close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die letzten 7 Tage im Überblick

EinbettenHerunterladen
Die letzten 7 Tage im Überblick
09.03.2015 08:24
UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Raddatz’ „Jahre mit Ledig“
Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen
Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen
aktuellen Büchertisch.
Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?
Frankfurter Rundschau
Heute nix.
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Überzeugendes Krimi-Debüt: Alan Carter Prime Cut (Edition Nautilus).
„Erklärkrimi“: Tony Parsons mißtraut seinen Lesern bei Dein finsteres Herz (Lübbe).
Rom im Griff der Mafia: Giancarlo De Cataldo Suburra (Folio).
Krimis in Kürze:
Jean-Christoph Rufin Katiba. Zwischen zwei Fronten (S. Fischer).
Arno Strobel Das Dorf (S. Fischer)
Lisa Moore] Der leichteste Fehler (Hanser).
[Neue Wirtschaftsbücher]
Tilo Bode Die Freihandelslüge (DVA)
Klaus Schweinsberg Anständig führen (Herder)
Die Welt
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 1 von 40
buchmarkt-online
Heute nix.
Süddeutsche Zeitung
Einen Tag vor Erscheinen seines Buches Jahre mit Ledig (Rowohlt) hat Fritz J. Raddatz in der Schweiz
Sterbehilfe in Anspruch genommen – und sein Buch ist, wie Willi Winkler meint – eine „Wunderkammer
voller Anekdoten und Erinnerungen“.
Doris Knecht Wald (Rowohlt Berlin) – eine Designerin auf Abwegen.
Geschichte des Kaffekonsums: Monika Sigmund Genuss als Politikum (Oldenburg)
Ein „Adoleszenz- und Wunderroman“: Nadifa Mohamed Black Mamba Boy (C.H. Beck).
Was hat es mit Widmungen in Büchern auf sich: Fünf Autoren lüften ihr Geheimnis.
Poetry Slam schriftlich: Lynn Gentry läßt sich ein Thema nennen und dichtet los. Die New Yorker stehen
Schlage nach seinen Gedichten.
Darüber freut sich heute…
09.03.2015 14:09
…Rainer Groothuis vom Corso Verlag (Verlagshaus Römerweg)
Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung stellte in ihrer gestrigen Ausgabe (8. März 2015) Auf dem
Meer von Edmondo De Amicis in einem Vorabdruck vor.
Zu lesen war dort ein gekürzter Auszug aus dem Kapitel „Im Golfe du Leon“. Der Titel erscheint in
diesen Tagen als zweiter Band der De Amicis-Werkausgabe bei Corso.
Mehr Informationen zum Buch unter http://bit.ly/1C0cvkP.
09.03.2015 12:02
Auszeichnungen
Die Preisverleihung der ITB BuchAwards 2015
Mit 175.000 Besuchern ging gestern die Internationale Tourismus-Börse 2015 (ITB) zu Ende, auf der
sich auch wieder viele Reiseführer-Verlage mit ihren Titeln präsentierten – die meisten am
Gemeinschaftstand der Buchhandlung Schropp. Ein Highlight: Die Preisverleihung der ITB
BuchAwards im Marschall-Haus, wie unsere Fotos zeigen.
Schropp-Inhaberin Regine Kiepert zeigte sich zufrieden mit dem Standort der „Buchwelt“ in Halle
10.2. Der Bereich um die Niederlande und Belgien war gut frequentiert und führte ihr viele Kunden
zu, die auch gleich einen Reiseführer mit nach Hause nahmen: Im Gegensatz zu unseren
Buchmessen darf auf der ITB die gesamte Zeit über verkauft werden.
Verleger Michael Müller präsentierte neben seiner Regenbogen-Reihe vor allem die MM-Reise-Apps,
die er seit Jahren zur Chefsache macht. Inzwischen setzt er aber auch, nach anfänglicher Skepsis,
auf E-Books („Die können nicht so viel wie die Apps“), die auf 65 Titel angewachsen sind: Mit jeder
Buch-Neuauflage soll es zukünftig auch ein digitales Pendant geben. Für den Herbst hat er eine
weitere Neuentwicklung angekündigt: Dann will er eine App auf den Markt bringen, die auch
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 2 von 40
buchmarkt-online
PC-kompatibel ist.
Trescher-Verleger Detlev von Oppeln, mit seinen 100 Reiseführer-Titeln auf Osteuropa spezialisiert, macht
momentan die Ukraine-Krise zu schaffen: Der Verkauf der Russland-Guides, bis auf Moskau und St.
Petersburg, sei massiv eingebrochen, nicht, weil der Urlauber dort um sein Leben fürchten müsse,
sondern weil die Stimmung im Keller sei. Die Ukraine dagegen sei im vergangenen Jahr "absolut tot"
gewesen. Inzwischen könne man aber wieder in die West-Ukraine reisen, weshalb es ihm wichtig war,
die Destination Lemberg für die ITB neu aufzulegen. Auch Trescher will jetzt mit jeder Neuauflage
digitale Versionen auf den Markt bringen.
Gute Stimmung am Stand von Travel House Media: Die Reihe „Polygott zu Fuß“ hatte den ITB BuchAward
in der Kategorie „Die besondere Reiseführer-Reihe“ gewonnen, den Geschäftsführer Michael Kleinjohann
in Empfang nahm. Außerdem konnte das Team mit „Merian live“ und „Polyglott on tour“ gleich zwei
renovierte Reihen und mit „Merian momente“ eine noch recht neue Serie zeigen. Polyglott-Verlagsleiterin
Michaela Lienemann demonstrierte, was die neue Polyglott-App alles kann, die kostenlos angeboten wird:
Sie ist zugleich ein personalisiertes Urlaubstagebuch, in das sich eigene Fotos und Anmerkungen
integrieren lassen.
Ebenfalls kostenlos für den Verbraucher ist der „Reiseführer für die Hosentasche", den Bernd Schilbach,
Geschäftsführer der Denkende Portale GmbH vorstellte. Das Ziel des IT-Experten aus Plauen ist es, ein
Travelbook für alle touristisch relevanten Orte der Welt zu schaffen. Bisher wurden an 600 Orten und
15.000 Sehenswürdigkeiten Tafeln mit QR-Codes angebracht, die das Smartphone in einen Tourguide
verwandeln, der zusätzlich Restaurant-, Hotel- und weitere Dienstleister vor Ort beinhaltet und auch auf
Rad-, Wanderwege, Bootstouren und Stadtrundgänge hinweist. Schilbach muss allerdings einräumen,
dass das Reisen per QR-Code, solange es noch Roaming-Gebühren gibt, nur innerhalb Deutschlands
sinnvoll ist.
Zum ersten Mal war der Emons Verlag auf der ITB, um für seine auf 100 Titel angewachsene Reihe „111
Orte, die man gesehen haben muss" Präsenz zu zeigen. Vertriebsleiterin Ingeborg Simandi verriet aber,
dass sie auch für Kooperationen mit Reiseanbietern aufgeschlossen gegenüber steht.
Ohne Stand war MairDumont-Pressefrau Birgit Berg-Becker unterwegs. Im Gepäck: Ein druckfrisches
Exemplar der neuen Marco Polo-Reihe „Raus und los", die noch in diesem Monat mit 20 Titeln auf den
Markt kommt und sich vor allem an Familien richtet – mit 66 Ausflugszielen inklusive Freizeitkarte, auf
der die „Abenteuer“ eingezeichnet sind und so schnell gefunden werden können.
Höhepunkt der Tourismus-Messe aber war für unsere Branche wieder die Verleihung der ITB
BuchAwards, die in diesem Jahr zur Destination Mongolei, dem Partnerland der ITB, und in zwölf
weiteren Kategorien vergeben wurden - eingerahmt von der großartigen Ethnojazz-Band Arga Bileg. Im
Kinosaal des Marshall-Hauses im Zentrum des Messegeländes war jeder Platz besetzt, als die Juroren die
Preisträger [mehr...] vorstellten, die die symbolische Weltkugel von Messedirektor David Ruetz in
Empfang nahmen.
„Books are the window to open the world" begrüßte Damba Gantumur, President of Mongolian Tourism
Association, die anwesenden Journalisten und Preisträger und bedankte sich gleichzeitig für die deutsche
Freundlichkeit und Gastfreundschaft.
Der mongolische Schriftsteller und Schamane Galsan Tschinag, der für seine Romane und Erzählungen,
die er in außergewöhnlicher Ausdrucksstärke auf Deutsch schreibt (er hat in den 60er-Jahren in Leipzig
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 3 von 40
buchmarkt-online
Germanistik studiert), den "Werkpreis Literatur" erhielt, las noch eine kurze Sequenz aus "Der Mann, die
Frau, das Schaf, das Kind" (Unionsverlag).
Tourismusforscher Albrecht Steinecke legte mit seiner Auszeichnung für sein Buch „Internationaler
Tourismus“ (UVK Lucius/UTB) in diesem Jahr sogar einen Hattrick hin: Schon 2013 und 2014 konnte er
in der Kategorie „Touristisches Fachbuch“ mit einem seiner wissenschaftlichen Abhandlungen bei den
BuchAwards punkten.
Und Mongolei-Experte Frank Riedinger hofft nun auf einen Verlag: Er hatte seinen nun preisgekrönten
Bildband im Eigenverlag herausgebracht.
Weitere Fotos der Verleihung finden Sie im Anhang.
Fotos: Axel Sperl/ITB Berlin und Cornelia Camen/BuchMarkt
Übrigens: Die Award-Broschüre gibt es http://www.buero-philipp.de/itb_ba_ba_2015.html zum Blättern
und Herunterladen
09.03.2015 12:22
E-Publishing
Kapitalerhöhung bei Open Publishing:
Dr. Ippen neuer Partner
Dr. Dirk Ippen, Inhaber des Hirmer Verlages und dazu Besitzer einer der größten Zeitungsgruppen
Deutschland, ist im Zuge einer Kapitalerhöhung bei Open Publishing eingestiegen. Der Münchner
Digitalverlag ist nach eigenen Angaben "ersten Komplettanbieter in Sachen E-Publishing."
Ippen erhält seine Anteile im Zuge einer Kapitalerhöhung, an der auch der Mehrheitsgesellschafter
K5 und das Open Publishing Management teilgenommen haben.
„Mit der konsequenten Ausrichtung auf Software-, Service- und Marketing-Produkte für Verlage,
Autoren und Rechteinhaber haben wir im letzten Jahr zahlreiche neue Kunden gewonnen und sind
stark gewachsen. Die Erweiterung unseres Gesellschafterkreises um Dirk Ippen verbreitert unsere
Basis für den konsequenten Ausbau der Open Publishing Gruppe“, sagt Christian Damke, der
zusammen mit Dr. Julius Mittenzwei und Dr. Julia von dem Knesebeck künftig die erweiterte
Geschäftsführung der Open Publishing GmbH bildet.
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 4 von 40
buchmarkt-online
09.03.2015 12:06
Affären
eBuch lässt irreführende Buchwerbung durch Hugendubel und buecher.de verbieten
Der buecher.de GmbH & Co. KG, die den Hugendubel-Onlineshop betreibt, wurde am 16. Februar
vom Landgericht Stuttgart (Beschluss vom 16. Februar 2015, Az. 11 O 32/15) verboten, für Bücher
mit „Sparpreisen“ zu werben, wenn nicht klargestellt wird, dass sich die Werbung nur auf
Mängelexemplare bezieht. Diesen Beschluss hat die Buchgenossenschaft eBuch über eine ihrer
Mitgliedsbuchhandlungen, die den Wettbewerbsverstoß im eigenen Namen verfolgt hat, erwirkt.
Hugendubel hatte unter Abbildung eines Sparschweins bundesweit auf Plakaten mit „SPARPREISE
bei Hugendubel, jetzt zuschlagen! Bücher, DVDs und vieles mehr“ geworben. Tatsächlich wurden
zu diesen „Sparpreisen“ aber nur Mängelexemplare, die nicht der Preisbindung unterliegen,
abgesetzt. Entsprechend war auch in dem unter buecher.de betriebenen Hugendubel-Onlineshop
geworben worden.
Die Rechtslage nach dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb sei, wie der Berliner Klägeranwalt
Peter Ehrlinger mitteilte, für buecher.de erdrückend und Rechtsmittel aussichtlos gewesen. Das
Verbot beschränke sich aber nicht auf den Wortlaut des Werbeplakats oder der Online-Werbung,
sondern erfasse jede im Kern gleichgelagerte pauschale Preiswerbung für Bücher, wenn tatsächlich
bloß Mängelexemplare angeboten würden und dies in der Werbung nicht klargestellt werde. Die
außergerichtlich entsprechend zur Unterlassung aufgeforderte H. Hugendubel GmbH & Co. KG hat
es erst gar nicht auf ein Gerichtsverfahren ankommen lassen und sich außergerichtlich
strafbewehrt zur Unterlassung verpflichtet.
08.03.2015 17:38
Top Personalie
Christian Tesch geht zu Callwey
Jetzt ist das Geheimnis gelüftet, wohin es Christian Tesch nach seiner einjährigen Auszeit [mehr...]
gezogen hat: Callwey Verlegerin Dr. Marcella Prior-Callwey hat sich Verstärkung gesucht und in
Christian Tesch gefunden. Der 51jährige wird bei Callwey ab 1. Mai die Verlagsleitung Buch mit
Schwerpunkt Marketing und Vertrieb übernehmen.
Was auch als Signal gewertet werden darf, dass sie mit dem Buchprogramm von Callwey
ehrgeizige Ziele hat. Sie sagt: „Mit Christian Tesch kommt einer der erfahrensten Experten der
Branche an Bord, der Callwey entschieden bereichern wird.“ Und auch Tesch, der von 2000 bis
2014 als Geschäftsführer bei Droemer Knaur für Marketing und Vertrieb zuständig war, freut sich
auf die neue Aufgabe, und „nicht nur, weil ich wieder richtig Lust auf Bücher bekommen habe - ich
hatte alle möglichen Ideen, aber alle verworfen. Ich habe gemerkt, dass ich mich in einer
inhabergeführten Struktur am wohlsten fühle, mit einem Programm zudem, das mir inhaltlich sehr
liegt.“
Der Callwey Verlag mit Sitz in München zählt zu den führenden Architekturverlagen Deutschlands.
1884 von Georg D.W. Callwey gegründet, publiziert der Verlag Bücher in den Bereichen Architektur,
Wohnen, Design, Garten und Kochen, sowie Fachzeitschriften und digitale Medien in den
Themenfeldern Bauen, Planen und Gestalten, Sanieren und Restaurieren und bietet zudem Events
und Lösungen im Bereich des Content Marketings an. Ende 2009 hatten Dr. Marcella Prior-Callwey
und Dominik Baur-Callwey die Geschäftsführung übernommen und führen den Verlag seitdem in der
vierten Generation fort.
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 5 von 40
buchmarkt-online
09.03.2015 09:06
DVD
Neu bei KNV: Entertainment Magazin mit einer Startauflage von 200.000 Exemplaren
Mit dem neuen Entertainment Magazin legt KNV zur Leipziger Buchmesse erstmals ein redaktionell
aufgemachtes Endkundenmagazin vor, das die Buchhandelskunden viermal im Jahr auf fast 50
Seiten über wichtige DVD-Neuheiten, Trends und Topseller informiert. Abgerundet wird das
Angebot durch aktuelle Produkte aus den Bereichen Musik, Hörspiele und zukünftig auch Games.
