close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Februar 2015 - Schweizerischer Marktverband

EinbettenHerunterladen
www.marktverband.ch
Offizielles Organ des Schweizerischen Marktverbandes • Organe officiel de l’Union suisse des marchands itinérants • Februar 2015 / Nr. 2
Auf zu neuen Baustellen…
Nachdem alle Sektionen ihre Hauptversammlungen erfolgreich abgeschlossen
haben, kann an den bisherigen Arbeiten
weitergewerkelt werden und neue Bauvorhaben müssen erschlossen werden.
Die Arbeit in den Vorständen wird nicht
ausgehen…
Foto: nein, keine Baukranmesse, sondern eine Grossbaustelle von Coop bei Pratteln
75. HV der Sektion
Zentralschweiz
HV Sektion
Bern-Biel
Dank an die
Marktgemeinden
Gratulationen
Seiten 4 & 5
Seite 7
Seite 10 & 11
Seite 13
Editorial
Schweizerischer Marktverband
Impressum
Redaktion Marktzeitung
Zunzgerstrasse 38
lic. iur. Philipp Widmer
4450 Sissach
Tel. 078 727 86 09
info@marktverband.ch
Redaktionsschluss nächste Ausgabe: 9. Februar 2015
Layout, Inserate und Druck
Felicia Jung (Layout)
AST & FISCHER AG, Seftigenstrasse 310
3084 Wabern
Tel. 031 963 11 94
Alfred Zitzenbacher
Fax 031 963 11 10
alfred.zitzenbacher@ast-fischer.ch
Lucie Pressmann
Tel. 031 963 11 92
lucie.pressmann@ast-fischer.ch
Abonnements-Bestellungen und
­Versand des Schweiz. Marktkalenders
Wolfgang Häusler, Bärenbohlstrasse 35, 8046 Zürich
Telefon 078 613 44 69, kassier@marktverband.ch
Erscheinungsweise: 12 Mal
Jahresabonnement: Fr. 60.–
Einzelverkaufspreis: Fr. 5.–
Für SMV-Mitglieder gratis
Verbandsleitung des SMV
Verbandspräsident
Telefon 052 384 16 48
Jürg Diriwächter
Schwandegg
8468 Waltalingen
Verbandssekretär
Telefon 071 755 32 22
Fax
071 755 32 26
Peter Hutter
Unterdorfstrasse 56
9451 Kriessern
Verbandskassier
Telefon 078 613 44 69
Wolfgang Häusler
Bärenbohlstrasse 35
8046 Zürich
PR, Werbung & Webmaster
Hildegard Hirzel
Telefon 032 342 37 07
pr@marktverband.ch
Sektions-
Sekretariate
Nordwestschweiz
Mike Reber
Tel. 056 664 57 80
Fax 056 664 57 82
markt@betterworld.ch
2
Sektions­Präsidenten
Dieter Binggeli
Tel. 079 444 88 28
Bern-Biel
Ute Shuttleworth
Tel. 031 302 02 32
Otto Rindisbacher
Tel. 032 392 56 01
Fax 032 392 56 10
Yvonne Herzig
Tel./Fax 032 377 15 32
Rudolf Krähenbühl
Vizepräsident
Tel. 031 711 31 11
Zentralschweiz ­
Lisbeth Lang
Tel. 041 921 77 50
Helmuth Achermann
Tel. 041 448 22 35
Fax 041 448 22 34
Ostschweiz
Peter Hutter
Tel. 071 755 32 22
Fax 071 755 32 26
Hiltrud Frei
Tel. 079 414 94 08
Fax 071 733 15 18
Zürich
Deborah Neamati
Tel. 076 525 54 08
Valentin Leuthard
Tel. 079 678 63 85
Regionale Vereinskultur
im Schweizerischen Marktverband
Der Besuch von fünf Sektions-Hauptversammlungen ist zwar anstrengend, aber sehr aufschlussreich. Das bedeutet Vereinskultur mal fünf quer
durch die Deutschschweiz. Jede Sektion hat ihre
Eigenheiten, ihr Cachet, ihre Gastfreundschaft individuell ausgelebt. Mal festlich, mal gemütlich,
mal enger mal weiter. Allerdings wurden in diesem Jahr erstmals
zwei Hauptversammlungen am gleichen Tag aber an verschiedenen Orten abgehalten. Unser neuer Seelsorger Adrian Bolzern hat
die Strapazen auf sich genommen und den offiziellen Teil der HV
der Sektion Ostschweiz in Frauenfeld begleitet und abends die Teilnehmer im Namen seines «Chefs» in Pratteln in der Nordwestschweiz begrüsst.
Generell fühlte man sich zusammengehörig; mal viel mehr innerhalb der Sektion, mal aber auch als Teil eines grösseren Berufsverbandes, dem, wie wir seit einiger Zeit aus juristischen Kreisen erfahren haben, wirtschaftliche Bedeutung zukommt. In allen Sektionen
bedeutsam ist die grosse Arbeit, die von den Sektionsvorständen
während des Jahres geleistet wird und die Herzlichkeit, mit welcher diese Arbeit gewürdigt wurde. Das entschädigt etwas für die
knappen Mittel, die für den ganzen Aufwand zur Verfügung stehen und dafür ausgeschüttet werden können. Immer mehr zeigt
sich, dass allein die Mitgliederbeiträge diese Kosten nicht mehr
decken können und die Sektionen auf andere Einnahmequellen
wie die Ausrichtung von Tombolas, Erbringung von Dienstleistungen oder auch Spenden dringend angewiesen sind. Immerhin sind
es in allen Sektionen zusammen 34 Vorstandsmitglieder, die den
Karren weitgehend ehrenamtlich ziehen. Sie durften aber auch die
Anerkennung von über 600 Besuchern entgegennehmen, wenn
man alle Teilnehmer an allen Hauptversammlungen zusammen
zählt. Eigentlich ein sehr schöner Erfolg bei knapp 750 Verbandsmitgliedern, auch wenn sich einzelne Sektionspräsidenten für den
geschäftlichen Teil jeweils doch etwas mehr anwesende Mitglieder
gewünscht hätten.
Ihr Philipp Widmer, Redaktor
Schweizerische Marktzeitung Februar 2015
Im Brennpunkt
Ausgezeichnete Bilanz auf den Weihnachtsmärkten
Die Betreiber von Ständen auf den vielen Weihnachtsmärkten beendeten ihre
Saison meist mit sehr zufriedenen Gesichtern. Über lange Zeit trockenes und
mildes Wetter lockte die Besucher in
Scharen. So zogen denn die Medienmitteilungen quer durchs Land ein durchaus erfolgreiches Fazit. In Winterthur
wurde gar ein neuer Besucherrekord in
der 18-jährigen Geschichte erreicht. Der
erstmals durchgeführte Samichlaus­
umzug ist jedenfalls für das kommende
Jahr bereits wieder eingeplant. Sehr zufrieden war man auch in Luzern, wie die
nachfolgende Mitteilung der IG LHMM
zeigt:
«Wenn heute, am Sonntagabend,
21.12.2014, die Stände nach 18 Markttagen schliessen, können die IG Luzerner
Herbstmesse und Märkte als Organisatorin und auch die Markthändlerschaft
eine hervorragende Bilanz ziehen.
Die milden Temperaturen wirkten sich
positiv auf den Marktverlauf aus. Daran
änderten auch die Regentage der zweiten
Woche nichts. Gerade in den Abendstunden genossen die zahlreichen Besucherinnen und Besucher die weihnächtliche
Stimmung und die Darbietungen der
Gesangs- und Instrumentalensembles,
sowie die Präsentation der alten Handwerkskünste.
ener in der Statistik der ausländischen
Besucher an der Spitze liegen; dies wurde auch von Heiri Hüsler, Sekretär der
IG LHMM aus Luzern bestätigt.
Auch viele andere Weihnachtsmärkte in
grösseren und kleineren Städten konnten viele Besucher aufweisen; nicht
überall erwiesen sie sich allerdings als
besonders kauffreudig.
Dafür sind Märkte mit längerer Laufzeit
weniger anfällig.
«sale», die am meisten verbreitete
Ladenkette?
Wer im Dezember durch die grossen
Städte flanierte – und das taten schliesslich sehr viele – der musste arg ins
Grübeln kommen. Gehören jetzt bald
alle Geschäfte zur selben Kette? Praktisch in jedem Schaufenster prangte das
neudeutsche Unwort. Möglichst noch in
Verbindung mit «Grosser Winter-sale»,
oder «Weihnachts-sale». Englisch ist das
eine; der Zeitpunkt das andere Unding.
Nachdem die grossen internationalen
0815-Ladenketten den meisten einheimischen Fachgeschäften mit eigener
Liegenschaft an bester Lage ein derart
verlockendes Mietangebot unterbreitet
haben, dass diese ausgezogen sind, oder
als Mieter die horrenden Mieten nicht
mehr zahlen können, zählen nur noch
Frequenzen und Umsätze.
Beides gibt’s im Dezember. Auf der Strecke bleibt die Weihnachtsstimmung.
