close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Autohaus Heim - Tübingen im Fokus

EinbettenHerunterladen
Unsere Stadtzeitung
9. Jahrgang • 7. Woche • 27. Februar 2015 • aktuell • erscheint alle 2 Wochen •
Diese Woche:
GROSSE NEUERÖFF
GROSSE NEUERÖFFNUNG! 28.02. - 01.03.2
Reportage
28.02. - 01.03.2015
Besuchen Sie uns zur Neueröffnung:
•Mehr Stellen in der Kinderbetreuung
S. 5
•Genossenschafts-
Besuchen Sie uns
zur Neueröffnung:
gründung im Löwen S. 8
28.02.2015 •50
von 10-18
Uhr
Jahre Tübingen und 01.03.2015 von
10-17
Uhr.
Ann
Arbor
S. 20
Mit italienischen Spezialitäten von
Ristorante Da Angelo
aus Tübingen
Gesundheit
und Unterhaltungsspaß
für die – Patienten-
•BG Klinik
ganze Familie. Wir
freuen
uns auf Sie.
Information
zu künst-
lichen Gelenken
S. 6
PIZZA nur 1,50
EUR
•4. Gesundheitstag
PASTA nur 2,50
EUR
S. 13
28.02.2015 von 10-18 Uhr
01.03.2015 von 10-17 Uhr.
Mit italienischen Spezialitäten von
Ristorante Da Angelo aus Tübingen
und Unterhaltungsspaß für die
ganze Familie. Wir freuen uns auf Sie.
Mit großem
Gewinnspi
Recht im Fokus
PIZZA nur 1,50 EUR
PASTA nur 2,50 EUR
Gewinnen Sie •Das
eine Brummen vom
Nachbargrundstück S. 7
Mit großem Gewinnspiel!
Gewinnen Sie eine
5-tägige Romantik-Reise für 2 Personen
mit dem neuen FIAT 500X in die Toskana.
präsentiert von vajando.de
5-tägige Romantik-Reise für 2 P
mit dem Im
neuen
FIAT 500X in d
Porträt
•EGERIA GmbH
Sonderthema
•Fabrikverkäufe S. 9–11
•natürlich – biologisch –
S. 16/17
regional
•Da ist was los – da muss S. 19
ich hin
Autohaus
H
Hechinger Str. 266 72072 T
Immobilien-Profi
•Angebote
Autohaus
Heim
Hechinger Str. 266 72072 Tübingen
Tel: 0 70 71 / 938 730 - Email: info@heim-automobile.com
GROSSE NEUERÖFFNUNG!
28.02. - 01.03.2015
Besuchen Sie uns zur Neueröffnung:
28.02.2015 von 10-18 Uhr
S. 9
S. 12
Tel: 0 70 71 / 938 730 - Email: info@heim-a
Stellenmarkt
•Stellenanzeigen
S. 22
Ihre Ansprechpartner
•von A – Z
Beilagenhinweis
•Teilausgabe
S. 24
2
Auf ein Wort ...
Arme reiche Republik
„Reicher Mann und armer Mann
standen da und sah'n sich an. Und
der Arme sagte bleich: Wär' ich
nicht arm, wärst du nicht reich“,
dichtete Bertolt Brecht. Der unlängst veröffentlichte Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes scheint das zu
bestätigen. Von einer „tief zerklüfteten Republik“ ist darin die
Rede: Obwohl die Wirtschaft seit
2009 kontinuierlich wuchs, sei die
Armut nie zuvor so hoch gewesen
wie heute. Der Sozialverband kritisiert, dass ein Teil der Bevölkerung
nicht mehr von der positiven Wirtschaftsentwicklung profitiert: „Der
zunehmende Reichtum geht mit
einer immer größeren Ungleichverteilung einher.“
Was für die Bundesrepublik gilt,
gilt auch im globalen Maßstab: Im
Wealth Report lässt sich seit Jahren
nachlesen, dass weltweit eine sogenannte Plutonomie entsteht, ein
System, in dem das Wirtschaftswachstum lediglich noch von der
reichsten Bevölkerungsschicht gehalten, kontrolliert und zum großen
Teil auch konsumiert wird. Zum
Jahresbeginn 2014 besaß ein Prozent der Weltbevölkerung fast die
Hälfte des Weltvermögens, die 85
reichsten Menschen hatten so viel
wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung zusammen. In Deutschland sind inzwischen etwa zwölfeinhalb Millionen Menschen unter
die Armutsgrenze abgerutscht. Die
Verantwortung dafür liege, so der
Wohlfahrtsverband, auch in der Politik: „Es ist ein erster statistischer
Fingerzeig darauf, dass Armut und
Ungleichheit in Deutschland politisch mindestens mit verursacht
sind.“ Leiharbeit, Hartz IV, gekürzte
oder gleich ganz gestrichene Sozialleistungen – das sind die Ergebnisse der neoliberalen Agenda.
Die Frankfurter Rundschau kommentierte den Bericht folgendermaßen: „Es war die SPD-Regierung von Gerhard Schröder, die
zur Verschärfung der Armut in
Deutschland beitrug, es ist die Regierung von Angela Merkel, die so
gut wie nichts dagegen tut. Mehr
noch, sie unterdrückt die Debatte
über Umverteilung.“ Diese aber
wäre dringend notwendig, wenn
nicht ein größer werdender Teil
der Menschen vom mehr als überdurchschnittlichen Reichtum dieses Landes dauerhaft ausgeschlossen werden soll.
(rud)
Nachrichten
27. Februar 2015
OB Palmer: Geschäfte sollen an Sonntagen öffnen dürfen
OB Boris Palmer fordert die Öffnung der Geschäfte an
Sonntagen. „An keinem anderen Tag der Woche kaufen
die Deutschen mehr ein als am Sonntag. Nicht in der
Stadt, da hält das Gesetz die Türen der Händler geschlossen, aber im Internet. Dort wird ein Fünftel des Umsatzes an Sonntagen gemacht“, schreibt Palmer in einem
Beitrag für die Wochenzeitung „Die Zeit“. Einkaufen in
den Innenstädten werde mehr und mehr zu „Shopping.
Begegnung und Beratung, Kaffee und Kauflaune“ sind
die Konzepte mit Erfolg. Diese Stärken kann der stationäre Einzelhandel nur ausspielen, wenn die Menschen
Zeit haben. Freizeit. Also am Wochenende.
Stationsschließung wegen Grippewelle
Die Grippewelle verursacht bei den Krankenhäusern in
der Region Personalprobleme. Teilweise mussten schon
ganze Stationen geschlossen werden. Weil das Personal
krank ist, müssen Betten leer bleiben.
Die Grippewelle hat die Krankenhäuser voll erwischt.
Zum einen müssen sehr viele Patienten behandelt
werden, zum anderen sind auch viele Ärzte und Pflegekräfte selbst erkrankt.
Die Uniklinik Tübingen hat deshalb eine Station der
Kardiologie mit 20 Betten geschlossen. Außerdem
werden geplante Eingriffe verschoben. Zu viele Mitarbeiter fehlen.
Gestaltungsbeirat tagt
In seiner nächsten Sitzung berät der Gestaltungsbeirat
über zwei Neubauprojekte, die aufgrund ihrer Größe
oder Lage das Stadtbild prägen werden. Ein neues
Mehrfamilienhaus soll in der Jurastraße entstehen und
ein weiteres in der Rappstraße. Alle Interessierten sind
zur Sitzung eingeladen am Freitag, 27. Februar von
13.00 bis 14.30 Uhr, im Technischen Rathaus, großer
Sitzungssaal, Brunnenstraße 3.
Dem Gestaltungsbeirat gehören vier namhafte Architekten und Stadtplaner an. Sie haben die Aufgabe, Bauvorhaben auf städtebauliche, architektonische
und gestalterische Qualitäten zu überprüfen. Auf diese
Weise unterstützen sie als unabhängiges Gremium den
Gemeinderat und die Verwaltung.
www.tuebingen.de/gestaltungsbeirat
„Kick the night“: Nächtliches Hallenfußballturnier
am 28. Februar
Bereits zum fünften Mal organisieren die städtische
und die mobile Jugendarbeit zusammen mit den Vereinen SSC Tübingen und TSG Tübingen ein nächtliches
Hallenfußballturnier für Hobbykicker ab 16 Jahren.
Bei „Kick the night“ geht es um mehr als Fußball: Das
Turnier soll Jugendliche aus unterschiedlichen Milieus
zusammenbringen und zur Alkohol- und Drogenprävention beitragen. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen am Samstag, 28. Februar von 21.00
bis 1.00 Uhr in der Uhlandhalle, Uhlandstraße 28.
Teilnehmen können Mannschaften mit jeweils sieben
Spielerinnen und Spielern. Die Startgebühr beträgt
zehn Euro pro Mannschaft. Hallenschuhe sind Pflicht.
Zusätzlich zum Turnier gibt es eine gemütliche Sitzecke sowie verschiedene Spiel- und Informationsangebote. Außerdem können alkoholfreie Getränke und
Snacks erworben werden.
Anmeldungen sind in allen städtischen Jugendeinrichtungen möglich sowie bei der mobilen Jugendarbeit, Europaplatz 25, Telefon 0 70 71/56 84-922 oder
01 62/81 77-540, sowie per E-Mail an jugend-sportkoordination@tuebingen.de.
Erfolgreich selbstständig
IHK-Existenzgründungslehrgang startet am 3. März
Möchten Sie Ihr eigener Chef sein? Unabhängig sein
und Ihre eigenen Ideen verwirklichen? Der IHKExistenzgründungslehrgang „Erfolgreich selbstständig“ vermittelt praxisnah und in kompakter Form
das hierfür notwendige Wissen. Der Lehrgang richtet
sich an Personen, die sich in Industrie, Handel oder
Dienstleistungen selbstständig machen möchten und
an Jungunternehmerinnen und -unternehmer in der
Aufbauphase. Von der richtigen Absicherung über die
Rechtsformwahl bis zum professionellen Businessplan: Gründer werden im Lehrgang der IHK Reutlingen detailliert geschult und bekommen Antworten auf
alle relevanten Fragen. Erfahrene Referenten aus der
Region geben Tipps für einen erfolgreichen Start und
die Etablierung eines jungen Unternehmens.
Fragen für erfolgreiche Unternehmen
Doch nicht nur in der Gründungs- und Anlaufphase
tauchen viele Fragen auf. Mit Themen wie Finanzierung und Fördermittel oder Marketing und Erfolgsstrategien spricht der Lehrgang daher auch bereits
am Markt erfolgreiche Unternehmen an. Der neue
IHK-Existenzgründungslehrgang startet am Dienstag,
3. März 2015. Der Lehrgang findet im IHK-Forum,
Hindenburgstraße 54, 72762 Reutlingen statt. Der
Lehrgang besteht aus neun Modulen, die auch einzeln
gebucht werden können. Ein Modul kostet 59 Euro,
der komplette Lehrgang kostet 399 Euro.
Info: Regina Stracke vom IHK-Bereich Existenzgründung unter Telefon 0 71 21/2 01-138 oder per
E-Mail: stracke@reutlingen.ihk.de
Städtische Mitteilungen
27. Februar 2015
im Fokus
3
Mitteilungen der Universitätsstadt Tübingen
Tübinger Talente haben schon über 30 Einsätze an Schulen absolviert
Richtig versichert?
Vor drei Jahren hat sich die Universitätsstadt Tübingen auf die Suche nach positiven Integrationsbeispielen
gemacht. Mittlerweile gibt es 38 Tübinger Talente – Menschen mit Migrationshintergrund, die sich in den Bereichen Bildung, Sprache und Beruf, Ehrenamt und Familie, Sport und Gesundheit, Politik oder Kultur engagieren.
Der richtige Versicherungsschutz für
Vereine ist Thema einer kostenlosen
Fortbildung am 10. März 2015.
Aus dem Fotoband mit ihren Lebensgeschichten lesen sieben Tübinger Talente am 1. März in der Volkshochschule. Bilder: Natalia Zumarán
Schulen und andere Einrichtungen
können die Talente in den Unterricht
oder zu Projekttagen einladen. „Diese Begegnungen bereichern nicht
nur den Schulalltag. Mit ihren persönlichen Lebensgeschichten, ihrer
Interkulturalität und Mehrsprachigkeit
sind die Talente positive Beispiele für
Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte“, sagt Oberbürgermeister Boris
Palmer, Schirmherr des Projekts.
An den Grundschulen sind die Märchenstunden besonders beliebt, in
denen die Tübinger mit Migrationshintergrund Märchen aus ihren Heimatländern vortragen. Auch Foto-,
Musik- und Kochprojekte werden
umgesetzt. An den weiterführenden
und beruflichen Schulen haben schon
viele Tübinger Talente ihre Lebensgeschichte erzählt und Jugendliche
ermutigt, ihren eigenen Weg zu
gehen. Außerdem haben sie mit den
Schülerinnen und Schülern über aktuelle Themen wie einen EU-Beitritt der
Türkei diskutiert.
Die Tübinger Talente gehören zum
INET-Projekt (Interkulturelles Netzwerk Elternbildung Tübingen). Die
Projektstelle bei der Universitätsstadt
Tübingen wird von der Stabsstelle
Gleichstellung und Integration be-
Neue Verkehrsführung
Endspurt im Stadtmuseum
Im Zinser-Dreieck wird seit 19. Februar 2015 das Trautwein-Eck umgebaut.
Die Ausstellung „Der fotografierte Krieg“ im Tübinger Stadtmuseum ist noch
bis einschließlich Sonntag, 1. März 2015, von 11 bis 17 Uhr zu sehen.
Am Trautwein-Eck werden neue Verund Entsorgungsleitungen sowie
eine neue Fernwärmeleitung verlegt.
Außerdem erhalten die Fahrbahn
und die Gehwege neue Beläge. Die
Bauarbeiten dauern voraussichtlich
fünf Monate. Alle Geschäfte, Büros
und Wohnungen sind für Fußgänger
weiterhin erreichbar. Die Busse des Tübinger Stadtverkehrs fahren während
der Bauarbeiten durch die Post- und
Friedrichstraße. Für alle PKWs und sonstigen Fahrzeuge gilt in dieser Zeit ein
Linksabbiegeverbot aus der Poststraße
in die Friedrichstraße. Im Anschluss an
das Trautwein-Eck wird ab Juli 2015 die
nördliche Karlstraße saniert.
www.tuebingen.de/zentrumsued
treut und derzeit vom Ministerium
für Integration des Landes BadenWürttemberg gefördert.
Die nächste Gelegenheit, die Talente
zu erleben, bietet sich am Sonntag,
1. März 2015, um 15.30 Uhr in der
Volkshochschule. Aus ihrem Buch
lesen Wahid Ben Alaya aus Tunesien,
Geraldine Chavez Quiroga aus Chile,
Tatjana Alexandrovna Fessler aus Russland, Leila Hameed aus Pakistan, Barig
Nalbantian aus den USA, Ertuğrul
Uysal-Soylu aus der Türkei und Daniel
Lede Abal, der spanische Wurzeln hat.
Der Eintritt ist frei.
www.tuebingen.de/talente
Fotoaufnahmen wie die einer Essenspause im Schützengraben werden gezeigt.
Die Bandbreite fotografischer Aufnahmen aus dem Ersten Weltkrieg und die
künstlerische Auseinandersetzung damit ist Thema der dreiteiligen Sonderausstellung „Der fotografierte Krieg“.
Zum Abschluss der Ausstellung gibt
es am Samstag, 28. Februar 2015, um
20 Uhr einen französisch-deutschen
Chanson-Abend.
www.tuebingen.de/stadtmuseum
Referent ist Dirk van Ellen von der
Ecclesia Versicherungsdienst GmbH.
Die Weiterbildung gehört zur Reihe
„Fit fürs Engagement“ der Universitätsstadt Tübingen und findet am
Dienstag, 10. März 2015, um 19 Uhr im
Sitzungssaal des Technischen Rathauses statt. Eine Anmeldung ist möglich
bis Donnerstag, 5. März 2015, unter Telefon 07071 204-1468 oder per E-Mail:
buergerengagement@tuebingen.de
www.tuebingen.de/
buergerengagement
Landesweit ganz vorn
Beim Fahrradklima-Test 2014 des
ADFC nimmt die Universitätsstadt
Tübingen einen Spitzenplatz ein.
In der Gruppe von Städten zwischen
50.000 und 100.000 Einwohnern hat
Tübingen landesweit den ersten
Platz erreicht. Bundesweit reiht sich
die Universitätsstadt im Ranking des
Allgemeinen Deutschen FahrradClubs (ADFC) auf Rang sechs von 100
Städten ein. In Tübingen haben sich
104 Bürgerinnen und Bürger an der
Umfrage beteiligt. Im Vergleich zu
anderen Städten wurden die Werbung
für das Radfahren, das Vorhandensein
öffentlicher Leihfahrräder und die Akzeptanz von Radfahrern als Verkehrsteilnehmer besonders gut bewertet.
