close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

der geänderten Fahrpläne

EinbettenHerunterladen
®
www.wirtschaftsbrief-gesundheit.de
Niedersachsen | Bremen | Hamburg
Logistik steuert Patienten-, Datenund Warenströme in Krankenhäusern
Ausgabe 035 | 21.10.2014
UNTERNEHMEN + MÄRKTE 2 | 3
-- Prinzip Vernetzung: die
Rolle der Logistik im Zeitalter von „Industrie 4.0“
Liebe Leser,
-- Fusion & Neubau: KRH
Klinikum Siloah zieht zwei
Datenströme, Geldströme, Warenströme – das Prin-
Kliniken unter einem Dach
zip Vernetzung erfordert logistisches Management.
logistisch zusammen
Eine strukturierte und kreative „Organisation, Steuerung
-- Arbeitsreport Kranken-
und Bereitstellung von Waren und Gütern. Und ein nach-
haus: Reorganisation von
haltiges Controlling und Optimieren von Informations-,
Logistikströmen nötig
Personal-, Energie- und Geldflüssen.“
Thordis Eckhardt
Speziell in der Gesundheitswirtschaft – und hier in
der medizinischen Versorgung und Pflege – sind die Anforderungen an
eine effiziente, logistische Wertschöpfungskette besonders hoch. Stichworte: Klinikbau & Bereichsanordnung, Transport-Logistik oder Stationsversorgung.
In der aktuellen Ausgabe 35 zeigt Wirtschaftsbrief Gesundheit anhand von drei Beispielen auf, in welchen Be-
Bild: Tablettierung |
HEH Braunschweig
reichen Logistik in die Arbeitsprozesse von Kran-
TECHNOLOGIEN + PRAXIS
5
-- Küchen-Logistik: Bewirtschaftung und Tablettierung per Software
FORSCHUNG + ENTWICKLUNG 6 -- Bereichsanordnung in
kenhäusern eingreift, sie unterstützt – oder nahezu
Klinik-Neubauten: Logisti-
gänzlich steuert:
sches Gesamtkonzept
So werfen wir beispielsweise einen langen Blick hinter
senkt Betriebskosten.
die Kulissen des Küchen-Managements im Herzogin Elisabeth Hospital, Braunschweig, und ziehen eine überraschende Erkenntnis. Seite 5
Zuvor bereits begaben wir uns auf den Weg nach Hannover, und verfolgten die logistische Glanzleistung des Patiententransportes von 220 Menschen aus zwei verschiedenen Kliniken in Hannover in den 32.000 qm großen Neubau KRH Klinikum
Siloah. An einem Wochenende – mit 160 Einsatzkräften und 50 Rettungs- und
Transportfahrzeugen vor Ort. Seite 2
Und wir sprachen mit zwei Mitarbeiterinnen vom Fraunhofer-Institut für Material-
AUS DEN LÄNDERN
7
-- Temperaturgeführte
Logistik: neuer MedicalService bei DHL
SCHAUFENSTER/ ANZEIGE
4
-- spectrumK GmbH, Berlin
fluss und Logistik (IML), Abteilung Health Care Logistics, über die Notwendigkeit
der Entwicklung ganzheitlicher Logistikkonzepte, die geplante Logistikströme
und Transportfrequenzen bereits in der Planungsphase von Neu- und Umbauten von Krankenhäusern antizipieren – und somit die Höhe zukünftiger Betriebskosten reduzieren helfen. Seite 4
Lesen Sie mehr – und bleiben Sie informiert.
AUSBLICK | AUSGABE 36
- eHealth & Telemedizin –
mit einem Exklusiv-Interview mit Dr. Najeeb AlShorbaji, Direktor Know-
Ihre Thordis Eckhardt
ledge, Ethics und Research
Herausgeberin und Chefredakteurin | Wirtschaftsbrief Gesundheit
bei der WHO | 04.11.2014
Seite 2
Ausgabe 035 | 21.10.2014 | www.wirtschaftsbrief-gesundheit.de
> UNTERNEHMEN UND MÄRKTE
Prinzip Vernetzung: Rolle der Logistik im Zeitalter von „Industrie 4.0“
UMFRAGE
„Grüne Logistik“: Firmen
Logistik als Knotenpunkt von Wirtschaft, Industrie und Gesellschaft. Dazeichen des 21. Jahrhunderts.
