close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die „Leo`s Rosine“

EinbettenHerunterladen
Nr. 7
20. Februar 2015
Wirtin des ehemaligen Gasthauses Kirchner in Burkardroth war ein Original
Die „Leo’s Rosine“
Im Innenteil stellt unser engagierter
Heimatchronist Alfred Saam aus
Zahlbach
heute
das
ehemalige
„Gasthaus Kirchner“ von Burkardroth
vor. Das Gebäude selbst gibt es nicht
mehr. Es wurde vor über drei
Jahrzehnten abgerissen und durch
einen Neubau ersetzt den jeder kennt:
die VR-Bank mit der Praxis von
Dr. med. Wolfgang Dachrodt im
Obergeschoss. Der Vorgängerbau, um
den es auf den nächsten Seiten geht,
hatte eine überaus interessante und
wechselhafte Geschichte. Alfred Saam
hat die einzelnen Abschnitte und Stufen
akribisch recherchiert und zeigt sie
- gewohnt gefällig - detailliert auf:
erst war darin die Schule, dann eine
Gerberei und später eine Gastwirtschaft. Eine ganz besondere sogar.
Denn die Inhaberin war ein richtiges
Original: die „Leo’s Rosine“ (Foto).
Bei ihr ging alles ein und aus. Hier fühlte
man sich wohl. Bei ihr wurde gezecht,
gekartet, gemeinsam Fußball geschaut
und sich in der Schlechtwetterzeit
(meistens von November bis März)
arbeitslos gemeldet. An den Tagen,
an denen „Stempelgeld“ ausbezahlt
wurde, blieb oft gleich ein Teil vor Ort,
für den aktuellen „Deckel“ oder/und
vorhandene Schulden. In der Gaststube
wärmten sich Patienten frühmorgens
vor dem Arztbesuch auf und lieferten Kleinbrenner ihren Ausbeutesatz ab. Gäste mit Sitzfleisch wurden
geduldig ertragen. Die „Rosine“ blieb bis zum Schluss auf, gestattete sich zwischendurch aber immer mal ein
kleines Nickerchen. Zu essen gab es wochentags Salzwecks und am Samstag belegte Brötchen.
Die sympathische Wirtin machte aber ohne zu zögern mitgebrachte Wurstkringel heiß. Wer sich einen solchen
beim „Arnulf“ oder dem Pferdemetzger (der war immer da, wenn gestempelt wurde) holte, durfte ihn ruhig in
der Gaststätte verzehren. Wer beim Melken der beiden Kühe mithalf, erhielt von Sohn Karl ein Freibier.
Politik wurde auch gemacht. Dafür sorgte von 1972 bis 1978 (der ersten Periode der neuen Großgemeinde)
u. a. der seinerzeitige Bürgermeister: Ludwig Moritz kam fast täglich zum halbstündigen Frühschoppen.
Burkardroth Das ehemalige „Gasthaus zum Adler“ in Burkardroth (Obere Marktstraße 4) mit ehemaliger Kegelbahn
(links daneben). Später nannte es sich „Gasthaus Kirchner“. Heute befindet sich dort die VR Bank.
Von der Volksschule bis zur Raiffeisenbank
Ehemaliges „Gasthaus Kirchner“
Die erste bekannte nachweisliche Erwähnung des Anwesens Hs. Nr. 60 (Flurnummer 107) ist vom Jahre
1
1810. Damals war es bis zum Jahre 1824 das Schulhaus in Burkardroth . Alte Rechnungsunterlagen der
2
Gemeinde Burkardroth von 1810 weisen aus , dass die Schule zu dieser Zeit zwei Schulsäle hatte. Weiter
steht geschrieben, dass die Gemeinden Burkardroth, Wollbach und Zahlbach für die Bau und
Sanierungskosten „an der Schule und an der Uhr“ aufzukommen hatten. Für den Unterhalt, für das Aufziehen
und für die Reinigung der „Gemeindeuhr“ wurde der Lehrer extra mit einem Gulden und 30 Kreuzer bezahlt.
Die Gemeinde Wollbach musste
nach ihren Einwohnerzahlen im Jahr
42 Gulden 48 Kreuzer für die Unterhaltung besteuern, die Gemeinde
Zahlbach 35 Gulden und 29 Kreuzer.
Der neue Besitzer war der aus
Burkardroth 58 (Haus besteht nicht
mehr) stammende Michael Albert.
Er war am 09. November 1805
geboren, wie sein Vater Michael
Albert war auch er von Beruf Gerber.
Seine Mutter hieß Anna, geb. Albert,
aus Zahlbach. Im Jahre 1827 erwarb
der ledige Michael Albert das
ehemalige
Schulhaus
mit
Nebengebäuden und errichtete in
3
dem Anwesen seine Gerberei .
Am 27. Januar 1829 heiratete er
Eva Maria, eine geborene Wolf, aus
Burkardroth 11 (an der Höll 4).
In dieser Ehe wurden bis zum Jahre
Burkardroth Leo Kirchner (Wirts Leo), geb. 12. September 1886, gest.13. Februar
1956 mit seiner ersten Ehefrau Katharina, geb. 04. Januar 1884,
gest. 12. September 1924 und den Kindern Rosa und Emil.
1840 acht Kinder geboren, wovon vier Kinder unter sechs Jahren verstarben. Ein Sohn verunglückte tödlich in
4
Amerika. Die älteste Tochter heiratete den Schmied Franz Hartmann in Burkardroth .
Eine Besonderheit war die Romanze von Sohn Johann Michael mit der Lehrertochter Anna Maria Pfaff,
die schräg gegenüber vom Gerberhaus in der neuen Schule mit ihren Eltern wohnte. Laut den Nachkommen
passte es dem Lehrer Georg Pfaff gar nicht, dass seine Tochter mit einem gewöhnlichen Gerber verkehrte
und verbot ihr das Verhältnis. Wenn sie sich aber auch nicht treffen konnten, so gab es doch die Möglichkeit,
sich von Fenster zu Fenster Zeichen zu geben. Die Liebe war aber doch stärker als der Vater, Anna Maria
wurde von ihrem um sechs Jahre jüngeren Geliebten schwanger und gebar am 27. April 1858, im Alter von
zweiunddreißig Jahren, einen Sohn, den sie Michael nannte. Zwei Jahre später, am 11. November 1860
heiratete sie schließlich den Vater ihres Kindes und zog mit ihm nach Krombach, dem Geburtsort ihres
5
Vaters, in der Nähe von Aschaffenburg , wo sie weitere drei Kinder gebar. Sie starb am 16. September 1912
in Krombach, über ihrem Mann Johann Michael Albert ist in den Standesamtsaufzeichnungen Krombach kein
Sterbeeintrag vorhanden. Das achte und letzte Kind aus der Ehe vom Gerber Michael Albert und seiner Frau
Maria Eva wurde im Dezember 1840 geboren. Im Januar 1841 verstarb die Mutter, im März des gleichen
Jahres das zuletzt geborene Kind.
Der Gerber Michael Albert heiratete am 31. Mai 1841 in zweiter Ehe eine gewisse Eva Schießer aus
Albertshausen. Auch mit dieser Frau zeugte er bis 1854 nochmals acht Kinder, von denen auch fünf in jungen
Jahren verstarben. Drei Töchter erreichten das Erwachsenenalter. Anna, die älteste, heiratete im Jahre 1867
den Wirt Franz Grom aus Zahlbach. Eva, die nächste Tochter, heiratete im Jahre 1878 Franz Besendorf,
Lehrer in Burkardroth. Sie hatten drei Kinder, die alle bei ihrer Geburt starben. Veronika, die jüngste Tochter,
heiratete im Jahre 1873 den Müller Michael Bork in Oberthulba. Der Gerber Michael Albert verstarb am
10. Dezember 1865, seine zweite Ehefrau Eva war schon vor ihm am 12. Dezember 1862 verstorben.
Im Jahre 1865 erwarb die ledige Tochter Anna das Anwesen. Sie zahlte dafür den übrigen vier Erben aus
erster und zweiter Ehe insgesamt 1.900 Gulden aus. Im Laufe des Jahres 1866 wurde das Anwesen zu einer
6
Gastwirtschaft umgebaut. Die Hofeinfahrt wurde für einen Tanzsaal überbaut .
Am 23. Februar 1867 verkaufte Anna Albert das umgebaute Wirtschaftsanwesen an Ambros Grom aus
Zahlbach 27 (Forstmeisterstraße 1) für 1.600 Gulden. Dazu gehörten nun Wohnhaus, Tanzsaal, Durchfahrt,
Wirtschaftslokal, Holzhalle, Scheuer, Pferdestall und Hofraum. Danach heiratete Anna Albert wie bereits
erwähnt am 02. März 1867 den Wirt Franz Grom, den Bruder von Ambros Grom aus Zahlbach 27. In der Ehe
gebar sie innerhalb von 19 Jahren 16 Kinder und verstarb 52-jährig am 09. September 1897.
Ambros Grom heiratete in einer Doppelhochzeit mit seinem Bruder Franz am 02. März 1867 die ledige
Katharina Kirchner aus der Schustermühle in Burkardroth. Mit ihr betrieb er die Gastwirtschaft und auch eine
Landwirtschaft, die Ehe blieb kinderlos. In diesen Jahren wurde auch auf dem Pflanzgarten neben dem
Gastwirtschaftsgebäude eine Kegelbahn gebaut. Ambros Grom und seine Ehefrau Katharina waren
geschäftlich sehr erfolgreich. So konnten sie z. B. im Jahre 1908 der Gemeinde Burkardroth ein Darlehen von
7
5.000 Mark, verzinslich mit 4,5 Prozent , einräumen.
Aus der Not heraus wurde im Jahre 1904 in Burkardroth der Johanniszweigverein für eine
Krankenschwesternstation gegründet. Die ersten beiden Krankenschwestern, die von der „Kongregation der
Töchter des Hl. Erlösers“ in Würzburg nach Burkardroth gesandt wurden, mussten ein Gemeindehaus mit
feuchten Zimmern beziehen.
Seit der Gründung wurden die
Versammlungen und Generalversammlungen des Johanniszweigvereins stets
im Gasthaus von Ambros und
Katharina Grom abgehalten. Diese
beiden waren es auch, die für die
Krankenschwestern dann ein im
Jugendstil gebautes Haus stifteten,
welches der Bad Kissinger Architekt
Carl Krampf gestaltete. Im Jahre 1911
wurde
das
Haus
von
den
„Barmherzigen Schwestern“ bezogen.
