close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Flyer_Bibelmarathon_15_We

EinbettenHerunterladen
14. MÜNCHNER
WISSENSCHAFTSTAGE
Wissen für alle!
Spaß am Entdecken. Eintritt frei
Digitale Welten
Einblicke in die neuesten Technologien und
ihre Auswirkungen
Spezielles Programm für Schüler und Kinder
8.–11. November 2014
in der Alten Kongresshalle und im Verkehrszentrum
des Deutschen Museums auf der Theresienhöhe u.a.
www.muenchner-wissenschaftstage.de
Gefördert durch:
Medienpartner:
1
EINLADUNG
PROGRAMM
WISSEN FÜR ALLE
Liebe Besucher,
die Digitalisierung hat unsere Welt revolutioniert. Wie einst die Erfindung des
Rades und der Dampfmaschine hat sie
alle Lebensbereiche der Menschen beeinflusst. Auf den diesjährigen Münchner
Wissenschaftstagen befassen sich mehr
als 300 Experten mit diesen tiefgreifenden Veränderungen unserer Gesellschaft,
Wirtschaft und Wissenschaft.
Bereits zum 14. Mal präsentieren wir nun
diese Großveranstaltung, die Jahr für Jahr von ungefähr 25.000 Interessierten, darunter vielen Kindern und Jugendlichen, besucht wird.
Seit der Gründung der Münchner Wissenschaftstage im Jahr 2001
orientieren wir uns in der Themenwahl am Wissenschaftsjahr des
Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Dabei ist es uns ein
großes Anliegen, unseren Besuchern immer auch einige unvergessliche Attraktionen zu bieten. Voraussichtlich am 11. November wird
die Sonde Philae nach zehnjähriger Weltraumfahrt auf dem Kometen
Tschurjumow-Gerasimenko landen. Wir planen, diese Landung live in
die Alte Kongresshalle zu übertragen. Am Dienstagabend werden wir
dann im Rahmen einer interkulturellen Diskussion zu „Digitale Startups – Neue Impulse für die Welt“ live in die Universitäten in Accra
(Ghana) und Berkeley schalten. Viele weitere, nicht weniger attraktive
Programmpunkte erwarten Sie, liebe Besucher, auf der Theresienhöhe und vielen anderen Veranstaltungsorten im Großraum München.
Ganz besonders freut es uns, dass unsere Medienpartnerschaft mit
ARD-alpha – früher BR-alpha – weiter intensiviert wurde. Es ist
geplant, dieses Jahr nahezu alle Vorträge aufzuzeichnen und auszustrahlen.
Wie immer sind alle unsere Angebote kostenfrei.
Ihnen allen, besonders auch den Kindern und Jugendlichen, wünsche
ich viel Spaß am Entdecken!
Dr. Frank Holl
Leiter der Münchner Wissenschaftstage
Zentrale Veranstaltungen
in der Alten Kongresshalle (AK) und dem Verkehrszentrum des
Deutschen Museums (VZ) auf der Theresienhöhe
Lageplan
S. 7
Vorträge und Themenabende (AK)
S. 8-21
Marktstände der Wissenschaft, Ausstellung (AK)
Führungen für Schüler/innen über die Marktstände
S. 22-27
S. 27
Workshops, Seminare u. a. für jedermann (AK & VZ)
S. 28-31
Veranstaltungen für Kinder und Schüler/innen (AK & VZ)
S. 32-36
Dezentrale Veranstaltungen
im Großraum München
Führungen & Workshops für Kinder und Schüler/innen
S. 38-41
Führungen & Vorträge für jedermann
S. 42-49
Alle Veranstaltungen sind kostenfrei; es fallen keine Eintritts­gebühren an!
Einige Angebote erfordern eine Anmeldung. Den jeweiligen Anmelde­
kontakt finden Sie beim entsprechenden Angebot. Nur bestätigte
Anmeldungen sind gültig. Alle Anmeldungen verstehen sich als
verbindlich. Ausgebuchte Angebote werden unter www.muenchnerwissenschaftstage.de gekennzeichnet. Bitte informieren Sie sich dort
vor der Anmeldung, ob noch Plätze frei sind. Für den Fall, dass nicht
ausreichend Anmeldungen beim Anbieter eingehen, behalten sich die
Veranstalter eine Absage des Angebots vor. Ist kein Anmeldekontakt
angegeben, ist keine Anmeldung notwendig oder möglich.
Material zu den Vorträgen, das von den Referenten zur Verfügung
gestellt wird, kann nach der Veranstaltung unter www.muenchnerwissenschaftstage.de heruntergeladen werden. Viele Vorträge werden aufgezeichnet und in ARD-alpha ausgestrahlt. Diese finden Sie
danach auch in der BR-Mediathek.
Die 14. Münchner Wissenschaftstage wurden von FIBS Fortbildung
in Bayerischen Schulen als Veranstaltung zugelassen. Teilnahmebestätigungen sind am Infopoint erhältlich.
2
3
GRUSSWORTE
Ob in München oder in Berlin, in den
Städten oder den ländlichen Räumen,
überall wird die fortschreitende Digitalisierung unser Leben entscheidend verändern. Die Digitalisierung hebt Grenzen
auf: Wir können uns auf unkomplizierte
Weise weltweit austauschen; wir können
arbeiten und müssen dazu nicht am Arbeitsplatz sein und wir können zu jeder
Tages- und Nachtzeit Informationen einholen. Aber bringt uns das Internet wirklich einander näher? Oder verlieren wir
dadurch vielmehr unsere sozialen Kontakte? Arbeiten wir tatsächlich flexibler oder verschwimmen dadurch
mehr und mehr die Grenzen zwischen Arbeitswelt und Privatleben?
Machen uns jederzeit abrufbare Informationen klüger oder vernachlässigen wir unser Lernvermögen? Auf diese Fragen suchen wir nach
Antworten – beim Wissenschaftsjahr 2014 unter dem Motto „Digitale
Gesellschaft“ und bei den 14. Münchner Wissenschaftstagen.
Während die einen den digitalen Wandel als Errungenschaft wahrnehmen, erzeugt er bei den anderen Ängste. Die Münchner Wissenschaftstage bieten Technikbegeisterten und -skeptikern eine gute
Gelegenheit, sich auszutauschen und voneinander zu lernen. Denn
wir entscheiden gemeinsam, in welcher digitalen Gesellschaft wir leben wollen. Es ist richtig, dass zahlreiche Entwicklungen auf digitalen
Technologien fußen. Aber es sollte uns stets bewusst sein, dass es
nicht die Technologien sind, die die digitale Gesellschaft gestalten,
sondern wir als Nutzer.
Das vielfältige Programm der Münchner Wissenschaftstage vom 8. bis
11. November 2014 lädt dazu ein, sich über die wichtigen Themen des
digitalen Wandels zu informieren. Lassen Sie sich zum Mitmachen,
Nachdenken und Mitdiskutieren anregen – ich wünsche Ihnen vier
spannende und informative Wissenschaftstage in München.
Kaum etwas hat die Gesellschaft in den
letzten 20 Jahren derartig revolutioniert
wie die Informations- und Kommunikationstechnik. Im Internet zu surfen, sich
mit Menschen weltweit zu vernetzen und
mit ihnen zu interagieren – all das sind
inzwischen Selbstverständlichkeiten. Wir
leben heute in einem digitalen Zeitalter
und bei der jüngeren Generation sprechen wir von „digital natives“, die sich in
virtuellen Welten selbstverständlich zurechtfinden.
Computer, Smartphone & Co beeinflussen nicht nur unser Privatleben, sie haben auch erhebliche Auswirkungen auf Wirtschaft,
Wissenschaft und Kultur. Der rasante Fortschritt der Informationsund Kommunikationstechnik eröffnet großartige Perspektiven für
wirtschaftliches Wachstum und ist ein wichtiger Standortfaktor.
Diese Chancen wollen wir beispielsweise mit der Digitalisierungsoffensive der Bayerischen Staatsregierung nutzen. Auch im Kulturbereich eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten. Beispielhaft dafür
steht die Deutsche Digitale Bibliothek, die unser kulturelles Erbe
digitalisieren und öffentlich zugänglich machen will.
Die Digitalisierung bestimmt unser Leben in nahezu allen Bereichen.
Dabei stellen sich natürlich auch kritische Fragen, etwa zum Datenschutz oder zum Urheberrecht. Es ist deshalb nur konsequent, dass
sich die Münchner Wissenschaftstage 2014 unter dem Titel „Digitale Welten“ diesem Themenkomplex und seinen vielen Facetten
widmen. Ich bin mir sicher, dass die Besucher spannende, zum Teil
auch kontroverse Einblicke in die Entwicklungen dieser Technologie
gewinnen werden.
Ich bedanke mich beim Ausrichter sowie bei allen teilnehmenden
Einrichtungen sehr herzlich dafür, dass die Münchner Wissenschaftstage schon zum 14. Mal stattfinden können. Die Veranstaltung leistet
einen wertvollen Beitrag dazu, Wissenschaft und Technik an ein
breites Publikum zu vermitteln und Begeisterung dafür zu wecken. In
diesem Sinne wünsche ich allen Beteiligten großen Erfolg und allen
Besuchern viel Vergnügen!
Professor Dr. Johanna Wanka
Bundesministerin für Bildung und Forschung
Dr. Ludwig Spaenle
Bayerischer Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und
Kunst
4
5
Fest steht jedenfalls: Die „digitale Gesellschaft“ ist längst keine
Science Fiction mehr, sondern erlebbare Realität. Die Frage ist,
wie wir im digitalen Zeitalter leben wollen und werden, wie wir die
Zukunft der digitalen Gesellschaft gestalten, wie wir umgehen mit
den Chancen und Risiken der „Digitalen Welten“. Genau darum
geht es bei den 14. Münchner Wissenschafts­
tagen, die mit einem
breiten Angebotsmix aus Vorträgen, Marktständen der Wissenschaft,
Workshops und einem eigenen Kinderprogramm zum Mitmachen,
Nachdenken und Austausch einladen, die auf anregende und aufklärende Weise „Wissen für alle“ über den digitalen Wandel vermitteln
und damit zugleich auch einen herausragenden Akzent setzen im
Wissenschaftsjahr 2014.
Alte Kongresshalle und Verkehrszentrum des Deutschen Museums
auf der Theresienhöhe (U-Bahnhaltestelle Schwanthalerhöhe U4/U5)
Heimeranstraße
Schwanthalerhöhe
U
Cafés
Verkehrszentrum des
Deutschen Museums
Seminarraum
BUS
Alte
Kongresshalle
nh
öh
e
Wirtshaus
ie
Gut 70 Jahre lagen zwischen dem „Stapellauf“ des ersten funktionsfähigen Digitalrechners – der legendären Z3 von
Konrad Zuse, die als Nachbau zu den
Top-Attraktionen der Informatik-Ausstellung des Deutschen Museums gehört –
und den bis vor kurzem noch unvorstellbaren Enthüllungen des Whistleblowers
Edward Snowden. Doch abgesehen vom
Big Data-Schattenreich geheimdienstlicher Spähprogramme: Unvorstellbar war
– auch lange nach der revolutionären Erfindung Konrad Zuses – die Dimension
des globalen Umbruchs, den die digitale Computertechnik in allen
Lebens­
bereichen in Gang gesetzt hat, in der Wirtschafts- und Finanzwelt, in der Wissenschaft und Forschung, in der Bildung und
Kunst, in der Kommunikationskultur und im politischen Leben, überhaupt in der gesamten Lebens- und Alltagswelt der Gesellschaft, die
sich inzwischen schon in die Spezies der „digital natives“ und „digital
immigrants“ unterteilt.
ZENTRALER VERANSTALTUNGSORT
Th
er
es
GRUSSWORTE
Bavariapark
Alte
Kongresshalle
Erdgeschoss
Foyer
Theresienraum
Infopoint
Auditorium
Gerne habe ich dafür die Schirmherrschaft übernommen, sage den
Organisatoren und allen Beteiligten ganz herzlichen Dank und wünsche den 14. Münchner Wissenschaftstagen einen vollen Erfolg!
