close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

2015 Frühling - Kirchengemeinde Christuskirche Rödental

EinbettenHerunterladen
Gemeindebrief
Mönchröden und Bergdörfer
Frühling 2015
Angedacht
Seite 2
Singkreis
Seite 3
Unsere Mitarbeiter
Seite 4
Weltgebetstag
Seite 5
Veranstaltungen
Seite 6
Gemeindekreise
Seite 7
Frauenkreis
Seite 8-9
Konfirmanden
Seite 10
Posaunenchor
Seite 11
Geburtstage
Seite 12/13
Freunde für Asien
Seite 14/15
Freud und Leid
Seite 16
Diakonie
Seite 17
Termine
Seite 18
Kontakte
Seite 19
Gottesdienste
Seite 20
Jahreslosung 2015
Nehmt einander an,
wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.
Römer 15,7
Angedacht
Sind Andersdenkende dumm?
Liebe Gemeinde,
es sagte mal jemand: „Jeder
vernünftig denkende Mensch
muss mir doch Recht geben es sei denn, der Kerl ist dumm
oder böswillig.“ In dieser oder
ähnlichen Weise reden viele.
Mir fällt das in gegenwärtigen
Diskussionen auf, wie man
Andere betitelt.
Es geht mir dabei jetzt weniger
um die konkreten Positionen
und Aussagen der Gruppen,
sondern wie man miteinander
umgeht.
Über strenggläubige Moslems
wird genauso abwertend geurteilt wie über Demonstranten in
Dresden, die Angst vor einer
Überfremdung haben.
Man kann als Christ bei weitem
nicht allem zustimmen. Aber
jeder Mensch ist es wert, ihn
anzuhören.
Der Mitmensch könnte einen
Aspekt wieder zur Sprache
bringen, der bei uns vielleicht
zu wenig berücksichtigt wird.
Es lohnt sich immer wieder
neu hinzuhören und sich als
Christ zu fragen, wie würde
Jesus mit diesen Menschen
umgehen.
Wir wollen uns selbst kritisch
befragen, ob wir in unseren
Überzeugungen selbst dem
Evangelium entsprechen.
So ist jeder Andersdenkende
eine Chance zum Mitdenken
und Nachdenken.
Wenn wir im Zuhören und in
den Gesprächen einander so
respektieren, dann kann der
Mitmensch auch eher offen
für unsere christliche Sichtweise sein.
Gebe uns Gott seinen Segen
für die Begegnung mit unseren Mitmenschen.
Ihr Pfr. Wolfgang Stefan
2
Till Ennes
Cora Ennes
3
Unsere Mitarbeiter
Frau Irina Krune
begleitet seit 10 Jahren unsere
Gottesdienste in der Christuskirche
und in der Bergkirche an der Orgel.
Am 2. Advent war das für unsere
Kirchengemeinde Anlass, ihr für
diese treuen Dienste zu danken.
Frau Inge Niemietz
hat am Klinikum Coburg einen Kurs in
Krankenhausseelsorge erfolgreich abgelegt und
besucht unsere Gemeindeglieder. Vielen ist Frau
Niemietz auch als unsere frühere
Gemeindeschwester noch in guter Erinnerung.
Wir danken ihr recht herzlich für diesen Dienst in
der Krankenhausseelsorge..
Aus dem Kirchenvorstand
Herr Michael Franz hat nach 8 Jahren wegen beruflichen und
privaten Veränderungen sein Amt als Kirchenvorsteher wieder
abgegeben. Wir danken Herrn Franz für sein großes Engagement
in unserer Kirchengemeinde und wünschen ihm und seiner Familie
weiterhin viel Segen.
Wir danken auch Herrn Fabian Barcsik, der nun nachgerückt ist.
4
Luca Schnetter
Weltgebetstag
Traumstrände, Korallenriffe,
glasklares Wasser: das bieten die
700 Inseln der Bahamas. Sie
machen den Inselstaat zwischen den
USA, Kuba und Haiti zu einem
touristischen Sehnsuchtsziel. Die
Bahamas sind das reichste
karibische Land und haben eine
lebendige Vielfalt christlicher
Konfessionen. Aber das Paradies hat
mit Problemen zu kämpfen: extreme
Abhängigkeit vom Ausland,
Arbeitslosigkeit und erschreckend
verbreitete häusliche und sexuelle
Gewalt gegen Frauen und Kinder.