Der Stifter Ambros Grom erlebte die
Einweihung und den Bezug der neuen
Schwesterstation nicht mehr, er
verstarb am 05. Januar 1910, seine
Ehefrau
Katharina
verstarb
am
05. Januar 1919. Katharina, die
Im Hof der Gastwirtschaft Leo Kirchner, Burkardroth um 1920.
Vorne Leo Kirchner auf dem § 11 sitzend - der Ulkparagraph:
„Und es wird weitergesoffen“
Burkardroth Ehefrau von Ambros Grom,
verkaufte nach dem Tod
ihres Mannes das gesamte
Anwesen für 15.000 Mark.
Für das Wirtschaftsanwesen
mit Inventar und dem
Brauereigeschirr erhielt sie
12.000 Mark, für den
übrigen Besitz 3.000 Mark.
Die neuen Besitzer waren
ihre Nichte Katharina Grom
aus der Schustermühle in
Burkardroth
und
deren
Ehemann Leo Kirchner aus
8
Zahlbach .
Leo Kirchner, mit dem
Dorfnamen „Metzgers Leo“,
war am 12. September 1886
in
Zahlbach
12,
Kriegsgefangene Franzosen und Belgier während des zweiten Weltkriegs,
(Häfnergasse 23) geboren
Unterkunft in der Kegelbahn der Gastwirtschaft Leo Kirchner
und seit 1909 mit Katharina
Grom verheiratet. Als er die Gastwirtschaft im Jahre 1910 übernahm, erhielt er vom Volk den Dorfnamen der
„Wirts Leo“, was zu einem Begriff in der gesamten Pfarrei Burkardroth wurde. Im Jahre 1919 verkaufte Leo
9
Kirchner sein Elternhaus in der Häfnergasse für 5.000 Mark an Franz Amrhein aus Zahlbach .
In der Ehe von Leo und Katharina wurden von 1910 bis 1923 acht Kinder geboren, wovon drei von ihnen das
erste Lebensjahr nicht überlebten. Als dann seine Ehefrau am 10. September 1924 verstarb, wurde Leo
Kirchner Alleineigentümer des Anwesens. Am 27. Oktober 1925 heiratete Leo Kirchner in zweiter Ehe die am
17. März 1897 in Burkardroth geborene Rosine Schirmer. In dieser Ehe entstand 1925 ein Zwilling,
zwei Buben, die beide kurz nach der Geburt starben.
Außer dem Gasthof gehörte zu dem Anwesen auch eine Landwirtschaft. Im Stall standen stets ca. fünf Stück
Milchvieh, zwei Kälber und zwei Pferde. Während Leo Kirchner fast ausschließlich die Arbeiten in der
Gastwirtschaft übernahm, musste seine Frau Rosine mit Kindern aus der ersten Ehe und einem Knecht die
Arbeiten auf dem Feld und im Stall übernehmen. Jeder Tag begann für sie um fünf Uhr. Das Gasthaus hatte
eigentlich den Namen „Zum Adler“. Nachdem es aber Verwechselungen mit dem anderen „Gasthaus zum
Adler“ von Gustav Müller in Burkardroth gegeben hatte, benannte Leo Kirchner seine Gastwirtschaft kurz
„Gasthaus Kirchner“.
Zu einer traurigen Berühmtheit gelangte die Kegelbahn, die einst auf dem Pflanzgarten des Gehöftes gebaut
wurde und bis zum Beginn des zweiten Weltkrieges in Betrieb war. Als im Krieg die Männer an die Front
mussten und dann kriegsgefangene Soldaten deren Arbeiten übernehmen mussten, wurden diese zum
Nachtquartier in dieser Kegelbahn
untergebracht. Die Kriegsgefangenen
bestanden aus neun belgischen und
10
einem
französischen
Soldaten .
Sie waren meist in der Landwirtschaft,
aber auch in Betrieben eingesetzt.
Nach Feierabend mussten sie in die
ehemalige Kegelbahn zu ihrem Quartier
kommen wo sie von einem Wachmann
beaufsichtigt wurden und auch Schläge
erhielten. Ihr Nachtlager bestand aus
Doppelstockbetten mit Strohsäcken.
Zwei der belgischen Gefangenen
nutzten ihre Freizeit, sich als Holzschnitzer zu betätigen. Zwei Holzreliefs
aus dieser Zeit, die nach dem Krieg
beim Ausräumen der Kegelbahn auf
dem Schuttplatz landeten, sind heute im
privaten Besitz.
Burkardroth In der Gastwirtschaft von Rosina Kirchner mit Hubert Reith,
Gerhard Wehner, Stefan Albert und Günter Bimmel
Ein weiterer belgischer Kriegsgefangener namens Albert Gueibe, der im Zivilberuf Frisör war, schnitt in seiner
Freizeit Kindern und Erwachsenen aus der Ortschaft die Haare. Ende 1944 wurden die Gefangenen
fortgebracht, wohin sie damals kamen, ist nicht bekannt. Aber einige besuchten nach dem Krieg ihre frühere
Herrschaft und waren meist dankbar für die gute Behandlung während ihrer Gefangenschaft. Anschließend
kamen fünfundzwanzig englische kriegsgefangene Soldaten, die zuvor in oberschlesischen Kohlengruben
arbeiten mussten. Am 06. April, kurz bevor die Amerikaner einzogen, wurden auch sie wieder weggebracht.
Am 13. Februar 1956 verstarb
Leo Kirchner im Alter von
siebzig
Jahren.
Rosine
Kirchner gab dann ihre
Landwirtschaft auf und führte
das Lokal nun allein weiter.
Da sie sich mit der Jugend
besonders gut verstand, war
sie für die jungen Leute ein
besonderer Anlaufpunkt. Für
die
Jugend,
die
im
Nebenzimmer bewirtet wurde,
ließ sie auch den ersten
Farbfernseher in Burkardroth
aufstellen. Die Jugend hörte
auch auf sie, selbst wenn die
Wirtin sie in die Kirche zum
Gottesdienst schickte. Auch
am Heiligen Abend machte
sie ihre Wirtschaft rechtzeitig
zu und schickte die Jugend
nach Hause. Die älteren
Gastwirtschaftsbesucher
benutzten das eigentliche
Gastzimmer, in dem auch die
„Kartenpartien“ saßen. Auch
die Pfarrer aus der Gegend
um Burkardroth trafen sich
jeden
Donnerstag
zum
11
Schafkopf im Gastzimmer .
Im Ausschank war stets
Wahler
Bier
aus
Bad
Kissingen.
Rosina Kirchner verstarb am
04. Dezember 1978 im Alter
von
81
Jahren,
die
Erbengemeinschaft Kirchner
verkaufte dann am 13. April
1979 das Anwesen an die
Raiffeisenbank Bad Bocklet/
Burkardroth, die dafür 75.000
12
DM an die Erben zahlte .
Die Raiffeisenbank ließ alle
Gebäude
auf
diesem
Grundstück abbrechen und
errichtete
darauf
ein
Geschäftshaus
für
ihre
Bankfiliale mit Parkplätzen.
Der obere Stock ist für eine
Arztpraxis vermietet.
Text/Repros:
Alfred Saam
Auszug vom statistischen Lagerbuch Burkardroth von 1812
(Staatsarchiv Würzburg)
Quellen:
1 St. A. Wzbg. statistisches Lagerbuch von Burkardroth
2 Archiv Markt Burkardroth
3 St. A. Wzbg. Grundsteuerkataster von der Gemeinde Burkardroth
4 Pfarrarchiv Burkardroth
5 Brigitta Schödel, Gückingen
6 Pfarrarchiv Burkardroth
7 Protokollbuch der Gemeinde Burkardroth vom 22.03.1908
8/9 St. A. Wzbg. Grundsteuerkataster von der Gemeinde Burkardroth
10/11 Aloisia Schirmer, Burkardroth
12 Erbengemeinschaft Kirchner
Zahlbach
Burkardroth Öffnungszeiten/Bereitschaftsdienste
Markt Burkardroth,
Am Marktplatz 10, 97705 Burkardroth,
Vermittlung 0 97 34 / 91 01 - 0, Fax 0 97 34 / 91 01 - 44
e-mail: info@markt-burkardroth.de, Internet: www.Burkardroth.de
Öffnungszeiten des Rathauses:
Montag - Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
sowie Donnerstag
14.00 - 18.00 Uhr
Wir stehen Ihnen darüber hinaus ggf. auch gerne außerhalb vorgenannter Kernzeiten zur Verfügung. Dies bedarf jedoch der vorherigen Absprache.
