close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief März/April 2015

EinbettenHerunterladen
Evangelisch Freikirchliche Gemeinde
Gemeindebrief
März/April 2015
Inhalt
Ein persönliches Wort
Ermutigung
Monatslieder
Infos aus der Gemeindeleitung
Zur Passions- und Osterzeit
Zur Silvesterfeier 2014
Hauskreise und Gebetsgruppen
Gemeindewochenende 2015
Gemeindeanlässe März/April
Geburtstagskinder/Kontakt
*************************
Ein persönliches Wort
Patch-Work
Die neue Jahreslosung heisst: Nehmt einander an, wie Christus
euch angenommen hat zu Gottes Lob. Römer 15.7
Als ich am Neujahrsmorgen in der
Kirche sass und die ausgeteilte Karte
betrachtete, ging bei mir ein Film ab.
Diese Farbenverschiedenheit ist fürs
Auge sehr ansprechend!
Zuerst sah ich die Jahreszeiten:
Frühling, Sommer, Herbst und Winter.
Verschiedene Tage und Wochen zeigte
mir das Bild. Wenn es uns gut geht,
Licht, Freude, Sonne und Wärme.
Tage, die wir am liebsten haben. Da,
wo uns das Leben gefällt. Es gibt
Blumen und Ornamente, sowie blaue
Töne, wie der Himmel sie uns schenkt,
mit starkem Blau bis verschleiert.
Orange, Rot, die Farbe der Liebe, bis
hin
zu
Violett,
welche
an
Abenddämmerung erinnert, an stille, einsame und zurückgezogene
Zeiten. Auf einem Plätzli sogar Bienenwachsmuster. Das zeigen uns
die fleissigen Bienen, welche uns den köstlichen Honig schenken.
Braune Töne, Erde, ein Ackerfeld, das bearbeitet wird. Grüne Töne,
welche uns an Werden und Wachsen erinnern.
Da sind aber auch grauschwarze Plätzli mit durchstrichenem Muster.
So wie es im Leben auch Trauertage und -zeiten gibt, wo man die
bunten Farben fast nicht erträgt, aber sie
gehören auch zum Leben. Plätzli, Stich
für Stich aneinander genäht, auch
welche mit verschiedenen Sprachen:
altdeutsch,
englisch,
französisch,
arabisch,
chinesisch,
russisch
und
spanisch. Sogar Noten hat’
s. Die Musik,
die so viel Freude spendet. Musik, die
Sprache der Engel.
So ist die Patch-Work-Decke mit so vielem verbunden und durch die
Mitte sieht man das Kreuz. Und es heisst: Nehmt euch an, so wie
Christus euch angenommen hat. Er hat mich angenommen mit
meinen vielen Ecken und Kanten.
Da ist noch der helle Kreis auf der Karte, wie eine Lupe oder es
könnte das Auge Gottes bedeuten, welches auf uns achtet. Die Fäden
sind noch nicht vernäht. Es können immer noch mehr hinzukommen
und sich einweben lassen. Aus Resten und unbrauchbaren Stoffen
wird so ein wunderbares Patch-Work, weil Gott uns liebt, so wie wir
sind.
Meine Augen sehen verschiedene Tage im Jahr. Helle, lichte,
freudige, hoffnungsvolle, begeisternde, fragende Tage. Und
mittendrin das Kreuz, das Jesus auf sich nahm für dich und mich.
Und zuletzt der alles überblickende Kreis, das Auge Gottes. Der
Schöpfer aller Dinge, der alles zusammenhält. Der bei uns ist alle
Tage - bei so verschiedenen Menschen.
Die Aufforderung ist: Dass wir einander annehmen, akzeptieren,
dienend und Liebe üben. Das ist zu Gottes Lob!
Auf dass wir etwas seien zum Lobe seiner Herrlichkeit. Epheser 1.12
Anna Berger
Ermutigung
Monatslieder
März
Refrain: Du bisch Chönig vo üsere Stadt!
Du bisch Chönig vo üsere Stadt!
Du bisch Chönig vo üsere Stadt, Jesus Chrischtus!