www.tuebingen.de/radfahren
Verantwortlich für diese Seite
2015
Universitätsstadt Tübingen
Öffentlichkeitsarbeit
Redaktion: Sabine Schmincke
presse@tuebingen.de
www.tuebingen.de/presse
4
im Fokus
Das Landratsamt informiert
27. Februar 2015
Neues aus dem Landkreis
ŶĚŝĞƐĞƌ^ƚĞůůĞƉƌćƐĞŶƟĞƌƚƐŝĐŚĚĞƌ>ĂŶĚŬƌĞŝƐdƺďŝŶŐĞŶŵŝƚdŚĞŵĞŶ͕sĞƌĂŶƐƚĂůƚƵŶŐĞŶƵŶĚĂŬƚƵĞůůĞŶ/ŶĨŽƌŵĂƟŽŶĞŶ͘
ůůĞdŚĞŵĞŶƵŶĚǁĞŝƚĞƌĨƺŚƌĞŶĚĞ/ŶĨŽƌŵĂƟŽŶĞŶĮŶĚĞŶ^ŝĞĂƵĐŚĂƵĨĚĞƌ,ŽŵĞƉĂŐĞĚĞƐ>ĂŶĚŬƌĞŝƐĞƐǁǁǁ͘ŬƌĞŝƐͲƚƵĞďŝŶŐĞŶ͘ĚĞ
dŽƵƌ'ŝŶŬŐŽͲƵŌĂŬƚĂŵϭϮ͘DćƌnjϮϬϭϱŵŝƚĞŚĞŵĂůŝŐĞƌ^ƉŝƚnjĞŶďŝĂƚŚůĞƟŶ^ŝŵŽŶĞ,ĂƵƐǁĂůĚ
DĞŚƌĂůƐϭϮϬZĂĚĨĂŚƌĞƌƐŝŶĚĚŝĞƐĞƐ:ĂŚƌǀŽŵϮϱ͘ďŝƐϮϳ͘:ƵŶŝŝŵ>ĂŶĚŬƌĞŝƐdƺďŝŶŐĞŶƵŶĚŝŶĚĞŶEĂĐŚďĂƌůĂŶĚŬƌĞŝƐĞŶĨƺƌĞŝŶĞŶŐƵƚĞŶǁĞĐŬƵŶƚĞƌǁĞŐƐ͘DŝƚĚĞƌͣdŽƵƌ'ŝŶŬŐŽ͞ƐĞƚnjĞŶƐŝĐŚĚŝĞŚƌŝƐƟĂŶĞŝĐŚĞŶŚŽĨĞƌͲ^ƟŌƵŶŐƵŶĚĚĞƌsĞƌĞŝŶͣ,ŝůĨĞĨƺƌŬƌĂŶŬĞ<ŝŶĚĞƌ͞Ĩƺƌ:ƵŐĞŶĚůŝĐŚĞĂŶĚĞƌ
<ŝŶĚĞƌŬůŝŶŝŬdƺďŝŶŐĞŶĞŝŶ͘ŵŽŶŶĞƌƐƚĂŐ͕ϭϮ͘DćƌnjϮϬϭϱŝƐƚƵŵϭϴ͗ϯϬŝŵ^ŝƚnjƵŶŐƐƐĂůĚĞƐ>ĂŶĚƌĂƚƐĂŵƚĞƐŽĸnjŝĞůůĞƌƵŌĂŬƚĨƺƌĚŝĞdŽƵƌ͘
ĂŚůƌĞŝĐŚĞ<ŽŵŵƵŶĞŶ͕/ŶƐƟƚƵƟŽͲ
ŶĞŶ͕sĞƌĞŝŶĞ͕^ĐŚƵůĞŶ͕&ŝƌŵĞŶƵŶĚ
WƌŝǀĂƚƉĞƌƐŽŶĞŶŚĂďĞŶďĞƌĞŝƚƐŝŚƌĞ
hŶƚĞƌƐƚƺƚnjƵŶŐĨƺƌĚĂƐWƌŽũĞŬƚnjƵŐĞͲ
ƐĂŐƚ͘ŵŽŶŶĞƌƐƚĂŐ͕ϭϮDćƌnjϮϬϭϱ
Ƶŵϭϴ͗ϯϬhŚƌŝƐƚŶƵŶĚĞƌŽĸnjŝĞůůĞ
^ƚĂƌƚƐĐŚƵƐƐĚĞƌdŽƵƌŝŵZĂŚŵĞŶ
ĞŝŶĞƌƵŌĂŬƚǀĞƌĂŶƐƚĂůƚƵŶŐ͕ďĞŝĚĞƌ
DĂƌŝŽŶǀŽŶtĂƌƚĞŶďĞƌŐ͕^ƚĂĂƚƐƐĞͲ
ŬƌĞƚćƌŝŶŝŵDŝŶŝƐƚĞƌŝƵŵĨƺƌ<ƵůƚƵƐ͕
:ƵŐĞŶĚƵŶĚ^ƉŽƌƚ͕ƵŶĚ>ĂŶĚƌĂƚ:ŽͲ
ĂĐŚŝŵtĂůƚĞƌĂůƐ^ĐŚŝƌŵŚĞƌƌĞŶĚĞƐ
WƌŽũĞŬƚƐĚŝĞŶǁĞƐĞŶĚĞŶďĞŐƌƺƘĞŶ
ǁĞƌĚĞŶ͘<ůĂƵƐŝĞƚĞƌDĂLJĞƌ͕ďĞͲ
ŬĂŶŶƚĞƌDŽĚĞƌĂƚŽƌƵŶĚŽŶĨĠƌĞŶͲ
ĐŝĞƌ͕ǁŝƌĚĚĞŶďĞŶĚŵŽĚĞƌŝĞƌĞŶ͘
ĂƌƺďĞƌŚŝŶĂƵƐĞƌǁĂƌƚĞŶĚŝĞ'ćƐƚĞ
/ŶĨŽƌŵĂƌƟŽŶĞŶnjƵŵsĞƌůĂƵĨĚĞƌ
dŽƵƌƵŶĚnjƵĚĞŶŐĞƉůĂŶƚĞŶŬƟŽŶĞŶ
ƐŽǁŝĞĞŝŶĞŝƐŬƵƐƐŝŽŶƐƌƵŶĚĞŵŝƚ
WĂƌƚŶĞƌŶ͕WĂƚĞŶƵŶĚĞƚƌŽīĞŶĞŶ͘
ƵĐŚĚŝĞĞŚĞŵĂůŝŐĞĚĞƵƚƐĐŚĞŝĂƚŚͲ
ůĞƟŶ^ŝŵŽŶĞ,ĂƵƐǁĂůĚ͕ƵŶƚĞƌĂŶͲ
ĚĞƌĞŵtĞůƚŵĞŝƐƚĞƌŝŶŝŵ:ĂŚƌϮϬϭϬ
ŝŶĚĞƌDŝdžĞĚͲ^ƚĂīĞů͕ďĞƚĞŝůŝŐƚƐŝĐŚ
ĂŶĚĞŵWƌŽũĞŬƚĂůƐWĂƟŶƵŶĚǁŝƌĚ
ĂŶĚĞƌWŽĚŝƵŵƐĚŝƐŬƵƐƐŝŽŶďĞŝĚĞƌ
ƵŌĂŬƚǀĞƌĂŶƐƚĂůƚƵŶŐƚĞŝůŶĞŚŵĞŶ͘
,ŝŶƚĞƌŐƌƵŶĚŝŶĨŽnjƵƌdŽƵƌ'ŝŶŬŐŽ
ŝĞŚƌŝƐƟĂŶĞͲŝĐŚĞŶŚŽĨĞƌͲ^ƟŌƵŶŐ
ǀĞƌĂŶƐƚĂůƚĞƚũĞĚĞƐ:ĂŚƌĞŝŶĞĚƌĞŝƚćŐŝͲ
ŐĞZĂĚƐƉŽƌƚǀĞƌĂŶƐƚĂůƚƵŶŐŵŝƚƉƌŽͲ
ŵŝŶĞŶƚĞŶWĞƌƐƂŶůŝĐŚŬĞŝƚĞŶ͘ŝĞůĚĞƌ
ũĞǁĞŝůƐƌƵŶĚϭϬϬ<ŝůŽŵĞƚĞƌůĂŶŐĞŶ
dĂŐĞƐĞƚĂƉƉĞŶŝƐƚĞƐ͕ŝŶĚĞŶƚĞŝůŶĞŚͲ
ŵĞŶĚĞŶ^ƚćĚƚĞŶƵŶĚ'ĞŵĞŝŶĚĞŶ
ĨƺƌKƌŐĂŶŝƐĂƟŽŶĞŶ^ƉĞŶĚĞŶnjƵ
ƐĂŵŵĞůŶ͕ĚŝĞƐŝĐŚƵŵŬƌĂŶŬĞ<ŝŶĚĞƌ
ƵŶĚŝŚƌĞŶŐĞŚƂƌŝŐĞŶŬƺŵŵĞƌŶ͕
ƵŵŵŝƚĚĞŵ'ĞůĚĚĞŶĞƚƌŽīĞŶĞŶ
ĚĂƐ>ĞďĞŶĞƚǁĂƐĞƌƚƌćŐůŝĐŚĞƌnjƵŵĂͲ
ĐŚĞŶ͘ŝĞ^ƉĞŶĚĞŶŐĞůĚĞƌŬŽŵŵĞŶ
ŝŶƌŝĐŚƚƵŶŐĞŶŝŶĚĞƌZĞŐŝŽŶƵŶĚŚŝĞƌ
ĚŝƌĞŬƚĚĞŶďĞƚƌŽīĞŶĞŶ&ĂŵŝůŝĞŶnjƵ
'ƵƚĞ͘sŽŵϮϱ͘ͲϮϳ͘:ƵŶŝϮϬϭϱǁŝƌĚ
ĚŝĞdŽƵƌ'ŝŶŬŐŽĚƵƌĐŚĚĞŶ>ĂŶĚŬƌĞŝƐ
dƺďŝŶŐĞŶƵŶĚĚŝĞĂŶŐƌĞŶnjĞŶĚĞŶ
>ĂŶĚŬƌĞŝƐĞĨƺŚƌĞŶ͘ĞŶƚƌĂůĞƌ<ŽŽƉĞͲ
ƌĂƟŽŶƐƉĂƌƚŶĞƌŝƐƚĚĞƌsĞƌĞŝŶ,ŝůĨĞ
ĨƺƌŬƌĂŶŬĞ<ŝŶĚĞƌĞ͘s͘ŝĞdŽƵƌǁŝƌĚ
ƵŶƚĞƌƐƚƺƚnjƚǀŽŶnjĂŚůƌĞŝĐŚĞŶWĞƌƐƂŶͲ
ůŝĐŚŬĞŝƚĞŶĂƵƐtŝƌƚƐĐŚĂŌ͕WŽůŝƟŬƵŶĚ
^ƉŽƌƚ͘ŝĞŐĞŶĂƵĞZŽƵƚĞǁŝƌĚŶŽĐŚ
ĨĞƐƚŐĞůĞŐƚ͘^ƚĂƌƚƉƵŶŬƚŝƐƚĂŶĂůůĞŶ
ĚƌĞŝdĂŐĞŶdƺďŝŶŐĞŶ͘ŝĞ^ƚćĚƚĞƵŶĚ
'ĞŵĞŝŶĚĞŶƐŽůůĞŶŚŝĞƌĚŝĞDƂŐůŝĐŚͲ
ŬĞŝƚŚĂďĞŶ͕ƐŝĐŚĞŝŶnjƵďƌŝŶŐĞŶƵŶĚ
ďĞŝƐƉŝĞůƐǁĞŝƐĞŵŝƚsŽƌͲKƌƚͲŬƟŽŶĞŶ
ĂƵĨĚŝĞdŽƵƌĂƵĨŵĞƌŬƐĂŵŵĂĐŚĞŶ͕
ƵŵƐŽnjƵƐćƚnjůŝĐŚĞ^ƉĞŶĚĞŶŐĞůĚĞƌ
njƵŐĞŶĞƌŝĞƌĞŶ͘
ŶŵĞůĚƵŶŐnjƵƌƵĨƚĂŬƚǀĞƌĂŶƐƚĂůƚƵŶŐ
ďŝƐϲ͘DćƌnjϮϬϭϱƉĞƌŵĂŝů͗
D͘'ƵŝnjĞƫΛŬƌĞŝƐͲƚƵĞďŝŶŐĞŶ͘ĚĞ
WŇĞŐĞƌĞĨŽƌŵϮϬϭϱ͗/ŶĨŽĂďĞŶĚĂŵϭϭ͘Ϭϯ͘ϮϬϭϱ
>ĂŶĚŬƌĞŝƐǁŝĞĚĞƌĂƵĨĚĞƌĨĚĨǀĞƌƚƌĞƚĞŶ
hŵƺďĞƌĚŝĞEĞƵĞƌƵŶŐĞŶĚĞƌWŇĞŐĞƌĞĨŽƌŵnjƵŝŶĨŽƌŵŝĞƌĞŶ͕ůćĚƚĚĞƌ
<ƌĞŝƐďĞŚŝŶĚĞƌƚĞŶďĞĂƵŌƌĂŐƚĞĂŵϭϭ͘DćƌnjϮϬϭϱƵŵϭϵ͘ϯϬhŚƌŝŶĚĂƐ
>ĂŶĚƌĂƚƐĂŵƚdƺďŝŶŐĞŶ;^ŝƚnjƵŶŐƐƐĂĂůͿnjƵĞŝŶĞŵ/ŶĨŽĂďĞŶĚĞŝŶ͘
sŽŵϮϴ͘&ĞďƌƵĂƌďŝƐϴ͘DćƌnjϮϬϭϱƂīŶĞƚĚŝĞDĞƐƐĞͣ&ƺƌĚŝĞ&ĂŵŝůŝĞ͞
;ĨĚĨͿĂƵĨĚĞŶtĞŝůŚĞŝŵĞƌtŝĞƐĞŶĞƌŶĞƵƚŝŚƌĞWĨŽƌƚĞŶ͘DŝƚĂŶŽƌĚŝƐƚ
ĂƵĐŚǁŝĞĚĞƌĚŝĞŐĞŶƚƵƌĨƺƌ<ůŝŵĂƐĐŚƵƚnjĚĞƐ>ĂŶĚŬƌĞŝƐĞƐdƺďŝŶŐĞŶ͘
DŝƚĚĞƌŝŶĨƺŚƌƵŶŐĚĞƐϭ͘WŇĞŐĞͲ
ƐƚćƌŬƵŶŐƐŐĞƐĞƚnjĞƐnjƵŵϭ͘:ĂŶƵĂƌ
ϮϬϭϱƐŝŶĚǀŝĞůĞsĞƌďĞƐƐĞƌƵŶŐĞŶŝŵ
WŇĞŐĞďĞƌĞŝĐŚǀĞƌďƵŶĚĞŶ͘ŝĞƐǁŝƌŬƚ
ƐŝĐŚŝŶŚŽŚĞŵDĂƘĞĂƵĨĚŝĞ>ĞŝƐƚƵŶͲ
ŐĞŶĚĞƌWŇĞŐĞǀĞƌƐŝĐŚĞƌƵŶŐĂƵƐ͘ŝĞ
/ŶĨŽƌŵĂƟŽŶƐǀĞƌĂŶƐƚĂůƚƵŶŐƐŽůůĚĂnjƵ
ĚŝĞŶĞŶ͕ĞƚƌŽīĞŶĞƵŶĚŶŐĞŚƂƌŝŐĞ
ďĞƐƚŵƂŐůŝĐŚƺďĞƌĚŝĞŶĚĞƌƵŶŐĞŶ
njƵŝŶĨŽƌŵŝĞƌĞŶ͘EĂĐŚĚĞƌĞŐƌƺƘƵŶŐ
ĚƵƌĐŚĚĞŶ>ĂŶĚĞƐďĞŚŝŶĚĞƌƚĞŶͲ
ďĞĂƵŌƌĂŐƚĞŶ'ĞƌĚtĞŝŵĞƌƵŶĚ
>ĂŶĚƌĂƚ:ŽĂĐŚŝŵtĂůƚĞƌǁŝƌĚĚĞƌ
/ŵZĂŚŵĞŶĚĞƐWƌŽũĞŬƚƐͣƌƚĞŶͲ
ƐĐŚƵƚnjĂŵ,ĂƵƐ͞ǁŝƌĚƐŝĐŚĚŝĞƐĞƐ
:ĂŚƌĂƵĐŚĚŝĞǀŽŵ>ĂŶĚŬƌĞŝƐ
dƺďŝŶŐĞŶďĞĂƵŌƌĂŐƚĞƌďĞŝƚƐŐƌƵƉͲ
ƉĞdŝĞƌƂŬŽůŽŐŝĞƵŶĚWůĂŶƵŶŐĂŵ
DĞƐƐĞĂƵŌƌŝƩďĞƚĞŝůŝŐĞŶƵŶĚĚŝĞĞͲ
ƐƵĐŚĞƌƺďĞƌĚŝĞsĞƌĞŝŶďĂƌŬĞŝƚǀŽŶ
ŶĞƌŐŝĞƐƉĂƌŵĂƘŶĂŚŵĞŶƵŶĚĚĞŵ
^ĐŚƵƚnj'ĞďćƵĚĞďĞǁŽŚŶĞŶĚĞƌdŝĞƌͲ
ĂƌƚĞŶŝŶĨŽƌŵŝĞƌĞŶ͘ĞƌŐĞŵĞŝŶƐĂŵĞ
ƵŌƌŝƩŝƐƚŝŶ,ĂůůĞϭϳnjƵĮŶĚĞŶ
ƵŶĚďŝĞƚĞƚĚŝĞDƂŐůŝĐŚŬĞŝƚnjƵĞŝŶĞƌ
ŬŽƐƚĞŶůŽƐĞŶŶĞƌŐŝĞͲƌƐƚďĞƌĂƚƵŶŐ͘
Landkreis Tübingen
Pressestelle <ƌĞŝƐďĞŚŝŶĚĞƌƚĞŶďĞĂƵŌƌĂŐƚĞtŝůůŝ
ZƵĚŽůĨŝŶĚĂƐdŚĞŵĂĞŝŶĨƺŚƌĞŶ͘/ŵ
ŶƐĐŚůƵƐƐĚĂƌĂŶǁŝƌĚĚŝĞWĂƌůĂͲ
ŵĞŶƚĂƌŝƐĐŚĞ^ƚĂĂƚƐƐĞŬƌĞƚćƌŝŶďĞŝŵ
ƵŶĚĞƐŵŝŶŝƐƚĞƌĨƺƌ'ĞƐƵŶĚŚĞŝƚ
&ƌĂƵŶĞƩĞtŝĚŵĂŶŶͲDĂƵnjDĚ
ŝŶĞŝŶĞŵ&ĂĐŚǀŽƌƚƌĂŐƺďĞƌĚŝĞ
njĞŶƚƌĂůĞŶEĞƵĞƌƵŶŐĞŶĚĞƌWůĞŐĞƌĞͲ
ĨŽƌŵŝŶĨŽƌŵŝĞƌĞŶ͘ĂŶĂĐŚĨŽůŐƚĞŝŶĞ
ŝƐŬƵƐƐŝŽŶƐͲƵŶĚ&ƌĂŐĞƌƵŶĚĞ͘
/ŶƚĞƌĞƐƐŝĞƌƚĞŬƂŶŶĞŶƐŝĐŚƉĞƌͲDĂŝů
ĂŶŵĞůĚĞŶ͗
<ΛŬƌĞŝƐͲƚƵĞďŝŶŐĞŶ͘ĚĞ
dćŐůŝĐŚĞ&ĂĐŚǀŽƌƚƌćŐĞŝŶĨŽƌŵŝĞƌĞŶ
njƵĞŝŶĞƌsŝĞůnjĂŚůĞŶĞƌŐŝĞƌĞůĞǀĂŶƚĞƌ
dŚĞŵĞŶʹƐĞŝĞƐnjƵĚĞŶǀŝĞůĨćůƟŐĞŶ
DƂŐůŝĐŚŬĞŝƚĞŶ͕ĚĞŶŶĞƌŐŝĞďĞĚĂƌĨ
ĞŝŶĞƐ,ĂƵƐĞƐnjƵƐĞŶŬĞŶ͕njƵŵŶĞƌͲ
ŐŝĞĂƵƐǁĞŝƐŽĚĞƌnjƵ&ƂƌĚĞƌŵŝƩĞůŶ͘
ŝŶĞŬƟŽŶƐŇćĐŚĞnjƵŵdŚĞŵĂ
ͣhƉĐLJĐůŝŶŐ͞ƌƵŶĚĞƚĚĂƐďƌĞŝƚ
ŐĞĨćĐŚĞƌƚĞŶŐĞďŽƚĂďƵŶĚnjĞŝŐƚ
ĞŝŶĚƌƵĐŬƐǀŽůů͕ǁŝĞĂƵƐďĨĂůůŶĞƵĞ
ŶƺƚnjůŝĐŚĞ'ĞďƌĂƵĐŚƐŐĞŐĞŶƐƚćŶĚĞ
ŐĞƐĐŚĂīĞŶǁĞƌĚĞŶŬƂŶŶĞŶ͘
ŝƐďĂůĚĂƵĨĚĞƌĨĚĨ͊
tŝůŚĞůŵͲ<ĞŝůͲ^ƚƌ͘ϱϬ
Tel.: ϬϳϬϳϭϮϬϳͲϱϮϭϬE-Mail: ƉƌĞƐƐĞƐƚĞůůĞΛŬƌĞŝƐͲƚƵĞďŝŶŐĞŶ͘ĚĞ
ϳϮϬϳϮdƺďŝŶŐĞŶ Fax: ϬϳϬϳϭϮϬϳͲϵϱϮϭϬ dĞƌŵŝŶĞŶĂĐŚsĞƌĞŝŶďĂƌƵŶŐ
Reportage
27. Februar 2015
Mehr Stellen in der Kinderbetreuung
Der Tübinger Gemeinderat diskutierte über den Haushalt 2015
Auch im Jahr 2015 soll der Alltag der Tübinger Bürger erleichtert und
ihre Lebensqualität erhöht werden. Darüber sind sich die Mitglieder
des Tübinger Gemeinderats einig. Zumindest in den wesentlichen
Punkten stimmten die Fraktionen auch darin überein, welche Vorhaben im laufenden Jahr am dringendsten weitergeführt und umgesetzt
werden müssen: Sie wollen zusätzliche Stellen in den städtischen
Kinderbetreuungseinrichtungen schaffen, das Projekt Regionalstadtbahn weiter vorantreiben und diverse Kultur- und Sporteinrichtungen in den Stadtteilen renovieren oder neu errichten.
