close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Flyer - Kinderkinobüro des JugendKulturService

EinbettenHerunterladen
Trommelbauch
April 2015
Theos Tipps
Das Kinderkinobüro
Kinoadressen
Theos Geburtstags-Filmparty
Großes Kino für kleines Geld! Für Kinder im Grundschulalter
mit dem Kinderfilm des Monats und für Schüler/innen von
10 bis 18 Jahren bei Kino ab 10 mit medienpädagogischer
Begleitung und Material zur Vor- und Nachbereitung.
ASTOR Film Lounge
für Kids & Co ab 8 Jahre
29 Jahre Kinderfilm des Monats sind Grund zu feiern!
Am Sonntag, den 22. März 2015, feiert der blaue Kinolöwe Theo Tintentatze Geburtstag und lädt um 10.30 Uhr zu
einer fröhlichen Urlaubsparty in die ASTOR Film Lounge am
Kurfürstendamm 225 ein. Bevor es auf der Leinwand mit dem
kleinen Nick in die Ferien geht, präsentiert Moderator
Marquinhos mit Lämmer einen ausgezeichneten Kurzfilm
und ein Bühnenprogramm mit ZACK: Der erfahrene
Weltenbummler hat sich gerade ein schönes Plätzchen am
vollbelegten Strand erkämpft, als sein Liegestuhl plötzlich
ein merkwürdiges Eigenleben entwickelt …
Der kleine Nick macht Ferien
Frankreich 2014, Regie: Laurent Tirard, 97 Min., FSK ab 0,
empfohlen ab 8 Jahre, FBW Prädikat besonders wertvoll
Montags bis freitags von 10.00 bis 16.00 Uhr erhalten Sie
beim Kinderkinobüro telefonisch Informationen zu Kinderfilmen und Kinoangeboten der Berliner Kinos.
Infos und zentrale Voranmeldung.
030.23 55 62 51
Kinderfilm des Monats
Vormittagsvorstellungen finden nur nach telefonischer
Vereinbarung statt.
Eintritt für Kinder max. 3,00 €. Gruppen ab 4 Personen
zahlen bei vorheriger Anmeldung 2,00 € pro Person.
Kinderkinobüro des JugendKulturService
Obentrautstraße 55, 10963 Berlin
Infotelefon 030.23 55 62 51 Telefax 030.23 55 62 20
E-Mail kinderkinobuero@jugendkulturservice.de
www.kinderkinobuero.de
www.kino-ab-10.de
Lola auf der Erbse
März 2015
Theo Tintentatze präsentiert:
Endlich Ferien! Der kleine Nick, seine Eltern und die Oma
fahren ans Meer. Am Strand findet Nick sofort neue Freunde:
Ben, der gar nicht Urlaub macht, sondern dort lebt, und
Früchtchen, der den ganzen Tag über isst – sogar rohen
Fisch! Paulchen beschwert sich ständig und Como nervt, weil
er immer Recht haben will. Außerdem lernt Nick Isabelle
kennen, ein kleines Mädchen, das ihm bewundernd überall
hin folgt. Die Erwachsenen finden es süß, aber Nick bekommt
es mit der Angst zu tun. Also trommelt er kurzerhand seine
neuen Freunde zusammen, um den Störenfrieden so lange
Streiche zu spielen, bis sie freiwillig abreisen…
Sonntag, 22. März 2015
Kassenöffnung und Einlass: 10.00 Uhr
Programmbeginn: 10.30 Uhr
Filmbeginn: ca. 11.15 Uhr
Eintritt: 5,00 € pro Person
FamilienPass-Ermäßigung (Bon auf S. 53): 5,00 € pro Familie
Kino für Leute im Grundschulalter
Infos und Vorverkauf ab 16.2.2015 beim Kinderkinobüro
Das Kinderkinobüro bei facebook
Kurfürstendamm 225
Charlottenburg
S5, 7, 75, 9 und U2, 9
Zoologischer Garten
U1 Kurfürstendamm
Bus M19, M29
Astra Filmpalast
Sterndamm 69
Treptow
S8, 9, 45, 46, 47, 85
Schöneweide
Bus M11, X11, 63, 160, 265
Bali Kino
Teltower Damm 33
Zehlendorf
S1 Zehlendorf
Bus 101, 112, 115, 118, 148,
285, X10
Bundesplatz-Kino
Bundesallee 14
Wilmersdorf
S41, 42, 45, 46
U9 Bundesplatz
Bus 248
Casablanca
Friedenstraße 12-13
Treptow
S6, 8, 9, 46 Adlershof
Bus 164
Central-Kino
Rosenthaler Straße 39
Mitte
S5, 7, 75, 9 Hackescher Markt
U8 Weinmeisterstraße
Tram M4, M5
Ein Projekt der
JugendKulturService gGmbH