Die weltweite Wirtschaft fasst die
neue Form der digitalen Vernetzung
und
digitalen
Produktion
unter dem Begriff „Industrie 4.0“
zusammen, auch „Cyberphysische Systeme“ oder „Internet
der Dinge“ genannt. Eine durch
Bild: www.kondratieff.net
tenströme, Geldströme, Warenströme – Globalisierung und Vernetzung als Kenn-
das World Wide Web forcierte, globale Entwicklung, in der Realität und virtuelle
Welt zu einer Einheit zusammenwachsen und die Wertschöpfungsprozesse auf
allen Ebenen branchenübergreifend beeinflussen. Im Kern bedeutet das: Vernetzung von Mensch, Maschine und Dingen. „Teilen statt Haben“, „Realtime statt
Just in time“, „Digitalisierung statt Handarbeit und Face-to-Face-Kommunikation“.
Um Deutschland in diesem Markt innovations- und wettbewerbsfähig zu
halten, hat die Bundesregierung das Konzept Hightech-Strategie 2020 entwickelt
und mit einem Fördervolumen von 200 Mio. Euro ausgestattet. Drei der zehn
identifizierten Zukunftsprojekte betreffen die Gesundheitswirtschaft: Individualisierte Medizin, Prävention & Ernährung und Alter hat Zukunft.
Themenfelder, die einander bedingen, aber auch in der Vertikalen Schnittstellen aufweisen: Stichwort Logistik. Hier geht es um „Organisation, Steuerung und
Bereitstellung, um Optimierung und Sicherung von Prozessen der Güter-, Informations- und Energie- sowie der Geld- und Personenströme entlang der Wertschöpfungs- und Lieferkette“.
Branchenintern und branchenübergreifend. In der Medizin und in
der Pflege und in der Zuliefererindustrie der Gesundheitswirtschaft – der Zukunftsbranche, die nach Kondratieff als Wachstumsmotor und Innovationstreiber
des 21. Jahrhunderts angesehen wird.
wünschen Beratung
Klimabilanz als Wettbewerbsfaktor: Jedes dritte
Unternehmen, das Transportdienstleistungen in
Anspruch nimmt, setzt bei
der Auswahl seines LogistikPartners auf Unternehmen,
die klimafreundliche Fahrzeuge einsetzen. Zu diesem
Ergebnis kommt eine Umfrage unter 200 Logistik-Entscheidern aus dem Großhandel und der herstellenden
Industrie, die im Auftrag der
Hermes Transport Logistik,
Hamburg, durchgeführt
wurde. Gleichwohl wünschen
51 % der befragten Unternehmen mehr Beratungsleistungen hinsichtlich weiterer
Möglichkeiten zur Reduktion
von Emissionen. Lösungen,
wie die Transportplanungen
künftig optimiert werden
können, um die eigene
Klimabilanz nachhaltig zu
verbessern, sind bei 59 %
der Unternehmen gefragt.