Obergeschoss
Seitenflügel
Dieter Reiter
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München
Foyer
Auditorium – Vorträge, Themenabende
Foyer EG/OG – Marktstände
Theresienraum – Workshops
Seitenflügel – KinderKunstLabor
6
7
Vorträge
in der Alten Kongresshalle
10.00
Eröffnung mit
Dr. Frank Holl, Leiter der Münchner Wissenschaftstage,
und Sylvia Hladky, Leiterin des Verkehrszentrums des
Deutschen Museums, München
Samstag, 8. November
10.00-18.15 Uhr
Moderation: Prof. Dr. Dr. h. c. Maximilian Reiser, Dekan der Medizinischen Fakultät, LMU München
Moderation: Sylvia Hladky
16.45
Telemedizin – die vernetzte Gesundheitsversorgung
Dr. Siegfried Jedamzik, Geschäftsführer der Bayerischen
TelemedAllianz, Ingolstadt
10.15
Wie Internet und Digitalisierung unsere Gesellschaft verändert haben
Prof. Dr. Martin Warnke, Institut für Kultur und Ästhetik
Digitaler Medien, Leuphana Universität Lüneburg
17.30 Der Einsatz der Digitialisierung in der Gesichtschirurgie
Prof. Dr. Dr. Michael Ehrenfeld, Direktor der Klinik und
Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Klinikum
der Universität München
11.00
Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen?
Prof. Dr. Thomas Hess, Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien, LMU München
18.15Pause
11.45
Angezogen und eingerichtet mit einem Klick – die neuen
digitalen Einkaufsmöglichkeiten
Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig, Fakultät für Betriebswirtschaft, Hochschule München
12.30 Pause
Moderation: Prof. Dr. Stephan Hoppe, Institut für Kunstgeschichte,
LMU München
14.00
Der Einsatz der digitalen Technik in der Archäologie – Feldforschung und 3D-Rekonstruktion
Dr. Sylvia Schoske, Direktorin des Staatlichen Museums
Ägyptischer Kunst, München
14.45
ARTigo – das Kunstgeschichtsspiel
Prof. Dr. Hubertus Kohle, Dekan der Fakultät für
Geschichts- und Kunstwissenschaften, LMU München
im Verkehrszentrum des Deutschen Museums (Seminarraum)
14-14.30 Vom Himmel auf die Schiene – neue Wege der Kollisions
vermeidung von Zügen
Prof. Dr. Thomas Strang, Institut für Kommunikation und
Navigation, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt,
Oberpfaffenhofen
15-15.30 Der Weg von der Fahrerassistenz zum hochautomatisierten
Fahren
Dr. Lothar Wech, Udo Steininger, TÜV SÜD Auto Service
GmbH
15:30Pause
8
9
Themenabend in der Alten Kongresshalle
Samstag, 8. November, 19.00-21.30 Uhr
Eröffnungsabend der Münchner Wissenschaftstage
Begrüßung
Dr. Frank Holl, Leiter der Münchner Wissenschaftstage
Grußworte
Dieter Reiter, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München
Bernd Sibler, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für
Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Stefan Müller, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung
Podiumsgespräch „Digitale Wissenswelten“
Dr. h. c. Ranga Yogeshwar, Wissenschaftsjournalist
Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums/Lehrstuhl für Wissenschaftskommunikation, TU München
Moderation: Dr. Christoph Kucklick, Chefredakteur GEO
m
u
i
d
Stu
m
e
d
neben
.
f
u
r
e
B
Bachelor
Preisverleihung
Video-Wettbewerb „Digitale Welten“ für Schüler/innen und Studierende im Alter von 15 bis 25 Jahren. Präsentation der drei bestplatzierten Filme
Bachelor of Arts (B.A.) in
Banking & Finance | Business
Administration | Gesundheitsund Sozialmanagement |
Gesundheitspsychologie &
Pflege | International
Management | Steuerrecht |
Wirtschaft & Management
Laudatio: Prof. Dr. Klaus Diepold, Vizepräsident der TU München,
Lehrstuhl für Datenverarbeitung
Bachelor of Laws (LL.B.) in
Wirtschaftsrecht
Ausgewählte Filme werden durchgehend auf einem Bildschirm im Foyer gezeigt. Die Filme, die am Wettbewerb teilnehmen, sind ab Ende
Oktober auf Youtube zu sehen. Der Link auf die Filme wird dann unter
www.muenchner-wissenschaftstage.de/2014/video-wettbewerb veröffentlicht.
Bachelor of Science (B.Sc.) in
Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie | Wirtschaftsinformatik | Wirtschaftsingenieurwesen
rmann,
ng für jede
Veranstaltu
ldung
ohne Anme
!
Bachelor of Engineering
(B.Eng.) in
Elektrotechnik & Informationstechnik | General Engineering |
Maschinenbau | Regenerative
Energien
fon 0800 1 95 95 95
studienberatung@fom.de
fom.de
10
hen.
r in Münc
gen hie
Vorlesun
Master
Master of Arts (M.A.) in
Management | Management,
Ausrichtung Non-ProfitManagement
Master of Business
Administration (MBA),
englischsprachig
Master of Laws (LL.M.) in
Unternehmensrecht,
Mergers & Acquisitions
Master of Science (M.Sc.) in
Corporate Communication |
Finance & Accounting | Human
Resource Management |
IT-Management | Logistik |
Public Health | Risk Management & Treasury | Sales
Management | Technologieund Innovationsmanagement |
Wirtschaftspsychologie
tart:
Semesters
mber
te
p
e
S
/
März
fotermine
Nächste In e
.d
m
fo
r
te
un
31 x in Deutschland:
Aachen | Augsburg | Berlin | Bochum | Bonn | Bönen | Bremen | Darmstadt |
Dortmund | Duisburg | Düsseldorf | Essen | Frankfurt a. M. | Gütersloh | Hagen |
Hamburg | Hannover | Kassel | Köln | Leipzig | Mannheim | Marl | München
|
11
Münster | Neuss | Nürnberg | Offenbach | Siegen | Stuttgart | Wesel | Wuppertal
Vorträge und Themenabend
in der Alten Kongresshalle
Moderation: Prof. Dr. Barbara Conradt, Vizepräsidentin der LMU
München, Biozentrum
10.00 Der Einsatz neuester digitaler Techniken in der Umweltforschung
Prof. Dr. Ralf Ludwig, Dekan der Fakultät für Geowissen
schaften, LMU München
10.45 Morphologie der dritten Art: Digitales 3D-Imaging in der
Biologie
Prof. Dr. Gerhard Haszprunar, Generaldirektor der Staatlichen
Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns
11.30 Cyberknife – den Krebs besiegen ohne OP
Prof. Dr. Alexander Muacevic, Europäisches Cyberknife
Zentrum München-Großhadern
12.15 Pause
Moderation: Dr. Frank Holl, Leiter der Münchner Wissenschaftstage
13.45 Der Kollege Roboter – ein Zukunftsbild?
Prof. Dr. Michael Zäh, Institut für Werkzeugmaschinen und
Betriebswissenschaften, TU München
14.30 Social Network meets Augmented Reality – wohin geht
unsere digitale Reise?
Prof. Dr. Ludwig Hinkofer, Studiendekan für Medien- und
Kommunikationsmanagement, Hochschule Fresenius in
München
15.15 Pause
Moderation: Prof. Dr.-Ing. Hans-Georg Herzog, Fachgebiet Energiewandlungstechnik, TU München
16.30 12
Morgens Firmenwagen, abends Taxi – wie vernetzte Software
die Funktion des Fahrzeugs bestimmt
Dr.-Ing. Dirk Eilers, Geschäftsfeldleiter Automotive, Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK, München
Sonntag, 9. November
10.00-20.30 Uhr
17.15 Auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren
Dr. Christoph Grote, Geschäftsführer BMW Forschung und
Technik GmbH, München
18.00Pause
Zeittunnel ins virtuelle Bayern – 3D-Reisen zu den
Schlössern Ludwigs II., zum Münchner Karlsplatz im
Jahr 1908 und vielen anderen historischen Orten
19.00 Prof. Dr.-Ing. Gerd Hirzinger, DLR-Robotik und MechatronikZentrum
Mit Hilfe von Technologien aus der Weltraumforschung, Robotik
und 3D-Computergrafik entstanden über Jahre hinweg fotorealistische 3D-Modellierungen von touristisch und kulturhistorisch bedeutenden Landschaften und Baudenkmälern in Bayern: neben
den Königsschlössern z. B. die Wieskirche oder die Andechser
Klosterkirche. Diese Art der Digitalisierung ermöglicht unter anderem auch virtuell begehbare 3D-Konstruktionen von geplanten,
aber nie realisierten Gebäuden wie dem Schloss Falkenstein Ludwigs II, dessen Chinesischem Sommerpalast und dem Pfauenflugwagen. Auch der zerstörte Wintergarten auf der Münchner Residenz
kann durch diesen „virtuellen Tourismus“ wieder besucht werden.
Auf einer großen Stereo-Leinwand können die Besucher auch den
Münchner Karlsplatz im Jahr 1908 erleben oder das Prunkschiff der
Wittelsbacher im 17. Jahrhundert, den Bucentaur auf dem Starnberger See. Das schnelle Internet macht es mittlerweile möglich, dass
solch aufwändige 3D-Visualiserungen von jedermann interaktiv erlebt
werden können, z. B. auch in Verbindung mit neuen Datenbrillen wie
der Oculus Rift-Brille und autostereoskopischen Technologien.
13
Vorträge
in der Alten Kongresshalle
Montag, 10. November
10.00-18.00 Uhr
Moderation: Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, Dekan der Sozialwissenschaftlichen Fakultät, LMU München
Moderation: Prof. Dr. Dres. h. c. Arnold Picot, Forschungsstelle für
Information, Organisation und Management, LMU München
10.00 Kriminalität im Internet: Phishing, Illegale Downloads, Abmahnungen und Cybermobbing
PD Dr. Andreas Popp, Fachbereich Rechtswissenschaft,
Universität Konstanz
16.30 Die gläsernen Bürger – haben wir überhaupt noch ein Privatleben?
Dr. Thomas Petri, Bayerischer Landesbeauftragter für den
Datenschutz
10.45 Kann das Internet psychisch krank machen?
Dr. Ulrike Schmidt, Max-Planck-Institut für Psychiatrie,
München
17.15 Wie kommt die Welt in den Computer? Neue Methoden der
Bildverarbeitung
Prof. Dr. Daniel Cremers, Inhaber der Lehrstuhls für Bild
verarbeitung und Mustererkennung, Fakultät für Informatik,
TU München
11.30 Pause
Moderation: Dr. Frank Holl, Leiter der Münchner Wissenschaftstage
13.00
Wie Internet und Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert haben
Prof. Dr. Tobias Kretschmer, Fakultät für Betriebswirtschaft,
LMU München
13.45 Nachrichten im Internet – Untergang in Informationsflut
und Informationsmüll?
Prof. Dr. Christoph Neuberger, Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung, LMU München
14.30 Blogs, Tweets & Co. weltweit – die neue bürgerliche Öffentlichkeit
Dr. Christian Nuernbergk, Institut für Kommunikations
wissenschaft und Medienforschung, LMU München
15.15 14
Pause
18.00 !
Pause
tstage sind
r Wissenschaf
der Münchne
Anmeldung
en
ng
ne
Ei
ltu
h!
ta
Alle Verans
n verständlic
ie
La
r
fü
geben ist.
ge
ch
an
d au
eldekontakt
m
allgemein un
An
n
ei
nn
dig, we
ist nur notwen
en.
für Schulklass
Das gilt auch
15
H O C H S C H U L E
Themenabend in der Alten Kongresshalle
Montag, 10 November, 19.00-20.00 Uhr
FRESENIUS
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES
„Im Auftrag der Zukunft – Ausgezeichnete Wissenschaft“. Wissenschaftsshow der FraunhoferGesellschaft
Die Forschungsthemen der Fraunhofer-Gesellschaft orientieren sich
an unseren Bedürfnissen, deshalb berühren sie uns alle. An diesem
Abend stehen jedoch vor allem Menschen aus der Forschung im Mittelpunkt: In einer außergewöhnlichen Wissenschaftsshow präsentieren junge Nachwuchsforschende ihre Projekte – innovativ, kurzweilig
und experimentell. Es sind anwendungsorientierte Promotionsarbeiten, ausgezeichnet mit dem diesjährigen Hugo-Geiger-Preis des
Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie
und Technologie. Staatssekretär Franz Josef Pschierer wird die Preise
überreichen.