Sonnen- und Schattenseiten ihrer
Heimat – beides greifen Frauen der
Bahamas in ihrem Gottesdienst zum
Weltgebetstag 2015 auf.
Unser gemeinsamer
Weltgebetstag wird am
Freitag, den 6. März um
19:00 Uhr in der Kirche
St. Marien, Einberg,
gefeiert.
Anschließend an den
Gottesdienst gibt es noch
Zeit zur Begegnung und
Austausch in gemütlicher
Runde im Gemeindehaus.
Landvorstellung mit Bildern
im Seniorennachmittag,
Donnerstag, 05.03.15, 15:00 Uhr
im Gemeindehaus, hierzu sind
alle Interessierten herzlich
eingeladen.
Foto: Titelbild zum Weltgebetstag 2015 „Begreift ihr meine Liebe?“: "Blessed", Chantal
E. Y. Bethel/ Bahamas, © Weltgebetstag der Frauen - Deutsches Komitee e.V.
Valentin Herrmann
5
Besondere Termine
Kirchenkaffee
22.03.2015
19.04.2015
24.05.2015
Konfirmanden
27.02-01.03.2015 Konfirmandenfreizeit
22.03.2015 Konfirmandenvorstellung
19.04.2015 Konfirmation Christuskirche
Gemeinsamer Länderabend Weltgebetstag
entfällt in diesem Jahr, Landinformationen
Bahamas im Seniorennachmittag, Donnerstag,
05.03.15, 15:00 Uhr im Refektorium, hierzu sind
alle Interessierten herzlich eingeladen.
Gemeinsamer Weltgebetstag
in der Kirche St. Marien, Einberg,
Freitag, 6. März 2015, 19:00 Uhr
Flohmarkt für Baby und Kinderwaren
der Krabbelgruppe “Kunterbunte Rasselbande“
im Gemeindehaus
Samstag, 14. März, 9:00 –12 Uhr
Jubelkonfirmation (Silber, Gold, Diamant,
Eiserne, Platin, Gnaden)
Sonntag, 14.06.2015 in der Christuskirche
Sonntag, 21.06.2015 in der Bergkirche
6
Lisa und Isabel Oppel
Gemeindekreise
Beginn um 15:00 Uhr
05.03.2015 Vorstellung des Weltgebetstagsland: Bahamas
Referentin: Frau Aschenbrenner
19.03.2015 Basteln für Ostern
02.04.2015 Gründonnerstagsandacht mit Abendmahl
16.04.2015 Film über Mönchröden von Herrn Schmidt
30.04.2015 Fema-Bericht durch Frau Mücke
21.05.2015 Tänze im Sitzen mit Frau Mannagottera
Was:
Ein offener Spieletreff für Alt und Jung
Wann: Freitag, 27. März 2015
Freitag, 24. April 2015
Freitag, 29. Mai 2015
von 16 bis 18 Uhr
Wo:
Gemeindehaus Mönchröden, Klosterhof 2
Wer:
Für alle Spielfreudigen, für jedes Alter von 0 bis 100+
Eigene Spiele dürfen gerne mitgebracht werden.
Es freuen sich auf Sie/Euch Monika Knoß und Martina Forkel
Nina Grempel
7
Frauengruppe „Miteinander - Füreinander“
Am 28. März 2015 ist ein Ausflug mit der Bahn nach Nürnberg ins
Bibelerlebnishaus geplant.
Neben der Nürnberger Lorenzkirche hat der bayerische
Zentralbibelverein der Evangelisch-Lutherischen Kirche mit dem BibelErlebnis-Haus eine wunderbar lebendige Dauerausstellung rund um die
Bibel und die Zeit, von der sie erzählt, eingerichtet.
Bei einer 1 ½ stündigen Führung durch das Haus können alle die Bibel
mit allen Sinnen neu für sich entdecken.
