close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

48. Jahrgang / 02 2015

EinbettenHerunterladen
48. Jahrgang / 02 2015
03Z034853
Österreichisches Monatsjournal für angewandte Fotografie und audiovisuelle Medien
Gmundner Fototage 2015
Neue Märkte – neue Chancen
Videografie | Bildbearbeitung und Artwork | Hochzeitsfotografie |
Hochzeitsfotos bearbeiten | New Born Photography | Produktfotografie
| Produktive Arbeit mit Kunden ⁄ Innovative Geschäftsideen
Alle zwei Jahre trifft sich in Gmunden die
Crème de la Crème der internationalen Imagingbranche.
Kommen auch Sie zu Österreichs größter Fotofachmesse und
profitieren Sie von den Impulsen der erfolgreichsten Vertreter
ihrer Sparte. Auch 2015 warten auf Besucher hoch interessante Seminare und Workshops zu aktuellen Spezialthemen.
Sichern Sie sich gleich Ihr Ticket
www.fototage.at
Produktneuheiten | Vorträge | Workshops | Seminare | Diskussionen | Fotopräsentationen | Profifoto Award Traumseher
editorial
Irene Ascher
Innungsmeister Tirol
Titelbild
Foto: Ascher
Von Selfies, Duwidus und
was uns 2015 sonst noch
beschäftigen wird
diese sind in Folge beinahe nicht wieder
steigerbar und schaden letztendlich uns
allen.
Liebe Kolleginnen,
Liebe Kollegen
„Von diesem Augenblick an kam die schmutzige Gesellschaft herbeigelaufen, um, wie
ein einziger Narziss, ihr triviales Abbild auf
der Metallplatte zu betrachten.“
So kritisch beschrieb der Philosoph Charles
Baudelaire in „Der Salon“ 1859 die Erfindung der Fotografie und den damit einhergehenden Wunsch der Menschen nach
Selbstdarstellung. Man könnte fast meinen,
er hatte schon damals eine dunkle Vorahnung was Phänomene wie den zur Zeit
grassierenden Selfie-Boom und dessen
Auswüchse betrifft.
Die neueste Entwicklung sind die sogenannten „Duwidus“, dank derer wir mittels
3D-Fotografie und Drucktechnik unser Abbild als kleine Plastikfigur mit nach Hause
nehmen können. All dieser Wünsche und
Trends sollten wir uns nicht nur bewusst
sein, sondern sie auch ganz dem Zeitgeist
entsprechend in unsere Arbeit und unsere
Produktpalette einfließen lassen.
Ein neues Jahr, neue Entwicklungen, neue
Chancen. Und wie immer werden wir versuchen, das Beste daraus zu machen.
Ein anderer Punkt diesbezüglich sind die
Nutzungsrechte in der Werbefotografie.
Diese dürfen wir uns nicht nehmen lassen,
auch wenn die Konkurrenz groß und der
Markt heiß umkämpft ist. In diesem Punkt
müssen wir uns einig sein – keine pauschalierte Rechteabgeltung für Plakat, City Light,
POS, Anzeige, Flyer, Folder, Online usw...
Auch junge Kollegen sollen daran denken
keine “Einsteiger Preise“ anzubieten, denn
02 2015
Was steht dieses Jahr noch auf unserer Agenda ?
Aktuell werden gerade von der Bundesinnung die Bildhonorare 2015 bearbeitet.
Die AAP „Austrian Academy of Photography“ wird permanent weiterentwickelt, die
Zertifizierung des QAP – Qualified Austrian
Photographer – ist uns ein wichtiges Anliegen. Und mit unserem Rechtsschutzverband RSV /Dr. Schartmüller haben wir einen
starken Partner an unserer Seite geschaffen.
2015 ist mit der Wirtschaftskammerwahl
am 25./26. Februar auch ein Wahljahr.
Wahlkarte im Internet beantragen und so
auf dem einfachsten und schnellsten Weg
dem Unternehmertum im Land eine starke
Stimme geben .
„Lasst die Unternehmer einfach unternehmen“ – dieser/unser Leitspruch motiviert,
auch wenn leider immer wieder bürokratische Hürden uns dabei bremsen. Eine
starke Innungsvertretung hilft, diese Hürden
besser zu meistern, gibt Informationsvorsprung, bietet eine Plattform für Interessenaustausch und organisiert Vorträge, Ausstellungen, Workshops etc.
Deshalb bitte ich Sie alle, sich an dieser
Wahl zu beteiligen.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein erfolgreiches 2015!
Irene Ascher
Berufsfotografen Tirol
Patricia van den Bogaart
„Meistens“, sagt die Niederländerin, „sind genau die Dinge, die
simpel aussehen, die schwierigsten überhaupt“ und bezieht
sich auf die puppig und drollig aussehenden kleinsten Geschöpfe unserer Menschheit, die
Neugeborenen. Dass es so ist,
musste Patricia von den Bogaart selbst erst entdecken. Bis
sie sich zu einer der bekanntesten Newborn-Fotografinnen im
europäischen Umfeld etablierte,
war es ein langer und lehrreicher
Weg, bei dem sie auch das große
Glück hatte, von erfahrenen Fotografinnen neidlose Unterstützung
erhalten zu haben. Bald kam sie
zur Erkenntnis, dass NewbornPhotography vor allem mit einer
Fähigkeit eng verknüpft ist: Ruhe
und Geduld. So sensibel auf ihre
Umwelt sind die Babies, dass die
kleinste Unruhe bei ihnen Unsicherheit und Unbehagen hervorruft, den Schlaf raubt und ein
ansprechendes Resultat verhindert. Professionalität ist die Vor­
aussetzung, um mit der Zeit einen eigenen, unverkennbaren Stil
zu entwickeln. Darauf baut auch
van den Bogaarts Workshop
auf - zur Entfaltung des eigenen
Stils beizutragen, denn etwas
Einzigartiges und Unverwechselbares zu realisieren macht nicht
nur mehr Spass, sondern ist weit
profitabler, als Gutes bloß nachzustellen.
1
Inhalt
dankE
01Editorial
02Inhalt
03
Titelstory: Fotografin Patricia van den Bogaart
Workshopleiterin Newborn-Fotografie in Gmunden 2015
08
Aktuelle Wettbewerbstermine
Broncolor Gen NEXT ▷
09FEP
World Photographic Cup
10Neuheiten
Connect Station CS100 von
Canon
Mitsubishi CP W5000 DW ▷
CEWE Polaroid Style Prints
11
Drone Service - Aerial
Filming
Rollei S1A1
12Interview
Kurt Freund : Das Bildergeschäft im Wandel der Zeit
14Infocenter
Kurzmeldungen aus der
internationalen Szene
15
Delta News
BOWENS Gemini ▷
LEE Filters
16
Für Sie recherchiert
Referent/innen für Fotoschule
Gesäuse
Sigma Safari
17
Saga News
Novoflex
18
Test Eric Berger
Tonality Pro ▷
20
Tipps und Termine
21
In eigener Sache
Steiermark
22
RSV Serie Teil 17:
Rechtsdurchsetzung bei
Urheberrechtsverletztung
23
Niederösterreich
Kleiner Anzeiger
24
Niederösterreich, Wien
Impressum
Die Marke
der Profis
Technicomp
TM
Ausstellungen Seite 17 ▷
2
02 2015
Titelstory
Wer sich zu dieser Sparte der Fotografie berufen fühlt, darf den Workshop mit Patricia van
den Bogaart bei den Gmundner Fototagen 2015 nicht verpassen, denn die niederländische
Fotografin ist eine der angesagtesten Repräsentantinnen ihres Metiers. Die Arbeit mit Neugeborenen erfordert sicheren, routinierten Umgang mit höchstem Einfühlungsvermögen,
Geduld und rasches Reagieren. Auch wenn – oder gerade weil – Kommandos ins Leere
treffen, ist das Fotografieren mit Neugeborenen immer wieder eine neue Herausforderung.
Spezialfotografen dieses Metiers arbeiten in einem noch unverbrauchten Terrain, das aber
extrem viel Sachverständnis und Fachwissen bedarf. Bei diesem Workshop geht es nicht
um Tipps und Tricks, sondern um echte Wissensweitergabe durch eine erfahrene Fotografin
dieses Fachs.
Ganz im Trend:
„New Born Photography“
Für ein Workshop bei den Gmundner Fototagen 2015 reist
Patricia van den Bogaart aus den Niederlanden an.
Gmundner Fototage 2015
„New Born Photography“
Workshop am 22.3.2015 mit
Patricia van den Bogaart
(ca.) 09.00 bis 11.00 Uhr
Information und Buchung:
siehe Anmeldeformular
als Beilage in dieser Ausgabe
oder unter
www.fototage.at
02 2015
3
Referentin Gmunder Fototage
4
02 2015
02 2015
5
Patricia van den Bogaart
6
02 2015
www.patriciavandenbogaart.nl
02 2015
7
Wettbewerbe
Broncolor Gen NEXT
Online-Wettbewerb für Fotografen bis 30
Objektiv Fotopreis
Österreichischer Preis für Pressefotografie
Gesamtsieger 2014
Matthias Cremer
für
„Spindelegger und
das Budgetloch“
cr Benjamin von
Wong, Broncolor
Gen NEXT-Botschafter 2014
Bis 2. März 2015 sind Jungfotografen mit außergewöhnlichem Talent und kreativen Visionen unter 30
Jahren aufgerufen, ihre drei besten und inspirierendsten Bilder aus allen Bereichen der Fotografie hochzuladen. Als „Gen NEXT-Botschafter“ werden die Gewinner
mit Broncolor-Licht und Blitzzubehör im Wert von mehr
als 20.000 € ausgestattet. Das zweijährige Programm
stellt einen wichtigen Schritt in der Karriere angehender
Profifotograf­Innen dar.