Durchwahlnummern der einzelnen Mitarbeiter 09734/9101Erster Bürgermeister Waldemar Bug
- über das Vorzimmer
Nikola Wehner
32
Haupt- und Personalverwaltung
- Geschäftsleitung
Gerhard Zeller 27
- Personalverwaltung/Realsteuerstelle
Frank Kohler 31
- Standesamt/Friedhofswesen/Rentenangelegenheiten
Simone Schäfer 21
- Meldeamt/Öffentliche Sicherheit und Ordnung
Stefanie Schäfer 25
- Pass-, Ausweis- und Sozialwesen
Veronika Roth 23
- Bau-, Grundstücks- und Liegenschaftsverwaltung
Georg Köth 24
Tobias Keßler 24
- Technische Bauabteilung/Bauhofleitung
Christian Metz / Reiner Hillenbrand 34
Finanzverwaltung
- Kämmerei
Heiko Schuhmann 30
Jochen Schultheis 37
- Gemeindekasse
Jürgen Kirchner 22
Lisa Wehner 29
- Auskunft / Telefonzentrale
Stefan Grom 10
Kommunale Verkehrsüberwachung
Kommunale Verkehrsüberwachung:
Technischer Außendienst: Jochen Fuchs - Achim Groh
- Adam Heidenreich - Nick Hergeth - Günter Peter
25
Ortsreferenten der Gemeindeteile:
Burkardroth
Martin Hildmann
097 34 / 91 16 52
Frauenroth
Markus Alles
097 34 / 53 46
Gefäll
Daniel Wehner
097 01 / 907 98 54
Katzenbach
Hartmut Metz
097 34 / 93 11 23
Lauter
Siegbert Fehr
097 34 / 10 10
Oehrberg
Egon Keßler
097 47 / 13 29
Premich
Mario Krebs
097 01 / 90 69 19
Stangenroth
Steffen Hanft
097 34 / 93 17 71
Stralsbach
Bernd Müller
097 34 / 55 63
Waldfenster
Frank Gößwein
097 34 / 93 14 17
Wollbach
Silvia Metz
097 34 / 55 36
Zahlbach
Mario Urschlechter
097 34 / 93 12 57
Jugendreferent
Martin Wehner, Waldfenster
01 75 / 26 25 921
Gemeindejugendpfleger
im Markt Burkardroth
Tobias Meierl
Sprechstunden jeden Donnerstag von 16.00 - 18.00 Uhr
im Rathaus oder nach telefonischer Vereinbarung
0175/4300706
Behindertenbeauftragter
Robert Schmitt, Zahlbach
0 97 34 / 6 09
Sprechstunde jeden 3. Donnerstag im Monat 16.00 - 18.00 Uhr
im Rathaus oder nach telefonischer Vereinbarung
Landratsamt Bad Kissingen
09 71 / 801-0
Amtsstunden: Montag - Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
zusätzlich Donnerstag
14.00 - 17.00 Uhr
09 71 / 82 07-0
KFZ-Zulassungsstelle
Amtsstunden: Montag - Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
zusätzlich Montag u. Dienstag 14.00 - 15.45 Uhr
und Donnerstag
14.00 - 17.00 Uhr
Notrufe:
Polizei
110
Feuerwehr und Rettungsdienst
112
Polizeistation Bad Kissingen
09 71 / 7 14 90
Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehren:
Burkardroth - Wollbach - Zahlbach
Klaus Kirchner
0 97 34 / 79 78
Frauenroth
Georg Grom
0 97 34 / 93 25 87
Gefäll
Roland Voll
0 97 01 / 81 41
Katzenbach
Philipp Metz
0 97 34 / 12 68
Burkardroth Lauter
Matthias Nürnberger
0 97 34 / 93 20 93
Oehrberg
Steffen Voll
0 97 47 / 93 06 07
Premich
Frank Ziegler 0 97 01 / 90 72 45
Stangenroth
Sebastian Metz
01 70 / 525 51 14
Stralsbach
Bernd Müller
0 97 34 / 55 63
Waldfenster
Klaus Preisendörfer
0 97 34 / 77 49
Kreisbrandmeister: Egon Gessner, Lauter
0 97 34 / 17 81
Ärztlicher Bereitschaftsdienst:
Sofern Ihr behandelnder Arzt bzw. Hausarzt nicht erreichbar ist, rufen Sie bitte den
ärztlichen Bereitschaftsdienst Bayern, Tel. 116 117 an.
In lebensgefährlichen Notfällen rufen Sie bitte die Rettungsleitstelle, Tel. 112
Zahnärztlicher Notdienst an den Wochenenden:
www.notdienst-zahn.de
Apotheken-Notdienst:
Apothekennotdienst-Hotline der deutschen Apotheker
kostenlos aus dem deutschen Festnetz 0800 00 22833
vom Handy (max. 69 Cent/Min.)
22833
oder im Internet unter www.apotheken.de o. www.aponet.de
Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche
- Erziehungsberatung - Sprechstunden nach Vereinbarung
Mo - Do von 09.00 - 12.00 und von 14.00 - 17.00 Uhr,
Fr von 09.00 - 12.00 Uhr. 09 71 / 72469200
Kontaktadressen bei Suchtproblemen:
a) Christian Fenn („Streetworker“ der Drogenhilfe Bad Kissingen e.V.)
09 71 / 6 88 99
b) Psychosoziale Beratungsstelle für Suchtprobleme
Silvia Hermann, Michael Hupp
09 71 / 72 46 92 00
c) Diakon Michael Schlereth, Waldfenster: 0 97 34 / 16 02
Beratungsstelle für pflegende Angehörige:
Sprechstunden: Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
09 71 / 72 46 91 13
Betreuung des Gemeinde- und Privatwaldes
- Forstdienststelle Burkardroth, Rhönstr. 20, Wollbach, Herr Dahmer
Tel. + Fax (0 97 34) 93 46 64 u. Mobil 01 51 / 140 36 777
Sprechstunde: Donnerstag 16.00 - 18.00 Uhr
Notdienst - Störung Wasserversorgung:
- Markt Burkardroth
0 97 34 / 91 01-0
außerhalb der Dienstzeit Wasserwart Zehe 01 51 / 42 23 26 14
Notdienst - Störung Gasversorgung:
- Stadtwerke Bad Kissingen
09 71 / 826-0
Abwasserzweckverband Aschach-Saale
- Kläranlage Großenbrach
0 97 08 / 69 00
Zweckverband zur Wasserversorgung
der Rhön-Maintal-Gruppe (nur für Premich)
0 97 25 / 700-0
Störungsnummer Strom:
- BAYERNWERK AG
09 41 / 28 00 33 66
Fundtiere sind bei der Gemeinde 0 97 34 / 91 01-0
oder direkt beim Tierheim Wanningsmühle anzuzeigen.
0 97 66 / 12 21
Zweckverband Tierkörperverwertung Unterfranken
Internet: www.zv-tbn.de
oder
Tel. 0 95 49 / 3 66
Erdaushub- und Bauschuttannahme Stangenroth:
Anlieferungen werden vom 01. April - 31. Oktober regelmäßig samstags von 10.00
bis 12.00 Uhr entgegengenommen. Außerhalb dieser Zeit ist eine Anlieferung nach
vorheriger Anmeldung beim Schuttplatzwärter, Albrecht Albert, Weizäcker 2,
Burkardroth, Tel. 0 97 34 / 343, möglich (ggf. mit Kleinmengenzuschlag).
Erdaushubannahme Oehrberg:
Die Annahme ist nach vorheriger Anmeldung beim Deponiewärter Ludwig Kaiser, Tel. (0 97 47) 8 80 möglich.
Wertstoff-/Problemmüllsammelstelle:
Die Sondermüllsammelstelle im Bauhof, Asternweg 1, Wollbach, ist an jedem dritten Samstag im Monat von 13.00 bis 15.00 Uhr geöffnet;
zusätzlich jeden Donnerstag Nachmittag von 16.00 bis 17.00 Uhr.
Grüngutsammelplätze:
Frauenroth
Markus Hartmann, Minnesängerstr. 25
Stangenroth
Ewald Mahlmeister, Eckenweg 11
Katzenbach
Manfred Metz, Äckerleinsweg
Wollbach
Sebastian Schneider, Schulstr. 13
Gefäll
Siegbert Schäfer, Köhlerstr. 1
Von März bis Dezember jeden ersten Samstag im Monat von 10.00 bis 12.00 Uhr.
Häckselplatz:
Aussiedlerhof zwischen Zahlbach und Lauterer Kreuzung
Anlieferung: Mittwoch, Freitag und Samstag jeweils von 8 bis 17 Uhr
Erste Hilfe in Umweltfragen
täglich von 08.30 - 15.30 Uhr, Telefon (09 31) 5 82 92
Kostenlose Energieberatung des Landratsamtes
Jeden ersten Donnerstag im Monat 17.00 - 20.00 Uhr, Tel. (09 71) 72 36-0
Katholische öffentliche Bücherei Burkardroth
Mittwoch 15.00-17.00 Uhr / Freitag 17.00-19.00 Uhr / Sonntag 10.15-11.15 Uhr
Asylbewerber begrüßt - Kinder erhielten Spielsachen
Waldfensterer wollen
Willkommenskultur leben
Im öffentlichen Bürgergespräch am 21. Januar 2015 wurde im PGZ und anschließend am 30. Januar
über die „Ortsschelle“ darüber informiert, dass vom Landratsamt Bad Kissingen in einer privaten Pension
in Waldfenster Asylbewerber untergebracht werden. Sie sind zwischenzeitlich eingetroffen.
Bürgermeister Waldemar Bug (rechts) und Ortsreferent Frank Gößwein (links) nahmen die insgesamt
16 Neuankömmlinge (zwei Familien aus dem Kosovo, eine aus Albanien sowie zwei Flüchtlinge aus dem
Kriegsgebiet der Ukraine) letzte Woche kurzerhand persönlich gemeinsam in Empfang. Die sieben
Kinder (im Alter von ein bis sechs Jahren) wurden dabei mit einigen kleinen Aufmerksamkeiten
besonders begrüßt. Sie erhielten u. a. Stofftiere, Socken, Fußbälle, Kartenspiele, Malhefte und
Buntstifte. Bei der Überwindung der bestehenden sprachlichen Barrieren half Kilian Manger.
Der 23-jährige Lauterer ist dieser Tage von seinem Freiwilligendienst als Jesuit Volunteer aus dem
Kosovo zurückgekehrt (siehe „Ortsschelle“ vom 16. Januar 2015).
Zwischenzeitlich haben sich auch die Personen, die sich im Bürgergespräch spontan freiwillig für einen
Helferkreis meldeten (dieser ist erfreulicherweise bereits auf über 20 Personen angewachsen),
zum ersten Mal getroffen. Sie möchten von Willkommenskultur nicht nur reden, sondern sie nach besten
Kräften leben. Besprochen wurden - neben allgemeiner Koordination - u. a. Themen wie Einkaufshilfe,
Fahrdienste, sprachliche Unterstützung, Freizeitgestaltung, Sport oder der Besuch des örtlichen
Kinderhauses. Veronika Richler von der Caritas und Gesine von Postel vom Helferkreis Hammelburg
gaben dabei nicht nur gesammelte Erfahrungen weiter, sondern vor allem wertvolle Hilfestellungen
für ein wohldosiertes Vorgehen. Für sie ist es etwas Schönes, Gastfreundschaft zu leben.
Der Gedankenaustausch bzw. die strukturelle Ausrichtung erfolgte mit ansteckender Euphorie.
Alle waren sich einig: Die Menschen brauchen Solidarität, Unterstützung und Begleitung, ihnen müsse
eine Zukunftsperspektive aufgezeigt werden. In dem Helferkreis sind übrigens weitere Freiwillige
jederzeit gerne gesehen. Interessenten wenden sich ggf. an Achim Arnold (er ist der
Hauptansprechpartner), Ortsreferent Frank Gößwein oder an das Rathaus (Herr Zeller).