Folgendes Programm ist vorgesehen:
Abfahrt Mönchröden am Bahnhof (Wildpark) um 8:10 Uhr
Gelegenheit für Stadtbesichtigung und Kaufhausbummel
Führung durch das Bibelerlebnishaus um 13:00 Uhr
Danach gemütliches Kaffeetrinken
Rückfahrt, Ankunft in Mönchröden um 18:33 Uhr
Bei Interesse bitten wir um verbindliche Anmeldung bis spätestens
13.03.2015 im Pfarramt Tel. 1301 oder bei Frau Schwarzenberger Tel.
2616.
HERZLICHE EINLADUNG ZUM FRAUENFRÜHSTÜCK
am Samstag, dem 25.04.2015, 9:00 Uhr,
im Gemeindesaal der Christuskirche Mönchröden
Referentin:
Frau Bettina Lichtlein, aus Weitramsdorf
Thema:
„Die fünf Sprachen der Liebe“
Für ein gemütliches Frühstück in geselliger Runde ist wieder gesorgt.
Der Unkostenbeitrag für die Auslagen beträgt 5,00 Euro.
Damit wir entsprechend planen können, bitten wir um Anmeldung im
Pfarramt (Tel. 1301) oder bei Frau Schwarzenberger (Tel. 2616)
8
Frauengruppe „Miteinander - Füreinander“
Konzert mit Andi Weiss am Mittwoch, 13. Mai
um 19:30 Uhr in der Christuskirche
Andi
Weiss
ist
ein
inspirierendes
GesamtKonzept.
Sein
LiveProgramm vereint seine drei
Hauptinteressen: Botschaft,
Musik
und
erlebte
Geschichten. Dabei gelingt
es Andi Weiss spürbar leicht,
die Nähe zum Zuhörer zu
finden. Gemeinsam mit dem
Publikum, geht es durch
Höhen und Tiefen, Freude
und Schmerz hindurch um
nach der Antwort zu suchen,
die durch dieses Leben
tragen kann. Eigene Lieder,
gewürzt mit Texten und
Geschichten, regen zum
Nachdenken, Schmunzeln,
Weinen oder Träumen an.
Sie sind voller Hoffnung und
weisen sanft und leise auf
den hin, der uns auf unserer
Lebensreise begleitet.
“Durchlebt.
Hoffnungsvoll.
Liebevoll. Mit dem Album “Lieb
Dich gesund” zeigt Munter- und
Mutmacher Andi Weiss einmal
mehr, wie man Worte in Lieder
verwandelt,
die
die
Seele
aufmuntern. Sein Grundvertrauen
in Gott und in das Leben wirkt
dabei wohltuend. Dabei richtet
Andi Weiss den Blick nach innen.
Was macht mich aus? Was macht
mich zu etwas Besonderem? Was
schenkt mir Mut, zu meiner
Einzigartigkeit zu stehen?
Eintritt: 10,- Euro
Karten an der Abendkasse
9
Konfirmanden
o.v.l: Jessica Mann, Valentin Herrmann, Julian Mann, Luca Schnetter, Till Ennes
u.v.l: Nina Grempel, Emily Blümig, Lisa Oppel, Isabel Oppel, Cora Ennes
Nicht auf dem Bild: Michelle Schiller, Julian Hartung (siehe unten)
Konfirmandenfreizeit
27.Februar bis 1. März 2015
Konfirmandenvorstellung
22. März 2015, 10.00 Uhr
Konfirmandenbeichte
18. April 2015, 15.00 Uhr
Konfirmation
19. April 2015, 10.00 Uhr
10
Michelle Schiller
Posaunenchor
Posaunenchor Mönchröden
Bei der Mitgliederversammlung der Evang.-Luth. Kirchgemeinde
Christuskirche Mönchröden am 07. Dezenber 2014 wurde der
Posaunenchor Mönchröden gegründet.
Alle 17 Gründungsmitglieder sind derzeit in Ausbildung um ein
Musikinstrument zu erlernen.
