close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

20. Februar 2015

EinbettenHerunterladen
Wochenzeitung mit den
amtlichen Bekanntmachungen der
Stadt Kelsterbach
28. Jahrgang (086)
Freitag, den 20. Februar 2015
Ausgabe 8/2015
TERMINE
AUF EINEN BLICK
20. bis 27. Februar 2015
Bürger-Informationsabend
zum Thema „Asyl“
Warum nicht einmal zuhören
und dann aktiv mitreden oder
gar mithelfen? Das Thema Asyl
verträgt das und es ist es wert.
Die Stadt Kelsterbach lädt zu
einem Bürger-Informationsabend
ein am Mittwoch, 25. Februar,
18.00 Uhr im Bürgersaal der
Fritz-Treutel-Hauses, Bergstraße
20. Willkommen sind auch alle,
die sich ehrenamtlich in die Hilfe
vor Ort in Kelsterbach einbringen
möchten.
Mitwirkende des Informationsabends sind: Kreis Groß-Gerau,
Caritas und Diakonie, Neue
Wohnraumhilfe Darmstadt, Verein Kleeblatt, teachers on the
road, alle Kelsterbacher Kirchengemeinden und Vertreter der
Moschee sowie der Erste Stadtrat Kelsterbachs Kurt Linnert.
Wie erwartet, sind am gestrigen
Donnerstag die ersten Asylbewerber im Kelsterbacher AirportHotel eingezogen.
Insgesamt sind es 30 Personen,
darunter 15 Kinder, die aus den
Ländern Syrien, Irak, Pakistan,
Algerien, Afghanistan, Serbien
und dem Kosovo nach Deutschland gekommen sind um hier
einen Antrag auf Asyl gestellt
haben. Damit hat die Zuweisung
an Flüchtlingen in Kelsterbach
begonnen, um die sich die Stadt
mit Unterstützung von vielen
ehrenamtlichen Helfern nun kümmern wird. (hb)
Abfallentsorgung in den nächsten Tagen
Restmüllentsorgung erfolgt am
Dienstag, 24. Februar, in Bezirk 3
und am Mittwoch, 25. Februar, in
Bezirk 4.
Papierabfälle (blaue Tonne) werden abgefahren: am Donnerstag,
26. Februar, in Bezirk 3, am Freitag, 27. Februar, in Bezirk 4.
Biomüll wird an folgenden Terminen geholt:
Montag, 23. Februar, Bezirk 1,
Dienstag, 24. Februar, Bezirk 2,
Mittwoch, 25. Februar, Bezirk 3,
Donnerstag, 26. Februar,
Bezirk 4.
Gelbe Tonne/Gelber Sack wird
am Freitag, 27. Februar, geleert.
Sperrmüll bitte rechtzeitig vor
dem Schlusstermin anzumelden
(siehe Abfuhrkalender 2015).
Informationen zum Thema Abfall
finden sich auf der Homepage
der Stadt Kelsterbach, www.
kelsterbach.de unter dem Menüpunkt „Abfallberatung, alle
Leistungen auf einen Blick“.
Abfalltonnen bitte nur soweit
füllen, dass sich der Deckel
noch gut schließen lässt.
Auskünfte zum Thema Abfall
erteilt die Frankfurter Entsor-
gungs- und Service GmbH,
kurz FES, (Hotline) Infotelefon
kostenfrei: 0800 5892 430, Servicezeiten: Montag bis Donnerstag 08.00 bis 16.00 Uhr, Freitag
08.00 bis 14.00 Uhr.
Der Wertstoffhof in der Straße
„Am Südpark 4“ folgende Öffnungszeiten:
Montag: 08.00 bis 12.00 Uhr
Dienstag: 14.00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 14.00 bis 19.30 Uhr
Freitag: 09.00 bis 16.00 Uhr
Samstag: 09.00 bis 16.00 Uhr.
(hb)
(Alle Termine und Angaben
ohne Gewähr) (hb)
Freitag, 20. Februar
Geschwindigkeitsmessung im
Stadtgebiet, ganztags,
08.00 Uhr: Bürgerbüro hat geöffnet, bis 13.00 Uhr,
12.00 Uhr: Markt auf dem Rathausplatz, Mörfelder Straße,
14.00 Uhr: Stadtbibliothek hat
geöffnet bis 18 Uhr, Am Mittelfeld
15,
15.00 Uhr: Tierschutzverein öffnet
bis 17 Uhr, Mörfelder Straße 36,
14.30 Uhr: Offene Kunstwerkstatt,
Kinder ab sechs Jahre, Stadtbibliothek, Am Mittelfeld 15,
15.00 Uhr: Tierschutzverein öffnet
bis 17 Uhr, Mörfelder Straße 36,
18.00 Uhr: Saunieren für Anfänger, Sport- und Wellnessbad,
Kirschenallee,
Samstag, 21. Februar
10.00 Uhr: Bürgerbüro hat geöffnet (bis 12 Uhr), Mörfelder Straße
33,
15.00 Uhr: Fußball Landesliga
Mitte, Viktoria gegen SV Niederhausen, Sportpark, Kirschenallee,
13.00 Uhr: Kegeln, 2. Bundesliga
Herren, SG Kelsterbach gegen
Monsheim, Kirschenallee,
Sonntag, 22. Februar
14.00 Uhr: Öffnung Stadtmuseum,
Dauerausstellung, Markstraße 11,
16.00 Uhr: Stiftung Alte Synagoge, Führung Jüdischer Friedhof Kelsterbach, Referent Harald
Freiling, Friedhofstraße,
Montag, 23. Februar
08.00 Uhr: Bürgerbüro hat geöffnet,
bis 13.00 Uhr, Mörfelder Straße 33,
19.00 Uhr: Stadtverordnetenversammlung, Fritz-Treutel-Haus,
Bergstraße 20,
Dienstag, 24. Februar
08.00 Uhr: Bürgerbüro hat geöffnet bis 13.00 Uhr und 14.00 bis
(Atrium)
Telefon 0 61 07 / 9 87 81 77
Ab sofort sind wir für Sie in unserem
Schwanheimer Büro für Sie erreichbar.
Ihr Pflegedienst in Kelsterbach - Schwanheim - Goldstein - Niederrad.
60529 Frankfurt/Main • Wilhelm-Kobelt-Straße 1
16.00 Uhr, Mörfelder Straße 33,
14.00 Uhr: Stadtbücherei hat
geöffnet, bis 18.00 Uhr, Am Mittelfeld 15,
Mittwoch, 25. Februar
Geschwindigkeitsmessung im
Stadtgebiet, ganztags,
07.00 Uhr: Bürgerbüro hat geöffnet bis 13.00 Uhr, Mörfelder
Straße 33,
14.00 Uhr: Mittwochsmarkt auf
dem Marktplatz, bis 17.00 Uhr,
14.00 Uhr: Stadtbücherei hat
geöffnet, bis 18.00 Uhr, Am Mittelfeld 15,
18.00 Uhr: Asyl, offener Informationsabend der Stadt, Fritz-Treutel-Haus, Bergstraße 20,
20.00 Uhr: Lesung Jörg Böhm,
Und die Schuld trägt deinen
Namen, Stadtbibliothek, Am Mittelfeld 15,
Donnerstag, 26. Februar
Geschwindigkeitsmessung im
Stadtgebiet, ganztags,
Sie selbst haben die Wahl: Krippe oder Tagesmutter!?
Betreuung von Kindern unter drei Jahren durch
qualifizierte Tagesmütter/-väter in Kelsterbach
Flexibles familiäres Angebot
Informationen und Vermittlung durch:
Kindertagespflegebüro Nord, Elke Horneck,
Stadtzentrum Raunheim 2 A, 65479 Raunheim
Gesprächskreis für Angehörige in Kelsterbach
Katholisches Gemeindezentrum
Gerauer Str. 1-13. Angeboten
wird diese Selbsthilfegruppe von
der Alzheimergesellschaft Rüsselsheim e.V. in Kooperation mit
der Stadt Kelsterbach.
Neue Teilnehmer sind herzlich
willkommen. Um vorhergehenden
Kontakt mit der Beratungsstelle
der Alzheimer Gesellschaft; Tel.:
06142/21 03 73 wird gebeten.
Hier besteht auch die Möglichkeit
für die Zeit des Gesprächskreises
eine Betreuung zu organisieren.
6LHKDEHQGLH:DKO
.LQGHUWDJHVSÀHJHLQ.HOVWHUEDFK
Demenzerkrankung
Der Gesprächskreis für Angehörige von Alzheimer- und anderen
Demenzerkrankten unter Leitung
von Frau Tanja Berz, Diplompflegewirtin, trifft sich am Mittwoch den 4. März von 14.30 bis
16.30 Uhr in den Räumen des
Caritas Netzwerk Kelsterbach,
09.30 Uhr: Stadtbücherei hat geöffnet, bis 12.30 und von 14.00 bis
19.00 Uhr, Am Mittelfeld 15,
14.00 Uhr: Bürgerbüro hat geöffnet,
bis 18.00 Uhr, Mörfelder Straße 33,
15.30 Uhr: Buchreporter, Teil 1,
ab Klasse 3, Stadtbibliothek, Am
Mittelfeld 15,
Freitag, 27. Februar
08.00 Uhr: Bürgerbüro hat geöffnet, bis 13.00 Uhr,
12.00 Uhr: Markt auf dem Rathausplatz, Mörfelder Straße,
14.00 Uhr: Stadtbibliothek hat
geöffnet bis 18.00 Uhr, Am Mittelfeld 15,
14.30 Uhr: Offene Kunstwerkstatt, Kinder ab sechs Jahre,
Stadtbibliothek, Am Mittelfeld 15,
15.00 Uhr: Kinder-SparkassenSpielenachmittag, Sport- und
Wellnessbad, Kirschenallee 52,
20.00 Uhr: Chris Tall, Versetzung
gefährdet, Comedy, Fritz-TreutelHaus, Bergstraße 20.
Telefon:
06142 / 835 6957
Fax:
06142 / 835 6977
Mail:
ktpb-nord@kreisgg.de
Sprechzeiten: Dienstag 9 bis 12 Uhr und
Mittwoch 13.30 bis 17.30 Uhr
'LHVH,QIRUPDWLRQVPDSSHQN|QQHQ6LHDXFKLQGHQ.HOVWHUEDFKHU
.LQGHUWDJHVWlWWWHQDQVHKHQ'RUW¿QGHQ6LHDXFK6WHFNEULHIHGHU
7DJHVSÀHJHSHUVRQHQ
Information auch unter:
www.kelsterbach-familienstadt.de, „Kinderbetreuung“
Impressum: Herausgeber Öffentlichkeitsarbeit Stadt Kelsterbach, Hartmut Blaum, Februar 2015,
Foto: Kreis Groß-Gerau
Kelsterbach Aktuell
Seite 2
n
e
v
r
al in K
a
K
Die Untermainstadt ist zwar
nicht als Fastnachtshochburg
eingestuft,
jedoch
konnte auch dieses Jahr vielerorts Erfreuliches vermeldet
werden. In erster Linie waren
es Vereine und Organisationen, die den Kelsterbachern
mit ihren Angeboten weite
Wege zum Feiern ersparten.
Alte Konzepte fanden dabei
großen Anklang.
Keine Stimmungsgrenze
beim Rummel
Nachdem in der Vorwoche
die Feuerreiter für Kelsterbach den Startschuss mit
ihrer großen Sitzung abgefeuert hatten, setzte sich der
karnevalistische Reigen am
Fastnachtsfreitag fort. Die
närrische Fahne hielten hoch:
Der Freitzeitsport-Club (FSC)
und die Paddlergilde bei ihrer
gemeinsamen Kultveranstaltung „Rummel im Dschungel“. Schon fast vierzig Jahre
alt, zeigt sich das Format
unverbraucht und spricht
immer noch die jungen Besucher an. Erfreulich dabei ist
jedoch, dass auch die vorherigen Generationen nicht in
wehmütige Rückblenden verfallen, sondern weiterhin aktiv
mitfeiern. Ein Gast äußerte
begeistert: „Ich hatte mal 25
Jahre pausiert, der Rummel ist
noch genauso toll wie in den
Achtzigern. Viele hatten nach
Jahren der Abstinenz ihren
Weg zur Mehrzweckhalle Süd
wieder gefunden. Daher war
es wenig verwunderlich, dass
alle Karten ihre Abnehmer
fanden, die Veranstalter sprachen von einem berauschenden Abend. „Es entstand eine
breite Mischung der Altersstruktur“, so Christoph Harder
von den Paddlern, vielleicht
stünde genau dieser Effekt für
den neuen Charakter der Veranstaltung. Ein rundum toller
Abend stellte die Verantwortlichen gegen Mitternacht vor
die einzige echte Schwierigkeit
- die Prämierung des besten
Kostüms für die neue Königin
und den König des Rummels.
Bürgermeister als Wundermacher
Für närrisches Treiben im
Michaelssaal sorgte zeitgleich
die katholische Kirchengemeinde. Wieder einmal gut
besucht, erfreuten sich die
Gäste an einem bunten Vortragsprogramm, kleine Lücken
in den Sitzreihen waren der
Grippewelle geschuldet. Den
Anfang machte die Tanz-
gruppe des Kinderchors vom
Gesangverein
„Einigkeit“
„Kicoij-U-Nitiy“ und die Messdienergruppe. Die Lacher auf
seiner Seite danach hatte
Gastredner Tobias Sattler,
der frühere Gemeindereferent
erntete viel Beifall. Das galt
auch für den Erzgebirgischen
Heimatverein Nauheim, der
mit seinen Stimmungsliedern
die Feierlaune merklich steigerte. Viel Interessantes über
Kelsterbach hielten die drei
Kirchgänger Mathias Biondino, Birgit Banko und Christina Stenzinger parat. Das
beliebte Trio sprach sogar den
Bürgermeister heilig, da er das
Wunder einer Bebauung des
Sandhügelplatzes vollbringe.
Das Stadtoberhaupt nutzte
daraufhin die Bütt, um seine
Sicht der Dinge humoristisch
anzubringen. Den Vortragsreigen beendeten Martina Ravnikar und Kerstin Helmchen mit
ihrem starken Pantomimenvortrag „Die Eisenbahnfahrt“.
Letztere führte mit Egerländer- und Fastnachts-Urgestein
Edi Fenkl durch den Abend.
Dessen kurioses Finale gestaltete sich in einer Polonaise mit
Bürgermeister Manfred Ockel
an der Spitze.
Kleine Fastnachter mit
großem Aktionsradius
Mit großem Einsatz beim Karneval zeigten die Kleinen große
Kondition. Der traditionelle
Kindermaskenball der Freiwilligen Feuerwehr ist seit über
vier Jahrzehnten das Angebot für Kinder und Familien,
welches weite Wege erspart
Ausgabe 8/2015
elsterbach
und viel bietet. Die Helfer des
Vereins Feuerwehr setzten
dabei die Bezeichnung freiwillig engagiert um, viele nehmen
sogar Urlaub, um den Kindern
Karnevalsfreude zu bescheren. Zwei Clowns hielten die
quirligen Gäste mit Spielen
und Animation auf Trab, dabei
erzeugte die professionell
bediente Musikanlage für den
entsprechenden Backround.
Die Vorsitzende Nicole Wörpel versorgte mit ihrem Team
die hungrigen und durstigen
kleinen Gäste mit vielem, was
diese Generation zu ihren kulinarischen Favoriten zählt.
Einen echten Umzug veranstalten bereits im zweiten Jahr
die Kindergartenkinder von St.
Markus und Don Bosco. Bevor
der bunte Kinderkorso sich auf
dem Rathausplatz lautstark
bemerkbar machte, sammelten sich die beiden Fastnachtseinheiten am Kirchplatz zur
närrischen Lagebesprechung.
