close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Am 24.04.2015 von 16 – 21 Uhr

EinbettenHerunterladen
s
ge r
n
Ju ate
e
Th
eit
z
l
ie
Sp 4 / 15
1
20
Schnell informiert
Theaterpädagogik
Katharina Lienau
Tel 05331 86-455
katharina.lienau@wolfenbuettel.de
Theaterkasse
Stadtmarkt 7A
38300 Wolfenbüttel
Anke Deppe, Monika Otto und
Jutta Urff
Montag bis Freitag 10 –18 Uhr,
Samstag 10 –14 Uhr
Tel 05331 86-501 und 86-502
Fax 05331 86-507
karten@lessingtheater.de
www.lessingtheater.de
Kartenverkauf im Lessingtheater
Harztorwall 16
38300 Wolfenbüttel
Marion Lehmann
jeweils 1 Stunde vor
Veranstaltungsbeginn
Tel 05331 7108430
Inhaltsverzeichnis
Impressum
Lessingtheater Wolfenbüttel
Harztorwall 16
38300 Wolfenbüttel
vertreten durch die
Stadt Wolfenbüttel
Der Bürgermeister
Stadtmarkt 3-6
38300 Wolfenbüttel
Gestaltung und Layout:
Lessingtheater Wolfenbüttel
Corporate Design:
anschlaege.de, Berlin
Druck: Druck- und Medienhaus
Sigert, Braunschweig
Auflage: 10.000
Vorwort4
Die Spielzeit im Überblick
6
Theaterfest – Schöne Aussichten
8
Kindertheater10
Jugendtheater26
Empfehlungen aus dem Abendspielplan
Theaterpädagogik: Theater mit allen Sinnen
Theater mit Klasse
Theater erleben und entdecken – Workshops
Theater selber machen – Spielklubs
Karten & Vorverkauf
Informationen rund um das Theater
Einzelkarten- und Wahlpaketbestellung
Saalplan Großer Saal
Saalplan Studiobühne
38
39
39
42
44
46
48
49
51
52
Änderungen vorbehalten
5
Herzlich willkommen
im Jungen Lessingtheater!
In der vergangenen Spielzeit wurde im Lessingtheater erstmals auch ein
breit gefächertes Junges Programm gespielt. Die mitreißenden
Inszenierungen unserer Gast-Ensembles im Großen Saal und auf der
Studiobühne wollten so viele Kinder und Jugendliche, Eltern,
Großeltern, Schüler und Lehrerinnen sehen, dass wir angespornt
wurden, den Spielplan für das junge Publikum in der Spielzeit 2014/15
noch auszuweiten.
In der Adventszeit servieren wir einen ganz besonderen TheaterGenuss: Das Theater Mezzanin aus Graz lässt uns mit der clownesquen
Tortenschlacht »Tarte au chocolat« erleben, wie Menschen mit und
ohne Behinderung auf der Bühne gemeinsam akrobatische
Theaterkunst backen.
Begleitet werden all diese Inszenierungen durch theaterpädagogische
Angebote zum Mitdenken, Einfühlen und Selberspielen.
Auch diesmal wollen wir mit einem großen Spektrum an Theaterformen
und bewegenden Geschichten zeigen, was Theater für Kinder und
Jugendliche heute alles sein kann. Dazu haben wir bereits bekannte
und liebgewonnene Gäste wieder eingeladen wie das Atze Musiktheater
aus Berlin, das Theater der Jungen Welt Leipzig oder das Comedia
Theater aus Köln. Wir freuen uns aber auch auf interessante Ensembles,
die zum ersten Mal im Lessingtheater zu Gast sein werden: Das Theater
zwischen den Dörfern lässt uns entdecken, dass »Korallenfische
andersrum« sind, Theater Marabu aus Bonn greift mit der viel
beachteten Inszenierung »Schwester« die unterschiedlichen
Sichtweisen von Kindern und Erwachsenen auf, Tanzfuchs zeigt den
allerkleinsten Zuschauern mit »Mampf!« die Welt der kulinarischen
Genüsse und die Compagnie Les Voisins aus Frankreich wird mit »Buh!«
kleine Angsthasen zum Aufatmen und Lachen bringen.
Es wird also auch in dieser Spielzeit garantiert spannend, ergreifend,
rührend und immer wieder erfrischend neu im Lessingtheater, wenn die
Scheinwerfer für junges und jung gebliebenes Publikum angehen.
6
Wir freuen uns auf lebhafte Begegnungen mit den Künstlern, mit Ihnen
und Euch im Lessingtheater.
Alexandra Hupp
Katharina
Lienau
Theaterleitung
Theaterpädagogik & Junges Theater
7
Kindertheater
Jugendtheater
»Schöne Aussichten!« – Das Theaterfest 20.9.14/Sa/14 Uhr
Logbuch: Sex?! 23.10.14/Do/11.30 Uhr und 18 Uhr
ab 13 Jahren
Schwester 12.10.14/So/16 Uhr
ab 6 Jahren 13.10.14/Mo/9 Uhr
Taksi to Istanbul 6.2.15/Fr/11.30 Uhr und 16 Uhr
ab 10 Jahren
Post für den Tiger 14.10.14/Di/10 Uhr
ab 4 Jahren 14.10.14/Di/16 Uhr
Peter Pan 24.11.14/Mo/9 Uhr und 16 Uhr
ab 6 Jahren 25.11.14/Di/9 Uhr
Tarte au chocolat 30.11.14/So/16 Uhr
ab 5 Jahren 1.12.14/Mo/9 Uhr
Der kleine Ritter Trenk 4.12.14/Do/16 Uhr
ab 5 Jahren 5.12.14/Fr/8.45 Uhr und 10.45 Uhr
Abflug 8.2.15/So/16 Uhr
ab 15 Jahren 9.2.15/Mo/10 Uhr
Freispiel 2 – Das Schultheater-Labor 11.2.15/Mi
12.2.15/Do
»Er verging wie der Rauch« 10.3.15/Di/11 Uhr und 16 Uhr
ab 16 Jahren
Korallenfische sind andersrum 20.3.15/Fr/11.30 Uhr und 18 Uhr
ab 14 Jahren
Peterchens Mondfahrt 7.12.14/So/16 Uhr
ab 5 Jahren 8.12.14/Mo/8.30 Uhr und 10.30 Uhr
9.12.14/Di/8.30 Uhr und 10.30 Uhr
10.12.14/Mi/8.30 Uhr
Klasse Tour 29.4.15/Mi/11.30 Uhr und 18 Uhr
ab 13 Jahren 30.4.15/Do/11.30 Uhr
Der Umbrella Code 12.5.15/Di/11.30 Uhr und 18 Uhr
ab 14 Jahren
Buh! 5.2.15/Do/10 Uhr und 16 Uhr
4YourEyesOnly 4.6.15/Do/11 Uhr und 18 Uhr
ab 4 Jahren
Hasenland 22.2.15/So/16 Uhr
ab 8 Jahren 23.2.15/Mo/9.30 Uhr
Mampf! 22.3.15/So/16 Uhr
Von 0 bis 4 Jahren 23.3.15/Mo/9 Uhr
Der Sängerkrieg der Heidehasen 24.3.15/Di/9.30 Uhr und 11.30 Uhr
ab 8 Jahren
Spaghettihochzeit 21.4.15/Di/9.30 Uhr und 16 Uhr
ab 9 Jahren
Angstmän 26.4.15/So/16 Uhr
ab 8 Jahren 27.4.15/Mo/9.30 Uhr
ab 13 Jahren
Szene 2 – Das Spielklub-Festival 18.6.15/Do
19.6.15/Fr
20.6.15/Sa
Konzert
Bilder einer Ausstellung 8.3.15/So/16 Uhr
Familienkonzert ab 6 Jahren
Bilder einer Ausstellung 9.3.15/Mo/10.30 Uhr
Schülerkonzert ab 12 Jahren
Zwei Monster 5.5.15/Di/10 Uhr und 16 Uhr
ab 4 Jahren
Die Bremer Stadtmusikanten 31.5.15/So/16 Uhr
ab 5 Jahren 1.6.15/Mo/9 Uhr
8
9
»Schöne Aussichten!«
Das Theaterfest zur Spielzeiteröffnung
Mit einem fröhlichen Theaterfest starten wir in die zweite
Spielzeit im neuen Lessingtheater! Ein prallvolles Programm
erwartet kleine und große Zuschauer im Theater und auf dem
Vorplatz.
Auf eine aufregende »PolarSafari« nimmt das Theater Feuer und
Flamme die jüngsten Zuschauer mit, das Sams kommt mit viel
fetziger Musik auf einen Abstecher vorbei und Crepes Sucette
versüßt den Nachmittag mit frischer Straßenmusik. Tierisch
kreativ geht es zu bei den Profis aus dem Masken- und
Kostümbild.