Der redaktionelle Teil gibt Tipps zu sehenswerten Filmen, greift Trends auf, erzählt
Hintergrundgeschichten und stellt Klassiker vor. Das Magazin ersetzt die bisherige Film-Preview! und
den DVD-Newsletter. Jeder KNV-Kunde kann kostenlos das Entertainment Magazin bei KNV einzeln
oder zur Fortsetzung bestellen. Geliefert wird, solange der Vorrat reicht.
Mit einem Firmeneindruck oder -stempel kann der Händler das Magazin zum individuellen
Marketingmittel seiner Buchhandlung machen. Zur Einführung des Magazins im März verteilt KNV je
50 Exemplare der ersten Ausgabe an sämtliche Kunden – Nachbestellungen sind möglich.
Vormerkungen für die weiteren Ausgaben sind aktuell möglich, die gewünschte Anzahl Exemplare
kann auch zur Fortsetzung abonniert werden.
Weitere Informationen und ein Bestellfax für alle vier Ausgaben des Entertainment Magazins – ob
einzeln oder zur Fortsetzung – finden Händler auf www.knv.de im Händler-Bereich unter
„Marketing“. Bestellungen können auch per E-Mail an werbemittel@knv.de und per Fax an +49
(0)711 7860-8228 geschickt werden. Zudem liegt die erste Ausgabe am KNV-Stand auf der
Leipziger Buchmesse in Halle 3, Stand B 102 zum Mitnehmen aus.
09.03.2015 08:43
Personalia
Rebecca Casati fängt bei Suhrkamp an
Rebecca Casati, Witwe des ehemaligen FAZ-Herausgebers Frank Schirrmacher, dockt bei Suhrkamp
an, meldet der Spiegel. Ab Herbst soll sie dort offenbar eine eigene Verlagsreihe betreuen.
Casati war zuletzt leitende Redakteurin bei Harper's Bazaar, zuvor bei der Süddeutschen Zeitung. 2001
veröffentlichte sie ihren ersten Roman Hey, hey, hey, im Oktober 2013 erschien Undressed, die
gemeinsam mit Wolfgang Joop verfasste Biografie des Modedesigners.
08.03.2015 17:22
Lachhaft
Der Montagswitz
Jeden Montag hier ein Witz zum Wochenanfang. Ihre Beiträge sind erwünscht per Mail an
mail(redaktion@buchmarkt.de).
Gott ist unzufrieden mit seinem Werk und ...
... entscheidet, die Welt untergehen zu lassen. Um die Menschheit auf diesen Schritt vorzubereiten,
ruft er Putin, Obama und Merkel zu sich und teilt ihnen die schlechte Botschaft mit.
Putin hält daraufhin eine Ansprache ans russische Volk und sagt: „Ich habe zwei schlechte
Nachrichten für euch. Es gibt Gott, und er lässt die Welt untergehen.“
Obama wendet sich an die Bürger der USA: „Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht: Es
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 6 von 40
buchmarkt-online
gibt Gott wirklich, aber er lässt die Welt untergehen.“
Auch Merkel hält eine Ansprache (mit Raute): „Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich habe zwei
gute Nachrichten für euch: Es gibt Gott. Und zweitens: Ich regiere euch bis ans Ende eurer Tage.“
08.03.2015 17:00
Events
»Hinfläzen ist wichtig«: Bilder von der Eröffnung der 9. Münchner Bücherschau junior
5.000 Kinder- und Jugendbücher werden vom 7. bis 15. März im Münchner Stadtmuseum gezeigt,
nach Verlagsständen geordnet. Kinder waren zur Eröffnung ausdrücklich eingeladen – und sie
kamen, auch wenn sie den Reden der Politiker eher skeptisch gegenüberstanden.
Aber Stadtrat Klaus Peter Rupp, der in Vertretung des Münchner OB Dieter Reiter sprach, hatte die
Schmunzler auf seiner Seite, als darauf hinwies, dass man den Kopf nicht nur zum
Gummibärchenkauen, sondern auch zum Versenken in Bücher verwenden kann.
Dr. Isabella Fehle, die Direktorin des gastgebenden Münchner Stadtmuseums, setzte noch eins
drauf, indem sie aufrief, es sich zum Lesen richtig gemütlich zu machen: »Hinfläzen ist wichtig«.
Da blieb Michael Lemling, Vorsitzender des Börsenvereins Bayern und Chef der Buchhandlung
Lehmkuhl, nur noch der Wunsch nach »möglichst viel verdammt schlechtem Wetter«. Das
Begleitprogramm ist so vielfältig, dass man sich um Besucher nicht sorgen muss:
Schulklassenprogramm, Lesungen, Exkursionen, Workshops, Seminaren für Bibliothekare, Erzieher
und Grundschullehrer und einem Literaturtalk des Netzwerks Leseförderung (alles zu finden unter
www.muenchner-buecherschau-junior.de).
Die Landeshauptstadt München (in der 40% der Kinder einen Migrationshintergrund haben) hat die
dauernde Förderung des Erfolgskonzepts Bücherschau junior beschlossen. Besonders begrüßt
werden daher mehrsprachige Kinderbücher. Auch »Zwitterbücher«, Hörbücher Apps und andere
Innovationen werden gezeigt.
Einige Verlagsleute wollten sich die Ausstellung und ihren Stand nicht entgehen lassen: Gesichtert
haben wir Jo Lendle (Hanser-Verleger), Susanne Stark (Programmchefin dtv-junior mit
Vertriebsleiterin Antje Buhl und Vertreter Tom Hoymann), Isa-Maria Röhrig-Roth (Programmleitung
Arena) mit Autor Nicola Bardola. Die Illustratorin Doris Eisenburger vor ihren Büchern bei Annette
Betz.
Auch Buchhändlerinnen wie Katrin Rüger (BuchPalast, im Gespräch mit cbj/cbt-Pressechefin Dr.
Renate Grubert) und Irene Held (Lost Weekend) fanden den Überblick über das Frühjahrs-Angebot
der Verlage nützlich. Die neue Hanser-Autorin Silke Schlichtmann fiebert der Premiere ihres
Erstlings Pernilla oder Wie die Beatles meine viel zu große Familie retteten entgegen, die am 8. März im
Rahmen der Bücherschau stattfindet. »Lesende Kinder sind die Zukunft des deutschen
Buchhandels«, sagte Michael Lemling. So gesehen hat in München die Zukunft schon begonnen.
Ulrich Störiko-Blume
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 7 von 40
buchmarkt-online
08.03.2015 09:02
UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons von FAS und WAMS - und Peter
Richters "89/90"
Auch sonntags blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen
Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen
aktuellen Büchertisch.
Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?
Frankfurter Allgemeine
Heute das große "Literatur-Spezial" zur Buchmesse - Aufmacher ist 89/90, das großartige Buch von
Peter Richter (hatten wir schon im Janura-Heft besprochen) über die "zwei Jahre, die Deutschland
veränderten" (Luchterhand),auf zum Kiosk!
Welt am Sonntag
"Leider normal": Heute gibt es "Die Große Ich Ausgabe–zur Leipziger Buchmesse besprechen wir
diesmal keine Bücher. wir machen lieber selbst ein bisschen Literatur. Ein Kultur-Spezial nur mit
radikal subjektiven Geschichten" von Andrea Hanna Hünniger,Ronja Larissa von Rönne,Hannah
Lühmann und Airen
(Das war es auf den ersten Blick; wenn wir in anderen Rubriken noch was entdecken, wird’s im Laufe des Tages
nachgeliefert.
08.03.2015 00:01
Jetzt online
Das Sonntagsgespräch: Claudia Limmer über das Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House
Die Verlagsgruppe Random House hat einen neuen Service für Buchblogger geschaffen. Auf
www.bloggerportal.de werden angemeldeten Bloggern Titel vorgeschlagen, die genau auf ihre
individuellen Vorlieben zugeschnitten sind. Gleichzeitig können sie im Katalog Informationen zu
über 30.000 Titeln recherchieren, Zusatzmaterial herunterladen und unkompliziert ihre
Rezensionswünsche äußern.
Claudia Limmer (Leitung Unternehmenskommunikation) hat die Inhouse-Entwicklung des Portals
durch ein Team aus Presse-, Online-Marketing- und IT-Kollegenbegleitet. BuchMarkt spricht mit ihr
über das Bloggerportal. [mehr...]
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 8 von 40
buchmarkt-online
07.03.2015 10:01
UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und: "Wird das Buch sterben? Ach
was"
Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen
Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen
aktuellen Büchertisch.
Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?
Frankfurter Rundschau
"Die Ehre, der Verräter zu sein": Amos Oz schreibt mit Judas einen "vituosen und zutiefst
persönlichen Roman" (Suhrkamp).
Frankfurter Allgemeine Zeitung
"Es gibt Dinge, die man nicht wollen darf: Eduard Louis hat mit Das Ende von Eddy einen Roman
über "seine eigene Geschichte" geschrieben (S. Fischer).
"Die schockierende Abwesenheit der Ukraine": Testfall Ukraine - Europa und seine Werte (Suhrkamp).
Die Welt
Gemeldet: Herder startet eine Hans-Küng-Werkausgabe, der erste Band erscheint im März.
Und:
Im REISE-Teil "Die besten Seiten von Paris" - ein animierender Bericht über die 700
Buchhandlungen, die es dort gibt...siehe Abbildung:
Die Bücher der Beilage hatten wir bereits gemeldet [mehr...].
Süddeutsche Zeitung
"Blättern Sie um": "Buch Zwei" ist am Wochende diesmal ganz dem Literaturbetrieb gewidmet - mit
einem Bericht von Michael Krüger über die Leipziger Messe schon zu DDR-Zeiten und Willi Winkler
fragt sich: "Wird das Buch in der Epoche der Smartphones sterben" und antwortet "Ach was".
"Der höfliche Paparazzo": Über Tex Rubinowitz.
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 9 von 40
buchmarkt-online
06.03.2015 13:00
Welttag des Buches
avj-Mitgliedsverlage schenken 85 Buchhandlungen eine Lesung
85 Buchhandlungen in ganz Deutschland können sich in diesem Jahr über eine Lesung mit einem
Kinder- und Jugendbuchautor rund um den Welttag des Buches am 23. April freuen. Insgesamt 155
Buchhandlungen hatten sich für die achte Runde der Aktion "Lese-Reise" der Arbeitsgemeinschaft
von Jugendbuchverlagen (avj) im Zusammenarbeit mit dem Sortimenter-Ausschuss im Börsenverein
beworben.
Die Gewinner wurden im Losverfahren ermittelt. 55 Autorinnen und Autoren von 26
Mitgliedsverlagen der avj bestreiten in diesem Jahr die Lesungen. Der SoA und die avj
organisieren die Aktion "Lese-Reise" seit 2008. Ziel ist es, rund um den UNESCO Welttag des
Buches möglichst viele Autorenlesungen für Kinder und Jugendliche in möglichst vielen
Buchhandlungen anzubieten. In diesem Jahr feiert die Buchbranche den Welttag des Buches zum
zwanzigsten Mal.
06.03.2015 11:28
Personalia
Hanspeter Mürle neu im Vorstand der Ravensburger AG/Jörg-Viggo Müller geht in den Ruhestand
Der Aufsichtsrat der Ravensburger AG hat Hanspeter Mürle (45 - Foto) als CFO zum Mitglied des
Vorstands bestellt. Er soll spätestens zum 1. Juli 2015 seinen Dienst antreten.
Mürle wird neben dem Vorsitzenden des Vorstands Karsten Schmidt und den Mitgliedern des
Vorstands Florian Knell und Clemens Maier für die Ressorts Finanzen, Personal, Recht und IT
verantwortlich sein. Nach seinen Stationen bei EADS und der Unternehmensgruppe Carl Zeiss ist er
derzeit noch bei der Gruppe s.Oliver als CFO und Geschäftsführer tätig.
Der bisherige Vorstand Finanzen, Jörg-Viggo Müller, seit 2007 bei Ravensburger, geht nach acht
Jahren Tätigkeit zum 31. März 2015 in den Ruhestand. "Jörg-Viggo Müller hat maßgeblichen Anteil
am Erfolgskurs der Ravensburger Unternehmensgruppe der letzten Jahre", heißt es in einer
Mitteilung.
06.03.2015 10:51
Hörbuch
Umfrage: Hörbücher könnten auch Nichthörer ansprechen – unter bestimmten Voraussetzungen
Passend zur Meldung des Börsenvereins, dass der Hörbuchmarkt wieder gewachsen ist [mehr...],
hat der gemeinnützige Verein Hörspiel-Gemeinschaft e.V. die Ergebnisse einer Umfrage
veröffentlicht, die er in den letzten Wochen unter 360 Hörbuch-Hörern und -Nichthörern
durchgeführt hat. Danach zeigen sich die Nichthörer offen für das Medium, sofern einige
Voraussetzungen erfüllt sind – von ungekürzten Stoffen über lang laufende Serien bis zu offensiven
Preisen.
Im Vorfeld der Leipziger Buchmesse hat sich das Branchen-Netzwerk Hörspiel-Gemeinschaft e.V.
mit der Frage beschäftigt, wie neue Hörbuchkäufer gewonnen werden könnten, und dazu eine
Online-Umfrage unter 360 Nutzern durchgeführt. „Das Hörbuch braucht mehr Käufer, muss also
neue Interessentengruppen erreichen“, sagt Günter Rubik, Vorstand des Vereins. Während es dem
Markt für Lesungen noch vergleichsweise gut gehe, sei das Hörspiel zunehmend ein Sorgenkind.
„Hohen Produktionskosten stehen beim Hörspiel geringe Absatzzahlen gegenüber – die großen
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 10 von 40
buchmarkt-online
bekannten Serien einmal ausgeklammert.“ Ohne neue Interessenten laufe man Gefahr, dass
Verlage und Produzenten nur noch den Weg des geringsten Widerstands gehen. Sprich:
Hörfassungen einer bekannten Vorlage, vor allem erfolgreicher Romane. „Der Vielfalt des Angebots
kommt das nicht zugute. Nur bedeutet eine bekannte Vorlage nun einmal auch weniger Risiko.“
So zeigt auch die Umfrage des Vereins: Nichthörer sind Lesungen und Hörspielen erstaunlich offen,
wenn es eine bekannte Vorlage gibt. Mehr als 40 Prozent der befragten bisherigen Nichthörer
würden sich einem Hörbuch eher öffnen, wenn es eine Romanvorlage gibt. Weitere 20 Prozent
wären offen für Hörfassungen, die eine visuelle Vorlage haben – Kinofilm, Fernsehserie etc. Der
umgekehrte Fall, dass Geschichten originär für Hörmedien geschrieben und konzipiert werden,
scheint für bisherige Nichthörer weniger attraktiv. Komplett neue Stoffe würden noch am ehesten
interessieren, wenn die Realität die Vorlage dafür gäbe, beispielsweise ein Kriminalfall, der der
Öffentlichkeit bekannt ist. Bei den Umfrageteilnehmern, die bereits Hörbuch-Fans sind, ist der
Trend noch deutlicher ausgeprägt. Hier sind es sieben von zehn Befragten, die eine Romanvorlage
favorisieren; darüber hinaus sind auch hier visuelle Vorlagen gefragt.
