close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die Schatzinsel - PDF eBooks Free | Page 1

EinbettenHerunterladen
Vollmacht und Weisung an den Stimmrechtsvertreter
1.
Vollmacht an den von der Rena Lange Holding GmbH benannten Stimmrechtsvertreter
Hiermit bevollmächtige/n ich/wir,
__________________________________
(Name/Firma des Anleihegläubigers)
__________________________________
(Adresse des Anleihegläubigers)
– nachfolgend auch „Vollmachtgeber“ –
den von der Rena Lange Holding GmbH, Wals-Siezenheim, Republik Österreich (die
„Emittentin“) benannten Stimmrechtsvertreter, Herrn Bernhard Orlik, Vorstand der HCE
Haubrok AG (der „Stimmrechtsvertreter“), unter Befreiung von den Beschränkungen des § 181
BGB und mit dem Recht zur Unterbevollmächtigung,
auf der zweiten Gläubigerversammlung betreffend die 8,0% Schuldverschreibungen 2013 / 2017,
ISIN: DE000A1ZAEM0 / WKN: A1ZAEM (die „Anleihe“), der Emittentin am 17. November
2014, um 11.00 Uhr im Konferenzzentrum München, Raum Kloster Banz, Lazarettstraße 33,
80636 München (die „Gläubigerversammlung“)
meine/unsere Stimmrechte gemäß meiner/unserer Weisung auszuüben.
2.
Weisung für die Ausübung des Stimmrechts
Ich/wir erteile(n) die Weisung, in der Gläubigerversammlung zu dem in der Einladung zur
zweiten Gläubigerversammlung unter Abschnitt B. (TOP 1) am 28. Oktober 2014 im
Bundesanzeiger und auf der Internetseite der Emittentin bekanntgemachten Beschlussvorschlag
der Emittentin wie folgt angegeben abzustimmen (bitte Zutreffendes ankreuzen).
Beschlussfassung über die Bestellung eines Gemeinsamen
Vertreters der Anleihegläubiger
Ja
Nein
Enthaltung
□
□
□
Beschlussvorschlag der Emittentin gemäß Abschnitt B.
TOP 1 der Einladung zur zweiten Gläubigerversammlung:
„Herr
André
Freiherr
von
Holtzapfel,
geschäftsansässig: Julius-Heyman Straße 5, 60316
Frankfurt am Main, wird zum gemeinsamen Vertreter
aller Anleihegläubiger bestellt. Der Umfang der
Aufgaben und Befugnisse des gemeinsamen
Vertreters richtet sich nach den Bestimmungen des
SchVG, soweit ihm durch Mehrheitsbeschluss der
Anleihegläubiger keine abweichenden Aufgaben und
Befugnisse eingeräumt werden.
Der gemeinsame Vertreter erhält eine angemessene
Vergütung.
Die Haftung des gemeinsamen Vertreters wird auf
Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Die
Haftung für grobe Fahrlässigkeit ist summenmäßig
auf das Zehnfache seiner jährlichen Vergütung
begrenzt.“
_____________________________________________
(Ort / Datum)
_____________________________________________
(Unterschrift des Anleihegläubigers
bzw. anderer Abschluss der Erklärung gemäß § 126b BGB)
Hinweise:
Die Vollmacht und Weisung des Vollmachtgebers an den Stimmrechtsvertreter bedürfen der Textform
(§ 126b BGB).
Wir bitten den Vollmachtgeber, der Vollmacht eine Kopie seines Personalausweises oder eines
anderen Lichtbildausweises, der von einer staatlichen Behörde ausgestellt worden ist, beizufügen.
Die Teilnahme setzt eine Anmeldung zur Gläubigerversammlung bis spätestens zum 14. November
2014 (24:00 Uhr) voraus.
Für den Nachweis der Berechtigung zur Teilnahme sind ein in Textform (§ 126b BGB) erstellter
besonderer Nachweis über die Inhaberschaft des Anleihegläubigers an den Teilschuldverschreibungen
der Anleihe durch das depotführende Institut (der „Besondere Nachweis“) und ein Vermerk des
depotführenden Instituts über die Sperrung der Teilschuldverschreibungen bis zum Ende der
Gläubigerversammlung (der „Sperrvermerk“) erforderlich. Ein Musterformular für den Besonderen
Nachweis und Sperrvermerk, das von dem depotführenden Institut verwendet werden kann, ist zum
Abruf auf der Internetseite der Emittentin unter www.renalange.com/anleihe verfügbar.
