close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Beitrittserklärung "Schnupperjahr"

EinbettenHerunterladen
IHK-Geprüfte Fachwirte
im Gesundheits- und Sozialwesen
.de
s
i
b
k
h
© Titelfoto: WavebreakMediaMicro - Fotolia.com
© Hintergrundfoto: iceteastock - Fotolia.com
Willkommen beim Bildungs-Service
Sehr geehrte Damen und Herren,
tun Sie Ihrer Karriere etwas Gutes und verbessern Sie Ihre
Aufstiegschancen mit einer fundierten Weiterbildung: Als
IHK-Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen
sind Sie optimal qualifiziert für verantwortungsvolle
Fach- und Führungsaufgaben in den unterschiedlichsten
Einrichtungen der Bereiche Gesundheit und Soziales. Dabei
erweitern Sie Ihre praktischen Berufserfahrungen um
breitgefächerte betriebswirtschaftliche Kenntnisse und
erwerben wichtige Managementkompetenzen, mit denen Sie
in Ihrer zukünftigen Führungsposition gekonnt überzeugen.
Sie haben Fragen oder wünschen eine kompetente Beratung?
Ich helfe Ihnen gern weiter: Telefon 040 36138 758
oder E-Mail: franziska.kolzer@hkbis.de
Freundliche Grüße
Franziska Kolzer
Veranstaltungsmanagement
3
© Foto: peshkova - Fotolia.com
Stufenweise zum Erfolg
Optimieren Sie Ihre persönlichen Karrierechancen
über den dreistufigen beruflichen Bildungsweg der
Aufstiegsfortbildungen: Nach der Lehre und beruflicher
Praxiserfahrung (Stufe 1) können Sie bereits ab der
zweiten Stufe – beispielsweise als IHK-Geprüfter Fachwirt,
Fachkaufmann oder Industriemeister – Führungsaufgaben in
Ihrem Unternehmen wahrnehmen. Mit der dritten Stufe – zum
Beispiel als IHK-Geprüfter Betriebswirt – sind Sie in der Lage,
eigenverantwortlich Managementaufgaben auszufüllen.
Vorbereitende Qualifikation
Neben einer vorherigen beruflichen Praxis erfordern
manche Aufstiegsfortbildungen ein spezifisches
Grundlagenwissen. Unsere Palette reicht vom
„Grundlagenkurs für Industriemeister“, bis zu unseren
begleitenden Kursen bezüglich „Recht“, „VWL/BWL“
oder „Rechnungswesen“. Wir machen Sie fit.
4
Duale Aus- und Weiterbildung
Unser duales Modell führt Teilnehmer in einem Rutsch vom
Auszubildenden zum Wirtschaftsfachwirt. Die Ausbildung
kombiniert die klassische kaufmännische Ausbildung mit
anspruchsvoller Weiterbildung. Der Lohn: ein attraktiver
Abschluss auf Bachelor-Niveau innerhalb von 4 Jahren.
Branchenbezogene Qualifikation zum Fachwirt
Ob in der Industrie oder im Handel, im Gesundheits- und
Sozialwesen, im Immobiliensektor oder in der Medienbzw. Veranstaltungsbranche: Unsere kaufmännischen
Abschlussmöglichkeiten zum IHK-Geprüften Fachwirt lassen
in punkto Vielfalt keine Wünsche offen. Wir begleiten Sie
auf Ihrem Weg zum europaweit anerkannten IHK-Zeugnis.
Ihr Karriereweg – Ihre Chancen
Master-Niveau
Betriebswirt
Berufspraxis
Bachelor-Niveau
Fachwirt / Industriemeister
Berufspraxis
Berufsausbildung
Branchenbezogene Qualifikation zum Industriemeister
Als IHK-Geprüfter Industriemeister qualifizieren Sie
sich für Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben
in Ihrer spezifischen technischen Branche: von
der Luftfahrt- oder Elektrotechnik, Chemie oder
Pharmazie bis hin zur Metallbranche. Werden Sie zum
Spezialisten an der Schnittstelle von kaufmännischen
und technischen Unternehmensbereichen.
Funktionsbezogene Qualifikation zum Fachkaufmann
Bei uns finden Sie nicht nur branchen-, sondern auch
funktionsbezogene Aufstiegsfortbildungen. Zum Beispiel
als IHK-Geprüfter Personalfachkaufmann oder IHKGeprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation.
Branchenübergreifend qualifiziert steigern Sie Ihre
Chancen auf dem Arbeitsmarkt entscheidend.
Top-Qualifikation
Sie haben Ihre IHK-Aufstiegsfortbildungsprüfung
zum Fachwirt, Fachkaufmann oder Industriemeister
erfolgreich abgelegt und können anschließend genügend
Berufserfahrung vorweisen? Dann erklimmen Sie Stufe 3 Ihres
Karriereplans – zum Beispiel als IHK-Geprüfter Betriebswirt
oder Technischer Betriebswirt: Derart multifunktional
weitergebildet, haben Sie beste Chancen auf interessante
und gut dotierte Führungspositionen und können
verantwortungsvolle Schnittstellen im Unternehmen besetzen.
Generell ist Ihr Abschluss vergleichbar mit einem
Bachelorabschluss. Darüber hinaus genießen die
europaweit gültigen Abschlüsse einen besonders
hohen Stellenwert bei den Unternehmen.
5
Attraktive Fortbildungsförderung
© Foto: Minerva Studio - Fotolia.com
von
Jetzt
reisen
p
r
e
h
uc
G
Frühb ster-BAfö
i
e
und M tieren!
profi
Wer sich beruflich weiterbildet, hat gute Chancen auf eine
Förderung. Das gilt sowohl finanziell als auch bezüglich
des zeitlichen Aufwands. In vielen Fällen übernimmt das
Unternehmen die Kursgebühren. Darüber hinaus können
Sie sich zahlreiche attraktive Vorteile sichern:
Bildungsurlaub
Als Arbeiter, Angestellter und Auszubildender mit Wohnsitz
in Hamburg haben Sie Anspruch auf max. 10 bezahlte
Arbeitstage innerhalb von zwei Jahren für Ihre Weiterbildung.