KRH Klinikum Siloah: Fusion zweier Kliniken vollzogen
offiziell eröffnet, die Zusammenführung von zwei Krankenhäusern unter einem Dach vollzogen. Mit der Errichtung des 32.000 qm großen Klinik-Neubaus KRH Klinikum Siloah, Hannover, dem Patientenumzug beider Häuser
und der Aufnahme des Klinikbetriebs ist das Großprojekt Krankenhausneubau Hannover abgeschlossen. Logistisch ein Kraftakt – in doppelter Ausführung: zum einen die Organisation von drei Großereignissen innerhalb
von zwei Monaten – Tag der offenen Tür, Patientenumzug und offizielle Klinik-Eröffnung. Zum anderen die Organisation und
Durchführung der innerstädtischen Patienten-Umzüge aus dem Oststadt-Heidehaus-Krankenhaus und dem alten SiloahKrankenhaus. Rund 220 Patienten, inklusive Patienten der Intensivstation, wurden an einem Wochenende verlegt. Koordiniert wurde die Großaktion von der Leitstelle der Feuerwehr, unterstützt von den Johannitern und
dem Deutschen Roten Kreuz. Insgesamt 160 Einsatzkräfte und 50 Rettungswagen und Transportfahrzeuge
waren an der Aktion beteiligt. Zusammen mit dem Umzug der Patienten erfolgte auch der Transport von Medikamenten
und Materialien. Ein spezielles Kennzeichnungs- und Leitsystem ermöglichte die exakte Zuordnung von Patienten und Equipment auf die korrekten medizinischen Abteilungen und Stationen.
In dem für 200 Mio. Euro errichteten neuen Siloah-Krankenhaus arbeiten 1.100 Mitarbeiter. Das Klinikum verfügt über
284 Patientenzimmer mit 535 Betten in zumeist Zwei-Bett-Zimmern.
Bild: Klinikum Region
Hannover, Rolf Hansen
Logistische Glanzleistungen rund um ein Klinikum: Der Neubau ist
Seite 3
Ausgabe 035 | 21.10.2014 | www.wirtschaftsbrief-gesundheit.de
> UNTERNEHMEN UND MÄRKTE
Krankenhaus: systemische Re-Organisation der Logistikströme nötig
WACHSTUM
DEKOM Engineering baut
IT-Kompetenz Medizin aus
Blick in die Zukunft: Effiziente Prozesse
Der Hamburger Spezia-
und systemisch ineinandergreifende Lo-
list für klinische Bild- und
gistikströme sorgen im Krankenhaus für
Datenverarbeitung, DEKOM
einen reibungslosen Klinikbetrieb – der
Engineering, baut seine
Marktpräsenz im Bereich
kation und Beratung stimmen. Pflegekräf-
Endoskopie und Videoma-
te arbeiten an ihren Kernaufgaben und
Veränderungen am Arbeitsplatz aus Sicht der
Beschäftigten im ärztlichen Dienst.
nagement durch Personver-
übernehmen zumutbare Aufgaben von
stärkung aus.
Medizinern und geben ihrerseits Arbeiten
Neu an Bord sind der Medi-
an ‚Assisenzdienste’ ab. So der Idealfall.
zininformatiker Samuel
„Eine neue Arbeitsteilung zwischen Gesundheitsberufen“ sei notwendig. Mahnruf
Landree (34) und die Han-
und Wunschvorstellung für die Re-Organisation des Arbeitsalltags in Kliniken.
delsfachwirtin und Medizin-
Die Realität sieht anders aus. Hat das Institut Arbeit und Technik (IAT), Gel-
produktberaterin Britta
senkirchen, in der Studie „Arbeitsreport Krankenhaus“ im Auftrag der Hans Böckler
Moritz (49). Moritz über-
Stiftung herausgefunden. Demnach greifen viele der bereits vorgenommenen Maß-
nimmt die Vertriebsleitung
nahmen zur Verbesserung der Arbeitssituation von Medizinern und Pflegekräften
Region Norddeutschland für
aus Sicht der Beschäftigten nicht, so die Forscher um Prof. Josef Hilbert. „Medizini-
die Produkte PACS Tools und
sches und Pflegepersonal sind weiterhin mit Arbeitsverdichtung und Stellenabbau
Videomanagement. Landree
konfrontiert.“ Das Fazit: „Zu wenige Stellen, mehr Arbeit. Zu wenig Zeit für das
verantwortet als Projekt-
Wesentliche.“ Die neue Arbeitsteilung in Kliniken bringe oft keinen Fortschritt für
leiter den Bereich „Innere,
Beschäftigte und Patienten.