Kaum ein Geschäft, das in früheren
Jahren Preise für die schönste Weihnachtsdeko erhalten hat, ist noch übriggeblieben. Teure Weihnachtsdekoration
und «sale» beissen sich natürlich und
drum wird im Geschäft lieber darauf
verzichtet. Sollen sich doch die IG’s oder
Stadtverwaltungen draussen darum
kümmern. Die grossen Schweizer Warenhäuser stehen dabei noch in der Mitte: sie leisten sich zwar noch einiges an
Dekoration; räumen aber ihre «sale»-Schilder ebenfalls mit jedem Tag im
Dezember näher an den Eingang und in
die Schaufenster. Man könnte jetzt behaupten, dass gerade dieser Umstand
die Besucher in Scharen auf die Weihnachtsmärkte treibt und man hat vermutlich recht damit: dort finden sie
noch die Illusion von Lichterglanz,
Glühweinduft und niedlichen kleinen
Geschäften. Empfangen wir sie dankbar
und mit offenen Armen, denn offenbar
reisen sie weit, um diese Stimmung erleben zu können.
Philipp Widmer, Redaktor
Besonders gut kam die Weihnachtstasse
2014 an, so gut, dass sie bereits nach 10
Tagen ausverkauft waren und die Organisatoren Tassen aus Willisau und Chur
beschaffen mussten.
Zweimal wurde der Weihnachtsmarkt
von Vandalen attackiert und beschädigt. Beim zweiten Mal konnte die Polizei 3 Männer anhalten und zur Rechenschaft ziehen.»
Auch der Münsterplatz in Basel, der erst
seine vierte Auflage in Ergänzung zum
«grossen» Weihnachtsmarkt auf dem
Barfüsserplatz erlebte, hat sich mittlerweile zu einem beliebten Besucherziel
aus dem In- und Ausland gemausert.
Interessant dabei ist, dass die NorditaliSchweizerische Marktzeitung Februar 2015
Das Päcklihüsli in Luzern, liebevoll in Fronarbeit gestaltet von Heiri Hüsler
3
Aus den Sektionen
75. Hauptversammlung
der Sektion Zentralschweiz
Am 3. Januar konnte Sektionspräsident
Helmuth Achermann überaus viele Mitglieder und Gäste im Hotel Krone in
Lenzburg willkommen heissen. Schliesslich gab es auch ein Jubiläum zu feiern.
Wie immer eröffnete die Sektion Zentralschweiz den Reigen der Hauptversammlungen.
Sekretariat Lisbeth Lang, Präsident Helmuth Achermann, Tagespräsident Hans Wyder,
Vizepräsident Kurt Kaufmann, (abwesend: Kassier Ueli Stähli)
Die traktandierten Geschäfte boten keinen Zündstoff und konnten zügig bearbeitet werden. Helmuth Achermann
blickte in seinem Jahresbericht auf das
kriegerische Umfeld des Gründungsjahres 1939 der Sektion Waldstätte zurück.
Zu den Schwerpunkten im vergangenen Jahr zählten der zweitägige Jubiläumsausflug, die Lozärner Määs und
der erfolgreiche Weihnachtsmarkt auf
dem Franziskanerplatz. Alle drei Ereignisse erwiesen sich als Höhepunkte
im Verbandsjahr in ihrer Art.
Die Übernahme der Marktorganisation in Reinach AG mit seinen vier Märkten im Jahr durch die Sektion, führte
zu einem beträchtlichen Arbeitsaufwand von Kurt Kaufmann, Vizepräsi4
dent der Sektion und Marktchef von
Reinach AG.
von Silvia Schweizer eine Dame Bereitschaft zeigte, sich künftig mit Vorstandsarbeit nützlich zu machen.
Die Kasse wird in Abwesenheit des Kassiers Ueli Stähli durch Vizepräsident
Kurt Kaufmann dossiersicher vorgetragen. So wurden Kosten eingespart, indem man (mangels Interesse) auf eine
Mitgliederversammlung unter dem
Jahr verzichtete. Es ist offensichtlich,
dass mit den Mitgliederbeiträgen allein
die vielfältigen Arbeitsaufwendungen
der Vorstände nicht mehr gedeckt werden können. Erfreulicherweise bewährte sich der für die Sektion von Ruth und
Max Hunziker betriebene Raclettestand
am Luzerner Weihnachtsmarkt wiederum ganz besonders und half mit, die
angespannte finanzielle Situation der
Sektion zusehends zu entschärfen.
Tagespräsident Hans Wyder schlägt den
bewährten, vierköpfigen Vorstand zur
Wiederwahl vor. Drei waren anwesend,
was das Bild eines sehr kompakten Führungsteams noch verstärkte. Natürlich
ist man sich im Vorstand bewusst, dass
die personellen Ressourcen stark gefordert werden und umso erfreuter zeigten
sich die Mitglieder, dass in der Person
Silvia Schweizer, neues Vorstandsmitglied
Schweizerische Marktzeitung Februar 2015
Aus den Sektionen
Kleine Feier zum 75-Jahr-Jubiläum
Gäste v.l.n.r: Wolfgang Häusler, Katharina Hoby,
Peter Hutter, Jürg Diriwächter, Otto Rindisbacher
Anders als üblich, als sich im Anschluss
an die statutarischen Geschäfte die
Marktbehörden zu einer kurzen Aussprache einfanden, wurde diesmal – leider in strömendem Regen, aber dennoch würdig mit Begleitung von
Tambouren – zu einem Lokalitätswechsel gebeten. In der kleinen gedeckten
Markthalle von Lenzburg erwartete die
triefenden Gäste ein reichhaltiger
Apéro zum Jubiläum.
mit grossem Können und viel Herzblut
für den Wochenmarkt, den Monatsmarkt, die Määs und den Weihnachtsmarkt einsetzen.
Text und Fotos: Philipp Widmer, Redaktor
Zur grossen Überraschung von Ärny
Bucher und Heiri Hüsler, dem Präsidenten und dem Sekretär der IG LHMM,
wurde ihnen von Heli Achermann und
unter grossem Applaus der Mitglieder
die Ehrenmitgliedschaft in der Sektion
Zentralschweiz verliehen. Die Interessengemeinschaft Luzerner Herbstmesse und Märkte (IG LHMM) ist für die
Luzerner Märkte eine ganz wesentliche
Institution. Sie positioniert die Anlässe
dezidiert in der Politik und als Werbebeauftragte bei der Bevölkerung. Mit
Ärny Bucher und Heiri Hüsler stehen
der IG zwei pensionierte, ehemalige
Chef beamte und Marktverantwortliche der Stadt Luzern zur Verfügung,
die ihr umfassendes Beziehungsnetz
Sektionspräsident Helmuth Achermann bei seiner
kurzen Laudatio
Ärni Bucher, Helmuth Achermann, Heiri Hüsler
Schweizerische Marktzeitung Februar 2015
5
Ägerimärcht 2015
Am Sonntag, 6., und Montag, 7. September 2015,
findet der diesjährige Ägerimärcht statt.
Schriftliche Anmeldungen für einen Standplatz
(keine Lunapark-Schausteller) werden bis zum
31. März 2015 entgegengenommen.
Spätere Anmeldungen können nicht mehr
berücksichtigt werden.
Anmeldeadresse:
Einwohnergemeinde Unterägeri, Marktwesen,
Postfach 79, 6314 Unterägeri, www.unteraegeri.ch
DIREKT – IMPORT ASIEN
Wir importieren seit über 20 Jahren für unsere Kunden:
Bekleidung, Strickwaren, Accessoires u.v.m.
Wir garantieren gute Preise in Top-Qualität.
Gerne machen wir Ihnen eine unverbindliche Offerte
Ihrer gewünschten Produkte.
Grace Schulz
Tel: 071 / 966 46 94, 912 46 74
Fax: 071 / 966 22 63
E-Mail: info@schulzschirme.ch
Bütschwilerstrasse 11, 9607 Mosnang
Gemeindepolizei Horgen
Chilbi Horgen
Warenmarkt
Freitag, 19. Juni, ab 18.00 Uhr bis
Montag, 22. Juni 2015
Für unsere Chilbi suchen wir
attraktive Marktstände mit
originellem Warensortiment.
Ihre Anmeldung mit genauen Massen,
Anschlusswerten (kW/h und Ampere),
Fotos oder Planunterlagen nehmen wir bis
spätestens 31. März 2015 gerne entgegen.
Chilbi Wädenswil 2015
22./23./24. August
Bewerbungen sind schriftlich bis spätestens
31. März 2015 (Poststempel) einzureichen
und müssen folgende Angaben enthalten:
– Verkaufswagen oder Verkaufsstand
– Genaue Masse, bei Verkaufswagen Deckelgrösse
– Energiebedarf
– Wasseranschluss
– Detaillierte Verkaufsartikel
Gemeindestände werden nicht abgegeben.
Unvollständige oder zu spät eingereichte Bewerbungen
werden nicht berücksichtigt.
Verkehrsverein Wädenswil, Chilbikommission,
Postfach 100, 8820 Wädenswil
Jahrmarkt in ABTWIL SG
Der Warenmarkt findet statt am
Samstag/Sonntag, 22./23. August 2015
Anmeldefrist für Standplätze bitte bis
spätestens 20. Juli 2015 an:
Verkehrsverein Abtwil-St. Josefen
Sibylle Dolf, Dufourpark 7, 9030 Abtwil
E-Mail: sibylle.dolf@gaiserwald.net,
Vermerk: Jahrmarkt 2015
oder direkt unter www.vva-abtwil.ch (Anmeldeformular)
(Bitte nur Non-Food-Stände)
GROSSER WARENMARKT
IN BIRSFELDEN
AUF DEM ZENTRUMSPLATZ
Mittwoch, 1. April 2015
Mittwoch, 3. Juni 2015
Mittwoch, 2. September 2015
Mittwoch, 2. Dezember 2015
Wir suchen noch attraktive
Verkaufsstände.
