close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Agenda - Fachhochschule Köln

EinbettenHerunterladen
Lehrer I
Bankbetriebslehre
Lehrer II
Allgemeine Wirtschaftslehre
Rechnungswesen/Controlling
Unterstufe I
LF2: Konten führen
(Das Konto)
LF2: Konten führen
(Zahlungsverkehr)
Unterstufe III
LF4: Geld- und Vermögensanlagen anbieten
(Staatliche Sparförderung,
Altersvorsorge)
LF4: Geld- und Vermögensanlagen anbieten
(Anlagen auf Konten)
Mittelstufe I
LF4: Geld- und Vermögensanlagen anbieten
(Schuldverschreibungen)
Mittelstufe II
LF4: Geld- und Vermögensanlagen anbieten
(Aktien)
Mittelstufe III
LF4: Geld- und Vermögensanlagen anbieten
(Investmentzertifikate;
Kursbildung)
LF 5: Besondere Finanzinstrumente anbieten und über
Steuern informieren
(Wertpapiersonderformen)
LF 10: Auslandsgeschäfte
abwickeln
LF 5: Besondere Finanzinstrumente anbieten und über
Steuern informieren
(Steuerrecht)
LF 11: Firmenkredite
bearbeiten
Unterstufe II
Oberstufe I
Oberstufe II
LF7: Privatkredite bearbeiten
LF 1: Privates und betriebliches Handeln am
rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten
LF 3:Unternehmensleistungen
Erfassen und dokumentieren
LF 6: Modelle für
Marktentscheidungen
nutzen
LF 8: Kosten und Erlöse ermitteln
und beeinflussen
LF 12: Einflüsse der Wirtschaftspolitik
beurteilen
LF 9: Dokumentierte
Unternehmensleistungen
auswerten
LF 11: Baufinanzierung
bearbeiten
-
1
-
Inhalte Bankbetriebslehre
Lernfeld 5: Besondere Finanzinstrumente anbieten und
über Steuern informieren
Handlungsziele
Die Schülerinnen und
Wertpapiersonderformen am Beispiel von Genusschein und
Schüler präsentieren
Optionsanleihe
Finanzinstrumente für
-
Genussscheine (nur von Kreditinstituten)
besondere Anlagewünsche.
-
Anlagemotive
Sie werten Produkt- und
-
Rechte der Inhaber
Marktinformationen aus und
-
Ausstattung (u.a. Verlustbeteiligung; Nachrangigkeit)
nutzen produktbezogene
-
Risiken (Ausschüttungsrisiken; Haftungsrisiken)
Berechnungen.
-
§ 10 Abs. 5 KWG
-
Emissionsgründe
Wandelanleihen (insbesondere Optionsanleihen)
-
-
Merkmale nach § 221 AktG
Abgrenzung Optionsanleihe - Wandelanleihe
-
bedingte Kapitalerhöhung
-
Anlagemotive
-
Rechte der Inhaber
-
Ausstattung
-
Emissionsgründe
-
Risiken
-
kursbeeinflussende Faktoren
-
Optionsschein (Traditionell – covered –naked warrants)
Bewertung
Hebelwirkung
Risiken (Wertminderung, Totalverlust)
Aktienanleihen
Zertifikate
-
Emissionsgründe, Rechte der Inhaber, Ausstattung, Risiken
Garantie-, Bonus-, Index-, Hebelzertifikate
Indexfonds / ETF
Finanzderivate am Beispiel einer Aktien-Option und eines
Futures
Aktienoption (Call und Put ohne Kombinationsmöglichkeiten)
-
Eurex – nur Grundlagen zur Computerbörse, Market Maker
-
Anlagemotive (Spekulation, Absicherung, Glattstellung)
-
Rechte und Pflichten der Vertragspartner (Verfallzeiten und
Basispreise nach Vorgabe)
-
Chancen und Risiken
Ausbj./
Kurs
III/1
Woche
1 bis 4
-
2
-
Inhalte Bankbetriebslehre
Lernfeld 5: Besondere Finanzinstrumente anbieten und
über Steuern informieren
Handlungsziele
-
Kennzahlen von Optionen
innerer Wert (Parität)
Ausbj./
Kurs
III/1
Woche
1 bis 4
Aufgeld in Euro und Prozent (Zeitwert, Prämie)
Ermittlung und Interpretation des Hebels
-
Optionsbegriffe
in the money
at the money
out of the money
Futures
-
DAX-Future
-
Anlagemotive
Positionen: long position und short position
Rechte und Pflichten der Vertragspartner
Chancen und Risiken (unbeschränktes Verlustrisiko)
Ermittlung des Gewinnes bzw. des Verlustes nach
vorgegebenen Daten
-
Exkurs: Bund-Future
Grundlagen des Einkommensteuerrechts
Sie stellen Grundbegriffe
Einkunftsarten
des
Abgrenzung: Einnahmen, Einkünfte, Einkommen
Einkommensteuerrechts
Werbungskosten (mit Freibetrag)
und die rechtlichen
Sonderausgaben
Rahmenbedingungen zur
Außergewöhnliche Belastungen
Geld- und
Ermittlung des zu versteuerndes Einkommens
Vermögensanlage dar.
