close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

KIGE-Newsletter Nr. 4 - 02/2015 PDF 1317,8 kB

EinbettenHerunterladen
Nr. 4 / 2015
Vorwort
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
in diesen Tagen hat die Arbeit der Kommunalen
Integrationszentren besondere Bedeutung.
In Frankreich sind es der Mordanschlag auf die
Redaktion von „Charlie Hebdo“ und die tödliche
Geiselnahme in einem koscheren Supermarkt und in
Deutschland die „PEGIDA“-Demonstrationen und ihre
Ableger, die an einem friedlichen Zusammenleben aller
Bevölkerungsgruppen in entwickelten demokratischen
Staaten zweifeln lassen.
Da macht es Mut, dass viele Demokraten Flagge zeigen
gegen Extremismus. Darunter auch der Gelsenkirchener
Integrationsrat, der am 22.Januar 2015 auf Antrag zweier
muslimisch geprägter Fraktionen eine Resolution
verabschiedet hat, die in diesen Newsletter
wiedergegeben ist.
Unsere Stadt hat eine lange Tradition der Zuwanderung.
Die Mehrzahl der Gelsenkirchenerinnen und
Gelsenkirchener hat Wurzeln in einem anderen Land.
Unsere „Leuchttürme“, das Musiktheater im Revier und
der FC Gelsenkirchen-Schalke 04, wären ohne
international zusammengesetzte Teams nicht in dieser
Qualität vorstellbar.
Deshalb begrüße ich außerordentlich das Engagement
von „Schalke hilft“ zur Förderung der Integration von
Zuwanderern und Flüchtlingen.
Ein funktionierendes Gemeinwesen ist die beste
Prävention gegen religiösen und politischen
Extremismus.
Lassen Sie uns gemeinsam dafür eintreten!
Termine im Überblick
24.02.2015
Öffentliche Pressekonferenz des
Interkulturellen Arbeitskreises
Gelsenkirchen
03.03 27.03.2015
Ausstellung: WanderarbeitGesichter einer neuen Arbeiterklasse
03.03.2015
Informationsveranstaltung „Kindliche
Mediennutzung im Kindergartenalter“
04.03.2015
MISSION: POSSIBLE 2015
06.03.2015
Diskussionsveranstaltung:
Bildungsgerechtigkeit im deutschen
Bildungssystem?
07.03.015
Migradonna 2015 – Der Preis für
starke Frauen
12.03.2015
Zoo-Bewegungsrallye mit der
Internationalen Förderklasse
20.04.2015
Interkulturelle Bücherausstellung
Im Wissenschaftspark
26.04.2015
Fado-Nacht im Schloss Horst
30.04.2015
Konzertveranstaltung „Laut gegen
Rechts“
02.05.2015
Internationales Kinderfest
30.0506.06.2015
GEspana.2015
Ihr Dr. Manfred Beck
1
Nr. 4 / 2015
Resolution des Integrationsrates der Stadt
Gelsenkirchen
„Der Integrationsrat ist erschüttert über den
Terroranschlag auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“
und auf einen jüdischen Supermarkt in Paris am 7.
Januar 2015 und verurteilt ihn aufs Schärfste.
Durch diesen Anschlag verloren zwölf Menschen ihr
Leben, und die anschließenden Geiselnahmen, die für
vier Zivilisten tödlich endeten, erfüllen uns, die
Mitglieder des Integrationsrates Gelsenkirchen mit
Trauer, Wut und Empörung.
Die Terroristen, die die üble Tat begangen haben,
werden ihr Ziel nicht erreichen. Der Integrationsrat der
Stadt Gelsenkirchen ist wie viele andere Gremien und
Organisationen nun noch stärker ermutigt, gemeinsam
für die Werte der Menschlichkeit, der Freiheit, der
Demokratie, der Pressefreiheit und der
Religionsfreiheit, zu kämpfen.
Wir alle sind Gelsenkirchen! Wir sind alle
Gelsenkirchener!
Wir verurteilen alle Bewegungen und Initiativen, die
mit extremistischer Hetze auf die Straßen gehen und
Gesellschaften, Religionen und Menschen diffamieren
und sich damit immer auch gegen die Freiheit, gegen
die Demokratie und gegen die Menschlichkeit stellen.
Es ist das Gebot der Stunde, zusammenzubleiben und
gemeinsam den Fanatikern entgegenzustehen – egal
welchen Glaubens oder welcher Herkunft wir sind. Der
Hass darf niemals gewinnen.“
Im Bild v.l. Aydin Kilinc (2. Stellvertreter), Stadtrat Dr. Manfred Beck,
Dezernent der Stadt Gelsenkirchen für Kultur, Bildung, Jugend, Sport und
Integration Melek Topaloglu (Vorsitzende), Manfred Fokkink (Geschäftsführer)
und Fazile Rauf (1. Stellvertreterin).
KIGE – aktuell
Der Verein „Zonguldak“ stellt sich
vor
Im Februar besuchten zwei Vorstandsmitglieder des
Vereins „Zonguldak“ Mehmet Karakulak und Turhan
Karaoglan, das Kommunale Integrationszentrum
Gelsenkirchen. Gertrud Stachevski, Mitarbeiterin des
KIGE, nahm den Besuch zum Anlass, ein kleines
Interview mit den beiden Vereinsvertretern einer der
größten Migrantenselbstorganisationen in
Gelsenkirchen zu machen.
Herr Karakulak, seit wann besteht der Verein
„Zonguldak“?
Der Verein wurde 1996 in Deutschland gegründet und
hatte zu Beginn ca. 50 Mitglieder. Alleine in
Gelsenkirchen sind es mittlerweile schon über 400
Mitglieder, bundesweit sogar fast 1300.
Wie würden Sie Ihren Verein beschreiben?
Der Verein nimmt in seinem Selbstverständnis
verschiedene Aufgaben wahr:
Zum einen bieten wir Angebote für verschiedene
unterstützungsbedürftige Personengruppen,
unabhängig von ihrer Konfession an.
Des Weiteren pflegen wir in unserem Verein die Kultur
aus der türkischen Stadt und der Provinz Zonguldak
am Schwarzen Meer und stellen diese auch für
Interessierte bei verschiedenen Festivitäten vor.
Neben der Erhaltung unserer Kultur stellen aber auch
die Festigung der Deutsch-Türkischen Freundschaft
und die Integrationsförderung einen zentralen
Bestandteil unserer Vereinsphilosophie dar.
Könnten Sie uns kurz einige Beispiele aus den
Angeboten Ihres Vereins nennen?
Gerne! In der Seniorenarbeit unterstützen wir ältere
Menschen bei alltäglich auftretenden Problemen, wir
besuchen Sie in Seniorenzentren oder während
Krankenhausaufenthalten und feiern ihre Jubiläen
gemeinsam.
Unsere Angebote in der Jugendförderung sind sehr
vielfältig. So bieten wir zum Beispiel dauerhafte Sazund Gitarrenkurse, Nachhilfe- oder Bildungsseminare
an und versuchen Ausbildungsstellen zu vermitteln,
um Kinder und Jugendliche dauerhaft zu fördern und
ihre Chancen in der späteren Arbeitswelt zu
verbessern.