1. Ufem Esu riitisch, Herr, dür ds Tor.
Aui Mönsche singe dir lut im Chor:
„
Hosianna, Hosianna, Hosianna!”
U am Bode liege Paumezweig.
S’Vouk isch ufbracht u es singt nümm, es
schreit: „
Hosianna, Hosianna, Hosianna!”
2. U o Ching, die stöh am Strasserand.
Sie hei grüeni Paumezweig i dr Hand.
„
Hosianna, Hosianna, Hosianna!”
Hüt isch nüt gsi mit dr Mittagsrueh.
S’ganze Vouk, das jublet däm Jesus zue:
„
Hosianna, Hosianna, Hosianna!”
3. D’Pharisäer hei das Singe satt,
denn itz singe aui Lüt i dr Stadt:
„
Hosianna, Hosianna, Hosianna!”
Wie söu das de aues usecho?
Dä Gsang tönt ja würklech superfroh:
„
Hosianna, Hosianna, Hosianna!”
Adonia
Lied zur Passionspredigtreihe (15. März - 6. April)
„
Du hast Erbarmen und zertrittst all meine Schuld“
April
Feiert Jesus, kommt feiert ihn,
feiert Jesus, kommt feiert ihn.
Auferstanden, auferstanden;
nun lebt er in Ewigkeit.
Auferstanden, auferstanden;
kommt und feiert
die Auferstehung unsres Herrn.
Text und Melodie: Gary Oliver, deutsch: Jeanette Schaberl
Infos aus der Gemeindeleitung
Kinderstunde
Vor gut 8 Jahren haben wir bei uns am Rosenweg mit der
Hauskinderstunde neu begonnen. Wir
durften vielen Kindern Geschichten
aus der Bibel erzählen und mit andern
Beispielsgeschichten und DVDs die
Wahrheiten unseres Glaubens näher
bringen.
Singen,
Spielen
und
gemeinsames
Zvieri
geniessen
gehörten
mit
zu
unserem
Zusammensein an den jeweiligen
Mittwochnachmittagen.
In den vergangenen zwei Jahren nahm die Kinderzahl mehr und
mehr ab und neue an der Kinderstunde interessierte Kinder kamen
nicht mehr dazu. So haben wir uns, auch kräftemässig, entschlossen,
die Kinderstunde bei uns nur noch bis am 18. März 2015 anzubieten.
Hannes und Christine Kambli
Verwaltung unserer Zelte
Samuel Lehmann hat sich bereit erklärt, künftig die
Verantwortung für die Verwaltung, das Ausleihen
und die Wartung unserer Zelte zu übernehmen.
Merci, Samuel! Meldet euch also bei Bedarf bei ihm
oder leitet Ausleih-Anfragen an ihn weiter.
Unser Haus – braucht frischen Frühlingswind
Für den „
EFG-Frühlings-Putz-Gottesdienst“
am Samstag, 25. April, ab 8.30 Uhr,
sind wir alle gefragt, unserem Hausteam
tatkräftig unter die Arme zu greifen. Alle
sind herzlich willkommen, damit unser
Gemeindehaus wieder auf Vordermann
gebracht werden kann. Stundenweiser
Einsatz ist auch möglich (lieber am
Vormittag). Vielleicht bekocht auch wieder
jemand die Putzgruppe. Merkt euch das
Datum und meldet euch bei Annalise
Lauber.
Vielen Dank! Das Hausteam
Umsetzung der Reveal-Studie
Als Gemeindeleitung freuen wir uns, dass wir in der Bärgsunne einem
grossen Teil unserer Gemeinde das Umfrageresultat präsentieren und
gemeinsam ins Gespräch darüber kommen konnten. Die Folien mit
den wichtigsten Fakten hängen bis auf weiteres im Gemeindehaus
zur Ansicht aus. Gerne sind wir bereit, Fragen zu beantworten;
kommt einfach auf uns zu!
Die Studie hat uns aufgezeigt, dass wir dankbar sein dürfen für
vieles, das gut läuft, aber auch, dass wir als Gemeinde durchaus
noch Wachstumspotential, bzw. „
Luft nach oben“
, haben. Diesen
Herausforderungen
wollen
wir
uns
gemeinsam
stellen.