Derzeit schließen die Kitas der
Stadt offiziell an 30 Tagen im Jahr
ihre Türen. De facto kommen noch
mehr Tage dazu, etwa für den Betriebsausflug. Der Gemeinderat ist
diesbezüglich in Zugzwang, weil
ein durchschnittlicher Arbeitnehmer nur 28 Tage Urlaub hat. Sechs
neue Stellen sollen geschaffen
werden, damit die Einrichtungen
nur noch 25 Tage im Jahr geschlossen bleiben. Allerdings steht
noch nicht fest, ob die Zahl der
Schließtage stufenweise verringert
werden soll und man schon in diesem Jahr damit beginnt oder das
Projekt erst im nächsten Jahr in
Angriff genommen wird. Die Entscheidung trifft der Gemeinderat
in den nächsten Wochen. Mit Bannern machten die Erzieherinnen,
die sich die Debatte angehört hatten, nach der Sitzung die Relevanz
des Themas deutlich.
2015 sollen aber auf jeden Fall die
Wege für die Regionalstadtbahn
geebnet werden. Dabei muss Tübingen aber noch abwarten, wie
hoch die Zuschüsse von Bund und
Land sein werden. Wegen der Zugeständnisse durch die aktuelle
Landesregierung soll es aber noch
in dieser Legislaturperiode weitergehen. In Planung ist auch eine
Bürgerbefragung. „Das ist aber
erst dann sinnvoll, wenn wir genug Material haben“, sagt Dietmar
Schöning (FDP). Er meint damit,
dass erst noch endgültige Details
über die Regionalstadtbahn herausgefunden werden müssen. Die
Gemeinderäte hoffen, durch die
Bahn auch das Dauerproblem des
Parkplatzmangels entschärfen zu
können. Die geplante Strecke, die
auch über kritische Punkte wie
die Neckarbrücke führen soll, wird
beibehalten.
Das Gebäude der Musikschule ist
dringend sanierungsbedürftig und
daher in den Haushaltsplan 2015
aufgenommen worden. Auch die
VHS wird berücksichtigt: Der derzeitige Stundenlohn von 16 € für
das Lehrpersonal wurde einstimmig
als nicht mehr tragbar erachtet und
auf 17 € erhöht.
Das geplante Jugendcafé soll mit
500.000 € umgesetzt werden. Für
die genauen Ausgestaltungsmöglichkeiten in diesem finanziellen
Rahmen wird der Gemeinderat noch
einen Architekten zur Beratung heranziehen. Auch andere bürgernahe
Projekte, wie etwa der Stadtteiltreff
WHO, sollen unterstützt werden,
ebenso die Sportstätten, allen voran
die Lustnauer Turn- und Festhalle. Daneben kamen unter anderem
auch die Schulmensen, das Parkplatzproblem am Sudhaus und die
immerwährende Wohnungsnot in
Tübingen zur Sprache.
In Haushaltssitzung des Gemeinderates und insbesondere in der
danach folgenden erstmals für die
Presse zugänglichen fraktionsübergreifenden Besprechung wurde
konstruktiv diskutiert. Die Tübinger können sich insbesondere bei
der Kinderbetreuung auf eine Verbesserung freuen.
Antonia Heil
La Beauté
5
Was ist Wirkstoffkosmetik
Wirkstoffkosmetik, ist
die Kosmetik der Zukunft. Immer mehr
Menschen
erwarten
von einem Pflegeprodukt, dass es die Haut
gesund erhält und
vor Umwelteinflüssen
schützt. Wirkstoffkosmetische Produkte sind die Lösung. Sie
werden neben der täglichen Pflege oft
therapiebegleitend sowie zur Vorbeugung
von Hauterkrankungen eingesetzt. Teilweise sind Dermatologen an der Entwicklung der Rezepturen beteiligt. Der Begriff
Wirkstoffkosmetik bedeutet ein Qualitätsmerkmal und bezeichnet ein Pflegekonzept, das gezielt auf Ihre Haut abgestimmt
ist. Wirkstoffkosmetik müssen bestimmte
Vorgaben hinsichtlich Qualität und Dokumentation erfüllen, was von anderen
Kosmetikprodukten so nicht erwartet
wird. Bei Wirkstoffkosmetischen Behandlungsansätzen gilt es nicht nur Schäden
zu beheben, sondern auch vorzubeugen.
Wirkstoffe dringen mit Hilfe neuer Technologien wie Mikrodermabrasion, Ultraschall, Mesoporation, Fruchtsäuren und
Schälkuren tief in die Hautschichten ein
und „reparieren“ von innen nach außen.
Das Ziel ist die langfristige Stabilisierung
der Hautbarriere. Unsere Haut soll länger
frischer und jünger aussehen. Anspruchsvolle Kunden erwartet ein sichtbares Ergebnis. Wirkstoffkosmetik ist gefragt, mit
innovativen Produkten und High-Tech
Behandlungen. Heutzutage sind die Ansprüche sehr unterschiedlich: von Luxus bis Natur, durch Anti-Aging bis zum
Verwöhnen mit den neuesten Methoden.
Doch fast alle Kunden/innen wollen eines, ihre Haut optimal pflegen und vor
allem Ergebnisse sehen und spüren.
Das unterschtreicht die Notwendigkeit der
Wirkstoffe, die nun einmal die Basis eines
kosmetischen Erfolges sind. Deshalb ist
eine kosmetische Beratung sehr wichtig.
Immer wieder begrüßen mich meine Kunden/innen mit folgenden Sätzen: Es ist
furchtbar, ich vertrage überhaupt nichts
mehr! Meine Haut reagiert schon auf alles irgendwie allergisch! Ich bekomme
immer diese Pickel am Kinn! Ich fühle
mich überhaupt nicht mehr wohl in meiner Haut! Nicht immer ist eine Allergie
die Ursache und nicht immer handelt es
sich um Hautkrankheiten. Manchmal ist
die Haut einfach durch innere oder äußere Einflüsse oder vor allem durch falsche,
wenn auch gut gemeinte Pflege, aus dem
Gleichgewicht geraten. Meine Erfahrung
ist, dass bis zu 90 % aller Hautprobleme
nicht angeboren, sondern selbst gekauft
Ihre Brigitta Nagy
und ercremt sind. Nauklerstraße 7a • 72074 Tübingen
Telefon: 0 70 71/25 52 59
www.lb-kosmetiksalon.de
"
GUTSCHEIN
Unter der Leitung von Annette Schmidt fand die erstmals für die Presse zugängliche fraktionsübergreifende Beratung statt
Gültig bis 31. März 2015
"
Computer-Hautanalyse
6
Hirsch
Begegnungsstätte
Was ist los
im Hirsch?
2. bis 13. März
Montag, 2. März, 15.00 Uhr:
Die Lebensfreude behalten: Wie
geht das? Was können Ältere den
Jüngeren mit auf den Weg geben?
Die 34-jährige Barbara Mierzwa beobachtet, dass die Lebenseinstellungen
von älteren Menschen von purer Lebensfreude und Energie bis zu Desinteresse und Resignation reichen.
Sie freut sich, wenn Sie Ihr Wissen
und Ihre Erfahrung mit ihr teilen.
Freitag, 6. März, 11.15 Uhr, im
Dachzimmer: Die Radel-Saison beginnt! Planung der nächsten Touren. Bis Oktober/November machen
wir monatliche Radtouren. Können
Sie sich vorstellen, selbst eine Tour
zu leiten? Wir freuen uns auf Neue!
Freitag, 6. März, 15.00 Uhr:
Sieben Brüder auf einer fliegenden
Schildkröte. Deutsch-deutsche Lebenserinnerungen. Der DDR-Bürgerrechtler und Biochemiker Prof. Dr.
Peter Bohley hatte 1983, nach einem
Lehrverbot aus politischen Gründen,
einen Ausreiseantrag gestellt und
kam mit seiner Familie nach Tübingen. Heute liest er aus seinen 2005
veröffentlichten Lebenserinnerungen.
Sonntag, 8. März, 14.30–16.00 Uhr:
Sonntagskaffee – Was uns bewegt.
Gesprächskreis mit Susan Boucke.
Thema im März: Die Gesichter der
Einsamkeit.
Montag, 9. März, 9.00-10.30 Uhr:
Qi Gong zum Kennenlernen mit
Hedwig von Droste zu Vischering.
Kostenlose Schnupperstunde, Anfängerkurs ab 16. 3.
Montag, 9. März, 15.00 Uhr:
Systemische Aufstellung - was ist
das? Familientherapeut Josef Kugler
erläutert verschiedene Ansätze, den
Ablauf einer Aufstellung und welche Prozesse dabei in Gang kommen
können.
Dienstag, 10. März, 12.00-13.00 Uhr:
Solidaressen für Los Martincitos,
unsere Partnerorganisation in Villa El Salvador. Es gibt Chili con/sin
Carne und Mangocreme. Anmeldung bis Montag 12 Uhr unter Telefon 55 20 42 (AB) oder per Mail.
Freitag, 13. März, 11.00 Uhr:
Literaturkreis mit Brigitte Mannsperger: Adalbert Stifter, aus der
Sammlung „Bunte Steine“.
Hirsch Begegnungsstätte e. V.
Hirschgasse 9, TÜ, Tel. 0 70 71/2 26 88
hirsch-begegnung@t-online.de
www-hirsch-begegnungsstaette.de
Gesundheit
27. Februar 2015
EndoProthetikZentrum der BG Klinik Tübingen informiert
Patienten-Information zu künstlichen Gelenken am 4. März
Dr. Peter de Zwart, Leiter des Endoprothetik-Zentrums der BG Klinik Tübingen
Am Mittwoch, den 4. März um
15.00 Uhr lädt das EndoProthetikZentrum der BG Klinik, wie an
jedem ersten Mittwoch des Monats, zukünftige Patienten der
Zentrums sowie alle anderen Interessierten zu einer PatientenInformationsveranstaltung zum
Thema künstlicher Gelenkersatz
an Hüfte und Knie ein.
Für Interessierte, die ein künstliches
Gelenk an Hüfte oder Knie bekommen sollen, gibt es in der BG Klinik
seit vielen Jahren eine spezielle Informationsveranstaltung, zu der sie
im Vorfeld ihres geplanten Krankenhausaufenthalts auf schriftlichem
Wege eingeladen werden. „Ziel dieses natürlich kostenlosen Angebots
ist es, die Patienten bereits vor ihrer Operation mit der notwendigen
Begleit- und Nachbehandlung vertraut zu machen“, erklärt Dr. Peter
de Zwart, Leiter des EndoProthetikZentrums der BG Klinik. „Wir geben
gezielte Informationen über Mobilisationstechniken und die Handhabung von Gehhilfen sowie über den
Einsatz spezieller Hilfsmittel wie der
sogenannten ‚helfenden Hand‘.“ In
praktischen Übungen werden die
Patienten von Physiotherapeuten
der Klinik mit der Mobilisation und
Hilfsmittelanwendung vertraut gemacht. Dr. de Zwart steht gemeinsam mit erfahrenen Physiotherapeuten als Ansprechpartner zur
Verfügung.
Die Veranstaltungen werden jeweils am ersten Mittwoch des Monats von 15.00 bis 16.30 Uhr im
Hörsaal der BG Klinik angeboten.
„Eingeladen sind alle, die bereits
einen Termin zur Implantation eines künstlichen Hüft- oder Kniegelenks haben sowie alle anderen
Interessierten, die sich über die
Möglichkeiten der Behandlung mit
künstlichen Gelenken informieren
wollen“, sagt Dr. de Zwart.
Die nächste Informationsveranstaltung findet am Mittwoch, den 4.
März um 15.00 Uhr im Hörsaal der
BG Klinik statt. Eine Anmeldung
ist nicht notwendig.
Hintergrundinformation
Die BG Klinik Tübingen hat Ende
2014 die Zertifizierung als EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung erfolgreich absolviert.
Die von der Deutschen Gesellschaft
für Orthopädie und Orthopädische
Chirurgie (DGOOC) mitentwickelte
Zertifizierung bescheinigt der BG
Klinik eine sehr gute Qualität in
der Versorgung von Patienten mit
künstlichen Hüft- und Kniegelenken.
Die Fachexperten des EndoCertZertifizierungsverfahrens
überprüfen die Qualität der Patientenbehandlung einer Einrichtung auf
der Basis sogenannter Qualitätsindikatoren. Die Qualitätsindikatoren
umfassen z. B. die Gesamtzahl der
Eingriffe des Zentrums, die Anzahl
der Eingriffe pro Operateur sowie
die Einhaltung definierter Qualitätsstandards in Diagnostik, stationärer Behandlung und Weiterversorgung. Weitere Kriterien sind
u. a. die regelmäßige Erfassung der
Zufriedenheit von Patienten und
Einweisern sowie die Überprüfung
der Wartezeiten in den ambulanten
Sprechstunden.
Leiter des EndoProthetikZentrums
(EPZ) der BG Klinik ist Dr. Peter de
Zwart. Er ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und steht
bereits seit vielen Jahren der Sektion für Endoprothetik der BG Klinik
vor. Weitere Haupt- bzw. SeniorHauptoperateure des Zentrums
sind Professor Dr. Ulrich Stöckle,
Ärztlicher Direktor der BG Klinik
und Ordinarius für Unfallchirurgie
an der Eberhard Karls Universität
Tübingen, sowie Privat-Dozent Dr.
Gunnar Ochs, Leitender Arzt in der
Sektion für Endoprothetik und Koordinator des EPZ.
Das Qualitätssiegel der EndoCert
gilt drei Jahre. In der Zeit bis zur
Re-Zertifizierung werden jährliche
Überwachungsbegehungen durch
EndoCert stattfinden, um die Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung der Behandlungsqualität im
EndoProkthetikZentrum der BG
Klinik kontinuierlich zu überprüfen.
BG Klinik
Recht im Fokus
27. Februar 2015
HEUTE:
Das Brummen vom Nachbargrundstück
– die Luftwärmepumpe als Ärgernis
Beitrag von Bernd Weinmann
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht,
Bau- und Architektenrecht
Immer mehr Bauherren setzen bei
der Versorgung ihres Hauses auf
eine
Luft/Wasser-Wärmepumpe
oder Luft-Luft-Wärmepumpe, kurz
Luftwärmepumpe. Bei Luftwärmepumpen wird die Außenluft daher
mittels eines Ventilators angesaugt
und mithilfe einer Wärmepumpe
für Heizzwecke oder zur Warmwasserbereitung aufbereitet. Der große
Vorteil von Luftwärmepumpen besteht darin, dass sie unabhängig
von berg- und wasserrechtlichen
Genehmigungsverfahren installiert
werden können. Hinzu kommt,
dass Luft ein frei verfügbares Medium darstellt und eine Luftwärmepumpe unabhängig vom Standort sowohl im Innen- als auch im
Außenbereich installiert werden
kann. Die einfache Installation
macht Luftwärmepumpen zudem
zur kostengünstigsten Variante unter den Wärmepumpen. Außerdem
ist der Platzbedarf gering. Nur ca.
1 Kubikmeter Raum wird für die
Technik benötigt, die sich bei fehlenden Räumlichkeiten auch im
Freien aufstellen lässt. In Gebieten,
die nicht mit Gas versorgt werden,
entscheiden sich die Bauherren oft
für eine Luftwärmepumpe, weil sie
keinen Gas- oder Öltank auf ihrem
Grundstück haben wollen. Auch
Bauherren, die Ökostrom als Energiemedium nutzen wollen, greifen
gerne auf eine Luftwärmepumpe
zurück.
In den letzten Jahren verstärkte
sich die Kritik an dieser Technik.
Sie gilt vor allem dem Lärm, der
von einer Luftwärmepumpe ausgehen kann. Viele Wärmepumpen
geben Schall tiefer Frequenzen ab.
Der kann Menschen sehr zusetzen.
Beschallte Nachbarn klagen zum
Beispiel über Kopfschmerzen, Ohrendruck und schlechten Schlaf. Sie
fordern einen besseren Lärmschutz
Kanzlei Tübingen
Gartenstraße 5
Telefon 0 70 71 56 99-0
www.dachs-partner.de
für Wohngebiete. Beschwerden
von Nachbarn sind daher nicht
selten und beschäftigen zusehends
auch die Gerichte.
Was aber, wenn die Behörde nicht
einschreitet, weil die Grenzwerte
zwar eingehalten, die Geräusche
aber dennoch nervtötend sind?
Nach der auf Grundlage des § 48
Bundesimmissionsschutzgesetz
ergangenen TA Lärm (Technische
Anleitung zum Schutz gegen Lärm)
gelten je nach Wohngebiet unterschiedliche Grenzwerte.
In reinen Wohngebieten dürfen
tags zwischen 6.00 Uhr und 22.00
Uhr auf dem Nachbargrundstück
50 dB(A) nicht überschritten werden, nachts 35 dB(A), in allgemeinen Wohngebieten sind es 55 dB(A)
und 40 dB(A). In Kerngebieten,
Dorfgebieten und Mischgebieten
sind es 60 dB(A) bzw. 45 dB(A). In
welchem Gebiet sich ein Grundstück befindet, ergibt sich aus dem
jeweiligen Bebauungsplan und
kann bei der Stadt oder Gemeinde
nachgefragt werden.
Hier bleibt dem Nachbarn der Zivilrechtsweg. Er kann Unterlassungsklage erheben mit dem Ziel, dass
der Bauherr geeignete Maßnahmen
trifft, um die Lärmbelästigung zu
verhindern.
Luftwärmepumpen sind nicht genehmigungspflichtig. Gleichwohl
kann die Baubehörde einschreiten,
wenn im konkreten Fall die Grenzwerte überschritten werden. Auf
den Hinweis eines Nachbarn hin
wird die Behörde im Regelfall Messungen vornehmen.
Die Baubehörde kann je nach
Fallgestaltung
unterschiedliche
Maßnahmen anordnen, z. B. organisatorische Maßnahmen wie
Absenkung der Drehzahl in den
Nachtstunden, zeitliche Beschränkungen des Betriebs, Einhaltung
eines ausreichenden Schutzabstandes, Ausnutzen natürlicher
oder künstlicher Hindernisse zur
Lärm­minderung, Wahl des Aufstellungsortes. Schreitet die Baubehörde nicht ein, dann kann der
Nachbar vor dem Verwaltungsgericht im Wege einer Klage ein Einschreiten erzwingen.
Denn nach dem Gesetz kann jeder
Grundstückseigentümer von einem
Störer die Beseitigung einer Beeinträchtigung verlangen (§ 1004
BGB). Als eine solche Beeinträchtigung gelten Lärmimmissionen.
Dieser Anspruch ist allerdings
dann ausgeschlossen, wenn der
Grundstückseigentümer zu einer
Duldung verpflichtet ist. Ob von einem Grundstückseigentümer Lärm
vom Nachbarn hinzunehmen ist,
hängt davon ab, ob die Benutzung
seines Grundstücks wesentlich beeinträchtigt wird.
Dabei kommt es nicht allein auf
den vor Ort gemessenen Schallpegel an, sondern vor allem auf die
Lästigkeit eines Geräusches, also
Häufigkeit, Frequenz und Auftreten
während der Abend- und Nachtzeit. Als besonders lästig werden
beispielsweise tieffrequente Geräusche empfunden, die in der näheren
Umgebung eine Vibrationswirkung
auslösen können.
Ob also im konkreten Fall das Beschreiten des Rechtswegs gegen
eine Luftwärmepumpe den gewünschten Erfolg bringt, hängt
von mehreren Faktoren ab.
Bernd Weinmann
Fachanwalt für Miet- und
Wohnungseigentumsrecht,
Bau- und Architektenrecht
Kanzlei Rottenburg
Wilhelm-Maybach-Straße 11
Telefon 0 74 72 98 45-80
www.dachs-partner.de
Rechtsprechung
7
Beim Lärm kommt es
nicht nur auf die
Grenzwerte an
Ob von einem Grundstückseigentümer Lärm vom Nachbarn hinzunehmen ist, hängt davon ab,
ob die Benutzung seines Grundstücks wesentlich beeinträchtigt
wird.