Frühbucherpreise
Melden Sie sich bis spätestens zwei Monate vor
Beginn zu Ihrer Aufstiegsfortbildung an, erhalten
Sie automatisch unseren Frühbucherpreis, d.h.
5 % Ermäßigung auf den Normalpreis.
6
Meister-BAföG
Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) –
auch „Meister-BAföG“ genannt – unterstützt Sie bei Ihrer
beruflichen Aufstiegsfortbildung finanziell. Die Förderung
ist einkommens- und altersunabhängig. Sie erhalten
30,5 % der Lehrgangs- und Prüfungskosten als Zuschuss
(Höchstbetrag 10.226 Euro). Über den Restbetrag können Sie
ein AFBG-Darlehen aufnehmen, welches innerhalb von 10
Jahren rückzahlbar ist. Die Rückzahlung bleibt während der
Fortbildung und zwei Jahre danach zins- und tilgungsfrei.
Nach bestandener Prüfung werden Ihnen 25 %
des Restdarlehens erlassen. Voraussetzung ist die
Inanspruchnahme des Darlehens. Um den Erlass zu erhalten,
muss nach der Prüfung ein Antrag bei der Kreditanstalt für
Wiederaufbau (KfW) gestellt werden. Dem Antrag muss Ihr
Prüfungszeugnis beigefügt werden. Weitere Infos unter:
www.meister-bafoeg.info
Sparen Sie bis zu 50 %!
Teilnahmeentgelt 4.100 €
Bsp. Geprüfter Betriebswirt (IHK)
- 5,0 % HKBiS Frühbucherpreis - 205 €
- 30,5 % AFBG-Zuschuss -1.188 €
Ergebnisbetrag entspricht BAföG-Darlehen
- 25,0 % AFBG-Zuschuss auf Darlehen
- 677 €
nach bestandener Prüfung
Eigenanteil 2.030 €
Bildungsprämie
Der Prämiengutschein ist ein staatlicher Zuschuss zu den
Lehrgangsgebühren in Höhe von 50 %, bis maximal 500 Euro.
Davon profitieren alle Selbständigen und Angestellten, die
mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig sind und
deren jährlich zu versteuerndes Einkommen maximal 20.000
Euro beträgt. Bei gemeinsam Veranlagten liegt die Grenze bei
40.000 Euro. Zudem muss der Weiterbildungsinteressierte
das 25. Lebensjahr vollendet haben und die angestrebte
Weiterbildung darf nicht mehr als 1.000 Euro kosten.
Voraussetzung für den Erhalt eines Prämiengutscheins
ist der Besuch einer Beratungsstelle. Die Bildungsprämie
wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung
und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfond
der Europäischen Union gefördert. Weitere Infos unter:
www. weiterbildung- hamburg. de oder per Telefon:
040 28084 666 (montags bis freitags, 10:00 bis 18:00 Uhr)
Begabtenförderung
Als Stipendiat können Sie innerhalb Ihres Förderzeitraums
Zuschüsse von insgesamt 6.000 Euro für förderfähige
Weiterbildungen beantragen. Das sind jährlich 2.000 Euro
bei einem Eigenanteil von 10 % je Fördermaßnahme. Der
Eigenanteil schmälert nicht Ihren Gesamtförderbetrag von
6.000 Euro. Für die Begabtenförderung bewerben können
Sie sich als Absolvent der Berufsausbildung, sofern Sie
nicht älter als 25 Jahre alt sind. Voraussetzung ist der
Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf mit der
Mindestnote 1,9. Weitere Infos unter: www.sbb-stipendien.de
7
Das Profil
Starke Perspektive für engagierte Profis
Fit für die Zukunft
Hier ist Ihr Know-how gefragt
Die Fortbildung zum Geprüften Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen, die als gleichwertig mit dem akademischen
Bachelor-Abschluss eingestuft ist, macht Sie zu einem
gefragten Experten auf dem wachsenden „Markt“ Gesundheit
und Soziales. Hier legen Sie eine gute Basis für Ihre
berufliche Zukunft, denn der gesamte Bereich befindet sich
im Umbruch und ist immer stärker auf versierte Fachkräfte
mit kaufmännischer Kompetenz angewiesen. Während
bedingt durch den demographischen Wandel der Bedarf
an medizinischen und pflegerischen Leistungen weiter
zunimmt, verschärft sich der Sparzwang im öffentlichen
Gesundheits- und Sozialwesen. Medizinische, karitative und
gemeinwirtschaftliche Einrichtungen stehen vor der großen
Herausforderung, auch in Zukunft höchste Qualitätsstandards
zu gewährleisten und dabei kostenoptimiert zu arbeiten.
Als Geprüfter Fachwirt sind Sie in der Lage, dieser
gesamtgesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden.
Versierten Fachleuten wie Ihnen bietet der wachsende
Gesundheits- und Sozialbereich nicht nur beste
Entwicklungsperspektiven für eine sichere berufliche
Zukunft, sondern auch ein breites Spektrum an interessanten
Einsatzmöglichkeiten. Die Liste der potenziellen Arbeitgeber
reicht vom Krankenhaus über Behörden bis hin zu
Versicherungen und Verbänden. Dank der breitgefächerten
Kompetenzen eines Fachwirtes bietet sich Ihnen hier
häufig auch die Chancen, individuelle Schwerpunkte
zu setzen, wie beispielsweise im Sozialmarketing, in der
Öffentlichkeitsarbeit oder in der Personalentwicklung.
© Foto: WavebreakMediaMicro - Fotolia.com
Aber auch der große und stetig weiter wachsende Markt für
individuelle Gesundheitsleistungen eröffnet Ihnen als Fachwirt
im Gesundheits- und Sozialwesen beste Chancen. Denn auch
in den unterschiedlichen Unternehmen der „benachbarten“
Branchen wie Wellness, Sport und Fitness oder Ernährung
steht Ihnen dank des breiten betriebswirtschaftlichen
Fachwissens, das Sie im Rahmen der Weiterbildung
erworben haben, der Weg ins mittlere Management offen.