Zusammengefasst ergeben sich drei Handlungsfelder, wo wir uns
weiteres Wachstum wünschen und bewusster aktiv werden wollen:
Drei Handlungsfelder,
die wir gemeinsam angehen wollen
•1. Wir wollen einander zu mehr Risikobereitschaft ermutigen
und uns anspornen, gewohnte und sichere Komfortzonen zu
verlassen.
•2. Wir wollen Echtheit untereinander fördern und einander
ermutigen, sich verletzlich zu zeigen.
•3. Wir wollen einen Blick entwickeln für die Nöte und
Bedürfnisse unserer Mitmenschen und vermehrt sozialdiakonisch aktiv werden.
In drei Gruppen haben wir am Gemeindewochenende zu je einem der
Punkte erste praktische Ideen gesammelt. Gemeinsam wollen wir
diese in den Mosaik-Gottesdiensten vom 8. März und 19. April weiter
bearbeiten. Wir freuen uns, wenn sich daran möglichst viele
beteiligen und auch schon jetzt im Gebet mittragen. Vielen Dank!
Zur Passions- und Osterzeit
Gottesdienste
In diesem Jahr begleiten uns die Texte aus dem Markusevangelium
in Predigten und Lesungen durch die Passions- und Osterzeit.
Sonntag, 15.
-
März
Markus 14.1-11
Der Plan der Hohenpriester
Die Salbung in Betanien
Der Verratungsplan von Judas
Sonntag, 22. März
Markus 14.12-26
- Das Abendmahl von Jesus und
seinen Jüngern
Palmsonntag, 29. März Markus 14.26-42
- Das Versprechen von Petrus
- Schlafende Jünger in Gethsemane
Karfreitag, 3. April
Markus 14.43-15.47
- Die Gefangennahme von Jesus
- Seine Kreuzigung und Grablegung
Ostersonntag, 5. April
Markus 16.1-18
- Die Auferstehung von Jesus
- Begegnungen mit Jesus
Dieses Lied wollen wir als roten Faden in jedem Gottesdienst singen:
Du hast Erbarmen und zertrittst all meine Schuld.
Du hilfst mir auf in Deiner Treue und Geduld.
Du nimmst mir meine Last, nichts ist für Dich zu schwer.
Du wirfst all meine Sünden tief hinab ins Meer.
Wer ist ein Gott wie Du?
Der die Sünde verzeiht und das Unrecht vergibt!
Wer ist ein Gott wie Du?
Nicht für immer bleibt Dein Zorn bestehn,
denn Du liebst es, gnädig zu sein.
Text und Melodie: Albert Frey
Rätselseite
Auf welchem Tier reitet Jesus am Palmsonntag in Jerusalem ein?
Verbinde die Zahlen von 1-81. Die Lösung steht im März-Monatslied!
Male alle Felder mit einem Stern an und du entdeckst etwas!
Zur Silvesterfeier 2014
Hauskreise und Gebetsgruppen
In den nächsten Gemeindebriefen wollen wir gerne alle Hauskreise
und Gebetsgruppen vorstellen, damit wir wissen,
welche Gruppen es in unserer Gemeinde gibt und wir
uns auch gegenseitig inspirieren können. Helft ihr mit?
Dann schickt bitte euren kurzen Vorstellungsbericht
(gerne mit Foto!) an efglinden@bluewin.ch. Merci!
Das Gebetstrio Otterbach im 3. Stock stellt sich vor
Seit Frühling 2007 treffen wir uns, so oft es geht, am Mittwochabend
bei Bettina auf dem hellgrauen Sofa. Wir starten um ca. 20.15 Uhr
mit einer Austauschrunde über unser Ergehen und über Themen, die
uns gerade beschäftigen. Dazu knabbern wir gerne etwas und spülen
unsere Kehlen mit ganz unterschiedlichen Flüssigkeiten. J
In unserem Gebetsbüchlein sammeln
wir Anliegen aus der Gemeinde,
Mission,
dem
Weltgeschehen,
Familien, Freunden und unserem
eigenem Alltag. Wir nehmen uns
anschliessend Zeit, um Gott dafür zu
danken und ihn um Hilfe zu bitten.