Die Bevölkerung verfolgte am
Fenster den kleinen Festzug,
der auch Bürgermeister Ockel
und den Ersten Stadtrat Kurt
Linnert begeisterte. Als gute
Gastgeber bekannt, ließ sich
das städtische Führungsduo
nicht lumpen und beschenkte
die Frühfastnachter mit Süßem
und Getränken. So gestärkt
konnte nichts mehr schiefgehen und die nächste Station
„Haus Weingarten“ angesteuert werden. Dort freuten sich
die Bewohner über Tanzdarbietungen der Kinder und ließen sich zum gemeinsamen
Schunkeln animieren.
Beim Rummel waren nicht nur die Kostüme attraktiv.
Lustige Vorträge bei der katholischen Kirchengemeinde.
Kindermaskenball bei der Feuerwehr - Freude bei Groß und Klein.
Nach wie vor angesagt: „Rummel im Dschungel“.
Das Team der Feuerwehr sorgte für Speis und Trank.
Ausgabe 8/2015
Kelsterbach Aktuell
Seite 3
Caramba, Caracho - das städtische Empfangskomitee.
Gute Stimmung vielerorts.
Buntes Programm.
Die Feuerreiter beim zünftigen Abschluss.
Feiern mit Freunden
Wer sich von den großen Veranstaltungen nicht so angezogen fühlte oder lieber im
Freundeskreis feiert, nutzte die
Gelegenheit, im Verein oder der
Stammkneipe die närrische Zeit
zu begehen. Beispielsweise in
der Dickworz lohnte sich ein
Besuch allemal, dort setzte
man wieder auf Live-Musik.
Die
„Dickworz-Hausband“
machte dabei mächtig Stimmung und ließ es wie gewohnt
musikalisch krachen. Dass
sich die gute Laune nicht nur
auf die klassische Fastnacht
beschränkte, wurde schnell
deutlich, sogar Faschingsmuffel wurden von der guten Laune
angesteckt.
Nicht nur den Anfang von „Karneval in Kelsterbach“ machten
die Feuerreiter, der altehrwür-
dige Fastnachtsverein setzte in
seinem Vereinsheim den närrischen Schlusspunkt. Noch
beschwingt von der Großveranstaltung der Vorwoche, rief
eine Bild- und Videopowerpoint die Highlights der Sitzung
noch einmal an der Leinwand
ins Gedächtnis. Vorgeführt vom
„all-in-one-Sitzungspräsident“
Anton Schmidt hatten Mitglieder und Freunde des Vereins
richtig Spaß an der Rückblende. Dank der Kochkunst
von Erich Hatzmann standen
auch Hunger und Durst auf
verlorenem Posten, sodass
auch der Faschingsdienstag
einen standesgemäßen Verlauf
nahm. (Ts)
Fotos: Scherer, Stenzinger
Die drei von der Kirchengemeinde.
Der glanzvolle Schlusspunkt - die Polonaise.
Rathauserstürmung durch die Kindergärten.
Anton Schmidt die Galionsfigur der Feuerreiterfastnacht.
Kelsterbach Aktuell
Seite 4
Der
Gewinner
des
RTL
Comedy-Grand Prix 2013 mit
seinem Programm „Versetzung
gefährdet!“
zu Gast in Kelsterbach
Der Weltuntergang wurde uns
versprochen, fand aber nicht
statt. Stattdessen wurde ein
neuer Star geboren: CHRIS
TALL! 19,5 Jahre alt, fröhlich,
schlagfertig - ein „Mann“, der
es wissen will! Der Hamburger
mit den roten Chucks zog in die
Welt... und gewann den RTL
Comedy Grand Prix 2013, mit
prominenter Unterstützung der
Juroren Cindy aus Marzahn,
Kaya Yanar und Eckart von
Hirschhausen! Chris Tall ist ein
Youngster-Stand-Up-Comedian,
der seine Geschichten alle selbst
erlebt hat.
Nach ersten Auftritten in Hamburg nahm er 2012 am „Trierer
Comedy Slam“ teil; diesen Wettbewerb hat er aus dem Stand
gewonnen und seinem Ruf als
Klassenclown im wörtlichen
Sinne alle Ehre gemacht. Schnell
folgten Auftritte bei „Nightwash“
und im „Quatsch Comedy Club“.
Mittlerweile lebt Chris in Köln und
kann bereits auf weitere gewonnene Preise blicken: So entschied
er den „NDR Comedy Contest“, den „Stuttgarter Comedy
Clash“ oder auch den „Thüringer
Comedy Slam“ für sich.
Am Freitag, 27. Februar, gastiert er ab 20.00 Uhr (Einlass
19.00 Uhr, freie Sitzplatzwahl)
mit seinem Programm „Versetzung gefährdet!“ im Bürgersaal des Fritz-Treutel-Hauses,
Bergstraße. 20, in Kelsterbach.
Natürlich geht es dabei um seine
Zeit als rundlicher Schüler, die
eher der oben genannten Apokalypse ähnelte.
Lehrer, Mädchen, Sitznachbarn
- Chris Talls Fundus an verrückten Ereignissen und absurden Alltags-Beobachtungen ist
unerschöpflich. Seine pubertäre
Leidenszeit (die offenbar nie zu
Ende zu gehen scheint) und erste
scheue Beziehungskonflikte aber vor allem die Auseinandersetzung mit sich selbst - machen
ihn zu einem unverwechselbaren
komischen Erzähler mit einem
ausgeprägten Gespür für sicheres Timing. Chris Talls Zuschauer
werden sich in jeder Phase seines Comedy-Programms wiedererkennen, beleuchtet der
verschrobene Junge mit dem
Drei-Jahre-Bart doch mit viel
Humor die Traumata eines jeden
Jugendlichen.
Eintritt: 19 Euro inklusive
Vorverkaufsgebühr
Karten gibt es bei den bekannten Kelsterbacher Vorverkaufsstellen Blumen Kaufmann,
Bergstraße 36; Café Glückslädchen,
Mönchbruchstraße
50 und Schreibwaren Hardt,
Marktstraße 3 sowie unter
www.HoTi-Events.de
Krimi-Lesung in der Stadt- und
Schulbibliothek mit Jörg Böhm
„Und die Schuld trägt deinen Namen“
am Mittwoch, 25. Februar um 20.00 Uhr
Das kleine Dorf Burrweiler steht
Kopf, als in einem feierlichen
Festakt der neue Anbau des
einzigen Mutter-Kind-Heims der
Pfalz eröffnet wird. Doch die
Freude währt nicht lange: Nur
wenige Stunden später wird der
hochdekorierte, aber wegen
seiner cholerischen Aussetzer
verhasste Winzer Alois Straubenhardt tot in seinem Weinberg
gefunden - vom eigenen Traktor
überfahren.
Ein tragischer Unfall? Schnell
findet Hauptkommissarin Emma
Hansen heraus, dass sich nicht
gerade wenige Menschen den
Tod des Winzers mehr als sehnlichst gewünscht haben. Als weitere mysteriöse Mordfälle das
Dorf erschüttern, gerät Emma
immer stärker unter Druck, den
Mörder zu finden.
Viel zu spät erkennt sie, dass eine
lang verdrängte Schuld endlich
gesühnt werden will.
Jörg Böhm ist der Geburtsname
des Journalisten Jörg Henn. Der
35-Jährige studierte Journalistik,
Soziologie und Philosophie auf
Magister und war unter anderem
Chef vom Dienst der Allgemeinen
Zeitung in Windhoek, Namibia.
Jörg Henn ist verheiratet und
lebt in Köln. Für seinen ersten
Emma-Hansen-Krimi erhielt Jörg
Böhm den Krimi-Award „Black
Hat“ als bester Nachwuchsautor
2013. Eintrittskarten für fünf Euro
sind ab Freitag, 13. Februar, in
der Stadt- und Schulbibliothek
erhältlich.
„Vermögenssteuer jetzt!“
DGB fordert grundlegenden
Kurswechsel in der Steuerpolitik - „Belastungsgrenze für
viele Bürgerinnen und Bürger
längst erreicht“
Den Städten, Gemeinden und
Landkreisen
geht
finanziell
zunehmend die Luft aus“, stellt
der
DGB-Ortsverband
fest.
„Unabhängig von den politischen
Mehrheiten vor Ort sind nahezu
alle Kommunen nicht mehr in der
Lage, ihre Haushalte aus eigener
Kraft auszugleichen. Besonders
dramatisch ist die Situation in
Hessen, da die Landesregierung
den Städten, Gemeinden und
Landkreisen Jahr für Jahr über
340 Millionen Euro entzieht“.
Der DGB OV. betont: „Die
schwarz-grüne
Landespolitik
steht voll in Zeichen der sogenannten
Schuldenbremse.
Nahezu jede Stadt und Gemeinde
in Hessen musste in den letzten
Wochen aufgrund eines Erlasses
des hessischen Finanzministeriums die „Grundsteuer B“, die für
bebaute und bebaubare Grundstücke gilt, massiv erhöhen.
Damit müssen Hausbesitzer
höhere Zahlungen an die Städte
und Gemeinden leisten. Auch
Mieterinnen und Mieter sind
durch die Erhöhung betroffen, da
die Grundsteuern in der Regel als
Von Silvia Georgi
Die Gala-Sitzung der Feuerreiter ohne einen Faschingsorden
ist kaum vorzustellen. Nachdem
Pfarrer Wolfgang Lichtenthaeler
(79) den Orden für die Feuerreiter seit über 30 Jahren gestaltet
hatte, mussten nach seinem Tod
im Januar 2014 neue Überlegungen angestellt werden. Vorsitzender des Komitees Werner Georg
wollte sehr gerne an der guten
alten Tradition festhalten und weiterhin einen eigenen Orden herstellen lassen, deshalb machte
er sich Gedanken wie der Orden
dieses Jahr aussehen könnte.
„Im September ging es mit der
Planung los“, sagte der langjährige Komiteevorsitzende Georg,
der seit über fünf Jahrzehnten
Mitglied und sehr aktiv bei den
Feuerreitern ist. Jedes Jahr wird
das aktuelle Zeitgeschehen auf
dem Orden verewigt. So gab es
zum Beispiel schon Themen wie
den Ausbau der Landebahn, die
Hochwasserkatastrophe,
der
Pleitegeier bei den Bankentürmen, die Euroumstellung im Jahr
2001 und vieles mehr. Denn auf
der großen Gala-Sitzung der
Feuerreiter gibt es nicht nur die
Standardorden, wie auf vielen
anderen Sitzungen üblich, sondern immer einen eigens hergestellten
Feuerreiter-Orden
unter anderem mit dem Kelsterbacher Stadtwappen. Im Jahr
2014 war das Weltmeisterjahr
im Deutschen Fußball. „Deshalb
sollte dies auch das Thema für
den diesjährigen Orden sein“,
freute sich Georg. Nun mussten die Gedanken und Wünsche
noch in Bilder umgesetzt werden. Große Hilfe hatte Georg
Netto vom Brutto. Das ist das
genaue Gegenteil von dem, was
die CDU vor der Wahl versprochen hat“.
Dass diese Politik nicht „alternativlos“ ist, betont DGBRegionssekretär Horst Raupp
(Darmstadt):
„Es gibt vom DGB Hessen ein
durchgerechnetes Modell für die
Wiedereinführung der Vermögenssteuer, die dem Land Hessen jährliche Mehreinnahmen
von 1,5 Milliarden Euro bringen
würde. An den Mehreinnahmen
des Landes wären die Kommunen mit 360 Millionen Euro beteiligt“, rechnet Raupp vor. „Geld ist
genug da, mehr als jemals zuvor
- aber die Verteilung stimmt nicht.
Und genau hier muss angesetzt
werden. Große Vermögen und
hohe Einkommen müssen endlich wieder angemessen besteuert werden. Nur Reiche und
Superreiche können sich einen
armen Staat leisten“.
Während die Erhöhung der
Grundsteuer B die „Normalbürger“ belaste, würden eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes
und die Wiedereinführung der
Vermögenssteuer nur Personen
betreffen, die das auch gut verkraften können.
Horst Raupp, Regionssekretär
Werner Georg in Zusammenarbeit mit Monika Schreyer bei der Gestaltung des diesjährigen Ordens mit dem Thema Fußballweltmeisterschaft.
mit Monika Schreyer (erweitertes Vorstandsmitglied), die
ein künstlerisches Talent zum
Zeichnen hat. So malte und
zeichnete sie die wichtigen
Punkte für den Orden genau
auf, wie den Faschingsnarr, die
Fußballelf, den Pokal mit jetzt 4
Sternen, die Christusstatue in
Brasilien und das Kelsterbacher
Stadtwappen mit Feuerreiterkappe und auch die Deutschlandfarben schwarz, rot, gold
durften nicht fehlen. „Ich bin mit
dem Ergebnis sehr zufrieden“,
freute sich Schreyer, nachdem
sie den erstellten Orden das
erste Mal in der Hand hielt.
„Das ist fast 1 zu 1 umgesetzt“,
lobte sie die Gestaltung und die
Umsetzung der Prägeanstalt
in Mainz. Auch die Formen der
Orden ändern sich immer wieder. Weiterhin wird auch auf
die Kordel geachtet, die sich
in den bunten Faschingsfarben
(blau, gelb und rot) zeigt. 120
Orden wurden bestellt und am
7. Februar auf der Gala-Sitzung
verteilt. „Der Orden ist wertvoll
und viele Gastredner freuen
sich schon darauf“, berichtete Georg. „Das wirtschaftliche politische Geschehen wird
in dem Orden festgehalten“,
erklärte Schreyer. Schreyer ist
nicht nur dem Verein schon
lange verbunden, sie tanzt auch
seit vielen Jahren in der Showtanzgruppe Magic Pearls aus
O-Kriftel, die seit vielen Jahren
ein weiterer Höhepunkt im Programmablauf der Gala-Sitzung
ist. Das Symbol der Narren
sowie auch das Stadtwappen
mit der Feuerreitermütze oben
auf finden die Faschingsfreunde
auf jedem Orden der vielen letzten vergangenen Jahren immer
wieder.
Entspannen Wandern
RelaxenStrand
Verantwortlich:
Verlagsleitung: Dietmar Kaupp, Föhren
Amtliche Bekanntmachungen: Bürgermeister Manfred Ockel
Mörfelder Str. 33, 65451 Kelsterbach
übriger redaktioneller Teil: Dietmar Kaupp, Föhren
Anzeigenteil: Klaus Wirth, Föhren (Anzeigenleitung)
Reklamation Zustellung bitte an:Tel.: 0 65 02 - 91 47-335, -336, -713 und -716
Mietnebenkosten umgelegt werden. Wohnen wird somit teurer“.
Der Erlass des Finanzministeriums zwingt Kommunen mit
defizitärem Haushalt - und das
sind eigentlich fast alle -, die
Grundsteuer B auf zehn Prozent
über dem Landesdurchschnitt
anzuheben. Da deshalb fast alle
Kommunen die Grundsteuer B
deutlich erhöhen müssen, steigt
auch der Landesdurchschnitt
und die Kommunen müssen
nachziehen:
„So dreht sich die Belastungsspirale für die Bürgerinnen und
Bürger immer weiter nach oben“,
macht DGB-OV. G. Germann
(ver.di) deutlich. Er betont: „Die
Belastungsgrenze ist für viele
Bürgerinnen und Bürger längst
erreicht, für viele ist sie längst
überschritten“.
Er kritisiert: „Die hessische Landesregierung, die sich seit Jahren
weigert, den Städten, Gemeinden und Landkreisen mit ausreichenden finanziellen Mitteln
auszustatten, weist statt dessen
die Kommunen an, sich das Geld
bei den Bürgerinnen und Bürgern
zu holen. Die massiven Erhöhungen der kommunalen Gebühren
und Steuern belasten vor allem
kleine und mittlere Einkommen.
