close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kulturtreffen Programm - International Association of Lyceum Clubs

EinbettenHerunterladen
An einen Haushalt – Verlagspostamt 9020 Klagenfurt
Österreichische Post AG – Info-Mail Entgelt bezahlt RM 91A902002
2 2 . O k t o b e r 2 0 1 4 · N u m m e r 17
Jubiläum
Schnell sind sie vergangen, die
vier Jahrzehnte – heuer wird mit
Dachau das Partnerschaftsjubiläum gefeiert.
8
Stadtsenat neu
Wolfgang Germ rückt zum
1. Vizebürgermeister auf, Brigitte
Schmelzer ist Stadträtin für Wirtschaft und Kultur und der Bürgermeister auch Finanzreferent.
3, 10
t
Fotos: Stadtgalerie/Guschelbauer
Innenfarbenmalerei
Fassadenanstriche Holzlasuren
Malermeister G. Werkl
A-9020 Klagenfurt
Tel. 0 46 3/38 24 55
Fax 0 46 3/34 01 24
Mobil 0 66 4/32 52 112
www.malerei-werkl.com
Künstler aus Kärnten oder mit
Kärntenbezug runden den Jahresschwerpunkt Fotografie in der
Stadtgalerie ab: 21 Fotokünstler
präsentieren bis 25. Jänner Arbeiten unter dem Titel „Wirklichkeit & Konstruktion“ (Seite 35)
2
STANDPUNKT
Liebe
Klagenfurterinnen
und Klagenfurter!
Mit Stadtentwicklungskonzept
auf dem Weg zur Großstadt
noch dahingehend abgeändert. Somit ist die
Bürgerbeteiligung vorbildlich gewesen.
Unsere Landeshauptstadt hat sich in den
letzten Jahren zu einer der sozialsten,
sichersten und lebenswertesten Regionen
Österreichs entwickelt. Das bestätigen nicht
zuletzt auch aktuelle, unabhängige Studien.
Mit derzeit schon über 97.000 Einwohnern
steht Klagenfurt kurz vor dem Sprung hin zu
einer Großstadt mit mehr als 100.000 Einwohnern. Ein wichtiger Schritt zu diesem
Ziel ist das nun im Stadtsenat beschlossene
Stadtentwicklungskonzept unter dem Motto
„2020“. Die darin enthaltenen zukunftsweisenden Vorgaben ebnen den erfolgreichen
Klagenfurter Weg hin zur künftigen Großstadt. Dem Stadtentwicklungskonzept vorausgegangen sind umfangreiche Beratungen
im zuständigen Planungsausschuss. Auch die
Bevölkerung war in den Entscheidungsprozess bestens eingebunden. Stadtteil für
Stadtteil wurde analysiert und zukünftige
Weiterentwicklungen geplant. Insgesamt gab
es dazu 62 Einwendungen aus der Bevölkerung. Der Planungsausschuss hat über jede
einzelne gründlich beraten und das Stadtentwicklungskonzept in einigen Punkten auch
Verbesserungen für die Bürger
AUS DEM INHALT
Kommunal
Neue Stadträtin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Stadtblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Boote aus dem Wasser . . . . . . . . . . . . . 6
Partnerschaftsjubiläum . . . . . . . . . . . . . 8
Stadtsenat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Gartenkinder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Bürgergespräche . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Friedhofsgang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Ursulamarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Pink Ribbon. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Als Bürgermeister habe ich größten Wert
darauf gelegt, dass die Klagenfurterinnen
und Klagenfurter in die Planungen mit eingebunden werden. Schließlich ging es um
die wichtige Frage, wie sich unsere Stadt in
den nächsten zehn Jahren weiterentwickeln
soll. Durch die Bürgerbeteiligung wurde sichergestellt, dass die Stadtplanung und externe Experten das Wissen und die Anregungen der Bevölkerung in das Stadtentwicklungskonzept mit einfließen lassen konnten.
Das „STEK 2020“ wird für alle Bürgerinnen
und Bürger merkbare Verbesserungen bringen. Erholungsräume und die grünen Lungen der Stadt werden geschützt und erweitert. Die Verkehrsanbindungen werden verbessert, dabei sind der Ausbau und die Optimierung des Öffentlichen Verkehrs und Radwegenetzes ein Schwerpunkt. Mit dem nun
beschlossenen Stadtentwicklungskonzept ist
auch die Zeit des Wartens für viele Projektwerber vorbei. Die Landesregierung hatte ja
in den letzten Monaten Widmungen in Kla-
genfurt nicht mehr genehmigt. Das „STEK
2020“ bildet jetzt den Rahmen für die Stadtentwicklung für die nächsten zehn Jahre.
Häuslbauer, Projektanten und Gewerbebetriebe können nun auf gesicherten Grundlagen mit ihren Vorhaben starten.
Neue Kultur-Kooperation
Stadt und Landesmuseum wollen die Zusammenarbeit in Zukunft verstärken und
vermehrt Kooperationen durchführen. Das
wurde mit dem Landesmuseumsdirektor
vereinbart, der in der letzten Stadtsenatssitzung über die aktuelle Lage im Landesmuseum berichtete. Dieses bleibt aufgrund
noch durchzuführender Renovierungsarbeiten voraussichtlich bis 2018 geschlossen. Es
ist aber unser erklärtes Ziel, die unzähligen
Kulturgüter trotz Schließung des Landesmuseums den Menschen zugänglich zu machen, anstatt sie in Archiven weggesperrt zu
lassen. Im Gespräch sind daher gemeinsame
Ausstellungen mit passenden Exponaten,
beispielsweise am Christkindl- oder Ostermarkt. Zudem soll es thematisch abgestimmte Wanderausstellungen geben, etwa
im Bergbaumuseum oder anderen Räumlichkeiten der Stadt. Seitens des Landes als
zuständiger Eigentümer ist eine politische
Entscheidung über die Zukunft des Landesmuseums noch immer ausständig, obwohl
entsprechende Konzepte bereits seit längerem vorliegen. Daher ist nun Landeshauptmann Peter Kaiser gefordert, für ein Sanierungs- und Finanzierungskonzept zu sorgen.
Unsere historischen Kulturschätze sollten
uns allen auch etwas wert sein.
Ihr Bürgermeister
Christian Scheider
Lesungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Solarpreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Frau & Familie
Gütesiegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Gesundheit
Lungenfibrose?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Zahnprophylaxe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Kultur
Ausstellung im Musil-Museum . . . . . . . 37
Lokal
KostNixLaden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Tierecke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Gesund essen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Kommunal
KLAGENFURT
850 22. Oktober ’14
Leserservice
Terminkalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Amtliche Nachrichten. . . . . . . . . . . . . . . 45
Hochzeitspaare
Die Stadt lädt wieder Jubiläums-Hochzeitspaare zu einem Empfang ein. Wer heuer die
silberne (25 Jahre), goldene (50) Hochzeit
oder darüber gefeiert hat, wird von Bürgermeister Christian Scheider am 8. November
recht herzlich in das Stadthaus zu einem
Essen eingeladen. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Anmeldung und alle
weiteren Infos bei Mag. Christine Weiss,
Telefon
537/2597
oder
E-Mail
christine.weiss@klagenfurt.at
Kommunal
KLAGENFURT
851 22. Oktober ’14
Neue Stadträtin angelobt
BRIGITTE SCHMELZER. Sie kam für die SPÖ in den Klagenfurter Gemeinderat und war zuletzt fraktionslos.
Nach dem Abgang von Albert Gunzer sitzt nun Brigitte Schmelzer für die FPÖ im Klagenfurter Stadtsenat.
WOLFGANG BURGSTALLER
Der Klagenfurter Stadtsenat hat
ein neues Mitglied. Nach dem
Ausscheiden von Albert Gunzer,
der bei der nächsten Wahl mit eigener Liste als Bürgermeisterkandidat antritt und somit als Vizebürgermeister seine Funktion
zurücklegte, rückte die bisher
parteilose Brigitte Schmelzer für
die FPÖ in den Senat nach. Sie
übernimmt die Agenden Kultur
und Wirtschaft sowie die Aufgaben des Stadtmarketing.
Neuer Vizebürgermeister ist
Wolfgang Germ, der zu seinen
bisherigen Aufgaben Personal
und Stadtgarten noch die Märkte
dazubekam.
Die Angelobung von Schmelzer
verlief nicht ganz reibungslos.
Aufgrund eines Facebook-Eintrages forderten zuvor Stadträtin
Mag. Andrea Wulz und Stadtrat
Jürgen Pfeiler Aufklärung von
Schmelzer ein. Schmelzer distanzierte sich öffentlich von dem
Eintrag, die Grünen zogen bei
der Angelobung trotzdem aus.
In Vertretung von LH Dr. Peter
Kaiser nahm Landesamtsdirektor
Dr. Dieter Platzer die Angelobung von Brigitte Schmelzer als
Stadträtin und Wolfgang Germ als
Vizebürgermeister vor.
Foto: StadtPresse/Burgstaller
Geschäftsverteilung Stadtsenat
Bürgermeister Christian Scheider
Finanzen, Feuerwehrwesen, Soziales, Senioren, Beteiligungen
Vizebürgermeister Wolfgang Germ
Personal, Stadtgarten und Friedhöfe, Märkte
Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz
Kindergärten, Horte und Schulen, Gesundheit, Stadtplanung
Stadträtin Mag. Andrea Wulz
Frauen, Familie, Umweltschutz, Forschung
Stadtrat Peter Steinkellner
Straßenbau und Verkehr, Kanalbau, Kommunale Dienste
Stadtrat Ing. Herbert Taschek
Tourismus und Hochbau
Stadtrat Jürgen Pfeiler
Freizeit und Sport
Stadtrat Gerhard Reinisch
Jugend, Wohnbau, Wohnungsvergabe, Liegenschaften
Stadträtin Brigitte Schmelzer
Wirtschaft, Kultur, Stadtmarketing
3
4
Kommunal
KLAGENFURT
852 22. Oktober ’14
STADTBLICK
Erntedank
Foto: StadtPresse/Burgstaller
Jedes Jahr im Oktober findet am
Benediktinermarkt das traditionelle Erntedankfest statt. Dabei
wurde auch die Erntekrone gesegnet. Als besonderen Gast
konnte Bürgermeister Christian
Scheider den Dachauer Oberbürgermeister Florian Hartmann begrüßen. Man feierte nämlich
auch das Jubiläum der Städtepartnerschaft. Unter das Marktvolk, das mit Musik und Kindervolkstanz unterhalten wurde,
mischten sich noch zahlreiche
Stadt- und Gemeinderäte.
Eine Woche lang tagten die Landesschulinspektoren und Administratoren von kaufmännischen Schulen in Kärnten. Rund 80 Teilnehmer wurden von Schulreferentin Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz
im Rathaus willkommen geheißen. Die Gäste
kamen in Begleitung von Abteilungsleiterin
Katharina Kiss vom Bundesministerium für
Bildung und Frauen, Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger und Landesschulinspektorin Helma Safron ins Rathaus. Nach
dem kurzen Empfang im Gemeinderatssaal
stand noch eine Führung durch die Klagenfurter Altstadt auf dem umfangreichen Tagungsprogramm.
Fotos: Lobitzer, StadtPresse/Wedenig
Foto: StadtPresse/Burgstaller
Fachdiskussion
Information
Am 10. Oktober war der Equal
Pay Day. Ab diesem Tag haben
Männer schon das verdient, wo-
für Frauen noch bis Jahresende
arbeiten müssen. Zur Aufklärung
hat Stadträtin Mag. Andrea Wulz
letzte Woche am Markt Infomaterial verteilt.
Botschafterin
Ihren Antrittsbesuch bei Bürgermeister Christian Scheider im
Rathaus absolvierte die Bot-
schafterin von Estland, Eve-Külli
Kala. Sie war in Begleitung von
Honorarkonsul Michael Seidl ins
Rathaus gekommen und trug sich
auch ins „Goldene Buch“ ein.
6
854 22. Oktober ’14
Willkommensempfang für
die neuen Erdenbürger
Am 15. November findet im VIPRaum des Klagenfurter Stadions
wieder ein Empfang der jungen
Erdenbürger statt. Von Bürgermeister Christian Scheider eingeladen sind diesmal Eltern und ihre Babys, die zwischen 1. Jänner
Kommunal
KLAGENFURT
und 30. Juni 2014 geboren wurden. Los geht es um 10 Uhr. Eine
Anmeldung dazu ist unbedingt
erforderlich. Anmeldung bei
Mag. Christine Weiß, Tel.
537/2597 oder E-Mail christine.
weiss@klagenfurt.at.
ember
15. Nov14,
20
hr
a. 14 U
10 bis c aum –
VIP-R
rsee
Wörthe n
Stadio
Bürgermeister Christian Scheider
lädt herzlich zum
Empfang der neuen
Der letzte Babyempfang war im
März dieses Jahres, mit dabei
war auch diese
glückliche Mutti
mit ihrem Nachwuchs.
Foto: StadtPresse
Klagenfurter Erdenbürger
ein.
Eingeladen sind alle Klagenfurter Babys, die zwischen 1. Jänner
und 30. Juni 2014 geboren wurden.
Die Teilnahme ist nur mit Anmeldung möglich.
Anmeldung bei Mag. Christine Weiß, Telefon 537/2597 oder
E-Mail christine.weiss@klagenfurt.at
Auf Wunsch werden die Kinder auch gesegnet.
Die Stadt Klagenfurt
Boote aus dem Wasser
Langsam geht auch die Schifffahrtsaison auf dem Wörthersee
zu Ende. Höchste Zeit also, sein
Boot wieder zum Überwintern an
Land zu bringen. Die Bootshebeanlage der Stadt am Lendkanal
hilft wieder dabei. Die Bootshebeanlage ist zwischen 10. und 25.
Oktober jeweils an Freitagen und
Samstagen in Betrieb. Freitags
von 13 bis 16 Uhr und samstags
von 9 bis 12 Uhr. Wer die Anlage
nutzen möchte muss sich aber
anmelden. Bei Christoph Zechner unter Telefon 0664/590 05
67. Auch Bootsbesitzer, die keinen Liegeplatzvertrag mit der
Stadt haben, können die Anlage
nutzen. Die Boote werden gegen
einen Unkostenbeitrag von 15
Euro aus dem Wasser gehoben.
Foto: StadtPresse/Burgstaller
lädt Jubiläums-Hochzeitspaare wieder zu einem
Empfang
ein.
Wer heuer die silberne (25 Jahre), goldene (50) Hochzeit oder
darüber gefeiert hat, wird von
Bürgermeister Christian Scheider am 8. November
recht herzlich in das Stadthaus zu einem Essen eingeladen.
Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich.
Anmeldung und alle weiteren Infos bei
Mag. Christine Weiss, Telefon 537/2597
oder E-Mail christine.weiss@klagenfurt.at
8
856 22. Oktober ’14
Kommunal
KLAGENFURT
Dachau – Klagenfurt: 40 Jahre
JUBILÄUM. Heuer vor 40 Jahren wurde die Städtepartnerschaft zwischen Dachau
und Klagenfurt gegründet. Nach den Festivitäten im Mai in Dachau fand am 10.
Oktober im Klagenfurter Rathaus die Jubiläumsfeier statt.
WOLFGANG BURGSTALLER
Zwischen der Kärntner Landeshauptstadt und Dachau unweit
von München gibt es eine ganz
enge Städtepartnerschaft. Das
liegt nicht nur in der kurzen Distanz, sondern wohl auch in der
relativ ähnlichen Mentalität der
Bayern und der Kärntner. „Gründungsväter“ der Städtepartnerschaft waren damals die Altbürgermeister Leopold Guggenberger und Lorenz Reitmeier.
Wobei dieser Schritt nicht einfach war, ist Dachau doch historisch schwer vorbelastet. In
Dachau wurde 1933 von den Nazis das erste Konzentrationslager
errichtet. Heute ist das Gelände
ein Mahnmal wider des Vergessens.
Lebendige Partnerschaft
„Diese Städtepartnerschaft ist eine, die lebt“, sagte Bürgermeister
Christian Scheider, der zu dem
Festakt im Rathaus den Dachauer
Oberbürgermeister Florian Hartmann, die Bürgermeisterin Gertrud Schmidt-Podolsky, Bürgermeister Kai Kühnel sowie rund
30 amtierende und ehemalige
Stadträte begrüßen konnte. „Wir
sind 40 Jahre einen gemeinsamen
Weg gegangen, der zur Zusammenarbeit in den verschiedensten
Bereichen geführt hat“, so Scheider.
Der Klagenfurter Bürgermeister
würdigte in seiner Festansprache auch die Bemühungen und
Leistungen von Dachau in Sachen Erinnerungskultur. „Dachau
hat hier viele wichtige Schritte
gesetzt und spricht so wie
Klagenfurt beim Gedenken eine
klare Sprache“, betonte Scheider.
Informationsreise
Die Dachauer Delegation war
aber nicht nur zum Feiern nach
Klagenfurt gekommen. Man hatte – wie es Oberbürgermeister
Florian Hartmann ausdrückte –
die Reise in die Partnerstadt auch
gleich für die Stadtratsinformationsfahrt, die man einmal jährlich unternimmt, genutzt. So
standen nämlich auch diverse Informationsgespräche im Rathaus
mit den Fachbeamten der Klagenfurter Stadtverwaltung auf
dem Programm.
Klagenfurt kennt man
„Klagenfurt ist allen Dachauern
längst ein Begriff, es ist eine
Partnerschaft, die von gegenseitiger Offenheit und Sympathie geprägt ist“, sagte Oberbürgermeister Hartmann. Und der Sympathiewert könnte in den nächsten
Monaten noch steigen. Denn
Oberbürgermeister Hartmann deponierte den Wunsch, ob denn
der Dachauer Platz nicht ein kleines Abbild vom Klagenfurter
Dachau
Die Kreisstadt Dachau hat rund
45.000 Einwohner und ist die
zweitgrößte Stadt im Münchner Umland. Zu unrühmlicher
Bekanntheit gelangte Dachau
durch das 1933 von den Nationalsozialisten errichtete Konzentrationslager, das erste „offizielle“ Lager, das neben
Auschwitz zum Inbegriff der
Konzentrationslager wurde.
Das Konzentrationslager war
Ausbildungsstätte der SS-KZWachmannschaften und ist
heute Gedenkstätte. Die Befreiung erfolgte am 29. April
1945 durch die US-Armee. Alljährlich wird eine große Gedenkfeier abgehalten, rund
800.000 Menschen besuchen
jedes Jahr die Gedenkstätte.
Oberbürgermeister Florian Hartmann beim Eintrag in das „Goldene Buch“. Flankiert von Bürgermeisterin
Gertrud Schmidt-Podolsky, Irmgard und Leopold Guggenberger, Bürgermeister Christian Scheider, Vzbgm.
Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, Stadtrat Ing. Herbert Taschek und Bürgermeister Kai Kühnel (v.l.). Dem Festakt im Rathaus wohnten auch zahlreiche Vertreter von Vereinen und Verbänden, die mit Dachauer Organisationen befreundet sind, bei.
Fotos: StadtPresse/Burgstaller
Kommunal
KLAGENFURT
857 22. Oktober ’14
9
gelebte Städtepartnerschaft
Lindwurm bekommen könnte.
Wie Bürgermeister Scheider versicherte, wird die Aufstellung eines Miniaturlindwurmes in
Dachau wohl kein gröberes Problem darstellen.
Ausstellung im Rathaus
Foto: Wajand
Im Zuge des Festaktes wurde im
Rathaus auch eine Ausstellung
von betreuten Jugendlichen der
beiden Einrichtungen Franziskuswerk
Schönbrunn
und
autARK eröffnet. Die beiden
Vereine sind letztes Jahr eine
Partnerschaft eingegangen. Die
Ausstellung mit den Werken von
behinderten Jugendlichen läuft
bis Ende Oktober im Rathaus, die
Bilder sind käuflich zu erwerben.
Wobei der Erlös den beiden Betreuungseinrichtungen zugute
kommt.
Seit 1979 gib es in Dachau einen Klagenfurt-Platz. Und seit 11. Oktober 2014 in Klagenfurt nun einen Dachauer Park. Der befindet sich in
Welzenegg und wurde von Oberbürgermeister Florian Hartmann und
Bürgermeister Christian Scheider eröffnet (oben).
Im Rathaus Klagenfurt läuft noch bis Ende Oktober eine Ausstellung
mit Werken von betreuten Jugendlichen aus den Einrichtungen Franziskuswerk Schönbrunn (Dachau) und autARK (Klagenfurt). Die Bilder
können erworben werden.
HALALI – WAIDMANNSHEIL –
ZIELSICHER EINZIEHEN
Am 31. Oktober 2014 sind die
neuen Wohnungen im URBANEUM WEST ab 13 Uhr zum
Abschluss freigegeben. Der
Bauträger, die 9022 Immobilien
GmbH, lädt Interessierte zum
Gewinnen, Anlegen und Wohnen ein. Wer Glück hat, kann einen Rabatt auf den Kaufpreis
seiner neuen Wohnung gewinnen. Jeder kann auf die Pirsch
gehen und sein neues Revier erkunden: traumhaft schöne und
hochwertig ausgestattete Garten- und Etagenwohnungen inklusive Geschäftslokale, Büros
und Ordinationen. Für den
Gaumen gibt’s Herzhaftes und
als Augenschmaus die Gemälde
des Kärntner Künstlers Herbert
Janesch.
Das Veranstaltungsende ist für
17 Uhr geplant. Das gesamte
URBANEUM-Team freut sich
bei jedem Wetter auf Sie!
(Werbung)
10
KLAGENFURT
858 22. Oktober ’14
Bepflanzung für
Dachauer Park
In Welzenegg wurde eine noch
ziemlich kahle Grünfläche auf
Dachau Park „getauft“. Über Antrag von Planungsreferentin Dr.