Auch mit dem Thema Migration setzten wir uns aktiv
auseinander: So versuchen wir neu zugewanderten
Menschen bei ihren ersten Schritten in Deutschland zu
unterstützen. Dazu zählt die Unterstützung bei
Behördengängen oder bei der Suche nach einer
Anstellung.
Sonst bieten wir natürlich noch ganz allgemeine
Vereinsangebote wie Musik- und Folkloregruppen,
oder andere regelmäßige Veranstaltungen an.
Wie sieht die Zukunft des Vereins aus?
Im Moment versuchen wir eine Immobilie zu finden,
die genug Platz bietet, um all unsere Angebote „unter
einem Dach" zu vereinen. Durch den gewonnenen
Raum könnten wir weitere Freizeitangebote schaffen
2
Nr. 4 / 2015
und mehr Unabhängigkeit gewinnen. So müssen bis
jetzt häufig Kurse und Angebote, die in Schulen oder
anderen Einrichtungen stattfinden, aufgrund von
Ferien ausfallen.
Wir suchen auch vermehrt die Kooperation mit der
Stadt Gelsenkirchen, freien Trägern oder auch
anderen religiösen Gemeinschaften, um unser
Angebot noch vielfältiger und effektiver zu gestalten.
Sie selber investieren viel Zeit und Engagement in den
Verein. Weshalb ist Ihnen diese Arbeit so wichtig?
Das lässt sich durch meine eigene MigrationsBiographie erklären. Meine Großeltern waren in
Deutschland mit vielen Problemen konfrontiert, da sie
die neue Sprache nicht richtig beherrschten und es
noch keine direkten Unterstützungsangebote gab, um
ihnen den Einstieg zu erleichtern. Daher ist es mir ein
großes Anliegen, Menschen und besonders Kinder
und Jugendliche zu unterstützen und zu fördern.
neuzugewanderter Kinder systematisch zu fördern. Ein
neues Projekt soll dies in der Praxis ermöglichen:
„Hokus&Lotus“ ist eine „magische Lernzeit“, die durch
das Überziehen eines magischen T-Shirts für die
teilnehmenden Kinder sichtbar eingeleitet wird. Ab
jetzt wird in deutscher Sprache kommuniziert. Alle
fassen sich an die Hand, bilden einen Kreis und
zählen gemeinsam bis zehn. Danach beginnt die
Erlebnisreise der beiden Dinocrocs, bei der die Kinder
vorgesprochene Passagen und Bewegungen
wiederholen. Schon nach kurzer Zeit gelingt es den
Kindern, den Verlauf der Geschichte durch
Nachahmung sprachlich zu begreifen.
„Hokus&Lotus“ erweist sich als eine gute Vorbereitung
für den Übergang in die Grundschule, denn die Kinder
erweitern in kurzer Zeit ihren Wortschatz und erleben
das Sprachenlernen mit Spaß, Rhythmik und
Bewegung.
Vielen Dank für das Gespräch!
Weitere Informationen über den Verein erhalten Sie
unter www.zonguldaklilar.org
Yvonne Weiffen, Mitarbeiterin der Gelsenkirchener Kindertagesbetreuung
(GeKita), Asmaa El Makhoukhi Mekkoui, Mitarbeiterin des KIGE (v.l)
(v.l.n.r) Turhan Karaoglan (2. Vorsitzender), Avni Karslioglu, Vertreter der
türkischen Botschaft, Mehmet Karakulak (Vorsitzender)
„Hokus&Lotus“
Zwei Dinocrocs helfen neuzugewanderten
Vorschulkindern spielerisch beim Erlernen
der deutschen Sprache
Das Kommunale Integrationszentrum Gelsenkirchen
und das Team der mobilen Kindertagesstätte (MoKi)
haben es sich zum Ziel gesetzt, die Sprachentwicklung
START: Stiftung vergibt
Stipendien für engagierte
Schülerinnen und Schüler mit
Migrationshintergrund
Ab dem 1. Februar 2015 sucht START wieder
gesellschaftlich engagierte und motivierte
Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund.
Für das Schuljahr 2015/16 stellt START 200 neue
Studienplätze in den 14 Start-Bundesländern zur
Verfügung, 60 davon in NRW.
Bewerben können sich interessierte Schülerinnen und
Schüler der Klassenstufen 9 und 10 (bei 13-jähriger
Schulzeit) bzw. 8 und 9 (bei 12-jähriger Schulzeit).
Dazu müssen Sie vom 1. Februar bis zum 1. März
3
Nr. 4 / 2015
2015 unter www.start-stiftung.de/bewerbung eine
Kurzbewerbung einreichen.
Man kann sich für START bewerben, wenn man

sich für andere einsetzt (z.B. als
Klassensprecher, Sanitäter, Übungsleiter im
Sportverein) und sich weiterhin engagieren
möchte,

einen Migrationshintergrund hat,

eine weiterführende Schule in einem der 14
START-Bundesländer besucht (alle außer
Bayern und Baden-Württemberg)

gut in der Schule ist, und Abitur oder
Fachabitur in drei oder vier Jahren erreichen
wird - also 2018 oder 2019,

aufgrund der finanziellen Situation eine
zusätzliche Unterstützung für die Familie
benötigt.
Bewerbungen können von allen weiterführenden
Schulformen eingereicht werden. Ausführliche
Informationen zum Stipendienprogramm und zum
Bewerbungsprozess finden Sie auf www.startstiftung.de.
Väter gesucht! Baba aranıyor!

Sie leben in einer Partnerschaft?

Sie sind oder waren als Vater in Elternzeit?

Sie und Ihre Partnerin / Ihr Partner haben
Interesse an einem Paarinterview?
…dann suchen wir Sie für ein Interview!
Diesen und weiteren Fragen widmet sich das
Forschungsprojekt „Väter in Elternzeit“. In einem vom
Mercator Research Center Ruhr geförderten
Forschungsprojekt der drei Universitäten Dortmund,
Duisburg-Essen und Bochum untersuchen wir die
Elternzeitnahme durch Väter. Gesucht werden vor
allem Interviewpartner mit türkischem
Migrationshintergrund. Die erhobenen Daten werden
ausschließlich zu Forschungszwecken und daher
selbstverständlich vertraulich behandelt und anonym
ausgewertet.
Die Ansprechpartnerin ist Frau Stefanie Aunkofer von
der Ruhr-Universität Bochum:
Telefon:0234/3221596 oder
stefanie.aunkofer@ruhr-uni-bochum.de
Näheres zu den Voraussetzungen und Modalitäten
finden Sie unter www.vaeter-in-elternzeit.tudortmund.de
DialoGE – interkulturelles
Ensemble
Die städtische Musikschule Gelsenkirchen gründete im
Jahr 2014 ein interkulturelles Ensemble, um
Menschen verschiedenster Herkunft und mit
unterschiedlichen musikalischen Interessen
zusammen zu führen.
Im Zentrum soll dabei die Auseinandersetzung mit den
Volksliedern (in den jeweiligen Originalsprachen) der
jeweiligen Kulturen stehen.
Der Name des Ensemble „DialoGE“ soll auf mehrere
Aspekte hinweisen: Austausch zwischen
verschiedenen Kulturen, zwischen Menschen
unterschiedlichen Alters, zwischen verschiedenen
Instrumenten und Volksliedern in unterschiedlichen
Sprachen.