Bildung,
die prägt.
Unsere Entwicklung zur digitalisierten Gesellschaft schreitet unaufhaltsam voran. Wir surfen im Internet, wir kaufen in Online-Shops,
wir mailen, chatten und liken. Digitale Technologien beeinflussen
auch unsere Arbeitswelten, ob im Büro oder in der Fabrik. Technologiekompetenz ist daher als Schlüsselqualifikation zunehmend
gefragt. In der Fraunhofer-Welt werden digitale Technologien in praktisch allen Forschungsfeldern eingesetzt. Renommierte FraunhoferWissenschaftler diskutieren das Thema „Digitalisierung“ und zeigen
Perspektiven und Herausforderungen auf. Mit dabei ist Prof. Dr.
Claudia Eckert, Leiterin des Fraunhofer-Instituts für Angewandte und
Integrierte Sicherheit AISEC.
Durch den Abend führt TV-Moderator Ralph Caspers, bekannt aus
Sendungen wie „Wissen macht Ah!“.
VOLLZEIT ODER
BERUFSBEGLEITEND STUDIEREN
Die Hochschule Fresenius bietet mit ihren Schools
eine enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis:
Bei uns lernen Sie von hochschulerfahrenen Praktikern und
praxiserprobten Hochschullehrern!
Business Academy Fresenius · Business School · Media
School · Psychology School · International Business School
KOSTENLOSE INFO-HOTLINE
0800 3 400 400
16
hs-fresenius.de
Köln | Düsseldorf | Hamburg | München | Berlin | Idstein | Frankfurt am Main | New17York
Vorträge
in der Alten Kongresshalle
Moderation: Dr. Jutta Graf, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Oberpfaffenhofen
10.00
Waldmonitoring aus dem Weltall – Informationsgewinnung
für IT-gestützte Simulationen
Prof. Dr. Thomas Knoke, Fachgebiet für Waldinventur und
nachhaltige Nutzung, TU München
10.45 Tiermonitoring aus dem Weltall: Das Projekt ICARUS (International Cooperation for Animal Research Using Space)
Prof. Dr. Martin Wikelski, Direktor am Max-Planck-Institut
für Ornithologie, Radolfzell
Dienstag, 11. November
10.00-17.15 Uhr
15.15
Cyber-Defense vor dem Hintergrund der NSA-Affäre
Prof. Dr. Gabi Dreo Rodosek, Lehrstuhl für Kommunikationssysteme und Netzsicherheit, Universität der Bundeswehr München
16.00 Das Human Brain Project – von der Gehirnforschung zu
Neurorobotern
PD Dr. Florian Röhrbein, Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und
Robotik, Fakultät für Informatik, TU München
17.15 Pause
11.30 Live-Übertragung: Die Landung der Sonde Philae auf dem
Kometen Tschurjumow-Gerasimenko. Mit Prof. Dr. Berndt Feuerbacher, DLR, ehem. Leiter des Rosetta-Philae-Projekts (zugeschaltet
aus dem Philae-Lander-Kontrollzentrum des DLR in Köln) und Prof.
Dr. Harald Lesch, LMU München. Moderation: Florian Hildebrand,
Bayerischer Rundfunk
Falls sich der geplante Zeitpunkt der Philae-Landung verschieben
sollte, wird dieser Programmpunkt mit aktuellen Berichten und Interviews trotzdem realisiert.
13.00 Pause
Moderation: Prof. Dr. Klaus Mainzer, Lehrstuhl für Philosophie und
Wissenschaftstheorie, TU München
14.30 18
Gamen? Lernen? – der Computer als Verführer und Instrument der Wissensvermittlung
Prof. Dr. Frank Fischer, Fakultät für Psychologie und Pädagogik, LMU München
19
Themenabend
in der Alten Kongresshalle
Dienstag, 11. November
19.00-21.00 Uhr
Digitale Startups: Neue Impulse für die Welt –
eine interkulturelle Diskussion
Großartige Ideen werden auf der ganzen Welt geboren. Besonders auf
dem Digitalsektor haben Ideen junger Wissenschaftler, Techniker und
Unternehmer unsere Welt revolutioniert. Ohne Anfangskapital, aber
mit viel Idealismus und Risikobereitschaft haben sie begonnen, ihren
Ideen Gestalt zu geben. Die Frage ist jedoch, ob und wie diese Ideen
den Weg in die Gesellschaft finden.
In einer länderübergreifenden Live-Videokonferenz diskutieren junge
Vertreter der digitalen Startup-Szene, Forscher, Techniker und Unternehmer mit dem Publikum.
Berkeley, USA:
Connor Landgraf, Geschäftsführer von Eko Devices, einer Medizingerätefirma, die Smartphones und Cloudcomputing nutzt. Dabei
werden Ärzte mit Daten unterstützt, der Gesundheitszustand der
Patienten verbessert und die Kosten gesenkt.
Jeremy Fiance, Student der UC Berkeley, Mitglied des Bay Area Investment Teams bei Dorm Room Fund, einer von Studenten geführten
Beteiligungsgesellschaft, die in von Studenten geführte Unternehmen
investiert
Moderation: Jeff Burton, Leiter von Skydeck, dem Digital StartupAccelerator der University of California, Berkeley
München:
Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D., Direktor am Max-Planck-Institut für
Innovation und Wettbewerb, München, und Mitgründer des German
Accelerator, einer Institution, die deutsche Startups beim Markteintritt in die USA unterstützt
Christian Deilmann, Geschäftsführer der tado° GmbH, die intelligente
Thermostate für Heizungen und Klimaanlagen entwickelt, um Energie
und Kosten zu sparen
Moderation: Peter Craven, Deutsche Welle (DW)
Veranstaltung in deutscher und englischer Sprache im Rahmen des
Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft, gefördert vom
Bundesministerium für Bildung und Forschung; in Kooperation mit
ARD-alpha
Accra, Ghana:
Solomon Asante Dartey, Direktor des Ghana Multimedia Incubator
Centre (GMIC), ein Gründerzentrum, das innovative IT-Startups zu
Beginn der Unternehmensgründung mit Büroflächen und Know-How
unterstützt
Derrydean Dadzie, Geschäftsführer von DreamOval, einer SoftwareFirma, die mit ihren Entwicklungen, z. B. mit einem bargeldlosen
Bezahlsystem oder mit einem SMS-Service, das tägliche Leben vereinfachen möchte
Moderation: Paul Adom Otchere, Metro TV Ghana
20
21
Marktstände der Wissenschaft
in der Alten Kongresshalle
Unter dem Motto „Wissen für alle“ präsentieren Wissenschaftler und
Experten auf 25 Marktständen den Besuchern in der Alten Kongresshalle ein facettenreiches Angebot an Themen und Experimenten, an
denen jeder aktiv teilhaben kann.
Let‘s Play – Public Gaming
1
Kann ein Computerspiel eine Krebstherapie unterstützen? Welche
Reaktionen werden bei einem Jump‘n‘Run Spiel hervorgerufen? Kann
durch Computerspiele Wissen effektiver vermittelt werden? Ein Projekt
zum Wissenschaftsjahr 2014 vom Bundesministerium für Bildung und
Forschung | Fraunhofer-Gesellschaft zusammen mit Wissenschaft
im Dialog, Fraunhofer Verbund IUK Technologien und Fraunhofer ESK
| im EG/Foyer
Auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren
2
Für die BMW Group ist das hochautomatisierte Fahren zukünftig ein
wesentlicher Bestandteil von ConnectedDrive, also der Vernetzung
von Fahrer, Fahrzeug und Umwelt. Durch perfektionierte Regelungstechnik demonstrieren die Forscher nun höchste Sicherheit und
Präzision im Grenzbereich durch hochautomatisiertes Fahren. | BMW
Forschung und Technik GmbH | im EG/Foyer
Digitale Produktionswelt
3
Versuch und Irrtum in der Produktion ist nicht nur mühselig, sondern
auch teuer. Am iwb werden daher Fertigungsanlagen digitalisiert und
auf ihre Eigenschaften untersucht. Simulationen oder auch der Vergleich mit der Natur (Bionik) helfen dabei, Schwachstellen zu finden.
| Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb),
TU München | im EG/Foyer
Dezentrale Steuerung verteilter Erzeugungsanlagen
4
Die Ansätze zur dezentralen Steuerung ermöglichen eine autonome
Regelung zahlreicher verteilter Erzeugungsanlagen, die gegenüber
Kommunikationsstörungen unempfindlich ist und lokale Gegebenheiten (z. B. Wetter) in der Optimierung berücksichtigt. | SWM Services
GmbH | im EG/Foyer
22
Samstag bis Dienstag, 8.-11. November
10-19 Uhr
CODE – Sicher im Netz? Abwehr in der virtuellen Welt!