Maria-Luise Mathiaschitz werden jetzt die Abteilungen Stadtgarten und Stadtplanung einen
Vorschlag für die Bepflanzung
vorlegen.
Einstimmig beschlossen wurde
über Antrag von Mathiaschitz
auch die Nachmittagsbetreuung
in der Volksschule 10.
Schießstätte
Im Zusammenhang mit den Protesten rund um die Schießstätte
in Viktring liegen einige Gutachten bereits vor. Das medizinische
Gutachten stellt Beeinträchtigungen aber keine Gesundheitsgefährdung fest, dadurch hat die
Behörde keine Möglichkeit, tätig
zu werden, wurde im Senat berichtet. Jetzt wird eine Gesamtdarstellung mit Gutachten, rechtlichen Gegebenheiten und eventuell möglichen Schritte verfasst
und dann dem Senat vorgelegt.
Kommunal
Raumplanung: Warten auf
das Grundwassermodell
BERICHTE. Landesmuseum, Planetarium. Der Stadtsenat wurde in seiner letzten
Sitzung über Projekte und aktuelle Entwicklungen informiert.
Dazu hatte Bürgermeister Christian Scheider die jeweilig Verantwortlichen eingeladen.
Eine enge Kooperation mit der
Stadt wünscht sich der Direktor
des Kärntner Landesmuseums.
Vor allem in der Zeit, in der das
desolate Haus saniert wird, will
Mag. Thomas Jerger in städtischen Räumlichkeiten Themenausstellungen zeigen. Für Bürgermeister Christian Scheider ist
die Kooperation „ein Gebot der
Stunde“, im Senat wurde sie, so
keine Kosten für die Stadt entstehen, positiv aufgenommen.
keiten für den Weiterbetrieb. In
den nächsten Tagen werden die
rechtlichen und sonstigen Voraussetzungen (z. B. Gebäudezustand) geprüft und weitere Gespräche geführt. Bürgermeister
Christian Scheider wird als Finanzreferent mit dem Land über
Förderung verhandeln. Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise
Mathiaschitz bekräftigte, alle haben ein Interesse, dass „das Planetarium lebt“, jetzt müssen die
Rahmenbedingungen auf den
Tisch um konkrete Entscheidungen treffen zu können.
Planetarium
Grundwassersensible
Bereiche
Auch das Planetarium will in eine erfolgreiche Zukunft starten.
Adolf Krumpl (Top Group) und
Bernd Warmuth, Obmann der
Astronomischen Vereinigung
Kärnten präsentierten Möglich-
Wegen der Grundwassersituation
im vergangenem Winter und
Frühjahr hat die Stadt die Forschungsinstitution Joanneum Research mit einer Analyse und der
Erstellung eines Grundwassermodells beauftragt. Stadtplanungsreferentin Vzbgm. Dr. Maria-Luise Mathiaschitz berichtete
dem Stadtsenat von der einstimmigen Entscheidung des zuständigen Ausschusses, in den grundwassersensiblen Bereichen der
Landeshauptstadt keine raumplanerischen Maßnahmen mehr zu
setzen, bis die Ergebnisse vorliegen. Die Arbeiten werden rund
ein dreiviertel Jahr benötigen.
Der Stadtsenat stellte sich einhellig hinter diese Entscheidung des
Ausschusses.
Dies bedeutet, dass in den sensiblen Zonen bis zum Vorliegen des
Grundwassermodells
keine
Flächenwidmungsplanänderungen, Bebauungsplanänderungen
oder integrierte Flächenwidmungsplanänderungen vorgenommen werden.
Winterbetrieb
Ein Winterbetrieb auf der
Schleppe Alm wäre nur mit hohen Investitionen möglich, hat eine neuerliche Analyse ergeben,
berichete Sportreferetent Stadtrat
Jürgen Pfeiler. Vorausetzung wäre eine Grundinvestition von
40.000 Euro und ein Wasser-Vorsorgebecken für die Beschneiung
Sollte es zu warm sein und kein
Schnee kommen, so ist dieses
Geld umsonst gesetzt worden.
Einhellig wurde von der Arbeitsgruppe festgestellt, so eine Investition sei finanziell nicht vertretbar. Für die Klagenfurter Sportvereine erhielt Pfeiler Subventionen von rund 80.000 Euro bewilligt.
Als neuem Finanzreferenten wurde Bürgermeister Scheider die
Förderung der Sanierung des
Hermagoras-Gebäude in der Höhe von 25.000 Euro genehmigt.
Der Klagenfurter Stadtsenat in leicht veränderter Besetzung: Vizebürgermeister Wolfgang Germ, Bürgermeister Christian Scheider, Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz (sitzend, v.re), dahinter stehend von rechts Stadtrat Ing.Taschek, Stadtrat Peter Steinkellner, Neo-Stadträtin Brigitte Schmelzer, Stadtrat Jürgen Pfeiler, Stadträtin Mag. Andrea Wulz und Stadtrat Gerhard Reinisch.
Foto: StadtPresse/Burgstaller
Kommunal
KLAGENFURT
859 22. Oktober ’14
11
Das Projekt
n Das Projekt „Gartenkinder“
dauert sechs Monate (Mai bis
Oktober) und wird in städtischen Kindergärten in Klagenfurt durchgeführt
n Bisher im Projekt: Frauen aus
Afghanistan, Serbien, Kroatien,
Kamerun, Brasilien, Marokko,
Russland, Albanien, BosnienHerzegowina und Aserbaidschan
n Bisher wurde in den Kindergärten St. Ruprecht und „Haus
des Kindes“ Waidmannsdorf gegartelt. Weitere folgen.
Foto: StadtPresse / Wedenig
Vzbgm. Dr. Maria-Luise
Mathiaschitz, Daniela Zettel
(Leiterin Abt. Kindergärten und
Horte), LH Dr. Peter Kaiser,
„Haus des Kindes“-Leiterin
Ulrike Wehr, Wolfgang Orasch
(AMS) und Projektleiterin Gerti
Pollak mit den „Gartenkindern“.
Großer Tag für „Gartenkinder“
GELEBTES MITEINANDER. Im Projekt „Gartenkinder“ von Stadt, Land und AMS gestalten Frauen mit
Migrationshintergrund gemeinsam mit Kindern ihren Kindergarten-Garten! Kleine Paradiese entstehen!
Kleine Gartenzwerge mit roten
Mützen tummelten sich im Garten des städtischen Kindergarten
„Haus des Kindes“ in Waidmannsdorf. Kleine Schubkarren
und Gießkannen überall, Obst
und Gemüse auf den Tischen – es
gab auch wirklich etwas Besonderes zu feiern: mit dem Abschluss des Projekts „Kindergarten – Gartenkinder“ ging nicht
nur ein bemerkenswertes gemeinschaftliches Integrationsprojekt ins Finale. Es wurde auch
das „Endprodukt“ der Aktion, ein
herrlicher Erlebnisgarten beim
„Haus des Kindes“, eröffnet.
„Kindergarten – Gartenkinder“
ist ein Gemeinschaftsprojekt von
Stadt Klagenfurt, Land Kärnten
und AMS. Sechs Frauen mit Migrationshintergrund erschaffen in
sechs Monaten unter der Ägide
von Projektleiterin Gertrud
Pollak gemeinsam mit den Kleinen einen vielfältigen Kindergarten-Garten. Obst- und Gemüsebeete,
Geschicklichkeitspar-
cours, Wasserstrecken, Kletterhügel und vieles mehr machen
jetzt den Kindergartenalltag noch
bunter und abwechslungsreicher.
Kindergarten-Leiterin
Ulrike
Wehr freut sich gemeinsam mit
ihrem Pädagoginnen-Team, den
Kindern und deren Eltern über
das kleine Paradies, das neben
tollen Spielmöglichkeiten auch
ein Naturerlebnis bietet.
Kindergartenreferentin Vzbgm.
Dr. Maria-Luise Mathiaschitz
dankte allen Beteiligten sehr
herzlich für dieses besondere und
nachhaltige Engagement: „Die
Kinder und die Pädagoginnen haben hier mit Frauen aus Brasilien, Marokko, Russland, Albanien, Bosnien-Herzegowina und
Aserbaidschan gemeinsam eine
Oase geschaffen, die jetzt viele
Jahre Freude machen wird.
Gleichzeitig ist dieses Projekt
auch eine wunderbare Möglichkeit, Menschen, die zu uns nach
Österreich, nach Kärnten kommen, gute Rahmenbedingungen
Kinder, Eltern und Pädagoginnen
„garteln“ selbst am Abschlusstag
des Projekts und der Eröffnung
des neuen Erlebnisgartens mit
Begeisterung. Das Motto „Miteinander bewegen, gemeinsam
Spaß haben, voneinander lernen“
ist voll aufgegangen.
zu ermöglichen und sie auf diese
Art in das soziale Leben und in
die Arbeitswelt zu integrieren“,
so Mathiaschitz. Die Kindergartenreferentin der Landeshauptstadt dankte in diesem Zusammenhang Landeshauptmann Dr.
Peter Kaiser, dem AMS und der
„Projektgruppe Frauen“, die das
Projekt gemeinsam mit der Stadt
ermöglichen.
„Hier werden Kindern Naturerlebnisse vermittelt und Frauen
sammeln bei einer schönen Aufgabe Berufserfahrung“, strich
auch der Landeshauptmann die
positiven Aspekte der Aktion hervor und befürwortete ebenfalls
die Weiterführung der „Gartenkinder“ im nächsten Jahr.
Alle beteiligten Frauen sind profund ausgebildet, berufliche Wiedereinsteigerinnen. Mithilfe des
Projektes kann es gelingen, sie in
weiterer Folge am Arbeitsmarkt
zu integrieren. Die „Projektgruppe Frauen“ unterstützt beim Erlernen der Sprache etc.
iw
12
KLAGENFURT
860 22. Oktober ’14
Kommunal
Stadtteilgespräche: Anliegen
BÜRGERGESPRÄCHE. Reges Interesse zeigen die Klagenfurter bei den Stadtteilgesprächen von Bürgermeister
Scheider und Experten. Das Hauptthema ist und bleibt der Verkehr.
WOLFGANG BURGSTALLER
Gut angenommen wurden in den
letzten beiden Wochen die diversen Stadtteilgespräche von Bürgermeister Christian Scheider.
Das Stadtoberhaupt lud zu
abendlichen Diskussionsrunden,
um den Bürgern gemeinsam mit
Vertretern der Sicherheitsorganisationen und Fachbeamten der
Stadtverwaltung bei Beschwerden, Wünschen und Anregungen
Rede und Antwort zu stehen.
Stadtzentrum
Gegenüber den Gesprächsrunden
in den Außenbezirken herrschte
beim Bürgergespräch im Europapahaus nur spärliches Interesse.
Bekrittelt wurde die Verschmut-
Klagenfurt
im
Internet
www.klagenfurt.at
zung der Spazierwege entlang
des Lendkanales durch Hundekot, die teilweise Verschmutzung
der innerstädtischen Parkanlagen
und pöbelnde Jugendliche im
Schillerpark. Wie seitens der Politik zugesagt wurde, werden hier
künftig die Mitarbeiter des Ordnungsamtes öfter kontrollieren.
Auch was das Hundeproblem
entlang der Lend betrifft.
Welzenegg
Gut besucht war der Pfarrsaal der
Herz-Jesu-Kirche in Welzenegg,
in dem die Bürgerveranstaltung
über die Bühne ging.
Zahlreichen Bürgern ist der Zustand des Schachterlwaldes ein
Dorn im Auge. Einst ein kleines
Erholungsgebiet mitten in der
Welzenegger Siedlung, ist aus
dem Wäldchen in den letzten
Jahren eine Hundeauslaufzone
geworden. Auch der Grünschnitt
aus den umliegenden Gärten
wird gerne im Wald deponiert.
Gelobt wurde die Arbeit der Mitarbeiter der Abteilung Stadtgarten, die fast täglich im Welzenegger Park und im Schachterlwald
unterwegs sind, um die Spuren
des Vortages und der Nacht zu
beseitigen.
Angesprochen wurde auch der
Straßenzustand der Wurzelgasse.
Außerdem bemängelt wurde die
Schließung des Postamtes an der
Ecke Pischeldorfer Straße/Welzenegger Straße und die kleinen
Räumlichkeiten des Postpartners,
der anstelle des Postamtes gekommen ist. Wie Bürgermeister
Einen vollen Saal gab es letzte Woche beim Bürgergespräch im Gemeindezentrum Waidmannsdorf. Neben Bürgermeister Christian Scheider und Vizebürgermeister Wolfgang Germ nahmen auch Dipl.-Ing.
Reinhold Luschin (M.) von den Verkehrsbetrieben, Ernst Höbinger vom
Polizeiposten Villacher Straße und der Chef der Klagenfurter Berufsfeuerwehr, Ing. Gottfried Strieder, teil. Der Verkehr war das Hauptthema.
Fotos: StadtPresse/Burgstaller
Scheider versicherte, hat die
Stadt bei der Post alles versucht,
die Schließung war aber nicht zu
verhindern. Man werde aber wegen eines weiteren Postpartners
intervenieren.
Waidmannsdorf
Der Straßenverkehr und die Busverbindungen waren die Hauptthemen bei der Diskussionsrunde
im Gemeindezentrum Waidmannsdorf. Für Waidmannsdorf
wurde vor Jahren ein Verkehrskonzept erstellt. Bei der Bürgerversammlung wurde nun hinterfragt, was daraus geworden ist.
Wie der Vertreter der Abteilung
Straßenbau und Verkehr betonte,
wurden Teile davon umgesetzt,
die komplette Umsetzung ist aber
ein politischer Wille und dazu
Die Termine
23. 10.: Gemeindezentrum St.
Andrä/Wölfnitz
28. 10.: Mehrzwecksaal Fischl
30. 10.: Gemeindezentrum St.
Ruprecht. Jeweils 18 Uhr!
Kommunal
KLAGENFURT
861 22. Oktober ’14
13
der Bürger vor Ort diskutiert
benötigt man – wie es Bürgermeister Scheider formulierte –
im Stadtsenat eine entsprechende
Mehrheit. Gefordert wurden
mehr Geschwindigkeitskontrollen und eine bessere Busanbindung. Seitens der Polizei wurde
zugesagt,
schwerpunktmäßig
einmal Messungen mit Laserpistolen zu machen. Und hinsichtlich besserer Busverbindung
wurde seitens der STW auf die
neue Bahnhaltestelle Minimundus, die im Dezember in Betrieb
geht, verwiesen. Denn damit
wird auch das Liniennetz in
Waidmannsdorf umgestellt.
Annabichl
Die Verschmutzung von Straßen,
Parkplätzen und Parkanlagen waren ein breites Thema beim Bürgergespräch in Gemeindezentrum Annabichl. Ersucht wurde
auch um verstärkte Kontrollen
bei den Freizeitflächen entlang
des Glanradweges. Hier wird es
nun vom Ordnungsamt einen
Schwerpunkt geben. Bei diversen
kleineren Anliegen in Sachen
Verkehrssicherheit (Markierung
oder Spiegel) wurde rasche Hilfe
zugesagt.
In Welzenegg (oben) konnten
Stadtpolitik und Fachbeamte
viele Fragen gleich vor Ort
klären. Auch Stadtrat Gerhard
Reinisch war hier mit dabei. Auch
in Annabichl gab es eine rege Diskussion (unten).
14
KLAGENFURT
862 22. Oktober ’14
Die Ehrengräber
kennenlernen
Es ist eine ganz besondere Allerheiligenveranstaltung, zu der die
Stadt Klagenfurt, die katholische
Kirche Kärnten, Bestattung Kärnten und Pax Bestattung heuer einladen. Besinnlich, stimmungsvoll
und informativ lautet das Motto.
Am 31. Oktober, 17 Uhr führt
Dompfarrer Dr. Peter Allmaier
mit zwei Zeremonienmeistern auf
dem Friedhof Annabichl interessierte Besucher und Besucherinnen zu Ehrengräbern, Gräbern in
städtischer Erhaltung und Gedenkstätten. An den jeweiligen
Stationen gibt es dann literarische
oder musikalische Beiträge, die
Grab oder Gedenkstätte näher
bringen. Für die stimmungsvolle
und abgestimmte musikalische
Begleitung sorgt der Männerchor
Annabichl.
Besucht wird unter anderen das
Ehrengrab von Thomas Koschat,
wo es natürlich Koschatlieder zu
hören gibt und auch aus dem Leben des Komponisten erzählt
wird.
Beim Grab des Feldpiloten aus
dem Kärntner Abwehrkampf, Julius Yllam, wird Gemeinderat
Reinhold Gasper sprechen und
aus Briefen vorlesen. Besucht
werden auch die Gräber von Ingeborg Bachmann, Ferdinand Jergitsch, die Gedenkstätte für zu
früh verstorbene Kinder und auch
der islamische Friedhofsteil.
Treffpunkt ist um 17 Uhr bei der
Zeremonienhalle auf dem Friedhof Annabichl, wo man sich nach
circa eineinhalb Stunden Rundgang wieder trifft und Informationen über die Klagenfurter Friedhöfe bei einem eigenen Stand erhält.
Kommunal
Kommunal
KLAGENFURT
863 22. Oktober ’14
15
Achtung!
Autowelt Sintschnig feierte großes Jubiläum
Verkehr zu
80 Jahre Sintschnig und
50 Jahre Ford – diese beiAllerheiligen den Jubiläen wurden kürzRund um die Totengedenktage
Allerheiligen und Allerseelen
wird es bei den Klagenfurter
Friedhöfen wieder ein starkes
Verkehrsaufkommen geben.
Besonders auf dem Weg von und
zum Zentralfriedhof Annabichl
ist mit längeren Anfahrtszeiten
zu rechnen.
Eine Reihe von Verkehrsleitmaßnahmen wurde vorsorglich verordnet, je nach Verkehrsaufkommen werden einzelne Straßenzüge oder Teile davon, auch zur
Einbahn erklärt. Alle Details:
www.klagenfurt.at/kundmachungen.
Wenn möglich, empfiehlt es sich
auf jeden Fall mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu den
Friedhöfen zu fahren. Die Stadtwerke-Busse sind auf jeden Fall
verstärkt im Einsatz.
lich im Autohaus Sintschnig in Klagenfurt gefeiert.
Beim Jubiläumsfest, zu
dem Geschäftsführer Benjamin Sintschnig und KR
Josef Sintschnig geladen
hatten, platzte das Autohaus beinahe aus allen
Nähten.
Gratuliert haben u. a. auch
Bürgermeister Christian
Scheider und Messepräsident Albert Gunzer, die
der Unternehmerfamilie
auch ein kleines Präsent
mitbrachten.
Riesig gefreut hat sich
auch noch eine Klagenfurter Familie! Sie gewann
nämlich einen neuen Ford
Fiesta, der verlost wurde. Bürgermeister Christian Scheider und Messepräsident Albert Gunzer gratulierten GF Benjamin Sintschnig, Komm.-Rat Josef Sintschnig, Michaela Berwww.sintschnig.com
Foto: Wajand
Anzeige ger sowie Töchterchen Magdalena mit Freundin Katharina.
16
864 22. Oktober ’14
Kommunal
KLAGENFURT
Ursulamarkt wieder ein Hit
Er existiert seit 1304 und ist der
älteste und größte Krämermarkt
Kärntens. Und auch heuer wurde
er wieder zum Besucherhit. Rund
150.000 Besucherinnen und Besucher kamen zum Ursulamarkt
der Stadt Klagenfurt. Und da gab
es viel zu sehen – 300 Marktstandler aus ganz Österreich, den
Nachbarländern und sogar aus
China, Peru und Indien priesen
ihre Waren an. Von den Holzzockeln bis zu kulinarischen
Genüssen gab es wieder praktisch
alles, wie unsere Fotos zeigen.
Zum Ursulamarkt gehört traditionell auch die Kleintierschau mit vielen preisgekrönten Zuchttieren. Markt und Schau wurden von Bürgermeister Christian Scheider und Stadtrat Jürgen Pfeiler eröffnet, die sich
beeindruckt von der hier präsentierten Tierwelt zeigten (oben und
rechts).
Alle Fotos: Eggenberger
Kommunal
KLAGENFURT
865 22. Oktober ’14
17
Rosa Schleifen gegen Krebs
BRUSTKREBS-KAMPAGNE. Die Pink Ribbon Tour 2014 stoppte am Alten Platz, um über die Wichtigkeit der
Brustkrebs-Früherkennung zu informieren und ein Zeichen der Solidarität mit Krebspatientinnen zu setzen.
Rosa Schleifen und rosa Silhouetten – das unverkennbare Markenzeichen der Pink Ribbon Aktion der Österreichischen Krebshilfe.
Auch heuer tourt die Krebshilfe
im Oktober, dem internationalen
Brustkrebsmonat, quer durch
Österreich, um über das neu
eingeführte Brustkrebs-Früherkennungsprogramm und über
die HPV-Impfung zu informieren.
Nach dem offiziellen Auftakt im
September in Wien fand der Pink
Ribbon Tour Stopp Kärnten am
18. Oktober in Klagenfurt statt.
Gesundheitsreferentin Vzbgm.
Dr. Maria-Luise Mathiaschitz appelliert an alle Frauen ab 40 das
neue Mammografie Screening in
Anspruch zu nehmen.
Die Pink Ribbon
Tour 2014 der
Krebshilfe
machte am Alten
Platz Halt:
Vzbgm. Dr.
Maria-Luise
Mathiaschitz, die
Gemeinderätinnen Ruth Franziska Feistritzer
und Sandra
Wassermann setzten gemeinsam
Zeichen gegen
Brustkrebs.
18
KLAGENFURT
866 22. Oktober ’14
Lokal
Bunter Mix und kost’ gar nix!
SOZIALPROJEKT. In der Spitalgasse gibt es seit wenigen Tagen ein Geschäft, in dem man ohne Geld „einkaufen“ kann. Ohne Zwang zur Gegenleistung, ein „Menschen helfen Menschen“-Konzept.