Für sie bleibt deutlich weniger
Neuer Orden schmückt die Narren
Impressum:
Herausgeber, Druck + Verlag: Verlag + Druck Linus Wittich KG
Adresse: 54343 Föhren, Europaallee 2
(Industriepark Region Trier)
Anzeigenannahme: Tel.: 0 65 02 - 9147-0,
Fax: 0 65 02 - 9147-250
Redaktion im Verlag: Tel.: 0 65 02 - 9147-213
Fax: 0 65 02 - 72 40
www.wittich.de, E-Mail: info@wittich-foehren.de
Internet und E-Mail: Postanschrift: Postfach 11 54, 54343 Föhren
Für Anzeigenveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten unsere Allgemeinen
Geschäftsbedingungen und die zur Zeit gültige Anzeigenpreisliste. Für Textveröffentlichungen gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Namentlich
gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bei Nichtlieferung ohne Verschulden des Verlags oder infolge höherer Gewalt,
Unruhen, Störung des Arbeitsfriedens, bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag.
Ausgabe 8/2015
E-Mail: vertrieb@wittich-foehren.de
SonneU R L A U B
CampingGenießen
Kelsterbach
Treffpunkt
Deutschland.de
Reisemagazine
Freude DEUTSChLAnD
FeiernM
Von
useen
ereignissen erfahren sie
ihr Mitteilungsblatt!
freudigen
durch
Kelsterbach Aktuell
Ausgabe 8/2015
Gesangverein Einigkeit Kelsterbach
Fastnachts-Stammtisch
Zu einem Fastnachts-Stammtisch hatte der Chor Einigkeit
am Dienstag, den 17. Februar
2015 Mitglieder und Freunde
geladen.
Im
närrisch
geschmückten
Michaelsaal begrüßten die Vor-
sitzende Gabriele Posselt und
Fritz Golitz die zahlreichen Gäste.
Fantasievolle Kostüme, leckeres
Essen, Live Musik mit Gerald
Schneider, tolle Stimmung und
nicht zuletzt etliche „Büttenasse“
mit humorvollen Vorträgen trugen
zu einem stimmungsvollen Fastnachtsabend bei.
Ein Dank und ein dreifaches
Helau an alle, die bei den Vorbereitungen und der Ausführung des Abends mitgewirkt
haben.
Vortrag: „ Können Zähne und Kiefergelenke
Kopf-, Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen
verursachen?“
Die Veranstaltung ist am Mittwoch, 11. März, um 19.30 Uhr
im Hessensaal des Fritz-TreutelHauses, Bergstraße 20. Der Eintritt ist frei. Die Zähne nehmen
eine zentrale Rolle innerhalb des
ganzen Skelett-, Muskel- und
Organsystems ein. Zwischen der
Kaufunktion und den verschiedensten Symptomatiken besteht
ein komplexer Zusammenhang.
Dysfunktionen
im
Kauorgan
beeinflussen viele körperliche
Funktionen. Ein falscher Biss hat
direkte Auswirkungen auf den
Halteapparat, es entstehen Verspannungen und Schmerzen. Ein
Verständnis der Wechselwirkungen speziell zwischen den Zähnen, dem Kiefergelenk und dem
Nacken-Schulterbereich
zeigt
Ansatzmöglichkeiten und Lösungen auf. Das gemeinsame zielgerichtete
Zusammenarbeiten
von Zahnheilkunde, Osteopathie,
Psychotherapie, Physiotherapie
ist an dieser Stelle sehr wichtig.
Es werden Fälle aus dem Praxisalltag vorgestellt und deren
Wege zur Heilung.
Kreppelkaffee bei Kolping
Die Kolpingfamilie hatte am
Rosenmontag ihren traditionellen
Kreppelkaffee-Nachmittag.
Die
Teilnehmer brachten gute Stimmung mit und die Schunkellieder
wechselten mit kleinen Büttenreden ab. Die Klo-Fraa, Monika
Kasper, kam gut an, auch Liselotte
Przypadlo und Frau Bindrum mit
ihrem Maklerbüro brachten viele
Lacher hervor. Die Gesangsgruppe
um Gertrud Bausch mit Marlies
und Fritz Golitz, Karl Philipp und
Edi Fenkel stimmten die Teilnehmer mit Schunkelliedern ein.
Seite 5
Anglerfreunde
diskutieren über Finanzlage
Die
Jahreshauptversammlung der Angler verlief in weiten Teilen planmäßig. Bei dem
Thema Finanzierung äußerte
sich der Vorstand ausführlich
und ging beim selbstgestellten
Antrag einer Beitragserhöhung
näher auf die Fakten ein. Die
komplette Sitzung wurde der
technischen Entwicklung folgend von einer Power-Point
begleitet, die Aufschluss über
die
Tagesordnungspunkte
brachte.
Die guten Beziehungen zu Stadt
und Vereinsring stellte der erste
Vorsitzende Jürgen Pawlik gleich
zu Beginn der Sitzung in den Mittelpunkt und begrüßte die Gäste
in Person von Stadtverordnetenvorsteherin Helga Oehne,
Bürgermeister Manfred Ockel,
dessen Stellvertreter Kurt Linnert (Erster Stadtrat) und Thorsten Schreiner, Vorsitzender des
Vereinsrings. In seinem Bericht
blickte der Anglerchef auf die
wichtigsten Ereignisse des abgelaufenen Jahres zurück. Zuvor
informierte Schriftführer Martin
Stenvers über die Sitzung des
Vorjahres per Protokoll.
Sportliches und Geselliges halten sich die Waage
In den Ausführungen Pawliks
wurde deutlich, dass die Vereinsarbeit so gestaltet ist, dass sich
die Ansprüche aller Generationen in den Angeboten wiederfinden. So gehen beispielsweise die
Arbeiten beim Jugendraum gut
voran, gegenwärtig ist die alte
Decke entfernt und bis zum Trockenbau sei alles erledigt, informierte der Vorsitzende. Daneben
vermeldete der Sportbereich
ebenfalls Erfreuliches, auf dem
an Teilnehmern reichen Wertungsfischen wurden gute Ergebnisse erzielt. Das überregionale
Flussfischen an der Nidda ging
mit einem gemütlichen Beisammensein einher. Für detaillierte
Infos stand Gewässerwart Detlef
Pallat Rede und Antwort, dabei
präzisierte er die Angaben seines
Vorsitzenden. In den Anglergewässern erfreuen sich die Aktiven eines überdurchschnittlich
hohen Fischbesatzes, der sich
beispielsweise aus Stör, Karpfen
oder Rotaugen zusammensetzt.
Relativiert wird dieser komfortable Bestand durch die Unmengen an Appetit, die der Kormoran
an den Tag legt.
Fischerfest bleibt gesellige
Königsdisziplin
Eine erfreuliche Bilanz resultierte
aus dem Fischerfest, das nach
Ansicht Pawliks genauso gut
war wie das Wetter. Bei dieser
Veranstaltung bleibe es ein elementar wichtiger Aspekt, dass
viele mit gemeinsamen Kräften
dieses erfolgreiche aber auch
anspruchsvolle Event stemmen.
Besonders freute es den Vorsitzenden, dass neben einigen
prominenten Gästen der Vorstandsvorsitzende von Infraserv
Jürgen Vormann das attraktive
Vereinsgelände in Augenschein
nahm. Die Betreibergesellschaft
des Höchster Industrieparks
erachtete in der Vergangenheit
die Arbeit der Angler als geeignet für materielle Förderung, ein
Besuch des Chefs unterstütze
diese Einschätzung. Die Königsfeier ehrte nicht nur die besten
Angler, sondern beschert auch
allen Mitgliedern einen tollen
Abend. Dieser Meinung sei auch
der Vorstand, der letztes Jahr
erstmals den Hessensaal des
Fritz-Treutel-Hauses für seine
Veranstaltung nutzte. Großes
Lob im Themenfeld Geselliges
ging an die Pächter des Anglerheims. Die Familie Trianits kümmert sich bereits seit zehn Jahren
um die Geschicke des Vereins
und feierte dieses Jubiläum vor
wenigen Wochen. (siehe Kasten „Familienunternehmen feiert
Zehnjähriges“)
Problemfeld Kostensteigerung
Beim Thema Kosten- und
Ertragsentwicklung sieht der
Vorstand erweiterten Handlungsbedarf und forderte nach der Darstellung seiner Sicht der Dinge
die Anwesenden zur Diskussion
auf. Der erste Vorsitzende ging
zunächst ausführlich auf den
Sachstand ein und verdeutlichte
die finanzielle Lage am Beispiel
der Kaufkraftentwicklung seit
den Siebzigern.
Hier wurde deutlich, dass sich
der Verein gegenwärtig mit stark
geänderten Verhältnissen auseinandersetzen muss. Erschwerend
hinzu kämen Tatbestände wie
zurückgehende Spendenbereitschaft seitens der gewerblichen
Partner, insbesondere falle die
Fraport als bester Zahler inzwischen weg.
Vor allem beim Fischbesatz diktieren Händler schwer verhandelbare Preise, nicht selten mit
30 Prozent Preisaufschlag. Dass
der Verein noch gut dastünde, sei
kein Indiz dafür, dass es bei der
Kostenentwicklung so bleibe. Bei
der anschließenden Diskussion
brach über den Vorstand vereinzelte Kritik herein, dem Antrag
einer nach allgemeiner Auffassung moderaten Beitragserhöhung wurde jedoch mehrheitlich
entsprochen (Ts).
Familienunternehmen
feiert Zehnjähriges
Bei der Jahreshauptversammlung noch einmal mit besonderem Lob bedacht wurde
das Wirken der Pächter des
Anglerheims. Inhaberin Athina
Trianti, die mit Ehemann Dimitrios und Sohn Christos seit
zehn Jahren die Angler und
Gäste kulinarisch verwöhnt,
lud im Dezember die Freunde
des Hauses zu einer Jubiläumsfeier ein.
Bei griechischer Musik, vorgetragen von zwei Künstlern mit
Orgel und Bouzouki, feierte
man stilecht die zehn Jahre
Anglerheim mit der PächterFamilie. Ihre Stärken, die
Gäste mit einer feinen Auswahl an griechischen Leckereien zu erfreuen, gestalteten
die Gastgeber ein opulentes
Jubiläums-Buffet.
Auf Geschenke verzichteten
die Jubilare freimütig, hatten
sie sich doch zu diesem Punkt
was ganz Besonderes ausgedacht. Die freiwilligen Spenden
des Abends gingen komplett
an den Hilfeverein „Kleeblatt“,
der sich vor allem in der ehrenamtlichen Betreuung von Senioren hervortut. Der Vorsitzende
Georg Lauter nahm erfreut den
Scheck aus den Händen des
Juniorchefs entgegen. Die allgemeine Freude einen schönen
Abend so zu gestalten, dass
dabei ein guter Zweck unterstützt wird, fügte sich der Spendenübergabe an und mündete
in ein geselliges Miteinander,
bei dem von der Gelegenheit
des persönlichen Austauschs
reichhaltig Gebrauch gemacht
wurde. (Ts)
Christos Triantes links im Bild überreicht den Scheck an Georg
Lauter.
St. Martinsgemeinde stellt Kandidatinnen und
Kandidaten zur Kirchenvorstandswahl 2015 vor
Zur weiteren Vorbereitung der
Kirchenwahl 2015 hatte die Ev.Luth. St. Martinsgemeinde für
Sonntag, den 8. Februar zu einer
Gemeindeversammlung eingeladen. Hauptpunkte des Treffens
im Haus Feste Burg im Anschluss
an den Sonntagsgottesdienst
waren die Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten für die
am 26. April anstehende Kirchenvorstandswahl sowie die Wahl
zweier Jugenddelegierte.
Nach kurzer Begrüßung durch Pfr.
A. Weinberg und dem Bericht des
KV-Vorsitzenden, K. Preußner, in
dem er die vielfältigen Gemeindeaktivitäten des Jahres 2014
Revue passieren ließ, stellten
sich die vom Benennungsausschuss benannten Kandidatinnen und Kandidaten vor. Auch
wurden weitere Personen vorgeschlagen und von der Versammlung gewählt. Somit konnte der
Wahlvorschlag komplettiert werden. Zur Wahl stellen sich: Frau
Silke Fechner, Frau Sabine Gunkel, Herr Carsten Höfer, Herr Tilmann Lichtenthaeler, Frau Angela
Mayer, Herr Klaus Preußner, Frau
Dr. Ute Ritz-Müller, Frau Elfriede
Schmiedt, Herr Uwe Rolle und
Frau Christel von Verre.
Im Anschluss daran fand die
Wahl der beiden Jugenddelegierten statt, die mit Beginn
der nächsten Amtsperiode im
Besonderen die Interessen der
Jugend im Kirchenvorstand vertreten sollen. Zur Wahl bereiterklärt hatten sich Anna-Lena
Hofmann und Saskia Loos.
Sie wurden beide bei einer Enthaltung gewählt.
Kelsterbach Aktuell
Seite 6
Country Company berichtet
über Aktivitäten
Zügig und informativ hielt die
Country Company Kelsterbach
die Jahreshauptversammlung ab.
In ihrem Domizil im Schlosskeller,
wo wöchentlich trainiert wird,
führt der erste Vorsitzende Thomas Köhlhofer durch die Tagesordnung. In seinem Bericht ging
er auf die vielfältigen Aktivitäten
des Vereins ein, die im vergangenen Jahr die engagierten Mitglieder auf den Plan riefen. Nicht
nur das „Tagesgeschäft“, zu dem
vor allem das Tanztraining und
das gesellige Miteinander gehört,
verzeichnete die Country Company eine Vielzahl an Aktionen im
abgelaufenen Jahr.
Ein besonderes Highlight dabei
war ein Doppeleinsatz im Mai.
Die komplette Versorgung bei
der Einweihungsfeier des Graf
de Chardonnent-Platzes auf dem
Enka Gelände wurde zur großen
Zufriedenheit des Veranstalters
übernommen. Gleich am nächsten Tag ging es beim Nationenfest weiter, wo ein eigener Stand
die amerikanische Kultur einerseits kulinarisch und andererseits
folkloristisch auf der Bühne präsentiert wurde. Auftritte sollten
auch in 2014 das Jahresprogramm prägen, inzwischen ist
man bei Veranstaltungen anderer Vereine ein gern gesehener
Gast. Die wiederholten Auftritte
beim Tierschutzverein und dem
Kreisfußballertag brachten große
Anerkennung ein. Das galt auch
für die beliebten Veranstaltungen
an Weihnachten und Ostern auf
der „Little-Big-Ranch“. Über die
Einnahmen und Ausgaben des
Vereins berichtete der Kassierer
Ralf Köhler, der darüber hinaus
eine weitere Funktion einnimmt.
Seit jeher als Tanztrainer ein
Aktivposten, steht auch er für die
erfolgreiche
Außendarstellung
der Tänzerinnen und Tänzer.
Der erste Vorsitzende dankte
allen Mitstreiterinnen und Mitstreitern in Verein und Vorstand
für das engagierte Wirken, nur so
sei es machbar, dass der Verein
so gut dastehe.
Dieser Auffassung schloss sich
auch Thorsten Schreiner an, der
neben dem Vereinsring dieses
Mal auch die Stadt Kelsterbach
vertrat. Seitens der städtischen
Führung leitete er bei seiner
Ansprache die Anerkennung für
die Zuverlässigkeit des Vereins
weiter. Insbesondere der große
Einsatz bei den EinweihungsFeierlichkeiten auf dem EnkaGelände sei hoch einzuschätzen,
da es tags darauf noch galt, den
eigenen Stand und einen Auftritt zu organisieren. Die gute
Zusammenarbeit bei städtischen
Veranstaltungen bestätigte der
Vereinsringsvorsitzende auch auf
der Basis eigener Erfahrungswerte.
Bevor eine ansprechende Tagesordnung ohne Informationsdefizit einen zügigen Verlauf
nahm, wählten die Mitglieder
noch Heike Herrmann zur neuen
Schriftführerin, die der mit Dank
verabschiedeten Marion Wagner ins Amt folgte. Im Anschluss
stand der Saal wieder für eine der
wichtigsten Bereiche zur Verfügung - Line-Dance. (Ts)
Abendgottesdienst in
der Friedensgemeinde
„Stimme für die Stummen - 70. Jahrestag
der Ermordung Dietrich Bonhoeffers“
heißt das Thema im Gottesdienst
am 22.02.2015 in der Friedensgemeinde in Kelsterbach. Am 09.