Ermittlung der Einkommensteuer (Grundtarif, Splittingtarif)
Solidaritätszuschlag
Möglichkeiten zur Verhinderung eines Steuerabzugs bei
Einnahmen aus Kapitalvermögen (Wiederholung aus der
Unterstufe)
-
Nichtveranlagungsbescheinigung
-
Freistellungsauftrag
III/2
Woche
5 bis 8
-
Handlungsziele
3
-
Inhalte Bankbetriebslehre
Lernfeld 5: Besondere Finanzinstrumente anbieten und
über Steuern informieren
Steuerliche Gesichtspunkte bei der Anlage in Aktien und
Schuldverschreibungen
Gutschriften
von
Kapitalerträgen
unter
Berücksichtigung
steuerlicher Aspekte
-
Steuerpflichtige Kapitalerträge
-
Sparer-Pauschbetrag
-
Allgemeiner Verlustverrechnungstopf,
Aktienverlustverrechnungstopf
-
Möglichkeiten und Reihenfolge der Verrechnung
-
Kapitaleinkünfte in der Steuererklärung
Private Veräußerungsgeschäfte
-
Freigrenze bei anderen Wirtschaftsgütern
-
Anwendung des FIFo-Prinzips
Ausbj./
Kurs
III/2
Woche
5 bis 8
-
Handlungsziele
Die Schülerinnen und
Schüler ermitteln
Finanzierungsanlässe von
-
Inhalte Bankbetriebslehre
Lernfeld 10: Baufinanzierung und Firmenkredite bearbeiten
Finanzierungsanlässe:
-
Selbstgenutzte
Immobilien
(Einfamilienhäuser
und
Eigentumswohnungen)
-
Immobilien als Kapitalanlage (Renditeobjekte)
beraten sie bei
Finanzierungen.
Finanzierungspläne
Sie prüfen die
-
Verbundfinanzierung
Kreditfähigkeit und
-
Eigenmittel – Eigenleistungen
Kreditwürdigkeit und
-
Bausparen
beurteilen mögliche
-
Lebensversicherungen (Festdarlehen)
Sicherheiten.
-
Vor- und Zwischenfinanzierungen
Sie nutzen
-
Beleihungsgrenzen
produktbezogene
Berechnungen.