In den Walk Acts rund ums Theater entwickeln ein Kontrabass
und ein Sofa ein keckes Eigenleben. »Voll drauf« sind die
farbenfrohen Großpuppen Kater Felix, Schwein Gerda und Maus
Milly vom Theater Hille Pupille. Das vorwitzige Sams bringt im
großen Atze-Musiktheater das Leben von Herrn Taschenbier
gehörig durcheinander.
Wer dann noch Lust auf mehr hat, lässt sich um 21 Uhr von der
großen Open-Air-Produktion »C‘era una volta – es war einmal«
der italienischen Theatergruppe Ondadurto Teatro ins Land der
(skurrilen) Märchen entführen.
Karten für »Eine Woche voller Samstage« sind in der
Theaterkasse zu 7 € erhältlich.
© Jörg
Me tzn
er
Für »PolarSafari« werden am Veranstaltungstag kostenfreie
Einlasskarten ab 14 Uhr ausgegeben. Alle anderen Aufführungen
und Auftritte sind ohne Eintritt zu erleben.
Die genauen Auftrittszeiten entnehmen Sie bitte dem zum
Theaterfest erscheinenden Programm.
Termin:
20. September 2014 | Sa | 14 bis 18 Uhr | Familienprogramm
20. September 2014 | Sa | ab 21 Uhr | Open-Air-Theater
11
© Me y
er Ori
g inals
Kin
er
t
a
e
h
dert
Mampf!
Post für den Tiger
Tanzende Teller, ein Schluckauf, der zum Fuß wandert,
geschwätziges Geschirr und ein delikater Eiertanz. Die Akteure
bitten zu Tisch: Gemeinsam mit dem Publikum wird geschluckt,
geschnuppert, genossen, verzehrt, geknabbert, gelauscht und
verdaut.
»Immer wenn du weg bist, bin ich so einsam«, sagt der Tiger.
»Schreib mir doch mal aus der Ferne, damit ich mich freue.« Der
kleine Bär geht zum Fischen an den Fluss und der kleine Tiger
bleibt allein zu Hause. Er hat überhaupt keine Lust, Kartoffeln zu
schälen, zu fegen oder die Blumen zu gießen. Und bis der Bär
den Brief abends endlich mit nach Hause bringt, muss der Tiger
wieder einen einsamen Tag erleben. Am nächsten Tag beauftragt
der Bär deshalb den schnellen Hasen, den Brief zum Tiger zu
bringen. Da tanzt der Tiger vor Freude auf dem Tisch. Schließlich
wollen sie allen ihren Freunden schreiben. So wird der Hase zum
Briefträger und muss noch eine Menge Kollegen einstellen.
Figurentheater nach Janosch
Ab 4 Jahren
»Mampf!« ist gleichzeitig ein Ess-Konzert, live produzierte
Klänge fließen über Mikrofone mit vorproduzierten
Klangebenen ineinander. Ein experimenteller und respektvoller
Umgang mit Essen und Trinken wird zu einer Sinneserfahrung
der besonderen Art. Die Kinder sind am Ende der Aufführung
eingeladen, die Bühne und die verschiedenen
Geschmacksobjekte selbst zu erforschen und zu probieren.
Künstlerische Leitung, Choreografie, Konzept: Barbara Fuchs
Ausstattung: Sabine Kreiter | Tanz, Choreografie: Emily Welther, Odile Foehl
Musik: Jörg Ritzenhoff | Produktion: tanzfuchs Produktionen
Termin: 22. März 2015 | So | 16 Uhr | 23. März 2015 | Mo | 9 Uhr
Spieldauer: 30 Minuten mit anschließender Einladung zum Mitmachen
Ort: Lessingtheater, Studiobühne | Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
0 bis 5 Jahre
0 bis 5 Jahre
Eine Tanz- und Klangperformance
Von 0 bis 4 Jahren
Die Geschichte, wie der kleine Bär und der kleine Tiger die
Briefpost, die Luftpost und das Telefon erfinden. In kleinen
Mitspielaktionen werden die Kinder im Publikum beteiligt und
erhalten Briefe vom Bären oder können mit dem Tiger
telefonieren.
Regie: Anka Sander | Figuren: Rudolf Schmid, Anka Sander
Spiel: Edelgard Hansen, Rudolf Schmid | Produktion: Fliegendes Theater Berlin
heater
ende s T
© Flieg
e yer
©M
14
Orig
inals
Termin: 14. Oktober 2014 | Di | 10 Uhr und 16 Uhr | Spieldauer: 45 Minuten
Ort: Lessingtheater, Studiobühne | Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
15
Zwei Monster
Eine herrliche Streiterei mit Live-Musik
Ab 4 Jahren
s tin K
reme
r
Die Monster lieben ihren Berg. Jeder findet die Seite am
schönsten, auf der er wohnt. Der eine sieht die Sonne jeden
Morgen aufgehen, der andere sieht sie jeden Abend untergehen.
Keiner würde je tauschen wollen. Doch dann fliegt das Wort
»Erbsenhirn« von der einen Seite des Bergs auf die andere.
»Käseklops« schallt es zurück. Schließlich streiten sich die
beiden Monster, dass die Felsbrocken fliegen. Der Berg ist weg,
aber ein neuer Freund ist gewonnen.
© Ker
Buh!
0 bis 5 Jahre
0 bis 5 Jahre
Taucht in einer Geschichte ein Monster auf, kann sie zu einer
richtig guten Gruselgeschichte werden. Tauchen zwei Monster
auf, dann ist ein wilder Theaterspaß garantiert!
Keine Sorge: Angsthasen sind herzlich willkommen!
Ab 4 Jahren
Eine hoch amüsante Streiterei mit zwei anrührend komischen
Monstern, einem echten Happy End und mitreißender LiveMusik von einem Musiker, der inmitten der Darsteller auf der
Bühne steht. Nach dem Bilderbuch »Two Monsters« von David
McKee in einer freien Bearbeitung von Gertrud Pigor.
Hase ist ein Angsthase. Ein echter. Er gibt es nur nicht zu. Er
gehört Marie. Marie ist das mutigste Mädchen der ganzen Welt.
Sagt Oma und Oma hat immer Recht. Gut, meistens. Eine grüne
Tür. Grün wie ein Apfel, grün wie der Monat Mai. Wenn die Tür
aufgeht, sieht man Maries Kinderzimmer und ihr Bett, den Blick
unter das Bett, die Kellertür und den Keller, die Tür zum Garten
und den Garten bei Nacht. Und drei schreckliche Monster: Iris,
Riechard und Sigmund.
Regie: Karsten Dahlem | Besetzung: Arne Donadell, Martin Klemm, Sven
Reese, Reinhart Reimann | Produktion: Theater der Jungen Welt Leipzig
Termin: 5. Mai 2015 | Di | 10 Uhr und 16 Uhr | Spieldauer: 45 Minuten
Ort: Lessingtheater, Studiobühne | Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
Es gibt bestimmt viele Geschichten über die Angst, aber bei
dieser wissen alle Kinder am Ende: Wenn man einen Angsthasen
an seiner Seite hat, hat man überhaupt keine Zeit, selbst Angst
zu haben.
Regie, Ausstattung, Besetzung: Paul Olbrich, Eva Noell
Musik: Patrice Langlois | Produktion: Compagnie Les Voisins
a nk
© Fr
16
Schle
t t er
Termine: 5. Februar 2015 | Do | 10 Uhr und 16 Uhr | Spieldauer: 45 Minuten
Ort: Lessingtheater, Studiobühne | Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
17
Tarte au chocolat
Eine »Tarte au chocolat« ist rund, schokoladig und gut. Aber was
passiert, wenn das Ei nicht so will, wie die Köche es wollen, der
Teig davonrennt, die Zutaten verschwinden und der Zucker
spinnt? Zwei Köche auf der Suche nach dem richtigen Rezept,
backen im Duett und liefern ein durch und durch komisches
Slapstick-Stück.
Der ordnungsliebende Clown Jean-Paul – der sich seit Jahren in
der weiten Welt des Circus bewegt – trifft auf seinen charmanten
Neffen Erwin, der schon in zahlreichen »KumEinaProduktionen« erfolgreich auf der Bühne stand.
Das Theaterprojekt »KumEina« verbindet Kunstschaffende mit
einer Behinderung mit professioneller Theaterarbeit. Das
»Mezzanin Theater« erhielt 2005 den Würdigungspreis für Kunstund Kulturprojekte zur Integration von Menschen mit Behinderung.