April jährt es sich Dietrich Bonhoeffers Todestag zum siebzigsten Mal.
Wer war dieser Mann, der den
Text des berühmten Liedes
„Von guten Mächten wunderbar geborgen“ geschrieben
hat? Was ist seine Bedeutung
für uns heute? Diesen und
anderen Fragen wollen wir
in unserem Gottesdienst am
22.02.2015, nachgehen, der
um 18 Uhr beginnt und den wir
als Abendgottesdienst im Stil
der Thomasmesse in unserem
Gemeindezentrum, im Brandenburger Weg 7 feiern.
Dazu gibt es viel, Ruhe, einen
Filmausschnitt, eine Sprechmotette, sowie Raum, den eigenen
Bedürfnissen nach zu gehen, und
es wird das Abendmahl miteinander gefeiert.
Darüber hinaus werden Annie
Lee und Joshua Ott als neue
Mitarbeitende unserer Kita eingeführt.
Adressaten dieses nicht alltäglichen Gottesdienstes sind im
Besonderen jüngere und jung
gebliebene Menschen, die mit
den traditionellen Gottesdienstformen wenig anfangen können
und natürlich solche, die einfach
gerne einmal länger schlafen und
dennoch auf einen Gottesdienstbesuch nicht verzichten möchten.
Nach ersten Erkenntnissen hatten die Ganoven ein Fenster des Brummis aufgebrochen, waren in den Innenraum gelangt und entwendeten
die dort zurückgelassenen, hochwertigen Werkzeuge und Arbeitsmaschinen. Mit ihrer Beute, deren Wert auf mehrere tausend Euro
geschätzt wird, entkamen die Kriminellen im Anschluss unerkannt.
Zeugen, die verdächtige Personen bemerkt haben, können sich unter
der Rufnummer 06107 / 7198-0 an die Beamten wenden.
0,83 Promille am Steuer / 24-Jähriger gestoppt
Ein 24 Jahre alter Autofahrer muss nach einer Verkehrskontrolle am
frühen Donnerstagmorgen (12. Februar) um seinen Führerschein bangen. Eine Streife der Polizeistation Kelsterbach hatte den Rüsselsheimer gegen 2 Uhr in der Rüsselsheimer Straße gestoppt. Bei der
anschließenden Kontrolle fiel den Beamten leichter Alkoholgeruch in
der Atemluft des Überprüften auf, was die Polizisten an der Verkehrstüchtigkeit des Fahrers zweifeln ließ. Ein anschließender Alkoholtest
erbrachte Gewissheit. Mit 0,83 Promille hätte sich der 24-Jährige
nicht hinter das Steuer setzen dürfen. Für den Ertappten war die Fahrt
zu Ende, auf dem Rücksitz eines Streifenwagens ging es für einen
gerichtsverwertbaren Test auf die Wache. Auch diese Messung bestätigte den ersten Verdacht. Dem Mann drohen jetzt Punkte in Flensburg, ein saftiges Bußgeld und ein mehrwöchiges Fahrverbot.
Werkzeuge und Arbeitsgeräte aus Rohbau gestohlen
Bohrhammer, Akkuschrauber und eine Fräse waren unter anderem
die Beute von bislang noch unbekannten Dieben, die in der Zeit von
Dienstag (10.02.) bis Donnerstagmorgen (12.02.) eine Baustelle im
Petunienweg heimsuchten. Zeugen entdeckten gegen 6.30 Uhr am
Donnerstag die aufgebrochene Garage des Rohbaus und das Fehlen
der Gegenstände. Die genaue Höhe der Beute, mit der die Kriminellen
die Flucht ergriffen, steht noch nicht abschließend fest. Aufgrund des
Umfangs des Diebesgutes gehen die Beamten davon aus, dass die
Unbekannten ein Fahrzeug zum Abtransport genutzt haben müssen.
Hinweise nimmt die Ermittlungsgruppe der Polizei in Kelsterbach
unter der Rufnummer 06107/7198-0 entgegen. (ots)
Die namentlich gekennzeichneten Artikel geben ausschließlich die Meinung des Verfassers wieder
Piratenpartei KV Groß-Gerau
Piraten-Stammtisch diskutiert Nutzung von
HIM-Abwärme für Hallenbad-Neubau
Der nächste Stammtisch der Piratenpartei, Kreisverband Groß-Gerau,
findet am Mittwoch, den 25. Februar, ab 19.30 Uhr im Ristorante Da
Giulio in der Einsiedlerstraße 1 in Gernsheim statt. Interessierte sind
herzlich willkommen.
Diskutiert werden sollen u.a. der Engpass an Hallenbädern, der schon
jetzt Vereine existentiell bedroht, die auf Hallenbäder angewiesen
sind. Eine langfristige Option für den Südkreis könnte hierbei eine
nachbarschaftliche Lösung von Gernsheim, Biebesheim, Stockstadt
und Pfungstadt sein.
„Die seit langem ungenutzte Abwärme der Hessischen IndustriemüllVerbennungsanlage HIM könnte ein Schlüssel zur Lösung sein“, so der
Politische Geschäftsführer der Piraten im Kreis Groß-Gerau, Gernot
Köpke. „Die Energiekosten sind bei Hallenbädern ein entscheidender
Kostenfaktor. Ein Standort unweit der Biebesheimer HIM könnte die
Betriebskosten dauerhaft und entscheidend senken.“
AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN
DER STADT KELSTERBACH
Öffentliche Sitzung
des Ausländerbeirates
der Stadt Kelsterbach
in der Legislaturperiode 2010/2015
Polizisten beweisen den „richtigen Riecher“
Kelsterbach: Autoaufbrecher haben es auf
hochwertige Werkzeuge abgesehen
Nach einem Autoaufbruch in der Nacht zum Mittwoch (11. Februar)
haben die Ermittler der Polizei in Kelsterbach die Fahndung nach den
Tätern aufgenommen. Die bislang noch unbekannten Kriminellen hatten es auf einen geparkten Lastwagen in der Frankfurter Straße abgesehen. Das Fahrzeug war in der Zeit zwischen 19.30 Uhr am Dienstag
und 6.30 Uhr am nächsten Morgen auf Höhe einer dortigen Tankstelle
abgestellt worden. Als Zeugen auf die Hinterlassenschaften der Kriminellen stießen, alarmierten sie die Polizei.
SCHULEN/BILDUNG/SOZIALES
Debattierclub der KVHS:
Was es braucht um glücklich zu sein?
Das Streben nach Glück ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit.
Doch was es braucht, um glücklich zu sein - darüber gibt es noch
immer keine endgültige Antwort. Am 26. Februar 2015 hängt sich
der Debattierclub der Kreisvolkshochschule Groß-Gerau an die Spuren der Glücksforscher. Das Treffen im Torhaus im Schloss Dornberg
beginnt um 19.30 Uhr, neue Gäste sind wie immer willkommen. Das
Thema: Macht Fortschritt glücklich?
Welche Wege führen zum Glück? Macht Geld glücklich? Lebt es sich
heute in einer technisch aufgerüsteten Welt glücklicher, als in früheren
Jahren? Oder nehmen Stress, Finanzkrisen oder die Gefahr vor Kriegen den Menschen die Lebensfreude? Lebt es sich in einer demokratischen Staatsform glücklicher? Oder ist Glück nur die Abwesenheit
von Angst, Not, Trauer?
Der Debattierclub trifft sich am Donnerstag, 26. Februar 2015 um
19.30. Ort: Torhaus, Schloss Dornberg.
Infos: Servicebüro KVHS, Telefon 06152 1870-0.
Weitere Termine des Debattierclubs: 9. April und 21. Mai 2015.
SPORTNACHRICHTEN
FUSSBALL
Ball-Spiel-Club 47
Kelsterbach e.V.
Jugendfußball
Polizeiberichte
Den „richtigen Riecher“ hatten Beamte der Polizeistation Kelsterbach
am zurückliegenden Mittwochabend, als sie im Bereich der Rüsselsheimer Straße einen 24 Jahre alten Mann kontrollierten. Bei der Überprüfung des Bischofsheimers gegen 20 Uhr stießen die Polizisten auf
ein hochwertiges Smartphone. Beim Abgleich mit dem polizeilichen
Fahndungsbestand stellte sich heraus, dass das Handy bei einem
Taschendiebstahl in Gießen im Dezember 2014 gestohlen wurde.
Die Handschellen klickten und der Ertappte wurde auf die Wache
gebracht. Hier erstatteten die Polizeibeamten gegen den 24-Jährigen.
Dieser muss sich jetzt in dem Ermittlungsverfahren verantworten und
erklären, wie er in den Besitz des Mobiltelefons kam.
Parteien
Ausgabe 8/2015
Am
Dienstag, dem 24. Februar 2015 um 18.00 Uhr
findet zunächst im Airport-Hotel, Waldstraße 126, 65451 Kelsterbach,
anschließend in der Fevzi Cakmak Camii-Moschee, Mörfelder Str. 85,
65451 Kelsterbach, die 34. öffentliche Sitzung des Ausländerbeirates der Stadt Kelsterbach in der Legislaturperiode 2010/2015 statt.
Tagesordnung:
1. Eröffnung und Begrüßung durch den Vorsitzenden
(18.00 Uhr, Airport-Hotel);
2. Besichtigung der Flüchtlingsunterkünfte im Airport-Hotel;
3. Vorstellung der Fevzi Cakmak Camiai-Moschee
(ca. 18.45 Uhr, Fevzi Cakmak Camii-Moschee);
4. Informationen zur Wohnungsvergabe durch den Magistrat;
5. Informationen des Magistrats;
6. Vorstellung des Arbeitskreises Schulsozialarbeit & Jugendförderung der Stadt Kelsterbach;
7. Mitteilungen und Informationen des Vorsitzenden.
gez.: A. Isikli, Vorsitzender
ENDE DES AMTLICHEN TEILS
A-Junioren: BSC 47 Kelsterbach - TV Rembrücken 2:2
Nach einer langen und harten Vorbereitung war es am Samstag, den
14.02.2015 endlich wieder so weit. In einem Testspiel gegen die TV
Rembrücken sollte die Mannschaft noch Spielpraxis vor dem Start
der Rückrunde erlangen. Nach einem kurzen Abtasten übernahm der
BSC die Initiative und setzte den Gegner unter Druck. Bereits nach 7
Minuten wurde unsere Mannschaft dafür mit dem 1:0 belohnt.
Eine gute Kombination über außen, vorgetragen von Nils Ostertag,
dessen Flanke gekonnt von Dennis Hoffmann auf Lars Christiansen
weitergeleitet wurde, vollendete dieser mit einem satten Schuss ins
rechte obere Eck. Auch danach erspielte sich unsere Mannschaft
noch einige Tormöglichkeiten, vergab diese aber oftmals leichtsinnig.
Doch nach einer halben Stunde Spielzeit schlichen sich immer mehr
Abspielfehler im Spielaufbau nach vorn ein, und der Gegner hatte
leichtes Spiel, unsere Angriffe bereits im Mittelfeld abzufangen.
Zu aller Überraschung gelang den Gästen dann in der 40. Minute mit
einem abgerutschten Schuss, der eigentlich als Flanke gedacht war
und ins lange Eck segelte, der Anschlusstreffer zum 1:1.
Dies war auch gleichzeitig der Halbzeitstand. Auch nach Wiederanpfiff
spielte unsere Mannschaft zunächst gut nach vorne und hatte den
Gegner bis auf wenige Ausnahmen im Griff. Ein Freistoß, getreten von
Moritz Hausburg weit in den Strafraum des Gegners, sorgte für reichlich Konfusion in deren Hintermannschaft und Enes Akpina, der die
Situation am schnellsten erfasste, nutzte dies mit einem Schuss ins
rechte untere Eck zur 2:1-Führung für den BSC. Dies geschah in der
57. Minute. Nach dieser Führung hatten einige Spieler das Spiel schon
als gewonnen abgehakt und man ließ den Gegner mehr und mehr am
Spiel teilhaben. Zu oft wurde der Ball überhastet zum Gegner gespielt
und dieser traute sich plötzlich immer mehr zu und setzte unsere
Mannschaft zunehmend unter Druck. In der 81. Minute bekamen die
Gäste einen fragwürdigen Elfmeter zugesprochen, den diese natürlich dankend annahmen und zum 2.2 ausgleichen konnten. Dieser
Ausgleich stachelte unsere Jungs nochmal an und mit Wut im Bauch
sollte unbedingt noch der Siegtreffer erzielt werden. In der 86. Minute
war es dann so weit und Moritz Hausburg erzielte das 3:2, doch leider
erkannte der Schiedsrichter den Treffer nicht an, obwohl der Ball klar
in vollem Umfang hinter der Torlinie war. Somit endete das Spiel mit
einem Remis. Insgesamt kann man sagen, dass die Mannschaft für
die Rückrunde gut vorbereitet ist und sich darauf freut, wieder auf
Punktejagd zu gehen.
Es spielten: Walter Lange, Miguel Heinrich, Tom Jugel, Anton Janke,
Laurin Haux, Elias Eihorn, Enes Akpina, Dennis Hoffmann, Moritz
Hausburg, Nils Ostertag, Tolga Mehmedov, Dogus Yasar.
1. FC Viktoria 07
Kelsterbach e.V.
Viktoria startet gut gerüstet in die
Restrückrunde der Verbandsliga Mitte
Am kommenden Wochenende rollt endlich auch in der Fußball-Verbandsliga Mitte wieder der Ball.
Viktoria Kelsterbach erwartet bereits am Samstag, dem 21. Februar
2015 um 15.00 Uhr im heimischen Sportpark in der Kirschenallee den
SV Niedernhausen und will mit einem Heimsieg Tabellenplatz 2 weiter
festigen.
Die Formkurve der Schützlinge von Trainer Ralf Horst zeigte nach
durchwachsenen Testspielen nach dem Kurztrainingslager in Bad
Kreuznach (30.01 - 01.02.) zuletzt stetig nach oben, so dass die Mannschaft sicherlich entsprechend optimistisch in die Partie gehen wird.
Ausgabe 8/2015
Beim abschließenden Test am vergangenen Wochenende sprang
beim Hessenligisten Sportfreunde Seligenstadt ein 1:1 Unentschieden
(Tor Betim Mezini) heraus, nachdem zuvor unter der Woche Viktoria
Urberach 2:0 (Tore: Mezini und Dominic Machado) bezwungen werden
konnte.
Weitere Vorbereitungsergebnisse:
TSG Neu-Isenburg 7:0
Tore: Philipp Langelotz (3), Marc Eichfelder (2), Marcel Tschakert und
Julien Antinac
SV Wehen Wiesbaden U23 0:2
SG Wildsachsen 1:4
Tor: Ricardo de Castro Ferreira
Rot-Weiß Walldorf 1:2
Tor: Philipp Langelotz
Vor dem Rundenauftakt der Kreisliga B-Main-Taunus am 1. März testet Viktoria Kelsterbach II ebenfalls am 21. Februar gegen den SV Niedernhausen II nochmals seine Form. Anpfiff der Begegnung auf dem
Kunstrasen im Sportpark ist um 12.30 Uhr.
Beide Teams freuen sich auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung
ihrer Fans.
Kelsterbach Aktuell
Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Bericht, Rückblick 2014
3. Programm 2015
4. Nachwahlen offener Posten im Jugendvorstand
5. Sonstiges
Auf euer zahlreiches Kommen freut sich der Jugendvorstand.
TURNEN
FSC
Fasching bei FSC Krabbelgruppe
Früh übt sich, wer ein Faschingsnarr werden will. Nach diesem Slogan
habe sich die Kleinsten vom FSC mit ihren Eltern getroffen. Am Altweiberdonnerstag (12.02.15) eroberten 42 Kinder die Sporthalle für sich.
Es wurde gespielt, getanzt und einfach Kontakt gepflegt.
Wer Interesse hat, sich mit seinem Nachwuchs unters Volk zu
mischen, ist jederzeit willkommen. Kinder ab dem Krabbelalter, können donnerstags um 17:00 Uhr in die kleine Baugé Halle (IGS Mörfelder Straße) mit mindestens einem Erwachsenen, einfach mitspielen.
