close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Flyer A 4 Biergartenfest_2015(3).pdf

EinbettenHerunterladen
GOTT UND DIE WELT.
Katholische Erwachsenenund Familienbildung
2014 I 15
August 2014
bis Juni 2015
Die KBS ist eine Einrichtung in Trägerschaft des Erzbistums Paderborn und staatlich
anerkannt nach dem 1. Weiterbildungsgesetz NRW. Sie wurde im Sommer 2012
durch das Gütesiegel Weiterbildung rezertifiziert. Im September 2010 wurde sie von
der Landesarbeitsgemeinschaft für Katholische Erwachsenen- und Familienbildung
in NRW als „wert-volle Bildungsinstitution“ ausgezeichnet. Die Kurse der KBS
werden in Trägerschaft der Kath. Erwachsenen- und Familienbildung (KEFB) und der
Vereinigung der Familienbildung im Erzbistum Paderborn als anerkannte Träger der
Weiterbildung durchgeführt.
BILDUNGS-PROGRAMM
AUGUST 2014 – JUNI 2015
Katholische Bildungsstätte KBS
für Erwachsenen- und Familienbildung Dortmund
Propsteihof 10
44137 Dortmund
Telefon:
Telefax:
(0231)1848 - 132
(0231)1848 - 137
E-Mail:
Homepage:
info@kbs-dortmund.de
www.kbs-dortmund.de
Bürozeiten:
Mo - Fr
Mo, Di u. Do
8:15 – 12:30 Uhr
15:00 – 18:00 Uhr
1
DAS TEAM DER KATHOLISCHEN BILDUNGSSTÄTTE
Pädagogische MitarbeiterInnen:
Konstanze Böhm-Kotthoff
Leiterin der KBS
Ihre Ansprechpartnerin für:
• Fortbildungsangebote für ehrenamtlich Engagierte
• EDV-Seminare und Seminare zur Öffentlichkeitsarbeit
• BFD-Seminare
• Präventionsschulungen in der Gemeindepastoral
• Seminare im Bereich Kreativität und Gesundheit
• Dekanatsbildungswerke Hagen-Witten und Unna
Tel. 0231-1848236
E-Mail: boehm-kotthoff@kbs-dortmund.de
Maria Mustert
Referentin für Familienbildung
Ihre Ansprechpartnerin für:
• Seminare im Bereich Familienbildung
• Berufliche Qualifizierung für ErzieherInnen und Tageseltern
• Präventionsschulungen für ErzieherInnen
• Kooperationen mit Familienzentren, KiTas und Schulen
• Bildungsangebote für Selbsthilfegruppen
Tel. 0231-1848136
E-Mail: mustert@kbs-dortmund.de
Ludger Rickert
Referent für Religiös-Theologische Bildung
Ihr Ansprechpartner für:
• Seminare zur Ehevorbereitung und -begleitung
• Seminare im Bereich Glaube und Religion
• Profil-Pass
• Dekanatsbildungswerke Dortmund und Emschertal
• BAMF-Integrationskurse
Tel. 0231-1848248
E-Mail: rickert@kbs-dortmund.de
2
DAS TEAM DER KATHOLISCHEN BILDUNGSSTÄTTE
Verwaltung und Kursbüro:
Gabriele Nowak
Jutta Fiddicke
Ihre Ansprechpartnerinnen für
• Kursanmeldungen und Bezahlung
• Organisation und
Abrechnung von Kursen
Tel. 0231-1848132
E-Mail: info@kbs-dortmund.de
Ursula Gahle
Ihre Ansprechpartnerin für
• Abrechnung von Veranstaltungen der Kath. Bildungswerke
• BAMF-Integrationskurse
Tel. 0231-1848249
E-Mail: gahle@kbs-dortmund.de
wellcome:
Astrid Dähnke
wellcome-Koordinatorin
Ihre Ansprechpartnerin für
• die Betreuung junger Familien durch wellcome
• Interessentinnen an einem ehrenamtlichen
Engagement bei wellcome
Tel. 0231-1848135
E-Mail: dortmund@wellcome-online.de
Bürozeiten: Mo 16:00 – 18:00 und Mi 15:00 – 18:00 Uhr
3
Liebe Leserin, lieber Leser,
das Programm der KBS Dortmund hat ein neues Format bekommen. Auch in unserer
Bildungsarbeit entwickeln wir ständig neue „Formate“. So arbeiten wir zur Zeit an zwei
spannenden Projekten, die aus Mitteln der Stiftung „Bildung ist Zukunft“ gefördert
werden:
Das Projekt „Raum vor Ort“ will Schritte zur Integration von Armutszuwanderern aus
Osteuropa entwickeln. Ein Ladenlokal im Schleswiger Viertel in der Dortmunder Nordstadt soll ein Ort für Begegnung und Bildung werden.
Bildung geschieht hier ganz niederschwellig: Fragen der Alltagsbewältigung, Einkaufen,
Kochen, Nähen und die Interessen der Teilnehmerinnen stehen im Mittelpunkt. Mit den
Angeboten im „Raum vor Ort“ wollen wir besonders die Begegnung von neuen und
alteingesessenen Bewohnern fördern. Möglicherweise genügt es auch nicht, nur vor
Ort zu sein, vielmehr müssen weitere Ansätze aufsuchender Bildungsarbeit entwickelt
und erprobt werden. Die Projektarbeit geschieht in enger Vernetzung mit dem
Quartiersmanagement im Schleswiger Viertel. Weitere Kooperationspartner sind u.a.
Kirchengemeinden, Verbände und Jugendhilfeeinrichtungen.
Ein weiteres Projekt befasst sich mit dem Thema „Inklusion in katholischen Familienzentren – eine Frage der Haltung?!“ Im Bereich vieler Kindertageseinrichtungen ist
inzwischen zu erleben, das Inklusion von klein auf wachsen kann. Wenn Kinder früh
und ganz selbstverständlich zusammen sind, dann funktioniert das Zusammenleben.
Aber Fakt ist auch, dass die Inklusion von Kindern mit Hilfebedarfen jeglicher Art hohe
Anforderungen an die Kompetenzen der pädagogischen Fachkräfte in den
Einrichtungen stellt. Die pädagogische Arbeit, die Zusammenarbeit von Eltern, Kindern
und Fachkräften und im Team müssen sich verändern und weiterentwickeln. Dieses
Projekt will es Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Einrichtungen ermöglichen,
eine Haltung zum Thema Inklusion zu entwickeln und ihnen darüber hinaus aufzeigen,
wie und unter welchen Voraussetzungen Inklusion gelingen kann.
Wir sind gespannt auf die Ergebnisse dieser Projekte. Und wir freuen uns auf Ihre
Anregungen, Rückmeldungen und Ideen zu unserem Programm!
Das Team der KBS Dortmund
4
INHALT
Öffnungszeiten und Anschrift
Das Team der KBS
1
2
FAMILIENBILDUNG
1
Eltern-Kind-Kurse
PEKIP-Bewegungsspiele für Säuglinge (0 – 1 J.)
PEKIP-Kurse in Familienzentren, KiTas und Kirchengemeinden
KIDIX Eltern-Kind-Kurse (1 – 3 J.)
Eltern-Kind-Kurse in Familienzentren, KiTas und Kirchengemeinden
Qualifizierung zur KIDIX-Kursleitung
Musikgarten
2
Familien heute
Elternkompetenzkurse
Erziehungsfragen
Elternkurse in Familienzentren und KiTas
Elternstart NRW
Babysitter mit Diplom
wellcome
21
24
25
31
31
32
3
Familien in Trennung / Alleinerziehende
Gesprächskreise für Eltern und Kinder
Gesprächskreise für Eltern
33
34
4
Projekte in Kooperation mit Schulen
35
7
10
13
18
19
RELIGIÖS-THEOLOGISCHE BILDUNG
5
Ehevorbereitung und Begleitung
Ehevorbereitungs-Seminare
Silberpaare
43
44
6
Glaube und Religion
Glaube im Gespräch
Religiöse Erziehung und Wertevermittlung
Ausstellung „Du bist berufen“
Religiös-theologische Bildung „auf Bestellung“
45
48
50
52
5
INHALT
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
7
Berufliche Qualifizierung
Fortbildungen für Fach- und Leitungskräfte in KiTas und Familienzentren
Präventionsschulungen
Tageselternqualifizierung
Profil-Pass
Dortmunder Seminare zur Wohnberatung und Altenarbeit
Fortbildungsangebote für Honorarkräfte
BFD-Seminare
55
75
77
79
80
81
82
8
Fortbildungsangebote für ehrenamtlich Engagierte
Fortbildung „auf Bestellung“
Präventionsschulungen
84
89
9
Öffentlichkeitsarbeit und EDV
Seminare „auf Bestellung“
E-Learning
91
94
Bildungstreffs Selbsthilfe
95
10
KREATIVITÄT UND GESUNDHEIT
11
Nähen und Textiles Gestalten
Nähkurse
Patchwork
Hardanger
12
Malen und Gestalten
Malen und Aquarellieren
Schmuckherstellung
100
103
13
Gesundheit – Bewegung – Entspannung
Feldenkrais
Wirbelsäulengymnastik
Gymnastik
Orientalischer Tanz
105
106
106
107
Bildpunkte und Katholische Bildungswerke
108
Anmeldung
112
Anfahrtsskizzen
6
98
99
99
FAMILIENBILDUNG
1
1. Eltern - Kind - Kurse

PEKiP® - Bewegungsspiele für Säuglinge
Das Prager-Eltern-Kind-Programm ist ein entwicklungsbegleitendes Konzept für
Mütter/Väter mit Kindern im ersten Lebensjahr. PEKiP® unterstützt eine gesunde Entwicklung des Kindes und eine positive Eltern-Kind-Beziehung. PEKiP® bietet Bewegungs-, Sinnes- und Spielanregungen, abgestimmt auf den Entwicklungsstand und
orientiert sich an den Bedürfnissen der teilnehmenden Kinder. Schwerpunkte sind die
Bewegungsanregungen nach Dr. Jaroslav Koch in Verknüpfung mit Erkenntnissen der
neuesten Säuglingsforschung. Bewegungsarmut und Bewegungsdefiziten wird spielerisch vorgebeugt, Kontakte der Kinder untereinander unterstützen die soziale Entwicklung. Der Ablauf orientiert sich an den Bedürfnissen der Babys - wer müde ist, darf
schlafen, wer hungrig ist, darf essen; so entsteht kein Leistungsdruck, die Babys fühlen
sich wohl. Erfahrungsaustausch zwischen den Erwachsenen mit pädagogischer Begleitung ist ein weiterer Bestandteil der Gruppenarbeit. Gemeinsame Themen (wie Essen,
Schlafen, Entwicklung, die neue Rolle als Eltern, ........) unterstützen Entscheidungen
und tragen dazu bei, Erziehungshaltungen zu reflektieren. Auch Kinder mit Entwicklungsverzögerungen oder Behinderungen sind herzlich willkommen. Zu früh geborene
Babys bitte nach dem errechneten Entbindungstermin anmelden.
Die Kursgebühren werden von fast allen privaten und einigen gesetzlichen Krankenkassen komplett oder anteilig erstattet.
Bitte zu allen Kursen mitbringen: 1 - 2 Windeln, 2 - 3 Handtücher, leichte Kleidung für
die Erwachsenen. Die Kursleiterinnen verfügen über eine PEKIP - Zusatzausbildung.
7
FAMILIENBILDUNG
1
Gemäß den Anforderungen des PEKiP Vereins, liegt die maximale Teilnehmerzahl bei
acht Erwachsenen mit ihren Kindern.
Teilnehmerlnnen aus bereits bestehenden Kursen haben bei der Weitermeldung in
einen Folgekurs Vorrang bei der Anmeldung. Für freie Plätze in bereits bestehenden als
auch in neuen Kursen (diese sind im Programm besonders gekennzeichnet) können Sie
sich selbstverständlich jederzeit anmelden. Bitte beachten Sie, dass die Altersangaben
für die neuen PEKIP-Kurse je nach Anmeldestand evtl. geändert werden müssen.
Im Anschluss an den PEKiP Kurs können die Veranstaltungen als Kidix Eltern-Kind-Kurse
im Nachmittagsbereich fortgeführt werden.
Mitzubringen: 1 Windel zum Wechseln, 1 Badetuch oder Liegelind oder
ähnliche Unterlage
PEKiP
 Geburtsdaten der Kinder 08.- 10./2013
Leitung: Katharina Kallenbach
R30DOEP001 Dienstag, 26.08.2014, 10:45 - 12:15 Uhr, 6x, Gebühr: 36,00 €
 Geburtsdaten der Kinder 09.- 10./2013
Leitung: Dana Schneider
R30DOEP002 Mittwoch, 27.08.2014, 10:45 - 12:15 Uhr, 8x, Gebühr: 48,00 €
 Geburtsdaten der Kinder 10.- 11./2013
Leitung: Beatrix Bierhoff
R30DOEP003 Dienstag, 26.08.2014, 16:00 - 17:30 Uhr, 12x, Gebühr: 72,00 €
 Geburtsdaten der Kinder 11.- 12./2013
Leitung: Katharina Kallenbach
R30DOEP006 Dienstag, 26.08.2014, 09:00 - 10:30 Uhr, 12x, Gebühr: 72,00 €
S30DOEP007 Dienstag, 13.01.2015, 09:00 - 10:30 Uhr, 9x, Gebühr: 54,00 €
 Geburtsdaten der Kinder 01.- 02./2014
Leitung: Katharina Kallenbach
R30DOEP008 Freitag, 29.08.2014, 09:00 - 10:30 Uhr, 12x, Gebühr: 72,00 €
S30DOEP009 Freitag, 16.01.2015, 09:00 - 10:30 Uhr, 10x, Gebühr: 60,00 €
 NEU: Geburtsdaten der Kinder 03.- 04./2014
Leitung: Katharina Kallenbach
R30DOEP010 Freitag, 29.08.2014, 15:00 - 16:30 Uhr, 12x, Gebühr: 72,00 €
S30DOEP011 Freitag, 16.01.2015, 15:00 - 16:30 Uhr, 10x, Gebühr: 60,00 €
S30DOEP012 Freitag, 17.04.2015, 15:00 - 16:30 Uhr, 7x, Gebühr: 42,00 €
8
FAMILIENBILDUNG
 NEU: Geburtsdaten der Kinder 04.- 05./2014
Leitung: Katharina Kallenbach
R30DOEP013 Freitag, 29.08.2014, 10:45 - 12:15 Uhr, 13x, Gebühr: 81,00 €
S30DOEP014 Freitag, 16.01.2015, 10:45 - 12:15 Uhr, 10x, Gebühr: 60,00 €
S30DOEP015 Freitag, 17.04.2015, 10:45 - 12:15 Uhr, 7x, Gebühr: 42,00 €
Einführungselterabend: Mittwoch, 27.08.2014, 18:00 -20:15
1
 NEU: Geburtsdaten der Kinder 05.-06./2014
Leitung: Katharina Kallenbach
R30DOEP016 Dienstag, 28.10.2014, 10:45 - 12:15 Uhr, 7x, Gebühr: 45,00 €
S30DOEP017 Dienstag, 13.01.2015, 10:45 - 12:15 Uhr, 9x, Gebühr: 54,00 €
S30DOEP018 Dienstag, 21.04.2015, 10:45 - 12:15 Uhr, 8x, Gebühr: 48,00 €
Einführungselternabend: Mittwoch, 22.10.2014, 18:00 -20:15 Uhr
 NEU: Geburtsdaten der Kinder 06.- 07./2014
Leitung: Dana Schneider
R30DOEP019 Mittwoch, 03.09.2014, 09:00 - 10:30 Uhr, 13x, Gebühr: 81,00 €
S30DOEP020 Mittwoch, 21.01.2015, 09:00 - 10:30 Uhr, 10x, Gebühr: 60,00 €
S30DOEP021 Mittwoch, 15.04.2015, 09:00 - 10:30 Uhr, 10x, Gebühr: 60,00 €
Einführungselternabend: Mittwoch, 27.08.2014, 19:00 - 21:15 Uhr
 NEU: Geburtsdaten der Kinder 07.-08./2014
Leitung: Beatrix Bierhoff
R30DOEP022 Donnerstag, 23.10.2014, 16:00 - 17:30 Uhr, 7x, Gebühr: 42,00 €
S30DOEP023 Donnerstag, 15.01.2015, 16:00 - 17:30 Uhr, 10x, Gebühr: 60,00 €
S30DOEP024 Donnerstag, 16.04.2015, 16:00 - 17:30 Uhr, 8x, Gebühr: 48,00 €
 NEU: Geburtsdaten der Kinder 07.-08./2014
Leitung: Aleksandra Cyron-Pietrzak
R30DOEP025 Donnerstag, 23.10.2014, 09:00 - 10:30 Uhr, 7x, Gebühr: 42,00 €
S30DOEP026 Donnerstag, 15.01.2015, 09:00 - 10:30 Uhr, 10x, Gebühr: 60,00 €
S30DOEP027 Donnerstag, 16.04.2015, 09:00 - 10:30 Uhr, 8x, Gebühr: 48,00 €
 NEU: Geburtsdaten der Kinder 08.- 09./2014
Leitung: Dana Schneider
R30DOEP028 Mittwoch, 05.11.2014, 10:45 - 12:15 Uhr, 7x, Gebühr: 45,00 €
S30DOEP029 Mittwoch, 21.01.2015, 10:45 - 12:15 Uhr, 10x, Gebühr: 60,00 €
S30DOEP030 Mittwoch, 15.04.2015, 10:45 - 12:15 Uhr, 10x, Gebühr: 60,00 €
Einführungselternabend: 29.10.2014, 19:00 - 21:15 Uhr
9
FAMILIENBILDUNG
1
 NEU: Geburtsdaten der Kinder 09.-10./2014
Leitung: Aleksandra Cyron-Pietrzak
S30DOEP031 Donnerstag, 15.01.2015, 10:45 – 12:15 Uhr, 10x, Gebühr: 60,00 €
S30DOEP032 Donnerstag, 16.04.2015, 10:45 – 12:15 Uhr, 8x, Gebühr: 48,00 €
 NEU: Geburtsdaten der Kinder 10.-11./2014
Leitung: Beatrix Bierhoff
S30DOEP033 Dienstag, 13.01.2015, 16:00 - 17:30 Uhr, 10x, Gebühr: 60,00 €
S30DOEP034 Dienstag, 14.04.2015, 16:00 - 17:30 Uhr, 9x, Gebühr: 54,00 €
 NEU: Geburtsdaten der Kinder 12./2014-01./2015
Leitung: Katharina Kallenbach
S30DOEP035 Freitag, 17.04.2015, 09:00 - 10:30 Uhr, 8x, Gebühr: 51,00 €
Einführungselterabend: Mittwoch, 15.04.2015, 18:00 - 20:15 Uhr
 NEU: Geburtsdaten der Kinder 02.-03./2015
Leitung: Katharina Kallenbach
S30DOEP034 Dienstag, 05.05.2015, 09:00 - 10:30 Uhr, 8x, Gebühr: 51,00€
Einführungselternabend: Donnerstag, 30.04.2015, 18:00 - 20:15 Uhr
PEKiP – Kurse in Familienzentren,
Kindertageseinrichtungen und Gemeinden
St. Bonifatius, Schüren
Ort:
Gemeindehaus St. Bonifatius, Gevelsbergstr. 36,
44269 Dortmund
PEKiP
 Geburtsdaten der Kinder 12./2013- 02./2014
Leitung: Silke Belle
R3010EP001 Donnerstag, 28.08.2014, 10:45 - 12:15 Uhr, 14x, Gebühr: 84,00 €
 NEU: Geburtsdaten der Kinder 03.-04.2014
Leitung: Silke Belle
R3010EP002 Donnerstag, 28.08.2014, 09:00 - 10:30 Uhr, 14x, Gebühr: 84,00 €
S3010EP003 Donnerstag, 08.01.2015, 09:00 - 10:30 Uhr, 11x, Gebühr: 66,00 €
10
FAMILIENBILDUNG
 NEU: Geburtsdaten der Kinder 06.-07.2014
Leitung: Silke Belle
R3010EP004 Donnerstag, 23.10.2014, 14:00 - 15:30 Uhr, 8x, Gebühr: 48,00 €
S3010EP005 Donnerstag, 08.01.2015, 14:00 - 15:30 Uhr, 11x, Gebühr: 66,00 €
S3010EP006 Donnerstag, 16.04.2015, 14:00 - 15:30 Uhr, 8x, Gebühr: 48,00 €
1
 NEU: Geburtsdaten der Kinder 09.-10.2014
Leitung: Silke Belle
S3010EP007 Donnerstag, 08.01.2015, 10:45 - 12:15 Uhr, 11x, Gebühr: 66,00 €
S3010EP008 Donnerstag, 16.04.2015, 10:45 - 12:15 Uhr, 8x, Gebühr: 48,00 €
 NEU: Geburtsdaten der Kinder 12./2014-01./2015
Leitung: Silke Belle
S3010EP009 Donnerstag, 16.04.2015, 09:00 - 10:30 Uhr, 8x, Gebühr: 48,00 €
Die PEKiP Kurse in Schüren finden in Kooperation mit dem Familienbüro
Aplerbeck statt.
Pfarrei Liebfrauen, Holzwickede
Kontaktadresse:
Ort:
Ruth Dettmar, Mozartstr. 13
59439 Holzwickede, Tel.: 02301/919592
Alois Gemmeke Haus, Hauptstrasse 51, Holzwickede
Informationen über die Termine und Geburtsdaten der PEKiP Kurse in Holzwickede erhalten Sie direkt bei der Kursleitung Frau Ruth Dettmar.
Sie sind Teilnehmerin in einem PEKiP- Kurs?
Ihre Gruppe endet mit dem Erreichen des ersten Lebensjahres Ihres Kindes?
Sie möchten sich auch weiterhin mit den anderen Teilnehmerinnen als Gruppe treffen?
Dann sprechen Sie uns an!
Wie bieten Ihnen für Kurse am Nachmittag qualifizierte Kidix Eltern-Kind-Kurs
Referentinnen, ein pädagogisches Konzept, kindgerechte Räumlichkeiten und die
Möglichkeit, in einer Gruppe zusammen zu sein, bis Ihr Kind das 3. Lebensjahr erreicht
hat.
11
Wir bieten Dortmund mit
Familienanschluss
Haltestellen
•einstiegsfreundliche
und Niederflurbusse
Ticketangebote
für Schüler
•dichtes Liniennetz
in allen
•Stadtteilen
Weitere Infos: www.bus-und-bahn.de
Mobiles Internet: bub.mobi
FAMILIENBILDUNG
KIDIX Eltern – Kind – Kurse
Eltern und Kinder in einer Kursgruppe zusammenzubringen ermöglicht eine besondere
Qualität des Lernens, Erlebens und der Begegnung – sowohl für die Kinder als auch die Erwachsenen. Gerade die Kinder im Alter von
eins bis drei haben das Zusammensein mit
ihren Eltern im Kurs sehr gerne. Sie wollen
selbstständig Neues erobern, Dinge und Menschen kennenlernen – suchen aber zwischendurch gerne die Nähe der Mutter oder des Vaters, um „aufzutanken“. In dieser
Konstellation ist auch für Eltern ein Raum der Bildung und Begegnung möglich. ElternKind-Kurse stellen einen eigenen Beitrag zur Unterstützung von Elternkompetenz, der
Eltern-Kind-Beziehung und von kindlichem Lernen dar. Vor allem aber sind sie für Eltern
und Kinder eine wertvolle gemeinsame Zeit.
Die Teilnehmerzahl in den Eltern-Kind-Kursen beträgt in der Regel 8 – 10 Eltern mit
ihren Kindern.
Mitzubringen: Pantoffeln oder Rutschsocken

Kidix- Eltern-Kind-Kurs
Geburtsdaten der Kinder: 01.-04./2013
Leitung: Beatrix Bierhoff
R30DOEK001 Montag, 25.08.2014, 16:00 - 17:30 Uhr, 6x, Gebühr: 33,60 €
R30DOEK002 Montag, 20.10.2014, 16:00 - 17:30 Uhr, 8x, Gebühr: 44,80 €

Eltern-Kind-Gruppe SKF
Leitung: Martina Braun-Wattenberg
R30DOEK003 Freitag, 05.09.2014, 10:45 - 12:15 Uhr, 11x
Eltern-Kind-Kurse in Familienzentren,
Kindertageseinrichtungen und Gemeinden
Kath. Familienzentrum Forum Bartoldus
Ort: Beuthstrasse 25, 44147 Dortmund

Griffbereit - mehrsprachige Spielgruppe
"Griffbereit" richtet sich vor allem an zugewanderte Mütter und deren Kinder im Alter
von ein bis drei Jahren.
Zielsetzung ist zum einen die Förderung der allgemeinen kindlichen Entwicklung und
der Zweisprachigkeit von Kindern und Müttern, zum anderen die Förderung der Erzie13
1
FAMILIENBILDUNG
1
hungskompetenz der Mütter. Die gleichwertige Stellung der Herkunftssprache und der
Umgebungssprache Deutsch ist zentrales Kennzeichen des Kurses.
Leitung: Seyhan Ayaz
R3009EK001 Montag, 25.08.2014, 08:30 - 10:00 Uhr, 15x, Gebühr: 0,00 €
S3009EK002 Montag, 02.02.2015, 08:30 - 10:00 Uhr, 9x, Gebühr: 0,00 €
S3009EK003 Montag, 27.04.2015, 08:30 - 10:00 Uhr, 8x, Gebühr: 0,00 €
In Kooperation mit der RAA

Eltern-Kind-Kurs
Geburtsdaten der Kinder: 03.-09./2013
Leitung: Seyhan Ayaz
R3009EK005 Freitag, 29.08.2014, 08:30 - 10:00 Uhr, 10x, Gebühr: 20,00 €
S3009EK006 Freitag, 09.01.2015, 08:30 - 10:00 Uhr, 12x, Gebühr: 24,00 €
S3009EK007 Freitag, 17.04.2015, 08:30 - 10:00 Uhr, 9x, Gebühr: 18,00 €
Kath. Familienzentrum Brackel
Ort: Kindergarten St. Clemens, Flughafenstr. 56a, 44309 Dortmund

Griffbereit - mehrsprachige Spielgruppe
"Griffbereit" richtet sich vor allem an zugewanderte Mütter und deren Kinder im Alter
von ein bis drei Jahren.
Zielsetzung ist zum einen die Förderung der allgemeinen kindlichen Entwicklung und
der Zweisprachigkeit von Kindern und Müttern, zum anderen die Förderung der Erziehungskompetenz der Mütter. Die gleichwertige Stellung der Herkunftssprache und der
Umgebungssprache Deutsch ist zentrales Kennzeichen des Kurses.
Leitung: Stephanie Kleibauer
R3019EK001 Dienstag, 24.06.2014, 10:00 – 11:30 Uhr, 18x
S3009EK002 Dienstag, 13.01.2015, 10:00 – 11:30 Uhr, 18x
Kath. Pfarrheim St. Bonifatius, Dortmund Lichtendorf
Ort: Lambergstrasse 33, 44289 Dortmund

Kidix- Eltern-Kind-Kurs
Geburtsdaten der Kinder: 08.-12./2012
Leitung: Britta Dahl-Steinrücke
R30DOEK030 Freitag, 29.08.2014, 10:00 - 11:30 Uhr, 12x, Gebühr: 57,60 €
S30DOEK031 Freitag, 16.01.2015, 10:00 - 11:30 Uhr, 10x, Gebühr: 48,00 €
S30DOEK032 Freitag, 17.04.2015, 10:00 - 11:30 Uhr, 7x, Gebühr: 33,60 €
14
15
I_____________________________________________________________________________________
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
Gebühr: _____________________________ €
Geb.-Datum des Kindes _________________________________
Die Kursgebühren werden per Lastschrift eingezogen, siehe Rückseite!
Name des Kindes ________________________________________________________________
Mobil: _____________________________________________________ E-Mail: _____________________________________________________________________________________
PLZ, Ort: ______________________________________________________________________________________ Tel.: _____________________________________________________
Straße, Hausnr.:__________________________________________________________________________________________________________________________________________
Name, Vorname:_________________________________________________________________________________________________________________________________________
Titel: _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Kurs Nr.
Hiermit melde ich mich verbindlich zu den mir bekannten Teilnahmebedingungen der KBS an zu:
Anmeldung an die KBS Dortmund, Propsteihof 10, 44137 Dortmund


Gläubiger-ID der KBS Dortmund: DE11 ZZZ00000089884
Mandatsreferenz: Beitrag
SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige die KBS Dortmund, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift
einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der KBS Dortmund auf mein Konto gezogenen
Lastschriften einzulösen. Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung
des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
BIC:
I___________________________________________
I I I I I I I I
I_________________________________________________
I I I I I I I I I I I
BLZ:
___________________________________________________________________________________________________________________________________________
I________________________________________________________________
I I I I I I I I I I I I
Kontoinhaber:
Konto-Nr.
Bank: ________________________________________________________________________
Unterschrift Kontoinhaber:
_______________________________________________________________
IBAN: I D I E __________________________________________________________________________________________________________
I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I
Datum: ___________________________________________
16
FAMILIENBILDUNG
Kath. Familienzentrum Arche Noah, Schwerte
1
Ort: Haselackstrasse 20, 58239 Schwerte

Kidix-Eltern-Kind-Kurs,
Geburtsdaten der Kinder: 10./2012 - 02./2013
Leitung: Nicole Wilke
R3023EK001 Dienstag, 09.09.2014, 16:15 - 17:45 Uhr, 14x, Gebühr: 69,60 €
S3023EK002 Dienstag, 13.01.2015, 16:15 - 17:45 Uhr, 11x, Gebühr: 52,80 €
S3023EK003 Dienstag, 14.04.2015, 16:15 - 17:45 Uhr, 10x, Gebühr: 48,00 €
Einführungselternabend: Dienstag, 02.09.2014, 19:30 - 21:00 Uhr
 Geburtsdaten der Kinder: 03.-09./2012
Leitung: Christiane Rau
R3023EK004 Mittwoch, 20.08.2014, 08:45 - 10:15 Uhr, 14x, Gebühr: 69,60 €
S3023EK005 Mittwoch, 14.01.2015, 08:45 - 10:15 Uhr, 10x, Gebühr: 48,00 €
S3023EK006 Mittwoch, 15.04.2015, 08:45 - 10:15 Uhr, 10x, Gebühr: 48,00 €
Einführungselternabend: Mittwoch, 20.08.2014, 19:00 - 21:15 Uhr
 Geburtsdaten der Kinder: 10./2013 - 03./2014
Leitung: Christiane Rau
R3023EK007 Mittwoch, 20.08.2014, 10:30 - 12:00 Uhr, 14x, Gebühr: 69,60 €
S3023EK008 Mittwoch, 14.01.2015, 10:30 - 12:00 Uhr, 10x, Gebühr: 48,00 €
S3023EK009 Mittwoch, 15.04.2015, 10:30 - 12:00 Uhr, 10x, Gebühr: 48,00 €
Einführungselternabend: Dienstag, 19.08.2014, 19:00 - 21:15 Uhr
Elternschule in Marienkrankenhaus Schwerte
Ort: Goethestrasse 19, 58239 Schwerte