Überall dort, wo sich die komplexen Aufgabengebiete des
Sozialmanagements und der betriebswirtschaftlichen
Führung überschneiden, sind Ihre Fähigkeiten als Geprüfter
Fachwirt gern gesehen. Daher kommen Sie als anerkannte
Experten vor allem in den unterschiedlichen Einrichtungen
und Unternehmen des Gesundheitswesens und benachbarter
Bereiche zum Einsatz. Große Kliniken, Reha-Zentren,
Seniorenheime, Kur-Einrichtungen, Krankentransporte, aber
auch ambulante Pflegedienste, Beratungsstellen, Kitas,
Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen oder Hilfsprojekte
der Wohlfahrt: alle sozialen Einrichtungen sind auf
kompetente Führungskräfte angewiesen, die von der
direkten Arbeit mit und für die betroffenen Menschen
genauso viel verstehen wie von Betriebswirtschaft.
8
© Foto: WavebreakMediaMicro - Fotolia.com
Zudem eröffnen sich Ihnen als Fachwirt des Gesundheitsund Sozialwesens vielseitige Perspektiven in der
öffentlichen Verwaltung, bei karitativen Organisationen und
Wohlfahrtsverbänden sowie Gewerkschaften, politischen
Parteien und Interessensvertretungen. Aber auch der Schritt
in die Selbstständigkeit, wie etwa mit Gründung eines
privaten Pflegedienstes, ist für Sie als Fachwirt eine echte
Alternative, da Sie in der Weiterbildung alles lernen, was
zur erfolgreichen Führung eines Unternehmens nötig ist.
Ein Titel mit vielen
Möglichkeiten
So vielseitig wie die Palette der potenziellen Arbeitgeber
präsentiert sich auch das Spektrum der unterschiedlichen
Tätigkeitsbereiche, für die Sie als Fachwirt optimal qualifiziert
sind. Eine wesentliche Kernaufgabe ist hier das Planen,
Lenken und Organisieren der betrieblichen Abläufe. Dabei
wird von Ihnen als Führungskraft verlangt, den gesamten
Dienstleistungsprozess als Wertschöpfungskette zu steuern
und eigenverantwortlich personal- und betriebswirtschaftliche
Problemstellungen zu lösen. Das Ermitteln und Auswerten
betrieblicher Kennzahlen zählt dabei ebenso zu Ihren Aufgaben
wie Wirtschaftlichkeitsanalysen, Investitionsplanungen,
Finanzierungskonzepte oder Jahresabschlüsse.
Auch in puncto Qualitäts- und Projektmanagement sind
Sie ein gefragter Gesprächspartner, denn als Profi aus
der Praxis mit dem fundierten Wissen des Fachwirts
kennen Sie beide Seiten des Leistungsprozesses und sind
der optimale Kandidat, um an der Schnittstelle zwischen
Team und Führungsebene zu moderieren. Neben der
Organisation einer professionellen Teamarbeit fällt hier auch
die Steuerung der vielschichtigen internen wie externen
Kommunikationsprozesse in Ihre Verantwortung.
Ein weiteres anspruchsvolles Tätigkeitsfeld für Fachwirte
ist die Personalführung. Hier planen Sie den Einsatz der
Mitarbeiter, verantworten Neueinstellungen und gestalten
eine systematische Personalentwicklung. Auch dem Bereich
Marketing kommt im Gesundheits- und Sozialwesen
eine immer größere Bedeutung zu, wobei hier vor allem
die Durchführung und Kontrolle von Sponsoring- und
Fundraising-Maßnahmen zu Ihren Aufgaben gehört.
Eine gesunde Basis
für die Zukunft
Fundiert, praxisnah und bei Arbeitgebern bestens bekannt
– mit der Prüfung zum Fachwirt im Gesundheits- und
Sozialwesen empfehlen Sie sich für anspruchsvolle Aufgaben
der mittleren Führungsebene. Indem Sie mit dieser gut
etablierten Fortbildung Ihre fachliche Kompetenz und Ihre
hohe Motivation unter Beweis stellen, machen Sie Ihre
Karriere zukunftssicher. Als schöner Nebeneffekt macht
sich das auch finanziell bezahlt, denn in der Regel wächst
mit der Qualifikation zum Fachwirt auch das Gehalt.
9
Die Voraussetzungen
Die Zulassungsbedingungen auf einen Blick
Sie sind als erfahrener Profi in einem Bereich des
Gesundheits- und Sozialwesens tätig und möchten sich
hier für höhere Aufgaben mit Führungsverantwortung
qualifizieren? Wenn Sie neben Kommunikationsstärke
auch organisatorisches Talent und eine Vorliebe für Zahlen
mitbringen, ist die Fortbildung zum Geprüften Fachwirt im
Gesundheits- und Sozialwesen genau das Richtige für Sie.
Ob Krankenschwester, Altenpfleger, Rettungssanitäter,
Erzieherin, Sozialarbeiter, Kauffrau im Gesundheitswesen
oder Versicherungskaufmann bei einer Krankenkasse – das
Qualifizierungsangebot richtet sich an alle engagierten
Mitarbeiter des Sektors Gesundheit und Soziales, die
ihre Kenntnisse professionalisieren wollen und eine
Leitungsfunktion anstreben. Engagement, Mitgefühl und ganz
besonders die Überzeugung für die „gute Sache“ – in kaum
einem anderen Berufsfeld ist die persönliche Motivation so
entscheidend wie im medizinischen und sozialen Bereich.