5
Usable Security: Mehr Sicherheit für Smartphones
6
Transportable Optische Bodenstation (TOGS)
7
Wasserqualität aus Satellitendaten
8
Globaler Wandel in digitalen (Geo-)Daten
9
Die Informations- und Kommunikationstechnik durchdringt alle Bereiche moderner Gesellschaften. Die Angreifbarkeit von IT-Strukturen
kann zu immensen Schäden für Volkswirtschaften, aber auch für die
Menschen führen. IT-Sicherheit und Abwehr von IT-Angriffen stellen
daher Schlüsselthemen in einer zunehmend vernetzen Welt dar. |
Forschungszentrum Cyber Defence – CODE, Universität der Bundeswehr München | im EG/Foyer
Welche Alternativen gibt es zu PIN und Passwort? Wir präsentieren
aktuelle Forschungsansätze und diskutieren, wie solche Systeme
gestaltet werden müssen, damit sie für den Nutzer leicht zu bedienen, für einen Angreifer jedoch schwer zu knacken sind. | Lehr- und
Forschungseinheit Medieninformatik, LMU München | im EG/Foyer
Die Transportable Optische Bodenstation wurde für die Laser-Kommunikation entwickelt und ermöglicht Datenraten von 1 Gbit/s und
mehr. Sie findet Anwendung bei der Übertragung großer Datenmengen von Flugzeugen und Satelliten zur Erde. | Deutsches Zentrum für
Luft- und Raumfahrt (DLR), Institut für Kommunikation und Navigation
| im EG/Foyer
Physikalisch basierte, sensorübergreifende und automatisierte Prozessketten bilden die Grundlage für Kartierungen zur Überwachung
der Wasserqualität in Flüssen, Seen und Küstengewässern aus Satellitendaten, die weltweit zur Anwendung kommen. | EOMAP GmbH
& Co.KG | im EG/Foyer
Regionale Aspekte des Globalen Wandels sind Kernbereiche einer
modernen Mensch-Umwelt-Forschung. Dabei spielen digitale (Geo-)
Daten eine herausragende Rolle in Monitoring und Modellierung. Dies
wird an ausgewählten innovativen Beispielen vorgestellt. | Fakultät
für Geowissenschaften, Department für Geographie, LMU München
| im EG/Foyer
23
Marktstände der Wissenschaft
in der Alten Kongresshalle
Digitale Daten für den Wald von morgen
10
Unsere Wälder stehen vor großen Herausforderungen: Der Klimawandel bereitet ihnen Stress, sie sollen dem Naturschutz sowie der
Gesundheit des Menschen dienen, und die Nachfrage nach Holz oder
erneuerbaren Energien boomt. Moderne Technologien sind gefragt,
um den Wald fit für die Zukunft zu machen. | Bayerische Landesanstalt für Wald- und Forstwirtschaft im Zentrum Wald-Forst-Holz
Weihenstephan | im EG/Foyer
Geotagging mit Störchen: Movebank – ein GPS für Tiere
11
In einer weltweiten Datenbank werden die individuellen Bewegungsmuster von besenderten Tieren im Freiland gespeichert, geografisch
abgebildet, von Wissenschaftlern bearbeitet und analysiert. In diesem neuen digitalen Museum kann man die Lebenswege der Tiere in
Echtzeit begleiten. | Max-Planck-Institut für Ornithologie, Radolfzell
| im EG/Foyer
Sammlungen digital: Naturkundemuseen gehen online
12
Gesammelte Forschungsergebnisse zu Merkmalen und Vorkommen
von Tieren, Pflanzen und Gesteinen werden über verschiedene Portale
online frei verfügbar gemacht. Diese Daten nutzen Forscher weltweit,
aber auch für Natur- und Artenschutzprojekte sind sie hilfreich. |
Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns (SNSB) |
im EG/Foyer
Strahlung, Mensch und Umwelt – Wissenschaft live erklärt
13
Seit 25 Jahren arbeiten wir für Sicherheit und Schutz des Menschen
und der Umwelt vor Schäden durch Strahlung. Mit digitalen Methoden können Informationen zur Umweltradioaktivität ebenso sichtbar
gemacht werden wie die Wirkungen des Mobilfunks. | Bundesamt für
Strahlenschutz (BfS), Neuherberg | im OG/Foyer
Virtuelle Welten für reale Veränderung nutzen
14
Das Internet beschleunigt die Veränderungen auf unserer Erde. Durch
Vernetzung, Wissensvermittlung und dem Zugang zu geteilten Gütern können wir diese Technologie auch dafür verwenden, zu einer
zukunftsfähigen, ökologisch und sozial verantwortlichen Gesellschaft
beizutragen. | OuiShare, rehab republic, Foodsharing | im OG/Foyer
24
Samstag bis Dienstag, 8.-11. November
10-19 Uhr
Lebende Zellen im Einsatz für die Gesundheit
15
Am Puls der Telemedizin – Bayerische Telemedizinprojekte
16
Lehre@LMU: PferD³, von Studierenden für Studierende
17
Vernetzte Archäologie
18
Force-Feedback-Simulation auf dem SuperMUC des LRZ
19
Eine persönliche Diagnostik und Therapie ist für Patienten durch individuelle Tests an lebenden Zellen möglich: Auf Sensoren kultiviert,
können über die Organismen Wirkstoffe gezielt und vor dem Einsatz
im menschlichen Körper getestet werden. | Heinz Nixdorf-Lehrstuhl
für Medizinische Elektronik, TU München | im OG/Foyer
In Bayern hat sich eine große Vielfalt telemedizinischer Dienste und
Pilotprojekte entwickelt. Die Bayerische TelemedAllianz gibt einen
Überblick zu den Einsatzmöglichkeiten und der Bedeutung einer
telemedizinisch unterstützten Gesundheitsversorgung. | Bayerische
TelemedAllianz – BTA, Ingolstadt | im OG/Foyer
Was passiert, wenn man Tiermedizinstudierende, ein Pferd und
Open-Source Software in ein Projekt wirft? Diese und andere Fragen
aus Veterinäranatomie, Lebensmittelsicherheit und Pathologie werden in dem 3D-Lernprogramm und Workshop am Stand beantwortet.
| Fakultät für Veterinärmedizin, LMU München | im OG/Foyer
Wir präsentieren aktuelle Methoden der Informatik in der Archäologie
sowie die digitale Vernetzung von altertums- und naturwissenschaftlichen Fachrichtungen untereinander. Es werden 3D-Scans sowie
virtuelle und darauf aufbauende reale Rekonstruktionen von Gebäuden vorgestellt. | ArchaeoBioCenter der LMU München, Staatliches
Museum Ägyptischer Kunst | im OG/Foyer
Der Besucher hat die einzigartige Möglichkeit, über einen 3D-Monitor
live mit einer Molekül-Simulation auf dem Supercomputer des LRZ
in Garching (SuperMUC) zu interagieren und die dabei entstehenden
Kräfte mittels eines Force-Feedback-Sensors direkt zu spüren. |
Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) | im OG/Foyer
25
Marktstände in der Alten Kongresshalle
Samstag-Dienstag, 8.-11. Nov., 10-19 Uhr
Simulation und Wirklichkeit
20
Digitale Welten für eine gebaute Zukunft
21
In aktuellen Forschungsprojekten an der Hochschule München spielen
Simulationen in ganz unterschiedlichen Bereichen eine wichtige
Rolle. Exemplarisch werden u. a. die Themen „Personenstromsimulation“ und „Energiebilanzen in der Gebäudetechnik“ vorgestellt. | Hochschule München, Zentrum für Forschungsförderung &
wissenschaftlichen Nachwuchs | im OG/Foyer
Digitale Gestaltung ist viel mehr als nur ein Instrument der Planung.
Es ist Entwurfs- und Planungsmethodik, fester Bestandteil des Kommunikations- und Koordinationsprozesses und Grundlage der baulichen Umsetzung. Erfahren Sie mehr an unserem Stand. |Bayerische
Architektenkammer (ByAK) in Kooperation mit dem Lehrstuhl für
Architekturinformatik (TUM) und FabLab München e.V. | im OG/Foyer
Autonom fliegende Quadrokopter
22
Quadrokopter sind kleine, fliegende Roboter, die zum Beispiel als
fliegende Kamera oder zum Ausliefern von Paketen eingesetzt werden
können. Mit Hilfe einer Kamera können sie ihre Umgebung erkennen
und sich autonom in dieser bewegen. | Computer Vision Group, TU
München | im OG/Foyer
Bildung und Partizipation in der digitalen Zukunft
24
Digitale Sprachverarbeitung ermöglicht Spracherkennung und
-synthese mit dem Computer und ist zugleich die Basis der modernen
empirischen Phonetik. | Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung, LMU München | im OG/Foyer
26
Lehrmediathek für den Unterricht von morgen
25
In unserer Lehrmediathek finden Sie mehr als 30.000 Unterrichtselemente aus vielfach ausgezeichneten Produktionen. Mehr als 6.000
Filmsequenzen. Mehr als 6.500 Arbeitsblätter und Grafiken. Mehr als
18.000 Bilder. Über 1.500 interaktive Arbeitsblätter – und täglich
mehr! Jederzeit und überall verfügbar. | MedienLB, Gauting | im
OG/Foyer
Schulklassenführungen über die Marktstände; Schwerpunkt:
angewandte Informationstechnik
Termin Montag und Dienstag, ab 10 Uhr, stündlich, Dauer etwa
50 Minuten. Treffpunkt am Infopoint. Für Schüler/innen ab der
10. Jgst. Anmeldung bis 3. November anmeldung@muenchnerwissenschaftstage.de
Bei welchen Fragestellungen helfen Modellierungen und Simulationen? Wie werden Mensch und Maschine vernetzt? Störungen in
der Kommunikation müssen verhindert werden und die Sicherheit
von Strukturen und Daten gewährt. Eine Einführung in ausgewählte
Marktstände.
23
Digitale Kommunikation durchdringt alle Lebensbereiche. Dadurch
entstehen Herausforderungen, aber auch Chancen für Bildung und
Beteiligung. Das Münchner Netzwerk Medienkompetenz Interaktiv
versammelt Institutionen, die einen kreativen, aktiven und kritischen
Umgang mit Medien fördern. | AG Interaktiv | im OG/Foyer
Phonetik und digitale Sprachverarbeitung
Schulklassenführungen
Montag/Dienstag, 10./11. Nov., ab 10 Uhr
Schulklassenführungen über die Marktstände; Schwerpunkt:
Geodaten
Termin Montag und Dienstag, ab 10 Uhr, stündlich, Dauer etwa
50 Minuten. Treffpunkt am Infopoint. Für Schüler/innen ab der
10. Jgst. Anmeldung bis 3. November anmeldung@muenchnerwissenschaftstage.de
Interpretation von Satellitendaten ermöglichen die Analyse von Wirkungszusammenhängen. Monitoring und Modellierungen machen
Auswirkungen anthropogener Eingriffe sichtbar. Eine Einführung in
ausgewählte Marktstände.
27
Workshops, Seminare
u. a.und
für Workshops
jedermann
Filme
Alte Kongresshalle/Verkehrszentrum
in der LMU
Samstag bis Dienstag, 8.-11. November
verschiedene Zeiten
3D-Welten am PC (Workshop)
Medical Games – Computerspiele für die medizinische Aufklärung (offenes Mitmachprogramm)
Termin Samstag, 8. November, 10.30-12 Uhr. Ort Theresienraum
(Alte Kongresshalle). Für jedermann ab 10 Jahren. Anmeldung
Carina Eggers, eggers@it.vetmed.uni-muenchen.de
Modellieren, animieren und spielen in 3D. Entdecke in einem spannenden Workshop, wie mit Hilfe des Open-Source 3D-Programms
Blender ein eigenes Spiel entsteht.
ARTigo – Kunst beschreiben und der Wissenschaft helfen (Workshop)
Termin Samstag, 8. November, 12.30-13.30 Uhr. Ort Theresienraum (Alte Kongresshalle). Für jedermann. Anmeldung keine. Info
für Interaktion bitte Tablet oder Laptop mitbringen
ARTigo ist ein Internet-Spiel, mit dem Laien Kunstwerke verschlagworten, um sie auffindbar zu machen. Das Spannende an der Sache:
Sie tun dies im Wettbewerb mit anderen Spielern. Und: Sie lernen
Kunstwerke kennen, und gleichzeitig helfen sie der Kunstgeschichte,
Bild-Datenbanken zu erschließen.
Spricht Ihr Auto schon mit der Lichtzeichenanlage? – Die Entwicklung der Verkehrsleittechnik (Führung)
Termin Samstag, 8. November, 13-13.40 Uhr. Ort Verkehrszentrum,
Eingang. Für jedermann. Anmeldung am Infopoint in der Alten
Kongresshalle ab Beginn der Münchner Wissenschaftstage; begrenzte
Teilnehmerzahl
Fahrerassistenzsysteme sind nicht nur Teil aktiver Sicherheitssysteme, sie können auch mit anderen Fahrzeugen bzw. der Verkehrsinfrastuktur kommunizieren und damit den Verkehr beeinflussen.
Ausgebuchte Angebote werden unter
www.muenchner-wissenschaftstage.de gekennzeichnet.
28
Termin Samstag, 8. November, 14.30-18.30 Uhr (Einstieg jederzeit
möglich). Ort Theresienraum (Alte Kongresshalle). Für jedermann.
Anmeldung keine
Computer sind aus der heutigen Medizin kaum mehr wegzudenken
und finden in vielerlei Hinsicht Anwendung. Durch die anschauliche
Vermittlung von anatomischen Grundprinzipien sind Medical Games
besonders für die Patientenaufklärung interessant.
GPS-Einführungskurs für Fußgänger und Radfahrer
Termin Sonntag, 9. November, 9.15-13.15 Uhr. Ort Seminarraum
im Verkehrszentrum. Für jedermann. Anmeldung wiedemann.
nikolaus(at)googlemail.com. Info bitte die eigenen Android-Mobiltelefone oder Navigationsgeräte mitbringen
Der Kurs vermittelt allgemeine technische Grundlagen des GPS. Neben der Planung einer Tour wird auch das neu erworbene Wissen in
der Praxis getestet. Kursleiter: Nikolaus Wiedemann, Kreisverbandsvorsitzender des ADFC Bad Tölz-Wolfratshausen
Besitzt du noch oder teilst du schon? (Workshop)
Termin Sonntag, 9. November, 10-12 Uhr. Ort Theresienraum (Alte
Kongresshalle). Für jedermann. Anmeldung keine.
In diesem Workshop werden die Teilnehmer mit ihrer persönlichen
Bereitschaft zum Teilen von Ressourcen konfrontiert und durch das
Erleben eines Szenarios mittels eines Gedankenexpertiments an die
Welt des kollaborativen Konsums herangeführt.
Bitte informieren Sie sich vor der Anmeldung, ob
noch Plätze frei sind. Nur bestätigte Anmeldungen sind gültig.