Kidix-Eltern-Kind-Kurs
Geburtsdaten der Kinder: 10./2013 - 03./2014
Leitung: Christiane Rau
R3023EK010 Freitag, 22.08.2014, 10:00 - 11:30 Uhr, 13x, Gebühr: 62,40 €
S3023EK011 Freitag, 16.01.2015, 10:00 - 11:30 Uhr, 10x, Gebühr: 48,00 €
S3023EK012 Freitag, 17.04.2015, 10:00 - 11:30 Uhr, 8x, Gebühr: 38,40 €
Katholisches Montessori Familienzentrum
Ort: Overbergerstr. 4, 59192 Bergkamen

Kidix-Eltern-Kind-Kurs
Geburtsdaten der Kinder: 10./2013-03./2014
Leitung: Christiane Rau
R3024EK001 Donnerstag, 21.08.2014, 09:00 - 10:30 Uhr, 14x, Gebühr: 67,20 €
S3024EK002 Donnerstag, 15.01.2015, 09:00 - 10:30 Uhr, 10x, Gebühr: 48,00 €
S3024EK003 Donnerstag, 16.04.2015, 09:00 - 10:30 Uhr, 8x, Gebühr: 38,40 €
17
FAMILIENBILDUNG
1
 Geburtsdaten der Kinder: 10./2013-03./2014
Leitung: Christiane Rau
R3024EK004 Donnerstag, 21.08.2014, 10:30 - 12:00 Uhr, 14x, Gebühr: 67,20 €
S3024EK005 Donnerstag, 15.01.2015, 10:30 - 12:00 Uhr, 10x, Gebühr: 48,00 €
S3024EK006 Donnerstag, 16.04.2015, 10:30 - 12:00 Uhr, 8x, Gebühr: 38,40 €

Qualifizierung zur Kidix-Eltern-Kind-Kursleiterin/
zum Kidix-Eltern-Kind-Kursleiter
Diese Kursleiter-Qualifizierung richtet sich an interessierte Frauen und Männer, die auf
der Basis des Kidix-Eltern-Kind-Kurskonzeptes Kurse in Einrichtungen der Katholischen
Erwachsenen- und Familienbildung leiten möchten.
Die Qualifizierung umfasst 48 Unterrichtsstunden an 6 Studientagen, sowie 10 Unterrichtsstunden Hospitation in einem geleiteten Kidix-Eltern-Kind-Kurs. Die erfolgreiche
Teilnahme bestätigen wir mit einem Zertifikat. Voraussetzung dafür ist die regelmäßige
Kursteilnahme sowie die Durchführung und Präsentation einer Eltern-Kind-Kursstunde.
Eine berufliche Vorqualifizierung als Kinderpfleger/Kinderpflegerin, Erzieher/ Erzieherin,
Sozialarbeiter/Sozialarbeiterin, Sozialpädagoge/ Sozialpädagogin, Heilpädagoge/ Heilpädagogin, Lehrer/ Lehrerin etc. ist wünschenswert.
Die Katholische Bildungsstätte Dortmund führt Eltern-Kind-Kurse in unterschiedlichen
Institutionen und mit verschiedenen Kooperationspartnern durch. Dazu zählen in erster
Linie die Kindertageseinrichtungen und Familienzentren sowohl in katholischer als auch
in Trägerschaft anderer, kommunaler und kirchlicher Träger.
Termine und Inhalte:
Montag, 09.02.2015
Erwartungen, Motivationsklärung, organisatorische Rahmenbedingungen, Arbeitsbedingungen als Kidix-Eltern-Kind-Kursleitung
Dienstag, 10.02.2015
Eltern und ihre Kinder von 1-3 Jahren:
Wünsche und Erwartungen der Eltern
Entwicklung und Bedürfnisse von Kindern in den ersten Lebensjahren.
Montag, 16. März 2015
Das Kidix-Eltern-Kind-Kurskonzept: Aufbau, Planung und Gestaltung von Kurstreffen
und begleitenden Elternabenden.
Ein Konzept im Kontext Elternbildung.
Dienstag, 17. März 2015
Kursthemen und Methoden rund um Eltern und ihre Kinder
Praktische Erarbeitung von Angebots- und Gestaltungsmöglichkeiten
18
FAMILIENBILDUNG
Montag, 15. Juni 2015
Familienbilder – Familienrealitäten, Umgang mit bildungsungewohnten Teilnehmern,
Teilnehmern mit Migrationshintergrund und Ein-Eltern-Familien
Versicherungsfragen
Begleitung durch die KBS
1
Dienstag, 16. Juni 2015
Kommunikation und Gesprächsführung
Eltern verstehen - mit Eltern reden
Umgang mit Konflikten in der Eltern-Kind-Gruppe, Gruppenprozesse
Rolle und Funktion der Kidix-Kursleitung
Beobachtung des Gruppengeschehens und Intervention
Umgang mit Kritik, Reflexionsbereitschaft
Leitung: Maria Mustert, Sandra Kraft, Maria Seydholdt
S30DOBH001 Montag, 09.02.2015, 10:00 - 17:00 Uhr, 6x,
Gebühr: 100,00 € + 15,00 € Kursmaterial
Für TeilnehmerInnen aus dem Bereich der KEFB im Erzbistum Paderborn 30,00 €
+ 15,00 € Kursmaterial.
Zu dieser Fortbildungsmaßnahme liegt ein ausführlicher Flyer vor und kann im Kursbüro
angefordert werden.

Der Musikgarten
Gemeinsam Musizieren - von Anfang an
- das musikalische Früherziehungsprogramm für Eltern mit Kindern
bis zum 5. Lebensjahr
Ziel von Musikgarten ist, Kinder spielerisch an Musik heranzuführen. Die Kinder sollen
ohne Leistungsdruck die Gelegenheit bekommen, Musik aufzunehmen und selbst zu
gestalten.
Ziel für die Eltern ist es, sie über einen anderen Weg an Aspekte der ganzheitlichen Bildung und Erziehung heranzuführen. Dabei spielen musiktheoretische Grundlagen eine
wesentliche Rolle, die durch Bildungsaspekte wie motorische, sprachliche, soziale oder
auditive Wahrnehmung zur Umsetzung gelangen. Die Eltern erlernen ein grundlegendes Wissen mit dem sie praktisch ihre Kinder in der persönlichen Entwicklung unterstützen können.
 Eltern mit Kindern bis zu 18 Monaten
Leitung: Agnieszka Krasznec
R30DOEK020 Freitag, 29.08.2014, 11:15 - 12:00 Uhr, 13x, Gebühr: 60,00 €
S30DOEK021 Freitag, 09.01.2015, 11:15 - 12:00 Uhr, 3x, Gebühr: 0,00 € (Folgekurs)
S30DOEK022 Freitag, 30.01.2015, 11:15 - 12:00 Uhr, 16x, Gebühr: 60,00 €
19
FAMILIENBILDUNG
1
 Eltern mit Kindern von 18 Monaten bis 3 Jahren
Leitung: Agnieszka Krasznec
R30DOEK023 Dienstag, 26.08.2014, 15:00 - 15:45 Uhr, 14x, Gebühr: 60,00 €
S30DOEK024 Dienstag, 13.01.2015, 15:00 - 15:45 Uhr, 2x, Gebühr: 0,00 € (Folgekurs)
S30DOEK025 Dienstag, 27.01.2015, 15:00 - 15:45 Uhr, 16x, Gebühr: 60,00 €
 Folgekurs für Kinder im Alter von 3-5 Jahren
Leitung: Agnieszka Krasznec
R30DOEK026 Dienstag, 26.08.2014, 16:00 - 16:45 Uhr, 14x, Gebühr: 60,00 €
S30DOEK027 Dienstag, 13.01.2015, 16:00 - 16:45 Uhr, 2x, Gebühr: 0,00 € (Folgekurs)
S30DOEK028 Dienstag, 27.01.2015, 16:00 - 16:45 Uhr, 16x, Gebühr: 60,00 €
20
FAMILIENBILDUNG
2
2. Familie heute
Elternkompetenzkurse
Auf Anfrage bieten wir alle nachfolgendenKurse auch in Kindertageseinrichtungen,
Familienzentren, Gemeinden und Grundschulen vor Ort an.

Starke Eltern - Starke Kinder
- ein Kursangebot für Eltern
Dieses Kursangebot wurde vom Kinderschutzbund konzipiert. Es richtet sich an alle
Eltern.
- Mein Kind hört nicht auf mich.
- Oft streite ich mit meinem Partner wegen der Kinder.
- Manchmal bin ich mit meinem Latein am Ende.
- Ich brauche auch mal Zeit für mich.
- Bin ich als Mutter/ Vater gut genug?
- Kann nicht mal jemand Rücksicht auf mich nehmen?
Kennen Sie das eine oder andere auch aus Ihrer Familie?
Der Elternkurs kann dazu beitragen, mehr Klarheit in das Erziehungsverhalten zu bringen. Es sollen miteinander neue, weniger stressige Umgangsweisen gefunden werden.
Der Druck, alles richtig machen zu müssen, soll verringert werden.
21
FAMILIENBILDUNG
2
Die Inhalte des Kurses sind:
- Wie spreche ich, damit mein Kind mir zuhört?
- Wie höre ich zu, damit mein Kind mit mir spricht?
- Wie schaffe ich es, dass mein Kind tut, was ich ihm sage?
- Wie kann ich meinem Kind helfen?
Der Kurs kann:
- Selbstvertrauen stärken;
- Entlasten, unterstützen, Anregungen geben durch den Austausch in der Gruppe.
Leitung: Beatrix Bierhoff
R30DOEB001 Mittwoch, 03.09.2014, 19:30 - 21:45 Uhr, 10x, Gebühr: 50,00 €
Leitung: Christel Stock-Schulz
S30DOEB002 Mittwoch, 15.04.2015, 19:30 - 21:45 Uhr, 10x, Gebühr: 50,00 €

Kess - erziehen von Anfang an
- ein Kursangebot für Eltern von Kindern von 0 - 3 Jahren
Dieser Kess Kurs unterstützt Eltern darin, ihre Kinder von Anfang an zu ermutigen und
in ihrer Entwicklung zu stärken. Durch ein besseres Verständnis der Bedürfnisse und Signale eines kleinen Kindes trägt der Kurs zu mehr Freude am Eltern-Sein bei.
Ziele:
"Kess - erziehen: Von Anfang an" eröffnet Müttern und Vätern Wege zu einem entspannten und erlebnisreichen Miteinander:
- durch "Edelstein-Momente" das Familien-Gefühl stärken
- von Beginn an die Beziehung zum Kind stärken und die Selbstverantwortung des
Kindes fördern
- den Erfahrungsschatz des Alltags nutzen und die Erfahrung von Selbstwirksamkeit
unterstützen
- notwendige Grenzen klar setzen, Orientierung geben und Sicherheit vermitteln
- Positives in den Blick nehmen und Sprachfähigkeit entwickeln
- Oasen für sich selbst schaffen und mit dem Partner und/oder anderen ein Team bilden.
Leitung: Silke Belle
S30DOEB003 Montag, 26.01.2015, 19:30 - 21:45 Uhr, 5x, Gebühr: 20,00 €
S30DOEB004 Montag, 11.05.2015, 19:30 - 21:45 Uhr, 5x, Gebühr: 20,00 €
22
FAMILIENBILDUNG

Kess erziehen
- ein Kursangebot für Eltern mit Kindern ab 4 Jahren
Im Kurs lernen Sie, wie Sie als Eltern
1. die sozialen Grundbedürfnisse Ihres Kindes erkennen und achten
2. die Verhaltensweisen Ihres Kindes besser verstehen und angemessen darauf reagieren
3. Ihr Kind ermutigen und ihm die Folgen seines Handelns zumuten
4. familiäre Konflikte gezielt entschärfen und Probleme gemeinsam lösen
5. Selbstständigkeit und Kooperationsbereitschaft Ihres Kindes fördern.
Kess erziehen:
K wie kooperativ: Eltern und Kinder sollen so gut wie möglich zusammenarbeiten. Sie
verabreden gemeinsam Regeln für das Familienleben und lösen gemeinsam ihre Konflikte untereinander. Beschlüsse werden von allen in einem Familienrat gefasst.
E wie ermutigend: Eltern nehmen ihre Kinder an, so wie sie sind. Sie fördern ihre Selbstständigkeit und sorgen dafür, dass sie möglichst viel Verantwortung für sich selbst übernehmen.
S wie sozial: Erwachsene und Kinder sind gleichwertig. Die Eltern achten die sozialen
Grundbedürfnisse der Kinder, legen aber ebenso Wert darauf, dass auch diese die Bedürfnisse der Eltern respektieren.
S wie situationsorientiert: Erziehungssituationen sind nicht "nach dem Lehrbuch" zu
lösen, sondern so, wie es den Möglichkeiten und Wünschen der beteiligten Eltern und
Kindern entspricht.
Leitung: Christel Stock-Schulz
S30DOEB005 Mittwoch, 21.01.2015, 19:30 - 21:45 Uhr, 5x, Gebühr: 20,00 €

Wie umarme ich einen Kaktus? Anregungen, Tipps und Erfahrungsaustausch
für eine aufregende Zeit
- für Eltern mit Heranwachsenden ab 10 Jahren
Teenager während der Pubertät sind oftmals eine Spezies für sich. Sie erscheinen uns Eltern manchmal so, als kämen sie von einem anderen Stern. Sie haben merkwürdige Gewohnheiten, neigen zu plötzlichen Gefühlsausbrüchen, ihre Interessen sind für
Erwachsene manchmal schwer zu verstehen und selbst Kleinigkeiten bergen bei ihnen
plötzlich größeres Konfliktpotenzial.
Die Zeit der Reifung ist für beide Seiten oft spannend und spannungsreich. Sie beinhaltet aber auch die Chance, zu einer neuen zwischenmenschlichen Beziehung zu finden.
Der Kurs vermittelt grundlegende Informationen zur Pubertät und beinhaltet Themen
wie z.B.:
- Pubertät - was ist das?
- Entwicklungsaufgaben in der Pubertät
23
2
FAMILIENBILDUNG
- Loslassen und Halt geben als Aufgabe der Eltern
- Nicht nur Kinder kommen in die Pubertät
- Miteinander reden - miteinander streiten.
- Wie hol ich mir den Kick? - Risikoverhalten bei Jugendlichen.
2
Leitung: Beatrix Bierhoff
R30DOEB006 Montag, 20.10.2014, 19:00 - 21:15 Uhr, 7x, Gebühr: 30,00 €
S30DOEB007 Mittwoch, 22.04.2015, 19:00 - 21:15 Uhr, 7x, Gebühr: 30,00 €
Erziehungsfragen

"Mir reicht es jetzt!" - Umgang mit der Wut
Die Wut ist ein starkes Gefühl. Sie führt zu Verletzungen und Kränkungen. Was macht
wütend? Was tue ich, wenn die Wut langsam "hochsteigt"? Wie kann ich eine Wutspirale vermeiden? Wie gehen Kinder mit dem Gefühl Wut um und wie kann ich ihnen als
Eltern helfen? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt dieses Seminares.
Leitung: Christel Stock-Schulz
R30DOEB008 Montag, 22.09.2014, 19:30 - 21:45 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

"Windel ade - aber wann?"
Das "Trockenwerden" unterliegt bestimmtem Reifungsprozessen.
An diesem Abend wollen wir den Fragen nachgehen, wie die Entwicklung des "Trockenwerdens" abläuft und ob und wodurch diese Entwicklung beinflussbar ist. Auch
soll die Frage beantwortet werden, wie Eltern mit "Auffälligkeiten" in diesem Zusammenhang umgehen können.
Leitung: Christel Stock-Schulz
R30DOEB009 Montag, 24.11.2014, 19:30 - 21:45 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

Kinder brauchen Grenzen
Welche Bedeutung haben Grenzen im Erziehungsalltag und was haben sie mit der Entwicklung von Selbstbewußtsein zu tun? Warum halten manche Kinder Grenzen ein, andere dagegen überhaupt nicht? Wie können Eltern auf Grenzüberschreitungen
reagieren? Anhand von praktischen Beispielen werden die Fragen miteinander erörtert.
Leitung: Christel Stock-Schulz
S30DOEB010 Montag, 09.03.2015, 19:30 - 21:45 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
24
FAMILIENBILDUNG

Zappelphilipp, Träumer und Co - ist das ADS?
Es gibt Kinder, die kaum zur Ruhe kommen, sich immer wieder ablenken lassen oder
ständig aufbrausend reagieren. Was bewegt diese Kinder? Haben sie ADS und was
würde das bedeuten? An diesem Abend geht es um praktische Unterstützung im täglichen Miteinander und vorbeugende Hilfen für die Kinder.
Leitung: Christel Stock-Schulz
S30DOEB011 Montag, 15.06.2015, 19:30 - 21:45 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

Klassische Homöopathie für Babys und Kleinkinder
Mein Kind ist immer krank, kann nicht gut schlafen, hat Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien oder andere Probleme.
Diese und andere Problematiken werden zunehmend von Eltern beschrieben.
Die klassische Homöopathie bietet Behandlungsmöglichkeiten für akute und chronische
Erkrankungen. Die kleinen Patienten werden ganzheitlich und nebenwirkungsfrei gesund.
Leitung: Hildegard Klingberg
R30DOEB012 Dienstag, 23.09.2014, 19:30 - 21:45 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
S30DOEB013 Dienstag, 10.02.2015, 19:30 - 21:45 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
Elternkurse in Familienzentren
und Kindertageseinrichtungen
Das Anliegen der KBS ist es, möglichst viele Veranstaltungen auch bei Ihnen vor Ort in
Ihrem Familienzentrum oder in Ihrer Kindertageseinrichtung anzubieten.
Bitte sprechen Sie uns an, wenn eine Frage/ein Thema für Sie aktuell ist. In Zusammenarbeit mit Ihnen planen und bereiten wir Elternabende, Elterngesprächskreise und Elternkompetenzkurse vor und führen sie vor Ort durch.
Mögliche inhaltliche Themen finden Sie auch in dem Ihnen hier vorliegenden Kursprogramm.
Ihre Ansprechpartnerin ist:
Maria Mustert
Referentin für Familienbildung
Tel.: 0231/ 1848-136
E-Mail: mustert@kbs-dortmund.de

Starke Eltern - Starke Kinder
Leitung: Christel Stock-Schulz
Ort:
Kath. Familienzentrum Brackel, Katholischer Kindergarten St. Clemens
Flughafenstr. 56a, 44309 Dortmund
R3003EB001 Donnerstag, 28.08.2014, 19:30 - 21:45 Uhr, 10x, Gebühr: 20,00 €
25
2
FAMILIENBILDUNG

2
Deutschkurse für Frauen
Durch die Beschäftigung mit Fragen zu Themen wie Leben im Alltag, Familie, Gesundheit, Kindergarten, Schule, in Gesprächen (z. B. im Rahmen eines Museumbesuches)
sowie durch grammatikalische Übungen mit Anleitung durch die Lehrerin erwerben
und vertiefen Frauen mit Migrationshintergrund ihre Deutschkenntnisse.
Sie lernen andere Frauen kennen und können Kontakte knüpfen (zum Beispiel zu
Vereinen, Schulen, Behörden oder anderen Einrichtungen vor Ort).
FABIDO Familienzentrum Elfenwald
Osulfweg 44a, 44379 Dortmund
Leitung: Stefanie Burczyk
R3008SD001 Freitag, 29.08.2014, 09:30 - 11:45 Uhr, 10x, Gebühr: 10,00 €
S3008SD002 Freitag, 16.01.2015, 09:30 - 11:45 Uhr, 10x, Gebühr: 10,00 €
S3008SD003 Freitag, 17.04.2015, 09:30 - 11:45 Uhr, 10x, Gebühr: 10,00 €
Kath. Familienzentrum St. Ewaldi
Egbertstrasse 14, 44287 Dortmund
Leitung: Stefanie Burczyk
R3013SD001 Dienstag, 26.08.2014, 09:30 - 11:45 Uhr, 10x, Gebühr: 10,00 €
S3013SD002 Dienstag, 20.01.2015, 09:30 - 11:45 Uhr, 10x, Gebühr: 10,00 €
S3013SD003 Dienstag, 14.04.2015, 09:30 - 11:45 Uhr, 10x, Gebühr: 10,00 €
FABIDO Familienzentrum Bülowstrasse
Bülowstrasse 15, 44145 Dortmund
Leitung: Stefanie Burczyk
R3041SD001 Montag, 01.09.2014, 09:30 - 11:45 Uhr, 10x, Gebühr: 10,00 €
26
FAMILIENBILDUNG

Eltern stärken
Ziel dieses Elternseminares ist es, durch den gemeinsamen Dialog.
Eltern zu ermöglichen, dass
- sie sich ihrer persönlichen Kraftquellen bewusst werden,
- sie Strategien für ihren eigenen Erziehungsweg entwickeln
- sie Vertrauen und Zuversicht in ihre eigenen Kompetenzen zurückgewinnen.
Darüber hinaus lernen sie, das Dialogische Prinzip auch in ihrer eigenen Erziehungstätigkeit anzuwenden.
Leitung: Christiane Storma
Ort:
Katholisches Familienzentrum Forum Bartoldus
Beuthstrasse25, 44147 Dortmund
R3009EB001 Dienstag, 30.09.2014, 16:00 - 18:15 Uhr, 5xx, Gebühr: 0,00 €

Ausdrucksmalen für Eltern
Die Leistungs- und Lebensanforderungen an Eltern nehmen in der heutigen Gesellschaft
zu und erzeugen oftmals das Gefühl, anderen und sich selbst nicht gerecht zu werden.
Das Ausdrucksmalen ist eine Einladung zum Innehalten, zur Entspannung und zum
Entdecken der eigenen Kreativität. Der Umgang mit den Farben hat eine beruhigende
Wirkung, aus der man neue Kraft schöpfen kann.
Das prozesshafte Malen in einer wertfreien und ruhigen Atmoshäre weckt die Freude
am Verfolgen von eigenen Malspuren und lässt die Ausdrucksfähigkeit sichtbar werden.
Gemalt wird im Stehen auf großformatigen Malblättern mit leuchtenden Gouachefarben.
Es sind keine Malkenntnisse erforderlich.
Materialkosten: 12,50 €
Leitung: Gabriele Alsfasser
Ort:
Kath. Familienzentrum St. Ewaldi
Egbertstrasse 14, 44287 Dortmund
R3013EB001 Dienstag, 02.09.2014, 19:30 - 21:45 Uhr, 5x, Gebühr: 20,00 €
R3013EB002 Mittwoch, 22.10.2014, 19:30 - 21:45 Uhr, 5x, Gebühr: 20,00 €
S3013EB03 Dienstag, 10.03.2015, 19:30 - 21:45 Uhr, 5x, Gebühr: 20,00 €

Ausdrucksmalen für Schwangere
Die Schwangerschaft ist eine ganz besondere Zeit im Leben einer Frau.
Das Ausdrucksmalen bietet die Möglichkeit zur Achtsamkeit, zur Entspannung und zur
Förderung der eigenen Kreativität. Es hilft der werdenden Mutter, den eigenen Körper
und die Gefühle wahrzunehmen und auf sie zu achten. Diesen persönlichen Erfahrungen kann durch das kreative und prozesshafte Malen Ausdruck verliehen werden.
Beim Malen auf großformatigen Malblättern mit leuchtenden Farben werden die Freude
27
2
FAMILIENBILDUNG
2
am Malen und die Faszination für das Erschaffen der eigenen Bilder geweckt.
Das Selbstvertrauen in dieser besonderen Lebenssituation wird gestärkt und die Bilder
sind eine schöne Erinnerung an die Zeit der Schwangerschaft.
Es sind keine Malkenntnisse erforderlich.
Materialkosten: 12,50 €
Leitung: Gabriele Alsfasser
Ort:
Kath. Familienzentrum St. Ewaldi
Egbertstrasse 14, 44287 Dortmund
S3013EB04 Samstag, 10.01.2015, 10:30 - 12:45 Uhr, 5x, Gebühr: 20,00 €

"Haushaltsführerschein"
Dieses Kursangebot verfolgt das Ziel, Eltern und Menschen jeden Alters in der Organisation ihres Haushaltes und der sparsamen Verwendung der zur Verfügung stehenden
Haushaltsmittel zu unterstützen, außerdem ihre Kompetenzen im Bereich Alltagsbewältigung zu stärken und ihre Motivation zur Organisation des Tagesablaufes zu fördern.
Leitung: Inga Pedossenko
Ort:
Kath. Familienzentrum St. Antonius
Heine Str. 12b, 44581 Castrop-Rauxel
R3035EB001 Montag, 08.09.2014, 14:30 - 17:00 Uhr, 10x, Gebühr: 0,00 €

"Fit für den Alltag - Fit für die Schule"
- für Eltern von Kindergartenkindern ab 4 Jahren
Die für die Schule erforderlichen motorischen, sprachlichen, sozialen und auf Intelligenz
basierenden Fähigkeiten können durch regelmäßige Einbeziehung von Kindern in die
Alltagstätigkeiten verbessert werden.
In einem Power – Point - Vortrag erfahren Sie als Eltern
• welche Voraussetzungen Ihr Kind für die Schule braucht
• wie Sie Basisfähigkeiten im Alltag vermitteln und dabei das Selbstbewusstsein und
die Selbstständigkeit Ihres Kindes unterstützen können
• wie Sie Ihr Kind zur Mithilfe motivieren können
Umfang: 3 Unterrichtsstunden
Bei Interesse kann auch ein Gruppen-Elterntraining angeboten werden, mit der Möglichkeit, Probleme einzelner Kinder als Lernbeispiel für die ganze Gruppe zu besprechen,
Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen.
28
FAMILIENBILDUNG
 „Iss gut, lauf gut, leb gut“
Ein Elterntraining in den Bereichen Ernährung,
Bewegung und Stressbewältigung
- für Eltern mit Kindern bis 6 Jahren
Das gesamte Konzept besteht aus drei Bausteinen.
„Iss gut“ beschäftigt sich mit dem Aspekt der gesunden Ernährung in Familien. Es zielt
darauf hin, das eigene Ernährungsverhalten zu reflektieren, eine gesunde und ausgewogene Ernährung für die gesamte Familie im Alltag umsetzen zu können und Familien
im Umgang mit Lebensmitteln zu schulen.
Im Teil „Lauf gut“ werden in spielerischer Form motorische Fähigkeiten bei Kindern gestärkt und damit der Bewegungsmangel reduziert. Durch Eigenleistung im Bewegungsbereich gewinnen die Kinder ihr Selbstvertrauen. Ausdauer und Willenskraft werden
mobilisiert.
Im Konzeptteil „Leb gut“ liegt der Schwerpunkt auf den eigenen Ressourcen, dem Erhalt der eigenen Widerstandsfähigkeit, der psychischen Gesundheit, dem Optimismus.
Parallel zum Elterntraining werden wir kindergerechte, vollwertige und leckere Gerichte
zusammen mit Ihren Kindern zubereiten. Ein Kochkurs ist eine gute Möglichkeit, die
Kleinen an gesunde Ernährung heranzuführen. Neben der eigentlichen Nahrungszubereitung fördert das gemeinsame Kochen auch das Sozialverhalten, schult die Feinmotorik und regt die Phantasie an. Auch wenn sie manche Zutaten angeblich nicht mögen,
lassen sie sich von neuen Zubereitungsformen doch verlocken.
5 x 4 UE (1 Mal/Woche) das Elterntraining und das gemeinsame Kochen.
1 x 3 UE Nachtreffen „Wir bleiben dran“, Austausch über die letzten Wochen

Trau Dich!
- Selbstbehauptung für Vorschulkinder
Dieses Projekt spricht Vorschulkinder in den Kindertageseinrichtungen an und zielt auf
eine grundsätzliche Stärkung ihrer Persönlichkeit und ihres Selbstwertgefühls.
Es soll darüber hinaus einen Beitrag zur Gewaltpävention leisten – ein Thema, dass auch
im Kindergartenalltag immer mehr an Bedeutung gewinnt.
Vielfältige Übungen und Aktionen sollen die Kinder anregen, darüber nachzudenken,
wer sie sind und was sie können und einen Beitrag dazu leisten, ein gesundes Selbstbewußtsein zu entwickeln.
Die Kindergartenkinder werden auf den verschiedensten Ebenen angesprochen, das
heißt, sie werden ermutigt, ihre Gefühle zuzulassen, auszudrücken und anderen mitzuteilen, ohne zu verletzen. Zur Förderung der Lesekompetenz wird ein wesentliches Medium das Buch sein. Mutmach-Geschichten oder solche, in denen die Kinder eine
29
2
FAMILIENBILDUNG
Wahlmöglichkeit haben und den Ausgang der Geschichte selbst bestimmen können,
nehmen einen großen Raum ein.
Denn: Kinder, die ihre Stärken kennen, trauen sich „NEIN“ zu sagen und sind in der
Lage, sich zu behaupten und ihren Standpunkt zu vertreten.
2

Gesund zu Hause
ein Qualifizierungsangebot für Eltern in Familienzentren
In Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle Frühe Hilfen des Jugendamtes unterstützt die Katholische Bildungsstätte Familienzentren bei der Durchführung des
Qualifizierungsangebotes.
Inhaltlich handelt es sich dabei um Eltern-Bildungs-Bausteine im Rahmen der „Frühen
Hilfen“. Sie sollen in allen Familienzentren in Dortmund im Rahmen des sozialräumlichen Ansatzes zur Verfügung stehen. Im Mittelpunkt stehen die Aspekte:
– Kindergesundheit
– Gesund und munter aufwachsen
– Kindersicherheit

Familien-Info-Point
Ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle Frühe Hilfen des Jugend
amtes unterstützt die Katholische Bildungsstätte Familienzentren bei der Durchführung
eines Familien-Info-Point.
Ziel ist es, umfassend Familien über Angebote und Projekte in ihrer unmittelbaren Umgebung aufmerksam zu machen und gemeinsam weitere, den Bedürfnissen und Wünschen der Familien angepasste Veranstaltungen zu planen.
Dies geschieht im Rahmen eines Elterncafés, welches wöchentlich stattfindet und von
unterschiedlichen Referenten begleitet wird.
30
FAMILIENBILDUNG
Elternstart NRW
Liebe Eltern!
Unter der Marke „Elternstart NRW“ fördert das Ministerium für Familien, Kinder,
Jugend, Kultur und Sport Angebote der
Familienbildung speziell für Eltern von
Kindern, die noch kein Jahr alt sind.
2
Die Angebote haben einen Rahmen von
5x2 Unterrichtsstunden und sind für Sie
als teilnehmende Eltern grundsätzlich
kostenlos.
Auch wir als Katholische Bildungsstätte
für Erwachsenen – und Familienbildung
laden Sie und Ihr Kind ganz herzlich zu unseren
Veranstaltungen im Rahmen von Elternstart ein.
Unsere Kurse finden sowohl in der Katholischen Bildungsstätte als auch in Kooperation
mit anderen Institutionen und dem Familienprojekt der Stadt Dortmund statt.