LEICHTATHLETIK
TuS Kelsterbach
Marc Ludwig fliegt auf´s Süddeutsche Treppchen!
Er war die Ruhe selbst, als
Marc
Ludwig
am
08.02.2015, zu den Süddeutschen Hallenmeisterschaften der aktiven Männer
und Frauen und den U18 in
Karlsruhe antrat. Er hatte
beim letzten Wettkampf die
Qualifikation im Dreisprung
für diese Meisterschaft
erreicht. Sein Trainer Christoph Krämer meldete ihn
dazu an, obwohl Marc mit
seiner Meldeleistung im
letzten Drittel der Teilnehmer stand. So galt es für
Marc - dabei sein ist alles,
den Endkampf erreichen
und genießen.
Die Messehallen in Karlsruhe waren extra für die
kommenden
Deutschen
Hallenmeisterschaften
umgebaut und so konnten
die Aktiven und die Jugend
U18 den Luxus schon vorher genießen. 6 Laufbahnen, sehr ungewöhnlich in
einer Halle, und ein blauer
Tartanbelag wie im Berliner Olympiastadion sollten
Strahlender Marc Ludwig mit seiner
die Sportler beflügeln. Es
wohlverdienten Bronzemedaille
herrschte eine tolle Stimmung und sogar die U18 Sportler wurden aus einem „Callroom“ in die
Wettkampfarena geführt.
Und - Marc nahm alles sehr entspannt auf. Er lief an zum ersten
Sprung und - bekam Aufwind oder Flügel, er flog auf 13,07 m.
Kelsterbacher
Schachverein 1920 e.V.
Kein guter Tag für Kelsterbach 2
Kelsterbach 2 – Eschborn 2 = 1,5 - 6,5
1. Michael Maeding 0
2. Richard Voitmann 0,5
3. Sascha Djakovic 0
4. Franz Hicke 0,5
5. Roger Burow 0
6. Collin Krehl 0,5
7. Udo Börner 0
8. Alexandros Pavlidis 0
Gegen die 2. Mannschaft aus Eschborn gab es für uns eine deutliche
Klatsche: kein einziger Gewinn und nur 3 unentschieden. Dabei sah es
anfangs überhaupt nicht nach einem Desaster aus.
Sascha Djakovic an Brett 3 hatte durch eine hübsche Kombination
einen Bauern gewonnen, aber in der Folge hatte der Gegner einen
gefährlichen Freibauern auf der a-Linie etabliert, der schlussendlich
nicht zu stoppen war.
Die nächste Niederlage folgte an Brett 7. Auch Udo Börner kam gut
aus der Eröffnung, hatte einen aktiven Springer in der Brettmitte platziert, als er durch eine Unachtsamkeit plötzlich die Qualität verlor und
die Partie nicht mehr halten konnte.
Wenigstens sorgte Collin Krehl an Brett 6 für den ersten halben Zähler.
Auch bei ihm war der Anfang vielversprechend, bevor er durch eine
Fesselung einen Bauern verlor. In einem reinen Bauernendspiel sah
sein Gegner von Gewinnversuchen ab und willigte ins Remis ein.
Franz Hicke an Brett 4 hatte einen starken Königsangriff aufgebaut. Er
rochierte lang und attackierte am Königsflügel. Doch der Eschborner
konnte alle Schwachpunkte abdecken und das Unentschieden war
die Folge.
Die Unglücksserie riss auch bei Alexandros Pavlidis an Brett 8 nicht
ab. Im Mittelspiel hatte er 2 Bauern gewonnen und mit diesen 2 verbundenen Freibauern sah er schon wie der sichere Sieger aus. Seine
Achillesferse war die schwache Grundreihe und der erfahrene Gegner
konnte Bauern um Bauern zurück gewinnen und den vollen Punkt einfahren.
Richard Voitmann an Brett 2 hatte nach frühem Damentausch seine
Bauern am Damenflügel weit vorgeschoben. Die verkeilten Bauernketten ließen jedoch für keine Seite einen Durchbruch zu und man
einigte sich auf Remis.
Michael Maeding an Brett 1 behandelte die Eröffnung viel zu passiv
und geriet bald unter Druck, ein Qualitätsverlust war die Folge. Eigentlich die einzige unserer acht Partien, die dem Spielverlauf von Beginn
an gerecht wurde. Zwar konnte er mit dem Läuferpaar noch einige
Drohungen aufbauen, aber das war zu wenig um auf Dauer die Niederlage aufzuhalten.
Roger Burow schließlich an Brett 5 hatte lange eine ausgeglichene
Stellung, beide Seiten setzten auf Königsangriff, nur der Eschborner
Angriff war einen Zug eher am Ziel und somit war auch diese Niederlage besiegelt.
Mit diesem dürftigen 1,5 zu 6,5 werden unsere Abstiegssorgen
bestimmt nicht geringer.
Spielabend: Freitags, Altenwohnheim, Moselstraße
Jugend ab 18.30 Uhr, Erwachsene ab 20.00 Uhr
www.schachverein-kelsterbach.de
SONSTIGE SPORTARTEN
Verein für Bewegung, Sport und
Gesundheit Kelsterbach e.V.
Neuer Walkingkurs!
SCHWIMMEN
DLRG Jugend
Jahreshauptversammlung
Die DLRG Jugend lädt zu ihrer diesjährigen Jugend-Jahreshauptversammlung am Samstag, den 21. Februar 2015, um 14.00 Uhr im
Vereinsheim „Arche“ (Höllenstraße 8) recht herzlich ein.
Willkommen sind, neben den Mitgliedern bis 26 Jahren, auch die
Eltern die sich über die Jugendarbeit in der DLRG Kelsterbach informieren möchten.
Trainer, Eltern und sogar er selbst waren total überrascht über das
Ergebnis. Er steigerte seine Bestleistung um 75cm, die ihm die Bronzemedaille bescherte. Selbst im 2. Versuch blieb er mit 13,01 m noch
auf dem 3. Platz. Er distanzierte damit sogar den Sieger von den Hessischen Hallenmeisterschaften vor 3 Wochen. Die Freude beim Trainer
Christoph Krämer, seinen Eltern und selbstverständlich auch bei ihm
war riesengroß!
Marc, der TuS gratuliert Dir herzlichst zu dem 3. Platz bei den
Süddeutschen Hallenmeisterschaften!! (cg)
SCHACH
Achtungserfolg der jüngsten Nachwuchskicker
U7: Letzter Spieltag der Hallenrunde in Kriftel
Den Abschluss der diesjährigen Hallenrunde bildete für die G-Junioren der Viktoria der Turniertag beim Gastgeber SFD Schwanheim in
der Kreissporthalle in Kriftel.
Zum Auftakt hatten die Spieler der Viktoria die starke Mannschaft der
SG Wildsachsen als Gegner. Schon in der ersten Minute wurde unsere
Abwehr ausgespielt und geriet mit 0:1 in Rückstand. Der Gegner
erspielte sich danach Chance um Chance. Erst in der vierten Minute
gelang es der Mannschaft, sich in die generische Hälfte vorzuspielen.
Dort konnte der Gegner jedoch den Ball erobern und mit einem langen
Ball nach vorne in das 0:2 umwandeln. Fortan war jeder Schuss der
Gegner aus Wildsachsen ein Treffer, so dass dieses Spiel 0:6 verloren ging. Diese Niederlage hätte auch noch deutlicher ausfallen können, wenn nicht etliche Chancen vom Kelsterbacher Torhüter Jannik
Kvocka entschärft worden wären.
Das zweite Spiel gegen den FV Neuenhain nahm einen ähnlichen
Verlauf wie das erste Spiel. Auch hier geriet das junge Kelsterbacher
Team direkt nach Anpfiff in Rückstand. Die Torhüterin Eleni Papa
konnte in der fünften Minute einen starken Schuss parieren, jedoch
gelang es der Abwehr nicht, den Ball abschließend zu klären, so dass
der Abpraller zum 0:2 versenkt wurde. Die Viktoria versuchte das Spiel
offensiver zu gestalten und musste noch drei Kontertore hinnehmen.
Das Spiel endete 0:5.
Das dritte Spiel gegen die SG Hornau entwickelte sich zur reinen
Abwehrschlacht. Gewillt nicht noch eine hohe Niederlage zu kassieren, wurde der Gegner früher angegriffen und im Spielaufbau hervorragend gestört. Allen voran Jannik Kvocka und Tim Rückewoldt
warfen sich in jeden Schuss des Gegners. Die Schüsse, die dennoch
auf das Tor der Viktoria kamen, wurden von Ben Keller entschärft. Am
Ende stand ein 0:0 zu Buche, was sich für die jungen Spieler wie ein
Sieg anfühlte.
Gegen SFD Schwanheim zeigten die Spieler der Viktoria von Beginn
an, dass sie auch offensiv agieren können. Es entwickelten sich einige
gute Aktionen, die aber leider nicht in Torschüsse umgewandelt werden konnten. In der siebten Minute gelang es dem Kelsterbacher Torhüter Julian Geis, einen Schuss der Schwanheimer zu parieren und
so den Rückstand zu verhindern. Direkt im Anschluss an die Parade
wurde über die linke Seite ein langer Ball auf die Sturmspitze Emir
Alp Ayan gespielt, der den Ball zum 1:0 am Torhüter vorbei legte. Das
Spielgeschehen verlagerte sich nun mehr ins Mittelfeld. Ein Schuss
aus dem Mittelfeld von Kerem Ali Akbulak konnte Emir erfolgreich
erlaufen und im Duell gegen den Torhüter zum 2:0 versenken. Nun
zeigte die Schwanheimer Mannschaft, dass sie sich noch nicht
geschlagen geben wollte. Eleni Papa störte die Schwanheimer schon
früh im Mittelfeld und Jakob Unger konnte einige erfolgversprechende
Angriffe erfolgreich abwehren. In der letzten Spielminute schoss Emir
einen Eckball, den die Schwanheimer Abwehr nicht klären konnte.
Jannik nutzte diese Chance mit dem Schlusspfiff aus und traf zum
3:0 Endstand.
Nun hatte die Mannschaft eine lange Pause, bevor sie im letzten Spiel
gegen die SG Oberliederbach antreten musste. Wohl etwas müde von
den Spielen davor und der langen Pause kam die Mannschaft nie richtig ins Spiel. Am Ende stand ein 0:4 auf der Anzeigetafel.
Das Trainerteam ist sehr stolz auf die Leistung des jungen Teams während der Hallenrunde und freut sich auf die Vorbereitung zum Rückrundenstart gegen Germania Schwanheim am 21. März im heimischen
Kelsterbacher Sportpark.
Es spielten: Jannik Kvocka, Eleni Papa, Kerem Ali Akbulak, Jakob
Unger, Emir Alp Ayan, Julian Geis, Ben Keller, Tim Rückewoldt
Vorschau:
Samstag, 21.2.2015
11:00 Uhr: U10 gegen Alemannia Nied (Vorbereitungsspiel)
12:30 Uhr: Herren II gegen SV Niedernhausen II
(Vorbereitungsspiel)
15:00 Uhr: Herren I gegen SV Niedernhausen
(Start in die Rückrunde)
17:00 Uhr: U15 gegen Germania Schwanheim
Sonntag, 22.2.2015
10:30 Uhr: U17 bei SG Kelkheim III
Seite 7
Marc fliegt mit diesem Riesensprung auf das Treppchen
Auf in den Frühling! Die beste Zeit, mit dem Walking anzufangen und
etwas für die Gesundheit zu tun.
Wir sind eine Gruppe von Walkern, die sich seit Jahren zum frühmorgendlichen Walking trifft. Haben Sie Lust bei uns mitzumachen und
die herrlichen Stunden früh morgens zusammen mit uns beim Walking
zu genießen? Wir walken eine Stunde lang und haben einfach Spaß an
der Bewegung in freier Natur.
Wir treffen uns jeden Mittwoch um 7.20 Uhr morgens am Parkplatz bei
den Tennisplätzen.
Ein Hinweis: ab der Karl-Treutel-Schule gibt es noch 2 Mitfahrgelegenheiten zum Treffpunkt. Bei fast jedem Wetter genießen wir die
abwechslungsreichen Walking-Touren durch den Schwanheimer
Wald, über Wiesen und Felder. Wir walken eine Stunde lang. Wer Lust
hat, mit uns zu walken und Spaß an Bewegung, Natur und Gesundheit hat, ist herzlich willkommen bei unserer Walking-Gruppe mitzumachen.
Der Kurs findet das ganze Jahr über fortlaufend statt und ist immer in
kleine Einheiten von 12 Stunden eingeteilt (20,- Euro für Mitglieder für
12 Mal bzw. 40,- Euro für Nichtmitglieder). Eine neue Einheit beginnt
wieder am Mittwoch, den 4. März 2015 um 7.20 Uhr.
Sie sind sich noch unsicher? Melden Sie sich einfach bei der Übungsleiterin (s.u.) und schnuppern Sie dann mal kostenlos hinein und lau-
Kelsterbach Aktuell
Seite 8
fen mit. Übrigens: die Mitgliedschaft in unserem Verein kostet nur
40,- Euro pro Jahr, und ermöglicht dann auch die Teilnahme an weiteren Gruppen (soweit Platz vorhanden). Interessenten melden sich
bitte vorm Schnuppern bzw. vor der Teilnahme bei der Übungsleiterin
Stephanie Manzke, Telefon 06107-990906. Weitere Infos gibt es auch
im Internet unter: www.bsg-kelsterbach.de.
Bald wird es Frühling und alles wird wieder grün. Eine herrliche Zeit,
früh morgens draußen zu sein und zu walken.
TSG Flair
„Kinder aufgepasst!
1. Kindertanzevent der TSG Flair“
Ein Nachmittag für die Kleinen. Zehn Kindertanzgruppen zeigen was
sie können!
NOTDIENSTE
20. bis 27. Februar 2015
(Alle Angaben ohne Gewähr) (hb)
Notrufe
Polizei: 110 - Feuerwehr: 112 - Rettungsdienst / Notarzt: 112 - Krankentransport: 19222 - Giftnotruf: 06131 / 19240 - Kreiskrankenhaus
Groß-Gerau: 06152 / 9860 - GPR-Klinikum Rüsselsheim: 06142 / 880.
Ärzte
Ärztliche Versorgung außerhalb der Sprechzeiten: Telefon 116 117
(bundesweit, kostenlose Telefonnummer, seit April 2014)
Bereitschaftszentrale Rüsselsheim,
August-Bebel-Straße 59, 65428 Rüsselsheim
Montag, Dienstag, Donnerstag von 19.00 bis 07.00 Uhr
Mittwoch, Freitag 14.00 bis 07.00 Uhr
Samstag, Sonntag
07.00 bis 07.00 Uhr durchgehend.
Wochenende, 21. / 22. Februar
Bereitschaftszentrale Rüsselsheim, siehe unter „Ärzte“
Montag, 23. Februar
Andr. Wesolowski, Martin-Luther-Str. 3, Telefon 5248
Dienstag, 24. Februar
Dr. Zwirner, Jahnstr. 7, Telefon 630378
Mittwoch, 25. Februar
Dr. Dettler, Kleine Taunusstr. 1, Telefon 4581
Donnerstag, 26. Februar
Dr. Sprenger, Wiechertstraße 1, Telefon 61001
Freitag, 27. Februar
Dr. Ritz, Wiechertstraße 1, Telefon 61001
Zahnärzte
Die zahnärztliche Notfallversorgung ist seit dem 1. Juni 2011 unter der
Telefonnummer 01805 60 70 11 zu erfahren. Die Ansage erfolgt tagund zeitgenau und ist kostenpflichtig, und zwar 14 Cent die Minute
aus dem deutschen Festnetz und maximal 42 Cent die Minute über
Mobilfunk.
