close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief - Kirche Altentreptow

EinbettenHerunterladen
1
Titelgeschichte
Jesu Einzug in Jerusalem
Er ging voran und sie zogen hinauf nach Jerusalem. Und es begab sich, als er nahe von Betanien an den Berg kam, der Ölberg heißt, da sandte er zwei Jünger und sprach: Geht hin in
das Dorf, das vor uns liegt. Und wenn ihr hineinkommt, werdet ihr ein Füllen angebunden finden, auf dem noch nie ein Mensch gesessen hat; bindet es los
und bringt‘s her! Und wenn euch jemand fragt: Warum bindet ihr
es los?, dann sagt: Der Herr bedarf seiner. Und die er gesandt
hatte, gingen hin und fanden‘s, wie er ihnen gesagt hatte. ...
Und sie brachten‘s zu Jesus und warfen ihre Kleider auf
das Füllen und setzten Jesus darauf. Als er nun hinzog, breiteten sie ihre Kleider auf den Weg. Und
als er schon nahe am Abhang des Ölbergs war,
fing die ganze Menge der Jünger an, mit Freuden Gott zu loben ... und sprachen: Gelobt
sei, der da kommt, der König, im Namen
des Herrn! Friede sei im Himmel und
Ehre in der Höhe!
Das Evangelium nach Lukas,
Kapitel 19
Einzug nach Jerusalem
Halbrelief um 1450
Altarretabel, Predella
St. Petri Kirche,
Treptow an der Tollense
Titelfoto: Stefan Haak
Inhaltsverzeichnis
Grußwort
Vorgestellt: Pastor R.Kuhl
Wort zum Monatsspruch
Information aus der Kirchengemeinde
Abschied und Wiederbesetzung
Weltgebetstag
Osterfrühstück
Kirchenwache
Die Stülersche Restaurierung 1863-1865
150. Jahrestag der Wiedereinweihung St. Petri
Termine Groß Teetzleben und Lebbin
Kinderkirche im Pfarrhaus
Regionale Abendandachten
Aus dem Pommerschen Kirchenkreis
Termine Altentreptow
Gottesdienste in Barkow
2
3
4
5
6
7
8
8
8
9
10
Gottesdienste in Groß Teetzleben und Lebbin
Gottesdienste im Seniorenheim am Klosterberg
Gottesdienste in Altentreptow
Freud und Leid
Tagesstätte und Beratungsstelle in der Mühlenstr. 1
Kirchenmusik
Chortermine
Musiken in St. Petri Konfis & Junge Gemeinde in Altentreptow
Für Konfirmanden
Für die Jugend
Unsere Konfirmanden stellen sich vor
Kinder in unserer Gemeinde
Wie Sie uns erreichen
Konfirmanden 2015 / 7 Wochen ohne
Unsere Gemeinde im Bild
10
10
11
12
13
14
15
15
16
17
18
19
20
Grußwort
Liebe Gemeinde,
als vor einigen Jahren die Fenstersanierung an Ihrer Kirche zu einem
vorläufigen Ende gekommen war, da dachte ich: Eigentlich schade! So
ein hübsches Städtchen, so nette Menschen und dann – diese einzigartig
schöne Kirche. Ein echter Stüler-Bau zum Anfassen, mit einer geheimnisvollen Lichtstimmung, wie man sie nur selten in einer pommerschen Kirche antrifft. Ja, St. Petri zu Altentreptow ist mir in diesen Jahren irgendwie
ans Herz gewachsen, gleichsam Glasscheibchen für Glasscheibchen, das
ich in der Hand halten durfte. Und nun wieder: Altentreptow – aus einer
völlig anderen Perspektive, der Perspektive der Kanzel, des Altars, als Pastor und Seelsorger und dann noch unter den Fenstern, an dessen Restaurierung du selbst einmal mitgewirkt hast. Manchmal denke ich: Was gibt
es Schöneres im Leben als die Erfahrung, dass die Dinge wieder neu zusammenkommen, dass Lebenslinien sich erneut kreuzen, dass man sich,
völlig unverhofft, neu begegnet. Der Text eines Kanons, der unter der Nr. 175 in unserem Gesangbuch steht, geht mir in den letzten Tagen immer wieder durch den Kopf: „Ausgang und
Eingang, Anfang und Ende liegen bei dir, Herr, füll uns die Hände.“ Ja, so könnte es gelingen,
dass aus einem Ende ein Anfang wird, indem wir uns von Gott die Hände neu füllen lassen,
jeder mit seinen Gaben und Begabungen, jeder mit seinem Wissen und seinem Können, dann
kann die Zeit der Vakanz zu einer durchaus reichhaltigen und produktiven Zeit werden, mit
neuen Lebens- und Glaubenserfahrungen für Sie und für mich.
In diesem Sinne: bleiben Sie gesund und gut behütet. Ich freue mich auf ein Wiedersehen,
Ihr Reinhard Kuhl
V
orgestellt: Dr. Reinhard Kuhl
Unser Pastor für die Vakanzzeit
Reinhard Kuhl wurde 1954 in Züssow geboren
und studierte von 1975-1980 evangelische
Theologie in Rostock. Sein Vikariat führte
ihn nach Grimmen und Groß Bünzow.