Daher sind Sie in dieser Weiterbildung auch dann ausdrücklich
willkommen, wenn Ihre „beruflichen“ Erfahrungen aus
einer intensiven ehrenamtlichen Tätigkeit stammen.
oder handwerklichen Ausbildungsberuf des Gesundheitsund Sozialwesens sowie zusätzlich ein Jahr Berufspraxis
oder
ƒƒ Sie haben mit Erfolg eine Abschlussprüfung
in einem bundesrechtlich geregelten Beruf im
Gesundheitswesen oder in einem dreijährigen
landesrechtlich geregelten Beruf des Gesundheitsund Sozialwesens abgelegt und bringen außerdem
eine mindestens einjährige Berufserfahrung mit
oder
ƒƒ Sie können ein erfolgreich abgeschlossenes
einschlägiges Hochschulstudium sowie eine
mindestens zweijährige Berufserfahrung vorweisen
oder
ƒƒ Sie besitzen eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung
in einem anderen anerkannten kaufmännischen,
verwaltenden oder hauswirtschaftlichen Beruf
und zusätzlich zwei Jahre Praxiserfahrung
So geht’s zur Prüfung
oder
Bevor Sie als Fachwirt in einer Einrichtung des Gesundheitsoder Sozialwesens die nächste Karrierestufe nehmen,
müssen Sie zunächst das entsprechende Fachwissen
und die erworbenen Managementkompetenzen in
einer umfangreichen Prüfung unter Beweis stellen. Die
Zulassung hierzu unterliegt gesetzlichen Vorgaben und ist
in einer gültigen Rechtsverordnung geregelt. Dabei ist die
Teilnahme am vorbereitenden Lehrgang nicht zwingend
erforderlich, aber in jedem Falle empfehlenswert.
ƒƒ Sie konnten einschlägige Berufserfahrungen
von mindestens fünf Jahren sammeln.
Die Zulassungsbedingungen
Die Zulassung zur Prüfung erhalten Sie zudem auch,
wenn Sie durch Zeugnisse oder auf andere Art glaubhaft
darlegen können, dass Sie über gleichwertige Kenntnisse
und Fertigkeiten verfügen. Wenn Sie sich jetzt nicht
sicher sind, ob Sie die Bedingungen erfüllen, oder noch
Fragen zu den formellen Aspekten haben, wenden Sie
sich gerne direkt an die Handelskammer Hamburg. Hier
können Sie Ihre individuellen Voraussetzungen prüfen
lassen und fraglichen Details gemeinsam nachgehen.
Damit Sie die Prüfung zum Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen antreten dürfen, müssen Sie
folgende Voraussetzungen erfüllen:
ƒƒ Sie verfügen über eine erfolgreich abgelegte
Abschlussprüfung in einem anerkannten, nach dem
Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung
geregelten kaufmännischen, verwaltenden, medizinischen
Wichtig zu wissen!
Über Ihre Prüfungszulassung entscheidet die
Handelskammer Hamburg auf Grundlage
der zum Zeitpunkt Ihrer Anmeldung gültigen
Rechtsverordnung. Diese können Sie hier
einsehen: Dok.-Nr. 5686 auf www.hk24.de
10
Hierbei ist wichtig für Sie, dass die geforderte Berufspraxis,
die grundlegende Bezüge zur Arbeit im Gesundheits- und
Sozialwesen aufzuweisen hat, erst zum Zeitpunkt der
Prüfung komplett erbracht sein muss. Ihre Tätigkeit während
des berufsbegleitenden Lehrgangs zählt also mit und Sie
verlieren bei Ihrer Karriere keine Zeit. Ihr ehrenamtliches
Engagement findet hierbei selbstverständlich auch Beachtung.
Motiviert in Führung gehen
Normalerweise absolvieren Sie den umfangreichen
Vorbereitungslehrgang parallel zum Job, das heißt abends
und an den Wochenenden. Damit bleiben Sie nicht nur
für die gesamte Zeit finanziell unabhängig, sondern
können das Gelernte auch gleich in der Praxis anwenden
und einüben. Gleichzeitig bedeutet das für Sie aber auch
weniger Freizeit und eine starke Zusatzbelastung, die
Ihnen viel Engagement, Disziplin und Durchhaltevermögen
abverlangt. Aber mit der richtigen Motivation und Freude
am Beruf werden Sie diese Herausforderung gut meistern
– und am Ende mit tollen Erfolgsaussichten belohnt!
Ihr
:
gsort
n
u
t
l
sta
Veran lskammer
e
Hand ampus
City C
© Foto: Andreas Ahnefeld
8
Wall 3
Alter amburg
H
7
2045
11
Der Lehrgang
Ihr Know-how für die Führungsetage
Leistungsprozesse planen und Abläufe steuern, Projekte
koordinieren und Teams organisieren, Kosten analysieren
und Etats korrigieren: In Ihrer Leitungsfunktion als
zukünftiger Fachwirt erwartet Sie ein abwechslungsreiches,
aber auch anspruchsvolles Tätigkeitsspektrum. Von der
Entwicklung nachhaltiger Unternehmensstrategien über
die Mitarbeiterführung bis hin zur gekonnten Lobbyarbeit
umfasst Ihr Verantwortungsbereich eine Vielzahl komplexer
Führungs- und Managementaufgaben. Damit Sie auf
diese Herausforderung gut vorbereitet sind, erweitern Sie
in unserem umfassenden Lehrgang Ihre Fachkompetenz
um die relevanten Kenntnisse und Fähigkeiten.
Den Schwerpunkt bildet die klassische Wissensvermittlung,
nach Möglichkeit immer in Verbindung mit authentischen
Fallbeispielen für eine hohe Anschaulichkeit. Daneben
kommen selbstverständlich verstärkt auch interaktive
Unterrichtsmethoden wie Rollenspiele, Szenariotechniken
oder Gruppenarbeiten und neue Medien zum Einsatz.
Kompetenz in allen Bereichen
Die Lerninhalte gliedern sich in sechs grundlegende
Themenfelder und spiegeln damit typische Handlungsbereiche
eines Fachwirts im Gesundheits- und Sozialwesen wider.
© Foto: WavebreakMediaMicro - Fotolia.com
Auf Basis des aktuellen Rahmenlehrplans vermitteln wir
Ihnen in ca. 600 Unterrichtsstunden praktisches Knowhow und theoretisches Wissen speziell zugeschnitten
für den betrieblichen Alltag im Gesundheits- und
Sozialsektor. Dabei gewährleisten unsere erprobten
Dozenten aus der Praxis nicht nur den starken
Realitätsbezug der Lerninhalte, sondern garantieren auch
ein didaktisch äußerst hohes Niveau im Unterricht.
12
Herr Mittelstedt, warum haben Sie sich für
unseren Lehrgang zum IHK-Geprüften Fachwirt im
Gesundheits- und Sozialwesen entschieden?