Eine wesentliche Beeinträchtigung nehmen die Zivilgerichte im Regelfall nur dann an, wenn
die Grenzwerte der TA Lärm nicht
eingehalten sind. Im Gegensatz
zu den Behörden, die sich in der
Verwaltungspraxis streng an den
Immissionsrichtwerten orientieren, betrachten die Zivilgerichte
die Sach- und Rechtslage differenzierter: wenn die Richtwerte
der TA Lärm eingehalten werden,
stellt dies lediglich ein Indiz dafür dar, dass eine Lärmbelästigung unwesentlich – und damit
hinzunehmen! – ist. Diese Indizwirkung kann der betroffene
Nachbar erschüttern, indem er
darlegt, dass der Lärm lästig ist,
beispielsweise durch seine Häufigkeit, Frequenz und Auftreten
während der Abend- und Nachtzeit.
Die Rechtsprechung hebt stets
dar­auf ab, dass für die Beurteilung, ob eine Beeinträchtigung
wesentlich ist oder nicht, der
Lärmpegel nicht entscheidend
ist. Der Lärmpegel stellt im Rahmen einer Gesamtbetrachtung
nur eine Komponente dar. Maßgeblich ist, ob der Lärm aufgrund
seiner Art bzw. seines Auftretens
als lästig empfunden wird.
Die Gerichte heben dabei stets auf
das „Empfinden eines verständigen Durchschnittsbenutzers des
betroffenen Grundstücks“ ab.
Um dies beurteilen zu können,
verlangt der Bundesgerichtshof,
dass sich die Richter vor Ort ein
Bild von der Lage machen und
ein Gutachten einholen, in dem
auch auf die physiologischen
Auswirkungen des betreffenden
Lärms eingegangen wird.
Auf bloße Schallmessungen nach
der TA Lärm kann ein Urteil
grundsätzlich nicht gestützt werden (BGH V ZR 89/91).
8
Bürgerengagement
Reportage
27. Februar 2015
Nahversorgung – Löwen-Laden-Initiative nimmt nächste Hürde
Genossenschaftsgründung im Löwen
Was bewegen in Tübingen
Sie möchten sich engagieren? Hier
können Sie mitgestalten und Ihre
Kenntnisse und Kompetenzen weitergeben:
Go
for Zanzibar e.V.
Tropenklinik
Paul-Lechler-Krankenhaus
Wir sind
ein
Verein, der hilfsWirgemeinnütziger
sind
bedürftige Menschen auf der Insel
ein Akutkrankenhaus für Innere MediSansibar unterstützt. Unsere Hauptzin mit den Schwerpunkten Geriatrie
schwerpunkte liegen im Bereich
und Palliativmedizin, Reise- und TroGesundheit und Bildung. Wir unterpenmedizin.
stützen medizinische Camps für die
Landbevölkerung, die sonst keinen
Wir
suchen
Zugang
zu einer medizinischen
Freiwillige,
an der
der VerBeVersorgung die
hat, Freude
helfen bei
sorgung
alten Menschen
im
gegnung von
mit älteren
und kranken
Altenheim
und fördern
Schul- und
Menschen haben,
sich längerfristig
Ausbildungsprojekte.
Dabei
legen wir
engagieren wollen sowie
körperliche
großen
Wert
auf
die
Nachhaltigkeit
und psychische Belastbarkeit mitunserer
und die gute Zusambringen. Hilfe
Die Ehrenamtlichen
untermenarbeit mit lokalen Projektpartstützen die ganzheitliche Betreuung
nern vor Ort. Wir helfen nicht nur
unserer vorwiegend älteren Patienten
mit Geldspenden, deren Einsatz wir
durch Besuche auf den Stationen
gewissenhaft überwachen, sondern
(Gespräche,
Zuhören,
Spazierengebringen
uns auch
aktiv in
die Hilfsprohen, Hilfe
beiInsel
denmit
Mahlzeiten)
oder
jekte
auf der
ein.
durch die Gestaltung und Betreuung
eines
Patientennachmittages. Es gibt
Wir suchen
auch die Möglichkeit,
in anderen
Menschen,
die Freude sich
am aktiven
Tun
Bereichen,
in der
Öffenthaben
und zum
dazuBeispiel
bereit sind,
einen
Teil
ihrer
Freizeit fürzudie
Vereinsarbeit zu
lichkeitsarbeit,
engagieren.
verwenden. Gute Englischkenntnisse
oder
gar Swahili- Kenntnisse wären sehr
Wir bieten
hilfreich,
aber auch
ein/e Fundraiser
/in
Einarbeitung,
Begleitung
durch feste
wäre
sehr
willkommen,
ebenso
Lehrer
Ansprechpartnerin, Treffen mit Fortinnen und Lehrer sowie Menschen aus
bildungen, Unfall- und Haftpflichtmedizinischen Berufen.
versicherung, Essen am Einsatztag
sowie Einladungen zu Festen und
Wir bieten
Betriebsausflügen.
ein kompetentes und kreatives Team
mit viel Engagement.
Unsere Kontaktdaten
Tropenklinik P.-Lechler-Krankenhaus
Unsere Kontaktdaten
Alena Zarybnicky
Go for Zanzibar e.V.
Paul-Lechler-Straße 24
Antje Fleischer und Mario Müller
72076 Tübingen
Heerweg 1
Telefon 07071 206-0
72070 Tübingen
E-Mail info@tropenklinik.de
help@goforzanzibar.org
www.tropenklinik.de
www.goforzanzibar.org
Weitere Möglichkeiten
Weitere Möglichkeiten
www.engagiert-im-kreis-tuebingen.de
www.engagiert-im-kreis-tuebingen.de
www.bueroaktiv.de/freiwilligenboerse
www.bueroaktiv.de/freiwilligenboerse
www.tuebingen.de/vereine
www.tuebingen.de/vereine
Sie wollen Ihren Verein hier präsentieren?
Weitere
Weitere Infos
Infos und
und Beratung:
Beratung:
BüroAktiv
BüroAktiv e.V.
e.V.
Telefon
Telefon 07071
07071 21315
21315
www.bueroaktivwww.bueroaktivtuebingen.de
tuebingen.de
Jetzt steht es fest: Tübingen bekommt eine
neue Genossenschaft. Ihr Name wird „Genossenschaftsladen im Löwen eG“ sein. Bis
zur Eintragung ins Genossenschaftsregister
wird der Firmenname um den Zusatz „iG“ (in
Gründung) ergänzt. Vertreten wird das Unternehmen durch vier Vorstands- und sechs Aufsichtsratsmitglieder.
Humorvolle Unterstützung im Hintergrund vom Tübinger Karikaturisten
Sepp Buchegger. Davor v.l.n.r, Sabine Eggers, Susi Diez-Eichert und Bruno
Gebhart von der Vorbereitungsgruppe Genossenschaftsladen im Löwen eG
Seit Oktober vergangenen Jahres arbeitet eine Initiativgruppe um den Genossenschaftsladen erfahrenen
Bruno Gebhart mit Nachdruck daran, eine bürgernahe
Einkaufsmöglichkeit zu schaffen. Damit soll die Versorgungslücke für Waren des täglichen Bedarfs in der
Altstadt geschlossen werden, die im Dezember durch
Wegfall des Discounters Netto entstanden war.
Für Dienstag, den 10. Februar hatte die Gruppe zur
Gründungsversammlung in den Saal des ehemaligen Löwenkinos geladen – und gleichzeitig sachte
auf die Bremse getreten, „weil die vielen Formalitäten einer Gründungsversammlung in einem kleineren
Kreis besser zu bewältigen sind“, so erklärt es Bruno
Gebhart. Eine Gründungsversammlung mit mehreren
hundert Teilnehmern hätte den räumlichen und zeitlichen Rahmen gesprengt. Tatsächlich kamen inklusive
der Vorbereitungsgruppe 48 angehende Genossen zur
Gründungsversammlung. Um aber auch den übrigen
Löwen-Interessierten die Gelegenheit zu geben, Gründungsmitglied zu werden, wurde die Zeichnungsfrist
um vier Tage ausgedehnt. Deswegen hat die Genossenschaftsladen im Löwen eG nun 151 Gründungsmitglieder, die bereits 320 Anteile zu 100 Euro zeichneten.
Susi Diez-Eichert übernahm wie schon beim ersten Infoabend im Löwen die Versammlungsleitung. Bei allen Beschlüssen und Wahlen bestand große Einigkeit,
meistens sogar Einstimmigkeit. Fachliche Unterstützung kam vom Gründungsexperten des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes, Dr. Michael Roth. Er gratulierte der Versammlung zur Gründung
und zur gelungenen personellen Besetzung der Vorstands- und Aufsichtsratspositionen.
Die geplante Genossenschaft hat nach vorläufiger
Analyse und Einschätzung der Unternehmensberatung
Handel GmbH, einem Unternehmen der Handelsverbände in Baden-Württemberg, gute Aussichten auf Erfolg. Dafür sprächen die „gut frequentierte Lage“ und
die räumliche Nähe zu Einzelhandels- und Dienstleistungsbetrieben, Marktplatz, Rathaus und Bürgeramt.
Ferner vermerkt das Papier den großen bürgerlichen
Rückhalt. Über 650 Bürger wollen sich finanziell an
der Genossenschaft beteiligen, 90 haben ehrenamtliche Mitarbeit in Aussicht gestellt.
Der Genossenschaftsladen hat mit 7.000 Anwohnern in
einem Umkreis von 500 Metern eine ordentliches Käuferpotential. In vorsichtiger Schätzung geht die Studie von einem Umsatzziel von 650.000 Euro inklusive
Umsatzsteuer aus. Die im Baden-Württembergischen
Genossenschaftsverband organisierten Dorfläden
brachten es Stand 2012 auf durchschnittlich 380.000
Euro jährlichen Umsatz. „Auf Basis eines bürgerschaftlichen Engagements und den in Lebensmittelläden mit
vergleichbarer Betreiberstruktur gemachten Erfahrungen, sehen wir durchaus Marktchancen für einen Genossenschaftsladen in der Tübinger Altstadt“, schreibt
Michael Gschwinder, der Autor der Analyse.
Wie geht's weiter? Am 18. April um 11 Uhr wird der
offizielle Baubeginn am Sitz des Löwen-Ladens in der
Kornhausstraße 5 mit einem Glas Sekt begossen. Zudem gibt es die Möglichkeit, die künftigen Geschäftsräume zu besichtigen. Ein Teil der Bauarbeiten soll
durch Eigenleistung erbracht werden. Wer sich ehrenamtlich beim Löwen-Laden engagieren möchte, kann
sich über Einsatzmöglichkeiten beim ersten Ehrenamtlichen-Treffen am Dienstag, 10. März um 19.00 Uhr
im ersten Obergeschoss der Begegnungsstätte Hirsch,
Hirschgasse 9, Tübingen informieren.
Mitglied werden
Ab sofort kann jeder bei der Genossenschaftsladen
im Löwen eG iG mit einem oder mehreren Anteilen
Mitglied werden. Das Beteiligungsformular gibt es
im Fairen Kaufladen, Marktgasse 12 und im Internet.
Die Mindestbeteiligung ist ein Anteil zu 100 Euro. Die
Höchstgrenze liegt bei 100 Anteilen.
www.loewen-laden.de
Vorstand und Aufsichtsrat der Genossenschaft
Der Vorstand besteht aus vier Mitgliedern. Den Vorsitz
hat Bruno Gebhart. Der 66-Jährige ist selbständiger
Kaufmann, Stadtrat und war zwischen 2002 und 2010
Aufsichtsratsvorsitzender im genossenschaftlichen
Dorfladen in Pfrondorf. Die Stellvertretung wird von
den übrigen Vorstandsmitgliedern übernommen. Sabine Eggers ist Diplom-Pädagogin. Die 57-Jährige war
zuletzt als Geschäftsführerin in einem Planungsbüro
tätig. Der 66-jährige Hans Kihm ist Lohn- und Finanzbuchhalter. Ulfried Rudolph war bis zum Ruhestand
selbstständiger Rechtsanwalt. Heute erledigt der 69Jährige Lohnabrechnungen in einer Anwaltskanzlei.
Der Aufsichtsrat hat sechs Mitglieder. Vorsitzender ist
Marco Oschlies. Der Diplom-Verwaltungsfachwirt (FH)
arbeitet in der Personalverwaltung des Regierungspräsidiums. Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender ist der pensionierte Ethnologe und akademische
Oberrat Volker Harms. Die weiteren Mitglieder des
Aufsichtsrats sind: Philipp Herre (Bachelor of Engineering, Zimmermann und Veranstaltungstechniker),
Berndt Rüdiger Paul (Kaufmann und Psychologe), Almut Rassner (Sozialpädagogin, systemische Therapeutin und systemische Supervisorin) und Martin Schreier
(freiberuflicher Fotograf und Journalist).
(msc)
Im Porträt
Fabrikverkäufe
27. Februar 2015
9
Tradition mit Zukunft
Stellt man sich die Frage, welches traditionsreiche Tübinger Unternehmen heute noch existiert, so ist die Antwort rasch präsent: Die
EGERIA GmbH, die mit Ihren hochwertigen Frottierwaren seit 1920
dafür sorgt, dass nach dem Baden niemand frieren muss, sondern
sich in wohlig weiche Bademäntel oder -tücher kuscheln kann.
Produziert werden die Frottierwaren
beim Mutterkonzern der EGERIA
in der Türkei. Von dort werden sie
direkt und ohne Zwischenhändler
an die EGERIA in Lustnau geliefert.
Dank dieses reibungslosen ­Ablaufs
weisen die EGERIA-Produkte nicht
nur ein exzellentes Preis-LeistungsVerhältnis auf, sondern sind auch
für die weitere Lieferung in den
Einzelhandel schnellstens bereit.
Das große Hochregallagersystem
erlaubt es der EGERIA, bei Bestellungen die Frottierwaren „Just-inTime“ zu liefern, also bereits am
Tag nach der Bestellung.
Doch nicht nur der Einzelhandel
wird beliefert; auch entwirft und
produziert die EGERIA Kollektionen für andere Firmen. Diese
werden in der Designabteilung am
Standort Lustnau ebenso kreiert,
wie die ein Mal jährlich erscheinende Eigenkollektion der EGERIA, die
mit aktuellen Farben und Designs
immer voll im Trend liegt! Gleiches
gilt für die Saunakollektion, welche
passend zur Jahreszeit jeden September neu erscheint.
Wer bequem von zu Hause aus
einen Blick auf die aktuellen Kollektionen und Produkte der EGERIA werfen will, der kann sich im
Online-Shop unter www.egeria.de
in Ruhe umsehen und sich von den
vielen Ideen inspirieren lassen.
Doch auch ein persönlicher Besuch bei der EGERIA in Lustnau
lohnt sich allemal: Im Lagerverkauf
findet der Kunde sowohl Musterkollektionen als auch Auslauf­- Die aktuelle Kollektion
Foto: Egeria
modelle zu Schnäppchenpreisen.
Und 1-/2-mal im Jahr findet in auf keinen Fall verpassen sollte. wachsene und Kinder – hier findet
Lustnau der große Kollektions- Ob Frottiertuch, Badevorlagen, jeder ganz sicher das Richtige!
wechselabverkauf statt, den man Bademäntel- und Tücher für ErAuch in Zukunft wird die EGERIA
mit ihren Produkten in TübingenLustnau stets präsent sein. Und
optisch ist für die Tübinger Bürger
und die Besucher der EGERIA ein
liebgewonnenes Stück IndustrieArchitektur erhalten geblieben: Das
mittlerweile unter Denkmalschutz
stehende EGERIA-Gebäude mit seinem markanten Turm macht auch
im rundherum neu entstandenen
und entstehenden Stadtviertel eine
gute Figur und erinnert stets daran,
wem das Areal den Namen „Alte
Weberei“ zu verdanken hat.
EGERIA. Auf der Haut zu Hause.
www.shop.egeria.de
Nach wie vor befindet sich der
Stammsitz der international tätigen Firma in Lustnau. Viele der
Mitarbeiter, auch „Egerianer/innen“ genannt, sind teilweise bis
zu 40 Jahren für das Unternehmen
tätig. In Lustnau sind nicht nur die
Verwaltung und große Lagerräume
mit Frottierwaren untergebracht,
sondern auch der EGERIA OutletShop, in dem der Kunde zu günstigen Preisen die modischen Produkte in bewährter EGERIA-Qualität
erstehen kann.
Outlet Öffnungszeiten:
Mo. - Do.: 9.00 Uhr - 16.00 Uhr | Fr. 9.00 Uhr -12.00 Uhr
Nürtinger Str. 83 · 72074 Tübingen
So wird schon architektonisch
deutlich, was die EGERIA im Laufe
ihres Bestehens geschafft hat: eine
Brücke zu schlagen zwischen Tradition und Moderne.
Und damals wie heute ist eines
gleichgeblieben: Die EGERIA ist
stolz darauf, ihren Kunden stets
nur das Beste anzubieten.
(Gray)
Sonderthema
Fabrikverkäufe
27. Februar 2015
Direkt vor Ort kaufen und bares Geld sparen!
Wer das Glück hat, wie wir in einer wirtschaftsstarken Region zu leben, dem
bieten sich nicht nur auf dem Arbeitsmarkt viele Vorteile. Auch bei vielen
Notwendigkeiten des täglichen Lebens ist die Vielfalt, die sich in unserem
schönen „Ländle“ auch und gerade in der Anzahl an Betrieben und Firmen
manifestiert, nahezu greifbar.
Beratung, Verkauf,
Reparatur,
Vor-Ort-Service
*Angebot gültig bis 30.04.2015 bei Vorlage dieser Anzeige,
ausgenommen Neuware, Software und Dienstleistungen,
nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.
10
G
EB RA UC HT
EP RÜ FT
MIT
AR AN TI E
www.afb-stuttgart.de
*
T
T
A
B
A
R
%
0
1
tebooks & PCs!
auf alle No
Für Studenten 15% Ra
batt!*
AfB Shop Stuttgart
Eichwiesenring 8, 70567 Stuttgart, Tel. 0711 7194329,
stuttgart@afb-group.eu, Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa 10-14 Uhr
,>ˆÌ…‡-ÌÀؓ«vi
*ÀiˆÃÜiÀÌi +Õ>ˆÌBÌÃÃÌÀؓ«vi
`ˆÀiŽÌ ۜ“ iÀÃÌiiÀ
Õ~iÀ `i˜ ØLˆV…i˜ -œVŽi˜ ՘` -ÌÀؓ«vi˜
vˆ˜`i˜ -ˆi Liˆ ՘Ã\
-«œÀ̇] ՘ŽÌˆœ˜Ã‡] œÀÜi}iÀ‡] -Ž>Ìi‡ ՘` ˆœ‡-œVŽi˜
˜>ÌÕÀLi>ÃÃi˜ ՘` ۈii À̈Ži ˆ˜ 4LiÀ}ÀŸ~i˜] `>âÕ
Ø~ˆ˜}i] -˜i>ŽiÀ ³ -ŸVŽV…i˜ ˆ˜ ÃV…Ÿ˜i˜ ÕÃÌiÀ˜ ՘`
ÕÃv؅À՘}i˜ q -œVŽi˜ œ…˜i Փ“ˆÀ>˜`] ՘`…œÃi˜‡
՘` ,iˆÃiŽ˜ˆiÃÌÀؓ«vi°
6iÀŽ>Õv\
œ° LˆÃ À°
™°ääq£Ó°ää
£Î°ääq£n°ää
->°
™°ääq£Ó°ää
*>ÀŽ«>Ìâ >“ >ÕÃ
iLÀ° ,>ˆÌ…] -ÌÀՓ«vv>LÀˆŽ
iȘ}iÀ >Õ«ÌÃÌÀ>~i £Ó{
ÇÓäÇä /ØLˆ˜}i˜‡1˜ÌiÀiȘ}i˜
/iivœ˜ ­ä Çä Çή ÈÎ £x ± >Ý Èx ™n
œ“i«>}i\ ÜÜÜ°À>ˆÌ…‡ÃÌÀÕi“«vi°`i ± ‡>ˆ\ ˆ˜vœJÀ>ˆÌ…‡ÃÌÀÕi“«vi°`i
Die Wirtschaftsleistung, die diese Betriebe erbringen, sichert nicht nur Arbeitsplätze, sondern sorgt in bestimmten Bereichen auch dafür, dass Einkaufen zu
einem echten Erlebnis werden kann.