Apotheken
Die Notdienstbereitschaft wechselt täglich. Sie beginnt um 8.30 Uhr
und endet am darauf folgenden Tag um 8.30 Uhr. Zusätzlich zu den
genannten Apotheken sind die Flughafen-Apotheken, Terminal 1,
Flugsteig B, Ebene 2 (Shopping Boulevard) und Terminal 2, Flugsteig
D, Ebene 3 (Shopping Plaza) Telefon 069 / 69 58 070, täglich von 7.00
- 22.00 Uhr geöffnet.
Hinweis:
Die Apotheke im REAL im Einkaufszentrum in Raunheim wurde
mit der Schließung des Großmarktes ebenfalls geschlossen!
Freitag, 20. Februar
Stadt-Apotheke, Martin-Luther-Straße 3, Kelsterbach,
Telefon 06107 / 22 12
Samstag, 21. Februar
Main-Apotheke, Bergstraße 14, Kelsterbach, Telefon 06107 / 2027
Sonntag, 22. Februar
Löwen-Apotheke, Am Löwenplatz 15, Rüsselsheim,
Telefon 06142 / 61626
Montag, 23. Februar
Michaelis-Apotheke, Feuerbachstraße 18, Rüsselsheim,
Telefon 06142 / 53660
Dienstag, 24. Februar
Ring-Apotheke, Im Stadtzentrum. 65479 Raunheim,
Telefon 06142 / 422 44
Mittwoch, 25. Februar
Rosen-Apotheke, Hasslocher Straße 34, Rüsselsheim,
Telefon 06142 / 62381
Donnerstag, 26. Februar
Schäfers-Apotheke, Grabenstraße 19, Flörsheim,
Telefon 06145 / 7678
Freitag, 27. Februar
Sonnen-Apotheke, Berliner-Straße 5, Rüsselsheim,
Telefon 06142 / 41917
Bürger-Telefon für die Sindlinger Kläranlage
Tel. 069 / 212 325 96
Beratungen / Treffs
Pro familia, Rüsselsheim, Lahnstr. 30, Tel. 06142 / 12142, telefonisch
erreichbar montags und donnerstags 14.30-17.00 Uhr, dienstags und
mittwochs 9.00-12.00 Uhr und 14.30-17.00 Uhr, freitags 16.00-17.00
Uhr. Medizinische Sprechstunde donnerstags 14.30-17.00 Uhr, Familienrechtliche Sprechstunde freitags von 16.00-17.00 Uhr.
Erziehungsberatungsstelle, Kath. Gemeindezentrum, Gerauer Str.
1-13 (ehem. Sozialstation), Telefon 06107 / 5950.
Verbraucherberatung, Rüsselsheim, Marktstr. 29, Tel. 06142 / 63268,
montags bis donnerstags 10.00-16.00 Uhr, freitags 10.00-15.00 Uhr.
Service-Telefon: 0180-5972010 (14 Cent / Minute).
Wohnungsanpassungsberatung (WABe) des Kreises Groß-Gerau für
ältere und behinderte Menschen, Tel. 06151 / 41014859, Kontakt in
Kelsterbach: Koordinationsstelle für Altenhilfe, Tel. 06107 / 773348.
Schuldnerberatung für den Kreis Groß-Gerau, Marktstraße 29, 65428
Rüsselsheim, Telefon 06142-152303.
VdK, monatlich jeden 1. und 3. Mittwoch, Geschäftsstelle Verein Kleeblatt, Pfarrgasse 6, jeweils 15.00 bis 17.00 Uhr, Telefon Herr Zenkner,
0171 60 55 604
Elterntelefon
Tel. 0800 / 1110550, montags, mittwochs und freitags 9.00-11.00 Uhr,
dienstags und donnerstags 17.00-19.00 Uhr
Feuerwehr Kelsterbach
Langer Kornweg 15, Telefon 06107 / 2388
Finanzamt Groß-Gerau, Europaring 11-13, 64521 Groß-Gerau,
Telefon 06152 / 17001
Fluglärm-Infofon
Tel. 0800 / 234 5679
(Fluglärm-Beschwerde-Hotline, Anruf ist kostenlos)
Frauenbüro Stadt Kelsterbach
Waltraud Engelke, Sprechstunden dienstags und freitags von 8.0012.00 Uhr, Rathaus, Neubau, dritter Stock, Zimmer 501,
Tel. 06107 / 773 315
Frauenhäuser
Frauenhaus Groß-Gerau, Tel. 06152 / 80000
Rüsselsheim, Wildwasser-Beratungsstelle für sexuell missbrauchte
Frauen und Mädchen, Darmstädter Str. 101, Tel. 06142 / 965760,
Fax 965761, E-Mail: info@wildwasser.de
Hebamme
Christina Hoffart-Calá, Pfarrer-Papon-Straße 5, 64546 MörfeldenWalldorf, Tel. 06105 / 921929 und 0171 / 619 1540,
E-Mail: mail@hebammenpraxis-hoffart.de, Sprechzeiten dienstags
9.00-12.00 Uhr und donnerstags 15.00-18.00 Uhr
Infotelefon bei Notfällen in Industriebetrieben: Stadt Frankfurt am
Main, Tel. 069 / 212 -70001,
für den Landkreis Groß-Gerau, Tel. 06152 / 989-898
Jugendamt Kreis Groß-Gerau
Sprechstunden im Altenwohnheim Moselstraße 26, jeden Dienstag
von 14.00 bis 17.00 Uhr, Tel. 06107 / 989 502 (Groß-Gerau), Dagmar
Scholz, telefonische Anmeldung nötig
Jobcenter Rüsselsheim
Eisenstraße 40, 65428 Rüsselsheim, Tel. 06142 / 177660
Kleeblatt, Verein für Nachbarschaftshilfe
Christa Schmidt, Pfarrgasse 6, Telefon 301 4902 oder E-Mail:
kleeblatt-kelsterbach@t-online.de, Öffnungszeiten: Dienstag 9.00 bis
12.30 Uhr und Donnerstag 14.00 bis 17.30 Uhr,
Lärm-Bürger-Telefon für den Industriepark Höchst,
Tel. 069 / 305-4000
Ortsgericht
Der Ortsgerichtsvorsteher Jörg Ritzkowsky, Rathaus, 2. Stock, Zimmer 211, Tel. 06107 / 773 242 und sein Stellvertreter Amtmann Thomas Börner, Rathaus Altbau, EG, Zimmer 2, Tel. 06107 / 773 353,
sind montags von 11.00 bis 11.45 Uhr und donnerstags von 16.30 bis
18.00 Uhr zu erreichen.
Polizeistation Kelsterbach
Mörfelder Straße 33 (Rathaus-Neubau), Tel. 06107 / 7198-0,
Fax 06107 / 719 816
Polizeimeldungen im Internet: www.presseportal.de
Post, Filiale Kelsterbach, Waldstraße 10, Öffnungszeiten Montag
bis Freitag 6.00 bis 12.30 und 14.00 bis 18.00 Uhr, Samstag 6.00 bis
18.00 Uhr, Inhaber Koc GbR, Telefon 06107 / 98 56 905
Rentenberatung der Stadt Kelsterbach
Stephan Ludwig, Mörfelder Straße 33 (Rathaus-Altbau), Zimmer 1,
Telefon 06107 / 773 230, Sprechstunden Montag bis Donnerstag zu
den üblichen Sprechzeiten, Keine Sprechstunde freitags
Ausgabe 8/2015
Stadtverwaltung
Tel. 06107 / 7731 (verbindet mit allen Dienststellen)
Stadtfeger
Bei Verunreinigungen im Stadtgebiet: Telefon 0160 703 4343
Schiedsmann
Der Schiedsmann der Stadt Kelsterbach, Dipl. Verwaltungswirt Jörg
Ritzkowsky ist im Rathaus Altbau, 2. Stock, Zimmer 211, Tel. 06107 /
773 242 und sein Stellvertreter Amtsrat Oliver Hiss Rathaus Altbau, 2.
Stock, Zimmer 203, Telefon 06107 / 773 366, während der RathausSprechzeiten, zu erreichen.
Stadt- und Schulbibliothek
Am Mittelfeld 15, Telefon 06107 / 30 19 40, Öffnungszeiten: Dienstag,
Mittwoch, Freitag 14.00 bis 18.00 Uhr,
Donnerstag 9.30 bis 12.30 Uhr und 14.00 bis 19.00 Uhr.
Sport- und Wellnessbad Kelsterbach, Kirschenallee 52-54,
Telefon 06107 / 30 89 0
E-Mail: info@sport-und-welnessbad-kelsterbach.de,
Website: www.sport-und-wellnessbad-kelsterbach.de
Störungsstelle der Stadtwerke Kelsterbach, Tel.06107 / 7198-0
Störungsstelle Gas, Firma Mainova (24 Std. täglich),
Tel. 069 / 213 88110
Störungsstelle Strom, Firma Süwag Niederlassung MKW, FrankfurtHöchst (24 Std. täglich), Tel. 069 / 3107-2333
Tierarzt
Kleintierpraxis Oliver Schumm, Waldstr. 56, Tel. 62875, Notfallnummer
0163 / 654 5100
Tierärztin, mobil: Sabrina Rehberger, Stegstraße 8, 65451 Kelsterbach, Hausbesuche, Termine n. Vereinbarung,
Telefon 0177 / 467 45 32, www.mobile-tierärztin.de
Tierschutzverein Kelsterbach
Judith Wagner, Burgstraße 5, Telefon 06107 / 1501
oder 0174 390 65 24, info@tierschutz-kelsterbach.de oder
www.tierschutz-kelsterbach.de
Tierschutzverein Rüsselsheim Notruf
Tel. 0170 / 5853885
Tierheim Rüsselheim
Stockstr. 60, Tel. 06142 / 312 12,
E-Mail: info@tierheim-ruesselsheim.de,
Öffnungszeiten dienstags, mittwochs und freitags 15.00-17.00 Uhr,
samstags 11.00-17.00 Uhr, sonntags 11.00-13.00 Uhr, an Feiertagen
geschlossen.
Tierklinik Hofheim
Im Langgewann 9, 65719 Hofheim, Tel. 06192 / 290 290, Sprechstunde montags bis freitags 9.00-19.00 Uhr (nach Vereinbarung)
Wertstoffhof-Öffnungszeiten
Seit 3. Januar 2015 hat der Wertstoffhof „Am Südpark 4“ folgende
Öffnungszeiten:
Montag: 8.00 bis 12.00 Uhr, Dienstag: 14.00 bis 18.00 Uhr,
Mittwoch: geschlossen,
Donnerstag: 14.00 bis 19.30 Uhr, Freitag: 9.00 bis 16.00 Uhr,
Samstag: 9.00 bis 16.00 Uhr
WIR GRATULIEREN
Geburtstage und Ehejubiläen
Kelsterbacher Bürgerinnen
und Bürger, die 70 Jahre und
älter sind, in der Zeit
vom 20. bis 27. Februar 2015
20.02.2015 Lothar Paul, Moselstraße 26 Kurt Habeck, Am Mittelfeld 12 Brigitte Heinz,
Neukelsterbacher Straße 31 78 Jahre
72 Jahre
72 Jahre
21.02.2015 Doris Ercan, Mörfelder Straße 18 76 Jahre
22.02.2015 Marianne Oelmann,
Tannenstraße 12 Karl Dieter Kreitz, Erbsengasse 17 81 Jahre
74 Jahre
23.02.2015 Florencia Götte, Kastanienweg 8 a 73 Jahre
24.02.2015 Margarete Tröndle,
Ulmenstraße 14 b Gerda Lubowietzki, Lilienstraße 2 91 Jahre
79 Jahre
25.02.2015 Marie Dorschner, Uhlandstraße 21 Heinz Laun, Waldstraße 53 a 89 Jahre
80 Jahre
27.02.2015 Artur Nüchtern,
Rudolf-Breitscheid-Straße 29 Franziska Baumhauer,
Heegwaldstraße 7 Günter Fritsch, Lärchenstraße 6 Anneliese Priemel, Elbestraße 12 Alfred Rothkugel, Ahornstraße 2 Manfred Schmidt, Kochstraße 11 28.02.2015 Helga Maliske, Waldstraße 124 b Margarete Erb,
Mönchbruchstraße 27 28.02.2015 Eheleute Stergios und Konstadinia Kliakou,
Rüsselsheimer Straße 13
86 Jahre
81 Jahre
81 Jahre
77 Jahre
74 Jahre
70 Jahre
76 Jahre
70 Jahre
Goldene Hochzeit
Ausgabe 8/2015
EVANGELISCHE FRIEDENSGEMEINDE
KELSTERBACH
Pfarramt und Gemeindebüro:
Brandenburger Weg 7, Tel. 4183
Sonntag, 22.02.
18.00 Uhr Gottesdienst im Stil der Thomasmesse mit Pfr. Bundschuh
und Team, Kirchendienst: Herr Egger
Kollekte: für die eigene Gemeinde
anschließend ist der Eine Welt Laden geöffnet
Donnerstag, 26.02.
16.00 Uhr Konfirmandenunterricht
19.00 Uhr Passionsandacht
19.30 Uhr Chor
Sonntag, 01.03.
10.30 Uhr Gottesdienst mit Pfr. Mourkojannis
Das Gemeindebüro ist dienstags, mittwochs und donnerstags von 9
bis 13 Uhr geöffnet. Herr Pfr. Bundschuh ist über das Gemeindebüro
oder die Tel.-Nr. 06980068626 zu erreichen. Weitere Informationen
auch unter ww.friedengemeinde-kelsterbach.de.
evangelische
christuskirchengemeinde
Gemeindebüro: Tel. 82 66, Fax 63 01 36
Albert-Schweitzer-Straße 30
Sonntag, 22. Februar 2015
09.30 Uhr Gottesdienst in der Christuskirche mit Pfarrer Bernd Giehl
Kollekte: eigene Gemeinde, Organist: Johannes Batke, Dienst/Lesung:
S. Hörauf
Montag, 23. Februar 2015
14.30 - 16.00 Uhr Sprachcafé im Gemeindehaus
Dienstag, 24. Februar 2015
16.30 - 18.00 Uhr Konfirmandenunterricht im Gemeindehaus
17.00 - 18.00 Uhr Treffen der Pfadfinder Meute (Kinder von 9-11 Jahren) in den Jugendräumen der Christuskirche
Mittwoch, 25. Februar 2015
14.30 Uhr Treffen des Handarbeitskreises im Gemeindehaus
17.00 Uhr Bibelgesprächskreis zum Thema „Die Versuchung Jesu“
Donnerstag, 26. Februar 2015
19.30 Uhr Chorprobe im Gemeindehaus
Sonntag, 1. März 2015
09.30 Uhr Gottesdienst in der Christuskirche mit Pfarrer Bernd Giehl
Kollekte: für die Gefängnisseelsorge
Organist: Johannes Batke
Dienst/Lesung: C. van Loon/Dr. B. Spranger
Wahlvorschlag für die Kirchenvorstandswahl der Evangelischen
Christuskirchengemeinde Kelsterbach am 26. April 2015: Andreas
Blach, Gerhard Fern, Christel Haas, Ingelore Harder-Schütte, Sabine
Hörauf, Hilke Meisinger, Heide Rohrbach, Dr. Birgit Spranger, Rüdiger
Voigt, Anja Wolf
EVANGELISCH-LUTHERISCHE
„ST. MARTINSGEMEINDE“
Pfarramt und Gemeindebüro, Pfarrgasse 5, Tel. 23 59
Sonntag, 22.02.15 - Invokavit
11.00 Uhr Gottesdienst mit moderner Liturgie mit Pfarrer Alfred Weinberg; Kollekte für die eigene Gemeinde; Kirchendienst: Jürgen Heil,
Elfie Schmiedt; Lektorendienst: Elfie Schmiedt
Mittwoch, 25.02.15
15.00 Uhr Frauenhilfe im Haus Feste Burg
19.30 Uhr Singkreis im Haus Feste Burg
Donnerstag,26.02.15
17.30 Uhr Konfi Unterricht im Haus Feste Burg im Jugendraum
Sonntag, 01.03.15 - Reminiscere
9.30 Uhr Gottesdienst mit Pfarrer Dr. Mourkojannis; Kollekte für die
Gefängnisseelsorge; Kirchendienst: Elke Laun, Christel van Verre;
Lektorendienst: Doris Hahn
10.00 Uhr JuMA (Jugendgruppe St. Martin) im Haus Feste Burg
Büroöffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag 10.00 - 13.00 Uhr
(oder gerne nach Vereinbarung), Telefon: 2359. E-Mail: StMartin.