1985 übernahm er einen Glasereibetrieb in
Greifswald. 1994 - 1999 war er als Restaurator
für das Kooperationsprojekt der Deutschen
Bundesstiftung Umwelt für den Erhalt
wertvoller Glasfenster tätig. Seit 1999 arbeitet
er am Inventarisationsprojekt Glasmalerei des
19. Jahrhunders in den neuen Bundesländern.
Diese Arbeit führte ihn auch zu uns nach
Altentreptow. Die Kirchengemeinde war
zu diesem Zeitpunkt mit der Planung zu
einer möglichen Restaurierung unserer
Kirchenfenster befasst. Reinhard Kuhl konnte
uns durch sein umfangreiches Fachwissen
beraten und erkannte die Einmaligkeit,
Größe und historische Bedeutung des
Glasmalzyklusses in St. Petri.
Er begleitete die Restaurierung bis zu Ihrem
vorlaufigen Abschluss im Jahr 2011.
2001 wechselte er zurück in den Pfarrdienst
und übernahm die Pfarrstelle in KartlowVolschow, die er bis Dezember 2014 inne hatte.
Seit diesem Jahr ist er als Vertretungspastor im
Pommerschen Kirchenkreis tätig und in den
nächsten Monaten für die Kirchengemeinden
Jarmen und Altentreptow zuständig.
SH
3
Gedanken zum Monatsspruch
Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? ( Röm 8,31 (L) )
Monatsspruch März 2015
Liebe Gemeindeglieder, liebe Leser,
ein schönes Geschenk Mensch nicht entziehen kann. Schuld, das
sind
die
kleinen ist so etwas wie der Grundton menschlichen
p e r s ö n l i c h e n Lebens. Schuld wird immer wieder neu
Erinnerungen. So geht besungen durch Mächte, Gewalt, Krieg und
es mir, wenn ich über Tod. Doch Anklage und Urteil sind in Gottes
den Vers des Paulus im Rechtsschutz aufgehoben. Er macht gerecht
Römerbrief nachdenke. und er verbürgt sich für das neue Leben.
Erinnerungen an die Zeit Dieses neue Lied hat eine andere Melodie,
der Jungen Gemeinde in Altentreptow, die es setzt einen Kontrapunkt. Die Bürgschaft
ich oft von Görke bei Anklam hier besuchte. des neuen Lebens ist Jesus Christus. Mit
Der damalige Jugendwart war Peter ihm erklingt die Botschaft des Liedes wie
Naumann. Ein Mann, der uns begeisterte die ein Kehrvers immer wieder von Neuem:
„Junge“ Gemeinde zu werden. Man traf sich „Gott für uns“.- Gottes Zuwendung umfasst
im Gottesdienst - wir feierten gemeinsam Raum und Zeit und lässt alle raumzeitlichen
den Sonntag. Nach dem Gottesdienst kamen Kräfte machtlos erscheinen. Paulus singt das
wir auf dem Kirchplatz zusammen, machten Siegeslied der Liebe Gottes. Das Seufzen des
Termine ... .
Gebets (Römer 8,26) hat sich in fröhliche
Wir hatten nur den Postweg, um und überzeugende Musik verwandelt:
Verabredungen zu tätigen. Ein Telefon war „GOTT für UNS“.
Seltenheit.
Enden möchte ich mit einem Gebet:
Ein Lied aus der JG war ein „neues Lied“
HERR, Gott über alle Mächte und
für uns Jugendliche aus dem Liederbuch:
Gewalten, manchmal treffen wir den
„Gottes Fest“ - „Gott ist für uns. - Wer mag
Ton nicht.
wider uns sein? - Seine Liebe ist stärker als der
HERR, Gott über alles Hohe und Tiefe,
Tod.“ (M: Siegfried Fietz). Im Gesangbuch
manchmal ist unser Gesang seelenlos.
finden wir das Lied unter der Nummer 351
HERR, Gott über Leben und Tod,
wieder: „Ist Gott für MICH“ welches Paul
stimme in uns das Lied deiner
Gerhardt schon 1653 schrieb.
Auferstehung an.
Amen.
Aber im Römerbrief singt Paulus ein Lied
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine
„Gott für uns“. So wie der Refrain die
gesegnete Zeit in der Passion und darüber
Botschaft eines Liedes betont, unterstreicht
hinaus.
dieser Kehrvers „Gott für uns“ die Bedeutung
des paulinischen Lieds. Jetzt ist Gewissheit. Ihre Katechetin Annerose Haak
Nichts und niemand kann der Zuwendung
Gottes zu uns Menschen entgegenwirken.
Dies beginnt bei der Schuld, der sich der
4
Informationen aus der Kirchengemeinde
Abschied von Pastor Staak und Wiederbesetzung der Pfarrstelle
A
m Sonntag, dem 4. Januar 2015, verabschiedeten wir Pastor Staak und seine Familie,
die seit dem 1. Februar in der Pfarrstelle Kirchdorf auf der Insel Poel tätig sind.
Gäste und Weggefährten würdigten seine Tätigkeit in Altentreptow und Umgebung. Viele
Gemeindeglieder nutzten die Gelegenheit, sich
persönlich von Familie Staak zu verabschieden.
Dabei wurde klar: Wir lassen sie schweren Herzens gehen. Sie sind uns in der gemeinsamen
Zeit vertraut und wichtig geworden und hinterlassen unvergessliche Spuren.