Endoskopie und IT“.
Ergo: Neue logistische Lösungen zur Effizienz- und Qualitätssteigerung
und zur Erhöhung der Arbeitszufriedenheit in Kliniken sind notwendig.
Geheimnisse im Interview
Wer kennt wen in der weit verzweigten Landschaft der Gesundheitswirtschaft
im Norden Deutschlands? In Niedersachsen, Bremen, Hamburg, SchleswigHolstein und Mecklenburg-Vorpommern arbeiten über 2,31 Mio. Menschen
in dieser Branche. Wir stellen Macher und Unternehmen vor. Heute: Martin
Niederlag, Mitglied der Geschäftsleitung
WSP Deutschland AG
Kurz gesagt: Womit beschäftigt sich Ihr Unternehmen?
Bild: WSP
Bild: IAT
Arzt hat Zeit für die Patienten. Kommuni-
Martin Niederlag
Mitglied der Geschäftsleitung
WSP Deutschland AG
Die WSP ist ein interdisziplinärer Ingenieur-Dienstleister im Bausektor mit Schwerpunkt im Gesundheitswesen.
Was unterscheidet Ihr Unternehmen vom Wettbewerb?
Als globales Systemhaus für Verbunddienstleistungen bieten wir einzigartige Expertise und Erfahrung, z. B. auch bei
Themen wie BIM [Building Information Modeling, Anm. der Red.] und Nachhaltigkeit im Klinikbau.
In welcher Position sehen Sie sich oder Ihr Unternehmen in fünf bis zehn Jahren?
Wir wollen den Namen WSP weiter verbreiten und zukünftig immer die erste Wahl für Kunden, Mitarbeiter und Partner sein.
Ihr Wunsch an die Kollegen Ihres Berufsstandes?
Mein persönlicher Wunsch an alle Kolleginnen und Kollegen ist, dass wir gemeinsam die unverzichtbaren und herausragenden Leistungen der Bauingenieure in den Vordergrund stellen.
Mit wem würden Sie gern einmal zum Abendessen gehen und warum?
Essen würde ich gerne mit Tim Mälzer. Es wäre wohl ein gutes und lustiges Essen mit der Möglichkeit, die Kalorien später
beim Tischfußball zu verspielen.
Seite 4
Ausgabe 035 | 21.10.2014 | www.wirtschaftsbrief-gesundheit.de
> ANZEIGE
am 11. und 12. November 2014
im dbb forum berlin
Erfahren Sie mehr und diskutieren Sie mit namhaften Vertretern aus der
Gesundheits- und Familienpolitik sowie mit Experten und unterschiedlichen
Teilnehmergruppen aus dem Bereich Pflege.
Manuela Schwesig
Dr. Norbert Blüm
Karl-Josef Laumann
Cornelia Prüfer-Storcks
Bundesministerin für Familie,
Senioren, Frauen u. Jugend
(angefragt)
Bundesminister a. D.
Beauftragter der Bundesregierung
für die Belange der Patientinnen
u. Patienten sowie Bevollmächtigter für Pflege
Senatorin für Gesundheit und
Verbraucherschutz der Hansestadt
Hamburg (angefragt)
Mario Czaja
Prof. Dr. Ursula Lehr
Dr. Gerd Landsberg
Jens Spahn
Senator für Gesundheit und
Soziales von Berlin
Vorsitzende, Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen BAGSO e. V.
Geschäftsführendes Präsidialmitglied Deutscher Städte- und
Gemeindebund
Gesundheitspolischer Sprecher
der CDU/CSU-Fraktion im dt.
Bundestag (angefragt)
Thomas Isenberg
Andreas Westerfellhaus
Franz Knieps
Jürgen Hohnl
Gesundheitspolischer Sprecher
der SPD-Fraktion im Berliner
Abgeordnetenhaus
Präsident deutscher Pflegerat
DPR
Vorstand BKK Dachverband
Geschäftsführer IKK e.V.