Grundstück und grundstücksgleiche Rechte
-
Grundstück
(Abgrenzung
zum
Flurstück,
wesentliche
Bestandteile, Zubehör)
-
Wohnungseigentum
-
Erbbaurecht
Grundstückskaufvertrag
-
Formvorschriften
-
Inhalt (Kaufvertrag, Auflassung, Auflassungsvormerkung)
-
Abwicklung (Notaranderkonto)
-
Kosten
Grundbuch
-
öffentlicher Glaube / Einsichtnahme
-
Grundakte
-
Aufbau und Inhalt des Grundbuchblattes
Grundbucheintragungen
-
Ausbj./
Kurs
III/1
Woche
1 bis 4
Baufinanzierung
Privat- und
Geschäftskunden und
4
Rechtshandlungen (Antrag und Bewilligung;
Formvorschriften)
-
Rangordnung (Tempusprinzip, Locusprinzip)
-
Rangänderung, Rangvorbehalt
Deckblatt
Bestandsverzeichnis
Abteilung I – Eigentumsverhältnisse
-
Handlungsziele
5
-
Inhalte Bankbetriebslehre
Lernfeld 10: Baufinanzierung und Firmenkredite bearbeiten
Lasten und Beschränkungen
III/1
Woche
1 bis 4
-
Dienstbarkeiten
-
Reallast
-
Vorkaufsrecht
-
Auflassungsvormerkung
Grundschuld
-
Rechtsnatur (Sicherungsgrundschuld – Fiduziarität)
-
Bestellung der Grundschuld
Grundschuldbestellungsurkunde (mit/ohne § 800 ZPO)
Buch-,
Briefgrundschuld
(Entstehung,
Erwerb,
Übertragung)
Zweckbestimmungserklärung / Sicherungsabrede
Entstehung und Erwerb
Haftung
wesentliche
und
Haftungsverbund
Bestandteile,
Zubehör,
(Grundstück,
Erträge
aus
Vermietung/Verpachtung)
Dinglicher Zins
Löschung
- Löschungsbewilligung
- Abtretung der Rückgewährsansprüche
Verwertung
Abwicklung einer Baufinanzierung inkl. Bauspardarlehen
-
Prüfung der Beleihungsunterlagen
Objektunterlagen:
Grundbuch,
Flurkarte,
Liegenschaftsbuch, Grundstückskaufvertrag, Baupläne,
Kubusberechnung,
Wohnflächenberechnung,
Kostenschätzungen, Feuerversicherungsnachweis
persönliche
Ausbj./
Kurs
Unterlagen:
Selbstauskunft,
Gehaltsnachweise, Steuerbescheide, Kontoauszüge,
Bausparverträge,
Lebensversicherungen,
Beschreibung der Eigenleistungen
-
Aufstellung des Finanzierungsplans
-
Berechnung der monatlichen Belastung
-
Handlungsziele
6
-
Inhalte Bankbetriebslehre
Lernfeld 10: Baufinanzierung und Firmenkredite bearbeiten
- Beleihungswertberechnung gem.
Beleihungswertermittlungsverordnung
Sachwert bei selbst genutzten Immobilien
Ertragswert bei Renditeobjekten
-
Beleihungsgrenzen
-
Kreditentscheidung
-
Bestellung der Sicherheiten
Kreditrisiken (Ausfallrisiko, Liquiditätsrisiko,
Zinsänderungsrisiko)
Grundbucheintragung
-
Inhalt des Kreditvertrages
Zinsen (variable Verzinsung, Zinsfestschreibung)
Disagio (Effektivverzisnung)
Laufzeit von Annuitätendarlehen
Tilgung (Annuitätendarlehen; Festdarlehen; endfälliges
Darlehen)
-
Auszahlung nach Baufortschritt (Bereitstellungszinsen)
-
Abrechnung
von
Annuitätendarlehen
(monatliche
bzw.
vierteljährliche Tilgungsverrechnung)
von Abzahlungsdarlehen (konstante Tilgungsraten)
Ursachen der Kreditgefährdung
-
Maßnahmen zur Vermeidung bzw. Überwindung
Umschuldung
Verwertung (ohne Ablauf):
Zwangsversteigerung, Zwangsverwaltung
Ausbj./
Kurs
III/1
Woche
1 bis 4
-
Handlungsziele
7
-
Inhalte Bankbetriebslehre
Lernfeld 10: Baufinanzierung und Firmenkredite bearbeiten
III/2
Woche
5 bis 8
Firmenkredite
Finanzierungsformen
-
Außen- und Innenfinanzierung
-
Beteiligungs- und Fremdfinanzierung
-
Geldleihe – Kreditleihe
-
Factoring
Verwendungsmöglichkeiten der Kreditarten
-
Kontokorrentkredit
Finanzierungsanlässe (Betriebsmittelkredit)
Vertragsinhalte (Kreditlinie, Laufzeit, Kosten)
genehmigte
und
nicht
genehmigte
(geduldete)
Überziehungen
-
Investitionskredit
Finanzierungsanlässe
Vertragsinhalte (Rückzahlung, Laufzeit, Kosten)
-
Avalkredit
Finanzierungsanlässe ( z. B. Bietungs-, Anzahlungs-,
Lieferungs- und Leistungs- sowie Gewährleistungsaval)
Vertragsinhalte
(Rahmenkredit
bzw.