Heute Abend (14. Januar 15) haben
wir anlässlich dieses Berichts im alten Gebetsbüchlein geblättert.
Über manche Anliegen konnten wir schmunzeln, über andere uns
freuen und Gott nochmals von Herzen danken für sein Eingreifen. An
einige Dinge konnten wir uns schon fast nicht mehr erinnern und
wieder andere Stichwörter stehen noch heute als „
Dauerbrenner“auf
der Liste. Wir bleiben dran –nächsten Mittwoch geht es weiter!
Das Gebetstrio ist für uns eine Kraftquelle, eine Oase und ein
Ruheort zugleich und wir schätzen den Austausch und das Gebet für
aktuelle und konkrete Anliegen sehr.
Rosmarie, Bettina, Edith
Gott ist ein ‚
unerhörter’Gott. Er bittet uns, ihn zu bitten:
"Rufe mich an in der Not! Bittet, so wird euch gegeben!"
Und wir bleiben meistens stumm!
Ist das nicht herablassend?
Ich gehe jetzt beten!
Thomas Dauwalter
Der MB-Hauskreis stellt sich vor
Wir drei Frauen beschäftigen uns im Moment mit einigen Psalmen.
Als Hilfe brauchen wir ein Büchlein aus der Reihe Serendipity-Bibel
für Kleingruppen. Damit bereiten wir uns zu Hause auf den Hauskreis
vor und tauschen dann unsere
Gedanken aus. Ein wichtiger
Teil des Abends ist auch der
persönliche Austausch. Dabei
darf ein Glas Wasser nicht
fehlen.
Unsere Gruppe bildete sich
ursprünglich,
weil
wir
gemeinsam mit der MetabolicBalance-Methode
abnehmen
wollten. Leider geht es uns im
Moment wie dem Mond. Vielleicht würde es uns helfen, wenn wir
jedes Mal beim Eintreten auf die Waage stehen und Kurt das
Gewichtsprotokoll aufnehmen würde. J
Im vergangenen Jahr trafen wir uns ca. alle 2 Monate. Fürs 2015
wünschen wir uns einige Treffen mehr.
Helen Lehmann
„
Ich glaubte, dass der Schemel des geistlichen Wachstums
nur zwei Beine hatte: Gebet und Bibellesen –
und wunderte mich, dass ich immer wieder kippte.
Und dann entdeckte ich das dritte Bein:
die Gemeinschaft mit andern Christen.
So dreibeinig hat Gott
den Schemel vorgesehen.
Und er weiss genau, warum.
Seelsorge und seelsorgerliche
Freundschaften sind für Christen
kein nettes Extra, sondern so nötig
wie das tägliche Brot.
Wohlgemerkt, ich meine hier
keine Freundschaften im üblichen Sinne,
wo zwei Menschen gemeinsam Kaffee trinken oder Golf spielen.
Ich meine die Art von Freundschaft, die Paulus im Sinn hat,
wenn er die Christen auffordert, einander zu ermahnen.“
(z.B. in 1.Thessalonicher 5.11)
Bill Hybels
Gemeindewochenende 2015
Mitten im Schneegestöber vor der Bärgsunne starteten wir das
diesjährige Gemeindewochenende. Mit Fackeln, Taschen- oder
Stirnlampen ausgerüstet ging es los auf eine kleine Rundwanderung.
Am Wegrand lagen im Schnee einige Puzzleteile versteckt. Bis auf
eines wurden alle gefunden und zusammengesetzt. Alle neun
Aspekte der Geistesfrucht hatten wir nun mit ihrer wörtlichen
Bedeutung beieinander: „Der Geist Gottes lässt als Frucht eine
Fülle von Gutem wachsen, nämlich Liebe, Freude, Friede,
Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und
Selbstbeherrschung.“Galater 5.22-23a
Am Samstagmorgen machten wir uns weitere Gedanken zu unserem
Thema. In neun Altersgruppen beschäftigten wir uns mit je einem
Begriff der Geistesfrucht. Mit Knete stellten wir seine Bedeutung dar
und stellten uns Fragen, wo er in unserer Gemeinde erlebbar ist, wo
wir uns mehr davon wünschen und was allenfalls das Wachstum
hindert. Die anschliessende Ausstellung der Kunstwerke konnte jeder
in seinem Tempo besichtigen und sich inspirieren lassen. Die Fotos
der Kunstwerke und die Notizen dazu sind noch eine Weile in
unserem Gemeindehaus zum Weiterstudieren aufgehängt.
