close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

DYNACO D-310

EinbettenHerunterladen
Herner
News
Neuapostolische Kirche Herne-Mitte
Ausgabe November 2014
„Die Schönheit der Dinge
lebt in der Seele dessen,
der sie betrachtet.“
(David Hume, 1711-1766,
schottischer Philosoph u. Historiker)
11
NAK-Herne.de
NAK.org
2014
Zitat des Monats
1
Alltäglicher Luxus
Werfen wir noch einmal ein Blick zurück auf
unseren Gemeindeausflug ins Freilichtmuseum
Hagen, von dem wir mit vielen neuen Eindrücken zurückgekehrt sind. Der ein oder andere
Leser wird sich vielleicht noch daran erinnern,
die Papiermühle bestaunt zu haben und neue
Erkenntnisse über dieses Material gewonnen
zu haben.
Einen Anstoß zum Nachdenken gibt die dortige Ausstellung „Papier und Umwelt“. Zwei
Dinge, die aktuellen Bezug zu unserem Alltag
haben. Das Thema Umwelt ist aus unserem
Leben nicht mehr wegzudenken. Papier hat
Jeder auf unterschiedliche Weise im Gebrauch.
Beim Lesen dieser Zeilen halten wir eines von
180 Exemplaren unseres Gemeindesblattes in
den Händen. Es ist festzustellen, dass Papier
trotz viel elektronischer Medientechnik nach
wie vor ein wichtiger Informationsträger ist.
Ohne Papier gäbe es keine Zeitungen, keine
Bücher, kein Schreibpapier. Plakate zur
Ankündigung von Veranstaltungen etc. sind
ebenfalls aus Papier. Und auch als Verpackungsmaterial wird Papier benötigt.
Der Name Papier leitet sich von der Papyrusstaude ab, die in Ägypten seit 3000 Jahren vor
2
Christi eine vielfältig genutzte Kulturpflanze
war. Aus Papyrus hergestellte Schriftrollen
waren bis 300 Jahre nach Christi der Hauptschriftträger im gesamten Mittelmeerraum.
Heutiges Papier wird zwar nicht mehr aus
der Papyrusstaude gewonnen, es besteht aber
ebenfalls aus Pflanzenfasern. Zur Herstellung
müssen diese aus der Pflanze herausgelöst
werden, dabei aber so stabil bleiben, dass sie
sich flächig miteinander verfilzen können.
Länge und Festigkeit der Fasern sind entscheidend für die Eigenschaften des Papiers und für
die zur Verfügung stehenden Techniken bei
seiner Herstellung.
Obwohl wir wissen, dass die Rohstoffe, die zur
Papierherstellung eingesetzt werden, nicht in
unbegrenzter Menge zur Verfügung stehen, ist
der alltägliche - teilweise sorglose - Umgang
mit Papier für uns selbstverständlich. Bestrebungen zur Wiederverwertung von benutztem
Papier gibt es noch nicht allzu lange.
Die Ausstellung hat dazu angeregt, sich mit
diesen Dingen auseinanderzusetzen. Danach
sieht man Papier in seiner Vielfalt mit anderen
Augen.
W. K.
Liebe Leser,
vor einigen Tagen haben wir die Uhren wieder
zurückgestellt und damit ist es offiziell. Das
Winterhalbjahr hat begonnen. Das Laub fällt,
die Tage werden kürzer, die Abende lang.
Zeit für Gemütlichkeit bei Kerzenschein,
vielleicht vor dem Kamin oder auf dem Sofa.
Vielleicht auch mehr Zeit, mal wieder ein
gutes Buch zur Hand zu nehmen und in Ruhe
zu lesen.
Zur Bedeutung von Papier im täglichen Gebrauch hat sich Werner Kargitta nach unserem
Besuch im Freilichtmuseum Hagen einige
Gedanken gemacht, die auf der Nebenseite zu
lesen sind. Auch der Beitrag über die aktuelle
Ausstellung im Gasometer Oberhausen passt
in gewisser Weise zum Thema und natürlich
unsere Tipps für lange Winterabende.
Unser Titelbild von Gabriela Beier stammt
vom „Herbstleuchten“ im Hammer Maximilianpark. Wer diese beeindruckenden Illuminationen von Natur und Architektur einmal
selbst erleben möchte, dem sei ein Besuch des
„Winterleuchtens“ im Dortmunder Westfalenpark empfohlen. Vom 6. Dezember bis 11.
Januar verwandelt sich der Park nach Einbruch
der Dunkelheit in eine vielfarbige Lichtoase.
Wie die Idee zum Artikel auf Seite 2 entstand
auch das Motiv für unser Suchbild auf Seite
7 beim diesjährigen Gemeindeausflug nach
Hagen.
Viel Spaß dabei und eine ruhige NovemberZeit wünscht die Redaktion!