Die Rede ist in diesem Falle natürlich von den vielen Firmen, die hier in der
Region einen Fabrikverkauf anbieten und so die Kunden mit ihren meist vergünstigten Waren teilweise gleich in ganzen Scharen an die jeweiligen Werks­
tore locken.
Hierbei gibt es hinsichtlich der Art des Verkaufs bzw. der Präsentation verschiedene Möglichkeiten:
Zum einen gibt es den klassischen Fabrkverkauf, bei dem eine Firma ihre Produkte direkt bei der Produktionsstätte zum Kauf anbietet, zum anderen schließen sich heutzutage oft mehrere Firmen unter einem Dach zusammen, um so
dem Kunden noch bequemer an einem Standort ihre Waren aus dem Fabrikverkauf anbieten zu können.
Diese Zusammenschlüsse nennt man gemeinhin Fabrikverkaufszentren
oder auch Factory-Outlet-Center, um beim amerikanischen Original zu
bleiben.
In jüngster Zeit bzw. den letzten Jahrzehnten hat sich allerdings noch eine
neue Form des Fabrikverkaufs etabliert. Man könnte hier von einer „Professionalisierung“ des Fabrikverkaufs sprechen. Konkret beinhaltet dies, dass sich
mittlerweile schon die Form der Warenpräsentation an Einzelhandesgeschäften
orientiert und so das Einkaufserlebnis für die Kunden vertrauter macht. Einfacher formuliert kann man feststellen, dass die Läden, in denen heute Waren aus
einem Fabrikverkauf angeboten werden, schlicht und ergreifend ansprechender
gestaltet sind als früher. Längst überwiegen keine „nackten“ Fabrikhallen mehr,
sondern zwar große, aber nichtsdestotrotz schöne Läden, in denen sich die Kunden gerne aufhalten und in aller Ruhe einkaufen können.
Sonderthema: Fabrikverkäufe
27. Februar 2015
$) 0'#0*#+0!
%) 0&#0*#+0! . 000 % !'00 $
! ! & "
% !!# !!%
)$)/ ))$
,%)-$
%$.)) %
. $
%%,
"%% /
)-$
$ " %!! " Fabrikverkauf
Fabrikverkauf
Ï
Ï
geöffnet Januar bis März
Januar
bis
März
geöffnet
bis 31.
jeden
Freitag
vonMärz
800
-1700 Uhr
00
jeden Freitag von 8 -1700 Uhr
Neueröffnungs-Rabatt 10 %*
Neueröffnungs-Rabatt
10 %*
gültig
im Januar
Tagund2015Nachtwäsche
für
gültig im Januar 2015
Damen, Herren, Kinder und Babys
Tag- und Nachtwäsche für Damen, Herren,
aus hochwertigen
Naturtextilien.
Tagund
für Damen, Herren,
Kinder
undNachtwäsche
Babys aus hochwertigen
NaturWir
produzieren
nach
höchsten
Kinder
und
Babys
aus
hochwertigen
Naturtextilien. Wir produzieren nach
höchsten
textilien.
WirStandards
produzieren
nach
höchsten
ökologischen
Standards
im eigenen
ökologischen
im eigenen
Betrieb
ökologischen
im eigenen
Betrieb
vor
Ort. Ihrem
Wohlbefi
nden
zuliebe!
Betrieb
vorStandards
Ort. Ihrem
Wohlvor
Ort. Ihremzuliebe!
Wohlbefinden zuliebe!
befinden
Fotos: pixelio.de
Doch sei es in Metzingen, Bad Urach oder
anderswo in der Region – das Konzept eines Fabrikverkaufs bleibt stets das gleiche
und ist für die Kunden auch unverändert
interessant geblieben: Der Preis macht's!
Dadurch, dass die Firmen ihre Waren vor
Ort anbieten können, entfallen unter Anderem die Kosten für den Zwischenhändler
und den Transport zum Einzelhandel, was
die Firmen in die Lage versetzt, ihre Waren günstiger anbieten zu können. Hiervon
profitiert letzten Endes natürlich der Kunde
und erhält somit Top-Ware zu einem TopPreis.
Kein Wunder also, dass sich die Fabrikverkäufe hier in der Region zunehmender Beliebtheit erfreuen und sich auch in Zukunft
viele Kunden zurecht auf die Suche nach
einem günstigen, schönen und entspannten Einkaufserlebnis machen werden. In
diesem Sinne: Frohes Shoppen!
(Gray)
intherm
Gesundheitswäsche
An der Bismarckhöhe
46 – 48
intherm
Gesundheitswäsche
An
der Bismarckhöhe
46–48
72406
Bisingen-Wessingen
An
der Bisingen-Wessingen
Bismarckhöhe 46–48
333 72406
33
www.intherm-naturwaesche.de
72406
Bisingen-Wessingen
*Keine
Barauszahlung
möglich.
*Keine
Barauszahlung
möglich.
Dass dieses Konzept aufgeht, zeigt sich
hier in der Region an vielen Standorten
landauf, landab. Das prominenteste Beispiel für eine Vielzahl von Fabrikverkäufen , welche in unmittelbarer Nähe zueinander liegen, ist sicherlich das einstmals
als „Stadt der sieben Keltern“ bekannte
Metzingen, wobei das Städtchen heutzutage überregional, ja gar international
nicht mehr für seinen Wein, sondern eben
für jene Vielzahl an Fabrikverkäufen bekannt ist. Man kann hier definitiv schon
von einer „Outlet-City“ sprechen.
Bitte beachten Sie, dass nur Barzahlung möglich ist.
Verkauf
von regulärer
und
1b-Ware.
Bitte beachten
Sie, dass
nur
Barzahlung möglich ist.
intherm
Gesundheitswäsche
Verkauf
von regulärer
und 1b-Ware.
333 33
333 33
" !
!#
" !
"
!
!# „Nur Barzahlung möglich“
!!#
!
!
!&$)-%%$'%.&*
!
,21)"1
"+1"/!2/
%
!
!
&I2JPANS¼OOANŀ1AHABKJĠ
!&$)-%%$'%.&*
5&&,1,'/2%)0%,
"$ +$
!&$)-%%$'%.&*
+
$
5&&,1,'/2%)0%,
"$
+$
Öffnungszeiten:
Mo-Fr
9-18
Uhr
5&&,1,'/2%)0%,
"$
+$
9-14
+
$$
+
Sa
Uhr
'
%+%&-,
L
E
+%,&-p,4
E+%R%&ERW·SS%
e
s
s
ä
l
n
A
e
r
besonde
)$$!!''
!
&
.
,,
!-++%*0)!)
..&!&)
$%.
)
0
*
),),0%0%.."--++++%%*0)-,
"
0"
Fü%r..%##.//#00/"
,z0eit, "n
)
!
h
c
o
&'
%
H
wie!z!.B.!&'!! n"firmatio
!
!oder Ko
$&n
!&'
!
!$g
-i%#r$!-m
#!F$
%&u
$aoder Gast de!
$
"
m
(
!
O
,
$
te
"
(
n
&
a
!
T
n
er,"
#$-%
utt"
M
ls
("m$tdasPasse
!
m
ti
'ob!'a
s
e
b
"
s
i un,0/0/
beie d'en/!S1
(-(, )$)$((s kollektion
fin
+
+
(
(
$
$
1
/
%
%
h(r trifft täglich ein!
),), $F
0j/a)$
,
h
(
ü
r
+
(
1
e
''oll!ektion
%c!
D),ie$n$%e'/u$F!'rä'
üg!h!'
hh%rsekin
ja
li
t
eng%%ün s!ti gen
e
t
u
f
D$ie
e
if
ntr
'
%
!
% d
!' ion!
e!!kt!
!ti!pp%fürnko
$$'G
%
m
f
i
n
e
h
e
%me
a
D
De
r "f
n
uch lohuns
#
nt
v!o
B!esfreuen
inWir
u
#
a
k
"
n
i
E
E
sich!
auf Ihren Besuch!
#
"
)M5NT
Kostenlose P direkt vor dem Haus.
kurz notiert
11
Flohmärkte im Mai und
im Juli sind ausgebucht
Für die Flohmärkte in der Brunnenstraße beim Technischen Rathaus am Samstag, 2. Mai, und
am Samstag, 11. Juli, ist die zur
Verfügung stehende Marktfläche
bereits belegt. Weitere Bewerbungen können leider nicht mehr
berücksichtigt werden. Für den
Flohmarkt am Samstag, 5. September, sind noch Anmeldungen
möglich.
www.tuebingen.de/flohmarkt
*
Staupe im Kreis Tübingen
Hundehalter und Jäger werden
um besondere Vorsicht gebeten
Das Veterinäramt des Landkreises
Tübingen weist Hundehalter einmal mehr auf das Auftreten der
Staupe hin. Bereits vor rund zwei
Jahren wurde diese für Hunde,
Füchse, Dachse und Marder hoch
ansteckende
Viruserkrankung
erstmals im Kreisgebiet festgestellt. Zwischenzeitlich hat sie
sich auf das gesamte Kreisgebiet
ausgeweitet und konnte aktuell
bei 69 Füchsen, 4 Dachsen und
2 Mardern amtlich nachgewiesen
werden. Alle untersuchten Tiere
waren tollwutfrei. Hundehalter
und Jäger werden daher um besondere Vorsicht gebeten.
Der Impfschutz von Hunden gegen Staupe sollte überprüft werden. Außerdem sollten Hunde
nur im Einwirkungsbereich des
Halters frei laufen. Staupe kann
in verschiedenen Verlaufsformen
mit Fieber, Lungen-, MagenDarmerkrankungen oder Hautveränderungen an Nase und an
den Ballen vorkommen sowie zu
zentralnervösen Störungen mit
Krämpfen und Lähmungen führen. Die Erkrankung endet häufig mit dem Tod des Tieres. Für
Menschen ist Staupe nicht ansteckend.
Informationen zur Staupe erteilt
das Landratsamt, Abteilung Veterinärwesen, unter Telefon 0 70 71/
2 07-32 02.
ZAHL DES TAGES
270.000
Anzahl
der Bäume, die täglich für die Herstellung von Papiertüchern
abgeholzt werden.
12
kurz notiert
kubit – kultur.bildung.
tübingen: vierter
­Workshop am 7. März
Der vierte kubit-Workshop setzt
sich mit den kulturellen Interessen und Gewohnheiten der Über60-Jährigen auseinander. Alle
Interessierten, die über kulturelle
Bildung im späteren Erwachsenenalter diskutieren möchten,
sind herzlich dazu eingeladen am
Samstag, 7. März von 10.00 bis
14.00 Uhr, in der Volkshochschule
Tübingen, Katharinenstraße 18.
Impulsgeber ist Prof. Dr. Bernhard
Schmidt-Hertha vom Institut für
Erziehungswissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen.
Wer teilnehmen möchte, wird gebeten, sich anzumelden bei Laura Blankenhorn, Fachabteilung
Kunst, Kultur und internationale
Beziehungen der Universitätsstadt Tübingen, unter Telefon
0 70 71/204-17 38 oder laura.
blankenhorn@tuebingen.de.
www.tuebingen.de/kubit
Der Immobilien-Profi
27. Februar 2015
Prospekte unter
Telefon 07381 92920
7ˆÀ Ž>Õvi˜ ˆ˜ /ØLˆ˜}i˜
Wir kaufen
in Tübingen
BÕÃiÀ
‡ >Õ}À՘`ÃÌØVŽi
Häuser `ˆÃŽÀiÌi
– Baugrundstücke
-V…˜ii
L܈VŽÕ˜}]
ŽœÃÌi˜œÃi
iÀ>Ì՘}t
Schnelle diskrete
7œ…˜L>Õ 1ÀˆV… *œâiÀ “L
Abwicklung,
kostenlose
ÇÓäÇÓ
/ØLˆ˜}i˜] /i°
­äÇäÇ£® ÈxÈÇÇ
ˆ˜vœJܜ…˜L>ՇՏÀˆV…‡«œâiÀ°`i
Beratung!
Musterhaus im Schlosspark 3, Münsingen (nach Absprache)
Musterhaus Brielhof 17, Hechingen (nach Absprache)
Häuseprreis
m
zu Fest www.ROLF-DAN-PROJEKT.de
Leben und Bauen in seiner ökonomisch schönsten Form
Haus geerbt was tun?
Wohnbau Ulrich Polzer GmbH
72072 Tübingen
Tel. (07071) 65677
info@wohnbau-ulrich-polzer.de



ETW in Mössingen
*
Sie wissen nicht, ob
investieren, verkaufen
oder vermieten?

Sie wissen nicht, an wen Sie
sich wenden sollen? Gerne
zeigen wir Ihnen individuelle
Lösungen für Ihre Immobilie.
3,5 Zi.-EG-S/WGartenwohnung
Rufen Sie uns einfach an!
die feine 2-Zi.-DG-Wohnung
European Energy Award
Tübingen ist jetzt Klimaschutzkommune
Als eine von 28 Kommunen in
Baden-Württemberg hat die Universitätsstadt Tübingen den European Energy Award bekommen
und kann sich jetzt „Europäische
Energie- und Klimaschutzkommune“ nennen. Landesumweltminister Franz Untersteller hat die
Auszeichnung am Dienstag, 24.
Februar, an Oberbürgermeister
Boris Palmer und den städtischen
Klimaschutzbeauftragten
Bernd
Schott überreicht.
Mit dem European Energy Award
werden die städtischen Anstrengungen zur Energieeinsparung
sowie das Engagement für den
Klimaschutz belohnt. „In der Kohlendioxid-Bilanz ist Tübingen mit
einer Pro-Kopf-Einsparung um 20
Prozent in acht Jahren spitze“, sagte Oberbürgermeister Boris Palmer.
Die Auszeichnung auf europäischer Ebene bestätige den Erfolg
der städtischen Klimaschutzkampagne „Tübingen macht blau“.
Der European Energy Award ist
ein Qualitäts- und Managementsystem für Kommunen. Träger ist
ein Verein, der Europäische Forum
eea e.V., der Geschäftsstellen in
mehreren europäischen Ländern
unterhält.
www.tuebingen-macht-blau.de
¹
EXKLUSIVE HÄUSER AUS HOLZ & GLAS

4,5 Zi.-OG-Neubauwohnung
92,3 m², Carport, FB-Hzg. Parkett
Proj.helle, moderne Whg. Top-Lage
mitten im Altort, KfW70 EUR 294.900
94,3 m², barrierefrei; Cpt, FBH. Parkett
Proj. helle, großzg. Whg. Top-Lage
mitten im Altort, KfW70 EUR 296.100

50,9 m², FBH. Parkett; AAP; KfW70;
S/W-Balkon; proj.
EUR 181.500
Tel. 07121 / 930 750
Ausweispflicht fürs Eigenheim
Der Energiebedarf muss bei Verkauf oder Vermietung nachgewiesen
werden
Personalausweis, Führerschein, Impfpass: Ohne Papiere geht im Alltag nichts. Und auch für jedes Wohn­
gebäude in Deutschland gilt inzwischen eine Ausweispflicht. Wie sparsam oder verschwenderisch die
jeweilige Immobilie mit Heizenergie umgeht, kann
man auf einen Blick im Energieausweis nachlesen.
Auf Basis von Energieeffizienzklassen und einer Farbskala von Grün bis Rot ist es auch Laien möglich, auf
einen Blick eine realistische Einschätzung vorzunehmen.
Der Nachweis hat mit der neuesten Fassung der Energieeinsparverordnung (EnEV) nochmals deutlich an
Bedeutung gewonnen. Denn beim Verkauf oder der
Vermietung eines Gebäudes muss der Energieausweis
dem Käufer oder Mieter ausgehändigt werden.
Den Gebäudewert erhalten
Für den Eigentümer verbindet sich mit der Ausweispflicht ein zusätzlicher Ansporn, das Gebäude auf einen zeitgemäßen energetischen Standard zu bringen.
Bei unbefriedigenden Werten im Energieausweis ist
künftig mit Abschlägen auf Kaufpreis oder Miete zu
rechnen, die Immobilie verliert ohne energetische Sanierung tendenziell an Wert. Wer modernisiert, spart
nicht nur bares Geld bei den laufenden Heizkosten ein,
sondern investiert zugleich in die Wertentwicklung
des Gebäudes.
Unabhängigen Energieberater einschalten
Die aktuelle EnEV gibt zudem eine wichtige Frist für
Altbaubesitzer vor: Erfüllt die oberste Geschossdecke,
die an ein unbeheiztes Dachgeschoss anschließt, nicht
die Anforderungen an den Mindestwärmeschutz, muss
gedämmt werden – und zwar bis spätestens Ende 2015.
Es empfiehlt sich, vor einer Sanierung stets einen unabhängigen Energieberater einzuschalten. Er hilft dabei, einen individuell sinnvollen Sanierungsfahrplan
zu erstellen. Denn bereits Teilsanierungen können
vom Dach bis zum Keller nachhaltige Einsparungen
bewirken. (UvL)
Immobilien-Online: www.tif-tuebingen.de
Gesundheit
27. Februar 2015
kurz notiert
13
4. Gesundheitstag
am Samstag, 14. März von 10.00 bis 18.15 Uhr
www.heilpraktiker-tuebingen.org
Beim 4. Gesundheitstag der Heilpraktiker Tübingen erwartet
Sie ein breit gefächertes Programm mit Vorträgen und Mitmach-Seminaren. Lernen Sie die Bandbreite der Arbeitsweisen
der Tübinger Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker kennen.
Informieren Sie sich in Vorträgen und Workshops, sowie in persönlichen Gesprächen an den Informationsständen. Außerdem
ist der AK Elektrosmog Tübingen mit einem eigenen Informationsstand zu Gast.
Eintritt 3 Euro
Heilpraktiker
Tübingen
Veranstaltungen vom
2. bis 14. März 2015
(freiwillige Spende)
Zur Stärkung gibt es ein von Schülern organisiertes Buffet,
dessen Erlöse den Klassen der Waldorfschule
zugute kommen.
Eröffnungsvortrag:
Ihr Weg zum Gesundheitstag:
Strahlenbelastung un
d
Elektro-Sensibilität
Dr. phil. Rosina Sonnensch
midt
4. Gesundheitstag
14. März 2015
Buslinien ab Busbahnhof Tübingen:
2, 3, 4, 5 und 6 (Haltestellen Pappelweg, Ulmenweg)
Anfahrt mit dem PKW:
Aus Richtung Westen kommend:
> Richtung Hagelloch > Kunsthalle > Berliner Ring
Vom Osten: > Wilhelmstraße > Nordring in den Berliner Ring.
Waldorfschule Tübingen
Rotdornweg 30, WHO
Gesundheitstag der Heilpraktiker Tübingen am 14.3.2015
10:00 Uhr
Vorträge und Workshops – Übersicht
10:15 Vortrag – 11:00 Workshop
Eröffnungsthema mit Begrüßung, Einstimmung
und anschließendem Workshop im Musiksaal
Begrüßung
Dr. rer. nat. Susanne Beckmann
Vertreterin der Heilpraktiker Tübingen
Musikalische Einstimmung
durch den Tübinger Liedermacher
Christoph Stählin
Vortrag Raum 1
Vortrag Raum 2
Workshop Raum 3
Entgiftung
Unterstützung mit chinesischer Medizin,
Heilpilzen und Vitalwellen
Dr. rer. nat. Anne-Kathrin Ziebandt
Miasmatische Homöopathie
Ganzheitliche Behandlung chronischer
Beschwerden
Michael Schray
Atem – Der Rede wert?