Yalcin Karakus, seit einigen Jahren als Lehrer für
Baglama an der Musikschule Gelsenkirchen
angestellt, ist der Leiter dieses neuen Ensembles, das
sich generationsübergreifend einmal pro Woche
treffen wird.
Die Treffen des neuen, generationenübergreifenden
Ensembles sind einmal pro Woche geplant. Die
Teilnahme an der Gruppe ist sowohl mit Gesang als
auch mit einem Instrument möglich. „Mitbringen sollte
man Neugierde und Freude an der Zusammenarbeit
mit anderen Kulturen. Am wichtigsten sind natürlich
Spaß und Lust am gemeinsamen Musizieren“, so
Karakus.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, bei
diesem interkulturellen Ensemble „DialoGE“
teilzunehmen.
Die Teilnahme am Ensemble „DialoGE“ kostet
monatlich 11 Euro. Die Proben werden dienstags um
18.30 Uhr in der Neustraße 7 in Erle stattfinden. Um
eine Anmeldung vorab wird gebeten.
Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie
unter Tel: 0209/169-6174 oder Mail:
musikschule@gelsenkirchen.de
Für Rückfragen steht Ihnen Herr Karakus,
Telefonnummer 0177/2746024 zur Verfügung.
„Hallo und merhaba!“ DeutschTürkische Lesestunde
Die deutsch-türkische Vorlesestunde will die Lust am
Lesen wecken und den Dialog zwischen den Kulturen
fördern.
Jeden ersten Dienstag im Monat werden in der
Kinderbibliothek im Bildungszentrum, Ebertstraße 19,
45879 Gelsenkirchen ab 16.00 Uhr Geschichten auf
Deutsch und Türkisch vorgelesen. Anschließend
4
Nr. 4 / 2015
werden die Geschichten durch Sprachspiele oder
Malen und Basteln kreativ aufgearbeitet.
Das zweisprachige Vorlesen ist ein Angebot der
Kinderbibliothek im Rahmen des Projektes Lesestart –
drei Meilensteine für das Lesen - der Stiftung Lesen.
Es richtet sich an Kinder von 3 bis 4 Jahren in
Begleitung.
Für alle Kinder dieser Altersgruppe, die noch keine
Lesetüte erhalten haben, wartet in der Kinderbibliothek
eine toll gefüllte Tüte mit einem Bilderbuch und
mehrsprachigen Vorlesetipps für die Eltern.
Bei Fragen oder Interesse zu diesem Thema können
Sie sich gerne an das Bildungszentrum unter 0209/
169-2817 oder per Mail an
bibliothek.service@gelsenkirchen.de wenden.
Weitere Termine:
03.02., 03.03., 07.04., 05.05., 02.06., 07.07., 04.08.,
01.09., 06.10., 03.11.2015
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!
„Zeig Rassismus die Rote Karte“
Wie in der letzten Ausgabe erwähnt, setzt Schalke 04
mit einem Teamposter ein Zeichen gegen Rassismus
und Diskriminierung.
Das Kommunale Integrationszentrum Gelsenkirchen
unterstützt diese Teamposteraktion, um auch weiterhin
aktiv Zeichen gegen Rassismus zu setzen.
Hier das Teamposter:
Schulische Beratung für neu
zugewanderte Kinder und
Jugendliche
Das Kommunale Integrationszentrum Gelsenkirchen
hat sich die Aufgabe gestellt, die Bildungschancen von
Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund
zu verbessern. Gleichzeitig setzt sich das KIGE-Team
für gleichberechtigte Teilhabe von Migrantinnen und
Migranten an allen Bereichen des gesellschaftlichen
Lebens ein.
Das KIGE bietet unter anderem Beratung von neu
zugewanderten Kindern, Jugendlichen und deren
Erziehungsberechtigten an.
Das KIGE informiert und berät

über das Schul- und Bildungssystem in
Gelsenkirchen,

über rechtliche Grundlagen für Schule und
Bildung,

über Verkehrsanbindungen im öffentlichen
Personenverkehr,

über die Einschulungsuntersuchung im
Gesundheitsamt,
 hinsichtlich der Planung der Schullaufbahn.
In Gelsenkirchen gibt es aktuell 56 Internationale
Förderklassen, in denen 967 Kinder und Jugendliche
unterrichtet werden. Nach erfolgreichem Spracherwerb
werden die Mädchen und Jungen in Regelklassen
integriert.
KIGE - was war?
Zukunftswerkstatt Integration:
Fortführung der
Arbeitsgruppenphase
Im Oktober 2014 veranstaltete das KIGE eine
ganztägige Konferenz zu dem Thema:
Zusammenleben „Integration anders gestalten“.
Zur Intensivierung des Prozesses wurden
Arbeitsgruppen zu unterschiedlichen
Themenschwerpunkten gebildet. Im Rahmen dieser
vier Arbeitsgruppen – „Beschäftigung/Ausbildung“,
„Bildung“, „Gut leben in Gelsenkirchen“ und
„Vernetzung der MSO“ – entstanden zahlreiche Ideen.
Die Teilnehmer werden sich weiterhin kontinuierlich
mit dem Ziel treffen, die Ergebnisse in das neue
dynamische Integrationskonzept einfließen zu lassen.
5
Nr. 4 / 2015
Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich
eingeladen.
Treffen der Arbeitsgruppen:
AG „Bildung“
Datum: Donnerstag, 19.03.2015
Uhrzeit: 14.00-16.00 Uhr
Ort: Kommunales Integrationszentrum Gelsenkirchen
(KIGE), Wissenschaftspark, Munscheidstraße 14,
45886 Gelsenkirchen
AG „Gut leben in Gelsenkirchen“
Datum: 16.03.2015
Uhrzeit: 17.00-19.00Uhr
Ort: Kommunales Integrationszentrum Gelsenkirchen
(KIGE), Wissenschaftspark, Munscheidstraße 14,
45886 Gelsenkirchen
Potentialförderung zum Gelingen der Fachtagung
beigetragen haben.
Die Projektleiterin Frau Chati-Dia stellte in einem
kurzen Rückblick das erfolgreiche Projekt
„Förderunterricht – Potentialförderung“ vor.
Mit einem Ausblick auf das kommende Jahr und der
Ankündigung einer Feier anlässlich des 10-jährigen
Bestehens des Projekts in Gelsenkirchen endete die
vom KIGE organisierte Veranstaltung. Ein herzlicher
Dank gilt allen im Projekt beteiligten Förderlehrerinnen
und Förderlehrern, die mit großem Engagement den
Förderunterricht gestalten.
AG „MSO“
Datum: Montag, 16.03.2015
Uhrzeit: 17.30-19.00 Uhr
Ort: Stadtteilladen Bulmke-Hüllen, Wanner Straße
128, 45888 Gelsenkirchen
AG „Beschäftigung/Ausbildung“
Folgetermin steht bislang noch nicht fest, wird aber
bekannt gegeben.