Es werden nur Interessenten berücksichtigt, die sich verpflichten, an den oben
aufgeführten Tagen anwesend zu sein.
Bei allfälligen Fragen wenden Sie sich an:
Herr Rolf Traxler
Telefon 079 373 72 21
Anmeldungen sind zu richten an:
Gemeindepolizei Horgen, Rolf Traxler,
Beauftragter der Gemeinde Horgen,
Bahnhofstrasse 10, Postfach
8810 Horgen
6
Anmeldeformulare und Auskünfte
sind erhältlich bei
Gemeindeverwaltung Birsfelden, Marktbüro
Herr Daniel Lerch, Hardstrasse 21, 4127 Birsfelden
Tel. 061 317 33 83
E-Mail daniel.lerch@birsfelden.bl.ch
www.birsfelden.ch
Schweizerische Marktzeitung Februar 2015
Aus den Sektionen
3. Hauptversammlung der Sektion Bern-Biel
Nach der Krone in Aarberg im vergangenen Jahr waren am 8. Januar 2015
auch beinahe alle verfügbaren Plätze
im Tagungszentrum Kreuz in Belp belegt mit 36 Stimmberechtigten Mitgliedern und zahlreichen Gästen. Volles
Haus also und gute Voraussetzungen
für eine erfolgreiche Hauptversammlung. Präsident Otto Rindisbacher war
die strenge Weihnachtszeit anfänglich
noch etwas anzumerken, aber bereits
vor dem ausführlichen Jahresbericht
kam er gut auf Touren und erläuterte
den Mitgliedern und Gästen, wie viel
während des Jahres im riesigen Sektionsgebiet geleistet werden musste. Zum
Glück ist die Sektion Bern-Biel mit ihren
zahlreichen Marktorten recht gut vernetzt; sodass die Betreuung nicht alleine beim Vorstand liegt; jeder Marktort
verfügt über eine Ansprechperson im
Verband. Aber auch auf jener Ebene waren zahlreiche Termine wahrzunehmen. Schliesslich gehört jetzt auch die
Sektion Bern-Biel zu den Marktveranstaltern und sammelt mit der Übernahme des Marktes in Interlaken wertvolle
Erfahrungen.
Aufgaben künftig alleine (n.b: ihr voller
Name ist erst noch leichter auszusprechen…)
Seit einem Jahr wird auch die Arbeit des
Kassiers aufgeteilt und so präsentierte
wiederum Co-Kassier Bruno Kammermann im Bericht des abwesenden André
Kummer eine ausgeglichene Jahresrechnung.
Unter Anträgen wurde von Mitgliederseite her ein Antrag auf Statutenrevision eingebracht.
Bereits bei der Bestätigung der neuen
Mitglieder unter Mutationen wurde
deutlich, dass die Mitglieder ihre neuen
Verbandskollegen gerne wenigstens bei
der Aufnahme einmal zu Gesicht bekommen möchten. Der Wortlaut des
Antrages pocht denn auch wieder auf
die persönliche Anwesenheit von neuen
Mitgliedern an der jeweiligen Versammlung ihrer Aufnahme. Der mit sehr
grossem Mehr angenommene Antrag
muss nun vom Sektionspräsidenten in
die Verbandsleitung getragen werden,
da auch die Verbandsstatuten entsprechend revidiert werden müssten.
Traditionell wird im Anschluss an die
HV eine separate rund einstündige Aussprache mit den Marktbehörden durchgeführt. Ein separater Bericht dazu
folgt in einer späteren Ausgabe der MZ.
Mit der Rückkehr zum gemeinsamen
Apéro konnte der lange Tag mit einem
gemütlichen Nachtessen ausklingen.
Philipp Widmer, Redaktor
Nach wie vor spielt die Berner Märit­Kommission (BMK) eine bedeutende Rolle in der Sektion; der Vorsitzende Dirk
Kredtke und der Kassier Pedro Williner
gehören dem Sektionsvorstand an. Dirk
Kredtke sprach in seinem Bericht von
einem vergleichsweise ruhigen Jahr auf
dem Berner Märit: Keine Baustellen,
kaum Improvisationen trübten den
Marktgenuss – einzig das Wetter zeigte
sich in den ersten acht Monaten ziemlich zickig.
Silvia Stampfli wurde die Ehre zuteil,
als Tagespräsidentin zu amten. Mit
sichtlicher Freude und viel Charme behandelte sie das ausführliche Traktandum der Wahlen. Leider war mit dem
Rücktritt von Ute Shuttleworth als langjährige Sekretärin ein schmerzlicher
Abgang im Vorstand zu verzeichnen.
Der Präsident liess sie nur sehr ungern
ziehen, respektierte aber ihre privaten
Beweg-Gründe. Immerhin verfügt die
Sektion Bern-Biel ja seit der Fusion vor
drei Jahren über eine Doppelbesetzung
des Sekretariates und so übernimmt
Yvonne Herzig bestens eingeführt diese
Schweizerische Marktzeitung Februar 2015
7
Aus der Verbandsleitung
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Für wen?
Die Branchenlösung richtet sich in erster Linie an inhabergeführte Fachgeschäfte von 1–50 Mitarbeitende. Arbeiten Partner und Familienmitglieder
entgeltlich mit, sind sie Mitarbeitende.
Achtung: auch teilzeitbeschäftigte Aushilfspersonen fallen heute versicherungstechnisch sehr schnell unter Mitarbeitende und sind entsprechend zu
berücksichtigen! Die Flucht in die
Scheinselbständigkeit hilft da nicht
weiter. Im Prinzip fällt jeder Markthandelsbetrieb, welcher nicht ausschliesslich als Einmann/Einfrau-Firma geführt
wird, unter diese Anforderungen.
Warum?
Zuerst einmal geht es um die Einhaltung gesetzlicher Anforderungen aus
dem Unfallversicherungsgesetz und
dem Arbeitsgesetz. Dazu gehört:
– dass Gefahren im Betrieb zur Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten periodisch zu ermitteln sind;
– Die Beseitigung der erkannten Sicherheitsmängel
– Die entsprechende Instruktion von
Mitarbeitenden
– Die Dokumentation aller dieser Massnahmen.
Genau für diese Punkte wurde die Branchenlösung erarbeitet. Sie führt in
10 Schritten durch das Konzept, ist Webbasiert – d.h. alle ergänzenden Informationen und Sondertexte sind über Weblinks sofort abrufbar. Die einzelnen
Fragebogen können individuell dem eigenen Geschäft angepasst werden.
Hier
Hier
Auf der CD
finden Sie alle
Checklisten
zum Ausfüllen.
So erfüllen Sie mit Leichtigkeit die gesetzlichen Anforderungen und erstellen
gleichzeitig Ihr eigenes
Sicherheitskonzept.
Checklisten
1
Leitbild
2
Checkliste Sicherheitsorganisation
3a
Checkliste Gefahrenermittlung
3b Checkliste Gefahren
allgemein
4
Massnahmenplan
Gefahrenbeseitigung
6a
Checkliste Gesundheitsschutz
6b Massnahmenplan
Gesundheitsschutz
7a
Infoblatt richtiges
Verhalten im Notfall
7b Checkliste Notfallplanung
8a
Infoblatt Mitwirkung der
Arbeitnehmenden
8b Checkliste Mitwirkung
der Arbeitnehmenden
9
10
CD-Inhalt
Formular Ausbildung/
Instruktion/Information
Mit der vorliegenden Branchenlösung
können Sie Schritt für Schritt die
systematische Einbettung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Ihrem
Betrieb sicherstellen und so die gesetzlichen
Auflagen auf einfache Weise erfüllen.
Kontrollplan
1. Einleitung mit Begriffserklärung
2. Sicherheit organisieren
3. In 10 Schritten zu Sicherheit und
Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz
4. Anhänge mit allen Checklisten
zum Ausfüllen
IG Branchenlösung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im gewerblichen Detailhandel
Neuengasse 20, Postfach 414, 3000 Bern 7, Telefon +41 (0)31 310 11 19, igbl@kmustadtbern.ch
Wieviel?
Der Erwerb der Branchenlösung kostet
für Verbandsmitglieder des SMV einmalig Fr. 150.– Während 5 Jahren werden
allfällige Updates nachgeliefert und die
persönliche Bescheinigung für das eigene Geschäft gilt für 5 Jahre. Somit kostet diese Branchenlösung lediglich Fr.
30.– pro Jahr. Nichtmitglieder zahlen Fr.
450.– bzw. Fr. 90.– im Jahr.
Das Paket umfasst eine CD (auf Wunsch
und gegen Aufpreis von Fr. 25.– auch
ausgedruckt in Ordnerform erhältlich)
und eine persönliche Bescheinigung.
Sie ist in den Sprachen Deutsch, Französisch und Italienisch erhältlich. Bestellungen nimmt ab sofort unser Verbandskassier Wolfgang Häusler mittels
Bestelltalon entgegen.