Als Abschiedsgeschenk wuchs, mit den einzelnen Grußworten, eine Tonsäule, deren Elemen-
te von Gemeindegliedern aus den verschiedenen Gruppen und Kreisen unter Anleitung von
Gunthild Schultz gestaltet wurden. Wir sind
dankbar für diese 13 Jahre Weg- und Glaubensgemeinschaft.
ie Neubesetzung der Pfarrstellen der Kirchengemeinden Klatzow, Teetzleben und
Altentreptow mit Barkow wird durch bischöfliche Ernennung besetzt. Noch ist nicht entschieden mit wem und wann diese Pfarrstellen besetzt
werden. Der Probst und das Kirchenamt arbeiten an einer schnellen Wiederbesetzung und die
Kirchengemeinderäte hoffen auf eine zeitnahe
Lösung.
Isolde Stange
D
Weltgebetstag
Begreift ihr meine Liebe? - Bahamas
Frauen aller Konfessionen laden ein zum Gottesdienstam Freitag, 6. März 2015 in den Gemeinderaum der Katholischen Kirchengemeinde
Schulstraße 17 A
Im Gottesdienst werden die Bahamas vorgestellt. Die fröhliche Lebensart, die Vielfalt der Insel
und das Lob auf all das Gute, was Gott uns schenkt, stehen im Mittelpunkt.
Nach dem Gottesdienst sind Sie herzlich zum Verkosten der Gerichte der Insel eingeladen.
Herzliche Einladung zum Osterfrühstück
zum gemeinsamen Osterfrühstück und Austausch am Ostersonntag in unsere Winterkirche.
Wir möchten um 9.00 Uhr beginnen und anschließend um 10.15 Uhr unseren Ostergottesdienst
feiern.
Gerne kann unser Buffet mit kleinen Leckereien aufgefüllt werden.
Kirchenwache - Helfer gesucht!!!
Bald ist Frühlingund dann beginnt auch die
Kirchenwache.
Im Mai, wenn die Kirche wieder warm ist,
wollen wir starten und für Besucher die
Kirchentür offen halten.
Da aus Alters- und Gesundheitsgründen viele Helfer fehlen, möchte ich auf diesem Weg
für diese Offentlichkeits-Arbeit werben.
Sie müssen keine Fakten und Jahreszahlen
lernen, es geht uns um eine offene Kirche,
in der Menschen Ruhe, Stille, Besinnung
finden. Viele Besucher kommen auch, um
unseren einzigartigen Altar und die Architektur zu sehen.
Wenn Sie selber 2 Stunden in der Woche
Zeit haben, unterstützen Sie diese Arbeit.
Tel: 03961 / 21 29 92
Katechetin Annerose Haak
5
Die Stülersche Restaurierung von 1863-65
Festtag in Treptow an der Tollense!
Am 28. März 1865 fand in einem Gottesdienst die
Einweihung der neu gestalteten St. Petri Kirche statt. Im
Beisein namhafter Honoratioren des öffentlichen Lebens wie
Bürgermeister Westphal, des kirchlichens Konsitoriums mit
Generalsuperintendent Jaspis aus Stettin und vieler Bürger
der Stadt nahm die Kirchengemeinde das Gebäude wieder
in Besitz. Zwei Jahre lang waren die städtische Töchterschule
und die renovierte St. Georgs Kapelle Versammlungsort für
Gottesdienste und kirchliche Amtshandlungen.
Die umfangreichen Umbauarbeiten an St. Petri wurden nach
Plänen des preußischen Baumeisters Friedrich August Stüler
vorgenommen. Er starb 10 Tage vor der Einweihungsfeier am
18. März 1865 in Berlin.
Alle Chöre, die im Laufe der Zeit zwischen den einzelnen
Pfeilern für Offiziere, Ratsherren, Schüler, Kaufleute und für die
einzelnen Innungen entstanden waren, 14 an der Zahl, meist
zwei übereinander, wurden entfernt.
Der Auftraggeber, das kirchliche Bauamt, verlangten von allen
Bewerber präzise Angaben über das zu verwendende Material.
Die Preisangabe wurde geprüft und gegeben falls verhandelt.
Bauleiter vor Ort war der Kirchenbauführer Reinhardt. Für die
ihn war es eine logistische Herausforderung aller Handwerker
effizient ein zu setzten. Beteiligt waren: Maurer, Gerüstbauer,
Putzer, Zimmerleute, Dachdecker, Stuckateure, Fliesenleger,
Bildhauer, Steinmetzer, Tischler, Drechsler, Schlosser,
Kunstschmiede, Maler, Glaser, Glasmaler und Orgelbauer.
Das Ergebnis der umfangreichen Bauarbeiten ist eine völlig
neu gestaltete Kirche in neogotischen Stil. Insgesamt betrug
der Etat 150.000 Thaler. Der Südanbau der beiden Sakristeien
und Kaufmannchor ist der größte Einzelposten. Eine neue
Kanzel ziert den Innenraum. Neu ist auch die Orgelempore
samt Orgelprospekt. Des weiteren sind zu nennen: der
Marmorfußboden im Chorraum, die Kalkstein-Fließen in
den Gängen, die Holzfußböden, das Eichenholzgestühl, die
gotischen Fenster mit der Bleiverglasung im Kirchenschiff und
im Chorraum mit dem einmaligen Bilderzyklus.