Über seine Bedeutung für Gesundheit,
Lebensfreude und Selbstausdruck
Cornelia Blume
Laborwerte ganzheitlich interpretieren
Vom Nutzen detaillierter Blutanalysen
Mona Ziegler
Colon-Hydro-Darmwäschen
Altes Wissen, moderne Technik
Dr. rer. nat. Susanne Beckmann
Jan Laucken
Präventive Selbsthilfeübungen und
Körper-Bewusstseinsmeditationen
für den Alltag
Susanne Bousset
14:00 Uhr
Burnout-Prävention
Möglichkeiten der Vorbeugung und
der Selbsthilfe
Cornelia König
Allergien behandeln mit der
Bioresonanztherapie
Andrea Huber
Stilles Qi Gong
In aller Stille reinigen, nähren, regulieren
Hedwig Droste zu Vischering
15:00 Uhr
Mykotherapie
Mit Heilpilzen chronische Erkrankungen
behandeln
Piroska Hutai
Körper-Zell-Flüstern
Zellen und Körper wieder an Vitalität
und Gesundheit erinnern
Volker Schumacher
„Mein Zuhause ist ein kaputtes Ding.“
Umgang mit frühen Verlusterfahrungen
Björn Kreidler
Ein Weg zur Gelassenheit und Balance
Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR)
Theresia Weiss-Ossmann
Das kann die Homöopathie
Chancen und Möglichkeiten
Volker Weis
Zwischen Krise, Umbruch und Neuer Zeit
Instrumente der Krisenbewältigung
Tara Selinija Burkhardt
Demenz – Forschungsreise in das Gemütsleben eines Demenzkranken mit Hilfe der
Aufstellungsarbeit (Workshop)
Josef Kugler
Schlafapnoe und Atemstillstände
homöopathisch behandeln
Wolfgang Wehrmann
Medizinisches Qi Gong
Tönen, bewegen, atmen, spüren
Cornelia Waschkies
12:00 Uhr
13:00 Uhr
16:00 Uhr
17:00 Uhr
Waldhäuser Ost e. V.
Berliner Ring 20, 72076 Tübingen
18:00 Uhr - Abschluss im Hof vor dem Haupteingang:
Der Ulmentanz - Kreistanz zur Bachblüte „Elm“ - Cornelia Blume und Mona Ziegler
Dr. phil. Rosina Sonnenschmidt
Strahlenbelastung und Elektrosensibilität die neuen Krankheiten
Kultur des Monats: MAROKKO.
Siehe 2., 5., 6. und 9. März.
Mo., 2. März, 9.00-10.30 Uhr
English Conversation. We'll experience the scents and spices of Morocco and read through a few recipes.
Kerstin Roos
Mo., 2. März, 15.30 Uhr
Stricken macht Spaß. Traude Wurster, Doris Hartmann-Lange
Di., 3. März, 15.00 Uhr
Wir spielen Skat. Winfried Müller
Mi., 4. März, 15.30 Uhr
Literatur live. Alexander Puschkin,
gelesen von Harald Kersten, Heidi
Markmann-Kersten. Silke Risler
Mi., 4. März, 17.00-18.30 Uhr
Treffen der Aktiven im STT-WHO.
Johannes Bleek
Do., 5. März, 16.00-17.30 Uhr
Offener Familientreff auf WHO.
Wir basteln arabische Namensschilder und Sachen mit marokkanischem
Flair. Samira Terghi-Fritz, Städtisches
Kinderhaus WHO
Fr., 6. März, 15.00-17.00 Uhr
English Conversation. Kids ab 5.
Klasse: 15.00-15.30 Uhr, Adults:
15.45-17.00 Uhr. Ruth Morgalla
Fr., 6. März, 17.00 Uhr
Kunstaustellung „Ferne Welten“.
Kunstgespräch und chinesische Weisheiten mit Hildegard Ehrle
Mo., 9. März, 15.00 Uhr
Cupcakes & Conversation. We'll
sample some Moroccan desserts and
write our names in Arabic. All ages!
Janice Lupas, Traudel Schmidt
Di., 10. März, 15.30 Uhr
Die Hospiz-Gruppe. Birgit Endres
stellt die Gruppe vor. Silke Risler
Mi., 11. März, 17.00 Uhr
Programmplanung für April.
Fr., 13. März, 19.30-22.00 Uhr
VHS-Fototreff. Wilfried Kramer
Sa., 14. März, 16.00 Uhr
BINGO spielen mit Maytthé Belak
Weitere Veranstaltungen unter:
www.stadtteiltreff-who.de.
im Fokus
14
Kirschners Kolumne
27. Februar 2015
Impressum:
Unsere Stadtzeitung
Internetfluenza
www.tif-tuebingen.de
Inhaber: Volker Rudolph
Engelfriedshalde 28 • 72076 Tübingen
Telefon 0 70 71 - 9 79 88 80
- 5 65 42 63
Fax
0 70 71 - 9 79 88 90
Verteilte Auflage:
32.000 Exemplare
TiF wird verteilt in:
Stadtmitte/Altstadt, Weststadt, Südstadt,
Deren­dingen, Gartenstadt, Loretto, Französisches Viertel, Österberg, Bebenhausen, Lustnau,
Pfrondorf, WHO, Sand, Wanne, Schön­blick,
Hagelloch, Unterjesingen, Hirschau, Weil­heim,
Kilchberg, Bühl, Wankheim, Kusterdingen,
Kiebingen, Wurmlingen, Kliniken
Ausgelegte TiF-Ausgaben finden Sie:
Poststelle Wanne, Poststelle WHO, Lustnauer
Zentrum (Walter Papier), Bücherstube Hohnerlein, Uhlandstraße 6, Tü, Backwaren vom
Vortag Froschgasse 10, Tü
Verkauf & Service
Herr Rentschler
Telefon 0 70 71 - 9 79 88 89 Mail
rentschler@tif-tuebingen.de
Frau Baur
Telefon 0 70 71 - 5 65 42 62
Mail
baur@tif-tuebingen.de
Frau Anderson
Telefon 0 70 71 - 9 88 93 93
Mail
anderson@tif-tuebingen.de
Anzeigenschluss:
Mittwochs, 12.00 Uhr
Redaktion
Volker Rudolph
Telefon 0 70 71 - 9 79 88 88
Fax
0 70 71 - 9 79 88 90
Mail
redaktion@tif-tuebingen.de
Für die Richtigkeit telefonisch aufgegebener
Anzeigen oder Änderungen sowie für den Inhalt eingereichter Berichte und Kolumnen wird
keine Haftung übernommen. Für unaufgefordert eingesandte Manuskripte, Unterlagen oder
Bildmaterial gilt die gleiche Regelung.
Für die Herstellung unserer Zeitung verwenden
wir Recycling-Papier.
Druck
röhm typofactory Marketing GmbH
Böblinger Straße 68
71060 Sindelfingen
Die nächste TiF-Ausgabe
erscheint am 13. März 2015
Das Internet ist eine feine Sache.
Hier erfahre ich alles, was ich
wissen muss. Zur Zeit muss ich
wissen, wie es um die Grippewelle steht, die gerade durchs Land
schwappt. Oder rollt. Heute habe
ich gelesen, dass die Grippe durch
Deutschland rollt. Das passt noch
besser, finde ich, weil der Süden
am stärksten betroffen ist und
hier unten rollt es einfach mehr.
Im Norden würde ich der Grippe
auch eine Welle anhängen und
sie schwappen lassen. Aber das
sind sprachliche Feinheiten, auf
die es gar nicht ankommt. Viel
wichtiger ist zu wissen, wie man
sich in Zeiten der Influenza verhalten soll.
Hm, der Begriff Influenza ist mir
jetzt so rausgeflutscht. Er klingt
nach Flut und somit doch wieder nach Welle und schwappen.
Na schön, bleiben wir bei der
maritimeren Bezeichnung. Ist ja
auch erst einige Millionen Jahre her, dass das Meer bis zur
Schwäbischen Alb reichte. Erdgeschichtlich gesehen ein Klacks.
Inzwischen lebt es etwas zurückgezogener bei Cuxhaven und
lässt sich alle paar Stunden mal
blicken.
Oje, jetzt bin ich ganz vom Thema abgekommen. Typisch Influenza. Geistige Verwirrtheit ist
ja eines der Leitsymptome. Kein
Wunder also. Es ist nämlich so:
Ich fühle mich seit Tagen krank,
obwohl ich kein Fieber habe. Ich
muss auch nicht häufiger niesen
als sonst und das übliche Halskratzen hat sich bisher auch noch
nicht eingestellt. Aber je länger
ich vorm Computer sitze, umso
kränker fühle ich mich.
Man sagt der Influenza nach,
sagt mein Computer, dass sie
dieses Jahr besonders raffiniert
vorgeht. Mit mehrfach mutierten Viren. Auweia, das klingt
wirklich fies. Anscheinend ist
das auch der Grund, weshalb die
Grippeschutzimpfung
diesmal
nicht so richtig wirkt. Weiß mein
Computer.
Also, wer sagt mir denn, dass ich
nicht längst eine besonders raffinierte Variante der Influenza
habe? Eine ohne offensichtliche
Symptome. Eine Influenza ohne
Symptome könnte noch gefährlicher werden als die Spanische
Grippe oder die griechische
Staatsschuldenkrise. Darum lese
ich jetzt alles über sie – im Internet, sprich meinem Computer,
wo ich mich ihr gefahrlos nähern
kann. Man kann seinen Feind
nämlich nur schlagen, wenn
man ihn vorher studiert hat. Alte
Feldherrenweisheit.
Also, was weiß ich bisher? Ich
darf mich Infizierten nicht mehr
als 60–70 Zentimeter nähern,
weil bereits die Ausatemluft
massenhaft Keime birgt. Okay,
das ist kein Problem. Näher als
60 Zentimeter komme ich meinen Mitmenschen in der Regel
sowieso nicht. Nicht mal denen,
wo man sich auch 50 Zentimeter
noch gut vorstellen könnte. Oder
40 … oder 25?
Schwieriger wird’s bei den Niesern und Hustern. Da soll man
einen Sicherheitsabstand von anderthalb bis zwei Metern einhalten, sagt mein Computer, weil in
diesem Fall Millionen von Viren
in die Atmosphäre geschleudert
werden. Grauenhafte Vorstellung.
Gut, im Freien kann man schnell
die Straßenseite wechseln, aber
was mache ich im TüBus, mit
dem ich im Stadtgebiet nun mal
am häufigsten unterwegs bin? Da
niest doch immer einer, selbst
wenn keine Influenza durchs
Land rollt. Das gäbe eine schöne Rennerei durch den Bus und
einen ständigen Sitzplatzwechsel. Die „Reise nach Jerusalem“
auf der Fahrt nach Derendingen.
Also doch alles zu Fuß?
Ich beschließe, einen Arzt aufzusuchen und ihm meinen Verdacht in Sachen Influenza ohne
Symptome mitzuteilen. Vielleicht ist das wichtig und führt
zukünftig zur Entwicklung eines
Serums ohne Inhaltsstoffe. Dann
wäre auch die Maserndiskussion
hinfällig.
Ich erwarte leere Straßen, immerhin ist laut meinem Computer bereits ein Großteil der
Bevölkerung überrollt worden.
In manchen Städten sollen Kitas
geschlossen sein und der ÖPNV
vor dem Kollaps stehen. Seltsamerweise sind aber recht viele Leute unterwegs. Eine kleine
www.wolfgang-kirschner.eu
Völkerwanderung marschiert in
die gleiche Richtung wie ich.
Fast ist es wie am Wahlsonntag,
nur, dass wir einen ganz normalen Werktag haben. Donnerstag,
glaube ich. Seltsam. Wohin wollen die alle?
Dann weiß ich es: sie wollen
wie ich zum Arzt. Ganze Trauben von Patienten quetschen
sich durch die Eingangstür, und
als ich in den Vorraum mit dem
Empfang komme, drängeln sich
da die Menschen, als wären wir
bei einer Vernissage mit Gratis-Schnittchen und Prosecco.
Die Tür zum Wartezimmer geht
auf und da drin fehlt eigentlich
nur noch, dass die Wartenden
gestapelt werden, damit mehr
reingehen. Aber das können die
Arzthelferinnen nicht auch noch
leisten. Die schauen eh schon
ganz fiebrig aus der Wäsche. Ich
sage laut, dass ich ein andermal
wiederkomme, und da spüre ich,
wie eine Welle der Dankbarkeit
über den Tresen schwappt. Einer
weniger, puh!
Mit dem Ellbogen öffne ich die
Tür, hat mir mein Computer
empfohlen, zweimal wechsle ich
präventiv die Straßenseite, dann
bin ich wieder zu Hause. Bei
meinem Computer. Und als ich
ihn hochfahre, hört es sich kurz
so an – ich schwöre es! – als hätte er geniest. O Gott, genau das
habe ich immer befürchtet.
Sie möchten mehr vom
Autor lesen?
Kipplings
Ein heiterer Schelmenroman mit
einem Fünkchen Wahrheit
Die Wahrheit offenbart sich einem Hellseher
in vielen Dingen, warum sollte ein Flädle
dabei eine Ausnahme bilden? Das denkt sich
Erasmus das Orakel, der im wirklichen Leben
auf den Namen Arndt Peterson hört und
keinerlei übersinnliche Fähigkeiten besitzt.
Er ist auf der Flucht vor dem Hamburger
Unterweltboss Pjotr, gegen den er beim Pokerspiel 50 000 Euro verloren hat. Der Mittelaltermarkt in Trollingen, wo er den Menschen
bei einem Blick in die Kugel Hoffnung verkauft,
scheint da genau die richtige Tarnung.
Prima:
Kipplings Ripple beispielsweise hat
64-mal mehr Text
als diese Kolumne!
Doch hier nehmen es auch andere mit der
Wahrheit nicht so genau. Gemeinsam mit der
Journalistin Nicole kommt Arndt Peterson
auf die Spur eines handfesten Skandals in den
Kreisen des Gemeinderats. Ungewollt gerät
er in einen Strudel der Ereignisse, der den
Markt, Nicole und ihn selbst in Gefahr bringt.
Und auch Pjotr hat sich bereits wieder an
seine Fersen geheftet …
| Kipplings Ripple
Schlossgarten Verlag
Wolfgang Kirschner
Erscheint im:
Wolfgang Kirschner
Ripple
Roman
Ein Buch aus dem
Silberburg-Verlag, Tübingen
und Lahr/Schwarzwald.
ISBN 978-3-8425-1211-5
Silberburg-Verlag
Kulturfenster
27. Februar 2015
im Fokus
15
Buchtipp
Wilder Schönbuch von Roland Bengel
Pflanzenarten sind dort beheimatet. In drei Bannwäldern bleibt die
Natur vollkommen sich selbst überlassen. Roland Bengel war diesem „wilden“ Schönbuch auf der Spur. Er hat frei lebendes Rotwild
fotografiert und die abenteuerliche Geschichte von Wolf, Wildkatze
und Biber in spannenden Reportagen nachgezeichnet. Im Dialog mit
Förstern, Naturschützern, Wissenschaftlern und einem Naturfilmer
vermittelt der Autor ein neues Bewusstsein für wesentliche Zusammenhänge in Tier- und Pflanzenwelt. Am Beispiel historischer
Prunkjagden und der Wilderei werden einstige „Wildwestmethoden“ in Erinnerung gerufen. Auch etwas Exotik fehlt nicht: Am
Schönbuchrand traf Roland Bengel einen Einsiedler, der allein in
seinem Schäferkarren lebt. Mit zahlreichen Fotos wird der Schönbuch in seiner ursprünglichen Kraft und wilden Schönheit gezeigt. Nicht umsonst wurde dieser wunderbare Naturraum im Jahr
2014 zum Waldgebiet des Jahres erklärt.
OERTEL + SPÖRER Verlags-GmbH + Co. KG, 168 Seiten, 21,5 x 23,5 cm,
gebunden, 27,95 Euro, ISBN 978-3-88627-343-0
Museum
Der Universität
Tübingen MUT
Ausstellungen im
Schloss Hohentübingen
Öffnungszeiten:
Mi bis So 10 bis 17 Uhr
Do bis 19 Uhr
Museum „Alte Kulturen“:
Schätze der Menschheit,
erleben | erfahren | verstehen
Dauerausstellung
Führungen
im Schloss Hohentübingen
„Sonntags um 3“ Highlight-Führung
Kosten: Eintritt + 3 €
Dauer: 1 Stunde
Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen
VORSCHAU
Themenführungen (um 11 Uhr):
15. März:
„Der Tübinger Waffenläufer“
22. März:
„Das koiptische Ägypten“
HERZ IN DEN SEILEN
– DIE LTT-SEIFENOPER,
FOLGE 1
Angebote für Kinder ab 8 Jahren:
27. Februar:
„Nachts im Museum“,
Taschenlampenführung
um 17.30 Uhr
22. März:
„Kampf um Troia – Auf den Spuren
der berühmten Sage“ am 22. März
2015 um 11 Uhr
Liebe und Intrige im Schatten des Hölderlinturms
NACHTSCHICHT 28.2., 22:30 Uhr, LTT-Foyer
TAG DER GNADE
KARTEN
Kammerspiel von Neil LaBute
8.3., 18:00 Uhr, LTT-Oben, letzte Vorstellung!
TEL. 07071 / 9313149
landestheater-tuebingen.de
PROGRAMMVORSCHAU 27.02.- 13.03.2015
FOTO: DAS ARCHIMEDISCHE PRINZIP (C) GONSCHIOR
FR 27 20.00 UHR PLATON, SPRACHE, DIALOG UND WAHRHEIT LESUNG MIT AXEL KRAUSSE UND ENDRE HOLÉCZY
SA 28 20.00 UHR IRDISCHE LIEBE VON F. K. WAECHTER
MO 02 18.00 + 20.00 UHR & DI 03 16.00 + 18.00 + 20.00 UHR LEBEN LASSEN EIN SPIELPROJEKT
MI 04 & DO 05 20.00 UHR DAS ARCHIMEDISCHE PRINZIP VON JOSEP MARIA MIRÓ I COROMINA (DSE)
FR 06 20.00 UHR DELIRIUM ZU ZWEIT ... AUF UNBEGRENZTE ZEIT VON EUGÈNE IONESCO
DI 10 19.00 UHR SWR-HÖRSPIEL TOD IN TÜBINGEN VON EVA CHRISTINA ZELLER & JOACHIM ZELTER
MI 11 & DO 12 19.30 UHR MEDEA VON FRANZ GRILLPARZER I 18.45 UHR WERKEINFÜHRUNG
FR 13 & SA 14 20.00 UHR NICKY UND WILLY ODER WIE RAINER MARIA AN DIE FRONT KAM VON A. KRAUSSE/ P. SINDLINGER
SA 12 20.30 UHR TOBIAS HAASE & DREIMANNCOMBO:
PIANOBARZEITEN
IM
LÖWEN
Kartentelefon: 07071/92730
Tif_Zimmertheater_27022015.indd 1
www.zimmertheater-tuebingen.de
23.02.2015 13:32:27
Termine
im Botanischen Garten
1. März: „Arktisch-alpine Pflanzen in
Kamtschatka“, Vortrag von Reinhard
Böcker, um 11 Uhr im Großen
Hörsaal der Botanik (N10), Auf der
Morgenstelle 3
8. März: Ausstellungseröffnung
„Muckefuck und Echte Bohne“ –
Kaffeeausstellung im Botanischen
Garten, um 14 Uhr
mit Kaffeeverkostung durch die
Kaffeerösterei Mössingen, im Foyer
der Gewächshäuser
Die Paläontologische
Sammlung
Institut für Geowissenschaften,
Sigwartstraße 10, 72076 Tübingen,
Mo bis Fr 9–17 Uhr, Führungen nach
Vereinbarung
Museum der Universität Tübingen MUT
Telefon: 07071-29-77384
E-Mail: museum@uni-tuebingen.de
Homepage: www.unimuseum.de
16
im Fokus
Highlights im Februar/
März
Sonderthema: natürlich – biologisch – regional
Marktboten liefern regionale Produkte zum
Wunschtermin nach Hause
Stunde aussuchen, in
dem wir die Bestellung
dann bis an die Haustür liefern.“ Die Preise
entsprechen den Ladenpreisen der Lieferanten,
die Lieferung kostet 4,75
Euro. Die Zustellung erfolgt von montags bis
freitags. Der jeweilige
Liefertag ist im OnlineShop angezeigt. Immer
werden die Bestellungen morgens frisch beim
Produzenten abgeholt
und noch am selben Tag
abends ausgeliefert.