Wo gibt’s denn so etwas? Sachen
bekommen ohne dafür zu bezahlen! Diese Möglichkeit des kostenlosen „Einkaufens“ gibt es
jetzt in der Spitalgasse 2. Am 10.
Oktober eröffnete der „KostNixLaden“ unter dem Motto
„Tauscht Du noch oder schenkst
Du schon?“ Geben und Nehmen
statt Kaufen und Verkaufen lautet
hier die Devise.
Alle Menschen, unabhängig von
sozialem Status, können ins Geschäft kommen und Sachen, die
ihnen gefallen und die sie auch
tatsächlich gebrauchen können,
kostenlos mitnehmen. Jeder (!)
kann dies in Anspruch nehmen –
ohne Einkommensnachweis!
Das Prinzip ist einfach: Menschen, die Dinge nicht mehr
benötigen und etwas für sozial
Schwächere tun wollen, bringen
diese Gegenstände als „Geschenk“ in den KostNixLaden:
Kleidung, Schuhe, Geschirr,
Küchen-, Haushalts- und Elektrogeräte, Werkzeuge, Spiel- und
Kindersachen,
Sportartikel,
DVDs & CDs, PC s, Schmuck,
Bücher, Bilder zum Beispiel.
„Schenk-Ökonomie“
„Dieses Projekt hat eine soziale
Dimension und einen etwas anderen wirtschaftlichen Aspekt“,
erklärt Projektleiter Erik Bos die
„Schenk-Ökonomie“. „Sachen
verlieren an Geldwert, haben
dafür aber Gebrauchswert. Wir
wollen der Konsum- und Wegwerfgesellschaft entgegensteuern
Kevin Kawalirek, Obmann des Vereins iiiK, Alexandra Gründl (iiiK),
„Ladenhüterin“ Irina Kofler und Projektleiter Erik Bos (v.l.) im neuen
KostNixLaden – alles wird geschenkt!
Foto: StadtPresse
und einen bewussteren Umgang
mit Ressourcen fördern“, sagt
der gebürtige Belgier, der hauptberuflich als Produktionsleiter
bei einer Elektronikfirma arbeitet.
„Menschen tun sich oft schwer,
Sachen ohne Gegenleistung anzunehmen“, beobachtete Erik
Bos. „Dabei ist es etwas Schönes,
beschenkt zu werden. Man muss
sich dafür nicht schämen“.
An den ersten drei Tagen waren
schon 70 Menschen im Geschäft.
So freute sich etwa ein Mann unglaublich über ein Buch, das seine Kindheitserinnerungen weckte…. Der KostNixLaden soll
aber auch ein Ort der Begegnung
sein, an dem man sich trifft und
Kaffee trinken kann!
Spielregeln einhalten
Damit dieses Sozialprojekt funktioniert, also der KostNixLaden
weder zur Sperrmüllhalde verkommt, noch sofort völlig leergeräumt wird, sind Spielregeln
einzuhalten: Alles soll sauber
und funktionstüchtig sein. Jeder
darf an einem Tag maximal drei
Gegenstände mitnehmen. Wichtig: Dinge, die man selbst
tatsächlich braucht! Große Gegenstände wie Möbel kann man
am „schwarzen Brett“ aushängen.
„Ladenhüter“ gesucht
Erik Bos zählt schon 20 Personen
mit sozialer Ader, die im Geschäft ehrenamtlich Dienst versehen – die „Ladenhüter“. Wer
noch mitmachen möchte und
damit zur Ausweitung der Öffnungszeiten beitragen will, meldet sich unter Telefon 0650/
54 110 57.
Öffnungszeiten: Mo und Fr 1418 Uhr, Di und Do 10-12 Uhr, Mi
14-20 Uhr, Sa 10-17 Uhr.
Der KostNixLaden ist ein Projekt
des Vereins iiiK (Interkulturalität
Integration Inklusion Kärnten)
mit Obmann Kevin Kawalirek.
Ein kleines Startkapital stellte
bereits die Stadt Klagenfurt zur
Verfügung! Spenden sind immer
gerne willkommen.
Margarete Pachernig
Lokal
KLAGENFURT
867 22. Oktober ’14
19
Neuer Glanz für das
Hermagoras-Haus
MARGARETE PACHERNIG
PORTAS-Fachbetrieb
Thomas Münzer
Gerlitzenstraße 54-56
9521 Treffen
Tel. 042 48 / 27 93
oder 0463 / 31 308
www.portas.at
Nach nur dreimonatiger Bauzeit
wurden die Sanierungsarbeiten
am Hermagoras-Gebäude, in
dem Schule und Schülerheim untergebracht sind, vor wenigen Tagen abgeschlossen. Anlässlich
der Fertigstellung luden die zwei
neuen Hermagoras/MohorjevaDirektoren Karl Hren und Franz
Kelih zu einer großen Feier.
„Hermagoras ist der prominenteste Platz für die slowenische
Volksgruppe im Zentrum von
Klagenfurt“, freut sich Direktor
Hren. „Zugleich ist es ein Ort der
Bildung, des Wohnens und des
gemeinsamen Miteinanders“.
Im Rahmen des Bauprojekts
wurden die Fassade, das FlachSchule und Schülerheim (links)
thermisch saniert. Foto: StadtPresse
dach, Fenster sowie die Terrasse
des Gebäudes erneuert. Diese
thermische Sanierung kostete €
1,1 Millionen, geplant von Architekt Anton Reichmann.
„Dieses Haus dient vor allem der
Jugend“, so Direktor Kelih. „Eine Investition für die Jugend“.
Der Hermagoras-Verein Mohorjeva betreibt in der 10.-OktoberStraße neben der einzigen privaten zweisprachigen Volksschule
Klagenfurts mit Hort und einem
Mittelschülerheim
außerdem
Verlag, Druckerei und Buchhandlung. Die Volksschule, die
vor mittlerweile 25 Jahren eingerichtet wurde, besuchen aktuell
rund 70 Schüler. Auch das
Schülerheim ist mit 63 Schülern
sehr gut ausgelastet. Die Direktoren freuen sich über stetig steigende Anmeldezahlen.
20
Lokal
KLAGENFURT
868 22. Oktober ’14
Neuer Wohnraum beim Schlosspark
Foto: KK
SPATENSTICH. Welzenegg wächst weiter! Beim Schlosspark erfolgte durch die Immobilienfirma Wohnwelt
unlängst der Spatenstich zu neuen Eigentumswohnungen.
Gewaltschutzzentrum:
Hilfe für viele Opfer
Seit 15 Jahren hilft das Gewaltschutzzentrum Kärnten mit Sitz
in Klagenfurt Opfern von häuslicher Gewalt und Stalking. 1999
wurde die „Interventionsstelle“
als Vorläufer gegründet.
Das Jubiläum wurde mit einem
Festakt begangen. Mehr als 8.000
Beratungen wurden seit Beginn
durchgeführt. Opfer werden von
Juristen, Sozialarbeitern, Psychologen und Psychotherapeuten
betreut, Sicherheitspläne erstellt,bei Gerichtsanträgen geholfen. Die Opferschutzeinrichtung
wird vom Bund finanziert.
Karten gewinnen!
Zum Jubiläum kam auch Bürgermeister Scheider mit Stadträtin Wulz.
Beide betonten die Bedeutung der Einrichtung, die von Roswitha Bucher (vierte von l.) geleitet wird.
Foto: Peutz
Der Kabarettherbst geht weiter!
Mit Thomas Stipsits (r.) am 8. 11.
und Maschek (o.) am 14. 11. jeweils um 20 Uhr an der Universität. Karten gibt es bei Ö-Ticket
oder bei der Kärntner Sparkasse.
Auch wir verlosen wieder jeweils
2x2 Karten. Einfach E-Mail unter dem Kennwort „Maschek“
oder eben „Stipsits“ an stadtzeitung@klagenfurt.at! Einsendeschluss ist der 31. Oktober.
Fotos: Maschek, Rusch
Der Schlosspark in Welzenegg ist
eine der derzeit beliebtesten
Wohnbauanlagen in Klagenfurt.
Hier erfolgte kürzlich der Spatenstich zu neuen Eigentumswohnungen, die von der Firma
Wohnwelt Immobilien errichtet
werden. Ein Großteil der Wohnungen ist zwar schon verkauft,
es stehen aber noch einige 3- und
4-Zimmer-Wohnungen zur Verfügung. Insgesamt werden hier
rund 80 Eigentumswohnungen
errichtet. Die Anlage ist nach Süden ausgerichtet, die Infrastruktur mit Kindergarten, Schule,
Einkaufmöglichkeiten, Arzt und
Bushaltestelle in der Nähe sehr
gut. Zum Spatenstich konnte
Wohnwelt-Geschäftsführer Dr.
Peter Jaritz zahlreiche Partner
und auch Kunden, die hier mal
einziehen werden, begrüßen.
Lokal
KLAGENFURT
869 22. Oktober ’14
21
22
KLAGENFURT
870 22. Oktober ’14
Lokal
TIERECKE
Die meisten staunen, wenn sie
mich sehen. Ich bin ein Shar PeiRüde mit blauer Zunge, 3 Jahre
und 11 Monate alt. Bin im Tiko,
weil meine Familie leider etwas
überfordert mit mir war. Bin
selbstbewusst, vertrage mich gut
mit Hündinnen und hätte sooooo
gerne ein Frauchen oder Herrl
mit Hundeerfahrung, das mich
bei sich aufnimmt.
Na, wie wär’s mit uns? Ich heiße
Odin, bin ein temperamentvoller
Staffordshire Terrier Mischling
mit 2 Jahren und 9 Monaten. Ich
bin verspielt gelehrig, liebe
Leckerlies und größere Kinder
(für kleine bin ich zu stürmisch),
bleibe allein zu Hause, fahre
gerne Auto (auch in der Hundebox) und brauche konsequente
Besitzer.
Bin eine sehr fröhliche Hundedame mit Namen Akira und vier
Jahre alt.
Kinder, Hunde, Autofahren – ich
mag alles, finde alles interessant
und lustig und ich kann auch alleine zu Hause bleiben. Nur Katzen sind nicht ganz so mein Fall.
Hätte gerne ein liebevolles Zuhause wo gerne mit mir gespielt
wird!
Cooper mein Name. Bin 11 Jahre
und 9 Monate aber topfit und
agil. War ein Kettenhund und
freue mich jetzt auf ein Heim mit
Garten und Auslauf. Kinder bin
ich nicht gewöhnt, und ich bin
mehr loyaler Kumpel als Kuschelhund. Bitte, wer holt mich?
Alle Infos zu den heutigen Tieren unter Telefon 43 5 41 0 und im Internet unter www.tiere-in-not.at
Bitte um Futter
und Decken!
Am Auenweg 102 gibt es das
Tierheim Garten Eden. Und
hier wird wieder Hilfe
benötigt.
Ganz dringend wird Nassfutter
für Hunde und Katzen gebraucht. Man kann es natürlich
auch selbst abgeben und dabei
vielleicht auch eine Patenschaft
für eines der Tiere übernehmen
oder sogar eines zu sich nach
Hause holen.
Vor der Türe stehen jetzt auch
Herbst und Winter und da
benötigen die Tiere warme
Decken für die kalte Jahreszeit.
Vielleicht haben Sie ja zu Hause noch die eine oder andere
Decke, die schon ausgedient
hat, im Tierheim Garten Eden
aber gute Verwendung finden
würde.
Weitere Informationen gibt es
unter Telefon 0660/2788212.
Alles für die Katz’: Vorträge
für Katzenhalter im TIKO
Am 28. Oktober findet im Tierschutzkompetenzzentrum (TIKO) die Veranstaltung „KittenCollege“ von ROYAL CANIN
Österreich statt. Alle Katzenhalter und Katzenfreunde erfahren
dabei Wissenswertes rund um die
Grundbedürfnisse und das Wohlbefinden der Stubentiger: Die
Bereiche Verhalten (jagen, erkunden, spielen etc.), Ernährung
und Gesundheit stehen im Mittelpunkt des Kitten-College.
Experten-Vorträge
Um 18 Uhr geht’s los mit drei
Experten-Vorträgen: Tierarzt Daniel Vozicky spricht über die optimale Ernährung von Katzen
unter besonderer Rücksichtnahme auf die unterschiedlichen
Rassen. Buchautorin und Tier-
psychologin Denise Seidl referiert zum Thema „Was Kätzchen
nicht lernt ...“. In ihrem „Erziehungs-Abc“ gibt sie Tipps und
Tricks für ein harmonisches Zusammenleben mit Samtpfoten.
Und Tierärztin Claudia Ouschan
informiert über Wissenswertes,
wenn ein Tierarztbesuch ansteht.
Termin: Dienstag, 28. 10. 2014,
18 bis 21 Uhr, TIKO, Judendorfer Straße 46. Eintritt 10 Euro,
für TIKO-Mitglieder nur 5 Euro.
Anmeldung bis 27. 10. im TIKOBüro, office@tiko.or.at oder Tel.
0463/43541.
Jeder Teilnehmer erhält ein
Überraschungspaket für seine
Katze! Weitere Infos zum „Kitten-College“:
www.royalcanin.at/kittencollege
Nach dem College vielleicht eine
Katze mitnehmen? Das ist Börnie, sechs Monate alt, ein rotweißer Kater. Er braucht viel
Zuwendung, liebt Leckerlies und
Spielen. Am liebsten mit Stoffmäusen! Und er wartet auf ein
Zuhause wo er viel gestreichelt
wird.
Fotos: Eggi
Lokal
KLAGENFURT
871 22. Oktober ’14
23
Gesundes Essen für alle
LEISTBARE ANGEBOTE. Verein startet ein neues
Sozialprojekt – die Gesundheit steht im Mittelpunkt!
Gesunde regionale Küche,
Pädagogik und Psychologie sind
die Hauptthemen des neu gegründeten Vereins „Projekt Vita
Kärnten“. Das Besondere daran:
Die Angebote sollen für alle Klagenfurter leistbar sein, daher erfolgt die Bezahlung ausschließlich über freiwillige Spenden!
Hinter dieser neuen Idee stehen
Rainer Bardel, Helmut Sommer,
Oskar Müller und Rudolf Putsche – ein 4er-Team mit Knowhow in Gastronomie, Padagogik,
Psychologie, Energetik und Kinderbetreuung.
Gesunder Mittagstisch
Von Montag bis Freitag wird mittags ein gesundes Menü – basisch, saisonal und regional – für
eine freiwillige Spende angeboten. „Damit wollen wir Menschen mit geringerem Einkommen ein gesundes Essen ermöglichen“, so Initiator Rainer Bardel,
der zugleich die heimische Wirtschaft unterstützen will: Lebensmittel und weitere benötigte Materialien werden aus der nahen
Umgebung von Landwirten und
dem regionalen Handel bezogen.
Am Nachmittag sind die Türen
für alle Klagenfurter geöffnet,
die sich in gemütlicher Atmosphäre treffen wollen. Besonders
angesprochen sind Menschen,
die soziale Kontakte pflegen wollen, Alleinerziehende, Pensionisten. Nach Vereinbarung kann
man sich von Energetikern, Psychologen und Pädagogen beraten
„Dienstleistungen für eine freiwillige Spende“: Rainer Bardel, Rudolf
Putsche, Helmut Sommer und Oskar Müller (v.l.)
Foto: KK
lassen. Auch Kinderbetreuung
wird angeboten, eine Bibliothek,
weiters Vorträge und Workshops
zu
Gesundheitsund
Ernährungsthemen. „Hinkommen und wohl fühlen“, so das
Motto von Rainer Bardel.
Gebäude gesucht!
Derzeit ist das Team intensiv auf
der Suche nach einem geeigneten
Objekt in Klagenfurt, in dem die
Dienstleistungen angeboten werden können, idealerweise ein
leerstehender Gasthof oder ein
größeres Wohnhaus! Noch heuer
soll gestartet werden!
Info: Rainer Bardel, Tel. 0680/
319 41 79
www.projektvita-kaernten.com
Unterstützung und Spenden
willkommen!
24
872 22. Oktober ’14
KLAGENFURT
Lokal
Naturfreunde: Viel
Sport im Angebot
FITNESS. Sportklettern, Bodyworkout und kreative Wald-
wanderungen stehen demnächst auf dem Programm.
Sportklettern fördert die koordinativen Fähigkeiten, macht Spaß
und stärkt das Selbstvertrauen.
Die Naturfreunde Klagenfurt
veranstalten Kletterkurse für Anfänger und Fortgeschrittene.
Die nächsten Einsteigerkurse (ab
ab 7 Jahren): 20./21. und 27./28.
Dezember, sowie 21./22. und
28./29. Jänner 2015.
Vorstiegskurse (für Fortgeschrittene ab 12 Jahren): 15./16. und
22./23. November, sowie 24./25.
Jänner und 31.1./1.2. 2015. Die
Kurse finden in Klagenfurt „indoor“ statt.
Bodyworkout
Rücken, Bauch, Beine, Po – den
„Problemzonen“ vieler Men-
schen sagt Fitnesstrainerin Anja
Pekastnig den Kampf an! Ihr Bodyworkout verbindet sie mit
Gleichgewichtsübungen
und
Dehnen. Dieser Kurs startet am
29. Oktober um 18.20 (Dauer: 60
Minuten) und findet jeweils mittwochs bis zum 11. März 2015 in
Waidmannsdorf statt.
Anmeldungen und weitere Infos
für Klettern und Bodyworkout
bei den Naturfreunden, Bahnhofstraße 44, kaernten@naturfreunde.at Tel. 0463 / 51 28 60.
Tipp für Kids! Am 26. Oktober
findet eine „Kreative Waldwanderung und Waldvernissage“ für
Kinder ab 3 Jahren am Kreuzbergl statt. Treffpunkt um 15 Uhr
auf der Kreuzberglspielwiese.
Freude mit dem Kletterangebot haben die Kursteilnehmer sowie Naturfreunde-Vorsitzender Mag. Arno Arthofer und Alexandra Miklau
(Naturfreunde Klagenfurt).
Foto: Naturfreunde/Norbert Steiner
Die Schrecken des Krieges
BUCHPRÄSENTATION. Friedrich Orter und Erhard Busek stellen in der Buchhandlung Heyn ihre Bücher vor – höchste Spannung garantiert!
In der Buchhandlung Heyn finden in den kommenden Tagen
Buchpräsentationen von Persönlichkeiten statt, die keinen kalt
lassen werden: Am 28. Oktober
liest der ehemalige Vizekanzler
Erhard Busek aus seinem neuen
Buch „Lebensbilder“:
Die europäische Integration Mittel- und Osteuropas war Busek
stets ein Anliegen. Schon im Prager Frühling 1968 nahm er Kontakt mit Dissidenten auf, war
1980 beim Gründungskongress
der Solidarno dabei und stieß
mit seinem Engagement in Österreich lange auf Unverständnis.
Erst nach dem Fall des Eisernen
Vorhangs änderte sich das.
Die Erinnerungen Erhard Buseks
sind keine chronologisch geordneten Lebensgeschichten: Per-
sönliches wechselt sich mit Überlegungen zur heutigen Kultur-,
Bildungs- und Wissenschaftspolitik ab, biografische Stationen
führen zu Nachdenklichem über
Europa und den Balkan:
TERMIN: Dienstag, 28. Oktober
2014, 19 Uhr, Buchhandlung
Heyn, Erhard Busek „Lebensbilder“, Eintritt frei!
Kurz danach, am 4. November,
laden die Raiffeisen Landesbank
Kärnten und Heyn zur Buchpräsentation von Friedrich Orters
zweitem Buch – „Ich weiß nicht,
warum ich noch lebe“ ein.
Der ORF-Reporter Friedrich Orter berichtete jahrzehntelang von
den gefährlichsten Plätzen der
Welt und begab sich dabei in Lebensgefahr. Für seine packenden
Reportagen und Dokumentationen aus den Balkankriegen, vom
Afghanistan- und Irakkrieg, aus
Zentralasien, dem Nahen und
Mittleren Osten wurde er mehrfach ausgezeichnet.
In diesem Buch skizziert Orter in
einem bewegenden Rückblick
seine Erlebnisse, erzählt von seinen Grenzerfahrungen und von
ergreifenden Schicksalen. Und
von einer großen Hoffnung, die
seine Arbeit begleitet hat.
TERMIN: Dienstag, 4. November 2014, 19 Uhr, Buchhandlung
Heyn, Friedrich Orter „Ich weiß
nicht, warum ich noch lebe“,
Eintritt: 8 Euro.
Verbindliche Anmeldungen unter
buch@heyn.at oder telefonisch
unter 0463/54249.
Gebärdenkurs
für Anfänger!
Die Welt der Gehörlosen mit
der Welt der Hörenden verbinden! Das „Zentrum Hören“ –
Bildungs- und Sozialhilfswerk
für Hörbeeinträchtigte in Klagenfurt will die Gebärdensprache allen Interessierten und
Angehörigen von Gehörlosen
vermitteln. Dazu wird ein Gebärdensprachkurs für Anfänger
veranstaltet. Keine Vorkenntnisse notwendig. Kurs mit hohem Übungsanteil, um die Gebärdensprache in einfachen
Kommunikationssituationen
sofort verwenden zu können.
Kurs: Start Dienstag, 4. November 2014, Kurs jeweils
Dienstag 16 bis 18 Uhr, Petruigasse 11.
Info und Anmeldung:
info@zentrumhoeren.at oder
Tel. 0660/ 258 0 456.
www.zentrumhoeren.at
26
874 22. Oktober ’14
Lokal
KLAGENFURT
Photovoltaikanlage mit
Solarpreis ausgezeichnet
KLINIKUM. Für die von der Energie Klagenfurt errichtete Photovoltaikanlage auf den Dächern des Klinikum
gab es nun den Solarpreis 2014.