Einzelkredit,
Begünstigter, Laufzeit, Kosten)
Bürgschafts-/Garantievertrag (ohne Abgrenzung)
-
Aushändigung der Bürgschafts-/Garantieurkunde
-
selbstschuldnerisch
-
Zahlung auf erstes Anfordern
Beendigung (Laufzeitende, Rückgabe der Urkunde,
Kündigung)
Kreditfähigkeit und Kreditwürdigkeit
-
Kreditfähigkeitsprüfung
(persönliche
Legitimation,
Registerauszüge)
-
Kreditwürdigkeitsprüfung durch Rating
Managementbeurteilungen
Markt und Branchenentwicklung
Kundenbeziehung
wirtschaftliche Verhältnisse (Bilanzanalyse und –kritik
nach
vorgegebenen
Formeln;
Abstimmung
Unterrichtsfach Rechnungswesen notwendig)
-
Ausbj./
Kurs
Kreditunterlagen gemäß § 18 KWG
mit
-
Handlungsziele
8
-
Inhalte Bankbetriebslehre
Lernfeld 10: Baufinanzierung und Firmenkredite bearbeiten
III/2
Woche
5 bis 8
Sicherheiten
-
Sicherungsübereignung von Maschinen und KFZ
Rechtsnatur
Entstehen
(Bestellung
-
Individualisierung
und
Sicherungszweckerklärung)
Freigabe bzw. Verwertung
Risiken und Maßnahmen zur Risikobegrenzung
Eignung als Sicherungsmittel
-
Sicherungsabtretung von Forderungen aus Lieferungen
und Leistungen
Rechtsnatur (stille und offene Zession)
Einzel- und Globalabtretung
Entstehen
(stille
Zession
mit
Vorbehalt
der
Offenlegung)
Freigabe bzw. Verwertung
Risiken und Maßnahmen zur Risikobegrenzung
Eignung als Sicherungsmittel
Vergleich: Factoring – Sicherungsabtretung
-
Sicherungsgrundschuld (wird bei der Baufinanzierung
behandelt
–
hier
nur
Besonderheiten
im
Firmenkundengeschäft )
Sie begründen die
Kreditüberwachung / Kreditgefährdung
Notwendigkeit der
Signale (Ursachen der Kreditgefährdung – Insolvenzgründe)
Kreditüberwachung,
Mahnung
beschreiben mögliche
Maßnahmen zur Vermeidung bzw. Überwindung
Ursachen der
(Sanierungsmaßnahmen: Stundung, Umschuldung, Vergleich)
Kreditgefährdung und
Gerichtliches Mahnverfahren (Mahnbescheid) (in Abstimmung
stellen geeignete
mit der Darstellung im Privatkreditbereich)
Maßnahmen zu deren
Insolvenzverfahren (Vollstreckungsbescheid)
Vermeidung bzw.
-
hier nur die Unterscheidung: Ab- und Aussonderung
Überwindung dar.
Rahmenbedingungen des Kreditwesengesetzes zum
Kreditgeschäft
Ausbj./
Kurs
-
Handlungsziele
Die Schülerinnen und
Schüler erläutern den
Prozess der
Geldschöpfung und die
Auswirkungen der
Geldmenge auf den Wert
des Geldes.