Bestellung
Anz. Branchenlösung für
Arbeitssicherheit und
Gesundheitsschutz
❍ auf CD*
❍ in Ordner ausgedruckt
(Aufpreis Fr. 25.–)
SMV-Mitglied
❍ ja*
❍ nein
Fr. 150.–
Fr. 450.–
Name:
Vorname:
PhW/Red.
ist etwas los!
ist etwas los!
Strasse:
PLZ / Ort:
Firmenname auf dem Zertifikat:
Datum:
Unterschrift:
Einsenden an:
Wolfgang Häusler, SMV-Kassier,
Bärenbohlstrasse 35, 8046 Zürich
8
Schweizerische Marktzeitung Februar 2015
Von unseren Arbeitsplätzen
Infos und Kalenderkorrekturen
Arbon
Der Herbstmarkt in Arbon musste verschoben werden; das neue Datum ist
eine Woche früher als publiziert im
Marktkalender: neu 30.10. / 1.11.2015
Eschenbach
In Eschenbach SG hat es einen Wechsel
in der Marktkommission gegeben: Walter Mettler übernimmt per sofort die
Funktion von Max Bärlocher.
Adresse: Gemeindeverwaltung, Marktkommission
Walter Mettler
Rickenstrasse 12
8733 Eschenbach SG
Tel. 055 286 15 23
Fax 055 286 15 16
E-mail: walter.mettler@eschenbach.ch
tionellen ersten Montag im Oktober zurück verschieben sollte. Er findet demzufolge am 5. Oktober 2015 statt und
nicht wie in der gedruckten Ausgabe
des Marktkalenders am 14. September.
Herr Ernst Senn freut sich auf Ihre Anmeldungen.
Neftenbach
Das Neftenbacher Dorffest findet nur
alle zwei Jahre statt. Das nächste Mal
erst wieder im Jahr 2016.
Niederhasli
Für den Herbstmarkt in Niederhasli
wurde leider ein falsches Datum gemeldet. Der Markt findet am 19.9.2015 statt
und nicht am 26.9.2015 wie im Marktkalender verzeichnet.
Das gewählte Datum erwies sich aus
verschiedenen Gründen nicht als optimal und würde in diesem Jahr mit dem
Spiezer Märit zusammenfallen.
Riehen
Da der Dorfkern von Riehen total erneuert wird, können die Marktdaten für die
Märkte im 2015 noch nicht festgelegt
werden.
Der erste Markt kann wahrscheinlich
erst im September stattfinden. Die Daten werden so bald wie möglich kommuniziert.
Rosmarie Mayer-Hirt
Maerktkommission Riehen/BS
Nach reiflichem Abwägen innerhalb der
Dorf- und Kulturkommission ist man
zum Entschluss gekommen, dass man
den Herbstmarkt wieder auf den tradi-
Romanshorn
In Romanshorn ist seit Beginn dieses
Jahres Frau Susanne Aregger zuständig
für das Marktwesen. Sie hat die Aufga-
Fraubrunnen
Im vergangenen Jahr wurde der Herbstmarkt in Fraubrunnen versuchsweise
auf den 2. Montag im September vorverschoben, damit er nicht mehr in die
Herbstferien fällt.
Bitte beachten:
Die Einladungen zur Verbandsleitungssitzung
vom 26.2.2015 sowie zur Generalversammlung
vom 27.2.2015 in Bad Horn waren in der Januar-­
Ausgabe der Marktzeitung abgedruckt.
ben von Roland Merz übernommen. Die
korrekte Adresse lautet:
Marktmeister
c/o Gemeindepolizei
Bahnhofstrasse 19
8590 Romanshorn
Tel. 071 466 83 45
E-mail: susanne.aregger@romanshorn.ch
Sempach Station
In der Marktkommission von Sempach
Station hat es einen Wechsel gegeben.
Neu übernimmt Lisbeth Stofer die Aufgaben von Georg Widmer-Risi und
zeichnet für die Anmeldungen verantwortlich.
Adresse: Lisbeth Storfer
Schlichtimatte 3, 6203 Sempach Station
Tel. 041 460 01 08,
Email: marktsempachstation@gmx.ch
Zürich Schwamendingen
Die neue Marktchefin der Sektion für
Zürich Schwamendingen möchte den
Markt attraktiver gestalten und aus
dem Dornröschenschlaf erwecken. Gesucht werden Markthändler/innen mit
interessantem Warenangebot. Anmeldeschluss ist der 27. Februar 2015.
SMV Sektion Zürich,
Patricia Morf, Badstrasse 27
8867 Niederurnen
Sektions­ausfl g NWCH
Am 16. Juni 2015
Wir fahren nach Rust
Anmeldungen bis 31.Mai an:
Roland Rosskopf
markt@noodleprofi.ch oder
078 882 48 14
Sie sind weiterhin einsehbar unter
www.marktverband.ch – Marktzeitung
Schweizerische Marktzeitung Februar 2015
9
Aus der Verbandsleitung
Wir danken allen Marktbehörden, welche den entrichtet haben
Mit Ihrem freiwilligen Abo-Beitrag helfen Sie regelmässig mit, dass die Marktzeitung auch nach 101 Jahren weiterhin
die vielfältigen Themen von Markt- und
Chilbi-Betrieb informativ aufgreifen
und verbreiten kann. Sie steht auch Ihren Anliegen offen. Nützen Sie diese
gemeinsame Plattform. Herzlichen
Dank. (Stand Januar 2015)
Für die Geschäftsleitung des SMV:
Wolfgang Häusler, Verbandskassier
Marktkommission Siebnen
Gemeinde Saanen
Gemeinde Muotathal
Gemeinde Reigoldswil
Gemeinde Allschwil
Verkehrsverein Laufenburg
Gemeinde Azmoos
Gemeinde Nesslau
Gemeinde Schüpfheim
Stadt Liestal
Drogerie Zumsteg, Turgi, Behörden
Verkehrsverein Richterswil
Dorfgenossenschaft Schwyz
Inser Märit, Ins
Schützengesellschaft Zürich
Stadt Grenchen
Gemeinde Riehen
Gemeinde Dornach
Braderie Biel
10
Gemeinde Balgach
Stadt Amriswil
Stadt Lenzburg
Gemeinde Steffisburg
Gemeinde Ebnat-Kappel
Gemeinde Eschenbach
Aarberger Puce
Gemeinde Rüthi
Gemeinde Langnau i.E.
Gemeinde Messen
Gemeinde Muttenz
Gemeinde Lenk
Gemeinde Thun
Gemeinde Therwil
Gemeinde Huttwil
Gemeinde Stein am Rhein
Stadt Rheineck
Gemeinde Wolhusen
Gemeinde Glarus Nord
Gemeinde Diepoldsau
Stadt Gossau
Stadt Frauenfeld
Schweizerische Marktzeitung Februar 2015
Aus der Verbandsleitung
freiwilligen Abo-Beitrag für die Marktzeitung
Stadt Bülach
Stadt Rorschach
Gemeinde Küblis
Gemeinde Murten
Gemeinde Zuzwil
Gemeinde Stäfa
Gemeinde Entlebuch
Gemeinde Flawil
Gemeinde Balsthal
Tourismusverein Parpan
Stadt St. Gallen
Gemeinde Sattel
Urs Keller Bern, Behörden
Gemeinde Diessenhofen
Gemeinde Oensingen
Gemeinde Aarberg
Stadt Wil
Stadt Bischofszell
Gemeinde Meiringen
Gemeinde Appenzell
Stadt Kreuzlingen
Gemeinde Schiers
Stadt Aarau
Gemeinde Birsfelden
Gemeinde Uzwil
Stadt Baden
Stadt Solothurn
Gemeinde Zollikon
Gemeinde Wiedlisbach
Gemeinde Cham
Gemeinde Degersheim
Gemeinde Buch
Gemeinde Biel
Stadt Bern
Gemeinde Grosshöchstetten
Gemeinde Oberstammheim
Gemeinde Steinhausen
Stadt Brugg
Gemeinde Grindelwald
Gemeinde Teufen
Gemeinde Ossingen
Roman Porta, Niederrohrdorf Markt Turgi
Stadt Schaffhausen
Gemeinde Unterkulm
Gemeinde Fraubrunnen
Gemeinde Gelterkinden
Gemeinde Oberwangen
Stadt Willisau
Gemeinde Goldau
Gemeinde Altdorf
Stadt Wetzikon
Gemeinde Zweisimmen
Gemeinde Mels
Bruno Bracher, Guggisberg
Gemeinde Reichenbach
Gemeind Brienz
Stadt Bremgarten
Schweizerische Marktzeitung Februar 2015
Gemeinde Zug
KMU Toffen Plus, Toffen
Gemeinde Walzenhausen
Gemeinde Binningen
Gemeinde Flums
Stadt Basel
Altstadtleist Biel
Gemeinde Cazis
Gemeinde Kirchberg
Wirtschaftskammer BL
Gemeinde Thusis
CP9 Adliswil
Ortsvereine Urdof
Gemeinde Visp
Stadt Uster
Gemeinde Siebnen
Gemeinde Heiden
Gemeinde Belp
Detaillisten Murten
Gemeinde Sarnen
Gemeinde Widnau
Gemeinde Frutigen
Gemeinde Koppigen
Gemeinde Madiswil
Stadt Zofingen
Gemeinde Schönengrund
Gemeinde Herzogenbuchsee
Gemeinde Wald
Gemeinde Muri,
Stadt Winterthur,
Gemeinde Berneck,
Gemeinde Grüningen,
Gemeinde Islikon,
Gemeinde Kerns,
Gemeinde Zernez,
Gemeinde Einsiedeln
Gemeinde Urnäsch
Gemeinde Horgen
Herbstmarkt Lonza, Steg VS
Marktkommission Siebnen
Monika Amstalden, Gemeinde Stans
Gewerbeverein Walenstadt
Gemeinde Speicher
Christkindlimarkt Schleitheim
Ladengruppe Aarberg
Niederhasler Saisonmarkt
Gemeinde Schänis
Gemeinde Lauenen
Gemeinde Kriegstetten
Gemeinde Erlenbach
Gemeinde Thalwil
Märtverein Meilen
Gemeinde Madiswil
Gemeinde Roggwil
Gemeinde Steckborn
Gemeinde Baar
Stadt Laufen
11
Wettingen
25. März 2015
Anmeldung bis 31. Januar 2015 an:
Jürg Tobler, Bahnhofstrasse 27
8112 Otelfingen
Anmeldeformulare ausdrucken:
www.marktverband.ch/zürich
Sektionsmärkte Zürich
Zolliker Chilbimärt vom 15. bis 17. August 2015
Für unseren Chilbimärt suchen wir attraktive Marktstände mit
originellem Warensortiment.