Die gemeinsame Chorprobe findet an jedem Dienstag um 19.30
Uhr im Refektorium statt.
Die Chorleitung und den Musikunterricht hat Herr Helmut
Mitzenheim übernommen.
Interessierte Musikfreunde können sich im Pfarramt Mönchröden,
Tel-Nr. 09563/1301, oder bei Herrn Mitzenheim, Tel-Nr.
09564/800874, melden.
Julian Hartung
11
Geburtstage
Monatsspruch März
2015
Ist Gott für uns, wer
kann wider uns sein?
Römer 8,31
Monatsspruch April
2015
Wahrlich, dieser ist
Gottes Sohn
gewesen!
Matthäus 27,54
12
Katharina Schäfer
Heidi Baum
Gabriele Horn
Elisabeth Maul
Manfred Schmidt
Elsbeth Stegner
Emma Maurer
Amalia Reiswich
Sibylle Stauch
Gudrun Kolb
Günter Markert
Marga Neeß
Ilse Pechauf
Inge Eckstein
Else Kunath
Horst Eckstein
Anneliese Forkel
(Mö)
(Mö)
(Weim.)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Höhn)
(Höhn)
(Brüx)
(Mö)
(Brüx)
(Mö)
60
60
60
65
75
75
75
81
82
82
83
83
84
84
89
90
90
Karin Schmidt
Andrej Leichner
Reiner Wohlleben
Elisabeth Voigtmann
Margot Hasselkus
Edith Pertsch
Christa Schultz
Renate Müller
Hannelore Steinert
Edith Eckstein
Elisabetha Fack
Friedrich Zarske
Gerhard Eckstein
Lydia Leipold
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Weim)
(Mö)
(Mö)
(Weim)
(Mö)
60
60
65
65
65
75
75
80
81
81
81
81
83
87
Geburtstage
Monatsspruch Mai
2015
Alles vermag ich durch
ihn, der mir Kraft gibt.
Philipper 4,13
Vom Frühling
Die Luft duftet
blauer als gestern
und auf den Weiden
liegt frisch ein Hauch.
Höher schwingt sich
die Sonne, das Licht
durchwandert den Tag
weniger bleich.
Morgen schon
werden wir,
du und ich,
leise erzählen
vom Frühling.
Werner Völk
Karin Reuther
Rainer Scheler
Gisela Grosch
Hans-Jürgen König
Ullrich Mannagottera
Sonja Krause
Ruth Greuling
Egon Netzel
Manfred Forkel
Erna Pomme
Gerda Völk
Ilse Walter
Werner Hofmann
Jakob Maurer
Karl-Heinz Weiß
Hermann Neubauer
Hans Völker
Irene Nemeth
Ruth Klett
Elisabethe Wendler
Gerhard Knauer
(Mö)
(Mö)
(Höhn)
(Weim)
(Mö)
(Rüttm)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
(Mö)
65
65
65
65
65
65
80
80
81
81
83
84
84
85
85
86
86
86
87
87
90
94
Wir bitten diejenigen
Gemeindeglieder, die mit einer
Veröffentlichung der Geburtstage
in unserem Gemeindebrief nicht
einverstanden sind, dies dem
Pfarramt Christuskirche,
Klosterhof 2, schriftlich
mindestens 4 Monate vor dem
Geburtstag mitzuteilen.
Tina Willms
13
Dr. Hasselkus: Freunde für Asien
Samstag, 6.12.2014: 9 Tage
Erstaunliches und 4x koscheres
Essen
Es hätte mir schon beim Hinflug
auffallen müssen, dass besondere
Tage auf uns alle warteten. Auf allen
4 Flügen wollte das Flugpersonal mir
koscheres Essen servieren und
tatsächlich stand mein Name auf der
Liste für besonderes Essen. Es war
besonders
verschweißt
und
eingepackt
wie
eine
Spielzeugpackung. Ich war sprachlos
und mundlos. Mit mir reisten Jochen
(Urgestein), Barry (Physiotherapeut)
und Michael (Kinderarzt). Jeder von
ihnen schrieb an der Geschichte der
9 Tage kräftig mit.
Die Patienten kamen von nah und
fern. Ganze Dörfer hatten sich
zusammengetan. Frau Moo war erst
54 Jahre und seit langem blind. Das
fortgeschrittene Glaukom hatte
beide Augen zerstört, der Druck sehr
hoch und beide Augen steinhart. Mit
intensiver Vorbereitung sank der
Druck, so dass ich operieren konnte.