29
Workshops, Seminare
u. a.und
für Workshops
jedermann
Filme
Alte Kongresshalle/Verkehrszentrum
in der LMU
Samstag bis Dienstag, 8.-11. November
verschiedene Zeiten
Yes, we change – wie junge Gründer IT nutzen um gesellschaftliche Probleme zu lösen (Workshop)
Einführung in die Robotik anhand von LEGO Mindstorms (offenes Mitmachprogramm)
Termin Sonntag, 9. November, 15.30-18.30 Uhr. Ort Theresienraum
(Alte Kongresshalle). Für jedermann. Anmeldung Kristina Notz
über info@seakademie.de
Termin Dienstag, 11. November, 10-15 Uhr. Ort Theresienraum
(Alte Kongresshalle). Für jedermann, Lehrkräfte, Schüler/innen ab
der 5. Jgst. Anmeldung keine
Erlebe in diesem interaktiven Workshop mit ganz außergewöhnlichen
Sozialunternehmen aus dem IT-Bereich, wie mit digitalen Tools und
kreativen Geschäftsmodellen die gesellschaftlichen und ökologischen
Probleme unserer Zeit gelöst werden sollen. Veranstalter: Social Entrepreneurship Akademie mit Einbindung des Programms Engagement
mit Perspektive (PEP)
Digitale Welten in der Kunstpädagogik? (Seminar)
Termin Montag, 10. November, 15-16.30 Uhr. Ort Seminarraum
im Verkehrszentrum. Für Lehrkräfte und Interessierte. Anmeldung
Museumspädagogisches Zentrum, buchung@mpz.bayern.de, Tel.
089 121323-23/-24, Fax 089 121323-26
Bisher hat die Kunstpädagogik kostenlose 3D-Programme wie SketchUp oder Blender als Gestaltungsmedium noch kaum wahrgenommen. Überfordert 3D die Kunstpädagogik oder übersieht sie dessen
Potentiale für die künftige Entwicklung des Faches? Diese Frage soll
an ausgewählten Beispielen diskutiert werden. Referent: Dr. Alfred
Czech, MPZ
Mit LEGO Mindstorms lassen sich spielerisch erste Erfahrungen mit
dem Programmieren von Robotern sammeln und Technikbegeisterung wecken und fördern.
Vom Still zur Story – Wie man Gemälde zum Leben erweckt
(Film-Workshop)
Termin Dienstag, 11. November, 14.30-17 Uhr. Ort Seminarraum
im Verkehrszentrum. Für Lehrkräfte, Schüler/innen der Kollegstufe,
Interessierte. Anmeldung Museumspädagogisches Zentrum, buchung@mpz.bayern.de, Tel. 089 121323-23/-24, Fax 089 12132326. Info Interessenten, die ein iPad oder iPhone besitzen, werden
gebeten, sich die App iMovie (kostet ca. 4,50 €) vor Workshop-Beginn
herunterzuladen und mitzubringen
Wir entwickeln Stories aus „Stills“ – aus Gemälden der Pinakothek
der Moderne. Dabei stehen uns Reproduktionen in Originalgröße zur
Verfügung. Wir lernen dramaturgische Mittel kennen, die unsere Story
schlüssig, die gedrehten Bilder interessant und den Schnitt elegant
werden lassen. Referent: Thomas Endl, MPZ/Histonauten
Energiespiel Bayern: Gestalten Sie die Energiewende nach Ihren
Vorstellungen! (Seminar)
Termin Montag, 10. November, 15.30-16.30 Uhr. Ort Theresienraum (Alte Kongresshalle). Für Lehrkräfte, Schüler/innen ab der 9.
Jgst., Interessierte. Anmeldung keine
Meistern Sie die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen
Herausforderungen des Atomausstiegs. Eine Strategiesimulation
des Bayerischen Wirtschaftsministeriums. Auch für Bildungseinrichtungen geeignet (didaktisches Konzept ab der 9. Jahrgangsstufe).
Ausgebuchte Angebote werden unter
www.muenchner-wissenschaftstage.de gekennzeichnet.
30
Bitte informieren Sie sich vor der Anmeldung, ob
noch Plätze frei sind. Nur bestätigte Anmeldungen sind gültig.
31
Veranstaltungen für Kinder und Schüler
Alte Kongresshalle/Verkehrszentrum
KinderKunstLabor 2014
Samstag bis Dienstag, 8.-11. November
verschiedene Zeiten
Termin Samstag und Sonntag, 8./9. November, 10-17 Uhr. Ort Seitenflügel der Alten Kongresshalle. Für Kinder ab 8 Jahren (einzeln).
Anmeldung keine erforderlich und möglich!
TOYS 3.0 – es quietscht und leuchtet
Tamagotchi, Puppen, die weinen, wenn sie nicht gefüttert werden,
vibrierende Gummiinsekten, Mini-Roboter, Kinder-GPS-Geräte. Wir
untersuchen verschiedene digitale Spielsachen etwas genauer und
testen sie hinsichtlich ihrer Spielmöglichkeiten.
Termin Montag und Dienstag, 10./11. November, 9-12 und 1417 Uhr. Ort Seitenflügel der Alten Kongresshalle. Für 3./4.
Jgst. und Horte (ganze Gruppen). Anmeldung anmeldung@
kulturundspielraum.de
APPS – für alle Lebenslagen
Für alle Bedürfnisse gibt es ein App! Für alle? Auf selbstgebauten,
analogen Tablets erstehen neue Spiele, Infotainment, Bildungs-Apps
und vieles mehr. Mit Stop-Motion-Technik werden sie dann animiert.
Mit dem Einzug des Digitalen haben sich Zeit- und Raumempfinden,
Kommunikation und Alltagsleben – auch von Kindern – stark verändert. Neue, schier unbegrenzte Welten scheinen sich zu öffnen,
andere verschließen sich zunehmend. Es bleibt für viele Kinder ein
Rätsel, welche „Geheimnisse“, welche Technik und Logik sich in den
Geräten und hinter den Anwendungen verbergen. Und die wenigsten
sind sich bewusst, dass diese von Menschen gestaltet werden (müssen). Wir machen uns auf die Suche nach diesen „Geheimnissen“,
untersuchen Alltagssituationen von Kindern, die auf besondere Weise
durch digitale Verfahren beeinflusst sind und erkunden Möglichkeiten
zukünftiger Entwicklungen. Wir testen verschiedene digitale Anwendungen, dabei vor allem solche, die den Gestaltungswillen der Kinder
berücksichtigen.
DIGITAL – alles nur Nullen und Einsen?
Eingeben, Rechnen, Speichern, Steuern, Ausgeben – alle Computer
müssen das irgendwie können. Warum und wozu das gut ist, zeigt ein
Spiel, das man sich auch selbst nachbauen kann.
DIGITAL IST IN…? – Das Internet der Dinge
Im Stift, im Fieberthermometer, in der Eieruhr – und in Zukunft im
Kragen der Regenjacke, den Schuhen und der Zahnbürste? Wo und wie
wünschen wir uns, dass Dinge auf unsere Bedürfnisse besser reagieren?
Ausgebuchte Angebote werden unter
www.muenchner-wissenschaftstage.de gekennzeichnet.
32
BARCAMP – sich online Treffen
Auf den Wissenschaftstagen treffen sich viele Kinder! Sie fotografieren, schreiben, führen Interviews mit Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftlern und sie diskutieren. Alles dreht sich um die digitale
Welt und wird sogleich online dokumentiert.
NETZE – Kabelsalat war gestern
Unsichtbare Netze verbinden Rechner, Computer und kleine digitale
Geräte, damit diese Daten austauschen können. Anhand einiger Versuche, finden wir heraus, wie das geht und bauen Mini-Netzwerke auf.
CODES – Punkte, Striche, Zeichensysteme
Digitale Codes spielen im Umgang mit Informationen eine große
Rolle. Wie sie gestaltet und wozu sie genutzt werden, erkunden wir
anhand verschiedener bekannter Codes (Barcode, QR-Code) und
testen ihre Möglichkeiten zur schnellen Übermittlung von Daten.
Die Workshops und Mitmachstationen orientieren sich an wissenschaftlichen Forschungsmethoden – Recherche und Beobachtung,
Feldversuche und Experimente – und setzen diese für jüngere Kinder
um. Künstlerische Methoden zur Auseinandersetzung mit dem Thema kommen zusätzlich zur Anwendung.
Veranstalter des KinderKunstLabors 2014: Kultur & Spielraum e. V.
im Auftrag des Münchner Wissenschaftstage e. V. und des Stadtjugendamts München. Projektleitung: Margit Maschek
Bitte informieren Sie sich vor der Anmeldung, ob
noch Plätze frei sind. Nur bestätigte Anmeldungen sind gültig.
33
Veranstaltungen für Kinder und Schüler
Alte Kongresshalle/Verkehrszentrum
Architektur grenzenlos – Bau deine virtuelle Welt! (Workshop)
Termin Samstag, 08. November, 11-13 und 13.30-15.30 Uhr. Ort
Verkehrszentrum, Eingang. Für Kinder ab 8 Jahren. Anmeldung
Tel. 089 5404644-0, info@kindermuseum-muenchen.de
Ein kleines Haus im Grünen oder eine mächtige Burg? Ein Baumhaus
oder eine Villa am Meer? Mit dem Computerspiel Minecraft hast du
fantastische Möglichkeiten gemeinsam eine phantastische Welt zu
erschaffen. Block für Block und Stein auf Stein.
RoboWelt (Mitmachprogramm und Diskussion)
Termin Sonntag, 9. November, 12.30-14.30 Uhr. Ort Theresienraum
(Alte Kongresshalle). Praktischer Teil für Schüler/innen ab der 3.
Jgst. Diskussion für Schüler/innen ab der 9. Jgst. und jedermann.
Anmeldung keine
Werden Roboter eines Tages zu „Real Humans“. Was ist eigentlich
„Leben“ und „künstliches Leben“? Wie menschenähnlich können
Roboter werden, wie menschenähnlich wollen wir sie? Das wollen wir
mit Ihnen/Euch diskutieren. An einige Stationen zeigen wir zudem wie
Roboter bereits von Kindern und Jugendlichen programmiert werden
können. Ein Angebot der Carl von Linde-Akademie mit Schüler/innen
des Klenze-Gymnasiums München
Pixel und die geheimnisvolle Nachricht (Puppentheater)
Termin Sonntag, 9. November, 15-15.45 Uhr. Ort Seminarraum im
Verkehrszentrum. Für Kinder von 5 bis 10 Jahren und alle Interessierten. Anmeldung keine
Termin Montag, 10. November, 9.45-10.30 und 11.-11.45 Uhr. Ort
Seminarraum im Verkehrszentrum. Für 1.-4. Jgst. Anmeldung
ivonne.fischer@umweltbuehne.de, Tel. 0371 844949-25, Fax 0371
844949-24
Samstag bis Dienstag, 8.-11. November
verschiedene Zeiten
artig. Am liebsten würde er den Rechner gar nicht mehr ausschalten.
Selbst seine beste Freundin Pepa kann ihn nicht weglocken. Was
Pepa nicht schafft, gelingt mit einem verführerischen Angebot, welches urplötzlich auf Pixels Monitor erscheint. Hals über Kopf stürmt
er aus dem Haus…
Digitale Freiheit – Workshop zur Ideenfindung für die Zukunftsplanung in der digitalen Gesellschaft
Termin Montag, 10. November, 9.30-11 und 13.30-15 Uhr. Ort
Theresienraum (Alte Kongresshalle). Für 9.-12. Jgst. aller Schularten
(max. 15 P.). Anmeldung andreas.kratzer@tum.de
Mit Hilfe von Kreativitätstechniken werden Ideen zu sinnvollen Dienstleistungen, zum Datenschutz sowie Empfehlungen zum persönlichen
Umgang mit digitalen Daten gesammelt. Diese Methode hilft neue
Ideen zur Problemlösung zu entwickeln und eignet sich besonders gut
für Projektarbeit, weil hier innovative und ungewöhnliche Lösungen
gefragt sind.