Veranstaltungen
Konzert: Patty Moon
Sa, 28. 02. | 21:00 Uhr
Kino Atelier/ Café Haag
Patty Moon berührt mit ihrem Elektronik-Pop, ihrer seelenvollen Stimme und ihren wundersamen Songs
die Massen. Ihre emotionalen Texte
in Kombination mit ihrer einzigartigen
Stimme treffen direkt ins Herz. Vier
Alben hat sie bisher veröffentlichtder Erfolg spricht für sich.
Konzert: Bernd Begemann
Sa, 07. 03. | 21:00 Uhr
Kino Atelier/ Café Haag
Bernd Begemann & die Befreiung
widmen sich mit ihren Songs dem
Pop, Soul und Beat. Der charmante
Musiker und „sein Witz als Songwriter, seine verweifelte Menschenliebe“,
wie es Sophie Rois beschreibt, sind in
der deutschen Musikszene einzigartig.
Kinoprogramm
Ida
Kino Arsenal
Der Oscar-prämierte Film spielt in
Polen, im Jahre 1962. Die 18-jährige Anna, die in einem Kloster
aufgewachsen ist, folgt der Bitte
ihrer bis dahin unbekannten Tante und willigt auf ein Treffen mit
letzterer ein. Bei dem Treffen muss
Anna feststellen dass ihre Vergangenheit anders ist als von ihr angenommen. Zusammen mit ihrer
Tante macht sie sich auf die Suche
nach den Gebeinen ihrer Vorfah-
Citizenfour (OmU)
Kino Atelier
Der Dokumentarfilm über den Fall
Edward Snowden wurde in der
Kategorie „Beste Dokumentation“
mit dem Oscar ausgezeichnet. Laura
Poitras greift in ihrem Film über
und mit Edward Snowden den
NSA-Skandal auf, und berichtet
von Snowdens Flucht aus den USA.
Die Spielzeiten der Filme können variieren. Bitte
informieren Sie sich auf unserer Homepage.
Kino Arsenal
Hintere Grabenstraße 20
Kino Atelier/Café Haag
Am Haagtor 1
www.arsenalkinos.de
Das aktuelle Programm befindet sich auf der Homepage.
Änderungen sind vorbehalten.
27. Februar 2015
„Weil wir die Abholung
bei unseren Lieferanten
bündeln und dann die
verschiedenen Bestellungen auf einer Tour gemeinsam zustellen, ist der Lieferservice auch ökologischer, als wenn jeder einzeln
einkaufen fahren würde“, sagt Schmid. Die Kunden
haben außerdem die Möglichkeit, ihre Bestellung im
Logistikzentrum in Reutlingen-Betzingen abzuholen.
„Unser Ziel ist es, regionales Einkaufen so einfach
und bequem wie möglich zu machen“, meint Schmid.
„Dazu gehört auch, dass die Bestellung sowohl über
PC wie Tablet-Computer oder Smartphones möglich
ist. Unser Internetauftritt passt sich automatisch an
die Gerätegröße an.“
Verpackt wird die Ware in Papiertüten, von denen Geschäftsführerin Astrid Schmid hier eine in den Händen hält
• Lieferdienst setzt auf Frische und Qualität:
Kühlfahrzeuge holen Produkte beim Hersteller
ab und liefern sie dem Kunden am selben Tag
• Einkaufen wie auf dem Markt: Ausgewählte Lebensmittel regionaler Betriebe der Landkreise
Reutlingen/Tübingen
• Online-Bestellen auch per Smartphone oder
Tablet: Internetauftritt passt sich automatisch
der Bildgröße an
Regionale Produkte stehen für Qualität, Frische und
kurze Wege. Jetzt kann man sich solche Produkte bequem nach Hause liefern lassen. Zumindest in
der Region Reutlingen-/Tübingen. „Wir verbinden
die Vorzüge des regionalen Einkaufens mit der Bequemlichkeit des Online-Shoppens und der Lieferung
zum Wunschtermin“, sagt Asfrid Schmid. Sie ist Geschäftsführerin der 2014 gegründeten Marktboten
GmbH, die den regionalen Service anbietet. „Es ist,
als ob Sie selber auf dem Markt einkaufen und es
dann nach Hause geliefert bekommen.“
Hinter dem jungen Unternehmen stehen etwa ein
Dutzend Firmen aus den Landkreisen Reutlingen und
Tübingen, die über den gemeinsamen Online-Shop
www.marktboten.de ihre Produkte anbieten. „Unsere
hiesigen Partner bieten alles an, was Verbraucher im
Alltag an Lebensmitteln brauchen“, so Schmid. „Von
Brot und Butter über Eier, Milch, Fleisch, Wurst, Käse,
Obst, Gemüse, Nudeln und Kaffee bis zu Wein und
Feinkost.“ Zu den Besonderheiten des Lieferservice
gehört es, dass die Zustellung mit Kühlfahrzeugen
erfolgt und sich die Empfänger den Zeitpunkt der
Lieferung auf eine Stunde genau aussuchen können.
„Wir liefern zwischen 17 und 22 Uhr aus, wenn die
meisten Menschen zu Hause sind. In diesem Zeitraum
können sich unsere Kunden ein Zeitfenster von einer
Über Marktboten:
Die 2014 gegründete Marktboten GmbH, Reutlingen,
kombiniert die Vorteile des regionalen Einkaufens
mit einem bequemen Lieferservice zum Wunschtermin. Dazu ist unter www.marktboten.de das Angebot regionaler Lieferanten in einem gemeinsamen
Onlineshop gebündelt. Die Produktpalette reicht von
Brot über Eier, Milch, Fleisch, Wurst, Käse, Obst, Gemüse, Nudeln und Kaffee bis zu Feinkost. Die Frische
und Qualität der Produkte wird durch eine taggleiche Lieferung sichergestellt. Ware, die bis um 24.00
Uhr bestellt wird, holen die Marktboten am nächsten
Werktag vormittags direkt bei den Lieferanten ab, wo
sie kurz zuvor eingepackt worden sind. Durch den
Einsatz von speziellen Kühlfahrzeugen halten Marktboten bei der Lieferung die Kühlkette vom Produzenten bis zum Endverbraucher ohne Unterbrechung
ein.
Die Auslieferung erfolgt noch am selben Abend zwischen 17.00 und 22.00 Uhr. Die Kunden können in
diesem Rahmen ein Zeitfenster von einer Stunde auswählen. Der frühestmögliche Liefertag wird immer
oben auf der Homepage angezeigt. Das Liefergebiet
umfasst Reutlingen und Tübingen mit allen Stadtteilen sowie Pfullingen, Eningen, Kirchentellinsfurt,
Wannweil, Kusterdingen und Pliezhausen.
natürlich – biologisch – regional
27. Februar 2015
Sonderthema
17
Die Zu
%&"
aus
"
$
der
Regionales BIO bringt's!
SHOP
ONLINE:
Weingärtnerstr. 27
Fon: 07121-33 92 23
Stellt man sich die Frage: „Sind regional erzeugtes Gemüse, Fleisch, Eier
und dergleichen mehr, wirklich besser als die gleichen Produkte aus Großproduktionen oder dem Supermarkt?“, so muss die Antwort ganz klar lauten: „Ja, das sind sie!“
Die Begründung hierfür liegt auf der Hand:
Bei regionalen Erzeugnissen kann der Verbraucher viel leichter nachvollziehen, woher
die Ware kommt und sich in aller Regel beim
Lieferanten oder Verkäufer darüber informieren, welche Mittel bei der Erzeugung verwendet wurden.
www.hanfhaus-reutlingen.de
! "
"#$
Eco & Fair Fashion
Hanf-Lebensmittel
!)
*#+,"
#
in Bio-Qualität
-.
natürliche
Kosmetik /#-0
*'
Accessoires...
und 1--
"$2#
*3
vieles mehr seit 1995 in Reutlingen!
Weingärtnerstr. 27
Fon:
07121-33 92 23
Mo-Fr
10-13 Uhr & 14-18.30 Uhr
Sa 10-16 Uhr
i°Ž° ˜…° iˆ˜â >˜Ži
>Õ«Ì}iÃV…BvÌ ˆÀÀˆ˜}i˜
/iivœ˜ ­ä Ç{ Çn® Î x£
Filiale
Wurmlingen
L Õ}ÕÃÌ
>ÕV… ˆ˜
Telefon7ÕÀ“ˆ˜}i˜
(0 74 72) 1 67 16 90
i ˆ˜Ži«Àœ`ՎÌi
>Õà £ää¯ /؇œÀ˜
­,i}ˆœ˜>ià ˆ˜Ži“i… >Õà /ØLˆ˜}i˜®
ÜÜÜ°iˆ˜Ã‡L>iVŽiÀiˆ°`i
Man kann erfragen, welche Futtermittel für
das Fleisch verwendet wurden und wie und
wo die Tiere gehalten werden. Im Endeffekt
bietet sich dem Verbraucher regionaler Produkte die größtmögliche Chance, sich mit dem
Produkt „vertraut zu machen“ und so sicher
sein zu können, dass er nur beste, frische und
von Schadstoffen unbelastete Ware erhält.
Täglich frische Kuhmilch zum selber zapfen.
Eigene und regionale Lebensmittel rund um
die Uhr im REGIOMAT zu erwerben.
Jeden Freitag (10.00 – 19.00 Uhr) ist
Backtag. Brot und weitere Backspezialitäten
aus eigener Herstellung.
Familie Bechtle Waldhausen 11 72076 Tübingen
Hinzu kommt, dass bei regionaler Produktion
und Verkauf natürlich die bei Massenerzeugnissen anfallenden Transportzeiten
und -kosten minimiert werden bzw. im Idealfall ganz wegfallen. Dies ist nicht
nur im Sinne des Tierschutzes, da tagelange Tiertransporte in engen Fahrzeugen
wegfallen, sondern schont dank verringertem Co2- Ausstoß gleichzeitig auch
noch die Umwelt.
Eigene
BIOLAND
Gärtnerei
Der bedeutendste Vorteil regional erzeugter Produkte ist aber nach wie vor: Sie
schmecken einfach besser! Also guten Appetit!
(DuR)
Weiss
GemueseAbo.de
Gemüse * Salat * Kräuter * Obst * Backwaren
Getreide * Molkereiprodukte * Wurstwaren
Säfte * Wein * Kaffee * Müsli * Kosmetik ...
����������������������������������������������������������������
��������������������������������������������
�����������������������������
����������������������� ��������!�"#���
��������$������������#�����
���%���&�����������"�'������������
���������������(���������)$)")
��������������������*���)*��+,�-�./�0����)�.1�-�.,�0��
��������������������������'�)*�+,�-�./�0������������������������������������������������������������������������������������
Foto: pixelio.de
Hanf-Leb
!)
18
im Fokus
Marktplatz
Automarkt
27. Februar 2015
Musikinstrumente
Autovermietung Schwarz
www.Autovermietung-Tuebingen.de
Suche ältere Musikinstrumente, Verstärker u.s.w.
 0 71 41-5 07 56 88
 0 70 71 - 4 97 67
Transporter, 9 Sitzer, PKW – günstige Preise
Pkw-Kaufgesuch
Höchster Preis! Suche alle Arten von PKW.  0 70 31 - 87 68 72 Kfz.-Hdl.
Auto-Barankauf
Transporter, 9 Sitzer, PKW, auch Unfall oder defekt
 0 70 71 - 28 30 33
KFZ-Ankauf in bar, ab Bj. 2000 alles anbieten auch mit Schaden.
 0 70 71 - 7 02 00 83
Pkw-Ankauf, wir zahlen Höchstpreise!
Pkw, Busse, Privat- und Firmenfahrzeuge, auch mit hohen km-Stand. Wir bieten Ihnen
einen fairen und seriösen Ankauf.
 01 60 - 7 33 34 15 oder 0 74 72 - 9 84 22 66
Unterhaltung
Ihre Geburtstags- und Firmenfeier mit Comedy,
Clownerie und Zauberei.
 0 74 04 - 91 04 74, www.spasspartout.de
WIR KAUFEN AUCH IHR AUTO. Bevorzugt: PKWs, Wohnmobile, Geländewagen,
Sportwagen, Busse, Young- u. Oldtimer.  07 11 - 5 71 91 42 Auto-Schwab
Entrümpelungen/Umzüge
Preisgünstig – fachgerecht
Umzüge + Entrümpelungen + Montage
Kostenlose Besichtigungen, europaweit
 0 74 73 - 2 54 79 oder 01 71 - 3 10 76 71
Filme auf DVD
Retten Sie Ihre Super-8 Filme
Wir überspielen auf DVD, langj. Erfahrung. Info: Foto-Merkel, RT, Tübinger Str. 72,
Verarbeitung im Hause.  0 71 21 - 34 67 83 Parken kein Problem
Geschäftliches
Malerbetrieb übernimmt
Ihre Maler- und Tapezierarbeiten, Bodenbelagsarbeiten, Verputzarbeiten, Vollwärmeschutz,
Fassadenanstriche mit eigenem Gerüstbau.
Malergeschäft Dieter Hess  0 71 21 - 6 67 06
Verkauf
Buche/Eiche Kachelofenholz, gesägt und gespalten, 8 m3, frei Haus, 600,– €
 01 70 - 7 75 80 37
Mercedes C 200 Kompressor, Bj. 2004, 147.000 km, alle Wartungsintervalle, Bremsen
vorne und hinten neu, technischer und optischer Zustand sehr gut, 8-fach bereift,
Preis: 4.800,- Euro.  01 72 - 88 99 293
Verschiedenes
Gehölzschnitt, Bepflanzungen, Gartengestaltung + -pflege, Belags- + Mauerarbeiten,
Zäune u.v.m. Garten Lorenz, Kusterdingen-Mähr.
 0 70 71 - 36 50 74
Wohnwagen/Wohnmobil
Suche WOHNWAGEN/-MOBIL, Boot auch mit Mängeln.  07 91 - 4 99 28 80
 01 72 - 6 24 43 35 gew.
Kaufgesuch
Suche alles vom 1. und 2. Weltkrieg.  0 74 33 - 2 09 71 od. 0172 - 7 46 02 85
Kaufe Damen- u. Herrenbekleidung, jegl. Art, Leder-, Pelzmäntel, -jacken u.
-mützen, Handtaschen u. Trachtenmode
 01 63 - 5 95 67 90
Zahle 2000,- € mehr für Fliegerpokal/-becher.
Suche auch Luftschifferpokal/Zeppelin (mit Abbildung Mann mit Hammer).
 01 70 - 2 86 49 30
im Fokus
Praxis
Mit TiF erreichen Sie
mehr als 50.000 Leser!
0 70 71 - 5 65 42 63
Qualität und Service
Schmerz-und Traumatherapie,
psychosomatische Behandlungen
Kurs: „ Stressbewältigung“, 8 x, 75 €
Freitags, ab 06.03., 10.00 – 11.00 Uhr
Montags, ab 16.03., 18.00 – 19.00 Uhr
Inhalte: ressourcenorientierte Burnoutprophylaxe,
Entspannungsübungen, Autogenes Training
Ort: Mirabeauweg 6, Tü., Andrea Höppner,
www.physionuance.de Tel.: 0 70 71/1 43 97 13
Die nächste TiF-Ausgabe erscheint am 13. März 2015
Qualität und Service
27. Februar 2015
kurz notiert
19
Ebola
*Flohmarkt
rund ums Kind*
.
Samstag, den 14.03.2015,
von 13.30-15.30 Uhr
in der Turnhalle Hagelloch.
IHK Die Weiterbildung
Lehrgänge zu geprüften IHK-Abschlüssen:
Einlass für Schwangere
ab 13.00 Uhr
(mit Mutterpass).
Jetzt auch in Vollzeit!
Wirtschaftsfachwirt/-in
Industriemeister/-in Metall
Technische/r Fachwirt/-in
Technische/r Betriebswirt/-in
Infos unter
kiflo-hagelloch@gmx.de
IHK-Akademie Reutlingen
Tel.: 07121 201-282
seel@reutlingen.ihk.de
weiterbildung@reutlingen.ihk.de
Weitere Lehrgangsanbieter finden Sie unter www.reutlingen.ihk.de/lehrgangsanbieter, die
Liste erhalten Sie auch unter Tel.: 07121 201-144
Sonderthema: Da ist was los – da muss ich hin
fdf – für die familie
Die Messe zum Anfassen
Das Angebot an Produkten, Informationen und Eindrücken wird auf der fdf
mit über 400 Ausstellern in 19 Hallen
wieder sehr umfassend sein. Dabei gilt
immer: ausprobieren, anfassen, riechen
und schmecken.
Neben Mode, Haushalt, Freizeit, Wellness,
Gesundheit, Nahrungsmittel, Wohnen und
Einrichten wird der zweite Themenbereich
rund ums Bauen, Umbauen, Renovieren,
Energie- und Haustechnik sein. So stehen
auf der Messe viele Handwerker und Experten mit Rat und Tat für alle Fragen und
Wünsche bereit.
Auch für Modellbahn-Fans ist die fdf dieses Mal ein Magnet: Auf der Sonderschau
„Die Welt der Modelleisenbahnen“ stehen viele Modellbahnen unterschiedlicher
Größen. Dabei gibt es auch für die kleinen
Bauen
Gesund
Ges
undhei
und
heitt
hei
Freize
Freize
Frei
zeit
zeit
Wohnen
Wo
Woh
hnen
nen +
Einrichten
Einric
Ein
richte
ric
hten
hten
Mod
Mo
ode
de
Haustechnik
Hauste
Haus
Ha
ustechni
ustech
chnik
nik
Reno
Renovieren
Re
Renovi
novier
novier
novi
vieren
vieren
eren
Haus
Hausha
Ha
usha
halt
lt
Eisenbahner eine Bahn nicht nur zum Anschauen, sondern auch zum Spielen. Auf Schatzsuche können nicht nur die
kleinen, sondern auch die erwachsenen
Besucher gehen: Auf einer Sonderfläche
kann jeder selbst Hand anlegen und Schiefer klopfen. Viele Fossilen warten in diesem Gestein auf ihre Entdeckung.
Ein weiteres Highlight wird sicherlich
das Modell eines Flugzeug-Cockpits einer
Messerschmitt Bf 109 sein: Im Maßstab 1:1
wurde hier ein Teil dieser historischen Maschine nachgebaut.
Machen Sie sich also auf den Weg – es erwartet Sie ein vielseitiges Programm!
Die Besucherparkplätze sind kostenlos, für
alle Sonderveranstaltungen wird wie immer kein Sondereintritt erhoben.
Über 400 Aussteller in 19 Hallen
Informieren, erleben und mitmachen.