Burkardroth Bauherr drückt aufs „Gaspedal“ - Baufeld bereits geräumt
Offizieller Spatenstich für das
Seniorenheim am 23. Februar
Zwischen Burkardroth und Stangenroth entsteht am oberen Ende der „Strengen Tür“ - auf von der Gemeinde bereitgestellten Flächen - ein wegweisendes Großprojekt, das den Bürgern im Pflegefall, bei
hohem Alter oder bei Krankheit eine Versorgung mit kurzen Wegen gewährleistet: ein Seniorenheim für
36 Personen mit angegliederter Arztpraxis (siehe „Ortsschelle“ vom 23. Januar 2015). Bauherr ist die Fa.
Wolf Immobilien GmbH & Co.KG, Gefäll, die nach Erteilung der Baugenehmigung auch gleich aufs „Gaspedal" getreten hat. Ihr Ablaufplan ist eng gestrickt, die Inbetriebnahme ist bereits für den 01. Oktober
2015 angedacht. Beigezogen wurde die Fa. Elmar Glückler aus Wollbach, die Ende Januar zwei Bagger
und eine Raupe anlieferte. Aufgrund des neuerlichen Wintereinbruchs mussten sich die kraftstrotzenden
Baumaschinen aber erst noch etwas gedulden.
Am letzten Dienstag war es dann soweit. Die Motoren wurden angelassen für die Räumung des rund
5.000 Quadratmeter großen Baufensters. Am Freitag waren diese Arbeiten beendet und der komplette
Humus seitlich gelagert. Als nächstes folgt
nun der Abtrag: Boden wird ausgebaggert,
auf Fläche verfahren und bedarfsgerecht
eingebaut. Der überschüssige Boden wird
auf die Erdaushubdeponie gefahren. Bauherr, Betreiber (Michael Wehner), die einziehenden Ärzte (Dr. med. Christian Staab und
Dr. med. Stephan Stoll) sowie die Gemeinde
möchten das äußerst wichtige und bedeutsame Projekt natürlich auch ganz offiziell auf
den Weg bringen, mit einem gebührenden,
öffentlichen Spatenstich. Dieser findet statt
am Montag, den 23. Februar 2015 um 17.00
Uhr. Die interessierte Bevölkerung ist dazu
herzlich willkommen.
Burkardroth Burkardroth im DJK Sportheim
im Gasthaus „Zum Löwen“
Die Bürgerinnen und Bürger von Gefäll werden hiermit herzlich zur Teilnahme
an der Versammlung eingeladen. Informieren Sie sich aus „erster Hand“ und
nutzen Sie die Gelegenheit, Ihre Wünsche und Anregungen in der
Versammlung vorzubringen.
Burkardroth, im Februar 2015
Die Bürgerinnen und Bürger von Frauenroth werden hiermit herzlich zur
Teilnahme an der Versammlung eingeladen. Informieren Sie sich aus „erster
Hand“ und nutzen Sie die Gelegenheit, Ihre Wünsche und Anregungen in der
Versammlung vorzubringen.
Burkardroth, im Februar 2015
Waldemar Bug
Erster Bürgermeister
4. Wünsche und Anträge
4. Wünsche und Anträge
Waldemar Bug
Erster Bürgermeister
3. Örtliche Themen
Ziele in den kommenden Jahren
3. Örtliche Themen
Ziele in den kommenden Jahren
2. Aktuelle Maßnahmen und Vorschau auf beabsichtigte
um 19.30 Uhr
um 19.30 Uhr
2. Aktuelle Maßnahmen und Vorschau auf beabsichtigte
am Donnerstag, 26. Februar 2015
am Dienstag, 24. Februar 2015
1. Rückblick auf die jüngere Vergangenheit
Gefäll
Frauenroth
1. Rückblick auf die jüngere Vergangenheit
in
in
Tagesordnung:
Bürgerversammlung
Bürgerversammlung
Tagesordnung:
Markt Burkardroth
Markt Burkardroth

Die Freundschaft aus dem Leben
wegnehmen wollen heißt:
Die Sonne aus der Welt verbannen;
denn nichts Besseres haben uns die
unsterblichen Götter geschenkt
und nichts Köstlicheres
Marcus Tullius Cicero

Herrn Matthias Kiwitz
GT Katzenbach, Weinbergstraße 5
am 21.02.zum 80. Geburtstag
Frau Rosa-Maria Voll
GT Gefäll, Eckegasse 1
am 23.02. zum 70. Geburtstag
Frau Elfriede Werka
GT Waldfenster, Vennstraße 2
am 26.02. zum 65. Geburtstag
Frau Lydia Voll und Herrn Reinhold Voll
GT Premich, Sonnenstraße 3
am 26.02.zum 50. Hochzeitstag
Sprechtag der Deutschen
Rentenversicherung im Rathaus in Burkardroth 2015
Sprechtage der Deutschen Rentenversicherung werden auch im Jahr
2015 abgehalten. Die Versicherten haben dabei die Gelegenheit, sich
in allen Fragen der Rentenversicherung beraten zu lassen. Vorhandene
Versicherungsunterlagen sollen zur Auskunftserteilung mitgebracht
werden.
Es wird besonders darauf hingewiesen, dass bei den Sprechtagen der
Deutschen Rentenversicherung Nordbayern eine mobile Datenstation
eingesetzt wird. Dadurch kann am Sprechtag unmittelbar über
Bildschirm die Vollständigkeit des Versicherungskontos überprüft und
sofort eine schriftliche Auskunft über die Höhe des bisher erworbenen
Rentenanspruchs erteilt werden.
Es wird empfohlen, die Vorteile des neuen Verfahrens zu nutzen und
gebeten, wegen des Datenschutzes Ausweispapiere und bei Beratung für
andere Personen, z. B. den Ehegatten, auch eine Vollmacht mitzubringen.
Telefonische Voranmeldung unter der Rufnummer 09734/9101-21 ist
in jedem Falle erforderlich.
Der nächste Sprechtag der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern
findet von 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 15.30 Uhr
am Mittwoch, den 04. März 2015
statt.
Markt Burkardroth
- Sachgebiet I/3 Eine weitere Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung
Nordbayern befindet sich jeden Montag von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und
von 13.00 Uhr bis 15.30 Uhr in Bad Kissingen in der Menzelstraße 6.
Telefonische Voranmeldung (Tel. 0971/730150) ist auch hier in jedem
Fall erforderlich.
10 Burkardroth VHS aktuell
In der Woche ab 23. Februar beginnen an der VHS folgende Kurse:
Montag, 23.02.
Acrylmalerei
Von 18.45 – 21:00 Uhr 5 Abende
Werkraum, Schule Burkardroth
Skat für Anfänger
Skatspielen bedeutet, mit guten Freunden oder in der Familie einen
schönen Abend verbringen. Es ist ein besonderes Erlebnis und wird von
vielen Millionen Anhängern in Deutschlandregelmäßig gespielt.
Das Spiel schult das Gedächtnis und die Konzentration, es ist spannend
und unterhaltend und kann hochkomplex gespielt werden. Um dieses
Kulturgut zu erhalten und neue Anhänger dafür zu gewinnen, soll dieser
Kurs für Anfänger angeboten werden. Es sind keine Vorkenntnisse
erforderlich.
Anfängern wird auf einfache verständliche Weise erklärt, wie man ein
Blatt mit 32 Spielkarten auf drei Spieler verteilt, was Trumpf ist, wie man
reizt und wer mit 61 Augen den Grand gewinnt.
Bei Interesse kann eine Verlängerung angeboten werden.
Ab Montag, 23. Febr.
3 Abende, 19:00 – 21:00 Uhr
Klassenzimmer Schule Burkardroth
Wolfgang Faber, Burkardroth
Dieser Kurs ist noch aufnahmefähig!
Burkardroth 11
112 ist die richtige Notrufnummer
bei Hilfe von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt
Der Zweckverband für Rettungsdienst und
Feuerwehralarmierung Schweinfurt weist
aufgrund des Wegfalls der Vorwahl- und
Gebührenfreiheit für die Servicenummer
19222 zum 1. April 2015 auf Folgendes
hin:
Der europaweit einheitliche Notruf 112
ist bei lebensbedrohlichen Situationen
gebührenfrei und ohne Vorwahl auch aus
dem Handynetz zu erreichen.
Bei Erkrankungen, mit denen man normalerweise einen niedergelassenen
Arzt aufsucht, wie beispielsweise grippale Infekte, steht außerhalb der
Sprechzeiten der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der deutschlandweiten
einheitlichen Rufnummer 116 117 zur Verfügung.
Wichtige Tel.-Nummern im Überblick
Feuerwehr
112
Rettungsdienst und Notarzt
112
Polizei
110
Ärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117
Weitere Informationen unter: http://www.notruf112.bayern.de/mitmachen/
Aufkleber und Infomaterial stehen hier kostenfrei zum Abruf bereit.
Augen auf beim Immobilienverkauf
DonnersTalk am 26.02.2015 liefert Tipps und Tricks für verkaufsinteressierte Eigentümer
In vielen Ortskernen stechen sie bereits hervor: leerstehende Häuser, die nur darauf warten, wieder
bewohnt zu werden. Nicht selten sind solche Leerstände die Folge davon, dass die Eigentümer der
Immobilien den Schritt zum Verkauf nicht wagen.
Mut zur Verkaufsentscheidung spricht die Vortragsreihe DonnersTalk des Innenentwicklungsmanagements
Landkreis Bad Kissingen am 26.02.2015 um 19.00 Uhr im Maßbacher Rathaussaal zu. Dieter Bausewein,
Leiter des ImmobilienCentrums der Sparkasse Bad Kissingen, gibt in seinem Vortrag Hilfestellung, wie Sie die
Verkaufschancen für Ihre Immobilie erhöhen.
Auch wer erwägt, im Innenort zu bauen, bekommt bei der Veranstaltung am 26. Februar wichtige
Informationen: Anhand des Beispiels Markt Maßbach stellt Bürgermeister Klement die Vorteile förmlicher
Sanierungsgebiete vor.
Das Innenentwicklungsmanagement, gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung,
Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen
Raums (ELER), lädt Eigentümer, Bauherren und Bauwillige, Kommunen, Handwerksbetriebe sowie alle
Interessierte herzlich zu der kostenlosen Veranstaltung ein. Der DonnersTalk findet mit freundlicher
Unterstützung der Sparkasse Bad Kissingen statt.
Weiter geht es bereits am 12.03.2015 um 19.00 Uhr in der Markthalle der Stadt Hammelburg. Pünktlich
zum Start ins Frühjahr zeigt Dieter Büttner, Kreisfachberater für Gartenkultur und Landschaftspflege, wie
sich auch in Ortskernen begrünte Innenhöfe gestalten lassen.