Vollmacht und Weisung an den von der Emittentin benannten Stimmrechtsvertreter–
Erläuterungen
Wenn Sie nicht selbst an der Gläubigerversammlung teilnehmen und keinen Dritten zur persönlichen
Teilnahme an der Gläubigerversammlung bevollmächtigen möchten, können Sie den von der
Emittenten benannten Stimmrechtsvertreter in Textform mit der Ausübung Ihres Stimmrechts
beauftragen. Der Stimmrechtsvertreter ist durch Ihre Vollmacht verpflichtet, Ihr Stimmrecht
ausschließlich gemäß Ihrer Weisung zu den in der Einladung zur Gläubigerversammlung
bekanntgemachten Beschlussvorschlägen der Emittentin auszuüben.
Zur Bevollmächtigung des Stimmrechtsvertreters füllen Sie bitte das gesonderte Formular „Vollmacht
und Weisung an den Stimmrechtsvertreter“ vollständig aus und senden Sie dieses dann
unterschrieben an folgende Adresse:
Rena Lange Holding GmbH
c/o HCE Haubrok AG
Landshuter Allee 10
80637 München
Deutschland
oder fernschriftlich unter der Telefax-Nummer +49 (0)89 / 210 27 298 oder per E-Mail unter der
Adresse: vollmacht@hce.de (bitte nur 1x senden).
Lediglich zur Erleichterung und Beschleunigung und damit zur möglichst weitgehenden Reduzierung
von Wartezeiten beim Einlass zur Gläubigerversammlung werden die Anleihegläubiger gebeten, diese
Vollmacht mit Weisung an den von der Emittentin benannten Stimmrechtsvertreter spätestens am Tag
vor der Gläubigerversammlung (die Anmeldung muss jedoch bis spätestens 14. November 2014,
24:00 Uhr, erfolgen) an den Stimmrechtsvertreter der Emittentin unter der oben genannten Adresse
zu senden.
Rechtliche Hinweise zur Vollmachts- und Weisungserteilung an den Stimmrechtsvertreter
1.
Der in Textform erstellte Besondere Nachweis über die Inhaberschaft des Anleihegläubigers an
den Teilschuldverschreibungen durch das depotführende Institut und der Sperrvermerk über die
Sperrung der Teilschuldverschreibungen bis zum Ende der Gläubigerversammlung berechtigen
auch nach Erteilung einer Vollmacht an den von der Emittentin benannten Stimmrechtsvertreter
zur persönlichen Teilnahme an der Gläubigerversammlung am 17. November 2014 –
vorausgesetzt die Anmeldung ist rechtzeitig erfolgt (d.h. bis zum 14. November 2014, 24:00
Uhr). Die persönliche Teilnahme gilt als Widerruf der an den Stimmrechtsvertreter erteilten
Vollmacht und Weisung.
2.
Der Stimmrechtsvertreter ist verpflichtet, das Stimmrecht ausschließlich gemäß der
ausdrücklichen Weisung des Anleihegläubigers zu dem in der Einladung der
Gläubigerversammlung bekanntgemachten Beschlussvorschlag sowie zu ggf. bekanntgemachten
Gegenanträgen auszuüben. Dem Stimmrechtsvertreter steht bei der Ausübung des Stimmrechts
kein eigener Ermessensspielraum zu.
3.
Für den Fall, dass der Stimmrechtsvertreter mehrere Vollmachten mit Weisungen und/oder auf
verschiedenen Wegen erhält, wird er die zuletzt eingegangene gültige Vollmacht mit der
entsprechenden Weisung als verbindlich erachten.
4.
Der Stimmrechtsvertreter und die Emittentin behalten sich vor, die Stimmrechtsrechtsvollmacht
jederzeit und ohne Angabe von Gründen zurückzuweisen. Eine Pflicht zur Stimmrechtsvertretung
wird weder durch Ausreichen dieses Formulars noch durch sonstige Umstände begründet.
5.
Die Vollmacht und die Weisung an den von der Emittentin benannten Stimmrechtsvertreter
umfassen nur die Abstimmung über den in der Einladung zur Gläubigerversammlung
bekanntgemachten Beschlussvorschlag der Emittentin sowie über ggf. bekanntgemachte
Gegenanträge. Sie umfasst daher nicht Abstimmungen über weitergehende Anträge wie etwa erst
in der Gläubigerversammlung gestellte inhaltliche Gegenanträge oder Verfahrensanträge. Ihre
Stimmen werden in solchen Fällen vom Stimmrechtsvertreter als Enthaltung abgegeben und
gezählt. Sofern Sie somit die Ausübung Ihrer Gläubigerrechte über den beschriebenen Rahmen
hinaus wünschen, müssten Sie – statt den von der Emittentin benannten Stimmrechtsvertreter zu
bevollmächtigen – persönlich erscheinen oder einen Dritten zur Ausübung Ihrer Gläubigerrechte
(mit oder ohne Weisung) bevollmächtigen.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
11
Dateigröße
60 KB
Tags
1/--Seiten
melden