Ganz vorsichtig wurden die viel zu
großen und dichten Linsen entfernt.
Neue Linsen habe ich nicht
eingesetzt, weil ich selbst an keine
große Verbesserung mehr glaubte.
Aber Frau Moos Sehen besserte sich
von Tag zu Tag und am Ende der Zeit
ärgerte ich mich, ihr keine neuen
14
Linsen gegeben zu haben. Aber
ich erinnerte mich dann, dass ich
noch
ein
paar
uralte
Kataraktbrillen
in
meinem
Zimmer hatte; Brillen mit sehr
dicken Gläsern von 10-12
Dioptrien. Auf einmal wurde Frau
Moo ganz aufgeregt. Eine der
Brillen hatte genau gepasst und
sie sah wieder: den Raum,
Gegenstände und meinen Bart.
Eine
unvorstellbare
Freude
erfüllte sie und aus einer
deprimierten stummen Frau Moo
wurde eine aufgeregte Frau Moo,
die in ihr Leben zurück wollte.
Ein Wunder war auch, wie meine
Mitarbeiter die Technik der
Gonioskopie lernten. Damit
bestimmt man den Öffnungsgrad
des Kammerwinkels und legt fest,
ob ein Glaukom besteht. Für das
Erlernen der Technik werden bei
uns teure Kurse angeboten. Nach
60 Minuten Einführung mittels
Power Point Präsentation und
den Folien als Kopien war ich
eine halbe Stunde in meinem
Zimmer. Als ich wiederkam
hatten meine Mitarbeiter bereits
die Instrumente wechselseitig
ausprobiert und mir versichert,
dass sie alles gesehen hatten. Sie
seien übrigends gesund und
hätten
kein
Glaukom,
Dr. Hasselkus: Freunde für Asien
versicherten sie mir. Im Ernstfall der
Patientenuntersuchungen klappte
es und sie hatten eine neue
„sophisticated“ Diagnostik ohne
Ecken übernommen. Ein weiterer
Elephantensprung.
Barry machte eine überaus kreative
Reha
der
Blinden
mit
Schlingenübungen am Baum vor
unserem deutschen Haus, belagert
von den begeisterten Angehörigen.
Michael erhielt jeden Abend
Applaus von seinen Studenten für
seine
gelungenen
Unterrichtsthemen. Jochen hielt uns
mit einem schweren bakteriellen
Darminfekt in Atem.
Die vielen alten Patienten mit ihren
faltigen vom Leben der Arbeit und
Mühe geprägten Gesichtern. Ihnen
gilt meine besondere Beachtung
und Bewunderung. Nach der
erfolgreichen Operation kehrte
neues Leben in sie zurück. Blinde,
die wieder sehen können, reden
wieder. Und sie lachen wieder. Der
Eispanzer um sie herum ist
geschmolzen und der Frühling ist
mit
einem
Schlag
wieder
gekommen. Das ganze Krankenhaus
lacht und singt und freut sich. Es
war beinahe wie in den Narnia
Geschichten (C.S. Lewis).
Übrigends, das koschere Essen habe
ich nicht probiert.
Euer Wolfgang Hasselkus
Hilfestellung beim Operieren für Eh
Htoo
Die neuen Alten …
Spendenkonten Verein Freunde für
Asien e.V.: VR-Bank Coburg eG ·
Konto-Nr. 45 34 0 34 · BLZ 783 600
00 · BIC GENODEF1COS · IBAN DE46
7836 0000 0004 5340 34
Sparkasse Coburg-Lichtenfels Konto
Nr. 781 088 · BLZ 783 500 00 · BIC
BYLADEM1COB · IBAN DE66 7835
0000 0000 7810 88 · Steuerlich
abzugsfähige Spendenquittungen
werden gerne erstellt. Weitere
Informationen : www. freunde-fuerasien.jimdo.com
15
Freud und Leid
Es wurden getauft
Theo Corr
Es wurde beerdigt
aus Mönchröden
Dietrich Stephan
Johanna Geneé, geb. Martin
Olivia Rebecca Fenderl
Ilse Nüchter, geb. Witter
Sonja Köhn, geb. Großmann
Emanuel Maurer
Adolf Neumann
Traude Landsberg
Hospizverein Coburg e.V.
