close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

MARIA SCHUSTER – GAM

EinbettenHerunterladen
DIE EHE DER MARIA BRAUN
11
WWW.NATIONALTHEATER-MANNHEIM.DE
NOVEMBER
2014
OPER / BALLETT
SCHAUSPIEL
SCHNAWWL /
JUNGE OPER
KONZERTE /
Zum 10-jährigen Jubiläum des Ranga Shankara Theater
zeigt der Schnawwl die deutsch-indische Koproduktion
DER JUNGE MIT DEM KOFFER in Bangalore, Indien.
3. November 2014
20.00 — Theatercafé
Thomas Siffling’s
Nightmoves
EXTRAS
NOVEMBER
01
SA
19.30 – 22.10 — Opernhaus
FALSTAFF
SO
19.00 – 21.00 — Schauspielhaus
Fr. Verk./Preise G
DIE WILDENTE
von Henrik Ibsen
von Giuseppe Verdi
Das Kevin O’Day Ballett NTM gastiert mit DER KLEINE
PRINZ im Rahmen des Shanghai Arts Festival in Shanghai.
19.00 – 21.30
02
WIEDERAUFNAHME
Abo SAM und fr. Verk./Preise B
GLORIA!
— Opernhaus
Fr. Verk./Preise B
Konzert mit Werken von Vivaldi, Puccini und Poulenc
Das Kevin O’Day Ballett NTM gastiert mit DER KLEINE
PRINZ im Rahmen des Shanghai Arts Festival in Shanghai.
RICHIE BEIRACH TRIO
16.00 – 18.00 — Schauspielhaus
DER KIRSCHGARTEN
WIEDERAUFNAHME
Abo NA 1 und fr. Verk./Preise H
— Schnawwl
JUNGE OPER
Fr. Verk./€ 5,-/2,50
ab 5 Jahren · Im Rahmen des Deutsch-Türkischen
Kulturfestivals Mannheim 2014 · www.kulturquer.de
von Anton Tschechow
20.00 – 21.30 — Studio
15.00 – 16.00
WELTSPRACHE MUSIK: TÜRKEI
WIEDERAUFNAHME
WIR SIND KEINE BARBAREN! (DE)
Fr. Verk./€ 15,-/9,-
Piano
Richie Beirach
Keyboard, Vocoder
Regina Litvinova
Schlagzeug, Percussion
Christian Scheuber
Fr. Verk./€ 11,-/6,50
von Philipp Löhle
11.00 – 12.30 — Opernhaus
03
MO
JUNGE OPER
MOZART IN MOSKAU
WIEDERAUFNAHME
Musiktheater für junges Publikum ab 8 Jahren
Fr. Verk./€ 7,50
Musik von W. A. Mozart und K. Schwertsik, Text von A. de Bont
12.0 – 13.00 — Schnawwl
WELTSPRACHE MUSIK: TÜRKEI
JUNGE OPER
Fr. Verk./€ 5,-/2,50
ab 5 Jahren · Im Rahmen des Deutsch-Türkischen
Kulturfestivals Mannheim 2014 · www.kulturquer.de
5. November 2014
19.00 — Studio
BEGEGNUNG DER
FREUNDE UND
FÖRDERER DES
NATIONALTHEATERS
MIT DEM
SCHNAWWLENSEMBLE
Vorstellungsbesuch
Der Thaiboxer mit
Kulturfestivals Mannheim 2014 · www.kulturquer.de
04
DI
05
MI
19.00 — Oberes Foyer
Kurzeinführung
19.30 – 22.15 — Opernhaus
LA TRAVIATA
11.00 – 12.30 — Studio
DER THAIBOXER (DSE)
Der Thaiboxer mit
anschließender Diskussion
WIEDERAUFNAHME Moderation
Fr. Verk./€ 7,50 Andrea Gronemeyer
von Ad de Bont · ab 16 Jahren
Fr. Verk./Preise C
Eine Veranstaltung der
Freunde und Förderer
des Nationaltheaters
Mannheim e. V.
von Giuseppe Verdi
19.00 — Oberes Foyer
Kurzeinführung
19.30 — Opernhaus
LA WALLY
19.30 – 21.15 — Schauspielhaus
DIE GLASMENAGERIE
Abo G und fr. Verk./Preise C
Abo M blau und fr. Verk./Preise H
von Tennessee Williams
10.00 – 12.30 — Schnawwl
WIEDERAUFNAHME
SUPERGUTE TAGE ODER DIE SONDERBARE
Fr. Verk./€ 12,-/7,WELT DES CHRISTOPHER BOONE
von Mark Haddon/Simon Stephens · ab 11 Jahren
von Alfredo Catalani
19.00 – 20.30 — Studio
Fr. Verk./€ 15,-/9,-
DER THAIBOXER (DSE)
von Ad de Bont · ab 16 Jahren
19.30 – 22.10 — Schauspielhaus
Fr. Verk./Preise H
VIEL LÄRM UM NICHTS
06
von William Shakespeare
10.00 – 12.30 — Schnawwl
von Mark Haddon/Simon Stephens · ab 11
DO
Fr. Verk./€ 12,-/7,-
SUPERGUTE TAGE ODER DIE SONDERBARE
WELT DES CHRISTOPHER BOONE
19.00 – 20.30 — Studio
DER THAIBOXER (DSE)
07
FR
08
SA
09
SO
19.30 – 21.45 — Opernhaus
OTHELLO (UA)
Ballett von Kevin O’Day
nach William Shakespeare
WIEDERAUFNAHME
BALLETT
Abo F gelb und fr. Verk./Preise C
19.00 — Oberes Foyer
Kurzeinführung
19.30 – 22.15 — Opernhaus
LA TRAVIATA
10.00 – 12.30 & 18.30 – 21.00 — Schnawwl
19.30 — Schauspielhaus
Öffentliche Generalprobe für Pädagogen
von Max Frisch
Anmeldung unter Tel. 0621 1680 389
oder maren.rottler@mannheim.de
von Mark Haddon/Simon Stephens · ab 11 Jahren
Fr. Verk./Preise B
CAFÉ CONCERT
Beschwingte Musik
am Nachmittag
2. KAMMERMUSIKMATINEE
von Max Frisch
anschließend Premierenfeier in der Lobby Werkhaus
15.00 — Schauspielhaus
HERRINNEN (UA)
Abo K und fr. Verk./Preise B
von Theresia Walser
20.00 — Studio
Mannheimer Bürgerbühne
von Giuseppe Verdi
Franz Schubert
Streichquintett C-Dur D 956
Abo NA 2 und fr. Verk./Preise H
Violinen
Maximilian Junghanns
Evgenia Sverdlova
Fr. Verk./€ 15,-/9,-
Viola
Alexander Petersen
HOFFNUNG AUF GRÖSSERES
WOHLBEHAGEN (UA)
Violoncello
Fritjof von Gagern
Eun-Ae Junghanns
10
Fr. Verk./€ 9,-/4.50
MO
11
20.00 – 21.40 — Studio
BRILLIANT ADVENTURES (DSE)
Fr. Verk./€ 15,-/9,-
von Alistair McDowall
DI
12
8. November 2014
15.00 – 17.00
Oberes Foyer
Joseph Haydn
Streichquartett op. 77 Nr. 2
18.30 — Oberes Foyer
Kurzeinführung
STIFFELIO
Ballett oder Schauspiel
besuchen und anschließend
gemeinsam feiern in der
Lobby Werkhaus mit DJ.
9. November 2014
11.00 — Oberes Foyer
PREMIERE
Abo S/Premieren-Abo Schauspiel
und fr. Verk./Preise F
von Giuseppe Verdi
19.00 – 21.30 — Opernhaus
THEATERPARTY FÜR
STUDIERENDE
Fr. Verk./€ 16,-/14,inkl. 1 x Kaffee und Kuchen
19.30 — Schauspielhaus
HOMO FABER
Fr. Verk./€ 12,-/7,-
SUPERGUTE TAGE ODER DIE SONDERBARE
WELT DES CHRISTOPHER BOONE
HOMO FABER
7. November 2014
Lobby Werkhaus
Karten für € 8,- im VVK an der Theaterkasse, im Campus Shop oder donnerstags in
der Mensa der Universität Mannheim.
Jahren
Begrenztes Kartenkontingent, kein Unikat.
Einlass zur Party nur mit Theaterkarte mit
Fr. Verk./€ 15,-/9,- TheaterParty-Aufdruck.
von Ad de Bont · ab 16 Jahren
19.00 — Oberes Foyer
Kurzeinführung
€ 15,-/7,-/Eintritt für Freunde und Förderer, NThusiasten sowie Fördermitglieder
der Musikalischen Akademie frei
19.30 – 22.00 — Opernhaus
GLORIA!
Abo O und fr. Verk./Preise C
20.00 – 21.15 — Studio
10.00 — Schnawwl
SCHREIMUTTER
11. November 2014
18.00 — Schnawwl
Fr. Verk./€ 12,-/7,-
von Jutta Bauer · Figurentheater ab 3 Jahren
Fr. Verk./€ 15,-/9,-
BITCHFRESSE – ICH RAPPE ALSO BIN ICH
9.00 & 11.00 — Schnawwl
SCHREIMUTTER
Fr. Verk./€ 12,-/7,-
PÄDAGOGENRALLYE
Das Schnawwl-Team lädt
alle Pädagogen in kleinen
Gruppen ein, sie an ihrem
Arbeitsplatz zu besuchen.
Erleben Sie hautnah, was
jeder ganz persönlich zu
den Theatererlebnissen
12
MI
19.30 – 22.00 — Opernhaus
Abo O und fr. Verk./Preise C
GLORIA!
Konzert mit Werken von Vivaldi, Puccini und Poulenc
19.00 — Oberes Foyer
Kurzeinführung
13
DO
14
FR
15
SA
20.00 – 21.15 — Studio
Fr. Verk./€ 15,-/9,-
BITCHFRESSE – ICH RAPPE ALSO BIN ICH
Eine szenische Spurensuche
19.30 — Schauspielhaus
Abo C und fr. Verk./Preise H
HOMO FABER
19.30 — Opernhaus
Abo A und fr. Verk./Preise C
LA WALLY
von Max Frisch
20.00 – 21.45 — Studio
von Alfredo Catalani
Fr. Verk./€ 15,-/9,-
HURENKINDER SCHUSTERJUNGEN (UA)
von Marianna Salzmann
19.30 – 22.00 — Opernhaus
Fr. Verk./Preise B
BLUES BROTHERS –
UNTERWEGS IM AUFTRAG DES HERRN
19.30 – 22.10 — Schauspielhaus
VIEL LÄRM UM NICHTS
Gruppen ein, sie an ihrem
Arbeitsplatz zu besuchen.