Lola auf der Erbse
CineMotion BerlinHohenschönhausen
Wartenberger Str. 174
Hohenschönhausen
S75 Hohenschönhausen
Tram 3, 5, 13, 26, 28
Bus 154, 256, 359, 893, X54
Cineplex Alhambra
Seestraße 94
Wedding
U6 Seestraße
Tram M13, 50
Bus 120, 106
Cineplex Neukölln
in den Neukölln Arcaden
Karl-Marx-Str. 66
Neukölln
U7 Rathaus Neukölln
Bus 104,167
Cineplex Spandau
Havelstraße 20
Spandau
U7 Altstadt Spandau
Bus X33
Cineplex Titania
Schloßstraße 5-6
Steglitz
S1 Feuerbachstraße
U9 Walter-Schreiber-Platz
Bus M48, M76, X76, 181, 186
Kant Kino
Kantstr. 54
Charlottenburg
S5, 7, 75, 9 Charlottenburg
U7 Wilmersdorfer Strasse
Bus M49, X34, 309
Landsberger Allee 54
Friedrichshain
Tram M5, M6, M8, M10
Kino Intimes
UCI Gropius Passagen
Kino Kiste
Union Kino
Kino Spreehöfe
Xenon Kino
Niederbarnimstraße 15
Friedrichshain
U5 Samariterstraße
Tram 21
Heidenauer Str. 10
Hellersdorf
U5 Hellersdorf
Tram M6, 18; Bus 195, X54
Wilhelminenhofstraße 89
Köpenick
Tram M17, 21, 27, 37, 63, 67
Moviemento
Kottbusser Damm 22
Kreuzberg
U8 Schönleinstraße
U7, 8 Hermannplatz
Sputnik Südstern
März 2015
UCI Kinowelt
Friedrichshain
Johannisthaler Chaussee 295
Neukölln
U7 Johannisthaler Chaussee
Bus M11, X11, 172
Bölschestraße 69
Köpenick
S3 Friedrichshagen
Tram 60, 61, 88
Kolonnenstraße 5
Schöneberg
S1 Julius-Leber-Brücke
U7 Kleistpark
Bus 104, M48, 106, 187, 204
Yorck & New Yorck
Trommelbauch
April 2015
Yorckstraße 86
Kreuzberg
U6, 7 Mehringdamm
Bus 140, M19
Hasenheide 54
Kreuzberg
U7 Südstern
Eva Lichtspiele
Blissestraße 18
Wilmersdorf
U7 Blissestraße
Bus 101, 104, 249
Theo Tintentatze präsentiert:
behindertengerecht
gefördert durch
eingeschränkt behindertengerecht
Kino für Leute im Grundschulalter
Kinderfilm des Monats März 2015
Lola auf der Erbse
Datum
Di
Mi
Do
Sa, So
Sa, So
So
Mo
Mo
Mo, Di
Di
Di
Di
Mi
Mi
Mi
Fr
Sa, So
Sa, So
Mo
Di
Di
Mi
Mi
Do
Do
Do, Fr
Fr
Sa, So
10.3.
11.3.
12.3.
14./15.3.
14./15.3.
15.3.
16.3.
16.3.
16./17.3.
17.3.
17.3.
17.3.
18.3.
18.3.
18.3.
20.3.
21./22.3.
21./22.3.
23.3.
24.3.
24.3.
25.3.
25.3.
26.3.
26.3.
26./27.3.
27.3.
28./29.3.
Uhrzeit
10.00
10.00 14.30
10.00
14.30
16.30
14.00
9.30 14.00
10.00 14.30
10.00
10.00 14.30
10.00
10.30 15.00
9.30
10.00
10.30 15.00
10.30
13.00
16.00
10.00
10.00 14.30
10.15 15.00
10.00
10.30 15.00
10.00 14.30
10.00 14.45
10.00 14.30
10.00 14.00
14.30
Kino
Kant Kino
Cineplex Neukölln
Kino Intimes
Sputnik Südstern
Central-Kino
Kino Kiste
Kino Kiste
Cineplex Titania
Central-Kino
Cineplex Spandau
Bundesplatz-Kino
Sputnik Südstern
Yorck & New Yorck
UCI Kinowelt Friedr.
Bali Kino
Union Kino
Union Kino
Xenon Kino
Astra Filmpalast
Cineplex Alhambra
Xenon Kino
Kino Spreehöfe
Cinemotion Hohens.
Eva Lichtspiele
UCI Gropius Passagen
Moviemento
Casablanca
Moviemento
Wie sagte Lolas Vater immer?
„Auf jeden trüben Tag folgt
wieder ein heller“
Pädagogisches Begleitmaterial unter www.kinderkinobuero.de
Kinderfilm des Monats April 2015
Lola auf der Erbse
Deutschland 2014, Regie: Thomas Heinemann
Länge: 90 Min., FBW Prädikat besonders wertvoll
FSK ab 0, empfohlen ab 8 Jahre
Drehbuch: Thomas Heinemann nach dem gleichnamigen
Kinderbuch von Annette Mierswa
Darsteller/innen: Tabea Hanstein (Lola), Christiane Paul
(Mutter Loretta), Arturo Pereia-Bigwood (Rebin) u.a.
Auszeichnungen: Internationales Kinderfilmfestival Wien
2014: Publikumspreis; 17. Olympia International Film Festival Pyrgos (Griechenland): Bester europäischer Kinderfilm,
Beste Darstellerin und Beste Regie u.a.