Die farbige mittelalterliche Ausmalung des Kirchenraumes
mit floralen Elementen und Heiligenbildern wich dem
ziegelroten Backsteinanstrich, Innentüren und Windfänge,
Kirchetüren, Lesepult, Wand- und Kronleuchter, Altartisch,
Kunstschmiedezäune und die Einfriedung des Kirchplatzes
6
28. März 1865
150. Jahrestag der Wiedereinweihung
entstanden neu.
Den weißen Marmortaufstein, stiftete die Kirchengemeinde. Hier taufte Generalsuperintendent
Jaspis am Einweihungstag das Kind August Carl Friedrich Günther Martens.
Unsere St. Petri Kirche ist ein Gotteshaus. „Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und
beladen seid.“ Dieses Bibelwort unter der Predella des Flügelaltars sei für alle, die dieses Haus
betreten, eine Einladung sich mit dem Christentum zu beschäftigen. Der Dankgottesdienst am
28. März 1865 war Abschluss der baulichen Tätigkeit und Beginn einer geistlichen Erneuerung in
WK
unserer Stadt.
Eine Idee wird Wirklichkeit
In Vorbereitung der Gewölbesanierung, musste auch
der Leuchter abgehängt werden der dort seinen Platz
seit über 60 Jahren hatte. Dort hing er nun vollkommen
unbeachtet und im schlechtem Zustand. Daraus
entstand die Idee diesen Leuchter zu restaurieren und
im Turmraum von St.Petri neu aufzuhängen. Dazu war
es notwendig den Leuchter mittels Flaschenzug und
Seilkonstruktion erst einmal vom Kaufmannschor in
das Kirchenschiff abzuseilen. Herr Kopischke bot sich
an, den Leuchter zu restaurieren. Dies ist ihm, mit
großem Zeitaufwand, auch wunderbar gelungen, wie
das Bild zeigt. Nun muss noch eine neue Aufhängung
für den Leuchter geschaffen werden. Vielen Dank im
Namen des KGR an alle, die bis jetzt an diesem Projekt
mitgearbeitet haben.
R.Röske
Der restaurierte Leuchter von 1865 beleuchtet ab März 2015 den Turmraum
Die Neogotischen Leuter
Das Leuchterpaar und einige stilgleiche Wandleuchten
kamen 1865 nach der Restaurierung in die Kirche. 1915
bekam Treptow Elektrizität und der erste Elektriker
Fritz Pohl rüstete die Wand- und Kronleuchter mit
elektrischen Lampen aus.
Das historische Foto (rechts) ist wahrscheinlich 1916
entstanden. Auf der Kanzel steht Superintendent
Karl-Ludwig Trommershausen (1896 bis 1922).
Einer der beiden anderen Männer ist Herr Krause,
der (Groß-?)Vater von Frau Assmann, der andere ist
Johann Hohnert. Er war Lehrer und Organist und
der Urgroßvater von Regina Greve. 1952 wurden, aus
unbekannten Gründen, die neogotischen Leuchter aus
dem Kirchenschiff entfernt und die mittelalterlichten
Kandelaber wieder angebracht.
SH
Neugotische Leuchter in St. Petri auf
einem historischen Foto von 1916
7
Termine Groß Teetzleben und Lebbin
Kinderkirche im Pfarrhaus
•
21. März 9.30-11.00 Uhr in Teetzleben
•
18. April 9.30-11.00 Uhr in Teetzleben
•
23. Mai 9.30-11.00 Uhr in Teetzleben
Vertretung
Seit Februar hat Pastor Kuhl aus Potthagen bei
Greifswald die Vertretung für Gottesdienste
und Amtshandlungen bis zur Wiederbesetzung
übernommen.
Er ist unter der Mobilnummer 0171/ 2675876
zu erreichen.
Kreuzweg, Figurengruppe Jesus
und Simon, Kirche Teetzleben
Regionale Abendandachten
• 22.03. 17:00 Uhr Klatzow
• 19.04. 17:00 Uhr Klempenow
• 17.05. 17:00 Uhr Klatzow
Die Abendandachten sind ein geistliches
Angebot, dass von der traditionellen
Gottesdienstzeit und Form abweicht.
Lassen Sie sich einladen...
Aus dem Pommerschen Kirchenkreis
•
•
•
•
•
13.-14. März Kirchenkreissynode, Züssow
26. März „Tag der offenen Tür“ im Regionalzentrum, Greifswald
08. Mai Friedensgebet in Demmin mit Gastpredigt Bischof Abromeit
25. Mai Abschiedsgottesdienst Kloster Verchen
29. - 31. Mai Landesposaunenfest mit 600 Teilnehmern, Bergen
Propstei Demmin
Propst
Gerd Panknin
8
Baustraße 34
17109 Demmin
Tel.: 03998-258951
dm-propstei@pek.de
Termine Altentreptow
Weltgebetstag Im Gemeinderaum der kath. Gemeinde, Schulstr. 12 Thema: Begreift ihr meine Liebe? - Bahamas
14:30 Älterenkreis, Christenlehreraum
19:00 Kirchengemeinderat, Pfarrhaus
18:30 Besuchskreis bei Frau Wegner
19:00 Frauenkreis, Schwester Christa spricht zum Thema:
Wir gehen auf Ostern zu, Hospital
17:00 Musikalische Passionsandacht, Heilig Kreuz Kirche
mit dem Ökumenischen Kirchenchor
April
Datum wird bekanntgegeben
19:00 Kirchengemeinderat, Pfarrhaus
Datum wird bekanntgegeben
19:00 Frauenkreis,
Probst Panknin, Thema Bibelarbeit
Montag, 13.4.