Bahnhofstr. 36,96450 Coburg, Tel: 09561-790533
Trauercafe:„Ein Ort der Begegnung!
Jeden 1. Mittwoch im Monat von 9:00-12:00 Uhr und 17:0021:00 Uhr.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!
16
Julian Mann
Diakonie
Frühjahrssammlung
Vom 16. bis 22. März 2015
Wenn‘s ohne Hilfe
nicht mehr geht!
jedes Einzelnen und seines
sozialen Umfeldes.
Für diese Angebote und die
vielfältigen Leistungen
diakonischer Arbeit bittet das
Diakonische Werk Bayern
anlässlich der
Frühjahrssammlung um Ihre
Unterstützung.
Herzlichen Dank!
Weitere Informationen zum
Sammlungsthema erhalten Sie
beim Diakonischen Werk Bayern,
im Internet unter www.hilf-unshelfen.de oder bei Ihrem
Diakonischen Werk vor Ort.
Die Pflege alter Menschen ist
eines der Kernarbeitsgebiete
der Diakonie. Und der Bedarf
wächst aufgrund der sich
verändernden Altersstruktur.
Viele Menschen wollen im
Alter trotz zunehmender
Gebrechen in ihrer vertrauten
Umgebung bleiben. Die
notwendige Unterstützung
leisten hier die über 230
Diakoniestationen in Bayern
mit den ambulanten Pflegediensten. Sie bieten
medizinisch-pflegerische
Versorgung, Betreuung und
Beratung zu Hause und
berücksichtigen bei ihrer
Arbeit die individuelle Situation
Helfen Sie mit Ihrer Spende,
damit diese Angebote auch in
Zukunft erhalten bleiben. Denn:
Pflege ist Menschlichkeit!
Spendenkonto:
IBAN: DE20 5206 0410 0005
2222 22, BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Frühjahrssammlung
2015
Spendenhotline: 5 € oder 10 €
mit Ihrem Anruf unter 0900 11 21
21 0 (gebührenfrei aus dem dt.
Festnetz)
Jessica Mann
17
Regelmäßige Veranstaltungen
Sonntag:
Gottesdienstplan siehe S. 20
10:00 Uhr Gottesdienst im Gemeindehaus bis Ostern
10:00 Uhr Kindergottesdienst im Gemeindehaus
Montag:
18:30 Uhr Singkreis
Kontakt: Gerhard Maar, Tel: 8450
Dienstag:
15:00-17:00 Uhr Eltern-Kind-Gruppe: Kunterbunte Rasselbande
Kontakt: Anja Kaim, Tel: 0151/21335511
19:30 Uhr Posaunenchorprobe
Kontakt: Pfarramt, Tel: 1301
Mittwoch:
18:00-19:00 Uhr Bibelkreis
Kontakt: Dieter Stegner, Tel. 8825
20:00 Uhr Bibelkreis junger Erwachsener
Kontakt: Christoph Maar, Tel: 752692
Donnerstag:
15:00 Uhr Seniorenkreis, Termine siehe Seite 7
Kontakt: Annelie Lindner, Tel: 1245
Edda Maar, Tel: 1541
Margarete Schwenk, Tel: 8772
16:00 Uhr Präparandenunterricht Höhn
Freitag:
15:30 Uhr Präparandenunterricht Mönchröden
Kontakt: Pfarramt, Tel: 1301
16:00-18:00 Uhr 1mal monatlich Spielecafé,
Termine siehe Seite 7
Kontakt: Monika Knoß, Martina Forkel, Tel: 50689
Samstag:
21.03.2015, 9:00 Uhr Konfirmandentag
Kontakt: Pfarramt, Tel: 1301