© Foto: Christian Hameister
Durch die steigende Anforderung an jeden einzelnen
Mitarbeiter im Beruf und die steigenden Kosteneinsparungen
im sozialen Bereich wollte ich mein vorhandenes Wissen
erweitern bzw. festigen. Weiterhin sollte die Weiterbildung
einen anerkannten Abschluss beinhalten, um meine
Eigeninitiative gegebenenfalls vergleichen zu können.
Gleichzeitig sollte die Weiterbildung berufsbegleitend
sein und nicht über Jahre hinweg andauern.
Durch Lerngruppen und die Möglichkeit unsere Dozenten
zu fragen sowie Übungsaufgaben und fundierte
Lehrskripte wurden uns viele Hürden genommen. In diesem
Zusammenhang möchte ich die Lehrgangsbetreuung
durch die Mitarbeiter der HKBiS lobend erwähnen, die uns
ebenfalls mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben.
Thomas Mittelstedt, IHK-Geprüfter Fachwirt im Sozial- und
Gesundheitswesen - Abschlussjahrgang 2011
ƒƒ Planen, Steuern und Organisieren betrieblicher Prozesse
Als Führungskraft einer medizinischen oder sozialen
Einrichtung treffen Sie täglich weitreichende
Entscheidungen, oft mit großen Auswirkungen für Ihre
Patienten, Klienten, Kunden und natürlich die Mitarbeiter.
Hier ist es besonders wichtig, dass Sie die jeweiligen
Rahmenbedingungen verstehen, Chancen einschätzen,
Risiken abwägen und Alternativen entwickeln können.
In diesem ersten zentralen Themenkreis lernen Sie
daher, komplexe betriebliche Zusammenhänge unter
Berücksichtigung volkswirtschaftlicher wie kaufmännischer
Aspekte zu analysieren, zu gestalten und zu überwachen.
Besondere Beachtung finden dabei natürlich die
speziellen politischen, rechtlichen und ökonomischen
Rahmenbedingungen des Gesundheits- und Sozialwesens.
Die Formulierung betrieblicher Ziele sowie die Entwicklung
und Umsetzung geeigneter Strategien zur Erreichung
bilden den zweiten Schwerpunkt dieses Kapitels. Dabei
beschäftigen Sie sich intensiv auch mit den verschiedenen
Organisationskonzepten und Managementtechniken für
eine effektive Prozesssteuerung. Anhand der beispielhaften
Vorbereitung und Realisierung unternehmerischer
Entscheidungen erfahren Sie, welche Möglichkeiten
Ihnen die moderne Organisationsentwicklung bietet und
wie Sie den Wandel in Ihrem Unternehmen oder Ihrer
Einrichtung aktiv mitgestalten und positiv nutzen können.
ƒƒ Steuern von Qualitätsmanagementprozessen
Auch für Non-Profit-Unternehmen ist es heute unerlässlich,
die Qualität der eigenen Arbeit immer wieder auf den
Prüfstand zu stellen und zu hinterfragen. Wie zufrieden sind
unsere Patienten? Was können wir bei der Betreuung unserer
Klienten verbessern? Wo gibt es Optimierungspotenzial?
Was bedeutet Qualität im Gesundheits- und Sozialbereich
überhaupt? In diesem Abschnitt machen wir Sie mit den
Grundlagen eines effektiven Qualitätsmanagements
vertraut und zeigen auf, welche Prinzipien und Instrumente
sich auch in medizinischen oder sozialen Einrichtungen
umsetzen lassen. Angefangen mit der Festlegung
verbindlicher Qualitätsziele über die Auswahl geeigneter
Qualitätsmanagementmethoden bis hin zur Förderung des
Qualitätsbewusstseins der Mitarbeiter erhalten Sie hier das
komplette Rüstzeug für diesen komplexen Aufgabenbereich.
Daneben steht auch die Verbesserung der eigenen Leistung
auf dem Stundenplan. Denn wie leider fast alle Mitarbeiter
im sozialen und medizinischen Bereich haben auch Sie als
Führungskraft meistens viel zu viel zu erledigen und dafür
viel zu wenig Zeit. Damit Sie später aus dieser Situation das
Beste machen können, bringen wir Ihnen hier die Grundzüge
eines effektiven Zeit- und Selbstmanagements näher. Sie
erlernen dabei verschiedene Methoden, um Ihre Arbeitsabläufe
effizient zu gestalten und die Zeit optimal zu nutzen.
ƒƒ Gestalten von Schnittstellen und Projekten
Gerade im Gesundheits- und Sozialwesen spielen interne wie
externe Schnittstellen zu Anspruchs- und Interessengruppen
wie beispielsweise in der Jugendhilfe oder Arbeitsförderung
eine herausragende Rolle. Für ein optimales Zusammenwirken
dieser Schnittstellen lernen Sie hier, diese zu analysieren, zu
planen, zu gestalten und zu kontrollieren. Dabei beschäftigen
Sie sich auch mit der Frage, wie eine gute Organisation
und Realisierung multiprofessioneller Teamarbeit aussehen
kann und mit welchen Methoden sich die unterschiedlichen
Kommunikationsprozesse zwischen den beteiligten
Personen und Institutionen am besten steuern lassen.
Sponsoren, Spender, Partner, Interessengruppen,
ehrenamtliche Helfer, Mandatsträger, Lieferanten,
Journalisten, Wissenschaftler oder auch der interessierte
Bürger– die Liste Ihrer potenziellen Gesprächspartner ist
lang und sehr vielschichtig. Als Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen stehen Sie ständig in Kontakt mit
Menschen aus den unterschiedlichsten Personenkreisen
13
Der Lehrgang
und Berufsgruppen, um für Ihr Projekt oder Ihre Institution
positive Ergebnisse zu erzielen. Zu Ihrem wichtigsten
Instrument zählt dabei die Bildung interdisziplinärer
Kooperationsnetzwerke. Deshalb führen wir Sie in diesem
Handlungsbereich in die Kunst des Netzwerkens ein und
erklären, worauf es bei dem Aufbau, der Entwicklung und
Pflege dieser besonderen Partnerschaften ankommt. Eine
Einführung in die Grundlagen des Projektmanagements
sowie ein Überblick über die wesentlichen Präsentations- und
Moderationstechniken runden diesen Themenbereich ab.
