close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindenews März herunterladen

EinbettenHerunterladen
Gemeindenews
MÄrz 2015
«Das Erste und Wichtigste, wozu ich die
Gemeinde auffordere,
ist das Gebet.»
sagt Paulus in
1.Timotheus 2,1
Das immerwährende Gespräch mit
Gott
Wie gehst du damit um, wenn es dir schlecht
geht? Wie gehst du um mit Problemen, mit
denen du unmittelbar konfrontiert bist? Hast
du deine eigenen Rezepte, wie du dich in schwierigen Situationen am
besten verhältst? Ich habe mir da einige Verhaltensweisen zugelegt,
wie ich am besten mit solchen Situationen umgehe.
Zu meiner Jugendzeit war mir mein Vater ein Vorbild; er hat mir durch
seine Art, wie er Probleme angegangen ist, einiges aufgezeigt. Vielleicht, oder sehr wahrscheinlich, habe ich auch über die Gene einiges
mitbekommen. Oftmals habe ich auf ihn gehört, manchmal bin ich aber
auch meine eigenen Wege gegangen. Manchmal ging die ganze Sache
gut, aber es gab auch Situationen, in denen das Ganze nicht so gut herausgekommen ist. Je älter ich wurde, desto besser konnte ich Situationen einschätzen und bewältigen. Als ich Christ wurde, haben sich mir
ganz neue Wege eröffnet. Das Vorbild wurde mir nun der himmlische
Vater. Sein Wort, die Bibel, erzählt viele Geschichten über Menschen,
wie sie ihre Probleme angegangen sind, wie sie scheiterten oder wie sie
Erfolg hatten. Die Bibel ist eine Schatztruhe mit Antworten auf viele
Fragen. Aber es ist für mich nicht nur ein Buch, ein Stück Papier geblieben. Immer mehr habe ich erkannt, wie die Menschen in der Bibel den
direkten Kontakt mit unserem Schöpfer gesucht haben. Am eindrucksvollsten geschah dies bei Jesus. Er lebte in ständigem Kontakt mit seinem Vater. Ein direktes Zwiegespräch, wie wir es mit unserem leiblichen Vater haben dürfen, führte er tagtäglich mit seinem Vater.
Können wir das auch erreichen? Kann ich auch so direkt mit IHM sprechen, wie es Jesus tat oder braucht es formelle, ausgeklügelte Redewendungen dazu? Muss ich in einer entsprechenden Gemütsverfassung sein oder bin ich an einen bestimmten Ort gebunden?
Viele dieser Fragen lassen sich eigentlich von der Bibel her schon sehr
gut beantworten. Es ist gut, dass wir im Moment in der Gemeinde diese Thematik angehen und näher beleuchten. Das Gebet, oder vielleicht
besser, das immerwährende Gespräch mit Gott, soll seinen ihm zu-
Erlenweg 4
4310 Rheinfelden
Tel.: 061 831 78 48
info@feg-rheinfelden.ch
www.feg-rheinfelden.ch
stehenden Platz in unserem Leben
einnehmen. Zum Beispiel ein kurzes
Dankeschön, wenn eine heikle Situation im Strassenverkehr heil überstanden ist. Ein kurzer Gedanke - Jesus,
was würdest du jetzt an meiner Stelle
tun? Richtest du deinen ersten 'Hilfeschrei' auch an Gott? Bist du schon so
weit, dass du dich zuerst an IHN wendest, bevor du 'menschliche' Lösungswege suchst? Erforsche die Bibel - wie
verhielten sich unsere Vorfahren? Was
machten sie in dieser Beziehung richtig
und was falsch? Bist du auch dabei, an
deinem direkten Draht zu Gott zu arbeiten?
Ich wünsche dir alles Gute und seinen
Segen dazu. Möge dies in eine immerwährende Verbindung zu Gott münden. Ein nicht abbrechendes Gespräch
mit ihm, zu jeder Zeit, an jedem Ort, in
jeder Sprache, in jeder Gemütslage.