Das Anmeldeformular ist erhältlich bei der Betriebsleitung
Gemeindesaal, Tel. 044 391 62 26 oder kann über die Homepage
www.zollikon.ch heruntergeladen werden. Ihre Anmeldung mit
genauem Warenbeschrieb, genauen Massen, Anschlusswerten
(kW und Ampère), Fotos oder Planunterlagen nehmen wir bis
spätestens Ende April 2015 entgegen.
Es werden nur Teilnehmer berücksichtigt, die sich verpflichten,
an allen drei Tagen anwesend zu sein!
Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.
Buchser Jahrmarkt mit
Chilbi am Werdenberger
See
8. – 10. Mai 2015
Kleine ­I nserate ­
werben besser
als keine ­Inserate.
Der Warenmarkt findet am 9. und 10. Mai
2015 statt. Ihre Anmeldung richten Sie bitte
bis spätestens Ende Februar 2015 an:
Bauverwaltung Buchs
Schindler Eliane
St. Gallerstrasse 2
9471 Buchs SG
Tel. 081 755 75 85
eliane.schindler@buchs-sg.ch
Anmeldungen sind schriftlich einzureichen
mittels Anmeldeformular des Schweizerischen
Marktverbandes oder mittels
Anmeldeformular der Stadt Buchs unter
www.buchs-sg.ch.
Wir freuen uns über zahlreiche Anmeldungen.
Stadtverwaltung
St.Gallerstrasse 2
9471 Buchs SG
Markthändler
verbreiten
­Marktkultur
Danke, dass wir bei Ihnen zur
Freude des Publikums ­arbeiten
können.
Warenmarkt Samstag 2. Mai 2015
Anmeldungen für Marktstände und Plätze mit Angabe der Verkaufsartikel
sind bis 20. März 2015 einzureichen an:
Annette Gerber, Marktchefin, Grindelstrasse 7
5630 Muri, Tel 079 132 40 49
12
Schweizerische Marktzeitung Februar 2015
Gratulationen, Infos, Mutationen
Mutationen
Neue Verbandsmitglieder
Jubilaren
26.01.2015–26.02.2015
Wir heissen die nachfolgend aufgeführten neuen Mitglieder herzlich willkommen im SMV, dem Berufsverband des
Schweizerischen Markthandels
Wir freuen uns, auch in der heutigen
Ausgabe den Jubilaren zu ihrem bevorstehenden Geburtstag herzlich gratulieren zu dürfen.
65 Jahre wird am 24. Februar
Sommer Rolf, 8500 Frauenfeld
Sektion Ostschweiz
Aktivmitglied
Sektion Bern-Biel
Marc Ris, Cigars & Wein Design,
Neumattstrasse 11, 2562 Port
88 Jahre wird am 06. Februar
Frei-Weder Klara, 9444 Diepoldsau
Sektion Ostschweiz
Freimitglied
65 Jahre wird am 01. Februar
Kissling Rudolf, 4617 Gunzgen
Sektion Zentralschweiz
Freimitglied
83 Jahre wird am 07. Februar
Gaberell Samuel, 5735 Pfeffikon
Sektion Zentralschweiz
Freimitglied
60 Jahre wird am 04. Februar
Bieri-Ricklin Lillian, 8808 Pfäffikon
Sektion Zürich
Aktivmitglied
Urs Neuenschwander, Schaufelweg 31,
3098 Schliern b. Köniz
79 Jahre wird am 23. Februar
Schenk Erika, 3253 Schnottwil
Sektion Bern-Biel
Freimitglied
55 Jahre wird am 28. Januar
Schläpfer Hans, 9240 Uzwil
Sektion Ostschweiz
Aktivmitglied
Sektion Ostschweiz
Giuseppe Peri, Donuts, Lindenstrasse 5,
9243 Jonschwil
76 Jahre wird am 19. Februar
Von Arx Paul, 4702 Oensingen
Sektion Bern-Biel
Freimitglied
55 Jahre wird am 27. Januar
De Giorgi Belgin, 8409 Winterthur
Sektion Zürich
Aktivmitglied
76 Jahre wird am 02. Februar
Bosshard Hans, 6024 Hildisrieden
Sektion Zürich
Freimitglied
50 Jahre wird am 31. Januar
Bärtschi Agnes, 4652 Winznau
Sektion Nordwestschweiz
Aktivmitglied
Renzo Strazzini, Maroni,
Langmauerweg 25, 3011 Bern
Luis Alfonso Conteron Quinchuqui,
Peruanisches Kunsthandwerk,
1510 Moudon
Christian Bingesser, Hauptstrasse 7,
8584 Leimbach
Oswald Bühler, Raclette und Crêpes,
Künggasse 10, 9425 Thal
Sektion Zentralschweiz
Geschäftsnachfolge innerhalb der
Familie:
Thomas Gilgen übernahm per 1.1.2015
das Marktgeschäft von Elli Gilgen,
Vorstattstrasse 213, 4814 Bottenwil
75 Jahre wird am 08. Februar
Dahinden Arnold, 8304 Wallisellen
Sektion Zürich
Freimitglied
Jeniffer Schaffner, Second Hand Baby­
kleider & Zubehör, Veilchenweg 144,
5056 Attelwil
Sektion Zürich
Hans-Jörg Bornschein, Imbiss mit
veganem Angebot, Poststrasse 17,
8604 Volketswil
Maria Meier, Confiserie, 4665 Oftringen
Khaled Madi, Lederwaren,
8635 Dürnten
Schweizerische Marktzeitung Februar 2015
FEMA · Solistrasse 37⁄ 39 · CH-8180 Bülach
Telefon 044 886 28 28 · info@fehrmetall.ch · www.fehrmetall.ch
13
Eingesandtes
Äs schnägelet mi gäng wie meh ah
Am Freitag 14. November 2014 durften
wir Händler trotz Kälte und Nebel auf
einen erfolgreichen Herbstmarkt in
Laupen zurückblicken. Damit so ein
Markt funktioniert bedarf es einer guten Organisation. Hier im Namen aller
Kollegen und Kolleginnen ein grosses
Dankeschön an das Markt-Organi­
sations­team und die Gemeinde.
wurde ein Verkaufstopp (Verbot) auferlegt, mit der Androhung des Standplatzverlustes.
Der lachende Dritte ist nun der hiesige
Spielwarenhändler, nennen wir ihn
«Elefant», der diese Artikel frisch-fröhlich weiter verkauft. Angeblich kann
man gegen den uneinsichtigen hiesigen
Detailhändler nicht vorgehen.
Wenn das ABER nicht wäre!
Leider mussten wir feststellen, dass
Farb- und Spaghettispray immer noch
verkauft werden.
Den ambulanten Spielwarenhändlern
Schulkinder sind Wesen, welche sich in
Ihrem Spieltrieb vergessen können.
Es werden alte Leute angerempelt, Autos besprüht, Händler in Ihrem Verkauf
gestört.
Ergebnis: Junggebliebene und Familien
mit kleinen Kindern bleiben weg, Autos
werden beschädigt und hochpreisige
Waren zerstört. Die Folge: gute Händler
kommen nicht mehr, der Markt in Laupen verliert an Qualität und verkümmert.
Aber man kann etwas machen – ich
boykottiere dieses Geschäft! Und Sie?
Otto Rindisbacher
Markthändler mit Herzblut
3268 Lobsigen
Ein süsser Haufen tritt ab
Nach über 50 Jahren Märitchrampf will
jetzt auch der Caramelier den Pickel in
die Ecke schmeissen.
Ich vermute stark, dass ihm die «Spionenkamera» an der Hausfassade vom
Ortsbeck, angebracht nur um seine Caramelrezepte zu klauen, den Garaus
gemacht hat. Im Nachhinein hat sich
die «Spionenkamera» allerdings als ein
Bewegungsmelder entpuppt, aber da
14
war es vermutlich schon zu spät, um
seinen Entschluss um zu drehen.