VERLEIHUNG
MARIE-SIMONPFLEGEPREIS
in Kooperation mit
Auszeichnung innovativer Pflegeprojekte
Veranstalter
spectrumK GmbH
Spittelmarkt 12
10117 Berlin
Veranstaltungsort
dbb forum berlin
Friedrichstr. 169/170
10117 Berlin
Organisationsbüro
Tel. +49 (0)30 21 23 36 -153 / -154
Fax +49 (0)30 21 23 36 39 157
info@berliner-pflegekonferenz.de
Weitere Informationen unter
www.berliner-pflegekonferenz.de
www.marie-simon-pflegepreis.de
Seite 5
Ausgabe 035 | 21.10.2014 | www.wirtschaftsbrief-gesundheit.de
> TECHNOLOGIEN UND ANWENDUNGEN
Küchen-Logistik: softwaregestützte
Bewirtschaftung und Tablettierung
verzahntes Zusammenspiel von Beschaffungsmanagement, kreativer Speiseplanerstellung, handwerklicher
Kochkunst und professioneller Bewirtschaftung.
Ein ganzheitlicher Prozess, der Küchenleiter von
Köchen zu Logistikmanagern und versierten SoftwareAnwendern avancieren lässt: „Rund 80 Prozent meiner
Arbeit als Küchenleiter umfasst Verwaltungsaufgaben“,
sagt Küchenleiter Lars Hartkopf vom Herzogin Elisabeth
Hospital, Braunschweig (HEH), stellvertretend für die
Kollegen. Bestellung, Personalplanung und Kommunikation seien die Hauptaufgaben. Maximal 20 Prozent der Arbeitszeit steht der 47-Jährige noch selbst am Herd
und widmet sich der Kreativität des Kochens.
Die Küche als Teil der logistischen Wertschöpfungskette eines Krankenhausbetriebes. Jeder Prozess muss funktionieren, jeder Handgriff sitzen.
Professionelle Software unterstützt die Arbeit der Küchenmanager: Beschaffungs- und Warenwirtschaftssysteme zum Ordern und Liefern von Lebensmitteln und Getränken bei Großlieferanten, Menübestellsysteme für die Auswahl
der Mahlzeiten von Patienten auf Station bis hin zu Tools, mit denen sich Materialwirtschaftsströme einsehen, kontrollieren und auswerten lassen.
In dem 220 Betten umfassenden, auf Orthopädie spezialisierten HEH in
Braunschweig wird die Küchenlogistik vom Küchenmanager und seinen 22 Mitarbeitern gemanagt – mit technischer Unterstützung des Menübestellsystems
OrgaCard von OrgaCard Siemantel & Alt, Rednitzhembach, und dem Materialwirtschaftssystem Orbis von Agfa Healthcare, Bonn. Insgesamt gehen 500 Essen pro
Tag auf Station, in die Kantine und an drei Außer-Haus-Einrichtungen. Kalkula-
cher Direktor am UKE
Entschieden: Prof. Dr. Burkhard Göke (58) tritt zum
1. Januar 2015 als Ärztlicher Direktor die Nachfolge
von Prof. Martin Zeitz (63†)
am Universitätsklinikum
Hamburg-Eppendorf an.
Der aus Wolfsburg stammende designierte Ärztliche
Direktor leitet derzeit in
gleicher Position die Medizinische Klinik
und Poliklinik II
an der LudwigMaximiliansUniversität
München (LMU).
Prof. Dr.
Burkhard Göke
In den Jahren von 2008 bis
2013 war er Vorsitzender
des Klinikvorstandes des
Klinikums der LMU und
stellvertretender Ärztlicher
Direktor.
Göke habilitierte auf dem
Gebiet der Inneren Medizin.
tives Budget pro Patient und Tag: fünf Euro, inklusive Getränke. Waren wie
Obst und Gemüse werden täglich geliefert, Fleisch und Wurst zweimal wöchentlich und Getränke einmal in der Woche.