In drei Gruppen erlebten wir den Nachmittag: Die einen vergnügten
sich beim Schlöfle auf der Eisfläche, andere besichtigten die RugenBierbrauerei und wieder andere genossen eine Schifffahrt auf dem
Thunersee. Die Lachmuskeln und grauen Hirnzellen wurden durch
diverse lustige Spiele und knifflige Fragen beim bunten Abend
angeregt. Unserem Thema entsprechend bestand dann das
Dessertbuffet aus „
mehr als Fruchtsalat“
!
Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Reveal-Studie-Auswertung.
Am Morgen wurde durch die Gemeindeleitung ein Überblick über die
Ergebnisse vermittelt. Am Nachmittag sammelten wir in drei
Gruppen konkrete Ideen für unsere nächsten praktischen Schritte.
Die Kinder erlebten ihr eigenes Programm, sei es beim Geschichte
hören, Spielen in der Turnhalle oder beim Herumtoben im Schnee.
Natürlich waren auch die obligaten Spielrunden, das gemütliche
Zusammensitzen, Austauschen und Lachen und das leckere Essen
von Judith und Brigitte wichtige Bestandteile vom Wochenende.
Herzlichen Dank an alle, die zum guten Gelingen beigetragen haben!
Das nächste Gemeindewochenende findet vom 29.-31. Januar 2016
in der Bärgsunne statt.
Bericht: Edith Blum, Fotos: Martin Blum jun., Simone Blum, Edith Blum
Anlässe EFG Linden März 2015
Gottesdienste
1. März
kein Gottesdienst
8. März, 9.30 Uhr
Mosaikgottesdienst, Sonntagschule
Leitung
Gemeindeleitung
Gemeinsames Weiterarbeiten an den
Reveal-Themen
15. März, 13.30 Uhr
Leitung
Edith Blum
Predigt
Hannes Kambli
Thema
Passionsgeschichte, Markus 14.1-11
Der Chor singt Olga Blum zum Geburtstag.
Spielnachmittag
22. März, 9.30 Uhr
Abendmahl, Sonntagschule
Leitung
Annalise Lauber
Predigt
Markus Richner (EFG Homberg)
Thema
Passionsgeschichte, Markus 14.12-26
Psalmsonntag, 29. März, 9.30 Uhr
(Umstellung auf Sommerzeit!)
Leitung
Hansueli Blum
Predigt
Edith Blum
Thema
Passionsgeschichte, Markus 14.26-42
Ältestengebet: Nach jedem Gottesdienst möglich
Hauskreise und Gebetsgruppen
Ort und Termin nach individueller Absprache
Lindener Abendgebet (Montag, 20.30-21.30 Uhr)
9. März
Im Obergeschoss des Kirchgemeindehauses
In Gemeinschaft älter werden (Samstag (!), 14.00 Uhr)
Samstag, 28. März
Chorkonzert mit Kurzandacht
Kinderstunde (Mittwoch, 14.30 Uhr bei Kamblis)
18. März
Sanaclub (Samstag, 14.00 Uhr)
21. März
Exodus (Freitag, 19.30 Uhr)
1. März > Schneeweekend
13./27. März
JG (Samstag, 19.30 Uhr)
1. März > Schneeweekend
14./28. März
Unterricht (Dienstag, 16.30-18.00 Uhr)
3./10./17./24. März
Gemeindeleitung (Montag und Dienstag, 20.00 Uhr)
10. März
Sitzung Leitung: Christian Blum
Hauptversammlung EFG Linden (Dienstag, 20.00 Uhr)
24. März
Einladung mit Traktanden folgt
Chor (Donnerstag/Freitag, 20.00 Uhr)
5./12./20./26. März
Probe
Sonntag, 22. März
15.00 Uhr Singen bei Klara im Seewinkel
Wir haben in Gott einen Herrn, dem alle Macht gegeben ist.