Deadline: 2. März 2015 (nur online)
Info: www.gennext.broncolor.com
_______________________________________________
Leica Oskar Barnack
Preis 2015
Teilnahmeunterlagen online abrufbar
Die Ausschreibungsunterlagen für den internationalen
Fotowettbewerb „Leica Oskar Barnack Preis“ für Berufsfotografen und beruflichen Nachwuchs unter 25
Jahren stehen ab sofort bereit. Der Preisträger erhält
eine Prämie von 25.000 Euro sowie eine Ausrüstung
des Leica M-Systems im Wert von weiteren 10.000 €,
der Nachwuchspreis ist mit 5.000 € unde einer Leica
Messsucherkamera mit Objektiv dotiert.
Seit nunmehr zehn Jahren schreiben APA und Canon
den österreichischen Preis für Pressefotografie „Objektiv“ aus. Anlässlich des Jubiläums einmalig inklusive Zusatzkategorie für Pressefotos aus den letzten 25 Jahren,
die Ikonen-Status erreicht haben.
Deadline: 1. April 2015
Info: www.objektiv-fotopreis.at
_______________________________________________
Wildlife Photographer of the Year 2015
Start des 51. Wettbewerbs
Das jährliche Highlight des Natural History Musem für
naturverbundene Profi-Fotografen!
Deadline: 26. Februar 2015
Info: www.nhm.ac.uk
_______________________________________________
Felix Schoeller Photo Award
International Photography Award
Mit einem Gesamtwert von 25.000 Euro zählt der Felix
Schoeller Photo Award zu den höchstdotierten Fotopreisen im deutschsprachigen Raum. Die neuen Richtlinien
fokussieren verstärkt auf die fotografische Professionalität und Internationalität
Deadline: 31. Mai 2015
Info: www.felix-schoeller-photoaward.com
Deadline: 1. März 2015 (nur onliine)
Info: www.leica-oskar-barnack-preis.de
Preisträger
Nachwuchspreis
2014: Alejandro
Cegarra, Venezuela
Lisi Niesner, Georg Hochmuth/ Ö, Preisträger 2014,
Kategorie Foto-Journalismus/Editorial
8
02 2015
Wettbewerbe / FEP
federation
of european
photographers
Termine Vormerken!
31. QEP/Master-QEP-Jurierung
World Photographic Cup
Der Countdown läuft
Er mag als olympia-ähnliche Disziplin bezeichnet werden, bei der sich Fotografie-Stars über Kontinente hinweg respektvoll matchen. Der World Photographic Cup,
bei dem es nicht (nur) um jeden einzelnen, sondern vor
allem um die Stärken der Nationen geht, erfährt seine
zweite Auflage. Organisiert von FEP – Federation of
European Professional Photographers und der PPA –
Professional Photographers of America, sowie unterstützt von UAPP – United Asian Professional Photography und AIPP – Australian Institute of Professional
Photographers, richtet er sich an professionelle Fotografen der ganzen Welt.
(London): Anmeldeschluss: 13. Juni 2015
30. April 2015
> www.europeanphotographers.eu
World Photographic Cup Awards Ceremony
12. April 2015 in Montpellier
Der Tag der Entscheidung! 27 Nationalteams aus 4
Kontinenten (um 23 % mehr zum Vorjahr) matchen in
der zweiten Ausgabe des World Photographic Cup
Awards um den Titel.
> www.worldphotographiccup.org
Die Einreichungsphase ist beendet, 27 nationale Teams
haben den Einzug geschafft. Werfen Sie einen Blick auf
die Homepage www.worldphotographiccup.org – Sie
werden hängen bleiben, denn die Bilder sind eine längere Betrachtung wert.
Montpellier
Opera Foto:
commons.wikimedia.org
Bekanntgabe der Gewinner in 3 Schritten
Die Finalisten werden bei Imaging USA in Nashville,
Tennessee, am Montag, den 2. Februar während der
„Grand Imaging Award ceremony“ verkündet, die Medaillenträger folgen Ende Februar und die GewinnerTeams schließlch am 12. April 2015 in Montpellier.
Vevey
International Photography Award
Vevey International Photography Award findet jedes
zweite Jahr statt. Teilnahmeberechtigt sind Künstler, professionelle FotografInnen und Studenten. Die Summe
von 33.000 € wird der/dem GewinnerIn die Realisierung
des Projektes zur Präsentation auf dem Festival Images
in der Schweiz im September 2016 ermöglichen.
Deadline: 9. März 2015
Info: www.images.ch
Für alle Fragen steht Ihnen die FEP-Vertretung
für Österreich jederzeit gerne zur Verfügung:
Andreas Barylli/Ursula Kralupper
Tel.: 01/512 87 12 | Mail: vphl@fayer.at
„Neue Märkte –
neue Chancen“
Sehr geehrte Leser,
diesem Heft liegt ein Seminar-Anmeldeformular
zu den Gmundner Fototagen bei. Sollte es fehlen,
besuchen Sie zur detaillierten Information über alle
Fortbildungsaktivitäten sowie etwaigen Anmeldung
die Homepage
www.fototage.at
Augustin Rebetez, Preisträger 2014
02 2015
9
Neuheiten
Handlich und mobil von Canon
Multimediafestplatte „Connect Station CS100“
Kaum ist eine Fotosession beendet, geht es ans Übertragen der Bilder und Videos. Wenn es nach Canon geht,
könnte das bald Geschichte sein. Denn pünktlich für die
Urlaubszeit wird die „Connect Station CS100“ Multimediafestplatte angekündigt. Hier handelt es sich nicht bloß
um eine 1 TB „schwere“ externe Festplatte, sondern um
einen mit weiteren nützlichen Features ausgestatteten
mobilen Datenträger. Mit dieser Festplatte lassen sich
per WLAN und NFC bei kompatiblen Digitalkameras und
Camcordern Bilder und Videos drahtlos direkt von der
Speicherkarte auf die integrierte Festplatte kopieren, deren 1.000 GB (= 1TB) für den Anfang auch bei hoher
Videorate ausreichend sein dürfte. Ist eine Kamera nicht
zur „Canon Connect Station CS100“ kompatibel, lassen
sich die Aufnahmen per USB oder mit einer CompactFlash- sowie einer SD-Speicherkarte über den integrierten Kartenleser überspielen bzw. von einem Smartphone
oder Tablet-PC per WLAN zur „Connect Station CS100“
zu übertragen. Die Festplatte unterstützt JPEG-Bilder
und die RAW-Dateien der Digitalkameras von Canon
(.CR2). Als Videos lassen sich MP4- und MOV-Dateien
sowie Aufnahmen mit AVCHD-Codierung wiedergeben.
Die SC100 ist 15,6 x 5,1 x 15,6cm groß und wiegt etwa
570g. Sie wird mit einer Fernbedienung ausgeliefert und
soll im Standby-Modus 9,5 Watt verbrauchen. Preislich
wird sie sich um die 250 € bewegen
Canons Multimediafestplatte
Connect Station
CS100 wird wird
die drahtlose
Datenübertragung ermöglichen und soll
ab Juni 2015
erhältlich sein.
Cewe setzt auf Retro
NEU: Polaroid Style Prints
Mitsubishi CP W5000 DW
Für Printprodukte der Zukunft
Mit dem Duplex Thermosublimationsdrucker CP W5000 DW
hat Mitsubishi seine Expertise in Sachen Technologie und
Hardware erneut unter Beweis gestellt. Ohne Papierwechsel
von nur einer Rolle versteht es der smarte Printer, ab 10x15
bis 20x30cm ohne Papierwechsel in insgesamt 13 Papiergrößen zu drucken. Die Fähigkeit zu vertikalen und horizontalen Schnitten ermöglichen diese Vielfalt, Oberflächen stehen
in matt und glanz zur Verfügung.
Kompakt und
schnell druckt
der CP W5000
DW doppelseitig
von einer Rolle
in 13 Größen.
Hier beginnt
die Zukunft des New Business durch doppelseitigen Druck
Druckens Die wahre Größe steckt aber im optionalen doppelseitigen
Druck. Damit eröffnen sich Zusatzdienste für florierendes
Business: Fotobücher, Kalender,
Gruß- und Speisekarten u.v.m.
Die verständliche Menüführung
garantiert minimalen Aufwand
in der Bedienung. Eine Eingabe,
und der CP W5000 DW erledigt
den gesamten Auftrag bis zur
Endfertigung > www.mitsubishifoto.at
10
Auf den Retro-Kult springt CEWE mit seinen neuen Polaroid-Style Prints auf. Die typischen Quadratprints mit Rahmen punkten als Deko-Elemente und
sympathisches Geschenk mit persönlicher Note.
Doch kommt der Foto- und Online-Druckserviceleister auch seiner Verpflichtung als Vorzeigeunternehmen nach und verbindet charmant das Analoge mit
dem Digitalen. So lässt sich der klassische Weißteil
unter dem quadratischen Motiv – es misst 9 cm x 9
cm – und auf der Rückseite mit individuellen Notizen,
Effekten, Rahmen, Vorlagen oder Filter ergänzen.