Gelagert werden die Waren, deren Umfang pro Woche ca. 1.500 kg umfasst, in zwei Kühl- und zwei Tiefkühlhäusern,
einem Trockenlager und in der ca. 250 qm großen Klinikküche. „Die Bestände drehen sich alle 14 Tage“, so Küchenchef
Hartkopf, der seit 1997 die Küchenlogistik am HEH verantwortet, „dann sind alle Waren einmal komplett raus.“
Präzise Warenwirtschaft dank Systemkontrolle.
Zur Aufnahme und Steuerung der individualisierten Patienten-Essensbestellungen wird der
Menü-Assistent des Speisenerfassungssystems OrgaCard eingesetzt. Essenswünsche und -bestellung werden auf Station direkt am Bett des Patienten mittels des vorkonfigurierten, mobilen
Endgerätes PenPad von den Klinikmitarbeitern elektronisch aufgenommen und direkt im System
Bilder: Menüwahl-Assistent |
HEH Braunschweig
vermerkt. Über einen Datenbankabgleich werden die Informationen in die Klinik-Küche übermittelt und dort bei
der Speisenproduktion, Tablettierung und Verteilung berücksichtigt. Die Portionierung der Speisetabletts erfolgt
nach den Essenvorgaben oder Wünschen der Patienten.
Jedes Tablett wird mit einer sogenannten Tablettkarte
(siehe Bild) versehen, die mit der Stations- und Zimmernummer und dem Namen des Patienten bestückt
ist. In der Essens-Hochzeit, speziell zur Mittagszeit, stehen zehn Küchen-Mitarbeiter an dem acht Meter langen Tablettierband und bestücken die Tabletts in Akkord-Arbeit. Die
finale Qualitätskontrolle erfolgt über einen geschulten, in der Diätassistenz ausgebildeten Mitarbeiter.
Logistische Perfektion zwischen Mensch und Maschine.
Bild: klinikum.uni-muenchen.de
von Kliniken und Pflegeeinrichtungen ist ein komplex
Prof. Göke wird ÄrztliBild: Tablettierband | HEH Braunschweig
Minutiös geplante Abläufe: Logistik in Großküchen
KÖPFE
Seite 6
Ausgabe 035 | 21.10.2014 | www.wirtschaftsbrief-gesundheit.de
> FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG
Logistisches Konzept für BereichsAnordnung senkt Betriebskosten
in den Bau-Planungsprozess von Krankenhäusern kann die Höhe zukünftiger
Betriebskosten reduzieren helfen – beispielsweise durch konzeptionelle Überlegungen
in Bezug auf die geplante Anordnung von medizinischen Stationen und Bereichen zueinan-
Autoren: Beate Moll, Dominika Dragon (v.l.)
der, welche die späteren Betriebsabläufe und die laufenden Betriebskosten bestimmen.
Der Grund: Die Anordnung der einzelnen Bereiche hat direkte Auswirkungen auf die vertikalen Transporte in einem Krankenhaus: Je weiter
Bereiche voneinander entfernt liegen, desto länger dauern Patienten- und Material-Transporte. Die Folge: Es entstehen höhere Transportkosten.
