close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Allgemeine Informationen zum Nationalen Visum

EinbettenHerunterladen
Uliza Telmana 14
Kaliningrad 236008, Russische Föderation
Allgemeine Auskünfte: Tel.: (+7 – 4012) 92 02 18
Spezielle Auskünfte: Mo.-Do. 14 – 16 Uhr: 92 02 19
E-Mail: visa@kali.diplo.de
Fax: (+7 - 4012) 92 02 29
www.kaliningrad.diplo.de
RK-VISA10-516.00/1
Stand: 01. März 2015
Allgemeine Informationen zum Nationalen Visum
Allgemeine Informationen
Bei einem geplanten Aufenthalt von über 90 Tagen in Deutschland muss ein sog. „nationales Visum“ beantragt
werden (im Gegensatz zu einem Schengen-Visum, das nur zu einem Aufenthaltszeitraum von bis zu max. 90 Tagen
pro 6-Monatszeitraum berechtigt).
Das Generalkonsulat arbeitet bei Anträgen für ein nationales Visum eng mit der Ausländerbehörde am künftigen
deutschen Wohnort zusammen. Zur Erteilung des Visums ist die Zustimmung der Ausländerbehörde zwingend
erforderlich. Die Bearbeitungszeit kann deshalb von Fall zu Fall variieren. Die Regelbearbeitungszeit beträgt sechs
bis zwölf Wochen.
Ein nationales Visum wird für den angegebenen Aufenthaltszweck (z. B. Arbeitsaufnahme) i. d. R. zunächst mit einer
Gültigkeit von 90 Tagen erteilt. Nach Einreise müssen Sie umgehend bei der zuständigen Ausländerbehörde
vorsprechen, um die endgültige Aufenthaltserlaubnis zu erhalten.
Das nationale Visum berechtigt den Inhaber zusätzlich, sich bis zu 90 Tagen innerhalb eines 6-Monatszeitraums wie
mit einem Schengenvisum (s. unser Informationsblatt „Schengenvisum“) im Hoheitsgebiet der Schengen
Vertragsstaaten frei zu bewegen.
Welche deutsche Auslandsvertretung ist für mich zuständig?
Das deutsche Generalkonsulat in Kaliningrad ist für die Bearbeitung Ihres Visumantrags dann zuständig, wenn Sie
Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Kaliningrader Gebiet haben und Ihr Hauptreiseziel in Deutschland
liegt.
Antragsvoraussetzungen
Diese allgemeinen Hinweise zum nationalen Visum werden ergänzt durch unsere Informationsblätter
•
•
•
•
•
•
•
Visum
Visum
Visum
Visum
Visum
Visum
Visum
zur Arbeitsaufnahme/“Blaue Karte EU“/Praktikum
zum Au-Pair Aufenthalt
zur Eheschließung mit Übersiedlung
zum Familiennachzug / Spätaussiedler
für (Gast-)Wissenschaftler
zur Ausübung einer selbstständigen Erwerbstätigkeit
zum Studium/Schulbesuch/Intensivsprachkurs
die Sie auf unserer Internetseite www.kaliningrad.diplo.de unter „Visabestimmungen“ finden.
Die Aufzählung der Antragsvoraussetzungen in den Informationsblättern oder am Telefon kann naturgemäß keinen
abschließenden Charakter haben, da über jeden Antrag individuell unter Würdigung der Gegebenheiten im Einzelfall
und unter Beachtung der rechtlichen Vorgaben entschieden wird. Das Generalkonsulat behält sich vor, nach Prüfung
des Antrags ergänzende Unterlagen nachzufordern, wie auch von der Vorlage einzelner Dokumente abzusehen.
Bitte beachten Sie, dass alle Unterlagen im Original sowie mit ausreichender Anzahl von Kopien sowie – aufgrund
der erforderlichen Weiterleitung an die innerdeutschen Behörden - mit einer deutschen Übersetzung vorzulegen
sind. Fremdsprachige Unterlagen müssen von einem zugelassenen Übersetzer in die deutsche Sprache übersetzt.
Antragsteller unter 18 Jahren benötigen die Zustimmung der Erziehungsberechtigten. Sofern diese bei
Antragstellung nicht persönlich mit dem minderjährigen Antragsteller vorsprechen, ist die Zustimmung in notariell
beglaubigter Form mit Übersetzung vorzulegen. In einzelnen Fällen kann die persönliche Vorsprache der
Erziehungsberechtigten dennoch notwendig werden.
Seite 1 von 3
Reisekrankenversicherung
Gemäß dem Schengener Visakodex (VK) ist der Nachweis einer Reisekrankenversicherung (RKV) als
Voraussetzung für die Visumerteilung für Aufenthalte im Schengenraum erforderlich.
Bei Abschluss einer solchen Versicherung sollte geprüft werden, dass die RKV unter anderem nachfolgende
Voraussetzungen erfüllt:
•
Die RKV (Einzel- oder Gruppenversicherung) sollte vom Antragsteller im Wohnsitzland, sofern nicht
möglich, ersatzweise in einem beliebigen anderen Land oder vom Gastgeber im Zielland abgeschlossen
werden.
•
Sie muss etwaige Repatriierung im Krankheitsfall, die Kosten für ärztliche Nothilfe und eine
Notaufnahme im Krankenhaus abdecken.