Die Frage ist jetzt nur: Wie geht es weiter mit dem Caramelier so ohne Abenteuer Markt? Will er sich jetzt vermehrt
seiner Hell’s Angels Bolide mit 380 PS
widmen? Oder aber versuchen mit noch
tieferen Temperaturen als -20°C auf
Skiern mehr als 2000 Höhenmeter zu
vernichten?
Was auch immer Du tun willst oder
musst – tue es und gib immer schön
Vollgas, wie Du das auf dem Märit auch
immer getan hast. (Siehe Bild)
«Du wirschis fähle ufm Bärner Märit.»
Ändu
Schweizerische Marktzeitung Februar 2015
Zum Schmunzeln
Vom Handeln
So alt wie die Menschheit, so alt ist auch
der Handel. Das Geben und Nehmen,
Tauschen, Verkaufen und Kaufen begann vermutlich schon im Paradies.
So alt wie der Handel sind auch seine
wesentlichen Regeln. Sie sind ganz einfach und sie gelten weltweit, seit Jahrtausenden. Diese Regeln sind die Ersten,
die man als wirklich «global» bezeichnen könnte, global gültige Handelsregeln, – sozusagen.
Für den Abschluss eines Handels ist weder die Kenntnis der Sprache des Handelspartners notwendig noch das Lesenoder Schreibenkönnen. Nur eines ist
wichtig, nämlich dass sich Käufer und
Verkäufer einig sind.
Juristisch und kompliziert gesehen ist
jeder Handel ein Vertrag. Jemand bietet
Ware oder Leistung an und der Andere
muss dafür etwas geben, ebenfalls Ware
oder Leistung in neuerer Zeit natürlich
besonders Geld. Dabei ist es eigentlich
egal, ob es sich beim Handelsobjekt um
einen Fünfermocken oder um einen
Wolkenkratzer handelt.
Ein schriftlicher Vertrag ist nur in wenigen Fällen vorgeschrieben. An sich
genügt das stillschweigende Einverständnis, nur ist im Streitfall die Beweisführung schwierig.
Weltweit gilt der Handschlag als Zeichen der Einigung und des Abschlusses.
Er gilt als Symbol eines Handels in beidseitiger Zufriedenheit.
dann Verhandlungssache. Der Geschicktere hat den Vorteil. Warum eigentlich
nicht? Preisanschreibepflicht – ein
Grossteil der Welt kann darüber nur
lachen.
Natürlich kann man nicht jeden Morgen mit der Bäckersfrau um den Preis
eines Gipfelis feilschen, man käme ja
nie zum dazugehörenden Kaffee. Allerdings kann sich ein überlegtes Herunterhandeln des Preises bei grösseren
Anschaffungen selbst in unsern Breitengraden sehr wohl lohnen. Man muss
aber immer die Regeln einhalten.
Doch wie sehen denn diese Regeln aus?
Erstens: Der Verkäufer muss als Erster
ein Angebot machen.
Zweitens: Wenn der Käufer einen Preis
nennt, ist er verpflichtet, die Ware zu
nehmen, wenn der Verkäufer mit dem
Preis einverstanden ist.
Drittens: Der Verkäufer darf ein einmal
gemachtes Angebot nicht wieder erhöhen und der Käufer darf ebensowenig
sein Angebot wieder reduzieren.
Man fängt oben und unten an und findet sich irgendwo dazwischen. Handschlag! Weltweit!
Und dann gibt es noch eine weitere
Regel und diese habe ich vor vielen
Jahren als Schiffsjunge im Hafenviertel
von Antwerpen kennengelernt.
Dabei kann das Aushandeln eines Preises für beide Parteien ein grosses Vergnügen bedeuten. Das Anbieten der
Ware, das sich langsame Finden und
dann am Schluss die Einigung ist doch
für Käufer und Verkäufer ein Erfolgserlebnis. Es gibt dabei keine Verlierer, sondern nur Gewinner.
Das Glück liess mich dort eines Nachts
in einer nicht allzu hell beleuchteten
und auch nicht allzugut beleumdeten
Strasse eine Banknote auf dem Pflaster
finden. Rasch mit dem Schuh darauf
stehen und diskret umsehen, ob man
beobachtet wird, waren eins. Als ich
mich nach dem Papier bückte, stellte
ich fest, dass es sich um eine belgische
Hunderternote handelte. 100 Belgische
Franc, das waren etwa 10 Schweizer
Franken, aber damals waren die Schweizer Franken auch noch mehr wert als
heute.
Das Angebot und die Nachfrage bilden
die Grundlage für den Preis. Der Rest ist
Und dann war noch etwas. Hundert
Franc waren genau der Tarif, den die
Alles was zählt, ist die Einhaltung der
Spielregeln. Wer diese Regeln bricht,
verspielt das Vertrauen und gilt fortan
als Handelspartner nichts mehr.
Schweizerische Marktzeitung Februar 2015
leichtbekleideten Damen in den nahegelegenen Schaufenstern für ihre Dienste forderten. Vom Schiffsjungenlohn
war ein solcher Besuch nicht zu finanzieren, aber mit einer gefundenen 100er Note sah die Sache ganz anders aus.
Also suchte ich mir die Schönste, eine
grosse Blonde, aus und begann das Gespräch mit der Frage nach dem Preis.
Auf flämisch hiess dies einfach: «Houveel?» «Hondert Franc,» sagte sie erwartungsgemäss. «Soveel heb ik niet», entgegnete ich und sah vermutlich auch
entsprechend aus.
Als ich bei «Negentig» noch den Kopf
schüttelte, fragte die Dame: «Hoeveel
heb je dan?» «Niet mehr dan zeventig»
sagte ich und damit hatte ich wohl einen Fehler gemacht. Die Dame war
nämlich mit meinem Angebot von 70
Franc einverstanden und liess mich in
ihr Boudoir eintreten.
Natürlich – sie werden es geahnt haben.
Als es ans Zahlen ging hatte ich nur die
gefundene 100-er Note vorzuweisen
und damit galt der ausgehandelte Preis
von 70 Franc ab sofort nicht mehr.
Kein Retourgeld und ein langer Rückmarsch auf das Schiff – aber um ein
kurzes Abenteuer und besonders aber
auch um eine nützliche, lebenslange
Erfahrung in Sachen Handeln reicher.
Heiri Hüsler
SMV-Verbandshotline:
Telefon 079 357 21 21
Für eilige Auskünfte
Für Erstkontakte
Für Unentschlossene
15
Optimal präsentiert
Der Favorit… Mod. 1893
Auf- und Abbau ohne Werkzeug, robust aus
feuerverzinktem Stahl, zusammenklappbar.
Transport auf PW-Dachträger (L ab: 250 cm /
B 100 cm)
Mod. 1893
Mehr Informationen…
Der Handliche… Mod. 1933
Komplett zusammenlegbar, Dach- und
Standverkleidungen aus strapazierfähigem
Blachenstoff (L ab: 180 cm / B 90 cm)
Mod. 1933
fehrtech ag
8454 Buchberg
Tel. 044 868 30 40 info@fehrtech.ch
Fax 044 868 30 50 www.fehrtech.ch
Damen Modeboutique Grössen 42–56
Bitte senden Sie uns die neue Fehr-Dokumentation «Optimal präsentiert».
Name
Vorname
Firma
Adresse
PLZ
Ort
Telefon
Markt- und Verkaufsstände von Fehr
Früeligs-Märit 17. April 2015
von 9.00 bis 17.00 Uhr
Wir bieten Markthändlern,
welche interessante und originelle
Verkaufsartikel anbieten,
noch einige freie Standplätze an.
Auskunft:
Gde. Steffisburg, M. Trachsel
Telefon 033 439 44 60
E-Mail: markus.trachsel@steffisburg.ch
Anmeldeformulare: www.steffisburg.ch
Warum ist Ihr Anlass
hier nicht aufgeführt?
verkauft günstige Restposten von
T-Shirts / Pullover / Blusen / Jacken / Hosen
Auskunft unter Tel: 056 631 65 68
www.gartenmags.ch
079 421 48 36
ihr Garten - unsere Passion
Gartenunterhalt - Gartenbau
Gartenplanung - Gartengestaltung - Gartendesign
Original spanische Plancha-Grillplatten für den privaten und gewerblichen Gebrauch
im www.gartenmags.ch/grillshop
16
Schweizerische Marktzeitung Februar 2015
Schaustellerzeitung Februar 2015
17
Mit uns zu Ihrem Traumziel
Wohnwagen & Reisemobile
Reparaturen aller Marken
Vermietung, Occasionen
Zubehör, Vorzelte
Importeur von
Beltrame Caravan GmbH
Zürcherstrasse 301, 8500 Frauenfeld
052 721 22 20
www.beltrame-caravan.ch
www.walliser-magenbrot.ch
Peter Hutter • 9451 Kriessern • Tel. 071 755 32 22
Walliser Confiserie Inserat 180x64.indd 1
18
03.04.14 08:22
Schaustellerzeitung Februar 2015
Mittwoch, 17. Dezember 2014
Dr Stapi maint
bündner woche 21
NIT NU IN CHUR WOHNA, AU IN CHUR LÄBA
Markt- und
Erlebnisstadt Chur
Ich weiss nicht, wie es Ihnen geht, liebe Leserinnen und Leser, aber fragen Sie nicht
auch gleich im Urlaubshotel an der Réception nach, wann und wo der Wochenmarkt
stattfindet? Mich faszinieren das bunte Treiben und das Marktgeschehen. Dass diese
Tradition auch in unserer Stadt gelebt wird,
freut mich besonders. Früher galten Märkte
lange Zeit als die wichtigsten Umschlagplätze. Die Bevölkerung deckte sich nicht nur mit
Lebensmitteln ein, auch Kleider, Schuhe,
Möbel und all das, was im Haushalt gerade
fehlte, wurde auf dem Markt besorgt. Der Gedanke an ein Warenhaus war weit weg. Man
konnte schliesslich alles erwerben, was man
zum Leben brauchte, aber nicht selbst produzierte. Es wurde gehandelt, «gemärtet»
wie man umgangssprachlich sagt, so wie
man es heutzutage nur noch selten, vielleicht
in südlichen Ländern noch erlebt. Aber auch
bereits zu diesen Zeiten war der Markt nicht
nur von wirtschaftlicher, sondern mindestens in gleichem Mass von sozialer und kultureller Bedeutung, wie es vor allem heute
der Fall ist.