Die weiteren Termine des DonnersTalks finden Sie im Internet auf www.kg.de unter der Rubrik „Mitten im
Ort – mitten im Leben“.
So lieber nicht: Wie Sie Ihre Immobilie besser
präsentieren, verrät Dieter Bausewein.
12 Burkardroth Patente, Marken & Co.
Sprechtage und Beratungen in Bad Kissingen und
Rhön-Grabfeld 2015
Im Rahmen des „Zentrum Marke & Patent“ des TGZ Würzburg bietet das
RSG Bad Kissingen innovativen Unternehmen und Erfindern folgende
Leistungen:
Beratung
Kostenfreie Erstberatung und Erfinderfachauskunft
(nach Terminvereinbarung)
Marken- und Patentsprechtage
(in Kooperation mit mainfränkischen Patent- und Rechtsanwälten)
zu allen Themen des Gewerblichen Rechtsschutzes (Patente,
Gebrauchsmuster, Marken, Firmennamen sowie Kennzeichenrechte,
Designrechte, Arbeitnehmererfinderrechte, Urheberrechte, internationaler
gewerblicher Rechtsschutz usw.)
Förderung
Im Rahmen der KMU-Patentaktion können kleine und mittlere
Unternehmen (KMU), Handwerksbetriebe sowie Angehörige der
freien Berufe bei der erstmaligen Anmeldung eines Patents oder
Gebrauchsmusters mit Zuschüssen in Höhe von 50 Prozent (max. 8.000
€) unterstützt werden.
Die Förderung erfolgt über das Programm SIGNO des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.
Regionale Marken- und Patentsprechtage 2015
27.01. RSG Bad Kissingen
24.02. Landratsamt Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt
24.03. RSG Bad Kissingen
28.04. Stadtverwaltung Bad Brückenau
12.05. RSG Bad Kissingen
16.06. Stadtverwaltung Mellrichstadt
21.07. RSG Bad Kissingen
29.09. RSG Bad Kissingen
13.10. Stadtverwaltung Bad Königshofen
17.11. RSG Bad Kissingen
08.12. Landratsamt Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt
Die Teilnahme ist kostenlos. Die individuelle Beratungsdauer beträgt
jeweils 30 Minuten. Eine Anmeldung ist erforderlich.
Anmeldung über das RSG Bad Kissingen:
Tel.: 0971/7236-0 oder E-Mail: buero@rsg-bad-kissingen.de
Mo. 23.02.
Hausgottesdienst in der Fastenzeit (die Gebetsvorlagen liegen in der
Kirche aus)
Di. 24.02.
19:00 Fastenandacht
Mi. 25.02.
19:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an: Günther Wolf u.
Angeh.
Frauenroth - Hl. Blasius
1. Fastensonntag
Sa. 21.02.
18:00 Vorabendmesse zum 1. Fastensonntag im besonderen Gedenken
an: Klaus Jenischta (als 3. Seelenamt) / Michael Metz u.
verstorb. Angeh.
Mo. 23.02.
Hausgottesdienst in der Fastenzeit (die Gebetsvorlagen liegen in der
Kirche aus)
Gefäll - Hl. Antonius von Padua
So 22.02. - 1. Fastensonntag
8:30 Hl. Messe für Willibald Wehner als 2. Seelenamt / Loretta
Schuldheis u. verstorbene Angehörige / Kurt Wehner u.
verstorbene Angehörige / Reinhold, Alexandra, Aurelia u. Otto
Kirchner, Rosa u. Florian Metz u. Angehörige u. zur Hilfe
Mariens
Mo 23.02.
Hausgottesdienst in der Fastenzeit (die Gebetsvorlagen liegen in der
Kirche aus)
Katzenbach - Hl. Blasius
1. Fastensonntag
Sa 21.02.
18:00 Vorabendmesse zum 1. Fastensonntag f.d. Pfarrgemeinde
u. im besonderen Gedenken an / Richard Halbig, Eltern,
Schwiegereltern u. Angeh. / Eleonore Fehr, Eltern u. verst.
Angeh.
Mo 23.02.
Hausgottesdienst in der Fastenzeit (die Gebetsvorlagen liegen in der
Kirche aus)
Fr 27.02.
19:00 Fastenandacht
Lauter - Johannes Enthauptung
Die Pfarreiengemeinschaft -
Der gute Hirte im Markt Burkardroth
informiert Sie über die Gottesdienst-Ordnung,
Termine und Wissens- und Erwähnenswertes.
Gottesdienst-Ordnung und Termine:
Burkardroth - Petrus in Ketten
So. 22.02. - 1. Fastensonntag
10:00 Wortgottesfeier mit Kommunionfeier
10:00 Kinderkirche im Pfarrheim
Mo 23.02.
19:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an / Josephine u. Leo Köth,
anschl. Pfarrgemeinderatssitzung
Hausgottesdienst in der Fastenzeit (die Gebetsvorlagen liegen in der
Kirche aus)
Di 24.02.
18:00 Fastenandacht
Do 26.02.
9.00
Frauenfrühstück
Oehrberg - Hl. Ludwig
So 22.02. - 1. Fastensonntag
10:00 Wortgottesfeier mit Kommunion, gleichz. KINDERKIRCHE
Burkardroth 13
Mo 23.02.
Hausgottesdienst in der Fastenzeit (die Gebetsvorlagen liegen in der
Kirche aus)
Mo 23.02.
Hausgottesdienst in der Fastenzeit (die Gebetsvorlagen liegen in der
Kirche aus)
Premich - Hl. Laurentius
Stralsbach - Hl. Oswald
So 22.02. - 1. Fastensonntag
So 22.02. - 1. Fastensonntag
8:30 Hl. Messe für Hedwig Zehe als 2. Seelenamt / Rosa Zehe als KOLLEKTE FÜR HEIZÖL
Jahrtag u. Hubertus Zehe / Reinhard Schmitt u. verstorbene 10:00 Wortgottesfeier mit Kommunionfeier
Angehörige
Mo 23.02.
Mo 23.02.
Hausgottesdienst in der Fastenzeit (die Gebetsvorlagen liegen in der
Hausgottesdienst in der Fastenzeit (die Gebetsvorlagen liegen in der Kirche aus)
19:30 Pfarrgemeinderatssitzung
Kirche aus)
Fr 27.02.
Di 24.02.
19.00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an Ludwig Antlitz als 19:00 Bündnis- u. Fastenandacht
Jahrtag, Rosa u. Peter Antlitz u. verstorbene Angehörige /
Rosemarie u.. Richard
Krapf u. alle verstorbenen
Angehörigen / Karl u.
Mathilde Hartmann u.
verstorbene Angehörige /
Hermann, Elsa u. Alfons
Zehe
u.
verstorbene
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger
Angehörige / Ernst Albert
des Marktes Burkardroth
u.
alle
verstorbenen
Angehörigen
Nachdem
unsere Kircheninnenrenovierung abgeschlossen ist,
wird es Zeit für eine Pfarrversammlung.
Dazu laden Pfarrgemeinderat und
Kirchenverwaltung, sowie Pfarrer
Stephan Hartmann und Pfarrvikar
Pater Silvester am Sonntag, 1.
März um 15 Uhr ins Pfarrheim ein.
Dabei soll der gemütliche Teil nicht
zu kurz kommen, gegen eine Spende
gibt es Kaffee und Kuchen.
Wer dafür einen Kuchen backen
möchte kann sich bis Dienstag, 24.
Feburar auf die Liste eintragen, die
in der Kirche am Zeitschriftenstand
ausliegt.
Stangenroth Hl. Sebastian
So 22.02. - 1.
Fastensonntag
10:00 Hl. Messe im besonderen
Gedenken an Ewald, Maria u. Christoph
Wehner,
Großeltern
u. Familie Schlereth /
Lebende u. Verstorbene
des Jahrgangs 1934/35
/ Edwin Metz, Emil
Lang u. Egon Knüttel u.
verstorbene Angehörige /
Philipp Arnold, Eltern u.
Schw. Elt. u. Fam. Metz
/ Emilie u. Ernst Wehner,
Anna u. Ernst Grom /
Otto Arnold, Michael u.
Maria Arnold, Mechtilde
Schultheis u. Angehörige
14 Burkardroth Sie suchen……...
sie benötigen zeitweise Hilfe
Aussprache
Unterstützung
Hilfe
Entlastung
im Alter
im Alleinsein
in der Krankheit
in einer Notlage
in der Familie
als Alleinerziehende
Unsere Besuchsdienstgruppe bietet Ihnen Zeit für …
Dasein und Zuhören
Spaziergänge
Gespräche
Begleitung von Gottesdiensten
Einkäufen
Arztbesuche
Formularhilfe
...........................................................................
Wir suchen dafür
Menschen, unabhängig von Alter, Geschlecht und Konfession, die bereit sind, sich
und ihre Fähigkeiten einzubringen.
Wir wünschen uns von Ihnen, dass Sie etwas von Ihrer wertvollen Zeit für andere
Mitmenschen verwenden.
Sie entscheiden, wie viel Zeit Sie aufbringen wollen, in der Zeiteinteilung sind Sie
frei.
Wir unterstützen Sie mit:
Einführung
Regelmäßigen Treffen für Austausch
Versicherungsschutz
Unser Dienst ist ehrenamtlich und unentgeltlich
Wir unterliegen der Schweigepflicht
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Benötigen Sie weitere Informationen?
Dann wenden Sie sich bitte an:
Robert Windschiegl Tel. 09701/908159 oder Elfriede Purretat Tel. 09734/1001
oder im Pfarrbüro Burkardroth unter 09734 – 620
Die Ehrenamtlichen der Gruppe >Zeit füreinander> freuen sich sehr über neue
Mitarbeiter/-innen
Do 26.02.
18:25 Rosenkranz
19:00 Hl. Messe
Waldfenster - Mariä Himmelfahrt
So 22.02. - 1. Fastensonntag
10:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an / Verstorbenen d. Fam.
Schlereth u. Muth u. z. Danksagung / Kurt Wehner, Theo u.
Otto Schlereth u. Angeh., gleichz. KINDERKIRCHE
18:00 Gebetskreis im PGZ
Mo 23.02.
Hausgottesdienst in der Fastenzeit (die Gebetsvorlagen liegen in der
Kirche aus)
Di 24.02.
18:00 Fastenandacht
Do 26.02.