Schriftart, -größe und -farbe für die Textbotschaften
oder den Bildtitel sind Teil der Bestellung. Geliefert
werden sie in einer attraktiven Karton-Box mit dem
Aufdruck „Made by me“. Die neuen Polaroid-Style
Prints sind im Format 10,2 cm x 12,7 cm als Set mit
16, 24 oder 32 Stück verfügbar (ab 14,99).
CEWE im Polaroid-Look
02 2015
Neuheiten
Drone Service
Aerial Filming and more
Videos aus der Position einer Drohne sind einfach
spektakulär. Für den Betrachter sind echte Seherlebnisse garantiert, die ihn, gleichsam langsam frei
schwebend, in einen Drogenrausch versetzen. Dieser
Technolgie bedient man sich heute gerne für Filme,
TV-Spots und Dokumentationen. Doch auch ohne das
Gefühl der Bewegung eröffnen „Unmanned Aerial Vehicles“ Fotosessions aus völlig neuen Perspektiven.
Ein führendes Unternehmen, das seit Anbeginn auf
diese Technologie setzte, ist das italienische Unternehmen Drone Service. Das Team um Gründer Alessandro Bolognesi besteht aus lauter Professionalisten
– Kameramann, Fotograf und Pilot. Ihre Ursprünge im
Steadycam-Service, blicken diese auf 30 Jahre Erfahrung zurück. Daher kann auch jeder Videostil den
Wünschen der Kunden angepasst werden. Flexibel in
der Wahl der Kamera (Red Epic/Dragon Black Magic
4k, Canon C500/C300, Canon 5d Mark 3, Panasonic
GH4, Sony Nex 7) und der jeweiligenFluggeräte, die
alle über Bewegungsstabilisator zur vibrationsfreien
Aufnahme verfügen, sieht sich DroneService als Full
Service-Dienstleister, also inkl. Einholung aller notwendigen Genehmigungen, die sich ja bekanntlich in
Österreich von jenen in Italien unterscheiden. Jedes
Flugobjekt ist mit Real-Time Video zur Fernsteuerung
vom Boden ausgestatttet.
> www.droneservice.it
Rollei S1A1
Kamerafahrten ohne Ruckeln
Das per Fernbedienung ansteuerbare kabellose Bewegungssteuerungssystem ist eine Erweiterung des
Video­schlitten Shark Slider. Damit werden extrem weiche Kamerafahrten und Video-Zeitraffer-Aufnahmen
möglich, es lässt sich aus bis zu 20 m Entfernung steuern. Der starke Motor bewältigt auch steile Fahrten mit
schweren Kameras, zudem wurde die Akku-Kapazität
erhöht. > www.rollei.de
Rollei Wireless
Motion Controller System
S1A1 - geringes
Gewicht und
schnelle Einsatzbereitschaft
Weiterbildung
Kreative Bildgestaltung und
Bildkritik
Details siehe www.wifiwien.at/282264
Kursdauer: 3. – 19.3.2015 (24 Lehreinheiten)
Weiterbildung
Adobe Lightroom – Effizienter
Workflow für anspruchsvolle
Digitalfotografen/-innen
Details siehe www.wifiwien.at/283164
Kursdauer (16 Lehreinheiten):
Berufsbegleitend: 16. – 25.3.2015
Tagesvariante: 4. – 5.5. oder 6. – 7.7.2015
WIFI. Wissen Ist Für Immer.
www.wifiwien.at/kontakt
T 01 476 77-5555
Währinger Gürtel 97, 1180 Wien
www.wifiwien.at/fotografie
Courtesy of Droneservice, the leader in Italy for terrestrial and aerial
movie - www.droneservice.it
02 2015
www.facebook.com/WIFI-IT
11
Interview
Codewort Personifizierung
Das Bildergeschäft im Wandel der Zeit
Der Fotomarkt ist in Bewegung. Zwar wird immer mehr fotografiert, doch das Outputgeschäft ist rückläufig. Lohnt es sich
noch in Imaging Produkte zu investieren? Wie rettet sich unsere Industrie aus dieser Schere? Wir fragten den Fotoconsultant
Kurt Freund, wo sich Investitionen für Printshop, Fotofachgeschäft und Imaging Center noch positiv niederschlagen.
Kurt Freund hat viele Jahre Erfahrung
im breiten Feld des Fotolabor-Business,
technisch und wirtschaftlich. Er
analysierte Bedarf und Notwendigkeit
der Bildvearbeitungsbranche unter
Berücksichtigung der Entwicklungen in
Wachstumsmärkten. In Folge erarbeitete er Lösungen für Workflow-Abläufe
inklusive deren Finanzmanagement.
Freund führte zahlreiche Systemtests,
beurteilte deren Performance und trug
aktiv zur Optimierung neuer Entwicklungen bei.
2002 gründete er seine internationale
Consulting Agentur „Imaging Power Picture + Print“ mit Sitz in der Schweiz, zu
dessen Kernaufgaben News Business
Development und Market Research
zählen. Unter seinen Kunden befinden
sich internationale Konzerne. Imaging
Power GmbH ist auch Vertriebspartner
von Noritsu, Japan.
www.imagingpower.com
12
Herr Freund, die Imaging Branche hat in jüngster Zeit erhebliche Umsatzeinbrüche erlitten, nicht zuletzt als Folge
der boomenden Smartphones und dem damit verbundenen Rückgang des Kamerageschäftes. Wie beurteilen
Sie die Situation?
Freund: Die Beobachtung ist richtig: Vor allem im vorletzten Jahr schleichend und im letzten Jahr deutlich ist der
Umsatz im Segment der preisgünstigen Kompaktkameras massiv zurückgegangen. Das ist für einige Kamerahersteller, die gerade in diesem Bereich ihr Kerngeschäft
sahen, dramatisch. Trotzdem ist das nicht symptomatisch für den gesamten Kameramarkt. Teurere Kompaktmodelle haben in letzter Zeit wieder stark zugelegt. Die
Bereiche der digitalen Spiegelreflex- und Systemkameras warten wiederum auf Innovationen, die in diesem
Jahr realisiert werden dürften. Nichtsdestotrotz wurde im
letzten Jahr mehr fotografiert als in den ganzen 175 Jahren, seit es die Fotografie gibt, zusammen. Daraus erwächst ein enormes Potential, auch für Bilderprodukte.
Dieser Fotoboom geht ja vor allem aufs Konto der Smartphones. Glauben Sie, dass dort der Fototrend auch längerfristig anhält?
F: Ja, davon bin ich überzeugt. Gerade bei den Smartphone und im Bereich der Sozialmedien, wie Facebook,
Twitter und ähnliche ist das Bild zum unverzichtbaren
Kommunikationselement geworden. Jemand macht ein
Bild und verschickt es seinen zweihundert FacebookFreunden und diese verteilen es unter Umständen wieder
weiter. Das ist ein unvorstellbarer Multiplikator. Und immer mehr davon drucken die Bilder aus, weil inzwischen
bekannt ist, dass die Zukunft der digital gespeicherten
Daten ein ungelöstes Problem ist. Oder weil kreativ be-
02 2015
Kurt Freund • Imaging power
arbeitete Fotos persönliche Kunstwerke sind, die man
sich gerne als handfeste Prints aufheben, verschenken
oder gerahmt an die Wand hängen möchte. Von vielen
Fotografen sind die Smartphones verhasst. Ich sehe das
anders, sie generieren das Output Geschäft gewaltig
und stimulieren viele Kunden, sich wieder vermehrt mit
der Fotografie zu befassen.
einem besonderen Design anbieten und so eine neue
Produktlinie aufbauen, um sich von den Mitbewerbern
abzuheben. Das alles nach dem Grundsatz mehrwertige, kreative Produkte anzubieten, und dies mit einer
möglichst kurzen Lieferfrist. Die neuesten Studien zeigen, dass immer mehr Kunden die trendigen Produkte
so schnell wie möglich haben wollen. Zudem sind diese
deutlich weniger preissensitiv!
Ist Fotokreativität ein Trend?
Welche Trends gibt es bei den Geräten?
F: Ja, vielleicht keiner, der in irgendeiner Statistik erfasst
ist, aber jeder hat heute einen Computer, auf dem mindestens ein Gratisprogramm zur Bildbearbeitung installiert
ist. Da ist der Anreiz gross, Bilder zu optimieren, einen
anderen Hintergrund einzusetzen oder eine fantasievolle
Collage zu machen. Die Fotografie bietet grenzenlose
gestalterische Möglichkeiten.
Wenn man auf diesen Zug aufspringen will, wo lohnt es
sich dann zu investieren?
F: Dafür gibt es natürlich kein Geheimrezept. Grundsätzlich gilt es, die Marktbedürfnisse zu erkennen und zu
analysieren und dort zu investieren, wo neue Produkte
verlangt werden. Dazu kommen natürlich sehr unterschiedliche Beeinflussungsfaktoren, wie die Lage eines
Geschäftes, die Kundenstruktur, deren Potential und
auch deren Kaufkraft, die fachliche Kompetenz, die Konkurrenzsituation und andere mehr. Dennoch: Bedingt
durch die rasante technologische Entwicklung werden
die Lebenszyklen der Systeme, Geräte immer kürzer,
und damit steigt natürlich auch die Investitionschance.
Wer seine Kunden nicht laufend mit Neuem und Besserem bedienen kann, wird diese sehr schnell verlieren.