ƒƒ Steuern und Überwachen betriebswirtschaftlicher
Prozesse und Ressourcen
Das gesamte öffentliche Gesundheits- und Sozialwesen
steht unter einem enormen Kostendruck. In vielen
Bereichen herrscht ein großer Sparzwang. Mehr denn
je sind die verschiedenen medizinischen und sozialen
Einrichtungen gezwungen, auch den Aspekt der
Wirtschaftlichkeit zu berücksichtigen. Als Fachwirt im
Gesundheits- und Sozialwesen müssen Sie daher ein
breites betriebswirtschaftliches Fachwissen und guten
kaufmännischen Sachverstand mitbringen. In diesem
zentralen Lernabschnitt legen wir das Fundament
für Ihre zukünftige Entscheidungskompetenz in
grundlegenden betriebswirtschaftlichen Fragen.
Ausgehend von den unterschiedlichen Finanzierungssystemen
im Gesundheits- und Sozialwesen, die wir mit Ihnen
erörtern, geht es in diesem Abschnitt verstärkt um die
Grundlagen einer soliden Finanz- und Investitionsplanung.
Beispielhaft entwickeln Sie Finanzierungskonzepte
und lernen dabei, Risiken richtig einzuschätzen. Neben
der grundlegenden Kosten- und Leistungsrechnung
behandeln Sie auch das Thema der Beschaffung
von Verbrauchs- und Investitionsgütern unter
Berücksichtigung logistischer Rahmenbedingungen.
ƒƒ Führen und Entwickeln von Personal
Teams einteilen, Mitarbeiter motivieren, Neueinstellungen
durchführen, Konflikte verhandeln oder
Weiterbildungsmaßnahmen konzipieren. Als Führungskraft im
Gesundheits- und Sozialwesen übernehmen Sie sehr häufig
auch unterschiedlichste Aufgaben aus dem Personalbereich.
Dieser Abschnitt bringt Ihnen alle Aspekte der modernen
Personalarbeit näher: Im Anschluss an den Lehrgang können
Sie den individuellen Personalbedarf ermitteln, Personal
gezielt beschaffen sowie Mitarbeiter auswählen und optimal
einsetzen. Auch auf dem Gebiet der Personalentwicklung
machen wir Sie zu einem Experten, der Mitarbeiter mit
Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen optimal fördert.
© Foto: WavebreakMediaMicro - Fotolia.com
Im Mittelpunkt steht zunächst die Bedeutung des internen
und externen Rechnungswesens als Dokumentations-,
Entscheidungs- und Kontrollinstrument für die
Optimierung betriebswirtschaftlicher Abläufe. Dabei
lernen Sie, wie Sie betriebliche Kennzahlen ermitteln,
auswerten und analysieren und welche Rückschlüsse
auf die wirtschaftliche Gesamtsituation Sie daraus
ziehen können. Eine wichtige Rolle spielen in diesem
Zusammenhang auch die verschiedenen ControllingInstrumente, die wir Ihnen hier eingehend vorstellen, sowie
die Vorbereitung und Erstellung von Jahresabschlüssen.
14
Frau Bossen, was erwartet unsere Teilnehmer in
unserem Lehrgang zum IHK-Geprüften Fachwirt
im Gesundheits- und Sozialwesen?
© Foto: Christian Hameister
Ich versuche den Teilnehmenden ein möglichst
umfassendes Verständnis von betrieblichen Themen und
Fragestellungen zu vermitteln. Gerade im Sozial- und
Gesundheitswesen, welches den Menschen in den Mittelpunkt
seiner Dienstleistung stellt, ist ein Managementdenken
das sowohl die betriebswirtschaftlichen als auch die
sozialen Aspekte berücksichtigt, entscheidend.
Wichtig ist mir besonders der Praxisbezug. Erst
Beispiele aus den konkreten Arbeitsbereichen
der Teilnehmenden ermöglichen den Transfer des
Erlernten in die eigene berufliche Praxis.
Alexandra Bossen, Dozentin für das Gestalten von Schnittstellen und Projekten
Ein nicht zu unterschätzender Aspekt der Personalarbeit ist
die Mitarbeiterführung. In diesem zweiten Kapitelschwerpunkt
lernen Sie, Mitarbeiter, Auszubildende und ganze Teams
im Sinne der Unternehmensziele zu führen, anzuleiten und
zu motivieren. Damit tragen Sie wesentlich zur Schaffung
eines positiven Betriebsklimas bei – im medizinisch-sozialen
Bereich die wichtigste Arbeitsgrundlage, denn eine gute
Stimmung im Team steckt an und fördert so auch bei Ihren
„Kunden“ Gesundheit, Lebenslust und Wohlbefinden.
Eine sehr hohe Verantwortung für das Wohl anderer
Menschen, Krankheit und Not, Zeitdruck, Sparzwänge,
Schichtdienste – besonders im Gesundheits- und
Sozialwesen kommen die Mitarbeiter oft an psychische
und physische Grenzen. Als Führungskraft fällt es auch
in Ihre Verantwortung, hier rechtzeitig einzugreifen,
um einer drohenden Überlastung vorzubeugen. Daher
kommt hier auch zur Sprache, wie Sie mit einer guten
Kommunikation, richtig gehandhabten Instrumenten
wie Mitarbeitergesprächen oder Supervision und
natürlich einem einfühlsamen Führungsstil dafür sorgen,
dass Arbeit Spaß macht und nicht krank. In diesem
Zusammenhang beschäftigen Sie sich auch mit dem Thema
Konfliktmanagement und machen sich mit den wichtigsten
arbeits-, haftungs- und tarifrechtlichen Vorschriften sowie
den Bestimmungen des Gesundheitsschutzes vertraut.
ƒƒ Planen und Durchführen von Marketingmaßnahmen
Was zeichnet meine Zielgruppen aus? Wer macht
vergleichbare Angebote? Wie setzt sich mein optimaler
Kommunikations-Mix zusammen? Der systematische
Einsatz vom Marketingmaßnahmen ist inzwischen
auch für Non-Profit-Unternehmen unerlässlich. In
diesem abschließenden Handlungsbereich lernen Sie,
Marketingkonzepte unter Berücksichtigung der speziellen
Rahmenbedingungen im Dienstleistungssektor Gesundheit
und Soziales zu planen, zu entwickeln und umzusetzen.