18:00 Rosenkranz
Fr 27.02. 19:00 Premich
Sa 28.02. 18:00 Oehrberg
So 01.03. 08:30 Gefäll/Lauter
10:00 Premich/Stangenroth/
10:00 Burkardr./Stralsbach
Waldfenster
KiKi = Kinderkirche
Pfarrbüro:
Burkardroth
Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 08.00 Uhr bis 11.00 Uhr
Montag, Dienstag: 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Donnerstag: 14.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Postanschrift: Am Marktplatz 11, 97705 Burkardroth
Telefon: 09734 - 6 20, Fax: 09734 / 93 15 41
mail: pg.burkardroth@bistum-wuerzburg.de
Premich
Montag:
09.00 Uhr bis 11.00 Uhr
Donnerstag:
17.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Postanschrift: Kirchstraße 37, 97705 Burkardroth - Premich
Tel: 09701- 280 Fax: 09701- 90 83 73
Email: pfarrei.premich@bistum-wuerzburg.de
.... schon jetzt vormerken!
Donnerstag, 5. März 2015 um 19.00 Uhr Pfarrversammlung im PGZ
Was lange währt, wird gut, so sagt ein Sprichwort....
Und das erhoffen sich auch die Verantwortlichen in der Pfarrei für das
Zehn-Jahres-Projekt „Kirchenum-/Neubau“. An diesem Abend sind Sie
eingeladen sich zu informieren, wie die Planungen nun sind.
Übersicht über die Gottesdienste:
HEILIGE MESSEN
WORT-GOTTES-FEIERN
& sonstige Gottesdienste
Do 19.02. 19:00 Gefäll/Waldfenster
Fr 20.02. 19:00 Premich
Sa 21.02. 18:00 Frauenroth/Katzenb. So 22.02. 08:30 Gefäll/Premich
10:00 Burkardroth KiKi/
10:00 Stangenr./Waldfenster
Oehrberg KiKi /Stralsb.
Mo 23.02. 19:00 Lauter
Mi 25.02. 19:00 Burkardroth
Do 26.02. 19:00 Stralsbach
Gemeindeteil Burkardroth
Theatergruppe Burkardroth
Dreißig Jahre und noch kein bisschen leise ist die
Devise der Theatergruppe Burkardroth.
Vorhang auf heißt es auch demnächst wieder mit der Komödie
„Liebeslust und Wasserschaden“
von Hans Schimmel unter der Regie von Anton Büchs.
Trautes Heim – Glück allein? Sobald in unseren Privatwohnungen
grundlegende Sanierungsarbeiten anstehen,
Die Theatergruppe freut sich schon riesig auf die Aufführungen im Bild die mitwirkenden (v. li. oben) entwickeln sich oft in unserem Alltag eine
Vielzahl aufregender Begebenheiten. So
Christine Krapf, Tony May, Carmen Balling, Mario Metz, Verena Rottenberger, Monika Grom
(v. li. unten) Spielleiter Anton Büchs, Kurt Manger, Katrin Frank und das Küken Laura Rottenberger geschieht es auch im neuesten Stück der
Theatergruppe Burkardroth, die mit dieser
(Auf dem Bild fehlt Michael Partsch)
Foto: Winfried Grom
Aufführung ihr dreißigstes Spieljahr
abschließt.
Schauplatz des munteren Treibens ist
die bestens gepflegte Wohnung des
ebenso peniblen wie schüchternen
Bilanzbuchhalters Siegfried Klein (Tony
May), dessen trautes Heim und bestens
organisiertes Leben von vielen "Gästen"
mal so richtig auf den Kopf gestellt wird:
Da taucht seine Schwester Rita auf (Katrin
Frank), die ihre beste Freundin Katrin
Niedlich (Verena Rottenberger) nach
einem Wasserschaden ohne Vorwarnung
bei ihrem Bruderherz vorübergehend
einquartiert.
Dazu gesellt sich regelmäßig sein bester
Freund Kalle (Kurt Manger) – der befindet
sich allerdings mitten im Selbstfindungstrip
und ist so keine große Hilfe in der Not. Die
neugierige Vermieterin Maria Schmitzke
(Monika Grom) wittert zusätzliche
Einnahmen und sorgt bisweilen mit
„Stärkungstropfen“ für Chaos.
Und da greifen dann noch zwei mehr
oder weniger kompetente HandwerkerBurkardroth 15
Duos ein: Zum einen die Elektro-Installateure Peter Krumm (Mario
Metz) und Winfried Schief (Michael Partsch), die überhaupt nicht mit
Leitungen gerechnet hatten, die unter Putz verlegt sind, zum anderen die
Klempnerinnen Mechthild Schreck (Christine Krapf) und Susi Schraube
(Carmen Balling). Letztere scheint aber eher die männlichen Kunden
als die Installationsrohre im Blick zu haben. Verbindendes Element der
durchaus aus dem Ruder laufenden Handlung ist die Postbotin (Laura
Rottenberger), die nicht nur die Post bringt…
Ob es Siegfried gelingt, in diesem heillosen Durcheinander sowohl in
seinem Leben als auch in seiner Wohnung den Überblick zu behalten und
die Beherrschung zu bewahren?
Das Stück voller Situationskomik ist durchzogen von Gags und flotten
Sprüchen, davon können sich die Zuschauer bei den Aufführungen am
14. und 15. März in der Edelweißhalle, Lauter sowie am 21., 22., 28. und
29. März in Bad Bocklet im Pfarrsaal selbst überzeugen. Beginn jeweils
um 19.30 Uhr.
Kartenvorverkauf beginnt am Freitag den 27. Februar von 15 - 18
Uhr und am Samstag 28. Febr. und 7. März jeweils von 10 – 12 Uhr
im Edeka Rhön-Center in Burkardroth.
Bläservereinigung Markt Burkardroth
Erwachsenenbläserklasse
Was ist eine Bläserklasse?
Der Begriff Bläserklasse steht für das Erlernen von Blasinstrumenten
zusammen in einer Gruppe. Die Erwachsenenbläserklasse besteht
dabei nur aus erwachsenen Spielern, die somit die Möglichkeit haben
mit gleichaltrigen Späteinsteigern die Magie des gemeinsamen, aktiven
Musizierens zu erfahren.
Welche Voraussetzungen gibt es für die Teilnahme an der
Bläserklasse?
Das Spielen eines Musikinstruments ist ein Hobby, das nahezu unabhängig
von Alter und körperlicher Fitness steht. Auch der Einstig ist somit jederzeit
Problemlos möglich. Dazu werden übrigens keine musiktheoretischen
Vorkenntnisse benötigt.
Welche Instrumente werden in der Bläserklasse gespielt?
Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Horn, Tenorhorn, Bariton,
Posaune, Tuba, Schlagzeug
Wem gehören die Instrumente?
Die Bläservereinigung Markt Burkardroth hilft gerne bei der Anschaffung
von neuen oder gebrauchten Instrumenten (auch Leihinstrumente) zu
günstigen Konditionen.
Wie verläuft die Ausbildung?
Die Konzeption der Bläserklasse sieht vor, dass
sich die Teilnehmer einmal wöchentlich zum
gemeinsamen Musizieren in der Bläserklasse
treffen.
Parallel hierzu wird für die einzelnen
Instrumentengruppen
Unterricht
von
ausgebildeten Musiklehrern erteilt, d.h. die
Teilnehmer treffen sich einmal wöchentlich
zu einer gemeinsamen Probe und haben
außerdem noch eine Unterrichtseinheit beim
Instrumentallehrer.
Welche Kosten entstehen?
Die Kosten berechnen sich für den
Instrumentalunterricht je nach Gruppengröße.
Die aktuellen Kostensätze für 1-er, 2-er oder
3-er Gruppenunterricht können bei Florian
Kirchner
(Ausbildungsverantwortlicher)
angefragt werden.
Zusätzliche Kosten für die Leitung der
Bläserklasse entstehen nicht, d.h. die
wöchentliche, gemeinsame Bläserklassenprobe
(Dauer 45 Min.) wird von einem Musiklehrer
16 Burkardroth abgehalten und ist kostenlos!
Für das häusliche Üben werden noch ein bis zwei Übungshefte (je nach
Instrument) zum Preis von je ca. 15,- € bis 20,- € und ein Notenständer
(ca. 20,- €) benötigt, falls nicht vorhanden. Je nach Instrument können
noch geringe Kosten für Verbrauchs- und Pflegemittel (Öle, Fette, Blätter
usw.) anfallen.
Wann und wo findet der Unterricht statt?
Die gemeinsame Bläserklassenprobe und der Instrumentalunterricht
finden im Probenraum der Bläservereinigung statt. (Alter Kindergarten
Zahlbach: Häfnergasse 7)
Wie melde ich mich für die Bläserklasse an?
Das
Anmeldeformular
(auf
Anfrage
erhältlich)
dem
Ausbildungsverantwortlichen Florian Kirchner (Am Hang 19, 97705
Wollbach) zukommen lassen.
Wo erhalte ich weitere Informationen?
Jeden Freitag von 19 Uhr bis 22 Uhr besteht die Möglichkeit sich aus erster
Hand vom Vorstand, Ausbildungsleiter oder Dirigenten im Musikheim
der Bläservereinigung Markt Burkardroth (Häfnergasse 7) informieren zu
lassen und auch Instrumente anzuspielen.
Ferner können Sie auch direkt mit den Genannten telefonisch oder per Email Kontakt aufnehmen und evtl. ein Treffen ausmachen.
Der Termin für eine konkrete Informationsveranstaltung wird noch zeitnah
bekannt gegeben!
Zwischenzeitlich sind bereits acht Anmeldungen eingegangen.
Geplanter Ausbildungsbeginn ist Anfang April 2015.
Ausbildungverantwortlicher Florian Kirchner
Tel. 09734/932038, eMail: Florian.Kirchner11@gmx.de
Dirigent Thomas Reuß
Tel. 09734/931777, eMail: th-reuss@t-online.de
Singen im Pfarrheim
mit Helmut Handwerker
Am Sonntag, 22. März 2015 ist wieder ein geselliges Singen im Pfarrheim
Burkardroth. Diesmal kommt der Unterelsbacher Helmut Handwerker
und begleitet uns auf seiner Harmonika. Er bringt auch seine eigenen
Liedertexte mit. Beginn ist wie immer um 19.00 Uhr.
Wer gerne singt, ist herzlich eingeladen.