14:30 Älterenkreis, Christenlehreraum
Datum wird bekanntgegeben
19:00 Kirchengemeinderat, Pfarrhaus
Samstag, 9.5. 19:00 Konzert mit dem Ensemble „Neue Horizonte“ aus Hamburg in der St. Petri Kirche werden verschiedene Flöten, Gongs
und andere besondere Instrumente erklingen
Montag, 11.5.
14:30 Älterenkreis, Christenlehreraum
Datum wird bekanntgegeben
19:00 Frauenkreis, Frau Kretschmar
Thema: Pilgerwege
Mögliche Terminänderungen werden in den Gottesdiensten bekannt gegeben.
9
Mai
Freitag, 6.3.
Montag, 9.3.
Montag, 16.3.
Mittwoch, 25.3.
Sonntag, 29.3.
März
Bibelwoche
„Wissen, was zählt – Zugänge zum Galaterbrief “.
Ökumenische Bibelwoche 2015
Herzliche Einladung vom 2. - 5. März 2015, 19 Uhr
in der beheizten St.Petri - Winterkirche
Montag - Propst Panknin
Dienstag - Pastor Ott
Mittwoch - Pastor Zellmer
Donnerstag - Pfarrer Szczerbaniewicz
Gottesdienste in Barkow
Ostersonntag, 5. April 2015
14:00 Gottesdienst mit Katechetin A. Haak
Außerdem wird an jedem Sonntag sehr herzlich zu den
Gottesdiensten um 10.15 Uhr nach Altentreptow eingeladen!
Gottesdienste in Groß Teetzleben und Lebbin
Sonntag, 22. März (Judika) - Teetzleben
09:00 Gottesdienst mit Pastor Kuhl
Ostersonntag, 5. April - Teetzleben
14:00 Gottesdienst mit Pastor Kuhl
Pfingstmontag, 25. Mai - Teetzleben
9:30 Gottesdienst mit Pastor Kuhl
Außerdem wird an jedem Sonntag sehr herzlich zu den
Gottesdiensten um 10.15 Uhr nach Altentreptow eingeladen!
Gottesdienste im Seniorenheim am Klosterberg
Mittwoch, 4. März - 10:00 h
Mittwoch, 18. März - 10:00 h
Mittwoch, 6. April - 9:00 h
Mittwoch, 29. April - 10:00 h
Mittwoch, 13. Mai - 10:00 h
Mittwoch, 27. Mai - 10:00 h
10
Pastor Zellmer
Fritz-Reuter-Straße 5
17089 Siedenbollentin
Tel. 03969 510426
Gottesdienste in Altentreptow
Sonntag, 1. März 2015 (Reminiszere) – St.Petri
10:15 Gottesdienst mit Abendmahl
Sonntag, 8. März (Okuli) – St.Petri
10:15 Gottesdienst mit Taufe
Sonntag, 15. März (Lätare) – St.Petri
10:15 Gottesdienst
Sonntag, 22. März (Judika) – St.Petri
10:15 Gottesdienst
Sonntag, 29. März (Palmarum) – St.Petri
10:15 Festgottesdienst anlässlich des 150. Jahrestages der Wiedereinweihung
der Kirche nach der Stüler`schen Restaurierung im Jahre 1865
17:00 musikalische Passionsandacht in der katholischen Kirche
Donnerstag, 2. April (Gründonnerstag) – St.Petri
18:00 Andacht
Karfreitag, 3. April – St.Petri
10:15 Gottesdienst mit Abendmahl
Ostersonntag, 5. April – St.Petri
8:00 Posaunenandacht an der Friedhofskapelle
9:00 Osterfrühstück, 10:15 Gottesdienst
Ostermontag, 6. April 10:00 FamilienGottesdienst in Klatzow
Sonntag, 12. April (Quasimodogeniti) – St.Petri
10:15 Gottesdienst
Sonntag, 19. April (Miserikordias Domini) – St.Petri
10:15 Gottesdienst
Sonntag, 26. April (Jubilate) – St.Petri
10:15 Gottesdienst
Sonntag, 3. Mai (Kantate) – St.Petri
10:15 Gottesdienst mit Abendmahl
Sonntag, 10. Mai (Rogate) – St.Petri
10:15 Gottesdienst
Donnerstag, 14. Mai (Christi Himmelfahrt) –Prützen
14:00 regionaler Gottesdienst /Pastor Thiede und Pastor Wilhelm aus Greifswald
Sonntag, 17. Mai (Exaudi) – St.Petri
10:15 Gottesdienst
Sonntag, 24. Mai (Pfingstsonntag) – St.Petri
10:15, Gottesdienst mit Konfirmation und Abendmahl
Montag, 25. Mai (Pfingstmontag) – herzliche Einladung nach Teetzleben
Sonntag, 31. Mai (Trinitatis) – St.Petri
10:15 Gottesdienst
• Jeden Sonntag Kindergottesdienst.