F: In den letzten Jahren hat sich im Bereich der Laborgeräte ein enormer Wandel vollzogen: Das chemische
Labor hat praktisch ausgedient. Das Trockenlab mit Piezo Inkjet-Technologie und Dot Size Manipulation (jeder
Pixel kann in 6 unterschiedlichen Grössen abgebildet
werden) stellt den Farbraum noch besser dar. Zudem ist
die Bedienung viel einfacher, sodass es von jedem bedient werden kann, der mit einem Computer umgehen
kann. Die Drylabs sind zudem kostengünstiger in der
Anschaffung und im Unterhalt. Die massive Reduktion
des Energieverbrauchs ist ein weiterer wichtiger Punkt!
Von operativer Bedeutung ist, dass der Produktionsfluss
des Gerätes in eine optimale Software integriert ist, dass
das Ausbelichten von pdf-Daten möglich ist und dass
RAW-Daten einfach konvertiert werden können. Doppelseitig ausdrucken (Duplex Printing) ist heute ein Muss,
denn nur so kann man den aktuellen und vor allem künftigen Produkten gerecht werden.
Herr Freund, wir danken Ihnen für dieses Gespräch. Sie
sind ja auch auf den Fototagen in Gmunden anwesend
und stehen dort für persönliche Gespräche bereit.
Wo lohnen sich die Investitionen besonders?
F: Sie lohnen sich überall dort, wo für den Kunden eine
sichtbare Qualitätssteigerung erkennbar ist. Bedingt
durch immer höhere Auflösung wird das Thema RAWDaten immer wichtiger. Wir müssen dem Kunden mehr
bieten, und zwar nicht in erster Linie über den Preis –
das ist zwar die einfachste Lösung, ist aber auch am
wenigsten nachhaltig. Es gilt vielmehr, über Qualität und
Geschwindigkeit, am besten vor Ort (On-Site), zu punkten. Am meisten lohnen sich Investitionen dort, wo neue
Marktbedürfnisse abgedeckt werden.
Das Bildergeschäft ist ja rückläufig, und um die Fotobücher tobt ein unerbittlicher Preiskampf. Welches sind
Ihrer Meinung nach die Trends im Imaging Business und
wie kann da der Fotohändler mithalten?
F: Indem er sein Angebot besser auf seine Kundschaft
ausrichtet und sich dieses von jenem seiner Mitbewerber
deutlich unterscheidet. Ein ganz wichtiges Stichwort heisst «Personifizierung» mit Produkten, die speziell auf den
Kunden ausgerichtet sind und seinen Namen tragen.
Wer über ein gestalterisches Flair verfügt, kann beispielsweise für seinen Printshop Gruss- und Glückwunsch mit
02 2015
„neue Märkte – neue Chancen“
IMAGING POWER GmbH
Kurt H. Freund
Neudorfstrasse 45
CH-8820 Wädenswil
kurt.freund@imagingpower.com
www.imagingpower.com
Mobile + 41 79 436 44 81
Phone CH + 41 44 780 15 63
Phone F +33 467 01 22 35
13
Infocenter Kurzmeldungen
Oscar-Nominierung für Wim Wenders
Die Oscar-Akademie den Regisseur
und Fotografen Wim Wenders für „Das
Salz der Erde“, eine Dokumentation
über den brasilianischen Fotografen
Sebastião Salgado, in die engere Wahl
für den begehrten Filmpreis genommen. Es ist Wenders dritte Nominierung. Die Oscar Gala findet am 22.
Februar in Los Angeles zum 87. Mal
statt. Ob jedoch ein Film nachhaltig
Geschichte macht, hängt von anderen Faktoren ab, nämlich wie oft ein Film in anderen
Filmen zitiert wird. Zu dieser Erkenntnis gelangten
Forscher um Luís Amaral von der Northwestern University in Evanston nach Auswertung von Daten zu
15.425 US-Filmen. Zeigt man eine berühmte Szene,
hält man den Zuschauern gleichsam den ganzen Film
erneut vor Augen. Die Filme, die bisher am meisten
in anderen zitiert wurden, sind demzufolge: „Der Zauberer von Oz“, „Star Wars“, „Casablanca“, „Vom Winde verweht“ und „Psycho“. > www.wissenschaft.de
Selfie als Kunstform
Londoner College bietet Selfie-Kurs
Die Auswüchse des Narzissmus sind schon skurril:
Mit Selfie-Stangen bewaffnete Touristen bevölkern die
Städte (spannend wenn das iphone seinen Besitzer
wechselt), nun ist gar der Belfie Stick (für Po-Selfies)
im Anmarsch, Selfie-Forschung wird betrieben und
findet Dinge heraus wie z.B., dass ‚Brasilianer viel
lachen und Russen grimmig schauen‘... Nun will
ein College in London „Die Kunst des Selbstporträtierens“ als Kurs anbieten. Ein Monat soll er dauern
und rund € 169 kosten. Alle, die sich bereits mit dem
Thema Selfie auseinandergesetzt haben...‘, sind angesprochen. > www.citylit.ac.uk/courses/
Kalenderprojekt malkasten
„Noli me Tangere“
Gottfried Helnwein, Norbert Kniat, Stefan
Oláh, Agnes Stadlmann... – bekannte Fotografen gewann das Bildbearbeitungsstudio
Malkasten für sein Kalenderprojekt 2015.
Manipulationsfreie „unberührte“ Fotos voll
Authentizität als Gegenstück zum medial
gelebten Schönheitsbegriff sollte der auf
800 Stück limitiert zeigen.
> www.malkasten.at
Start in den Tag
Hilfreiche Apps
Um nach dem Aufstehen auf den neuesten Stand zu
kommen, durchwühlt man in der Regel unzählige online-Quellen. Wer Zeit sparen will, bedient sich einer
der Apps für Smartphone und Tablet, die diese Informationen in ein Dashboard bündelt. „Morning“ – vor
zwei Jahren zur besten Anwendung im App-Store
gekürt – erfuhr weitere Verbesserungen. Neben
Standard-Funktionen wie Tag- und Uhrzeitangabe,
verfügt sie über einen Kalender, Wetter und teilt die
täglichen Erinnerungen und vor allem die Schlagzeilen des Tages mit. Die Quellen können selbst gewählt
werden. „Morning“ gibt es nur für iPhone und iPad
(2,69 €). Auch „Status Board“ liefert eine hervorragende Übersicht für den Tag, das ist neben der Uhrzeit, das Datum, Wetter, eine Übersicht der eigenen
E-Mails und Nachrichten aus Sozialen Netzwerken.
(ab 8,99 € für ipad). „Top of the Morning“ punktet
neben Wetter-, Zeit-, News- und Erinnerungsfunktion
durch die aktuellen Kursinformtationen.
Thema Datenkonservierung
Das bayerische Landesamt für Denkmalpflege ließ
rund 100.000 Aufnahmen von 1855 bis 1920 auf GlasDatenträger sichern und investiert geschätzte 20.000
€ pro Sicherungssatz. Laut Hersteller sind die Daten
damit mehr als hundert Jahre vor Hitze, Licht, Feuchtigkeit, Staub & Kratzer geschützt. Doch liegt nicht die
größte Unsicherheit im technischen Fortschritt? Wie
lange wird es noch DVD-Absplielgeräte geben? Ein
digitales Archiv bedarf der ständigen Pflege und Erneuerung. Noch erscheinen Festplatten in mehrfacher
Ausfertigung in sicheren Schränken, die eine schnelle
und einfache Daten-Migration alle 10 Jahre erlauben,
als sicherste und kostengünstigste Archivierung.
Actionkamera-Patent an Apple
GoPro-Aktie abgestürzt
Das US-Patentamt teilte im Jänner dem kalifornischen Konzern Apple ein Actionkamera-Patent aus
einem Bündel an Patenten, das Kodak im Dezember 2012 an Apple, Google, Samsung und andere
Hersteller verkauft hatte, zu. Die Kamera – sie ähnelt
der tragbaren GoPro-Kamera Hero – soll zusätzlich
in Fernbedienung über ein Armband für das Handgelenk gesteuert werden können. Auch Bild- und Tonaufnahmen unter Wasser inkludiert das eingereichte
Patent. Auf die Berichte reagierte der Markt sensibel,
die GoPro-Aktie verlor in New York mehr als 12 %.
Foto: Agnes Stadlmann
14
02 2015
Creative Power: BOWENS Gemini
1000PRO/1000PRO Kit & Pulsar Tx Kit
CANON 17mm SHT Adapter
+ Nikon 14-24 Filterhalter
Das universelle BOWENS Kompaktblitzgeräteset für Profis
Die bewährten und zur Perfektion
entwickelten GEMINI 1000PRO sind
sicherlich die vielfältigsten Kompaktblitzgeräte am Markt. Besonders
durch die Möglichkeit, die Geräte mit
dem BOWENS TravelPak Akkusys­
tem zu betreiben, ist ihr Einsatzbereich nahezu unbeschränkt, ob im
Studio oder „on location“. Die riesige
Auswahl an BOWENS Lichtformern
bietet einen hohen Gestaltungsspielraum für kreative Aufnahmen. Im Set
mit dem PULSAR Tx Funkauslöser
ist Arbeiten auch über größere Entfernungen möglich.
Preis Einzelkopf: € 720,00*)
LEE Filters
Das 2-Kopf Kit im Trolley mit Rädern kommt komplett mit Softbox
100x100cm, 115cm Schirm, 120°
Schirmreflektor, 2 Stativen, Netzund Synchrokabel UND: Im Set inkl.
auch 1x PULSAR Funkempfängerkarte und 1x PULSAR Tx Funksender enthalten.