Babysitter mit Diplom
- für Jugendliche und "frische" Großeltern Das Taschengeld aufbessern? Sich für einen Auslandsaufenthalt als Au-pair qualifizieren? Das erste Enkelkind ist unterwegs...! Etwas Sinnvolles tun nach dem Berufsleben?!
In diesem Kurs werden junge wie ältere Menschen in die Geheimnisse des Babysittens
eingeweiht.
Auf dem Programm stehen u. a. Grundlagen der Säuglingspflege und Kinderernährung,
Spielen und Basteln mit den Kleinen, alte und neue Kinderlieder und Fingerspiele, Unfallverhütung sowie Tipps und Tricks für den guten Babysitter.
Am Kursende erhält jede/r Teilnehmer/in ein "Babysitter-Diplom". Mit diesem Diplom
besteht die Möglichkeit, sich in die Vermittlungsdatei der Familienbüros der Stadt Dortmund einzutragen.
Regelmäßige Teilnahme ist Voraussetzung für die Aushändigung des Diploms.
Bitte mitbringen: Schreibzeug
Gebühren für Jugendliche: 15,00 €
Leitung: Anja Köhler
S30DOEQ001 Mittwoch, 11.02.2015, 17:00 - 18:30 Uhr, 7x, Gebühr: 25,00 €
31
FAMILIENBILDUNG
wellcome –
Praktische Hilfe für
Familien nach der Geburt
2
„Ständig knurrt Mamis Magen –
Sie muss mal in Ruhe essen. Aber wann?“
„Meiner Mami fallen schon die Augen zu.
Wann kann sie denn mal ausschlafen?“
„Ich habe Mami alle Pullis vollgespuckt. Wie schaffen wir es, dass sie einkaufen
gehen kann?“
Während Mutter und Vater zur Ruhe kommen können und Zeit für andere Dinge
haben, die ihnen auch wichtig sind, kommt eine ehrenamtliche Mitarbeiterin zu ihnen:
• Sie wacht über den Schlaf des Babys, während sich die Mutter erholt.
• Sie bringt das Geschwisterkind zum Kindergarten,
spielt mit ihm oder begleitet die Zwillingsmutter zum Kinderarzt.
• Sie unterstützt ganz praktisch und hört zu.
wellcome richtet sich an alle Familien mit Kindern im
ersten Lebensjahr. Der Einsatz dauert etwa zwei bis drei
Monate. Die ehrenamtliche Mitarbeiterin kommt ca. ein
bis zwei Mal pro Woche für zwei bis drei Stunden zur Familie.
wellcome ist kein Ersatz für Hebammen oder andere
Fachkräfte, es ist keine Vermittlung von Haushaltshilfen
und Reinigungskräften, es ist kein Notruf.
wellcome ist eine moderne Form der Nachbarschaftshilfe.
Kosten:
Einmalige Vermittlungsgebühr von 10,- €
Bis zu 5,- € pro Stunde. Individuelle Ermäßigungen sind nach Absprache möglich.
Das Projekt wird aus der Bundesinitiative „Frühe Hilfen“ gefördert und finanziert sich
zusätzlich durch Elternbeiträge und Spenden.
Wenn Sie sich den Einsatz einer wellcome-Mitarbeiterin wünschen oder selbst
ehrenamtlich mitarbeiten möchten, wenden Sie sich an unsere wellcome-Koordinatorin:
Astrid Dähnke
Tel. 0231/1848-135, Fax -137
E-Mail: dortmund@wellcome-online.de
Bürozeiten: Mo 16:00 – 18.00 Uhr, Mi 15:00 – 18:00 Uhr
32
FAMILIENBILDUNG
3
3. Familien in Trennung / Alleinerziehende

Kurse „auf Bestellung“
Die nachfolgenden Angebote können Sie bei Bedarf bei uns abfragen.
Wenn Sie als Einrichtung daran Interesse haben, sprechen Sie mich an:
Maria Mustert
Referentin für Familienbildung
Tel.: 0231/ 1848-136
E-Mail: mustert@kbs-dortmund.de
Gesprächskreise für Eltern und Kinder

„Du und ich - gleich wir“
Elternkurs für allein erziehende Mütter/Väter
Das Zusammenleben in einer Familie stellt alle Beteiligten oftmals vor große Herausforderungen. Dabei haben alle Eltern zunächst den Wunsch, zu ihren Kindern eine liebevolle und stabile Beziehung aufzubauen, um so die Grundlagen für ein selbstbestimmtes Leben zu schaffen.
Bedingt durch äußere Faktoren und Lebensumstände kommen aber gerade allein erziehende Eltern oft an ihre Grenzen und haben das Gefühl, ihren Kindern nicht mehr gerecht werden zu können.
33
FAMILIENBILDUNG
Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stehen daher sowohl die Wünsche, Bedürfnisse
und Gefühle der Kinder als auch die der Eltern.
Im gemeinsamen Tun und Erleben werden die Schwerpunktthemen Bedürfnisse, Achtsamkeit, Respekt sowie Regeln und Grenzen für alle in der Beziehung stehenden praktisch erlebbar.

3
Wir Kinder in Trennungs- und Scheidungsfamilien
(7-13 Jahre)
- Kinder helfen Kindern
Ziel der Veranstaltung ist es, Kinder in ihrer aktuellen Situation in den Blick zu nehmen,
ihnen Raum zu bieten, sich ihrer eigenen Position im Trennungsprozess ihrer Eltern bewusst zu werden und ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse wahrzunehmen und zu
äußern. Wir wollen gemeinsam reden, spielen, malen und essen. Wir möchten den Kindern die Möglichkeit geben, über sich und ihre Schwierigkeiten zu sprechen, und sie erfahren lassen, dass sie nicht alleine sind in ihrer Situation.
Gesprächskreise für Eltern

Offene Treffs / Kontaktgruppen
Allein erziehend sind viele: In jeder fünften Familie leben bereits die Mutter oder der
Vater allein mit den Kindern – sie sind ledig, leben getrennt, sind geschieden oder verwitwet.
Wer allein erzieht, sucht vielleicht nach einem gut funktionierenden Netzwerk, nach
Kontakten, nach Austausch.
Gesprächskreise und Treffpunkte bieten die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen,
von Hilfsangeboten zu erfahren und private Kontakte auch außerhalb der Gruppentreffen zu ermöglichen.
Wir begleiten Sie gerne beim Aufbau und bei der Durchführung eines Offenen Treffs
oder einer Selbsthilfegruppe.

•
•
•
•
34
Elternabende zu folgenden Themen:
Mit der Trennung leben lernen
Und plötzlich wieder Single
Was Kindern hilft, wenn Eltern sich trennen
Meine Kinder, deine Kinder, unsere Kinder – Fluch und Segen einer Patchworkfamilie
FAMILIENBILDUNG
4
4. Projekte in Kooperation mit Schulen
Kooperation mit weiterführenden Schulen
Seit vielen Jahren führt die KBS Dortmund Kooperationsveranstaltungen und Projekte
mit weiterführenden Schulen in Dortmund und Umgebung durch. Nachfolgend finden
Sie eine Auswahl der für 2014 und 2015 geplanten Angebote.
Die Kurse werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfond (ESF) mit finanziert.
Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen
und des Europäischen Sozialfonds
EUROPÄISCHE UNION
Europäischer Sozialfonds
35
FAMILIENBILDUNG
Information
Maria Mustert,
Referentin für Familienbildung
Tel.: 0231-1848/136
E-Mail: mustert@kbs-dortmund.de
www.kbs-dortmund.de

4
Leiten von Gruppen und Projekten
- für Schüler/innen ab Klasse 10
In diesem Kurs erhalten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit zu lernen, wie Gruppen richtig geleitet und kreative Projekte selbstständig organisiert und durchgeführt
werden. Diese Fähigkeiten bieten ihnen optimalen Zugang zu ehrenamtlichem Engagement.
Doch was motiviert junge Leute zu ehrenamtlicher Arbeit?
Sicher stehen für viele Jugendliche der Spaß an der Arbeit mit Gleichaltrigen und die
aufregenden Erlebnisse im Vordergrund. Aber es gibt auch Gründe, die die jungen Leiter/innen selbst oft nicht bewusst wahrnehmen, wie zum Beispiel der Gewinn an Selbstsicherheit und die Entwicklung der eigenen Identität, die Festigung von Solidarität,
Verantwortungsübernahme und Empathievermögen, das Reflektieren des eigenen Handelns und die Erprobung der Teamfähigkeit. Dies sind in diesem Alter wichtige soziale
Erfahrungen, denn so erhalten Schüler/innen außerhalb des leistungskontrollierten Umfeldes der Schule Anerkennung für ihr Tun und können das Gruppengeschehen und
Projekte ungezwungen mitgestalten.
Im Rahmen des Kurses „Leiten von Gruppen und Projekten“ werden die dafür nötigen
Schlüsselqualifikationen praxisnah vermittelt.
Themen:
• Anforderungen und Erwartungen an einen Gruppenleiter
• Grundlegende Planung und Umsetzung von Projekten
• Vorbereitung und Anleitung von Gruppen- und Pausenspielen
• Aufstellen und Durchsetzen von Regeln und Normen
• Umgang mit schwierigen Kindern
Inhalte:
• Kommunikation und Wahrnehmung
• Gruppenpädagogik (verschiedene Phasen)
• Entwicklungsphasen von Kindern und Jugendlichen
• Spielmethodik
• Vorüberlegung, Ausrichtung und Planung von AGs
• Konfliktmanagement
• Rechte und Pflichten
Umfang: 20 Unterrichtsstunden
36
FAMILIENBILDUNG

ProfilPASS für junge Menschen
- Stärken erkennen - Stärken nutzen
Was kann ich? Worin bin ich gut? Was interessiert mich? Antworten auf diese Fragen
sind Voraussetzung, um sich ein klares Bild über sich selbst zu machen und sich orientieren zu können. Hierbei unterstützt der ProfilPASS für junge Menschen Jugendliche ab
14 Jahren.
Mit Hilfe des ProfilPASS für junge Menschen und unterstützt durch begleitende Beratung entdecken Jugendliche ihre persönlichen Stärken und Interessen. Alle für Jugendliche relevanten Lebensbereiche finden dabei Berücksichtigung: Neben Schule und
Berufsausbildung spielen Freizeit, Familie und Freunde eine wichtige Rolle. Die Reflexion
des eigenen Tuns und die Identifizierung der persönlichen Kompetenzen und Interessen
tragen dazu bei, Selbstbewusstsein, Motivation und Verantwortungsbereitschaft der Jugendlichen zu stärken. So wird auch der Weg zur richtigen Berufswahl geebnet.
Die Arbeit mit dem ProfilPASS für Jugendliche ist möglich durch 3 Treffen mit jeweils 4
Unterrichtsstunden und 1 Treffen mit 8 Unterrichtsstunden oder im Rahmen einer Projektwoche.

„G8 - ich schaff’s trotzdem“ –
der schwierige Weg zum Abitur
Dieses Seminar richtet sich an Schüler und Schülerinnen auf dem Weg zum Abitur und
soll zur Selbstorganisation die Basiskompetenz und zu sozialen Kompetenzen stärken.
Inhalt:
• Umgang mit Stress / Selbstregulation (Pläne erstellen, Lernstrategien entwickeln,
genügend Pausen und Entspannungsphasen enthalten)
• Umgang mit Konflikten (Was brauche ich, um gut lernen zu können?
Wie gehe ich mit Konflikten um, wenn ich lernen muss?)
• Motivation & Attribution (Wo sehe ich die Ursachen für meine Noten?
Was kann ich verändern, um zu einem Ziel zu kommen?
Wie finde ich neue Motivation auch nach Misserfolgen?)
• Zielsetzung & Zeitplanung
• Wo suche ich mir Unterstützung, wie kann man sich gegenseitig helfen?
Die Schüler arbeiten zu den verschiedenen Unterthemen ihr bisheriges Vorgehen, ihre
eigenen Stärken und Schwächen sowie Verbesserungsvorschläge aus.
Ziel ist es, mit den Schülern gemeinsam neue Lernstrategien zu erarbeiten und mit
ihnen herauszufinden, wie sie sich selbst motivieren können und wo sie sich Unterstützung suchen können. Hierdurch soll ein guter Umgang mit dem Lernstress entstehen,
so dass sich die Schüler nicht mehr so schnell überfordert fühlen.
Umfang: 20 Unterrichtsstunden
37
4
FAMILIENBILDUNG

Schulabschluss - wie geht es weiter?
Wie kannst du herausfinden, welcher Beruf wirklich zu dir passt? Herkömmliche Informationsquellen für die Berufswahl (z.B. Berufsinformationszentren, IHK-Webseiten, Studienprogramme) geben dir einen theoretischen Überblick über die unterschiedlichen
Berufsbilder und deren Inhalte. Und gut gemeinte Ratschläge von Eltern, Freunden &
Bekannten, Nachbarn etc. können wertvolle Anregungen für eine Berufswahl darstellen.
Aber wie kannst du herausfinden, ob ein Beruf bzw. ein Unternehmen auch in der Praxis deinen Vorstellungen entspricht? In diesem Seminar kannst du lernen, wie das geht.
4
Die Inhalte des Kurses sind:
• Klarheit über deine persönlichen Werte, Stärken und Interessen gewinnen
• Entwicklung der Kompetenz, dich nicht nur über die Theorie, sondern auch über die
Realität und Perspektiven der für dich in Frage kommenden Berufe zu informieren
• Erstellung deines persönlichen Berufsfindungsplans
• Entwicklung der Kompetenz, Entscheidungen zu treffen
Umfang: 20 Unterrichtsstunden

„Selbstwert und Lernmotivation“
Erfolgreiches Lernen hängt nicht nur von einem guten Unterricht oder von der Intelligenz der Schüler ab. Viele andere Faktoren spielen eine wichtige Rolle und beeinflussen
den Lernprozess und den Alltag in der Schule und Zuhause.
Bei dem Projekt „Selbstwert und Lernmotivation“ geht es im weitesten Sinne um eine
Verbindung von Schule und Leben und um die Verbesserung der Bedingungen für gutes
und erfolgreiches Lernen.
Ziele:
• Förderung der sozialen Kompetenz
• Respekt und wertschätzender Umgang
• Umgang mit Konfliktsituationen und existentieller Frustration
• Stärkung der Person und des Selbstwertes
• Förderung der Lernmotivation und der Konzentration
Umfang: 24 Unterrichtsstunden
38
FAMILIENBILDUNG

„Weißt du, was in dir steckt?“ –
Orientierungshilfe bei der Berufswahl
Die Frage können Betroffene manchmal schon gar nicht mehr hören: „Und was willst
du denn nach der Schule machen?“ Vor allem dann, wenn man selber noch gar nicht
weiß, was man eigentlich tun will oder wenn man zu viele Alternativen zur Auswahl
hat. Doch was ist das, was mich eigentlich interessiert? Was will ich eigentlich werden?
Welche Ziele und Träume habe ich persönlich?
Ziel des Projektes „Weißt du, was in dir steckt?“ ist es, Jugendliche bei dem schwierigen
und oft komplizierten Prozess der Berufswahl zu unterstützen und zu begleiten. Wir lernen, welche Motivationskraft jedem von uns zur Verfügung steht. Wir entdecken unsere eigenen Interessen und Stärken, aber auch unsere Schwächen. Wir reden über
unsere Erwartungen und Ängste und über Chancen und Risiken. Und wir sammeln
Schritt für Schritt Argumente, die uns die Entscheidung für die richtige Berufswahl erleichtern sollen, die authentisch, eigenverantwortlich und sinnvoll ist.
Umfang: 24 Unterrichtsstunden
 „Körpersprache“ und „Umgangsformen“
Teil I: Sprachführer für den Umgang mit der Körpersprache
Die Körpersprache spiegelt, was in unseren Köpfen gedacht wird.
Was sagt meine Körperhaltung, meine Art mich zu bewegen, über mich aus? Was
sagen Blicke und Gesichtsausdruck über mich?
Was sagt die Körpersprache meiner Mitschülerinnen und Schüler aus? Welche Botschaften werden vermittelt?
Kann ich diese Botschaften entschlüsseln?
In diesem Kurs werden wir gemeinsam die Codes der Körpersprache kennen lernen,
deuten und dolmetschen.
Wir „sprechen“ mit unseren Augen, mit unserem Gesicht, mit den Händen und den
Füßen – mit unserer Körperhaltung.
Marionetten können nur einen Teil ihres Körpers bewegen – bei Menschen geht das
nicht. Freude und Glück, Enttäuschung und Schmerzen zeigt unser Körper durch die
„Körpersprache“.
In diesem Kurs soll die richtige Balance zwischen Selbstbewusstsein und Zurückhaltung
gefunden werden. Gemeinsam werden wir Mimik (Gesichtsausdruck) und Gestik (Körperhaltung) erarbeiten.
Wenn die Körperhaltung überzeugt, wenn Menschen wissen, was sie mit ihren Händen,
Armen, Füßen und Beinen machen sollen, wirken sie sympathisch.
Folgende Themenbereiche werden erarbeitet:
• Körpersprache – nonverbale Kommunikation
• Kommunikationskanäle
• Distanzzonen
39
4
FAMILIENBILDUNG
• Persönlichkeit zeigen
• Glaubwürdig im Gespräch
• manipulierte Körpersprache
Teil 2: Knigge statt Coolness
Wer die Spielregeln kennt hat einen Wettbewerbsvorteil
- Umgangsformen – nicht nur für Bewerbungsgespräche
In diesem Kurs werden allgemeine Umgangsformen angesprochen. Die Teilnehmenden
bringen ihre Erfahrungen ein und gemeinsam werden die Umgangsformen trainiert.
4
Folgende Themenbereiche werden dabei erarbeitet:
Outfit – äußeres Erscheinungsbild
• Keine zweite Chance für den ersten Eindruck
• Dress-Codes, damit du immer gut aus der Wäsche schaust
• Outfit – Schmuck – Schminke – Piercing – Tattoo
Umgang mit anderen
• Wer grüßt wen?
• Wer begrüßt wen?
• Wer wird wem vorgestellt?
Grüßen kostet ein wenig Atemluft und einige Schwingungen der Stimmbänder; Grüßen
schafft schnell ein offenes Verhältnis und eine positive Situation.
Umgangsformen und Spielregeln bei Tisch
• Sitzhaltung und „Parkplatz“ für die Hände
• Besteck, Gläser und Serviette
• Welche Speise esse ich mit welchem Besteck?
• Smalltalk – wie komme ich mit anderen ins Gespräch?
Die Angebote aus Teil 1 Körpersprache und Teil 2 Umgangsformen werden in einem
Kurs angeboten und sind mit Impulsreferaten, Powerpoint Präsentationen und praktischen Übungen ausgelegt.
Umfang: 18 Unterrichtsstunden.
40
FAMILIENBILDUNG
Tschüss „Hotel Mama“
Schuldenprävention
Der Einstieg in die Verschuldung erfolgt immer häufiger bereits in jungen Jahren. Junge
Menschen sind offen für Trends und in ihren Entscheidungen oft leicht zu beeinflussen.
Gleichzeitig suchen sie nach Orientierung und Identität. Kinder und Jugendliche werden
längst als kauffreudige und markenbewusste Zielgruppe massiv umworben. Gruppendruck und –zwänge, die oft konsumorientiert sind, wirken zusätzlich auf junge Menschen ein. Wer nicht aus eigener finanzieller Kraft mithalten kann, dem werden schnelle
Kredite versprochen, um dem drohenden sozialen Akzeptanzverlust zu entgehen.
Viele Jugendliche fragen sich jetzt schon: wie viel Geld brauche ich, um einen Haushalt
vernünftig führen zu können? Wird das Geld ausreichen? Mit ein wenig Nachdenklichkeit, guter Planung und Fantasie kann man sich jedoch auch mit wenig Geld gut ernähren und versorgen.
Ziele der Schuldenprävention:
Schuldenprävention ist systematische und strategische Aufklärungsarbeit mit dem Ziel,
die persönlichen Finanzen dauerhaft in den Griff zu bekommen. Gleichzeitig vermitteln
wir das Wissen, um eine drohende Verschuldung rechzeitig zu erkennen und erfolgreich
zu meistern. In der Arbeit mit Schüler und Schülerinnen verfolgen wir im Rahmen der
Veranstaltung folgende Ziele:
• Förderung eines kompetenten Umgangs mit Geld
• Förderung und Stärkung der Eigenverantwortlichkeit
• Anstoßen einer Wertediskussion
• Reflektieren eigener Konsumwünsche und des eigenen Konsumverhaltens
• Erkennen von Marketingstrategien
• Informations- und Wissensvermittlung
• Vermeidung von Überschuldung
• Beim gemeinsamen Kochen neue preiswerte und gleichzeitig gesunde
und leckere Gerichte kennen lernen
Inhalte:
• Auskommen mit dem Einkommen
• Die erste eigene Wohnung
• Freizeitgestaltung mit Spaß und weniger Kosten
• Markengeleitetes Konsumverhalten
• Werbung - wie widerstehe ich Konsumdruck und Verlockungen?
• Preiswerte und gesunde Küche mit wenig Geld und einfachen Zutaten
• Lebensmitteleinkauf: wo und nach welchem Prinzip
Umfang: 18 Unterrichtsstunden
41
4
FAMILIENBILDUNG

4
Partner-schaf(f)t ?!?–
Partnerschaft leben kann doch jeder – oder?
- Bildungsangebot für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8
Freundschaften und Beziehungen unter Jugendlichen sind ganz normal und eigentlich
ja auch ein sehr schönes Erlebnis.
Doch auf der Suche nach Verständnis, Liebe, Geborgenheit lassen sich immer mehr Jugendliche auf etwas ein, was sie im Grunde genommen noch nicht wollen.
Jeder Mensch sollte zunächst einmal zu sich selber finden, bevor er sich für Freundschaften und Partnerschaften öffnen kann. Sich in der gegebenen Vielfalt von Lebenswirklichkeiten dann für „das Richtige“ zu entscheiden, stellt darüber hinaus zusätzlich
hohe Anforderungen an persönliche Fähigkeiten im Sinne grundsätzlicher Lebens– und
Entscheidungskompetenzen.
Im Rahmen des Projektes erhalten Jugendliche die Möglichkeit, sich einmal bewusst mit
den wichtigen Themen Freundschaft, Liebe und Sexualität auseinander zu setzen.
Andere Schwerpunkte bilden aber auch die Auseinandersetzung mit der eigenen Identität, Lebenszielen und Plänen, das Entwickeln von Konfliktlösungsstrategien
und Streitkulturen sowie das Erlernen bewusster Umgangsformen mit anderen
Menschen.
Die genaue Themen– und Inhaltsauswahl wird mit den Schülern und Schülerinnen erst
während des ersten Tages vorgenommen, damit ihre Interessen und Bedürfnisse berücksichtigt werden können.
Dieses Seminar wird im Rahmen einer Projektwoche angeboten und findet in der Bildungsstätte in der Zeit von 08:30 – 13:30 Uhr statt.
Umfang: 30 Unterrichtsstunden

Umgang mit Babys und Kleinkindern
- Einführung in das erzieherische Berufsfeld
Der Berufswunsch Erzieherin/Erzieher oder andere pflegerische Berufe im Umgang mit
Säuglingen und Kleinkindern stehen bei jungen Menschen zum Teil hoch im Kurs. Doch
was heißt das eigentlich; welche Kenntnisse, welche Fähigkeiten, welche Kompetenzen
sollte ich vorweisen können, um einen derartigen Beruf ergreifen zu können?
Ziel dieses Kurses ist es zum einen, die eigenen sozialen Kompetenzen zu überprüfen
und sich der eigenen Stärken und Schwächen bewusst zu werden. Zum anderen steht
die Beschäftigung mit Säuglingen und Kleinkindern auf dem Programm.
Inhalte:
• Grundlagen der Entwicklung von Kleinkindern
• Grundlagen der Säuglingspflege
• Pädagogische Grundlagenvermittlung bei Verhalten in schwierigen Situationen
• Das Berufsbild Erzieherin/Erzieher
• Soziale Kompetenzen
• Persönliche Kompetenzen
Umfang: 16 Unterrichtsstunden
42
Religiös-Theologische Bildung
5
5. Ehevorbereitung und Begleitung

Ehevorbereitungskurs
Sie denken ans Heiraten? Vielleicht haben Sie schon den Tag Ihrer Hochzeit festgelegt
und sind mitten in den Vorbereitungen? Vielleicht haben Sie noch eine längere Zeit bis
zu Ihrer Trauung vor sich? Oder Sie überlegen noch, ob Sie (kirchlich) heiraten wollen?
Dann laden wir Sie herzlich ein, an unseren Seminaren zur Vorbereitung auf die Ehe teilzunehmen.
Im Seminar wechseln Paar- und Gruppenaktivitäten sowie Diskussionen einander ab.
Also keine trockene Wissensvermittlung von „Fachexperten“, sondern Austausch gelebter Erfahrungen in der Partnerschaft. Die Kursbegleiter und -begleiterinnen verstehen
sich als Gesprächspartner, die entsprechende Impulse geben und eigene Erfahrungen
einbringen.
Wenn Sie Interesse an einem Ehevorbereitungskurs haben, wenden Sie sich bitte an
Ludger Rickert in der KBS, Tel. 0231-1848248, E-Mail: rickert@kbs-dortmund.de.
Ebenso verweisen wir auf die Internetseite www.ehebegleitung.de, die umfassende Informationen des Erzbistums zu den unterschiedlichsten Angeboten enthält.
43
Religiös-Theologische Bildung
Angebote für Paare rund
um die Silberhochzeit
5
Vor ungefähr 25 Jahren die Ehe eingegangen zu sein und
damit Silberhochzeit feiern zu können oder vor Kurzem
gefeiert zu haben, kann ein freudiger Anlass dafür sein,
einmal als Paar aus der Betriebsamkeit des Alltags auszusteigen und über die eigene Ehe nachzudenken, miteinander als Paar und mit anderen Paaren ins Gespräch zu
kommen.

