close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ist Politische Arbeit noch zeitgemäss? Wer zieht in

EinbettenHerunterladen
Veranstaltungsort:
Ehemaliges Landtagsgebäude
Tappenbeckstraße 1
26122 Oldenburg
Organisation:
Philipp Kreisz
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstraße 3
30159 Hannover
Tel.: 0511 357708-31
Fax: 0511 357708-40
E-Mail: niedersachsen@fes.de
Miteinander statt
gegeneinander!
Wie das Zusammenleben der
Generationen gelingen kann
Verantwortlich:
Urban Überschär
Leiter des Landesbüros Niedersachsen
der Friedrich-Ebert-Stiftung
Internet: www.fes.de/niedersachsen
Facebook: FES-Niedersachsen
Twitter: FES_Nds
Bei Fragen zur barrierefreien Durchführung
der Veranstaltung wenden Sie sich bitte vor
der Veranstaltung an uns.
Montag, 17. November 2014
18.00 bis 20.00 Uhr
Ehemaliges Landtagsgebäude
in Oldenburg
Landesbüro Niedersachsen
Miteinander statt gegeneinander!
Wie das Zusammenleben der Generationen
gelingen kann
18.00 Uhr
Begrüßung
Urban Überschär
Leiter des Landesbüros Niedersachsen
der Friedrich-Ebert-Stiftung
vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung in Deutschland und Europa stehen wir vor neuen Herausforderungen beim
Zusammenleben der Generationen. In der Öffentlichkeit kursiert
bisweilen das Bild von rüstigen Rentner_innen, die auf Kosten
der Jüngeren leben und leichtfertig deren Zukunftschancen ver-
Einführung
spielen. Auf der anderen Seite steht eine angeblich hedonistische
Dennis Rohde MdB
Mitglied im Ausschuss für Recht und
Verbraucherschutz
junge Generation, für die Solidarität ein Fremdwort ist.
Richtig daran ist, dass die Bevölkerung in Deutschland älter wird.
Berechnungen des Statistischen Bundesamtes zufolge wird es im
Vortrag
Jahr 2050 doppelt so viele 60-jährige wie Neugeborene geben.
Franz Müntefering
Bundesminister a.D.
Die Zahl der Menschen, die 80 Jahre und älter werden, wird sich
bis dahin auf vermutlich zehn Millionen erhöht haben. Der demografische Wandel steht uns nicht bevor, wir sind bereits mitten-
Podiumsdiskussion und
Diskussion mit dem Publikum
drin. Damit stehen wir zugleich vor der Aufgabe, diesen Wandel
zu gestalten. Wenig hilfreich ist es in diesem Zusammenhang, die
darauf ankommen, dass die Chancen und Potenziale eines Mitein-
Christiane Kern
Leiterin des Mehrgenerationenhauses
Oldenburg
anders der Generationen besser genutzt werden.
Franz Müntefering
Welche Rahmenbedingungen braucht es also zukünftig, damit
Dennis Rohde MdB
Generationen gegeneinander auszuspielen und die Überalterung der Gesellschaft zu beklagen. Entscheidend wird es zukünftig
das Zusammenleben von Alt und Jung funktionieren kann? Was
Prof. Dr. Jürgen Wolf
Professur für Alternswissenschaft
an der Hochschule Magdeburg-Stendal
braucht es zum Beispiel an baulichen Veränderungen in einer
Stadt wie Oldenburg, damit altersgerechtes Wohnen und Leben
möglich ist? Was kann die Politik im Land und im Bund tun, um
diesen Prozess zu gestalten? Wie stellen wir uns überhaupt das
Moderation:
Zusammenleben unterschiedlicher Generationen vor?
Holger Ahäuser
Journalist
Diese und viele weitere Fragen möchten wir mit unseren Gästen
auf dem Podium und Ihnen diskutieren. Dazu laden wir Sie herzlich
ein und freuen uns, wenn Sie sich an der Diskussion beteiligen!
20.00 Uhr
Ende der Veranstaltung und Ausklang
PROGRAMM
Sehr geehrte Damen und Herren,
Büro Niedersachsen
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstraße 3
30159 Hannover
Fax: 0511 357708-40
E-Mail: niedersachsen@fes.de
www.fes.de/niedersachsen
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstraße 3
30159 Hannover
Antwort
Oldenburger Gespräche: Miteinander statt gegeneinander! Wie das Zusammenleben der Generationen
gelingen kann am Montag, 17. November 2014, 18.00 Uhr
im Ehemaligen Landtagsgebäude, Tappenbeckstraße 1, 26122 Oldenburg
Ich nehme verbindlich teil:
Name/Vorname:
Straße:
PLZ und Ort:
Telefon/Fax:
Ich möchte in Zukunft digital über Ihre Angebote informiert werden:
E-Mail:
Ich melde an meiner statt/zusätzlich an:
Name/Vorname:
Straße:
PLZ und Ort:
Telefon/Fax:
E-Mail:
Falls erforderlich, ändern und/oder ergänzen Sie bitte Ihre Kommunikationsanschriften.
Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstraße 3, Haus A
30159 Hannover
Telefon:0511 357708-30
Telefax: 0511 357708-40
E-Mail: niedersachsen@fes.de
http://www.fes.de/niedersachsen
Commerzbank Bonn
IBAN: DE 49 3804 0007 0121 8759 00
BIC: COBADEFFXXX
Vorsitzender:
Ministerpräsident a. D. Kurt Beck
Geschäftsführendes Vorstandsmitglied:
Dr. Roland Schmidt
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
12
Dateigröße
257 KB
Tags
1/--Seiten
melden