4 Kanäle und 6 Studioeinstellungen
können so mittels PULSAR Tx Funk­
auslöser kontrolliert werden. Der
Sender verfügt über ein QuickLockSystem für den Hot Shoe der Kamera und beeinflusst die Balance durch
seine ultrakleine Bauweise nicht.
DELTA-Special gültig bis 30.06.2015:
GEMINI 1000PRO/1000PRO UM/SB
Kit + Pulsar Tx Funksender-Set um nur
€ 1.666,00*)
Für maximale Mobilität gibt es bei Kauf
eines Kits das „large“ TravelPak Akku
Starterset inkl. Akku, Ladegerät, Kontrollpanel, 2 x 3m Verbindungskabel
um nur € 520,00*)
Und einen LUMIAIR Softstrip 140 x
40cm inkl. BOWENS ‚S‘-Adapter um
€ 200,00*)
*) jew. zzgl 20 % Ust.
Der Adapterring für das CANON
17mm SHT Objektiv ermöglicht die
Verwendung des LEE 100mm Filterhaltersystems und bietet damit
Zugang zu der nahezu unerschöpflichen Vielfalt an LEE 100mm Filtern,
wie z.B. zum „BIG STOPPER“ (-10f)
Glas 100x100mm. Oder die ND0.6und ND0.9 ProGlass Filter. Und
natürlich die ND Resin-Verlaufsfilter Land­scape Polariser
150x100mm mit hartem oder weichem Übergang. (Wenn Sie
an den Ecken auf ein wenig
Aufnahmefläche
verzichten, können Sie sogar den
105mm circular Polariser
verwenden. Das gilt auch für
den neuen 105mm Land­scape Polariser.) Adapterring à € 79,00*).
Das SW150 Filterhaltersystem für das Nikon
14-24 Objektiv sowie
fast alle ND-Filter
in
150x150mm
Standard
sowie
150x170mm Verlauf
(hart oder weich) sind
ab Lager lieferbar.
Das Starter-Kit besteht aus dem SW150 FilterFilterhalter, 1x ND0.6 hard grad. haltersystem on
170x150mm Filter (-2f), einem Ob- Camera
jektivdeckel und einem LEE Reinigungstuch.
Bitte vormerken: DELTA bei den Gmundner Fototagen vom 20. bis 22. März besuchen!
BOWENS – LEE Filters – LUMIQUEST – CAMBO Actus Fachkamerasystem – PHOTON
Europe Akkublitzgeräte – LIMELITE LED Panele – ORBIT „one shot cinema“ Stabilizer...
02 2015
Alles erhältlich im guten
Fachhandel und bei:
Delta Marketing
Überfuhrgasse 37
8020 Graz
15
Für Sie recherchiert
Fotoschule Gesäuse
Referent/innen für LICHTBILDGIPFEL gesucht!
Die Fotoschule Gesäuse organisiert Kurse und Workshops mit besonderem
Augenmerk auf die Herausforderungen der Natur- und Landschaftsfotografie. Die schroffe Gebirgslandschaft, unberührte Wälder und blumenreiche
Almwiesen, aber auch einer der dunkelsten Nachthimmel Mitteleuropas bieten dafür ein schöpferisches Umfeld. Neu im Programm ist die Einbindung
anderer Foto-Genres, wie etwa der Porträtfotografie und der künstlerischen
Fotografie, so z.B. inszeniert im Juli 2015 Frank Bauer Menschen in der
Naturlandschaft.
Im März 2015 veranstaltet die Fotoschule Gesäuse in Admont zum 4. Mal
das Vortragsfestival „Lichtbildgipfel“. Zu diesem Wettbewerb sucht sie interessierte Referent/innen für Kurzvorträge für Natur-, Reise-, Abenteuer- und
Erlebnisberichte. Der Beitrag muss live gesprochen werden und 15 Minuten dauern. Einschränkungen in der Themenwahl gibt es keine. Fotos und
Video­sequenzen sind gleichberechtigt zugelassen.
cr Popp &
Hackner
cr Herfried
Marek
Einsendeschluss: 20. Februar 2015
Wo: Volkshaus Admont
Infos: www.lichtbildgipfel.at
Safari-Blogger gesucht Trend Erklärvideos
Abenteurer,
Fotograf und
Wortakrobat
als Blogger für
Sigma gesucht:
www.sigmafoto.de/fotowelt/
events/sigmafotoreise
Dritte Sigma-Fotoreise nach Kenia
Informationen über Video kurzweilig
Nach 2013 und 2014 bietet Sigma im Mai 2015 die
nächste exklusive Fotosafari nach Kenia an. Unter der
Leitung von Harald Bauer haben 8 bis 10 Teilnehmer
die Möglichkeit, die Tierwelt Afrikas unter fachkundiger
Anleitung und mit hochwertigen Teleobjektiven aus dem
Sigma Portfolio zu dokumentieren. In Begleitung des
ortsansässigen Guides Andreas Knausenberger werden
die abenteuerhungrigen Fotografen an die besten Locations geführt. Fotoequipment von SIGMA wird für die
Safari zur Verfügung gestellt.
Internet verändert den Umgang mit Wissen und ebenso Wissensvermittlung erheblich. In Sachen Film sind
derzeit Erklärvideos angesagt. Langweile ade! Bunt und
kurz, zeichnen sie sich durch einen schnellen Schnitt
und eine riesen Portion Einfallsreichtum in der Bildsprache aus. Oft sind animierte Vektorgrafiken in flachem Design der Schlüssel der Aufmachung, doch auch hier gibt
es Bewegung. Fotos, Foto-Collagen, Vintage-Look, aber
auch aufwändige 3-D-Effekte drängen immer mehr in die
Erklärvideo-Kommunikation. Dabei geht es nicht wirklich
um Foto-Artwork, vielmehr sind es reduzierte Bilder, die
zum schnellen Erfassen des Inhalts führen.
Für diese Reise verlost SIGMA einen der Teilnehmerplätze an einen Safariblogger. Interessierte schicken eine Dokumentation ihres außergewöhnlichsten Fotoerlebnisses
inkl. Bild. In rund 400 Zeichen soll geschildert werden,
was den Moment so besonders machte und wie dieses
Bild zustande kam.
Foto screenshot animanual.de
Die besten 10 Geschichten
werden veröffentlicht, ein
öffentliches Voting ermittelt
den Gewinner der Reise.
Einsendeschluss:
15.02.2015.
16
02 2015
Saga News
NOVOFLEX
Uniqball UBH-45 mit Q=MOUNT Schnellkupplung
All-in-one: Kugelkopf und Zwei-Wegeneiger
Das einzigartige Design des Uniqball kombiniert die Funktionen eines Kugelkopfes
und eines 2-Wege Neigers in einer kompakten Einheit. Die äußere Kugel kann als
herkömmlicher Kugelkopf eingesetzt werden, oder, was oftmals noch interessanter
ist, als Nivellierkalotte für die innere Kugel dienen. Diese innere Kugel lässt sich
auf Grund ihrer speziellen Klemmung wie ein klassischer 2-Wege-Neiger für Videoschwenks und lange Brennweiten verwenden.
Ein Vorteil, den Naturfotografen und Filmer zu schätzen wissen.
Für folgende Ausrüstungsgewichte:
UBH-45
600mm F/4
800mm F/5.6
200-400mm F/4
500mm F/4
400mm F/2.8
300mm F/2.8
100-400mm F/5.6
50-500mm F/6.3 etc.
UBH-35
100-400mm F5.6
50-500mm F/6.3
300mm F/4
300mm F/2.8,
400mm F/5.6,
70-200mm F/2.8
120-300mm F/2.8
80-400mm F/5.6
200mm F/2
400mm F/4 etc.
Der Uniqball wird mit der NOVOFLEX-Schnellkupplung Q=MOUNT ausgeliefert. Somit können alle Kupplungsplatten des UniQ/C-Standards und ARCA-kompatible
Kupplungsplatten verwendet werden.
02 2015
17
Gastbeitrag
Tonality Pro
Eine genial einfach zu bedienende Black&White Software
◁ Das Motiv in
Bologna habe ich
mit dem Preset
Dramatik in ein
kontrastreiches
SW umgewandelt.
Bereits in analogen Zeiten war ich ein begeisterter Fan
von Schwarz/Weiß. Die meiste Zeit meines Studiums
verbrachte ich statt mit betriebs- und volkswirtschaftlicher Literatur in meiner Dunkelkammer. Die Standardwerke von Ansel Adams und Andreas Feininger habe
ich verschlungen und jede Minute meiner Freizeit damit
verbracht, das Erlernte in Praxis umzusetzen. So war es
auch nicht minder verwunderlich, dass meine ersten international erfolgreichen Bilder in Schwarz/Weiß waren. Durch Pappschablonentechnik zu
Composings stilisiert und mit Nachbelichten und Abwählen in ihrer Wirkungsweise verstärkt.
Als Adobe mein Laborleben vom Dunkel ins Helle verlegte, war ich schlagartig ein Fan der digitalen S/W-Umwandlung. Puristen, die heute noch mit
dem Qualitätsargument der analogen Technologie frönen, kann ich nicht
wirklich zustimmen. Natürlich gebe ich auch jungen Menschen gerne meine Kenntnisse der analogen Technik weiter, aber nicht weil ich es der
digitalen Technik für überlegen halte, ganz im Gegenteil. Die einzigen Argumente, die ich hier gelten lasse, sind exklusive Vintage Lifestyle Trends,
Unikatschaffung und ein Hauch von altersbedingter Sentimentalität.