9.00 & 11.00 — Schnawwl
Fr. Verk./€ 12,-/7,- Erleben Sie hautnah, was
jeder ganz persönlich zu
SCHREIMUTTER
den Theatererlebnissen
von Jutta Bauer · Figurentheater ab 3 Jahren
von Schnawwl und Junger
Oper beiträgt. An jedem
Ort werden kleine KostJUNGE OPER proben und Einblicke in die
11.00 – 12.30 — Opernhaus
Arbeit gewährt. Im Foyer
MOZART IN MOSKAU
Fr. Verk./€ 7,50
endet die Rallye für alle
Musiktheater für junges Publikum ab 8 Jahren
beim Sekt!
Musik von W. A. Mozart und K. Schwertsik, Text von A. de Bont
18.00 – 19.00 — Schnawwl
TANZ TROMMEL
WIEDERAUFNAHME
Fr. Verk./€ 5,-/2,50
Tanztheater ab 5 Jahren
Im Rahmen des Deutsch-Türkischen Kulturfestivals
Mannheim 2014 · www.kulturquer.de
Schauspielabo I u. fr. Verk./Preise G
von William Shakespeare
9.30 – 10.30 — Schnawwl
Fr. Verk./€ 12,-/7,-
TANZ TROMMEL
Tanztheater ab 5 Jahren
Bühnenfassung von Matthias Gehrt
19.30 – 22.10 — Opernhaus
FALSTAFF
FESTLICHER OPERNABEND
FOA-Abo und fr. Verk./€ 42,- bis 126,-
von Giuseppe Verdi
mit Albert Dohmen (Falstaff) und Véronique Gens (Alice)
Mit freundlicher Unterstützung unseres Hauptsponsors,
der Baden-Württembergischen Bank
20.00 – 22.00 — Schauspielhaus
DIE JUNGFRAU VON ORLEANS
WIEDERAUFNAHME
Abo H u. fr. Verk./Preise G
von Friedrich Schiller
20.00 — Lobby Werkhaus
THE FIGHTNIGHT OF THE ARTS
11.00 — Schnawwl
SCHREIMUTTER
Fr. Verk./€ 12,-/7,-
von Jutta Bauer · Figurentheater ab 3 Jahren
Fr. Verk./€ 5,-/2,50
Spoken Word and Slam-Poetry
18.00 – 21.15 — Opernhaus
DIE ZAUBERFLÖTE
16
SO
WIEDERAUFNAHME
Fr. Verk./Preise B/Familienpreise
von Wolfgang Amadeus Mozart
20.00 – 21.40 — Studio
BRILLIANT ADVENTURES (DSE)
Fr. Verk./€ 15,-/9,-
von Alistair McDowall
PURE (UA)
SCHREIMUTTER
Fr. Verk./€ 5,-/2,50
von Jutta Bauer · Figurentheater ab 3 Jahren
Im Rahmen der »Lichtmeile 2014« · www.lichtmeile.de
18.00 — Unteres Foyer
Kurzeinführung
18.30 — Schauspielhaus
15.00 — Schnawwl
BALLETT
Fr. Verk./Preise G
Ballett von Dominique Dumais
MO
18
DI
9.30 – 10.30 — Schnawwl
DIE LIEBE ZU DREI ORANGEN
17
TANZ TROMMEL
Fr. Verk./€ 15,-/9,-
HOFFNUNG AUF GRÖSSERES
WOHLBEHAGEN (UA)
9.30 – 10.30 — Schnawwl
TANZ TROMMEL
11.00 – 12.15 — Junge Oper
DER UNSICHTBARE VATER
19.00 – 21.00 — Schauspielhaus
DER KIRSCHGARTEN
19
Abo M rot und fr. Verk./Preise H
von Anton Tschechow
20.00 – 21.30 — Studio
MI
WIR SIND KEINE BARBAREN! (DE)
von Philipp Löhle
Abo D grün und fr. Verk./Preise C
19.00 — Schauspielhaus
Fr. Verk./€ 12,-/7,-
Tanztheater ab 5 Jahren
von Juliane Klein · ab 8 Jahren
19.30 – 22.00 — Opernhaus
Fr. Verk./€ 12,-/7,-
Tanztheater ab 5 Jahren
20.00 — Studio
Mannheimer Bürgerbühne
10.00 – 11.15 — Junge Oper
DER UNSICHTBARE VATER
von Juliane Klein · ab 8 Jahren
Fr. Verk./€ 15,-/9,-
Anmeldung bis 7. November 2014
unter Tel. 0621 1680 302
Mannheimer
Bürgerbühne
BLICKWECHSEL
Die neue Workshopreihe
der Mannheimer Bürgerbühne:
Mitarbeiter aller Sparten
bieten gemeinsame Workshops an. Besuchen Sie
jeweils mehrere Vorstellungen in verschiedenen
Sparten und bearbeiten
und vergleichen Sie diese
vorher und nachher zusammen mit Dramaturgen und
Bühnenkünstlern der entsprechenden Sparten unter
einem bestimmten Aspekt.
WORKSHOP 1
Romantische Sehnsucht?
Termine 9. Oktober (19.00
– 21.00 Uhr),16. Oktober
(19.30 – 22.20 Uhr), 13. November (19.00 – 21.00 Uhr)
und 20. November 2014
(ab 19.00 Uhr)
Vorstellungsbesuche
Der Freischütz (Oper) und
Peter Pan (Schauspiel/
Schnawwl)
Leitung Merle Fahrholz
(Dramaturgin Oper) und
Anne Richter (Dramaturgin
Schnawwl)
€ 30,-/Nur mit Voranmeldung bis 2.
Oktober 2014 bei nationaltheater.
buergerbuehne@mannheim.de
Begrenzte Teilnehmerzahl
Sie erhalten Rabatt, wenn Sie alle vier
BLICKWECHSEL-Workshops der Spielzeit 2014/2015 buchen!
WIEDERAUFNAHME
JUNGE OPER
Fr. Verk./€ 12,-/7,-
JUNGE OPER
Fr. Verk./€ 12,-/7,-
14. November 2014
19.00 — Schnawwl
KICK-OFF
»XX ODER XY«
Jugendliche für Choreografisches Theater gesucht!
20
19.30 – 22.00 — Opernhaus
Abo D grün und fr. Verk./Preise C
DIE LIEBE ZU DREI ORANGEN
FR
19.00 — Schauspielhaus
Öffentliche Hauptprobe für Pädagogen
von Sergei Prokofjew
PETER PAN
19.30 — Oberes Foyer
Kurzeinführung
AGNES
nach James Matthew Barrie · ab 8 Jahren
Eine Produktion von Schauspiel und Schnawwl
Anmeldung unter Tel. 0621 1680 302
DO
21
grafisches Theater gesucht!
10.00 – 11.20 — Schauspielhaus
BALLETT
20.00 – 22.15 — Opernhaus
OTHELLO (UA)
Abo G und fr. Verk./Preise C
Ballett von Kevin O’Day nach William Shakespeare
Fr..Verk./€ 7,50
9.30 – 10.30 &
11.00 – 12.00 — Junge Oper
BABY TANZ FEST
von Peter Stamm
bis 1 Jahr
19.30 — Schauspielhaus
Abo F grün und fr. Verk./Preise G
HERRINNEN
von Theresia Walser
22
SA
20.00 — Schauspielhaus
19.00 — Oberes Foyer
Kurzeinführung
Fr. Verk./Preise G
HOMO FABER
19.30 — Opernhaus
Abo B und fr. Verk./Preise B
LA WALLY
von Max Frisch
20.00 – 21.45 — Studio
von Alfredo Catalani
Die kommende Inszenierung der JBB und des
Schnawwl möchte sich
körperlich dem »Kleinen
Unterschied« widmen.
Jungen und Mädchen werden in getrennten Gruppen
JUNGE OPER arbeiten und gemeinsam
eine Inszenierung herausFr. Verk./€ 12,-/4,bringen. Jugendliche ab 14
Jahren, die Interesse an
Bewegung, Choreografischem Theater und Tanz
haben, sind herzlich zu
dieser Informationsveranstaltung eingeladen um
das Regieteam kennen zu
lernen und alle Fragen zu
stellen.
Informationen & Anmeldung bei Catrin
Häußler unter Tel. 0621 1680 449
oder catrin.haeussler@mannheim.de
Fr. Verk./€ 15,-/9,-
HURENKINDER SCHUSTERJUNGEN (UA)
von Marianna Salzmann
16.00 – 18.10 — Opernhaus
WIEDERAUFNAHME
HÄNSEL UND GRETEL
23
Fr. Verk./Preise C/Familienpreise
von Engelbert Humperdinck · ab 8 Jahren
PREMIERE
18.00 — Schauspielhaus
PETER PAN
Fr. Verk./Preise F/Familienpreise
von James Matthew Barrie und Erich Kästner · ab 8 Jahren
Eine Produktion von Schauspiel und Schnawwl
20.00 — Studio
Mannheimer Bürgerbühne
SO
Der Schnawwl zeigt TÖLPELHANS auf dem »Festival Contes
sans Frontières« im Centre Culturel de Rencontre Abbaye
de Neumünster in Luxemburg.
Fr. Verk./€ 15,-/9,-
24
MO
17. November 2014
20.00 — Theatercafé
Der Schnawwl zeigt TÖLPELHANS auf dem »Festival Contes Thomas Siffling’s
sans Frontières« im Centre Culturel de Rencontre Abbaye
Nightmoves
de Neumünster in Luxemburg.
Fr. Verk./Theatertag/€ 7,- für Studierende
CARMEN
NICOLE METZGER
»GEDANKENKARUSSELL«
von Georges Bizet
Es spielt das Sinfonieorchester
der Musikhochschule Mannheim.
