close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Der Wunschbaum :, Roman. pdf online free

EinbettenHerunterladen
Für Fragen rund um die Tagung steht Ihnen der Ver­anstalter ger­ne zur Verfügung:
www.boeker-mundry.de
ANMEL DUNG
WER MACH T DIE BIL DER?
ZUR KOMMUNIK AT ION
ÜBER DIE DIAKONIE
Anmeldeschluss:
15. Oktober 2014
Ihre Anmeldung erbitten wir schriftlich an
Service-Point der Diakonie Neuendettelsau Wilhelm-Löhe-Str. 5
91564 Neuendettelsau
Diakonie Neuendettelsau
Öffentlichkeitsreferat
Florian Braun
Heilsbronner Str. 1
91564 Neuendettelsau
Tel.:09874/82248
Fax:09874/82840
oder per Fax: 09874/82327
Bitte verwenden Sie hierfür nach Möglichkeit die angehängte Anmeldekarte.
E-Mail: Florian.Braun@DiakonieNeuendettelsau.de
Tagungsgebühr:
390,-
In dem Betrag sind neben der Tagung alle Pausengetränke und -erfrischungen enthalten, ebenso das Abendessen, Übernachtung mit Frühstück und am zweiten Tag der
abschließende Imbiss.
Wie kommen Sie nach Tutzing?
Ab München Hauptbahnhof: S-Bahn S 6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing
oder Regionalbahn München — Garmisch-Partenkirchen oder München — Kochel
bis Station Tutzing. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie ist ausgeschildert und
dauert ca. 10 Minuten.
Hinweis:In der Akademie Tutzing stehen ggf. nicht für alle Teilnehmer
Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung. In Tutzing sind weitere Hotelkapazitäten reserviert. Die Tagungsgebühr verändert sich dadurch nicht. Die Belegung der Zimmer erfolgt nach Anmeldeeingang.
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der Autobahn A 95 in Richtung
Garmisch bis zur Abfahrt Starnberg, von Starnberg auf der B 2 bis Traubing, nach Traubing Abzweigung links nach Tutzing.
Anfahrtsskizze auch im Internet unter:
www.ev-akademie-tutzing.de
ANMELDUNG:
bit­te
freimachen
Anrede
Name
Euro
19. und 20. No­vember 2014
E VA NGEL IS C HE A K A DEMIE T U T ZING
Fachtagung für Führungskräfte
di­a­ko­ni­scher Sozialunternehmen
in Deutschland
Bitte überweisen Sie Ihre Teilnahmegebühr von 390,- Euro auf fol­gen­des Konto der Diakonie Neuendettelsau:
Gewerbebank Neuendettelsau
IBAN: DE76 7656 0060 0200 5090 00
BIC: GENODEF1ANS
Stichwort „Fachtagung Tutzing“
Bitte Rechnungsnummer bei der Überweisung mit angeben.
Vorname
Straße
PLZ/Ort
Telefon
Fax
E-Mail
Service-Point der Di­a­ko­nie Neu­en­dettelsau
Wil­helm-Löhe-Str. 5
91564 Neu­en­det­tel­sau
Ein Rücktritt von Ihrer Anmeldung ist bis 2. November möglich.
Abzüglich einer Bearbeitungs­gebühr
von 20,- Euro über­weisen wir Ihnen den Teilnehmerbeitrag wieder zurück. Bei später ein­gehender Benachrichti­gung
müssen wir uns vorbehalten, 50 Prozent
des vollen Preises in Rechnung zu stellen.
Institution
Funktion
Mit freundlicher Unterstützung von:
TAGUNGSPROGR AMM
Sehr geehrte Damen und Herren!
Die Diakonie kommt schlecht ins Bild. Leiter und Mitarbeiter in diakonischen Einrichtungen wissen davon ein Lied zu
singen: Wir machen gute Arbeit, aber diese Arbeit ist nur
schwer in positiv besetzte Bilder zu bringen. Das ist einerseits leicht nachvollziebar. Denn die Arbeit der Diakonie ist
auch kaum „bildfähig“. Soziales Hilfehandeln ist nur selten
schön anzuschauen. Die Diakonie handelt dort, wo weite
Teile der Gesellschaft lieber wegsehen.