9
-
Allgemeine Wirtschaftslehre
Lernfeld 6 und 12: Modelle für Marktentscheidungen nutzen
Inhalte und Einflüsse der Wirtschaftspolitik beurteilen
Geld
Geschichte, Eigenschaften und Funktionen des Geldes
Ausbj./
Kurs
III/1
Woche
1 bis 4
Geldarten und Geldproduktion
Mechanismen der Geldschöpfung
- Geldschöpfungsmultiplikator
Geldmengenbegriffe und Geldmengenziel der EZB
Binnenwert des Geldes
-
Geldwerttheorie (Verkehrsgleichung)
-
Messung mit dem harmonisierten Verbraucherpreisindex HVPI
Inflation, Deflation und Stagflation:
•
-
Merkmale, Ursachen, Folgen
Inflationsarten am Beispiel von angebots- und
nachfrageinduzierter sowie importierter Inflation
Außenwert des Geldes
-
Wechselkurssysteme am Beispiel freier Wechselkurse
Freie Wechselkurse
Wechselkurse mit Bandbreiten
Starre Wechselkurssysteme
-
Auswirkungen der Auf- und Abwertung
Außenwirtschaft
-
Zahlungsbilanz
Aufbau und Inhalt
Ursachen von Ungleichgewichten in Teilbilanzen
Maßnahmen zum Abbau von Zahlungsbilanzdefiziten
-
EWWU (Konvergenzkriterien, Sanktionen)
Kennzeichen
Auswirkungen (für den Außenwirtschaftsverkehr)
Entwicklungen
III/1
Woche
1 bis 4
-
Handlungsziele
Die Schülerinnen und
Schüler begreifen den
Einfluss der
Wirtschaftspolitik auf ihre
Lebenssituation.
10
-
Allgemeine Wirtschaftslehre
Lernfeld 6 und 12: Modelle für Marktentscheidungen nutzen
Inhalte und Einflüsse der Wirtschaftspolitik beurteilen
III/1
Woche
1 bis 4
Konjunktur
Begriff Konjunktur
-
Konjunkturindikatoren
-
Konjunkturphasen
-
Ursachen
und
Auswirkungen
konjunktureller
Schwankungen
-
Konjunkturdiagnose
und
–prognose
an
Hand
von
Konjunkturindikatoren
Ziele der Wirtschaftspolitik
-
Ziele der Konjunkturpolitik gem. § 1 Stabilitätsgesetz im
Überblick (magisches Viereck)
-
Zielkonflikte und –harmonien im magischen Viereck
-
Vieleck (Zielerweiterungen: Lebenswerte Umwelt,
gerechte Einkommens- und Vermögensverteilung)
Primärverteilung
-
Einkommens- und Vermögenspolitik
-
funktionelle und personelle Einkommensverteilung
-
Veränderung der Primärverteilung durch
gewerkschaftliche Lohnpolitik
Sekundärverteilung durch den Staat:
-
Steuerpolitik,
Transferleistungen,
Vermögensbildung,
Wohnungsbauförderung
Umweltpolitik: Ökobilanzen, Schadensbilanzen (Energie- und
Materialverbrauch, Abfallentsorgung)
-
Prinzipien der Umweltpolitik:
nichtfiskalische
Instrumente
(Umweltauflagen,
Umwelthaftung, Umweltlizenzen)
fiskalische
Ausbj./
Kurs
Instrumente
(Subventionen,
Beschäftigungseffekte der Umweltpolitik)
Steuern,
-
Handlungsziele
Sie beschreiben Ziele der
Wirtschaftspolitik und
erkennen Konflikte.
Sie stellen Instrumente
der Wirtschaftspolitik dar
und nehmen
Wirtschaftsanalysen vor.
Sie beurteilen
unterschiedliche
wirtschaftspolitische
Konzepte und erkennen,
dass Lösungsansätze von
Interessen geleitet sind.
Sie verstehen und
beurteilen
wirtschaftspolitische
Informationen.
Sie arbeiten mit einzelund
gesamtwirtschaftlichen
Modellen und vergleichen
diese kritisch mit der
Realität.