10.30 — Schauspielhaus
Fr. Verk./€ 7,50
PETER PAN
von James Matthew Barrie und Erich Kästner · ab 8 Jahren
Eine Produktion von Schauspiel und Schnawwl
25
19.30 – 21.15 — Schauspielhaus
DI
WOYZECK
WIEDERAUFNAHME
9.00 – 10.00 &
11.00 – 12.00 — Junge Oper
PETER UND DER WOLF
Multikulturelle Musik mit
internationalen Künstlern
WIEDERAUFNAHME in deutscher Sprache
JUNGE OPER Gesang Nicole Metzger
von Markus Reyhani und Thomas Hollaender
ab 5 Jahren
Fr. Verk./€ 12,-/7,-
Bass Dietmar Fuhr
Schauspielabo II und fr. Verk./Preise H
19.30 – 21.30 — Schauspielhaus
DIE WILDENTE
26
Abo M blau und fr. Verk./Preise H
von Henrik Ibsen
20.00 – 21.15 — Studio
MI
Fr. Verk./€ 11,-/6,50
Fr. Verk./€ 15,-/9,-
Eine szenische Spurensuche
Abo D blau und fr. Verk./Preise C
BLUES BROTHERS –
UNTERWEGS IM AUFTRAG DES HERRN
10.30 — Schauspielhaus
PETER PAN
17.00 – 18.00 — Junge Oper
PETER UND DER WOLF
JUNGE OPER
von Markus Reyhani und Thomas Hollaender
ab 5 Jahren
BITCHFRESSE – ICH RAPPE ALSO BIN ICH
Fr. Verk./€ 7,50
von James Matthew Barrie und Erich Kästner · ab 8 Jahren
Eine Produktion von Schauspiel und Schnawwl
Piano Jean-Yves Jung
Schlagzeug Jean-Marc Robin
von Robert Wilson nach Georg Büchner
Songs und Liedtexte von Tom Waits und Kathleen Brennan
19.30 – 22.00 — Opernhaus
1. TREFFEN DER
BÜRGERJURY
Weitere Informationen in der Broschüre
der Mannheimer Bürgerbühne oder
unter www.nationaltheater-mannheim.de
HOFFNUNG AUF GRÖSSERES
WOHLBEHAGEN (UA)
19.00 – 22.20 — Opernhaus
SOLIDARITÄTSVORSTELLUNG
Mannheimer
Bürgerbühne
15. November 2014
17.00 — Schnawwl
Fr. Verk./€ 12,-/7,-
17. & 18. November 2014
20.00 — Rosengarten
II. AKADEMIE KONZERT
»SAXOPHON MIT
EXTASE«
A. Skrjabin
Le Poème de l’Extase
A. Glasunow
Konzert für Altsaxophon
JUNGE OPER op. 109
9.00 – 10.00 &
11.00 – 12.00 — Junge Oper
Fr. Verk./€ 12,-/7,- P. I. Tschaikowski
Symphonie Nr. 3 D-Dur
PETER UND DER WOLF
von Markus Reyhani und Thomas Hollaender
Songs und Liedtexte von Tom Waits und Kathleen Brennan
19.30 – 21.30 — Schauspielhaus
DIE WILDENTE
26
Abo M blau und fr. Verk./Preise H
von Henrik Ibsen
19.30 – 22.00 — Opernhaus
Abo D blau und fr. Verk./Preise C
BLUES BROTHERS –
UNTERWEGS IM AUFTRAG DES HERRN
Bühnenfassung von Matthias Gehrt
DO
Fr. Verk./€ 15,-/9,-
10.30 — Schauspielhaus
Fr. Verk./€ 7,50
PETER PAN
von James Matthew Barrie und Erich Kästner · ab 8 Jahren
Eine Produktion von Schauspiel und Schnawwl
19.00 — Lobby Werkhaus
PREMIERE
19.30 — Opernhaus
Abo PM und fr. Verk./Preise A
von Joseph Haydn
Konzertante Aufführung
anschließend Premierenfeier im Theatercafé
10.30 — Schauspielhaus
Fr. Verk./€ 7,50
PETER PAN
von James Matthew Barrie und Erich Kästner · ab 8 Jahren
Eine Produktion von Schauspiel und Schnawwl
20.00 – 22.10 — Schauspielhaus
DANTONS TOD
21.30 — Studio
Saxophon Koryun Asatryan
Karten bei der
Musikalischen Akademie
Goethestr. 12
68161 Mannheim
JUNGE OPER Tel. 06 21 2 60 44
9.00 – 9.45 — Junge Oper
STIMMSALABIMM
von Friedrich Stockmeier · ab 2 Jahren
Fr. Verk./€ 12,-/7,-
Abonnentenspecial
Mi, 19. November, 18.00
Treffpunkt:
Eingangshalle NTM
WIEDERAUFNAHME
TONSTUDIO  KONZERT & PARTY
Fr. Verk./Preise G
PROBENBESUCH
»DIE LUSTIGE
WITWE«
Fr. Verk./€ 7,-
mit Ballet School (80s Gitarren Pop) und den DJs von Styleabteil präsentiert von Tonstudio-Party und Maifeld Derby
19.30 – 22.10 — Opernhaus
FALSTAFF
29
SA
Erhalten Sie vorab
Einblicke in die Produktion
Die lustige Witwe.
Dauer: 60 min
Abo W und fr. Verk./Preise B
Teilnehmerzahl begrenzt!
von Giuseppe Verdi
€ 2,-/ Nur für Abonnenten und jew.
eine Begleitperson. Bitte bringen Sie
Ihren Abonnementausweis zur Veranstaltung mit.
19.30 — Unteres Foyer
Kurzeinführung
20.00 — Schauspielhaus
PURE (UA)
Nur mit Voranmeldung bis 14. November 2014 unter Tel. 0621 1680 472
oder nationaltheater.marketing@
mannheim.de
BALLETT
Fr. Verk./Preise G
Ballett von Dominique Dumais
16.00 — Opernhaus
30
SO
DIE JAHRESZEITEN
von Joseph Haydn
Konzertante Aufführung
II. AKADEMIE KONZERT
»SAXOPHON MIT
EXTASE«
A. Glasunow
Konzert für Altsaxophon
JUNGE OPER op. 109
9.00 – 10.00 &
11.00 – 12.00 — Junge Oper
Fr. Verk./€ 12,-/7,- P. I. Tschaikowski
Symphonie Nr. 3 D-Dur
PETER UND DER WOLF
von Markus Reyhani und Thomas Hollaender
Dirigent Nicolai Alexeev
ab 5 Jahren
von Georg Büchner
FR
17. & 18. November 2014
20.00 — Rosengarten
A. Skrjabin
Le Poème de l’Extase
Fr. Verk./€ 5,-/2,50
UTOPIE STATION
EINMAL WIEDER KIND SEIN!
DIE JAHRESZEITEN
28
Fr. Verk./€ 12,-/7,-
BITCHFRESSE – ICH RAPPE ALSO BIN ICH
Eine szenische Spurensuche
27
17.00 – 18.00 — Junge Oper
PETER UND DER WOLF
von Markus Reyhani und Thomas Hollaender
ab 5 Jahren
20.00 – 21.15 — Studio
MI
JUNGE OPER
B-PREMIERE
Abo NA und fr. Verk./Preise D
18.30 — Schauspielhaus
HERRINNEN (UA)
Fr. Verk./Preise G
von Theresia Walser
20.00 – 21.40 — Studio
BRILLIANT ADVENTURES (DSE)
von Alistair McDowall
Fr. Verk./€ 15,-/9,-
11.00 – 12.00 — Opernhaus
2. FAMILIENKONZERT
»DER FEUERVOGEL«
15.00 – 15.45 — Junge Oper
STIMMSALABIMM
ab 2 Jahren
JUNGE OPER
Fr. Verk./€ 10,-/5,- (ab 14 Jahren)/
€ 3,- (bis 13 Jahren)
22. November 2014
15.00 – 17.00
Oberes Foyer
CAFÉ CONCERT
JUNGE OPER Beschwingte Musik
Fr. Verk./€ 12,-/7,- am Nachmittag
Fr. Verk./€ 16,-/14,inkl. 1 x Kaffee und Kuchen
SPIELSTÄTTEN
OPERNHAUS/SCHAUSPIELHAUS: AM GOETHEPLATZ STUDIO/CASINO/MONTAGEHALLE/LOBBY WERKHAUS: MOZARTSTRASSE 9 – 11
SCHNAWWL UND JUNGE OPER/ALTE FEUERWACHE: BRÜCKENSTRASSE 2/ALTE FEUERWACHE MANNHEIM TANZHAUS KÄFERTAL: GALVANISTRASSE, FIRMENGELÄNDE ALSTOM, TOR 6 A
PARKEN BITTE NUR AUF AUSGEWIESENEN PARKPLÄTZEN!
OPER
FESTLICHER OPERNABEND
15. November 2014 — Opernhaus
FALSTAFF
von Giuseppe Verdi · In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
mit Albert Dohmen (Falstaff) und Véronique Gens (Alice)
Musikalische Leitung: Dan Ettinger
Falstaff, der letzte Ritter im ansonsten bürgerlich dominierten Windsor, hat
ein Problem: Seine schlechte finanzielle Lage droht sich sichtbar in einer
Reduktion seines Leibesumfangs niederzuschlagen. Eine Katastrophe, ist
doch der Bauch sein Königreich. Mit Charme und List will er den Frauen
Windsors nun das Geld aus den Taschen ziehen. Doch die Damen sind nicht
auf den Kopf gefallen …
Ettinger/Seidlmeier, Nel, Jochem, Aeschlimann, Aigner, Fahrholz, Tremmel –
Gens; Dohmen – Banješevi´c/Kwon, Bello/Sandis, Kessler, Krahe/Prochnik;
Ayers/Diskic,
´ Beutelstahl, Eikötter/Nehme, Jesatko/Mewes, Lee/Tralla,
Oesterreich/Wernicke, Opferkuch, Pilgrim/Piontek, Rehner, Wittmer
Wiederaufnahme: 1. November 2014
Vorstellung: 29. November 2014
Mit freundlicher Unterstützung unseres Hauptsponsors
PREMIERE
28. November 2014 — Opernhaus
DIE JAHRESZEITEN
von Joseph Haydn (Konzertante Aufführung) · Mit deutschen Übertiteln
Die Jahreszeiten berühren Zeiten der Saat und Hoffnung, des Nebels und der
Dunkelheit, einen langen Sommertag, Ernte, Jagd und Weinlese. Auf wütende
Stürme folgt der sanfte Einbruch der Nacht. Eben noch geht der Bauer pfeifend mit dem Pflug über seinen Acker, da lockt schon wieder die winterliche
Spinnstube. Bunte Bilder und Szenen spielen sich in den vier Kantaten reigenartig ab. Sie beginnen und enden im Winter. Doch blickt man am Ende aus
der Nacht des irdischen Winters auf die Vision einer lichten Himmelswelt.
Ettinger, Tremmel – Kruger/Kwon; Berau/Jesatko, Hermann/Tralla
Vorstellung: 30. November 2014
WIEDERAUFNAHMEN
DIE ZAUBERFLÖTE
von Wolfgang Amadeus Mozart
Mozarts (vor)letztes Werk ist zugleich sein vielleicht rätselhaftestes. Es
beginnt mit der Flucht und Ohnmacht Taminos, der auf einen wechselvollen
und widersprüchlichen Initiationsweg geschickt wird. Hin und her geworfen
zwischen der emotionalen Extremwelt der Königin der Nacht und der tugendheischenden Geheimbruderschaft Sarastros findet Tamino – geleitet
von Pamina – seinen Weg, allerdings um den Preis, dass die »sternflammende« Königin zerschmettert wird.
Ettinger/Trafton, Schlömer, Kilian, Morell, Elzenheimer/Kehr, Tremmel, A.-C.
Kober – Banješevi´c/Böcker, Bello/Sandis, Kessler/Slepneva, Krahe/Prochnik/
Wessels, Kruger, Kwon/Ptassek; Agafonov/Baba, Berau/Urbanowicz, Diskic/
´
Goltz, Eikötter/Wittmer, Grassmann/Lee, Ha/Piontek, Hermann/Lee, In Eichen/
Pilgrim
Wiederaufnahme: 16. November 2014, Opernhaus
HÄNSEL UND GRETEL
von Engelbert Humperdinck · ab 8 Jahren
Das bekannte Märchen der Brüder Grimm als große Oper: Hänsel und Gretel
werden von ihrer Mutter in den Wald geschickt, um Beeren zu sammeln.