Der Wochenmarkt – auch eine Tradition in Chur
Auch in Chur verfügen wir über ein beträchtliches Marktgeschehen. Erwähnenswert ist
sicher der Wochenmarkt, ein langjähriger
Brauch seit 1988, welcher von Mai bis Oktober hauptsächlich einheimische, landwirtschaftliche Produkte anbietet. Diverse
Haushaltwaren findet man jeweils am 1.
Samstag im Monat, von April bis Dezember,
auf dem Gänggali-Markt. Nicht zu vergessen
sind auch der Frühlings- und der Herbstmarkt an der unteren Bahnhofstrasse. In der
Vorweihnachts- und Adventszeit befruchten
gar drei Märkte die Churer Innenstadt. Der
Andreasmarkt macht den Anfang, dicht
gefolgt vom Weihnachtsmarkt und dem dreiwöchigen Christkindlimarkt. Den ganzen
Dezember über erstrahlt die Churer Altstadt
in weihnachtlichem Zauber. Der stimmungsvolle Weihnachtsmarkt, welcher jährlich
einen Anziehungspunkt für Tausende Besucherinnen und Besucher ist, bietet einen
optimalen Vorgeschmack in Hinsicht auf den
folgenden Christkindlimarkt, welcher bis
kurz vor Weihnachten dauert.
Der Churer Christkindlimarkt
Am 3. Dezember 2014 durften wir die Eröffnung des Christkindlimarkts feiern, die
Bevölkerung wurde dieses Jahr damit überrascht, dass der Mammutbaum im Fontanapark in weihnachtlichem Lichterglanz
erstrahlt. Zugegeben; es braucht im kommenden Jahr noch ein paar Lichterketten
mehr. Machen wir. Einen Christkindlimarkt
neu in einer Stadt einzuführen, braucht Mut,
Geduld und nicht zuletzt Durchhaltewillen.
Ich erlaube mir die Aussage, dass ein derartiges Projekt mindestens fünf Jahre «Anlaufzeit» braucht, bis es floriert. Doch bereits im
zweiten Jahr sind Cartouristen aus Italien
beträchtlich zahlreich angereist. Jedes Jahr
soll dem Publikum wieder etwas Neues
geboten werden, damit der Reiz nicht verloren geht. Der zweite Churer Christkindlimarkt ist gegenüber demjenigen vom letzten
Jahr einen grossen Schritt vorangekommen.
Ziel ist, dass die Stadt Chur über einen der
grössten und schönsten Christkindlimärkte
in der Ostschweiz verfügen wird. Ich bin
Der Christkindlimarkt ist nicht nur schön, sondern auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Bild www.churtourismus.ch
Schaustellerzeitung Februar 2015
Urs Marti, Stadtpräsident von Chur.
überzeugt, dass dieses hochgesteckte Ziel
mit solch professionellen und motivierten
Organisatoren realisiert werden kann.
Vom Christkindlimarkt kann nur profitiert werden
Die Stadt versucht auch mit knappen Ressourcen tatkräftig mitzuhelfen. Mit Duft,
Licht, Musik und Freude im Auge bringen
Märkte Leben ins Zentrum. Ein Markt von
einer Grössenordnung und Zeitdauer wie
der Christkindlimarkt ist darüber hinaus ein
Wirtschaftsfaktor für unsere Stadt. Für den
örtlichen Einzelhandel, die ansässige Gastronomie und Hotellerie, aber auch für die
Verkehrsbetriebe ist er von grosser Bedeutung. Zudem zieht er Touristen an, und er
präsentiert sich als eines der wichtigsten
Marketinginstrumente für Chur. Diverse
Branchen profitieren vom Christkindlimarkt. Viele Touristen, die nach Chur kommen, um den weihnachtlichen Markt zu
besuchen, halten sich auch in den umliegenden Geschäften auf. Es ergeben sich zusätzliche Umsätze, die ohne den Christkindlimarkt nicht erzielt werden könnten. Eine
gegenseitige Konkurrenzierung wird so gut
wie möglich vermieden. Sowohl der Christkindlimarkt als auch der Weihnachtsmarkt
laden zum Geniessen ein. Beide Märkte
verfolgen das gleiche Ziel, nämlich die Kundschaft auf Weihnachten einzustimmen.
Somit ist es auch notwendig, dass die beiden
Märkte in Zukunft enger zusammenarbeiten. Ich möchte es an dieser Stelle nicht
unterlassen, sämtlichen Markttreibenden
und Organisatoren ein herzliches Dankeschön auszurichten, dass sie mit ihren Märkten die Attraktivität unserer Stadt wesentlich
steigern.
Nun, liebe Leserinnen und Leser der «Bündner Woche», machen Sie doch einen Besuch
auf dem Christkindlimarkt oder sogar einen
zweiten, falls Sie schon durch die Stände geschlendert sind. Es lohnt sich. Geniessen Sie
mit Freunden oder Verwandten einen Glühwein und erfreuen Sie sich an unserer weihnachtlichen Altstad, Duft, Licht, Musik, Freude. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine
schöne Adventszeit, besinnliche Feiertage
und einen guten Start ins neue Jahr.
19
Versicherung
undund
Vorsorge/
Versicherung
Vorsorge/
Die AXA
für Siefür
privat
oder für
Ihr für
Unternehmen
finanzielle
Sicherheit.
Diebietet
AXA bietet
Sie privat
oder
Ihr Unternehmen
finanzielle
Sicherheit.
UnsereUnsere
Versicherungsund Vorsorgelösungen
werdenwerden
individuell
auf Sieauf Sie
Versicherungsund Vorsorgelösungen
individuell
abgestimmt.
abgestimmt.
Kommen
Sie aufSie
unsere
Seite. Seite.
Kommen
auf unsere
Gerne Gerne
beraten
wir Sie.
beraten
wir Sie.
M
it
de
rS
tim
m
ea
us
de
rS
ch
we
iz!
!!
AXA Winterthur
AXA Winterthur
Generalagentur
MarcelMarcel
RothenRothen
Generalagentur
Schlossplatz
1, 5001
Aarau Aarau
Schlossplatz
1, 5001
TelefonTelefon
062 837
4848 48
06248
837
Fax 062
8048 80
Fax837
06248
837
marcel.rothen@axa-winterthur.ch
marcel.rothen@axa-winterthur.ch
AXA.ch/aarau
AXA.ch/aarau
Warum ist Ihr Anlass
hier nicht aufgeführt?
ORIGINAL:
Schausteller
Spengler
2 Firmen ein Name. Wir empfehlen
uns mit verschiedenen Pavillions
und diversen Spielvariationen.
Beat Spengler Jun.
Postfach 1313
8048 Zürich
Tel.: 078 882 17 54
20
Uschi Spengler
Postfach 1313
8048 Zürich
Tel.: 079 362 93 05
Industriestrasse 1, CH-8627 Grüningen
Varianten (versch. Grössen):
Schaustellerzeitung Februar 2015
Marbach / SG
www.marbach.ch
Schausteller gesucht für
Individuelle Betreuung
Kleinbetriebe und Privatpersonen
Sekretariatsarbeiten
Buchhaltung
Steuern
Generationen
Coaching
Antworten finden
Kilbi am 27. / 28. Juni 2015
Renata Merler · Nuetenwilerstrasse 3 · Postfach 29 · 9602 Bazenheid
Tel. 071 931 55 22 · Fax 071 931 55 23 · renata.merler@gmail.com
Inserat_118x57mm_3Sorten.indd 2
16.04.13 13:57
Interessenten melden sich bei:
Bischofberger Hanspeter, Oberfeldstrasse 6
9437 Marbach, Tel. 071 777 32 03
E-Mail: hp.bischofberger@gmx.ch
Watter-Dorffest
wie alle 4 Jahre findet
das grosse Watterfest
am 4-5-6 September
im Dorfzentrum statt.