Gruppenfoto: Förderlehrerinnen und Förderlehrer „Förderunterricht
Potentialförderung“
„Schalke hilft!“:
Weihnachtsüberraschung für
Zuwandererkinder
Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Arbeitsgruppe „Bildung“
Erfolgreiche Tagung im HSH zum
Projekt Förderunterricht –
Potentialförderung
Am 18. Dezember 2014 hat, als Abschluss des Jahres
2014, eine erfolgreiche Veranstaltung des KIGE mit
dem Projekt „Förderunterricht – Potentialförderung“ im
Hans-Sachs-Haus stattgefunden. Mehr als 80
Personen haben an dieser inputorientierten und
informierenden Veranstaltung teilgenommen. Als
Gastreferenten konnten Herr Adamantios Tsakiroglou
und Herr Moustapha Boukllouâ gewonnen werden, die
mit sehr interessanten Beiträgen zur interkulturellen
Schulentwicklung und zur außerschulischen
Zwei Tage vor Weihnachten veranstaltete die Stiftung
„Schalke hilft!“ in Kooperation mit dem Kommunalen
Integrationszentrum Gelsenkirchen eine
Weihnachtsüberraschung für neuzugewanderte Kinder
und Jugendliche. Eingeladen wurden Schülerinnen
und Schüler aus Internationalen Förderklassen. Die
Arkaden des Wissenschaftsparks erwiesen sich als
idealer Veranstaltungsort.
Und Fußballweltmeister Schalke-Kapitän Benedikt
Höwedes half tatkräftig bei der Zubereitung von
Burgern, gestiftet vom Lokal „BANG BANG Burgers &
Beer“ mit. Begleitet wurde der Abend durch eine
Malaktion, den Besuch des Maskottchens „Erwin“ und
zahlreiche Gruppenfotos mit dem Fußballweltmeister.
Rund 180 Kinder und Jugendliche freuten sich riesig
über eine prall gefüllte Geschenktüte von „Schalke
hilft“. Außerdem gab es Freikarten für die BiathlonVeranstaltung in der Veltins-Arena. Der Förderverein
des Kommunalen Integrationszentrums Gelsenkirchen
6
Nr. 4 / 2015
freute sich über eine Spende der Stiftung „Schalke
hilft!“ in Höhe von 1904 Euro.
Das ehrenamtliche Helferteam der Kleiderstube Rotthausen:
Birgit Terzenbach, Manfred Muschalik, Hans-Günter Iwannek,
Birgit Klaile, Ria Janzon, Elke Süß und Heike Thoma (v.l.n.r.)
Stolze Kinder und Jugendliche mit dem Fußballstar Höwedes
Kleiderkammer für Menschen aus
Südosteuropa eröffnet
„Es ist schön, dass wir hier ein Zeichen setzten
können: Nächstenliebe und Hilfe in der Not sind nicht
auf die alteingesessene Nachbarschaft begrenzt.“ Mit
dieser Rede eröffnete Propst Manfred Paas von der
St. Augustinus am 14. Januar 2015 eine neue
Kleiderkammer für die Südosteinwanderer in
Gelsenkirchen-Rotthausen.
Ermöglicht wurde die Kleiderkammer durch die
Probstgemeinde St. Augustinus, den Gelsenkirchener
Caritasverband, den Bürgerverein Rotthausen und
viele andere ehrenamtliche Helfer. Bereits im
Dezember - schon vor der offiziellen Eröffnung der
Kleiderkammer - wurden die ersten Kleidungstücke
herausgegeben. Caritasdirektor Peter Spannenkrebs
war es wichtig, dass die Familien schnelle Hilfe
erhalten. „Wir waren zwar noch nicht ganz fertig mit
dem Einrichten der Kleiderkammer, haben sie aber
vorher (inoffiziell) schon eröffnet, damit die Familien
nicht frieren mussten- schließlich wurde es gerade
nach Weihnachtszeit besonders kalt in
Gelsenkirchen“, so der Caritasdirektor. Ab sofort
können Familien mittwochs von 10.00 bis 12.00 Uhr in
die Kleiderstube kommen und kostenfrei Kleidung
erhalten. Für die Kleiderstube werden insbesondere
gute Kinder- und Jugendbekleidung gesucht. Diese
können mittwochs von 9.00 bis 13.00 Uhr abgegeben
werden.
Vater-Sohn-Projekt 2015:
Gelungener Auftakt im Januar
Unmittelbar nach dem Jahreswechsel gab es das
erste Vater-Sohn-Event Ende Januar in der
Hauptschule an der Grillostraße. Die Beteiligung war,
wie bereits im letzten Jahr, sehr hoch. 14 Väter und 17
Söhne kamen am späten Nachmittag in die Schule.
Zunächst wurde zwei Stunden lang Fußball gespielt,
dabei spielten die Väter und Söhne gegeneinander,
aber auch miteinander, was sich zu einer sehr
spannenden Fußballpartie entwickelte. Hierbei zeigten
sich die fußballerischen Fähigkeiten der Kinder, die
sehr stolz waren, einmal gegen ihre Väter spielen zu
können. Nach dem sportlichen Teil des Projekts traf
man sich in der Schule. Im weiteren Verlauf wurde
eine Reihe aktueller schulischer und pädagogischer
Themen besprochen. Neben der Pflege des
Beziehungsgeflechtes zwischen den beteiligten
Generationen gab es auch einen thematischen
Schwerpunkt. In erster Linie ging es um den früher
oder später anstehenden Übergang von der Schule in
den Beruf, auch und gerade im Zusammenhang mit
den erforderlichen schulischen Leistungen und
Schulabschlüssen. Viele Möglichkeiten der
schulischen und beruflichen Bildungswege
bzw. -möglichkeiten waren für viele Teilnehmer neu.
Zum Abschluss der Veranstaltung gab es dann
kulinarische Schätze vom Grill. Projektleiter und
Lehrer Atilla Kavaklıoglu freut sich mit dieser
Veranstaltung über den erfolgreichen Start ins Jahr
2015!
7
Nr. 4 / 2015
Infonachmittag im Verein „NEU IN
GE“
Teilnehmer des Vater-Sohn-Projekts
KIGE unterstützt den Verein „NEU IN GE“ seit seiner
Gründung im vorigen Jahr. Der Verein vertritt die
Interessen von Neuzuwanderern aus Bulgarien. Jeden
Donnerstag treffen sich die Mitglieder im AWOLadenlokal an der Wanner Straße zu
Gesprächsrunden, Beratungen und auch zur
Freizeitgestaltung. Anfang Februar referierte Manfred
Fokkink vom KIGE zum Themenkomplex
„Vereinsrecht, Vereinsleben, Vereinsführung“. Circa 25
Mitglieder des Vereins erhielten so wichtige Tipps und
Hinweise, um die Vereinsarbeit optimal gestalten zu
können.
Besuch des Altenheims
„Marienfried“ in Gelsenkirchen
Horst durch Mitglieder der DiTiB Mevlana Moschee am 25. Januar
2015
Durch einen Besuch im Altenheim „Marienfried“ in
Horst wollten die Mitglieder des Vereins Nähe und
Menschenliebe zeigen und ausdrücken, dass
Menschen unterschiedlichen Glaubens füreinander da
sein müssen. In seiner Rede unterstrich der Imam der
DiTiB - Mevlana Moschee, Lokman Yilmaz, die
Bedeutung des Zusammenhaltes zwischen Jung und
Alt.