DER KIRSCHGARTEN
von Anton Tschechow
Nach fünf Jahren Abwesenheit kommt die Gutsherrin Ljubow Andrejewna
Ranjewskaja in ihre Heimat Russland zurück. Damals hatte sie nach dem
Tod ihres Sohnes das Land fluchtartig verlassen. Mittlerweile ist das Gut der
Familie hochverschuldet und ihr Geld nahezu aufgebraucht. Doch der Kaufmann Lopachin hat eine Lösung für die Finanzmisere ...
Kosminski, Etti, Kirchleitner, Platzgumer, Blumenkamp – Badura, Hauter,
Klamminger, Pitoll, Trautwein; Dittrich, Mahlberg, Malan, Müller, Prietz,
Rodewald, Tuxhorn
Wiederaufnahme: 2. November 2014, Schauspielhaus
Vorstellung: 19. November 2014
DIE JUNGFRAU VON ORLEANS
von Friedrich Schiller
Frankreich zu Zeiten des Hundertjährigen Krieges. Die Schäferin Johanna
kämpft im Glauben an die Allmacht ihres Gottes, den sie als den »Schlachten-Gott« erkannt hat. Sie führt das am Boden liegende französische Heer
von Sieg zu Sieg. Ein Wunder? Oder Ausdruck außergewöhnlicher Willenskräfte in einem großen Krisenmoment? Schiller lotet mit der Geschichte von
der wundersamen Jungfrau das Rätsel Mensch bis an die Grenzen des Fassbaren aus, bis in den zwiespältigen Bereich von fanatischem Glauben.
Schmiedleitner, Parbs, Weber, Bürger – Trautwein; Danner, Fuchs, Mahlberg,
Malan, Schmid, Thömmes
Wiederaufnahme: 15. November 2014, Schauspielhaus
WIR SIND KEINE BARBAREN! (DE)
von Philipp Löhle
Barbara und ihr Freund Mario haben ihre neuen Nachbarn Paul und Linda
eingeladen. Beim Prosecco lernt man sich kennen und schmiedet Pläne.
Doch dann stört ein Fremder die gewohnte Ordnung. Droht von dem schweigsamen Eindringling Gefahr oder ist er ein Flüchtling, dem man helfen muss?
Philipp Löhle lässt in die tief sitzenden Ängste und Vorurteile einer vermeintlich toleranten Gesellschaft blicken. Den Figuren steht dabei ein sprachmächtiger Heimatchor zur Seite.
Friedel, Schickart, Gerschwitz – Fürst, Lux; Danner, Thömmes u. a.
Wiederaufnahme: 2. November 2014, Studio
Vorstellung: 19. November 2014
WOYZECK
von Robert Wilson nach Georg Büchner
Songs und Liedtexte von Tom Waits und Kathleen Brennan
Der Soldat Woyzeck liebt Marie und verpflichtet sich beim Doktor zu medizinischen Experimenten, um seiner Familie ein Auskommen zu sichern. Doch
als Marie sich mit dem Tambourmajor einlässt, kommt es zur Katastrophe:
Rasend vor Eifersucht ersticht Woyzeck seine geliebte Frau.
Tom Waits’ Songs erzählen auf ihre eigene, intuitive Weise von den Wünschen, Sehnsüchten, Ängsten und Qualen, die in den Figuren toben.
Schmiedleitner, Parbs, Völker, Brux – Pitoll, Trautwein; Danner, Dittrich, Fuchs,
Mahlberg, Tuxhorn u. a.
Wiederaufnahme: 25. November 2014, Schauspielhaus
REPERTOIRE
AGNES
von Peter Stamm
Begonnen hat alles im Lesesaal der Public Library in Chicago. Dort entdeckt
der Schweizer Sachbuchautor die junge amerikanische Physikdoktorandin
Agnes. Um das schnelle gemeinsame Glück festzuhalten, schreibt er alles
auf. Doch die Geschichte auf dem Papier entwickelt sich rascher als ihre
reale Liebe – bis die Fantasie schließlich zu viel Macht gewinnt.
Bauer, Snaselova, Knauer, Gerschwitz – Klamminger; Fuchs
BALLETT
WIEDERAUFNAHME
OTHELLO (UA)
Ballett von Kevin O’Day nach William Shakespeare
William Shakespeare hat sein Drama über die zerstörerische Macht von Neid
und Eifersucht mit psychologisch ausgefeiltem, mehrdimensionalem Personal ausgestattet. O’Day, der sich bei der choreografischen Entwicklung der
Rollen immer intensiv mit den einzelnen Tänzern auseinandersetzt, interessiert neben Othello besonders die Figur des Jago, der durch Täuschung und
Suggestion ein überzeugendes Schauspiel inszeniert.
O’Day, Trafton, van Walsum, Stanley – Choniiazowa, Clemens, Cotta, González
Muelas, Headley, Jaconello, Kornová-Cardizzaro, Kristóf, Kuhara, Larson,
McNeal, Pécard, Sayago, Wanga
Wiederaufnahme: 7. November 2014, Opernhaus
Vorstellung: 21. November 2014
REPERTOIRE
PURE (UA)
Ballett von Dominique Dumais
Pure: engl. rein, klar, unverfälscht. Tanz pur ist Motto und Ausgangspunkt
dieser Choreografie, die mit Live-Improvisation von Percussion und E-Gitarre
begleitet wird. Dabei geht es um den Reichtum und die Vielfalt von Beziehungen zwischen Tanz und Musik, zwischen Körpern, zwischen Bewegung und
Raum, zwischen Performern und Publikum.
Dumais, Thurm, Chava, Beecher – Hinz, Lejeune – Choniiazowa, Clemens,
Cotta, González Muelas, Headley, Jaconello, Kornová-Cardizzaro, Kristóf,
Kuhara, Larson, McNeal, Pécard, Sayago, Wanga
Vorstellungen: 16. und 29. November 2014, Schauspielhaus
Wir danken der Firma Bösendorfer Klavierfabrik GmbH, Wien für die
freundliche Unterstützung durch die Bereitstellung von Flügeln für
Gloria!, das Familienkonzert, die Kammermusikmatinee, das Café Concert
und Thomas Sifflings Nightmoves.
SCHNAWWL
UND JUNGE OPER
WIEDERAUFNAHMEN
DER THAIBOXER (DSE)
von Ad de Bont · ab 16 Jahren
Hank und Elja betreiben einen Thaiboxclub. Ihr bester Schüler Boris hat
den Alt-Champion Tom herausgefordert. Der Tag des großen Kampfes rückt
näher. Alle Beteiligten ahnen, dass dieser Kampf ihr Leben für immer verändern wird. Denn nur wer sich ehrlich die Frage beantwortet, warum er
kämpft, kann gewinnen.
Gronemeyer, Thurm, Roos, Reyhani, Hilger, Richter – Oswald; Benito Garcia,
Brummer, Pintarelli, Topmann, Wendel
Wiederaufnahme: 4. November 2014, Studio
Vorstellungen: 5. und 6. November 2014
Die Junge Oper wird präsentiert von
Ettinger/Trafton, Schlömer, Kilian, Morell, Elzenheimer/Kehr, Tremmel, A.-C.
Kober – Banješevi´c/Böcker, Bello/Sandis, Kessler/Slepneva, Krahe/Prochnik/
Wessels, Kruger, Kwon/Ptassek; Agafonov/Baba, Berau/Urbanowicz, Diskic/
´
Goltz, Eikötter/Wittmer, Grassmann/Lee, Ha/Piontek, Hermann/Lee, In Eichen/
Pilgrim
Wiederaufnahme: 16. November 2014, Opernhaus
HÄNSEL UND GRETEL
von Engelbert Humperdinck · ab 8 Jahren
Das bekannte Märchen der Brüder Grimm als große Oper: Hänsel und Gretel
werden von ihrer Mutter in den Wald geschickt, um Beeren zu sammeln.
Doch sie verirren sich und geraten, angelockt durch ein Knusperhaus, in die
Fänge der bösen Hexe. Im letzten Augenblick gelingt es den Kindern, die
Hexe in den Ofen zu stoßen und sich zu befreien.
Trafton, Blum, Stahl, A.-C. Kober – Banješevi´c/Böcker, Bello, Kessler/Kruger,
Láng/Sandis, Prochnik/Wessels; Berau/Jesatko, Eikötter/Wittmer
Wiederaufnahme: 23. November 2014, Opernhaus
REPERTOIRE
BLUES BROTHERS – UNTERWEGS
IM AUFTRAG DES HERRN Bühnenfassung von Matthias Gehrt
Jake und Elwood Blues sind »unterwegs im Auftrag des Herrn«. Dem katholischen Waisenhaus ihrer Kindheit droht die Auflösung, wenn nicht binnen
weniger Tage 5000 Dollar beschafft werden. Da hat Jake eine Erleuchtung:
Die Band, die in alle Winde zerstreut ist, muss für ein Benefizkonzert wieder
zusammenkommen. »Motorhead« Elwood gibt Gas und die Brüder geraten
mit Höchstgeschwindigkeit von einem Schlamassel ins nächste …
Haselbek/Völker, Gehrt, Trinczek, Wilke, Frey, Krimm/Vöhringer – Köhm, Soyka;
Banholzer, Dörsam/Fuhrmann, Düllmann, Haselbek/Völker, Jaksch, Kaloff,
Schmid, Shivers, Whitley
Vorstellungen: 14. und 27. November 2014, Opernhaus
CARMEN
von Georges Bizet · In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
José verfällt Carmen. Er gibt für sie sein bürgerliches Leben und seine
Selbstachtung auf und gerät in einen Strudel der Abhängigkeit. Als sie ihn
verlässt, bleibt ihm nichts mehr. Rasende Verzweiflung treibt ihn zum
Äußersten.
Mit freundlicher Unterstützung der Freunde und Förderer des
Nationaltheaters Mannheim e. V.
Trafton, Rech, Meurer, Listerdal, Markowitz, Quitt, Tremmel, A.-C. Kober –
Arnegger/Schwöbel-Roß, Banješevi´c/Böcker, Bello/Láng, Kessler/Ptassek,
Prochnik/Sandis; Appel/Somburg, Ayers, Dalke/Kim, Eikötter/Wittmer, Goltz,
Möckel, Muehle/Smith, Lagunes/Urbanowicz, Pilgrim/Piontek
Es spiel das Sinfonieorchester der Musikhochschule Mannheim.