11
Freud und Leid
Getauft wurden
am 7.12.2014 Katharina Niedzwetzki in Groß Teetzleben
am 7.12.2014 Domenic, Timo und Emma Borgwardt
in Groß Teetzleben
Heimgerufen und kirchlich bestattet wurden
in Altentreptow
•
Rosemarie Köppen, geb. Lüdke, 81 Jahre
•
Karl Hasselmann, 87 Jahre
•
Betty Arndorfer, geb. Scharlippe, 93 Jahre
•
Ilse Hagemeister, 92 Jahre
in Groß Teetzleben
•
Robert Völchert , 92 Jahre
•
Ingrid Glawe, geb. Kieper,
59 Jahre
Nachruf
Am 04. Februar 2015 verstarb Pastor i.R. Dieter Trieba
zuletzt wohnhaft in Vaduz, Fürstentum Liechtenstein.
Pastor Trieba (*1940 in Herne; NRW), war von 1991 bis 1994
Inhaber der Pfarrstelle St. Petri in Altentreptow. Bis 2003 lebte
er mit seiner Frau, die Lehrerin am Gymnasium Altentreptow
war, in Trostfelde. Von 18.09.2011 bis zu seinem Tode war er
Pfarrer in der Evangelisch-lutherische Kirche im Fürstentum
Liechtenstein.
12
Erweitertes diakonisches Angebot in Altentreptow
Vorgestellt:
Die Tagesstätte und Beratungsstelle zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten
Im Sommer 2013 zog die Suchtberatung,
bedingt durch einen Trägerwechsel, von der
Mühlenstraße in die Poststraße. Dank vieler
ehrenamtlicher Helfer konnte die beliebte
Begegnungsstätte hier aber erhalten werden.
S
eit September 2014 ist in der Mühlenstraße 1 in Altentreptow nun ein neues
Beratungsangebot für Menschen in sozialen
Notlagen zu finden. Hier besteht die Möglichkeit, aufgefangen und beraten zu werden, sich aufzuhalten, sich aufzuwärmen,
Mahlzeiten einzunehmen, andere Menschen
kennen zu lernen, sich selbst und seine Wäsche zu waschen und die Freizeit, z.B. durch
Sport, zu gestalten. Dies geschieht in Form
einer Tagesstätte, auf deren Besuch Betroffene einen Rechtsanspruch haben (§ 67 ff SGB
XII). Die Nutzer der Tagesstätte werden von
den drei Sozialarbeiter/-innen bei der Lösung
persönlicher Schwierigkeiten unterstützt und
begleitet.
zu Antragstellungen oder sonstigen sozialen
Fragen steht die Tür der Beratungsstelle offen.
Erreichbar
sind
Tagesstätte
und
Beratungsstelle zurzeit persönlich von
Montag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr sowie
telefonisch unter 03961/ 21 25 88, per E-Mail:
tabs_at@kdw-greifswald.de.
Die vielen Menschen bekannte ehrenamtlich
organisierte Begegnungsstätte in der
Mühlenstraße 1 besteht weiterhin.
Es grüßt Sie,
Susanne Friedrich, Gerlinde Zellmer und
Jens Philipp, Team der Tagesstätte und
Beratungsstelle Altentreptow
Konkret können dies eine bestehende oder
drohende Wohnungslosigkeit sein, Mittellosigkeit oder Schulden, Suchtverhalten
oder Erfahrungen mit Justizvollzugsanstalten.
Ziel der Hilfe durch die Tagesstätte ist es, die
Lebenssituation eines Menschen zu stabilisieren oder zu verbessern. Eine Kooperation mit Fachdiensten wie Schuldner- oder
Suchtberatung, Ärzten oder Pflegediensten,
ist möglich.
In Ergänzung zur Tagesstätte werden im
Rahmen einer allgemeinen Sozialberatung
auch Personen mit weniger gravierenden
Schwierigkeiten beraten. Bei Unsicherheiten
mit Behörden und Institutionen, bei Fragen
Die Tages- und Beratungsstelle in der
Mühlenstraße 1.
Jetzt mit erweitertem Hilfsangebot für Menschen
aus unserer Region.
13
Kirchenmusik
Chortermine
Montag
•
15.00 Uhr Spatzenchor (Kantorenschuppen)
•
15.45 Uhr Kinderchor (Kantorenschuppen)
•
16.30 Uhr Flöten IV (Kantorenschuppen)
Dienstag
•
19.30 Uhr Ökumenischer Kirchenchor
(in Klatzow)
Donnerstag
•
14.45 Uhr Flöten III (Kantorenschuppen)
•
15.15 Uhr Flöten I (Kantorenschuppen)
•
15.50 Uhr Flöten II (Kantorenschuppen)
•
17.15 Uhr Jugendchor (Kantorenschuppen)
•
19.30 Uhr Posaunenchor (Hospital)
Jungbläser mit Birgit Knade nach Absprache (Hospital)
Für Jubilare
aus unserer Gemeinde, zu
einem runden Geburtstag
(ab 80) oder zu einem
Jubiläum (z.B. Goldene
Hochzeit), freut sich der
Posaunenchor ein Ständchen
zu spielen.
Bei Interesse, melden Sie sich
gerne bei mir (Tel.: 03961
2059116).
Liebe Gemeinde,
Vom Eise befreit sind Strom und Bäche durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
und das ist eine Freude und ich freue mich auch auf die nächsten musikalischen Höhepunkte
in unserer Gemeinde:
•
•
•
Am 13. – 15. März fährt der Posaunenchor zur Bläserrüste nach Sellin. Dort werden
wir viel proben und auch mit Bläsern anderer Chöre eine gute gemeinschaftliche Zeit
verbringen.
Am 29. März um 17.00 Uhr findet die Musikalische Passionsandacht in der Heilig
Kreuz Kirche mit dem Ökumenischen Kirchenchor statt.