Er wandte sich respektvoll an die Heimbewohnerinnen
und Bewohner und erinnerte daran, dass viele von
ihnen verschiedenste Dinge in einer sich rasant
verändernden Welt erlebt haben: das Entstehen,
sowie das Fallen von Staaten, Weltkriege, Hass
undmanchmal sogar Tyrannei. Schwere Zeiten zeigten
ihnen, was wahre Freundschaft bedeutet, und wer ihre
wahren Freunde sind. Heute wüssten Jugendliche oft
nicht zu schätzen, dass die Kenntnisse der Älteren als
Wegweiser dienen könnten. Er wünschte allen, dass
die Gesellschaft, insbesondere die Jugend, zukünftig
die älteren Menschen als Schätze für Weisheiten
anerkennt.
Schon der große Denker Mevlana, nachdem auch die
Horster Moschee benannt ist, betonte die Wichtigkeit
des Respektes gegenüber den Älteren, unabhängig
von Glaubensunterschieden.
Herr Yilmaz bedankte sich für die Akzeptanz und
Gastfreundschaft und die Möglichkeit, den älteren
Menschen mit diesem Besuch Respekt zeigen zu
können.
Bewegung in GE: Infonachmittag mit KIGE
Viertes Netzwerktreffen „Aktiv für
Arbeit“ in Schalke stieß auf
großes Interesse
Beim Netzwerktreffen „Arbeit für Schalke“ fanden sich
am 11. Februar 2015 im Katharina-von-Bora-Haus
zahlreiche Aktive ein, die sich auf verschiedenste
Weise für die Menschen im Quartier stark machen.
Rund 70 Akteurinnen und Akteure kamen der
Einladung von Claudia Quirrenbach von
RevierRessourcen nach, die das Modellprojekt „Aktiv
für Arbeit in Schalke“ für die Koordinierungsstelle für
strategische und präventive Sozialplanung der Stadt
Gelsenkirchen seit 2013 umsetzt.
Das KIGE unterstützt das Netzwerktreffen durch
Herstellung der Kontakte zur Zielgruppe.
Thema dieses vierten Netzwerktreffens war die
Stärkung und Verbesserung der Erwerbsintegration
und Beschäftigung für Menschen mit
Zuwanderungsgeschichte.
Die Interessen der Gäste waren vielfältig.
Internationale Förderklassen, Deutsch- und
Integrationskurse, Übersetzer,
Migrantenselbstorganisationen, Angebote der
Sozialverbände: Das ist nur ein kleiner Ausschnitt der
8
Nr. 4 / 2015
Themen, die referiert, nachgefragt und diskutiert
wurden.
Sechs Vereine, die von Migrantinnen und Migranten
ins Leben gerufen wurden, stellten sich den
Netzwerkerinnen und Netzwerkern vor, erläuterten,
was sie für ihre Landsleute erreichen wollen, wie sie
die Integration gelingen lassen wollen, aber auch, was
sie von der Gelsenkirchener Mehrheitsgesellschaft
erwarten.
Nach dem informativen Teil hatten alle Beteiligten
noch ausgiebig Zeit, das zu tun, was so dringend
erforderlich ist, nämlich sich auszutauschen, sich
kennenzulernen, Kontakt zu pflegen. Netzwerken
eben. „Aktiv für Arbeit in Schalke“ ist ein Modellprojekt
der Stadt Gelsenkirchen und ist Teil der Initiative des
Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales NRW
„Aktiv für Arbeit im Stadtteil – Arbeitsmarktpolitisches
Netzwerkcoaching in städtischen Problemgebieten“.
Das Projekt wird gefördert vom Arbeitsministerium des
Landes NRW und dem Europäischen Sozialfond.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 4. Netzwerktreffens „Aktiv für Arbeit“
21. Februar - Tag der
Muttersprache Seit dem Jahr 2000 wird der von der UNESCO
festgelegte Internationale Tag der Muttersprache
jährlich am 21. Februar begangen.
Der Internationale Tag der Muttersprache erinnert an
die Bedeutung des Kulturgutes Sprache. Er soll die
Sprachenvielfalt und den Gebrauch der Muttersprache
fördern, sowie das Bewusstsein für sprachliche und
kulturelle Tradition steigern. Laut Einschätzung der
UNESCO ist von den rund 6000 aktuell gesprochenen
Sprachen etwa die Hälfte vom Aussterben bedroht.
Um dem entgegen zu wirken, möchte das Kommunale
Integrationszentrum die Ressource Mehrsprachigkeit
in den Vordergrund rücken, genau dort, wo die
Sprachenvielfalt bereits tagtäglich zusammenkommt.
Gemeinsam mit drei Schulen soll anlässlich des 21.
Februars dieser Tag aufgegriffen und kreativ mit der
Lehrer- und Schülerschaft in das Schulgeschehen
integriert werden. Die Ideen der Schulen sollen bis
zum Schuljahresende realisiert werden. Die Ideen sind
vielfältig: Von der Einbindung der Thematik in den
Sachunterricht, der Gestaltung eines Projekttages bis
hin zur Durchführung eines Stadtteilfestes waren
anregende Umsetzungsideen dabei. Das KIGE ist sehr
gespannt, wie die Schulen ihre Ideen realisieren
werden. Wir freuen uns auf die Ergebnisse.
KIGE – was kommt?
Öffentliche Pressekonferenz des
Interkulturellen Arbeitskreises
Gelsenkirchen
Der Interkulturelle Arbeitskreis (IKA) Gelsenkirchen
steht seit mehr als 40 Jahren für den interkulturellen
und interreligiösen Dialog in Gelsenkirchen.
Die Mitglieder kommen aus der Jüdischen Gemeinde,
der Katholischen Kirche, der Evangelischen Kirche
und den Moscheevereinen von Ditib und VIKZ, der
Polizei Gelsenkirchen und einzelnen Schulen, aktuell
der Gesamtschule Ückendorf; auch interessierte
Einzelpersonen gehören dazu. Der Austausch über
religiöse und kulturelle Inhalte bestimmt das
gemeinsame Gespräch der jüdischen, christlichen und
muslimischen Dialogpartnerinnen und Dialogpartner.
KIGE unterstützt diese Arbeit seit Jahren und nimmt
die Geschäftsführung für den Arbeitskreis wahr.
Gemeinsam veranstaltet und verantwortet der IKA seit
vielen Jahren regelmäßig stattfindende
Friedensgebete und Pilgerwege durch die
Gelsenkirchener Innenstadt.
Die Gespräche sind auf Augenhöhe, in gegenseitigem
Respekt.
Gemeinsam tritt der IKA als Religionsgemeinschaft für
das Wohl unserer Stadt und das Wohl der darin
lebenden Menschen ein.
Friedliches Miteinander, respektvoller Umgang und der
Wunsch, gemeinsam die Zukunft einer bunten
Stadtgesellschaft zu gestalten, liegt dem IKA am
Herzen.
Durch Begegnungen von Kindern und Jugendlichen,
gemeinsame Gebete, Podiumsdiskussionen und
kulturelle Veranstaltungen versucht der IKA diese
Gedanken zu befördern.
Nur gemeinsam und in religiöser und kultureller Vielfalt
lässt sich dies umsetzen.
Radikales Gedankengut, das Menschen ausgrenzt
und so den Frieden miteinander stört oder in Frage
stellt, hat für keinen Platz in unserer Stadt.