Kelsterbach@t-online.de Homepage: www.stmartin-kelsterbach.de
Kelsterbach Aktuell
19.00 Uhr Kreativwerkstatt
Zu allen Veranstaltungen sind Gäste herzlich eingeladen!
Weitere Infos und Termine unter: www.petrusgemeinde.de
Sprechstunden von Pastor Matthias Krebs (06107-64533) mittwochs
von 15.00 - 19.00 Uhr im Gemeindebüro (Waldstr. 99) und Pastor Uwe
Schmidt (0176-40105768) mittwochs von 10.00 - 14.00 Uhr oder nach
telefonischer Absprache.
KATHOLISCHE
KIRCHENGEMEINDE KELSTERBACH
Pfarramt: Bergstr. 11, Tel. 3050
Gemeindebüro/Gemeindezentrum: Gerauer Str. 1, Tel. 3050
Herz-Jesu-Kirche
Samstag, 21.02.2015 - 1. Fastensonntag kein Rosenkranz
18.00 Uhr Vorabendmesse im Gedenken an verstorbenen Walter Reith
und Klaus Schmidt
Freitag, 27.02.2015
18.00 Uhr hl. Messe im Gedenken an die Verstorbenen der Fam. Sekul
- Watzl
Samstag, 28.02.2015 - 2. Fastensonntag 11.00 Uhr Taufe Edda Leni Dabisch
16.30 Uhr hl. Messe in ital. Sprache
kein Rosenkranz
18.00 Uhr Vorabendmesse im Gedenken an verstorbenen Erwin Dorschner; im Gedenken an verstorbenen Fernando Santos
Sonntag, 01.03.2015
11.30 Uhr Taufe Lara Gerlach
Freitag, 06.03.2015 - Herz-Jesu-Freitag 9.00 Uhr hl. Messe mit Aussetzung des Allerheiligsten und Sakramentalem Segen
Samstag, 07.03.2015 - 3. Sonntag der Fastenzeit 11.00 Uhr Taufe Hellen Jeanette Jung
17.15 Uhr Beichte
kein Rosenkranz
18.00 Uhr Vorabendmesse mit dem Chor Einigkeit im Gedenken an
verstorbenen des Chores
St. Markuskirche
Sonntag, 22.02.2015 - 1. Fastensonntag 10.00 Uhr hl. Messe für die Pfarrgemeinde im Gedenken an verstorbene Irmi Roller und die Verstorbenen der Fam. Ley
zugleich Kinderwortgottesdienst für Kindergartenkinder im Gemeindezentrum
zugleich Kinderwortgottesdienst für das 1. + 2. Schuljahr im Kinderhaus Don Bosco
12.30 Uhr hl. Messe in kroat. Sprache
Dienstag, 24.02.2015 - Hl. Matthias, Apostel, Fest 11.00 Uhr Haus Weingarten: Hl. Messe für alle Kranken
Mittwoch, 25.02.2015 - Hl. Walburga 6.00 Uhr Frühschicht in der Fastenzeit anschl. gemeinsames Frühstück im Gemeindezentrum
9.00 Uhr Frauenmesse im Gedenken an verstorbene Waltraud Wassermann
Donnerstag, 25.02.2015
18.00 Uhr hl. Messe im Gedenken an verstorbenen Paul Ritz
Sonntag, 01.03.2015 - 2. Fastensonntag 10.00 Uhr hl. Messe für die Pfarrgemeinde im Gedenken an verstorbene Johann u. Theresia Michl, Franz u. Margarethe Kuhl u. Angeh.
12.30 Uhr hl. Messe in kroat. Sprache
Dienstag, 03.03.2015
18.00 Uhr Bußgottesdienst
Mittwoch, 04.03.2015 - Hl. Kasimir 6.00 Uhr Frühschicht in der Fastenzeit, anschl. gemeinsames Frühstück im Gemeindezentrum
9.00 Uhr Frauenmesse
Donnerstag, 05.03.2015
keine hl. Messe
Freitag, 06.03.2015
19.00 Uhr Weltgebetstag der Frauen
anschl. gemütliches Beisammensein im Gemeindezentrum
Sonntag, 08.03.2015 - 3. Fastensonntag 10.00 Uhr hl. Messe für die Pfarrgemeinde im Gedenken an die Verstorbenen der Fam. Walker u. Tanke
zugleich Kinderwortgottesdienst für das 3. + 4. Schuljahr im Gemeindezentrum
12.30 Uhr hl. Messe in kroat. Messe
Veranstaltungen
EVANGELISCH-FREIKIRCHLICHE
„PETRUSGEMEINDE“
Gemeindezentrum: Kleiner Kornweg 7
Gemeindebüro:
Waldstraße 99, Tel. 06107/64533, Fax 06107/991297
Sonntag, 22.02.2015
10.00 Uhr Gottesdienst und Kindergottesdienst in verschiedenen
Altersgruppen von 1 - 13 Jahren
Regelmäßige Veranstaltungen
Freitag, 20.02.2015
07.45 Uhr Frühgebet
17.00 Uhr Jungwild (6 - 12 Jahre)
18.30 Uhr Teenkreis (13 - 16 Jahre)
Sonntag, 22.02.2015
16.30 Uhr Jugendtreff
Mittwoch, 25.02.2015
19.00 Uhr Gebetstreff
Wer einen Hausbesuch oder den Empfang der Hl. Kommunion zu
Hause wünscht, kann sich im Pfarrbüro melden und mit Pfr. Berbner einen Termin absprechen, Tel. 3050. Bei rechtzeitiger Meldung
besucht Pfr. Berbner auch gerne Patienten im Krankenhaus.
Die Krabbelgruppe für Kinder geboren ab Januar 2014 trifft sich montags von 10.00 - 11.30 Uhr im Gemeindezentrum.
Die Chorproben des Gesangvereins Einigkeit finden jeden Dienstag,
von 18.30 - 20.00 Uhr im Michaelsaal, Schöne Aussicht statt.
Der Montagstreff kommt am 23. Februar zusammen. Der Handarbeitskreis trifft sich am Mittwoch, dem 25. Februar um 14.30 Uhr im
Gemeindezentrum.
Der Kinder- und Jugendchor KICOJ-U-NITY singt dienstags von 17.30
- 18.30 Uhr im Gemeindezentrum. Die Chorproben des Gesangvereins Einigkeit finden jeden Dienstag, von 18.30 - 20.00 Uhr im Michaelsaal, Schöne Aussicht statt.
Die Gymnastik für Damen findet dienstags, von 9.00 - 10.00 Uhr im
Michaelsaal statt.
Der Kreativtreff kommt am Mittwoch, dem 04.03. um 19.30 Uhr im
Gemeindezentrum zusammen.
Am Donnerstag, den 12. März findet um 14.30 Uhr ein Krankensalbungsgottesdienst in der St. Markuskirche statt.
Seite 9
Anschließend ist noch gemütliches Beisammensein im Gemeindezentrum bei Kaffee und Kuchen. Wer abgeholt werden möchte, melde
sich bitte im Pfarrbüro.
Namen und Adressen:
Zum Dienst bereit:
Pfarrer Franz-Josef Berbner, Bergstr. 11, Tel.: 3050
Pfarrbüro: Gerauer Str. 1-13, Tel.: 3050
Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi, Fr 8.30 - 11.30 Uhr; Fr 15.00 - 17.30 Uhr;
Donnerstag geschlossen
Das Pfarrbüro ist zwischen 9.00 - 9.30 Uhr kurzzeitig wegen Dienstganges geschlossen.
Für Sie da: Frau Pratschker, Frau Heller
e-mail: pfarrbuero@kath-kelsterbach.de
Gemeindereferentin: Hanna Erdmann Tel.: 503652
Kindertagesstätten: Caritas Netzwerk Fr. Bleith Tel.: 407944
Katholische Kirchengemeinde online: www.kath-kelsterbach.de
FREIRELIGIÖSE
GEMEINDE KELSTERBACH
In der Freireligiösen Landesgemeinschaft Hessen
Rheinstraße 78, 65185 Wiesbaden
Tel. 0611/377715, Fax 0611/377752
E-Mail: buero@freireligioese-hessen, Internet: www.freireligioese-hessen.de
SONSTIGES
Bund der Vertriebenen Kreisverband Groß-Gerau
Tschechische Autorin liest im
südhessischen Gernsheim „Ich schreibe nicht gegen mein Land, sondern gegen Schweigen
und Vergessen“
Ein Kontrastprogramm boten die Verantwortlichen im Rahmen der
derzeit statt findenden und vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfond geförderte Ausstellung „Tragicka mista pameti - Tragische
Erinnerungsorte“ im Museum der Schöfferstadt Gernsheim: Am
Faschingsfreitag, wo „Mainz, wie es singt und lacht“ von jeher fast
jedes Wohnzimmer erobert, trafen sich zur selben Zeit Besucher einer
Autorenlesung mit der tschechischen Autorin Radka Denemarková
im Kirchenraum der Gernsheimer evangelischen Kirche. Hans-Josef
Becker vom Kreisverband des Bundes der Vertriebenen (BdV) GroßGerau und in Vertretung weiterer Unterstützer hatte die Anwesenden
zu dieser besonderen Lesung begrüßt und die Worte des früheren
tschechischen Außenministers Karel Schwarzenberg zu dem Ausstellungsprojekt tschechischer Jugendlicher zitiert: „Die hitzigen
Diskussionen über die Geschichte haben uns wieder einmal deutlich gezeigt, dass das gründliche Studium und die Bewältigung der
Vergangenheit immer ein sehr schmerzhafter Prozess ist. Unsere
allmählich erwachsener und reifer werdende Demokratie eröffnet
uns die Möglichkeit, uns endlich auch mit den dunklen Seiten der
Vergangenheit zu befassen.“
Die tschechische Autorin Radka Denemarková bei ihrer Lesung in der
ev. Kirche Gernsheim.
Diese Lesung ergänze die Ausstellung im Peter-Schöffer-Haus perfekt
- so Becker, denn die Autorin thematisiere in einer brillant, bildhaften und emotionalen Sprache ethnische Gewalt am Beispiel von Gita
Lauschmannova, einer sudetendeutschen Jüdin. Die Autorin Radka
Denemarková wurde 1968 in Kutnà Hora (Kuttenberg) geboren. Sie
studierte Germanistik und Bohemistik in Prag, promovierte 1997,
unterrichtete am Institut für tschechische Literatur in Prag, übersetzt
aus dem Deutschen, arbeitet als freie Journalistin und ist als Autorin am Prager Theater erfolgreich. Ihr Roman „Ein herrlicher Flecken
Erde“ erhielt den Magnesia Litera Preis für die beste Prosa.
„Ich muss den Schmerz zeigen, nicht heilen, ich bin der Schmerz, nicht
die Ärztin“, hat Radka Denemarková einmal gesagt. Nach der Lektüre
ihres Romans wird das nur zu verständlich. Der Roman, im tschechischen Original „Penize od Hitlera“ (Geld von Hitler), im Deutschen
„Ein herrlicher Flecken Erde“, beschreibt die unmittelbare Nachkriegszeit und dann - nach einem Zeitsprung von sechzig Jahren - mehrere Kapitel ab 2005. Radka Denemarková nimmt die tschechische
Gesellschaft unter die Lupe und offenbart, dass man vergangenes
Unrecht nicht verschweigen kann, sondern ungeliebte und vergessen
gemachte Ereignisse zurückkehren, ob man will oder nicht. Gleichzeitig unterstreicht Radka Denemarková eindrücklich, dass vergangenes Unrecht auch im Nachhinein zerstörerisch wirkt und moralische
Normen dauerhaft untergräbt. Ihre „rationale Unnachgiebigkeit“ - so
Kelsterbach Aktuell
Seite 10
die Zeitung Lidové Noviny - ist steter Kompass für ihr Kraft zehrendes Ringen um eine angemessene Sprache für eine unmenschliche
Geschichte.
Zahlreiche Besucher ließen sich ihr Buch „Ein herrlicher Flecken Erde“
nach der Lesung signieren.
So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Autorin bei ihrer Lesung
das Publikum schon bald in ihren Bann zieht: - Der vierjährige Denis
spielt im Garten in der beschaulichen Idylle einer böhmischen Land-
schaft. Man sieht das Dorf förmlich vor sich, riecht den Sommer Mitteleuropas. Unter einem Apfelbaum wühlt er im Sand und findet einen
Menschenschädel, den er als Trophäe freudestrahlend seinen Eltern
überbringt. Das ist der verstörende Einstieg in diesen Roman. Verstörend von Anfang an, der Leser ist zunächst geneigt, sich der Kraft
der Sprache zu verweigern, ihr nicht mehr zu folgen, ja, sich ihr durch
Flucht zu entziehen. - Es ist das sprichwörtliche Graben nach Leichen
im Keller - sinnbildlich im böhmischen Apfelgarten.
Während einer darauf folgenden Diskussion mit der tschechischen
Autorin waren sich die meisten der Besucher einig, dass auch 70 Jahre
nach Kriegsende in der Tschechischen Republik die schlimmen Ereignisse während des Zweiten Weltkrieges und während der schrecklichen Vertreibung noch immer nicht aufgearbeitet sind. Diskussionen
darüber würden verdrängt, Tatsachen und Wahrheiten tot geschwiegen. „Wir Tschechen haben noch „Leichen im Keller“. Damit müssen
wir uns auseinandersetzen. Ich schreibe nicht gegen mein Land, sondern gegen Schweigen und Vergessen“. Die Autorin stelle die Frage
nach den moralischen Folgen der Vertreibung und beantworte sie mit
ihrem Buch. Gefragt nach einer anfänglich geplanten Verfilmung ihres
Werkes, antwortete die Autorin: „Nein, - das wäre nicht mehr meine
Darstellung und das wären nicht mehr meine Aussagen.“
Die Organistin Ina Burger hatte die Autorenlesung mit mehrere
Orgelwerken, so zu Beginn mit althebräischen Melodien von Mendelssohn-Batholdy und am Schluss mit dem Feierabendlied vom erzgebirgischen Volksdichter und Sänger Anton Günther, begleitet.
So feiert
die Deutsche Weinstraße
den Frühling.
März und April 2015
Genuss-Arrangement
www.mandelzauber-pfalz.de
Genuss-Tage mit Mandeldinner im größten Fass der Welt,
Weinstraßenfahrt im Oldtimer-Panoramabus und Weinprobe
2 ÜN / Frühstück ab EUR 223,- p.P.
März 2015
Erlebnis-Arrangement
www.weinbergnacht.de
Ein buntes Erlebnis für Romantiker,
Weinkenner und die ganze Familie
1 ÜN / Frühstück ab EUR 79,- p.P.
Buchungszentrale:
Tourist Information = Kurbrunnenstraße 14 = 67098 Bad Dürkheim
Tel: 06322 / 935 140 = Fax: 06322 / 935 149
info@bad-duerkheim.de = www.bad-duerkheim.com
www.facebook.de/badduerkheim.de
Ausgabe 8/2015
TIERSCHUTZ
Tierschutzverein Kelsterbach
Teilnehmer: TSV-Kelsterbach, Meerschweinchen in Not, Tierschutz
für alle Felle, Tierhilfe ohne Grenzen, Ärzte gegen Tierversuche,
Kaninchenberatung, Fairtrade Lenkungsgruppe Kelsterbach, Husse
Wiesbaden - persönlicher Heimlieferservice für Tiernahrung und
Zubehörbedarf, Second Hand for dogs, Carmen Erlenbach, Frankfurter TierTafel, Helft Handeln, Klaus Wenzel (Fotograf), TSG-Flair „Zappelfüße“ und „Girls in Motion“, HipHop4Kids, Garde der Feuerreiter
„Condor“
Der
Dobermannrüde
„Condor“ wurde am
22.07.2004 geboren. Er
ist nicht kastriert, aber
gechippt und geimpft.