Thomas Graf
Gemeindenews
MÄrz 2015
Das diesjährige Januarweekend stand unter dem
Thema Bibel lesen und Gebet. Passend zum
Thema bastelten wir Bibellesehilfen und
draussen beim Spiel in eisiger Kälte schmuggelten wir Bibelverse von einem Ort zum anderen.
Wir durften eine tolle Gemeinschaft erleben. Es
wurde zusammen gespielt, gesungen und gelacht. Beim Input zum Thema Gebet erfuhren die
Kinder mehr über dieses wichtige Thema und
beim darauffolgenden Lobpreis hatten wir eine
unbeschreibliche Atmosphäre. Man konnte richtiggehend spüren, dass die Jungschärler ganz
bewusst versuchten, die Lieder zu singen.
Es war ein gelungenes Wochenende!
Vanessa Hedinger
Männermorgen mit George the Butler
Am Samstag, den 21.März 2015 um 09:00 findet der nächste Männermorgen statt. Als Gast referiert George the Butler, den man buchen kann und der einfach alles erledigt:
Von Kuchen backen, Rasen mähen über Fahrdienste und
vieles mehr; "zwar nicht alles, aber vieles", wie er selber
sagt. Wir freuen uns auf einen interessanten Morgen zusammen. Eine Anmeldeliste wird rechtzeitig aufliegen.
Martin Schönmann
Fundgrube
Immer wieder bleiben in der FEG Kleider liegen. Von Zeit zu
Zeit werden die Jacken, Halstücher, Schirme usw. in die Garderobe im Untergeschoss geräumt. Dort haben sich mittlerweile schon einige Kleidungsstücke angesammelt.
Wir möchten alle bitten, in den nächsten Wochen doch kurz
vorbeizuschauen und die eigenen Sachen mitzunehmen.
Anfang April werden wir dann die restlichen Kleider wegräumen und für die Kleidersammlung zur Verfügung stellen.
Vielen Dank für eure Mithilfe, die herrenlosen Sachen an die
Besitzer zu bringen.
Schachmatt
Am 14. März 2015 um 15.00 Uhr treffen sich
die Senioren mit der Jugendgruppe.
Nebst einem gemütlichen Beisammensein bei
Kaffee und Kuchen singen wir gemeinsam Lieder, lernen einander kennen und spielen Spiele.
Damit die Senioren sicher wieder nach Hause
kommen, bieten wir ihnen einen Fahrservice
an.
Wir freuen uns, wenn sowohl Senioren als auch
Jugendliche zahlreich erscheinen.
Denise Räth
Benjamin Schär
Gemeindenews
Jahresrückblick 2014
Jahresvers: 2. Korinther 5,14
„Denn die Liebe des Christus drängt uns, indem wir also
geurteilt haben, dass einer für alle gestorben ist und
somit alle gestorben sind.“
Im vergangenen Jahr haben wir den gleichen Vers gewählt wie im Vorjahr, da es uns sehr wichtig erschien,
dass wir durch die Liebe Gottes angetrieben werden.
Gott ist unser Zentrum und an ihm wollen wir uns ausrichten. Eine Liebe, die wir nicht verdient haben und die
er uns aus reiner Gnade geschenkt hat. Diese Liebe
wollen wir weitergeben in unserer Gemeinde und an
alle Menschen in unserer Region. Diese Aufgabe ist für
Christen zentral.
Für das vergangene Jahr können wir uns bei unserem
Schöpfer nur bedanken. Er hat unsere Gemeinde
durchgetragen und die verschiedenen Aktivitäten gesegnet. Nur unter seinem Segen können wir mit unseren Vorhaben auch Erfolg haben. Er stand uns aber
auch in schweren Zeiten zur Seite. Ich denke da an verschiedene Mitglieder und Freunde, die von uns gegangen sind. So schwer der Abschied und das Loslassen
auch gefallen sind, wir dürfen getrost sein, denn sie
sind nun bei ihrem Schöpfer. Wir durften auch neue
Erdenbürger auf unserem Planeten begrüssen. Sie und
ihre Eltern auf dem Lebensweg zu begleiten ist auch
eine unserer schönen Aufgaben.