Regie: Martina Kolbinger-Reiner | Besetzung: Erwin Slepcevic, Jean-Paul
Ledun | Produktion: Mezzanin Theater Graz
Termine: 30. November 2014 | So | 16 Uhr | 1. Dezember 2014 | Mo | 9 Uhr
Spieldauer: 50 Minuten | Ort: Lessingtheater, Studiobühne
Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
0 bis 5 Jahre
0 bis 5 Jahre
Zwei Köche auf der Suche nach dem richtigen Rezept
Ab 5 Jahren
Der kleine
Ritter Trenk
© Win
drich
& Sö
Nach einer Geschichte von Kirsten Boie
Ab 5 Jahren
»Leibeigen geboren, leibeigen gestorben, leibeigen ein Leben
lang« – so hieß es damals, als es noch Ritter gab. Ritter wie
Wertolt der Wüterich, der die Bauernfamilie Tausendschlag
besitzt. Doch das muss sich ändern: Der junge Trenk
Tausendschlag beschließt, selbst Ritter zu werden und seine
Familie zu befreien. Obwohl er noch ein kleiner Junge ist, zieht
er allein in die Welt. Trenk schafft es, die Laufbahn als
Ritterlehrling anzutreten, und in dem pfiffigen Gaukler Momme
und der wackeren Ritterstochter Thekla findet Trenk gute
Freunde. Beim großen Ritterturnier siegt er mit Mut und List
gegen Wertolt. Nun verlangt der Fürst noch eine weitere Probe
von Trenk: Zusammen mit Thekla muss Trenk gegen den
berüchtigten Drachen kämpfen, bevor der Fürst Trenks
leibeigene Familie freilässt.
Nach der Romanvorlage von Kirsten Boie erzählt dieses
Kinderstück die spannende Abenteuergeschichte von einem
kleinen Jungen, der den großen Traum hat, die Welt besser zu
machen. Mit viel Witz und Finesse lernen Groß und Klein eine
ganze Menge über das Leben der Menschen im Mittelalter.
Regie: Karl-Heinz Ahlers | Produktion: Theater für Niedersachsen
18
Termine: 4. Dezember 2014 | Do | 16 Uhr
5. Dezember 2014 | Fr | 8.45 Uhr und 10.45 Uhr
Ort: Lessingtheater, Großer Saal
Wahlpaket Kindertheater,
freier Verkauf
19
r g el
hn
ael Ha
© Mich
Die Bremer
Stadtmusikanten
0 bis 5 Jahre
0 bis 5 Jahre
Eine musikalische Inszenierung nach dem Märchen der
Gebrüder Grimm
Ab 5 Jahren
Ein erschöpfter Esel, ein angeberischer Hahn, ein unterwürfiger
Hund und eine verwöhnte Katze – vier tierische Typen, alt und
von ihren Besitzern ausgemustert, machen sich auf, um in
Bremen ihr Glück zu finden. Das Schicksal und ihre Liebe zur
Musik führt sie zusammen und lässt sie alle Unterschiede
überwinden. Eine Combo auf dem Weg zum Erfolg? Wer weiß,
denn auf dem Weg in die Großstadt warten viele Gefahren.
Peterchens Mondfahrt
Regisseur Herman Vinck gelingt es mit seinem Ensemble auf
überzeugende Weise, Dialoge auf ein absolutes Minimum zu
beschränken und die Geschichte mit nonverbalen Mitteln zu
erzählen: Mit Musik, Mimik, Gestik und einer wunderbar
gestalteten Körpersprache. Auch die Instrumentierung mit
Saxofon, Querflöte, Akkordeon, Xylofon, Gitarre und Percussion
ist ein echter Leckerbissen und garantiert ein tierisches
Vergnügen!
Nach dem Kinderbuch von Gerdt Bassewitz
Ab 5 Jahren
Seit Generationen lebt das Geschlecht der Sumsemanns mit
einem Makel: Jeder Maikäfer dieser Familie kommt mit nur fünf
Beinchen auf die Welt. Denn einst hat ein Holzdieb mit seiner
Axt dem Urururgroßvater Sumsemann das sechste Beinchen
abgetrennt. Die Fee der Nacht verbannte den Dieb für seine Tat
auf den Mond – und mit ihm das verloren gegangene Beinchen.
Doch der andauernde Kummer der Maikäferfamilie rührt die Fee
so, dass sie Abhilfe verspricht. Wenn ein Sumsemann
wohlerzogene und mutige Kinder findet, die niemals ein Tier
gequält haben, dann darf er mit ihnen die Reise auf den Mond
wagen und das Beinchen wieder holen.
Regie: Herman Vinck | Musikalische Leitung: Thomas Lotz | Komposition:
Thomas Sutter | Besetzung: Ester Daniel, Konstanze Kromer, Kay Dietrich,
Christian-Otto Hille
Produktion: Atze Musiktheater Berlin
Termin: 31. Mai 2015 | So | 16 Uhr | 1. Juni 2015 | Mo | 9 Uhr
Spieldauer: 60 Minuten
Ort: Lessingtheater, Studiobühne | Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
Regie: Angelika Zacek | Ausstattung: Hans-Günter Säbel, Torsten Rauer
Produktion: Landestheater Detmold
20
© Jörg Met
zner
Termine: 7. Dezember 2014 | So | 16 Uhr
8. Dezember 2014 | Mo | 8.30 Uhr und 10.30 Uhr
9. Dezember 2014 | Di | 8.30 Uhr und 10.30 Uhr
10. Dezember 2014 | Mi | 8.30 Uhr
Ort: Lessingtheater, Großer Saal | Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
21
Eine atmosphärische Komposition aus Sprache, Musik, Bild und
Spiel
Ab 6 Jahren
Ein kleiner Junge im Schlafanzug schleicht am frühen Morgen
aus dem Haus und geht zum Fjord. Er betrachtet das Gras, die
Wolken am Himmel, die kleinen Wellen, die ans Ufer schwappen.
Seine Mutter findet ihn schlafend im Gras und schimpft mit ihm.
Sie hat sich Sorgen gemacht, als er plötzlich verschwunden war.
Der Junge versteht das nicht. Er hat doch nichts Böses getan. Er
wird traurig und fühlt sich so allein. Er wird nie ganz allein sein
müssen, denkt er und dann legt er den Kopf an die Schulter
seiner Schwester und sie legt den Arm um seinen Bauch.
Nach einem Roman von Jon Fosse, ins Deutsche übersetzt von
Hinrich Schmidt-Henkel. Ausgezeichnet mit dem Deutschen
Jugendliteraturpreis 2007.
Nach einer Geschichte von James Matthew Barrie
Ab 6 Jahren
Peter Pan, der Junge, der nicht erwachsen werden will, hat im
Kinderzimmer der Familie Darling seinen Schatten verloren. Als
er ihn suchen geht, lockt er die Kinder Wendy und John nach
Nimmerland. So heißt die Abenteuerinsel, auf der alles möglich
ist. Dort treibt der schreckliche Piratenkapitän Hook sein
Unwesen. Hier wohnen außerdem ein tickendes Krokodil, die
verlorenen Jungs und nicht zuletzt die vorlaute Fee Tinkerbell.
6 bis 9 Jahre
nn
ufma
ula Ka
© Ur s
6 bis 9 Jahre
Schwester
Peter Pan
Wendy wird dort mit ganzem Herzen die ersehnte Mutter für die
verlorenen Kinder, denn Peter nimmt es nicht ganz so ernst mit
der Verantwortung. Schließlich ist er noch ein Junge und will
seinen Spaß. Nimmerland ist der ideale Ort, um die wildesten
Gefahren zu bestehen. Doch irgendwann plagt die Kinder eine
seltsame Krankheit. Heimweh? Alle Kinder verlassen eines Tages
ihr Nimmerland, kommen nach Hause und werden erwachsen.
Nur einer nicht.
Regie: Jean Renshaw | Musik und Liedtexte: Markus Reyhani Ausstattung: Johanna Maria Burkhart, Anna Ignatieva
Besetzung: Daniel Printz, Svenja Marija Topler, Julia Panzilius, Caroline
Knebel, Steffen Weixler, Nils Daub
Produktion: Westfälisches Landestheater
Termin: 24. November 2014 | Mo | 9 Uhr und 16 Uhr
25. November 2014 | Di | 9 Uhr | Spieldauer: 75 Minuten
Ort: Lessingtheater, Großer Saal | Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
22
Beushau
© Volker
Termin: 12. Oktober 2014 | So | 16 Uhr
13. Oktober 2014 | Mo | 9 Uhr | Spieldauer: 50 Minuten
Ort: Lessingtheater, Studiobühne | Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
sen
Regie: Claus Overkamp | Ausstattung: Tina Jücker, Regina Rösing, Bene
Neustein | Besetzung: Philip Schlomm, Hannah Biedermann
Produktion: Theater Marabu
23
Hasenland
6 bis 9 Jahre
Sara trödelt nach der Schule. Sie hat keine Lust, nach Hause zu gehen.
Ihre Eltern sind entweder weg, streiten sich oder essen scheußlich
gesunde Sachen. Auch Ayhan hat es nicht eilig, denn zuhause muss er auf
seine Geschwister aufpassen. Überhaupt ist ihm seine Familie peinlich,
denn die Frauen tragen ständig Kopftücher und sein Vater kann kein
Deutsch. Sara und Ayhan entdecken Ähnlichkeiten und Unterschiede.