Zweisamkeit gestern – heute und dann
Das Bewusstmachen und Reflektieren der gemeinsam zurückgelegten Wegstrecke befähigt dazu, die Zukunft aktiv zu gestalten. Ein Erkennen der eigenen Einstellungen, der
Werte und Normen innerhalb einer Ehe ist hilfreich, um neuen Situationen begegnen zu
können und einen Ausblick auf die kommende Zeit zu wagen.
Praktische Anregungen rund um die Silberhochzeit, von der Gestaltung des Gottesdienstes bis zu einer evtl. Feier, können ebenfalls Inhalt des Wochenendes sein.
Kurs: Freitag, 24.10.2014, 18:00 Uhr bis Sonntag, 26.10.2014, 15:00 Uhr
Ort: Bildungsstätte St. Bonifatius, Elkeringhausen
Die Kursgebühr beträgt jeweils pro Paar 130,00 €.
Bei Anmeldung wird eine Anzahlung von 80,00 € fällig.
Anmeldung und Information:
Katholische Bildungsstätte für Erwachsenen- und Familienbildung
Hellefelder Str. 15
59821 Arnsberg
E-Mail: silberpaare@kbs-arnsberg.de
Tel.:
02931.52976-10
44
Religiös-Theologische Bildung
6. Glaube und Religion
6

Wortgewaltig und mit ganzer Kraft
- Lektorenschulung
Unter Anleitung des bekannten Schauspielers Ludger Burmann können Lektorinnen und
Lektoren in lockerer Atmosphäre tiefer in die Geheimnisse des gelungenen Textvortrags
eindringen.
Evangelium und Lesung, Predigt und Fürbitte sind bedeutend für den christlichen Gottesdienst. Doch nicht selten werden sie langweilig und farblos vorgetragen. Das meint
jedenfalls der Schauspieler Ludger Burmann. "Wir müssen den Menschen das Wort
Gottes wirklich nahebringen. Beim Vortragen von Texten in der Kirche ist es wie beim
Kabarett und in der Schauspielerei", so der Künstler. "In beiden Fällen muss man durch
den richtigen Tonfall, verständliche Formulierungen und Realitätsbezüge dafür sorgen,
dass die Menschen den Texten folgen können. Schließlich sollen das Wort Gottes aus
der heiligen Schrift, aber auch Gebete und Texte nicht nur durch Inhalt überzeugen,
sondern auch durch den gelungenen Vortrag den Weg in die Köpfe und Herzen der Zuhörer finden."
Leitung: Ludger Burmann
R30DORA01P Freitag, 21.11.2014, 18:00 – 21:00 Uhr;
Samstag, 22.11.2014, 10:00 - 16:15 Uhr; 2 Tage, Gebühr: 40,00 €
45
Religiös-Theologische Bildung

Religionen im Gespräch
(für Eltern, Interessierte und Erzieherinnen)
Im Alltag begegnen uns Menschen anderer Religionen. Dass es Unterschiede gibt,
ahnen wir - wissen davon aber recht wenig.
Ebenso erleben Kinder im Alltag, dass andere Kinder auch von ihrem Gott erzählen und
stellen Fragen nach der ihnen unbekannten Religion. Wenn ihnen andere Haltungen
oder Formen des alltäglichen Gebets vorgestellt werden, entsteht eine Spirale mit weiteren Fragen.
Die vier Nachmittage bieten die Möglichkeit, diese Neugierde ein wenig zu stillen und
den Fragen nachzugehen. Das geschieht unter dem Motto: Wenn Kleine große Fragen
stellen.
Es werden verschiedene Religionen in ihren Grundzügen vorgestellt.
Leitung: Ludger Rickert
R30DORA02P Montag, 10.11.2014, 14:00 - 15:30 Uhr, 4 Nachmittage,
Gebühr: 20,00 €

6
Religiöse Elemente in Sitzungen integrieren
Damit religiöse Elemente in Sitzungen als integrierter Bestandteil erfahren werden können, sollten sie ihren Sitz im Leben der jeweils Beteiligten haben. Die Veranstaltung
stellt solche unterschiedlichen Elemente und Formen geistlicher Impulse vor und lädt zur
Nachahmung ein.
Leitung: Ludger Rickert
R30DORA03P Dienstag, 11.11.2014, 19:00 - 21:15 Uhr, 1 Abend, Gebühr: 10,00 €

Gott wird Mensch
Die Menschwerdung Gottes ist eines der zentralen Themen christlichen Glaubens. Wie
kann dieser Gott den Menschen so nahe sein, dass er selber Mensch wird, um wiederum den Menschen ganz nahe zu sein? Warum stellt sich Gott den Menschen, denen
er möglicherweise sehr fremd geworden ist? Was will Gott in seiner Menschwerdung an die die Adventzeit als Erwartungszeit anknüpft - dem Menschen für Heilszeichen anbieten?
Leitung: Ludger Rickert
R30DORA04P Mittwoch, 19.11.2014, 19:30 - 21:00 Uhr, 3 Abende, Gebühr: 15,00 €
46
Religiös-Theologische Bildung

Gemeinde als Lernort des Glaubens - Teil 1
Der Kurs richtet sich an katechetische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Gemeinde
und Pastoralverbund. Gemeinde wird sich auf Dauer stärker als Lernort des Glaubens
verstehen müssen, da die Weitergabe des Glaubens nicht mehr nur auf die konventionellen Wege zurückgreifen kann.
Der Kurs geht der Frage nach: Welches Grundwissen hilft, angemessen die katechetische Aufgabe übernehmen zu können und die eigene Glaubenserfahrung weiterzugeben?
Leitung: Ludger Rickert
R30DORA05P Donnerstag, 20.11.2014, 19:00 - 22:00 Uhr, 2 Abende,
Gebühr: 20,00 €

Gemeinde als Lernort des Glaubens - Teil 2
S30DORA01P Donnerstag, 29.01.2015, 19:00 - 22:00 Uhr, 2 Abende
Gebühr: 20,00 €

Mein Gott, dein Gott, kein Gott
Von Gott zu erzählen, bedeutet, vom Leben zu erzählen. Gott - welchen Namen ihm
die verschiedenen Religionen auch geben - will das Leben. Er zeigt den Menschen seine
Liebe und liebt die Menschen. Hier schließen sich auch die Fragen der Kinder an. Wie
können Fragen nach einem Gott, der Ungerechtigkeiten und das Böse zulässt, der dem
Tod nicht aus dem Weg geht, den Kindern beantwortet werden? Was können wir
sagen, wenn Kinder nicht das Gefühl haben, geliebt zu sein, wenn andere diese Liebe
nicht erwidern können?
Leitung: Ludger Rickert
S30DORA02P Mittwoch, 25.02.2015, 15:30 - 17:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

Du hast mich beim Namen gerufen eine biografische Spurensuche
Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, was Ihr Namenspatron für Sie bedeutet?
Haben seine Geschichte und seine Entwicklungen im Verlauf des Lebens Bedeutung für
Sie? Gab es Verwicklungen, die Sie neugierig gemacht haben? Oder gibt es Geschichten, die um Ihre Namensgebung ranken?
Die biografische Spurensuche will Sie ermuntern, diesen oder ähnlichen Fragen nachzugehen. Im gemeinsamen Austausch sollen Geschichten erzählt, erspürt, kreativ bearbeitet und natürlich auch entdeckt werden. Durch die gemeinsame Arbeit können
Ähnlichkeiten und Unterschiede verdeutlichen, dass auch der Bezug zum eigenen Namenspatron bzw. Namen verschieden sein kann.
Schließlich können Sie die Frage aufwerfen, wozu bin ich gerufen? Worin besteht mein
ureigener Auftrag der Gestaltung dieser Welt? Worin wird dies deutlich? Berufen sein
bedeutet, gerufen zu sein. Es bleibt die Frage: warum und wozu ich?
47
6
Religiös-Theologische Bildung
Diese Spurensuche erfordert eine gewisse Offenheit, um auch dem nachspüren zu können, was Sie bislang vielleicht weniger beachtet haben. Die Neugierde der Kinder, das
Interesse des Erwachsenen und die Weisheit des Alters tragen jedoch zum Gelingen der
Spurensuche bei.
Leitung: Ludger Rickert
S30DORA03P Dienstag, 03.03.2015, 19:00 - 21:15 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

Wertevermittlung in der Kita
Werte und Grundhaltungen spiegeln sich im alltäglichen pädagogischen Handeln und
zeigen, dass die Formel von christlichem Menschenbild durch eindeutige Verhaltensweisen mit Inhalten gefüllt werden kann. Welche Gemeinsamkeiten tun sich auf und welche Differenzen gilt es wahrzunehmen, um nach dem verbindenden, gemeinsamen
Element zu suchen?
Leitung: Ludger Rickert
S3099BE12S Donnerstag, 12.03.2015, 09:00 - 17:00 Uhr, 1 Tag, Gebühr: 0,00 €

6
Aus den Quellen schöpfen - spirituelle Bildung
und Erziehung in der Kindertageseinrichtung
Die Suche nach spirituellen Formen, die dem Leben Tiefe und Struktur geben, nimmt
eher zu als ab. In gleichem Maß wachsen aber auch Ratlosigkeit und Unkenntnis, insbesondere der vielfältigen spirituellen Traditionen des Christentums.
Von Mitarbeitenden in Kindertageseinrichtungen wird auch erwartet, hier weiterhelfen
zu können. Spirituelle Anregungen zu geben, die Tiefendimension des christlichen
Glaubens zu vermitteln, einen persönlichen Zugang zu schaffen zum Schöpfergott, spirituelle Übungen einzusetzen und anzuregen, und immer wieder an die Spuren Gottes
in der Welt zu erinnern, sind daraus erwachsende Forderungen. Sie zu bedienen und
gleichzeitig die Kinder im Blick zu haben, ist die Kunst des Alltags.
Zudem soll spirituelle Orientierung zufriedener, gelassener, weniger anfällig für Stress
machen und ein resilientes Leben ermöglichen.
Diese Inhalte will der Thementag aufgreifen und in der konkreten Einübung hinführen
zu einem anders zu gestaltenden Alltag in der Kindertageseinrichtung.
Leitung: Ludger Rickert
S3099BE13S Donnerstag, 19.03.2015, 09:00 - 17:00 Uhr, 1 Tag, Gebühr: 0,00 €

Kindertageseinrichtungen - ein Ort gelebten Glaubens
Glaubensweitergabe geschieht auf unterschiedlichsten Wegen: einer ist das Erzählen
der Tradition. Biblische Geschichten, Erzählungen von den Heiligen, Berichte über die
Feste - durch die Erzähltradition wird die Erinnerung wach gehalten. Ein weiterer Aspekt
ist das persönliche Zeugnis. Wer überzeugen will, muss wissen, was ihn trägt.
Das Seminar versucht den eigenen Wurzeln, den biografischen Entwicklungen und Veränderungen nachzugehen: vom Glauben des Kindes hin zum Glauben des Erwachse48
Religiös-Theologische Bildung
nen. Es bleibt die Frage nach dem persönlichen Grund. Worauf gründe ich mein Leben,
meine Überzeugungen, mein berufliches und privates Handeln?
Leitung: Ludger Rickert
S30DORA001 Dienstag, 21.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr, 1 Tag, Gebühr: 40,00 €

Wort-Gottes-Feiern mit Kindern leiten und gestalten
Wort-Gottes-Feiern sind eine Antwort auf die liebende Zuwendung Gottes. Die Liturgie
greift das Wort auf und lässt unseren Gott lebendig werden.
Wie können solche Feiern angemessen gestaltet werden? Welche Aufgaben übernimmt
der Leiter einer solchen Feier?
Diesen und weiteren Fragen geht die Werkstatt nach und bietet praktische Hilfen für
die Umsetzung von Wort-Gottes-Feiern mit Kindern.
Leitung: Ludger Rickert
S3099BE18S Donnerstag, 07.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr, 1 Tag, Gebühr: 0,00 €
6
49
Religiös-Theologische Bildung
6
50
Religiös-Theologische Bildung
„Ich bin berufen“
Eine Bilderserie der KBS zum Thema Berufung
Ich bin berufen,
etwas zu tun oder zu sein,
wofür kein anderer berufen ist.
Ich habe einen Platz
in Gottes Plan,
auf Gottes Erde,
den kein anderer hat.
Ob ich reich oder arm bin,
verachtet oder geehrt
bei den Menschen,
Gott kennt mich
und ruft mich
bei meinem Namen.
In der KBS begegnen sich Menschen mit ganz unterschiedlichen Interessen, Fähigkeiten
und Begabungen. Das prägt und bereichert das gemeinsame Lernen und Arbeiten.
Gleichzeitig lenkt es den Blick darauf, dass jeder Mensch in seiner Einzigartigkeit von
Gott geliebt und berufen ist.
Mit der Bilderserie zum Thema Berufung auf den folgenden Seiten wollen wir anregen,
den Blick auf die eigene Berufung zu lenken. Der Text stammt von Henry Newman,
einem englischen Kardinal. Er lebte von 1801 bis 1890, lehrte zunächst als Theologe
der anglikanischen Kirche und trat 1845 zum Katholizismus über. 2010 wurde er von
Papst Benedikt XVI. selig gesprochen.
Die Bilderserie ist entstanden im Rahmen des Diözesanen Prozesses „Perspektive 2014“,
in dem das Thema „Die eigene Berufung entdecken und leben“ einen wichtigen
Schwerpunkt bildet. Sie wird vom Erzbistum Paderborn aus Mitteln für innovative Projekte finanziell gefördert. Die Fotos gestaltete der Fotograf und Kommunikationsdesigner Christof Becker aus Wuppertal. Alle Bilder hängen in einem großen Format in den
Fluren der KBS.
Die Bilder können Sie für eigene Ausstellungen in Ihrer Gemeinde oder in Ihrer
Einrichtung in zwei Formaten ausleihen:
• als Bilder im Format Din A1 (60 x 85 cm) auf Alu- Dibond und
• als Foto-Displays im Roll-Up-System im Format 85 x 215 cm
Nähere Informationen bekommen Sie bei
• Konstanze Böhm-Kotthoff, Tel. 0231-1848-236,
E-Mail: boehm-kotthoff@kbs-dortmund.de
• Ludger Rickert, Tel. 0231-1848-248,
E-Mail: rickert@kbs-dortmund.de
51
6
Religiös-Theologische Bildung

Religiös-theologische Bildung „auf Bestellung“
Für alle nachfolgenden Angebote gilt:
• Sie können mit uns für jedes Seminar individuelle Termine für Ihre Gruppen und
Gremien vor Ort vereinbaren.
• Die Mindestteilnehmerzahl für diese Seminare liegt bei 6 Personen.
• Der zeitliche Umfang der einzelnen Seminare kann sehr unterschiedlich sein
und reicht von einer Abendveranstaltung bis zu mehreren Treffen oder einem
Wochenende. Wenn Sie sich für ein Thema interessieren, werden wir den Umfang
des Seminars so weit wie möglich auf Ihren Bedarf zuschneiden.
• Das gleiche gilt für die Inhalte der Seminare: Auch hier ist es möglich, Ihre
Themenwünsche, Fragen und Erfahrungen einzubeziehen!
• Dieses Kursangebot wird durch die Katholische Erwachsenen- und Familienbildung
finanziell besonders gefördert. Da der zeitliche Umfang variieren kann, werden
die Teilnahmekosten erst bei der konkreten Absprache der Seminare festgelegt.
6
Wenn Sie Interesse an einem oder mehreren dieser Angebote haben,
wenden Sie sich an:
Ludger Rickert
Referent für religiös-theologische Bildung
Tel. 0231-1848248
E-Mail: rickert@kbs-dortmund.de

Glaubenssache - 7 christliche Updates
Die Updates sind für alle, die aus ihrer Jugend oder späterem Erwachsensein Wurzeln
im christlichen Glauben besitzen und Interesse an einer Auffrischung und Ergänzung
haben. Es sind 7 Veranstaltungen zum Nach- und Weiterdenken über Gott und die
Welt. Welche Antworten bietet die christliche Tradition auf die Fragen des Lebens, und
sind diese Antworten auch für mich glaubwürdig?
Y30DORA01P

Pastorale Orte entdecken
Zur Verdeutlichung christlich gelebter Gemeinde gehören die drei Grundvollzüge von Liturgie, Katechese und Diakonie. In den innerkirchlichen Veränderungsprozessen wird
derzeit deutlich, dass nicht mehr alle Vollzüge an allen Orten erfahrbar sind. Trotzdem
bleiben diese Orte Treffpunkte von Christen, an denen sie auf verschiedene Weisen die
Gegenwart Gottes erfahren. Diese Orte werden als Pastorale Orte bezeichnet. Sie sind
geprägt durch das Handeln Gottes und der Menschen. Dieses besteht darin, dass gelebter Glaube im gemeinsamen Tun sichtbar wird.
Y30DORA02P
52
Religiös-Theologische Bildung

StandPunkte - der christliche Glaube
und die anderen Religionen
Das Kurspaket bietet zentrale Inhalte des christlichen Glaubens in Gegenüberstellung zu
anderen Religionen und eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben.
Y30DORA03P

Glaubensgrund - theologische Grundlegung
und spirituelle Einübung ins Christentum
Der Kurs verbindet theologische Wissensvermittlung und die spirituelle Verankerung in
Gott. Zentrale Fragen des Glaubens werden behandelt und gleichzeitig in Form von
Exerzitien im Alltag geistlich durchdrungen.
Y30DORA04P

Ein Bibelkurs für Einsteiger
Das Kursangebot will Annäherungsversuche an die Bibel unterstützen und begleiten.
Einiges muss man wissen, um die Bibel verstehen zu können. An anderen Stellen bedarf
es einfach nur einiger Tipps und kurzer Informationen, um verstehen zu können, was
der Inhalt dieses Buches ist.
Y30DORA05P

Dem Wort Gottes geb’ ich meine Stimme
Die allgemeine Hinführung zum liturgischen Dienst, die Auseinandersetzung mit dem
Dienst und der Aufgabe des Lektors sowie die Einführung in das Lesejahr führen zu
einer Vergegenwärtigung dieser besonderen liturgischen Aufgabe.
Im Sprechtraining werden an Hand ausgewählter biblischer Texte sinngemäßes Sprechen, angemessene Betonung und Sinn vermittelndes Vortragen geübt.
Y30DORA06P

Mit Kindern im Glauben unterwegs religiöse Elternbildung in Kindertageseinrichtungen
Der Kurs bietet inhaltliches Wissen und sensibilisiert für religiöse Fragen. Gemeinsam
werden mögliche Antworten erarbeitet, didaktisches Material gesichtet und geprüft.
Die Teilnehmenden werden die Vielfalt religiösen Lebens für sich und die Kinder entdecken.
Y30DORA07P

Religiöse Elemente in Sitzungen integrieren
Damit religiöse Elemente in Sitzungen als integrierter Bestandteil erfahren werden können, sollten sie ihren Sitz im Leben der jeweils Beteiligten haben. Die Veranstaltung
53
6
Religiös-Theologische Bildung
stellt solche unterschiedlichen Elemente und Formen geistlicher Impulse vor und lädt zur
Nachahmung ein.
Y30DORA08P

Leitung von Wort-Gottes-Feiern – Ausbildungsseminar
Das Seminar führt ein in die Leitung von Wort-Gottes-Feiern und kann mit der bischöflichen Beauftragung abgeschlossen werden. Neben einem Überblick zur Liturgiegeschichte stehen Gestaltungsbeispiele von Wort-Gottes-Feiern und die praktische
Umsetzung im Mittelpunkt. Die Rollen der an der Liturgie Beteiligten werden behandelt,
die theologische Bedeutung der gottesdienstlichen Handlungen erarbeitet und das
theoretische Rüstzeug in vielen praktischen Sequenzen entwickelt und umgesetzt.
Y30DORA09P

6
WeiterSehen 2.0 - theologische Orientierung
zu zentralen Fragen kirchlichen Glaubens
WeiterSehen lädt dazu ein, die Bedeutung des Glaubens für das eigene Leben in den
Blick zu nehmen und zu reflektieren. WeiterSehen regt dazu an, das eigene ehrenamtliche Engagement als konkreten Ausdruck des Glaubens zu deuten.
Y30DORA10P
54
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
7. Berufliche Qualifizierung

Fortbildungen für Fach-und Leitungskräfte
in Kindertageseinrichtungen und Familienzentren
Die nachstehenden Veranstaltungen sind offen für alle Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter in Kindertageseinrichtungen und Familienzentren.
Kooperationspartner sind die beiden gemeinnützigen Gesellschaften Katholische Kindertageseinrichtungen Östliches Ruhrgebiet und Ruhr-Mark.
7
Zu den Veranstaltungen liegt ein ausführlicher Flyer vor, der im Kursbüro angefordert
werden kann.

Zertifikatslehrgang zur Fachkraft U3 2014/2015
Kursorganisation und Kursabschluss
Der Lehrgang umfasst insgesamt 160 Unterrichtsstunden an 16 Fortbildungstagen.
Die einzelnen Module sind inhaltlich in sich abgeschlossen.
Der Kurs beginnt im September 2014 und endet im Juni 2015
Die erfolgreiche Kursteilnahme bescheinigen wir mit einem Zertifikat. Voraussetzung
dafür ist die regelmäßige Kursteilnahme und die Präsentation eines eigenen Praxisprojektes.
Termine und Ort:
Termine siehe unten, jeweils in der Zeit von 09:00 Uhr - 18:00 Uhr in der Katholischen
Bildungsstätte Dortmund, Propsteihof 10, 44137 Dortmund
55
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
Kosten: 750,00 €
Die Abrechnung der Kosten kann auch über einen Bildungscheck erfolgen.
Dieser Kurs ist als Bildungsurlaub nach dem Arbeitgeberweiterbildungsgesetz (AWbG)
anerkannt
R3099BE01S, Mittwoch, 24. September 2014 - Mittwoch, 03.06.2015
Fortbildungsinhalte
Diese Weiterbildung wird begleitet von einem interdisziplinären Team aus verschiedenen
Fachreferentinnen und beinhaltet neben der Vermittlung von theoretischem Grundwissen vor allem die Möglichkeit, das Erlernte durch praktische Einheiten zu vertiefen.
Modul 1:
Termin:
Mittwoch, 24.09. und Donnerstag, 25.09.2014
Referentin: Kathrin Dewender
Die Entwicklung des Kindes in den ersten drei Lebensjahren
Frühkindliche Bindungsprozesse
7
Modul 2:
Termin:
Mittwoch, 29.10. und Donnerstag, 30.10.2014
Referentin: Udo Elfert
Sprachentwicklung und Sprachförderung
Bildungsprozesse und Lerndokumentationen
Modul 3:
Termin:
Donnerstag, 27.11.und Freitag, 28.11.2014
Referentin: Silke Schönrade
Bewegungsentwicklung und Beobachten
Modul 4:
Termin:
Dienstag, 20.01. und Mittwoch, 21.01.2015
Referentin: Kathrin Dewender
Übergänge gestalten
Elternarbeit und Kommunikation
Modul 5:
Termin:
Montag, 23.02.2015
Referentin: Pilar Wulff
§8a Kindeswohlgefährdung: Erkennen - Beurteilen - Handeln
56
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
Modul 6:
Termin:
Dienstag, 24.02.2015
Referentin: Inga Pedossenko
Gesundheit, Ernährung und Hygiene im Kindergarten bei den Kindern unter 3 Jahren
Modul 7:
Termin:
Dienstag, 10.03.2015
Referent: Maria Mustert
Berufsbild „ErzieherIn“ im Wandel
Modul 8:
Termin:
Mittwoch, 11.03.2015
Referent: Ludger Rickert
Interkultureller Dialog im Erziehungsalltag und in der Elternarbeit
Wertevermittlung in der Kindertageseinrichtung
Modul 9:
Termin:
Mittwoch, 29.04.2015
Referent: Silke Schönrade
Raumgestaltung in der Krippe
Modul 10:
Termin:
Donnerstag, 30.04.2015
Referent: Maria Mustert
Kreativer Umgang mit Konflikten und Kritik
7
Modul 11:
Termin:
Dienstag, 02.06.2015 und Mittwoch, 03.06.2015
Referent: Kathrin Dewender und Maria Mustert
Abschlussprojekt
Abschluss und Auswertung

Zertifikatslehrgang zur Fachkraft U3 2015
Kursorganisation und Kursabschluss
Der Lehrgang umfasst insgesamt 160 Unterrichtsstunden an 16 Fortbildungstagen.
Die einzelnen Module sind inhaltlich in sich abgeschlossen.
Der Kurs beginnt im Januar 2015 und dauert bis Juli 2015.
Die erfolgreiche Kursteilnahme bescheinigen wir mit einem Zertifikat. Voraussetzung
dafür ist die regelmäßige Kursteilnahme und die Präsentation eines eigenen Praxisprojektes.
57
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
Termine und Ort:
Termine siehe unten, jeweils in der Zeit von 09:00 Uhr - 18:00 Uhr in der Katholische
Bildungsstätte Dortmund, Propsteihof 10, 44137 Dortmund
Kosten:
750,00 €
Die Abrechnung der Kosten kann auch über einen Bildungscheck erfolgen.
Dieser Kurs ist als Bildungsurlaub nach dem Arbeitgeberweiterbildungsgesetz (AWbG)
anerkannt
S3099BE01S, Mittwoch, 14.01.2015 bis Dienstag, 23.06.2015
Fortbildungsinhalte
Diese Weiterbildung wird begleitet von einem interdisziplinären Team aus verschiedenen
Fachreferentinnen und beinhaltet neben der Vermittlung von theoretischem Grundwissen vor allem die Möglichkeit, das Erlernte durch praktische Einheiten zu vertiefen.
Modul 1:
Termin:
Mittwoch, 14.01.2015 und Donnerstag, 15.01.2015
Referentin: Kathrin Dewender
Die Entwicklung des Kindes in den ersten drei Lebensjahren
Frühkindliche Bindungsprozesse
7
Modul 2:
Termin:
Mittwoch, 25.02.2015 und Donnerstag, 26.02.2015
Referentin: Udo Elfert
Sprachentwicklung und Sprachförderung
Bildungsprozesse und Lerndokumentationen
Modul 3:
Termin:
Dienstag, 24.03.2015 und Mittwoch, 25.03.2015
Referentin: Silke Schönrade
Bewegungsentwicklung und Beobachten
Modul 4:
Termin:
Dienstag, 14.04.2015 und Mittwoch, 15.04.2015
Referentin: Kathrin Dewender
Übergänge gestalten
Elternarbeit und Kommunikation
58
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
Modul 5:
Termin:
Dienstag,05.05.2015
Referentin: Inga Pedossenko
Gesundheit, Ernährung und Hygiene im Kindergarten bei den Kindern unter 3 Jahren
Modul 6:
Termin:
Mittwoch, 06.05.2015
Referentin: Pilar Wulff
§8a Kindeswohlgefährdung: Erkennen - Beurteilen - Handeln
Modul 7:
Termin:
Dienstag, 26.05.2015
Referent: Maria Mustert
Berufsbild „ErzieherIn“ im Wandel
Modul 8:
Termin:
Mittwoch, 27.05.2015
Referent: Ludger Rickert
Interkultureller Dialog im Erziehungsalltag und in der Elternarbeit
Wertevermittlung
Modul 9:
Termin:
Dienstag, 09.06.2015
Referent: Silke Schönrade
Raumgestaltung in der Krippe
7
Modul 10:
Termin:
Mittwoch, 10.06.2015
Referent: Maria Mustert
Konstruktiver Umgang mit Konflikten und Kritik
Modul 11:
Termin:
Montag, 22.06. 2015 und Dienstag, 23.06.2015
Referent: Kathrin Dewender und Maria Mustert
Abschlussprojekt
Abschluss und Auswertung
59
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG

Zertifikatslehrgang zur Fachkraft Inklusion
Grundsätzliches
Die Inklusion von Kindern mit Hilfebedarfen jeglicher Art stellt hohe
Anforderungen an die Kompetenzen der Fachkräfte. Die pädagogische Arbeit
innerhalb der Gruppe, die Zusammenarbeit mit Eltern und im Team muss sich
verändern und weiterentwickeln.
Der Zertifikatskurs greift die erweiterten Anforderungen auf und vermittelt
wichtiges theoretisches Fachwissen gemischt mit vielen Praxisanteilen. In
praktischen Einheiten werden theoretische Grundlagen umgesetzt und
angewandt.
Dieser Zertifikatskurs will es seinen TeilnehmerInnen ermöglichen, eine
Haltung zum Thema Inklusion zu entwickeln, die sie im Alltag zur Fachkraft für
Inklusion werden lässt. Die TeilnehmerInnen sollen ihren Blick für
ausgrenzende Situationen im Täglichen schärfen und sich im Rahmen der
Weiterbildung einen Koffer voll Kompetenzen als Handwerkszeug erwerben, der
sie auf dem Weg zu inklusiven Prozessen hilfreich begleitet.
7
Kursorganisation und Kursabschluss
Der Lehrgang umfasst insgesamt 120 Unterrichtsstunden an 12 Fortbildungstagen. Die
einzelnen Module sind inhaltlich in sich abgeschlossen.
Der Kurs beginnt im November 2014 und dauert bis Juni 2015.
Die erfolgreiche Kursteilnahme bescheinigen wir mit einem Zertifikat. Voraussetzung
dafür ist die regelmäßige Kursteilnahme und die Präsentation einer eigenen Abschlussarbeit. Dies kann ein Fallbericht aus der Praxis sein oder im Rahmen einer konzeptionellen Umsetzung des inklusiven Gedankens in der Einrichtung erfolgen. Diese
Abschlussarbeit ist die Basis für ein abschließendes Kolloquium.
Dieser Kurs ist als Bildungsurlaub nach dem Arbeitgeberweiterbildungsgesetz (AWbG)
anerkannt
Gebühr: 500,00 €. Die Abrechnung der Kosten kann auch über einen Bildungscheck erfolgen.
Ort:Katholische Bildungsstätte
Leitung: Bianca Eikermann
R3099BE05S, Freitag, 24.10.2014 – Freitag, 19.06.2015, 09:00 – 18:00 Uhr
60
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
Termine und Fortbildungsinhalte:
Modul 1:
Freitag,24.10.2014
Theoretische Grundlagen der inklusiven Erziehung und Bildung
Integration/Inklusion: Was ist das?
Rechtsgrundlagen
Die eigenen Barrieren in unserem Kopf
Inklusion und die eigenen Haltung
Entwicklung der eigenen Rolle
Modul 2:
Freitag, 21.11.2014
Grundlagen der Entwicklung
Die kindliche Entwicklung
Abweichungen
Resilienz
Beobachtung von Kindern
Modul 3:
Freitag, 12.12.2014
Diagnostik I (Kinder, Kinder... )
– SI Sensorische Integrationsstörungen (der kleine Elefant im Porzellanladen)
– Teilleistungsstörungen
– Dyskalkulie
7
Modul 4:
Freitag, 09.02.105
Diagnostik II (Wenn (uns) Kinder auffallen)
– ADS und AD(H)S: Von Schnecken und Rennmäusen
– Hochbegabung
– Reizende Kinder: Vom Umgang mit anstrengenden Kindern
– psychische Auffälligkeiten von A-Z
– Förderbedarfe erkennen
– Entwicklungsdokumentation: Beobachten, beschreiben, individuelle
Fördermöglichkeiten ebnen
Modul 5:
Freitag, 06.02.2015
Eine Pädagogik für alle Kinder
– Grundlagen integrativer/inklusiver Pädagogik
61
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
– Gestaltung inklusiver Spiel-, Förder- und Lernangebote
– Partizipation
– Projektarbeit
– Der sichere Rahmen: Rituale
– Anforderungen an die pädagogischen Fachkräfte
Modul 6:
Freitag, 27.02.2015
Elternarbeit inklusive
– Auf dem Weg zur Erziehungspartnerschaft
– Ressourcenarbeit
– Elternarbeit humorvoll und aktiv gestalten
– Kommunikationsmodelle
– Tür- und Angelgespräche
– Elterngespräche feinfühlig angehen
– Individuelle Fördermöglichkeiten ebnen
– Elternabende vorbereiten, durchführen
7
Modul 7:
Freitag, 20.03.2015
Elternarbeit II
– Zwischen Kommunikation und Konfrontation
– Umgang mit Konfliktsituationen
– Verbesserung der eigenen Konfliktkompetenz
– Umgang mit belasteten Eltern
– Wie spreche ich heikle Themen an?
– Kindeswohlgefährdung
– Mobilisierung von Helfersystemen
Modul 8:
Freitag, 17.04.2015
Qualitätsstandards inklusiver Arbeit
– Bindungstheorie
– Eingewöhnung
– Arbeit mit dem Index für Inklusion
– Konzeptentwicklung/Teamtage
– Gelebte Inklusion im Alltag
62
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
Modul 9:
Freitag, 08.05.2015
Rechtliche Aspekte
– Antragswesen
– Fördermittel
– Kibiz, LWL,...
– Medikamente in Alltag
– Die Vergabe von Notfallmedikamenten
Modul 10:
Freitag, 29.05.2015
Raum für offene Fragen, Klärungen, weitere Themen
Modul 11:
Freitag, 12.06.2015
Abschlusskolloquium
Modul 12:
Freitag, 19.06.2015
Abschlusskolloquium
Auswertung und Abschluss
7