Im vergangenen Jahr führten wir verschiedene Aktivitäten in unserer Gemeinde durch. Hier an dieser Stelle
möchte ich mich bei jedem Einzelnen von euch recht
herzlich bedanken. Ohne euer Engagement geht es
nicht. Wir sind auf jeden von euch angewiesen. Sei es
bei einer direkten Mithilfe oder beim Mittragen im
Gebet.
So durften wir im Frühling mit der Predigtreihe "Sehnsucht nach..." das Jahr beginnen.
Ein grosses Ereignis war auf jeden Fall der "Tag der
offenen Tür", der uns Gelegenheit gab, unsere Gemeinde einem grösseren 'Publikum' vorzustellen.
Mit dem Sous-sol-Projekt "Sous-sol-Bar", welches immer Mittwochabend geöffnet ist, haben wir Gelegenheit, Freunde und Kollegen auf einen Abendtrunk einzuladen. Durch solche Möglichkeiten, wie auch zum
MÄrz 2015
Beispiel das Adonia-Konzert, ergeben sich Chancen, das
Evangelium auf eine gute Art weiterzugeben.
Mit den Impulstagen mit Matthias Mauerhofer konnten
wir die frohe Botschaft von Jesus und sein heilsbringendes Angebot den Menschen näherbringen.
Mit diesen verschiedenen Aktivitäten wollen wir Möglichkeiten wahrnehmen, Menschen, die Jesus und seine
Botschaft noch nicht kennen, zu erreichen. Sie sollen
die Gelegenheit erhalten, diese rettende Botschaft für
sich in Anspruch nehmen zu können.
Neben diesen Anlässen haben wir auch verschiedene
interne Veranstaltungen durchgeführt.
Die "Ehe-Lounge" richtete sich an Ehepaare, die an
ihrer Beziehung arbeiten und ihrer Ehe eine grössere
Tiefe geben wollten.
Das ERF-Fernsehstudio wurde sowohl von unserem
Männerteam als auch von den Senioren besucht.
Auch Jakob Wampfler war wieder einmal Gast bei einem Männermorgen.
Bei den Frauen gab es diverse Anlässe, so zum Beispiel
der Crea-Tag, die Adventswerkstatt oder die zahlreichen Frauenabende.
Das Gemeindewochenende am Bodensee war ein Highlight unserer Aktivitäten. Wir verbrachten tolle Stunden
miteinander und hatten Gelegenheit, unsere Beziehungen zu pflegen und zu vertiefen.
Die Jüngeren verbrachten einen Teil der Sommerferien
im JS-Lager mit dem Thema "alea iacta est" (die Würfel
sind gefallen).
Im Juni konnten sieben Teenies ihren Untiabschluss
feiern.
Im August bekräftigten einige aus unserer Gemeinde
Gemeindenews
MÄrz 2015
durch die Taufe ihre Beziehung zu Gott.
Wir hatten auch Gelegenheit, unsere Gemeinschaft bei
gemeinsamen Essen zu pflegen. So unter anderem
beim Oster-Zmorge, beim Männer-Fondue-Abend oder
bei einem Raclette-Essen.
Reinhard Dannecker
wurde an der
Mitgliederversammlung
als sein Nachfolger gewählt.
Bei allen diesen Aktivitäten haben wir auch unsere Geschwister im Ausland nicht vergessen. Wir durften sie
mit Gebet und finanziellen Mitteln unterstützen. Familie Hunziker war auf ihrem Heimaturlaub in unserer
Gemeinde und berichtete über ihre Arbeit in Thailand.