Themen: Familienformen, Trennung, Außenseiter, Freundschaft, Vertrauen, Fantasie, Migration, Flüchtlinge,
Illegalität, Zivilcourage, Toleranz, Erwachsenwerden
Schöner wohnen als Lola kann man wohl kaum. Gemeinsam
mit ihrer flippigen Mutter Loretta lebt die 11-Jährige irgendwo
in Bayern auf einem Hausboot namens Erbse und könnte
eigentlich eine unbeschwerte Kindheit verbringen. Doch
seit sich ihr Vater vor zwei Jahren „in Luft aufgelöst hat“,
flüchtet Lola immer häufiger in eine Traumwelt und wird
mehr und mehr zur Außenseiterin. Kein Wunder, hat sie nach
dem Verschwinden ihres Vaters doch ein paar Eigenarten
entwickelt, die den anderen Kindern sehr merkwürdig
erscheinen.
Sie weigert sich, zum Friseur zu gehen, trägt immer dieselben
Turnschuhe und will sich nicht einmal den Hals an der Stelle
waschen, wo ihr Vater sie zum letzten Mal geküsst hat. Zu
allem Überfluss passiert dann auch noch das Unfassbare –
ihre Mutter hat einen neuen Freund! Er heißt Kurt, ist Tierarzt
und dummerweise ziemlich nett. Aber einen Papa kann
man nicht einfach auswechseln und so versucht Lola mit
allen Mitteln, den Eindringling zu vertreiben. Außer dem
alten Kapitän Solmsen hat Lola niemanden, dem sie sich
anvertrauen kann, bis eines Tages Rebin in ihre Klasse kommt.
Der „Neue“ ist ziemlich verschlossen und geht den anderen
Schülern auch lieber aus dem Weg, was Lola gut verstehen
kann. Dennoch freunden sich die beiden Außenseiter an.
Komisch ist nur, dass Rebins Familie sehr ängstlich ist und
er nach der Schule heimlich arbeiten gehen muss. Als Rebin
nicht mehr zum Unterricht erscheint, kommt Lola einem
dunklen Geheimnis auf die Spur ...
Wie lange kann Rebin sein Geheimnis für sich behalten?
Lola auf der Erbse ist der beste Beweis für kreatives und
liebevoll gemachtes Kinderkino, das seine Zuschauer ernst nimmt und mit viel Spaß und ohne erhobenen Zeigefinger
seine Geschichte erzählt. Dabei nimmt der Film konsequent
die Sichtweise von Lola ein, stellt den familiären Konflikt aus ihrem Blickwinkel dar und bietet so gute Identifikationsmöglichkeiten. Lola erkennt im Laufe des Films, dass
Veränderungen nicht immer schlecht sein müssen und bringt am Ende den Mut auf, die Trennung ihrer Eltern zu akzep-
tieren und für die Menschen, die ihr wichtig sind, einzustehen.
Das Schöne an „Lola auf der Erbse“ ist seine entspannte
Heiterkeit, mit der hier ernste Probleme wie Verlust,
Trennung, Vertrauen verhandelt werden, ohne dass daraus
sozialpädagogischer Nachhilfeunterricht wird.
Herbert Spaich, SWR2 Kultur Info
Trotz der derzeitigen inflationären Häufung von Kinderfilmen über schwierige Familienverhältnisse hat dieser
Film etwas Besonderes durch die klare Thematisierung
von Flüchtlingen und Illegalität. Die jungen Zuschauer
werden – genau wie Lola – erst langsam an das Thema und
die Problematik herangeführt, und so macht es gar nichts,
wenn zu Beginn des Filmes wenig Wissen über Illegalität
und Abschiebung vorhanden ist. Auch ohne das politische
Hintergrundwissen wird jedes Kind am Ende des Films ein
Gefühl zum Thema haben, und sicherlich werden auch viele
Fragen entstehen. Corinna Gerhards, kinderzeit-bremen.de
Trommelbauch
Datum
Do
2.4.
Di
7.4.
Mi
8.4.
Mi
8.4.
Do
9.4.
Do
9.4.
Di
14.4.
Mi
15.4.
Do, Fr
16./17.4.
Fr
17.4.
Sa, So 18./19.4.
Sa, So 18./19.4.
So
19.4.
Mo
20.4.
Mo
20.4.
Di
21.4.
Di
21.4.
Mi
22.4.
Mi
22.4.
Mi
22.4.
Do
23.4.
Do
23.4.
Fr
24.4.
Sa, So 25./26.4.
Sa, So 25./26.4.
Sa, So 25./26.4.
Mo
27.4.
Mo, Di 27./28.4.
Di
28.4.
Di
28.4.
Di
28.4.
Mi
29.4.
Mi
29.4.
Do
30.4.
Uhrzeit
10.00
10.00
10.00
10.30
10.00
10.00
10.00 14.30
10.00
10.00 14.30
10.30
13.00
14.30
14.00
9.30 14.00
10.00 14.30
10.00
10.00 14.30
10.00
10.00 14.30
10.30 15.00
10.00
10.00 14.45
10.00 14.00
14.30
16.00
16.30
10.00
10.00
10.00
10.15 15.00
10.30 15.00
9.30
10.30 15.00
10.00 14.30
Kino
Bundesplatz-Kino
Kant Kino
UCI Kinowelt Friedr.
Bali Kino
Kino Intimes
Eva Lichtspiele
Cineplex Alhambra
Kino Spreehöfe
Moviemento
Union Kino
Union Kino
Moviemento
Kino Kiste
Kino Kiste
Cineplex Titania
Bundesplatz-Kino
Cineplex Spandau
UCI Kinowelt Friedr.