B. O.
Impressum:
Herausgeber: Stephan Renkens
Redaktion:
Birgit Oswald (Leitung)
Werner Kargitta
Julia Gerhardt
Thomas Chilinski (Fotos)
Björn Pursian (Layout)
Auflage: 180 Exemplare
3
Der schöne Schein
Meisterwerke aus den großen Museen der
Kunstwelt sind unter diesem Titel im Oberhausener Gasometer noch bis zum 30. Dezember
2014 zu sehen. Ca. 200 Reproduktionen von
Bildern und Skulpturen führen den Besucher
durch die verschiedenen Kulturen und Zeitalter
der Menschheit. Die kostbarsten Kunstwerke
der Welt sind auf diese Weise an einem Ort
vereint.
Die Ausstellung zeigt, wie unterschiedlich
Schönheit zu interpretieren ist. Durch die
Vielfalt der versammelten Kunstwerke lassen
sich die unterschiedlichen Stile und Vorstellungen von Schönheit miteinander vergleichen.
Der Besucher trifft auf bekannte und berühmte
Titel wie zum Beispiel da Vincis „Mona Lisa“,
van Goghs „Sternennacht“ u.v.m.
Ein Highlight ist die Installation „320° Licht“
einer Bremer Künstlergruppe, die den Raum
des Gasometers für ihr Spiel mit Formen und
4
Licht nutzt. Im Radius von 320 Grad wachsen
und verändern sich auf der Innenwand des
Gasometers grafische Muster, so dass sich
dem Betrachter ein spannendes Wechselspiel
zwischen realem und virtuellem Raum bietet.
Die Installation gehört zu den größten und
technisch anspruchsvollsten Innenraumprojektionen, die weltweit zu finden sind. Eine kleine
Kostprobe davon bietet die Homepage des
Gasometers.
„Der schöne Schein“ ist dienstags bis sonntags
und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr zu
besichtigen. Der Eintrittspreis beträgt 9 €,
ermäßigte Karten gibt’s für 6 €. Besuchern
wird in der kalten Jahreszeit warme Kleidung
empfohlen, da der Gasometer nicht beheizt ist.
Zum Preis von 2 € zusätzlich kann man
samstags um 14 Uhr sowie sonn- und feiertags
jeweils um 11 Uhr, 12.30 Uhr und 14 Uhr an
offenen Führungen teilnehmen.
Quelle: www.gasometer.de
Feiert sein 20jähriges Jubiläum als höchste Ausstellungshalle Europas: der Oberhausener Gasometer. Von der Aussichtsplattform schweift der erstaunte Blick auswärtiger Besucher über das grüne
Ruhrgebiet.
Termine
ALLGEMEIN
SO 21.12.14
15.00 Uhr
Weihnachtlicher Familiengottesdienst mit anschl.
gemütlichen Beisammensein:
Terminverschiebung vom 3. auf den 4. Advent!
SO 16.11.14
KiGo 10-14 in CR-Habinghorst
KINDER
9.30 Uhr
JUGEND
SO 16.11.14
10.00 Uhr
SO 16.11.14
19.00 Uhr
SO 07.12.14
10.00 Uhr
Jugendgottesdienst in HER-Röhlinghausen
Beachvolleyball in der Socca Five Beach Arena
in Castrop-Rauxel, Industriestr. 1
Vorweihnachtl. Jugend-GD mit anschl. Imbiss
in CR-Habinghorst
SO 23.11.14
10.00 Uhr
Gottesdienst und Gemeinschaft mit Bischof Eckhardt,
im GZD, Tremoniastr. 80, 44137 Dortmund
DI 11.11.14
örtliches Seniorentreffen
ALLEINLEBENDE
SENIOREN
15.30 Uhr
AMTSTRÄGER
DI 07.11.14
19.00 Uhr
BESUCH IN HERNE
SO 09.11.14
SO 23.11.14
9.30 Uhr
9.30 Uhr
örtliche Ämterstunde
Hirte Grüning (Vorsteher CR-Nord)
Priester Scholz (Vorsteher CR-Habinghorst)
SONSTIGES
Geplante Gottesdiensttermine im Seniorenheim Mont-Cenis: 09.11., 23.11., 07.12.14
Treffpunkt K: DI, 18.11.14, 19 Uhr, Herne-Mitte (Jahresabschlusstreffen)
Café im Foyer: SO, 30.11.14, nach dem Gottesdienst
(Wegen möglicher Terminänderungen nach Redaktionsschluss bitte auf die Bekanntmachungen achten!!!)
Feierabend-Tipp:
Essen leuchtet wieder. Unter dem Motto „Europa in Essen“ wird vom
26. Oktober 2014 bis zum 3. Januar 2015 die Essener Innenstadt zum
leuchtenden Lichtkunstwerk. Sechs Themenbilder veranschaulichen
Kultur, Kunst, Brauchtum und Geschichte des diesjährigen Gastlandes
Belgien. Viele weitere Lichteffekte und detailgetreue leuchtende
Motivbilder bieten weitere beeindruckende „Lichtblicke“ in der dunklen
Jahreszeit. Ein Veranstaltungsflyer steht auf der Stadtseite Essen zum
Download bereit.