„Die Umfrage zeigt aber auch, wo Chancen abseits der üblichen Vermarktungskette liegen“, sagt René
Wagner, ebenfalls Vorstand des Vereins. „Wenn schon Vorlage, dann zumindest eine ungekürzte
Hörfassung – natürlich immer da, wo es Sinn macht“, sagt er. Bei Lesungen sei das seit längerem
verbreitet, beim Hörspiel hingegen noch ein junger Trend. Ungekürzt – was heißt das konkret? „Bei der
Lesung ist die Antwort einfach. Es bedeutet, Romane eins zu eins einzusprechen. Bei Hörspielen heißt
ungekürzt, dass Vorlagen zu Hörspieltexten umgeschrieben werden, ohne Inhalte auszulassen, wobei
aber der eigentliche Text durchaus gekürzt wird.“ Denn es würden Soundeffekte eingesetzt, um
beispielsweise beschreibende Passagen im Originaltext zu ersetzen. Immerhin 24 Prozent der bisherigen
Nichthörer können sich vorstellen, einmal eine ungekürzte Lesung zu hören, und 19 Prozent sehen einen
Reiz im ungekürzten Hörspiel. Zum Vergleich: Bei den befragten Hörspielfans liegt die Zustimmung bei
jeweils rund 40 Prozent.
Auch lang laufende Serien wären ein Ansatz. Von den befragten Nichthörern gibt immerhin jeder dritte
an, einer Hörspielserie eine Chance zu geben, sofern sie eine gewisse Länge habe. „Mindestens fünf
Folgen, besser zehn – das wäre der Wunsch. Die Realität sieht jedoch anders aus. Viele Serien werden
unbeendet eingestellt, bevor sie auch nur in die Nähe der zehnten Folge kommen“, so Wagner. Langer
Atem könne sich hier also auszahlen – zumal auch viele Fans akustischer Literatur erst einmal
abwarteten, ob eine gewisse Länge erreicht werde, bevor sie einer Serie eine Chance geben. Auch sie
wünschen sich Mehrheitlich fünf bis zehn Folgen.
Erwartungsgemäß ist auch der Preis ein Ansatz. Kampfpreise zum Beispiel, wie sie in großen Boxen mit
mehr als 20 CDs (oder Downloads) bei aggressivem Gesamtpreis zustande kommen. Für 32 Prozent der
Nichthörer wäre dies ein Anreiz, sich Hörspielen oder Lesungen zu nähern – sofern der Preis pro CD bei
etwa 1 Euro liegt. Handelt es sich nicht um eine Box, sondern um ein Einzelhörbuch, wären 4 Euro ein
Einstiegspreis, den sich Nichthörer wünschen. Zum Vergleich: Die Befragten, die bereits Fans von
Lesungen und Hörspielen sind, würden hier 11 bis 12 Euro investieren.
Oliver Wenzlaff, Beirat der Hoerspiel-Gemeinschaft e.V., plädiert für Grundlagenarbeit. Es gebe ein
generelles Aufmerksamkeitsproblem. „Lesungen, vor allem aber Hörspiele haben entweder gar kein
Image oder ein falsches. Die einen seien etwas für Lesefaule, das Hörspiel dagegen nur etwas für Kinder
oder Nerds und Freaks. Dabei gibt es hervorragende Hörspiele für jeden Geschmack und jede
Altersgruppe“, so Wenzlaff. Eine breit angelegte Imagekampagne über alle Kanäle (Offline, Online und
TV) könnte hier helfen – gemeint ist eine Aktion, die nicht einzelne Hörspiele oder Lesungen bewirbt,
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 11 von 40
buchmarkt-online
sondern das Hörbuch im Allgemeinen. Hier sagen immerhin 33 Prozent der befragten Nichthörer, dass
sie sich angesprochen fühlen würden; 19 Prozent haben keine Meinung. „Damit ist eine knappe Mehrheit
neugierig oder zumindest noch unentschlossen“, sagt Wenzlaff. Allerdings weiß er auch: „Eine solche
Kampagne wäre nur als Gemeinschaftsprojekt vieler Produzenten und Verlage möglich. In der
Vergangenheit ist das immer wieder mal angedacht worden. Aber auch immer wieder gescheitert.“
Rund 360 Teilnehmer hatte die Umfrage: gut 100 Nichthörer, 100 Fans von Lesungen und 160
Hörspielfans. Erhebungszeitraum war Februar 2015. Die Umfrage ist online durchgeführt worden.
Hoerspiel-Gemeinschaft e.V. geht zurück auf eine Initiative von Betreibern engagierter
Hörspiel-Webseiten und dient allgemein als Anlaufstelle für alle Interessierten, die das Medium Hörspiel
lieben und es weiter voranbringen wollen. Der als gemeinnützig anerkannte Verein hat sich die
Förderung des Mediums zum Ziel gesetzt und führt dazu Aktionen durch, um noch mehr Liebhaber guter
Geschichten speziell für die Gattung Hörspiel zu begeistern. Nähere Informationen finden Interessierte
auf http://www.hoerspiel-gemeinschaft.de – die Mitgliedschaft kostet umgerechnet 5 Euro pro Monat.
Der Verein bildet einen Zusammenschluss aus Webseiten-Betreibern, Verlagen, Medien, Dienstleistern
und privaten Hörern.
mkt
06.03.2015 08:00
UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und ein „fulminanter“ Stephen King
Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen
Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen
aktuellen Büchertisch.
Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?
Frankfurter Rundschau
Heute nix.
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Morgen gibt es die große Literaturbeilage zur Leipziger Buchmesse.
Dimitrios Kisoudis erklärt die neue Weltlage: Goldgrund Eurasien (Manuscriptum).
Gestern erklärte Herta Müller in der Welt, warum Putin sie krank mache. Ihre beiden neuesten
Bücher bespricht Tomasz Kurianowicz: Mein Vaterland war ein Apfelkern und Hunger und Seide (beide
Hanser).
Die Welt
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 12 von 40
buchmarkt-online
Ein Thesenroman im Fantasygewand. Und er spielt im England der Eisenzeit: Kazuo Ishiguro The Buried
Giant (Knopf).
Tilman Krause mit einer sehr persönlichen Erinnerung an Fritz J. Raddatz.
Süddeutsche Zeitung
Neuer „fulminanter“ Roman von Stephen King: Revival} (Heyne).
Eine „hinreißende Ermittlerfigur“ für seinen ersten Krimi: Jan Weiler Kühn hat zu tun (Kindler).
„Anstoß erregen“: Sabine Dehmel Einführung in das Recht der katholischen Kirche (WBG)
Angriff auf die Postmoderne: Markus Gabriel Der Neue Realismus (Suhrkamp)
[Kinder- und Jugendliteratur]
Koen van Biesen Mein Nachbar liest ein Buch (Mixtvision)
Rainbow Rowell Eleanor und Park (Hanser)
Will Gatti: Diebe! (Beltz Gulliver)
Sarah N. Harvey Arthur oder Wie ich lernte, den T-Bird zu fahren (dtv Reihe Hanser)
Ted van Lieshout Sehr kleine Liebe (Susanna Rieder Verlag).
06.03.2015 11:00
Hörbuch
Hören auf allen Kanälen – Neuer Absatzrekord mit Hörbüchern auf CD
Positive Meldungen vom Hörbuchmarkt: Mit 14,3 Millionen verkauften Hörbüchern auf CD wurde
2014 der Absatzrekord des Vorjahres noch einmal übertroffen („Handelspanel Buch“, GfK
Entertainment). Damit ist der Umsatz-Anteil von physischen Hörbüchern am Buchmarkt auf 4,2
Prozent gewachsen. Unter den verschiedenen Genres führt das Kinder- und Jugendhörbuch mit
44,3 Prozent knapp vor der Belletristik (43,5 Prozent).
Als Einkaufsort gewannen die größeren stationären Filialisten an Bedeutung, über sie wurden 27
Prozent des Umsatzes mit physischen Hörbüchern generiert. Insbesondere die Titel Die
Känguru-Chroniken und Die Känguru-Offenbarung (Marc-Uwe Kling) sowie Der Hundertjährige, der aus dem
Fenster stieg und verschwand (Jonas Jonasson) erwiesen sich dort als besonders umsatzstark.
Konstant in Absatz und Umsatz bleibt seit Jahren schon die Relation zwischen physischen
Hörbüchern (80 Prozent) und digitalen Angeboten (20 Prozent).
3,7 Millionen Käufer haben 2014 im Schnitt insgesamt 4,5 physische und/oder digitale Hörbücher
erworben und dafür ein Durchschnittsbudget von 49 Euro ausgegeben. Käufer von Hörbüchern auf
CD waren zu 60 Prozent Frauen. Auch bei den Downloads liegen die weiblichen Kunden mit 53
Prozent leicht vor den Männern (GfK Consumer Panels).
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 13 von 40
buchmarkt-online
Seit 1. Januar gilt für Lesungen auf CD der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent. Die
Hörbuchverlage sammeln Erfahrungen mit digitalen Modellen und starten innovative Kooperationen
mit anderen Branchen, u.a. der Automobil-Industrie. Das bedeutet eine stetige Erweiterung der
Präsenz von akustischen Inhalten und der Zugänge für Hörbuch-Nutzer auf allen Kanälen.
06.03.2015 10:22
Auszeichnungen
Schüler aus ganz Deutschland für den „Theo“ nominiert
Die Longlist des Theo – Berlin-Brandenburgischer Preis für Junge Literatur 2015 steht fest: Aus den
rund 460 Texten zum Thema „10 Sekunden“, die für den überregionalen Schreibwettbewerb
eingereicht wurden, sind zwölf Einsendungen für den Literaturpreis nominiert.
Nominiert sind aus Berlin Tobias Donald Westphal (10 Jahre), Aviva Kleineidam (13 Jahre), Deborah
Gerwin (14 Jahre), aus Lychen Sofia Marit Nessing (11 Jahre), aus Templin Ella Schmidt (12 Jahre),
aus Geisenheim/Johannisberg Kim Katharina Salmon (15 Jahre), aus Hennef Lea-Lina Oppermann
(16 Jahre), aus Falkensee Danilo Christian Gümbel (17 Jahre) und aus Hamburg Simon Bethge (18
Jahre).
Die Nominierten in der Kategorie Lyrik sind: Emily Dentler (14 Jahre) aus Bad Homburg, Joceline
Ziegler (17 Jahre) aus Berlin und aus Neuruppin Danielle Schneider (18 Jahre).
Bei der Preisverleihung am 19. April um 11 Uhr im Roten Rathaus in Berlin wird der „Theo –
Berlin-Brandenburgischer Preis für Junge Literatur“ in der Kategorie Prosa in drei Altersstufen
(10-12 Jahre, 13-15 Jahre und 16-18 Jahre) vergeben. Zusätzlich wird ein Theo in der Kategorie
Lyrik und ein Junior-Theo verliehen. Die Nominierten lesen aus ihren Beiträgen, danach erfolgt die
Preisvergabe.
Die Preisträger erhalten eine Theo-Medaille, Büchergutscheine und die Einladung, kostenfrei an der
Literaturwoche von Schreibende Schüler e.V. im Sommer 2015 teilzunehmen.
Zu der unabhängigen Jury gehören neben den letztjährigen Preisträgerinnen die externen Juroren
Dr. Sabine Berthold (Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin), Ronald Gohr (Fachlektor der
Kinder- und Jugendbibliothek der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam), Ulrike Hasenfuß
(Buchhandlung Purzelbuch), Marianne Mielke (Redakteurin rbb Inforadio) und Frank Milschewsky
(Vertriebsleitung Jacoby & Stuart). Den Vorsitz der Jury übernehmen der Jugendbuch- und
Drehbuchautor Gregor Tessnow und der Schriftsteller, Verleger und Übersetzer Johannes CS Frank.
Auch in diesem Jahr konnten wieder Schülerinnen und Schüler unter zehn Jahren ihre Texte
einreichen – der Gewinnertext in dieser Kategorie wird von Schreibende Schüler e.V. direkt
ermittelt und im Rahmen der Preisverleihung im Roten Rathaus in Berlin bekannt gegeben.
Der Schreibwettbewerb, benannt nach dem Schriftsteller Theodor Fontane (1819–1898), wird von
Schreibende Schüler e.V. und dem Börsenverein Landesverband Berlin-Brandenburg e.V. ausgerichtet
und möchte bei Kindern und Jugendlichen die Begeisterung für die Literatur, das Schreiben und die
Kreativität fördern. 2008 wurde der Preis erstmals verliehen. Die Schirmherrschaft über diesen
Literaturpreis für junge Menschen haben der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller
und der Ministerpräsident des Landes Brandenburg Dietmar Woidke übernommen.
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 14 von 40
buchmarkt-online
Der Berlin-Brandenburgische Preis für Junge Literatur wird von der Stiftung Kommunikationsaufbau und
dem Ueberreuter Verlag als Hauptsponsoren sowie dem Deutschen Bibliotheksverband Brandenburg (dbv),
der Firma AZ Druck und Datentechnik, der Grafikagentur sans serif, dem BuchSchenkService der MVB,
dem Landesverband Berlin-Brandenburg, dem Land Berlin sowie dem Land Brandenburg unterstützt.
Weitere Informationen sind unter www.schreibende-schueler.de erhältlich.
06.03.2015 09:28
++ Vorgeblättert ++
Bücher und Autoren am Samstag in der „Literarischen Welt“
Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen
Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen
aktuellen Büchertisch.
[Sachbuch]
Ari Shavit Mein gelobtes Land. (C. Bertelsmann)
Dan Diner Rituelle Distanz (DVA)
Josef Joffe Mach dich nicht so klein, du bist nicht so groß (Siedler)
Philipp Felsch Der lange Sommer der Theorie (C.H. Beck)
Joseph Vogl Der Souveränitätseffekt (Diaphanes)
Andrew Keen Das digitale Debakel (DVA)
Heimo Schwilk Rilke und die Frauen (Piper)
[Belletristik]
Amos Oz Judas (Suhrkamp)
Norbert Kron und Amichai Shalev (Hg.) Wir vergessen nicht, wir gehen tanzen (S. Fischer)
Lizzie Doron Who the fuck is Kafka? (dtv)
Hilary Mantel Von Geist und anderen Geistern (Dumont)
Frédéric Beigbeder Oona & Salinger (Piper)
Thomas Brussig Das gibts in keinem Russenfilm (S. Fischer)
Michael Wildenhain Das Lächeln der Alligatoren (Klett-Cotta)
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 15 von 40
buchmarkt-online
Valerie Fritsch Winters Garten (Suhrkamp)
Norbert Scheuer Die Sprache der Vögel (CH Beck)
Kirsten Fuchs Mädchenmeute (Rowohlt)
05.03.2015 19:01
Auszeichnungen
Sherko Fatah mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis ausgezeichnet, Förderpreise an Olga Grjasnowa und
Marin Kordić
Die Robert Bosch Stiftung hat heute Abend in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz
den 31. Adelbert-von-Chamisso-Preis verliehen: Der Schriftsteller Sherko Fatah wurde für sein
bisheriges Gesamtwerk geehrt, insbesondere für seinen jüngsten Roman Der letzte Ort (Luchterhand
). Olga Grjasnowa erhielt den Chamisso-Förderpreis für ihren zweiten Roman Die juristische Unschärfe
einer Ehe (Hanser), Martin Kordić für seinen Debütroman Wie ich mir das Glück vorstelle (Hanser).
Mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis ehrt die Robert Bosch Stiftung herausragende auf Deutsch
schreibende Autoren, deren Werk von einem Kulturwechsel geprägt ist. Der Chamisso-Preis ist mit
15.000 Euro, die Förderpreise sind mit je 7.000 Euro dotiert. Mit der Preisverleihung ist eine
umfassende Begleitförderung der Autorinnen und Autoren verbunden. Traditionell werden ihre
Lesereisen und Auftritte sowie ihre Teilnahme an Schreibwerkstätten in Schulen unterstützt.
Am Freitag, 6. März, 20 Uhr, lesen die Preisträger im Literaturhaus München aus ihren Werken.
Lerke von Saalfeld moderiert den Abend.
05.03.2015 14:07
Personalia
Tilman Strasser neuer PR-Verantwortlicher im Literaturhaus Köln
Tilman Strasser (Foto) ist ab heute im Kölner Literaturhaus für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
zuständig.
Strasser studierte Kreatives Schreiben und arbeitete als Drehbuchautor, u.a. bei Ufa Serial Drama,
sowie als freier Journalist, u.a. für den Berliner Tagesspiegel. Sein Roman Hasenmeister ist dieser Tage
im Salis Verlag erschienen.
Im August dieses Jahres wird Sonja Herrmann aus der Elternzeit zurückkehren und die Stelle mit
Tilman Strasser teilen.
05.03.2015 13:22
E-Books
EuGH kippt reduzierten Mehrwertsteuersatz für E-Books / Schulterschluss der Verleger- und
Buchhändlerverbände in der EU
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute in einem von der EU-Kommission betriebenen
Verfahren gegen Luxemburg und Frankreich entschieden, dass das geltende europäische Recht den
Mitgliedsstaaten keinerlei Möglichkeit bietet, auf E-Book-Downloads den reduzierten
Mehrwertsteuersatz anzuwenden. Der Börsenverein und die europäischen Dachverbände von
Verlagen und Buchhändlern haben sich mit einem Offenen Brief an die Präsidenten der
EU-Kommission, des Rates und des Europäischen Parlaments gewendet.
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 16 von 40
buchmarkt-online
Sie fordern, jetzt erst recht durch eine Änderung der maßgeblichen Richtlinie die Anwendung des
reduzierten Mehrwertsteuersatzes auf E-Books für die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zu
ermöglichen. Das Schreiben soll der Auftakt zu einem Bündel von Maßnahmen sein, mit denen die
europäische Buchbranche die jetzt noch einmal manifestierte umsatzsteuerliche
Ungleichbehandlung von gedruckten und elektronischen Büchern beseitigen will.
Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins: „Es ist unerklärlich, warum E-Book-Leser
schlechter gestellt werden, als Leser des gedruckten Buches. Bücher sind ein Kulturgut, unabhängig
davon, ob sie in gedruckter oder elektronischer Form vorliegen. Verlage und Buchhändler würden
E-Books gerne günstiger anbieten als sie das derzeit können. Wir werden jetzt mit unseren europäischen
Kollegen deutlich auf diesen Widerspruch in der europäischen Regelung hinweisen. Im Koalitionsvertrag
der Bundesregierung ist die Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes für E-Books festgeschrieben. Die
Bundesregierung fordern wir auf, dieses Vorhaben jetzt dringend umzusetzen und auf eine Änderung der
europäischen Richtlinie hinzuwirken.“
05.03.2015 12:45
Veranstaltungen
Amore auf der Litcologne und im WDR
Im Rahmen der Litcologne wird es am 13.März eine Veranstaltung zu italienischer Literatur und
Musik geben. Reinhold Joppich, ehemaliger Vertriebsleiter Kiepenheuer & Witsch, liest gemeinsam
mit Elke Heidenreich im Programm „Amore“ italienische Liebesgeschichten, untermalt von den
Musikern Mario und Luca Di Leo.
Beide Veranstaltungen um 18.00 Uhr und 21.00 Uhr sind mit je 700 Plätzen restlos ausverkauft.
Darum gibt es am 8.3.2015 von 8.00 bis 9.00 Uhr auf WDR 2 ein Sonntagsgespräch: Gisela
Steinhauer spricht mit Elke Heidenreich und Reinhold Joppich über Amore - Liebe auf italienisch.
Beide sprechen und lesen zudem aus ihren Lieblingsbüchern zum Thema Amore.
05.03.2015 12:40
TV
KiWi-Autorin Léa Linster im März beim Kölner Treff, ZDF Volle Kanne und Riverboat
Heute erscheint die Autobiografie der Luxemburger Spitzenköchin Léa Linster, die in Mein Weg zu
den Sternen (Kiepenheuer & Witsch) ihren Weg von der Tankstelle ihres Vaters in Frisingen in die
Welt der Sterne-Gastronomie beschreibt.
Wie man ein lustiges Leben ohne müde Einstellung führt, über guten Geschmack und weibliche
Qualitäten spricht die sympathische Fernsehköchin und alleinerziehende Mutter eines Sohnes
morgen abend mit Bettina Böttinger beim Kölner Treff (WDR, 21:45 Uhr), am 17.3. ist sie im ZDF
bei "Volle Kanne" zu Gast, und am 27.3. tritt Léa Linster in der MDR-Talkshow "Riverboat" auf.
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 17 von 40
buchmarkt-online
05.03.2015 12:13
Auszeichnungen
Kandidatinnen für den LiBeraturpreis 2015 stehen fest
Die Kandidatinnen für den diesjährigen LiBeraturpreis stehen fest: Shani Boianjiu (Israel) mit Das
Volk der Ewigkeit kennt keine Angst (Kiepenheuer & Witsch), Chimamanda Ngozi Adichie mit Americanah (
S. Fischer), Madeleine Thien mit Flüchtige Seelen (Luchterhand), Scholastique Mukasonga mit Die
heilige Jungfrau vom Nil (Wunderhorn), No Violet Bulawayo mit Wir brauchen neue Namen (Suhrkamp),
Meena Kandasamy mit Fräulein Militanz. Gedichte (Wunderhorn), Lola Shoneyin mit Die geheimen Leben
der Frauen des Baba Segi (Edition Büchergilde) und María Inés Krimer mit Sangre Kosher (Diaphanes).
Der LiBeraturpreis, der ausschließlich an schreibende Frauen aus Afrika, Asien und Lateinamerika
vergeben wird, wurde 1987 von der Initiative LiBeraturpreis e.V. ins Leben gerufen. Seit 2013 wird
er mit Unterstützung der Frankfurter Buchmesse von Litprom fortgeführt. Der Preis ist mit €
3.000,- dotiert und wird auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober verliehen.
Die Gewinnerin wird von den ca. 1500 Mitgliedern von Litprom, also Leserinnen und Lesern
ermittelt, die bis zum 31. 5. abstimmen können. Anfang Juni wird die Preisträgerin bekannt
gegeben.
Weitere Informationen unter www.litprom.de/projekte/liberaturpreis.de.
05.03.2015 10:32
Verlage
Drei Monate exklusiv über Buchhandels-Plattformen: E-Book-Gesamtausgabe von Hinrich Matthiesen
Der E-Book Verlag BestSelectBook_Digital Publishers (BsB) erweitert sein Angebot um ein
Großprojekt: Am 15. März startet Verleger Ulrich Staudinger die erste E-Book-Gesamtausgabe der
Werke von Hinrich Matthiesen.
Staudinger, Verleger des Philosophia Verlages, der bis zum Verkauf seines auf Belletristik
spezialisierten Schneekluth Verlages dessen Inhaberverleger war, hatte 1969 Hinrich Matthiesen
„entdeckt“, hat seinen ersten Roman Minou und bis 1977 fünf weitere Romane des Autors verlegt
und ihn, wie er sagt, nie aus den Augen verloren. Jetzt hat er mit der Urheberrechtsnachfolgerin
und Herausgeberin der Gesamtausgabe, Svendine von Loessl, Tochter des Autors, einen
Verlagsvertrag über das erzählerische Gesamtwerk von Hinrich Matthiesen abgeschlossen.
Die Werkausgabe umfasst 31 Romane, von denen zwischen März und Juni 2015 jeweils am 15. des
Monats zwei Romane erscheinen sollen. Allein am 15. Juli 2015 kommen fünf Romane. Von
August bis Dezember jeweils am 15. des Monats wieder zwei. Und am 29.01.2016, dem Geburtstag
des Autors, acht Titel. „Vorzeitiges Erscheinen ist dabei nicht ausgeschlossen“, so Staudinger. Zum
erzählerischen Gesamtwerk des Autors Hinrich Matthiesen zählen neben seinen Romanen 14
Erzählungen, die parallel in loser Folge als E–Books bei BsB erscheinen werden.
Die E-Books kosten, unabhängig vom Umfang je 6,49 Euro. Und Ulrich Staudinger, für den es eine
Tatsache ist, „dass der Autor seinen erfolgreichen Weg zum Leser annähernd ausschließlich dem
deutschen Sortimentsbuchhandel verdankt“, macht diesem ein Vorzugs-Angebot: „BsB wird die
E-Books neben dem Angebot auf der eigenen Homepage jeweils drei Monate exklusiv über die
E-Book-Plattformen des Buchhandels vertrieben.“
„Gerne“ berichtet er weiter „würde ich 80 Werke des Autors Felix Lützkendorf in einer
E-Book-Werkausgabe veröffentlichen. Wir wollen aber mit der Erbin, da bei Lützkendorf ein
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 18 von 40
buchmarkt-online
umfangreiches dramatisches Werk vorliegt, eine Werkauswahl mit Schwerpunkt auf die Romane
treffen und die wird bei aller Schaffenskraft des Autors eher bei 20 Veröffentlichungen liegen. Wir
werden insgesamt etwa 80 E-Books in 2015 veröffentlichen.“
Kontakt: info@bestselectbook.com
05.03.2015 09:50
Bestenlisten
Die KrimiZeit-Bestenliste März - hier zum Ausdrucken
Die KrimiZEIT-Bestenliste März 2015 aus der Wochenzeitung DIE ZEIT. Hier können Sie die Liste
downloaden und als Plakat ausdrucken:
An der Spitze der KrimiZEIT-Bestenliste März 2015 finden Sie gänzlich neu und auf Platz 1: Die
Suche nach Tony Veitch von William McIlvanney (original 1977: The Papers of Tony Veitch)
Die Suche nach Tony Veitch ist der zweite Band der Serie um den Glasgower Detective Inspector
Jack Laidlaw, die unter Kennern, in Großbritannien und vor allem in Schottland Kultstatus genießt.
Der Kunstmann-Verlag bringt nach und nach in der herausragenden Übersetzung von Conny Lösch
alle vier, insgesamt einen Zeitraum von knapp einem Vierteljahrhundert umspannenden Bände
heraus, von denen der vorliegende und die folgenden bisher nicht auf Deutsch vorlagen – großer
Tusch! Interessierten Lesern ist unbedingt der vorausgegangene Klassiker Laidlaw (1977/2014) zu
empfehlen, in dem der 1936 geborene William McIlvanney (auf der dritten Silbe „McIlvánney“
betont) epigrammatisch seine Haltung als zeitgenössischer Kriminalschriftsteller zu zentralen und
immer noch aktuellen Fragen wie Schuld, Vergeltung, Polizeiarbeit, Ausgrenzung, Monstrosität,
Ursprung des Verbrechens formuliert.
Die Suche nach Tony Veitch knüpft zeitlich an den Vorgänger an und variiert das – von McIlvanney
zur kritischen Überwindung des Whodunnit-Schemas kunstvoll eingesetzte – Motiv der Suche.
Suche nach der Wahrheit heißt hier: Abwehrkampf gegen den das traditionelle Gut-Böse-Schisma
zur Ermittlungsgrundlage nehmenden Vorgesetzten Milligan, Eintauchen in Selbsttäuschungen und
gesellschaftliche Vorurteile. Gesucht wir der wohlhabende Student Tony Veitch, der verdächtigt
wird, einen Obdachlosen und einen Kleingangster umgebracht zu haben, gefunden wird Chaos,
Verwirrung, Irrtum.
„Laidlaw ist die alles sehende Sonde, mit der sich McIlvanney in die Sedimentschichten seiner Stadt
gräbt.“ (Elmar Krekeler)
„Diese Welt, das weiß Laidlaw, wird niemals in Ordnung kommen, ob er den Mörder findet oder
nicht, denn Tat, Täter und Opfer sind nur Symptome einer kaputten Gesellschaft: ‚Verbrechen klärt
man nicht auf. Man begräbt sie unter Fakten.‘“ (Marcus Müntefering)
Neu auf der KrimiZEIT-Bestenliste März finden Sie diesmal weitere vier Titel, neben McIlvanneys
schottischem je einen australischen, einen südafrikanischen, einen amerikanischen und einen
deutschen:
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 19 von 40
buchmarkt-online
Auf Platz 2: Prime Cut von Alan Carter (original 2011: Prime Cut)
Mit Prime Cut lesen wir erstmals einen Kriminalroman des in Australien durchaus bekannten Autors Alan
Carter, der im Plot ein biografisches Motiv aufnimmt. So wie der 1959 im englischen Sunderland
geborene Carter nach Australien wechselte, ist auch ein Mörder Jahre zuvor der Verhaftung durch die
Flucht zu den Antipoden entgangen. Ihm gefolgt ist der pensionierte Polizist Stuart Miller. Er glaubt, den
in Australien weiter Mordenden stellen zu können. Doch das gelingt Carters chinesisch-stämmigen
Serienhelden Cato Kwong, der zur Viehpolizei degradiert wurde und zeigen kann, dass er mehr drauf hat.
„Eine frische, raue Stimme im australischen Crime-Beat.“ (Tobias Gohlis)
Auf Platz 3: Bad Cop von Mike Nicol (original 2013: Of Cops and Robbers)
Mit seiner Rache-Trilogie hat sich Mike Nicol (*1951) als Autor etabliert, der sehr pessimistisch, sehr
skeptisch das Fortwuchern der Gewaltmuster aus der Apartheid-Zeit in das moderne, demokratische und
offiziell nicht rassistische Südafrika in großen Epen behandelt. Im Stand-alone Bad Cop vertieft er diesen
Gap der Gewalt in einer zweisträngig geführten Erzählung: In einer Chronik der Verbrechen einer
rassistischen Todesschwadron und in einer komplexen zweiten Erzählung in der Gegenwart, die von
einem korrupten Polizisten, einer Mordserie und dem gefährdeten Versuch handelt, ein anständiges
Leben im Südafrika von heute zu führen.
„Nicols Südafrika ist korrupt und morsch bis ins Mark. An den Hebeln der Macht sitzt mancher, der mit
dem Apartheids-Regime kollaborierte und danach seine Schäfchen geschickt ins Trockene brachte.