Am 9. Mai sind Sie herzlich eingeladen zu einem ganz besonderen Konzert mit dem
Ensemble „Neue Horizonte“ aus Hamburg. Um 19.00 Uhr werden in der St. Petri
Kirche verschiedene Flöten, Gongs und andere besondere Instrumente erklingen und
zur Meditation einladen.
Außerdem werden die musikalischen Gruppen der Gemeinde auch in der kommenden Zeit
die Gottesdienste mitgestalten.
Mit herzlichsten Grüßen
Ihre/Eure Elisabeth Prinzler
Zufrieden jauchzet groß und klein: Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!
14
Kirchenmusik
Quatier gesucht
Am 13. Juli sind die Thüringer Sängerknaben wieder bei uns zu Gast.
Wer sich vorstellen kann, ein oder mehrere Knaben aufzunehmen, melde sich bitte bei mir.
(Wir benötigen für die Nacht vom 13.7. – 14.7. Quartiere für ca. 50 Sängerknaben!)
Vorgemerkt:
Montag, 13. Juli, Thüringer Sängerknaben, St. Petri Kirche
Die Thüringer Sängerknaben sind der Knabenchor an der Johanneskirche Saalfeld,
der 1950 von Walter Schönheit gegründet wurde.
An alle Kinder:
am 27. Juni führen wir um 17.00 Uhr unser Musical
„Eine Leiter führt zum Himmelsrand“ in der St. Petri Kirche auf.
Wer noch Lust hat mitzumachen, ist herzlich eingeladen!
Wir proben dafür montags im Kinder- und im Spatzenchor und in der Kinderkirche in
Teetzleben.
Konfis & Junge Gemeinde in Altentreptow
Für Konfirmanden
• Konfirmandenunterricht, dienstags 16.30 Uhr Jugendraum Mühlenstraße 1
Es ist möglich, dass Jugendliche mit und ohne Taufe ab der 7. Klasse zum
Unterricht dazu kommen können.
Für die Jugend
•
Die Junge Gemeinde trifft sich mittwochs um 17 Uhr in der Mühlenstraße 1.
Herzliche Einladung an alle Jugendliche.
Euer Johannes Prinzler
Einfach mal vorbeischauen!
15
Konfirmandenvorstellung
Die Konfirmation nähert sich und die Aufregung der Konfirmanden steigt auch. Sie haben
in den vergangenen zwei Jahren viel erlebt. Warum sie sich konfirmieren lassen möchten,
das können sie hier lesen:
Cevin Bauer
Ich möchte konfirmiert werden, weil ich an Gott
glaube und jetzt auch selbstständig „ja“ zu Gott,
zum Glauben und zur christlichen Gemeinschaft
sagen will. Außerdem macht es mir Spaß, mit den
anderen Konfis und Teamern zu beten, zu singen,
etwas zu unternehmen und zu arbeiten.
Mandy Beldekow
Ich möchte konfirmiert werden, weil ich finde,
dass es eine interessante Sache ist. Ich möchte
auch zu einer Gemeinde gehören, die zueinander
hält und weil ich die Familientradition
weiterführen möchte.
Yasmin Ewert
Der Konfirmandenunterricht ist, so finde ich,
lockerer als die Schule und macht noch dazu viel
mehr Spaß. In unseren „kleinen Gemeinde“ fühle
ich mich wohl und mit der Konfirmation zeige
ich, dass ich an Gott glaube. Ich wurde getauft
und schreite jetzt zur Konfirmation und darauf
bin ich stolz.
Aurica Meißner
Ich möchte konfirmiert werden, weil ich an
Gott glaube. Zudem freut es mich, dass ich dann
auch endlich Taufpatin werden kann. Außerdem
macht mir der Glaube sehr viel Spaß!
Aron Mühling
Im Konfirmandenunterricht und durch die
Konfirmandenwochenenden habe ich viele
Leute kennen gelernt und habe beschlossen, dass
ich damit weiter machen möchte und auch die
Teamerausbildung machen und andere Konfis
auf ihrem Weg zur Konfirmation begleiten
möchte.
Katharina Niedzwetzki
Da ich früher schon in der Kinderkirche war,
und Spaß daran hatte, über Gott und Jesus zu
diskutieren, habe ich mich entschieden weiterhin
meinen Weg mit Gott zu gehen.
Paula Röske
Ich habe Spaß daran, neue Leute kennen
zu lernen und mit ihnen über Gott und
den Glauben zu reden. Ich habe durch den
Konfirmandenunterricht noch mal eine ganz
andere Seite des Glaubens kennen gelernt.
Ludvig Trenks
Ich mache Konfirmation, weil ich getauft bin und
meine Taufe bestätigen möchte, weil ich als Kind
nicht wirklich dabei war.
Gerlinde Ziemann
Ich möchte konfirmiert werden, weil meine
Familie und ich christlich sind und es deswegen
nie in Frage stand, ob ich konfirmiert werde oder
nicht. Außerdem kann ich somit nochmal selbst
bestätigen, dass ich eine engere Beziehung mit
Gott eingehen werde.
Vorgemerkt:
Termine:
06.03-08.03. Konfiwochenende mit dem Thema: Mord-&Paradiesgeschichten
01.04.