Condor hat eine Schulterhöhe von ca. 68 cm
und wiegt ca. 38 - 40
kg. Er ist schwarz mit
rostrotem Brand und
nicht kupiert.
Der Rüde ist verträglich mit Hündinnen bei Rüden entscheidet
allerdings die Sympathie. 2012 hatte er eine
Magendrehung, deshalb wurde bei der OP
die Magenwand an der
Bauchdecke
festgenäht. Außerdem hat er
seit letzten Herbst eine
angeschwollene Speicheldrüse. Dadurch ist
sein Hals etwas dick, er
hat aber keine Schmerzen und Beschwerden.
Condor ist ein sehr
lieber
verschmuster
Hund, er mag Kinder
und ist sehr anhänglich.
Er braucht Familienanschluss und will immer überall dabei sein. Er will
immer Auto fahren und hüpft sofort in den Kofferraum.
Kontakt: Tierschutzverein Kelsterbach, Heike Nixdorf, Tel.:
0172/6836659 oder Anja Eckert, Tel.: 0174/3906524
Email: info@tierschutz-kelsterbach.de
Web: http://www.tierschutz-kelsterbach.de/
„Fina“
Kelsterbach Aktuell
Ausgabe 8/2015
Es ist schwierig,
in schweren Stunden
an alle und an alles
zu denken.
Foto: Michael Horaczek, pro-photo.de
Die Münsterländermix-Hündin „Fina“ wurde am 01.03.2014 geboren.
Sie wurde an den Tierschutzverein Kelsterbach abgegeben und ist
jetzt auf der Suche nach einem neuen, liebevollen Zuhause.
Fina kommt ursprünglich aus Athen und wurde dort im Alter von ca
8 Wochen vor dem Tierheim gefunden. Sie ist stubenrein, läuft gut an
der Leine und hatte mit ihrem Frauchen eine Hundeschule besucht Sitz, Platz, Fuss und Warte klappen bereits.
Die Hündin ist sehr verspielt, aufmerksam, sensibel, schreckhaft, verfressen und futterneidisch. Leider hat sie das Alleinesein nie richtig
gelernt, aber ihr Pflegefrauchen ist bereits fleißig am Üben. Wir wünschen uns für Fina einen Einzelplatz mit hundeerfahrenen Menschen.
Sie ist sehr bewegungsfreudig, deshalb wäre ein schöner Garten zum
rennen und toben toll.
Fina ist bereits gechippt und geimpft, muss aber noch kastriert werden.
Kontakt: Tierschutzverein Kelsterbach, Heike Nixdorf,
Tel.: 0172/6836659 oder Anja Eckert, Tel.: 0174/3906524
Email: info@tierschutz-kelsterbach.de
Web: http://www.tierschutz-kelsterbach.de/
Die Trauerdanksagung
in ihrem Mitteilungsblatt
hilft Ihnen, beim Danken
keinen zu vergessen.
Vorn. des
Beiname
Musikers
Menuhin der
Athene
† 1999
französisch:
Wasser
breiige
Obstmasse
germanischer
Kriegsgott
ehem.
männitalieliches
nische
Währung Rotwild
den Verstand betreffend,
geistig
hochwertig,
kostbar
dt.
Jagdflieger
† 1941
Buschmesser
weiche
Bettfeder
australisches
Beuteltier
einpflanzen
alte
franz. 5CentimeMünze
Teil
des
Hemdes
Meeresbucht
Regierungs
form
1
Weinbergschädling
Ruheständler
chem.
Zeichen
für Beryllium
ab
jetzt
lateinisch:
Sache
Tierkleid
ein
Getränk
(Kw.)
Gebirgsnische
Teil
der Mark
Brandenburg
Initialen
Ecos
hohe
Spielkarte
abgeschlossen
unersättlich,
masslos
geländegängiges
Motorrad
Adelsschicht
im alten
Peru
englisch:
Verkauf
kurz für:
in das
Reif aus
Metall
zentralafrikanischer
Staat
griechische
Unheilsgöttin
2
3
P
L
N A
G
I
H A
S T
B
A
D
W E
M
A S
B
R
W A
V
R O
4
Wunder
4
W-318
5
vornehmer
Hausdiener
legerer
Abschiedsgruß
Streit
(engl.)
deponieren
Planet
mit
Ringen
elektr.
leitender
Grundstoff
frei
herabhängender Faden
deutsche
Landeshauptstadt
franz.
Schriftsteller
† 1980
nordamerikanischer
Staat
Zierpflanze,
Korbblütler
deutsche
TV-Moderatorin
(Maybrit)
5
Auflösung des letzten Rätsels
Kfz.-Z.:
Bamberg
knausern
1
käuflicher
Gegenstand
Zeitalter
6
alle
zwei
2
altes
Maß des
Luftdrucks
3
Vorname
Beethovens
persönliches
Fürwort
Wabenrätsel
Auftraggeber
eines
Anwalts
ägypt.
Staatsmann
† 1970
französisches
Departement
8 4
6
1
9
1
4
6
3
8
4
8 1
7
2
4 2
9
4
6
9
7
3
3
6
5
4 8
Initialen
der Curie
11. dt.
Bundespräsident
(Joachim)
wasserdurchtränkt
mit Nadel
und
Faden
arbeiten
Füllen Sie die leeren Felder so aus, dass in
jeder Zeile, in jeder Spalte und in jedem 3-x-3Kästchenquadrat alle Zahlen von 1 bis 9
stehen. Viel Erfolg beim Lösen!
eh. pers.
Herrschertitel
Vorname
des
Autors
May
Bereich,
Umfang,
Spannweite
Sudoku
Geduld
essbare
Kastanie
Karpfenfisch
Abstufung
so weit,
so
lange
Fehler
beim
Tennis
(engl.)
7
WallaceFilm: „Der
schwarze ...“
6
7
T W
Z U
L
F
F
D
W
E B E
H O S
T
E
P O
L L
I E R
U
R E Z
A L
P
B
I L E
A U R
S
T
Z E
A E R
H
R N D
S
A
S T
A
S
I N S
Y
G
G L
E E
I L T
MICHAEL
In den leidvollen Stunden des
Abschiedes von unserer
geliebten Verstorbenen
Katharina Schläfer
haben wir überaus viel Liebe
und Anteilnahme erfahren.
Wir danken allen Verwandten,
Bekannten und Freunden von
Herzen.
Familien Schläfer
und Fischer
Kelsterbach,
im Februar 2015
Gut info rmiert durch Ihr Am ts- ode r Mit teil ung sblatt!
Normung
Seite 11
E
N S L
S
T
S T
L I E
V E R
G
W E G
E L
S
G
A S T
D I
L
E
B L
L L E
A
A Z U
R E I
I R
A
N S
E T
A
U T
N U
E R
A
A N
T
A R
R E
T
S E
E N
N
K A
E T
N
E
U S
R
B A
R
E C
M O
G
E
R
N
O
T
S
T
E
L
L
E
D
E
K
A
W-317
Auflösungen
der letzten Rätsel:
Wabenrätsel:
Sudokurätsel:
9
7
2
5
4
3
6
1
8
4
5
8
9
6
1
7
2
3
3
1
6
7
8
2
4
5
9
5
2
4
6
7
8
3
9
1
8
9
1
4
3
5
2
7
6
6
3
7
1
2
9
8
4
5
7
6
5
8
1
4
9
3
2
1
8
3
2
9
7
5
6
4
2
4
9
3
5
6
1
8
7
L
A
E
E
L
P
T
U
E
L
I
F
R
E
F
I
R
M
S
H
B
S
C
C
E
H
A
R
T
T
N
R
I
E
O
E
P
D
T
P
A
A
E
A
R
C
T
Kelsterbach Aktuell
Seite 12
Ausgabe 8/2015
„ Wir haben wieder
Termine frei...
...dank der
Unterstützung
unserer neuen
Kollegin“
fachbezogene Fußpflege
spezielle Nagelbehandlung
Montags geschlossen !!!
Tel. 06107-4058774 • MOBIL 0173-6513996 • Fax 06107-3014908
WIR MACHEN MEHR
ALS AMTS- UND
MITTEILUNGSBLÄTTER!
… am laufenden Band!
Nur jetzt:
0,99%
Nur jetzt:
0,99%
gebundener Sollzinssatz
1)
1)
gebundener Sollzinssatz
Wünschbar?
Machbar!
Schwarzwälder
Last Minute Spar Wochen
Floh- & TrödelmÄrkTe
****************************************
Sonntag, 22.02.2015, Weiterstadt,
von 10.00 - 16.00 Uhr, METRO, Im Rödling 8
*********************************
Weiss: 0 61 95 / 90 10 42 • www.weiss-maerkte.de
Markisen –
info@ge
iss-mark
isen.de
jetzt zu Winterpreisen!
• Garagentore - Rolltore
• Fenster - Haustüren
- Abus Sicherheitstechnik
• Rollladen - Vordächer
• Innen- u. Außenjalousien • Sonnenschutz für Dachfenster und Wintergarten
• Zaunelemente
• Rollladenumbau auf
• Insektenschutz
Elektroantrieb
• Carport- und
Terrassenüberdachung
Erlenstr. 5
65795 Hattersheim-Okriftel
Telefon: 06190/1017
Fax: 06190/5248
oder in Kelsterbach
0 61 07 / 98 11 46
Fax 0 61 90 / 52 48
Nur für kurze Zeit.
Aktionsangebot2) für Ihre
Immobilienfinanzierung.
Eigenheim.
Jetzt einziehen.
mit Candlelight-Menü
1) Vorausdarlehen: Nettodarlehensbetrag
100.000
Euro, Sollzinssatz
Nur
für kurze
Zeit. 0,99% p.a.
gebunden für 10 Jahre, bis 60%
2) für
Aktionsangebot
Ihre
Beleihungsauslauf. Eff
ektiver
Jahreszins 1,04%.
Immobilienfi
nanzierung.
Stand: 28.01.2015 – freibleibend, das
Angebot ist kontingentiert. Die Konditi1) Vorausdarlehen: Nettodarlehensbetrag
onen gelten nur in Verbindung mit dem
100.000 Euro, Sollzinssatz 0,99% p.a.
Abschluss eines Ideal Bausparvertrages
gebunden für 10 Jahre, bis 60%
Tarifvariante C/F: Sollzinssatz gebunden
Beleihungsauslauf. Effektiver
2,35% p.a., Abschlussgebühr 1.000 Euro,
Jahreszins 1,04%.
Kontogebühr 9,20 Euro p.a., monatlicher
Stand: 28.01.2015 – freibleibend, das
Zins- und Tilgungsbeitrag 550 Euro,
Angebot ist kontingentiert. Die Konditieffektiver Jahreszins 2,63% ab Zuteilung.
onen gelten nur in Verbindung mit dem
2) Gilt für Nettodarlehensbeträge
Abschluss eines Ideal Bausparvertrages
ab 100.000 Euro.
Tarifvariante C/F: Sollzinssatz gebunden
2,35% p.a., Abschlussgebühr 1.000 Euro,
Kontogebühr 9,20 Euro p.a., monatlicher
Zins- und Tilgungsbeitrag 550 Euro,
effektiver Jahreszins 2,63% ab Zuteilung.
2) Gilt für Nettodarlehensbeträge
ab 100.000 Euro.
6 Tage genießen,
aber nur 5 Tage bezahlen !!!
Vom 19.02.2015 bis 31.05.2015
6 x Übernachtung mit Frühstück
1x 4 Gang Candlelight-Menü
3 x Halbpension mit Menüwahl
1x Schwarzwälder Spezialitäten Vesper mit Kirschwässerle
und der Schwarzwälder Gästekarte.
Mit der Gästekarte können Sie kostenlos Bus und Bahn im
gesamten Schwarzwald nutzen!
1x Aromaölteilmassage
Petra
Weichwald
à Person € 250,00
Haben wir Sie neugierig gemacht,
dann fordern Sie unseren Hausprospekt an !
(Verkaufsleitung)
Gasthof - Pension ALTE POST
Baumfällarbeiten Baggerarbeiten
Winterdienst, Grabpflege.
Vermietung: Minibagger, Rüttelplatte 230 kg,
Motorstampfer 60 kg.
Kelsterbach, Chr. Schober, Tel. 0176-96605754
Großes Eröffnungs-Gewinnspiel im
logo Getränke-Fachmarkt in Kelsterbach
Kelsterbach.
Anlässlich des EröffnungsGewinnspiels wurde im logo
Getränkefachmarkt in Kelsterbach ein Hauptpreis verlost.
Herr Jens Körner (Marktleiter
logo Getränkefachmarkt Kelsterbach) übergab dem Gewinner aus Kelsterbach den
Preis. Freudestrahlend und
voller Begeisterung über den
Gewinn, nahm Herr Thomas
Becker (Philip´s Perfect Draft
Zapfanlage), der Gewinner im
logo Getränke-Fachmarkt in
Kelsterbach, Langer Kornweg
10, den Gewinn entgegen.
Der logo Getränkefachmarkt
in Kelsterbach ist einer von
insgesamt 130 Getränkefachmärkten der Heurich-Gruppe
aus Petersberg. Zusätzlich zu
attraktiven Gewinnspielen erhält der Kunde ein gut ausgewähltes Sortiment an Bieren,
Limonaden, Säften, WellnessGetränken,
Mineralwasser
sowie Bio-Getränken. Abge-
Eigenheim.
Wünschbar?
Jetzt einziehen.
Machbar!
-Anzeige-
rundet wird das große Mehrwegsortiment durch Spirituosen sowie ausgesuchte Weine
aus den unterschiedlichsten
Weinanbaugebieten. Großer
Wert wird auf den bequemen
Einkauf gelegt. Attraktive Verkaufspreise, fachliche sowie
kundenfreundliche Beratung,
wöchentlich wechselnde Werbeaktionen und eine ausreichende Anzahl an Parkplätzen sollen den Einkauf im
logo Getränke-Fachmarkt zum
Spaziergang durch die Welt
der Getränke zum reinsten
Vergnügen werden lassen.
Familie Rupp
Hauptstraße 56 • 72178 Waldachtal - Lützenhardt
Tel.: 07443 / 8167 • www.alte-post-waldachtal.de
E-Mail: Pensionaltepost@t-online.de
Farbe macht
Telefon: 06107 / 790710
Mail: petra.weichwald@
wuestenrot.de
Europaallee 2 • 54343 Föhren
✆ 06502/9147-0 • Fax: 06502/9147-250
info@wittich-foehren.de
www.wittich.de
www.wittich.de
Wüstenrot - Service - Center
Mörfelderstr. 19, 65451 Kelsterbach
gute Laune !!!
Anzeige
Deutscher Kurzkrimi-Preis
Region
aus der
egion
d
r
fü ie R
Kaufen · Verkaufen · Vermietung · Mietgesuche
Immobilien Anzeigenannahme 0 65 02 / 9147-0
!
Krimiautoren
Gesucht
Wir freuen uns auf Ihren Anruf!
Wir suchen für vorgemerkte Miet-/Kauf-Interessenten
1-4-Zimmer-Wohnungen, Häuser in Kelsterbach
Das Krimifestival
Tatort Eifel und
der KBV-Verlag
ermitteln den
besten Krimi zum
Thema „Helden
und Legenden“.
Fellner Immobilien • 0 61 03 / 8 33 09 83








Gasper Immobilien
Tel.: 06142/46869
Wegen großer Nachfrage suchen wir Häuser,
Eigentumswohnungen und Mietobjekte.
Nutzen Sie als anspruchsvoller Käufer oder
Verkäufer unseren großen Kundenstamm.
Für Sie als Verkäufer entstehen keinerlei Kosten
Weitere Informationen unter:
www.tatort-eifel.de und
www.facebook.com/TatortEifel
Einsendeschluss:
15. April 2015
www.tatort-eifel.de
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
37
Dateigröße
3 483 KB
Tags
1/--Seiten
melden