5
Tipps für lange Winterabende
Für Kinder von 4 bis 10 Jahren: „Mein buntes
Bibel-Bastelbuch“ (Don-Bosco-Medien, ca. 13 €)
Für Kinder von 6 - 9 Jahren: „Fingerabdruck
Punkt und Strich: Zeichenspaß auf Fingerabdrücken“ (Edition Michael Fischer, ca. 10 €)
Für Kinder von 2 - 5 Jahren: „Mein allererstes
Farbenbuch: Drucken, Stempeln, Klecksen“
(Christophorus-Verlag, ca. 10 €)
Für Kinder von 10 - 12 Jahren: „Rätsel für
Kinder: 400 Seiten spannender Rätselspaß Alles in Farbe“ (Naumann & Göbel, ca. 5 €)
(Die Altersangaben beruhen auf Angaben der Verlage.)
Für die Großen
Sie bereichern unsere Sprache und fast Jeder benutzt sie gern: so genannte „geflügelte Worte“. Viele
davon haben ihren Ursprung in der Bibel. Zehn Beispiele zum Nachlesen:
Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen. (2. Thess. 3,10)
Wer Wind sät, wird Sturm ernten. (Hosea 8,7)
Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um. (Sirach 3,27)
Was du tust, bedenke das Ende. (Sirach 7,40)
Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach. (Math. 26,41)
Alles zu seiner Zeit. (Prediger 3,11)
Den Seinen gibt‘s der Herr im Schlaf. (Psalm 127,2 )
Der Mensch denkt, Gott lenkt. (Sprüche 16,9)
Wer Andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein. (Sprüche 26,27)
Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu. (Tobias 4,16)
6
Ein zweites Mal erinnern wir in dieser Ausgabe an unseren Gemeindeausflug ins Hagener Freilichtmuseum. Julia Gerhardt fotografierte die auf dem dortigen Gartenmarkt ausgestellten, ungewöhnlichen Spiegelobjekte und sich selbst gleich mit.
Wie immer gibt es zehn Unterschiede zwischen beiden Fotos herauszufinden. Viel Spaß dabei!
7
Für vertrauensvolle Fragen
sind wir der richtige Ansprechpartner
Wir beraten Sie einfühlsam, umfangreich und kompetent in unserer
Filiale oder bei Ihnen zu Hause:
t Erledigung aller Formalitäten
t Bestattungen aller Art, z.B. naturnah
t individuelle Ausgestaltung der Trauerfeier
Tag & Nacht für Sie erreichbar
t Bestattungsvorsorge und finanzielle AbsLFKHrung
gbg bestattungen
Ostwall 3 | 0231 / 549 08
www.gbgdortmund.de
10
beerdigungsinstitut biederbeck
Pröbstingkamp 2 | 0231 / 549 08 40
www.beerdigungen-biederbeck.de
Ansprechpartner: Priester Jürgen Kuling
Das „Gemeindeimpressum“
Ansprechpartner für Beauftragungen / Mitwirkungen in unserer Gemeinde
Gemeindeleitung
Vorsteher
Hirte Stephan Renkens
Tel. 0 23 25 / 4 53 35
Evangelist Carsten Maaß
Tel. 0 23 23 / 5 17 14
Vorsonntagsschule
Sandra Berief
Tel. 0 23 23 / 89 78 78
Sonntagsschule
Britta Grieme
Tel. 0 23 23 / 62 01 10
Volker Kargitta
Tel. 01 51 / 14 12 53 47
Jugend
Klaus Schröder
Benjamin Kargitta
Tel. 0 23 23 / 4 18 81
oder 01 76 / 20 67 79 96
Senioren
Bernd Buddemeier
Tel. 0 23 23 / 1 37 99 11
Paul Berief
Tel. 0 23 23 / 1 24 29
8
Religionsunterricht
Monika Kargitta
Silvia Trosien
Verlagsbeauftragter
Olaf Rimarski
Tel. 0 23 23 / 3 14 02
Konfirmandenunterricht
Hans-Jürgen Zaremba
Marcel Pruss
Tel. 0 23 23 / 9 60 73 23
Gemeindechronik
Catrin Hennig
Tel. 0 23 23 / 94 66 65
Gemeindechor
Klaus Schröder
Heiner Borg
Tel. 0 23 23 / 49 15 08
Organisten
Bianca & Ralf Marek
Tel. 0 23 61 / 9 04 47 32
Klaus Schröder
Sanitätsbeauftragte
Sigrid Kuling
Tel. 0 23 23 / 39 01 45
oder 01 79 / 6 61 00 74
Kirchenreinigung
Doris Margies
Tel. 0 23 23 / 46 06 03
Susanne Schleichert
Tel. 0 23 25 / 4 50 56
Alleinlebende
Peter Vogtmann
Tel. 0 23 05 / 6 98 96 76
Garten- und Grundstückpflege
Werner Kargitta
Josef Ruppenstein
Tel. 0 23 23 / 45 27 95
Blumenschmuck
Silvia Trosien
Tel. 0 23 61 / 9 04 33 54
Annette Zaremba
Baubeauftragter
(Instandhaltung etc.)
Dagobert Volkmann
(Aus Platzgründen sind bei einigen
Aufgabenbereichen nicht alle Beauftragten/
Mitwirkenden aufgeführt.)
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
19
Dateigröße
930 KB
Tags
1/--Seiten
melden