Cineplex Neukölln
Bali Kino
Kino Intimes
UCI Gropius Passagen
Casablanca
Sputnik Südstern
Xenon Kino
Central-Kino
Astra Filmpalast
Central-Kino
Kant Kino
Xenon Kino
Sputnik Südstern
Yorck & New Yorck
Cinemotion Hohens.
Eva Lichtspiele
Mit den leckeren Hotdogs
seiner Eltern möchte Dik die
Kundschaft überzeugen
Pädagogisches Begleitmaterial unter www.kinderkinobuero.de
Trommelbauch
Niederlande 2011, Regie: Arne Toonen
Länge: 85 Min., FBW Prädikat besonders wertvoll
FSK ab 0, empfohlen ab 7 Jahre
Drehbuch: Luuk van Bemmelen, Mischa Alexander, Wijo
Koek, nach den Büchern von Cornelis Johannes Kievit
Darsteller/innen: Michael Nierse (Dik Trommel), Eva van
der Gucht (Mutter), Marcel Musters (Vater) u.a.
Auszeichnungen: Internationales Kinder- und Jugendfilm Festival Zlin (Tschechien) 2012: Bester Kinderfilm;
Internationales Festival für Kinder und junges Publikum,
Chemnitz 2011: Europäischer Kinderfilmpreis und Hauptpreis der Stadt Chemnitz u.a.
Themen: Ernährung, Ess- und Lebensgewohnheiten,
Vorurteile, Mobbing, Außenseiter, Selbstbewusstsein,
Toleranz, Freundschaft, Werte, Konsum, Rollenbilder
In Pummelstadt läuft das Leben rund! Die Menschen schlemmen nach Herzenslust und tragen ihre Pfunde mit Stolz. Für
Nachschub sorgt jederzeit Vater Trommel mit seinen leckeren
Hotdogs. Ebenso beliebt – und als sportliches Schwergewicht
des jährlichen Sommerwettbewerbs fast gefürchtet – ist sein
Sohn Dik. Gerade als dieser wieder einmal den Sprungwettbewerb gewonnen hat, bekommt Vater Trommel die Chance,
ein richtiges Restaurant zu übernehmen. Damit geht für die
Familie ein Traum in Erfüllung und voller Vorfreude ziehen
sie mit Sack und Pack nach Dünnhafen.
Doch in Dünnhafen würde niemals jemand aus Vergnügen
essen. Die Bewohner zählen unentwegt Kalorien, essen nur
gesunde Sachen und treiben ununterbrochen Sport – sogar während des Schulunterrichts müssen die Kinder in die
Pedale treten. Kein Wunder, dass sich alle über Dik lustig
machen und ihn als „Fettwanst“ verspotten. Plötzlich ist Dik,
der zu Hause in Pummelstadt so beliebt war, ein Außenseiter
und wird von seinen Mitschülern gemobbt.
Auch Diks Eltern leiden unter dem Schlankheits- und Fitnesswahn der neuen Nachbarn. Ihr Restaurant steht kurz vor
dem Ruin und ihnen bleibt nichts weiter übrig, als fortan
Diätdrinks, Rohkost und Tofu zu servieren. Zum Glück lernt
Dik Liese kennen, die total auf Süßigkeiten abfährt und zudem das schönste Mädchen ist, das Dik jemals gesehen hat.
Dik, genannt Trommelbauch, muss sich allerhand einfallen
lassen, um die Dünnhafener zum Genießen zu verführen und
Liese für sich zu gewinnen ...
Die Marzipankarotte – eine wunderbare Idee des Vaters
Der farbenfrohe, einfallsreiche und witzige Film ist ein Plädoyer für Toleranz und Akzeptanz. Der pummelige Trommelbauch ist mit seiner Art unbestrittener Sympathieträger
des Films und an der Figur des freundlich-selbstbewussten
Jungen werden auch die ernsteren Themen Intoleranz und
das Mobbing von Übergewichtigen festgemacht.
Was ist eigentlich gesund? Sind dicke oder dünne Menschen glücklicher? Können rundliche Menschen, die das
Essen genießen, nicht auch damit glücklich sein? Und ist es
wirklich erstrebenswert, die ganze Freizeit mit Trainieren und
Kalorienzählen zu verbringen? Unterschiedliche Ernährungsgewohnheiten, Schönheitsideale und Lebensweisen werden
in Trommelbauch einander gegenübergestellt, wobei die
Gegensätze auf die Spitze getrieben sind. Das sorgt nicht
nur für viele Lacher, sondern gibt auch Anlass, sich über
das richtige Maß an Gemüse und Obst auf der einen und
Hotdogs und Schokolade auf der anderen Seite Gedanken zu
machen.
Dik lernt jedoch, dass es gar nicht wichtig ist, wie man
aussieht. Was wirklich zählt, sind der Sinn für Freundschaft,
Zusammenhalt in der Familie und der Mut, einfach anders
zu sein als die Masse. Witzig spritziges Kinderkino aus den
Niederlanden, das der ganzen Familie schmecken wird.