Sie ist die größte Photovoltaikanlage der Landeshauptstadt Klagenfurt. Auf rund 5.000 Quadratmetern werden jährlich etwa
600.000 kWh Strom erzeugt, was
einem Jahresstrombedarf von ca.
170 Haushalten entspricht. Der
umweltfreundlich
erzeugte
Strom wird zu 100 Prozent für
den Eigenbedarf des Klinikum
Klagenfurt genutzt. Ein Beitrag
zum Schutz der Umwelt, und
kostensenkend für das Klinikum.
Gefördert wurde das Vorhaben
übrigens über das E-Log-Projekt
der Stadt Klagenfurt mit Mitteln
des Klima- und Energiefonds des
Bundes.
Für das „grüne“ Projekt wurde
die KABEG nun mit dem Öster-
reichischen Solarpreis 2014 in
der Kategorie „Industrielle, kommerzielle und landwirtschaftliche Betriebe“ ausgezeichnet.
„Umweltschützende Maßnahmen
haben in der KABEG einen hohen Stellenwert“, freut sich
KABEG-Vorstand Dr. Arnold
Gabriel.
Der Solarpreis wurde an die
Energie Klagenfurt, die die Anlage geplant und errichtet hat, und
die KABEG übergeben. „Wir haben 2011 damit begonnen Photovoltaikanlagen in unseren Krankenhäusern zu montieren. Die
Auszeichnung ist eine ganz besondere Anerkennung für unsere
Arbeit“, so Ing. Manfred Cesnik
von der KABEG.
Freuten sich über die Umweltauszeichnung: DI Arnold Wurzer (Energie Klagenfurt) sowie Ing. Manfred Cesnik, Albin Knauder und Daniela
Rak von der KABEG.
Foto: KK
Die italienische Unternehmensgruppe BB SpA (ww.bbspa.eu) ist im Sektor
der Präzisionsmechanik tätig und erzeugt Metallkomponenten für die weltweit
größten Mode- und Luxusmarken. Zur Verstärkung des neuen Produktionsstandortes in Klagenfurt suchen wir ab sofort:
CNC Maschinenbediener/Fräser (w/m)
Aufgabenbereich: Bedienung und Wartung von traditionellen sowie CNC-gesteuerten
Dreh- und Fräsmaschinen
Anforderungen:
Technische Kenntnisse, Selbstständigkeit und Lernbereitschaft
Wir sind ein dynamisches Team und bieten Ihnen ein interessantes Aufgabengebiet in einem erfolgreichen Unternehmen. Das KV-Mindestgehalt beträgt monatlich EUR 1.798,59. Wir bieten eine marktkonforme Überzahlung abhängig von Qualifikation und Berufserfahrung.
Fühlen Sie sich angesprochen? Dann bewerben Sie sich bei Frau Tania Carlesi:
t.carlesi@bbspa.eu
Lokal
CD-TIPPS
MATAKUSTIX – „Gluatmugl“
Matakustix sind die Kärntner Matthias Ortner
und Christian Wrulich. Die beiden machen
Kärntner Volksmusikpop im akustischen Kauderwelsch zwischen Dialekt und Englisch. Das
hat Pep und Witz (Homerun).
KLAGENFURT
875 22. Oktober ’14
Liebeslieder von Steffie
KARTENGEWINN. Stefanie Werger hat wieder Lust am Singen.
Z. B. am 6. November im Casineum. Wir verlosen Karten.
„Poem – Leonard Cohen in deutscher
Sprache“
Zum runden 80. Geburtstag des Liedermachers hat sich die deutsche Sangeskollegenschaft zusammengetan und 17 Klassiker in
german eingesungen. Mit dabei u. a. Nina Hagen, Madsen und Reinhard Mey (Sony).
ABBA – „Live at Wembley Area 1979“
32 Jahre nach der Auflösung gibt es von ABBA ein neues Album. Wobei „neu“ nicht ganz
stimmt, ist es doch „nur“ ein Live-Album.
Aber was für eines. Alle Hits (Universal).
SUNRISE AVENUE –
„Fairytales 2006 – 2014“
Die Finnen zählen längst zu den Fixsternen am
Rockhimmel. Höchste Zeit also, mal Bilanz zu
ziehen. Und das machen sie mit einem Dutzend Songs auf dieser CD (Universal).
JOHANNES THOMA ACOUSTIC
QUARTETT – „Get Real“
Keith Jarrett ist das Vorbild des Wiener Pianisten Johannes Thoma, der dieses Album mit
drei Partnern eingespielt hat. Für Thoma ist es
Jazz, der Stimmung macht (ATS).
TRAIN – „Bulletproof Picasso“
Man glaubt es kaum, aber diese Brit-Band gibt
es auch schon 20 Jahre. Album Nr. 7 ist da und
wieder ist es Pat Monahan gelungen, irgendwie pefekten Radiopop zu schreiben (Sony)!
JENNIFER HUDSON – „JHUD“
Wenn irgendwo ein Timbaland oder ein Pharell
Williams ihre Hände mit im Spiel haben, dann
kommt meist was Aalglattes dabei raus. Und
so gestylt wie Jennifers Konterfei wirkt auch
der schwarze Pop (Sony).
VOXXCLUB – „Ziwui“
Volksmusik, Pop und A cappella. Fertig war
der Volxxpop. Das Debüt war ein Kracher,
jetzt ist die Überraschung weg (Universal).
CARIBOU – „Our Love“
Hinter Caribou steckt Dan Snaith, ein in London lebender Kanadier. Und der Mann hat hier
den Groove. Viel House, viel Elektronik und
vor allem viel Soul. Atmosphärisch und intelligenter Dancefloor (City Slang).
Foto: Furgler
BRYAN ADAMS – „Tracks Of My Years“
Na ja, viel ist Bryan zu seinem neuen Album
nicht eingefallen. Nur ein neuer Song und 10
Coverversionen von Chuck Berry über CCR
bis zu den Beatles (Universal)?
THE MAJORITY SAYS
Eine Schweden-Combo mit umkompliziert frischem Sound und einem besonderen Mädel
am Mikro. Locker flockiger Pop (Warner).
27
Nach vier erfolgreichen Kabarettprogrammen und einem fulminanten Konzert
in der Wiener Stadthalle hat Stefanie Werger wieder große Lust zu singen. Daher
ist sie derzeit wieder auf Konzerttournee,
die sie am 6. November um 20 Uhr auch
ins Casineum nach Velden führt. Stefanie
wird dabei ihre schönsten Liebeslieder
präsentieren. Davon hat sie viele in ihrem
großen Repertoire, die bis heute nichts
von ihrer Magie verloren haben. „I wü di
g'spian“, „Alles was zählt“, „Ich zeig dir
meinen Himmel“ oder „Blumen im Sand“
gehören etwa dazu. „Die Bühne ist der
Flughafen meiner Seele“, so Stefanie zu
ihrem Entschluss, wieder auf Tour – gemeinsam mit ihrer Band – zu gehen.
Karten gibt es bei Ö-Ticket bzw. auch im
ARC-Reisestudio. Oder zu gewinnen.
Wir verlosen 2x2 Karten. Einfach eine
E-Mail unter dem Kennwort „Werger“
an stadtzeitung@klagenfurt.at. Bitte
Absenderadresse nicht vergessen!
Partner-Überlebenstipps
KARTENGEWINN. Als „Cavewoman“ ist die Schauspielerin und Kabarettistin
Gabriela Benesch auf Tour. Wir verlosen Karten dazu.
Gabriela Benesch ist die „Cavewoman“
Österreichs! Und bietet mit dieser Show
ein Kabarettvergnügen für Sie und auch
für Ihn. Frisch aus der Höhle entstiegen
bietet die Cavewoman überlebenswichtige
Tipps zur Haltung und zur Pflege eines
beziehungstauglichen Partners und nutzt
die letzten Stunden vor ihrer Trauung, um
dem Publikum einen Schnellkurs in Sachen Mann-Frau-Beziehung zu geben.
Geboten wird von Benesch am 14. November um 20 Uhr im Klagenfurter Konzerthaus ein rasant vergnüglicher Abend
mit dem Blick auf das Zusammenleben
zweier so unterschiedlicher Wesen wie
Mann und Frau, die sich ein Universum,
einen Planeten, eine Stadt, eine Wohnung,
ein Badezimmer teilen müssen. Karten
bei Ö-Ticket bzw. im ARC-Reisestudio.
Wir verlosen dazu 2x2 Karten. E-Mail
unter dem Kennwort „Cavewoman“ an
Foto: Beck
stadtzeitung@klagenfurt.at!
28
Frauen & Familie
KLAGENFURT
876 22. Oktober ’14
Frauensalon zum
Thema Nachhaltigkeit
Vier Generationen im Gespräch: Stadträtin Mag.
Andrea Wulz
und Mag.
Astrid Malle
mit Philoppine
Rössler, Rosemarie Lederer,
Marion Lederer-Stefaner
und Joelle Lederer.
Wo liegen die Lösungen für chancengerechte Berufseinstiege? Wie bringt man
Entwicklungen in eine soziale, ökologische, ökonomische und gendersensible
Richtung und wie können Frauen und
Männer, Stadt und Land, Wohn- und
Freiräume von solchen Maßnahmen profitieren...? Diese und viele weitere Fragen
erörtert die Landschafts- und Verkehrsplanerin, Genderexpertin und Universitätslektorin Bente Knoll im nächsten „Klagenfurter Frauensalon“ am 30. Oktober
um 19 Uhr im Europahaus. Eintritt frei!
Foto: Lobitzer
Kostenlose
Rechtsberatung
Das Frauenbüro der Landeshauptstadt
Klagenfurt bietet kostenlose Rechtsberatung für Frauen an. Die Juristin Mag. Nathalie Pleschiutschnig berät jeden Dienstag von 16 bis 19 Uhr in ehe-, scheidungsund familienrechtlichen Angelegenheiten
(Unterhalt, Lebensgemeinschaft etc).
Anmeldung unbedingt erforderlich:
Telefon 0467/537-4656
Generationen im Dialog
Eine Urgroßmutter, eine
Großmutter, eine Mutter und
eine Tochter waren kürzlich
Gäste in der von Frauenreferentin Stadträtin Mag. Andrea
Wulz und dem Klagenfurter
Frauenbüro organisierten Veranstaltung „Frauen: Lebens-
welten – gestern, heute, morgen“ im Europahaus.
„Mit diesen Abenden wollen
wir die Vielfalt von weiblichen Lebensentwürfen abseits
des medialen Mainstreams
vorstellen“, so Wulz. Im Mittelpunkt stehen starke Mutter-
Tochter-Beziehungen aus vielfältigen Kulturen, Frauen, die
aus ihrem Leben erzählen und
vieles mehr.
Das Publikum war von den
spannenden, informativen und
sehr persönlichen Abenden
begeistert!
Konferenz in Klagenfurt: Stadträtin Mag. Andrea Wulz und die Klagenfurter
Frauenbeauftragte Mag. Astrid Malle mit Kolleginnen aus ganz Österreich.
Frauenreferentin Stadträtin Mag. Andrea Wulz, Wolfgang Unterlercher (Kath. Familienverband) und Yogalehrerin Claude Wagner mit den Teilnehmerinnen.
Foto: StadtPresse
Infrastruktur für Frauen
Gratis Yoga-Kurse
Städtische Infrastruktur für Frauen,
Gender Budgeting und Strategien
gegen den antifeministischen Backlash waren die Themen der jüngst
vergangenen Konferenz von Frauenbeauftragten aus ganz Österreich,
die diesmal in Klagenfurt stattgefunden hat. Frauenreferentin Stadt-
Körper und Seele in Einklang
bringen: Auf Initiative von
Stadträtin Mag. Andrea Wulz
und dem Frauenbüro Klagenfurt werden im Diözesanhaus
drei gratis Yoga-Kurse zu je
vier Einheiten für allein erziehende Mütter angeboten.
Foto: StadtPresse
rätin Mag. Andrea Wulz und Mag.
Astrid Malle begrüßten Dr.in Marion
Gebhart (Wien) Mag.a Uschi Klee
(Innsbruck), Mag.a Martina Eigelsreiter (St. Pölten), Dr.in Priska
Gschaid (Graz), StRin A.W., FB A.
M., Mag.a Jutta Reisinger (Linz),
Susanne Palermo (Villach).
Claude Wagner, diplomierte
Yogalehrerin (Dritte von
links), arbeitet mit klassischem „Shakti Yoga“.
Das Interesse an den Kursen
war so groß, dass alle Termine
sofort ausgebucht waren, freuen sich die Organisatorinnen.
Frauen & Familie
Vortrag von Dr.
Wolfgang Mazal
Der bekannte Arbeits-, Sozial- und
Medizinrechtsexperte Univ.-Prof.
Dr. Wolfgang Mazal ist am 30.
Oktober zu Gast in Klagenfurt.
Der Katholische Familienverband
veranstaltet einen Vortrag mit
anschließender Podiumsdiskussion mit Mazal, der auch Direktor
des österreichischen Instituts für
Familienforschung ist. Thema des
Abends: „Mein Kind ist kein
Staatseigentum – Was Eltern wirklich wollen und Kinder brauchen“.
Termin: 30. Oktober, 19 Uhr,
Kärntner Landesarchiv.
Sprechstunde
Pubertät
Wer nach Lösungen für Konflikte, Fragen und Herausforderungen in der Pubertätszeit sucht,
findet Rat in der PubertätsSprechstunde mit Familiencoach
Catrin Müller am 3. November
im Diözesanhaus (17-20 Uhr).
KLAGENFURT
877 22. Oktober ’14
29
Familien sind „König“
GÜTESIEGEL. Familienservice und Stadtmarketing der Stadt Klagenfurt zeichnen
Betriebe aus, bei denen Familien als Kunden besonders gut aufgehoben sind!
„Der Kunde ist König“, lautet ein
bekanntes Sprichwort. Wo Familien als Kunden „König“ sind,
das wollen das Familienservice
der Stadt Klagenfurt und „Klagenfurt Marketing“ genau wissen. Unter dem Motto „fit for family“ werden Unternehmen aus
den Bereichen Handel, Gastronomie und Beherbergung, die besondere Angebote für Familien
haben oder bei denen die Familie
als Kundschaft besonders gut
aufgehoben ist, mit einem Gütesiegel ausgezeichnet.
Geschäfte und Gastronomiebetriebe, die sich um das Gütesiegel
bewerben, werden von einer
fachkundigen Jury besucht und
nach einer Checkliste überprüft.
Werden alle Kriterien erfüllt, erhält der Betrieb das Gütesiegel,
das im Betrieb und auch im Eingangsbereich aufgehängt werden
kann.
Informationen und Anmeldung
beim Familienservice der Landeshauptstadt Klagenfurt, Telefon 0463/537-4681, familienserAb sofort startet die
nächste Runde
des Projekts „Fit for
Family“, das das
Familienservice
Klagenfurt im Rahmen des „audits
familienfreundliche
gemeinde“ gemeinsam mit dem Klagenfurter Stadtmarketing
durchführt.
Anmeldungen ab
sofort!
vice@klagenfurt.at oder bei
„Klagenfurt Marketing“, Telefon
463/591 599 sowie unter E-Mail
office@klagenfurtmarketing.at
Bisher wurden u.a. ausgezeichnet: Buchhandlung Heyn, Gasthaus Pirker, Optik Augenblick ...
30
878 22. Oktober ’14
Jugend
KLAGENFURT
Halloween im
((stereo))-Club
Am 31. Oktober lädt der ((stereo))-Club zu einer HalloweenNacht mit einem spektakulären
Live-Act ein. „Ill Skillz“ und
„MC Kryptomedic“ gastieren
mit Techno, Drum & Bass und
heizen dem Publikum kräftig
ein. Beginn: 20 Uhr. Ein paar
Tage zuvor wird im ((stereo)) in
die Wintersaison gestartet und
man darf sich schon auf
„ANEURIA“ aus Slowenien
freuen. Termin: 25. Oktober!
Was ist in den
Youth Points los?
Im Mobile Point, dem Jugendzentrum im Bus, werden diese
Woche noch fleißig Kürbisse
für Halloween geschnitzt. Im
„kwadra:t“ wird am 25.10. ab 9
Uhr zum Brunch aufgedeckt,
und im Youth Point Don Bosco
Siebenhügel läuft derzeit ein
Film-Dreh-Workshop.
Stadtrat Gerhard Reinisch mit Trainer Muarmer Krajsnik und den „Kickern“.
Jugend kickt nun
auch im Stadion
Während der warmen Jahreszeit
läuft seit mittlerweile zwei Jahren die vom Youth Point Don
Bosco Siebenhügel initiierte Ju-
gend-Fußball-Trophy. Trainer
Muarmer Krajsnik fördert mehr
als 200 Kinder und Jugendliche,
im Sommer auf den Fußballplätzen nahe der Youth Points in den
Stadtteilen. Jetzt, über die Wintermonate, findet das beliebte
Foto: StadtPresse
Fußballtraining in einer StadionHalle im Sportpark statt, und
zwar jeden Mittwoch. Jugendreferent Stadtrat Gerhard Reinisch
ermöglicht das Indoor-Training:
„Eine zu lange Pause unterbricht
Motivation und Trainingslauf“.
Gesundheit
KLAGENFURT
879 22. Oktober ’14
31
Vom ersten Zahn an gesund!
ZAHNPROPHYLAXE. Die Gesundheitsabteilung der Stadt berät bereits Wöchnerinnen über Zahnen, Mundhygiene und Ernährung, damit schon die Milchzähnchen möglichst kariesfrei bleiben!
Gesundheitsreferentin Vzbgm. Dr.
Maria-Luise Mathiaschitz bei der
Zahngesundheitsberatung für Babys und Kleinkinder im Gesundheitsamt
(Foto: StadtPresse)
Grippeimpfung im
Gesundheitsamt
Den einzigen wirklichen Schutz
vor der Influenza, der echten
Grippe, bietet die Impfung.
Die Impfung ist jedem, der sich
schützen will, zu empfehlen.
Besonders für Kinder ab dem 7.
Lebensmonat, Personen über 50,
chronisch Kranken, Schwangeren, stark Übergewichtigen,
Betreuungspersonen, Personen
der Gesundheitsberufe und Personen mit häufigem Publikumskontakt sowie bei Reisen.
Ab sofort ist die Grippeimpfung
im Gesundheitsamt, Bahnhofstraße 35, 2. Stock an Werktagen
täglich in der Zeit von 10 bis 12
Uhr und jeden Dienstag zwischen 14 und 17 Uhr zu einem
Preis von 10 Euro erhältlich.
!!Neueröffnung!!
Asiatische Massagen
Traditionelle asiatische Massagen und klassische Reflexmassagen
für Damen und Herren werden im neuen Studio von Hao Yang in
der Ankershofenstraße 17 angeboten. Geöffnet hat das Massagestudio von Montag bis Sonntag (10 bis 23 Uhr), Informationen unter
0681 / 81928404. Mit diesem Gutschein erhalten Sie bei Vorlage
minus 20 Prozent auf alle Anwendungen.
WERBUNG
✁
Klagenfurt war Anfang der 80erJahre die erste Landeshauptstadt
Österreichs, die ein Zahnprophylaxemodell ins Leben gerufen hat.
Ziel war es, Kariesbefall zu reduzieren und das Zahnbewusstsein
in der Bevölkerung zu steigern.
Schon Mütter bzw. Eltern von
Babys werden rechtzeitig angeschrieben und mit Informationsmaterial versorgt. Zusätzlich
wird ihnen ein kostenloser persönlicher Beratungstermin in der
Gesundheitsabteilung angeboten,
was sehr gerne angenommen
wird. Hier gibt es Informationen
zum Zahnen, zur Pflege der
Milchzähne und zur Ernährung.
Eine wesentliche Information ist,
dass Schnuller und Breilöffel des
Kindes nicht abgeleckt werden
sollen, um die Übertragung kariesfördernder Bakterien auf den
Säugling zu verhindern.
„Die wichtigsten Grundsäulen
für gesunde Zähne sind gesunde
Ernährung, regelmäßige Mundhygiene, der Einsatz von Fluoriden und regelmäßige zahnärztliche Kontrollen“, sagen die Zahngesundheitserzieherinnen Hannelore Hagen und Gabriele Kruger,
die auch regelmäßig in den städtischen Kindergärten und Pflichtschulen vertreten sind.
Gesundheitsreferentin Vzbgm.
Dr. Maria-Luise Mathiaschitz besuchte kürzlich einen Beratungstermin für die allerkleinsten Klagenfurterinnen und Klagenfurter
im Zahngesundheitszentrum der
Gesundheitsabteilung (Bahnhofstraße 35). „Zahngesundheit ist
ein enorm wichtiges Thema. Damit die Zähne von Klein auf gesund sind, ist es ganz wesentlich,
die richtige Pflege zu lernen, aber
auch, was man mit Ernährung bewirken kann“, so die Gesundheitsreferentin, die dem gesamten Zahnprophylaxe-Team herzlich für das Engagement dankt.
iw
32
880 22. Oktober ’14
KLAGENFURT
Wann ist das Ei noch frisch?
EXPERTENTIPP. Das Ei ist eines unserer wichtigsten Lebensmittel. Am besten natürlich ganz frisch. Nur: wie bemerkt man das? Unsere Experten geben Tipps!
Das für den Menschen gesündeste, vom Körper am besten verwertbare Eiweiß enthält das Hühnerei. Es kann am besten in körpereigenes Eiweiß umgewandelt
werden und ist eine wichtige Vitamin-D-Quelle, was vor allem in
der sonnenlichtarmen Zeit wichtig ist. Doch oft stellen sich Konsumenten die Frage: wie erkenne
ich, ob ein Ei auch frisch ist.