Durch eine ganzheitliche Betrachtung geplanter Logistikströme und Transportfrequenzen in einer Klinik, wie sie z. B. am Fraunhofer-Institut für Materialfluss
und Logistik, Abteilung Health Care Logistics, vorgenommen wird, lassen sich bereits in
der Planungsphase von Bauvorhaben wegeoptimierte Raum- und Anordnungskonzepte
entwickeln – und betriebswirtschaftlich berechnen. Denn die hohen Investitionskosten für einen Neu- oder Umbau eines Krankenhauses erfordern immer häufiger einen
hohen Argumentationsbedarf für das Bauvorhaben. Beate Moll, wissenschaftliche Mitarbeiterin am IML: „Die Investitionsfinanzierung kann durch einen wirtschaftlichen Betrieb bzw. die dadurch entstehenden Folgekosteneinsparungen abgesichert werden.“
Beispielsweise sei es ratsam, Bereiche, die eine hohe Beziehungsdichte zueinander
aufweisen, nah beieinander anzuordnen. Auch gelte es zu prüfen, ob die vorhandene Transporttechnik, wie Personen- und Materialaufzüge, die Quantität und Frequenz
Frist zur Extrabudgetierung endet am 31.10.14
Quelle: Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, Abteilung Health Care Logistics
Die frühzeitige Einbindung der Logistik
NUB-ANTRÄGE
Tipps zur Antragstellung für
Neue Untersuchungs- und
Behandlungsmethoden (NUB)
in Kliniken: Um sicherzustellen, dass NUB von den
Krankenkassen extrabudgetär vergütet werden können,
müssen Krankenhäuser die
Unterlagen bis zum 31. Oktober 2014 beim Institut für
das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) einreichen,
gibt der BVMed im Newsletter
der Innovationsinitiative
„Fortschritt er-Leben“ bekannt und zeigt die wichtigsten Innovationsklauseln auf.
KOOPERATION
Neues Herzzentrum in
Hamburg gegründet
Praxis, Forschung und Lehre:
Ärzte der HELIOS Mariahilf,
der Personen- und Materialströme auffangen könne. „Werden in einem Krankenhaus
Abteilung Kardiologie, Kinder-
z. B. Umzugsmaßnahmen zwischen Bereichen durchgeführt, muss geprüft werden, ob
und Jugendmedizin, grün-
die Transporttechnik die Verschiebung der logistischen Ströme, aufgrund einer neuen
den in Kooperation mit dem
Bereichsanordnung, standhält“, ergänzt Kollegin Dominika Dragon. Allerdings würden
Universitären Herzzentrum
bei Neu- oder Umbaumaßnahmen die zukünftige Bereichsanordnung und die damit
Hamburg (UHZ) das neue
verbundenen Aufzugs-Auslastungen häufig nicht hinterfragt. Mit der Konsequenz, dass
Herzzentrum Süderelbe. Bei-
eine zeitliche Nivellierung oder Veränderung der Transportfrequenz der logistischen
de Zentren tauschen Befunde
Ströme erfolgen muss, welches wiederum in höheren Betriebskosten resultiert. Um
per digitalen Datentransfer
diese Problematik zu vermeiden, muss in der Bauplanung frühzeitig die Lo-
aus und planen die Rotation
gistik überprüft und ein ganzheitliches Logistikkonzept erstellt werden.
von ärztlichen Mitarbeitern.
Bis zu 40 % sparen
OHNE Zahnarztwechsel
nten
0 Patie
0
.0
0
2
2
mehr als n bereits mit
habe
part
ntal ges
CareDe
Ohne
ung
Anmeld ebote
a
hs ng
Vergleic olen
einh
CareDental – die unabhängige
Preisvergleichsplattform
für Zahnersatzleistungen.
www.caredental.de
RZ_CARE_Anz_careDental_210x75.indd 1
25.02.13 18:30
Seite 7
Ausgabe 035 | 21.10.2014 | www.wirtschaftsbrief-gesundheit.de
> AUS DEN LÄNDERN
Temperaturgeführte Logistik: DHL
führt neuen Medical-Service ein
DHL Global Forwarding, Luft- und Seefrachtspezialist von Deutsche Post DHL,
Bonn, verbessert sein Logistikportfolio im Bereich geschlossener Kühlketten
durch Transporte bei Tiefkühl und kryogenen Temperaturen.
Der Service, der von der DHL-Tochter
LifeConEx erbracht wird, wurde speziell
für Kunden aus der Life-Sciencesund
Healthcare-Industrie
entwi-
Bild: DHL
ckelt, die einen wachsenden Bedarf
an kryogenen Logistiklösungen verzeichnen. CEO David Bang: „Mit der
neuen Lösung, die wir in Kooperation mit Cryoport anbieten, bauen wir unser
Engagement in der Life-Sciences- und Healthcare-Industrie weiter aus.“
Das neue Leistungsangebot soll die kurzen Express-Zustellzeiten mit den
Best-in-Class-Lösungen von Cryoport für den Transport von temperaturempfindlichen Produkten und biologischen Materialien im tiefgekühlten Zustand verbinden.