9
Nr. 4 / 2015
In der letzten Zeit wird besonders gegen in
Deutschland lebende Muslime gehetzt. Es hat dadurch
viele Anschläge auf Moscheen gegeben.
Diese Situation macht auch den in Gelsenkirchen
lebenden Muslimen Angst.
Auch die Jüdische Gemeinde hat Ähnliches erlebt.
Daher sagen wir NEIN
- zu Hass und Fremdenfeindlichkeit
- zu extremistischem Ideen, die Gewalt fördern
und zu menschenverachtendem Verhalten
führen
- zu fundamentalistischen Positionen, die
Menschen ausgrenzen
- zu Terror in jeglicher Form!
Wir sagen JA
- zu einer friedvollen Gesellschaft, die jeden
Mitmenschen als Bereicherung ansieht –
unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft,
Kultur und Religion
- zu einer solidarischen Unterstützung der in
Bedrängnis geratenen Mitbürgerinnen und
Mitbürger!
Die Pressekonferenz findet statt am 24.02.2015 um
11:30 Uhr im Hans-Sachs-Haus
Ausstellung: Wanderarbeit Gesichter einer neuen
Arbeiterklasse
Wanderarbeit ist ein weltweites Phänomen. Frauen
wie Männer überschreiten Grenzen, um Arbeit zu
finden. Die Ausstellung „Wanderarbeit – Gesichter
einer neuen Arbeiterklasse“ der LAG Arbeit und Leben
NRW e.V. zeigt künstlerische Positionen von Mauricio
Bustamente, Andrea Diefenbach, Ingar Krauss,
Mischa Kuball, Wolfgang Müller und Oliver Tjarten, die
den Blick auf die Menschen jenseits von Zahlen und
abwertenden Zuordnungen lenken.
Sie porträtieren die Situation von Wanderarbeiterinnen
und Wanderarbeitern in Asien, Europa und
Deutschland. Die von Arbeit und Leben NRW und agoAusstellung neu konzipierte Wanderausstellung
basiert auf Fotoarbeiten, die im Frühjahr 2014 im
Museum für Arbeit in Hamburg präsentiert wurde.
Die örtliche Arbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben
(DGB/VHS) zeigt in Kooperation mit dem Kommunalen
Integrationszentrum Gelsenkirchen und der
Arbeiterwohlfahrt, UB Gelsenkirchen/Bottrop die
Ausstellung „Wanderarbeit-Gesichter einer neuen
Arbeiterklasse“, die vom Montag, 03. bis Freitag, 27.
März 2015, im Foyer des Wissenschaftsparks,
Munscheidstr. 14, 45886 Gelsenkirchen, gezeigt wird.
Die Ausstellung ist von Montag bis Freitag von 8.00
bis 17.00 Uhr geöffnet.
Sie sind herzlich zur Ausstellungseröffnung am
Montag, dem 02. März 2015 von 18.00 bis 20.30 Uhr
eingeladen.
Der Eintritt ist frei.
Hierzu laden die Veranstalter herzlich ein und bitten
um Anmeldung bei der VHS unter Telefonnummer
0209/169-2508 oder 169-2407, per E-Mail:
vhs@gelsenkirchen.de.
Für Rückfragen steht Ihnen gerne Brigitte Schneider
unter der Telefonnummer 0209/169-2549 zur
Verfügung.
Familienzentrum Schweizer Dorf
bietet am 3. März 2015 eine
Informationsveranstaltung zu
„Kindliche Mediennutzung im
Kindergartenalter“ an
Am Dienstag, 3. März 2015 von 16.15 bis 17.45 Uhr
bietet Herr Herr Wilking in den Räumen des
Familienzentrums Schweizer Dorf, Rotthauserstr. 48,
45879 Gelsenkirchen, eine Informationsveranstaltung
zum Thema „Kindliche Mediennutzung im
Kindergartenalter“ für Eltern mit Kindern zwischen 2
und 6 Jahren an.
An diesem Nachmittag werden unter anderen folgende
Fragen besprochen:
- Mit welchen Medien werden Kinder im
Kindergartenalter konfrontiert?
- Wie sieht ein sinnvoller und bewusster
Umgang mit Medien aus?
- Wie sollten sich Eltern und Pädagogen
verhalten?
Für eine kostenfreie Kinderbetreuung ist
selbstverständlich gesorgt. Frau Zeynep Abdik
übersetzt ins Türkische.
Anmeldungen werden angenommen von:
Barbara Büchler, Tel: 0209/9996289 oder über kitaschweizerdorf@gekita.de
10
Nr. 4 / 2015
MISSION: POSSIBLE 2015
Sondervorstellung für Kinder aus
Internationalen Förderklassen in
Gelsenkirchen
Bereits zum fünften Mal heißt es im März wieder
„Mission: Possible“! Auch diesmal stehen spannende
Geschichten im Mittelpunkt, die von Kindern für Kinder
erfunden werden. Die Mission führt große und kleine
Zuschauer ab 4 Jahren bei diesem neu entwickelten
Musiktheaterstück in fantastische Welten.
Dieses Jahr sind es Kinder der GemeinschaftsGrundschule Wiehagen, die für die Erfindung der
Handlung ihre Fantasie spielen lassen.
Nach dem Motto „Mit den Augen hören und den Ohren
sehen“ steht dabei experimentelles Klangtheater im
Vordergrund, bei dem Geräusche, Stimmen und
Instrumente unmittelbar in die Handlung integriert sind
und so zum Bestandteil des Stückes werden.
Die Produktion „MISSION: POSSIBLE.2015“ wurde
durch die „Stiftung Musiktheater im Revier (MiR)“
ermöglicht.
Am 4. März 2015 werden 300 Kinder aus
Internationalen Förderklassen die Vorstellung im
Kleinen Haus des Musiktheaters besuchen.
Unterstützt wird dieser Besuch durch das Projekt „Kein
Kind zurücklassen“ und durch das Kommunale
Integrationszentrum Gelsenkirchen; auch der
Transport mit Bahn und Bus wird kostenlos ermöglicht.
Diskussionsveranstaltung:
Bildungsgerechtigkeit im
deutschen Bildungssystem?
Die Vereinten Nationen, die OECD und die
Bertelsmann-Stiftung kommen ebenso wie andere
Institutionen in zahlreichen Studien und Berichten zum
selben Ergebnis:
Im internationalen Vergleich mit allen Industriestaaten
schneidet das deutsche Bildungssystem in puncto
Gerechtigkeit und Gleichberechtigung schlecht ab. Zu
sehr sind Bildungsmöglichkeiten noch von finanziellen
Faktoren und Aufstiegschancen von sozialer Herkunft
abhängig.
Im Zeitalter der Globalisierung und der weltweiten
Suche nach guten Fachkräften stellt sich daher die
Frage: Wie lange können wir uns ein derart unfaires
Bildungssystem in Deutschland noch leisten?