Viele Jugendliche unserer Gemeinde sind in eine christliche Ausbildung eingestiegen. Es ist schön zu sehen,
wie sie sich für die frohe Botschaft unseres Herrn einsetzen. Dass uns unsere Mitmenschen am Herzen liegen, hat sich auch bei verschiedenen Aktionen gezeigt.
So wurde auch wieder eine Kleidersammlung und die
Aktion 'Weihnachtspäckli' durchgeführt.
Alle diese verschiedenen
Aktivitäten gelingen nur,
wenn wir sie Gott hinlegen
und ihn um seinen Segen bitten. Das heisst aber, dass
wir seinem Wort gehorchen, dass wir mit unseren Brüdern und Schwestern in Frieden zusammenleben und
dass wir vergeben und Korrekturen annehmen. Dazu
gehört auch, für andere zu beten. Neu gibt es auch die
Gelegenheit, via WhatsApp Gebetsanliegen zu empfangen. Ich wünsche mir, dass noch viel mehr in unserer
Gemeinde diese Möglichkeit nutzen. Es ist auch der
Auftrag von Jesus, dass wir uns gegenseitig helfen, füreinander im Gebet einstehen und uns immer wieder
vergeben. Es wäre schön, wenn viele an diesem Gebetstelefon mitmachen würden. So können wir füreinander da sein und uns gegenseitig unterstützen.
Willi Wagner geht mit schnellen Schritten seiner
Pensionierung entgegen. Dafür wurden die Weichen
für die Zukunft im letzten September neu gestellt.
Thomas Graf
ABSCHLUSSFEST ABENTEUER GEBET
22. MÄRZ 2015
Ein paar Wochen sind wir gemeinsam unterwegs gewesen auf Schatzsuche im Dschungel des Gebetes. Wir
haben uns durch Hindernisse, Nebel und Anfechtungen
durchgekämpft und dürfen das Wunder des Gebetes
neu erleben. Und darum möchten wir am
22.März 2015 mit Dir gemeinsam ein Fest feiern, wo
wir zusammen essen und über unsere Erfahrungen und
Erlebnisse austauschen können.
Wir wollen nicht nur unsere Erfahrungen gemeinsam
teilen, sondern auch unser Essen; und dazu brauchen
wir Deine Unterstützung:
Salate, Schinkengipfeli, Suppe, Hackbölleli, Gemüsetaschen, Kuchen, Creme, Muffins, Obst........
Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung!!!
OSTERBRUNCH am 5. APRIL 2015
Wir feiern Ostern; unser Herr ist WAHRHAFTIG AUFERSTANDEN!!!
Und das möchten wir mit einem gemeinsamen Osterbrunch zelebrieren und dazu laden wir dich ganz herzlich ein.
Das Essen beginnt
am Ostersonntag
um 9.00 Uhr in der
Cafeteria, der Gottesdienst fängt für einmal
um 10.15 Uhr an. An diesem Morgen haben wir Zeit,
um gemütlich beieinander zu sitzen, zu frühstücken und
gute Gemeinschaft zu haben.
Der Zmorge wird Dich 7.00 sFr kosten. Bitte schreibe
Dich bis zum 29. März in die Liste ein, die am Anschlagbrett aufhängen wird. Kinder bis 10 Jahre essen gratis.
Während dem Gottesdienst findet Kinderhüte und
KidsTreff statt.
Wir freuen uns auf Dich
Claudia Elsholtz
Gemeindenews
Persönlich
Ich habe heute Folgendes erlebt...