Dabei erfinden sie eine eigene Welt, in der sie nicht mehr Mädchen und
Junge, Deutsche und Türke sind, sondern Hasenfreunde im Hasenland.
© Andre
Das Stück zeigt einen neuen Ansatz, mit dem Thema »Integration«
umzugehen. Sensibel und humorvoll wird ein Weg beschrieben, wie sich
Kinder aus verschiedenen Lebenswelten – jenseits aller kulturellen
Stereotype – näherkommen und Freundschaft schließen.
6 bis 9 Jahre
Schauspiel von Reihaneh Youzbashi Dizaji
Ab 8 Jahren
a s Hart
m a nn
Der Sängerkrieg
der Heidehasen
Das 50er-Jahre-Musical von James Krüss in einer
kompletten Überarbeitung
Ab 8 Jahren | Für den Englisch-Unterricht geeignet
Nominiert für den Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreis 2013.
Regie: Manuel Moser | Musik: Philipp Budde | Ausstattung: Maurice
Dominic Angrés | Besetzung: Nadja Duesterberg, Moritz Heidelbach,
Ferdi Özten | Produktion: Comedia Theater Köln
In Obereidorf grassiert die Langeweile. Zumindest sieht das
Prinzessin Schnüffelnäschen so. Doch plötzlich vernimmt sie das
Lied eines jungen Rammlers im Hof, der aber bald darauf
verschwunden ist.
Termine: 22. Februar 2015 | So | 16 Uhr
23. Februar 2015 | Mo | 9.30 Uhr | Spieldauer: 60 Minuten
Ort: Lessingtheater, Großer Saal | Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
Zum Glück wird in ein paar Tagen der alljährliche Sängerkrieg
der Heidehasen veranstaltet. Die Prinzessin stellt sich selbst als
Hauptgewinn zur Verfügung und hofft, den unbekannten Sänger
auf diese Weise anlocken zu können.
Erzählt und gespielt wird das Geschehen von zwei Augenzeugen,
dem derzeitigen Personal der Obereidorfer Häschendisco: Dem
aus Bunnyland stammenden DJ HopHop und der Barkiepe Hasi.
Deutsch-englisches Schauspiel mit Musik.
© Meyer Or
ig inals
24
Regie: Karl-Heinz Ahlers | Ausstattung: Ines Glawe
Besetzung: Manuela Hörr, Mark Roberts
Produktion: Theater R.A.M., Theater für Niedersachsen
Termin: 24. März 2015 | Di | 9.30 Uhr und 11.30 Uhr
Ort: Lessingtheater, Studiobühne | Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
25
Angstmän
6 bis 9 Jahre
Die neunjährige Jennifer Mann ist allein zu Haus, denn ihre
Mutter muss überraschend zur Nachtschicht. Eine schöne
Gelegenheit, die »Liste der verbotenen Dinge« abzuarbeiten: Mit
Schuhen aufs Sofa legen, Sicherungen rausfliegen lassen,
heimlich Pizza bestellen, Fernsehprogramme durchzappen.
Aber irgendwann muss auch sie ins Bett – und hört plötzlich ein
Geräusch. Jennifer bewaffnet sich, sieht überall nach und
entdeckt im Schrank Angstmän. Der zerknautschte Superheld
und größte Schisshase des Universums hat sich verflogen auf der
Flucht vor Pöbelmän, dem gemeinsten Superheldenschwein
aller Galaxien. Angstmän verbarrikadiert die Wohnung, aber das
Unheil naht.
Hartmut El Kurdi hat mit diesem spritzigen, bewusst auf
Umgangssprache setzenden Kammerspiel nicht nur für Kinder
einen Mutmacher geschrieben und dafür 2002 den Deutschen
Kinderhörspielpreis erhalten.
Regie: Bernd Upadek | Besetzung: Jenny Klippel, Ronald Schober, Bernd
Upadek | Choreografie: Eva Wackebauer | Produktion: Theater Wolfsburg
© Mic
Termin: 26. April 2015 | So | 16 Uhr | 27. April 2015 | Mo | 9.30 Uhr
Ort: Lessingtheater, Großer Saal | Spieldauer: 75 Minuten
Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
Spaghettihochzeit
© Jörg M
6 bis 9 Jahre
Ein panisches Kammerspiel von Hartmut El Kurdi
Ab 8 Jahren
e tzner
Über Liebe und Trennung mit einem kleinen Happy End
Ab 9 Jahren
Im Mittelpunkt stehen Anna und ihr bester Freund Thimm, die
unterschiedliche Erfahrungen mit ihren Eltern machen. Während
Thimm die Scheidung seiner Eltern hinter sich hat und gut mit
der Situation klarkommt, möchte Anna die drohende Trennung
ihrer Familie unbedingt verhindern. Die beiden Kinder finden
eine überraschende Möglichkeit, auf ihre Eltern einzuwirken,
und so kommt ein Happy End in Sicht.
er s t
hae l K
Starke Kinder und eine Krise als Entwicklungschance für alle –
das sind die großen Themen dieser Inszenierung über Familien,
Liebe und Trennung. Theaterleiter Thomas Sutter hat das Buch
geschrieben und führt auch selbst Regie. Mit seiner enormen
Erfahrung als Songschreiber findet er, begleitet von Musikern an
Klavier, Cello, Schlagzeug, Gitarre und Bass, immer den
richtigen Ton für alle Gefühlslagen. Die musikalische Leitung
liegt in Händen der renommierten Komponistin Sinem Altan, die
derzeit von Berlin über Amsterdam bis nach Wien von sich reden
macht.
Nominiert für den IKARUS 2014 als herausragende Berliner
Theaterinszenierung für Kinder.
Buch und Regie: Thomas Sutter | Musikalische Leitung: Sinem Altan
Komposition: Sinem Altan | Besetzung: Franziska Forster, Guylaine
Hemmer, Begüm Tüzemen, Eduard Burza und andere
Produktion: Atze Musiktheater
26
Termin: 21. April 2015 | Di | 9.30 Uhr und 16 Uhr | Spieldauer: 120 Minuten mit
einer Pause | Ort: Lessingtheater, Großer Saal | Wahlpaket Kindertheater, freier
Verkauf
27
© Björn
Klein
Jug
er
t
a
e
h
endt
Logbuch: Sex?!
Ein humorvolles Stück zum Thema Sexualität und erste Liebe
Ab 13 Jahren
© Me
yer O
rigin
10 bis 13 Jahre
als
Das Logbuch enthält bereits viele wichtige Informationen mit
alphabetisch geordneten Fachausdrücken. Trotzdem bleiben
viele Frage offen, zum Beispiel: Wer steckt was wann wohin? Und
warum dieser Austausch von Körperflüssigkeiten? Zum Glück
nähern sich zwei Versuchspersonen in Form eines jungen,
frischverliebten Paares und das Abenteuer Fortpflanzung
beginnt – oder?!
Taksi to Istanbul
»Wie fühlt sich Heimat an?«
Ab 10 Jahren
10 bis 13 Jahre
Zum ersten Mal setzt ein Wesen von einem anderen Planeten
seinen Fuß auf die Erde. Es gibt einen klaren Auftrag: Die
Erforschung der menschlichen Sexualität.
Regie: Claudia Göbel | Ausstattung: Jacqueline Schienbein
Besetzung: Claudia Mooz, Adrian Thomser, Stephanie Pardula
Produktion: Landestheater Detmold
Drei junge Menschen machen sich zu einer gemeinsamen Reise
nach Istanbul auf. So unterschiedlich wie sie selbst sind auch
ihre Sehnsüchte und Gründe, sich auf die Suche zu begeben.
Doch eins ist ihnen gemeinsam: Ihre familiären Wurzeln liegen
in der Türkei. Und somit wird die Reise auch zu einer Suche nach
der eigenen Identität. In einem fiktiven »Roadtrip« durch Köln
und Istanbul begegnen wir skurrilen Figuren, kleinen
Geschichten, großen Fragen, Ängsten, Träumen und uns selbst.
Termin: 23. Oktober 2014 | Do | 11.30 Uhr und 18 Uhr | Spieldauer: 60 Minuten
Ort: Lessingtheater, Großer Saal | Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
Workshop in Kooperation mit Pro Familia (siehe Seite 40)
Über drei Monate arbeiteten Kölner Kinder und Jugendliche mit
unterschiedlichem kulturellem Hintergrund zum Thema. Sowohl
diese Erfahrungen als auch konkretes Material, bestehend aus
Interviews, Fotos und Objekten der Jugendlichen, nahmen
Einfluss auf die Stückentwicklung. Die Inszenierung erzählt in
einer offenen Form von denen, die in Köln leben. Schon immer.
Oder erst seit kurzem.