18
Emily Blümig
Sie erreichen uns
Pfarramt Christuskirche
Klosterhof 2, 96472 Rödental
Tel. 09563 / 1301
Fax: 09563 / 90039
pfarramt.christus-roedental@elkb.de
www.roedental-christuskirche.de
Spendenkonto: VR Bank Coburg eG
IBAN: DE25 7836 0000 0000 114510
BIC: GENODEF 1COS
Pfarramtssekretärin Frau Tanja Pforte
Bürozeiten
Mo, Mi, Do
08:30 Uhr - 11:30 Uhr
Di
15:00 Uhr - 18:00 Uhr
Pfarrer Wolfgang Stefan
Tel. 09563 1301, Email: wolfgang.stefan@arcor.de
Gemeindehaus/Refektorium (Hausmeisterehepaar)
Angelika und Rudi Metz, Klosterhof 6, Tel. 09563 / 2603
Impressum:
Gemeindebrief Christuskirche-Bergkirche März-Mai 2015 , 55. Ausgabe
Herausgeber: Kirchengemeinde Rödental-Christuskirche (siehe oben)
Auflage: 1.250 durch Gemeindebriefdruckerei.de
Grafiken und Texte: über Magazin für Öffentlichkeitsarbeit: www.gemeindebrief.evangelisch.de
Zusammenstellung und Verteilung: Pfarramt Christuskirche, Kirchenvorstände und
ehrenamtliche Helfer.
Wir bitten diejenigen Gemeindeglieder, die mit einer Veröffentlichung der Geburtstage,
sowie Taufe und Trauung in unserem Gemeindebrief nicht einverstanden sind, dies dem
Pfarramt Christuskirche, Klosterhof 2, schriftlich mitzuteilen.
Beiträge für den nächsten Gemeindebrief ( Juni-August15 ) bis 01.05.2015 an das
Pfarramt Christuskirche .
19
Gottesdienste
Gemeindehaus
01.03. 10:00 Uhr Pfr. Koch
08.03. 10:00 Uhr Pfr. Stefan mit anschließender Taufe
15.03. 10:00 Uhr Pfr. Stefan
22.03. 10:00 Uhr Pfr. Stefan Konfirmandenvorstellung
29.03. 10:00 Uhr Pfr. Stefan
03.04. 10:00 Uhr Pfr. Stefan mit Abendmahl
Christuskirche
05.04. 10:00 Uhr Pfr. Stefan mit Singkreis, anschließend Taufe
12.04. 10:00 Uhr Pfr. Stefan
18.04. 15:00 Uhr Pfr. Stefan Beichtgottesdienst mit Abendmahl
19.04. 10:00 Uhr Pfr. Stefan Konfirmation
26.04. 10:00 Uhr Pfr. Stefan
03.05. 10:00 Uhr Pfr. Stefan
10.05. 10:00 Uhr Pfr. Stefan
17.05. 10:00 Uhr Pfr. Stefan
24.05. 10:00 Uhr Pfr. Stefan mit anschließendem Kirchenkaffee
31.05. 10:00 Uhr Pfr. Stefan
Besondere Gottesdienste
06.03. 19:00 Uhr gemeinsamer Weltgebetstag in Einberg
Kindergottesdienst Mönchröden sonntags um 10 Uhr im
Gemeindehaus.
Bergkirche
01.03. 10:00 Uhr Frau Silvia Bauer
15.03. 8:45 Uhr Pfr. Stefan
29.03. 8:45 Uhr Pfr. Stefan
03.04. 15:00 Uhr Pfr. Stefan mit Abendmahl
06.04. 10:00 Uhr Pfr. Rucker mit anschließender Taufe
19.04. 8:45 Uhr Pfr. Stefan
03.05. 8:45 Uhr Pfr. Stefan
14.05. 10:00 Uhr Pfr. Stefan mit Singkreis
25.05. 10:00 Uhr Pfr. Stefan
20
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
8
Dateigröße
3 108 KB
Tags
1/--Seiten
melden