Auszug Pressetext der FBW: Prädikat besonders wertvoll
Kinderfilm des Monats März 2015
Lola auf der Erbse
Datum
Di
Mi
Do
Sa, So
Sa, So
So
Mo
Mo
Mo, Di
Di
Di
Di
Mi
Mi
Mi
Fr
Sa, So
Sa, So
Mo
Di
Di
Mi
Mi
Do
Do
Do, Fr
Fr
Sa, So
10.3.
11.3.
12.3.
14./15.3.
14./15.3.
15.3.
16.3.
16.3.
16./17.3.
17.3.
17.3.
17.3.
18.3.
18.3.
18.3.
20.3.
21./22.3.
21./22.3.
23.3.
24.3.
24.3.
25.3.
25.3.
26.3.
26.3.
26./27.3.
27.3.
28./29.3.
Uhrzeit
10.00
10.00 14.30
10.00
14.30
16.30
14.00
9.30 14.00
10.00 14.30
10.00
10.00 14.30
10.00
10.30 15.00
9.30
10.00
10.30 15.00
10.30
13.00
16.00
10.00
10.00 14.30
10.15 15.00
10.00
10.30 15.00
10.00 14.30
10.00 14.45
10.00 14.30
10.00 14.00
14.30
Kino
Kant Kino
Cineplex Neukölln
Kino Intimes
Sputnik Südstern
Central-Kino
Kino Kiste
Kino Kiste
Cineplex Titania
Central-Kino
Cineplex Spandau
Bundesplatz-Kino
Sputnik Südstern
Yorck & New Yorck
UCI Kinowelt Friedr.
Bali Kino
Union Kino
Union Kino
Xenon Kino
Astra Filmpalast
Cineplex Alhambra
Xenon Kino
Kino Spreehöfe
Cinemotion Hohens.
Eva Lichtspiele
UCI Gropius Passagen
Moviemento
Casablanca
Moviemento
Wie sagte Lolas Vater immer?
„Auf jeden trüben Tag folgt
wieder ein heller“
Pädagogisches Begleitmaterial unter www.kinderkinobuero.de
Kinderfilm des Monats April 2015
Lola auf der Erbse
Deutschland 2014, Regie: Thomas Heinemann
Länge: 90 Min., FBW Prädikat besonders wertvoll
FSK ab 0, empfohlen ab 8 Jahre
Drehbuch: Thomas Heinemann nach dem gleichnamigen
Kinderbuch von Annette Mierswa
Darsteller/innen: Tabea Hanstein (Lola), Christiane Paul
(Mutter Loretta), Arturo Pereia-Bigwood (Rebin) u.a.
Auszeichnungen: Internationales Kinderfilmfestival Wien
2014: Publikumspreis; 17. Olympia International Film Festival Pyrgos (Griechenland): Bester europäischer Kinderfilm,
Beste Darstellerin und Beste Regie u.a.
Themen: Familienformen, Trennung, Außenseiter, Freundschaft, Vertrauen, Fantasie, Migration, Flüchtlinge,
Illegalität, Zivilcourage, Toleranz, Erwachsenwerden
Schöner wohnen als Lola kann man wohl kaum. Gemeinsam
mit ihrer flippigen Mutter Loretta lebt die 11-Jährige irgendwo
in Bayern auf einem Hausboot namens Erbse und könnte
eigentlich eine unbeschwerte Kindheit verbringen. Doch
seit sich ihr Vater vor zwei Jahren „in Luft aufgelöst hat“,
flüchtet Lola immer häufiger in eine Traumwelt und wird
mehr und mehr zur Außenseiterin. Kein Wunder, hat sie nach
dem Verschwinden ihres Vaters doch ein paar Eigenarten
entwickelt, die den anderen Kindern sehr merkwürdig
erscheinen.
Sie weigert sich, zum Friseur zu gehen, trägt immer dieselben
Turnschuhe und will sich nicht einmal den Hals an der Stelle
waschen, wo ihr Vater sie zum letzten Mal geküsst hat. Zu
allem Überfluss passiert dann auch noch das Unfassbare –
ihre Mutter hat einen neuen Freund! Er heißt Kurt, ist Tierarzt
und dummerweise ziemlich nett. Aber einen Papa kann
man nicht einfach auswechseln und so versucht Lola mit
allen Mitteln, den Eindringling zu vertreiben. Außer dem
alten Kapitän Solmsen hat Lola niemanden, dem sie sich
anvertrauen kann, bis eines Tages Rebin in ihre Klasse kommt.
Der „Neue“ ist ziemlich verschlossen und geht den anderen
Schülern auch lieber aus dem Weg, was Lola gut verstehen
kann. Dennoch freunden sich die beiden Außenseiter an.
Komisch ist nur, dass Rebins Familie sehr ängstlich ist und
er nach der Schule heimlich arbeiten gehen muss. Als Rebin
nicht mehr zum Unterricht erscheint, kommt Lola einem
dunklen Geheimnis auf die Spur ...
Wie lange kann Rebin sein Geheimnis für sich behalten?