Vorstellung: 24. November 2014, Opernhaus
DIE LIEBE ZU DREI ORANGEN
von Sergei Prokofjew · Mit deutschen Übertiteln
Ein trauriger Prinz, ein lustiger Diener, der ihn wieder zum Lachen bringt,
drei Prinzessinnen, die Orangen entsteigen, eine furchtbare Köchin und viele
andere Figuren bevölkern die märchenhafte Geschichte von der Liebe zu drei
Orangen. Und immer wieder greift das interne Publikum aus Tragikern,
Komikern, Sonderlingen und Hohlköpfen in den Ablauf ein, um über das
Wesen des Theaters zu diskutieren. Sergei Prokofjews Oper ist eine Renaissance der Opera buffa aus dem Geist schneller Rhythmen und vibrierender
Spontaneität.
Ettinger/Crans, Däuper, Zeger, Pietsch, du Vinage, Dalferth, Tremmel –
Banješevi´c/Kwon, Hermanns/Rackowitz, Krahe/Prochnik, Láng/Sandis,
Müller-Wolthuis/Vogel, Slepneva/Wessels; Ayers/Diskic,
´ Cho/Lee, Eikötter/
Nehme, Goltz/Piontek, Ha/In Eichen/Pilgrim, Hermann/Tralla; Jesatko/Mewes,
Pietsch, Piontek/Urbanowicz
Vorstellung: 20. November 2014, Opernhaus
REPERTOIRE
AGNES
von Peter Stamm
Begonnen hat alles im Lesesaal der Public Library in Chicago. Dort entdeckt
der Schweizer Sachbuchautor die junge amerikanische Physikdoktorandin
Agnes. Um das schnelle gemeinsame Glück festzuhalten, schreibt er alles
auf. Doch die Geschichte auf dem Papier entwickelt sich rascher als ihre
reale Liebe – bis die Fantasie schließlich zu viel Macht gewinnt.
Bauer, Snaselova, Knauer, Gerschwitz – Klamminger; Fuchs
Vorstellung: 21. November 2014, Schauspielhaus
BITCHFRESSE–ICH RAPPE ALSO BIN ICH
Eine szenische Spurensuche
Beats, Rhymes and Life – Hip Hop gilt als wahrer Ausdruck des rauen Lebens
auf Deutschlands Straßen. Scheinbar harte Jungs werden mit Gangsterimage zu Ghetto-Rap-Superstars aufgebläht, und wollen doch nur ihrer
Mama ein Haus kaufen – denn »Mama vertraut meinem Rap«. Eine szenische Spurensuche im Hip Hop; einer globalen Bühne des Pop, die Wirklichkeit schafft und in Szene setzt.
Teufel, Johnke, Blumenkamp/Possmann – Thömmes, Tuxhorn
Vorstellungen: 12. und 26. November 2014, Studio
BRILLIANT ADVENTURES (DSE)
von Alistair McDowall
Physikgenie Luke will die Vergangenheit hinter sich lassen und vor allem
seine Ruhe in seiner neuen Wohnung. Leider zieht diese eine Reihe ungebetener Gäste an. Sein Kumpel Greg würde am liebsten gleich bei ihm
einziehen und sein älterer Bruder Rob ernennt die schäbige Sozialwohnung
kurzerhand zum idealen Zentrum für seine Drogendeals. Richtig gefährlich
wird es, als Rob den versnobten Ben mitbringt. Denn Ben setzt seine Deals
mit eiskalter Brutalität durch. Um die Probleme zu lösen und das Wenige zu
retten, was von Heim und Familie noch übrig ist, startet Luke ein waghalsiges Abenteuer mit seiner mysteriösen Erfindung.
Teufel, Meisel, Hess, Blumenkamp – Aselmann, Forster, Fuchs, Gläser*, Müller,
* Studierender in der HTA-Praxiszeit
Thömmes
Vorstellungen: 11., 16. und 30. November 2014, Studio
DIE GLASMENAGERIE
von Tennessee Williams
St. Louis, Zeit der wirtschaftlichen Depression der 30er-Jahre: Amanda
Wingfield lebt mit ihren beiden erwachsenen Kindern in ärmlichen Verhältnissen. Einst umschwärmt, jetzt von ihrem Mann verlassen, traktiert sie alle
mit ihrer Vorstellung von der heilen Familie. Doch Laura und Tom entfliehen
den mütterlichen Erwartungen, und als eines Tages Toms Kollege Jim zum
Essen kommt, implodiert die auf Lüge und Verdrängung gegründete Familienkonstruktion.
Schug, Kiehl, Zielke, Winde, Gottfried – Lux, Pitoll; Aselmann, Thömmes
Vorstellung: 5. November 2014, Schauspielhaus
DIE WILDENTE
von Henrik Ibsen
Der Fotograf Hjalmar Ekdal führt mit Ehefrau Gina und der jungen Hedvig
ein bescheidenes aber glückliches Leben. Während er an einer Erfindung
arbeitet, betreiben seine Ehefrau und Hedvig das Fotoatelier. Der ganze
Stolz der Familie ist eine angeschossene Wildente, die besonders von Hedvig
abgöttisch geliebt wird. Als Gregers, der Sohn des Grubenbesitzers Werle,
bei ihnen als Untermieter einzieht, bekommt das Familienidyll Risse. Der
Wahrheitsfanatiker Gregers konfrontiert seinen Jugendfreund Hjalmar mit
der Vergangenheit seiner Frau.
Goerden, Merlo, Stengl, Kirchleitner, Daehler, Brux – Daehler, Lux, Schubert;
Böhlke, Dittrich, Mahlberg, Rodewald
Vorstellungen: 5. und 26. November 2014, Schauspielhaus
von Ad de Bont · ab 16 Jahren
Hank und Elja betreiben einen Thaiboxclub. Ihr bester Schüler Boris hat
den Alt-Champion Tom herausgefordert. Der Tag des großen Kampfes rückt
näher. Alle Beteiligten ahnen, dass dieser Kampf ihr Leben für immer verändern wird. Denn nur wer sich ehrlich die Frage beantwortet, warum er
kämpft, kann gewinnen.
Gronemeyer, Thurm, Roos, Reyhani, Hilger, Richter – Oswald; Benito Garcia,
Brummer, Pintarelli, Topmann, Wendel
Wiederaufnahme: 4. November 2014, Studio
Vorstellungen: 5. und 6. November 2014
Die Junge Oper wird präsentiert von
DER UNSICHTBARE VATER
von Juliane Klein · ab 8 Jahren / 3. Klasse
Pauls Eltern leben getrennt. Wenn Paul traurig wird, träumt er sich zu ihm
hin und erinnert sich, wie sein Vater Saxofon spielte. Eines Morgens sitzt
Ludwig, »der Neue«, am Frühstückstisch und will einfach nicht mehr gehen,
im Gegenteil: Er zieht sogar ein! Paul überlegt sich so einiges, um Ludwig zu
vertreiben. Bis er auf dem Jahrmarkt eine unheimliche Begegnung hat …
Die Komposition lässt Raum für Interaktion zwischen Publikum und Akteuren. In diesen partizipativen Momenten wird das Publikum singend, spielend
und tanzend zu einem wesentlichen Teil des Bühnengeschehens. Vor jeder
Vorstellung findet daher ein gemeinsamer Workshop zur Einübung dieser
interaktiven Anteile statt.
van der Werf, Dalferth/Gaudet, Thurm, Roos, Dalferth – Gaudet, Mas,
Schönborn, Nicklaus
Wiederaufnahme: 18. November 2014, Junge Oper
Vorstellung: 19. November 2014
Theater Mobil: Information und Buchung unter Tel. 0621 1680 300
MOZART IN MOSKAU
ab 8 Jahren / 3. Klasse
Musik von Wolfgang Amadeus Mozart und Kurt Schwertsik, Text von Ad de Bont
Wolfgang Amadeus Mozart fragt sich, warum er ein berühmter Komponist ist.
Wäre es nicht spannender, ein wilder Kosake zu sein? Als die Großherzogin
Poegatsjow kommt, um ihn an den Hof der Zarin von Russland zu holen, sieht
er seine Chance gekommen: Endlich kann er seine Träume wahr werden lassen und die ersehnte Stelle als Hofkomponist bekommen. Dafür schreibt er
schnell ein neues Stück: Eine wilde Kosakenoper!
Di Toro, Pfluger, Janus, Werthmann, Dalferth – Bello, Hebold, Kessler/Kirsch;
Beinhauer/Diskic,
´ Brummer
Die Junge Oper wird präsentiert von
Wiederaufnahme: 3. November 2014, Opernhaus
Vorstellung: 13. November 2014
PETER UND DER WOLF
von Markus Reyhani / Thomas Hollaender · ab 5 Jahren
Peter hat keine Lust mehr auf seine bekannte Umgebung, denn die Ente behauptet, alles sei langweilig im Hof. Also öffnet Peter eines Morgens trotz der
Warnung seines Großvaters die Gartentür und geht in die Welt hinaus. Das
musikalische Spiel um Angst und Abenteuer wurde von Markus Reyhani neu
vertont und gemeinsam mit Thomas Hollaender in eine szenische Version
verwandelt. Die bekannten Melodien aus Peter und der Wolf werden aufgegriffen, fantasievoll verwandelt und mit neuen Klängen verbunden.
Reyhani, Hollaender, Mendroch, Gaudet – Kılıç, Wehmeier; Wendel und
Musiker des Nationaltheaterorchesters
Die Junge Oper wird präsentiert von
Wiederaufnahme: 25. November 2014, Junge Oper
Vorstellungen: 25., 26. und 27. November 2014
SUPERGUTE TAGE ODER DIE SONDERBARE
WELT DES CHRISTOPHER BOONE
von Mark Haddon / Simon Stephens · ab 11 Jahren / 6. Klasse
Christopher kennt alle Primzahlen bis 7507, mag Mathe, Ordnung und die Polizei in ihren immer gleichen Uniformen; Überraschungen verabscheut er und
Metaphern versteht er nicht. Als er den Nachbarshund sieben Minuten nach
sance der Opera buffa aus dem Geist schneller Rhythmen und vibrierender
Spontaneität.
Ettinger/Crans, Däuper, Zeger, Pietsch, du Vinage, Dalferth, Tremmel –
Banješevi´c/Kwon, Hermanns/Rackowitz, Krahe/Prochnik, Láng/Sandis,
Müller-Wolthuis/Vogel, Slepneva/Wessels; Ayers/Diskic,
´ Cho/Lee, Eikötter/
Nehme, Goltz/Piontek, Ha/In Eichen/Pilgrim, Hermann/Tralla; Jesatko/Mewes,
Pietsch, Piontek/Urbanowicz
Vorstellung: 20. November 2014, Opernhaus
Mit freundlicher Unterstützung von FUCHS PETROLUB SE
und Familie Fuchs
GLORIA!