Roboter und Big Data – Workshop zur Vorhersage der Bedürfnisse der Zukunft
Termin Montag, 10. November, 11.30-13 Uhr. Ort Theresienraum
(Alte Kongresshalle). Für 9.-12. Jgst. aller Schularten (max. 15 P.).
Anmeldung andreas.kratzer@tum.de
Künftige Roboter werden sich an unbekannte Situationen anpassen können und vielleicht ein menschenähnliches Verhalten zeigen.
Durch den Zugriff auf Datenbanken erhalten sie Informationen über
ihr menschliches Gegenüber. Die Schüler/innen sollen eine Empfehlung für die Entwicklung neuer Robotertechnologien und ihre
Einbindung in die digitale Welt geben. Dazu werden mit Hilfe von
Kreativitätstechniken Ideen gesammelt.
Pixel ist begeistert über die Weiten des Internets: Spielen, Chatten,
Freunde sammeln – alles ohne das Haus verlassen zu müssen. GroßAusgebuchte Angebote werden unter
www.muenchner-wissenschaftstage.de gekennzeichnet.
34
Bitte informieren Sie sich vor der Anmeldung, ob
noch Plätze frei sind. Nur bestätigte Anmeldungen sind gültig.
35
Veranstaltungen für Kinder und Schüler
Alte Kongresshalle/Verkehrszentrum
Münchner Spitzencluster
Einführung in die Robotik anhand von LEGO Mindstorms (Workshop)
Termin Dienstag, 11. November, 10-12.30 Uhr (geschlossener
Kurs). Ort Theresienraum (Alte Kongresshalle). Für 5.-9. Jgst.
Anmeldung Gerda Stetter Stiftung „Technik macht Spaß!“, info@
technikmachtspass.org, Tel. 089 321981-70
Termin Dienstag, 11. November, 10-15 Uhr (offenes Mitmachprogramm). Ort Theresienraum (Alte Kongresshalle). Für Schüler/
innen ab der 5. Jgst., Lehrkräfte, jedermann. Anmeldung keine
Mit LEGO Mindstorms lassen sich spielerisch erste Erfahrungen mit
dem Programmieren von Robotern sammeln und Technikbegeisterung wecken und fördern.
Experimente mit dem digitalen Pinsel (Workshop)
Termin Dienstag, 11. November, 10-11.30 und 12-13.30 Uhr. Ort
Seminarraum im Verkehrszentrum. Für 3./4. Jgst. (max. 26 P.).
Anmeldung tina.kothe@lrz.uni-muenchen.de
Was passiert, wenn…? Das Malen mit dem „normalen“ Pinsel birgt
kaum Überraschungen. Mit dem digitalen Pinsel dagegen können
unerwartete Ergebnisse hervorgerufen werden. Wie sich analoge und
digitale bildnerische Vorgehensweise unterscheiden, sollen die Kinder an praxisnahen Beispielen herausfinden. Projektleitung: Prof. Dr.
Anja Mohr, Tina Kothe M.A., Kunstpädagogik, LMU München
Digitale Schnitzeljagd – Geocaching mit Kindern
Termin Dienstag, 11. November, 14, 14.30, 15, 15.30, 16, 16.30 Uhr
(je etwa einstündig). Treffpunkt am Infopoint in der Alten Kongresshalle. Für Kinder von 6 bis 12 Jahren (einzeln oder in Kleingruppen
bis 6 Kinder). Anmeldung keine
Was ist eigentlich Geocaching? Und wozu brauche ich Koordinaten?
Mach einfach mit bei der digitalen Schnitzeljagd rund um das Gelände
der Münchner Wissenschaftstage. Wenn du alle Aufgaben richtig löst,
erwartet dich am Zielpunkt eine kleine Überraschung! Ein Angebot von
Spiellandschaft Stadt e.V.
Personalisierte Medizin –
Digitalisierung der Patientendaten
Warum ein Medikament bei einem Patienten wirkt, einem
anderen aber nicht hilft, war lange eine ungeklärte Frage.
Neue diagnostische Möglichkeiten und eine bessere Verknüpfung von digitalen Patientendaten mit bekannten Fällen helfen den Ärzten heute besser vorauszusagen, welche Therapie
die passende ist. Genom- und Stoffwechselanalysen sind nur
einige davon, hinzu kommen die digitalen Ergebnisse aus
den bildgebenden Verfahren wie u.a. MRT, Kernspin und PET.
Neue Medikamente können dadurch noch zielgerichteter für
bestimmte Patientengruppen entwickelt und verabreicht
werden. Damit werden erfolglose Therapieversuche vermieden, die das Leiden verlängern, unnötig Geld kosten und die
Gefahr von unerwünschten Nebenwirkungen bergen.
Die „Personalisierte Medizin“ ist in der klinischen Realität angekommen. Durch den Abgleich von Patientendaten auch mit
der Langzeitbeobachtung von Gesunden (Nationale Kohorte)
können bisher ungeklärte Krankheitsmechanismen entschlüsselt werden. In München haben sich mittelständische Unternehmen, Forschungsinstitute und Universitätskliniken mit
der Netzwerkorganisation BioM zusammengeschlossen um
im Spitzencluster„m4 – Personalisierte Medizin“ heute an
diesen neuen Medizinischen Möglichkeiten zu forschen.
Erfahren Sie mehr über unsere Projekte unter www.m4.de
Ausgebuchte Angebote werden unter
www.muenchner-wissenschaftstage.de gekennzeichnet.
36
www.m4.de
37
Führungen & Workshops für Kinder/Schüler
im Großraum München
Hier finden Lehrkräfte auch Themen und Kontakte für ihre
W+P-Seminare.
Robotik für Einsteiger (Workshop)
Termin Samstag, 08. November, 13-16 Uhr. Treffpunkt Deutsches
Museum, Museumsinsel, Eingangshalle. Für interessierte Kinder von
10-12 Jahren. Anmeldung siehe www.robotik.tumlab.de
Woher weiß ein Roboter eigentlich, was er tun soll? In diesem Kurs
könnt ihr einem LEGO-Roboter selbst Befehle geben. Was der Roboter machen soll, sagt ihr ihm nicht mit Worten, sondern mit Symbolen. Wie ihr die Symbole anordnet, entscheidet, wie der Roboter
sich verhält. Sobald ihr raus habt, wie es funktioniert, könnt ihr euch
selbst Aufgaben für euren Roboter ausdenken und sie den Roboter
lösen lassen. Wenn er es schafft, habt auch ihr es geschafft: Ihr könnt
programmieren!
Führung durch den Lehrstuhl für Architekturinformatik der
TU München
Termin Montag, 10. November, 9.30-10.15 Uhr. Ort TU München,
Arcisstr. 21, Eingang. Für 6-11. Jgst. Anmeldung Bayerische Architektenkammer, Dipl.-Ing. Kathrin Valvoda, Tel. 089 139880-18,
valvoda@byak.de
In den Laboren des Lehrstuhls für Architekturinformatik sowie des
Lehrstuhls für Computergestützte Modellierung und Simulationen
an der TU München kommen die Schüler in Kontakt mit digitalen
Arbeitsmethoden für Stadtplanung, Architektur und Konstruktion.
Neben modernsten Methoden zur Visualisierung und Interaktion von
Simulationen und Analysen, wie „powerwall“ und „multitouch table“,
werden zudem digitale Fertigungs- und Produktionstechniken wie
Lasercutter, CNC-Fräsen und 3D-Drucker vorgestellt.
Ausgebuchte Angebote werden unter
www.muenchner-wissenschaftstage.de gekennzeichnet.
38
Samstag bis Dienstag, 8.-11. November
verschiedene Zeiten
Führungen durch Architekturbüros
HildundK Architekten: Termin Montag, 10. November, 11-11.45
Uhr. Ort Lindwurmstr. 88, Rgb., 4. Stock. HENN Architekturbüro:
Termin Dienstag, 11. November, 9.30-10.15 Uhr. Ort Augustenstraße 54. Beide Führungen für 6.-11. Jgst. Anmeldung Bayerische
Architektenkammer, Dipl.-Ing. Kathrin Valvoda, Tel. 089 139880-18,
valvoda@byak.de
Die Anwendung digitaler Methoden und computergesteuerter Simulationen sind schon heute Bestandteil des Alltags im Architekturbüro.
Die Architekturbüros „HENN“ und „HildundK Architekten“ gewähren
den Schülern einen Einblick in den Entstehungs- und Visualisierungsprozess architektonischer Projekte und somit auch in die zukünftige
Gestaltung unserer Umwelt.
Das Nervensystem des Menschen – mehr als ein Computer
(Führung)
Termin Montag und Dienstag, 10./11. November, je 9.15, 10.15,
11.15, 13, 14, 15 Uhr, je 60-minütig. Ort Museum Mensch und Natur,
Schloss Nymphenburg. Für 9.-12. Jgst. aller Schularten. Anmeldung Mo-Do 12-16 Uhr, Tel. 089 179589-120
Am Großmodell des menschlichen Gehirns werden einige Funktionsbereiche der Großhirnrinde und die Verteilung der Aufgaben auf beide
Gehirnhälften erklärt. Im Anschluss an die Vorstellung des Bauplanes
und der Funktionsweise einer Nervenzelle werden die Grundprinzipien der Informationsverarbeitung anhand interaktiver Exponate
erarbeitet. Wie das Zusammenwirken der Nervenzellen unser Leben
bestimmt, zeigen sowohl der „Reflexmann“ als auch die Station
„Teste dein Reaktionsvermögen“.
Bitte informieren Sie sich vor der Anmeldung, ob
noch Plätze frei sind. Nur bestätigte Anmeldungen sind gültig.
39
Führungen & Workshops für Kinder/Schüler
im Großraum München
Montag und Dienstag, 10./11. November
verschiedene Zeiten
Besichtigung des BMW Group Forschungs- und Innovationszentrums (Rundgang)
Makroskopische und mikroskopische Betrachtungen: Kreislauf
der Gesteine (Workshop)
Termin Montag/Dienstag, 10./11. November, je 9-11 Uhr. Ort BMW
Group Forschungs- und Innovationszentrum, Knorrstraße 147. Für
11. Jgst. Gym. Anmeldung BMW Forschung und Technik GmbH,
Stefanie.Schindler@bmw.de, Tel. 089 382-13288
Termin Dienstag, 11. November, 14-16 Uhr. Ort Museum Reich der
Kristalle, Theresienstraße 41. Für interessierte Kinder von 10 bis 14
Jahren. Anmeldung Melanie.Kaliwoda@lrz.uni-muenchen.de (Betreff: Workshop 11-11-2014).
Die Führung startet mit einem Film zu Historie und Gegenwart der
BMW Group. Daran schließen sich ein Vortrag zu Philosophie, Architektur und Funktionalität des BMW Forschungszentrums (FIZ) sowie
die Möglichkeit zur Diskussion an. Den praktischen Teil bildet ein
Rundgang: Im Labor- und Werkstattbereich werden i.d.R. drei Einrichtungen besucht, in denen die typische Arbeit eines Entwicklungsingenieurs erlebbar wird. Den Abschluss bildet ein Besuch im neuen
Zentrum des FIZ: dem Projekthaus.
Digitale Welten gewinnen auch in den Naturwissenschaften immer
mehr an Bedeutung. So ist wissenschaftliches Arbeiten ohne Computer, Internet, Digitalkameras und Datenverarbeitung nur noch schwer
möglich. Die Kinder lernen zudem die mikroskopische und makroskopische Welt der Minerale und Gesteine kennen. Diese Welt schaut
im Kleinstformat oft viel bunter und wundersamer aus und kann
auch mit Hilfe von Digitalkameras eingefangen und besser bearbeitet
werden.
Messen und Steuern mit dem PC (Workshop)
Termin Dienstag, 11. November, 9.30-13.45 Uhr. Treffpunkt Deutsches Museum, Museumsinsel, Eingangshalle. Für 7./8. Jgst. (max.