(…)Mindestens einen neuen Nelson Mandela bräuchte es wohl, um diesem Land der Bad Cops eine
Zukunft zu geben.“ (Sylvia Staude)
Auf Platz 4: Killer von Dave Zeltserman (original 2010: Killer)
Boston entwickelt sich nach und nach zu einem wichtigen Kriegsschauplatz des amerikanischen
Gangsterromans: Dennis Lehane, Dave Zeltserman. Killer ist ein spannendes und amüsantes Spiel mit
dem Noir und mit einer Tendenz im US-amerikanischen Kriminalroman, die diesen als eine Art
moralischer Besserungsanstalt betreibt. Auch Lennie March scheint nach 14 Jahren Knast auf dem Weg
der Besserung. Er will mit seinen Kindern ins Reine kommen, putzt ein Büro, statt zu morden. Bis ihm
ein Licht aufgeht.
„Keine Schnörkel, keine langen, verwickelten Handlungen, unnötige Nebenfiguren oder leicht
durchschaubare falsche Fährten, sondern einfach nur die Lebensgeschichte eines abgehalfterterten
Ex-Profikillers, der gerade aus dem Knast kommt. (…)Fast erscheint alles ein wenig zu sehr dem
altmodischen amerikanischen noir zu entsprechen. Doch dann gibt es ein Ende, das schlichtweg
hinreißend ist.“ (Sonja Hartl)
Auf Platz 9: Schwarzblende von Zoë Beck
Als Zoë Beck diesen Roman über einen doppelten, beinahe zeitgleichen Terroranschlag durch
selbsternannte Schlächter des Islamischen Staats verfasste, lag der Doppelanschlag in Paris auf Charlie
Hebdo und den jüdischen Supermarkt Hyper Cacher noch in der Zukunft der Imagination.
In Schwarzblende geht Beck hellsichtig den diversen Motivsträngen nach, die zu einem
Macheten-Attentat zweier Briten mit Immigranten-Herkunft führten. Zufallsaugenzeuge ist der
Dokumentarfilmer Niall, der nicht nur mit den Recherchen beauftragt wird, sondern durch seine
familiären Beziehungen auch Einblick in die verborgenen Aktivitäten des demokratischen Staates
gewinnt.
„Der Krieg gegen den Terror wird zum Bürgerkrieg werden, wenn es so weitergeht. Das ist
Kriminalliteratur at its best: Radikal, zupackend, aktuell – unentbehrlich.“ (Tobias Gohlis)
Zum Download: (Download: 03-KrimiZEIT_Bestenliste_Maerz_2015.pdf)
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 20 von 40
buchmarkt-online
05.03.2015 09:51
Verlage
Reclam mit Blauem Engel zertifiziert
Seit über zehn Jahren ist Nachhaltigkeit ein Thema bei Reclams Universal-Bibliothek (UB) mit rund
3000 lieferbaren Titeln. Seit 2004 wird für den Innenteil der Taschenbücher ausschließlich 100
%-Recycling-Papier verwendet. Jetzt ist die RUB auch mit dem Blauen Engel zertifiziert worden.
Mit diesem Siegel werden nur Produkte ausgezeichnet, die besonders umweltfreundlich sind und
zugleich hohen Ansprüchen an Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie an die Gebrauchstauglichkeit
gerecht werden. Für die UB hieß dies, einen Produktionsprozess zu gewährleisten, in dem
ausschließlich recycelte Materialien zur Verwendung kommen. Dies ist mit dem Einsatz eines
neuen Umschlagpapieres gelungen. Reclam konnte den Zertifizierungsprozess nach der
Vergabegrundlage RAL-UZ 14 (Recyclingpapier) mit Druckerei, Papier-, Leim- und Farblieferanten
erfolgreich durchsetzen und strebt darüber hinaus eine weitere Zertifizierung nach der neuen
Vergabegrundlage RAL-UZ-195 an.
Zur Leipziger Buchmesse erscheinen die Bände der berühmten Universal-Bibliothek mit Blauem
Engel.
Aus diesem Anlass wird am Messe-Donnerstag um 14 Uhr das Zertifikat öffentlich am
Reclam-Stand (Buchmesse Halle 4, B105) durch die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria
Krautzberger übergeben. Zusätzlich erscheint ein UB-Band, der sich mit dem Umweltzeichen und
den Themen Nachhaltigkeit und Papierproduktion beschäftigt, inklusive eines Interviews mit Maria
Krautzberger und einem Grußwort von Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von
Baden-Württemberg.
Aus der schönen Online-Welt
05.03.2015 09:22
Ehlings Amazon Watch
Amazon ist stets für Nachrichten gut, und unser Kolumnist Holger Ehling erzählt immer donnerstags,
was es in den vergangenen Tagen an Neuigkeiten von und über den Riesen aus Seattle gegeben
hat:
Hier zum aktuellen Beitrag: http://www.ehlingmedia.com/blog/?p=4455
04.03.2015 16:32
Handel
transfer. und readboxpublishing stellen Pilotprojekt "Digitale Auslieferung" vor
Die Dortmunder Buchhandlung transfer. bücher und medien hat eine eigene digitale Auslieferung
entwickelt und gibt erste eigene E-Books heraus. Die zwei Titel "Hörde ... aus der Asche des Phönix
- von der Stahlstadt zur Seestadt" und "Verdrängt Vergessen Verschwiegen – Hörde vor und
während der Zeit des Nationalsozialismus" vom Arbeitskreis Hörde damals sind ab sofort über den
shop www.transfer-dortmund.de erhältlich.
Neu ist, das bei dem Projekt E-Books nicht über einen der bekannten Aggregatoren, sondern über
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 21 von 40
buchmarkt-online
ein transfer.-eigenes "DataWarehouse" ausgeliefert werden. transfer. hat damit die Möglichkeit,
eigene Produkte direkt über den transfer. Shop an den Endkunden auszuliefern und besitzt so eine
eigene Auslieferung. Das Projekt wurde im letzten Jahr gemeinsam mit verschiedenen Partnern
geplant und realisiert.
Zu den Partnern gehört die Dortmunder Firma readbox, die die Herstellung der E-Books übernahm, bei
der Einbindung der hauseigenen Infrastruktur half und transfer. Serverkapazität für den Medien-Content
zur Verfügung stellt. Ein weiterer Partner ist der Software-Dienstleister Softlevel-Communications aus
Zwönitz und Frankfurt, der die Einbindung der readbox-Infrastruktur und die technische Umsetzung für
den E-Commerce der transfer-Website übernahm.
05.03.2015 08:19
UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und „Putin macht mich krank“, sagt
Herta Müller
Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen
Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen
aktuellen Büchertisch.
Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?
Frankfurter Rundschau
„Erhellendes aus einem Ukraine-Sammelband“: Katharina Raabe u.a. Testfall Ukraine (Suhrkamp).
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Spannendes Debüt aus Neigeria: Chigozie Obioma Der dunkle Fluss (Aufbau).
Christian Metz über Helmut Kraussers Gedichtband Verstand & Kürzungen (DuMont). Pathetisch über
Klimaschutz und Kapitalismus: Naomi Klein Die Entscheidung (S. Fischer).
Interview mit Birgit Schmitz über Red Bulls Einstieg in die Literatur: der Benevento-Verlag [mehr...]
und [mehr...].
Die Welt
Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller auf der Titelseite: „Putin macht mich krank“. In einem
ganzseitigen Interview bringt sie es auf den Punkt: „Putin ist attraktiv für alle, die Angst haben vor
einer offenen Gesellschaft, in der es die Gewaltenteilung der modernen Demokratie gibt,
Menscherecht und Meinungsfreiheit.“
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 22 von 40
buchmarkt-online
Süddeutsche Zeitung
„Souveräne Erzählerin“ schon in ihrem Debüt: Lilian Loke Gold in den Straßen (HoCa).
In der NS-Zeit war er als Historiker eine große Nummer: Karl Alexander von Müller. Matthias Berg hat ihn
sich genauer angesehen (Vandenhoeck & Ruprecht).
04.03.2015 15:59
Ausstellungen
Das Original! Zehn Jahre Deutscher Buchpreis
Gestern Abend wurde die vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung und vom
Deutschen Literaturarchiv Marbach entwickelte Ausstellung zum Jubiläum des Deutschen
Buchpreises auf ihrer ersten Station im Margarete/Fenster zur Stadt im Haus des Buches in Frankfurt
eröffnet.
Auf über zehn Tafeln geben bisherige Preisträger, Jurymitglieder und Organisatoren Auskunft über
ihre ganz persönliche Sicht auf den Buchpreis und steuerten Originale bei.
Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, begrüßte die Gäste. „Der Deutsche
Buchpreis ist in kürzester Zeit erfolgreich geworden“, stellte Skipis fest. Er habe sich im deutschen
Buchmarkt, dem zweitgrößten der Welt, durchgesetzt. „Grundlage dieses Marktes sind
Meinungsfreiheit und Toleranz. Ist die Meinungsfreiheit in Gefahr, zieht das Angst und Absagen
nach sich“, fuhr Skipis fort und fügte im Hinblick auf die Anschläge in Paris nachdenklich hinzu:
„Vielleicht war der Börsenverein zum Thema Meinungsfreiheit in letzter Zeit ein bisschen zu leise.“
„Wir wollen diese Meinungsfreiheit nicht verhandeln und auf dem Altar ökonomischer Opportunität
opfern“, unterstrich der Hauptgeschäftsführer und zielte dabei auf die TTIP-Verhandlungen ab.
Ulrich Raulff, Direktor des Deutschen Literaturarchivs, hatte am 23. Januar 2015 die
Ausstellungspremiere in Marburg eröffnet und freute sich, auf ihrer ersten Station durch deutsche
Städte nun in Frankfurt dabei zu sein.
„Als vor mehr als zehn Jahren über die Einrichtung eines Deutschen Buchpreises gestritten wurde,
habe ich zunächst nicht daran geglaubt“, gestand Raulff. „Ich hatte mich geirrt “, gab er zu.
Als man die Ausstellung konzipierte, war klar: Es mussten Originale her. Also brauchbare Objekte
aus Sicht der Archivare. So kommen DDR-Tempoerbsen, eine Schallplatte von Fred Bongusto,
Fahnenabzüge, Reisetermine, ein rotes Tablett und eine rote Strumpfhose, ein Interkosmos-Teller
und ein Bündel Bleistifte zusammen und verraten Geschichten ihrer ehemaligen Besitzer.
Die „kleine und bescheidene, aber wanderfähige und reisefreudige Ausstellung“, wie Raulffs sagte,
ist bis zum 25. März in Frankfurt zu sehen und tourt dann weiter nach Heidelberg, Bad Homburg
und Berlin.
JF
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 23 von 40
buchmarkt-online
04.03.2015 16:30
TV
Junge Zielgruppe: Titelliste der Sendung „quergelesen“ vom 15. März
Am Sonntag, 15. März, 13.15 Uhr läuft die nächste Folge des Büchermagazins quergelesen im KiKA
(Wiederholung am 21. März, 07.15 Uhr im rbb Fernsehen).
Die vorgestellten Titel:
Mark Griffiths
Admiral Skink und der Knall aus dem All
dtv, 2014
ISBN 978-3-423-76094-2
9,95 Euro
Ab 10 Jahren
Charis Cotter
Das unsichtbare Mädchen
cbt, 2014
ISBN 978-3-570-16346-7
14,99 Euro
Ab 11 Jahren
Gideon Samson
70 Tricks, um nicht baden zu gehen
Gerstenberg, 2014
ISBN 978-3-8369-5704-5
12,95 Euro
Ab 8 Jahren
Bertrand Santini
Der Yark
Jacoby & Stuart, 2014
ISBN 978-3-942787-36-9
12,95 Euro
Ab 11 Jahren
Hörbuch Der Yark
Sprecherin: Mechthild Großmann
Argon, 2015
ISBN 978-3-8398-4694-0
12,95
Jan von Holleben
Konrad Wimmel ist da!
Gabriel, 2015
ISBN 978-3-522-30398-9
14,99 Euro
Ab 5 Jahren
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 24 von 40
buchmarkt-online
http://www.quergelesen.de/
04.03.2015 15:58
Personalia
Hermann Hohenberger wird Tessloff-Geschäftsführer
Hermann Hohenberger (53 - Foto) ist seit 1. März 2015 als operativer Geschäftsführer des Tessloff
Verlags tätig. Nach leitenden Positionen bei verschiedenen Radiosendern stand Hohenberger an der
Spitze der lies + spiel Verlag und Vertrieb GmbH + Co. KG.
Zuletzt war er als Geschäftsführer für das Online-Unternehmen Team2Venture GmbH und Trainer im
Bereich Social Web und Empfehlungsmarketing tätig. „Ich freue mich sehr auf das neue
Aufgabenfeld mit einem interessanten Produktportfolio und einem gut eingespielten, kreativen
Team“ so Hermann Hohenberger. Eberhard Tackenberg wird sich im Laufe des Jahres aus der
Geschäftsführung zurückziehen, Bernd Seliger ist dort weiterhin für den Bereich Verwaltung
verantwortlich.
04.03.2015 12:25
Autoren
Preis der Leipziger Buchmesse – Ein Abend mit den fünf Autoren der Belletristik-Shortlist in München
180 Münchner kamen gestern Abend ins Münchener Literaturhaus, hörten und sahen die fünf
Nominierten in der Kategorie Belletristik. Der Preis der Leipziger Buchmesse wird in gut einer
Woche live ebendort verliehen. Besonderer Pfiff dieses Abends: Jeder im Publikum konnte per
Stimmzettel seine Stimme für einen Favoriten abgeben. Publikumsliebling in München mit großem
Abstand: Teresa Präauer.
Der SWR-Redakteur Gerwig Epkes und die Journalistin Sigrid Brinkmann wechselten sich ab im
Gespräch mit den Autoren. Eine hochkonzentriertes Publikum hörte gut zwei Stunden lang zu. Die
Autoren lasen jeweils kurze Passagen, vor allem aber sprachen sie über sich und ihr Schreiben.
Auch wenn es nicht jedem Autor gegeben ist, ein guter Leser seiner Texte zu sein – die
sprachlichen Qualitäten waren gut herauszuhören. Alle fünf kann man getrost als Kandidaten
betrachten.
Ursula Ackrill (Zeiden, im Januar - Wagenbach) machte den Anfang. Ihre schnelle Sprechweise, ihre
zarte Stimme, die vielen rollenden Rs machten es nicht leicht, ihr zu folgen. Das glich sie aber
durch eine überzeugende Melange (auf gut habsburgisch gesagt) aus Charme und Ernsthaftigkeit
aus, und deshalb kann man dem Urteil der Süddeutschen Zeitung zustimmen: „Die deutsche
Gegenwartsliteratur hat eine neue Stimme gewonnen.“ Nach ihrer Promotion über Christa Wolf hat
sie sich dem Schreiben gewidmet, aber auf ihre immer wieder sich selbst gestellte Frage: „Soll ein
solcher Satz mich ernähren?“ musste sie eine Antwort wissen; drum hat sie noch ein Studium in
Informationsmanagement draufgesattelt. Drei Jahre Recherche und drei Jahre Schreiben hat sie
investiert, um „den Alltags des Menschseins“ in einem Monat des Jahres 1941 in Siebenbürgen
unter dem Faschismus zu schildern. Die jahrhundertelang gepflegte Haltung der Siebenbürger
Sachsen, sich nicht an die rumänische/ungarische Mehrheit zu assimilieren, zeigt, dass unsere
heutigen Fragen von Zuwanderung und Integration keineswegs neu sind.