Konzert mit Werken von Vivaldi, Puccini und Poulenc
»Gloria in excelsis Deo« – »Ehre sei Gott in der Höhe«! Mit diesen Worten aus dem 4. Jahrhundert beginnt der wohl bekannteste Hymnus der
westkirchlichen Liturgie. Als Teil von Messkompositionen, aber auch als
Einzelwerk hat die Musikgeschichte unzählige Vertonungen dieses Textes
hervorgebracht. Das Konzertprogramm »Gloria!« stellt drei von ihnen nebeneinander, die unterschiedlicher und faszinierender nicht sein könnten.
Antonio Vivaldis wohlbekanntes Gloria RV 589 steht neben einer raffinierten
Vertonung Francis Poulencs und Giacomo Puccinis Messa di Gloria, bei der
sich Solisten, Chor und Orchester voll entfalten können.
Ettinger/Trafton, Tremmel – Banješevi´c/Böcker, Banješevi´c/Kruger, Krahe/
Prochnik, Kruger/Kwon; Goltz/Ha, Hermann/Tralla
Vorstellungen: 2. und 12. November 2014, Opernhaus
LA TRAVIATA
von Giuseppe Verdi · In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Auf rauschenden Festen gibt sich die todkranke Violetta Valéry ganz dem
Vergnügen hin und taumelt von einem reichen Mann zum anderen. Erst
Alfredo vermag tiefere Gefühle in ihr auszulösen. Mit ihm möchte die Kurtisane ein neues Leben beginnen, doch die Gesellschaft lässt ihren Aufstieg
in die Bürgerlichkeit nicht zu.
Trafton, Freyer, Am. Freyer, Kehr, Tremmel – Láng, Kruger/Ptassek, Wagner;
Berau, Cho/Totev, Diskic,
´ Ha, Jesatko/Urbanowicz, Kim/Somburg, Kleiner/
Zacher, Lee, Tralla
Vorstellungen: 4. und 8. November 2014, Opernhaus
LA WALLY
von Alfredo Catalani · In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
La Wally erzählt vom mutigen Aufbruch einer jungen emanzipierten Frau –
und von ihrem Scheitern. In die höchsten Gipfel der Berge flüchtet Wally vor
ihrem Vater, der sie mit Vincenzo Gellner verheiraten möchte. Sie aber liebt
Giuseppe Hagenbach. Um ihn wieder zu sehen, kehrt sie nach dem Tod des
Vaters in ihren Heimatort zurück. Doch Missverständnisse und Eifersucht
lassen ihr ehrliches Liebesbekenntnis zur öffentlichen Demütigung geraten.
Verstört zieht sich Wally erneut in die Berge zurück. Als ihr Hagenbach folgt,
um ihr ebenfalls seine Zuneigung zu bekennen, bringt ein Schneesturm die
Liebenden in tödliche Gefahr …
Seidlmeier, Knabe, Jörg, Maurer, Dalferth/Garcia-Fernandez, Tremmel –
Banješevi´c/Kwon, Krahe/Prochnik, Shesterneva/Slepneva; Ha/In Eichen,
Lagunes/Mewes, Muehle/Smith, Piontek/Urbanowicz
Vorstellungen: 5., 13. und 22. November 2014, Opernhaus
STIFFELIO
von Giuseppe Verdi · In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Er ist Prediger – aber er ist auch Ehemann. Als Stiffelio feststellen muss,
dass seine Frau ihn mit einem anderen Mann betrogen hat, ist er taub für
ihre Bitte um Vergebung. Doch Lina weiß, dass er ihr zwar als Gatte das Zuhören verweigern kann, nicht jedoch als spiritueller Anführer. Eine Oper im
Spannungsfeld von Altar und Ehebett, Gnade und Gesetz, Vergebung und
Vernichtung. Aber nicht nur das evangelische Sujet erstaunte die Zeitgenossen, sondern ebenfalls Verdis neuartige musikalische Sprache.
Seidlmeier, Gerber, Aeschlimann, Schmidt-Futterer, Markowitz, Fahrholz,
Stolz der Familie ist eine angeschossene Wildente, die besonders von Hedvig
abgöttisch geliebt wird. Als Gregers, der Sohn des Grubenbesitzers Werle,
bei ihnen als Untermieter einzieht, bekommt das Familienidyll Risse. Der
Wahrheitsfanatiker Gregers konfrontiert seinen Jugendfreund Hjalmar mit
der Vergangenheit seiner Frau.
Goerden, Merlo, Stengl, Kirchleitner, Daehler, Brux – Daehler, Lux, Schubert;
Böhlke, Dittrich, Mahlberg, Rodewald
Vorstellungen: 5. und 26. November 2014, Schauspielhaus
HERRINNEN (UA)
von Theresia Walser
Bei einer Preisverleihung treffen fünf Frauen zusammen. Sie alle sollen den
»Preis für weibliche Lebensleistung« erhalten. Von der disziplingestählten
Managerin, die im Jahr 185 Tage unterwegs ist und dabei vier Kinder hat,
bis hin zu Brenda, der Mathematikerin, die im früheren Leben einmal Bernd
hieß: Unterschiedlicher könnten die fünf Frauen nicht sein. Aus der anfänglichen Enttäuschung, dass man hier wieder nur als »Geschlechtskränzchen«
eingeladen wurde, entzündet sich unter den Damen der Wettstreit, wer den
höchsten Preis zahlen musste, um überhaupt so weit zu kommen.
Kosminski, Etti, Platzgumer, Lindenberg, Brux – Fürst, Hauter, Pitoll, Schubert;
Prietz
Vorstellungen: 9., 21. und 30. November 2014, Schauspielhaus
Mannheimer Bürgerbühne
HOFFNUNG AUF GRÖSSERES
WOHLBEHAGEN (UA)
»Die Hoffnung auf größeres Wohlbehagen treibt diese Leute in einen fernen
Welttheil«, schrieb ein pfälzischer Pfarrer vor 200 Jahren über seine Landsleute, die die Kurpfalz in Richtung Amerika verließen. Wer verlässt heute
seine Heimat, um woanders sein Glück zu machen? Mannheimer mit Wurzeln
in Bosnien, Kasachstan, Rumänien, Peru, Deutschland, Algerien, Frankreich,
der Türkei und der Slowakei untersuchen das Phänomen Migration.
Friedel, Johnke, Bub – Adamaralovic, Bilgic, Fix, Kizilkulak, Lévano Casas;
Berger, Blasko, Chirita, Huet, Tuncel, Yedigöl, Yilmaz
Vorstellungen: 9., 18. und 23. November 2014, Studio
HURENKINDER SCHUSTERJUNGEN (UA)
von Marianna Salzmann
Ali, Buchs und Tschech bewohnen eine WG am Stadtrand. Tschech hat den
maroden Familienbesitz geerbt. Während sich Buchs in seiner Dunkelkammer im Keller verkriecht, muss Ali in ihrem Job als Zugbegleiterin funktionieren. Zuhause spielen sie alles nach: Familie, Liebe, Sex, Krieg. Was gibt es da
draußen, was es hier nicht gibt? Doch als in der Stadt Proteste ausbrechen,
müssen sie entscheiden, ob sich der Schritt nach draußen lohnt.
Eine Kooperation des Nationaltheaters Mannheim und der Hessischen
Theaterakademie
Goetzke, Kan, Englert, Gerschwitz – Lux; Aselmann, Danner
Vorstellungen: 13. und 22. November 2014, Studio
VIEL LÄRM UM NICHTS
von William Shakespeare
Nach Rückkehr aus siegreicher Schlacht verliebt sich der junge Claudio
in die Gouverneurstochter Hero, die seine Gefühle erwidert. Während der
Hochzeitsvorbereitungen sollen zwei weitere Menschen ineinander verliebt
gemacht werden: die scharfzüngige Beatrice und der Frauenhasser Benedikt. Der Plan scheint aufzugehen, doch dann bringt eine Intrige die bösartige, grausame Seite der Lust- und Liebesspiele auf den Plan. Shakespeares
ebenso sinnliche wie geistvolle Komödie lässt das Gefühl von permanenter
Ambivalenz auch als eine sehr heutige Gemütslage erfahren.
Schug, Kiehl, Zielke, Winde, Figge, Gottfried – Lux, Trautwein; Aselmann,
Danner, Dittrich, Forster, Malan, Müller, Thömmes, Tuxhorn
Vorstellungen: 6. und 14. November 2014, Schauspielhaus
SCHAUSPIEL EXTRA
SUPERGUTE TAGE ODER DIE SONDERBARE
WELT DES CHRISTOPHER BOONE
von Mark Haddon / Simon Stephens · ab 11 Jahren / 6. Klasse
Christopher kennt alle Primzahlen bis 7507, mag Mathe, Ordnung und die Polizei in ihren immer gleichen Uniformen; Überraschungen verabscheut er und
Metaphern versteht er nicht. Als er den Nachbarshund sieben Minuten nach
Mitternacht durch eine Forke erstochen auf dem Rasen findet, beschließt er,
den Mörder zu finden.
Diaz, Thurm, Roos, Reyhani, Richter – Lietz, Oswald, Wehmeier; Benito Garcia,
Brummer, Pintarelli, Topmann
Wiederaufnahme: 5. November 2014, Schnawwl
Vorstellungen: 6. und 7. November 2014
TANZ TROMMEL (UA)
Ensembleprojekt von Schnawwl und Kevin O’Day Ballett NTM
Nominiert für den Deutschen Theaterpreis FAUST 2014
Tanztheater ab 6 Jahren / 1. Klasse
Zwei Menschen begegnen sich in derselben Welt. Die eine nimmt die Welt
mit dem Körper auf. Sie erkundet und spricht mit Füßen, Beinen, Po, Rücken,
Armen, Kopf und Händen. Der andere lauscht und erkundet den Klang: Er
klopft, klappert, dröhnt, klabautert, trommelt, pocht und paukt. Dass Bewegung auch Töne erzeugt und Trommeln auch Bewegung ist, entdecken sie
langsam. Ohne Worte, doch voller Sprachen erzählen zwei Menschen eine
Geschichte vom Zauber des Entdeckens, des Erlebens und der Begegnung.
Gronemeyer, Pécard, Hinz, Thurm, Roos, Richter – Pécard, Hinz
Wiederaufnahme: 13. November 2014, Schnawwl
Vorstellungen: 14., 17. und 18. November 2014
REPERTOIRE
Die Junge Oper wird präsentiert von
BABY TANZ FEST
bis 1 Jahr
In einem farbenfrohen Raum improvisieren zwei Musiker eine immer variierende pentatonische Melodie, die eine Tänzerin zu Bewegung und Tanz
inspiriert. Zuschauer gibt es nicht, denn alle Anwesenden sind Teil des Geschehens. Wir laden Babys und ihre Eltern ein, fernab vom Alltag, Musik und
Tanz in einem für sie geschaffenen Freiraum zu erleben.