•
Die Mindestdeckung im Schadensfall muss 30.000 EUR betragen und die Möglichkeit der Beitreibung
der Forderungen aus dieser Versicherung muss gegeben sein, z. B. durch eine Geschäftsstelle des
Versicherungsträgers in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der Schweiz oder Liechtenstein.
•
Die RKV muss für das gesamte Schengengebiet sowie für die gesamte Dauer des Aufenthalts gültig
sein.
•
In begründeten Einzelfällen, z. B. bei offensichtlich anfälligen Personen, sind hinsichtlich des Umfangs
des erforderlichen Versicherungsschutzes auch höhere Anforderungen zu stellen.
Sofern die Reise zum Zweck einer medizinischen Behandlung in Deutschland erfolgt, muss über die RKV hinaus
gesondert nachgewiesen werden, wie die entstehenden medizinischen Kosten gedeckt werden sollen.
Der Nachweis der RKV ist grundsätzlich im Original zzgl. einer Kopie vor der Visumantragstellung vorzulegen.
Sie werden dazu gesondert von der Visastelle aufgefordert.
Antragstellung: Terminvereinbarung zum Interview
Grundsätzlich müssen die Antragsteller (unabhängig vom Alter) zum Visainterview persönlich vorsprechen, zu dem
es zwingend der Vereinbarung eines Termins bedarf. Bitte beachten Sie im eigenen Interesse, dass der
Visumantrag bis zu drei Monaten vor dem geplanten Reiseantritt gestellt werden kann. Dies hilft Wartezeiten zu
reduzieren.
Vereinbaren Sie bitte Ihren Termin vorausschauend und rechtzeitig!
ANTRAGSTELLUNG:
Alle Antragsteller mit privaten Reisepässen beantragen ihr nationales Visum nach Vereinbarung eines Termins
persönlich in der Visastelle des Generalkonsulats.
Kinder, die das 14. Lebensjahr vollendet haben benötigen einen eigenen Reisepass (unabhängig davon, ob es
weiterhin im Pass seiner Eltern eingetragen ist).
Bitte berücksichtigen Sie, dass die Wartezeit auf einen Interviewtermin in der Visastelle saisonal abhängig
durchaus mehrere Wochen betragen kann. Buchen Sie den Interviewtermin frühzeitig – die Beantragung
eines Visums ist bis zu 3 Monate vor der geplanten Einreise möglich!
Termine für ein Visuminterview in der Visastelle können nur über VFS Global vereinbart werden:
ул. 1812 года, 126
236016 Калининград
+ 7(4012) 72-03-54
info.germanykgd@vfshelpline.com
www.vfsglobal.com/germany/russia/kaliningrad
Seite 2 von 3
Antrag
Das Antragsformular für ein nationales Visum finden Sie auf unserer Internetseite
www.kaliningrad.diplo.de unter „Visabestimmungen“ – Rubrik „Antragsformulare“


Antragsformular für ein nationales Visum
Zusatzerklärung gem. § 55 AufenthG
Visumgebühren
Die Visumgebühr beträgt EUR 60. Die Visumgebühr für Minderjährige, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet
haben, beträgt EUR 30.
Die Gebühr kann entweder in bar zum aktuellen Tageskurs in Rubel oder mit internationaler Kreditkarte (Visa-Card
oder Master-Card) bezahlt werden.
Bei den Visumgebühren handelt es sich um Verwaltungsgebühren, die auch im Fall einer Ablehnung
des Visums nicht zurückerstattet werden können.
Bearbeitungsdauer
Liegen alle Unterlagen vollständig vor, erfolgt unter Beteiligung der zuständigen innerdeutschen Ausländerbehörde
die Bearbeitung des Visumantrags. Im Regelfall liegt innerhalb von 6 bis 12 Wochen eine Visumsentscheidung vor.
Wir bitten um Verständnis, dass Sachstandsanfragen innerhalb dieses Zeitraums grundsätzlich nicht beantwortet
werden können und die Bearbeitungsdauer bei den zu beteiligenden innerdeutschen Behörden sich unseres
Einflusses entzieht.
Passabholung
Montag- bis Freitag gemäß Ihrer Abholungsmitteilung, die Sie bei Antragsabgabe erhalten haben.
WICHTIG - Nach Erhalt des Visums:
Die Richtigkeit der Antragsdaten und Angaben sind vom Antragsteller bei Antragsannahme ausdrücklich zu
bestätigen. Bitte prüfen Sie die Angaben auf dem Visum unmittelbar bei dessen Erhalt auf Richtigkeit.
Insbesondere sollten Gültigkeitsbereich und Gültigkeitsdauer des Visums überprüft und mit der
Gesamtdauer des geplanten Aufenthalts abgeglichen werden. Außerdem sind Foto und die korrekte
Schreibweise des Namens und Vornamens zu kontrollieren. Etwaige Fehler sind der Visastelle
unverzüglich mitzuteilen. Die Visastelle des Generalkonsulats haftet nicht für Schäden, die aus
fehlerhaft erstellten Visaetiketten (z. B. falsches Foto, Schreibfehler beim Namen, falsche Gültigkeitsdaten
etc.) entstehen.
********
Haftungsausschluss
Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen des
Generalkonsulats zum Zeitpunkt seiner Erstellung. Rechtsansprüche können aus diesem Merkblatt
nicht hergeleitet werden.
Seite 3 von 3
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
3
Dateigröße
129 KB
Tags
1/--Seiten
melden