11
-
Allgemeine Wirtschaftslehre
Lernfeld 6 und 12: Modelle für Marktentscheidungen nutzen
Inhalte und Einflüsse der Wirtschaftspolitik beurteilen
Konjunkturpolitik
-
Konjunkturpolitik
des
Staates
(nachfrage-
und
angebotsorientiert)
antizyklischer Ansatz
Maßnahmen des Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes
Steuerarten / Budget des Staates
Grenzen staatlicher Ausgaben- und Einnahmenpolitik
angebotsorientierte Strategien am Beispiel steuerlicher
Anreize und der Senkung von Lohnnebenkosten
(Verstetigungspolitik)
-
Monetäre Konjunkturpolitik
Europäisches System der Zentralbanken (ESZB)
Die
Deutsche
Bundesbank
im
System
der
Europäischen Zentralbanken (Organe und Aufgaben)
Geldpolitische Strategie (Zwei-Säulen-Konzept)
Geldmenge M3
Geldpolitisches Instrumentarium des ESZB
•
Offenmarktgeschäfte
•
ständige Fazilitäten
•
Mindestreserve
Auswirkungen der Maßnahmen auf die Geldmenge,
das Zinsniveau, die gesamtwirtschaftliche Nachfrage
Grenzen des Einsatzes der geldpolitischen Instrumente
Wirtschaftspolitische Grundkonzepte
Marktwirtschaft
Merkmale einer idealtypischen Wirtschaftsordnung
Soziale Marktwirtschaft
Merkmale einer realtypischen Wirtschaftsordnung
Soziale
Marktwirtschaft
im
Zusammenhang
mit
dem
Gesellschaftssystem der Bundesrepublik Deutschland und
dem Grundgesetz
Ausbj./
Kurs
III/2
Woche
5 bis 8
-
Handlungsziele
Die Schülerinnen und
Schüler bestimmen Kosten
und Erlöse ausgewählter
12 -
Inhalte Rechnungswesen
Lernfeld 8: Kosten- und Erlöse ermitteln und beeinflussen Kalkulation im Betriebsbereich
-
Exkurs: Betriebsabrechnungsbogen (BAB)
-
Teilkostenrechnung (PSEK)
notwendig ist, um den
Ablaufstufen
der
prozessorientierten
Standardeinzelkostenrechnung
Direkte Zurechnung der Einzelkosten nach dem
Verursacherprinzip
auf
den
Kostenträger
(Overheadkosten bleiben unberücksichtigt)
standardisierte Betriebsleistungen
- Standardbearbeitungszeit (Personal/EDV)
- Standardverbrauchsmengen (Sachmittel)
Ermittlung von Kostensätzen
- pro Mengeneinheit (Stückkosten je Einheit)
- pro Zeiteinheit (Periodenkosten/Kapazität)
Kalkulation im Wertbereich (ohne Berücksichtigung der
Betrieb zielorientiert zu
Mindestreserve)
steuern und zu
-
Gesamtzinsspannenrechnung / Nettozinsspanne
überwachen.
-
Marktzinsmethode
Sie wenden Verfahren der
-
Risikokosten des Kreditgeschäftes
Kosten- und
Kalkulation der Kreditinstitute
Erlösrechnung bei
-
Produktkalkulation (Deckungsbeitrag I, II, III)
einfachen Sachverhalten
-
Konto- und Kundenkalkulation (Deckungsbeitrag I, II, III)
an und stellen
Gesamtbetriebskalkulation auf Basis GuV
Ansatzpunkte und
-
Bruttozinsspanne
Merkmale des
-
Nettobedarfsspanne
Bankcontrollings dar.
-
Teilbetriebsergebnis
-
Betriebsergebnis
-
Nettogewinnspanne
Bankleistungen und
berücksichtigen sie bei
ihrem Handeln.