Einer der simpelsten Tricks um
das herauszufinden ist folgender:
man legt das Ei in eine Schale
Wasser. Bleibt es am Grund liegen, ist es ganz frisch. Erhöht sich
die weniger spitze Seite des Eies
leicht, so ist es nicht mehr ganz
frisch, aber immer noch genießbar. Nicht mehr verwenden sollte
man es, wenn es senkrecht im
Wasser steht. Bei älteren Eiern bildet sich nämlich ein Luftpolster.
Gesundheit
Schulung für
Diabetiker
Die nächste kostenlose Schulung
für Personen mit Typ II Diabetes
beginnt am 30. Oktober.
Die Schulung beinhaltet die medikamentöse Therapie, ausführliche Informationen zu Ernährung,
Folgeerkrankungen,
Selbstkontrolle und richtiger
Fußpflege. Anmeldung unter
0463/537-4895
Thema Impfen
bei MINI MED
Gesundheitsreferentin Vzbgm. Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, Dr. Birgit
Trattler (stellv. Leiterin des Gesundheitsamtes) und Karoline ThurnerSeebacher (Lebensmittelaufsicht).
Foto: StadtPresse
Die Skepsis dem Impfen gegenüber wird hierzulande immer stärker. Impfungen können
vor Krankheiten schützen –
aber auch Nebenwirkungen haben? Impfen pro oder contra –
die neuesten Erkenntnisse zum
Thema gibt Prim. Univ.-Prof.
Dr. Wilhelm Kaulfersch am 27.
Oktober ab 19 Uhr bei MINI
MED im BKS-Saal (St. Veiter
Ring). Eintritt frei!
Gesundheit
KLAGENFURT
881 22. Oktober ’14
33
„Husten ist niemals normal“
LUNGENFIBROSE. Wer über lang anhaltenden Husten und Atemnot klagt, aber nicht akut verkühlt ist, sollte
zum Arzt gehen. Es könnte sich um die seltene Lungenkrankheit IPF handeln. Früherkennung ist wichtig!
MARGARETE PACHERNIG
Die kalte Jahreszeit steht bevor
und mit ihr die Zeit von Husten,
Schnupfen und grippalen Infekten. Wenn ein Husten mit einer
Verkühlung einhergeht, ist in der
Regel kein Anlass zur Sorge gegeben. Allerdings ist Grund zur
Vorsicht geboten, wenn ein
trockener Husten oder Atemnot
bei Belastung ohne ersichtlichen
Grund auftritt und über einen
längeren Zeitraum anhält.
Eine seltene und gefährliche
Lungenkrankheit ist die Idiopathische Lungenfibrose (IPF).
Kürzlich fand die Internationale
IPF-Woche statt, die unter dem
Leitspruch „Seltene Lungenerkrankungen rasch erkennen“
stand. In Österreich gilt das Klinikum Klagenfurt als eines der
„Patienten und Ärzte müssen
für diese seltene, aber gefährliche Krankheit sensibilisiert
werden, damit die Diagnose
möglichst früh gestellt werden
kann und rascher mit der Therapie begonnen wird.“
Primarius Dr. Christian Geltner, Leiter der
Pulmologie am Klinikum Klagenfurt
Expertenzentren, die seltene
Lungenerkrankungen rasch und
sicher diagnostizieren und behandeln können.
„Husten ist nie normal, es gibt
keinen gesunden Husten“, bringt
es Primarius Dr. Christian Geltner, Leiter der Pulmologie am
Klinikum Klagenfurt, auf den
Punkt. „Sofern der Husten nicht
mit einer simplen Verkühlung
einhergeht, ist Husten immer ein
Symptom für eine Krankheit.
Das sollte abgeklärt werden.“
Es gibt viele verschiedene Atemwegserkrankungen: Hausstauballergien, Bronchitis, Asthma, Lungenblähung bis zu COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder kurz „Raucherlunge“)
und IPF. Während in Kärnten etwa 50.000 Personen von COPD
betroffen sind, leiden nur einige
Hundert an einer idiopathischen
Lungenfibrose. In ganz Österreich sind an die 1.700 Personen
von IPF betroffen. Vor allem trifft
die Krankheit Männer ab 50 Jahren.
Was ist IPF?
IPF ist eine Atemwegserkrankung, die durch fortschreitende
Vernarbung des Lungengewebes
gekennzeichnet ist. Damit verbunden ist eine Verschlechterung
der Lungenfunktion, da der Gasaustausch zunehmend erschwert
wird.
Die Symptome sind Atemnot bei
Belastung, ein meist trockener
Husten, seltsame Geräusche
beim Einatmen (beim Abhören).
Weitere Anzeichen sind Kurzatmigkeit und Husten auch im Ruhezustand sowie Rechtsherzinsuffizienz.
Auf zum Arzt!
Wenn IPF nicht behandelt wird,
führt dies zu Folgeschäden und
sogar zum Tod. Die Krankheit ist
zwar nicht heilbar, eine frühe
Diagnose kann ihren Verlauf
aber deutlich verzögern. Zur Diagnose führt der Arzt einen oder
mehrere Tests durch: Spirometrie
(Atemtest), Blutanalyse, Lungenfunktionstests, Röntgen und eine
Computertomographie (CT). Die
Eine gesunde Lunge (l.) im Vergleich mit einer von Fibrose betroffenen,
vernarbten Lunge
Foto: Fischill/kk
idiopathische
Lungenfibrose
kann durch ein CT-Bild festgestellt werden. „Aufgrund des
CT-Befundes wird eine Therapie
eingeleitet. Umso früher die Diagnose, desto besser die Behandlungsmöglichkeiten“, erklärt Dr.
Ulrich Radda, Oberarzt an der
Lungenabteilung des Klinikum
Klagenfurt.
Erst seit Kurzem ist ein Medikament zugelassen, das den Krankheitsverlauf bremst und die Ver-
schlechterung der Lungenfunktion hemmt. Außerdem hilft die
Verabreichung von Zusatzsauerstoff. Weitere Therapiemöglichkeiten werden geprüft.
„Die genaue Ursache für IPF ist
nicht bekannt, daher kann man
sich nicht wirklich präventiv verhalten“, so Dr. Radda. Zur Erkrankung beitragen könnten genetische Faktoren (Vererbung)
sowie Risikofaktoren wie Rauchen und Umwelteinflüsse.
Selbsthilfegruppe
Die „Österreichische Selbsthilfegruppe für COPD, Lungenfibrose
und Langzeit-Sauerstoff-Therapie“ (LOT Austria) steht österreichweit allen Betroffenen zur Seite.
Die Landesstelle LOT-Kärnten ist für heimische Lungen-Patienten
Anlaufstelle für Fragen, Informationen und Neuigkeiten. Geboten
wird Rat, Hilfe und Unterstützung. Ziel ist das Nehmen von Ängsten, das „Mut-Machen“ und die Verbesserung der Lebensqualität.
Alle Betroffenen, die sich zum Erfahrungsaustausch in Klagenfurt
treffen wollen, sind herzlich eingeladen:
LOT-Kärnten trifft sich jeden ersten Montag im Monat ab 18 Uhr
in der Kempfstraße 23 / 3. Stock (Aufzug vorhanden).
Ansprechpartner für LOT – Kärnten:
Monika Auer, Johanna Selisnik
Tel: 04262 / 2677
Mobil: 0664 / 50 17 463
http://www.selbsthilfe-lot.at/kaernten.php
34
882 22. Oktober ’14
TIPP
MAG.
BERNADETTE JOBST
Spotlampe
ist nicht gleich
Spotlampe
Unter Spots stellt man/frau sich landläufig Halogenlämpchen vor. Auf den Punkt
gebracht hat es die Zeitschrift „test“ der
deutschen Stiftung Warentest: Die bekannten Halogenspots verschwenden
Strom. Wer sie duch LED-Spots ersetzt,
muss zwar anfangs mehr investieren, erlebt im Stromverbrauch allerdings einen
gewaltigen Spareffekt. Viele dieser kleinen LEDs können während ihres Lebens
mehr als 100 Euro einsparen. Das hat ein
Test über Hoch- und Niedervoltspots gezeigt. Dazu kommt laut „test“ noch, dass
die als Hochvoltreflektorlampen bekannten Halogenspots nicht nur viel Strom
fressen, sondern bereits nach knapp zwei
Jahren sterben. LEDs spenden mittlerweile gleich helles Licht für einen Bruchteil der Energiekosten und die jeweils besten LEDs ersetzen Halogenlampen ohne
spürbaren Qualitätsverlust. Achten Sie
dabei auf einen guten Farbwiedergabeindex (Ra = 80 oder mehr) Die Helligkeit
der Lampe ist in Lumen angegeben. Zum
Vergleich: eine 60-Watt-Glühbirne hat
810 Lumen. LEDs halten zwar länger, errei-chen aber oft die versprochene Lebensdauer nicht. Deshalb der Tipp: Heben
Sie den Kassenbon auf. Wird die Lampe
ka-putt, können Sie bis zwei Jahre nach
Kauf beim Händler reklamieren. Eine Lebensdauer von 1.000 Stunden bedeutet im
Heimbereich ein Jahr. LED-Spots sind
oftmals mit 15.000 Stunden angegeben,
was dann einer theoretischen Lebensdauer von 15 Jahren entspräche. Noch längere Lebensdauer erreichen LED-Produkte
mit einem guten Kühlsystem, wie sie bei
LED-Leisten und LED-Paneelen zu finden sind. Hier kann mit einer Lebensdauer von 30 bis 50 Jahren gerechnet werden.
Denn LEDs mögen es kalt: Nur bei einer
guten Kühlung können die Vorteile (hohe
Effizienz und lange Lebensdauer) dieser
Technologie voll ausgespielt werden.
Umwelt
KLAGENFURT
Abfall nicht wegwerfen!
LITTERING. Immer mehr Abfälle landen in der freien Natur. Das sieht nicht
nur grauenvoll aus, sondern schadet Natur und Geldbeutel.
Immer mehr Abfälle landen achtlos weggeworfen oder illegal entsorgt
auf Straßen und öffentlichen
Plätzen.
Die
falsche Entsorgung von
Abfällen wirkt sich negativ auf die öffentliche
Ordnung aus, führt zu
erhöhten Kosten bei den
Reinigungsdiensten und
zu verminderter Lebensqualität für die Bevölkerung.
Das Wegwerfen von Abfällen auf Straßen, Plätzen oder in der Natur
wird als Littering bezeichnet. Littering betrifft
verschiedenste
Dinge wie Zeitungen,
Zigarettenkippen, Verpackungen oder „wild
entsorgte“ Gegenstände
(z. B. Altreifen, Haushaltsgeräte). Sozial unerwünschtes Verhalten
wie Farbschmierereien,
Vandalismus und Verunreinigungen durch Hundekot gehen mit dem
Littering Hand in Hand.
Die Gründe für die Verschmutzung liegen im
achtlosen Verhalten der
Bürger – Bequemlichkeit, Gleichgültigkeit,
mangelndes Verantwortungsbewusstsein, Provokation oder schlichtes
Unwissen. Littering ist
kein Kavaliersdelikt. Für
die betroffenen Kommunen hat das Littering
weit reichende negative
Folgen: Die weggeworfenen Abfälle verunstalten die Landschaft, können nicht verwertet werden und gefährden
Mensch und Tier. Die
Gemeinden müssen viel
Geld ausgeben, um den
Schmutz wieder zu
beseitigen.
Abholpläne
In den nächsten Ta-
gen werden von der
Abteilung Entsorgung die Abholpläne
2015 und Gelben
Säcke verteilt. Bitte
Immer öfter verschandelt Müll die Umwelt.
die reduzierten Abholtermine speziell
für die Biotonne in
den Wintermonaten
beachten!
Foto: KK
Kultur
KLAGENFURT
883 22. Oktober ’14
35
Wirklichkeit & Konstruktion
AUSSTELLUNG. 21 Fotokünstlerinnen und -künstler mit Kärntenbezug präsentieren neue Arbeiten in der Klagenfurter Stadtgalerie. Kuratiert wurde die Schau von Eva Asaad und Gerhard Maurer.
schen realer Abbildung und Fiktion und spiegeln den individuellen und vielfältigen Zugang zum
Medium Fotografie in der zeitgenössischen Kunst wider.
Künstlerinnen + Künstler
In der sehenswerten Schau, kuratiert von Eva Asaad und Gerhard
Maurer, sind Arbeiten folgender
Künstler vertreten: Iris Andraschek & Hubert Lobnig, Eva
Asaad, Christian Brandstätter,
Gisela Erlacher, Karlheinz Fessl,
Katharina Gruzei, Markus Guschelbauer, Jost und Jost, Angelika Kampfer, Marko Lipus, Ernst
Logar, Gerhard Maurer, Ferdi-
nand Neumüller, Arnold Pöschl,
Johannes Puch, Michael Seyer,
Nicole Six und Paul Petritsch,
Nina Rike Springer, Konrad
Strutz, Herwig Turk sowie Gudrun Zacharias.
Zur Ausstellung ist auch ein Katalog entstanden – erhältlich im
Art Shop der Stadtgalerie.
Foto: Stadtgalerie / Erlacher
Zwei absolut konträre Zugänge
zur Fotografie bilden die Grundlage der Ausstellung WIRKLICHKEIT & KONSTRUKTION, in der Arbeiten von 18 Fotokünstlerinnen und -künstlern und
drei Künstlerduos mit Kärntenbezug gezeigt werden.
Die Werke sind angesiedelt zwi-
„peach“ nennt sich die Fotoarbeit von Markus Guschelbauer – zu sehen in der Stadtgalerie.
Foto: Stadtgalerie/Guschelbauer
Wirklichkeit oder Konstruktion? – Die Arbeit von Gisela Erlacher ist
bei einer ihrer jüngsten Fotoreisen durch China entstanden.
Too much History – more Future
Direkt aus Paris
Noch bis 2. November zeigt
das MMKK das Kunstprojekt
„Share – Too much History, more
Future“, das anlässlich des Gedenkjahres 2014 vom ehemaligen Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur initiiert wurde.
Es ist aus dem Geist der jahrzehntelangen freundschaftlichen
Die junge, aus Kärnten stammende Künstlerin Charlotte Schnabl
hat von Jänner bis Juni dieses
Jahres – entsandt von der Stadt –
im „Klagenfurt Atelier“ in Paris
Kooperation zwischen Österreich
und Bosnien-Herzegowina entstanden. Gestaltet wird die Austellung von Künstlern beider
Länder, die Ausstellung gastiert
ebenfalls in mehreren Städten.
Catrin Bolt, die mit ihren Arbeiten in der Schau vertreten ist, lädt
am 24. Oktober um 14 Uhr zu einem Kunstworkshop ein!
gelebt und gearbeitet und zeigt
ab 29. Oktober ihre neuesten Arbeiten im Living Studio der
Stadtgalerie.
Die Ausstellung wird am 28. Oktober um 19 Uhr eröffnet.
Eintritt frei!
Nur eine der gezeigten Arbeiten
der Ausstellung
„Share“: Anna
Jermolaeva mit
dem Titel „In
Out 2011“.
Foto: MMKK
Das Unsichtbare im Sichtbaren interessiert die Kärntner Künstlerin
Charlotte Schnabl.
Foto: Stadtgalerie/Schnabl
36
884 22. Oktober ’14
Kultur
KLAGENFURT
Galerie 3: Farbenfrohes Netzwerk
AUSSTELLUNG. In der Galerie 3 zeigen arrivierte und eher außerhalb der Szene stehende Künstler unter dem
Titel „insider & outsider art 2“ neue Arbeiten im harmonischen Miteinander.
Den Besuchern eröffnet sich in
den Räumen der Galerie 3 am Alten Platz ein einfallsreiches Bilderspektrum mit Werken arrivierter Künstler und Künstlerinnen
mit psychischer Beeinträchtigung.
Kuratiert wurde die Schau von
Lena Freimüller, der Tochter der
Galeristin Renate Freimüller.
Die umfassenden sehr fantasievollen, zumeist farbenfrohen, aber
auch in Schwarzweiß gehaltenen
Arbeiten sind absolut sehenswert.
Da lädt mit gekonnter Strichführung Patrick Roman Scherer
zum Picknick ein – zu sehen ist eine perfekt durchdachte Bleistiftarbeit auf Papier.
Von der Tischdecke über Pizzaschnitten bis zur Zigarette und deren Schachtel ist alles vorhanden,
was im Grünen Freude machen
könnte. Auch bestickte gemütli-
che Pölster fehlen da nicht.
Der Besucher kommt aus dem
Staunen nicht heraus, denn eine
höchst überraschende Vielfalt an
Ideen erwartet ihn rundum: Gelungen sind die Arbeiten von
Michael Blank oder ein gekonntes
textiles Porträt von Andrea Vilhena; ebenso Ernst Jauks Collagen/Papier oder Iris Koperas
Aquarelle mit dem Titel „Im neuen Licht“. Ein riesiges Schwingtier (Lack auf Holz), kreiert von
Bernd Püribauer, begrüßt den Besucher schon im Lifthof.
Lena Freimüller ist überzeugt,
dass das Miteinander von Künstlern mit und ohne Beeinträchtigung für beide Seiten eine Bereicherung darstellt. Ein zentrales
Credo wird wahr – nämlich die
Gleichwertigkeit von In- und Outsidern. Zu sehen bis 31.10. hth
„Die Badenden“ – ein Werk von Adi Brunner in der Ausstellung
„insider & outsider art 2“ in der „Galerie 3.
Foto: Galerie 3
Bilder, die im Licht changieren
KUNSTPRÄSENTATION. „Like pictures“ ist der Titel einer Ausstellung in der Klagenfurter „rittergallery“ in der
Burggasse. Gezeigt werden brandaktuelle Werke von Eric Kressnig.
Der aus Klagenfurt stammende,
in Wien lebende Künstler Eric
Kressnig gewährt einen verdichteten Einblick in sein bildnerisches Arbeitsfeld. Was in seinen
Werken scheinbar so reduziert
daherkommt birgt einen komplexen individuellen Kunstbegriff.
Es sind Arbeiten eines konstruierenden, malenden Künstlers,
der die Schrift, das Wort, die Farbe und die Leinwand in den Mittelpunkt stellt.
Ein Liniensystem auf einer Melaminplatte ist die Voraussetzung
für die weitere künstlerische Arbeit. Dann beginnt ein bemerkenswertes Planspiel mit Farben
und Strukturen, das aber auf mathematische, geometrische Wurzeln zurückgreift.
Die brandneuen Werke haben
eine stark räumliche Wirkung.
Durch die Tiefe der Bildkörper
ragen sie objekthaft in den Raum.
Kressnigs Farben sind Pastelltöne, die immer wieder bearbeitet
wurden. Damit hat der Künstler
eine genaue Abgrenzung der geometrisch anmutenden Gebilde erreicht.
Entstanden sind fein ausgearbeitete Nuancen in der Behandlung
der Farbflächen, die leicht glänzend oder auch matt aus verschieden großen Bildern scheinbar in den Raum ragen; sie lassen
die Bildfläche jeweils im Licht
changieren. Die Ausstellung ist
noch bis 31. Oktober zu sehen.
Eric Kressnig ist derzeit übrigens
auch bei der großen Ausstellung
„Die Zukunft der Malerei – Eine
Perspektive“ im Essl-Museums
in Klosterneuburg mit einem seiner Werke vertreten.
hth
Fein skizziert, pastell coloriert, dreidimensional wirkend: die neuen
Arbeiten von Eric Kressnig.
Foto: rittergallery
Künstlerhaus
Bilderbuch
Der Kunstverein Kärnten zeigt
in der aktuellen Ausstellung
Werke von Bogdan Borcic, Peter Krawagna und Josef Tichy.
Bilderbuchillustrationen von
Quint Buchholz, Willy Puchner
und Lisbeth Zwerger sind bis
31. 10. im Stadthaus zu sehen.
Kultur
KLAGENFURT
885 22. Oktober ’14
37
Jonke-Porträt in der
Johanneskirche
Am 31. Oktober wird in der evangelischen Johanneskirche Klagenfurt 150Jahr-Jubiläum gefeiert. Im Anschluss an
den Festgottesdienst wird um 11 Uhr eine
künstlerische Intervention mit Porträtgrafik am Tor der Pfarrgemeinde zu Ehren
von Gert Jonke enthüllt. Gestaltet wurde
das Kunstwerk von Bella Ban. Es ist ein
Geschenk der Stadt Klagenfurt anlässlich
des 150-jährigen Bestehens der evangelischen Pfarrgemeinde Johanneskirche
Klagenfurt.
Zur Man Ray-Schau
nach Italien
Die große Ausstellung über das Lebenswerk des amerikanischen Foto-Avantgardisten Man Ray in der Villa Manin bei
Udine ist das Ziel der nächsten Kultur-Tagesfahrt von „Art Tours“ am 15. November. Im Preis von 90 Euro sind neben Busfahrt und Frühstück in San Daniele auch
Eintritt, Führung und Mittag in Grado inkludiert.
Anmeldung: Tel.: 0463/3870-218 oder
peter.malle@springerreisen.at
Literatur am
Vormittag in Viktring
Die öffentliche Bibliothek Viktring (Abstimmungsstraße 33) lädt am 5. November wieder zur „Literatur am Vormittag“
ein. Gudrun Gaber stellt das Buch „Der
Allesforscher“, den im vergangenen Frühling erschienenen Roman von Heinrich
Steinfest, vor. Beginn: 9.30 Uhr.
„rheynlesen“ in der
Buchhandlung
Ein großer Publikumserfolg ist die Reihe
„rheynlesen“ der Buchhandlung Heyn.
Am 29. Oktober bespricht das ebenso unterhaltsame wie diskussionsfreudige „Literarische Quartett“ Marianne Fischer,
Fabjan Hafner und Stefan Zoltan – diesmal mit Special Guest Katharina Herzmansky – die Bücher „Deutsche Meister“
von Stephanie Bart, „6 Uhr 41“ von JeanPhilippe Blondel, und „Die seltsame Berufung des Mr. Heming“ von Phil Hogan.
Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr!
Eintritt frei!