Zertifikatslehrgang zur Hygienefachkraft
Kursorganisation und Kursabschluss
Der Lehrgang umfasst insgesamt 72 Unterrichtsstunden an 9 Fortbildungstagen.
Die erfolgreiche Teilnahme bescheinigen wir mit einem Zertifikat. Voraussetzung dafür
ist die regelmäßige Teilnahme am Kurs und die Präsentation eines eigenen Praxisprojektes.
Fortbildungsinhalte
Wer in einer Einrichtung mit Lebensmitteln hantiert und umgeht und diese nicht für
den Eigenverzehr, sondern für die Ausgabe an Dritte vor-, zu und weiterverarbeitet, ist
an die Vorgaben gesetzlicher Rahmenbedingungen gebunden. Diese sehen auch vor,
dass Personen, die mit dem Umgang mit Lebensmitteln betraut sind, sich entsprechende Kenntnisse angeeignet haben.
Diese Fortbildung führt ein in:
• die Grundlagen der Hygiene, insbesondere der Betriebshygiene
• die Lebensmittelhygiene
• die Sachkunde des Infektionsschutzgesetzes
63
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
• den Umgang mit Waren aus Sicht der Lebensmittelhygiene
• die Zubereitung und den Verzehr verschiedener Produkte
• die Verantwortlichkeiten im Sinne eines Qualitätsmanagements
• Überwachungsverfahren
Neben theoretischen Informationen werden alltagspraktische Umsetzungskonzepte erarbeitet, die in den Praxisphasen angewandt und in der Fortbildung wieder ausgewertet
werden.
Die Fortbildung verfolgt das Ziel, nicht nur einen sachgerechten Umgang mit dem
Thema Hygiene in Bezug auf die Menschen, Nahrungsmittel und die Gestaltung der Arbeitsumgebung zu entwickeln, sondern auch die Sensibilität für Hygiene zu stärken.
Zugleich soll diese Fortbildung auch als Lernfeld und Thema vorsorglichen, aber auch
nachhaltigen Handeln erfahren werden.
Dabei rückt als zweiter Aspekt die Hygiene im Umgang mit Kindern in der alltäglichen
Arbeit in der Kindertageseinrichtung ins Blickfeld. Hier gilt es, den sorgsamen Umgang
nicht nur mit den U3 Kindern unter Berücksichtung hygienischer Notwendigkeiten zu
entwickeln.
7
Leitung: Christa Rickert
R3099BE02S Mittwoch, 10.09.2014, 09:00 - 16:00 Uhr, 9x, Gebühr: 300,00 €
Weitere Termine: Mittwoch, 22.10.2014
Mittwoch, 19.11.2014
Mittwoch, 21.01.2015
Mittwoch, 28.02.2015
Mittwoch, 18.03.2015
Mittwoch, 15.04.2015
Mittwoch, 20.05.2015
Mittwoch, 17.06.2015

„Der Kreis ist rund und ein Quadrat hat vier Ecken.....“
Spiel und Lernangebote im letzten Kita Jahr
Das letzte Jahr im Kindergarten ist für alle daran Beteiligten von großer Bedeutung: die
Kinder gehören nun endlich zu den langersehnten „Großen“, die Eltern wünschen sich
den letzten „Lern- und Bildungskick“ für ihre Kinder und die pädagogischen Fachkräfte
haben alle Hände voll zu tun, alle Bedürfnisse zu befriedigen. Die erworbenen vielfältigen Erfahrungen der vergangenen Kindergartenjahre gilt es zu festigen und in komplexe Handlungsabläufe zu bringen, damit die Kinder die Vorläufererfahrungen für den
Erwerb der Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen erhalten. Keine leichte Aufgabe, da das letzte Jahr seitens der Eltern oft als „Vorschule“ betrachtet wird.
„Bildungsdruck“ erzeugt oft Erwartungsdruck, Unterricht nach „fertigen Programmen“
schon im Kindergarten rückt zu oft das spielerische, selbstbestimmte und „eigensin-
64
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
nige“ Handeln in den Hintergrund der frühpädagogischen Arbeit. Die Exploration des
Kindes in diesem Alter vollzieht sich mit Körper, Geist und Seele - eben mit allen Sinnen.
Die Veranstaltung gibt in einem engen Theorie-Praxis Bezug den pädagogischen Fachkräften das nötige „Rüstzeug“ und eine Vielfalt von praktischen Ideen, um den Grundgedanken des „Spielenden Lernens“ oder des „Lernens im Spiel“ zu erkennen und zu
unterstützen......
Inhalte:
- Der Kindergarten als Spiel- und Lernort
- Theoretische Grundlagen: Sensorische Voraussetzungen für schulisches Lernen
- Praxisbeispiele Spiel- und Lernangebote
- Aus der Praxis für die Praxis (Filmbeispiele)
- „Was lernt mein Kind im Kindergarten für die Schule....?“
Beispiele für Elterninformation/Elternabende
Leitung: Silke Schönrade
R3099BE03S Mittwoch, 01.10.2014, 09:00 - 16:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

„Was hat Matschen mit Lernen zu tun?“
- Grundlagen der Wahrnehmungsverarbeitung und ihre Bedeutung für die
kindliche Entwicklung
Kinder wollen in jedem Alter hüpfen, laufen, springen, klettern, toben, matschen!
Spiel, Bewegung und die dabei gewonnenen Erlebnisse geben den Kindern einen reichen Erfahrungsschatz mit auf den Lebensweg und bilden eine elementare Grundlage
für das Lernen und die Bildungsprozesse im Kindesalter. Eine ausgewogene „Sinneskost“ steht dabei im Mittelpunkt der Entwicklungsbegleitung.
Mangelt es an diesen Erfahrungen, zeigen die Kinder oft Verhaltensweisen im Alltag
und im Miteinander mit anderen Kindern, die von Pädagogen und oft auch von Eltern
nicht richtig eingeordnet werden können.
Die Fortbildung gibt einen Einblick in die Grundlagen der Wahrnehmung, zeigt die Zusammenhänge von Bewegen, Wahrnehmen, Denken, Handeln und Fühlen auf und
geht auf Fragestellungen ein wie beispielsweise: Was hat das Matschen mit Wasser und
Sand mit dem Schreiben lernen zu tun? Warum sind Hüpfen, Laufen, Springen etc. eine
gute Voraussetzung für das Sitzen am Tisch und die Aufmerksamkeit in der Schule?
Eine („Neu“-)Bewertung der Aussage „Die spielen ja nur?!“ wird aufgezeigt und erleichtert eine überzeugende Elternarbeit, die heute immer wichtiger wird.
Leitung: Silke Schönrade
R3099BE04S Dienstag, 21.10.2014, 08:30 - 16:15 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
65
7
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG

Vom Umgang mit der eigenen Zeit - Zeitmanagement
Das Seminar gibt eine Einführung in das Zeitmanagement. Es informiert über Grundlagen und Techniken des Zeitmanagements und regt durch praktische Übungen und gemeinsame Reflexion zu einem bewussten und effektiven Umgang mit der Ressource Zeit
an.
Dabei spielen Fragen des Selbstmanagements ebenso eine Rolle wie die Frage nach den
„Zeitfressern“, den persönlichen Wertentscheidungen und den Prioritäten, die unsere
Zeitorganisation beeinflussen.
Leitung: Ludger Rickert
R3099BE06S Donnerstag, 30.10.2014, 09:00 - 18:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

7
Einführung in die Psychomotorik
Die Bedeutung des bewegungs- und sinnesorientierten Konzeptes als Grundlage für
den Kindergartenalltag
Kinder wollen hüpfen, toben, laufen, springen... Die Bewegung in den pädagogischen
Alltag im Kindergarten zu integrieren, stellt einen immer wichtiger werdenden Baustein
in der frühkindlichen Entwicklungsbegleitung dar. Bewegungsanlässe lassen sich überall
schaffen: im Bewegungsraum, in der Turnhalle, auf kleinstem Raum, im Flur, draußen...
Doch oft fehlt es an Mut und Ideen, dies alles umzusetzen. Die Fortbildung gibt einen
Einblick in das Konzept der Psychomotorik in einem engen Theorie-Praxis-Bezug.
Inhalte:
- Grundlagen der Psychomotorik und die Umsetzung in den Kindergartenalltag
- Die Bedeutung der Psychomotorik für die kindliche Entwicklung
- Videospiele aus der Praxis für die Praxis
- Psychomotorik in der Praxis /Bitte bequeme (Sport)Kleidung und Sportschuhe mitbringen)
Leitung: Silke Schönrade
R3099BE07S Mittwoch, 03.12.2014, 09:00 - 16:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

Kinderräume - KinderTräume -
Sinnvolle Raumgestaltung im Kindergarten als anregungsreiche Bildungswelt
Der Grundgedanke: Das Vorhandene mit dem pädagogisch Wertvollen zu verbinden!
Auf diese Art und Weise bleibt Ihre Raumgestaltung erschwinglich.
Raum im Kindergarten wird häufig als der „dritte“ Erzieher für pädagogische Arbeit gesehen. Heute kann dem Raum bzw. der Raumgestaltung darüber hinaus eine viel umfassendere Bedeutung beigemessen werden. Die Raumgestaltung bietet vielfältige
Möglichkeiten, Kinder in ihrer Entwicklung, vor allem in der wichtigsten Entwicklungsphase eines heranwachsenden Kindes, zu unterstützen und zu begleiten.
66
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
Ein pädagogisch wertvolles Arrangement der Bildungsbereiche ist dabei Dreh- und Angelpunkt. Die bewusste und pädagogisch gut durchdachte Gestaltung des Spiel- und
Lernraumes des Kindes, die ihm die Möglichkeit für ein selbstgesteuertes Entdecken, Erforschen und Experimentieren gibt, steht dabei im Fokus der Betrachtung. Ordnung,
Übersicht und Struktur, die sich nach ästhetischen Gesichtspunkten richtet (z.B. eine
harmonische Farbgestaltung, eine kindgerechte Lichtatmosphäre mit klaren Fenstern
sowie die Sinne anregende Materialien) sind neben einer Anordnung der Materialien im
Raum, die einen „roten Faden“ erkennen lassen, wichtige Aspekte zur Orientierung der
Kinder.
Die vorbereitete Umgebung macht Kinder neugierig!
Inhalte:
- Sinnvolle Raumgestaltung unter Berücksichtigung der Bildungsbereiche
(auch unter Einbeziehung der U2/U3 Kinder und Integration)
- Überlegungen eines Raumkonzeptes (Anordnung, Aufteilung und Nutzung
der Räumlichkeit)
- Bewegungs-, Spiel- und Lernmaterialausstattung
- Zahlreiche Fotobeispiele geben Impulse und Ideen für die eigene Einrichtung
Leitung: Silke Schönrade
R3099BE08S Mittwoch, 10.12.2014, 09:00 - 16:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
S3099BE16S Mittwoch, 06.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

7
Danke für den Hinweis!
Rückmeldungen im Kindergartenalltag werden von Kolleginnen und Kollegen bzw. Eltern oder anderen Personen nicht nur sehr unterschiedlich vorgetragen, sondern auch
wahr- und entgegengenommen. Zwischen Beschwerden, berechtigten oder unberechtigten, Forderungen oder Anforderungen, Lob und Kritik bewegen sich die je persönlichen Einschätzungen.
Das Seminar will einen sachgerechten und angemessenen Umgang mit Beschwerden
einüben, in Strategien und Techniken einführen, die zur persönlichen Entlastung beitragen und eine Möglichkeit zur Entschleunigung alltäglicher Verständnisse und Missverständnisse bieten.
Leitung: Ludger Rickert
R3099BE09S Donnerstag, 11.12.2014, 09:00 - 18:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

Gut beraten durch kollgiale Beratung
in der Kindertageseinrichtung
Im Rahmen Ihrer Tätigkeit als pädagogische Fachkraft in einer Kindertageseinrichtung
stellen Sie möglicherweise fest, dass Sie trotz Ihrer Ausbildung, Ihrer Fachkenntnisse
und Ihres handwerklichen Könnens an Ihre Grenzen stossen. Sie wissen vielleicht gar
nicht mal, warum das so ist und würden gerne im Austausch mit anderen das eine oder
67
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
andere Thema klären. Oft läßt der Kindertagesstättenalltag aber solche Gespräche rein
zeitlich gar nicht mehr zu.
Ziel dieses Seminares ist es, mit den methodischen Ansätzen der kolligialen Beratung
einen Rahmen zu schaffen, in dem Menschen mit ähnlichen Fragestellungen sich das eigene Verhalten, die eigenen Handlungen anschauen können und Anstösse erhalten für
eventuelle Verhaltensänderungen.
Im Rahmen von Rollenspielen und Fallbeispielen sollen konkrete Alltagssituationen in
den Blick genommen, reflektiert und nach alternativen Verhaltensweisen gesucht werden.
Leitung: Maria Mustert
S3099BE04S Donnerstag, 29.01.2015, 09:00 - 18:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

7
Personales Kompetenztraining
für Leitungen in Kindertageseinrichtungen
Leitungsaufgaben bewegen sich zwischen anleiten, führen, delegieren und auch überprüfen von Anweisungen oder Verabredungen. Neben dem professionellen Wissen um
die Rolle der Leitung, haben persönliche Vorstellungen und Erfahrungen eine wesentliche Bedeutung für die konkrete Ausgestaltung der eigenen beruflichen Leitungsrolle.
Das Seminar bietet eine Auseinandersetzung mit theoretischen Hintergründen und der
eigenen Person, mit den Stärken und Schwächen, aber auch Fähigkeiten und Begabungen.
Ziel ist die Erarbeitung eines eigenen Profils der Leitungsaufgabe bzw. die Stabilisierung
des eigenen Leitungsverhaltens. Konkrete Alltagssituationen bieten die Ausgangssituation für das gemeinsame Lernen.
Die Themen sind: Rolle und Aufgabe von Leitungskräften, Management und Delegation, Kommunikation als Leitungskraft, Umgang mit schwierigen Alltagssituationen,
Kontakte knüpfen und pflegen, Teamentwicklung und Ressourcenorientierung.
Leitung: Ludger Rickert
S3099BE06S Donnerstag, 05.02.2015,
Donnerstag, 23.04.2015 und Donnerstag, 11.06.2015
jeweils 09:00 - 18:00 Uhr, 3x, Gebühr: 150,00 €

Windelkönig, Trotzkopf, Suppenkasper
- wichtige Entwicklungsaufgaben richtig verstehen und begleiten
Die kindliche Entwicklung in den ersten Lebensjahren ist rasant: In keiner anderen Lebensphase lernt der Mensch so viel Neues, erwirbt er derart grundlegende Fähigkeiten.
Diese Fortbildung hilft, die frühkindliche Entwicklung besser zu verstehen und gibt praxisnahe Handlungshilfen für den Alltag mit Kleinkindern und ihren Eltern in Krippe und
Kindertagesstätte. Dabei werden exemplarisch drei Entwicklungsaufgaben des Kleinkindalters besonders in den Fokus genommen, die oftmals für viel Konfliktpotential zwi-
68
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
schen Eltern und ihren Kindern sowie zwischen Eltern und pädagogischen Fachkräften
in sich bergen: Trocken werden, die Entwicklung von Ich-Identität und Selbst-Bewusstsein sowie der Weg vom Gefüttert werden hin zur selbstständigen Nahrungsaufnahme.
Die Fortbildung vermittelt fundiertes entwicklungspsychologisches Fach- sowie anwendungsbezogenes Praxiswissen und gibt konkrete Handlungstipps für den pädagogischen Alltag in Krippe und Kita. Außerdem bietet sie Raum für kollegialen Austausch
und individuelle Fallarbeit.
Inhalte:
- Entwicklung ist (k)ein Kinderspiel, oder?:
Frühkindliche Entwicklungsprozesse kompetent begleiten
- Wenn die Plastiktüte wieder am Haken hängt: Über das „Sauber werden“
und den Stress dabei
- Ich bin ich!!!: Die Entwicklung von Selbst-bewusstsein und
die zwischenzeitlichen Trotzanfälle dabei
- Nein, meine Suppe ess‘ ich nicht: Autonom und selbstbestimmt essen.
Leitung: Kathrin Dewender
S3099BE07S Mittwoch, 11.02.2015, 09:00 - 16:45 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

Meiner Arbeit ein Gesicht geben ... Profil gewinnen
Büroorganisation und Optimierung von Verwaltungsaufgaben
Viele Kleinigkeiten führen dazu, dass manche Verwaltungsaufgaben schließlich unbearbeitet liegen bleiben. Dies mag vielfältige Gründe haben. Eine sachgerechte Büroorganisation ermöglicht zu entscheiden, was wann zu erledigen ist und auf welche Weise.
Dazu gehören auch Systeme des schnellen Wiederfindens, des Ablegens und Sortierens.
Dieses Seminar gibt praktische Anleitungen zur sachgerechten Organisation alltäglicher
Abläufe.
Leitung: Ludger Rickert
S3099BE08S Donnerstag, 19.02.2015, 09:00 - 16:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

Ganzheitlich sinnorientierte Pädagogik im U3 Bereich
Die ganzheitlich sinnorientierte Pädagogik, bekannt auch als Religionspädagogische
Praxis begründet von Franz Kett und Schwester Esther Kaufmann, ist vielen Menschen
in den vergangenen Jahren begegnet. Dieser reformpädagogische Ansatz basiert auf
dem biblisch-christlichen Menschen- und Gottesbild. Ich möchte Ihnen an diesem Tag
einen Einblick in diese Pädagogik geben und das Kirchenjahr an diesem Tag mit Ihnen
durchleben.
Wir werden verschiedene Anschauungen (Legearbeiten) zu Themen wie Palmsonntag,
die Karwoche, Erntedank, St.Martin und Weihnachten machen und diese jahreszeitlich
einbinden.
69
7
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
Die Inhalte sind insbesondere mit Blick auf die Gestaltung im U3 Bereich ausgearbeitet.
Leitung: Simone Kümer
S3099BE09S Dienstag, 24.02.2015, 09:00 - 16:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

Selbstsicher und gelassen in Beruf und Alltag
Sich durchsetzen, klare Grenzen aufzeigen, etwas für sich fordern, sich positiv darstellen, faire Kritik üben, aber auch einstecken oder einfach mal deutlich „Nein“ sagen.
All dies sind Fähigkeiten, die Frauen in ihrem täglichen Privat- und Berufsleben benötigen, die ihnen dennoch oft schwer fallen.
Ausgehend von bereits vorhandenen Handlungskompetenzen erhalten die Teilnehmerinnen in diesem Seminar die Möglichkeit, eigene Grenzen wahrzunehmen und Verhaltensweisen einzuüben, direkt, angemessen und überzeugend auf Grenzverletzungen zu
reagieren oder diesen vorzubeugen,
Dafür werden grundlegende Kenntnisse im Bereich Selbstbehauptung, Körpersprache
und Kommunikation vermittelt sowie anhand konkreter Situationen praktisch bearbeitet. Ergänzende Entspannungs- und Atemübungen sollen den Teilnehmerinnen zu mehr
Ruhe und Gelassenheit in Akutsituationen verhelfen.
Leitung: Maria Mustert
S3099BE10S Donnerstag, 26.02.2015
und Donnerstag, 05.03.2015, 09:00 - 16:30 Uhr, 2x, Gebühr: 0,00 €
7

Fortbildung Erzieherinnen - §8a
Kindeswohlgefährdung
In diesem Seminar werden die Wahrnehmungs- und Handlungskompetenzen der Fachkräfte im Blick auf Gefährdungssituationen von Kindern geschärft und weiter entwickelt.
Einrichtungsbezogenen Regelungen und Verfahren der Umsetzung der gesetzlichen Bestimmungen im pädagogischen Alltag der Tageseinrichtungen für Kinder werden mit
analogen Methoden und im Dialog miteinander bearbeitet.
Darüber hinaus wird die Bedeutung von Kooperationen zwischen Jugendamt und den
Kindertageseinrichtungen thematisiert.
Voraussetzungen gelingender Kooperationen werden zusammengestellt und Fallstricke
benannt.
Leitung: Pilar Wulff
S3099BE11S Mittwoch, 11.03.2015, 09:00 - 16:30 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

Wertevermittlung in der Kita
Werte und Grundhaltungen spiegeln sich im alltäglichen pädagogischen Handeln und
zeigen, dass die Formel von christlichem Menschenbild durch eindeutige Verhaltensweisen mit Inhalten gefüllt werden kann. Welche Gemeinsamkeiten tun sich auf und wel70
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
che Differenzen gilt es wahrzunehmen, um nach dem verbindenden, gemeinsamen Element zu suchen?
Leitung: Ludger Rickert
S3099BE12S Donnerstag, 12.03.2015, 09:00 - 17:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

Aus den Quellen schöpfen spirituelle Bildung und Erziehung
in der Kindertageseinrichtung
Die Suche nach spirituellen Formen, die dem Leben Tiefe und Struktur geben, nimmt
eher zu als ab. In gleichem Maß wachsen aber auch Ratlosigkeit und Unkenntnis, insbesondere der vielfältigen spirituellen Traditionen des Christentums.
Von Mitarbeitenden in Kindertageseinrichtungen wird auch erwartet, hier weiterhelfen
zu können. Spirituelle Anregungen zu geben, die Tiefendimension des christlichen
Glaubens zu vermitteln, einen persönlichen Zugang zu schaffen zum Schöpfergott, spirituelle Übungen einzusetzen und anzuregen, und immer wieder an die Spuren Gottes
in der Welt zu erinnern, sind daraus erwachsende Forderungen. Sie zu bedienen und
gleichzeitig die Kinder im Blick zu haben, ist die Kunst des Alltags.
Zudem soll spirituelle Orientierung zufriedener, gelassener, weniger anfällig für Stress
machen und ein resilientes Leben ermöglichen.
Diese Inhalte will der Thementag aufgreifen und in der konkreten Einübung hinführen,
zu einem anders zu gestaltenden Alltag in der Kindertageseinrichtung.
7
Leitung: Ludger Rickert
S3099BE13S Donnerstag, 19.03.2015, 09:00 - 17:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

Interkulturelle Arbeit in der Kindertageseinrichtung
Interkulturelle Arbeit wird bedeutsamer, da für den Erhalt des sozialen Friedens eine gemeinsame Wertebasis gefunden werden muss. Wie aber zusammenkommen, wenn unsere Prägungen uns eher trennen als zusammenzuführen?
Das Seminar geht diesen und anderen alltagspraktischen Fragen nach, um einerseits
einen vertiefenden Zugang zum Thema finden zu können, dann aber auch die eigenen
mitgebrachten konkreten Fragestellungen in Richtung einer Lösung bedenken zu können.
Leitung: Ludger Rickert
S3099BE14S Donnerstag, 16.04.2015, 09:00 - 18:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

Einführung in die Psychomotorik
Die Bedeutung des bewegungs- und sinnesorientierten Konzeptes als Grundlage für
den Kindergartenalltag
Kinder wollen hüpfen, toben, laufen, springen... Die Bewegung in den pädagogischen
Alltag im Kindergarten zu integrieren, stellt einen immer wichtiger werdenden Baustein
71
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
in der frühkindlichen Entwicklungsbegleitung dar. Bewegungsanlässe lassen sich überall
schaffen: im Bewegungsraum, in der Turnhalle, auf kleinstem Raum, im Flur, draußen...
Doch oft fehlt es an Mut und Ideen, dies alles umzusetzen. Die Fortbildung gibt einen
Einblick in das Konzept der Psychomotorik in einem engen Theorie-Praxis-Bezug.
Inhalte:
- Grundlagen der Psychomotorik und die Umsetzung in den Kindergartenalltag
- Die Bedeutung der Psychomotorik für die kindliche Entwicklung
- Videospiele aus der Praxis für die Praxis
- Psychomotorik in der Praxis /Bitte bequeme (Sport)Kleidung und Sportschuhe mitbringen)
Leitung: Silke Schönrade
S3099BE15S Dienstag, 21.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

7
Wieviel Kita braucht ein Kind? Das Dilemma berufstätiger Eltern
Voraussetzung:
Die Vereinbarkeit von Elternschaft und Beruf ist eine große Herausforderung! Das gilt
für Mütter. Das gilt für Väter. Das gilt für ihre Kinder. Und nicht zuletzt gilt das auch für
die ErzieherInnen und Tagespflegepersonen, die die Kinder berufstätiger Eltern täglich
betreuen.
Die Fortbildung regt die TeilnehmerInnen zur Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen
Rollenbildern und dem eigenen Berufsbild an, sensibilisiert für die Problemlagen berufstätiger Eltern, hilft, Konflikte mit ihnen klarer zu erkennen und schwierigen Situationen
konstruktiv zu begegnen. Darüber hinaus macht sie Angebote, sich mit der eigenen
„work-life-balance“ zu befassen und für einen bewussten Ausgleich zur beruflichen Belastung zu sorgen.
Themen sind unter anderem:
• „Mama kocht und Papa arbeitet“: Rollenbilder und Familienkonzepte
• „Eines zu wenig und beides zu viel?“: Probleme berufstätiger Eltern
• „Eltern sind unersetzlich!“ Immer?
• „Väter sind keine schlechteren Mütter“: Männer aktiv einbinden
• „Laterne basteln kontra Sprachförderung“: Das Berufsbild ErzieherIn im Wandel
• „Wie reden Menschen mit Menschen - aneinander vorbei!“:
Eltern-Betreuer-Kommunikation
• „Manchmal kann ich echt nicht mehr“: Für die eigene work-life-balance sorgen
Leitung: Kathrin Dewender
S3099BE17S Mittwoch, 06.05.2015, 20.05.2015, 11.06.2015
und 24.06.2015,
jeweils 09:00 - 16:45 Uhr, Gebühr: 0,00 €
72
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG

Wort-Gottes-Feiern mit Kindern leiten und gestalten
Wort-Gottes-Feiern sind eine Antwort auf die liebende Zuwendung Gottes. Die Liturgie
greift das Wort auf und lässt unseren Gott lebendig werden.
Wie können solche Feiern angemessen gestaltet werden? Welche Aufgaben übernimmt
der Leiter einer solchen Feier?
Diesen und weiteren Fragen geht die Werkstatt nach und bietet praktische Hilfen für
die Umsetzung von Wort-Gottes-Feiern mit Kindern.
Leitung: Ludger Rickert
S3099BE18S Donnerstag, 07.05.2015, 09:00 - 16:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

Musikvermittlung im Vorschulbereich
Inhalt:
Der Kurs richtet sich an ErzieherInnen mit wenigen oder keinen Vorkenntnissen, die
Musik in ihre tägliche Arbeit integrieren möchten. Dabei stehen Stimmbildung, praktische Rhythmusübungen auf Trommeln sowie das Erarbeiten von Bewegungsliedern im
Vordergrund. Ziel des Workshops ist es, dass sich die TeilnehmerInnen stimmlich und
rhythmisch verbessern können und kleine Choreographien erlernen.
Arbeitsgrundlage:
Es ist ausdrücklich erwünscht, dass TeilnehmerInnen, die ein Begleitinstrument wie beispielsweise Gitarre spielen, ihr Instrument zum Workshop mitbringen.
Auch Trommeln und verwandte Percussion-Instrumente sind willkommen.
Leitung: Sabine Kreter-Neuhaus
S3099BE19S Mittwoch, 13.05.2015, 09:00 - 16:30 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €

Entwicklung ist (k)ein Kinderspiel
- Spiel- und Entwicklungsverhalten von Kindern
in unterschiedlichen Entwicklungsstufen
Die kindliche Entwicklung in den ersten Lebensjahren ist rasant: In keiner anderen Lebensphase lernt der Mensch in so kurzer Zeit so viel Neues. In Konsequenz finden wir in
Kitagruppen mit großer Altersmischung ein weites Spektrum an kindlichen Fähigkeiten
und Bedarfslagen. Allen Kindern einer Gruppe in ihrer Individualität gerecht zu werden,
ist für pädagogische Fachkräfte in altersgemischten Gruppen eine besondere Herausforderung. Diese Fortbildung hilft, die Entwicklung des kindlichen Spiel- und Sozialverhaltens besser zu verstehen. Sie vermittelt zunächst entwicklungspsychologische
Grundlagen, um auf dieser Basis praktische Ansatzpunkte für die Gestaltung des Gruppenalltags in altersgemischten Gruppen zu entwickeln. Dem kollegialen Austausch und
der individuelle Fallarbeit kommt dabei besondere Bedeutung zu.
Leitung: Kathrin Dewender
S3099BE20S Donnerstag, 28.05.2015, 09:00 - 16:45 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
73
7
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG

Elternarbeit und Kommunikation
Ziel dieses Seminares ist die Auseinandersetzung mit dem eigenen Kommunikations und Konfliktverhalten, um so mehr Selbssicherheit und Gelassenheit auch im Umgang
mit schwierigen Gesprächspartnern zu erlangen.
Im Rahmen von Rollenspielen und Fallbespielen sollen konkrete Alltagssituationen in
den Blick genommen, reflektiert und nach alternativen Verhaltensweisen gesucht werden.
Leitung: Maria Mustert
S3099BE21S Montag, 18.05.2015, 09:00 - 16:30 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
7
74
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
Prävention von sexualisierter Gewalt
Augen auf! - Hinsehen und schützen.
Unter dieses Leitwort hat das Erzbistum Paderborn seine Anstrengungen und Maßnahmen zum Schutz vor sexualisierter Gewalt gestellt. Zur Prävention körperlicher, seelischer und sexualisierter Gewalt ist es wichtig, sensibel und wachsam für Verletzungen
der Grundbedürfnisse und Grundrechte eines jeden Menschen zu sein und für deren
Durchsetzung einzutreten. Hier sind insbesondere die Erwachsenen und die kirchlichen
Institutionen gefordert, um Kinder, Jugendliche und erwachsene Schutzbefohlene in
Gemeinden und Einrichtungen zu schützen und vor sexualisierter Gewalt zu bewahren.
In der Rahmenordnung zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt der Deutschen Bischofskonferenz heißt es: „Die Prävention gegen sexualisierte Gewalt ist integraler Bestandteil der kirchlichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie erwachsenen
Schutzbefohlenen. Im Geiste des Evangeliums will die katholische Kirche allen Kindern
und Jugendlichen sowie erwachsenen Schutzbefohlenen einen sicheren Lern- und Lebensraum bieten. (…) Ziel von Prävention in Diözesen, Ordensgemeinschaften, kirchlichen Institutionen und Verbänden ist es, eine neue Kultur des achtsamen Miteinanders
zu entwickeln.“ (Kirchliches Amtsblatt 2013/11)
Diese Kultur des achtsamen Miteinanders steht auch im Mittelpunkt der Präventionsschulungen, die die KBS für ehrenamtliche, neben- und hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der katholischen Kirche anbietet. Darin geht es u.a. um eine
angemessene Nähe und Distanz, die Strategien von Tätern und die Psychodynamiken
der Opfer und um die notwendigen und angemessenen Hilfen für Betroffene.
75
7
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
Präventionsschulungen für Erzieherinnen und Erzieher in katholischen KiTas:
• Die Termine für diese Schulungen werden über die KiTa-gGmbHs und die CaritasFachberatung an die Familienzentren und Kindertageseinrichtungen weitergeleitet.
Die Schulungen finden in der KBS oder nach Absprache auch vor Ort statt;
Schulungstermine werden laufend aktualisiert. Über Schulungstermine und das
Anmeldeverfahren werden Sie durch die Träger informiert.
• Ihre Ansprechpartnerin bei Rückfragen:
Maria Mustert, 0231-1848136, mustert@kbs-dortmund.de.
Präventionsschulungen im Bereich der Gemeindepastoral:
• Diese Schulungen richten sich an ehrenamtliche, neben- und hauptberufliche
MitarbeiterInnen in den katholischen Kirchengemeinden, z.B. Katechetinnen,
Büchereimitarbeiter, Küster, Hausmeister, Kinderchorleiter etc. Umfang und Inhalt
der Schulungen sind je nach Grad der Verantwortung unterschiedlich. Darum hat
jede Kirchengemeinde eine Checkliste vom Erzbischöflichen Generalvikariat
bekommen, anhand derer sie ermitteln kann, welche Schulung für welche
Zielgruppe die richtige ist. Die Schulungen werden auf der Ebene der Pastoralverbünde oder Pastoralen Räume organisiert und durchgeführt.
• Ihre Ansprechpartnerin bei Rückfragen:
Konstanze Böhm-Kotthoff, 0231-1848236, boehm-kotthoff@kbs-dortmund.de.
7
Präventionsschulungen für Mitarbeitende in anderen Einrichtungen und Verbänden:
• Die KBS bietet in begrenztem Umfang auf Anfrage Schulungen für Mitarbeitende
an, die z.B. in der OGS, in der Kindertagespflege oder in berufsvorbereitenden
Maßnahmen tätig sind.
• Bitte wenden Sie sich bei Interesse an Maria Mustert oder
Konstanze Böhm-Kotthoff.
Schulungen für andere Zielgruppen:
Präventionsschulungen für Mitarbeitende in der Jugendarbeit:
• Für die Leiter/innen von Jugendgruppen, - Freizeiten etc. bieten die ReferentInnen
für Jugend und Familie in den Dekanaten regelmäßig Präventionsschulungen an.
Nähere Infos bekommen Sie im Dekanatsbüro.
Präventionsschulungen für das pastorale Personal:
• Die Präventionsschulungen für Priester und GemeindereferentInnen werden auf
Ebene der Dekanate organisiert. Auch dazu bekommen Sie die Informationen in
Ihrem Dekanatsbüro.
76
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
Qualifizierung für Tageseltern