△ Nach der Bearbeitung mit Tonality PRO können Sie
Ihre Datei wieder in Adobe Photoshop weiterarbeiten,
wie bei diesem Fischverkäufer am Amazonas
So sehr liebte ich die digitale S/W-Technik, dass ich alle Wege ausprobierte und meine Lieblingsmethoden perfektionierte. Der Zeitaufwand war
erheblich. Tonwettspiele wie auf Bartpapier, Nachbelichten und Abwählen
mit Konzept. Ich erinnere mich an die 3. Ausgabe der Photoshop Convention 2009 in München, als ich vor 500 interessierten Zuhörern im Audimax
die unterschiedlichen BW Umwandlungen, perfektioniert für diverse fotografische Thematiken präsentierte – untermauert durch
◁ Besonders
die entsprechenden Fine Art Ausdrucke auf Hahnemühle
bei extrem
Papiere und original Ilford digitale Bartpapiere...
kontrastreichen
Motiven ist der
Smart Kontrastregler sehr
nützlich
Wenn also das Thema auf digitales S/W kommt, gerate ich
sehr leicht ins Schwärmen. Keine Frage, als mir eine amerikanische Softwareschmiede, die mir durchaus durch Ihre
Bildbearbeitungs-Apps für iPhone und iPad bekannt war,
mit der Frage auf mich zukam, ob ich nicht Vorab-Tester für die neue Software „Tonality PRO“ sein wollte, war ich durchaus skeptisch. Von Neugier
getrieben, jedoch ohne große Erwartungen willigte ich ein.
In meiner Brust wohnen ja zwei Seelen, die eine, die durch
lange penibelste Bearbeitung das perfekte Bild zu generie◁ Tonality PRO
ermöglicht auch ren sucht und jene, die auf möglichst schnellem Weg ein
das direkte Tei- Ergebnis haben möchte, natürlich auch in ansprechender
len der bearbei- Qualität. Vorab, Tonality Pro befriedigt beide Seelen in mir,
aber ehrlich gesagt, in erster Linie verwende ich Tonality
teten Fotos auf
PRO im täglichen Einsatz in der Quick und Easy Variante.
Smart Media
Die genialen Presets, die ich angepasst auf meinen Bildstil
auch editieren kann, erlauben rasch und einfach reproduzierbar hervorragende Schwarz Weiß Fotos. Und wenn Ihnen einmal die allgemeinen
Umwelteinflüsse unserer Gesellschaft und des Jobs die Kreativität verleiden möchten, nutzen Sie die Presets von Tonality Pro als Momentum
Generator für Ihre „creative moods“.
18
02 2015
Eric Berger
Für professionelle Fotografen
Tonality Pro von macPhun ist als Standallone Software ebenso zu betreiben wie als Photoshop- oder Lightroom-Plugin.
Einerseits macht der kreative Einsatz für coole Schwarzweiß
Looks Spass, andererseits finden Sie mit Tonality PRO jene
Präzision, die serielle Fotografie erfordert. Im Rahmen der
Ausstellungsvorbereitung der Abschluss­
arbeiten der „LIK
Meisterklasse digitale Fotografie“ wurden die hochwertigen
Hasselblad alle mit Tonality Pro in tonwortreiche Schwarzweiß Dateien umgewandelt, welche dann großformatig in
Galeriequalität geprintet, ausgestellt wurden.
Eine gute und eine schlechte Nachricht habe ich aber noch.
Zuerst die schlechte: Die Software ist nur für Apple Macintosh lieferbar. Die gute:
Mit dem Code „austrianprofessionals15“ erhalten Sie
15% Discount beim Kauf der Software auf www.macPhun.com/de
△ Die Bilder werden auch direkt von Ihren RAW
Dateien im 16 bit Modus bearbeitet
Info 1
Macphun Software
Kostenloser Demoabend in Wien
Ein kostenloser Demoabend mit Eric Berger findet am
Montag den 9. März 2015 um 19:00 statt.
Anmeldung unbedingt unter www.eventbrite.de erforderlich („Tonality Pro Show“ Eric Berger demonstriert...
wählen)
△ Strukturen und Vignetten können Sie individuell anwenden
LIK Akademie für Foto und Design Ges.m.b.H.
www.studium-fotografie.at
Info 2
LIK Akademie für Foto und Design
expandiert
Nach 4 erfolgreichen Jahren werden die Lehrgänge für Fotografie und Bildbearbeitung ab September auch in Graz
und im Rahmen einer Sommerakademie auch in Kärnten,
Salzburg und Berlin angeboten.
Info: www.studium-fotografie.at
02 2015
△ Tonality PRO funktioniert als Stand Allonge Version,
aber auch als PS oder LR Plug In
19
Tipps und termine
Just the two of us
Ausstellung
Wann: 13. Februar – 2. Mai 2015
Wo: Anzenberger Gallery
Info: www.anzenberger.com
Klaus Pichler bei Anzenberger Gallery
Ob als Brauchtumspflege, aus
Fantum, ob als Requisite für ein
Spiel oder als völlige Neuerschaffung der eigenen Identität – Verkleidung lässt die ‚Zivilperson‘
hinter die Maske zurücktreten und
wird zu jemand anderem. Für seine Fotoserie „Just the two of us“
hat sich Klaus Pichler auf die Suche nach verschiedensten Traditionen gemacht, in denen die Verkleidung eine Rolle spielt, und die
Menschen, die diese Traditionen
leben, in ihren eigenen vier Wänden porträtiert. ‚Just the two of us‘
beschäftigt sich mit den beiden
Gesichtern des Menschen.
MUNDOlogia Festival
Größtes Reportage-Festival Mitteleuropas
Wann: 6. bis 8. Februar 2015
Wo: Freiburg
Info: www.mundologia.de
Mit Live-Reportagen, Fotoausstellungen, Seminaren und Workshops. Am 6.2. findet ein Seminar
über Reportagefotografie mit dem National Geographic Autor und Fotograf Dirk Rohrbach statt.
__________________________________________
Lightbox-Academy
2-semestriger Diplomlehrgang Fotografie
Wann: März 2015
Mit: Robert Pichler
Long Exposure Photography Workshop S/W
Wann: 11. und 12. April 2015
Mit: Joel Tjintjelaar
Wo: Lightbox Academy Wien
Info: www.lightbox-project.com
__________________________________________
Visual Storytelling Photography
Arnold Odermatt
Ausstellung „Karambolage & Co“
Wann: 10. März bis 7. Juni 2015
Wo: Atelier Jungwirth, Graz
Info: www.atelierjungwirth.com
Es gibt Karrieren, die lassen schmunzeln. 1948 wurde
der Schweizer Arnold Odermatt Polizist. Tatorte galt es
zu rekonstruieren, und Odermatt bediente sich auf eigene
Initiative dafür, anders als zu dieser Zeit üblich, einer Rolleiflex-Kamera. Seine Fotos sind jedoch nicht nur eine Dokumentation der Schauplätze, sondern, weil inspiriert vom
Stil der Magnum-Fotografen, auch ein individuelles Stück
Zeitgeschichte. Sein Stil ist nüchtern, ohne das Leid der Opfer einzufangen und in seiner Reduktion von klarem künstArnold Odermatt, lerischen Zugang.
Hergiswill,1968
Workshops
Wann: 4 x 4 Tage:
Wo: Paris, Barcelona, Amsterdam und Berlin
Mit: Ed Kashi, Ron Haviv, Stefano De Luigi
und Marcus Bleasdale (VII Photo)
Info: www.eyesinprogress.com
Die Workshops werden zu unterschiedlichen
Themen aus dem Bereich „visual storytelling“ gehalten, es ist jeweils eine Fotodokumentation zu
einem redaktionellen Artikel zu erarbeiten.
__________________________________________
Landscape in my Mind
Landschaftsfotografie heute
Wann: 11. Februar – 26. April 2015
Wo: Kunstforum Wien
Info: www.kunstforum.at
»Landscape in my Mind« lädt ein zur
Reise durch unterschiedliche Interpretationen des Landschaftsbegriffs,
Landschaft als Erfahrungsraum, der
mit der Kamera dokumentiert wird.
Ilulissat Icefjord 13, Grönland 07 /2013
Courtesy Olaf Otto Becker / Galerie
Nikolaus Ruzicska
Foto: Galerie Nikolaus Ruzicska
Kunst: © Olaf Otto Becker
20
02 2015
In eigener Sache
Stärken des Wirtschaftsstandorts Österreich zählen, wollen wir das Erfolgsmodell
Lehre noch attraktiver machen“, betonte
Wirtschaftsminister Mitterlehner.
„Best of Talents“ holt Lehrlinge vor den Vorhang
40 Sieger der Bundeslehrlingswettbewerbe ausgezeichnet –
Zukunftsmodell Lehre als positiver Beitrag für Facharbeiterstandort.
40 Lehrlinge und 40 Lehrbetriebe der
Bundessparte Gewerbe und Handwerk
wurden am 12.1.2015 im Rahmen von
„Best of Talent“ in der Wirtschaftskammer
Österreich vor den Vorhang geholt.
Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner,
Wirtschaftskammer-Präsident Christoph
Leitl sowie die Obfrau der Bundessparte,
Renate Scheichelbauer-Schuster, ehrten
die besten Lehrlinge und Lehrbetriebe
des Jahres 2014, darunter auch die
Siegerin des Bundesnachwuchswettbewerbes der Berufsfotografen, Nicola Palme, und ihren Lehrbetrieb Fotowerkstatt
Johannes Seidl aus Graz.
Als Bester der „Best of Talents“ begrüßte
auch der Nationensieger der letztjährigen
EuroSkills, Oliver Anibas, der zudem als
erster Österreicher im Rahmen der Berufs-EM zu Europas bestem Handwerker
gekürt wurde. Sein Titel, so Anibas, sei
für ihn selbst die größte Motivation, seine Ausbildung erfolgreich fortzusetzen
und ein Zeichen, dass man als Lehrling
bei heimischen Betrieben Top-Chancen
vorfinde. Scheichelbauer-Schuster hob den Stellenwert der dualen Ausbildung im europäischen Kontext hervor. „Weil qualifizierte Fachkräfte zu den wichtigsten
v.l.n.r: Christoph Leitl, Johannes Seidl, Nicola Palme, Renate ScheichelbauerSchuster, Reinhold Mitterlehner
Foto: © Florian Wieser
Dass die Lehrlingsausbildung ein Zukunftsmodell ist, unterstrich WKÖ-Präsident Christoph Leitl. Gerade das Gewerbe zeige hier, was möglich ist, stammen
doch 43 Prozent aller Lehrlinge aus Gewerbe und Handwerk und 56 Prozent
aller Ausbildungsbetriebe. In Zahlen:
18.700 Betriebe in Gewerbe und Handwerk tragen für mehr als 52.000 Jugendliche die Verantwortung für ihre berufliche
Zukunft. Damit würden in dieser Sparte
mehr Fachkräfte ausgebildet als der Eigenbedarf ergebe und damit ein zusätzlicher positiver Beitrag für den Facharbeiterstandort Österreich geleistet. „Veranstaltungen wie ‚Best of Talent‘ holen erfolgreiche Lehrlinge und Lehrbetriebe vor den Vorhang und stärken damit
das Image der Lehre. Das ist gerade jetzt
besonders wichtig, weil der Wettbewerb
der Unternehmen mit den Schulen um
die talentiertesten Jugendlichen steigt“,
so Mitterlehner unter Verweis auf die Herausforderungen durch den demographischen Wandel mit einer sinkenden Zahl
an Jugendlichen. „Wir brauchen einen
qualifizierten Mittelstand, um langfristig
erfolgreich zu sein“, betonte Mitterlehner.
Foto: Palme
21
In eigener Sache
Seri e
von Dr. Josef Schartmüller, Rückfragen: office@ra-pregarten.at
Teil 17: RECHTSDURCHSETZUNG bei widerrechtlicher Bildnutzung
Durch das Internet ist der sogenannte
„Bilderklau“ verführerisch leicht geworden. Das Gesetz bietet einem Fotografen verschiedene rechtliche Maßnahmen an, wenn er feststellt, dass
sein Urheberrecht verletzt worden ist.
Diese reichen vom Unterlassungs- bis
zum Schadenersatzanspruch.
Die Ansprüche, die dem Verletzten in diesen Fällen zustehen, ergeben sich unmittelbar aus dem Urheberrechtsgesetz.
Beispielfall:
Der Fotograf entdeckt in einer Buchhandlung einen Bildband über die Alpen. Beim
Durchblättern stellt er fest, dass sich in
dem Bildband drei seiner besten Fotos
befinden, die er im Vorjahr während einer
Bergtour gemacht hat und die nun offensichtlich von seiner Homepage ohne seine Einwilligung heruntergeladen wurden.
Der Fotograf hat seine Fotos mit dem
Copyrightvermerk versehen und stellt
fest, dass sein Name im Zusammenhang
mit den Fotos im Bildband auch nicht
genannt wird. Er möchte nun wissen,
welche rechtlichen Möglichkeiten er hat,
gegen den Verlag vorzugehen.
Natürlich ist Voraussetzung, dass die
Urheberschaft des Fotografen an den
Fotos eindeutig nachweisbar ist. Die
Fotos sind ohne Einwilligung des Fotografen und ohne Nennung seines Namens veröffentlicht worden. Es handelt
sich um einen klassischen Fall einer Urheberrechtsverletzung. Dass die Veröffentlichung der Bilder in einem Bildband
zweifelsfrei auch eine Verwertungshandlung darstellt, ergibt sich eindeutig aus
dem Urheberrechtsgesetz.
Der Fotograf kann verlangen, dass die
Urheberrechtsverletzung sofort beseitigt und in Zukunft unterlassen wird.
Nicht erforderlich ist, dass ein Verschulden des Verletzers vorliegt. Der Verletzer
22
muss also nicht schuldhaft, das heißt vorsätzlich oder fahrlässig, gehandelt haben.
Deswegen spricht man auch von einem
verschuldensunabhängigen
Anspruch
des Urhebers. Bezogen auf unseren Beispielfall bedeutet dies, dass der Verlag
sich nicht damit herausreden kann, er
habe die Bilder nicht von der Internetseite des Fotografen heruntergeladen, dies
müsse ein anderer Fotograf gewesen
sein, von dem der Verlag die Bilder gekauft
habe, nachdem ihm glaubhaft versichert
worden sei, dass der anbietende Fotograf
selbst Urheber der Fotos sei. Auch in diesem Fall kann ein Unterlassungsanspruch
gegen den Verlag erfolgreich durchgesetzt werden. Für die Geltendmachung
eines Unterlassungsanspruches braucht
man eine Wiederholungsgefahr. Dies
ist jene Gefahr, nach der der Verletzer
seine Verletzungshandlung wiederholen
könnte. Dies wird grundsätzlich einmal
unterstellt, auch dann, wenn der Verletzer
die Verletzungshandlung erstmalig begangen hat. Diese Wiederholungsgefahr
kann nur dadurch beseitigt werden, dass
der Verletzer eine rechtswirksame Unterlassungserklärung abgibt.
Angemessenes Entgelt
Der Verletzer ist jedenfalls verpflichtet,
dem Urheber das zu bezahlen, was er
bezahlen hätte müssen, wenn er das
urheberrechtlich geschützte Werk „legal erworben“ hätte. Diese Zahlungspflicht ist verschuldensunabhängig.
Das heißt, jedenfalls muss der Täter
den „Marktwert“ der Fotos bezahlen, auch hier gilt also die „Ausrede“
nicht, er habe nicht gewusst, dass
das Foto urheberrechtlich geschützt
sei. Der „Marktwert“ ist eine objektive Messgröße, auf Vergleiche mit
den Werk­nutzungsentgelten in Bilddatenbanken etc. kommt es dabei
nicht an. Die Bundesinnung der österreichischen Berufsfotografen veröffentlicht die sogenannten „Bildhonorare“. Eine Neuauflage für 2015
wird es bis Frühjahr 2015 geben. Diese
„Bildhonorare“ werden immer öfter von
den Gerichten zur Festlegung des Marktwertes eines Fotos herangezogen.
Schadenersatz
Für die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen braucht man ein Verschulden des Täters. Wenn dieser also
beweisen kann, dass er seinerseits die
notwendigen Recherchen für die Ausforschung urheberrechtlicher Ansprüche
gepflogen hat und zum Schluss kommen durfte, dass jedenfalls nicht der
Anspruchsteller Inhaber der Leistungsschutzrechte sei, wird ein solches Verschulden verneint, dann bleibt es beim
„angemessenen Entgelt“. Der Höhe nach
pauschalieren die Gerichte die Schadenersatzansprüche auf der Grundlage des
angemessenen Entgeltes.
Urteilsveröffentlichung (§ 85 UrhG)
Wird auf Unterlassung, Beseitigung oder
Feststellung des Bestehens oder Nichtbestehens eines urheberrechtlichen Anspruches geklagt, so hat das Gericht der
obsiegenden Partei, wenn diese daran
ein berechtigtes Interesse hat, auf Antrag
die Befugnis zuzusprechen, das Urteil innerhalb einer bestimmten Frist auf Kosten
des Gegners zu veröffentlichen.➝➝
In eigener Sache
Viktor Kabelka
präsentierte fotografische
Zeitdokumente
Ein berechtigtes Interesse der siegreichen Partei an der Urteilsveröffentlichung ist vor allem dann gegeben, wenn
diese Veröffentlichung ein geeignetes Mittel zur Beseitigung jener Nachteile ist, die
eine Verletzung der im Urheberrechtsgesetz geregelten Rechte mit sich gebracht
hat. Typisch für ein „berechtigtes Interesse“ ist etwa die Unterlassung der Herstellerbezeichnung (Copyrightvermerk) durch
den Verletzer. Ziel der Urteilsveröffentlichung ist die Aufklärung der Öffentlichkeit
über einen bestimmten Gesetzesverstoß.
Rechtsschutzverband der
Fotografen Österreichs
Der RSV bietet allen Verbandsmitgliedern (alle Berufsfotografen Österreichs
mit Ausnahme jener, die ihren Unternehmenssitz im Bundesland Niederösterreich haben) umfassenden Rechtsschutz in Urheberrechtssachen. Der
geschädigte Fotograf braucht nicht zu
befürchten, dass ihm daraus irgendeine Geldzahlungslast erwächst. Das
Prozesskostenrisiko übernimmt also
der RSV bzw. dessen Rechtsschutzversicherer. Aufgrund einer Schadensmeldung im Verbandsbüro Dr. Josef
Schartmüller erfolgt zunächst eine vorprozessuale schriftliche Abmahnung
des Täters, wenn dieser trotzdem die
urheberrechtlichen Ansprüche des
Fotografen nicht erfüllt, wird – je nach
Weisung des Verbandsmitgliedes –
der Gerichtsweg beschritten.