Lola auf der Erbse ist der beste Beweis für kreatives und
liebevoll gemachtes Kinderkino, das seine Zuschauer ernst nimmt und mit viel Spaß und ohne erhobenen Zeigefinger
seine Geschichte erzählt. Dabei nimmt der Film konsequent
die Sichtweise von Lola ein, stellt den familiären Konflikt aus ihrem Blickwinkel dar und bietet so gute Identifikationsmöglichkeiten. Lola erkennt im Laufe des Films, dass
Veränderungen nicht immer schlecht sein müssen und bringt am Ende den Mut auf, die Trennung ihrer Eltern zu akzep-
tieren und für die Menschen, die ihr wichtig sind, einzustehen.
Das Schöne an „Lola auf der Erbse“ ist seine entspannte
Heiterkeit, mit der hier ernste Probleme wie Verlust,
Trennung, Vertrauen verhandelt werden, ohne dass daraus
sozialpädagogischer Nachhilfeunterricht wird.
Herbert Spaich, SWR2 Kultur Info
Trotz der derzeitigen inflationären Häufung von Kinderfilmen über schwierige Familienverhältnisse hat dieser
Film etwas Besonderes durch die klare Thematisierung
von Flüchtlingen und Illegalität. Die jungen Zuschauer
werden – genau wie Lola – erst langsam an das Thema und
die Problematik herangeführt, und so macht es gar nichts,
wenn zu Beginn des Filmes wenig Wissen über Illegalität
und Abschiebung vorhanden ist. Auch ohne das politische
Hintergrundwissen wird jedes Kind am Ende des Films ein
Gefühl zum Thema haben, und sicherlich werden auch viele
Fragen entstehen. Corinna Gerhards, kinderzeit-bremen.de
Trommelbauch
Datum
Do
2.4.
Di
7.4.
Mi
8.4.
Mi
8.4.
Do
9.4.
Do
9.4.
Di
14.4.
Mi
15.4.
Do, Fr
16./17.4.
Fr
17.4.
Sa, So 18./19.4.
Sa, So 18./19.4.
So
19.4.
Mo
20.4.
Mo
20.4.
Di
21.4.
Di
21.4.
Mi
22.4.
Mi
22.4.
Mi
22.4.
Do
23.4.
Do
23.4.
Fr
24.4.
Sa, So 25./26.4.
Sa, So 25./26.4.
Sa, So 25./26.4.
Mo
27.4.
Mo, Di 27./28.4.
Di
28.4.
Di
28.4.
Di
28.4.
Mi
29.4.
Mi
29.4.
Do
30.4.
Uhrzeit
10.00
10.00
10.00
10.30
10.00
10.00
10.00 14.30
10.00
10.00 14.30
10.30
13.00
14.30
14.00
9.30 14.00
10.00 14.30
10.00
10.00 14.30
10.00
10.00 14.30
10.30 15.00
10.00
10.00 14.45
10.00 14.00
14.30
16.00
16.30
10.00
10.00
10.00
10.15 15.00
10.30 15.00
9.30
10.30 15.00
10.00 14.30
Kino
Bundesplatz-Kino
Kant Kino
UCI Kinowelt Friedr.
Bali Kino
Kino Intimes
Eva Lichtspiele
Cineplex Alhambra
Kino Spreehöfe
Moviemento
Union Kino
Union Kino
Moviemento
Kino Kiste
Kino Kiste
Cineplex Titania
Bundesplatz-Kino
Cineplex Spandau
UCI Kinowelt Friedr.
Cineplex Neukölln
Bali Kino
Kino Intimes
UCI Gropius Passagen
Casablanca
Sputnik Südstern
Xenon Kino
Central-Kino
Astra Filmpalast
Central-Kino
Kant Kino
Xenon Kino
Sputnik Südstern
Yorck & New Yorck
Cinemotion Hohens.
Eva Lichtspiele
Mit den leckeren Hotdogs
seiner Eltern möchte Dik die
Kundschaft überzeugen
Pädagogisches Begleitmaterial unter www.kinderkinobuero.de
Trommelbauch
Niederlande 2011, Regie: Arne Toonen
Länge: 85 Min., FBW Prädikat besonders wertvoll
FSK ab 0, empfohlen ab 7 Jahre
Drehbuch: Luuk van Bemmelen, Mischa Alexander, Wijo
Koek, nach den Büchern von Cornelis Johannes Kievit
Darsteller/innen: Michael Nierse (Dik Trommel), Eva van
der Gucht (Mutter), Marcel Musters (Vater) u.a.
Auszeichnungen: Internationales Kinder- und Jugendfilm Festival Zlin (Tschechien) 2012: Bester Kinderfilm;
Internationales Festival für Kinder und junges Publikum,
Chemnitz 2011: Europäischer Kinderfilmpreis und Hauptpreis der Stadt Chemnitz u.a.
Themen: Ernährung, Ess- und Lebensgewohnheiten,
Vorurteile, Mobbing, Außenseiter, Selbstbewusstsein,
Toleranz, Freundschaft, Werte, Konsum, Rollenbilder
In Pummelstadt läuft das Leben rund! Die Menschen schlemmen nach Herzenslust und tragen ihre Pfunde mit Stolz. Für
Nachschub sorgt jederzeit Vater Trommel mit seinen leckeren
Hotdogs. Ebenso beliebt – und als sportliches Schwergewicht
des jährlichen Sommerwettbewerbs fast gefürchtet – ist sein
Sohn Dik. Gerade als dieser wieder einmal den Sprungwettbewerb gewonnen hat, bekommt Vater Trommel die Chance,
ein richtiges Restaurant zu übernehmen. Damit geht für die
Familie ein Traum in Erfüllung und voller Vorfreude ziehen
sie mit Sack und Pack nach Dünnhafen.