32 P.). Anmeldung kontakt@tumlab.de
Wenn es dunkel wird, schalten sich die Straßenlaternen an – woher
wissen sie, wann sie schalten müssen? Die technischen Fühler heißen
Sensoren und wandeln Helligkeit, Temperatur oder andere Größen
in elektrische Signale um. In diesem Kurs erfassen Schüler/innen
Messsignale von einem Helligkeits- oder Temperatursensor. Welche
Signale erzeugen die Sensoren? Wie lassen sich Signale digitalisieren? Was passiert beim Digitalisieren? Die Gruppe wird geteilt – ein
Teil ist beim Kurs im TUMlab, der andere Teil in der Ausstellung, nach
zwei Stunden wechseln die Gruppen.
Ausgebuchte Angebote werden unter
www.muenchner-wissenschaftstage.de gekennzeichnet.
40
Bitte informieren Sie sich vor der Anmeldung, ob
noch Plätze frei sind. Nur bestätigte Anmeldungen sind gültig.
41
Führungen und Vorträge für jedermann
im Großraum München
Tag der offenen Tür am Max-Planck-Institut für Physik
Termin Samstag, 8. November, 10-16 Uhr. Ort Max-Planck-Institut
für Physik (Werner-Heisenberg-Institut), Föhringer Ring 6. Anmeldung keine für Einzelpersonen, Gruppenanmeldung ab 5 Personen
über silke.zollinger@mpp.mpg.de
Wie verhalten sich elementare Teilchen? Was verraten sie über den
Ursprung des Universums? In Vorträgen, geöffneten Laboren und
Werkstätten werden alle aktuellen Forschungsprojekte vorgestellt.
Neben Originalexponaten aus dem ATLAS-Experiment am Teilchenbeschleuniger LHC am Forschungszentrum CERN sind anlässlich des
Jubiläums „60 Jahre CERN“ alle Münchner Forschungsbeiträge zu
sehen. Außerdem gibt es Einblicke in die Forschung zur Neutrinophysik, Astroteilchenphysik und die Suche nach Dunkler Materie.
Auch zukünftige Technologien für Teilchendetektoren und PlasmaBeschleuniger werden gezeigt.
Staunen – Erleben – Verstehen: Tag der offenen Tür der MaxPlanck-Institute für Biochemie und für Neurobiologie
Termin Samstag, 8. November, 10-18 Uhr. Ort Max-Planck-Institut
für Biochemie und Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Am Klopferspitz 18, 82152 Martinsried/Planegg. Anmeldung keine
Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Forschungsinstitute.
Unsere Wissenschaftler beantworten gerne Ihre Fragen und zeigen
unter anderem, wie Forscher mit Hilfe von Computerspielen das
Gehirn untersuchen oder die enormen Datenmengen der Proteinforschung bewältigen. Vorträge und Führungen zeigen die Forschungsvielfalt der Institute. Im Besucherlabor MaxLab können Groß und Klein
selbst in den Laborkittel schlüpfen. Zur Entspannung laden Filme im
Science Cinema oder ein Gang durch unsere Fotoausstellung ein. Ob
zur Eröffnung um 10 Uhr oder später am Tag: Wir freuen uns auf Sie!
Ausgebuchte Angebote werden unter
www.muenchner-wissenschaftstage.de gekennzeichnet.
42
Samstag bis Dienstag, 8.-11. November
verschiedene Zeiten
Plastic Age – Faszination und Schrecken eines Materials in
Kunst und Wissenschaft (Ausstellung, Führung)
Termin Samstag, 8. November, 11-17 Uhr, Kuratorenführung 15 Uhr,
Montag/Dienstag, 10./11. November, 10-19 Uhr, Kuratorenführung
jeweils 18 Uhr. Ort ERES-Stiftung, Römerstraße 15. Anmeldung
keine
Plastik ist überall und aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Es
macht das Leben einfacher und bunter, es ist billig und beliebig
formbar. Fortschritte in der Polymerforschung eröffnen immer neue
Möglichkeiten, mit digitalen Technologien gelingt bisher nicht Vorstellbares wie die nahezu perfekte Kopie des menschlichen Körpers
per 3D-Druck. Doch die Erfolgsgeschichte des so vielseitigen Kunststoffs hat auch ihre Schattenseiten. Mit dem Projekt „Plastic Age“
beleuchtet die ERES-Stiftung Faszination und Schrecken dieses besonderen Materials aus künstlerischer und wissenschaftlicher Sicht.
Führung durch den Lehrstuhl für Architekturinformatik (TUM)
Termin Sonntag, 09. November, 10 Uhr. Ort TU München, Arcisstr.
21, Eingang. Anmeldung Bayerische Architektenkammer, Dipl.-Ing.
Kathrin Valvoda, Tel. 089 139880-18, valvoda@byak.de
Die Lehrstühle für Architekturinformatik sowie für Computergestützte
Modellierung und Simulationen der TU München betreiben moderne
Labore, Einrichtungen und Werkstätten für digitale Methoden bei
Planung und Bauen. Während der Führung bekommen Sie einen
Einblick, wie mit Hilfe digitaler Werkzeuge wie „multitouch table“ und
„powerwall“ in Kombination mit zukunftsweisenden Softwareansätzen ein sinnvoller Einsatz des Rechners in den Arbeitsprozess des
Planers möglich wird.
Bitte informieren Sie sich vor der Anmeldung, ob
noch Plätze frei sind. Nur bestätigte Anmeldungen sind gültig.
43
Führungen und Vorträge für jedermann
im Großraum München
Open FabLab
Termin Sonntag, 9. November, 13-17 Uhr. Ort Gewerbehof Westend, Gollierstraße 70, Eingang D, EG. Anmeldung keine
Dreidimensionale Modelle sind fester Bestandteil im Entwurfs- und
Gestaltungsprozess architektonischer und kreativer Konzepte. Die
hierfür benötigten computergesteuerten Maschinen wie 3D-Drucker,
Lasercutter und CNC-Fräsen werden während dem „Open FabLab“
vorgestellt. „FabLab“ ist eine offene Werkstatt, in der sich generationenübergreifend alle am Selbermachen und Tüfteln Interessierten
auf neue Technologien und deren Möglichkeiten einlassen können.
Geocaching!?! Was ist denn bitte das? (interaktive Führung)
Termin Sonntag, 9. November, 14-16 Uhr. Ort Forstlicher Versuchsgarten Grafrath, Jesenwanger Straße 11, 82284 Grafrath (S4 Richtung
Geltendorf, Haltestelle Grafrath, dann 15 Minuten Gehzeit vom Bahnhof). Anmeldung info@forstlicher-versuchsgarten.de
Seit ca. 2001 gibt es die digitale Schatzsuche Geocaching nun schon
in Deutschland. Aber was ist das eigentlich genau? Und wie funktioniert es? Kommen Sie zu uns und erfahren Sie „Geocaching“ am
eigenen Leib. Sie erfahren einiges über die Hintergründe und suchen
das erste Mal einen eigenen Cache. Lernen Sie diese spannende
Methode kennen mit der man Natur digital erleben kann. Nebenbei
lernen Sie auch noch den Versuchsgarten in seiner ganzen Vielfalt
kennen.
Datenautobahn Licht – wie geht das? (Führung)
Termin Montag, 10. November, 9.30-12.30 Uhr. Ort Pforte des
Max-Planck-Instituts für Quantenoptik, Hans-Kopfermann-Str. 1,
Garching-Forschungszentrum. Anmeldung Dr. Silke Stähler-Schöpf,
staehler-schoepf@lmu.de (ggf. Tel. 089 289-14169 oder 089 32905197)
Die Photonik gilt als eine der wichtigsten Schlüsseltechnologien im
21. Jahrhundert – die Zukunft gehört den Lichttechnologien und daAusgebuchte Angebote werden unter
www.muenchner-wissenschaftstage.de gekennzeichnet.
44
Samstag bis Dienstag, 8.-11. November
verschiedene Zeiten
mit dem Laser. So ist etwa die schnellste denkbare Datenübertragung
nur mit Licht möglich. Einen Einblick in die Grundlagen dieser Technologien erhalten Sie bei einem Besuch im PhotonLab, dem Schülerlabor zur Photonik. Hier können Sie nach einem Einführungsvortrag
ausprobieren, wie ein Lichtleiter funktioniert und wie Musik durch die
Luft übertragen wird. Eine Laborführung in ein Laser-Forschungslabor
rundet den Besuch ab.
Digitale Kommunikation am Himmel (Führung)
Termin Montag, 10. November, 14 bis ca. 16 Uhr (Treffpunkt 13.45
Uhr). Ort DLR Oberpfaffenhofen, Pforte, Münchener Straße 20,
82234 Weßling. Anmeldung Ulrike Markwitz, pressestelle-op@dlr.de,
Tel. 08153 28-1851
Internet im Flugzeug. Für immer mehr Passagiere wird das zum digitalen Alltag. Die Piloten sind von dieser Entwicklung noch weitestgehend abgeschnitten. Denn sie müssen bisher in einem vollständig
getrennten System meist analog kommunizieren. Unter Leitung des
DLR-Instituts für Kommunikation und Navigation wurde nun ein neues
System im Flugversuch getestet, das die Piloten in die digitale Welt
des 21. Jahrhunderts führen soll. Im Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum erfahren die Besucher wie die Kommunikation vom Kontrollraum ins Weltall funktioniert.
Energie interaktiv (interaktive Führung)
Termin Montag, 10. November, 14.30-16.30 Uhr. Treffpunkt Deutsches Museum, Museumsinsel, Eingangshalle. Für Lehrkräfte und
Interessierte. Anmeldung Museumspädagogisches Zentrum, buchung@mpz.bayern.de, Tel. 089 121323-23/-24, Fax 089 121323-26
Bei dieser Fortbildung wird ein Tablet-gestützter Rundgang durch die
Ausstellungen Energietechnik und Kraftmaschinen vorgestellt. Mit
Hilfe von Simulationen und Fragestellungen auf dem Tablet erkunden
die Teilnehmer/innen Exponate zur Wasser-, Wind- und Sonnenenergie. Im Anschluss werden die Ergebnisse und die unterschiedlichen Aspekte diskutiert. Referentin: Marion Pellowski
Bitte informieren Sie sich vor der Anmeldung, ob
noch Plätze frei sind. Nur bestätigte Anmeldungen sind gültig.
45
Führungen und Vorträge für jedermann
im Großraum München
SUDEST – Bewertungen von komplexen Entscheidungsabläufen
(Vortrag)
Termin Montag, 10. November, 18-19 Uhr. Ort FOM Hochschulstudienzentrum München, Arnulfstraße 30. Anmeldung keine
In Wirtschaft, Wissenschaft und Politik wird Nachhaltigkeit zunehmend zum Leitprinzip organisationalen Gestaltens erklärt. Dem
im Grundsatz weitestgehend konsensfähigen Nachhaltigkeitsbild
stehen Unsicherheiten in der Umsetzung gegenüber: Wie lassen
sich Entscheidungssituationen abbilden? Wie werden sie und damit Handlungsalternativen bewertet? Hier setzt das SUDEST-Modell
(„Sustainable Decision Support Tool“) an. Die Analyseschritte, deren
mathematische Umsetzung und der korrespondierende Erkenntnisgewinn werden erörtert und mit Blick auf ihren Mehrwert bei Entscheidungsfindungen anhand eines Praxisbeispiels reflektiert. Referent:
Prof. Dr. Nils Mahnke, FOM
Privatsphäre – warum Datenschutz und Datensicherheit uns
alle angeht (Vortrag)
Termin Montag, 10. November, 19-20 Uhr. Ort FOM Hochschulstudienzentrum München, Arnulfstraße 30. Anmeldung keine
Unser persönliches Verhalten hat sich nach Bekanntwerden der massiven Überwachung durch die Geheimdienste kaum geändert. Lethargie, Verunsicherung und Hilflosigkeit prägen das Bild. Wollen wir als
freie, selbstbestimmte Individuen unsere Privatsphäre aufgeben? Oder
nehmen wir die „Kollateralschäden“ in einer Gesellschaft, die zunehmend von der Nutzung sozialer Medien geprägt wird, bewusst in Kauf?