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 25 von 40
buchmarkt-online
Mit Jan Wagner (Regentonnenvariationen - Hanser Berlin) ist zum ersten Mal ein Lyriker nominiert. Bei ihm
entspricht die Sprachkunst der Vortragskunst. Die vielen „Sch“s in seinem Gedicht Giersch auch zu hören,
erhöht den Genuss (und den Schrecken des Gärtners) dieser „Sonett-Überwucherung“, wie Sigrid
Brinkmann es charakterisiert hat. „Die unwichtigsten Dinge der Welt eignen sich besonders für
Gedichte“, sagte Wagner. Er saß einmal (als Balkonbesitzer) unter Gärtnern: „Da ich nichts beitragen
konnte zum Gespräch, fing ich an zu dichten.“ Mit der Erwartung, dass Gedichte das „unmittelbar
Eigene“ behandeln, spielt der Dichter gern: „Das Ich ist eine Maske, die man auf- und absetzen kann.“
Norbert Scheuer (Die Sprache der Vögel – C.H. Beck) ist ein weiterer Autor (der auch schon als Lyriker
hervorgetreten ist), der als Lebenshintergrund etwas vermeintlich völlig Unpoetisches hat: Er arbeitet als
Systemprogrammierer. Und er hört den Menschen zu, häufig den Plauderern in der Cafeteria des
Supermarkts in Kall/Eifel, wo er wohnt. Er lernt einen jungen Mann kennen, der als Bundeswehrsoldat in
Afghanistan war. „Ich komme ja kaum aus der Eifel raus, aber der hat mich mit nach Afghanistan
gerissen.“ Einen größeren Kontrast mag man sich kaum vorstellen, doch gelingt es ihm, in der
vulkanischen Eifellandschaft ähnlich archaische Gegenden auszumachen wie in dem einst wunderschönen
asiatischen Bergland. „Ich denke nicht in Metaphern, wenn ich einen Roman schreibe – ich erzähle. Die
Metaphern werden aus dem Erzählen generiert.“
Michael Wildenhain (Das Lächeln der Alligatoren – Klett-Cotta) mahnt seinen Moderator freundlich, aber
bestimmt, er möge doch vor dem Publikum seinen Roman „nicht von hinten erzählen, sondern von vorn
lesen.“ Ein Roman, aufgebaut wie ein Krimi, der im „Deutschen Herbst“ angesiedelt ist und über die
Person eines arrivierten Neurologen eine Brücke zu den Menschenexperimente der SS-Ärzte schlägt. Eine
junge Frau, die sich rührend um den behinderten Bruder der Hauptperson Matthias kümmert, gerät in
gewalttätige radikale Kreise und ... mehr sei nicht verraten. Wie die NS-Zeit selbst, kann man auch unter
diese Phase der deutschen Geschichte keinen Schlussstrich ziehen; vielmehr ist es wohl richtig, dass
man erst gut vier Jahrzehnte danach einen Roman über diese Zeit schreiben kann, der nicht sofort in ein
ideologisches Umfeld gerät. Es gibt da keine nur Bösen und nur Guten, denn – so Wildenhain „ambivalent ist nahezu jeder von uns“.
„Du bist nicht Picasso. Du wirst unter der Brücke schlafen. Und übrigens: Die Flosse hätte ich anders
gemalt.“ Mit solchen Worten wird dem jungen Protagonisten von der gesamten Verwandtschaft
klargemacht, dass er bloß keine Künstlerlaufbahn einschlagen soll. Teresa Präauer (Johnny und Jean Wallstein) weiß, wovon sie da spricht, hat sie doch selbst Kunst studiert und sich noch nicht entschieden,
ob die Literatur oder die Illustration ihr Brotberuf werden sollen. Während ihre beiden Romanhelden
gewissermaßen gegen das Stigma von Szene und Studium „in der zweitgrößten Stadt“ anleben, kann
man ihrem Roman nur wünschen, dass er dieses Prädikat übertrifft. Wie die Autorin sagt: „Literatur ist
ein Wachtraum, aber der kann sehr konkret sein.“
Ulrich Störiko-Blume
04.03.2015 11:13
Personalia
Weltbild: Thorsten A. Gropp übernimmt Leitung E-Commerce und Kooperationen
Thorsten A. Gropp (46) hat zum 1. März die Leitung E-Commerce und Kooperationen bei Weltbild
übernommen. Er ist Mitglied der Geschäftsleitung und berichtet an Geschäftsführer Sikko Böhm.
Der Diplom-Wirtschaftsingenieur war zuvor zehn Jahre Geschäftsführer der von ihm gegründeten
Interactivelabs in Augsburg. Das Unternehmen unterstützt Firmen bei der Digitalisierung von
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 26 von 40
buchmarkt-online
Marketingprozessen und bei Social Media-Aktivitäten. Zu seinen früheren Stationen zählen
Führungspositionen bei Hawesko, Karstadt.de und Weltbild, wo er Bereichsleiter New Media war.
04.03.2015 10:47
Charts
Die Top Ten GfK-Hardcover-Charts Belletristik der KW 9
Den höchsten Neueinstieg diese Woche schafft Martin Suter der sich mit Montecristo (Diogenes)
direkt an die Chartspitze setzt.
Jörg Maurer konnte mit Der Tod greift nicht daneben (Fischer Scherz) einige Plätze gut machen und
steht nun auf Platz zwei. Auch der neue Platz drei (Cecilia Ahern) Das Jahr, in dem ich dich traf Fischer
Krüger) rutschte von Platz neun nach oben.
1. ( NEU.) Suter, Martin Montecristo (DIOGENES)
2. ( 5.) Maurer, Jörg Der Tod greift nicht daneben (FISCHER SCHERZ)
3. ( 9.) Ahern, Cecelia Das Jahr, in dem ich dich traf (FISCHER KRÜGER)
4. ( 3.) Houellebecq, Michel Unterwerfung (DUMONT BUCHVERLAG)
5. ( 6.) Boyle, T. C. ; Boyle, T.C. Hart auf hart (HANSER)
6. ( 4.) Funke, Cornelia Reckless - Das goldene Garn (DRESSLER)
7. ( 2.) Cass, Kiera Selection " Der Erwählte (FISCHER SAUERLÄNDER)
8. ( NEU.) Rothfuss, Patrick Die Musik der Stille (KLETT-COTTA)
9. ( 10.) Modick, Klaus Konzert ohne Dichter (KIEPENHEUER & WITSCH)
10. ( 1.) Heitz, Markus Der Triumph der Zwerge (PIPER)
04.03.2015 10:45
+ + + Vorgeblättert + + +
Bücher und Autoren in der ZEIT und im FREITAG
Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute
schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell
bestellen sollten.
Die Zeit
"Mit Teigkringeln": Leif Randts neuer Roman "Planet Magnon" leidet an einem
unverzeihlichen Mangel: Er hat keine Fantasie.
Leif Randt, Planet Magnon (Kiepenheuer & Witsch)
"Geköpft in London": Zoë Becks radikales Buch zum Kampf gegen den Terror.
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 27 von 40
buchmarkt-online
Zoë Beck, Schwarzblende (Heyne)
"Wer hat denn nun die Macht?": Joseph Vogl behauptet in "Der Souveränitätseffekt", dass die Herrschaft
der Finanzökonomie schon in der Frühen Neuzeit begonnen habe. Sein spekulativer Versuch attackiert
das demokratische Selbstverständnis der Moderne.
Joseph Vogl, Der Souveränitätseffekt (diaphanes)
der Freitag
folgt
04.03.2015 08:18
UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Norbert Scheuer und Ursula Ackrill
von der Leipziger Nominierungsliste
Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen
Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen
aktuellen Büchertisch.
Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?
Frankfurter Rundschau
Einen Vogelfreund verschlägt’s nach Afghanistan: Norbert Scheuers für den Preis der Leipziger
Buchmesse nominierter Roman Die Sprache der Vögel (C.H. Beck).
Reise durch die Jahrmillionen: Richard McGuire Hier (DuMont).
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Auch Sandra Kegel hat sich heute den neuen Scheuer vorgeknöpft: „Der Krieg am Hindukusch aus
der Vogelperspektive“.
Die hohe Zeit der Lust am Diskurs: Philipp Felsch Der lange Sommer der Theorie (C.H. Beck).
Andrew Keen rechnet heftig mit der Internetwirtschaft ab: Das digitale Debakel (DVA).
Ljudmila Ulitzkaja warnt vor einer Restauration des Stalinismus: Die Kehrseite des Himmels (Hanser)
Die Welt
heute nix.
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 28 von 40
buchmarkt-online
Süddeutsche Zeitung
Noch ein Roman von der Leipziger Shortlist: Ursula Ackrills Debüt Zeiden, im Januar (Wagenbach) – das
Überraschungsdebüt des Frühjahrs.
04.03.2015 09:40
Handel
tolino-Verkaufsmöbel in klein
Für den Verkauf der tolino-Produktreihe bietet Libri jetzt kleinere Verkaufssäulen an. Seit der
Frankfurter Buchmesse können tolino-Reader auch außerhalb der großen Ketten in Buchhandlungen
angeboten werden. Voraussetzung dafür ist jedoch das passende Präsentationsmöbel.
Die bisherigen Möbel waren für viele Buchhandlungen zu groß. Darum hat Libri reagiert und bietet
jetzt auch eine platzsparende Variante an, die auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt werden
sollen. Getestet werden eine kleinere tolino-Stele und ein Modul für die Wand oder das Regal.
Lesen Sie mehr zum den neuen tolino-Möbeln und ein Interview mit Thorsten Jahn, Geschäftsführer
der Heinrich Heine Buchhandlung in Hamburg, der die Möbel bereits getestet hat, ab Seite 50 im
neuen BuchMarkt-Magazin.
04.03.2015 09:37
Lesetipp
Die Süddeutsche Zeitung über den neuen Eigner der Weltbild-Filialen
Der Ahauser Unternehmer Rüdiger Wenk, neuer Eigner der verkauften 67 Weltbild-Filialen [mehr...],
hat der Süddeutschen Zeitung sein Konzept für die Läden vorgestellt.
Demnach will sich der 48-Jährige zwar selbst „um einen Großteil der Filialen" kümmern, Mietkosten
senken und die Umsätze steigern. Er will aber auch gemeinsam mit seinem Berater, der anonym
bleiben will, Betreiber finden, die einzelne Filialen auf eigenes Risiko übernehmen.
Könnte das womöglich einer Zerschlagung durch die Hintertür gleichkommen? Lesen Sie hier den
ganzen Beitrag von Stefan Mayr und Dieter Sürig:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/neuer-eigner-wenks-weltbild-1.2375534
Lesetipp aus dem aktuellen BuchMarkt-Magazin
02.03.2015 16:24
Das Special "Junge Zielgruppe" uvm.
Im März dreht sich wieder alles um die „Junge Zielgruppe“. Auf 80 Seiten erfahren Sie alles rund
um das Kinder- und Jugendbuch.
{Editorial}
Die Wörter tun etwas mit uns“, sagte die Autorin Rose Lagercrantz unlängst in Düsseldorf, als sie
gemeinsam mit der Illustratorin Eva Eriksson den Kinderbuchpreis des Landes Nordrhein-Westfalen
erhielt. „Sie machen das Leben deutlich für uns.“ Für die Buchbranche keine neue Erkenntnis, und
dennoch ein Appell: Geht sorgsam mit der Sprache um und erzählt Geschichten, weil sie erzählt
werden müssen – nicht, weil noch ein Programmplatz zu füllen wäre.
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 29 von 40
buchmarkt-online
Margit Lesemann stellt ab Seite 82 Projekte vor, in denen Kinder und Jugendliche selbst zu Autoren werden – und
damit nicht nur das Selbstvertrauen gewinnen, dass sie etwas zu sagen haben, sondern sich auch einen
neuen Zugang zu Büchern erarbeiten.
Wie Kinder- und Jugendbücher in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden, hinterfragt Michael Schmitt mit einem
Blick auf die Resonanz in Feuilletons und Kinderbuch-Rezensionen in den Tageszeitungen. Er vermisst –
wie wohl viele – „ein literarisches Diskussionsklima, das Büchern und Schriftstellern Bedeutung über ihre
unmittelbaren Zielgruppen hinaus verleihen könnte“.
Jammern hilft da gar nichts, etwas mehr Selbstbewusstsein könnte aber nicht unmittelbar schaden.
Machen wir uns also bewusst, was unsere Branche kann – ein Blick auf Aktivitäten im Buchhandel und
die Frühjahrsprogramme genügt: Zu finden ist u.a. ein in nur einem Monat auf die Beine gestelltes
Non-Profit-Projekt – mit „Zeichner verteidigen die Meinungsfreiheit“ reagierte der Aladin Verlag auf die
Attentate von Paris. Ein Band mit 29 Bildern, den man auch Kunden in die Hand drücken kann, die
immer noch meinen, Kinderbuch-Illustratoren würden den ganzen Tag lang bunte Bärchen malen.
{Aus dem Special:}
Ein Loblied auf das Buch
Seit über 40 Jahren behauptet sich der Kinderbuchladen Chantelivre in Paris, mitten in
Saint-Germain-des-Prés. Auf 300 Quadratmetern finden Kinderbuch-Freunde alles, was das Herz
begehrt.
Als Jean Delas und Jean-Louis Fabre 1974 eine Kinderbuchhandlung eröffneten, war diese die erste ihrer
Art in ganz Frankreich. Die beiden L’Ecole des loisirs-Verleger wollten der Welt damit zeigen, dass ihr
damals noch junger Verlag viel mehr zu bieten hatte als das, was in den allgemeinen Sortimenten der
Stadt zu finden war.
Als Standort wählten sie einen Laden direkt neben ihren Verlagsbüros in der Rue de Sèvres, mitten im
Quartier Saint-Germain-des-Prés. Auch ein Name war schnell gefunden: Chantelivre, was so viel
bedeutet wie „ein Loblied auf das Buch singen“. „In anderen Buchhandlungen wurde das Kinderbuch eher
stiefmütterlich behandelt“, bestätigt Boris Flacsu, der heute das Pariser Geschäft zusammen mit seiner
Schwester Alexandra Flacsu führt.
Wer die Buchhandlung Chantelivre www.chantelivre.com zum ersten Mal betritt, ist zunächst von der
Großzügigkeit des Ladens und der Tiefe der Auswahl überrascht. Rund 50.000 Titel sind auf einer
Verkaufsfläche von 300 Quadratmetern verteilt. Hier finden Kinderbuchfreunde alles, was ihr Herz
begehrt und auch noch so manches, wonach sie gar nicht gesucht haben.
Die Palette reicht von Neuerscheinungen bis zu Klassikern, vom Comic bis zum Bilderbuch, von Lyrik bis
zum Jugendbuch. Auch ausgefallene Titel und kleine Verlage haben hier eine Chance, denn mittlerweile
ist das Sortiment nicht mehr auf die Titel von L’Ecole des loisirs beschränkt. Seit fast zehn Jahren wird
im Eingangsbereich zudem eine kleine, feine Auswahl an Literatur für Erwachsene angeboten. (…)
Lesen Sie weiter ab Seite 94.
Weitere Themen im Heft:
-
Einkauf: Was muss ein Titelinformationssystem für den Buchhandel
leisten? | Seite 24
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 30 von 40
buchmarkt-online
- Daten auswerten: Wie die Auswertungsplattform {Metis} von [Media
Control] helfen soll Umsätze zu verbessern | Seite 42
- Special Hobby, Sport | Seite 64
- uvm.