Qualifizierung von Tageseltern
Zielgruppe dieser Qualifizierung sind Frauen und Männer, die
• interessiert sind an einer abwechslungsreichen Tätigkeit,
• Freude im Umgang mit Kindern haben,
• eine neue Perspektive suchen, z.B. nach der Familienphase,
• sich fortbilden und qualifizieren möchten.
Die Ausbildung erfolgt begleitend zum Berufs- und Familienalltag.
Den Teilnehmern der Maßnahme soll durch eine qualifizierte Fortbildung ermöglicht
werden, als gemäß dem Kinder- und Jugendhilfegesetz NRW (2007) anerkannte Tagespflegeperson tätig werden zu können. Um den Teilnehmenden die Pflegeanerkennung
zu ermöglichen, arbeitet der Projektträger mit dem örtlichen Jugendamt zusammen. Die
entsprechende Begleitung der Kurse erfolgt durch die Mitarbeiterin der Katholischen
Bildungsstätte für Erwachsenen- und Familienbildung
Die Inhalte sind ausgerichtet an der Qualifizierungs- und Ausbildungsordnung für Tagespflegepersonen des „Tagesmütter Bundesverbandes für Kinderbetreuung in Tagespflege e.V.“. Die im Curriculum des Verbandes geforderten 160 Unterrichtsstunden
werden durch die Katholische Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn in Form eines modularen Grund- sowie eines modularen Aufbaukurses zu je 80
Stunden konzipiert.
Diese Qualifizierung findet zurzeit in Kooperation mit den Herner Tageseltern e.V. statt
Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen
und des Europäischen Sozialfonds
EUROPÄISCHE UNION
Europäischer Sozialfonds
Katholischer Trägerkreis Kindertagespflege
Die Katholische Bildungsstätte kooperiert darüber hinaus mit dem Katholischen Trägerkreis Kindertagespflege – KTK in Dortmund.
Über die KBS bietet der Katholische Trägerkreis für angehende Tagesmütter und Tagesväter folgende Qualifizierungen an:
77
7
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
1. Fortbildung zur Tagespflege, die in drei Phasen auf die praktische Arbeit vorbereitet.
•
Einführungsphase
•
Vertiefungsphase
•
Praxisbegleitung
Die Ausbildung erfolgt in Anlehnung an das Curriculum des Deutschen Jugendinstitutes. Der Gesamtumfang beträgt 160 Unterrichtsstunden.
2. zusätzliche Fortbildungsveranstaltungen für bereits qualifizierte Tagespflegepersonen
zu unterschiedlichen Themen wie z.B.:
•
Elternarbeit in der Tagespflege
•
Umgang mit Konflikten und konstruktiver Kritik
•
Zappelphilipp, Träumer und Co –Kinder mit ADHS
•
„Ich bin viele, nur wie schaffe ich das?“ – Rollenverständnis in der Tagespflege
•
„Mir reicht es jetzt“ – Umgang mit der Wut
•
Stress und Achtsamkeit
•
Regenbogen – Patchwork – Stieffamilien
3. zusätzliche Fortbildungen zum Thema „Bildungsdokumentation“
oder „Kindeswohlgefährdung“
Weitere Informationen erhalten Sie unter
Tel.: 0231/ 1848-133 oder per E-Mail: info@ktk-dortmund.de
7
78
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG

ProfilPass für junge Menschen
Stärken erkennen - Stärken nutzen
Was kann ich? Worin bin ich gut? Was interessiert mich?
Antworten auf diese Fragen sind Voraussetzung, um sich ein
klares Bild über sich selbst machen und sich orientieren zu können. Hierbei unterstützt der ProfilPASS für junge Menschen
Jugendliche ab 14 Jahren.
Mit Hilfe des ProfilPASS für junge Menschen und unterstützt
durch begleitende Beratung entdecken Jugendliche ihre persönlichen Stärken und
Interessen. Alle für Jugendliche relevanten Lebensbereiche finden dabei Berücksichtigung: Neben Schule und Berufsausbildung spielen Freizeit, Familie und Freunde eine
wichtige Rolle. Die Reflexion des eigenen Tuns und die Identifizierung der persönlichen
Kompetenzen und Interessen tragen dazu bei, Selbstbewusstsein, Motivation und Verantwortungsbereitschaft der Jugendlichen zu stärken. So wird auch der Weg zur
richtigen Berufswahl geebnet.
Leitung: Ludger Rickert
S30DOBS001 Dienstag, 03.02.2015, 17:00 - 19:15 Uhr, 4x, Gebühr: 20,00 €

Profil-Pass
Ein Kurs zur Erarbeitung eines persönlichen Profils
Sie können mehr, als Sie glauben! - unter diesem Motto bietet der ProfilPASS eine Möglichkeit, all die Fähigkeiten und Kompetenzen zu erfassen, die auf keinem Zeugnis bescheinigt werden. Jeden Tag lernen Sie zu dem, was Sie bereits können, etwas dazu
und erweitern das Spektrum Ihrer persönlichen Kompetenzen, ohne dass es Ihnen bewusst ist. Haben Sie sich nicht schon einmal gefragt, wozu Sie Ihr Wissen einsetzen
können? Welche Schätze Sie angesammelt haben, die schlummern und darauf warten,
Nutzen zu finden? Der ProfilPASS bietet sich an, diese Schätze zu heben und sie zu vergegenwärtigen. Mit diesem System werden in mehreren Schritten all Ihre Fähigkeiten in
einer angemessenen Selbstreflexion erhoben, die Fähig- und Fertigkeiten festgestellt
und die damit verbundenen Kompetenzen zusammengefasst.
Sie ziehen Ihre persönliche Zwischenbilanz,
- um Ihre nächsten Schritte konkret planen zu können.
- um Ihr Selbstbewusstsein zu stärken.
- um neue Möglichkeiten und Perspektiven zu finden.
- um sich besser auf Bewerbungen vorzubereiten.
- um sich für eine zielführende Weiterbildung zu entscheiden.
Kursmaterial: 25,00 Euro pro Teilnehmer
Leitung: Ludger Rickert
S30DOBA008 Mittwoch, 21.01.2015, 18:00 - 20:15 Uhr, 5x, Gebühr: 37,50 €
79
7
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG

Dortmunder Seminare zu Wohnberatung
und Altenarbeit
In diesen Seminaren für Planungs- und Beratungskräfte in Altenarbeit und Wohnberatung werden aus der Praxis für die Praxis unterschiedliche Kompetenzen der Wohnberatung vermittelt:
- Fachkenntnisse wie Inhalte und Arbeitsweise von Wohnberatung,
Grundlagen der sozialen Gerontologie
- Kenntnisse über Unfallgeschehen in der Wohnung, therapeutische Möglichkeiten
und Hilfsmittel sowie Finanzierungskenntnisse
- methodische Kenntnisse und Fähigkeiten wie Konzeptionsentwicklung und
-umsetzung,
- Beratungstechniken (auch für Hausbesuche), Vortragsgestaltung und
Präsentationstechniken, Leistungsdokumentation
- persönliche Kompetenzen wie Sozialkompetenz, Kooperationsfähigkeit und
-bereitschaft sowie das Erkennen der eigenen Grenzen.
Außerdem gibt es die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch untereinander.
Leitung: Susanne Tyll
7
R30DOBA001 Mittwoch, 27.08.2014, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x
R30DOBA002 Mittwoch, 17.09.2014, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x
R30DOBA003 Mittwoch, 01.10.2014, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x
R30DOBA004 Mittwoch, 29.10.2014, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x
R30DOBA005 Mittwoch, 05.11.2014, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x
R30DOBA006 Mittwoch, 26.11.2014, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x
R30DOBA007 Mittwoch, 10.12.2014, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x
S30DOBA001 Mittwoch, 21.01.2015, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x
S30DOBA002 Mittwoch, 11.02.2015, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x
S30DOBA003 Mittwoch, 11.03.2015, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x
S30DOBA004 Mittwoch, 22.04.2015, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x
S30DOBA005 Mittwoch, 06.05.2015, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x
S30DOBA006 Mittwoch, 10.06.2015, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x
S30DOBA007 Mittwoch, 24.06.2015, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x
80
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG

Qualifizierung zur Kidix-Eltern-Kind-Kursleiterin/
zum Kidix-Eltern-Kind-Kursleiter
Diese Kursleiter-Qualifizierung richtet sich an interessierte Frauen und Männer, die auf
der Basis des Kidix-Eltern-Kind-Kurskonzeptes Kurse in Einrichtungen der Katholischen
Erwachsenen- und Familienbildung leiten möchten.
Die Qualifizierung umfasst 48 Unterrichtsstunden an 6 Studientagen, sowie 10 Unterrichtsstunden Hospitation in einem geleiteten Kidix-Eltern-Kind-Kurs. Die erfolgreiche
Teilnahme bestätigen wir mit einem Zertifikat. Voraussetzung dafür ist die regelmäßige
Kursteilnahme sowie die Durchführung und Präsentation einer Eltern-Kind-Kursstunde.
Eine berufliche Vorqualifizierung als Kinderpfleger/Kinderpflegerin, Erzieher/ Erzieherin,
Sozialarbeiter/Sozialarbeiterin, Sozialpädagoge/ Sozialpädagogin, Heilpädagoge/ Heilpädagogin, Lehrer/ Lehrerin etc. ist wünschenswert.
Die Katholische Bildungsstätte Dortmund führt Eltern-Kind-Kurse in unterschiedlichen
Institutionen und mit verschiedenen Kooperationspartnern durch. Dazu zählen in erster
Linie die Kindertageseinrichtungen und Familienzentren sowohl in katholischer als auch
in Trägerschaft anderer, kommunaler und kirchlicher Träger.
Termine und Inhalte:
Montag, 09.02.2015
Erwartungen, Motivationsklärung, organisatorische Rahmenbedingungen, Arbeitsbedingungen als Kidix-Eltern-Kind-Kursleitung
Dienstag, 10.02.2015
Eltern und ihre Kinder von 1-3 Jahren:
Wünsche und Erwartungen der Eltern
Entwicklung und Bedürfnisse von Kindern in den ersten Lebensjahren.
Montag, 16. März 2015
Das Kidix-Eltern-Kind-Kurskonzept: Aufbau, Planung und Gestaltung von Kurstreffen
und begleitenden Elternabenden.
Ein Konzept im Kontext Elternbildung.
Dienstag, 17. März 2015
Kursthemen und Methoden rund um Eltern und ihre Kinder
Praktische Erarbeitung von Angebots- und Gestaltungsmöglichkeiten
Montag, 15. Juni 2015
Familienbilder – Familienrealitäten, Umgang mit bildungsungewohnten Teilnehmern,
Teilnehmern mit Migrationshintergrund und Ein-Eltern-Familien
Versicherungsfragen
Begleitung durch die kbs
81
7
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
Dienstag, 16. Juni 2015
Kommunikation und Gesprächsführung
Eltern verstehen - mit Eltern reden
Umgang mit Konflikten in der Eltern-Kind-Gruppe, Gruppenprozesse
Rolle und Funktion der Kidix-Kursleitung
Beobachtung des Gruppengeschehens und Intervention
Umgang mit Kritik, Reflexionsbereitschaft
Leitung: Maria Mustert, Sandra Kraft, Maria Seydholdt
S30DOBH001 Montag, 09.02.2015, 10:00 - 17:00 Uhr, 6x,
Gebühr: 100,00 € + 15,00 € Kursmaterial
Für TeilnehmerInnen aus dem Bereich der KEFB im Erzbistum Paderborn 30,00 €
+ 15,00 € Kursmaterial.
Zu dieser Fortbildungsmaßnahme liegt ein ausführlicher Flyer vor und kann im Kursbüro
angefordert werden.
7

Pädagogische Begleitseminare
im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes
Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) ist ein Angebot an Frauen und Männer jeden Alters,
sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl zu engagieren – im sozialen, ökologischen und kulturellen Bereich oder im Bereich des Sports, der Integration
sowie im Zivil- und Katastrophenschutz. Der BFD wird in der Regel für zwölf zusammenhängende Monate, mindestens jedoch sechs und höchstens 18 Monate geleistet.
Im Bundesfreiwilligendienst kann sich jeder engagieren, der die Vollzeitschulpflicht erfüllt hat. Jüngere Freiwillige erwerben und vertiefen ihre persönlichen und sozialen
Kompetenzen, ältere Freiwillige bringen ihre eigene Lebens- und Berufserfahrung ein.
Nähere Informationen unter www.bundesfreiwilligendienst.de.
Der Gesetzgeber schreibt für den BFD die Teilnahme an Seminaren vor. Die KBS Dortmund führt in Kooperation mit dem Caritasverband Hagen solche pädagogischen Be82
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
gleitseminare für BFDler durch. Die Seminare bieten die Möglichkeit, soziale, ökologische, kulturelle und interkulturelle Kompetenzen zu fördern und BFDler aus anderen
Einsatzstellen kennenzulernen. Die jeweils fünftägigen Seminare werden von einem
Leitungsteam begleitet. Sie werden in vier Modulen angeboten:
Modul 1: Einführungsseminar
Thematisiert werden die Selbst- und Fremdwahrnehmung und Grundlagen der Kommunikation. Die Teilnehmenden lernen die Rechte und Pflichten im BFD kennen und setzen
sich mit ihrer Rolle im BFD auseinander. Eigenes Rollenverhalten in Gruppen und die
eigene Kompetenz in der Teamarbeit werden geschult.
Modul 2: Projektseminar
Im Rahmen eines eigenverantwortlichen Projektes wird für die eigene Rolle in der
Gruppe sensibilisiert. Interaktionelle Fähigkeiten wie Konflikt-, Kommunikations- und
Entscheidungsprozesse stehen im Vordergrund.
Modul 3: Fachseminar
Es werden verschiedene Fachthemen zur Auswahl angeboten, u.a. Kindheit und
Jugend, Pflege oder Seniorenarbeit.
Modul 4: Abschlussseminar
Im Rahmen des Abschlussseminars werden mit erlebnispädagogischen Methoden
selbstverantwortliches Handeln, Kooperation und Kommunikation erprobt und Ängste
und Grenzen überwunden, um Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten zu erlangen.
Die Teilnehmenden reflektieren ihre Erfahrungen aus dem BFD und entwickeln ihre
persönliche Zukunftsperspektive.
Die Termine der BFD-Seminare finden Sie auf unserer Internetseite
www.kbs-dortmund.de im Kursprogramm unter der Rubrik Berufliche Qualifizierung.
Informationen zu den Seminaren bekommen Sie bei
Konstanze Böhm-Kotthoff, Tel. 0231-1848236, E-Mail: info@kbs-dortmund.de.
83
7
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
8. Fortbildungsangebote
für ehrenamtlich Engagierte
8

Fortbildung „auf Bestellung“
Für alle Angebote auf den folgenden Seiten gilt:
• Sie können mit uns für jedes Seminar individuelle Termine für Ihre Gruppen
und Gremien vor Ort vereinbaren.
• Die Mindestteilnehmerzahl für diese Seminare liegt bei 6 Personen.
• Der zeitliche Umfang der einzelnen Seminare kann sehr unterschiedlich sein und
von einer Abendveranstaltung bis zu mehreren Treffen oder einem Wochenende
reichen. Wenn Sie sich für ein Thema interessieren, werden wir den Umfang des
Seminars so weit wie möglich auf Ihren Bedarf zuschneiden.
• Das gleiche gilt für die Inhalte der Seminare: Auch hier ist es möglich,
Ihre Themenwünsche, Fragen und Erfahrungen einzubeziehen!
• Dieses Kursangebot wird durch die Katholische Erwachsenen- und Familienbildung
finanziell besonders gefördert. Da der zeitliche Umfang variieren kann, werden
die Teilnahmekosten erst bei der konkreten Absprache der Seminare festgelegt.
84
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
Wenn Sie Interesse an einem oder mehreren dieser Angebote haben, sprechen Sie
uns an:
Konstanze Böhm-Kotthoff
Leiterin der KBS
Tel. 0231-1848236
E-Mail: boehm-kotthoff@kbs-dortmund.de

Ludger Rickert
Referent für religiös-theologische Bildung
Tel. 0231-1848248
E-Mail: rickert@kbs-dortmund.de
Vorbereiten und Leiten von Sitzungen
Die ehrenamtlich zur Verfügung stehende Zeit ist nur begrenzt. Daher unterstützt eine
gut geleitete Sitzung die erfolgreiche Arbeit von Gremien wie z.B. Pfarrgemeinderäten
oder Vorständen. Das Seminar vermittelt Techniken und Methoden, die Ihnen an Zielen
orientiertes Arbeiten ermöglichen, und Hintergrundwissen rund um die praktische Leitungsaufgabe.
Y30DOQA01P

Das „Betriebsklima“ in Sitzungen
Wie Sie für ein gutes „Betriebsklima“ und ein sachgerechtes Arbeiten Sorge tragen
können, werden Sie in der Veranstaltung erarbeiten. Hintergründe werden helfen, mit
verschiedenen Situationen angemessen umgehen und in guter Atmosphäre arbeiten zu
können.
Y30DOQA02P

Grundlagen der Kommunikation
Kommunikation ist eine komplexe und wichtige Fähigkeit der Menschen. Die Weitergabe von Informationen zwischen einem „Sender“ und einem „Empfänger“ geschieht
auf unterschiedlichen Wegen. Visuelle und akustische Signale in Form von Gesten,
Körperhaltungen, Mimik, Betonung oder Sprachmelodie haben bei der Weitergabe von
Informationen einen großen Einfluss.
Y30DOQA03P

Moderationsmethoden
Eine gute Sitzungsleitung setzt die Kenntnisse der Gruppenmoderation einschließlich
der notwendigen „Handwerkszeuge“ voraus. Das Seminar bietet die Gelegenheit,
Moderationsmethoden nicht nur vorgestellt zu bekommen, sondern diese praktisch einzuüben.
Y30DOQA04P
85
8
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG

Präsentieren - Visualisieren
In diesem Seminar werden Ihnen Techniken und Methoden aus den Bereichen Präsentation und Visualisierung vorgestellt und im Umsetzungsteil eingeübt. Ziel ist es, einen sicheren Umgang im Einsatz der Methoden zu entwickeln.
Y30DOQA05P

Konflikt = Chance
In diesem Seminar setzen wir uns mit eigenen Verhaltensmustern in Konfliktsituationen,
der Entstehung von Konflikten, unterschiedlichen Konfliktarten, fairer Kommunikation
und Konfliktlösungsstrategien auseinander. Ziel ist es, Strategien zu erlernen, die den
angemessenen und konstruktiven Umgang mit Konflikten erleichtern.
Y30DOQA06P

Mit Vielen viel erreichen Methoden für große Gruppen
Großgruppen-Methoden tragen entscheidend dazu bei, viele Menschen in Entwicklungsprozesse einzubeziehen, sie zu inspirieren und ihnen die Chance zu geben, zusammenzuarbeiten und die nächsten Schritte in die gemeinsame Zukunft zu konzipieren.
Bei diesem Werkstatt-Abend lernen Sie verschiedene Methoden kennen, mit denen Sie
auch große Gruppen von Menschen an Entwicklungs-Prozessen beteiligen können.
Y30DOQA07P

8
„Komm wir finden einen Schatz!“
Stärken und Potentiale (wieder-)entdecken
An diesem Abend vermitteln wir Ihnen Methoden, mit denen Sie erschließen können,
welche Stärken Ihre Einrichtung / Ihre Gemeinde / Ihr Pastoralverbund hat,
wo besondere Qualitäten liegen und welche herausragenden Potenziale, Kompetenzen
und Ressourcen bereits zu finden sind.
So verändert sich der Blickwinkel: Weg von lähmender Problemorientierung hin zur motivierenden Vergewisserung der eigenen Stärken.
Y30DOQA08P

„Wie grillt man einen Elefanten?“
Von der Idee zum Projekt - vom Gedanken zur Tat
Ideen brauchen eine gute, strukturierte Umsetzung. An diesem Abend werden Werkzeuge und Methoden zum strukturierten Planen und Durchführen von Projekten angeboten und praxisnah auf die Arbeit vor Ort übertragen. Methoden des klassischen
Projektmanagements werden auf die Situation von Pfarrgemeinden und Pastoralverbünden angewendet und nutzbar gemacht.
Y30DOQA09P
86
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG

Zeiten des Wandels.
Veränderungsprozesse verstehen und gestalten
Veränderungen in Gemeinden und Pastoralverbünden werden vielfach mit Skepsis betrachtet. Dieses Seminar unterstützt Sie dabei, Haltungen zu Veränderungen zu überprüfen, Wandlungsprozessen das Gefühl der Bedrohung zu nehmen,
Entwicklungschancen zu erkennen und Instrumente zu finden, Veränderungen aktiv zu
gestalten.
Y30DOQA10P

Damit Kooperationen gelingen die Arbeit in Netzwerken
Das Seminar verdeutlicht die Chancen von Kooperationen im neuen pastoralen Raum.
Es führt ein in Formen der Netzwerkarbeit, vermittelt Strategien zur Netzwerkbildung
und Weiterentwicklung, benennt Grenzen netzwerkerischen Handelns und leitet an
zum Umsetzen der erlernten Kenntnisse.
Y30DOQA11P

Ehrenamt fördern und begleiten
Sie sind eingeladen, Grundlagen der Förderung ehrenamtlichen Engagements kennen
zu lernen: Gewinnung, Qualifizierung und Verabschiedung freiwillig Engagierter und
förderliche Rahmenbedingungen für das ehrenamtliche Engagement in Ihrem Bereich.
Y30DOQA12P

„Dient einander mit den Gaben,
die ihr empfangen habt.“ (1 Petr 4,10)
Ehrenamt aus Berufung
8
„Gott ruft nicht die Befähigten, sondern befähigt die Berufenen.“ Dieses Kursangebot
trägt dazu bei, unserer Berufung nachzuspüren und sie neu sehen zu lernen. Ehrenamt
ist Engagement aus Berufung. Es zeigt nach außen, dass im Inneren eines Menschen
Gottes Ruf lebt. Dabei wird der Blick auf die begleitende Nähe Gottes neu sichtbar.
Y30DOQA13P

Passgenau
Wir bilden Ihre ehrenamtlichen MitarbeiterInnen aus - passgenau für die Tätigkeitsfelder, in denen sie sich engagieren. Das Konzept, der Umfang und die Inhalte dieses Ausbildungsangebotes werden individuell auf Ihren Bedarf zugeschnitten.
Y30DOQA14P
87
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG

„Wie ticken die Menschen heute?“
Werthaltungen und Lebensstile
in Gesellschaft und Kirche
Milieu-Studien geben einen ausführlichen und spannenden Einblick in die Grundorientierungen der Menschen, ihre Lebensstile und Werthaltungen. Die Studien informieren
darüber hinaus über die Religiosität und Kirchlichkeit in den unterschiedlichen Lebenswelten der Menschen. Neben grundlegenden Ergebnissen aus den Studien stehen auch
konkrete Umsetzungsbeispiele und -ideen für die Arbeit in Gemeinde und Pastoralverbund im Mittelpunkt dieser Veranstaltung.
Y30DOQA15P

Gut beraten durch kollegiale Beratung
Eine Einführung in die Methode der kollegialen Fallberatung
Wenn Sie eine Leitungsaufgabe übernommen haben, stellen Sie möglicherweise bald
fest, dass Sie trotz Ihres handwerklichen Könnens an Grenzen stoßen. Die methodischen Ansätze der kollegialen (Fall-)Beratung bieten einen Rahmen, in dem sich Menschen mit ähnlichen Fragestellungen das eigene Leitungshandeln anschauen. Durch die
gewonnene Distanz erhalten Sie Anstöße für ein angemessenes Handeln und erfolgreiche Leitung
Y30DOQA16P
8
88
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
Prävention von sexualisierter Gewalt
Augen auf! - Hinsehen und schützen.
Unter dieses Leitwort hat das Erzbistum Paderborn seine Anstrengungen und Maßnahmen zum Schutz vor sexualisierter Gewalt gestellt. Zur Prävention körperlicher, seelischer und sexualisierter Gewalt ist es wichtig, sensibel und wachsam für Verletzungen
der Grundbedürfnisse und Grundrechte eines jeden Menschen zu sein und für deren
Durchsetzung einzutreten. Hier sind insbesondere die Erwachsenen und die kirchlichen
Institutionen gefordert, um Kinder, Jugendliche und erwachsene Schutzbefohlene in
Gemeinden und Einrichtungen zu schützen und vor sexualisierter Gewalt zu bewahren.
In der Rahmenordnung zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt der Deutschen Bischofskonferenz heißt es: „Die Prävention gegen sexualisierte Gewalt ist integraler Bestandteil der kirchlichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie erwachsenen
Schutzbefohlenen. Im Geiste des Evangeliums will die katholische Kirche allen Kindern
und Jugendlichen sowie erwachsenen Schutzbefohlenen einen sicheren Lern- und Lebensraum bieten. (…) Ziel von Prävention in Diözesen, Ordensgemeinschaften, kirchlichen Institutionen und Verbänden ist es, eine neue Kultur des achtsamen Miteinanders
zu entwickeln.“ (Kirchliches Amtsblatt 2013/11)
Diese Kultur des achtsamen Miteinanders steht auch im Mittelpunkt der Präventionsschulungen, die die KBS für ehrenamtliche, neben- und hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der katholischen Kirche anbietet. Darin geht es u.a. um eine
89
8
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
angemessene Nähe und Distanz, die Strategien von Tätern und die Psychodynamiken
der Opfer und um die notwendigen und angemessenen Hilfen für Betroffene.
Präventionsschulungen für Erzieherinnen und Erzieher in katholischen KiTas:
• Die Termine für diese Schulungen werden über die KiTa-gGmbHs und die CaritasFachberatung an die Familienzentren und Kindertageseinrichtungen weitergeleitet.
Die Schulungen finden in der KBS oder nach Absprache auch vor Ort statt;
Schulungstermine werden laufend aktualisiert. Über Schulungstermine und das
Anmeldeverfahren werden Sie durch die Träger informiert.
• Ihre Ansprechpartnerin bei Rückfragen:
Maria Mustert, 0231-1848136, mustert@kbs-dortmund.de.
Präventionsschulungen im Bereich der Gemeindepastoral:
• Diese Schulungen richten sich an ehrenamtliche, neben- und hauptberufliche
MitarbeiterInnen in den katholischen Kirchengemeinden, z.B. Katechetinnen,
Büchereimitarbeiter, Küster, Hausmeister, Kinderchorleiter etc. Umfang und Inhalt
der Schulungen sind je nach Grad der Verantwortung unterschiedlich. Darum hat
jede Kirchengemeinde eine Checkliste vom Erzbischöflichen Generalvikariat
bekommen, anhand derer sie ermitteln kann, welche Schulung für welche
Zielgruppe die richtige ist. Die Schulungen werden auf der Ebene der Pastoralverbünde oder Pastoralen Räume organisiert und durchgeführt.
• Ihre Ansprechpartnerin bei Rückfragen:
Konstanze Böhm-Kotthoff, 0231-1848236, boehm-kotthoff@kbs-dortmund.de.
8
Präventionsschulungen für Mitarbeitende in anderen Einrichtungen und Verbänden:
• Die KBS bietet in begrenztem Umfang auf Anfrage Schulungen für Mitarbeitende
an, die z.B. in der OGS, in der Kindertagespflege oder in berufsvorbereitenden
Maßnahmen tätig sind.
• Bitte wenden Sie sich bei Interesse an Maria Mustert oder
Konstanze Böhm-Kotthoff.
Schulungen für andere Zielgruppen:
Präventionsschulungen für Mitarbeitende in der Jugendarbeit:
• Für die Leiter/innen von Jugendgruppen, - Freizeiten etc. bieten die ReferentInnen
für Jugend und Familie in den Dekanaten regelmäßig Präventionsschulungen an.
Nähere Infos bekommen Sie im Dekanatsbüro.
Präventionsschulungen für das pastorale Personal:
• Die Präventionsschulungen für Priester und GemeindereferentInnen werden auf
Ebene der Dekanate organisiert. Auch dazu bekommen Sie die Informationen in
Ihrem Dekanatsbüro.
90
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
9. Öffentlichkeitsarbeit und EDV