Am Freitag, den 06. März 2015, um 17.30 Uhr lädt der
International Business Club e.V (IBC) in Kooperation
mit dem Kommunalen Integrationszentrum
Gelsenkirchen (KIGE) zu einem Impulsvortrag von
Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani (Fachhochschule
Münster) in den Wissenschaftspark, Munscheidstraße
14, 45886 Gelsenkirchen ein. Anschließend wird es
eine Podiumsdiskussion mit Lehrer-, Schüler- und
Elternvertreterinnen geben, bei dem die
Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die zuvor
referierten Themen diskutieren können.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an dieser
Veranstaltung teilzunehmen.
Um eine Anmeldung wird bis zum 02.03.2015
gebeten:
Per E-Mail: anmeldung@ibc-ge.de
oder Telefon: 0176 /71558808
Für weitere Informationen:
Mustafa Çetinkaya (KIGE - Kommunales
Integrationszentrum Gelsenkirchen)
Tel.: 0209/169-3925, Fax: 0209/169-9170
mustafa.cetinkaya@gelsenkirchen.de
Migradonna 2015 – Der Preis für
starke Frauen
Auch in diesem Jahr wird eine neue Migradonna
gesucht. Mit dem Integrationspreis, ausgelobt vom
Internationalen Frauencafé des Lalok Libre und in
Kooperation mit der Gleichstellungsstelle, dem
Kommunalen Integrationszentrum Gelsenkirchen und
dem Kulturraum „die flora“ sollen Frauen, die sich in
der Integrationsarbeit ehrenamtlich verdient gemacht
haben, gewürdigt und ihr Engagement ausgezeichnet
werden.
Nicht immer ist das Label „Integrationsarbeit“ so leicht
auszumachen. Oft merken die Menschen nicht einmal,
dass sie bereits tagtäglich ehrenamtlich
Integrationsarbeit leisten. : Sei es im Sportverein, bei
der Hausaufgabenhilfe, im Nähkurs im Stadtteil: In
Gelsenkirchen ist fast jede Arbeit mit Integration
verwoben.
Die Preisverleihung findet am Samstag, 07.März 2015
in der Flora, Florastraße 26,45879 Gelsenkirchen statt.
Einlass ist ab 19.00 Uhr.
Zoo-Bewegungsrallye mit der
Internationalen Förderklasse der
Grundschule Kurt-SchumacherStraße
Unter dem Motto „Bewegungserziehung und
Sprachförderung im Zoo“ organisiert Gelsensport in
Kooperation mit dem Kommunalen
Integrationszentrum und der ZOOM Erlebniswelt am
Donnerstag, den 12.März 2015 einen Zoobesuch mit
11
Nr. 4 / 2015
Schülerinnen und Schülern der internationalen
Förderklasse der Grundschule Kurt-SchumacherStraße.
Dieses Zooprojekt wurde bereits im letzten Jahr mit
Kindern der internationalen Förderklasse der
Glückaufschule Ückendorf durchgeführt.
Ziel des erlebnisreichen Ausflugs ist es,
Bewegungserziehung mit Sprachförderung zu
verbinden. Durch eine sportlich gestaltete
Bewegungsrallye in der ZOOM Erlebniswelt werden
den Kindern der internationalen Förderklasse die
Tiernamen und die dazugehörigen Bewegungsworte
vermittelt.
In der darauffolgenden Woche wird gemeinsam mit
den Kindern eine „Bewegungscollage der Tiere“
gebastelt.
Als sportliche Umsetzung werden die Tiererlebnisse,
ihre verschiedenen Bewegungsarten, sowie die
erlernten Begrifflichkeiten in der Sporthalle in Form
eines Erlebnisparcours umgesetzt.
Außerschulische Lernorte ermöglichen den
Schülerinnen und Schülern zum einen
unterschiedliche Zugänge zu einem Thema und zum
anderen ein fächerübergreifendes, ganzheitliches
Lernen.
An dieser Stelle soll sowohl der Spracherwerb, als
auch das Verständnis für verschiedene
Bewegungsarten gefördert werden.
Für die Sprachentwicklung von mehrsprachig
aufwachsenden Kindern ist es bedeutsam, dass neben
der Zweitsprache Deutsch auch die Herkunftssprache
gefördert wird. Durch mehrsprachiges Vorlesen wird
bei den Kindern Freude am Lesen und Erzählen
geweckt und der Zugang zur Schriftsprache und dem
Medium Buch erleichtert. Auf diese Weise erhalten sie
wichtige Voraussetzungen für einen erfolgreichen
Schulbesuch.
Die Interkulturelle Kinderbuchausstellung richtet sich
daher an Eltern mit Zuwanderungsgeschichte, die für
ihre Kinder neue mehrsprachige Bücher und
Lernmaterialien anschauen und erwerben möchten.
In diesem Jahr wird auf der Bücherausstellung der
Kinderbuchautor Mustafa Cebe zu Gast sein und aus
seinem aktuellen Kinderbuch vorlesen. Er hat bisher
acht zweisprachige Kinderbücher veröffentlicht.
Die Interkulturelle Bücherausstellung findet am
Montag, 20. April 2015 im Wissenschaftspark,
Konferenzsaal 4, Munscheidstr.14, 45886
Gelsenkirchen von 09.30 Uhr bis 16.00 Uhr statt.
Die musikalisch begleitete Lesung des
Kinderbuchautors Mustafa Cebe beginnt um 10.00
Uhr.
Bücherausstellung 2014: interessiert Mütter auf Bücherschau
Zoobesuch mit der Internationalen Förderklasse der Glückaufschule
Ückendorf
Interkulturelle Bücherausstellung
In diesem Jahr mit einem mehrsprachigen
Kinderbuchautor
Auch in diesem Jahr veranstaltet das Kommunale
Integrationszentrum Gelsenkirchen eine interkulturelle
Kinderbücherausstellung mit den mehrsprachigen
Verlagen Anadolu, Önel und der türkisch-deutschen
Buchhandlung Dost Kitabevi.
Präsentiert werden mehrsprachige Bilderbücher und
Kinderbücher, unter anderem auf Arabisch, Türkisch
und Russisch.
Große Fado-Nacht im Schloss
Horst
Die Fado-Sängerin Clara Fernandes wuchs mit dem
klassischen, traditionellen Fado auf. Sie hörte von
Kind auf große Musiker, große Stimmen ... kurz: Sie
lebt ein Leben im Fado.
Im Jahr 1985 sang sie erstmals in der Öffentlichkeit;
aufgrund einer großen Publikumsresonanz tritt sie
seither regelmäßig auf.
Der Erfolg ihres Albums „Encontros“ bescherte ihr sehr
schnell zweimal die ersten Plätze auf der Top-Ten
Liste der bekannten Verlagskette „FNAC“.Im Jahr
2014 sang sie auf vielen Bühnen Fado und spielte
Theater, letzteres durch ihre Mitwirkung in der Show
„Lisboa, Pedaços de Nós”.Derzeit ist sie fester
12
Nr. 4 / 2015
Bestandteil des Ensembles im renommierten Haus
des Fado „A Severa“, im Bairro Alto, Lissabon.
Begleitet wird die Sängerin Clara Fernandes bei ihrem
Auftritt in Gelsenkirchen von der Estrada Fado Group.
Estrada - die Straße, seit jeher in der Poesie und
Musik ein Sehnsuchtsort des Kommens und Gehens,
des Verlassens und Heimkehrens. Seit den 1990er
Jahren gibt es eine musikalische Bewegung der
Erneuerung und Verjüngung des Fados. Dieser neuen
experimentierfreudigen Dynamik fühlt sich auch die
Estrada Fado Group verpflichtet.