Platzanfragen mit den
üblichen Angaben und Anzahl
Wohn- und Materialwagen an
M.L. Münger
Schaustellerin
Fahrweidstr. 46
8951 Fahrweid
Ihr Partner
in Bierfragen
Bierakademie
Schweiz GmbH
Bierevent
Bierseminare
Bierbrauen
Biervielfalt
Langgasse 11
9008 St. Gallen
Kontakt@bierakademieschweiz.ch Dipl. Biersommelier Guido Albrecht
Schaustellerzeitung Februar 2015
21
sum:
sum:
Buchen Sie uns für die Saison 2015
Planung läuft
Liebe Schausteller, -innen
Liebe Marktfahrer, -innen
Wir wünschen Ihnen allen einen guten
Start mit erfolgreichen Geschäften im
2014.
Planung läuft
Die Anmeldefrist für das Knabenschiessen 2014 ist bereits abgelaufen.
Die Planung für das Knabenschiessen
läuft bereits.
Wir planen
Liebe
Schausteller,
-innenin der nächsten Zeit
die Chilbi und
den Markt. Unser
Liebe
Marktfahrer,
-innen
Ziel ist es die Verträge bis Ende März zu
erstellen
und zu
versenden.
Sobald
die
Wir
wünschen
Ihnen
allen einen
guten
unterschriebenen
Verträge
zurück sind
Start mit erfolgreichen
Geschäften
im
können wir auch die nicht berücksich2014.
tigten Geschäfte informieren.
Die Anmeldefrist für das Knabenschiessen 2014 ist bereits abgelaufen.
Die Planung für das Knabenschiessen
läuft bereits. Wir planen in der nächsten Zeit die Chilbi und den Markt. Unser
Ziel ist es die Verträge bis Ende März zu
erstellen und zu versenden. Sobald die
unterschriebenen Verträge zurück sind
können wir auch die nicht berücksichtigten Geschäfte informieren.
Wir machen hier nochmals darauf aufmerksam, dass kein Schausteller oder
Marktfahrer von einem Gewohnheitsrecht gebrauch machen kann. Unser
Ziel ist es eine attraktive und interessante Chilbi sowie einen farbeprächtigen
Markt mit vielen einladenden Geschäften präsentieren zu können.
Für Anregungen oder Neues sind wir
offen. Bitte benützen Sie das E-Mail
(cr@knabenschiessen.ch)
fürdarauf
Ihre aufgeWir
machen hier nochmals
schätzten Mitteilungen.
merksam,
dass kein Schausteller oder
Marktfahrer von einem GewohnheitsWir freuen
uns auf
das Knabenschiessen
recht
gebrauch
machen
kann. Unser
2014
und
wünschen
Ihnen
der ZwiZiel ist
es eine
attraktive
undin
interessanschenzeit
Erfolg
beifarbeprächtigen
all Ihren Tätigte
Chilbi viel
sowie
einen
keiten.
Markt mit vielen einladenden Geschäften präsentieren zu können.
Für Anregungen oder Neues sind wir
offen. Bitte benützen Sie das E-Mail
(cr@knabenschiessen.ch) für Ihre geschätzten Mitteilungen.
Wir freuen uns auf das Knabenschiessen
2014 und wünschen Ihnen in der Zwischenzeit viel Erfolg bei all Ihren Tätigkeiten.
Spezialitäten
Ihr Beschrifter für
Fohlen nature
Fohlenfilet mit Champignons
Riesen Cordon-Bleu
ergga.ch
∙ Plakate - Blachen - Kleber - Etiketten - Tafeln
∙ PKW - Transporter - Busse - LKW - Anhänger
Mistkratzerli
nten, welche die Herr Zeitung unterstütinserierenden Untere von Aufträgen und
htigen.
∙ Ladenlokale - Praxen - Geschäftshäuser
(mit Pass jedes 10. Gratis!)
∙ T-Shirts - Trainer - Mütze - Caps - Trikots
Samstag-Abend ab 19 Uhr geöffnet für:
Geschlossene Gesellschaften oder Geburtstage
Firmenanlässe und spezielle Hocks
Platz für ca. 80 Personen
Günstige Menues nach Absprache
heint Ende März 2014.
Reservationen bei
Bea Grütter und Fredy Düsel
oder Telefon 044 433 28 35
ergga.ch
Schaustellerzeitung
056 633 36 79 ∙ info@mcbeschriftungen.ch
nten, welche die Herr Zeitung unterstütinserierenden Untere von Aufträgen und
htigen.
Stammlokal SV St.Meinrad
Jodel Doppelquartett Escher-Wyss
Theater Altstetten
Sicher wie Jold, u.v.A.
heint Ende März 2014.
1. September – 30. April
jeden Donnerstag ab 19 Uhr
MUSIK-STUBETE
Schaustellerzeitung
22
Fragen Sie uns einfach an!
März 2014
März 2014
Schaustellerzeitung Februar 2015
Historisches Rundfahrgeschäft «Landibahn-­
Schifflibach», 40er Jahre
Jahrmarkt in Langnau i/E (Holzschnitt von Emil Zbinden)
Vergnügungspark auf
Prince Edward Island /
Canada (Foto M.Stoop)
GESUCHT FÜR 2015
Farmer-Fest in
Miramichi / East Canada
(Foto M.Stoop)
Schaustellertransport
in Suhl / Thüringen
(Foto Rolf Orschel)
Achterbahn auf der
­Plaine de Plainpalais,
USTER FRÜHLINGSMARKT 18. – 19. APRIL
div. Attraktionen gesucht
WALLISELLEN 01. – 03. MAI
div. Attraktionen gesucht
DÜBENDORF AUFFAHRT – CHILBI 14. – 17. MAI
div. Attraktionen gesucht
GOSSAU (ZH) CHILBI 27. – 28. JUNI
Scheibenwischer, Drachen oder kl.Rundfahrgeschäft.
gesucht.
HERRLIBERG CHILBI 15. – 17. AUGUST
Scheibenwischer, Drachen, kl. Rundfahrgeschäft,
Verkaufsstände gesucht
MÖNCHALTORF CHILBI 12. – 13. SEPTEMBER
Verkaufsstände gesucht
EGG CHILBI 26. – 27. SEPTEMBER
div. Attraktionen gesucht
BAUMA MARKT 02. – 04. OKTOBER
Autobahn / Kinderkarussell / Schiesswagen gesucht
OETWIL AM SEE CHILBI 03. – 04. OKTOBER
div. Attraktionen gesucht
DÜBENDORF HERBST CHILBI 17. – 19. OKTOBER
div. Attraktionen gesucht
USTER JAHRMARKT 26. – 27. NOVEMBER
div. Attraktionen gesucht (Bewerbungen bis 1.7.2015)
Weitere Plätze folgen!!
Bewerbungen für alle Geschäfte sowie für Wohnwagen sind mit genauen Massen und Stromwerten
an Gottardi`s Vergnügungsbetriebe, Postfach 105
Paulstr.1, 8610 Uster
Genf (Foto M.Stoop)
Schaustellerzeitung Februar 2015
23
Impressum:
Auflage: 1800 Exemplare
Herausgeber:
Schausteller-Verband-Schweiz SVS
Redaktion: Guido Albrecht
Administration: Guido Albrecht
Inserate und Druck: AST & FISCHER AG
Layout: Felicia Jung
Vorstand SVS – Kontakte
Präsident
Peter Howald
Uetlibergstrasse 171
8045 Zürich
Mobile: 079 401 88 00
Mail: info@peter-howald.ch
Vizepräsident
Guido Albrecht
Zürcherstrasse 495
9015 St. Gallen
Mobile: 079 622 68 59
Mail: guido.albrecht@artandfood.ch
Sekretär
Paul Läuppi
Obere Torfeldstrasse 2
5033 Buchs AG
Mobile: 079 330 62 39
Mail: calypso-ch@bluewin.ch
Kassier
Christian Ramsauer
Rütistrasse 52
8032 Zürich
Mobile: 079 681 55 84
Mail: c.ramsauer@bluewin.ch
Zeitungs Kassier
Franz Schuler
Winkelstrasse 14
5505 Brunegg
Mobile: 078 765 31 08
Mail: f.schuler@chilbibetriebe.ch
KULT
Der beliebteste Nostalgie-Klassiker
Paul Läuppi
Ob.Torfeldstrasse 2, 5033 Buchs AG
Tel. 079/330 62 39
www.calypso-chilbi.ch
Beisitzer Fähnrich
Hanspeter Maier
Oberwiesenstr. 70, Postfach 2048
8502 Frauenfeld
Mobile: 079 218 21 43
Mail: lumai@bluewin.ch
Beisitzerin
Natascha Stey
Hofächerstr.12
8907 Wettswil am Albis
Mobile: 079 287 70 03
Mail: N.Stey@gmx.ch
Geschäftsführer
Mata Consulting GmbH
Markus Hubeli
Im oberen Lind 1
4148 Pfeffingen
Mobile: 079 328 74 29
Mail: markus.hubeli@intergga.ch
Wir danken allen Inserenten, welche die Herausgabe der Schausteller Zeitung unterstützen und
empfehlen, die inserierenden Unternehmen bei der Vergabe von Aufträgen und Einkäufen zu berücksichtigen.
Die nächste Zeitung erscheint Ende Februar 2015.
24
Schaustellerzeitung Februar 2015
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
97
Dateigröße
3 788 KB
Tags
1/--Seiten
melden