Falllösung
In unserem Beispielfall ist der Verlag verpflichtet, dem Fotografen jedenfalls das
„angemessene Entgelt“ zu bezahlen,
wenn dem Verlag ein Verschulden an
der Urheberrechtsverletzung trifft, auch
Schadenersatzleistungen zu erbringen.
Verschuldensunabhängig hat der Verlag
eine Unterlassungserklärung abzugeben.
Berufskollegen
und weitere interessierte Besucher
nutzten die Gelegenheit für einen
Streifzug durch
die umfassende
Sammlung von
Viktor Kabelka in
Gießhübl.
Erneut stand Viktor Kabelkas privates
Fotomuseum im Fokus. Unter dem Ausstellungsmotto
„Tschechoslowakische
Grenzöffnung – ICH war dabei“ präsentierte der Gießhübler Fotoreporter diesmal historische Zeitdokumente rund um
den Fall des Eisernen Vorhanges vor 25
Jahren. Nicht zuletzt dank seiner Erlebnisberichte wieder einmal eine sehensund hörenswerte Initiative im Rahmen
seines „Kultur im Dorf“-Projektes.
Kleiner Anzeiger
Suche: gebrauchte Minilabs
und Studio­geräte. Wir machen auch
günstige Laserreparaturen.
Tel.: 0048604283868
Fax: 0048957651825
e-mail: lowim@wp.pl
*******
Biete: FOTOSTUDIO & GALERIE
Toplage in 1010 Wien, 100m von
U1, U3, U4. 150 m2 Objektgrösse
mit Auslagenfront, Eingang barrierefrei, Fussbodenheizung, Kochnische
& Dusche zzgl. 20m2 Keller, seit 28
Jahren tolle Kundenfrequenz.Aus Altersgründen Übergabe ab Juni 2015.
Faire Investablöse.
Tel.: +43(0)664 1018075
e-mail: studio@franzhelmreich.at
Wenige Tage vor Weihnachten verstarb nach langer schwerer Krankheit die Wiener Berufsfotografin Frau
Eleonore Jeschofnig.
Gedanken von Otto Semrad
zum Ableben von Eleonore
Jeschofnig:
„Im Jahre 1969 begann ich meine fotografische Ausbildung im
Fotohaus Jeschofnig in der Brünnerstraße 15 in Wien. Der Betrieb
beschäftigte zu dieser Zeit ca. 10
Mitarbeiter. In unglaublich menschlicher Atmosphäre erlernte ich neben
fotografieren, Entwickler ansetzten,
Negativ- und Positivretusche auch
sämtliche fotografischen Tätigkeiten.
Eleonore „Elly“ Jeschofnig war damals Juniorchefin und begeisterte
mich bei Porträtfotos besonders
durch ihre Lichtsetzung. Anlässlich meiner Lehrabschlussprüfung
1972 unternahmen wir gemeinsam
eine 2-tägige Fotoreise nach Prag.
Nach dem Ableben der Seniorchefs
übernahm Eleonore die Führung des
Fotohauses Jeschofnig, nach ihrer
Pensionierung führte es eine langjährige Mitarbeiterin weiter.
Ich werde Elly Jeschofnig nie vergessen und bin dankbar dafür, dass
ich an ihrem Leben und Wirken teilhaben und von ihr lernen durfte.“
23
Intern
175 Jahre Fotografie – Ausstellung im
Haus der Kunst Baden
Das175 jährige Bestehen der Fotografie haben die niederösterreichischen Berufsfotografen zum Anlass genommen, die Wanderausstellung 175 Jahre Fotografie ins Leben zu rufen. Zu sehen sind aktuelle, aber auch historische Arbeiten von Profifotografen aus ganz
Niederösterreich.
Impressum
Offizielles Organ der Bundesinnung der Berufsfotografen Österreichs, des Rechtsschutzverbandes
der Fotografen Österreichs, der Gesellschaft der
Freunde der Photographie und ihrer Geschichte,
des FEP (Federation of European Photographers);
Organ der Photographischen Gesellschaft gegründet in Wien.
Eigentümer, Medieninhaber und Herausgeber:
Bundesinnung der Berufsfotografen, 1045 Wien,
Wiedner Hauptstraße 63, Tel. 05 90 900-DW 3270,
Offenlegung nach § 25 Mediengesetz unter der
Web-Adresse: http://portal.wko.at/wk/offenlegung_dst.wk?dstid=180&back=0
Blattlinie:
Förderung der Ziele des Tätigkeitsbereiches
Mit dem Verlag und der Herstellung betraut:
Verlag für photographische Literatur, A-1010 Wien,
Opernring 6, Tel: (1) 512 87 12, F: (1) 513 78 33,
office@derphotograph.org
www.derphotograph.org,
Foto: Schörg
Layout: vphl
Chefredakteur: KommR Andreas Barylli
Infoabend „Marketing und Kostenrechnung“
Am 12. Jänner startete mit dem Infoabend „Marketing und Kostenrechnung“ mit Herrn Gary Milano der Reigen der Seminare und
Workshops im neuen Jahr. Der Termin war binnen kürzester Zeit restlos ausgebucht. In seinen Begrüßungsworten wies Landesinnungsmeister KommR Michael Weinwurm auf die Wichtigkeit der Kostenrechnung hin.
Mit grundsätzlichen Überlegungen zum Thema „Marketing“ startete Gary Milano den spannenden Vortrag. Am Beispiel zweier unterschiedlicher Fotoaufträge im Modebereich wurden die
Begriffe Marketing und Kostenrechnung lebhaft
und verständlich erklärt. Die beiden Ansätze waren so aufgebaut, dass sie in jedes Genre der
Fotografie übertragen werden konnten. Nachvollziehbar und fundiert vermittelte Milano den
Teilnehmern die Grundlagen eines Geschäftsmodells und die Darstellung einer erfolgreichen
Preiskalkulation. Die Anwesenden konnten wichtige Inputs mit nach Hause nehmen.
12. Februar 2015: „Grundzüge des Urheberrechtes“
Das Seminar wurde in Kooperation mit RSV-Verbandsanwalt, Dr. Schartmüller,
organisiert. Anmeldung bis 4. Februar 2015
25. Februar 2015: „Kalkulationsseminar“ Anmeldung bis 17.2.
Beginn jeweils: 18:45 Uhr
Ort: Gewerbehaus, große Dachterrasse, Rudolf-Sallinger-Platz 1, 1030 Wien
Anmeldung jeweils: http://vama.wkw.at/wkeshop.aspx?VANR=10049305
24
Redakteure:
Verena Podiwinsky, Ursula Kralupper, Eric Berger.
Mit Namen gekennzeichnete Beiträge stellen
jeweils die Meinung des Verfassers dar und geben
nicht in jedem Fall den Standpunkt des Herausgebers wieder. Mit + gekennzeichnete Artikel sind
von der Industrie beigestellt.
Verlags- und Herstellungsort: Wien
Druck: Druckwerkstatt Handels GmbH
1220 Wien, Hosnedlgasse 16b
Erscheinungsweise: Bezugspreis
Einzel-Jahresabonnement Auslands-Abo 11 mal im Jahr
€ 3,00
€ 29,00
€ 36,00
Redaktionsschluss: Jeweils 10. des Vormonats
Anzeigenannahme: Ursula Kralupper
Verlag für photographische Literatur,
1010 Wien, Opernring 6, Tel.: (1) 512 87 12,
Fax: (1) 513 78 33, office@derphotograph.org
Die Adressen der österreichischen Berufsfotografen finden Sie im Internet unter:
www.photographer.at
Respect!
Sämtliche von der Redaktion verfasste Artikel beziehen sich gleichwertig auf Mann und
Frau, lediglich zugunsten der Lesefreundlichkeit der Texte verzichten wir auf spezielle geschlechtergerechte Sprachformulierungen.
Foto des Monats
Der italienische Fotograf Massimo Listri
zählt zu den bekanntesten Architektur- und
Interieur-Fotografen historischer Gebäude.
Seine menschenleeren Kunsträume zeichnen sich durch einzigartige Innenraumperspektiven, exzentrische Fokussierungen
und, dank minutiöser Lichtsetzung, hoher
Detailgenauigkeit aus
Das Kunsthistorische Museum Wien zeigt
bis 6. April 2015 die Ausstellung „Massimo
Listri: Perspektiven“ (KHM, Bassano Saal)
www.khm.at
Foto: Massimo Listri: Palazzo Reale Napoli
Die niederländische Fotografen
Patricia van den Bogaart ist
in der Sparte der „Newborn
Photography“ nicht nur eine
gefragte Professionalistin,
sondern engagiert sich landesweit für die Anerkennung
dieses Spezialbereichs der
Berufsfotografie. Dazu zählt
Wissensvermittlung und die
Etablierung eines legitimierten
Prüfungssystems.
Patricia von den Bogaart hält
bei den Gmundner Fototagen
ein Workshop für Fotografen,
die in diesem anspruchsvollen
Berufszweig ganz vorne dabei
sein wollen.
26
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
16
Dateigröße
3 150 KB
Tags
1/--Seiten
melden