30
© Björn
Termin: 6. Februar 2015 | Fr | 11.30 Uhr und 16 Uhr | Spieldauer: 50 Minuten
Ort: Lessingtheater, Studiobühne | Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
Klein
Regie: Manuel Moser | Ausstattung: Maurice Dominic Angrés
Musik: Ögünc Kardelen | Besetzung: Sibel Polat, Faris Metehan
Yüzbasioglu, Harun Ciftci | Produktion: Comedia Theater Köln
31
©V
o lk
er B
Raus aus der Schule, rein ins Vergnügen!
Ab 13 Jahren
10 bis 13 Jahre
Nach ihrem umjubelten Debüt im Lessingtheater gehen die
Typen aus »Klasse, Klasse« nun gemeinsam auf Klassenfahrt.
Raus aus der Schule, rein ins Vergnügen. In einer turbulenten
Collage aus Komik, Fantasie und Gruppendynamik ist eins
sicher: Nichts ist wie es scheint. Hinter 14 Masken wandeln sich
die Charaktere, aus Schlafmützen werden Traumtänzer. Aus
Stillschweigern werden Unruhestifter. Aus Mode-Püppchen
werden böse Mädchen.
eus
ha u
s en
4YourEyesOnly
Jugendstück zum Thema Cybermobbing von Esther Rölz
Ab 13 Jahren
Auf der Bühne geraten die Bilder aus den Fugen. Der mehrfache
deutsche Beatbox-Meister Mando leistet ganze Arbeit, erzeugt
Klangwelten und geht mit dem Publikum auf eine akustische
Reise. »Klasse Tour« ist die konsequente Weiterentwicklung des
erfolgreichen Genres Masken-Beatbox-Theater. Ähnlich spontan
und synchron wie Mando seine Sounds, erzeugt der »Bild-DJ«
Michael Ottopal direkt vom Rand der Bühne Projektionen, die
das Bühnenbild mit assoziativen Bildern anreichern.
10 bis 13 Jahre
Klasse Tour
Drei Kinder der Computergeneration, die von Technik umgeben
aufwachsen: Anouk, das nette Mädchen von nebenan, auf das
alle stehen, ihr Freund Kian, der coolste Typ der Schule und ihr
Klassenkamerad Sven, der typische Computerfreak. Kian ist
Mitläufer einer Gruppe, die es sich zur Aufgabe gemacht hat,
Leuten wie Sven das Leben zur Hölle zu machen. Sven sucht per
Geheimbriefchen und Chat Kontakt zu Anouk. Als die Mitschüler
entdecken, dass sich der Außenseiter der Klasse an das
angesagteste Mädel ranmacht, ist die Treibjagd auf beide
Jugendliche eröffnet. Dabei begnügen sie sich nicht mit
körperlichen Angriffen und Demütigungen, sondern stellen die
Handyvideos davon ins Netz. Durch die Anonymität des
Internets bleibt die Bedrohung ungreifbar, aber Computerwelt
und »real life« vermischen sich zunehmend, bis es am Ende
schließlich um die Existenz der beiden geht.
Regie: Michael Vogel | Ausstattung: Michael Ottopal, Pascale Mühl
Masken: Michael Vogel | Musik: Willi Daum, Daniel Mandolini
Besetzung: Anne-Rebekka Düsterhöft, Alfred Hartung, Sabine Rieck,
Dana Schmitt, Wolfgang Stüßel | Produktion: Theater Strahl Berlin,
Theater Duisburg
Termine: 29. April 2015 | Mi | 11.30 Uhr und 18 Uhr | 30. April 2015 | Do | 11.30 Uhr
Ort: Lessingtheater, Großer Saal | Wahlpaket Kindertheater,
freier Verkauf
Ein Stück über Vertrauen, Rache und die Auswirkungen von
Cybermobbing. 2013 wurde das Jugendstück mit dem
niederländisch-deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreis
ausgezeichnet.
Produktion: Westfälisches Landestheater
Termine: 4. Juni 2015 | Do | 11 Uhr und 18 Uhr
Ort: Lessingtheater, Großer Saal | Wahlpaket Kindertheater,
freier Verkauf
© Jör
g Me t
zner
32
33
Der Umbrella Code
Korallenfische sind
andersrum
© A nd
Ab 14 Jahren
rea s H
artma
nn
Deutschland 1943: Die drei Hamburger Jugendlichen Georg,
Hermann und Maria – besser bekannt als Duke, Artie und Billy –
teilen ihre Begeisterung für Jazz und Swing. Deshalb haben sie
sich auch nach ihren Vorbildern Duke Ellington, Artie Shaw und
Billy Holliday benannt. Aber Swing-Musik zu hören, ist in der
Nazi-Zeit gefährlich. Die Reichskulturkammer verbot diese
Musik, sie sei »undeutsch« und »entartet«. Jeder, der SwingMusik hörte, machte sich strafbar. Die Lebenseinstellung der
Swing-Kids widersprach der nationalsozialistischen Vorstellung
von einer Jugend, die sich der Gleichschaltung zu unterwerfen
hatte.
Das Stück beruht auf einer wahren Begebenheit. Durch
Rückschauen, Bezüge zur Gegenwart und viel Musik wird die
Geschichte der drei jugendlichen »Swing-Kids« erzählt. Seit 1990
bringt das Theater Fata Morgana hintergründige Geschichten
mit viel Humor für Kinder und Jugendliche auf höchstem Niveau
auf die Bühne.
Ein Spiel um Geschlechterrollen und Identität
Ab 14 Jahren
Für ihre neue Produktion zog das Team von »Theater zwischen
den Dörfern« zunächst mit Kamera und Mikrofon los: Was ist der
Unterschied zwischen Männern und Frauen (oder Mädchen und
Jungen)? Diese Frage stellten sie den unterschiedlichsten
Menschen zwischen 12 und 89 Jahren. Es entstand eine
Sammlung von wohlüberlegten Statements, kompletter
Sprachlosigkeit, wilden intellektuellen Verirrungen, einfachen
Antworten und sehr persönlichen Geschichten.
Ab 14 jahren
Über die Verfolgung und den Widerstand der Swing-Jugend im
Dritten Reich
Ab 14 Jahren
Regie: Karl-Heinz Ahlers | Besetzung: Thomas Esser, Hartmut Fiegen,
Antonia Tittel
Produktion: Theater für Niedersachsen, Theater Fata Morgana
Diese Interviews bilden zusammen mit literarischen
Versatzstücken von Homer bis Büchner, Musik und tänzerischen
Elementen die Bausteine für eine temporeiche und humorvolle
theatrale Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen und
Identität, die leicht bleibt und über sich selbst lachen kann, auch
wenn es mal ernst wird.
Termin: 12. Mai 2015 | Di | 11.30 Uhr und 18 Uhr | Spieldauer: 60 Minuten
Ort: Lessingtheater, Großer Saal | Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
34
Kundolf-Köh
© Chris tine
Termine: 20. März 2015 | Fr | 11.30 Uhr und 18 Uhr | Spieldauer: 60 Minuten
Ort: Lessingtheater, Studiobühne | Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
Workshop in Kooperation mit Pro Familia (siehe Seite 40)
ler
Regie: Suse Wessel, Kian Pourian | Ausstattung: Fabian Wessel, Corinna
Schmelter-Pourian | Besetzung: Suse Wessel, Kian Pourian
Produktion: Theater zwischen den Dörfern
35
Abflug
Zwischen den Welten, zwischen Afrika und Europa
Ab 15 Jahren
Ab 14 Jahren
Razzia in Hamburg. Unter den Tellerwäschern ist Raimou
Hamadou, illegal in Deutschland, um seine Familie in Ghana
ernähren zu können. Fünf Uhr morgens in Oberbayern.
Polizisten überwältigen die schlaftrunkene Familie N’Kapou, vor
fünfzehn Jahren wegen politischer Verfolgung aus Togo
geflohen. Die siebzehnjährige Tochter Melina wird Stunden
später allein im Flugzeug nach Afrika sitzen, ohne Kenntnis vom
Land und der Sprache Togos. Mutter und Bruder werden erst
Tage später abgeschoben, der Vater muss aus gesundheitlichen
Gründen bleiben, wird seine Familie nicht wiedersehen.
Raimou und Melina sind unfreiwillige Passagiere der ersten
europäischen Sammelabschiebung. »Abflug« erzählt von den
Schicksalen, die hinter den Zeitungsmeldungen stehen. Ein
Theaterstück zwischen den Welten, zwischen Afrika und Europa.
Über Heimat und Integration. Aber auch über das Leben in
Europa und die Folgen für die, die nicht dazugehören.
Veranstaltungsbegleitend zeigt der Arbeitskreis Migration im Foyer des
Lessingtheaters eine Ausstellung zum Thema und bietet Einführungen
im Unterricht an.
