close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einladung - Hegegemeinschaft Weschnitztal

EinbettenHerunterladen
„Man kann das Pferd zum Wasser führen,
aber man kann es nicht zum Trinken zwingen.
Das Trinken ist seine Sache.
Aber selbst wenn das Pferd durstig ist,
kann es nicht trinken,
solange du es nicht zum Wasser führst.
Das Hinführen ist deine Sache“
Gregory Bateson
SCHULE IST BEZIEHUNG –
DER SYSTEMISCHE ANSATZ IN DER PÄDAGOGIK
Lehrgang 2014/2015
Alles Leben ist Beziehung und Wechselwirkung. So ist auch Schule ein großes
Beziehungsgeflecht, in dem Erfolg oder Misserfolg nicht nur vom Lernwillen der Schüler oder
der fachlichen Kompetenz der LehrerInnen abhängt. Um sowohl dem Entwicklungsprozess
junger Menschen gerecht zu werden, als auch als LehrerInnen in einer gesunden Balance zu
bleiben, gilt es, unsere vielschichtigen Vernetzungen zu berücksichtigen und unsere Werte und
Grundhaltungen ein ums andere Mal zu überdenken.
Der systemisch-konstruktivistische Ansatz mit seiner klaren, wertschätzenden
lösungsorientierten Sprache bietet dafür eine Vielzahl wertvoller Impulse.
und
Modul 1: Einführung in systemisch-konstruktivistisches Denken
Mittwoch, 01.10.2014 ǀ 9.00h – 19.00h
-
Begriffsklärung: Was ist ein System?
Geschichtliche Entwicklung: Systemtheorie, systemische und konstruktivistische Ansätze
in der Psychotherapie, Anwendung auf andere Fachgebiete
Die bedeutendsten Schulen und ihre Vertreter
Grundgedanken und Grundhaltungen im systemisch-konstruktivistischen Ansatz
Exkurs: der besondere Beitrag der systemischen Aufstellungsarbeit
Standortbestimmung: systemische Pädagogik heute
Modul 2: Der Mensch als Teil verschiedenster Beziehungsnetze – Familie und
weitere soziale Systeme
Donnerstag, 06.11.2014 ǀ 9.00h – 19.00h
-
-
Gruppen und ihre Spielregeln
Zugehörigkeit und Bindung als menschliche Grundbedürfnisse
Grundbedingungen für gelungene Beziehungen
Traditionelle und neue Familienmodelle und ihre Beziehungsmuster:
Patchwork-, Eineltern-, Adoptivfamilien, Familien mit gleichgeschlechtlichen Eltern,
Einzelkindfamilien etc.
Loyalität zum eigenen System und das Zusammenleben mit Unterschieden: andere
Werte, Traditionen, Sprachen, Kulturen, Religionen
Modul 3: Schule als System
Dienstag, 02.12.2014 ǀ 9.00h – 19.00h
-
Wo Familie und Gesellschaft auf einander treffen: Schule als Schnittstelle vieler
verschiedener Systeme, ihrer Werte, Regeln, Erwartungen und Anforderungen
Funktionen und Rangordnungen im System
Effiziente Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Schulstufen und Schulformen:
Brüche oder organische Übergänge?
Teamwork und Network: wenn Erwachsene zum lebendigen Vorbild werden
Schulkultur - Klassenkultur: Ankommen, Zusammenleben, Abschied nehmen - Rituale,
die Gemeinschaft schaffen
Modul 4: Lernen und Lehren
Samstag, 10.01.2015 ǀ 9.00h – 19.00h
-
Lernen und Lehren als zirkuläres Geschehen
Nachhaltiges Wissen und Können entsteht im lebendigen Austausch
Kommunikation: verbal, nonverbal, explizit und implizit
Neugierde und Interesse wecken durch nicht-triviale Fragen
Die Bedeutung von Emotionen und der Umgang mit ihnen
Motivation, Selbstkenntnis und Selbstvertrauen
Modul 5: Lehrer-Sein
Mittwoch, 11.02.2015 ǀ 9.00h – 19.00h
-
Was hat mich bewogen, den helfenden Beruf einer Lehrerin/eines Lehrers zu ergreifen?
Beruf – Berufung – Wunsch – Auftrag
Selbstbild und Vorbilder
Persönliche Ressourcen kennen und effizient einsetzen
Das „Innere Team“
Modul 6: Leiten und Führen aus systemischer Sicht
Montag, 09.03.2015 ǀ 9.00h – 19.00h
-
Autorität und Verantwortung
Hierarchie und Organigramm
Macht in Systemen
Reflexion des eigenen Führungsstils
Modul 7: Systemisches Handwerkszeug für Lehrer 1
Samstag,18.04.2015 ǀ 9.00h – 19.00h
-
Der bewusste Umgang mit Sprache: Techniken nach Marshall Rosenberg (gewaltfreie
Kommunikation) und Michael Lukas Moeller (Zwiegespräche)
Konfliktbewältigung durch Rundenarbeit in Gruppen
Modul 8: Systemisches Handwerkszeug für Lehrer 2
Dienstag,19.05.2015 ǀ 9.00h – 19.00h
-
Die Kraft der Imagination: Geschichten und Bilder, die uns den Zugang zu unserem
unterbewussten Potential eröffnen
Kreative Übungen für Kleingruppen
Supervision von Situationen aus dem Schulalltag der TeilnehmerInnen
Jedes Seminar bietet auch ausreichend Zeit für konkrete Anliegen der TeilnehmerInnen,
da genau diese Fragen es ermöglichen, das theoretisch Besprochene in der Praxis zu
erproben.
Gesamtdauer: 64 Einheiten
MindestteilnehmerInnenzahl: 15
Ort:
HLW und BAKIP Sta. Christiana
Frohsdorfer Hauptstr. 28, 2821 Lanzenkirchen
Anmeldung:
Kirchliche Pädogische Hochschule Wien/Krems
www.kphvie.ac.at
Referentin:
Sylvia Kabelka
Mag. phil., *1961 in Wien
AUSBILDUNG
Lebens- und Sozialberaterin. Systemischer Coach.
Ausgebildet in systemischer Aufstellungsarbeit, NLP und Hypnose.
Studium der Translationswissenschaften an der Universität Wien.
PRAXIS
Systemische Beraterin und Coach in freier Praxis in Wien, Wiener
Neustadt und Barcelona. Schulberaterin an der HLW und BAKIP
Sta. Christiana, Frohsdorf.
Begründerin und Leiterin des systemischen Beratungsinstituts
BETH.
Seit 2000 Leitung von Selbsterfahrungskursen und Fortbildungen
für systemische Beratung und Aufstellungsarbeit in Spanien und
Österreich.
Übersetzerin zahlreicher Bücher und Seminare zum Thema
Systemaufstellungen.
SCHWERPUNKTE
Paarberatung, Frauen in sensiblen Lebensübergängen, Elternund LehrerInnenberatung im Umgang mit „schwierigen“ Kindern,
Beratung für junge Menschen auf ihrem Weg zum Erwachsensein.
PUBLIKATIONEN
Herausgeberin und Mitautorin von „Kindliche Not und kindliche
Liebe - Familien-Stellen und systemische Lösungen in Schule und
Familie“, Carl Auer Systeme Verlag
„Sprache zwischen Wahrnehmung, Intuition und Interpretation Der Aufsteller als Übersetzer“, in der Zeitschrift Praxis der
Systemaufstellung 02/2010
T: 0680 322 22 02
M: sylvia.kabelka@beth.co.at
W: www.beth.co.at
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
3
Dateigröße
104 KB
Tags
1/--Seiten
melden