Doch in Dünnhafen würde niemals jemand aus Vergnügen
essen. Die Bewohner zählen unentwegt Kalorien, essen nur
gesunde Sachen und treiben ununterbrochen Sport – sogar während des Schulunterrichts müssen die Kinder in die
Pedale treten. Kein Wunder, dass sich alle über Dik lustig
machen und ihn als „Fettwanst“ verspotten. Plötzlich ist Dik,
der zu Hause in Pummelstadt so beliebt war, ein Außenseiter
und wird von seinen Mitschülern gemobbt.
Auch Diks Eltern leiden unter dem Schlankheits- und Fitnesswahn der neuen Nachbarn. Ihr Restaurant steht kurz vor
dem Ruin und ihnen bleibt nichts weiter übrig, als fortan
Diätdrinks, Rohkost und Tofu zu servieren. Zum Glück lernt
Dik Liese kennen, die total auf Süßigkeiten abfährt und zudem das schönste Mädchen ist, das Dik jemals gesehen hat.
Dik, genannt Trommelbauch, muss sich allerhand einfallen
lassen, um die Dünnhafener zum Genießen zu verführen und
Liese für sich zu gewinnen ...
Die Marzipankarotte – eine wunderbare Idee des Vaters
Der farbenfrohe, einfallsreiche und witzige Film ist ein Plädoyer für Toleranz und Akzeptanz. Der pummelige Trommelbauch ist mit seiner Art unbestrittener Sympathieträger
des Films und an der Figur des freundlich-selbstbewussten
Jungen werden auch die ernsteren Themen Intoleranz und
das Mobbing von Übergewichtigen festgemacht.
Was ist eigentlich gesund? Sind dicke oder dünne Menschen glücklicher? Können rundliche Menschen, die das
Essen genießen, nicht auch damit glücklich sein? Und ist es
wirklich erstrebenswert, die ganze Freizeit mit Trainieren und
Kalorienzählen zu verbringen? Unterschiedliche Ernährungsgewohnheiten, Schönheitsideale und Lebensweisen werden
in Trommelbauch einander gegenübergestellt, wobei die
Gegensätze auf die Spitze getrieben sind. Das sorgt nicht
nur für viele Lacher, sondern gibt auch Anlass, sich über
das richtige Maß an Gemüse und Obst auf der einen und
Hotdogs und Schokolade auf der anderen Seite Gedanken zu
machen.
Dik lernt jedoch, dass es gar nicht wichtig ist, wie man
aussieht. Was wirklich zählt, sind der Sinn für Freundschaft,
Zusammenhalt in der Familie und der Mut, einfach anders
zu sein als die Masse. Witzig spritziges Kinderkino aus den
Niederlanden, das der ganzen Familie schmecken wird.
Auszug Pressetext der FBW: Prädikat besonders wertvoll
Trommelbauch
April 2015
Theos Tipps
Das Kinderkinobüro
Kinoadressen
Theos Geburtstags-Filmparty
Großes Kino für kleines Geld! Für Kinder im Grundschulalter
mit dem Kinderfilm des Monats und für Schüler/innen von
10 bis 18 Jahren bei Kino ab 10 mit medienpädagogischer
Begleitung und Material zur Vor- und Nachbereitung.
ASTOR Film Lounge
für Kids & Co ab 8 Jahre
29 Jahre Kinderfilm des Monats sind Grund zu feiern!
Am Sonntag, den 22. März 2015, feiert der blaue Kinolöwe Theo Tintentatze Geburtstag und lädt um 10.30 Uhr zu
einer fröhlichen Urlaubsparty in die ASTOR Film Lounge am
Kurfürstendamm 225 ein. Bevor es auf der Leinwand mit dem
kleinen Nick in die Ferien geht, präsentiert Moderator
Marquinhos mit Lämmer einen ausgezeichneten Kurzfilm
und ein Bühnenprogramm mit ZACK: Der erfahrene
Weltenbummler hat sich gerade ein schönes Plätzchen am
vollbelegten Strand erkämpft, als sein Liegestuhl plötzlich
ein merkwürdiges Eigenleben entwickelt …
Der kleine Nick macht Ferien
Frankreich 2014, Regie: Laurent Tirard, 97 Min., FSK ab 0,
empfohlen ab 8 Jahre, FBW Prädikat besonders wertvoll
Montags bis freitags von 10.00 bis 16.00 Uhr erhalten Sie
beim Kinderkinobüro telefonisch Informationen zu Kinderfilmen und Kinoangeboten der Berliner Kinos.
Infos und zentrale Voranmeldung.
030.23 55 62 51
Kinderfilm des Monats
Vormittagsvorstellungen finden nur nach telefonischer
Vereinbarung statt.
Eintritt für Kinder max. 3,00 €. Gruppen ab 4 Personen
zahlen bei vorheriger Anmeldung 2,00 € pro Person.