Regie: Martin Lüttge | Ausstattung: Gretl Kautzsch
Besetzung: Theresa Hanich, Dominik Burki, Niels Klaunick
Produktion: Theater Stückwerk, Theaterhof Priessenthal
Termin: 8. Februar 2015 | So | 16 Uhr | 9. Februar 2015 | Mo | 10 Uhr
Ort: Lessingtheater, Studiobühne | Spieldauer: 90 Minuten
Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
© Priva
t
»Er verging wie
der Rauch«
Literarische Collage über den Ersten Weltkrieg von Reiner Müller
Ab 16 Jahren | Thema im Zentralabitur
»Hurra, es ist Krieg!« riefen die Männer im Sommer 1914. Auch
zahlreiche Künstler zogen mit Begeisterung und der Hoffnung
auf lang ersehnte Veränderungen in den Ersten Weltkrieg. »Ich
fühle mich so vollkommen wohl, dass mir von den kommenden
Strapazen nicht angst ist«, schrieb Franz Marc zu Beginn des
Krieges, der den 36-jährigen Maler nach zwei Jahren im
Schützengraben aus dem Leben riss. Der Traum vom schnellen
Sieg wich allmählich der Realität. Künstler wie Bertolt Brecht,
Erich-Maria Remarque, Karl Kraus, Kurt Tucholsky, Else
Lasker-Schüler, George Grosz oder Otto Dix wurden zu
leidenschaftlichen Kriegsgegnern und verarbeiteten ihre
Erlebnisse in ihren Werken. 1916 gründeten Künstler der
verfeindeten Nationen in Zürich den Dadaismus und schufen mit
Nonsens-Gedichten, Textmontagen und abstrakten Kreationen
eine ganz neue Ausdrucksform des Protestes, der die Absurdität
vom Krieg plastisch vor Augen führte.
© Mic
Ein literarischer Abend, der neue Blickwinkel schafft und
erlebbar macht, warum der Erste Weltkrieg heute als
»Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts« gilt.
er s t
hae l K
Buch und Regie: Reiner Müller | Produktion: Theater für Niedersachsen
Termin: 10. März 2015 | Di | 11 Uhr und 16 Uhr | Ort: Lessingtheater, Großer Saal
Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
36
37
Familienkonzert
Staatsorchester Braunschweig spielt »Bilder einer Ausstellung«
von Modest Mussorgski
Wer sagt, dass der Besuch im Museum öde und langweilig sein
muss? Modest Mussorgski bewies mit seiner Suite »Bilder einer
Ausstellung« das Gegenteil: Ein schauriger Zwerg, der auf einem
Bein hüpft, die geheimnisvolle Atmosphäre eines
mittelalterlichen Schlosses, ein quicklebendiges Ballett noch
nicht geschlüpfter Küken, tobende Kinder in den Straßen von
Paris, eine gruselige Hexenhütte auf Hühnerfüßen und vieles
mehr bewunderte der russische Komponist in einer Ausstellung
von Zeichnungen und Gemälden seines Freundes Viktor
Hartmann und setzte diese Eindrücke in eine farbenreiche und
romantische Musik.
Das Staatsorchester Braunschweig stellt diese besondere
musikalische Ausstellung nun im Familienkonzert (ab 6 Jahren)
sowie im Schülerkonzert (ab 12 Jahren) vor – eine altersgerechte
Moderation ist selbstverständlich inbegriffen. Dies ist eine
willkommene Einladung zu einem außergewöhnlichen
Museumsbesuch für alle Klassik-Fans. Für Kinder und
Jugendliche ist es eine wunderbare Gelegenheit, erste
Erfahrungen mit klassischer Musik zu machen.
Besetzung: Staatsorchester Braunschweig unter der Leitung von
Orchesterdirektor Martin Weller
38
© Volk
er Bein
horn
Termin: 8. März 2015 | So | 16 Uhr | Ort: Lessingtheater, Großer Saal
9. März 2015 | Mo | 10.30 Uhr | Ort: Lessingtheater, Großer Saal
Wahlpaket Kindertheater, freier Verkauf
39
Empfehlungen aus dem Abendspielplan
für Junges Publikum
Die theaterpädagogischen Angebote im Lessingtheater
George 5.10.14 | S0 | 16 Uhr
Musiktheater 7.10.14 | Di | 19.30 Uhr
Klartext – Wolfenbüttel 17.10.14 | Fr | 19.30 Uhr
reimt sich
Poetry-Slam
Little Big World
22.10.14 | Mi | 19.30 Uhr
Schauspiel
Scrap Arts Music
11.1.15 | S0 | 19.30 Uhr
Percussion-Musik-Entertainment
Klartext – Wolfenbüttel
16.1.15 | Fr | 19.30 Uhr
reimt sich
Poetry-Slam
Wladimir Kaminer 24.1.15 | Sa | 19.30 Uhr
Lesung
Minna von Barnhelm oder 25.1.15 | S0 | 19.30 Uhr
Das Soldatenglück 29.1.15 | D0 | 19.30 Uhr
Schauspiel 30.1.15 | Fr | 19.30 Uhr
Infinita 18.2.15 | Mi | 19.30 Uhr
Schauspiel 19.2.15 | D0 | 19.30 Uhr
Soldatenglück – Mein Leben 24.2.15 | Di | 19 Uhr
nach dem Überleben
Lesung
Antigone
27.2.15 | Fr | 19.30 Uhr
Schauspiel
Gandini Juggling – »Smashed«
15.3.15 | S0 | 19.30 Uhr
Tanz-Jonglage
Frau Müller muss weg
18.3.15 | Mi | 19.30 Uhr
Komödie
BodyVox 17.4.15 | Fr | 19.30 Uhr
Tanztheater
Mutter Courage und 18.5.15 | M0 | 19.30 Uhr
ihre Kinder 19.5.15 | Di | 19.30 Uhr
Schauspiel 21.5.15 | D0 | 10.30 Uhr
40
Theater mit allen Sinnen
22.5.15 | Fr | 19.30 Uhr
Weitere Informationen unter www.lessingtheater.de und im Spielzeitheft.
Ist der Bart eigentlich echt? Wieso machen die Künstler auf der
Bühne das jetzt so und nicht anders? Was genau passiert hinter,
neben, unter oder über der Bühne? Das Live-Erlebnis Theater
wirft Fragen auf, die zum Denken, Diskutieren, Forschen und
Experimentieren anregen.
Unsere theaterpädagogischen Angebote wollen einladen, dem
Theater auf den Grund zu gehen. Sie richten sich genauso an
Schüler und Lehrer wie an alle Theater-Interessierten jeden
Alters, die Schauspiel, Musik- oder Tanztheater hautnah erleben
möchten.
Wer im Theater lieber auf der Zuschauerseite bleibt, ist genauso
willkommen wie diejenigen, die selber kreativ werden möchten.
Dabei sein heißt: Theater in Wolfenbüttel immer wieder neu zu
erleben, zu entdecken, zu erforschen oder sogar selber zu
machen.
Kontakt sowie Anmeldungen und Informationen:
Katharina.Lienau@Wolfenbuettel.de oder 05331 86-455
Aktuelle Informationen zur Theaterpädagogik finden Sie auch im
Quartals-Leporello und unter www.lessingtheater.de.
Theater mit Klasse
Stückempfehlungen
Wir beraten Sie gerne bei der Stückauswahl für Ihre Klasse oder
Kindergruppe und empfehlen Ihnen geeignete Aufführungen für
die jeweilige Altersgruppe. Unsere Theaterpädagogin kommt
auch zu Ihnen in die Schule und gibt – zum Beispiel im Rahmen
von Konferenzen – einen Überblick über unser Programm. Anruf
oder kurze Mail genügt!
Lehrerbrief und Newsletter
Lehrerinnen, Erzieher und andere Interessierte können sich
regelmäßig per Info-Brief oder Newsletter unkompliziert über
den Spielplan sowie Angebote der Theaterpädagogik
informieren lassen.
41
Klasse hinter den Kulissen
Wie sieht das Theater aus der Künstlerperspektive aus? Wie fühlt
sich das an, auf der großen Bühne zu stehen? Und wer arbeitet
heimlich, still und leise dahinter? Auf einer Führung durch das
frisch sanierte Lessingtheater können Schulklassen und
KiTa-Gruppen hinter die Kulissen schauen und in die
Geschichte(n) des Hauses eintauchen.
Dauer: Circa 1 Stunde. Termine nach Absprache.
Theater trifft Klasse – Vor- und Nachbereitung von
Theaterbesuchen
Theater wirft Fragen auf. Diese können mit unserer
Theaterpädagogin spielerisch oder in Gesprächsform
aufgegriffen werden. Kurze Szenen, inhaltliche oder formale
Aspekte einer Inszenierung werden hier nachvollziehbar und
öffnen den Blick für das Geschehen auf der Bühne. Im
Klassenzimmer oder Theater, Zeitrahmen: 90 Minuten. Zu allen
Stücken aus dem Kinder- und Jugendprogramm nach Absprache
möglich. Einige Gast-Ensembles nehmen sich auch noch Zeit für
ein Gespräch direkt nach der Vorstellung. Bitte fragen Sie bei
Interesse einfach nach!