Wie können wir uns selbst schützen? Wie können wir, neben dem
Produzieren und Sammeln von Daten, den Gebrauch und Missbrauch
von Daten regulieren? Referent: Prof. Dr. Thomas Städter, FOM
Ausgebuchte Angebote werden unter
www.muenchner-wissenschaftstage.de gekennzeichnet.
46
Samstag bis Dienstag, 8.-11. November
verschiedene Zeiten
Science Slam “Digitale Welten“ – Wissenschaft im Wirtshaus
Termin Montag, 10. November, 20.30-22.30 Uhr. Ort Wirtshaus am
Bavariapark, Theresienhöhe 15. Anmeldung keine
acatech und die Bayerische Akademie der Wissenschaften laden ins
Wirtshaus ein: Science Slam, Poetry Slam, Performing Science – in
kurzen Vorträgen präsentieren Wissenschaftler ihre Forschung, Betroffene ihre Erlebnisse und Visionäre ihre Ideen zur Digitalisierung.
Das Publikum stimmt ab, wer das Rennen gewinnt.
Jugend erforscht die Digitale Gesellschaft – Expertenvorträge
von Jugendlichen
Termin Dienstag, 11. November, 15.30-18 Uhr. Ort Kranhalle
im Feierwerk, Hansastrasse 39-41. Für Jugendliche, Lehrkräfte,
Wissenschaftler/-innen, Interessierte. Anmeldung keine für Einzelpersonen, Gruppen ab 5 Personen über jff@jff.de, Tel. 089 689890
Kreative Kurzvorträge nach dem Vorbild der TEDtalks. Schüler/innen
präsentieren aktuelle Forschung zur Digitalen Gesellschaft – aus
eigener Perspektive, mit echter Expertise und ohne Denkverbote.
Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im
Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft.
Internet und E-Commerce in China – und aus China heraus
(Vortrag mit Diskussion)
Termin Dienstag, 11. November, 18-19.30 Uhr. Ort Munich Business School, Elsenheimer Straße 61, 80687 München. Anmeldung
christine.heber@munich-business-school.de, Tel. 089 547678-272
China ist nicht nur das Land mit den meisten Internetnutzern auf der
Welt (über 620 Millionen), sondern seit 2013 auch das Land mit dem
größten E-Commerce-Marktvolumen. Wie kann es sein, dass trotz
strenger staatlicher Kontrolle das Internet so populär ist? Wie nutzen ausländische Unternehmen Internet und E-Commerce in China?
Worin unterscheidet sich ein chinesischer Online-Shopper von einem
westlichen? Wie können auch wir heute schon direkt in China über das
Internet einkaufen? Referent: Prof. Dr. Christian Schmidkonz
Bitte informieren Sie sich vor der Anmeldung, ob
noch Plätze frei sind. Nur bestätigte Anmeldungen sind gültig.
47
Führungen und Vorträge für jedermann
im Großraum München
Samstag bis Dienstag, 8.-11. November
verschiedene Zeiten
Personalmanagement – digitales Niemandsland? (Vortrag)
Digitale Welten – Begeisterung und Bedrohung (Vortragsreihe)
Termin Dienstag, 11. November, 18-19 Uhr. Ort FOM Hochschulstudienzentrum München, Arnulfstraße 30. Anmeldung keine
Termin Dienstag, 11. November, 18-21 Uhr. Ort Münchner Volkshochschule im Gasteig, Raum 0115, Rosenheimer Straße 5. Anmeldung keine
In allen Bereichen in Unternehmen werden digitale Innovationen
beschrieben und genutzt. Diese reichen vom Produkt (z. B. digitale Steuerung des Fahrzeugantriebs) bis zu den verschiedenen
Unternehmensprozessen, z. B. Fertigung (Roboter, digitale Fabrik),
Kommunikation (z. B. Facebook), Innovationsprozesse (Innovationsplattformen). Doch wie ist die Lage im Bereich des Personalmanagements? Welche digitalen Innovationen gibt es und welches Potenzial
hat die digitale Welt für das Personalmanagement? Referentin: Prof.
Dr. Silke F. Heiss, FOM
Digitale Welten 2020 – wie die Digitalisierung unsere Umwelt
und Kommunikation verändert (Vortrag)
Termin Dienstag, 11. November, 19-20 Uhr. Ort FOM Hochschulstudienzentrum München, Arnulfstraße 30. Anmeldung keine
Das Auto wird zukünftig wichtige Schaltstelle der Internetverbindung,
es wird ggf. fahrerlos. 3D-Drucker drucken die wichtigsten Dinge direkt aus. Der Kühlschrank bestellt die Lebensmittel selbst, in Abstimmung mit dem medizinischen Profil und den Daten, die das Smartphone liefert – und die Blutwerte werden dabei auch berücksichtigt.
Ein Großteil unserer Kommunikation läuft digital über soziale Medien.
Und beim Flanieren durch die Stadt meldet unser Smartphone oder
die Smartwatch oder das Smartglass die attraktivsten Angebote und
was unsere „Freunde“ in den letzten Tagen auch gekauft haben...
So oder ähnlich wird wohl 2020 aussehen. Referent: Prof. Dr. Frank
Winnenbrock, MBL-HSG, Geschäftsführer der Welt der Wunder Stiftung und Dozent an der FOM
48
18-18.45 Uhr: Faszination Internet – Social Media als Chance für
Vernetzung und Kommunikation, Margarete Arlamowski (Journalistin
und Social Media Expertin, Münchner VHS)
In vielerlei Hinsicht bieten Vernetzung und Digitalisierung bislang
ungekannte Möglichkeiten. Die Nutzer haben Zugriff auf gewaltige
Wissensquellen, tauschen sich über Soziale Medien wie Facebook,
Twitter etc. aus und entwickeln dabei neue Formen der Gemeinschaft
und Zugehörigkeit. Dies wird zunehmend als Bedrohung verstanden,
bietet aber Chancen für das Leben in einer digitalen Gesellschaft.
19-19.45 Uhr: Faszination Internet – Chancen für Partizipation an
Politik und Gesellschaft, Margarete Arlamowski
Viele Menschen nutzen das Internet um sich mit anderen zu vernetzen, sich auszutauschen und unmittelbar Einfluss auf gesellschaftliche Veränderung und politische Entscheidungsprozesse zu
nehmen. Diskussionen um Onlinewahlen, Petitionsportale und die
zunehmende Politiker- und Parteienpräsenz bei Facebook und Twitter
zeigen, dass einige Elemente einer digitalen Demokratie bereits Fuß
gefasst haben.
20-20.45 Uhr: Faszination Computerspiel – wo man heute noch
träumen lernen kann, Dr. Peter Seyferth (Politikwissenschaftler und
Utopieforscher, München)
Unerhört viele Leute verbringen unerhört viel Zeit mit Computerspielen und begehen dabei unerhörte Verbrechen. Das ruft bei vielen
Nicht-Spielern Abscheu und Ängste hervor. Man bricht aus der Wirklichkeit aus, stellt die Normalität in Frage und konfrontiert sich mit
den eigenen Wünschen, auch wenn sie unerhört sind. Dies kann einen
subversiven Erkenntnisprozess anstoßen, der gesamtgesellschaftlich
überraschen und nützlich sein kann.
49
FÖRDERER UND PARTNER
50
Allen Institutionen und besonders den persönlich Beteiligten sei
herzlich gedankt! Besonderer Dank gilt den mit (*) gekennzeich­neten
Institutionen für finanzielle oder andere Förderung.
Im Sinne der besseren Lesbarkeit verwenden wir an manchen Stellen
in diesem Programmheft nur die männliche Form für Personen- und
Funktionsbezeichnungen. Wir schließen die weibliche Form ausdrücklich mit ein.
Fotos mit Copyright: Seite 12 rechts © Jürgen Winzeck, Seite 13
links © Bernd Müller, Seite 13 rechts © metamatix AG, Seite 18 links
© Blackbridge, Seite 18 rechts/Seite 24 links © MaxCine, Seite 26
rechts © Halftermeyer, Seite 27 rechts © EOMAP/GISTDA, Seite 43
links © Philipp Messner
IMPRESSUM
Gedruckt auf Recycling-Papier
acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
AG Interaktiv
ARD-alpha
Bayerische Akademie der Wissenschaften mit Leibniz-Rechenzentrum
Bayerische Architektenkammer
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft
Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft
Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und
Integration (*)
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft
und Kunst (*)
Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und
Forsten (*)
Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (*)
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (*)
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie
und Technologie (*)
Bayerische TelemedAllianz, Ingolstadt
BMW Forschung und Technik GmbH (*)
Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)
Bundesministerium für Bildung und Forschung (*)
Deutsches Museum mit Verkehrszentrum, München (*)
Deutsche Welle, Berlin
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Oberpfaffenhofen (*)
Edith-Haberland-Wagner-Stiftung, München (*)
EOMAP GmbH & Co.KG
ERES-Stiftung, München
Europäisches Cyberknife-Zentrum München-Großhadern
FOM Hochschulstudienzentrum München
Foodsharing e. V.
Fraunhofer-Gesellschaft, München (*): Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK, Fraunhofer Verbund IUK Technologien
GEO, Gruner + Jahr AG & Co KG, Hamburg
Hochschule Fresenius München: Fachbereich Wirtschaft und Medien
Hochschule München: Fakultät für Betriebswirtschaft, Zentrum für
Forschungsförderung & wissenschaftlichen Nachwuchs
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, München
Kinder- und Jugendmuseum München e. V.
Kultur und Spielraum e. V., München
Landeshauptstadt München (*)
Leuphana Universität Lüneburg: Fakultät für Kulturwissenschaften
Ludwig-Maximilians-Universität München: Fakultäten für Betriebswirtschaft, für Veterinärmedizin, für Geschichts- und Kunstwissenschaften, für Psychologie und Pädagogik, für Sprach- und Literaturwissenschaften, für Sozialwissenschaften, für Mathematik, Informatik
und Statistik, für Physik, für Biologie, für Geowissenschaften, Klinikum,
ArchaeoBioCenter
Max-Planck-Gesellschaft, München (*), mit Max-Planck-Instituten für
Biochemie, für Innovation und Wettbewerb, für Neurobiologie, für
Ornithologie, für Physik, für Psychiatrie, für Quantenoptik
MedienLB, Gauting
Metro TV Ghana
muenchen.de
Münchner Volkshochschule (*)
Munich-Centre for Advanced Photonics (MAP)
Munich Business School
Museum Mensch und Natur, München
Museum Reich der Kristalle, München
Museumspädagogisches Zentrum, München
OuiShare
rehab republic e. V.
Social Entrepreneurship Akademie, München
Sparda-Bank München (*)
Spiellandschaft Stadt e. V. München
Staatliches Museum Ägyptischer Kunst, München
Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayern
SWM Services GmbH (*)
Technische Universität München: Fakultäten für Architektur, für Elektrotechnik und Informationstechnik, für Informatik, für Maschinenwesen, Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt, Munich Center for Technology in Society
Universität der Bundeswehr München: Fakultät für Informatik
Universiät Konstanz: Fachbereich Rechtswissenschaft
University of California, Berkeley: Skydeck
University of Ghana, Accra
Die Umweltbühne, Chemnitz
Wissenschaft im Dialog gGmbH
Zentrum Wald-Forst-Holz Weihenstephan
Veranstalter: Münchner Wissenschaftstage e. V.
Leitung: Dr. Frank Holl
Geschäftsführung: Dipl.-Biol. Steffi Bucher
Giselastr. 4, Rückgebäude, 80802 München
Tel. 089 306100-17, info@muenchner-wissenschaftstage.de
www.muenchner-wissenschaftstage.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Münchner Kultur GmbH
Titel- und Plakatgestaltung: Sandra Garnisch, S+P Media AG, Niepars
Heftgestaltung: Steffi Bucher
Druck: Mayer & Söhne, Aichach
Änderungen vorbehalten!
51
52
Rathaus | Branchenbuch | Veranstaltungen | Kino | Shopping | Restaurants | Hotels
Das offizielle Stadtportal
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
40
Dateigröße
1 404 KB
Tags
1/--Seiten
melden