Ich habe eine Freundin, die zum
Buddhismus gekommen ist, weil ihr
christlich geprägtes Elternhaus ihr
nicht die Liebe vermitteln konnte, die sie so sehr gesucht und
gebraucht hätte in ihrer Kindheit ... Diese Freundin hat mich
heute Morgen notfallmässig angerufen, weil ihre kleine Tochter ganz heftig den Norovirus hatte und keinerlei Nahrung
und Flüssigkeit bei sich behalten konnte. Die Kleine isst sowieso sehr schlecht und meine Freundin macht sich deshalb
ständig Sorgen um sie; und nun noch diese Situation! Der
homöopathische Kinderarzt hat ihr ein homöopathisches
Medikament empfohlen, das angeblich sehr schnell wirksam
wäre. Das Problem war nur, dass die nächste Apotheke, die
dieses Medikament am Lager hatte, in Möhlin war. Nun hat
mich meine Freundin gebeten, ob ich ihr ( mit dem Velo – ich
habe kein Auto und keinen Fahrausweis ) diese Globuli in
Möhlin besorgen könne... Meine spontane Reaktion war
“selbstverständlich helfe ich dir”; jedoch nach einigen Minuten war ich mir sicher, dass ich ihren Göttern nicht dienen
kann und will! Ich habe deshalb ein SMS geschrieben an sie,
dass ich meinem Jesus treu sein und darum diese Globuli
nicht besorgen möchte, dass ich aber für die Kleine beten
würde ... Obwohl ich das SMS schon ein paar Minuten nach
meinem Gespräch mit ihr geschrieben hatte, habe ich mindestens zehn Minuten versucht, das SMS zu senden und es
wollte und wollte nicht klappen!!! Schlussendlich ist es dann
doch gesendet worden. Nach einiger Zeit habe ich meine
Freundin angerufen und gefragt, ob ich ihr sonst irgendwie
helfen könne oder etwas einkaufen oder auf ihre Tochter
schauen, wenn sie fort muss usw. Dabei habe ich die Kleine
im Hintergrund singen hören und meine Freundin hat gesagt,
es ginge schon besser und die Kleine wolle unbedingt spielen
und ich solle gerne weiter beten ... Ich hatte solche Beden-
MÄrz 2015
ken, ob Gott mein Gebet erhören würde, weil
doch meine Freundin anderen Gottheiten verbunden ist und ich nicht wusste, ob Gott in diesem Fall eingreifen würde... Und ich hatte solche
Bedenken, dass meine Freundin sich im Stich
gelassen fühlt von einer Christin ...
Renate Frank
Gerne würde ich in den kommenden Gemeindenews-Ausgaben noch weitere persönliche
Gebets-Erlebnisse abdrucken.
Wenn du mit deinem Erlebnis andere ermutigen
willst, dann schicke doch bitte deinen Beitrag
an: gemeindenews@feg-rheinfelden.ch
GEMEINDE- UND MITARBEITERDANKESESSEN am 1.MAI 2015
Wir als Gemeindeleitung möchten Dich ganz
persönlich zu einem Gemeinde- und Mitarbeiteressen am 1. Mai um 19.00 Uhr in der FEG
Rheinfelden einladen.
Wir wollen Dir unseren Dank aussprechen für
Dein treues Mittragen unserer Gemeinde, sei es
durch Dein Dabeisein an den Gemeindeanlässe,
Deine Gebete, Deine Zeit, Deine Energie, Deine
Kreativität, Dein Einsatz in einem Team... es gibt
noch vieles aufzuzählen. Bewusst wollen wir
nicht einfach ein Mitarbeiteressen machen,
denn zu schnell geht jemand vergessen und
darum: wir sind ein Leib und gehören zusammen und darum wollen wir als Gemeindeleitung
allen danken. Als Gemeinde wollen wir ein Fest
feiern, weil wir Dich wertschätzen und dankbar
sind, dass es Dich gibt.
Wir bitten Dich, trage dich auf der Liste im Foyer bis am 26. April ein oder melde dich per
Mail bei
benjamin.schaer@feg-rheinfelden.ch an.
Wir als GL freuen uns und werden Dich an diesem Abend verwöhnen.
Im Namen der GL Claudia Elsholtz
Gemeindenews
ge01.03.
01.03.