[Neugierig geworden?] Dann bestellen Sie hier gleich Ihr
http://www.buchmarkt.de/content/abo.htm.
Gerne senden wir Ihnen auch ein kostenloses Probeexemplar. Rufen Sie uns
an oder mailen Sie:
nadine.lettke@buchmarkt.de
BuchMarkt Verlag K. Werner GmbH
Nadine Lettke
Sperberweg 4a
40668 Meerbusch
Top Personalie
03.03.2015 17:38
Christine Kluge soll das Programm im Zabert Sandmann Verlag auf- und ausbauen
Jetzt ist es offiziell, was schon länger in München gehandelt wurde (s. BuchMarkt 2/2015 Klatsch &
Tratsch): Christine Kluge kommt zu Zabert Sandmann und soll dort als Verkagsleiterin ab sofort
neue Themensegmente erschließen und damit neue Zielgruppen erreichen.
Von 2007 bis Ende 2014 war Christine Kluge als stellvertretende Verlagsleiterin bei Gräfe und Unzer
für die Bereiche Körper, Geist & Seele sowie Partnerschaft & Familie verantwortlich. Davor war die
in Kassel geborene Diplom-Ökonomin über acht Jahre lang in der Programmleitung der Weltbild
Verlagsgruppe tätig.
Der Münchner ZS Verlag mit seinem Programm in den Bereichen Kochen & Genießen und Leben &
Gesundheit wolle sein Programm künftig erweitern und seine Position auf dem Buchmarkt stärken
heißt es in der Pressemeldung. Der ZS Verlag gehört zur Unternehmensgruppe der Edel AG
Hamburg.
03.03.2015 16:21
Buchhandel
Berlin: Neueröffnung der Nicolaischen Buchhandlung durch Martina Tittel
Heute hat die Nicolaische Buchhandlung[mehr...] in Berlin Friedenau nach zweiwöchiger
Umbaupause ihre Türen wieder geöffnet. Noch fehlen Details wie die Regalbeschriftung, doch schon
jetzt steht fest: Geschäftsführerin Martina Tittel hat der traditionsreichen Buchhandlung ein luftiges,
freundliches Gesicht verpasst.
Unterstützt wird sie von zwei Mitarbeiterinnen, die auch schon vorher in der Nicolaischen
Buchhandlung gearbeitet haben. Es werde wohl noch einige Wochen dauern, bis sie alle ihre
Vorstellungen umgesetzt hat, sagt Martina Tittel, doch seit der Übernahme des Ladens mit einer
Verkaufsfläche von 70 Quadratmetern hat sie schon viel erreicht.
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 31 von 40
buchmarkt-online
Von einem Berliner Tischler angefertigte weiße Multiplex-Regale ersetzen die alte Einrichtung, die
hellen Wände wurden frisch gestrichen und die Präsentationsflächen in der Mitte der beiden Räume
mit Büchertischen auf Rollen flexibel gestaltet - ein großer Vorteil bei Veranstaltungen, die künftig
regelmäßig auf dem Programm stehen sollen.
ml
03.03.2015 13:53
Auszeichnungen
oekom-Verleger Jacob Radloff wird in führendes globales Netzwerk für gesellschaftliche Vordenker
aufgenommen
Mit vierhundert Unterstützern feiert das globale Ashoka-Fellow-Netzwerk die Neuaufnahme von fünf
sozialen Pionieren – darunter der Gründer des oekom verlags und der oekom research AG, Jacob
Radloff (Foto).
Bereits als Kind hat Radloff Menschen für den Umweltschutz mobilisiert. Als Teenager begann er
Zeitschriften zu gründen, aus denen sich schließlich ein ganzer Verlag entwickelte, der von
Energiesparen bis Slow Food zahlreiche gesellschaftlich relevante Themen vorantreibt. Der oekom
verlag gilt heute als einer der renommiertesten publizistischen Think Tanks zu den Themen
Ökologie und Nachhaltigkeit im deutschsprachigen Raum. Die von Radloff zusammen mit Robert
Haßler gegründete oekom research AG bewertet als Marktführer weltweit führende Unternehmen
und Staaten hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit und beeinflusst so Investitionen in gewaltigen
Größenordnungen.
Neben Jacob Radloff als Senior Fellow treten vier weitere Gründungspersönlichkeiten als neue
Ashoka Fellows an: Silke Mader (European Foundation for the Care of Newborn Infants, EFCNI), Mira
Maier (Initiative für transparente Studienförderung), Roman R. Rüdiger (buddY E.V. – Forum Neue
Lernkultur) und Annette Habert (Flechtwerk 2+1).
03.03.2015 13:47
Auszeichnungen
Börsenblatt Young Excellence Award geht in die zweite Runde
Ab sofort werden wieder für den Börsenblatt Young Excellence Award die Entscheider von morgen
gesucht, die die Zukunft der Buchbranche gestalten – die Preisverleihung findet auf der Frankfurter
Buchmesse statt.
Der Award ehrt herausragende Talente von Verlagen, Buchhandlungen oder Dienstleistern, die mit
Unternehmergeist, Mut und Kreativität neue Wege in der Buchbranche gehen. Gesucht werden
ambitionierte Führungskräfte, Projektmanager oder Selbstständige, die nicht älter als 39 Jahre
sind. Selbstnominierungen und Vorschläge für Kandidaten sind gleichermaßen willkommen.
Einreichungen werden über den Online-Auftritt des Preises bis spätestens Freitag, 26.6.2015,
entgegengenommen.
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 32 von 40
buchmarkt-online
Aus allen eingegangenen Bewerbungen wählt die Fachjury Ende August in einer ersten Runde die
zehn Kandidaten für die Shortlist des Börsenblatt Young Excellence Awards 2015 und kürt in einer
zweiten Runde aus diesem Kreis den Sieger. Der diesjährige Preisträger wird am Donnerstag,
15.10.2015, im Rahmen der Frankfurter Buchmesse bekanntgegeben. Zur Jury gehören:
 Florian Andrews, selbständig
 Annerose Beurich, Geschäftsführerin, Stories! Die Buchhandlung
 Dr. Mathias Giloth, Geschäftsführer, GfK Entertainment
 Jo Lendle, Autor und Verlegerischer Geschäftsführer, Carl Hanser Verlag
 Claudia Michalski, Geschäftsführerin, Verlagsgruppe Handelsblatt
 Claudia Reitter, Geschäftsführerin Vertrieb und Marketing, Verlagsgruppe Random House
 Andreas Winiarski, Geschäftsführer der Agentur RCKT, Kommunikationschef von Rocket
Internet
Wer es auf die Shortlist geschafft hat, erhält Gelegenheit zum intensiven Netzwerken auf der Frankfurter
Buchmesse 2015. Das Paket umfasst jeweils eine Freikarte für den Business Club der Frankfurter
Buchmesse im Wert von je 990,- Euro, die Teilnahme an einer Diskussionsrunde zur Zukunft der
Buchbranche und einer exklusiven Matchmaking-Runde sowie ein Jahresabonnement des Börsenblatts.
Der Sieger erhält zusätzlich einen Gutschein des Mediacampus Frankfurt im Wert von 1.000,- Euro, der
für Angebote aus dem Seminarprogramm eingelöst werden kann.
03.03.2015 08:22
UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Polgars „Marlene“ erscheint nach
75 Jahren
Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen
Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen
aktuellen Büchertisch.
Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?
Frankfurter Rundschau
Hat Chancen auf den Preis der Leipziger Buchmesse: Teresa Präauer Johnny und Jean (Wallstein).
Gespräch mit Sherko Fatah über seinen Roman Der letzte Ort (Luchterhand), das Geschäftsmodell des
Terrors und den Islamismus als Teil des Islam.
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Der Historiker Norbert Frei feiert heute seinen 60. Geburtstag.
75 Jahre nach seiner Entstehung erscheint Alfred Polgars Porträt Marlene. Bild einer berühmten
Zeitgenossin (Zslonay)
Logik+Sinnlichkeit=Gedichte von Lars Gustafsson unter dem Titel Das Feuer und die Töchter (Hanser).
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 33 von 40
buchmarkt-online
Nun sehr umstritten: Martin Heidegger nach der Veröffentlichung seiner Schwarzen Hefte bei Klostermann.
[Politische Bücher]
Hewrmann Rudolph Berlin – einer Stadt (Quadriga).
Jakob Kellenberger Wo liegt die Schweiz? (Verlag NZZ)
Bettina Hennig u.a. Klatsch. Basiswissen für die Medienpraxis (Herbert von Halem)
Die Welt
Heute nix.
Süddeutsche Zeitung
Gestern schon groß im Kulturspiegel, heute der Feuilleton-Aufmacher der SZ: Christoph Türcke Mehr!
Philosophie des Geldes (C.H. Beck).
[Politische Kinder- und Jugendliteratur]
Klaus Humann Zeichner verteidigen die Meinungsfreiheit (Aladin) – mehr dazu hier: [mehr...].
Marcin Szczygielski Flügel aus Papier (Sauerländer)
Ingeborg Kringeland Hald Vielleicht dürfen wir bleiben (Carlsen)
Patricia McCormick Der Tiger in meinem Herzen (Fischer)
Dirk Reinhardt Train Kids (Gerstenberg).
03.03.2015 12:31
Auszeichnungen
Die Shortlist für den Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft steht
Zwölf Autoren, vorgeschlagen von Wirtschaftsvertretern, sind für die Shortlist des Literaturpreises
des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft 2015 nominiert:
Die Nominierten für den mit 20.000 Euro dotierten Preis sind: Lukas Bärfuß, Marica Bodrozic, Olga
Grjasnova, Nino Haratischwili, Judith Herrmann, Ricarda Junge, Benjamin Lebert, Kristof Magnusson,
Thomas Melle, Matthias Nawrat, Stephan Thome und Florian Werner.
Der Preisträger wird am 5. Mai in Berlin ermittelt. Nina Hugendubel, die Vorsitzende des Gremiums
Literatur im Kulturkreis, leitet in diesem Jahr die Jury, zu der u. a. gehören: Thomas Wohlfahrt,
Leiter der Literaturwerkstatt Berlin, Regina Dyck, Leiterin des Festivals poetry on the road, Bremen,
Hansgeorg Schmidt-Bergmann, Geschäftsführender Vorstandsvorsitzender der Literarischen
Gesellschaft und Leiter des Museums für Literatur am Oberrhein, Karlsruhe, sowie Vertreter von
Mitgliedsunternehmen aus dem Kulturkreis der deutschen Wirtschaft.
Der Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft wird seit 1953 jährlich an einen
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 34 von 40
buchmarkt-online
Nachwuchsautor vergeben. Neben dem Preis in der Sparte Prosa verleiht der Kulturkreis alle zwei
Jahre im Wechsel den Poesie- bzw. Übersetzerpreis in Höhe von 10.000 Euro.
03.03.2015 11:51
Buchmesse
Leipzig lauscht - ein Blog für die Ohren
Wenn Sie bei „Leipzig liest“ Leute mit Mikrophonen herumhuschen sehen – keine Angst, das sind
keine Bootlegger, sondern Studenten der Buchwissenschaft der Universität Leipzig, die für den
eigens von der Buchmesse bereitgestellten Blog http://www.leipziglauscht.de Beiträge einfangen.
Wie in jedem Jahr ist „Leipzig liest“ ein Muss für Literaturjunkies. Für den Besuch des Lesefestivals
kommen tausende Besucher an die ausgefallensten Orte, um Autoren zu lauschen. Damit möglichst
viele Autoren und Verlage ihre Leseveranstaltungen bei "Leipzig liest" öffentlich besprochen
bekommen, hat die Buchwissenschaft der Universität Leipzig unter Leitung von Siegfried Lokatis die
Idee entwickelt, eine große Schar von Studenten als „rasende Reporter“ zur Berichterstattung in
die Stadt zu schicken. Hingehen, zuhören, posten lautet der Auftrag. http://www.leipziglauscht.de
ist ein Format zum Experimentieren, dessen Ausgang man online gespannt verfolgen und
kommentieren kann.
Darüber freut sich heute....
03.03.2015 11:41
... die DuMont-Presseabteilung
Einen Hattrick der DuMont-Bücher im aktuellen SPIEGEL: Auf acht Seiten ein phantastisches,
abschließendes und sehr ernsthaftes Interview mit Michel Houellebecq zu Unterwerfung: "Houellebecq
ist der aufregendste Schriftsteller unsere Zeit." (Romain Leick)
Im Deutschland-Teil ein kleines Interview mit John von Düffel über Karl Lagerfeld und KL:"Ich hoffe
sehr, dass Karl Lagerfeld darüber lachen kann. Schließlich habe ich über so viele Sätze von ihm
gelacht. Weil sie so wahr sind."
Und im KulturSPIEGEL, im schick überarbeitetem Layout, eine Rezension zu Marc Degens Fuckin Sushi
unter der Überschrift "Neue Meister. Die besten Bücher des Frühjahrs": "Ein Roman, mehr noch ein
Soundtrack, so warm wie die allerletzten Sommerferien und so aufgeregt wie eine Hand in der
Bikinizone."
03.03.2015 12:15
Buchhandel
Weltbild künftig mit nur noch 85 Filialen bundesweit
Mit nur noch 85 Filialen wird Weltbild künftig in Deutschland präsent sein und diese auf ein
„attraktives Angebot und Einkaufserlebnis ausrichten“, heißt es in einer eben verbreiteten
Presseerklärung des Unternehmens. 67 Filialen wurden rückwirkend zum 1. Februar an die
Buchhandlung Lesensart Rüdiger Wenk GmbH (Ahaus) verkauft.
Der Gesamtbetriebsrat und der Arbeitgeber haben einen Interessenausgleich „final verhandelt“ und
unterzeichnet. „Die rund 400 Mitarbeiter, die von dem Verkauf betroffen sind, werden vom neuen
Eigentümer im Rahmen eines Betriebsübergangs unter Fortführung ihrer bestehenden
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 35 von 40
buchmarkt-online
Arbeitsverträge nach § 613a BGB übernommen“; ein entsprechendes Informationsschreiben wird
heute von Weltbild an die Mitarbeiter versandt.
"Für Weltbild heißt es nun, volle Kraft voraus, um das künftige Filialnetz attraktiv, nah an
Bedürfnissen von Kunden vor Ort und zukunftsfähig zu gestalten", so Weltbild Geschäftsführer Patrick
Hofmann. "Wir investieren in das bestehende Filialnetz und planen einen weiteren Ausbau." So sollen
jährlich rund zehn neue Filialen an interessanten Standorten eröffnen. Eine zentrale Stoßrichtung in der
Neuaufstellung wird eine echte Verzahnung von Online-, Filialen- und Katalog-Kanälen zu einer
„Multichanel-Anstoßkette“ sein. Ziel sei, die bestehenden Kunden in ihrem unterschiedlichen
Kaufverhalten zu erhalten und neue zu gewinnen. "Unsere Kunden wollen nicht nur im Internet kaufen,
sondern schätzen nach wie vor die Beratung und das Einkaufserlebnis in unseren Buchhandlungen vor
Ort."