Dieser Herr ist in Jesus Christus unser Freund geworden.
In Ihm haben wir einen Helfer für unser Leben,
einen Lastenträger im Leid, einen Sieger über alle Begrenztheiten,
einen Erlöser für Schuld und Sünde,
einen Tröster in Tränen und eine Hoffnung im Sterben.
Peter Hahne
Anlässe EFG Linden April 2015
Gottesdienste
Karfreitag, 3. April, 9.30 Uhr
Lobpreis und Abendmahl
Leitung
Edith Blum & Co.
Text
Markus 14.43-15.47
Lesungen und Lieder zur Passionsgeschichte
Ostersonntag, 5. April
Familiengottesdienst
9.00 Uhr
Osterzmorge
10.00 Uhr
Gottesdienst
Leitung
Bettina Blum
Predigt
David Blum
Thema
Passionsgeschichte, Markus 16.1-18
12. April, 9.30 Uhr
Missionsgottesdienst
Leitung
Martin Blum sen.
Predigt
Martin Huber (Amiens, Frankreich)
19. April, 9.30 Uhr (!)
Mosaik-Gottesdienst, Abendmahl
Leitung
Gemeindeleitung
Gemeinsames Weiterarbeiten an den
Reveal-Themen
26. April, 9.30 Uhr
Missionsgottesdienst, Sonntagschule
Leitung
Ursula Blum
Predigt
Erich Salzmann (Schweiz-Ukraine)
Ältestengebet: Nach jedem Gottesdienst möglich
Hauskreise und Gebetsgruppen
Ort und Termin nach individueller Absprache
Lindener Abendgebet (Montag, 20.30-21.30 Uhr)
13. April Im Obergeschoss des Kirchgemeindehauses
Begegnungswoche (6.-12. April)
Zeit miteinander gestalten und Gemeinschaft pflegen
In Gemeinschaft älter werden (Freitag, 14.00 Uhr)
24. April „
Versöhnung mit meinen Unzulänglichkeiten (Armin Zingg)
Exodus (Freitag, 19.30 Uhr)
24. April
Unterricht (Dienstag, 16.30-21.30 (!) Uhr)
28. April
Vorbereitungen Gottesdienst, Jahres-Abschlussparty
5.-10. April VEFG-Konflager ‚
Kürsli’(Jan Blum)
JG (Samstag, 19.30 Uhr)
11./25. April
Gemeindeleitung (Dienstag, 20.00 Uhr)
14. April Sitzung Leitung: Christian Blum
28. April Gebet
Leitung: Hannes Kambli
„EFG-Frühlings-Putz-Gottesdienst“
Samstag, 25. April, ab 8.30 Uhr
Edith Blum ist vom 4.-12. April in den Ferien.
Geburtstagskinder
Unsern Geburtstagskindern
von März und April
wünschen wir mit den
nachfolgenden Zeilen
alles Gute und Gottes Segen.
Der Herr segne euch mit allem, was euch dient.
Der Herr schenke Freude in euren Herzen
und giesse mächtig lebendiges Wasser über euch aus.
Der Herr sei auf allen Wegen euer Schutz.
Möge alles, was ihr heute beginnt, gesegnet sein.
Kontakt
Ansprechpersonen der Gemeindeleitung
Blum Hansueli
031 771 25 91 (hansulrich.blum@bluewin.ch)
Kambli Hannes
031 771 04 34 (kambli-stettler@bluewin.ch)
Theologische Mitarbeiterin
Blum Edith
031 771 05 39 (efglinden@bluewin.ch)
Der Gemeindebrief erscheint alle zwei Monate, jeweils gegen Ende
Februar, April, Juni, August, Oktober, Dezember. Redaktionsschluss
ist am 15. des Erscheinungsmonats.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
6
Dateigröße
1 751 KB
Tags
1/--Seiten
melden