„Hier ist es schön“. Melitta Moschik in der aktuellen Ausstellung im Musilmuseum.
Foto: StadtPresse/Fritz
Transformation der Zitate
MUSILMUSEUM. In ihrem Kunstprojekt „Hier ist es schön“ widmet sich
Melitta Moschik Textstellen aus dem Werk Robert Musils.
In den Literatur-Kunst-Projekten des Robert-Musil-Literatur-Museums setzen sich renommierte Künstlerinnen und
Künstler mit Robert Musil, Ingeborg Bachmann, Gert Jonke
u.a. auseinander.
Diesmal hat Museumsleiter
Dr. Heimo Strempfl Melitta
Moschik eingeladen. Die aus
Villach stammende Künstlerin
greift die Topologie der Literatur von Robert Musil auf und
transferiert diese in eine
skulpturale, raumgreifende
Form. Zitate und Titel aus Musils Werken werden als
Schriftzeichen und Symbolformen zur Rauminstallation.
Zu sehen bis Ende Februar!
GAV-Lesung
Petra Ganglbauer und Ilse Kilic lesen am 30. Oktober auf Einladung der GAV im Musil-Haus eine Hommage an Elias Canettis Ehefrau Veza. Beginn: 19.30 Uhr
An der Lende des Kanals
STIPENDIUM. Die Gewinner des ersten Arbeitsstipendiums, das die Stadt
Klagenfurt im Bereich Kreativwirtschaft ausgeschrieben hat, stehen fest.
Mit ihrer Projektidee „Licht
am Lende des Kanals“ haben
Catherine Korytowski und Raphael Gall die fachkundige
Jury überzeugt. Das ProjektDuo stammt aus Deutschland,
Korytowski und Gall studieren
an der Alpen-Adria-Universität
Klagenfurt.
Das ausführliche Konzept
zeugt von einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Potenzial des Klagenfurter Lendhafenviertels, sich als kultureller Fixpunkt wie auch als Im-
pulszelle für die Kreativwirtschaft durch Maßnahmen wie
Workshops, Konzerte, Lesungen, Basare u.v.m. weiterzuentwickeln.
„Überzeugt haben die Jury sowohl die Vielfalt der realisierbaren Themen. Ideen wie die
Befahrbarkeit des Lendkanals
zu forcieren, den Hafen im
Sommer vermehrt als Umschlagplatz (Obst und GemüseBasare, Bücherhafen…) und
im Winter für SchlittschuhOpen-Airs zu nutzen oder das
Haus am Hafen als ‚Asyl de
Luxe‘ zu entwickeln, sind es
wert, weiter verfolgt und auf
ihre Nachhaltigkeit überprüft
zu werden“, so Jurysprecherin
DI Barbara Abel.
Die beiden Gewinner des Klagenfurter KreativwirtschaftsStipendiums (dotiert mit 1.000
Euro) arbeiten einen Monat
lang im CoWorking Space
„Anlegestelle“, erarbeiten Modelle für die Realisierung und
werden die Ergebnisse auch öffentlich präsentieren.
38
886 22. Oktober ’14
Kultur
KLAGENFURT
Die theaterbegeisterten Seniorinnen und Senioren des Ensembles „Die
Gefassten“ spielen im Europahaus!
Foto: KK
Lyrikpreis: Frist
endet am 3.11.
VADA: Theater
im Pavillon
Kärntner Autoren und Autorinnen der deutschen und slowenischen Sprache haben noch bis 3.
November Zeit, sich um den
von den Stadtwerken gestifteten
Kärntner Lyrikpreis zu bewerben. Einsendungen: STW-Gruppe, z.H. Renate Dreier, St. Veiter
Straße 31, 9020 Klagenfurt. EMail: renate.dreier@stw.at
Der Theaterverein VADA lädt
wieder zu einer außergewöhnlichen Produktion in den Pavillon
im Goethepark ein. Am 28. und
29.10. sowie am 4. und 5. 11.
bieten Felix Strasser, Yulia Izmaylova & Team eine szenische
Textmontage mit dem Titel
„Fahren Sie niemals Untergrundbahn“ (20 Uhr).
Theaterabende mit
den „Gefassten“
Mit „Drei alte Ladies schlagen
zurück“, einem Lustspiel von
Claudia Gysel, sorgt das Senioren-Theaterensemble „Die Gefassten“ für sehenswerte Schauspielabende im Europahaus.
Das Stück handelt von drei
Schwestern, die sich eine diebische Haushälterin ins Nest ge-
setzt hatten, darüber hinaus beinahe einem Heiratsschwindler
aufgesessen wären und sich gegen eine erbschleicherische
Schwiegertochter wehren müssen. Für Unterhaltung ist gesorgt!
Termine: 24. und 25. Oktober
(19.30 Uhr, 26. Oktober (15 Uhr)
Karten: 0664/9408452
Die Singgemeinschaft
Oisternig
unter der
Leitung von
Christof
Mörtl.
Foto: KK
Kulturaustausch
Reger Kulturkontakt herrscht
zwischen Klagenfurt und den
Partnerstädten. Erst kürzlich
war die Volkstanzgruppe Edel-
Das Männerensemble
„Die Rosentaler“ unter
der Leitung
von Karl
Kuchler.
Foto: KK
„Fest der Stimmen“
Freunde des Kärntner Chorgesanges dürfen sich auf den 15.
November freuen! Das „Fest der
Stimmen“, das Highlight der
Volkskultur im Herbst, organisiert von Richi Di Bernardo,
findet im Konzerthaus statt.
Bekannte Kärntner Chöre und
junge Ensembles gestalten gemeinsam einen stimmungsvol-
len Abend: die Singgemeinschaft Oisternig, das Vokal-Ensemble „Die Rosentaler“ und
der Chor des BORG Spittal.
Moderation: Seppi Rukavina.
Termin: Samstag, 15. November
um 19.30 Uhr im Konzerthaus.
Kartenvorverkauf: Tourismusbüro Neuer Platz, Ö-Ticket und
Kärntner Heimatwerk.
(PR)
Schüler singen: Der
Chor des
BORG Spittal unter der
Leitung von
Peter
Elwitschger
Foto: KK
weiß willkommener Gast am
Oktoberfest im ungarischen
Zalaegerszeg und sorgte mit
Musik und Tanz für beste Stimmung in der Partnerstadt.
KK
Sport
GANZ KURZ
EM-Titel geholt
Christian Troger (Sport am Wörthersee) sicherte sich bei den Behinderten-ETU-MitteldistanzEuropameisterschaften auf Mallorca im Triathlonbewerb den Titel.
Ouschan out
Die Viktringerin Jasmin Ouschan
ist bei der Billard-Weltmeisterschaft in Guilin (Chn) bereits in
der Vorrunde ausgeschieden. In
einem spannenden Match unterlag die oftmalige Kärntner Sportlerin des Jahres Kelly Fisher 5:7.
Piraten siegten
In der 2. Basketball-Bundesliga
gewannen die Wörthersee Piraten
gegen KOS Klagenfurt mit
92:77. Damit rangieren die Sieger an der zweiten Stelle, KOS ist
Zehnter.
Heimniederlage
KSK Klagenfurt verlor in der 1.
Herren-Kegel-Bundesliga zuhause gegen Wiener Neustadt mit
1:7. Den Ehrenpunkt schaffte Patrick Geier.
Tigers verloren
In der Rugby-Nationalliga haben
die Anexia Tigers Klagenfurt
nach vier Runden einen Sieg am
Konto. Zuletzt gab es gegen Lok
Zagreb ein 12:58-Bummerl.
KAC erfolgreich
KAC gewann in der FloorballBundesliga in Leoben mit 9:2.
Die Treffer für die Klagenfurter
erzielten Mack (2), Pfeifer (2),
Kalles, Dworzak, Krusic, Kruggel, Mayrobnig.
Kornprath vorne
Bei den Golf-Klubmeisterschaften des Hobbyvereins Wölfnitz
auf Mallorca sicherte sich Manfred Kornprath den Sieg. In einem spannenden Finale setzte er
sich gegen Leo Sussitz und Uwe
Tamegger durch.
KLAGENFURT
887 22. Oktober ’14
39
ATSC-Mädchen überraschten
AUFSCHLAG. Drei Volleyballteams vertreten Klagenfurt würdig. ATSC ist bei den
Damen top, Wörthersee Löwen spielen mit den Damen und Herren ganz oben.
DIETMAR TRIEBNIG
ATSC Klagenfurt startete mit einer Überraschung in die neue
Saison. Die Mädchen von Trainer
Joze Casar gewannen in der internationalen MEVZA-Liga gegen Serienmeister Post SV. „Da
waren wir angenehm überrascht“, freut sich Boss Josef Laibacher. Der MEVZA-Bewerb
soll die Truppe sportlich weiterbringen. „Dazu sind wir auch im
Europacup (CEV) und im österreichischen Cup engagiert“, berichtet Laibacher. Da die Girls
um Neuerwerbung Sara Sage international im Einsatz sind, greifen die ATSC-Girls in der heimischen Meisterschaft erst im Viertelfinale ein. Mit Sage ist den
Klagenfurterinnen ein toller
Coup gelungen. „Sie passt gut in
unser System“, lobt auch der Vereinsboss. „Wir legen aber viel
Wert auf die einheimischen Spielerinnen“, betont Laibacher.
Die Damen der Wörthersee
Löwen backen kleinere Brötchen, als Aufsteiger ist man mit
dem Klassenerhalt in der 1. Bundesliga zufrieden. „Dazu reicht
Die ATSCKlagenfurtDamen dürfen
sich freuen,
zuletzt wurde
Serienmeister
Post besiegt.
Foto: Kuess
der vorletzte Platz“, erzählt Trainer Hans Huber. In der ersten
Runde hatte man mit 1:3 gegen
TS Innsbruck das Nachsehen.
Huber hat ebenfalls eine Top-Legionärin im Kader, Lucie
Vinecka kann universell eingesetzt werden. „Wir haben uns zuerst am österreichischen Markt
umgesehen, doch da passte keine
Spielerin zu uns“, berichtet Huber. Die Tschechin zeigte Interesse und wurde verpflichtet.
Die Herren der Löwen spielen
ebenfalls in der Bundesliga, sind
allerdings ganz schlecht gestartet. Drei Spiele wurden bisher
ausgetragen und es setzte für die
Mannschaft von Zhivko Kolev
ebensoviele Niederlagen. „Zweimal war es aber knapp“, erklärt
Funktionärin Karin Frühbauer.
Ebenso wie die Damen haben
auch die Herren den Klassenerhalt als Ziel. Im Cup will man
sich aber bei Amstetten revanchieren. „Wir möchten weiterkommen“, so Frühbauer. Die Damen und Herren der Wörthersee
Löwen tragen ihre Heimspiele im
Sportpark aus, dort können die
Volleyball-Fans heuer auch
Champions-League-Partien sehen. Aich/Dob spielt seine Begegnungen, wie in der vergangenen Saison, in Waidmannsdorf.
Bronzemedaille
Das Voltigierteam Klagenfurt
HSVK hat bei den diesjährigen
Österreichischen Meisterschaften der Junioren im steirischen
Gleisdorf im Juniorenbewerb den
3. Platz erreicht. Unter der Logenführung von Veronika Mandl
und auf dem Pferd „LESTAT“
turnten sich die Voltigiererinnen
Maja Kainz, Tabea Tatschl, Teresa Lederer, Anna-Lena Makoru, Nicol Turnowsky und Lili
Gregor zu diesem tollen Erfolg.
Das nahm kürzlich auch Sportstadtrat Jürgen Pfeiler zum Anlass, den jungen Klagenfurter
Sportlerinnen sowie dem gesamten Betreuerteam recht herzlich
zur Bronzemedaille zu gratulieFoto: Eggenberger
ren.
40
888 22. Oktober ’14
Anzeige
KLAGENFURT
Modernste Sportstätten für jeden Geschmack
SPORTPARK. Ob Volleyball, Beachvolleyball, Fußball oder Bogensport – der Sportpark Klagenfurt bietet auch im
Winter beste Voraussetzungen für Ihre Freizeitgestaltung.
Der Sportpark Klagenfurt ist
zentrale Anlaufstelle für Hobby-,
Vereins- und Profisportler. Die
Sportpark- sowie die Beachhalle
bieten bewegungsfreudigen Menschen jeden Alters genügend
Platz und Komfort, um auch in
der jetzt anstehenden kälteren
Jahreszeit ihrem Bewegungsdrang nachzukommen.
Fotos: Sportpark
Sportpark Halle
Sportpark Halle
Öffnungszeiten: MO - FR von 10
bis 22 Uhr. Sportarten: Volleyball,
Fußball, Floorball
Beachhalle
Öffnungszeiten: MO - FR von 10
bis 22 und SA von 12 bis 20 Uhr.
Sportarten:
Beachvolleyball,
Beach Soccer, Beach Boccia,
Beach Badminton sowie Beach
Tennis. Reservierungen direkt
über www.sportpark-klagenfurt.at/
category/volleyball/
Bogensportzentrum
Öffnungszeiten: MO - SO von
8 bis 22 Uhr.
Weitere Informationen und
Reservierungen unter:
www.sportpark-klagenfurt.at
Mag. (FH) Barbara Pichler,
Telefon (0463)537/5313 oder
barbara.pichler@klagenfurt.at
Die Sportpark Halle ist Österreichs größte und wohl auch eine
der modernsten Multifunktionssporthallen und wurde vergangenes Jahr fertiggestellt.
Die Anlage ist als Vierfach-Halle
für sportliche, kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen
konzipiert und entspricht allen
Anforderungen.
Jede der vier Teilhallen kann separat gebucht werden. Es kann
Volleyball, Fußball oder auch
Floorball gespielt werden. Auch
Leichtathleten kommen mit einer
50-m-Laufbahn, einer Weitsprung- sowie einer Hochsprunganlage voll auf ihre Kosten .
Beachhalle
Die Beachhalle besteht aus einem Beachcourt, einer Lounge
sowie Umkleiden und den Sanitäranlagen. Eine Fußbodenheizung im Sand sorgt für ein angenehmes Klima. Erwachsene, Jugendliche und Kinder können
Beachvolleyball, Beach Soccer,
Beach Boccia, Beach Badminton
sowie Beach Tennis spielen.
Bogensportzentrum
Das Bogensportzentrum bietet
den Sportlern fünf Bahnen mit
modernster technischer Infrastruktur. Die Schießdistanz beträgt zwischen 18 und 25 Meter.
Weiters gibt es einen großzügigen Zuschauerbereich hinter einer Lexanverglasung.
Die Nutzung des Bogensportzentrums ist mit einem ausgebildeten Trainer möglich und kann
über den Sportpark Klagenfurt
gebucht werden. Alle Informationen über den Sportpark und dessen
Einrichtungen
auf
www.sportpark-klagenfurt.at.
(Werbung)
Service
KLAGENFURT
889 22. Oktober ’14
41
Paul Springer sen.†
G. Schneider †
Die Klagenfurter Tennisgemeinde trauert um Gerhard
Schneider. Der gute Geist und
langjährige Platzwart der Tennisanlage des Magistrates,
Gerhard Schneider, ist am 8.
Oktober im 66. Lebensjahr
plötzlich verstorben. Der gebürtige Steirer war u. a. auch
bei den Stadtwerken beschäftigt und bereiste als Fotograf
die Welt. Um die Tennisanlage
kümmerte er sich seit 1999.
Foto: Privat
Nur wenige Wochen nach Paul
Springer jun. verstarb dessen Vater, Paul Springer senior, Pionier
der Reisebürobranche in Kärnten,
im 94. Lebensjahr. Beim Begräbnis auf dem Friedhof St. Martin
verabschiedete sich auch eine
große Trauergemeinde aus Wirtschaft und Kärntner Institutionen
von einem der Begründer der
Springer-Reisebüro-Dynastie.
Aus dem kleinen Taxi- und Busbetrieb der Eltern entwickelte
Paul Springer ein Reisebürounternehmen, das immer für innovative Wege gut war und wurde
zu einem Pionier des Kärntner
Tourismus.
Die Springer-Busse waren legendär, mit ihnen entdeckte man nahe und fernere Ziele und hier gab
es schon Klimaanlagen, als man
in anderen Bussen noch ordentlich schwitzte. Als Flugreisen in
den Urlaub noch eher etwas
Elitäres waren, konnte man mit
Springer vom Flughafen Laibach
aus schon günstig Ziele im damaligen Jugoslawien und Griechenland ansteuern. Springer sen. war
auch als ÖAMTC-Präsident tätig
und gab Wissen und Erfahrung
bei Tagungen und Kongressen
weiter.
Bgm. Scheider gratulierte Elisabeth Schweitzer zum 93er.
Foto: KK
Gratulation
Paul Springer sen.
Foto: KK
Im Haus „Martha“ der Caritas
feierte am 5. Oktober Elisabeth Schweitzer ihren 93. Geburtstag. Sie kam einst als
Kriegsflüchtling aus Schlesien
nach Klagenfurt und lebt seit
damals hier. Bürgermeister
Scheider gratulierte herzlich.
Einsendeschluss:
3. November 2014
Machen Sie mit, rätseln Sie mit!
Einsendungen bitte rechtzeitig an
Stadtzeitung Klagenfurt, Neuer
Platz 1, 9010 Klagenfurt am
Wörthersee.
Sie können uns auch gerne mailen: stadtzeitung@klagenfurt.at,
Per Fax an (0463) 51 69 90 oder
einfach beim Rathausportier abgeben.
Es warten wieder viele interessante und schöne Preise!
42
KLAGENFURT
890 22. Oktober ’14
APOTHEKEN
TERMINE
n 23. 10.: Apotheke vorm Lindwurm, Neuer Platz 9, und Lendorf-Apotheke, Feldkirchner
Straße 219
n 24. 10.: Engel-Apotheke,
Bahnhofstraße 3, u. Apotheke
Viktring, Viktringer Platz 13
n 25. 10.: Hirschen Apotheke,
St. Ruprechter Straße 22, und
Beneficium Kreuzbergl-Apotheke, Radetzkystraße 20
n 26. 10.: Löwen-Apotheke,
Villacher Straße 8, und FischlApotheke, Ebentaler Str. 59
n 27. 10.: Nord-Apotheke, St.
Veiter Straße 107, und BärenApotheke, Rosentaler Str. 73
n 28. 10.: Uni-Apotheke, Universitätsstr. 23, St.-Georg-Apotheke, St. Veiter Straße 34
n 29. 10.: Feschnig-Apotheke,
Paracelsusgasse 16, und Dr.Fellner-Apotheke, Siebenhügelstraße 15
n 30. 10.: Vitalis-Apotheke,
Durchlaßstraße 4, und Apotheke Ebenthal, St. Jakober
Straße 1
n 31. 10.: Landschafts-Apotheke, Alter Platz 32, und Sonnen-Apotheke, Pischeldorfer
Straße 187
n 1. 11.: Obir-Apotheke,
Baumbachplatz 21, Ring-Apotheke, Viktringer Ring 1A
n 2. 11.: team santé obelisk
apotheke, Völkermarkter Ring
14, u. Noreia-Apotheke, Pischeldorfer Straße 105
n 3. 11.: Paracelsus-Apotheke,
10.-Oktober-Straße 14, und St.Peter-Apotheke, Völkermarkter
Straße 134
n 4. 11.: Apotheke vorm Lindwurm, Neuer Platz 9, und Lendorf-Apotheke, Feldkirchner
Straße 219
n 5. 11.: Engel-Apotheke,
Bahnhofstraße 3, u. Apotheke
Viktring, Viktringer Platz 13
n 6. 11.: Hirschen Apotheke,
St. Ruprechter Straße 22, und
Beneficium Kreuzbergl-Apotheke, Radetzkystraße 20
n 7. 11.: Löwen-Apotheke, Villacher Straße 8, und FischlApotheke, Ebentaler Str. 59
n 8. 11.: Nord-Apotheke, St.
Veiter Straße 107, und BärenApotheke, Rosentaler Str. 73
Donnerstag, 23. 10.
Lesung mit Gerhard Hammerschmied „Nichts über Grillparzer“, Heyn, Kramerg. 2-4, 19 Uhr.
Workshop „Hilfe zur Selbsthilfe
in Zeiten von Trauer und Verlust“
mit Mag. Christiane Eberwein,
Plattform „Verwaiste Eltern“,
Kumpfgasse 4, 18-19.30 Uhr.
Lesung mit Michael Ziegelwagner „Der aufblasbare Kaiser“,
Musil-Institut, Bahnhofstraße 50,
19.30 Uhr.
Treffen der Gruppe „Eltern hörbeeinträchtigter Kinder“, im Forum besser HÖREN, Gasometergasse 4a, 16.30-18.30 Uhr.
Freitag, 24. 10.
Konzert von „Wir Vier“ (Ulli
Baer, Harald Fendrich, Gary Lux
und Harry Stampfer), Eboardmuseum, Florian-Gröger-Straße 20,
20 Uhr.
Kabarett „Konarzewski & Kuttnig“, Jazz-Club Kammerlichtspiele, Adlergasse 1, 20 Uhr.
Vortrag „Gibt es bei Ihnen alte
Glaubenssätze, richtige Sabotageprogramme?“ mit Bettina
Schaller, Kneipp Aktiv, Kolpinggasse 6, 18.30 Uhr.
Treffen der Internationalen Frauengruppe Xenia mit Mag. Hassler, Projektgruppe Frauen, Radetzkystraße 1, 15-17 Uhr.
Spielenachmittag im Kneipp
Aktiv Club, Kolpingg. 6, 15 Uhr.
Kostenloser Rechtsanwaltssprechtag mit Ing. Mag. Dr.
Felix Jurak, Rathaus, Bürgerservicestelle, 14-16 Uhr.
Workshop „Wertvolle Kommunikation – Selbstbewusst den eigenen Bedürfnissen und Herausforderungen begegnen“, Gemeindezentrum Festung, Strutzmanngasse 17, 13-19 Uhr (2. Teil
am Sa, 25.10., 9-17 Uhr), Anmeldung: 537-4656.