Die Standorte:
Ahaus, Aschaffenburg, Augsburg, Baden-Baden, Bad Kreuznach, Bensheim, Berlin (3x), Braunschweig,
Deggendorf, Detmold, Dresden, Erding, Erfurt, Euskirchen, Freiburg, Forchheim, Fulda, Fürstenfeldbruck,
Fürth, Garmisch-Partenkirchen, Göppingen, Halberstadt, Höxter, Hoyerswerda, Jena, Karlsruhe, Kehl,
Landau, Landsberg, Leer, Leipzig, Lindau, Ludwigsburg, Lüneburg, Menden, Mühldorf, Mühlhausen,
Neubrandenburg, Neumünster, Nordhausen, Nördlingen, Nürnberg, Olpe, Osnabrück, Peine, Plauen,
Ratingen, Riesa, Schleswig, Schwerin, Schwetzingen, Sindelfingen, Stendal, Stuttgart, Singen, Suhl,
Unna, Warendorf, Weilheim, Weimar, Weißenburg, Wernigerode, Winnenden, Wismar, Wunstorf und
Zwickau.
03.03.2015 11:36
Auszeichnungen
Michael Köhlmeier erhält Preis der LiteraTour Nord
Der österreichische Schriftsteller Michael Köhlmeier erhält den von der VGH-Stiftung ausgelobten
und mit 15.000 Euro dotierten Preis der LiteraTour Nord. Mit dieser Entscheidung würdigen Jury
und Stifterin den Autor für sein bisheriges Werk, insbesondere für seinen 2014 im Carl Hanser
Verlag erschienenen Roman Zwei Herren am Strand.
In der Jury-Begründung heißt es, Michael Köhlmeier porträtiere in seinem jüngsten Roman mit
Chaplin und Churchill zwei weltbekannte Persönlichkeiten meisterhaft und auf ungeahnte Weise
neu. Die packende Darstellung ihres Bündnisses gegen die Depression, gegen den Tod und für das
Leben, gehe dabei Hand in Hand mit einem vielschichtigen literarischen Verfahren, das abgründig
zwischen Fakt und Fiktion changiere und damit die Grenzen und die Möglichkeiten der Literatur
selbst thematisiere.
Der Autor nimmt die Auszeichnung im Rahmen einer öffentlichen Preisverleihung am Montag, dem
27. April in Hannover entgegen. Die Laudatio hält Michael Krüger.
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 36 von 40
buchmarkt-online
03.03.2015 11:02
Personalia
Dr. Eva Tsigkana koordiniert die BücherFrauen-Akademie
Dr. Eva Tsigkana aus München ergänzt ab sofort das Team der BücherFrauen-Akademie als interne
Koordinatorin. Die gebürtige Griechin wurde im Februar bei einem Treffen der Arbeitsgruppe
nominiert und wird in ihrer neuen Funktion nicht nur Koordinationsaufgaben übernehmen, sondern
fungiert auch als Ansprechpartnerin der Presse in allen Fortbildungsfragen.
Kerstin Salvador (Berlin), die dieses Amt seit 2011 innehatte, bleibt der Arbeitsgruppe in anderer
Funktion erhalten. Auch Barbara Lauer kümmert sich wie bisher um die Finanzen der
BücherFrauen-Akademie und betreut weiterhin einen Teil der Koordination.
Dr. Eva Tsigkana, (35) auf Kreta geboren, promovierte in Klassischer Philologie (LMU München;
Sorbonne, Paris IV; Universität Ioannina, GR), hat einen Master in Buchwissenschaft
(Verlagspraxis, LMU München) und war bis August 2014 Dozentin an der
Ludwig-Maximilians-Universität München. Außerdem arbeitet sie als freie Übersetzerin, Autorin und
Redakteurin und ist ehrenamtlich europaweit in literarischen Organisationen und Vereinen
engagiert.
Kontakt: eva.tsigkana@yahoo.de
03.03.2015 10:56
Charts
Die Top 10 eBook Trend Charts für die KW 9
Die Top 10 ebook Trend Charts in Belletristik und Sachbuch werden wöchentlich durch media
control GmbH ermittelt und in den eBook-Shops zur Verfügung gestellt.
E.L. James erobert die ersten zwei Plätze der Belletristik-Charts mit Fifty Shades of Grey. Gefährliche
Liebe ist auf Platz eins, Geheimes Verlangen auf Platz zwei. (Beide Goldmann).
Im Sachbuch bleibt Giulia Enders mit Darm mit Charme (Ullstein) auf Platz eins, den dritten Platz
erobert Gabriele Krone-Schmalz mit Russland verstehen (C.H.Beck).
03.03.2015 10:59
Personalia
Sarah Haag macht Kinder- und Jugendbuch bei Keil & Keil
Ab Mai wird Sarah Haag (Foto) den Bereich Kinder- und Jugendbuch bei der Keil & Keil
Literatur-Agentur in Hamburg auf- und ausbauen.
Haag studierte Publizistik in Mainz und hospitierte währenddessen u.a. bei der Stiftung Lesen, dem
ZDF Kinderfernsehen und am Goethe-Institut in Peking. Nach Stationen im Lektorat der Verlage Arena
und Oetinger, wo sie mit Studenten das erste Krickel-Krakel-Buch entwickelte, baute sie ab 2009
bei Thienemann als Programmleiterin das neue Imprint planet girl auf, bevor sie 2012 zum Loewe
Verlag wechselte. Dort war sie als Gesamtprogrammleitung für Loewe und script 5 (Junge
Belletristik) zuständig, wo sie bis zur Geburt ihrer kleinen Tochter neben dem Hardcoverprogramm
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 37 von 40
buchmarkt-online
auch die Taschenbücher und E-Books verantwortete.
03.03.2015 10:46
Auszeichnungen
Darmstädter Jury wählt Stefano d'Arrigo "Horcynus Orca" (S. Fischer) zum Buch des Monats
Die Darmstädter Jury hat Stefano d'Arrigo 1400-Seiten Roman Horcynus Orca (S. Fischer) zum "Buch
des Monats" für den März gewählt. Das Monsterwerk ist auch in der Kategorie Übersetzung
(übewrsetzt von Moshe Kahn) für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Auf der
SWR-Bestenliste steht es aktuell auf Platz 2.
Die Begründung der Jury zur Wahl: „Unversehens, wie aus dem Nichts, taucht ein Meisterwerk der
Weltliteratur aus dem vergangenen Jahrhundert zum ersten Mal bei uns auf. Der sizilianische
Homer Stefano d'Arrigo hat in zwanzigjähriger Schreibarbeit ein Epos erschaffen, das in Kulissen
des Zweiten Weltkriegs spielt, doch ebenso auf den Wellen eines epischen Meeres, das
Rückblenden auf Kindheit und die Botschaften des Traums miteinander verbindet, das dem
Mythengeflüster der Antike folgt und den Abenteuern der Odyssee. Zu rühmen ist die
herostratische Leistung des Übersetzers Moshe Kahn, der die faszinierende Fremdheit des
sizilianischen Italienisch samt der sprachlichen Erfindungskraft des Erzählers im Deutschen erlebbar
macht."
Wilfried F. Schoeller
03.03.2015 10:31
E-Books
Umsatzanteil festigt sich
Der E-Book-Anteil am Publikumsmarkt (ohne Schul- und Fachbücher) pendelt sich derzeit in
Deutschland auf stabilem Niveau ein: 2014 betrug der Umsatzanteil 4,3 Prozent. Die Kurve ist im
Vergleich zum Vorjahr (Umsatzanteil 3,9 Prozent) um 7,6 Prozent nach oben gegangen.
„E-Books sind fester Bestandteil des Buchmarktes und von dort als weitere Editionsform neben
Hardcovern, Taschenbüchern und Hörbüchern nicht mehr wegzudenken. Allerdings hatten viele
Marktteilnehmer dauerhaft höhere Wachstumsraten erwartet. Die Dynamik der Steigerung nimmt
derzeit stark ab, obwohl Lesegeräte mittlerweile sehr verbreitet sind“, sagt Heinrich Riethmüller,
Vorsteher des Börsenvereins. Eine Prognose für die Zukunft sei schwierig, es gebe jedoch klare
Hinweise auf weiteres Wachstum. „Auch der online gut aufgestellte Buchhandel vor Ort spürt die
steigende Nachfrage nach E-Books. Deshalb bin ich mir sicher, dass der E-Book-Anteil am Umsatz
weiter wachsen wird“, so Riethmüller.
Die Umsatzanteile der Warengruppen blieben bei den E-Books 2014 relativ stabil, kleiner als im
Jahr 2013 war lediglich der Umsatzanteil der Warengruppe Kinder- und Jugendbuch. Er lag 2014
bei 5 Prozent (2013: 7 Prozent). Auf die Belletristik entfielen 2014 84 Prozent des
E-Book-Umsatzes (2013: 83 Prozent), auf Ratgeber 5 Prozent (2013: 4 Prozent) und auf
Sachbücher/Lexika 6 Prozent (2013: 5 Prozent).
5,7 Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung ab 10 Jahren und damit 3,9 Mio. Menschen
gehörten 2014 zu den E-Book-Käufern. 2013 waren es in diesem Zeitraum nur 3,4 Mio. Menschen.
Der Börsenverein meldet in Kooperation mit GfK Entertainment vierteljährlich die Entwicklung auf
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 38 von 40
buchmarkt-online
dem E-Book-Markt. Die Hochrechnungen der E-Book-Absätze und -Umsätze stammen aus dem GfK
Consumer Panel Media*Scope Buch mit insgesamt 25.000 Personen. Sie sind repräsentativ für die
deutsche Wohnbevölkerung ab zehn Jahren, für insgesamt 67,8 Mio. Menschen.
Die Quartalszahlen sind als Infografiken auch unter http://www.boersenverein.de/ebook-markt zu
finden.
03.03.2015 09:09
Verlage
Ein neues Zuhause für das Nilpferd: G&G übernimmt das Kinderbuchprogramm von Residenz
Zum 1. Juni übernimmt die G&G Verlagsgesellschaft mbH [mehr...] das Kinderbuchprogramm des
Residenz Verlags. Die Marke Nilpferd, die "für ein anspruchsvolles, bibliophiles und vielfach
ausgezeichnetes Programm" steht, wird von Österreichs größtem Kinderbuchverlag, G&G,
weitergeführt.
Bei der Übergabe werde von beiden Verlagen „Wert auf Kontinuität und die Beibehaltung der
Programmlinie gelegt“, heißt es in einer Presseerklärung. Dies soll auch dadurch gewährleistet,
dass Programmleiterin Cornelia Hladej mit dem Nilpferd zu G&G wechselt.
Das Nilpferd werde weiterhin mit einer eigenen Vorschau auftreten, so Cornelia Hladej,
Programmausrichtung und -größe sollen beibehalten werden. Sie freue sich auf die weitere
Zusammenarbeit mit Künstlern wie Jens Rassmus, Aljoscha Blau und Ina Hattenhauer. Das
Niederösterreichische Pressehause wolle sich wieder vermehrt auf die „ursprüngliche
Kernkompetenz zu konzentrieren“. Zur G&G Verlagsgesellschaft gehören auch Annette Betz
Bilderbuch und Ueberreuter Kinder- und Jugendbuch mit Standort Berlin sowie Ueberreuter Sachbuch
in Wien.
Die Pressearbeit für das Nilpferd-Programm in Österreich übernimmt Klara Fraccaro (G&G
Verlagsgesellschaft mbH), die Verantwortung für die Pressebetreuung in Deutschland liegt bei
Gunde Dorner (Ueberreuter Verlag GmbH).
02.03.2015 17:31
Auszeichnungen
"Altes Land" im März "NDR - Buch des Monats"
Der NDR hat "Altes Land", den Debüt - Roman von Dörte Hansen, zum "Buch des Monats" März
gewählt, das eben erste im Knaus Verlag erschienen ist und bereits kurz nach Erscheinen auf Platz
17 der SPIEGEL-Bestsellerliste eingestiegen ist.
Der NDR präsentiert den ausgezeichneten Roman und seine Autorin auf allen Medienebenen: Heute
Abend im TV ist ein ausführlicher Beitrag im "Kulturjournal" (N3, 22.45 Uhr) zu sehen, Redakteurin
Melanie Thun hat Autorin Dörte Hansen in ihrer Wahlheimat, im Alten Land, besucht und
porträtiert.
In mehreren Hörfunk-Programmen werden Rezensionen ausgestrahlt, u.a. auf NDR Kultur (2.3.)
und auf NDR Info (3.3.).
Auf der Website wird die Autorin ebenfalls prominent vorgestellt:
http://www.ndr.de/kultur/buch/buchdesmonats/Doerte-Hansen-im-Portraet,doertehansen102.html
und der Roman besprochen:
Linkhttp://www.ndr.de/kultur/buch/buchdesmonats/Doerte-Hansen-Altes-Land,altesland298.html –
mit Verlosungsaktion. Die Autorin wird ihr Debüt auf einer bundesweiten Lesetournee vorstellen,
über 30 Termine stehen bereits fest.
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 39 von 40
buchmarkt-online
02.03.2015 17:04
Personalia
Stark Verlag: Christoph Sandhöfer wird "Leiter Beruf und Karriere"
Der Freisinger Stark Verlag will den Fachbereich „Beruf & Karriere“ weiter ausbauen und hat
Christoph Sandhöfer in die neu geschaffene Position „Leiter Beruf & Karriere" berufen.
In dieser Funktion trägt der 31-Jährige nicht nur „die Verantwortung für die kontinuierliche
Weiterentwicklung und Pflege des aktuellen Programms, sondern auch für die Vergrößerung des
Angebots an digitalen Produkten sowie den Ausbau des Bereichs Beruf & Karriere um weitere
Produktsegmente“, heißt es in einer Presseerklärung.
Christoph Sandhöfer ist ein Eigengewächs des Stark Verlags: Er war bisher fünf Jahre lang in der
Redaktion Mathematik tätig.
02.03.2015 16:59
Auszeichnungen
Richard-von-Weizsäcker-Preis an Steffen Möller
Der Autor, Schauspieler und Kabarettist Steffen Möller wird mit dem Richard-von-Weizsäcker-Preis
der Deutschen Nationalstiftung ausgezeichnet.
Möller erhält den mit 10.000 Euro dotierten Richard-von-Weizsäcker-Preis für seinen mehr als
20-jährigen Einsatz als »guter Deutscher in Polen« und sein Wirken für das Verständnis zwischen
Deutschen und Polen.
»Steffen Möller hat mit scharfem Blick, Einfühlungsvermögen und Humor Deutsche und Polen
einander näher gebracht. Als einer der bekanntesten Deutschen in Polen repräsentierte er auch in
politisch schwierigen Zeiten den sympathischen Deutschen. Auf dem Feld der Kultur konnte er mit
Herzenswärme und Witz mehr für das Verständnis tun, als es Berufsdiplomaten im Allgemeinen
möglich ist.«, so die Begründung.
02.03.2015 16:27
Lesetipp
WDR-Magazin "Print" mit 10 Seiten über Literatur
In diesem Monat dreht sich wegen der Leipziger Buchmesse in den Medien ja wieder Vieles um
Literatur. So auch im WDR, der sich in seinem kostenlosen Monatsmagazin Print auf 10 Seiten der
„Literatur im WDR“ widmet.
Hier kann man die PDF-Datei herunterladen: http://print.wdr.de/2015-03/#8
www.buchmarkt.de 09.03.2015 15:09
Seite: 40 von 40
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
18
Dateigröße
237 KB
Tags
1/--Seiten
melden