Trotzdem ist es für das Ansehen der Diakonie und für das
Selbstbewusstsein derer, die in ihr arbeiten, von elemen­
tarer Bedeutung, dass sie im gesellschaftlichen und
kulturellen Bilder-Ensemble präsent und positiv besetzt
ist. Kommunikation funktioniert stets auch über starke
und einprägsame Bilder. Um wie viel mehr gilt das für den
kommunikativen Wettbewerb zwischen konkurrierenden
Anbietern. Hier muss die Marke „Diakonie“ prägnante Bilder
von sich selbst erzeugen, wenn sie am Markt bestehen will.
Warum tut die Diakonie sich so schwer mit der Herstellung
solcher Bilder und warum ist diakonische Arbeit medial
so wenig präsent? Was ist in analytischer Hinsicht über
die Gründe für die fehlenden oder auch über die schlechten Bilder der Diakonie zu sagen? Lassen sich diese Bilder
herstellen, ändern oder steuern? Wer sollte das tun? Und
schließlich: gibt es theologische Gründe, mit denen sich die
Bildschwäche der Diakonie konstruktiv bewältigen lässt?
Diese und andere Fragen sollen auf dem traditionellen Bußtagstreffen der Bayerischen Diakonie in der Evangelischen
Akademie Tutzing aus publizistischer und kommunikationstheoretischer, aus theologischer und nicht zuletzt aus
praxisorientierter Perspektive im Gespräch mit Führungskräften der Diakonie diskutiert werden.
Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihr Kommen!
Dr. Günter Breitenbach
Vor ­stands­vor ­sitzender
der Rum­mels­ber­ger Diakonie
Prof. Dr. Markus Rückert
Vorsitzender der
Augustinum Stiftung
Prof. Dr. h. c. Hermann Schoenauer
Rektor der Diakonie
Neuendettelsau
Mittwoch, 19. November
Donnerstag, 20. November
Buß- und Bettag
15.15 Uhr Stehkaffee
15.45 Uhr Begrüßung
Prof. Dr. Markus Rückert,
Vorsitzender der Augustinum-Stiftung
Pfarrer Udo Hahn,
Direktor der Evangelischen Akademie Tutzing
Prof. Johanna Haberer,
Professorin für Christliche Publizistik am Fachbereich Theologie
der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
18.00 Uhr Abendessen
19.00 Uhr Der Dienst am Menschen im filmischen Erzählen
10.30 Uhr Stehkaffee
Prof. Axel Kolaschnik,
Professor für Corporate Identity, Corporate Design und
Markenbildung/-kommunikation
an der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Mannheim
Johannes Kiefer,
Regisseur und Filmproduzent, suedwest film berlin
11.00 Uhr „Satt werden an deinem Bild“. Theologische Überlegungen
zu Recht und Grenzen von Bildern der Diakonie
16.30 Uhr Was Marken von der Kirche lernten –
und was die Diakonie sich davon zurückerobern sollte
Prof. Dr. h.c. Hermann Schoenauer, Rektor
Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau
9.00 Uhr Ziemlich bester… Freund oder Feind? Das öffentliche Bild
vom Pfleger zwischen Klischee, Wunsch und Wirklichkeit
16.00 Uhr Einführung in das Thema der Tagung:
Über die öffentliche Wahrnehmung der Diakonie
8.30 Uhr Andacht in der Kapelle
Prof. Dr. Christian Albrecht,
Lehrstuhl für Praktische Theologie der LMU München
12.15 Uhr Schlusswort
Dr. Günter Breitenbach,
Vorstandsvorsitzender der Rummelsberger Diakonie
12.30 Uhr Stehimbiss
Tagungsmoderation:
Prof. Dr. Christian Albrecht
Bettina Ricklefs,
Leiterin des Programmbereichs Spiel-Film-Serie
beim Bayerischen Rundfunk
20.30 Uhr Empfang in den Räumen der Akademie
Ich nehme an der Tagung „Wer macht die Bilder?
Zur Kommunikation über die Diakonie“ teil.
Ich wünsche eine Übernachtung vom 19. auf den 20. November.
Einzelzimmer
Doppelzimmer
Datum
Unterschrift
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
34
Dateigröße
4 737 KB
Tags
1/--Seiten
melden