Seminare zur Öffentlichkeitsarbeit
und EDV-Seminare „auf Bestellung“
Für alle Angebote auf den folgenden Seiten gilt:
• Sie können mit uns für jedes Seminar individuelle Termine für Ihre Institutionen,
Gruppen und Gremien vor Ort vereinbaren.
• Die Mindestteilnehmerzahl für diese Seminare liegt bei 6 Personen.
• Der zeitliche Umfang der Seminare liegt in der Regel bei einer Tages- oder zwei
Halbtagsveranstaltungen.
• Bei den Inhalten der Seminare ist es möglich, Ihre Themenwünsche, Fragen
und Erfahrungen einzubeziehen.
• Für die EDV-Seminare steht in der KBS Dortmund ein EDV-Studio mit
10 Teilnehmerplätzen zur Verfügung.
• Da der zeitliche Umfang der Seminare variiert, können die Teilnahmekosten
erst bei der konkreten Absprache der Seminare festgelegt werden.
9
Wenn Sie Interesse an einem oder mehreren dieser Angebote haben, wenden Sie sich
bitte an
Konstanze Böhm-Kotthoff
Leiterin der KBS
Tel. 0231-1848236
E-Mail: boehm-kotthoff@kbs-dortmund.de
91
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG

Umsteiger-Seminare für Windows- und Office-Nutzer
Nach dem Ende des Supports für Windows XP steigen viele Nutzer auf Windows 07
und das Office-Paket 2010 oder 2013 um. Dieses Seminar bietet Ihnen eine Einführung
in veränderte Menüs und Funktionen des neuen Betriebssystems und Office-Paketes
und in Neuerungen in Outlook.
Y30DOME01P

KiTaPLUS
KiTaPLUS ist eine Verwaltungssoftware für Kindertageseinrichtungen. In diesem Seminar
erlernen Sie den Umgang mit der Software. Hierzu zählen u.a. folgende Themen:
• Einrichtung / Gruppenübersicht / Gruppenadministration
• Kinder / Anmeldung und Warteliste
• Kinderstammdaten / Betreuung und Vertrag
• Mitarbeiterverwaltung mit Dienst- und Urlaubsplan sowie An- und Abwesenheiten
• Verpflegung
• Gruppentagebuch
• Berichtsgenerator
Y30DOME02P

Basisschulung zum Verwaltungsprogramm TeRMIn
Das Verwaltungsprogramm TeRMIn unterstützt Pastoralverbünde und Pastorale Räume
bei der Planung und Koordination von Terminen, Räumen, Messen und Intentionen. In
der Basisschulung lernen Sie die Funktionen, Einstellungen und Anwendungen von
TeRMIn kennen.
Y30DOME03P

9
Grundlagen der Pressearbeit
Erfolgreiche Pressearbeit ist kein Zufallsprodukt. Wer Pressearbeit macht, muss die
Arbeitsweise von Journalisten kennen und wissen, nach welchen Handwerksregeln
Pressetexte geschrieben werden müssen, wenn sie erfolgreich sein sollen. Dieses Seminar bietet Ehrenamtlichen und nebenberuflich in der Pressearbeit Tätigen anhand von
Praxis-Beispielen und Übungen eine Fülle von Anregungen für die professionelle Pressearbeit.
Y30DOMÖ01P

Schreiben für’s Internet
Texte für Internet-Nutzer müssen noch mehr „auf den Punkt“ geschrieben sein, als dies
in anderen Medien notwendig ist. Das Seminar vermittelt mit praktischen Übungen Basiswissen zum verständlichen und journalistischen Schreiben von Texten für das Internet.
Vorgestellt wird außerdem die Arbeit mit einem Content-Management-System (CMS).
Y30DOMÖ02P
92
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG

Gestaltung von Flyern und Handzetteln
Das Seminar bietet konkrete Hilfe und Übung an, um selber Medien angemessen zu gestalten, werbewirksam Öffentlichkeit zu schaffen und andere zu begeistern.
Y30DOMÖ03P

Der Schaukasten - Ort der Verkündigung
In diesem Seminar lernen die TeilnehmerInnen die Möglichkeiten eines Schaukastens als
Ort der Verkündigung kennen. Es beinhaltet theoretische Inputs genauso wie praktisches Ausprobieren: Für wen wird der Schaukasten gestaltet? Was muss bei der Umsetzung beachtet werden? Welche Kriterien und Elemente gibt es für die
Schaukasten-Gestaltung?
Y30DOMÖ04P

Gestaltung einer Homepage
Die Homepage zählt heute zu den wichtigsten Medien in der Öffentlichkeitsarbeit.
Durch die heutigen technischen Möglichkeiten ist die Pflege einer Homepage mit normalen EDV-Anwenderkenntnissen möglich. Die TeilnehmerInnen dieses Seminars lernen
die Chancen und Möglichkeiten der Publikation im Netz und Kriterien für eine gute
Website kennen und skizzieren die Struktur der eigenen Homepage.
Y30DOMÖ05P

Pflege der Internetseiten
Das Erzbischöfliche Generalvikariat bietet Kirchengemeinden Internetseiten mit einem
hinterlegten Redaktionssystem an. In diesem Seminar erlernen die Teilnehmer den Umgang mit eben diesem hinterlegten ContentManagementSystem „dialogperfekt“, um
die eigene Homepage gestalten und pflegen zu können.
Y30DOMÖ06P
9
93
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
E-Learning - Lernen wann und wo ich will!
Mit unseren E-Learning-Kursen bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Lernzeit vollkommen flexibel zu gestalten und Ihren Lernort frei zu wählen. Ob zuhause, in der Bibliothek oder auch im Park - überall dort, wo ein internetfähiger Computer (oder Tablet)
vorhanden ist, haben Sie die Möglichkeit, die Kursinhalte zu bearbeiten. Sie lernen zunächst für sich – bei Fragen stehen Ihnen Fachtutoren kompetent zur Seite. Im geschützten Kursbereich auf der Lernplattform können Sie darüber hinaus mit anderen
Kursteilnehmenden in Kontakt treten und sich zu den jeweiligen Themen austauschen.
Das E-Learning-Angebot richtet sich thematisch derzeit an Personen, die in der Verwaltung im Pastoralen Raum des Erzbistums Paderborn tätig sind, steht aber allen Menschen offen, die sich für Themen dieses Tätigkeitsbereichs interessieren.
Hier die aktuellen Themen im Überblick:
9
•
•
•
•
•
•
•
•
„Die Kirchenvorstandstätigkeit und der geschäftsführende Vorsitzende“
„Haushaltsplan und Jahresabschluss“
„Perspektive 2014: Mögliche Rechtsformen der neuen Pastoralen Räume“
„Baumaßnahmen in der Kirchengemeinde und ihre Förderung“
„Datenschutz im (Arbeits-)Alltag“
„Arbeitssicherheit“
„Spenden und Co – erfolgreiche Mittelbeschaffung durch strategisches Vorgehen“
„Registratur und Archiv“
Das Angebot wird stetig erweitert! Teilen Sie uns gerne mit, welche Themen
für Sie interessant wären.
Weitere Infos, freie „Schnupper“-Module und Anmeldung zu den Kursen erhalten Sie
unter: www.elearning-erzbistum-paderborn.de.
Ansprechpartnerin rund ums Thema E-Learning ist Frau Nastasja Lohrberg von
der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung (KEFB) in Paderborn
(E-Mail: nastasja.lohrberg@erzbistum-paderborn.de oder Tel.: 05251 125-4236).
94
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
10. Bildungstreffs Selbsthilfe
Die TeilnehmerInnen sollen in gemeinsamer Arbeit mit den DozentInnen und die dadurch angeregte Auseinandersetzung mit ihrer Krankheit eigene Anstrengungen und
Intitiativen für eine gesundheitsfördernde Lebensführung entwickeln und die erlernten
Praktiken und Erkenntnisse in den Lebensalltag integrieren.

Bildungstreff der Frauenselbsthilfe nach Krebs
- Rat und Hilfe für betroffene Frauen mit Krebserkrankungen
In Zusammenarbeit mit der Frauenselbsthilfe nach Krebs.
Leitung: Gisela Schwesig
Die Treffen finden am 2. Dienstag eines Monats statt:
R30DOGS003 Dienstag, 12.08.2014, 15:00 - 17:15 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
R30DOGS004 Dienstag, 09.09.2014, 15:00 - 17:15 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
R30DOGS005 Dienstag, 14.10.2014, 15:00 - 17:15 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
R30DOGS006 Dienstag, 11.11.2014, 15:00 - 17:15 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
R30DOGS007 Dienstag, 09.12.2014, 15:00 - 17:15 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
S30DOGS008 Dienstag, 13.01.2015, 15:00 - 17:15 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
S30DOGS009 Dienstag, 10.02.2015, 15:00 - 17:15 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
S30DOGS010 Dienstag, 10.03.2015, 15:00 - 17:15 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
S30DOGS011 Dienstag, 14.04.2015, 15:00 - 17:15 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
S30DOGS012 Dienstag, 12.05.2015, 15:00 - 17:15 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
S30DOGS013 Dienstag, 09.06.2015, 15:00 - 17:15 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
S30DOGS014 Dienstag, 14.07.2015, 15:00 - 17:15 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
10
95
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG
Für Berufstätige jeden 2. Montag im Monat:
R30DOGS015 Montag, 11.08.2014, 18:00 - 20:15 Uhr, 5x, Gebühr: 0,00 €
Weitere Termine: 08.09./ 13.10./ 10.11 und 08.12.2014
S30DOGS016 Montag, 12.01.2015, 18:00 - 20:15 Uhr, 3x, Gebühr: 0,00 €
Weitere Termine: 09.02. und 09.03.2015
S30DOGS017 Montag, 13.04.2015, 18:00 - 20:15 Uhr, 4x, Gebühr: 0,00 €
Weitere Termine: 11.05./ 08.06. und 13.07.2015

Bildungstreff für Menschen
mit chronischen Schmerzen
Leitung: Elfi Karlowski
Gebühr: erste Beratung gebührenfrei
R30DOGS020 Mittwoch, 27.08.2014, 14:00 - 16:15 Uhr, 1x
R30DOGS021 Mittwoch, 03.09.2014, 14:00 - 16:15 Uhr, 1x
R30DOGS022 Mittwoch, 01.10.2014, 14:00 - 16:15 Uhr, 1x
R30DOGS023 Mittwoch, 05.11.2014, 14:00 - 16:15 Uhr, 1x
R30DOGS024 Mittwoch, 03.12.2014, 14:00 - 16:15 Uhr, 1x
R30DOGS025 Mittwoch, 10.12.2014, 14:00 - 16:15 Uhr, 1x
S30DOGS026 Mittwoch, 07.01.2015, 14:00 - 16:15 Uhr, 1x
S30DOGS027 Mittwoch, 04.02.2015, 14:00 - 16:15 Uhr, 1x
S30DOGS028 Mittwoch, 04.03.2015, 14:00 - 16:15 Uhr, 1x
S30DOGS029 Mittwoch, 15.04.2015, 14:00 - 16:15 Uhr, 1x
S30DOGS030 Mittwoch, 06.05.2015, 14:00 - 16:15 Uhr, 1x
S30DOGS031 Mittwoch, 03.06.2015, 14:00 - 16:15 Uhr, 1x

10
Bildungstreff der Selbsthilfegruppe Blasenkrebs
Leitung: Karl-Heinz Bockelbrink
R30DOGS040 Montag, 01.09.2014, 17:45 - 20:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
R30DOGS041 Montag, 29.09.2014, 17:45 - 20:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
R30DOGS042 Montag, 03.11.2014, 17:45 - 20:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
R30DOGS043 Montag, 01.12.2014, 16:00 - 19:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
S30DOGS044 Montag, 12.01.2015, 17:45 - 20:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
S30DOGS045 Montag, 02.02.2015, 17:45 - 20:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
S30DOGS046 Montag, 02.03.2015, 17:45 - 20:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
S30DOGS047 Montag, 13.04.2015, 17:45 - 20:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
S30DOGS048 Montag, 04.05.2015, 17:45 - 20:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
S30DOGS049 Montag, 01.06.2015, 17:45 - 20:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
S30DOGS050 Montag, 29.06.2015, 17:45 - 20:00 Uhr, 1x, Gebühr: 0,00 €
96
QUALIFIZIERUNG UND WEITERBILDUNG

Bildungstreff für Angehörige
von Menschen mit Essstörungen
Leitung: Christel Stock-Schulz , Maria Seydholdt
Ort:
Pfarrheim Heilige Familie, Hagener Strasse 21
Dortmund Brünninghausen
R30DOGS050 Montag, 04.08.2014, 18:00 - 20:15 Uhr, 5 x, Gebühr: 0,00 €
Weitere Termine 01.09./ 06.10./ 03.11 und 01.12.2014
S30DOGS051 Montag, 05.01.2015, 18:00 – 20:15 Uhr, 3x, Gebühr:0,00 €
Weitere Termine: 02.02. und 02.03.2015
S30DOGS052 Montag, 06.04.2015, 18:00 – 20:15 Uhr, 4x, Gebühr: 0,00€
Weitere Termine: 04.05./ 01.06. und 06.07.2015
10
97
KREATIVITÄT UND GESUNDHEIT
11. Nähen und Textiles Gestalten
Nähkurse
Unsere Nähkurse sind für Anfänger und Fortgeschrittene mit Lust auf individuelle Kleidung geeignet. Es kann auch Kinderkleidung genäht und verändert werden. Unsere
ausgebildeten Damenschneiderinnen vermitteln Ihnen alle erforderlichen Kenntnisse:
Sie lernen einen Schnitt zu lesen, zu kopieren, zuzuschneiden und Teile zur Anprobe bis
hin zum fertigen Kleidungsstück zu arbeiten.
Bitte mitbringen: Seidenpapier, Stoff, Schere, Zentimetermaß, Bleistift, Stecknadeln,
Nähgarn passend zum Stoff und Schneiderkreide.
Anfänger bitte mitbringen: Stoff für Rock, Hose oder Weste (Stoff nicht mit Karos!)
Nähmaschinen können mitgebracht werden, sind aber auch in der KBS vorhanden.

11
Nähen nach eigenen Wünschen und Vorstellungen
Leitung: Katrin Sänger
R30DOKN005 Montag, 08.09.2014, 16:00 - 18:15 Uhr, 9x, Gebühr: 59,40 €
S30DOKN008 Montag, 19.01.2015, 16:00 - 18:15 Uhr, 8x, Gebühr: 52,80 €
S30DOKN009 Montag, 13.04.2015, 16:00 - 18:15 Uhr, 8x, Gebühr: 52,80 €
98
KREATIVITÄT UND GESUNDHEIT

Nähen für AnfängerInnen und Fortgeschrittene
Leitung: Silke Reinhardt
R30DOKN006 Dienstag, 26.08.2014, 19:00 - 21:15 Uhr, 5x, Gebühr: 33,00 €
R30DOKN007 Dienstag, 21.10.2014, 19:00 - 21:15 Uhr, 7x, Gebühr: 46,20 €
R30DOKN008 Donnerstag, 28.08.2014, 19:00 - 21:15 Uhr, 5x, Gebühr: 33,00 €
R30DOKN009 Donnerstag, 23.10.2014, 19:00 - 21:15 Uhr, 7x, Gebühr: 46,20 €
S30DOKN010 Dienstag, 13.01.2015, 19:00 - 21:15 Uhr, 9x, Gebühr: 59,40 €
S30DOKN011 Dienstag, 14.04.2015, 19:00 - 21:15 Uhr, 9x, Gebühr: 59,40 €
S30DOKN012 Donnerstag, 15.01.2015, 19:00 - 21:15 Uhr, 9x, Gebühr: 59,40 €
S30DOKN013 Donnerstag, 16.04.2015, 19:00 - 21:15 Uhr, 8x, Gebühr: 52,80 €
Patchwork

Die Werkstatt-Quilter's treffen sich
In der Werkstatt können gleichgesinnte "Stoff-Freaks" sich austauschen, sich gegenseitig bestärken, voneinander lernen und neue Ideen sammeln (mit den "Augen klauen"
ist erlaubt!). Kommunikation und soziale Aspekte kommen auf keinen Fall zu kurz.
Sollten Sie sich erstmalig mit der schönen alten Handarbeit "Patchwork" auseinandersetzen, rufen Sie bitte zwecks Absprache die Kursleitung unter 0231/67 62 33 an.
Bringen Sie Ihre Nähutensilien, Stoffe, falls vorhanden Schneidmatte, Cutter etc., evtl.
auch die Nähmaschine (sind aber auch in der KBS vorhanden) und etwas für den Mittagsimbiss mit.
Leitung: Mechthild Bieda
R30DOKN001 Samstag, 23.08.2014, 09:00 - 15:45 Uhr, 1x, Gebühr: 17,60 €
R30DOKN002 Samstag, 27.09.2014, 09:00 - 15:45 Uhr, 1x, Gebühr: 17,60 €
R30DOKN003 Samstag, 06.12.2014, 09:00 - 15:45 Uhr, 1x, Gebühr: 17,60 €
S30DOKN001 Samstag, 31.01.2015, 09:00 - 15:45 Uhr, 1x, Gebühr: 17,60 €
S30DOKN002 Samstag, 21.02.2015, 09:00 - 15:45 Uhr, 1x, Gebühr: 17,60 €
S30DOKN003 Samstag, 28.03.2015, 09:00 - 15:45 Uhr, 1x, Gebühr: 17,60 €
S30DOKN004 Samstag, 18.04.2015, 09:00 - 15:45 Uhr, 1x, Gebühr: 17,60 €
S30DOKN005 Samstag, 13.06.2015, 09:00 - 15:45 Uhr, 1x, Gebühr: 17,60 €
Hardanger

Hardanger Stickerei
Entdecken Sie die alte norwegische Sticktechnik neu in einer Gemeinschaft von Frauen.
Materialkosten für das erste Teil ca. 20,- €
Leitung: Nanni Finke
R30DOKN004 Dienstag, 23.09.2014, 15:00 - 17:15 Uhr, 8x, Gebühr: 50,40 €
S30DOKN006 Dienstag, 03.02.2015, 15:00 - 17:15 Uhr, 8x, Gebühr: 50,40 €
S30DOKN007 Dienstag, 21.04.2015, 15:00 - 17:15 Uhr, 8x, Gebühr: 50,40 €
99
11
KREATIVITÄT UND GESUNDHEIT
12. Malen und Gestalten
Malen und Aquarellieren

Aquarellieren
• Für alle Interessierten in jeder Lebensphase.
• Förderung der eigenen Kreativität, Intensivierung der Wahrnehmung, Entspannung
durch Umgang mit Farben, Verbesserung des Selbstbewusstseins durch
Erfolgserlebnisse.
• Perspektivisches Zeichnen, Luftperspektive, Lasur, negative Lasur, Lavur,
Nass auf Trocken, Nass in Nass.
• Absprengtechnik, Mischtechniken, unterschiedliche Witterungsverhältnisse,
Porträt, Akt, Tiere, verschiedene Jahreszeiten.
• Beim Zeichnen und Malen unterschiedlichster Motive werden Sie in die
"Geheimnisse" der Mischtechnik, der Farbauswahl und der Perspektive
gründlich eingeführt und individuell gefördert.
Bitte mitbringen: 1 Aquarellblock 30x40 (rauh), geleimt, 1 Aquarellpinsel Nr. 10
oder 12, 1 Studienaquarellmalkasten, 1 Baumwolltuch, 1 Bleistift B3, 1 weiches
Radiergummi
12
Ort: Bruder-Jordan-Haus, Melanchthonstr. 17, 44143 Dortmund
Leitung: Gisela Murawski
R30DOKM001 Montag, 15.09.2014, 09:30 - 11:45 Uhr, 8x, Gebühr: 56,00 €
100
KREATIVITÄT UND GESUNDHEIT
R30DOKM002 Dienstag, 16.09.2014, 17:45 - 20:00 Uhr, 8x, Gebühr: 56,00 €
S30DOKM001 Montag, 26.01.2015, 09:30 - 11:45 Uhr, 7x, Gebühr: 49,00 €
S30DOKM002 Dienstag, 27.01.2015, 17:45 - 20:00 Uhr, 8x, Gebühr: 56,00 €
S30DOKM003 Montag, 27.04.2015, 09:30 - 11:45 Uhr, 7x, Gebühr: 49,00 €
S30DOKM004 Dienstag, 28.04.2015, 17:45 - 20:00 Uhr, 7x, Gebühr: 49,00 €

Malen mit Acrylfarben
Sie erfahren Wissenswertes über Farben, Farbmischungen, Bildkompositionen,
Perspektive etc. und erhalten viele Tipps zur jeweiligen Malweise.
Ort: Bruder-Jordan-Haus, Melanchthonstr. 17, 44143 Dortmund
Leitung: Gisela Murawski
R30DOKM003 Samstag, 27.09.2014, 09:30 - 15:45 Uhr, 1x, Gebühr: 20,00 €
R30DOKM004 Samstag, 25.10.2014, 09:30 - 15:45 Uhr, 1x, Gebühr: 20,00 €
R30DOKM005 Samstag, 22.11.2014, 09:30 - 15:45 Uhr, 1x, Gebühr: 20,00 €
S30DOKM005 Samstag, 07.02.2015, 09:30 - 15:45 Uhr, 1x, Gebühr: 20,00 €
S30DOKM006 Samstag, 07.03.2015, 09:30 - 15:45 Uhr, 1x, Gebühr: 20,00 €
S30DOKM007 Samstag, 09.05.2015, 09:30 - 15:45 Uhr, 1x, Gebühr: 20,00 €
S30DOKM008 Samstag, 30.05.2015, 09:30 - 15:45 Uhr, 1x, Gebühr: 20,00 €
S30DOKM009 Samstag, 20.06.2015, 09:30 - 15:45 Uhr, 1x, Gebühr: 20,00 €

Acryl Workshop
Einen Vormittag nur für sich haben, machen, was man immer schon ausprobieren
wollte. Mit Farben experimentieren,Träume, Wünsche, Eindrücke auf die Leinwand
bringen. Ob Sie Anfänger sind oder schon Erfahrungen haben:
Sie können ohne Scheu verschiedene Techniken ausprobieren, Hilfestellung wird
garantiert. Jeder nimmt ein persönliches Kunstwerk mit nach Hause.
Bitte mitbringen: Leinwände
Materialkosten ca. 8,00 €
Ort: Bauernholz 36, 44319 Dortmund-Husen
Leitung: Martina Dickhut
R30DOKM013 Samstag, 30.08.2014, 10:00 - 15:00 Uhr, 1x, Gebühr: 14,00 €
R30DOKM014 Samstag, 13.09.2014, 10:00 - 15:00 Uhr, 1x, Gebühr: 14,00 €
R30DOKM015 Samstag, 25.10.2014, 10:00 - 15:00 Uhr, 1x, Gebühr: 14,00 €
R30DOKM016 Samstag, 08.11.2014, 10:00 - 15:00 Uhr, 1x, Gebühr: 14,00 €
R30DOKM017 Samstag, 06.12.2014, 10:00 - 15:00 Uhr, 1x, Gebühr: 14,00 €
S30DOKM017 Samstag, 17.01.2015, 10:00 - 15:00 Uhr, 1x, Gebühr: 14,00 €
S30DOKM018 Samstag, 07.02.2015, 10:00 - 15:00 Uhr, 1x, Gebühr: 14,00 €
S30DOKM019 Samstag, 14.03.2015, 10:00 - 15:00 Uhr, 1x, Gebühr: 14,00 €
S30DOKM020 Samstag, 25.04.2015, 10:00 - 15:00 Uhr, 1x, Gebühr: 14,00 €
S30DOKM021 Samstag, 30.05.2015, 10:00 - 15:00 Uhr, 1x, Gebühr: 14,00 €
S30DOKM022 Samstag, 20.06.2015, 10:00 - 15:00 Uhr, 1x, Gebühr: 14,00 €
12
101
KREATIVITÄT UND GESUNDHEIT

Acrylmalerei
Freies Arbeiten mit Acrylfarben. Ob pastos abstrakt, reliefartig oder gegenständlich...
alles ist möglich. Leinwände können mitgebracht oder bei der Kursleitung bestellt werden.
Materialkosten: nach Bedarf
Nähere Informationen und Anmeldungen bei der Kursleiterin Ilka Breker,
Tel: 02301 – 3264
Ort: Alois-Gemmeke-Haus, Hauptstr. 51, 59439 Holzwickede
Leitung: Ilka Breker
R30DOKM006 Freitag, 12.09.2014, 18:30 - 21:30 Uhr, 3x, Gebühr: 26,40 €
R30DOKM007 Freitag, 24.10.2014, 18:30 - 21:30 Uhr, 2x, Gebühr: 17,60 €
R30DOKM008 Freitag, 07.11.2014, 18:30 - 21:30 Uhr, 2x, Gebühr: 17,60 €
R30DOKM009 Freitag, 21.11.2014, 18:30 - 21:30 Uhr, 2x, Gebühr: 17,60 €
S30DOKM010 Freitag, 16.01.2015, 18:30 - 21:30 Uhr, 3x, Gebühr: 26,40 €
S30DOKM011 Freitag, 20.02.2015, 18:30 - 21:30 Uhr, 3x, Gebühr: 26,40 €
S30DOKM012 Freitag, 12.06.2015, 18:30 - 21:30 Uhr, 3x, Gebühr: 26,40 €

Malen mit Pastellkreide
Pastellkreide ist ein sehr angenehmes Material, welches auf Papier aufgetragen und mit
den Fingern verrieben werden kann. Anhand von Vorlagen wird die Technik Schritt für
Schritt erarbeitet. Freies Arbeiten und Experimentieren sind natürlich auch möglich.
Materialkosten ca. 3,00 €
Nähere Informationen und Anmeldungen bei der Kursleiterin Ilka Breker,
Tel: 02301 - 3264
Ort: Alois-Gemmeke-Haus, Hauptstr. 51, 59439 Holzwickede
Leitung: Ilka Breker
R30DOKM010 Donnerstag, 11.09.2014, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 35,20 €
R30DOKM011 Donnerstag, 23.10.2014, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 35,20 €
R30DOKM012 Donnerstag, 20.11.2014, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 35,20 €
S30DOKM013 Donnerstag, 15.01.2015, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 35,20 €
S30DOKM014 Donnerstag, 19.02.2015, 18:00 - 21:00 Uhr, 5x, Gebühr: 44,00 €
S30DOKM015 Donnerstag, 23.04.2015, 18:00 - 21:00 Uhr, 3x, Gebühr: 26,40 €
S30DOKM016 Donnerstag, 11.06.2015, 18:00 - 21:00 Uhr, 3x, Gebühr: 26,40 €
12
102
KREATIVITÄT UND GESUNDHEIT
Schmuckherstellung
Ort für alle Schmuckkurse: Die Goldschmiede Reinhold Willeke,
Akazienstr. 83, 44143 Dortmund-Wambel
Leitung: Reinhold Willeke, Maike Reuter oder Gabriele Thiede

"Gold und Silber hab'ich gern ...."
- Schmuckanfertigung - selbst gemacht
In diesem Kurs wird die Anfertigung von Schmuckstücken in Gold und Silber im Mittelpunkt stehen. Verschiedene Grundtechniken wie Feilen, Sägen und Biegen werden
unter fachlicher Anleitung eines Goldschmiedemeisters als Grundlage zur individuellen
Herstellung geübt und angewendet. Die Entwicklung einfacher Grundformen führt zu
verblüffenden Erfolgen. Es können Ketten, Ringe, Broschen oder Anhänger gefertigt
werden. Die Kurse finden in einer Goldschmiede statt. Es werden keine fachlichen Vorkenntnisse benötigt. Die im Kursverlauf nicht fertig gewordenen Stücke können in Folgekursen fertig gestellt oder in Auftrag gegeben werden.
Das Fassen von Edelsteinen gehört nicht zum Kursbereich, kann aber in Auftrag gegeben werden und wird nach Aufwand berechnet. Es wird nach Tageskurs berechnet.
Auch Edelmetall aus der eigenen Schmuckschatulle kann mitgebracht und zum Preis
von 6,00 € eingeschmolzen werden.
Für Sägeblätter, Schmirgelpapier und Verbrauchsmaterial wird im Kurs eine Pauschale
von 10,00 € erhoben.
Schmuckkurse mit 8 Teilnehmern:
R30DOKW001 Dienstag, 19.08.2014, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
R30DOKW002 Dienstag, 16.09.2014, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
R30DOKW003 Dienstag, 21.10.2014, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
R30DOKW004 Dienstag, 18.11.2014, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
R30DOKW007 Donnerstag, 21.08.2014, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
R30DOKW008 Donnerstag, 18.09.2014, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
R30DOKW009 Donnerstag, 23.10.2014, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
R30DOKW010 Donnerstag, 20.11.2014, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
S30DOKW001 Dienstag, 13.01.2015, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
S30DOKW002 Dienstag, 10.02.2015, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
S30DOKW003 Dienstag, 10.03.2015, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
S30DOKW004 Dienstag, 14.04.2015, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
S30DOKW006 Dienstag, 02.06.2015, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
S30DOKW009 Donnerstag, 15.01.2015, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
S30DOKW010 Donnerstag, 12.02.2015, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
S30DOKW011 Donnerstag, 12.03.2015, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
S30DOKW012 Donnerstag, 16.04.2015, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
S30DOKW014 Mittwoch, 03.06.2015, 18:00 - 21:00 Uhr, 4x, Gebühr: 52,00 €
12
103
KREATIVITÄT UND GESUNDHEIT
Schmuckkurse mit 6 Teilnehmern:
R30DOKW005 Mittwoch, 10.09.2014, 14:00 - 17:00 Uhr, 5x, Gebühr: 80,00 €
R30DOKW006 Mittwoch, 29.10.2014, 14:00 - 17:00 Uhr, 5x, Gebühr: 80,00 €
S30DOKW007 Mittwoch, 14.01.2015, 14:00 - 17:00 Uhr, 5x, Gebühr: 80,00 €
S30DOKW008 Mittwoch, 25.02.2015, 14:00 - 17:00 Uhr, 5x, Gebühr: 80,00 €
R30DOKW011 Freitag, 22.08.2014, 16:00 - 19:00 Uhr, 5x, Gebühr: 80,00 €
R30DOKW012 Freitag, 17.10.2014, 16:00 - 19:00 Uhr, 5x, Gebühr: 80,00 €
S30DOKW015 Freitag, 09.01.2015, 16:00 - 19:00 Uhr, 5x, Gebühr: 80,00 €
S30DOKW016 Freitag, 20.02.2015, 16:00 - 19:00 Uhr, 5x, Gebühr: 80,00 €
S30DOKW017 Freitag, 24.04.2015, 16:00 - 19:00 Uhr, 5x, Gebühr: 80,00 €

Schmuck anfertigen am Wochenende
Kurszeiten: Freitag 18:00 - 22:00 Uhr, Samstag 10:00 - 17:00 Uhr
R30DOKW014 21./22.11.2014, Gebühr: 49,00 €
R30DOKW015 12./13.12.2014, Gebühr: 49,00 €
S30DOKW018 13./14.02.2015, Gebühr: 49,00 €
S30DOKW019 27./28.03.2015, Gebühr: 49,00 €
S30DOKW020 17./18.04.2015, Gebühr: 49,00 €
S30DOKW021 12./13.06.2015, Gebühr: 49,00 €