Kinderkinobüro des JugendKulturService
Obentrautstraße 55, 10963 Berlin
Infotelefon 030.23 55 62 51 Telefax 030.23 55 62 20
E-Mail kinderkinobuero@jugendkulturservice.de
www.kinderkinobuero.de
www.kino-ab-10.de
Lola auf der Erbse
März 2015
Theo Tintentatze präsentiert:
Endlich Ferien! Der kleine Nick, seine Eltern und die Oma
fahren ans Meer. Am Strand findet Nick sofort neue Freunde:
Ben, der gar nicht Urlaub macht, sondern dort lebt, und
Früchtchen, der den ganzen Tag über isst – sogar rohen
Fisch! Paulchen beschwert sich ständig und Como nervt, weil
er immer Recht haben will. Außerdem lernt Nick Isabelle
kennen, ein kleines Mädchen, das ihm bewundernd überall
hin folgt. Die Erwachsenen finden es süß, aber Nick bekommt
es mit der Angst zu tun. Also trommelt er kurzerhand seine
neuen Freunde zusammen, um den Störenfrieden so lange
Streiche zu spielen, bis sie freiwillig abreisen…
Sonntag, 22. März 2015
Kassenöffnung und Einlass: 10.00 Uhr
Programmbeginn: 10.30 Uhr
Filmbeginn: ca. 11.15 Uhr
Eintritt: 5,00 € pro Person
FamilienPass-Ermäßigung (Bon auf S. 53): 5,00 € pro Familie
Kino für Leute im Grundschulalter
Infos und Vorverkauf ab 16.2.2015 beim Kinderkinobüro
Das Kinderkinobüro bei facebook
Kurfürstendamm 225
Charlottenburg
S5, 7, 75, 9 und U2, 9
Zoologischer Garten
U1 Kurfürstendamm
Bus M19, M29
Astra Filmpalast
Sterndamm 69
Treptow
S8, 9, 45, 46, 47, 85
Schöneweide
Bus M11, X11, 63, 160, 265
Bali Kino
Teltower Damm 33
Zehlendorf
S1 Zehlendorf
Bus 101, 112, 115, 118, 148,
285, X10
Bundesplatz-Kino
Bundesallee 14
Wilmersdorf
S41, 42, 45, 46
U9 Bundesplatz
Bus 248
Casablanca
Friedenstraße 12-13
Treptow
S6, 8, 9, 46 Adlershof
Bus 164
Central-Kino
Rosenthaler Straße 39
Mitte
S5, 7, 75, 9 Hackescher Markt
U8 Weinmeisterstraße
Tram M4, M5
Ein Projekt der
JugendKulturService gGmbH
Lola auf der Erbse
CineMotion BerlinHohenschönhausen
Wartenberger Str. 174
Hohenschönhausen
S75 Hohenschönhausen
Tram 3, 5, 13, 26, 28
Bus 154, 256, 359, 893, X54
Cineplex Alhambra
Seestraße 94
Wedding
U6 Seestraße
Tram M13, 50
Bus 120, 106
Cineplex Neukölln
in den Neukölln Arcaden
Karl-Marx-Str. 66
Neukölln
U7 Rathaus Neukölln
Bus 104,167
Cineplex Spandau
Havelstraße 20
Spandau
U7 Altstadt Spandau
Bus X33
Cineplex Titania
Schloßstraße 5-6
Steglitz
S1 Feuerbachstraße
U9 Walter-Schreiber-Platz
Bus M48, M76, X76, 181, 186
Kant Kino
Kantstr. 54
Charlottenburg
S5, 7, 75, 9 Charlottenburg
U7 Wilmersdorfer Strasse
Bus M49, X34, 309
Landsberger Allee 54
Friedrichshain
Tram M5, M6, M8, M10
Kino Intimes
UCI Gropius Passagen
Kino Kiste
Union Kino
Kino Spreehöfe
Xenon Kino
Niederbarnimstraße 15
Friedrichshain
U5 Samariterstraße
Tram 21
Heidenauer Str. 10
Hellersdorf
U5 Hellersdorf
Tram M6, 18; Bus 195, X54
Wilhelminenhofstraße 89
Köpenick
Tram M17, 21, 27, 37, 63, 67
Moviemento
Kottbusser Damm 22
Kreuzberg
U8 Schönleinstraße
U7, 8 Hermannplatz
Sputnik Südstern
März 2015
UCI Kinowelt
Friedrichshain
Johannisthaler Chaussee 295
Neukölln
U7 Johannisthaler Chaussee
Bus M11, X11, 172
Bölschestraße 69
Köpenick
S3 Friedrichshagen
Tram 60, 61, 88
Kolonnenstraße 5
Schöneberg
S1 Julius-Leber-Brücke
U7 Kleistpark
Bus 104, M48, 106, 187, 204
Yorck & New Yorck
Trommelbauch
April 2015
Yorckstraße 86
Kreuzberg
U6, 7 Mehringdamm
Bus 140, M19
Hasenheide 54
Kreuzberg
U7 Südstern
Eva Lichtspiele
Blissestraße 18
Wilmersdorf
U7 Blissestraße
Bus 101, 104, 249
Theo Tintentatze präsentiert:
behindertengerecht
gefördert durch
eingeschränkt behindertengerecht
Kino für Leute im Grundschulalter
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
1
Dateigröße
2 517 KB
Tags
1/--Seiten
melden