Herrera, Herrmann, Mautz, Roos – Herrmann, Schimka, Scriba
Vorstellungen: 21. November 2014, Junge Oper
SCHREIMUTTER
nach dem Bilderbuch von Jutta Bauer
Figurentheater ab 3 Jahren
Manchmal schreit selbst die beste Mutter der Welt. Wenn sie ihr Kind anschreien sollte, kann dies schon mal auseinander fliegen. Aber Mutter und
Kind begeben sich gleich auf den aufregenden Weg, sich wieder zusammen
zu raufen. Fehler passieren und »Entschuldigung!« kann man nicht schöner
sagen als in dieser Geschichte.
Die Figurenspielerin Helene Schmitt spielt und erzählt von den verrückten
Erlebnissen, die Füße ohne Augen, ein Po ohne Beine und ein Schnabel ohne
Bauch haben, – und natürlich von dem wunderbaren Moment, wieder ganz
vereint mit Mutter in die Welt aufzubrechen.
Papaconstantinou, Thurm, Roos, Pagan, Richter – Schmitt
Vorstellungen: 11., 12., 15. und 16. November 2014, Schnawwl-Foyer
STIMMSALABIMM (UA)
Die Junge Oper wird präsentiert von
von Friedrich Stockmeier · ab 2 Jahren
Zuerst Stille, dann ein langsames Atmen. Tief einatmen – dann ausatmen.
Ganz zart hört man die ersten Klänge. »Plopp – Schnalz – Zisch«. Dann ein
Säuseln und Seufzen. Doch jetzt! – Jetzt hört man einen klaren Ton. Ein
einzelner Ton, der erweitert wird zu einer Melodie. Der Raum beginnt zu
klingen, erwacht zum Leben. Zwei Sängerinnen entdecken ihre Stimmen,
STIFFELIO
von Giuseppe Verdi · In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Er ist Prediger – aber er ist auch Ehemann. Als Stiffelio feststellen muss,
dass seine Frau ihn mit einem anderen Mann betrogen hat, ist er taub für
ihre Bitte um Vergebung. Doch Lina weiß, dass er ihr zwar als Gatte das Zuhören verweigern kann, nicht jedoch als spiritueller Anführer. Eine Oper im
Spannungsfeld von Altar und Ehebett, Gnade und Gesetz, Vergebung und
Vernichtung. Aber nicht nur das evangelische Sujet erstaunte die Zeitgenossen, sondern ebenfalls Verdis neuartige musikalische Sprache.
Seidlmeier, Gerber, Aeschlimann, Schmidt-Futterer, Markowitz, Fahrholz,
Tremmel – Bello/Láng, Shesterneva/Slepneva; Agafonov/Muehle, Berau/
Lagunes, Eikötter/Wittmer, Ha/Maruhn, Lee/Tralla
Vorstellung: 9. November 2014, Opernhaus
SCHAUSPIEL
PREMIEREN
8. November 2014 — Schauspielhaus
HOMO FABER
von Max Frisch
Der Ingenieur Walter Faber ist ein Vernunftmensch, der glaubt sein Leben vollkommen im Griff zu haben. Doch als er in einem Passagierflugzeug in Mexiko
notlanden muss, beginnt für ihn ein Abenteuer, das sein Leben aus den Fugen
geraten lässt. Auf einer Schiffsreise lernt er die junge Sabeth kennen, ohne zu
wissen, dass sie seine Tochter ist. Sabeth und Walter verlieben sich, doch was
glücklich beginnt, endet in einer Tragödie von antikem Ausmaß.
Schmiedleitner, Parbs, Neuffer – Henkel, Klamminger; Fuchs, Koneczny,
Mahlberg, Malan
Öffentliche Generalprobe für Pädagogen: 7. November 2014, Schauspielhaus
Anmeldung unter Tel. 0621 1680 389
Vorstellungen: 13. und 22. November 2014
23. November 2014 — Schauspielhaus
PETER PAN
Familienstück von James Matthew Barrie
Deutsch von Erich Kästner · ab 8 Jahren / 3. Klasse
Wendy und ihre Brüder bleiben allein mit ihrem Kindermädchen Nana, einem
Hund, zu Hause. Ohne Erwachsene wird es gleich lustiger. Als Peter Pan
zum Fenster hereinschneit, ist der Fantasie keine Grenze mehr gesetzt: In
Nimmerland ist Peter der Anführer der Bande »Die verlorenen Jungs«. Wendy
und ihre Brüder werden in die Bande aufgenommen und müssen mit Nixen,
Feen, Indianern und mit Käpt’n Hook und seinen Piraten kämpfen. Das Leben
in Nimmerland scheint wie ein großer Traum voller phantastischer Erlebnisse. Wie lange geht das gut?
James Matthew Barries Peter Pan oder Das Märchen vom Jungen, der nicht
groß werden wollte gehört zu den klassischen Heldengeschichten der Kinderliteratur. Barrie entwickelte die Geschichte 1904 gemeinsam mit seinen
fünf Adoptivkindern in London.
Eine Produktion von Schauspiel und Schnawwl
Drexel, Egloff, Greinke, Werthmann, Rölle, Gottfried/Richter – Dengler, Lux;
Aselmann, Forster, Pintarelli, Rodewald, Topmann; Seeleuther, Debus, Hinz,
Rölle
Öffentliche Hauptprobe für Pädagogen: 20. November 2014
Anmeldung unter Tel. 0621 1680 302
Vorstellungen: 25., 27. und 28. November 2014
WIEDERAUFNAHMEN
DANTONS TOD
in die Gouverneurstochter Hero, die seine Gefühle erwidert. Während der
Hochzeitsvorbereitungen sollen zwei weitere Menschen ineinander verliebt
gemacht werden: die scharfzüngige Beatrice und der Frauenhasser Benedikt. Der Plan scheint aufzugehen, doch dann bringt eine Intrige die bösartige, grausame Seite der Lust- und Liebesspiele auf den Plan. Shakespeares
ebenso sinnliche wie geistvolle Komödie lässt das Gefühl von permanenter
Ambivalenz auch als eine sehr heutige Gemütslage erfahren.
Schug, Kiehl, Zielke, Winde, Figge, Gottfried – Lux, Trautwein; Aselmann,
Danner, Dittrich, Forster, Malan, Müller, Thömmes, Tuxhorn
Vorstellungen: 6. und 14. November 2014, Schauspielhaus
SCHAUSPIEL EXTRA
15. November 2014 — Lobby Werkhaus
THE FIGHTNIGHT OF THE ARTS
Spoken Word und Slam-Poetry
Die erfolgreichsten Aktivisten der Poetry-Slam-Hochburgen Marburg und
Mannheim schlagen sich fiese Pointen, ausschweifende Reimkaskaden und
stumpfe Gegenstände um die Ohren! Es wird gelesen, gesungen und gelacht,
improvisiert, karikiert und polarisiert. Nur eine Stadt wird übrigbleiben. Du
bestimmst welche. Souverän durch den Abend stolpern wie immer Nektarios
Vlachopoulos (deutscher Poetry Slam Champion 2011) und Bleu Broode
(deutscher U20 Slam Champion 2008, Hessenslam Champion 2010).
28. November 2014 — Studio/Casino
TONSTUDIO  KONZERT & PARTY
von Ballet School (80s Gitarren Pop) und den DJs von Styleabteil
präsentiert von Tonstudio-Party und Maifeld Derby
Die Tonstudio Party geht in eine neue Runde. Zum Auftakt präsentiert die
Reihe zusammen mit dem Maifeld Derby die Band Ballet School. Wundervoller 80s-Gitarren-Pop mit großen Melodien und ekstatischen Hooks, die
zum Träumen und Tanzen einladen! Schon mit der »Boys Again« EP sorgten
die drei Wahlberliner für ordentlich Wirbel. Wer sich bei dem Konzert warm
getanzt hat, kann direkt im Anschluss mit dem DJ-Team Styleabteil weiter
feiern.
27. November 2014 — Lobby Werkhaus
UTOPIE STATION
Nichts ist schöner als die Kindheit – sagen die, die sie lange hinter sich
gelassen haben. Aber was ist so toll daran, zu klein zu sein, nicht wählen zu
dürfen und stattdessen herumkommandiert zu werden? Die Utopie von der
kindlichen Freiheit und dem Triumph des Spiels über die Arbeit ist nicht totzukriegen, dabei arbeiten wir in der Realität permanent an der Abschaffung
der Kindheit. Immer mehr in immer kürzerer Zeit, müssen Kinder aufnehmen
und umsetzen. Die Welt der Erwachsenen mit ihrem Konsum und Leistungsdruck rückt den Kindern dabei bedrohlich nahe. Gleichzeitig wachsen Projektionen und Erwartungen ins unendliche. Das „Ihr sollt es einmal besser
haben“ ist dem „Ihr werdet es hoffentlich mal besser machen“ gewichen.
Könnte es sein, dass die Kindheit bloß ein historisches Modell ist, und vielleicht eines, dessen Ende wir nun entgegen sehen? Was heißt im 21. Jahrhundert Kind sein? Und was wissen wir Erwachsenen überhaupt darüber?
Mit der ehemaligen Bundesfamilienministerin Renate Schmidt (»Lasst unsere Kinder wählen!« Kösel Verlag), der Psychologin Julia König (Universität
Frankfurt) und dem Philosophen Felix Ensslin (Akademie der Bildenden
Künste Stuttgart, angefragt)
Eine Veranstaltungsreihe des Nationaltheater Mannheim in Kooperation
mit dem Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen, der Heinrich Böll Stiftung
(Bundesstiftung und Landesstiftung Baden-Württemberg) und dem Kulturbüro
der MRN.
vereint mit Mutter in die Welt aufzubrechen.
Papaconstantinou, Thurm, Roos, Pagan, Richter – Schmitt
Vorstellungen: 11., 12., 15. und 16. November 2014, Schnawwl-Foyer
STIMMSALABIMM (UA)
Die Junge Oper wird präsentiert von
von Friedrich Stockmeier · ab 2 Jahren
Zuerst Stille, dann ein langsames Atmen. Tief einatmen – dann ausatmen.
Ganz zart hört man die ersten Klänge. »Plopp – Schnalz – Zisch«. Dann ein
Säuseln und Seufzen. Doch jetzt! – Jetzt hört man einen klaren Ton. Ein
einzelner Ton, der erweitert wird zu einer Melodie. Der Raum beginnt zu
klingen, erwacht zum Leben. Zwei Sängerinnen entdecken ihre Stimmen,
sich selbst und ihre Freundschaft. Mit uneingeschränkter Spiel- und Experimentierlust brechen sie auf, um ihre Stimmen und den gewohnten Raum
der Kindertagesstätte neu zu entdecken. Gemeinsam werden die Akteure
und die teilnehmenden Kinder den Raum mit ganz anderen Augen und Ohren
wahrnehmen.