Lothar Brehm
Ehrenvorsitzender des VdK OV Katzenbach
Matthias Kiwitz feiert 80. Geburtstag
„Der Spaß an der ehrenamtlichen Arbeit hat mich immer
wieder motiviert, weiterzumachen - trotz meiner Krankheit",
sagt Matthias Kiwitz. Am Samstag, 21. Februar, feiert er
seinen 80. Geburtstag in Bopfingen (Ostalbkreis, BadenWürttemberg), wo er seinen Altersruhesitz fand. Geboren
wurde Matthias Kiwitz 1935 in Krefeld, wo er auch einen Teil
seiner Kindheit verbrachte. Den größten Teil seiner Schulzeit
über lebte er allerdings in Eußenheim. Eine Bäckerlehre hat
er in Burgsinn absolviert, „auch wenn ich mich eigentlich
immer mehr für das Schlosserhandwerk interessiert habe“,
erinnert er sich. Ab 1956 lebte Kiwitz in Gladbeck. Nachdem
er bei einer Kur seine spätere Frau Mechthilde Kiesner
kennengelernt hatte, verschlug es ihn schließlich 1962 nach
Katzenbach. lm gleichen Jahr heiratete das Paar. Die Beiden
bekamen einen Sohn und zwei Töchter. Inzwischen ist die
Familie schon um sechs Enkelkinder gewachsen. Beruflich
ging es für Matthias Kiwitz bei Kugelfischer in Elfershausen
und später in Schweinfurt weiter. Dort arbeitete er eine
ganze Zeitlang als Maschineneinsteller. Doch die Spätfolgen
eines Verkehrsunfalls, den er in den 50er Jahren hatte
erleben müssen, zwangen ihn seit 1968 kürzer zu treten.
1988 ging er schließlich in Frührente. Für Matthias Kiwitz
bedeutete die Rentenzeit aber nicht, in seiner Freizeit kürzer zu treten. Mitglied war er in der Freiwilligen
Feuerwehr Katzenbach genauso wie beim BSC Lauter. Nachdem er dort nicht mehr selbst auf dem Platz
stehen konnte, fungierte er lange Jahre als Jugendleiter (er war auch Gründer der neuen BSC-Jugend),
Trainer, Schiedsrichter und Platzwart. Im Musikverein Katzenbach (dort ist er Gründungsmitglied) engagierte
er sich u. a. als Organisator und Delegierter für die Partnerschaft mit der Sociéte Philharmonique de Vernon.
Herausragend aber dürfte sein Einsatz für den VdK - Ortsverband Katzenbach sein. Von 1983 bis 2009 leitete
Matthias Kiwitz den Verband als Vorsitzender. Damals hatte er ihn mit 29 Mitgliedern übernommen,
bei seinem Ausscheiden aus dem Amt waren schon 122 Mitglieder mit dabei. Reibungslos verliefen unter
seiner Führung auch die Eingliederung des Ortsverbandes Waldfenster und Oehrberg. Für seine hervorragenden Leistungen für Menschen mit Behinderungen, Rentnerinnen und Rentner überreichte ihm der
Sozialverband VdK Deutschland 1999 die Silberne Ehrennadel und vom bayerischen VdK Landesverband
2003 zusätzlich die Ehrennadel für 20-jährige Mitarbeit. Bei seinem Ausscheiden aus dem Amt wurde ihm
- in Anerkennung seiner Verdienste - der Ehrenvorsitz des VdK-Ortsverbandes übertragen. Schon zuvor
- im Jahr 2003 - hatte die Gemeinde sein Wirken mit der Silbermedaille des Marktes Burkardroth gewürdigt.
Bekannt ist der Katzenbacher auch für sein Hobby. Sehr gern widmet er sich in seiner Freizeit dem
Fotografieren und dem Videofilmen. Auf diese Weise hat Matthias Kiwitz schon so manches Ereignis aus dem
Ortsgeschehen festgehalten. Gern erinnert er sich zum Beispiel an seine „Einsätze" für die Grundschule in
Lauter, wo er z. B. Aufführungen gefilmt hat.
Franz Emmerth
Gemeindeteil Gefäll
Angliederungsjagd
und Jagdgenossenschaft Gefäll
Einladung zum Jagdessen am Freitag, den
27.02.2015 um 19.00 Uhr im Sportheim Gefäll.
Zum Jagdessen der Jagdgenossen Gefäll und der Angliederungsjagd
„(Bergjagd)“ Gefäll sind alle Grundbesitzer mit Partner freundlichst
eingeladen.
Zur Wahl steht ein Menü mit Nachspeise und ein Gertränke-Bon bereit.
Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung bis spätestens
Sonntag, den 22.02.2015 der teilnehmenden Personen gebeten.
Anmeldung:
Für die Angliederungsjagd:
Schriftführerin Monika Endres, Tel. 09701/1065
Für die Jagdgenossenschaft
Schriftführerin Anette Oswald, Tel. 09701/649
Vorsitzender Siegbert Schäfer, Tel.09701/8511
Siegbert Schäfer, 1. Vorsitzender
Gemeindeteil Premich
Fackelwanderung Feuerwehr Premich
Die Feuerwehr Premich veranstaltet am Sa., den 07.03.2015 ihre
Fackelwanderung,
Treffpunkt ist um 17.00 Uhr am Feuerwehrhaus; von hier aus laufen
wir nach Frauenroth in die Gaststätte Wehner. Hier werden wir im
Gewölbekeller bei lustiger Runde unser Abendessen einnehmen.
Anmeldung bitte bis zum Freitag den 20.03.2015 bei
1. Vorstand 1. Kommandant
Tobias Köth
Frank Ziegler
Bayernstr. 6, 97705 Premich
Kirchstr. 19, 97705 Premich
Tel 09701/906773
Tel. 09701/907245
Eigenheimer Premich e.V.
Die Jahreshauptversammlung der Eigenheimer Premich e.V. findet am 14.
März 2015 um 20:00 Uhr im Schützenhaus statt.
Burkardroth 17
Die Kriminalpolizei Schweinfurt informiert über „das sichere Haus und
über Computer-Kriminalität.“
Hierzu sind auch Nichtmitglieder herzlich eingeladen.
Eckhard Reinmann, Schriftführer Eigenheimervereinigung
Gemeindeteil Wollbach
Freiwillige Feuerwehr Wollbach e.V.
Mitgliederversammlung
Werte/r Kameradinnen und Kameraden,
sehr geehrte Damen und Herren,
wir gestatten uns, Dich mit Deiner/m Partnerin/r zu unserer diesjährigen
Mitgliederversammlung
am Sonntag, den 01. März 2015 um 18.00 Uhr
im Feuerwehrgerätehaus an der Strengen Tür
einzuladen. Alle Mitglieder werden um möglichst vollzähliges Erscheinen
gebeten. Uniformbesitzer möchten bitte ihre Dienstkleidung tragen.
Tagesordnung:
1. Begrüßung und Eröffnung
2. Bekanntgabe und Genehmigung der Tagesordnung
3. Totengedenken
4. Bericht der Vorsitzenden
5. Bericht des Kassiers
6. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung der Vorstandschaft
7. Bericht über den Dienstbetrieb
8. Vereinsehrungen
9. Anschaffung einer Standarte
10. Information zur vorgesehenen Neufassung der Satzung
11. Möglichkeit für Grußworte
12. Sonstiges, Wünsche und Anträge
13. Schlusswort
Das Protokoll der JHV vom 16.02.2014 liegt zur Einsichtnahme bei der
Versammlung aus!
Wir bedanken uns bei Dir/Euch für die Unterstützung und Mitarbeit im
abgelaufenen Jahr.
Auf eine gute Resonanz bei der Mitgliederversammlung freuen wir uns.
Mit kameradschaftlichen Grüßen
Birgit Below, Vorsitzende
Gemeindeteil Zahlbach
Freiwillige Feuerwehr Zahlbach
Einladung zur Mitgliederversammlung
Unsere Mitgliederversammlung findet am Freitag, den 27.02.2015, im
Gemeinschafts-Feuerwehrhaus in Burkardroth statt.
Wir laden hierzu alle aktiven und passiven Mitglieder sowie unsere Gäste
recht herzlich ein. Beginn ist um 20.00 Uhr.
Alle Besitzer von Uniformen werden gebeten, diese bei der Versammlung
zu tragen.
Tagesordnung:
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Verlesung der Tagesordnung
3. Totenehrung
4. Verlesung des Protokolls
5. Kassenbericht
6. Bericht der Kassenprüfer
7. Tätigkeitsbericht des 1. Vorsitzenden
8. Bericht über den Dienstbetrieb
9. Entlastung der Vorstandschaft
10. Ehrungen
11. Grußworte der Gäste
12. Wünsche, Anträge und Sonstiges
Bitte um eine kurze Rückmeldung, falls eine Teilnahme nicht möglich ist.
Vielen Dank!
Mit kameradschaftlichen Grüßen
Andreas Metz, 1. Vorsitzender
Landfrauentag
der Landfrauengruppe des BBV Bad Kissingen
am Dienstag, 03.03.2015
ab 9:30 Uhr
in der Rhönfesthalle
in Stangenroth
Es spricht:
Renate Förster aus
Gerolzhofen, zum Thema
„Frühjahrsputz in meinem Leben “
Anschließend buntes Programm
Kreisverband Bad Kissingen
Auch Männer sind herzlich willkommen
18 Burkardroth Die "Ortsschelle des Marktes Burkardroth" erscheint wöchentlich,
jeweils freitags.
Herausgeber, Verlag und Druck: Revista Verlag GmbH,
97421 Schweinfurt, Am Oberen Marienbach 2 1/2,
Tel. (0 97 21) 38 71 90, Fax 38 719 38, E-mail: post@revista.de
Verantwortlich für den amtlichen Teil: Markt Burkardroth
Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt und den Anzeigenteil:
Florian Kohl (Revista Verlag GmbH)
Mit der Einsendung oder Überlassung von Textbeiträgen und Fotos
übernimmt der Verfasser bzw. Einsender die Gewähr dafür, dass
durch eine Veröffentlichung keine Urheberrechte verletzt werden und
überträgt damit gleichzeitig das Recht zur Veröffentlichung an die
Gemeinde und an den Verlag.
ISSN: 1865-813X / Umsatzsteueridentifikationsnummer:
DE133897240 / Handelsregister: HRB 0117
Bezugspreis: Monatlich einschließlich Trägerlohn 4,49 Euro
Postbezugspreis: Jährlich einschließlich Porto 99,55 Euro
Informationen zur Abobestellung und zum Email-Abo finden Sie unter
http://gemeindeblatt-burkardroth.de
meinkramdeinkram.de
nützliches, weniger nützliches und die ein oder andere kostbarkeit
Helle 3-Zimmer Wohnung, Balkon, EBK, 82 qm², 400 € kalt in Ebenhausen zu vermieten. 0151-57971699
Mähdrescherhalle in Grafenrheinfeld zu vermieten Tel.