Fotokunst – „Impressionen von
Christine Haas“, Skulpturen von
Werner Wultsch, Klagenfurter
Sezession, Flughafenstraße 8, 18
Uhr.
Seminar „Unser Kind in guten
Händen – Großeltern betreuen
ihre Enkel“, mit Judith Kienzer,
Caritas-Lebensberatung, Hubertusstraße 5c, dreiteiliges Seminar: 24.10. 17-20 Uhr und 25.10.
9-12 und 14-17 Uhr. Anmeldung:
50 06 67.
Samstag, 25. 10.
Volleyball-Meisterschaftsspiel
VBK vs VC Tirol und Hypo Tirol, Sportpark Klagenfurt, Sportpark Halle, 13.30 Uhr.
Piccolo-Jeunesse (6+) – „Der
wilde Ludwig“, Konzert zum
Mithören, Mitsingen und Mittanzen, Konzerthaus, Mozart-Saal,
Mießtaler Straße 8, 17 Uhr.
Kommunikations-Seminar (2tägig) mit Dr. Max Segeth, Anton-Fuchs-Weg 6, 9-18 Uhr (und
26. 10., 9-18 Uhr).
Internationales LiteraturFrühstück „Russland“ mit Sina Bundischewa, Projektgruppe Frauen,
Radetzkystraße 1, 10-11 Uhr.
Konzert „Sing mit den Seltenheimern ... und lass auch du deine Stimme erklingen“, GH
Fleissner am Zollfeld, 19.30 Uhr.
Musikkabarett „HouseSulz –
Best of“, Jazz-Club Kammerlichtspiele, Adlergasse 1, 20 Uhr.
Montag, 27. 10.
Vortrag „Infrarot – Gesunde
Wärme für mehr Wohlbefinden“,
mit Edwin Leutner, Physiotherm,
Bahnhofstraße 25, 15 Uhr (Infos/Anmeldung: 537-2753).
Vortrag „Vom Kräutel zum
Kräutersalz“ mit Anita Spuller,
Europahaus, Reitschulgasse 4,
16.30 Uhr.
Buchpräsentation „Kulturweg
Bernsteinstraße – Auf dem Weg
von Carnuntum nach Aquileia“
von Werner Freudenberger, Community – KHG, Nautilusweg 11,
19 Uhr.
26. Klagenfurter Stadtgespräch „Brauchen wir eine Steuerreform jetzt?“, Karl-PopperFoundation Klagenfurt, Universitätsstraße 65-67, 18 Uhr.
Vortrag „Essen mit der Jahreszeit“ mit Anita Spuller, Europahaus, Reitschulgasse 4, 15 Uhr
(Infos/Anmeldung: 537-2753).
Service
Dienstag, 28. 10.
Vortrag und Diskussion „Wie
viel Nationalismus verträgt die
EU?“, Europahaus, Reitschulgasse 4, 19 Uhr.
Kursbeginn „Yoga für alle“ mit
Ursula Meyer, Kraßniggstraße
35, 9-10.30 Uhr. Gratis-Schnuppern möglich. Anmeldung: 0676
/9615888 (www.ursula-meyer.at)
Lesung und Autorengespräch
mit Erhard Busek „Lebensbilder“, Heyn, Kramergasse 2-4, 19
Uhr. (verbindliche Anmeldung:
54 249 36)
Mittwoch, 29. 10.
Vortrag von Dr. Marie Dominique Molnar „Einladung zum
Zen“, Coue Club Austria,
Karfreitstraße 14/II, 19 Uhr.
Seminar „(Mit-)Geteilte Trauer
– ein begleiteter Austausch unter
Eltern“, mit Mag. C. Eberwein,
Plattform „Verwaiste Eltern“,
Kumpfgasse 4, 18-19.30 Uhr.
rheynlesen mit Katharina Herzmansky, Heyn, Kramergasse 2-4,
19 Uhr.
Treffen der Internationalen Eltern-Kind-Gruppe mit Mag. Joanna Inglot-Scheßl, Projektgruppe Frauen, Radetzkystraße 1,
9.30-11.30 Uhr.
Führung für Senioren im
Eboardmuseum, Florian-GrögerStraße 20, 14 Uhr.
Die Kleine Märchenbühne
(2,5+) mit „Die drei Böckchen“,
Europahaus, Reitschulgasse 4,
15.30 und 16.30 Uhr.
Kabarett „Scheidung à la carte
... und mein Sexleben danach“
mit Uschi Noccieri, Jazz-Club
Kammerlichtspiele, Adlergasse
1, 20 Uhr.
Kostenlose
Rechtsberatung
durch Juristin in Ehe-, Familienund Scheidungsrecht, Rechte in
der Lebensgemeinschaft etc.,
Frauen- und Familienberatung,
Kumpfgasse 23, 12 Uhr (Anmeld.: 51 49 45).
Donnerstag, 30. 10.
Die Märchenbühne (4+) mit
„Hänsel und Gretel“, Europahaus, Reitschulgasse 4, 15.30
und 16.30 Uhr.
Service
Vortrag „Mein Kind ist kein
Staatseigentum – Was Eltern
wirklich wollen und Kinder brauchen“ mit Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal, Ktn. Landesarchiv,
St. Ruprechter Straße 7, 19 Uhr.
22. Klagenfurter Frauenslon –
Renate Pfeiffer im Gespräch mit
DI Dr. Bente Knoll „Die Dimensionen der Nachhaltigkeit, Europahaus, Reitschulg. 4/1, 19 Uhr.
Lesung mit Erwin Riess „Herr
Groll und das Ende der Wachau“,
Heyn, Kramergasse 2-4, 19 Uhr.
Freitag, 31. 10.
Kostenloser Rechtsanwaltssprechtag mit Dr. Valentin Kakl,
Rathaus, Bürgerservicestelle, 1416 Uhr.
dance2eleven „derzeit wohnhaft
in“, mit der Editta Braun Company, theaterHALLE 11, 20 Uhr.
Regionalspiel: SK Austria Klagenfurt vs. Lafnitz, Sportpark
Klagenfurt, Wörthersee Stadion,
19 Uhr.
Halloween D&B Party „From
Dusk Till Dawn“, Club ((stereo)),
Viktringer Ring 39, 22 Uhr.
Volleyball-Meisterschaftsspiel
VBK vs. Amstetten, Sportpark,
Sportpark Halle, 20 Uhr.
Konzert „Central Park“, Classic
Rock aus München, Ebaordmuseum, Florian-Gröger-Straße
20, 20 Uhr.
Sonntag, 2. 11.
Szenische Lesung von Frank
Braunert Saak „Adressat unbekannt“, Jazz-Club Kammerlichtspiele, Adlergasse 1, 20 Uhr.
KLAGENFURT
Die Kleine Märchenbühne
(2,5+) mit „Die drei Böckchen“,
Europahaus, Reitschulgasse 4,
15.30 und 16.30 Uhr.
Schnuppertermin „Die 5 Tibetischen Übungen“ mit Maja Wasa,
Europahaus, Reitschulgasse 3,
16.30-17.30 Uhr (Infos/Anmeldung: 537 / 2753).
Treffen der Rheuma Selbsthilfegruppe mit Vortrag von Dr. Alexandra Fuchs-Samitz „Harnweginfekte“, Elisabethinen-Krankenhaus, Völkermarkter Straße 1519, 18 Uhr.
Kostenloser Notariatssprechtag mit Dr. Christian Haiden,
Rathaus, Bürgerservice, 17-18
Uhr (Anmeldung: 537 / 2751).
Dienstag, 4. 11.
Freitag, 7. 11.
Gebärdensprachkurs für Anfänger, im Gehörlosenzentrum,
Petruigasse 11, 16-18 Uhr (Anmeldung bis 31. Oktober unter
0660 / 258 0 456 bzw. info@zentrumhoeren.at).
Vortrag „Die Gesundheit meiner
Augen“ mit Ing. Mario Teufl
M.Sc., Europahaus, Reitschulgasse 4, 15-16.30 Uhr (Infos/Anmeldung: 537 / 2753).
Astronomie-Stammtisch – Treffen der Sternfreunde, für Interessierte und Neueinsteiger mit Diskussion über die aktuellen Himmelsereignisse. Planetarium, Villacher Straße 239, 19.30 Uhr.
frauen.kreis mit Mag. Maria
Hassler, Projektgruppe Frauen,
Radetzkystraße 1, 19-21 Uhr.
Miteinander.Erfolgreich.Lesen
– Lesung mit Friedrich Orter
„Ich weiß nicht, warum ich noch
Lebe“, Raiffeisen Landesbank in
Kooperation mit Buchhandlung
Heyn, Kramergasse 2-4, 19 Uhr.
30-Jahr-Feier Projektgruppe
Frauen, Europahaus, Reitschulgasse 4, 19 Uhr.
Konzert von Sabine Neibersch
„Back to my roots“, Eboardmuseum, Florian-Gröger-Straße 20,
20 Uhr.
Kostenloser Rechtsanwaltssprechtag mit Mag. Michael
Kalmann, Rathaus, Bürgerservicestelle, 14-16 Uhr.
Montag, 3. 11.
Mittwoch, 5. 11.
Vortrag des Obst- und Gartenbauvereins Klagenfurt „Wein und
Gesundheit“ mit Sepp Baldrian,
Jugendgästehaus, Neckheimgasse 6, 18 Uhr.
Pubertät-Sprechstunde „Damit
die Liebe bleibt“, mit Catrin
Müller, Diözesanhaus, Tarviser
Straße 30, 17-20 Uhr (Anmeldung: 58 77 / 2440).
„Giraffen-Tankstelle“, GFKÜbungsgruppe mit Mag. Barbara
Roshan“,
Beratungszentrum
Pfarre St. Josef, Siebenhügelstraße 64, 18-21 Uhr.
Vortrag „Rasch zu neuer Kraft“
mit Michaela Kaufmann, Kneipp
Akademie, St. Veiter Straße 188,
14.30 Uhr.
Vortrag
Kriminalprävention
„Sicher in den besten Jahren“ mit
Abteilungsinspektor
Norbert
Rohrer, Hilfswerk Kärnten,
Adlergasse 1, 15-16.30 Uhr (Infos/Anmeldung: 537 / 2753).
Besuch der Salzgrotte mit Vortrag „Energie, Vitalität und Gesundheit“ mit Mag. Edyta Mrozek, Kirchengasse 14, 12-13 Uhr
(Infos/Anmeldung: 537 / 2753).
Donnerstag, 6. 11.
Workshop „Hilfe zur Selbsthilfe
in Zeiten von Trauer und Verlust“
mit Mag. Christiane Eberwein,
Plattform „Verwaiste Eltern“,
Kumpfgasse 4, 18-19.30 Uhr.
Die Märchenbühne (4+) mit
„Hänsel und Gretel“, Europahaus, Reitschulgasse 4, 15.30
und 16.30 Uhr.
Samstag, 8. 11.
„Tanzen für alle“ unter dem
Motto „Fright Night“, Carinthian
Dance Club, GZ St. Ruprecht,
Kinoplatz 3, 19 Uhr.
Kabarett – Thomas Stipsits
„Bauernschach“,
Universität
Klagenfurt, Hörsaal A, 20 Uhr.
25. Kärntner Herztag „Der ältere Patient“ mit vielen interessanten Vorträgen, Universität, Hörsaal A, 8.30-12.30 Uhr.
Sonntag, 9. 11.
Mixxit Improshow mit Karin
Neidhart, Michael Dietrich, Graciette Justo, Jazz-Club Kammerlichtspiele, Adlergasse 1, 20 Uhr.
Dienstag, 11. 11.
Elterncoaching/Erziehungsberatung mit Mag. Kirsten Ratheiser, Familienservice der LH,
Kumpfgasse 20, 17-20 Uhr (Anmeldung erforderlich: 537 4680)
dance2art – Zeitgenössischer
Tanz, Spezialführung und Publikumsgespräch mit Solo von Olivia Schellander zur Ausstellung
„Wirklichkeit & Konstruktion –
Zeitgenössische Fotografie aus
891 22. Oktober ’14
43
Familien- &
Brauchtumsmesse
14. bis 16. November
Klagenfurter Messe
9 bis 18 Uhr
Kärnten, Stadtgalerie, Theatergasse 4, 19 Uhr.
Lesung mit Dr. Hannes Androsch „14 Ereignisse, die die
Welt verändert haben“ 1814 –
1914 – 2014, Heyn, Kramergasse
2-4, 19 Uhr.
Mittwoch, 12. 11.
Konzert des Kärntner Sinfonieorchesters mit Dirigent Alexander Soddy, Konzerthaus, Mießtaler Straße 8, 19.30 Uhr.
Betriebsführung GREENoneTEC mit Mag. (FH) Monika Laßnig, Energieplatz 1, St. Veit,
10-11 Uhr (Infos/Anmeldung:
537/2753)
KELAGerlesen mit Radka Denemarkova „Ein herrlicher
Flecken Erde“, Musilmuseum,
Bahnhofstraße 50, 19.30 Uhr.
Treffen der SHG Alzheimer mit
Vortrag von Akad. GPM Peter J.
Gunhold „Pflegegeld – Was ein
Antragsteller wissen sollte“,
Pflegeheim Kreuzbergl, Henselstraße 1, 18 Uhr.
Bücher bewegen – Stefan Zoltan
im Gespräch mit Schauspielerin
Julia Cencig, Heyn, Kramergasse
2-4, 19 Uhr.
Vortrag von Mag. pharm. Franz
Steiner „Es ist Zeit – SchüßlerSalze & mehr.“, Coue Club Austria, Karfreitstraße 14/II, 19 Uhr.
Donnerstag, 13. 11.
Kabarett „Sex-Mythen“, Kabarettistischer Streifzug durch die
männliche und weibliche Sexualität mit Dr. Alexandra Meixner,
Club ((stereo), Viktringer Ring
39, 19.30 Uhr (Anmeldung:
Frauenbüro, Telefon: 537 / 2551)
Die Kleine Märchenbühne
(2,5+) mit „Die drei Böckchen“,
Europahaus, Reitschulgasse 4,
15.30 und 16.30 Uhr.
n www.klagenfurt.at n
44
STADTTHEATER
„DIE FLEDERMAUS“ – Komische Operette in drei Akten
von Johann Strauß. Text von Carl
Haffner und Richard Genée. Regie: Olivier Tambosi. Musikalische Leitung: Alexander Soddy.
Weitere Termin: 29. Oktober und
2. (15 Uhr), 8. November. Beginn: wenn nicht anders angegeben, jeweils 19.30 Uhr.
„AMPHITRYON“ – von Heinrich von Kleist. Ein Lustspiel
nach Moliére. Regie: Michael
Sturminger. Termine: 24. und 31.
Oktober und 9. (15 Uhr) und 21.
November. Beginn: wenn nicht
anders angegeben, jeweils 19.30
Uhr.
„CAVALLERIA RUSTICANA
/ PAGLIACCI“ – Melodram in
einem Aufzug von Pietro Mascagni und Drama in zwei Akten und
einem Prolog von Ruggiero
Leoncavallo. Musikalische Leitung: Alexander Soddy. Regie:
Marco Storman. Premiere: 25.
Oktober, 19.30 Uhr. Termine: 30.
Oktober, 4., 7., 14., 16 (15 Uhr),
19., 22., 25. und 29. November.
Beginn: wenn nicht anders angegeben, jeweils 19.30 Uhr.
KINDERTHEATER:
„DAS GEHEIMNIS“ – von
Thomas Howalt. Eine Koproduktion mit dem Theater Waltzwerk.
Regie: Sonja Wassermann. Termine: 22., 23. (10.30 und 19.30
Uhr) und 24. Oktober. Beginn:
wenn nicht anders angegeben, jeweils 10.30 Uhr. Ort: Studio
Kammerlichtspiele.
„DER RÄUBER HOTZENPLOTZ“ – nach Otfried
Preußler. Gastspiel der Puppenkompanie Handmaids Berlin.
(Für Kinder ab 4 Jahren)
Spiel/Konzept: Sabine Mittelhammer. Regie: Daniel Wagner.
Premiere: 28. Oktober, 11 Uhr.
Weitere Termine: 28., 29., 30. (11
und 14.30 Uhr) und 31. (11 und
14.30 Uhr) Oktober. Beginn:
wenn nicht anders angegeben, jeweils 14.30 Uhr. Ort: Stadttheater, Studio Foyer.
Service
KLAGENFURT
892 22. Oktober ’14
„DAS MÄRCHEN VON DEN
WILDEN SCHWÄNEN“ – Uraufführung nach Christian Andersen in einer Fassung von Cesare Lievi. Regie: Cesare Lievi.
Einführungsmatinee: 2. November (11 Uhr). Premiere: 14. November (10.30 Uhr). Weitere Termine: 18., 19., 20. (10.30 und
14.30 Uhr), 21., 26. (10.30 und
14.30 Uhr) und 27. November
(10.30 und 14.30 Uhr). Beginn:
wenn nicht anders angegeben, jeweils 10.30 Uhr.
Schmaus und Fabian Türk. Termin: 2. November 16 u. 18 Uhr.
„PRAWDA“ – Nichts als die reine Wahrheit. Theaterstück aus
dem sowjetischen GULag.
Schauspiel, Inszenierung: Yulia
Izmaylova und Felix Strasser.
Termin: 15. November, 20 Uhr.
„NESNÁS“ – Der Riss einer
Stadt. Text, Inszenierung, Schauspiel: Sara Zambrano, Florian
Zambrano. Termine: 21., 22. und
23. November. Beginn: 20 Uhr.
Ort:„JUST“Jugendstiltheater,
Goethepark 2
THEATER
AUSSTELLUNGEN
„DREI ALTE LADIES SCHLAGEN ZURÜCK“ – Lustspiel
von Claudia Gysel. Termine: 23.,
24., 25. und 26. (15 Uhr) Oktober. Beginn: wenn nicht anders
angegeben, jew. 19.30 Uhr.
„HÖCHSTE EISENBAHN“ –
Stück in fünf Szenen von Fitzgerald Kusz. Termine: 22. Oktober
(19.30 Uhr), 25. Oktober (15 Uhr)
Ort: Europahaus, Reitschulg. 4
„KLEIDER MACHEN LEICHEN“ und „WO DER PIROLT RUFT“ – zwei satirischheitere Stücke von Herbert Berger. Termine: 10., 11. und 12.
November. Beginn: 19.30 Uhr.
Ort: Europahaus, Reitschulg. 4.
„IM OSTEN“ – Uraufführung
im Gedenkjahr, Briefe von der
Front von Peter Hotzy. Termine
12., 14. und 15. November. Beginn: 20 Uhr. Ort: Landesarchiv,
St. Ruprechter Straße 7.
JUGENDSTILTHEATER
„FAHREN SIE NIEMALS
UNTERGRUNDBAHN“ – Populärwissenschaftlicher Vortrag.
Absurdes Theaterstück frei nach
D. Charms, P. Scheerbart, R.
Hausmann, A. Tschechow, H.
Arp u.a. Termine: 22., 28. und
29. Oktober und 4. und 5. November. Beginn: 20 Uhr.
„MOMENTSCHINE“ – Flüchtig-vergänglicher Theaterabend,
alles improvisiert! Mit Peggy
Museum Moderner Kunst
Kärnten, Burggasse 8: „SHARE
– Too Much History, MORE Future“ (Sarajevo 2014). Geöffnet:
Di-So 10-18 Uhr, Do 10-20 Uhr
(bis 2. November)
Rathaus, Neuer Platz 1: „40 Jahre gemeinsam Klagenfurt –
Dachau“. Geöffnet: Mo-Do, 8-17
Uhr. Fr 8-13 Uhr (bis 31. Oktober)
Künstlerhaus, Goethepark 1:
„Bogdan Borcic / Peter Krawagna / Josef Tichy“. Kleine Galerie
Michaela Hofmann-Göttlicher.
Geöffnet: Di, Mi, Fr 12-18 Uhr,
Do 12-20 Uhr und Sa 9-13 Uhr
(bis 13. November).
Bergbaumuseum, Felsenhalle
Prof.-Dr.-Kahler-Platz 1: Sonderausstellung „Rudolf Sodek –
Der Kärntner Holzschnittkünstler“. Geöffnet: täglich außer Fr
9-18 Uhr (bis 13. November).
Rudolfinum, Museumgasse 2:
bis auf Weiteres geschlossen! Info www.landesmuseum.ktn.gv.at!
Projektgruppe Frauen, Radetzkystraße 1: „Ilse Mayr 2014“.
Geöffnet: Mo-Do 9-12 und
15.30-18.30 Uhr und Fr nach
Vereinbarung (bis 20. Februar
2015)
Museum Moderner Kunst
Kärnten, Burggasse 8: „Der
kleine Prado“. Ausstellung und
Präsentation des Sommer-Bildungsprojektes für Kinder und
Jugendliche im öffentlichen
Raum. Geöffnet: Di-So 10-18
Uhr, Do 10-20 Uhr. (von 23. bis
26. Oktober).
GALERIEN
Stadtgalerie, Theatergasse 4:
„Wirklichkeit & Konstruktion“.
Geöffnet: täglich u. feiertags
außer Mo 10-18 Uhr (24. Oktober
bis 25. Jänner, 1.11. geschlossen)
Alpen-Adria-Galerie, Theaterplatz 3: „Zeit im Bilderbuch“.
Geöffnet: tägl. und feiertags außer
Mo 10-18 Uhr (bis 31. Oktober).
Stadtgalerie, Living Studio,
Theatergasse
4:
Charlotte
Schnabl (Paris Stipendium).