Fahrrad - Kreuzweg der Jugend der Probstei Demmin
in Altentreptow
24.04.-26.04. Konfiwochenende mit dem Thema: Taufe
08.05. -10.05. Teamerkurs II
16
Kinder in unserer Gemeinde Christenlehre
Christenlehre
Oberbaustr. 43 in Altentreptow
Dienstag 14 Uhr Kinderkirche KITA Regenbogen
15 Uhr Christenlehre 5. und 6. Klassen
Donnerstag
15 Uhr Christenlehre Vorschulkinder, 1. und 2. Klasse
14.30 Uhr hole ich die Kinder vom Hort ab
16 Uhr Christenlehre 3. / 4. und 5. Klasse
Kindertreff in den Osterferien „Gut, dass wir einander haben“
7. und 8. April 2015
von 10 bis 15 Uhr in der Mühlenstraße 1 , Altentreptow
Info-Zettel werden rechtzeitig ausgeteilt... Unkosten für Material und Mittag pro Tag 3 €
Neues Projekt
Immer am ersten Mittwoch im Monat im Christenlehreraum tifft sich die Gruppe „Kirchenkünstler“.
Herzliche Einladung an Kinder und Erwachsene, die Kunst und Glaube entdecken wollen.
- Erforschung der Geschichte kirchlicher Bau- und Kunstwerke
- Wert und Bedeutung kirchlicher Räume
- Malen und Gestaltung rund um den Kirchturm
-Grundlagen über Farben, Material und deren Verwendung in der Kirche
Wir gestalten Kunstwerke in Öl, Akryl, Ölkreise oder Grafit
Verwirklichung von eigenen Ideen
Kirchenkünstler
1. Thema am 4. März, um 16.00 Uhr „...malen zur Jahreslosung“
Abschlussfahrt Klasse 6
und die 5. Klasse nehmen wir mit.
Vom 12. bis 14. Juni 2015 fahren wir nach Salem an den Kummerower See.
Ich muss jetzt schon die Unterkunft und Verpflegung buchen, da der Ort sehr beliebt ist.
Daher die frühe Anmeldung : bis zum 8. März 2015.
(Anzahlung von 10 € ; Gesamtbetrag 35 €) Nähere Informationen unter 03961/212992
Liebe Grüße Annerose Haak, Katechetin
Krippenspiel in Barkow
zu Besuch bei der Töpferin
Plätzchenbacken im Seniorenheim
17
Wie Sie uns erreichen ...
www.kirche-altentreptow.de
mail: altentreptow@pek.de
Pastor:
Dr. Reinhard Kuhl
17498 Weitenhagen, Schwedenschanze 19 b, Mobil 0171/ 2675876
Katechetin:Annerose Haak - für Altentreptow
Bahnhofstr. 5 Tel. 03961 / 21 29 92
Kantorin:Elisabeth Prinzler
Klatzow 17 A Tel. 03961 / 20 59 116
Regionale
Jugendarbeit:
Johannes Prinzler
Klatzow 17A Tel. 03961 / 20 59 116
Gemeindebüro: Dörte Wiese
Dienstag und Donnerstag, 9.00 h - 11.30 h
Tel.: 03961 / 21 47 45
Fax: 03961 / 22 99 851
Stellv. Vorsitzende
Kirchengemeinderat: Isolde Stange, Tel. 03961 / 21 30 23
Frauenkreis:
Sabine Kopischke, Tel. 03961 / 21 66 02
Telefonseelsorge Vorpommern:
0800/1110111 und 0800/1110222
r u n d u m d i e U h r, g e bü h re n f re i , v e r t r au l i c h u n d a n ony m .
Spendenkonto
St. Petri:
KG Altentreptow IBAN DE63 1506 1638 0108 0331 37
Raiffeisenbank Greifswald e.V. BIC GENODEF1ANK
Beratungsstelle für Abhängigkeitserkrankungen
Johanna-Odebrecht-Stiftung
Altentreptow, Poststraße 12 b
Tel.: 03961 2626750
Tages- und Beratungsstelle Mühlenstrasse1
Kreisdiakonisches Werk Greifswald / Ostvorpommern e.V.
Montag - Freitag, 9-15.00 Uhr
Tel.: 03961 212588
Impressum
Gemeindebrief der Ev. Kirchengemeinden Altentreptow mit Barkow und Groß Teetzleben
Redaktionsteam: Reinhard Kuhl (RK), Annerose Haak (AH), Stefan Haak (SH),
Anja Kurth (AK), Walter Kurth (WK), Ivonne Lieckfeldt (IL),
Elisabeth Prinzler (EP), Johannes Prinzler (JP)
Verantwortlich i. S. d. Presserechts: Pastor R. Kuhl, Mühlenstr. 4, 17087 Altentreptow
18
Unsere Konfirmanden 2015
Die Namen der Konfirmanden und was für unsere Jugendlichen wichtig ist, können
Sie auf Seite 16 erfahren.
19
Der Flötenchor zur Adventsfeier im
Reuterhaus.
tri
. Pe
in St
l
ie
p
pens
Krip
Absch
lu
zur All ssgottedie
n
ianzg
ebets st
woch
e
... basteln und malen im Advent
„Gemeindesäule“
...das Abschiedsgeschänk der Gemeinden und Kreise für
Fam. Staak.
20
Vorstellungs- und Jugendgottesdienst mit den Konfirmanden am 1. Advent
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
11
Dateigröße
1 786 KB
Tags
1/--Seiten
melden