Das Kommunale Integrationszentrum Gelsenkirchen
und das Portugiesisches Zentrum Gelsenkirchen e.V.
laden gemeinsam in das Schloss Horst, Turfstraße 21,
45899 Gelsenkirchen-Horst ein. Los geht’s am
Sonntag, 26. April 2015 um 18.00 Uhr. Der Einlass
beginnt bereits um 17.00 Uhr. Eintritt an der
Abendkasse beträgt 10,- €.
Infos: Manfred Fokkink, Tel: 0209/169-3075 oder EMail: manfred.fokkink@gelsenlirchen.de
Konzertveranstaltung „Laut gegen
Rechts“
Am 30. April 2015 findet auf dem Gelsenkirchener
Neumarkt in der Zeit von 18.00 bis 22.00 Uhr die
Konzertveranstaltung „Laut gegen Rechts“ statt. Mit
dabei sind die Bands „The Herbs“, „Kellerwerk“, „Ira
Atari“ und „Bang Bang Gelsen“.
Zahlreiche Kooperationspartner haben sich
zusammengeschlossen, die alle ein gemeinsames
Anliegen verbindet: Die Veranstaltung steht für ein
friedliches und freundschaftliches Zusammenleben in
unserer Stadt ohne Ausgrenzung und für Vielfalt.
Durch einen Besuch würden Sie zu einem friedlichen
Zusammenleben in unserer Stadt beitragen!
Der engagierte Türkische
Lehrerverein Gelsenkirchen e.V.
veranstaltet – wie in den letzten
Jahren – das „Internationale
Kinderfest“
23. April (türk.: 23. Nisan) ist ein offizieller Feiertag für
die Kinder in der Türkei, der im Jahr 1920 von
Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk eingeführt
wurde. Atatürk widmete diesen Tag unter dem Motto
„Çocuklarımız geleceğimizdir“ (Unsere Kinder sind
unsere Zukunft) den Kindern. Seit 1979 trägt der
Feiertag den erweiterten Titel „Internationales
Kinderfest“ und unterstreicht so seine vorrangige
Bedeutung - nämlich Integration und Verständnis für
andere Kulturen im Kindesalter zu fördern.
Die UNESCO führt den Tag des Kindes am 23. April
seit 1979 in ihrer offiziellen Feiertagsliste.
Datum: Samstag, 02.05.2015
Uhrzeit: 14.00-18.30 Uhr
Ort: In der Aula des Max Planck Gymnasiums,
Goldbergstraße 91, 45894 Gelsenkirchen
GEspana.2015
Vom 30.05.2015 bis zum 06.06.2015 erlebt das
Kooperationsprojekt „GEspana“ eine Neuauflage.
Gestartet wird in diesem Jahr am Samstag,
30.05.2015 im Stadtteil Gelsenkirchen-Resse.
Gemeinsam mit dort vertretenen Gruppen, Vereinen
und Institutionen sollen in ländlicher Atmosphäre
Konzerte, Aktionen und kulinarische Spezialitäten
angeboten werden.
Nach einer Kinoaufführung im Wissenschaftspark am
Montag und einer Ausstellung am Dienstag am
gleichen Ort findet die Woche ihren Höhepunkt mit
dem Auftritt des namenhaften Gitarristen Rafael
Cortés und seiner Gruppe im Schloss Horst. Am
darauffolgenden Donnerstag (Fronleichnam) gibt sein
Sohn, Fali Cortés, ebenfalls im Schloss Horst, sein
erstes eigenes Konzert.
Den Abschluss der Aktivitäten bildet das Fest auf dem
Neumarkt und der Bahnhofstraße, mit einer bunten
Mischung aus Musik, Show und Tanz.
Nähere Informationen zu den einzelnen
Veranstaltungen werden jeweils zeitnah auf der
Interseite www.gespana.de bekanntgegeben.
13
Nr. 4 / 2015
KIGE-Kontakt
Wir sind für Sie da
Leitung:
Mustafa Çetinkaya
Integrationsbeauftragter
Telefon: 0209/169-3925
Fax: 0209/169-9170
E-Mail: mustafa.cetinkaya@gelsenkirchen.de
Verwaltung/Geschäftsführung Integrationsrat/
Netzwerke und Veranstaltungen:
Manfred Fokkink
Telefon: 0209/169-3075
E-Mail: manfred.fokkink@gelsenkirchen.de
Verwaltung/ Back-Office/ Geschäftsführung Interkultureller Arbeitskreis:
Gabriele Henzel
Telefon: 0209/169-3052
E-Mail: gabriele.henzel@gelsenkirchen.de
Verwaltung/Buchführung/ Rechnungswesen:
Annette Duda
Telefon: 0209/169-8563
E-Mail: annette.duda@gelsenkirchen.de
Integration durch Bildung / Neuzuwanderung EUSüdost:
Bora Ergin
Telefon: 0209/169-8565
E-Mail: bora.ergin@gelsenkirchen.de
Integration durch Bildung/ Elementar – und
Primarerziehung/Elternarbeit:
Asmaa El Makhoukhi Mekkoui
Telefon: 0209/169-8566
E-Mail: asmaa.elmakhoukhimekkaoui@gelsenkirchen.de
Förderunterricht und interkulturelle Fortbildung:
Rana Chati-Dia
Telefon: 0209/169-8579
E-Mail: rana.chati-dia@gelsenkirchen.de
Seiteneinsteigerberatung:
Franz Tratnik
Telefon: 0209/169-8564
E-Mail: franz.tratnik@gelsenkirchen.de
Väterprojekt:
Atilla Kavaklıoğlu
Telefon: 0209/169-3175
E-Mail: atilla.kavaklioglu@gelsenkirchen.de
Adresse:
Wissenschaftspark, Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Fax: 0209/169-8567
Öffnungszeiten:
Mo.-Do. 08.30-15.30 Uhr
Fr. 08.30-12.30 Uhr, Termine nach Vereinbarung
ÖPNV-Verbindungen:
Haltestelle: Wissenschaftspark / Linie: 302,385
Haltestelle: Junkerweg / Linie: 389
Wenn Sie unseren KIGE-Newsletter nicht mehr
erhalten wollen, reicht uns eine kurze Benachrichtigung bzw. Email.
Wir möchten, dass Sie mitwirken!
Beim Mitwirken geht es darum, nicht als Selbstzweck
zu arbeiten und zu handeln, sondern darum, dass
KIGE eine Wirkung in Gelsenkirchen entfaltet.
Mitwirken bedeutet, dass Sie die Möglichkeit erhalten,
Beiträge und Berichte zu schreiben und dem KIGETeam Termine Ihrer Veranstaltungen zur
Veröffentlichung mitteilen.
Gemeinsam Ideen austauschen und entwickeln, ob als
Einzelner, in einer Gruppe oder als Vertreterin oder
Vertreter eines Unternehmens. Ihre Ideen, sind wichtig
und das KIGE-Team ist offen für neue Kooperationen.
In diesem Sinne sind Sie herzlich eingeladen
„mitzuwirken“!
Ihr KIGE-Team
14
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
17
Dateigröße
1 273 KB
Tags
1/--Seiten
melden