close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

FRANKI Grundbau Bohrpfahlwand Spundwand Trägerbohlwand

EinbettenHerunterladen
Bohrpfahlwand –
Spundwand – Trägerbohlwand
Planung, Technik und Ausführung
Bohrpfahlwand
Überschnittene Bohrpfahlwand
Tangierende Bohrpfahlwand
Aufgelöste Bohrpfahlwand
Krankenhaus Siloah, Hannover: Überschnittene Bohrpfahlwand mit Steckträgern
Je nach Anforderung können Bohrpfahlwände überschnitten, tangierend oder
aufgelöst hergestellt werden.
Ist es erforderlich, die Baugrube gegen
das Grundwasser abzuschotten, werden
die Bohrpfähle mit Überschnitt hergestellt
und nur jeder zweite Pfahl bewehrt. Steht
bis zur Aushubsohle der Baugrube kein
Grundwasser an, ist keine Überschneidung nötig. Der Abstand der Bohrpfähle
kann angepasst an die Anforderungen
optimiert werden. Bei der aufgelösten
Ausführung werden die Zwischenräume
z. B. mit Spritzbeton ausgefacht.
Bei der Herstellung von Bohrpfählen
werden die Erdwandungen durch Bohrrohre bzw. Bentonitsuspension gestützt.
Zur Führung der Bohrrohre bzw. des
Bohrwerkzeuges wird an der Geländeoberkante eine Bohrschablone hergestellt. Nach Erreichen der geplanten
Tiefe wird ein Bewehrungskorb in die
Bohrung eingestellt.
Düsseldorf-Arkaden, Düsseldorf: Herstellung der aufgelösten Bohrpfahlwand
Wird die Bohrung unter Suspensionsstützung ausgeführt, kann der Bewehrungskorb auch nur bis in die statisch
erforderliche Tiefe eingebaut werden.
Die Bohrung wird anschließend im
Kontraktorverfahren betoniert.
Die Herstellung von Bohrpfahlwänden erfolgt nach DIN 4124 bzw.
DIN EN 1536 sowie den Empfehlungen
des Arbeitskreises Baugruben (EAB).
Büro- und Geschäftshaus Opern-Plaza, Hamburg:
Herstellung der überschnittenen Bohrpfahlwand
Verwaltungsgebäude Gutenberghof, Hannover:
Überschnittene Bohrpfahlwand
Spundwand
Spundwand mit Gurtung
Wenn die Baustellen- und Baugrundsituation es zulassen, kann der Verbau
aus Spundwänden hergestellt werden.
Angepasst an die örtliche Situation können die Spundbohlen gepresst, gerüttelt
oder gerammt bis in die erforderliche
Tiefe eingebracht werden. Um die Wasserdichtigkeit der Spundwandschlösser
zu erhöhen, können diese vor dem
Einbringen vergossen werden. So kann
auch mit diesem System eine für die
Bauzeit ausreichende Wasserdichtigkeit
erzielt werden.
Krankenhaus Siloah, Hannover: Spundwand als Baugrubenumschließung
Besteht die Möglichkeit, die Baugrube
mit Arbeitsraum auszuführen, können
die Spundbohlen nach Fertigstellung
des Gebäudes wieder gezogen
werden. Mit dieser Möglichkeit kann
die Wirtschaftlichkeit dieses Verbausystems stark erhöht werden.
Für die Ausführung von Spundwandbaugruben steht eine große Anzahl
von Profilen zur Verfügung.
Die Herstellung von Spundwänden erfolgt nach DIN 4124 bzw.
DIN EN 12063 sowie den Empfehlungen
des Arbeitskreises Baugruben (EAB).
Windpark Schlalach: Spundwand mit Unterwasserbetonsohle
Büro- und Geschäftshaus, Breda (NL):
Einpressen der Spundwand
Focus media, Rostock: Eingerüttelte Spundwand mit
Rückverankerung
Trägerbohlwand
Der kostengünstigste senkrechte Baugrubenverbau ist
die Trägerbohlwand.
Berliner Verbau
Essener Verbau
Dieser Verbau kann überall
dort ausgeführt werden,
wo die Verformungsanforderungen gering sind und
oberhalb der Aushubsohle
kein Grundwasser ansteht.
Die Träger können in Bohrungen eingestellt, eingerüttelt oder eingerammt
werden. Die Ausfachung
zwischen den Trägern wird
im Zuge der Aushubarbeiten eingebaut.
Je nach Anforderung werden die Zwischenräume
mit Holzbohlen, Stahlprofilen, Betonfertigteilen oder
Spritzbeton ausgefacht.
Wenn wie bei den Spundwänden die wirtschaftlich
günstige Möglichkeit besteht, die Baugrube mit
Arbeitsraum auszuführen,
können auch die Trägerprofile nach Fertigstellung des
Gebäudes wieder gezogen
werden.
EKZ Tempelhofer Hafen, Berlin: Herstellung Verankerung des Essener Verbaus
Die Herstellung von Trägerbohlwänden erfolgt nach
DIN 4124 sowie den Empfehlungen des Arbeitskreises Baugruben (EAB).
Ankerkopf
FRANKI Grundbau GmbH & Co. KG
Komplette Grundbauprojekte
Sitz der Gesellschaft
Hittfelder Kirchweg 24-28
21220 Seevetal
Tel.: +49 (0) 4105-869-0
Fax: +49 (0) 4105-869-124
E-Mail: info@franki.de
www.franki.de
n Pfahlgründungen
n Baugruben
n Schlitzwände
n Dichtwände
n Gebäudesicherungen
n Bodenverbesserungstechniken
2014
Commercial Center, HafenCity Hamburg: Trägerbohlwand mit
Verankerung
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
7
Dateigröße
2 004 KB
Tags
1/--Seiten
melden