Eine Kooperation mit der Musikhochschule Mannheim
Stockmeier, Herrera, Roos, Gaudet – Hellwig, Hilger
Vorstellungen: 28. und 30. November 2014, Junge Oper
JUNGE OPER EXTRA
2., 3. und 13. November 2014 — Schnawwl
DEUTSCH-TÜRKISCHES KULTURFESTIVAL
MANNHEIM 2014
Mit dem deutsch-türkischen Kulturfestival Mannheim 2014 will sich die
in Mannheim und in der Region gewachsene vielseitige deutsch-türkische
Kultur präsentieren. Während des deutsch-türkischen Kulturfestivals finden
Veranstaltungen vielfältiger Kunst- und Kultursparten für Alt und Jung statt,
die sowohl Verbindungslinien als auch Unterschiede zwischen der deutschen und der türkischen Kultur deutlich machen. Durch spezielle Angebote
für Kinder und Jugendliche soll auch bei den jungen Menschen das Bewusstsein für die in Mannheim greifbare Transkulturalität geweckt werden. Eine
Vielzahl von Mannheimer und regionalen Institutionen und interkulturellen
Vereinen sind Kooperationspartner und so ist ein breites vielfältiges Angebot
entstanden, das in Teilen auch zum Mitmachen einlädt.
www.kulturquer.de
Der Schnawwl zeigt im Rahmen des Festivals Weltsprache Musik: Türkei und
Tanz Trommel.
2. und 3. November 2014 — Schnawwl
Junge Oper Konzert
Die Junge Oper wird präsentiert von
WELTSPRACHE MUSIK: TÜRKEI
Wie klingt eigentlich türkische Musik? Hast du Lust das herauszufinden?
Die drei Musiker Mehmet, Ali und Muhittin besuchen uns im Schnawwl und
stellen dir in der Konzertreihe Weltsprache Musik: Türkei die Instrumente
und Melodien ihres Heimatlandes vor. Öffne deine Ohren und lausche .... so
lernst du die bezaubernden Klänge einer Rahmentrommel oder Darbuka kennen. Gemeinsam mit den Musikern macht sich das Publikum auf die Reise,
um Rhythmen aus dem türkischen Liedgut zu entdecken und spielerisch ein
kleines Musikstück einzuüben.
Wir freuen uns auf diese Reise, über spannende Geschichten aus deinem
Heimatland und deine Neugierde, selber den Instrumenten neue Klänge zu
entlocken.
Gaudet – Gaudet, Ungan, Ungan, Themel
Mit freundlicher Unterstützung des Rotary Club Mannheim-Brücke
30. November 2014 — Opernhaus
2. FAMILIENKONZERT – »DER FEUERVOGEL«
Ein starker Held und 13 Prinzessinnen, die schöne Zarewna und der böse
Zauberer Kastschai und natürlich ein außergewöhnlicher Vogel, der mehr
kann, als ihm alle zutrauen. All das, aber natürlich vor allem viel Musik,
gibt es beim 2. Familienkonzert zu hören. Mara macht sich auf den Weg
und besucht den außergewöhnlichen Komponisten und Weltenbummler
mit dem Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen, der Heinrich Böll Stiftung
(Bundesstiftung und Landesstiftung Baden-Württemberg) und dem Kulturbüro
der MRN.
Öffentliche Hauptprobe für Pädagogen: 20. November 2014
Anmeldung unter Tel. 0621 1680 302
Vorstellungen: 25., 27. und 28. November 2014
30. November 2014 — Opernhaus
2. FAMILIENKONZERT – »DER FEUERVOGEL«
Ein starker Held und 13 Prinzessinnen, die schöne Zarewna und der böse
Zauberer Kastschai und natürlich ein außergewöhnlicher Vogel, der mehr
kann, als ihm alle zutrauen. All das, aber natürlich vor allem viel Musik,
gibt es beim 2. Familienkonzert zu hören. Mara macht sich auf den Weg
und besucht den außergewöhnlichen Komponisten und Weltenbummler
Igor Strawinsky. Mit der Orchestermusik zum Ballett Der Feuervogel wurde
Strawinsky quasi über Nacht weltberühmt. Heute gilt er als einer der bedeutendsten Wegbereiter der Neuen Musik.
Werke von Igor Stravinsky
Trafton, Heße, Gaudet
Es spielt das Nationaltheaterorchester.
WIEDERAUFNAHMEN
DANTONS TOD
von Georg Büchner
Danton ist müde von der einst von ihm so heftig vertretenen Revolution und
sucht Ablenkung bei den Frauen und im Müßiggang. Die Revolutionsreden
seiner Gefährten will er nicht mehr hören und selbst keine mehr halten. Das
Volk, das zuvor an seinen Lippen hing, folgt nun Robespierre, der verkündet:
»Das Laster muss bestraft werden, die Tugend muss durch den Schrecken
herrschen«. In einem letzten großen Aufbegehren fordert Danton von Robespierre das Ende der Gewalt und findet bald das eigene.
Teufel, Etti, Zielke, Rölle, Blumenkamp – Lux, Pitoll; Aselmann, Dittrich, Malan,
Müller, Thömmes, Tuxhorn
Wiederaufnahme: 28. November 2014, Schauspielhaus
SERVICE & KARTENKAUF
Vorverkauf NTM
Kartentelefon NTM
- Vorverkauf im Opernhaus jeweils
zwei Monate im Voraus
- Vorverkauf Schauspiel,
Ballett im Schauspielhaus, Tanzhaus Käfertal, Junge Oper und
Schnawwl jeweils 1 Monat vorher
Telefon 0621 16 80 150
Fax
0621 16 80 258
Mo – Fr 9.00 – 19.00 Uhr
Sa
9.00 – 13.00 Uhr
nationaltheater.kasse@mannheim.de
Vorverkauf am Goetheplatz
Online Kartenkauf und Print@Home
Klicken Sie auf unserer Internetseite
www.nationaltheater-mannheim.de
auf die gewünschte Veranstaltung
und wählen Sie das Kartensymbol
hinter dem gewünschten Termin.
Dann wählen Sie Ihre Karten aus.
Mo
11.00 – 13.00 Uhr
Di – Fr
11.00 – 18.00 Uhr
Sa
11.00 – 13.00 Uhr
und an allen Vorstellungstagen
18.00 – 20.00 Uhr sowie eine Stunde
vor Vorstellungsbeginn geöffnet.
Telefonische Reservierungen
Schnawwl/Junge Oper
Abonnementbüro am Goetheplatz
Marketing
Postanschriften
Telefon
Telefon
0621 16 80 302
Fax
0621 16 80 308
Mo, Mi, Do, Fr 9.00 – 12.00 Uhr
Mo – Fr
14.00 – 17.00 Uhr
Kassenöffnungszeiten eine Stunde
vor Vorstellungsbeginn
Abotelefon
0621 16 80 160
Mo – Fr
9.00 – 13.00 Uhr
Di – Fr
14.00 – 17.00 Uhr
Geöffnet
Mo – Fr
11.00 – 13.00 Uhr
Di – Fr
14.00 – 18.00 Uhr
abobuero@mannheim.de
Nationaltheater Mannheim
Postfach 10 23 62
68023 Mannheim
Vorstellungskasse Studio/Casino
Regionalabonnement
Telefon
Jeweils eine halbe Stunde vor
Beginn der Vorstellung.
Nacheinlass ist nicht möglich.
Telefon
Mannheimer Bürgerbühne
0621 16 80 310
0621 16 80 552
Theater und Junge Menschen
Telefon
0621 16 80 389
Theaterpädagogik Schnawwl
Telefon
0621 16 80 305
Theaterpädagogik Junge Oper
Telefon
0621 16 80 449
0621 16 80 527
Schnawwl/Junge Oper
Brückenstraße 2
68167 Mannheim
Website
www.nationaltheater-mannheim.de
www.schnawwl.de
Junge Bürgerbühne Mannheim
Telefon
Weitere Ticketvorverkaufsstellen
0621 16 80 449
Tickets für alle unsere Vorstellungen (außer Schnawwl) erhalten Sie auch unter Tel. 06 21 10 10 11
oder in den Rhein Neckar Ticket-Shops (P 3, 4 – 5 Fressgasse und Willy-Brandt-Platz 5, Bahnhofsvorplatz)
sowie im Kundenforum Schwetzingen, Carl-Theodor-Str. 1, Schwetzingen, Tel. 06202 205 205.
PREISE
Preise Opernhaus
B
C
D
F
E
G
H
J
27,50 24,50
Preise andere Spielstätten
Ermäßigung
Studio € 15,-/ 9,-
Für Schüler und Studierende,
Wehr- und Bundesfreiwilligendienstleistende bis 27 Jahre:
50 % ab PG I
Lobby Werkhaus € 5,-/ 2,50
Ia
94,- 74,- 65,- 58,- 35,-
I
46,-
32,-
I
70,- 54,- 48,- 42,- 25,-
II
38,-
26,50 23,50 19,-
Tanzhaus Käfertal € 23,-/ 11,50
II
60,- 44,- 39,- 35,- 20,-
III
29,-
20,50 17,-
Schnawwl/Junge Oper
€ 12,-/ 7,Familienpreis: ab 2. Kind € 4,Gruppenpreis p. P.: € 5,-
III
45,- 34,- 30,- 28,- 16,-
IV
32,- 24,- 20,- 19,- 12,-
V
19,- 13,- 12,- 12,- 6,60
Platzgattung
Platzgattung
A
Preise Schauspielhaus
15,-
IV
19,-
15,-
13,-
12,-
V*
10,-
8,50
7,-
6,-
Casino € 5,-/ 2,50
* möglicherweise sichtbehindert
Preise können je nach
Veranstaltung variiren.
Montag ist Theatertag
50 % auf alle Theaterveranstaltungen
und auf allen Plätzen im Nationaltheater am Goetheplatz und im
Studio außer an Feiertagen und bei
Sonderveranstaltungen
Gruppenermäßigung Opernhaus/
Schauspielhaus
Für Gruppen ab 10 Personen
10 % Ermäßigung. Für Gruppen ab
20 Personen 25 % Ermäßigung.
Ermäßigung für Behinderte
Schwerbehinderte mit Merkmal »B«:
50% Ermäßigung, die Begleitperson
hat freien Eintritt.
Rollstuhlfahrer: 50% Ermäßigung,
die Begleitperson hat freien Eintritt.
Ausgenommen sind Sonderveranstaltungen.
Familienpreise im Opern- und
Schauspielhaus
Gültig für folgende Vorstellungen:
Die Zauberflöte, Hänsel und Gretel,
Mozart in Moskau und Peter Pan.
Eltern in Begleitung der Kinder bis
13 Jahre erhalten 15 % Rabatt.
Mitglieder des SWR 2 Kulturservice
10 % Ermäßigung (Premieren,
Theatertag und Sondervorstellungen ausgenommen).
Sämtliche personenbezogene Bezeichnungen, die in dieser Publikation im Maskulin
verwendet werden, sind geschlechtsneutral
zu verstehen. Gemeint sind alle Geschlechter.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
13
Dateigröße
4 631 KB
Tags
1/--Seiten
melden