Sie begründen, dass
neben der
Finanzbuchhaltung eine
interne Rechnungslegung
Ausbj./
Kurs
III/1
Woche
1 bis 4
-
Handlungsziele
13 -
Inhalte Rechnungswesen
Lernfeld 8: Kosten- und Erlöse ermitteln und beeinflussen Bankcontrolling
-
Instrumente
Regelkreis (Soll- / Ist-Vergleich)
Rentabilitäts- und Risikosteuerung
(Zieloperationalisierung)
Stärken-Schwächen-Analyse
Risikoanalyse
-
strategisches Controlling (nur als Begriff)
-
operatives Controlling (nur als Begriff)
Statistiken aus betrieblichen Teilbereichen
-
Aufbereitung
-
Auswertung
Ausbj./
Kurs
III/1
Woche
1 bis 4
-
Handlungsziele
14
-
Inhalte Rechnungswesen
Lernfeld 9: Dokumentierte Unternehmensleistungen auswerten
Die Schülerinnen und
Verwendung des Jahresüberschusses am Beispiel eines
Schüler vergleichen
Kreditinstitutes
Bilanzen von Unternehmen
Ermittlung des Bilanzgewinns aus dem Jahresüberschuss (AG)
und werten
Rücklagen- und Ausschüttungspolitik am Beispiel einer AG
Jahresabschlüsse aus und
-
Rücklagearten:
beschreiben
-
Stille Reserven (Bildung und Auflösung)
bilanzpolitische
-
Offene Rücklagen
Grundsätze.
-
Kapitalrücklagen
-
gesetzliche Rücklagen
-
Gewinnrücklagen
-
Auflösung offener Rücklagen
- Jahresfehlbetrag
- Verlustvortrag
- Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln
Gewinnverteilung mit verschiedenen Beispielen
-
Unterscheidung Jahresüberschuss vor und nach Steuern
-
Ermittlung des Bilanzgewinns (Dividendenbeschluss der
Hauptversammlung)
-
Dividendenkontinuität
Ausbj./
Kurs
III/1
Woche
1 bis 4
-
Handlungsziele
Sie begründen die
15
-
Inhalte Rechnungswesen
Lernfeld 9: Dokumentierte Unternehmensleistungen auswerten
Analyse und Kritik von Jahresabschlüssen
Notwendigkeit einer
Jahresabschluss von Kreditinstituten und Firmenkunden
zukunftsorientierten
(Industrie-,
Unternehmensanalyse.
unternehmen) im Vergleich
Handels-,
Dienstleistungs-
und
Handwerks- (in zeitlicher
Abstimmun
g mit
“Firmenkredit”)
Bilanzpositionen in branchentypischer Abgrenzung z. B.
-
Industrie: Produktionsanlagen, Rohstoffe, fertige/unfertige
Erzeugnisse
-
Handel: Waren und Vorräte
Bilanzstruktur verschiedener Unternehmenstypen
Analyse des Jahresabschlusses für Kreditentscheidungen
Aufbereitung von Bilanz und GuV-Rechnung
Kennziffern von Bilanz und GuV
-
Eigenkapitalquote
-
Anlagedeckung I + II
-
Liquiditätsgrad II
-
Cashflow
(Betriebsergebnis
Sachanlagen
+
+
Zuführungen
Abschreibungen
zu
den
auf
langfristigen
Rückstellungen)
-
Cash-flow-Rate
-
Eigenkapitalrentabilität
-
Gesamtkapitalrentabilität
-
Umsatzrentabilität
-
Debitorenziel
-
Kreditorenziel
Bilanzbeurteilung, Erfolgsanalyse
zukunftsorientierte Unternehmensanalyse
-
Rating
zur
Beurteilung
der
Kreditwürdigkeit
von
Unternehmen (Marktentwicklung, Umwelt, Management,
Gene-rationswechsel)
-
Shareholder Value, Stakeholder Value als Formen der
Unternehmensführung
-
Insolvenzprognosen
Auswertung von Jahresabschlüssen für Anlageentscheidungen
-
KGV und Dividendenrendite
-
Kurs-Cashflow-Verhältnis
Ausbj./
Kurs
III/2
Woche
5 bis 8
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
4
Dateigröße
75 KB
Tags
1/--Seiten
melden