Neben den jeweiligen Besonderheiten des Gesundheits- und
Sozialmarketings setzen Sie sich zudem intensiv mit den
Möglichkeiten des Sponsorings und Fundraisings auseinander.
Dabei erwerben Sie umfangreiche und praxisnahe Kenntnisse
zu den unterschiedlichen Methoden dieser speziellen
Art der Mittelbeschaffung und werden zum gefragten
Experten, wenn es um Geld für die gute Sache geht.
Der Lehrgang auf
einen Blick
ƒƒ Planen, Steuern und Organisieren betrieblicher
Prozesse (ca. 130 Unterrichtsstunden)
ƒƒ Steuern von Qualitätsmanagementprozessen
(ca. 80 Unterrichtsstunden)
ƒƒ Gestalten von Schnittstellen und Projekten
(ca. 64 Unterrichtsstunden)
ƒƒ Steuern und Überwachen betriebswirtschaftlicher
Prozesse und Ressourcen
(ca. 132 Unterrichtsstunden)
ƒƒ Führen und Entwickeln von Personal
(ca. 100 Unterrichtsstunden)
ƒƒ Planen und Durchführen von Marketing­
maßnahmen (ca. 70 Unterrichtsstunden)
15
Die Prüfung
Gekonnt und Souverän überzeugen
Wenn Sie den Lehrgang erfolgreich hinter sich gebracht
haben, sind Sie perfekt vorbereitet für die umfangreichen
Prüfungen, die vor Ihnen liegen. Alle relevanten Themen und
Inhalte haben Sie sich im Unterricht und in eigenständiger
Arbeit intensiv erarbeitet und stellen Ihr professionelles
Können nun offiziell unter Beweis. Hier zeigen Sie, dass Sie
die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten besitzen, um
in den unterschiedlichen Bereichen und Einrichtungen des
Gesundheits- und Sozialwesens in Eigenverantwortung
komplexe Sach- und Führungsaufgaben zu übernehmen.
Mit dem erfolgreichen Abschluss der Prüfung, die
nicht Bestandteil des Lehrgangs ist, haben Sie Ihre
Führungskompetenz und Ihre Managementqualitäten
eindrucksvoll nachgewiesen. Jetzt können Sie mit
dem anerkannten Titel des Fachwirtes oder der
Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen die
nächste Stufe Ihrer Karriere ins Visier nehmen.
Die schriftliche Prüfung
Zunächst steht für Sie der schriftliche Teil der Prüfung
zum Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen an. Dabei
geht es hier nicht um die einfache Beantwortung isolierter
Einzelfragen oder die bloße Wiedergabe gelernter Fakten.
Stattdessen setzen Sie sich mit zwei vielschichtigen und
prozessorientierten Aufgabenkomplexen auseinander, die
auf einer praxisnahen betrieblichen Situationsbeschreibung
beruhen. Neben Ihrem umfangreichen Fachwissen
und Managementkenntnissen demonstrieren Sie
dabei vor allem die Fähigkeit, grenzübergreifend zu
denken und lösungsorientiert zu handeln. Durch den
hohen Praxisbezug der Aufgabenstellungen haben Sie
© Foto: WavebreakMediaMicro - Fotolia.com
Ihre Prüfung besteht aus einem umfangreichen schriftlichen
Teil sowie einem mündlichen Abschnitt mit Präsentation
und Fachgespräch. Die Durchführung und Bewertung
erfolgt durch die Prüfungskommission der zuständigen IHK.
Die Prüfung ist bestanden, wenn Ihre Leistung in beiden
Bereichen mindestens als ausreichend bewertet wurde.
Wenn es trotz sorgfältiger Vorbereitung einmal im ersten
Anlauf nicht klappen sollte, haben Sie die Möglichkeit,
nicht bestandene Prüfungsteile zwei Mal zu wiederholen.
16
© Foto: WavebreakMediaMicro - Fotolia.com
außerdem die Möglichkeit, hier verstärkt auch Ihre
persönlichen Berufserfahrungen einfließen zu lassen.
Die Dauer beider Klausuren, die an zwei Tagen zu
bundeseinheitlichen Terminen stattfinden, beträgt
zusammen zwischen 600 und 630 Minuten. Thematisiert
werden dabei die sechs Handlungsbereiche, die Ihnen
aus dem Lehrgang bereits bestens vertraut sind.
In diesen zwei umfangreichen schriftlichen Ausführungen
stellen Sie in besonderem Maße die erworbenen
Fachkenntnisse rund um die betriebswirtschaftliche
Führung eines Non-Profit-Unternehmens unter Beweis.
Vom Jahresabschluss über Kostenrechnungen bis hin zur
Investitionsplanung haben Sie dabei die Zahlen fest im
Griff und überzeugen als Profi im sicheren Umgang mit den
wichtigsten betrieblichen Kennzahlen. Selbstverständlich
berücksichtigen Sie bei Ihren Lösungsvorschlägen nicht nur
die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen, sondern
behalten die Prinzipien einer modernen Personalführung
ebenso im Auge wie die vielseitigen Möglichkeiten des Sozialund Gesundheitsmarketings. Zudem zeigen Sie in Ihren
Lösungsstrategien, dass Sie die Methoden des Projekt- und
Qualitätsmanagements sicher aus dem Effeff beherrschen.
Die mündliche Prüfung
Im Anschluss an die erfolgreich absolvierte schriftliche
Prüfung zeigen Sie auch mündlich, was Sie können.
Grundlage ist eine zehnminütige Präsentation, bei der Sie
eine selbstgewählte Fragestellung aus dem Handlungsbereich
„Führen und Entwickeln von Personal“ thematisieren und
Lösungsstrategien aufzeigen. Im folgenden Fachgespräch
mit den Experten der Prüfungskommission erläutern Sie Ihre
Vorgehensweise und überzeugen so, dass Sie auch komplexe
fachliche Zusammenhänge und Sachverhalte der weiteren
Handlungsbereiche verstehen und bewältigen können. In dem
circa 20 Minuten dauernden Gespräch überzeugen Sie durch
Ihre Fachkompetenz und Ihre Führungsqualitäten, indem Sie
Ihre Thesen auch mithilfe der erlernten Präsentations- und
Moderationsmethoden gekonnt und souverän vertreten.