Die Transporte erfolgen mittels einer Trockenversandeinheit, die mit Flüssigstickstoff-Trockendampf arbeitet. Die Sendungen können zehn Tage bei minus 150
Grad Celsius gelagert werden.
Richtfest Logistikgebäude bei DocMorris
Die Arbeiten am Bau für das neue Logistik- und Verwaltungsgebäude der Versandapotheke DocMorris schreiten voran. Mit dem Setzen der Richtkrone im
SCHON GEWUSST?
Aut-idem: Neue Regelung
für Arzneimittel
Der Gemeinsame Bundesausschuss hat erstmals Autidem-Ausnahmer-Regelungen
für Arzneimittel festgelegt:
Zu den Medikamenten, die
in Apotheken nicht durch
wirkstoffgleiche Präparate
ersetzt werden dürfen, zählen: Betaacetyldigoxin, Digitoxin und Digoxin (Herzschwäche), Tacrolimus (Hartkapseln)
und Ciclosporin (Immunsystem), Levothyroxin-Natrium
(Tabletten) und Levothyroxin
Natrium + Kaliumiodid (in
fester Kombination; Tabletten)
und Phenytoin (Epilepsie.)
IMPRESSUM
Wirtschaftsverlag
Gesundheit GmbH
grenzüberschreitenden European Business Park Avantis wurde ein neuer Meilen-
Bruchtorwall 6
stein gesetzt. Die 10.000 Quadratmeter große Versandhalle wird in einem
38100 Braunschweig
weiteren Schritt mit modernster Logistiktechnik ausgestattet. „In der neuen Halle
Tel:0531-208.643-23
lassen sich die Kapazitäten nachhaltig steigern“, so CEO Olaf Heinrich. DocMorris
Fax:0531-208.351-02
liefere täglich bis zu 15.000 Pakete aus – künftig könne die Zahl verdoppelt werden, heißt es aus dem Unternehmen. Parallel wird weiter am rund 5.500 Quadratmeter großen Verwaltungsgebäude gebaut. Der Umzug der rund 500 Mitarbeiter
ist für das 2. Quartal 2015 geplant.
redaktion@wirtschaftsbriefgesundheit.de
www.wirtschaftsbriefgesundheit.de
Berlin
Der Wirtschaftsbrief
Klinikbau „Made in Germany“ – Wie zukunftsträchtig sind Konzepte?
mit Ihrem Einverständnis
Gesundheit wird Ihnen
Die zum 14. Mal veranstaltete Fachkonferenz
richtet sich an Entscheider und Führungskräfte, die in die Gestaltung eines Krankenhauses
eingebunden sind: Ärzte, Klinikbetreiber und
zugesandt. Möchten Sie
ihn abbestellen, klicken Sie
bitte hier:
Newsletter abbestellen.
Verwaltungsdirektoren, technische Leiter, Architekten, Planer und Pflegekräfte.
Wirtschaftsverlag Gesund-
Die Themenschwerpunkte umfassen Best Practice-Beispiele im Bereich Leistungs-
heit GmbH ist eingetragen
angebot und bauliche Strukturen, innovative Organisationsformen, Ver- und Ent-
beim Amtsgericht Braun-
sorgungskonzepte.
schweig unter HRB 204151.
 WANN? 24. bis 25. Oktober 2014
 WO?
Hotel Novotel Berlin Am Tiergarten, Berlin
 INFOS? www.hospital-concepts.de/doc/Programm.pdf
Vertretungsberechtigte
Geschäftsführende Gesellschafterin: Thordis Eckhardt
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
50
Dateigröße
844 KB
Tags
1/--Seiten
melden