Workshop-Spezial in Kooperation mit Pro Familia
Wer steckt was wann wohin? Und warum dieser Austausch von
Körperflüssigkeiten? Was verstehst du unter »männlich«, was ist
für dich »weiblich«? – So viele Fragen zum Thema, da braucht es
Experten! Gemeinsam mit den Sexualpädagogen der Pro
Familia-Beratungsstelle greift unsere Theaterpädagogin in
2-stündigen Workshops die Fragen aus den Inszenierungen
»Logbuch: Sex?!« und »Korallenfische sind andersrum« auf. –
Garantiert sachlich, spannend, humorvoll…
»Logbuch:Sex?!« am 21. und 22. Oktober 2014
Empfohlen für Jahrgänge 7 und 8
»Korallenfische sind andersrum«
am 17., 18. und 25. März 2015
Empfohlen ab Jahrgang 9
Anmeldung unter: 05331 86-455 oder Katharina.Lienau@Wolfenbuettel.de
Theater – hin & mehr! – Kooperation Theater und Schule
Möchten Sie mit Ihrer Schule Partner des Lessingtheaters
werden? Wie können Curriculum und Theaterspielplan sinnvoll
ineinandergreifen? Durch eine Kooperationsvereinbarung
können wir mit Ihnen kontinuierlich in regem Austausch stehen.
Partnerschulen bekommen einen Rabatt auf den Kartenpreis
sowie Unterstützung bei der Vor- oder Nachbereitung des
Theaterbesuches. Auch bei Schultheater-Produktionen kann die
Theaterpädagogik unterstützen, zum Beispiel durch
Probenbesuche, Feedback/Beratung.
Partnerschulen des Lessingtheaters sind bisher: IGS Wallstraße,
IGS Ravensberger Straße, Gymnasium im Schloss, Gymnasium
Große Schule, Grundschule am Harztorwall.
Freispiel 2
Das Wolfenbütteler Schultheater-Labor
Sich freispielen und der Kritik stellen
An zwei Tagen pro Spielzeit gehört die Bühne des
Lessingtheaters ganz den Wolfenbütteler Schultheatergruppen.
In diesem Forschungsraum – ohne Wettbewerbs-Charakter –
treffen sich Theater-AGs und Darstellendes Spiel-Kurse, um sich
gegenseitig eine Kostprobe ihrer aktuellen Probenarbeit zu
zeigen. Die Gruppen haben Gelegenheit, sich auf einer
professionellen Bühne vor »Test-Publikum auf Augenhöhe« zu
präsentieren. Zuschauer und Darsteller kommen über das
Gesehene ins Gespräch. Es können gegenseitig Fragen gestellt,
Feedback gegeben, theatrale Wirkungen beleuchtet oder
Verbesserungsvorschläge entwickelt werden.
Neue Impulse mitnehmen
Zusätzlich gibt es für alle teilnehmenden Spieler und Spielleiter
Impulse-Workshops von erfahrenen Theater-Dozenten und
Gastspiele aus der bundesweiten Schultheater- und JugendklubSzene.
Termin: 11. und 12. Februar 2015
42
Bewerbungen bitte bis zum 15. Dezember 2014 an
Katharina.Lienau@Wolfenbuettel.de oder 05331 86-455.
43
Theater erleben und entdecken - Workshops
Tanz-Workshop mit »BodyVox«
»Engage«, »energize« und »empower«, das sind die drei
zentralen Schlagwörter, um die es bei den WorkshopProgrammen der international renommierten Tanzcompagnie
»BodyVox« aus Portland, Oregon, geht. Teilnehmer aller
Altersklassen entdecken mit Hilfe dieser Programme die Freude
an Kreativität und Bewegung. Die Programme, die sich
insbesondere auch an Jugendliche richten, die bisher keine
Tanzerfahrung haben, helfen dabei, kommunikative Fähigkeiten
zu verbessern und Tanz als (künstlerisches) Ausdrucksmittel des
Körpers zu erleben. Innerhalb kurzer Zeit schaffen die
Teilnehmer es, nur mit Hilfe ihrer Körper in einen Dialog
miteinander zu treten.
Ferienwerkstätten
In unseren mehrtägigen Ferienwerkstätten können Kinder unter
professioneller Anleitung ganz und gar abtauchen in die Welt
des Theaters.
Herbstferien 2014: Theater-Labor »Superhelden«
für Kinder ab 8 Jahren
Drei erfahrene Theater-Macherinnen nehmen in drei
Forschungsräumen an fünf Tagen experimentierfreudige Kinder
mit in ihre Welt: Schauspiel, Tanz oder Kostüme entwerfen –
jedes Kind kann sich für eine Profession entscheiden und sich
auf deren spezielle Weise dem Thema »Superhelden« nähern.
Termin: 27. bis 31. Oktober 2014, jeweils 9.30 bis 16 Uhr
Teilnehmerbeitrag: 65 € / Geschwisterkinder 55 € / ermäßigt 45 €
inklusive Mittagessen
Erfahrung: Anfänger oder Fortgeschrittene oder Profis
Teilnehmeranzahl: 20 bis 25 Personen pro Workshop
Dauer: 90 Minuten
Alter: Ab 14 Jahren
Englischgrundkenntnisse erforderlich.
Osterferien 2015: Lese- und Theaterwerkstatt in Kooperation
mit der Stadtbücherei für Kinder ab 8 Jahren
Was würdest Du machen, wenn Du allein zu Hause wärst und
endlich ungestört die »Liste der verbotenen Dinge« abarbeiten
könntest? Was, wenn dann plötzlich Angstmän, der »größte
Schisshase« des Universums in Deinem Kleiderschrank säße?
Und was, wenn dann auch noch der fiese Pöbelmän Deinen
kleinen Mikroskosmos aufmischen würde? Zum Stück
»Angstmän« gibt es in den Osterferien eine mehrtägige
Lese- und Theaterwerkstatt, in der die teilnehmenden Kinder
zum Lesen und Theaterspielen angestiftet werden sollen. Beim
Schmökern, Recherchieren und Spielen lernt man ganz
nebenher die Bücherei, Grundlagen des Theaterspielens und
manchmal sogar sich selbst ein bisschen besser kennen…
Termin: 30. März bis 2. April 2015, jeweils 9 bis 14 Uhr
Teilnehmerbeitrag: 25 € / ermäßigt 15 €
© LT W
44
Anmeldung und Information:
05331 86-455 oder Katharina.Lienau@Wolfenbuettel.de
45
Theater selber machen – Spielklubs
TheaterSpielklubs
Für Theaterbegeisterte, die selber gerne aktiv werden wollen,
gibt es am Lessingtheater verschiedene Spielklubs, in denen
jeweils über eine Spielzeit kontinuierlich an einem
Theaterprojekt gearbeitet wird. Die Gruppe formiert sich im
Herbst neu, bildet ein festes Ensemble und schließt das Projekt
im Frühsommer mit zwei bis drei Aufführungen ab.
Vorerfahrungen im Schauspiel sind nicht notwendig,
Theaterprofis vermitteln Grundlagen des Theaterspielens. Über
Improvisationen und theaterpädagogische Übungen werden
Spielszenen zu einem selbst gewählten Thema entwickelt. Die
Teilnahme ist nur nach Anmeldung möglich und erfordert die
Bereitschaft, regelmäßig an Proben teilzunehmen.
Projekt-Zeitraum: September 2014 bis Juni 2015
Teilnehmerbeitrag pro Spielklub: einmalig 180 €, ermäßigt 90 €
Backstage – Theaterjugendklub ab 10 Jahren
Termin: auf Anfrage
Spielleitung: Katharina Lienau
expert.innen – Ein theatraler Spielraum für Frauen ab 30 Jahren
Termin: Montags von 19 bis 21 Uhr
Leitung: Susanne Maierhöfer | www.susannemaierhoefer.de
weiblich.crossover – ein theatraler Spielraum für Frauen
jeden Alters
Termin: Dienstags von 16 bis 18 Uhr
Leitung: Kathrin Reinhardt | www.kathrin-reinhardt.de
Anmeldung und Information:
05331 86-455 oder Katharina.Lienau@Wolfenbuettel.de
Szene 2 – Das Spielklub-Festival
Am Ende der Spielzeit besetzen unsere Theaterspielklubs drei
Tage lang das Lessingtheater. Fast ein Jahr lang haben die Jungs
und Mädchen, Frauen und Männer gespielt, experimentiert,
improvisiert und geprobt bis zum Umfallen. Nun sollen und
wollen sie allen, die es sehen möchten, zeigen, was sie drauf
haben…
Termin: 18. bis 20. Juni 2015
46
© LT W
Die Intendanten – Generationentheater
Termin: Montags von 16.45 bis 18.45 Uhr
Leitung: Susanne Maierhöfer | www.susannemaierhoefer.de
47
Karten, Vorverkauf, preise und Ermässigungen
Persönlich
Wir beraten Sie gerne und sind zu folgenden Zeiten für Sie da:
Theaterkasse, Stadtmarkt 7A
Montag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr
Samstag, 10 bis 14 Uhr
Telefonisch
Unter 05331 86-501 und 86-502 beraten wir Sie telefonisch zu den
oben angegebenen Öffnungszeiten. Sie können die Karten dann
in der Theaterkasse abholen oder wir senden Sie Ihnen zu.