Die Prüfung auf einen Blick
ƒƒ Schriftliche Prüfung (ca. 600 - 630 Minuten):
ƒƒ Zwei Situationsaufgaben aus den
sechs Handlungsbereichen:
·· Planen, Steuern und Organisieren
betrieblicher Prozesse
·· Steuern von
Qualitätsmanagementprozessen
·· Gestalten von Schnittstellen und Projekten
·· Steuern und Überwachen
betriebswirtschaftlicher
Prozesse und Ressourcen
·· Führen und Entwickeln von Personal
·· Planen und Durchführen von
Marketing­maßnahmen
ƒƒ Mündliche Prüfung:
ƒƒ Präsentation eines selbstformulierten Themas
aus dem Handlungsbereich „Führen und
Entwickeln von Personal“ (10 Minuten)
ƒƒ Fachgespräch (20 Minuten)
17
Der Veranstaltungsort
Willkommen im Handelskammer City Campus
Zu Ihrer Weiterbildung heißen wir Sie herzlich willkommen
im Handelskammer City Campus! Im Herzen der Stadt,
nur einen Steinwurf entfernt von Rathaus, Alster
und vis à vis der Handelskammer Hamburg, erwartet
Sie in unseren großzügigen Räumlichkeiten eine
moderne und angenehme Umgebung zum Lernen.
Für perfekte Ergebnisse müssen die äußeren Umstände
stimmen: Der Handelskammer City Campus bietet
Ihnen deshalb über 50 attraktive, teilweise klimatisierte
Seminarräume, die sich durch eine gehobene Ausstattung
auszeichnen. Dieser Komfort steht Ihnen auf Anfrage
mit unseren Gruppenräumen auch außerhalb des
Unterrichts kostenlos für Studien- und Lernzwecke zur
Verfügung, etwa wenn Sie sich mit Ihrer Arbeitsgruppe
zur gemeinsamen Nachbereitung treffen wollen oder
zusammen mit Ihren Kommilitonen den Prüfungsstoff
durchgehen. Um Ihnen den Weiterbildungsalltag im
wahrsten Sinne des Wortes leichter zu machen, stehen
Ihnen zudem Aufbewahrungsschließfächer zur Verfügung.
Wer viel arbeitet, muss auch mal Pause machen. Dafür
bieten sich nicht nur die vielen Cafés und Lokale in der
Nachbarschaft oder einer der zahlreichen netten Plätze
rund um die Alster an. Auch der begrünte Innenhof
des City Campus lädt Sie auf eine kleine Pause ein.
Daneben steht Ihnen unsere kommunikativ ausgestattete
Lounge zur Verfügung, um sich mit Ihren Kommilitonen
auszutauschen oder einfach einmal kurz auszuspannen.
Wissenszugang inklusive
Zahlen, Daten, Fakten und jede Menge Fachwissen im
Bereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Handelsund Wirtschaftsrecht bis hin zum Thema Existenzgründung
und Umweltfragen finden Sie in der Commerzbibliothek
der Handelskammer Hamburg. Die wissenschaftliche
Spezialbibliothek liegt nur wenige Schritte vom City Campus
entfernt und ist für Sie als HKBiS-Teilnehmer an sechs
Tagen in der Woche zur kostenlosen Benutzung geöffnet.
Nach Ihrer Anmeldung können Sie z.B. auch von zu Hause
Bücher bestellen und diese vor Ort für mindestens 3 Wochen
ausleihen. Mehr Infos unter: www.commerzbibliothek.de
In jeder Hinsicht eine
gute Verbindung
Mittendrin und perfekt zu erreichen – der Handelskammer
City Campus überzeugt mit seiner zentralen Lage im Herzen
der Hansestadt. Aus allen Teilen Hamburgs erreichen Sie
uns einfach und schnell: Die Stationen „Jungfernstieg“,
„Stadthausbrücke“ und „Rathausmarkt“ sind jeweils nur
wenige Gehminuten entfernt und garantieren besten
Anschluss an den Großteil der Hamburger S- und U-BahnLinien. Am Hamburger Hauptbahnhof, in maximal zwei
Stationen zu erreichen, haben Sie zudem Anschluss an die
verschiedenen Regionalzüge in die Metropolregion. Aber
auch mehrere Metro- und Schnellbusse, die direkt am
Rathausmarkt verkehren, bringen Sie direkt zu uns. Schnelle
Besorgungen oder den kleinen Einkauf zwischen Feierabend
und Unterricht können Sie in den zahlreichen umliegenden
Geschäften ebenfalls ganz unkompliziert erledigen.
© Fotos: Andreas Ahnefeld
Neben der klassischen Bibliotheksrecherche steht Ihnen
bei uns natürlich auch das weltweite Wissen im Internet
zur Verfügung, denn dank Ihren personalisierten Zugangs
für unser kostenfreies WLAN kommen Sie im City
Campus überall schnell und unkompliziert ins Netz.
18
Lehrgangsangebote regionaler Träger, die auf IHK-Prüfungen vorbereiten, finden Sie im
WIS - dem Weiterbildungs-Informations-System der IHK-Organisation unter wis.ihk.de
oder in Hamburgs Kursportal WISY unter hamburg.kursportal.info.
Kontakt
HKBiS Handelskammer Hamburg
Bildungs-Service gGmbH
Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg
Veranstaltungsort:
HCC Handelskammer City Campus
Alter Wall 38, 20457 Hamburg
Telefon: 040 36138 777
Fax: 040 36138 750
Internet: www.hkbis.de
www.facebook.de/hkbis
E-Mail: hkbis@hkbis.de
Öffnungszeiten
montags bis donnerstags
08:00 bis 18:00 Uhr
freitags
08:00 bis 16:00 Uhr
Vereinbaren Sie auch gern einen
individuellen Termin mit uns!
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
10
Dateigröße
1 465 KB
Tags
1/--Seiten
melden