/DJHUÁlFKHQYRQELV0]XYHUPLHWHQLQ*UDfenrheinfeld Tel. 0151/20333300
50 Euro Belohnung - Am 'LHQVWDJXPFD8KU
ZXUGHDP.LQGHUJDUWHQ*UHWWVWDGWHLQEODXHU3.:PLWHLQHP6WHLQ
EHVFKlGLJW:HUNDQQ+LQZHLVHKLHU]XJHEHQ"7HO
:RKQXQJVDXÁ|VXQJ+RO]P|EHO%XFKH]XYHUNDXIHQ7HO
805756
6XFKH]XYHUOlVVLJH3XW]KLOIHIU3ULYDWKDXVKDOWLQ6FKZHEKHLPFD
6WGWlJLJDOOH7DJH
Fünf Schritte zu mehr Lebensfreude
meinkramdeinkram.de
nützliches, weniger nützliches und die ein oder andere kostbarkeit
Ihre private Kleinanzeige für nur 10 Euro
Kein Größenmuster! Gilt nur für private Kleinanzeigen (Fließtext).
Anzeigentext:
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________
Bitte geben Sie unten Ihre genaue Anschrift an. Legen Sie Ihrer Bestellung Bargeld bei (10 Euro). Für Ihren Bankeinzug geben Sie bitte Ihre
Bankverbindung an. Bitte senden Sie alles an folgende Adresse:
Revista Verlag GmbH
Am Oberen Marienbach 2 1/2
97421 Schweinfurt
Telefax: 09721/3871935 oder Email: anzeigen@revista.de
Anzeige wird jeweils in der nächstmöglichen Ausgabe veröffentlicht.
Mit eventuellen Kürzungen des Textes bin ich einverstanden.
Terminwünsche sind nicht möglich. Anzeigenschluss ist immer freitags!
..........................................................................................
Name/Vorname
Studie: Wissenschaftler untersuchten die Faktoren
für Glück und Zufriedenheit
(djd). Alles wird anders - aber auch gut? Wohl jeder spürt, dass sich
die Gesellschaft wandelt, man sich sowohl in der Arbeitswelt als auch
in der Freizeit an die neue digitale Welt anpassen muss. Doch was
bedeutet das für den Einzelnen, wie beeinflussen die aktuellen Trends
unsere Lebensfreude? Dieser Frage gingen elf Experten auf den Grund:
Zukunftsforscher, Ökonomen, Psychologen und Mediziner beschreiben in
der „Coca-Cola Happiness-Studie: Die Megatrends unserer Gesellschaft
und ihr Potenzial für Lebensfreude“, wie wir lebensfroh mit diesen Trends
umgehen können.
Beruf und Privatleben in Balance
„Sei Du selbst“, lautet die erste Empfehlung der Experten: Prioritäten
setzen, Arbeit und Privates in Balance bringen und eigene Entscheidungen
treffen - das sind erste Schritte zu mehr Lebensfreude. Oder anders gesagt:
„Orientiere dich nicht an anderen, sondern definiere selbst die großen und
kleinen Ziele.“ Dazu gehört auch, den Job nicht als reine Pflichterfüllung
zu betrachten. „We are framily“: Die zweite Empfehlung lautet, soziale
Kontakte zu pflegen und einen Kreis aus Familie und Freunden um sich
zu bilden. „Die gefühlte Familie ist dort, wo Liebe, Fürsorge und echtes
Interesse sind. Hier finden wir Rückversicherung und Halt“, betont die
Studie. Mehr dazu unter www.happiness-institut.de.
Einfach mal zufrieden sein
Die Perspektive wechseln: Das ist Schritt drei zu mehr Lebensfreude.
„Reframing“ nennt man die Methode, Dinge in einem anderen Licht
zu betrachten. Wer die Perspektive wechselt, kann gelassener und
selbstbewusster zum Ziel gelangen. Tipp Nummer vier: Raus aus dem
Freizeit-Stress. Denn Freizeitgestaltung wird zu oft mit Selbstoptimierung
verwechselt, aus dem Joggen wird ein Training für den Marathon. Experten
empfehlen stattdessen, die Balance zwischen Aktivität und Regeneration
zu finden. Und schließlich die fünfte Regel: Einfach mal zufrieden sein.
Obwohl es uns immer besser geht, werden wir unzufriedener. Je mehr
Möglichkeiten, desto höher die Ansprüche. Aber: Zufriedenheit ist die
Königsdisziplin der Lebensfreude.
..........................................................................................
Straße/Hausnummer
..........................................................................................
PLZ/Ort
Bankleitzahl:
FFFFFFFF
Kontonummer:
FFFFFFFFFF
..........................................................................................
Datum
Unterschrift
BANKEINZUG
F
BARGELD LIEGT BEI
F
Soziale Kontakte sind unverzichtbar: Ein enger Kreis von Familie und
Freunden ist für die eigene Lebenszufriedenheit unabdingbar.
Foto: djd/fischerAppelt/Coca-Cola Happiness Institut
Burkardroth 19
Die besten Live-Multivisionen
„Namibia - Leben in
extremer Landschaft”
Stadthalle Schweinfurt
Fr. 27. Feb. 2015 Beginn 20 Uhr
www.die-welt-in-bildern.com
dfdfdfd
Schausonntag am 01.03.2015 von 13-17 Uhr !!!*
* keine Beratung, kein Verkauf
NUNNA UUNI
Ofen-Manufaktur Hess UG
(haftungsbeschränkt)
Speckstein- & Kaminöfen
97236 Randersacker Würzburger Str. 29 Tel. 0931-708848
www.ofenmanufaktur-hess.de - info@ofenmanufaktur-hess.de
Zur Sicherheit!
Der Johanniter-Hausnotruf.
Energiesparen leicht gemacht
Einsparpotenziale nutzen: Tipps für Haus und
Heizung
(djd). Die Heizölpreise sind günstig wie lange nicht, Hauseigentümer
mit einer Ölheizung sparen bares Geld. Noch günstiger wird es, wenn
man den Energieverbrauch reduziert: Studien haben für eine vierköpfige
Familie ein jährliches Einsparpotenzial von bis zu 800 Euro ermittelt. Das
Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) hat Tipps zum Energiesparen.
Fenster in Dauerkippstellung treiben den Energieverbrauch massiv in die
Höhe. Effizienter ist es, die Fenster zwei- bis dreimal am Tag für je fünf
Minuten weit zu öffnen.
Heizkörper sollten nicht zugestellt werden, auch Handtücher oder
Kleidung sollte man zum Trocknen nicht darüberhängen. Abends
verringert das Herunterlassen von Rollläden oder das Zuziehen der
Vorhänge Wärmeverluste.
In wenig genutzten Räumen, bei Abwesenheit oder nachts kann die
Raumtemperatur abgesenkt werden. Um Feuchte- oder Frostschäden
vorzubeugen, sollte sie aber nicht unter 14 bis 16 Grad sinken. Türen
wenig beheizter Räume wie etwa Schlafzimmer sollten geschlossen
bleiben, ebenso Dachboden- und Kellerfenster.
Heizkessel, die 20 Jahre oder älter sind, verbrauchen zu viel Energie. Wer
jetzt modernisiert, kann für einen neuen Öl-Brennwertkessel derzeit neben
staatlichen Zuschüssen auch eine Prämie aus der Modernisierungsaktion
„Deutschland macht Plus!“ des IWO erhalten. Mehr Informationen zur
Aktion und zum Thema Energiesparen gibt es unter www.zukunftsheizen.
de.
Auch mit Rauchmelder
möglich!
Revista Verlag / Schweinfurt
Anzeigengröße 93 x 50 mm
Alle Gemeindeblättchen in Farbe zu 230 Euro.
Zuhause in vertrauter Umgebung leben. Im Falle eines Falles kommt
unsere persönliche Hilfe rund um die Uhr zu Ihnen nach
Hause – und
Kundenummer:
16591
Wer
seinen Energieverbrauch bewusst reduziert, kann zusätzlich bares
das im ganzen Stadtgebiet und Landkreis. Rufen Sie uns an, wir beGeld sparen.
Foto: djd/IWO - Institut für Wärme und Oeltechnik
raten Sie gerne.
Tel. 0800 0 19 14 14
Firma
Karl Heidelmeier GmbH & CO.KG
Rotkreuzstr. 4-5
97769 Bad Brückenau
Tel: 09741/899318
Fax: 09741/899319
www.heidelmeier.de
(gebührenfrei)
www.hausnotruf-schweinfurt.de
Tankreinigungen und alles rund um den Öltank
* Tankreinigungen * Hüllennachrüstungen
* Stilllegungen
* Demontagen
* Beschichtungen
* Tankbau
6$067$*
62117$*
8KU
(U¸IIQXQJ$XVVWHOOXQJ
„Luftkrieg über Schweinfurt“
Bürgermeisterin Sorya Lippert
DE8KU
$XVVWHOOXQJ
„Luftkrieg über Schweinfurt“
8KU
9RUWUDJ3URI'U'LOOBuchautor
„Luftkrieg über Nordbayern“
8KU
9RUWUDJ3IDUUHUL56FKRUQ
„Die letzten Kriegstage
in Schweinfurt“
8KU
9RUWUDJ3IDUUHUL56FKRUQ
„Die letzten Kriegstage
in Schweinfurt“
8KU
˜NXPHQLVFKHU*RWWHVGLHQVW
im Bunker
6FKLUPKHUU
Oberbürgermeister Sebastian Remelé
%XQNHU6FKZHLQIXUW
20 Burkardroth $1%(,'(17$*(1
stündliche Führungen
zwischen 10 und 18 Uhr
Präsentation von historischen
US Army-Fahrzeugen
ZZZͤFKWHOXQGVDFKVEXQNHUGH
* TÜV-Prüfungen
* Sanierungen
* u.v.m.
Leistungsstarker Stromerzeuger
Honda EU 20i
wenig benutzt, neuwertig nur etwas eingestaubt
Neupreis 1.499 Euro für
1.100 Euro abzugeben
Standort Schweinfurt
Selbstabholer
0160 96 37 83 75
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
27
Dateigröße
3 445 KB
Tags
1/--Seiten
melden