Trauringe
- von ihr für ihn - von ihm für sie!
Der Trauring ist das Symbol für die Zusammengehörigkeit zweier Menschen.
So wie jede Zweisamkeit ein (Lebens-) Unikat darstellt, lassen sich auch die Ringe in einmaliger Formgebung herstellen. Noch reizvoller ist es für Paare, dieses Symbol gemeinsam zu entwerfen und selbst herzustellen.
Dieser Kurs bietet auch AnfängerInnen Gelegenheit, die Ringe nach eigenen Wünschen
und Vorstellungen unter fachkundiger Anleitung zu fertigen: Sie für IHN und er für SIE.
Die Materialkosten des Goldes werden nach Gewicht berechnet. Platin und Sonderwünsche sind nur auf vorherige Anfrage möglich! Bitte den Materialwunsch bei der Anmeldung angeben!
Der Entwurf sollte vor Kursbeginn nach terminlicher Absprache erfolgen (Tel. 59 99 42)
R30DOKW016 Samstag, 13.09.2014, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x, Gebühr: 28,00 €
R30DOKW017 Samstag, 08.11.2014, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x, Gebühr: 28,00 €
S30DOKW022 Samstag, 07.03.2015, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x, Gebühr: 28,00 €
S30DOKW023 Samstag, 25.04.2015, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x, Gebühr: 28,00 €
S30DOKW024 Samstag, 27.06.2015, 10:00 - 17:00 Uhr, 1x, Gebühr: 28,00 €
12
104
KREATIVITÄT UND GESUNDHEIT
13. Gesundheit – Bewegung - Entspannung

Feldenkrais
Moshé Feldenkrais hat eine Methode entwickelt, wie wir unsere gewohnten Bewegungsmuster anders und bewusster wahrnehmen und verbessern können.
Sie werden staunen, wie gut Sie Ihren Körper spüren können und wie sich aus nur kleinen Veränderungen für Sie ein Weg ergibt, sich flüssiger und leichter zu bewegen. Das
entlastet Knochen und Gelenke und ist ein faszinierendes Abenteuer. Die neue Beweglichkeit entsteht aus einfachen, langsamen und behutsamen Bewegungen, die sich gut
in den Alltag hinein nehmen lassen und für jedes Alter geeignet sind!
Bitte mitbringen: ausreichend warme, bequeme Kleidung und 1 Decke
Leitung: Gisela Algermissen
R30DOGE001 Donnerstag, 28.08.2014, 17:30 - 19:00 Uhr, 13x, Gebühr: 84,50 €
S30DOGE001 Donnerstag, 22.01.2015, 17:30 - 19:00 Uhr, 10x, Gebühr: 65,00 €
S30DOGE002 Donnerstag, 16.04.2015, 17:30 - 19:00 Uhr, 9x, Gebühr: 58,50 €
105
13
KREATIVITÄT UND GESUNDHEIT

Präventive Wirbelsäulengymnastik
- für Frauen mit Rückenproblemen
Rückenschmerzen, Nackenprobleme? Das viele Sitzen und Stehen wird immer unerträglicher? - Durch einfache, sanfte, effektive Übungen dehnen und stärken Sie Ihre Muskulatur, entspannen und werden wieder beweglicher.
Dieser Kurs wird als qualitätsgesicherter Präventionskurs nach §20 SGB V durchgeführt.
Leitung: Hannelore Iwanski
R30DOGW001 Montag, 01.09.2014, 16:00 - 16:45 Uhr, 11x, Gebühr: 35,75 €
R30DOGW002 Montag, 01.09.2014, 17:05 - 17:50 Uhr, 11x, Gebühr: 35,75 €
R30DOGW003 Montag, 01.09.2014, 17:55 - 18:40 Uhr, 11x, Gebühr: 35,75 €
S30DOGW001 Montag, 12.01.2015, 16:00 - 16:45 Uhr, 9x, Gebühr: 29,25 €
S30DOGW002 Montag, 12.01.2015, 17:05 - 17:50 Uhr, 9x, Gebühr: 29,25 €
S30DOGW003 Montag, 12.01.2015, 17:55 - 18:40 Uhr, 9x, Gebühr: 29,25 €
S30DOGW004 Montag, 13.04.2015, 16:00 - 16:45 Uhr, 8x, Gebühr: 26,00 €
S30DOGW005 Montag, 13.04.2015, 17:05 - 17:50 Uhr, 8x, Gebühr: 26,00 €
S30DOGW006 Montag, 13.04.2015, 17:55 - 18:40 Uhr, 8x, Gebühr: 26,00 €

Gymnastik für Frauen ab 55 Jahren
Ort: Turnhalle der Steinhammer-Grundschule,
Schulte-Heuthaus-Str. 28, 44379 Dortmund
Leitung: Annegret Dulz
R30DOGY001 Montag, 25.08.2014, 18:15 - 19:00 Uhr, 13x, Gebühr: 26,00 €
R30DOGY002 Montag, 25.08.2014, 19:00 - 19:45 Uhr, 13x, Gebühr: 26,00 €
S30DOGY001 Montag, 12.01.2015, 18:15 - 19:00 Uhr, 9x, Gebühr: 18,00 €
S30DOGY002 Montag, 12.01.2015, 19:00 - 19:45 Uhr, 9x, Gebühr: 18,00 €
S30DOGY003 Montag, 13.04.2015, 18:15 - 19:00 Uhr, 9x, Gebühr: 18,00 €
S30DOGY004 Montag, 13.04.2015, 19:00 - 19:45 Uhr, 9x, Gebühr: 18,00 €

Gymnastik
Ort: Bruder-Jordan-Haus, Melanchthonstr. 17, 44143 Dortmund
Leitung: Karina Segtrop
R30DOGY003 Montag, 25.08.2014, 17:00 - 17:45 Uhr, 11x, Gebühr: 35,20 €
R30DOGY004 Montag, 25.08.2014, 17:45 - 18:30 Uhr, 11x, Gebühr: 35,20 €
S30DOGY005 Montag, 12.01.2015, 17:00 - 17:45 Uhr, 9x, Gebühr: 28,80 €
S30DOGY006 Montag, 12.01.2015, 17:45 - 18:30 Uhr, 9x, Gebühr: 28,80 €
S30DOGY007 Montag, 13.04.2015, 17:00 - 17:45 Uhr, 9x, Gebühr: 28,80 €
S30DOGY008 Montag, 13.04.2015, 17:45 - 18:30 Uhr, 9x, Gebühr: 28,80 €
13
106
KREATIVITÄT UND GESUNDHEIT

Gymnastik
Ort: August-Vollmert-Haus, Steinkühlerweg 221, 44623 Dortmund
Leitung: Karina Segtrop
R30DOGY005 Mittwoch, 27.08.2014, 17:30 - 18:15 Uhr, 11x, Gebühr: 22,00 €
S30DOGY009 Mittwoch, 14.01.2015, 17:30 - 18:15 Uhr, 9x, Gebühr: 18,00 €
S30DOGY010 Mittwoch, 15.04.2015, 17:30 - 18:15 Uhr, 9x, Gebühr: 18,00 €

Orientalischer Tanz für Fortgeschrittene
Dieser Kurs richtet sich an Frauen jeden Alters, jeder Größe und jeden Gewichtes, die
mal wieder so richtig das Tanzbein bzw. die Hüften schwingen lassen möchten.
Lassen Sie sich in die Geheimnisse des orientalischen Bauchtanzes einführen. Die weichen, schwungvollen und lebensfrohen Bewegungen lassen Urlaubsgefühle aufkommen, die das Wohlbefinden steigern und fröhlich stimmen. Darüberhinaus wirken die
Bewegungen entspannend, Rücken stärkend und halten fit.
Entdecken Sie Ihre individuelle Schönheit!
Ort: Bruder-Jordan-Haus, Melanchthonstr. 17, 44143 Dortmund
Leitung: Anja Köhler
R30DOGT001 Freitag, 22.08.2014, 18:00 - 19:30 Uhr, 6 x, Gebühr: 36,00 €
R30DOGT002 Freitag, 24.10.2014, 18:00 - 19:30 Uhr, 9 x, Gebühr: 54,00 €
S30DOGT001 Freitag, 09.01.2015, 18:00 - 19:30 Uhr, 12 x, Gebühr: 72,00 €
S30DOGT002 Freitag, 17.04.2015, 18:00 - 19:30 Uhr, 9 x, Gebühr: 54,00 €
107
13
DAS NEUE BILDPUNKT-KONZEPT:
Das neue Bildpunkt-Konzept:
Räume öffnen.
Bildung gestalten.
Zukunft schaffen.
Bildpunkte sind Standorte kirchlicher Bildungsarbeit, die mit ihren Angeboten die
Schwerpunkte und Aufgaben in den Pastoralverbünden und Pastoralen Räumen gezielt
unterstützen und fördern. Sie eröffnen die Chance auf eine lebendige Bildungsarbeit,
die sich an dem Bedarf und den Interessen vor Ort orientiert.
Bildpunkte können in Pfarrheimen, kirchlichen Einrichtungen oder anderen Räumen installiert werden. Ihre Träger sind Kirchengemeinden oder kirchliche Einrichtungen wie
z.B. Familienzentren.
108
DAS NEUE BILDPUNKT-KONZEPT:
Bildpunkte werden geplant, organisiert und umgesetzt vom jeweiligen Bildpunktteam,
das aus Ehrenamtlichen und/oder Hauptberuflichen besteht und in enger Abstimmung
mit den Verantwortlichen in der Pastoral arbeitet.
Bildpunkte werden kontinuierlich durch eine/n Mitarbeiter/in der KBS begleitet und finanziell durch einen Sachkostenzuschuss unterstützt.
Vier Bildpunkte wurden bereits gegründet:
• Bildpunkt Im Dortmunder Süden,
Hl. Familie Brünninghausen und St. Patrokli, Dortmund-Kirchhörde
• Bildpunkt St. Remigius,
Dortmund-Mengede
• Bildpunkt Pastoraler Raum Dortmund-Ost
• Bildpunkt im KUKloch,
St. Maximilian Kolbe, Witten-Stockum
Haben Sie Interesse an
näheren Informationen
über das Bildpunkt-Konzept?
Oder wollen Sie selbst
einen Bildpunkt aufbauen?
Wir kommen gern zu Ihnen,
um Sie vor Ort zu beraten!
109
DIE KATHOLISCHEN BILDUNGSWERKE
Die KBS Dortmund kooperiert mit den Katholischen Bildungswerken in den Dekanaten
Dortmund, Emschertal, Hagen-Witten und Unna und begleitet deren Arbeit.
Kath. Bildungswerk Dortmund
Propsteihof 10, 44137 Dortmund
Tel. 0231.18 48 241, Fax -247
Ansprechpartnerin im Kath. Stadtbüro :
Claudia Pathmann
Mail: pathmann@stadtkirche-dortmund.de
www.stadtkirche-dortmund.de
Der Vorstand des Bildungswerks Dortmund:
• Dr. Johannes Lückenkötter, Vorsitzender
• Klaus Fisching, Stellv. Vorsitzender
• Meinolf Kopshoff, Geschäftsführer
• Brigitte Duve
110
DIE KATHOLISCHEN BILDUNGSWERKE
Kath. Bildungswerk im Dekanat Emschertal
Schulstr. 16, 44623 Herne
Tel. 02323.92960-80, Fax -81
Ansprechpartnerin im Dekanatsbüro:
Sabine Banda, Gabriele Przybyl
Mail: sekretariat@dekanat-emschertal.de
www.dekanat-emschertal.de
Der Vorstand des Bildungswerks Emschertal:
• Leonard Tricot, Vorsitzender
• Regina Sindermann, Stellv. Vorsitzende
• Heinz Otlips, Geschäftsführer
• Dechant Christian Gröne
Kath. Bildungswerk im Dekanat Hagen-Witten
Hochstr. 83c, 58095 Hagen
Tel. 02331.9197-91, Fax -99
Mail: info@dekanat-hagen-witten.de
www.dekanat-hagen-witten.de
Ansprechpartnerinnen im Dekanatsbüro:
Elena Reichelt, Christiane Rüther
Der Vorstand des Bildungswerks Hagen-Witten:
• Volker Steinhauer, Vorsitzender
• Thomas Koslowski, Stellv. Vorsitzender
• Dr. Wilfried Eversberg, Geschäftsführer
Kath. Bildungswerk im Dekanat Unna
Dunkle Str. 4, 59174 Kamen
Tel. 02307.20844-70, Fax -79
Mail: info@dekanat-unna.de
www.dekanat-unna.de
Ansprechpartnerinnen im Dekanatsbüro:
Edith Westergerling, Sandra Neumann
Der Vorstand des Bildungswerks Unna:
• Dr. Guido Jura, Vorsitzender
• Brigitta Merten, Stellv. Vorsitzende
• Hildegard Annuss, Geschäftsführerin
• Roswitha Göbel-Wiemers
• Georg Termühlen
111
WICHTIGE INFOS RUND UM IHRE ANMELDUNG!
Anmeldung:
Eine Anmeldung ist für alle Veranstaltungen für jede Person einzeln erforderlich
und gilt als verbindlich. Sie erfolgt schriftlich mit Anmeldekarte, telefonisch, per Fax
oder Internet. Für Eltern-Kind-Kurse gibt es gesonderte Anmeldekarten.
Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht!
Kursgebühren:
Die Kursgebühr entnehmen Sie bitte dem Programmheft. Eine Materialumlage ist bei
einzelnen Kursen gesondert ausgewiesen.
Bezahlung:
Die Bezahlung unserer Kurse erfolgt im Rahmen des SEPA-Lastschriftverfahrens.
Rückbuchungsgebühren bei ungerechtfertigten Rückforderungen oder falsch angegebenen Bankverbindungen im Rahmen des Lastschriftverfahrens gehen zu Ihren Lasten.
Unsere Bankverbindungen:
• Stadtsparkasse Dortmund :
BIC: DORTDE33 , IBAN: DE11 4405 0199 0001 0595 56
• Bank für Kirche und Caritas eG, Paderborn
BIC: GENODEM1BKC, IBAN: DE45 4726 0307 0014 8507 00
Barzahlung ist nur in Ausnahmefällen bis 10 Tage vor Kursbeginn möglich.
112
WICHTIGE INFOS RUND UM IHRE ANMELDUNG!
Abmeldungen:
Bis 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn ist eine kostenfreie Abmeldung möglich.
Für Abmeldungen ab dem 9. Tag vor Kursbeginn ist das volle Entgelt zu zahlen.
Ohne rechtzeitige Abmeldung ist keine Gebührenerstattung möglich!
Für nicht in Anspruch genommene einzelne Kursstunden oder bei Rücktritt während
eines laufenden Kurses können Gebühren nicht erstattet werden.
Absage eines Kurses durch die KBS:
Falls ein Kurs belegt ist oder abgesagt wird, werden Sie von uns benachrichtigt.
Diese Abmeldung kann, z.B. bei einer plötzlichen Erkrankung des Referenten, auch
kurzfristig erfolgen. In diesem Fall wird ein Ersatztermin angeboten oder die volle
Kursgebühr erstattet. Bei stark nachgefragten Veranstaltungen versuchen wir Zusatzkurse einzurichten.
Gebührenermäßigung:
Das Land NRW gewährt Zuschüsse, damit sozial benachteiligte Familien an Bildungsangeboten teilnehmen können. Diese Zuschüsse werden nur für Kurse der Kapitel 1 – 6
gewährt. Der Zuschuss beträgt pro Kurs und Teilnehmer/in 25%, maximal aber 23,00 €
und muss mit der Anmeldung beantragt werden. Rückwirkende Erstattungen sind nicht
möglich. Die Ermäßigung wird gegen Vorlage des Dortmund-Passes oder vergleichbarer
Nachweise gewährt. Nähere Informationen bekommen Sie in unserem Kursbüro.
Bildungsscheck der Bildungsprämie
Bildungsschecks werden für Veranstaltungen ab 100,00 € Teilnahmeentgelt
verrechnet. Sie können damit die Kosten auf 50% pro Veranstaltung, maximal bis zu
einer Höhe von 2.000,00 €, reduzieren.
Für die Bildungsprämie gilt, dass die Veranstaltung nicht mehr als 1.000,00 € kosten
darf und dann der volle Betrag des Teilnahmeentgeltes mit der Prämie verrechnet wird.
Eine Anmeldung kann nur erfolgen, nachdem der Bildungsscheck bzw. die Prämie
beantragt wurde.
Fragen zum Bildungsscheck und der Bildungsprämie beantwortet Herr Ludger Rickert
unter 0231/1848-248.
Datenschutz:
Ihre kursbezogenen Daten werden bei uns elektronisch gespeichert und zum Zweck der
Kursabwicklung genutzt. Eine Weitergabe an Dritte außerhalb der KBS erfolgt nicht.
Haftung:
Die KBS übernimmt keinerlei Haftung bei Diebstahl oder Sachschaden. Bei Unfall haftet
die KBS nur, soweit sie ein vorsätzliches Verschulden trifft.
Allgemeine Geschäftsbedingungen:
Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen können Sie auf unseren Internetseiten oder
im Kursbüro der KBS einsehen.
113
ANMELDEKARTEN
114
I_____________________________________________________________________________________
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
Gebühr: _____________________________ €
Die Kursgebühren werden per Lastschrift eingezogen, siehe Rückseite!
Mobil: _____________________________________________________ E-Mail: _____________________________________________________________________________________
PLZ, Ort: ______________________________________________________________________________________ Tel.: _____________________________________________________
Straße, Hausnr.:__________________________________________________________________________________________________________________________________________
Name, Vorname:_________________________________________________________________________________________________________________________________________
Titel: _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Kurs Nr.
Hiermit melde ich mich verbindlich zu den mir bekannten Teilnahmebedingungen der KBS an zu:
Anmeldung an die KBS Dortmund, Propsteihof 10, 44137 Dortmund

ANMELDEKARTEN
115
Gläubiger-ID der KBS Dortmund: DE11 ZZZ00000089884
Mandatsreferenz: Beitrag
SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige die KBS Dortmund, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift
einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der KBS Dortmund auf mein Konto gezogenen
Lastschriften einzulösen. Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung
des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
BIC:
I___________________________________________
I I I I I I I I
I_________________________________________________
I I I I I I I I I I I
BLZ:
___________________________________________________________________________________________________________________________________________
I________________________________________________________________
I I I I I I I I I I I I
Kontoinhaber:
Konto-Nr.
Bank: ________________________________________________________________________
Unterschrift Kontoinhaber:
_______________________________________________________________
IBAN: I D I E __________________________________________________________________________________________________________
I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I
Datum: ___________________________________________
116

ANMELDEKARTEN
I_____________________________________________________________________________________
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
Gebühr: _____________________________ €
Die Kursgebühren werden per Lastschrift eingezogen, siehe Rückseite!
Mobil: _____________________________________________________ E-Mail: _____________________________________________________________________________________
PLZ, Ort: ______________________________________________________________________________________ Tel.: _____________________________________________________
Straße, Hausnr.:__________________________________________________________________________________________________________________________________________
Name, Vorname:_________________________________________________________________________________________________________________________________________
Titel: _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Kurs Nr.
Hiermit melde ich mich verbindlich zu den mir bekannten Teilnahmebedingungen der KBS an zu:
Anmeldung an die KBS Dortmund, Propsteihof 10, 44137 Dortmund

ANMELDEKARTEN
117
Gläubiger-ID der KBS Dortmund: DE11 ZZZ00000089884
Mandatsreferenz: Beitrag
SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige die KBS Dortmund, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift
einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der KBS Dortmund auf mein Konto gezogenen
Lastschriften einzulösen. Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung
des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
BIC:
I___________________________________________
I I I I I I I I
I_________________________________________________
I I I I I I I I I I I
BLZ:
___________________________________________________________________________________________________________________________________________
I________________________________________________________________
I I I I I I I I I I I I
Kontoinhaber:
Konto-Nr.
Bank: ________________________________________________________________________
Unterschrift Kontoinhaber:
_______________________________________________________________
IBAN: I D I E __________________________________________________________________________________________________________
I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I
Datum: ___________________________________________
118

ANMELDEKARTEN
I_____________________________________________________________________________________
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
Gebühr: _____________________________ €
Die Kursgebühren werden per Lastschrift eingezogen, siehe Rückseite!
Mobil: _____________________________________________________ E-Mail: _____________________________________________________________________________________
PLZ, Ort: ______________________________________________________________________________________ Tel.: _____________________________________________________
Straße, Hausnr.:__________________________________________________________________________________________________________________________________________
Name, Vorname:_________________________________________________________________________________________________________________________________________
Titel: _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Kurs Nr.
Hiermit melde ich mich verbindlich zu den mir bekannten Teilnahmebedingungen der KBS an zu:
Anmeldung an die KBS Dortmund, Propsteihof 10, 44137 Dortmund

ANMELDEKARTEN
119
Gläubiger-ID der KBS Dortmund: DE11 ZZZ00000089884
Mandatsreferenz: Beitrag
SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige die KBS Dortmund, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift
einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der KBS Dortmund auf mein Konto gezogenen
Lastschriften einzulösen. Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung
des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
BIC:
I___________________________________________
I I I I I I I I
I_________________________________________________
I I I I I I I I I I I
BLZ:
___________________________________________________________________________________________________________________________________________
I________________________________________________________________
I I I I I I I I I I I I
Kontoinhaber:
Konto-Nr.
Bank: ________________________________________________________________________
Unterschrift Kontoinhaber:
_______________________________________________________________
IBAN: I D I E __________________________________________________________________________________________________________
I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I
Datum: ___________________________________________
120

ANMELDEKARTEN
I_____________________________________________________________________________________
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
Gebühr: _____________________________ €
Die Kursgebühren werden per Lastschrift eingezogen, siehe Rückseite!
Mobil: _____________________________________________________ E-Mail: _____________________________________________________________________________________
PLZ, Ort: ______________________________________________________________________________________ Tel.: _____________________________________________________
Straße, Hausnr.:__________________________________________________________________________________________________________________________________________
Name, Vorname:_________________________________________________________________________________________________________________________________________
Titel: _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Kurs Nr.
Hiermit melde ich mich verbindlich zu den mir bekannten Teilnahmebedingungen der KBS an zu:
Anmeldung an die KBS Dortmund, Propsteihof 10, 44137 Dortmund

ANMELDEKARTEN
121
Gläubiger-ID der KBS Dortmund: DE11 ZZZ00000089884
Mandatsreferenz: Beitrag
SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige die KBS Dortmund, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift
einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der KBS Dortmund auf mein Konto gezogenen
Lastschriften einzulösen. Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung
des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
BIC:
I___________________________________________
I I I I I I I I
I_________________________________________________
I I I I I I I I I I I
BLZ:
___________________________________________________________________________________________________________________________________________
I________________________________________________________________
I I I I I I I I I I I I
Kontoinhaber:
Konto-Nr.
Bank: ________________________________________________________________________
Unterschrift Kontoinhaber:
_______________________________________________________________
IBAN: I D I E __________________________________________________________________________________________________________
I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I
Datum: ___________________________________________
122

ANMELDEKARTEN
I_____________________________________________________________________________________
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
Gebühr: _____________________________ €
Die Kursgebühren werden per Lastschrift eingezogen, siehe Rückseite!
Mobil: _____________________________________________________ E-Mail: _____________________________________________________________________________________
PLZ, Ort: ______________________________________________________________________________________ Tel.: _____________________________________________________
Straße, Hausnr.:__________________________________________________________________________________________________________________________________________
Name, Vorname:_________________________________________________________________________________________________________________________________________
Titel: _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Kurs Nr.
Hiermit melde ich mich verbindlich zu den mir bekannten Teilnahmebedingungen der KBS an zu:
Anmeldung an die KBS Dortmund, Propsteihof 10, 44137 Dortmund

ANMELDEKARTEN
123
Gläubiger-ID der KBS Dortmund: DE11 ZZZ00000089884
Mandatsreferenz: Beitrag
SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige die KBS Dortmund, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift
einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der KBS Dortmund auf mein Konto gezogenen
Lastschriften einzulösen. Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung
des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
BIC:
I___________________________________________
I I I I I I I I
I_________________________________________________
I I I I I I I I I I I
BLZ:
___________________________________________________________________________________________________________________________________________
I________________________________________________________________
I I I I I I I I I I I I
Kontoinhaber:
Konto-Nr.
Bank: ________________________________________________________________________
Unterschrift Kontoinhaber:
_______________________________________________________________
IBAN: I D I E __________________________________________________________________________________________________________
I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I
Datum: ___________________________________________
124

ANMELDEKARTEN
I_____________________________________________________________________________________
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
Gebühr: _____________________________ €
Die Kursgebühren werden per Lastschrift eingezogen, siehe Rückseite!
Mobil: _____________________________________________________ E-Mail: _____________________________________________________________________________________
PLZ, Ort: ______________________________________________________________________________________ Tel.: _____________________________________________________
Straße, Hausnr.:__________________________________________________________________________________________________________________________________________
Name, Vorname:_________________________________________________________________________________________________________________________________________
Titel: _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Kurs Nr.
Hiermit melde ich mich verbindlich zu den mir bekannten Teilnahmebedingungen der KBS an zu:
Anmeldung an die KBS Dortmund, Propsteihof 10, 44137 Dortmund

ANMELDEKARTEN
125
Gläubiger-ID der KBS Dortmund: DE11 ZZZ00000089884
Mandatsreferenz: Beitrag
SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige die KBS Dortmund, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift
einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der KBS Dortmund auf mein Konto gezogenen
Lastschriften einzulösen. Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung
des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
BIC:
I___________________________________________
I I I I I I I I
I_________________________________________________
I I I I I I I I I I I
BLZ:
___________________________________________________________________________________________________________________________________________
I________________________________________________________________
I I I I I I I I I I I I
Kontoinhaber:
Konto-Nr.
Bank: ________________________________________________________________________
Unterschrift Kontoinhaber:
_______________________________________________________________
IBAN: I D I E __________________________________________________________________________________________________________
I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I
Datum: ___________________________________________
126

ANMELDEKARTEN
I_____________________________________________________________________________________
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
Gebühr: _____________________________ €
Die Kursgebühren werden per Lastschrift eingezogen, siehe Rückseite!
Mobil: _____________________________________________________ E-Mail: _____________________________________________________________________________________
PLZ, Ort: ______________________________________________________________________________________ Tel.: _____________________________________________________
Straße, Hausnr.:__________________________________________________________________________________________________________________________________________
Name, Vorname:_________________________________________________________________________________________________________________________________________
Titel: _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Kurs Nr.
Hiermit melde ich mich verbindlich zu den mir bekannten Teilnahmebedingungen der KBS an zu:
Anmeldung an die KBS Dortmund, Propsteihof 10, 44137 Dortmund

ANMELDEKARTEN
127
Gläubiger-ID der KBS Dortmund: DE11 ZZZ00000089884
Mandatsreferenz: Beitrag
SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige die KBS Dortmund, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift
einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der KBS Dortmund auf mein Konto gezogenen
Lastschriften einzulösen. Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung
des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
BIC:
I___________________________________________
I I I I I I I I
I_________________________________________________
I I I I I I I I I I I
BLZ:
___________________________________________________________________________________________________________________________________________
I________________________________________________________________
I I I I I I I I I I I I
Kontoinhaber:
Konto-Nr.
Bank: ________________________________________________________________________
Unterschrift Kontoinhaber:
_______________________________________________________________
IBAN: I D I E __________________________________________________________________________________________________________
I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I
Datum: ___________________________________________
128

ANMELDEKARTEN
Bruder-Jordan-Haus
Melanchthonstr. 17 · 44147 Dortmund
Robert-Koch-Str.
r-G
Von-de
Am
Str.
Von-der-Tann-
chhttthhhooonnn-nch
elaaannc
Mel
sttrr.r.
Franzisskanerstr.
Davidisstr.
Körne
Kaiserstr.
Funkenburg U
r.
oltz-St
Großmarkt
g
lwe
Hel
r
e
n
Kör
r.
DORTMUND
st
teuffel
M an
Klönnestr.
Kaiserstr. Innenstadt
Im Spähenfelde
Ost
Ostfriedhof
p ar k
Körne-West S
fdahl
Im De
map:cartomedia.de
Voßkuhle, B1
Anfahrtskizzen: Oliver Hauptstock, cartomedia, Dortmund
Bildrechte:
www.fotolia.de: S.33 photophonie, S. 43 phaendia, S. 55 Woodapple,
S. 84 Vielfalt21, S. 91 Gajus, S. 95/105 Robert Kneschke,
S. 98 monticellllo, S. 100 Tanouchka, S. 108 alphaspirit;
www.pfarrbriefservice.de: S. 45 Bernhard Riedel;
www.istockphoto.com: S. 50; Pigmente Momente: Titel;
Eigene Bilder: S. 2, 3, 7, 32, 108-112
Leopoldstr.
B54
DORTMUND
Bornstr.
DB Hauptbhf.
l
swal
Kuckelk
e
U Stadtgarten
Theater
Kuhstr.
t
Os
B54
Südwall
Hoh
e St
r.
Hansastr.
Eisenmarkt
Pro
PPropsteiro
hof
ho
o Markt
SSilberstr.
Silbe
ilberst
bers
bers
rst
rst
str
Ruhrallee, B1
map:cartomedia.de
Kaufhof
Rath.
Kleppingstr.
Theater
Hansastr.
tr.
tr
r.
W
al
l
l
Innenstadt
Markt
Ho
he
r
Brüderweg
w
al
Rheinische Str., Dorstfeld
ellweg
tenh
Wes
Körne Kaiserstr.
Ka
U Kampstr.
eg
Ostenhellw
all
r.
tr.
mps
Sch
wa
ne
n
w
sast
H an
ig
Kön
S Stadthaus
Märkische Str., B1
U-Bahn-Haltestelle
Kampstraße
S-Bahn-Haltestelle
Hauptbahnhof
Fußweg vom Hauptbahnhof
Vom Hauptbahnhof über die
große Freitreppe in Richtung
Petrikirche, nach der Kirche links
auf den Westenhellweg, von da
aus die nächste Nebenstraße
rechts auf den Durchgang zum
Katholischen Centrum.
Der Eingang liegt im Innenhof.
Propsteihof 10
44137 Dortmund
Tel. 02 31 – 18 48-132
Fax 02 31 – 18 48-137
E-mail
info@kbs-dortmund.de
Internet
www.kbs-dortmund.de
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
46
Dateigröße
2 119 KB
Tags
1/--Seiten
melden