Postalisch
Sie füllen das im Jungen Heft befindliche Formular aus und
schicken, faxen oder mailen es uns zu. Ihre reservierten Karten
können Sie in der Theaterkasse abholen oder sie werden Ihnen
bequem – gegen eine Bearbeitungspauschale in Höhe von 2 Euro
– nach Hause gesendet.
Online-Kartenverkauf
www.lessingtheater.de
Theaterkasse im Lessingtheater
Die Tages- bzw. Abendkasse öffnet in der Regel eine Stunde vor
Vorstellungsbeginn und ist erreichbar unter 05331 7108430.
48
Einheitspreis für Kindertheater im Großen Saal: 7 €,
Studiobühne: 6 €
Schulen und Kitas
Pro Klasse bzw. Gruppe erhält eine Begleitperson freien Eintritt;
Kooperationspartnern wird darüber hinaus eine Ermäßigung von
0,50 € pro Schülerkarte gewährt. Bitte nehmen Sie hierzu Kontakt
zur Theaterkasse auf. KiTa-Sonderpreis (Studiobühne): 4 €
Patenkarten
Eine Initiative des Kulturbundes der Lessingstadt Wolfenbüttel e. V.,
unterstützt durch den Lions Club Wolfenbüttel.
Jedem Kind oder Jugendlichen soll – unabhängig von der
finanziellen Situation im Elternhaus – ein Theaterbesuch
ermöglicht werden. Ermäßigungsberechtige Personen, die z. B.
über die Wolfenbüttel-Card verfügen, erhalten für ihre eigenen
Kinder kostenlose Patenkarten und zahlen nur für sich selbst
den Eintrittspreis. Aufgrund des begrenzten Kontingents behält
sich das Lessingtheater vor, die Abgabe an Einzelpersonen in
einer Spielzeit zu limitieren. Darüber hinaus können auch
Lehrkräfte für ihre Schülerinnen und Schüler Patenkarten
beantragen. Bitte setzen Sie sich bei Bedarf mit unseren
Mitarbeiterinnen in der Theaterkasse in Verbindung.
Der Kulturbund freut sich über Spender, die Kinder und Jugendliche auf
diese Weise am Theaterleben teilhaben lassen.
Kontakt: Kulturbund c/o Theaterkasse, Tel 05331 86-501
Umtausch und Rückgabe von Eintrittskarten
Grundsätzlich sind alle Eintrittskarten vom Umtausch und von
der Rückgabe ausgeschlossen.
Wahlpaket-Kindertheater
Mindestens drei frei wählbare Veranstaltungen für Kinder und
Familien. Sie sparen 10 % gegenüber dem Kauf von Einzelkarten.
Änderungen im Spielplan
Bei nicht vom Veranstalter zu vertretenden Anlässen oder in
begründeten Ausnahmefällen können Änderungen im Spielplan
unumgänglich werden, die rechtzeitig durch die Presse und auf
der Internetseite des Lessingtheaters (www.lessingtheater.de)
bekannt gegeben werden.
Ermäßigte Preise
Ermäßigungen auf den Eintrittspreis für Veranstaltungen aus
dem Abendspielplan erhalten Schülerinnen und Schüler,
Auszubildende, Studierende (bis 27 Jahre), Schwerbehinderte ab
80 %, Schwerbehinderte mit Eintrag »B« und ihre Begleitperson,
Absolventen von Freiwilligendiensten, WF-Card-Inhaber,
Leistungsberechtigte nach SGB II und SGB XII unter Vorlage
entsprechender Nachweise. Dies gilt nicht für Veranstaltungen
aus dem Bereich Kindertheater.
49
Informationen rund um das Theater
Parkplätze
Kostenlose Parkplätze stehen direkt gegenüber dem Theater zur
Verfügung sowie ca. 350 Meter entfernt auf dem Parkplatz an der
Tankstelle. Weitere Parkplätze sind über das Parkleitsystem
Wolfenbüttels erreichbar, zum Beispiel zu den Parkplätzen
»Karlstraße« oder »Bahnhof 2«.
Einlass nach Beginn der Vorstellung
Nach Beginn der Vorstellung ist nur beschränkter oder kein
Einlass möglich. Ein Anspruch auf den ursprünglich reservierten
Platz besteht dann nicht mehr.
Einzelkarten- und
Wahlpaketbestellung
für die Spielzeit 2014 / 15
Hiermit bestelle ich für die Spielzeit 2014/15 für ………. Personen:
Wahlpaket Kinder- und Jugendtheater
(mindestens drei Vorstellungen)
Einzelkarten
Termin
Titel
Anzahl
Bild- und Tonaufnahmen
Foto-, Film- und Video-Aufnahmen sind aus urheberrechtlichen
Gründen nicht gestattet. Mobiltelefone müssen während des
Vorstellungsbesuchs bitte ausgeschaltet sein.
Besucher mit Beeinträchtigung
Im Parkett des Theatersaals können zwei Rollstuhlplätze
eingerichtet werden, die vollständig barrierefrei erreichbar sind.
Der Bedarf muss bereits bei der Kartenbestellung mitgeteilt
werden. Hörgeräte sollten zu Beginn der Vorstellung auf
»Schleifenbetrieb« oder »Telefon« geschaltet werden. Die
Parkplätze für Schwerbehinderte befinden sich direkt neben
dem Haupteingang des Theaters.
Name, Vorname: .................................................................................
Straße, Hausnummer:..........................................................................
PLZ, Ort: .............................................................................................
Tel / Fax: ..............................................................................................
E-Mail: .................................................................................................
............................................................................................................
Datum, Unterschrift
50
Mit meiner Unterschrift erkenne ich die Buchungskriterien an. Meine Bestellung ist verbindlich und die Zahlungspflicht
besteht, auch wenn die Karten nicht in Anspruch genommen werden.
Nach Bearbeitung Ihrer Bestellung werden Sie von uns informiert. In der Theaterkasse sind wir montags bis freitags von
10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr für Sie da.
Tel 05331 86-501 und 86-502 | Fax 05331 298112 | E-Mail karten@lessingtheater.de
51
Ich wünsche die Zahlung:
per Überweisung
Saalplan
Gosser Saal
per Lastschrift
Ermächtigung zum Einzug durch Lastschriften (SEPALastschriftmandat)
Gläubiger-ID: DE53ZZZ00000446476
Kontoinhaber:......................................................................................
IBAN: ...................................................................................................
BIC: .....................................................................................................
Kreditinstitut: .....................................................................................
............................................................................................................
Datum, Unterschrift des Kontoinhabers (Bitte im Original an die Theaterkasse)
Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die
Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem
Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Wenn mein/unser Konto die erforderliche
Deckung nicht aufweist, besteht seitens des kontoführenden Kreditinstitutes keine
Verpflichtung zur Einlösung. Soweit Lastschriften nicht eingelöst werden können, ist die
Stadtkasse berechtigt, den Einzug künftiger Beträge zur Vermeidung weiterer Kosten
einzustellen. Gebühren für nicht eingelöste Abbuchungen gehen zu meinen/unseren
Lasten. Teileinlösungen werden im Lastschriftverfahren nicht vorgenommen.
Ich bin damit einverstanden, dass die Frist der Vorabankündigung zur Abbuchung ggf.
von 14 Kalendertagen auf einen Kalendertag verkürzt wird. Die Mandatsreferenz wird
mir separat mitgeteilt.
52
53
Saalplan
Studiobühne
Theaterknigge
Was man im Theater darf:
Lachen, Weinen, Singen
Still sein
Schreien, wenn man sich erschrocken hat
Sich aufregen, wenn’s spannend ist
Sich abregen, wenn’s vorbei ist
Schlafen, wenn’s langweilig ist
Aufstehen, wenn man etwas nicht genau gesehen hat
Sich wieder hinsetzen, nachdem man’s gesehen hat
Nachfragen, wenn man was nicht verstanden hat
Antworten, wenn man vom Schauspieler was gefragt wird
Die Antwort verweigern
Applaudieren, wenn’s einem gefallen hat
Das Handy und andere Lärmquellen ausschalten
Was man nicht darf:
Zu spät kommen
Quatschen, Trinken, Essen, Telefonieren, Fotografieren
Den Schauspielern ein Bein stellen
Unaufgefordert auf die Bühne gehen
Den Nachbarn / die Nachbarin am Zuschauen / Zuhören hindern
54
55
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
11
Dateigröße
1 053 KB
Tags
1/--Seiten
melden