Geöffnet: täglich außer Mo 10-18
Uhr (29. Oktober bis 7. Dezember, 1. 11. geschlossen)
Galerie 3, Alter Platz 25: „in &
outsider art_2“ mit Binder,
Blank, Brunner, Elliot, Hammerl,
Haydter, Hietler, Jaunk, Kopera,
Krasnici, Krötzl, Püribauer,
Popplow, Reingruber, Schaller,
Scherer, Schuller, Wedl und Vilhena. Geöffnet: Mi, Do, Fr
10.30-12.30 und 15-18 Uhr u. Sa
10-12 Uhr (bis 31. Oktober).
Galerie 59, Galerie für Fotografie, Wölfnitz, Hauptstraße 59:
Michael Sobotka „Surface“ und
Lisa-Alessandra
Kutzelnig
„Street“. Geöffnet: Mi, Do 15-19
Uhr, Fr 12-16 Uhr und Sa 10-14
Uhr (bis 29. November).
Galerie de La Tour, Lidmanskygasse 8: Jahresausstellung
„Stadtansichten und Sehenswertes“, Harald Rath „Paris“. Geöffnet: Mo-Fr 9-18 Uhr und Sa 9-13
Uhr (bis 5. November).
Galerie Magnet, Theaterplatz 5:
Norbert Klavora „Neue Abwechslung“ (Werke 2014).
Geöffnet: Di-Fr 15-18.30 Uhr
und Sa 11-14 Uhr (vom 25. Oktober bis 15. November).
THEATER HALLE 11
„DIE WELT ZERFÄLLT IN
TATSACHEN“ – Multimediale
Handlungsreihe von Ulrich
Kaufmann. Termine: 20., 21. und
22. November. Beginn: 20 Uhr.
KOMÖDIE 9020
„BOEING, BOEING“ – Komödie von Marc Camoletti. Termine: 23., 24., 25., 29., 30. und 31.
Oktober und 6., 7., 8., 13., 14.,
15. November. Beginn: 20 Uhr.
ORF Theater, Sponheimerstr. 13.
Amtlich
GEBURTEN
Von 19. September
bis 5. Oktober 2014
Mihailo (19. 9.), Sohn der Biljana und des Ljubisa Stojkovi´c, St.
Ruprechter Straße 10
Onur (20. 9.), Sohn der Eldijana
Mujki´c, Millöckerstraße 2, und
des Selvedin Mujki´c, Celje,
Ljubljanska cesta 33, Slowenien
Paul Constantin (26. 9.), Sohn
der Veronika Barbara Walter und
des Martin Scott Kois, Anzengruberstraße 20A
Emma (26. 9.), Tochter der Alma und des Mag. rer. nat. Mersad
Mehmedovi´c, Hangstraße 24
David (27. 9.), Sohn der Carina
und des Arno Stückelberger, Bozener Gasse 21
Felix Ernst Wilhelm Widmann
(28. 9.), Sohn der Stephanie Elisabeth Schasché, Bakk. rer. soc.
oec. und des Andreas Widmann,
Lerchenfeldstraße 10
Helena Anastasia (29. 9.), Tochter der Mag. phil. Mag. rer. soc.
oec. Dr. rer. soc. oec. Alexandra
Elisabeth Rausch und des Andreas Schönberger, Lilienthalstraße 26
Medina (30. 9.), Tochter der Florije und des Bedri Zeneli, Rosenbergstraße 26
Rayan (30. 9.), Sohn der Mag.
phil. Valentina und des Abdelylah Lahmar, Keltenstraße 70/2
Eldin (30. 9.), Sohn der Leonarda und des Burim Mustafaj,
Fischlstraße 31
Tim Alexander (1. 10.), Sohn
der Sandra und des Mag. rer. soc.
oec. Christian Thomas Kopp,
Georg-Lora-Straße 28/3
Fionn Levi Alexander (2. 10.),
Sohn der Marjolein Karina Alexandra de Vries und des Mag. rer.
soc. oec. Alexander Kalcher,
Schönfeldweg 48
Alice Daphne Marie (2. 10.),
Tochter der Ligia-Christina und
des Guntram Ottowitz, Ginzkeygasse 50
Adijan (3. 10.), Sohn der Alma
und des Rasim Muri´c, Fischlstraße 29/1
Christian Heinz Zirgoi-Gronold
(3. 10.), Sohn der Sybille Maria
KLAGENFURT
Gronold, Bakk. rer. soc. oec. und
des Roland Zirgoi-Gronold, Kalmusweg 45
Erik Christian (3. 10.), Sohn der
Mag. phil. Angelika Christine
Schauer und des Dipl.-Ing. (FH)
Bernhard Krbecek, Neckheimgasse 13/2
Tomas Sebastian (4. 10.), Sohn
der Mag. phil. Gisela Alice und
des Lennin Javier Ortitz Garcia,
Neugasse 7
Emily Kathrin Reichel-Koller
(4. 10.), Tochter der Susanne Maria Koller und des Patric Werner
Reichel, Welzenegger Straße 65
Theodor Paul Lechner (5. 10.),
Sohn der Mag. jur. Margot Sonja
Moser-Lechner und des Mag. jur.
Wolfram Willi Lechner, Karawankenblickstraße 263
Esila Wahab (5. 10.), Tochter der
Zeynep Wahab und des Wahab
Hani Hadi Wahab, Kneippgasse
33
Besuchen Sie uns auf
www.klagenfurt.at
TRAUUNGEN
Von 2. bis 8. Oktober 2014
Claudia Findenig, Wallersberg
32, Griffen, und Max Adolf Hobisch, Mantschehofgasse 11 (2.
10.)
Mag. phil., Mag. phil. Gjuliete
Berisha und Philipp Udo Grünwaldner, Nanninggasse 7 (8.
10.)
TODESFÄLLE
Vom 4. Oktober
bis 20. Oktober 2014
Maria Adlassnig (85), Fischlstraße 31 / BKG
Rosa Berger (92), Kranzmayerstraße 21 / BKG
Franz Konrad (83), Steingasse
180 / BKG
Maria Kumer (87), FerdinandRaimund-Gasse 4 / BKG
Dorothea Velikogne (43), Bahnstraße 113 / BKG
Margarethe Rauter (81), Steingasse 180 / BKG
WOPL
893 22. Oktober ’14
GRABSTEINE
Tel. 0463/382316
KLAGENFURT · FRIEDENSGASSE 15
N E B E N F R I E D H O F S T. P E T E R
E-MAIL: GRABSTEINE@WOPL.AT
45
BAUBEWILLIGUNG
Statistik der
im September 2014
ausgestellten Berechtigungen
KG Ehrental
Eleonore Wadl (79), Oberer
Almweg 15 / PAX
Eduard Katz (77), Siebenhügelstraße 75 / BKG
Maria Kilzer (70), St. Ruprechter Straße 62/6 / BKG
Ruth Marinitsch (60), Pokeritschstraße 6 / BKG
Elke Riplitsch (43), Rebhuhnweg 6 / BKG
Hofrat Dipl.-Ing. Reinhold
Franz Peter Uhl (80), Weihergasse 11 / BKG
Gerhard Schneider (65),
Fischlstraße 53 / BKG
Dietlinde Tschernitz (77), Gabelsbergerstraße 48 / BKG
Julia Mölch (90), Feldkirchner
Straße 51 / BKG
Elfriede Raunig (93), Feldhofgasse 73 / BKG
Hermann Warmuth (75), Nestroygasse 22 / BKG
Wilhelm Wetzlinger (90), Madersbergerstraße 12 / BKG
Manfred Leo Santner (67), Josefiwaldweg 2 / BKG
Karl Schöffmann (85), Seenußgasse 9 / BKG
Josef Smretschnig (80), Haraldweg 28/1/6 / BKG
Trude Havranek (97), Tarviser
Straße 120/2 / BKG
Maria Trabesinger (97), Fischlstraße 77 / BKG
Dr. Renate Klimpfinger (90),
Fercherstraße 7 / BKG
Hilda Munich (101), Karl-Truppe-Straße 7 / BKG
Rosalia Thuile (87), Seiserastraße 1 / BKG
Herta Feldkirchner (86), Hoffmanngasse 7 / PAX
Alois Salbrechter (90), Gartenweg 8 / PAX
Angela Polajner (95), Fichtenweg 7 / BKG
Martha Pöschl (79), Getreidegasse 13/1/11
Edith Maria Scheibel (52),
Bahnstraße 143
Christine Scheidl (63), Arbeitergasse 8a/03
Grdst. 325/8 – Fraunhoferg. 1
Errichtung einer Luft-WasserWärmepumpe für Robert Kogler
Grdst. 396/2 – Mageregger
Straße 63
Umbau des best. Betriebsgebäudes, Errichtung Vordach und
Parkplatz für ETS Egger GmbH
KG Goritschitzen
Grdst. 128/1 – Neuer Straßenname
Errichtung einer Reihenhausanlage mit 5 WE, Carport und Luftwärmepumpen für DCVV GmbH
Grdst. 188/3 – Höhenweg 102
Errichtung einer Einfriedung für
Dr. Christian und Mag. Tanja
Perchtold
KG Großponfeld
Grdst. 811 – Großbuchstraße 74
Errichtung eines Zubaues zur bestehenden Lagerhalle für Walter
Krainer
Grdst. 916/46 – Mölltalweg 13
Errichtung eines Windfanges für
DI Stefan und Mag. Christine
Linder
KG Hörtendorf
Grdst. 1559/7 – George-C.Marshall-Straße
Errichtung Schaltwerk für EKG
Energie Klagenfurt GmbH
Grdst. 2/1 – Hörtendorfer Straße
70
Abbruch und Neuerrichtung der
Garage, Errichtung eines Sichtschutzzaunes, eines Balkons und
eines Carports für Claudia und
Karl Stückler
Grdst. 58/2 – Rapsweg 5
Errichtung eines Wohnhauses
mit Garage für Mine und Irfet
Alicic
KG Klagenfurt
Grdst. 318/2 – Morogasse 40
46
Amtlich
KLAGENFURT
894 22. Oktober ’14
STELLEN
AUSSCHREIBUNG
Die Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee schreibt in der
Abteilung Kindergärten-Horte Planstellen in Teilzeitbeschäftigung für
Kindergarten- und Hortpädagogen/innen
aus.
Grdst. .484 – Lidmanskygasse 8
Verwendungsänderung für Corps
Arminia Verein
Grdst. 491 – Buchengasse 3
Umbau Schießkanal und Schießstand im UG für ARE Austrian
Real Estate GmbH
Grdst. 267/5 – Blumengasse 11
Dachgeschoßausbau für Mag. Dr.
Karl Löscher
KG Marolla
Voraussetzungen für die Bewerbung sind:
• erfolgreich abgeschlossene Ausbildung als Kindergartenpädagoge/in (abgeschlossene Horterzieher/innenausbildung von
Vorteil)
• erfolgreich abgeschlossene Ausbildung als Erzieher/in
• österreichische oder EU- Staatsbürgerschaft
Die Bewerbungsschreiben sind unter Beilage der Geburtsurkunde, des Staatsbürgerschaftsnachweises, eines Lebenslaufes,
Zeugnissen über abgeschlossene Ausbildungen bzw. Praktika,
bei männlichen Bewerbern zudem der Nachweis über den abgelegten Präsenz- bzw. Zivildienst an den Magistrat der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee, Abteilung Personal, Neuer Platz 1, 9010 Klagenfurt am Wörthersee, zu richten.
Bewerbungen werden nur berücksichtigt, wenn diese unter Beilage aller erforderlichen Urkunden bis einschließlich 7. November 2014 beim Magistrat der Landeshauptstadt Klagenfurt am
Wörthersee eingelangt sind.
Bewerber/innen, die die Bedingungen dieser Ausschreibung
nicht erfüllen oder die erforderlichen Unterlagen nicht beibringen, werden in das Objektivierungsverfahren nicht einbezogen;
Reisekosten, welche im Rahmen der Objektivierung entstehen,
können nicht vergüten werden.
Der Personalreferent: Vzbgm. Wolfgang G e r m
Abbruch Garage, Zu- und Umbau für EKG Energie Klagenfurt
GmbH
Grdst. 280/4 – Feschnigstraße 11
Einbau Kindergarten im Gebäude 171 für KABEG Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft
Grdst. 476/1, 473/4 – SebastianIsepp-Weg 11
Errichtung eines Schwimmteiches auf dem Grundstück 476/1,
Aufschüttung des Grundstückes
473/4 mit dem Aushubmaterial
für Dr. Wolfgang und Dr. Eveline
Achatz
Grdst. 1059/2 – Werner-von-Siemens-Park 2, 3, 4, 5, 6, 7
Errichtung einer Wohnanlage mit
Tiefgarage für WVS Errichtung
GmbH
Grdst. .731/1 – Feldkirchner
Straße 29
Zu- und Umbau des Gasthofes
Wispelhof, Errichtung einer Einfriedung für Thomas Kropfitsch
Grdst. 523/11 – Dr.-TschaukoGasse 5
Errichtung einer Lärmschutzwand für Kurt Lesjak
Grdst. 156 – Ursulinengasse 5
Umbau Direktion 2. OG für Diözese Gurk, RG-ORG St. Ursula
Grdst. .1230 – Auergasse 4
Abbruch und Zubau für Karin
und DI Jörg Zehetgruber
Grdst. 19/8 – Stieglitzweg 5
Errichtung eines Wohnhauses mit
Carport und Geräteraum für DI
Thomas und Karoline Salbrechter
Grdst. 722/1 – Schumystraße 52
Umbau Wirtschaftsgebäude für
Christian Wakonig
Minibagger und
Hebebühnen
zu vermieten
Telefon: 0 46 3 / 45 0 44
www.maschinenverleihpototschnig.at
Grdst. 402/1, 440/1 – Josef-Sablatnig-Straße 14
Errichtung einer landwirtschaftlichen Maschinenhalle für Josef
Kainz
Grdst. 47/21, .498 – Feldgasse 4
Zu- und Umbau am bestehenden
Wohnhaus für Claudia Korentschnig und Marco Lautischer
Grdst. 31/28 – Dammgasse 33A
Abbruch Garage, Errichtung eines Wohnhauses mit Garage für
Thomas Ebner
KG Stein
Grdst. 232/1 – Rundblickweg 4
Abbruch und Neuerrichtung EG,
Zu- und Umbau, Aufstellung einer Luftwärmepumpe für Jair
und Arianit Veliu
Grdst. 416/4, /5 – Dullerweg 8
Errichtung eines Wohnhauses mit
Garage für Peter Müller und Carmen Wicher
Grdst. 291/16 – Theissweg 1
Errichtung einer Luftwärmepumpe im DG für Mag. Heimo Egger,
DI Julia Egger-Petz
KG St. Martin
Grdst. 77/12 – Anzengruberstraße 19
Abbruch des bestehenden Wohnhauses mit Garage und der bestehenden Nebengebäude für Dkfm.
Dr. Heinz Mathauer
KG St. Peter/Ebenthal
Grdst. 196/3 – Harbacher Straße
88
Errichtung eines Wohnhauses mit
Garage für Ing. Christian Riepl
KG St. Ruprecht
Grdst. 908 – Schrödingerstraße
88
Zu- und Umbau für Friedrich
Telsnig
Grdst. 657 – Ebentaler Straße
224
Errichtung eines Wohnhauszubaues für Andreas und Roswitha
Greller
Grdst. 379/6 – Ebenweg 4
Ausbau des Dachgeschosses, Er-
Medieninhaber und Herausgeber: Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee, Abteilung StadtKommunikation. Chefredakteurin:
Veronika Meissnitzer, Stellvertreter: Wolfgang Burgstaller. Tel. (0 46 3) 537-22 71,
Fax (0 46 3) 51 69 90, E-Mail: info@klagenfurt.at, presse@klagenfurt.at.
Anzeigen: Margit Schrott, Tel. (0 46 3) 5372279, margit.schrott@klagenfurt.at und
Klaus Pikl, Tel. (0 46 3) 537-2531,
werbung@klagenfurt.at. Alle Rathaus, Neuer
Platz 1, 9010 Klagenfurt am Wörthersee.
Verlags- und Herstellungsort: Klagenfurt am
Wörthersee. Produktion: printMaster Agentur GmbH, Druck: Carinthia, St. Veit/Glan.
Erscheint 14-tägig, außerdem nach Bedarf.
Bezug für die Klagenfurter Haushalte kostenlos. Zustellung per Post. Inlandsabo jährlich € 10,–, Auslandsabo € 20,–.
Inseratentarife laut Preisliste vom 1. Jänner
2013. Entgeltliche Einschaltungen im redaktionellen Teil sind mit „Werbung“ gekennzeichnet.
Namentlich gezeichnete Kommentare und
Leserbriefe geben ausschließlich die Meinung des Verfassers wieder. Für unverlangt
eingesandte Manuskripte wird keine Haftung
übernommen.
Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird
teilweise auf eine geschlechterspezifische
Differenzierung verzichtet. Entsprechende
Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für beide Geschlechter.
Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz:
www.klagenfurt.at/stadtzeitung
Amtlich
richtung eines Nebengebäudes
für Ing. Markus Schwaiger
Grdst. 197/6 – Südring 240
Zubau einer Trafostation für UnLagerhaus
Warenhanser
delsgmbH
Grdst. 1030/14 – Biberweg 24
Errichtung eines Mehrfamilienhauses für Gottfried Knapp
Grdst. 955/1 – Boltzmannstraße
Errichtung einer Lagerhalle für
Semmelrock
Stein+Design
GmbH & Co KG
Grdst. 947/3 – Stadlweg 51
Umbau Verkaufsmarkt (Backbox
und Pyrotechniklagerräume) für
Hofer KG
KG Tentschach
Grdst. 246/10 – Maurerweg 11
Errichtung einer Luft-Wärmepumpe für Cosima und Enno Eirich
KG Waidmannsdorf
Grdst. 94/4, 93/2, .671 – JohannStrauß-Gasse 9
Abbruch der bestehenden Gebäude, Errichtung eines Wohnhauses
mit Carport für Ing. Mag. Michael Neuwirth
Grdst. 442/1 – Griesgasse 6
Zusammenlegung der Wohnungen Top 15 und Top 16 für Karin
und Winfried Schwager
KG Waltendorf
Grdst. 399/2 – Braumüllerweg
11
Errichtung eines Wohnhauses mit
Carport und Luft-Wärmepumpe
für Matthias und Desiree Meinhardt
Grdst. 528/3 – Waltendorfer
Straße 99
Errichtung einer Lärmschutzwand für Christian und Sabine
Jordan
KG Welzenegg
Grdst. 43/2 – Pischeldorfer
Straße 190
Sanierung des Bestandsgebäudes
für AP Besitz- und Beteiligung
GmbH
KLAGENFURT
Markisenaktion!!! Markisenbespannungen, aufrollbare Sonnensegel, Schirme, Zelte, Bellutti
Planen, Industriering 22, 9020
Klagenfurt, Telefon: 0 46 3 /
31 94 10.
Grdst. 351/222 – Peter-Wunderlich-Straße 32
Umwidmung von Garage in
Wohnung, thermische Sanierung
für Alfred und Ingrid Janesch
Grdst. 138/24 – Krastowitzer
Straße 52A
Abbruch des Geschäftsgebäudes
für Immobilien Verwaltung Klagenfurt GmbH & Co KG
Grdst. 426/1 – Görzer Allee
22A-22G
Errichtung einer Wohnanlage mit
80 WE und Nebengebäude für JP
Wohnwelt Bauträger GmbH
VERSCHIEDENES
LKW-Planen, Abdeckplanen,
Leichtplanen, Zelte, Werbetransparente, Nationen- und Werbefahnen, textile Fassadenverkleidungen. Bellutti Planen, Telefon:
0463 / 31 94 10.
FOTOSTUDIO
PUCHER,
Herrengasse 10, Telefon 56 0 62.
EU-EXPRESS-Passbilder,
HOCHZEITSFOTOS – KINDER- und FAMILIENSERIEN.
Ihre Fotografin macht’s besser!
SPENGLER- UND DACHDECKERARBEITEN ausgeführt von geschulten Fachleuten
bei Firma Hedenik – Feistritz im
Rosental/Bistrica v R., Tel.:
04228 / 31 85, Fax -4,
www.dach-hedenik.com.
Rollladen – Markisen – Jalousien, Insektenschutzgitter, Reparaturen für alle Fabrikate, Qualität
– Service – Fachberatung. DER
SONNENMEISTER, AloisSchader-Str. 39, Tel.: 32 85 50.
Geschäftszeit: 7-14 Uhr.
Wir sind spezialisiert auf sämtliche Dienstleistungen aus dem
Bereich „Gas – Wasser – Heizung“. Als renommiertes Installationsunternehmen sind wir
auch Ihr Ansprechpartner für
Brenner- und Regeltechnik. Fa.
LEITNER , Klagenfurt am Wörthersee, Telefon: 0664/100 64 00.
Schnäppchen in Klagenfurt:
Ford Cougar, BJ 1999, silber,
sehr gut erhalten, garagengepflegt mit sehr guten Winter- und
Sommerreifen, aus Krankheitsgründen abzugeben. Telefon:
0463 / 28 27 63.
Computer-Service:
Benutzer
Schulung, Webdesign, Programmierung usw. Professionell!
www.shenkstil.com.
895 22. Oktober ’14
47
Garage zu mieten gesucht: Klagenfurt, Jesserniggstraße, Nähe
HTL, Telefon: 0681 / 10613036.
Andere gehen zur Arbeit, ich
gehe meinen Weg. Und SIE,
nehmen SIE Ihr Leben in die
Hand? Tel.: 0664 / 736 18 191.
E-Mail: wilhelm.wally@aon.at
HOCHZEITSFOTOS
ab 190 Euro
Telefon: 0664 / 12 16 800.
www.etk-foto.at
Bei Störungen der
öffentlichen
Beleuchtung wenden
Sie sich einfach an die:
Licht-Hotline
Telefon 537-3450
und kostenlos unter
0800-20 16 65
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
179
Dateigröße
2 983 KB
Tags
1/--Seiten
melden