Sonntag
Sonntag
02. – 04.03
09:00
09:30
MÄrz 2015
Gebet
Gottesdienst
„unERhört – wenn Gott nicht erhört?“
Thomas Bauder
Willi Wagner
Pastorenkonferenz
04.03
04.03.
Mittwoch
Mittwoch
09:30
20:00
Schnäggeträff
Kursabend Abenteuer Gebet
05.03.
06.03.
07.03.
Donnerstag
Freitag
Samstag
14:30
19:00
13:30
Seniorenbibelstunde
Teenie-Club
Jungschar
08.03.
Sonntag
09:00
Gebet
08.03.
Sonntag
09:30
11.03.
Mittwoch
20:00
Gottesdienst mit Abendmahl
„Trotzdem: ERhört“ (Kinder Start im GD)
Kursabend Abenteuer Gebet
14.03.
Samstag
15:00
Dr3if- und Senioren-Nachmittag
15.03.
Sonntag
09:00
Gebet
15.03.
Sonntag
09:30
18.03.
Mittwoch
20:00
Gottesdienst
„Gefunden – sieben grosse Gebetsschätze“
Kursabend Abenteuer Gebet
20.03.
21.03.
21.03.
Freitag
Samstag
Samstag
19:00
13:30
09:00
Teenie-Club
Jungschar
Männermorgen mit George the Butler
22.03.
Sonntag
09:00
Gebet
22.03.
Sonntag
09:30
25.03
Mittwoch
20:00
Gottesdienst mit anschliessendem Mittagessen
„Am Ziel – das Abenteuer beginnt erst recht“
Kursabend Abenteuer Gebet
28.03
28.03
Samstag
Samstag
08:30
19:30
FIT in Wetzikon
Lordsmeeting
29.03.
Sonntag
09:00
Gebet
29.03.
Sonntag
09:30
Gottesdienst
Benjamin Schär
„Grosser Glaube - die Gegenwart Gottes“
Josua Räth
Benjamin Schär
„Beten – wie denn?“
Kurt Boll
Willi Wagner
„Voraussetzung – erhörliches Beten“ Teil 1
Claudia Elsholtz
Willi Wagner
„Voraussetzung – erhörliches Beten“ Teil 2
Geburtstage
02.
02.
04.
06.
08.
08.
09.
10.
10.
11.
13.
13.
Toni Müller
Tabea Henseler
Ursula Hatt-Kruse
Willi Hasler
Katharina Graf
Christa Hirschi
Irma Bötschi
Oliver Ehrsam
Cécile Gerber
René Stalder
Ueli Berger
Vanessa Hedinger
16.
16.
17.
19.
20.
20.
21.
24.
25.
26.
29.
Rebecca Vogt
Dominic Hedinger
Daniela Röthenmund
Pascal Hedinger
Mary Tomaschett
Andreas Rychen
Matthias Vogt
Benjamin Schär
Robert Harper
Robert Lammer
Emanuel Tomaschett
Hanspeter Flückiger
Gemeindenewsredaktion
gemeindenews@feg-rheinfelden.ch
Pastor Willi Wagner, Erlenweg 4, 4310 Rheinfelden
Tel. 061 831 78 48, pastor@feg-rheinfelden.ch
Pastor Benjamin Schär, Erlenweg 4, 4310 Rheinfelden
Tel. 061 831 10 00, benjamin.schaer@feg-rheinfelden.ch
Vorsteher Thomas Graf, Leigrubenstr. 10, 4313 Möhlin,
Tel. 061 851 39 55, gl@feg-rheinfelden.ch
UthStation Benjamin Schär,
Tel. 061 831 10 00, info@uthstation.ch, uthstation.ch
Bankverbindungen:
Konto PostFinance:
Konto AKB-Rheinf.:
PC 50-6925-8
IBAN: CH88 0900 0000 5000 6925 8
PC 50-6-9
IBAN: CH70 0076 1016 0905 5472 0
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
7
Dateigröße
841 KB
Tags
1/--Seiten
melden