SCHLAGERPARTY am Di. 3. März mit
„A4u ABBA Revival Show“, Gaby Baginski, Marry, Simona
MUSIKPARADIES ON TOUR
Regene
Reg
enerat
enerat
rative
ive
Energie
Energie
Kosm
Kosm
smetik
smet
etik
et
ik
am Mi, 4. März, mit „Die Schäfer“, Bettina & Patricia,
Peter Rist, Hansi Berger, Lena Jüngling
MODELLEISENBAHN Entdecken Sie die
faszinierende Welt auf einer großen Sonderschau
IDEEN-MARKT ganztägig vom 6. bis 8. März
Mit vielen kreativen und innovativen Ideen um
Mode, Kunsthandwerk, Kosmetik und Freizeit
28.2.–8.3.2015 in Tübingen
kostenlos Parken am Messegelände
Öffentlicher Vortrag in der
­Tropenmedizin
Am Montag, 2. März, um 15.15
Uhr berichtet Prof. Dr. med. Martin Grobusch, Leiter des Zentrums
für Tropen- und Reisemedizin der
Universität von Amsterdam, am
Beispiel der Provinz Tonkolili in
Sierra Leone über den gegenwärtigen Ebola-Ausbruch in Westafrika und die Bemühungen, diesen
unter Kontrolle zu bringen. Der
Vortrag innerhalb des vom Kompetenzzentrum
Tropenmedizin
Baden-Württemberg veranstalteten tropenmedizinischen Kolloquiums findet im Kursraum des
Instituts, 1. OG, Wilhelmstraße
27, statt. Der Gastprofessor am Institut
für Tropenmedizin des Universitätsklinikums Tübingen erörtert
Strategien für die Zeit nach dem
Ausbruch, um den langfristigen
negativen Konsequenzen für die
Gesundheit der durch ökonomischen Schaden und Niedergang
der Basisgesundheitsversorgung
schwer getroffenen Bevölkerung
entgegen zu treten.
*
Meisterprüfung in der
Hauswirtschaft
Für 2015 sind wieder Meisterprüfungen im Beruf Hauswirtschaft geplant.
Seit Oktober 2014 ist das Regierungspräsidium Tübingen landesweit für die Zulassungen und Prüfungsorganisation der Meisterprüfungen in der Hauswirtschaft
zuständig. Zugelassen wird, wer
eine Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Hauswirtschafter/-in
gemacht und danach mindestens
zwei Jahre im Beruf gearbeitet
hat. Auch wer eine mindestens
fünfjährige Berufspraxis nachweist, die wesentliche Bezüge zu
den Aufgaben eines Meisters/einer Meisterin hat, oder wer durch
Vorlage von Zeugnissen oder auf
andere Weise belegen kann, dass
er die erforderlichen Kenntnisse
und Fertigkeiten erworben hat,
kann an der Prüfung teilnehmen.
Genaue Informationen gibt es auf
der Internetseite
www.rp.baden-wuerttemberg.de
unter der Rubrik „Ausbildung /
Hauswirtschaft“. Dort steht auch
das Anmeldeformular zum Download bereit.
20
Tierheim
Reportage
27. Februar 2015
It’s great to know you!
50 Jahre Tübingen und Ann Arbor
Ein hochaktueller Fall
Am 19. Februar erhielt das Tierheim Stuttgart 108 Kaninchen, eine
Meersau und 2 Wellensittiche aus
einer 2-Zimmer-Wohnung in der
Landeshauptstadt. Ein klassischer
Tier-Messie-Fall. Da viele der Tiere zusammen gehalten wurden, ist
außerdem damit zu rechnen, daß
viele der Weibchen trächtig sind,
was noch zu einer Verdoppelung
des Bestandes führen könnte! Das
ist selbst für ein großes Tierheim
wie das in Stuttgart-Botnang zu
viel. Also wird in solchen Fällen
in benachbarten Kreis-Tierheimen
angefragt (in noch größeren Fällen sogar landes- oder bundesweit) um die Belastung solidarisch
aufzuteilen. So auch jetzt: Die
Tierheime in Ludwigsburg und
Böblingen und der Tierschutzverein in Winnenden haben bereits
Kaninchen übernommen, Esslingen und Tübingen werden bis
Ende dieser Woche folgen. Weitere Abgaben (z. B. nach Reutlingen
oder Filderstadt) sind geplant. Danach dürfen sie an Interessenten
weitervermittelt werden. Die Tiere müssen aber auf jeden Fall bis
Anfang Mai „drinnen“ bleiben, da
sie über kein Winterfell verfügen.
Fotos und Informationen finden
sich unter „Pressemitteilungen“
auf der Internetseite des Stuttgarter Tierheimes, ein kurzer Film
und ein Spendenaufruf auf Facebook. Denn solche Fälle kosten
natürlich auch ordentlich Geld
(z. B. für die Kastration der Rammler), das im normalen Budget der
Vereine nicht vorgesehen ist. Das
Spendenkonto von Tübingen und
die Öffnungszeiten, an denen das
gute Dutzend Karnickel unseres
Kontingents besichtigt werden
kann, finden sie wie immer am
unteren Ende des Artikels.
Bei Interesse wenden Sie sich
bitte an das Tierheim Tübingen:
Telefon
0 70 71/3 18 31.
Öffnungszeiten:Mo./Mi./Do./Fr.
von 14.30 bis 17.00 Uhr und Sa.
11.00 und 13.00 Uhr.
Spendenkonto: KSK Tübingen
IBAN: DE65641500200000090735
BIC: SOLADES1TUB
Eine Freundschaft, die fünfzig Jahre lang hält
und das auch noch über einen Ozean hinweg? Das
schafft nicht jeder. Umso mehr ist das fünfzigjährige Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen
Tübingen und Ann Arbor in Michigan, USA, ein
Grund zum Feiern.
Am ersten Juni 1965 wurde die Partnerschaft mit Tübingen in Ann Arbor beschlossen. Dass die Beziehung
heute noch trotz der weiten Entfernung besteht, ist vor
allem dem bürgerlichen Engagement auf beiden Seiten
zu verdanken. „Kaum eine Kommune in Baden-Württemberg der Größe von Tübingen ist so aktiv, wenn es
um Partnerstädte geht“, stellt Dr. Christine Arbogast,
Erste Bürgermeisterin, fest. Dies sei vor allem der Internationalität Tübingens zuzuschreiben. Vor allem nach
dem Zweiten Weltkrieg waren Städtepartnerschaften
ein wichtiges Mittel der Friedenspolitik, in dem sie
eine Möglichkeit boten, wieder zueinander zu finden.
„Die Städtepartnerschaft ist jetzt genauso alt wie ich“,
meinte Dr. Arbogast. „Mit der eigenen Lebenszeit verglichen ist das schon eine ganz schöne Spanne!“
Das kommende Jahr hält eine Reihe von Highlights
bereit, mit denen dieses lange Bestehen der Freundschaft gefeiert werden soll. So wird im Studium Generale der Universität Tübingen eine Vorlesungsreihe
zum Thema „Are we still Friends?“ (Sind wir noch
Freunde?) angeboten. Von April bis Juli 2015 werden
dort unterschiedliche Themen behandelt, von Ann Arbor über die deutsch-amerikanische Beziehung allgemein bis hin zu brisanten Themen wie der NSA oder
Waffenhandel. Auch in der Volkshochschule läuft am
22. April 2015 die Vortragsreihe „Partnerstädte im
Porträt“ an. Die Reihe ist für mehrere Jahre angelegt,
so dass alle Tübinger Partnerstädte vorgestellt werden
können, sowie auch die Bedeutung und Möglichkeiten
von Städtepartnerschaften allgemein. Los geht es natürlich mit Ann Arbor.
Doch auch persönlichen Kontakt wird es dieses Jahr
mit Ann Arbor natürlich geben. Zum einen wird ein
Schüleraustausch mit dem Wildermuth-Gymnasium
in Tübingen stattfinden, sowie eine Delegationsreise
mit Dr. Arbogast, und eine Bürgerreise die vom d.a.i.
in Tübingen organisiert wird.
Auch die Lebenshilfe Tübingen e.V. wird mit rund 20
Personen eine Reise nach Ann Arbor antreten. Über
Carolyn Melchers vom Partnerschaftsverein Tübingen
konnte der Kontakt zum „Ann Arbor Center for Independent Living“ hergestellt werden. Brigitte Duffner,
die selber an der Reise teilnehmen wird, sagte, sie freue
sich riesig auf die Reise. „Als die Lebenshilfe mich gefragt hat ob ich mit möchte, habe ich nicht gezögert,
da ich selbst sehr USA-begeistert bin. Zudem möchte
ich auch sehen wie die Menschen dort wohnen, und
vor allem wie es mit der Barrierefreiheit aussieht, auch
im öffentlichen Nahverkehr.“ Die Reisegruppe der Lebenshilfe wird zudem zwei Tage lang nach New York
fahren um den Sitz der UNO zu besichtigen. An je-
nem Ort wurde 2006 die Konvention für die Rechte der
Menschen mit Behinderung verabschiedet.
Das besondere bei diesen Reisen ist, dass die Gäste in
Ann Arbor nicht im Hotel untergebracht werden sondern zuhause bei den Gastgebern. „Bei dieser Art der
Unterbringung lernt man die Leute, die Sprache und
auch Lebensweise viel intensiver kennen als bei normalem Tourismus“, so Carolyn Melchers. Die Tübingerin kommt selber ursprünglich aus Ann Arbor und
fand durch eine Reise im Rahmen der Partnerschaft
nach Tübingen. Vor zehn Jahren begründete sie den
Verein der Freunde der Partnerschaft Tübingen – Ann
Arbor, und ist neben dem d.a.i., der Stadtverwaltung
und den anderen Mitwirkenden ein wichtiger Stützpfeiler der Städtepartnerschaft. Ganz klar ist für Melchers: „Eine Reise nach Ann Arbor lohnt sich!“
Auch von Tübingen aus kann man Ann Arbor dieses Jahr hautnah erleben. Mit einer Ausstellung unter
dem Namen „Meet My Sister!“ werden die vergangenen fünfzig Jahre der Freundschaft dargestellt und gewürdigt. Zudem startet im d.a.i. am 25. Juni 2015 die
Fotoausstellung „Close Up“, bei welcher Fotograf Uli
Metz seine Bilder mit Eindrücken aus Ann Arbor zeigt.
Zudem werden auch eine Woche lang Gäste aus Ann
Arbor in Tübingen anzutreffen sein.
Auch musikalisch wird man Ann Arbor in Tübingen
erleben können. Die Pianistin Kathryn Goodson wird
ein Konzert geben, bei welchem sie Musikstücke aus
der Harlem Renaissance, einer Bewegung afroamerikanischer Künstler von 1920 bis 1930, vorführen wird.
Zudem kommt Jazzmusiker David Leach aus Ann Arbor an die Musikschule Tübingen und wird im Rahmen
eines Workshops mit der Tübinger Big Band arbeiten.
Den Höhepunkt der Feierlichkeiten bildet das Jubiläumsfest am 4. Juli 2015, am Unabhängigkeitstag
der USA, auf der Platanenallee in Tübingen. Neben
einigen amerikanischen Bands wird auch die Tübinger Big Band auftreten und tagsüber bietet das d.a.i.
zusammen mit dem Partnerschaftsverein zahlreiche
Programmpunkte wie Spiele, Informationen und auch
Diskussionen.
Zu all dem hat Stephan Klingebiel von der Fachabteilung Kunst und Kultur noch ein Sonderförderprogramm entwickelt: Die Ann Arbor Bonus Bucks. Im
Rahmen dieses Förderprogramms können Schulen und
Vereine einmalig einen Zuschuss von 100 Euro beantragen, wenn sie eine Veranstaltung organisieren, die
einen klaren Bezug zu Ann Arbor hat. „Wir wollen so
viele Leute wie möglich am Jubiläumsjahr teilhaben
lassen“, sagt Stephan Klingebiel.
Info: Es sind noch Plätze für die Bürgerreise nach Ann
Arbor frei. Wer Interesse hat wendet sich an das d.a.i.
Wer zudem bereit wäre Gäste aus Ann Arbor bei sich
zuhause aufzunehmen, kann sich gerne beim Partnerschaftsverein Tübingen – Ann Arbor melden!
Elena Smith
TiF lesen, heißt informiert sein!
Wilhelma Nachrichten
27. Februar 2015
im Fokus
21
Wilhelma 13, 70376 Stuttgart • info@wilhelma.de • www.wilhelma.de
Die Wilhelma ist täglich ab 8.15 Uhr geöffnet. Im März ist der Park bis 18.30 Uhr geöffnet.
Kleiner Nachwuchs kommt
groß raus
Nashörner, Gorillas und Giraffen
haben seltenen Familienzuwachs
In der Wilhelma ist derzeit der
Tierkindergarten richtig voll: ob
Nashorn, Gorilla oder Giraffe. Das
Nashornkälbchen ist ein munterer
Wonneproppen und macht seinem Namen, der übersetzt „Son-
ne“ heißt, alle Ehre. Das Mädchen
entwickelt sich prächtig. Fast jeden
Tag legt es ein Kilo zu. Schließlich
will die Kleine einmal so stattlich
werden wie ihre Mutter Sani mit
rund 1500 Kilo. Mehr als 16 Monate
war Sani mit Savita schwanger gegangen. Nashörner vermehren sich
nur sehr langsam. Umso wichtiger
ist, dass die Nachzucht gelungen
ist. „Es ist toll, dass wir nach
sechs Jahren endlich wieder
Nashorn-Nachwuchs haben“,
sagt Direktor Dr. Thomas Kölpin. Weltweit gibt es nur noch
rund 2500 Panzernashörner,
vor allem in Nordindien. Die
zunehmende Wilderei droht,
die Art komplett auszurotten.
Auch die Feiertagsgeschenke bei den Gorillas wachsen
prächtig (wir berichteten in
unserer Ausgabe zum 30. 01).
Die beiden Gorillamütter kümmern sich fürsorglich um ihre
Jungs Tonda und Kajari die an
Weihnachten und Dreikönig
geboren sind.
Giräffle ist ein Medienstar
Aktueller Medienstar ist die
kleine Giraffe, die am 31. Januar geboren wurde. Die ersten Tage hatte die Wilhelma
das Giraffenhaus geschlossen,
um Mutter Kiburi und Sohn
Dschibuto Ruhe zu gönnen. Die
Mutter ist bei jeder Störung auf der
Hut, um das Jungtier zu beschützen. Doch schon vier Tage später
haben die beiden ersten Besuch
empfangen: „Kiburi ist nach ihrer
vierten Geburt viel entspannter
als früher“, sagt Revierleiter Daniel Wenning. „Und das Jungtier ist
ungewöhnlich aktiv. Es ist selten,
eine Giraffe schon in den ersten
Tagen so umherlaufen zu sehen.“
Seither strömen die Besucher, um
zu sehen wie auf das putzige Giraffenkind noch recht x-beinig durch
das Innengehege wackelt und mit
seinen großen dunklen Augen die
neue Welt betrachtet. Im Internet
erhielt der drollige Nachwuchs an
die 20.000 „Gefällt mir“-Klicks.
Gewächshäuser locken mit
blühenden Juwelen
Zu den Dauerbrennern in der Wilhelma zählt das Blüten-Feuerwerk
der Orchideen: Kaum eine Pflanzenfamilie zeigt den Einfallsreichtum der Natur wie sie. Die unzähligen
Varianten
sind Belege der
Anpassungsfähigkeit, mit der sich
diese Überlebenskünstler weltweit
Lebensräume erschlossen haben.
Deshalb hegt und
pflegt die Wilhelma in Stuttgart
ihre
Orchideensammlung – eine
der bedeutendsten
in
Deutschland
– als optisches
Schmuckstück
auch aus biologischem Interesse.
Präsentiert wird
eine wechselnde
Auswahl von jeweils etwa 100 Exemplaren, die gerade in voller Blüte
stehen. „Wir holen kontinuierlich
andere hervor“, berichtet Gärtner
Bernd Uhlmann. „Es gibt Raritäten,
die blühen nur einen einzigen Tag.
Bei den meisten Arten dauert die
Blüte ein bis zwei Wochen, in manchen Fällen reicht sie aber auch
vier bis sechs Wochen.“
Sonderausstellung der
­Zitruspflanzen
Auf dem Weg von den Orchideen
zu den Kamelien kommt der Besucher durch den Wintergarten. Diese
große mit Palmen bestandene Halle
zeigt im März eine Sonderausstellung zur Vielfalt der Zitrusfrüchte.
In der Hochblütezeit der Zitruspflanzen sind unterschiedlichste
Formen dieser uralten Nutzpflanzen zu sehen. Ungewöhnlich: Sie
tragen Blüten und Früchte zur gleichen Zeit. So bieten Klassiker wie
Orange, Zitrone und Mandarine sowie eine Anzahl seltenerer Sorten
zugleich Genuss für das Auge und
die Nase.
Text und Fotos: Wilhelma
Stellenmarkt
22
aktuell
27. Februar 2015
„Ja zur B 28 neu
Keine Verzögerung durch ­Umplanung
… die Lösung für Ihr Personal
Wir suchen ab sofort für unsere Kunden:
- Vermietrepräsentanten
für Premiumfahrzeuge
- Fahrzeugpfleger/Shuttler
für Premiumfahrzeug
-
(Stuttgart)
Elektrohelfer/in
Vertriebsinnendienst (m/w)
Helfer/in (Produktion und Lager)
Fahrzeugpfleger/in
Pflegepersonal (m/w)
Rolladenbauer/in
Maler/in
Diätassistent/in
Staplerfahrer/in
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
EnTeCo Dienstleistungs GmbH
Daimlerstraße 13
D-72793 Pfullingen
Te
(Stuttgart)
(Reutlingen)
(Reutlingen)
(Reutlingen)
(Reutlingen)
(Reutlingen)
(Reutlingen)
(Reutlingen)
(Tübingen)
(Reutlingen)
Tel.: +49 7121 93 07 920
Fax: +49 7121 93 07 929
Email: bewerbung@enteco-dienstleistung.de
Web: www.enteco-dienstleistung.de
Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen
VORSCHAU
Das Landestheater
HERZ IN DEN SEILEN
Württemberg-Hohenzollern
– DIE LTT-SEIFENOPER,
Tübingen
Reutlingen
sucht
zum
FOLGE 1 01.05.2015 eine/n
Bühnentechniker/in
Liebe und Intrige im Schatten des Hölderlinturms
NACHTSCHICHT 28.2., 22:30 Uhr, LTT-Foyer
TAG
DER
GNADE
KARTEN
Details
zur
Stellenanforderung
und Bewerbungsfrist
Kammerspiel von
Neil LaBute
TEL. 07071 / 9313149
8.3., 18:00 Uhr, LTT-Oben, letzte Vorstellung!
landestheater-tuebingen.de
finden Sie unter www.landestheater-tuebingen.de
Für die Erweiterung unseres Verkaufsteams
suchen wir
nebenberufliche
Anzeigenberater (m/w)
Ihr Erfolgsrezept:
• Sie haben Freude daran, aktiv auf Ihre Kunden zuzugehen und diese für unsere Produkte zu begeistern.
• Sie überzeugen mit Verhandlungsgeschick und
­Sympathie.
• Sie arbeiten eigenmotiviert und ergebnisorientiert.
Wir bieten eine überdurchschnittliche Bezahlung.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns
auf Ihre Bewerbung per E-Mail!
redaktion@tif-tuebingen.de oder per Telefon! Telefon 0 70 71 - 9798888
Der Bundestagsabgeordnete Chris Kühn
und der Landtagsabgeordnete Daniel
Lede Abal weisen die Kritik an Ihrer
Forderung nach Umplanung der Trasse bei Kiebingen zurück: „Die B 28 neu
zwischen Tübingen und Rottenburg
gehört zu den Straßenbauprojekten
für die das Landesverkehrsministerium
beim Bund auf Baufreigabe drängt. Der
Ausbau der B 28 neu kommt und wird
von uns unterstützt“, sind sich die Abgeordneten einig.
Die vorgesehene Trasse im Bereich Kiebingen bleibt aber nach wie vor unverändert problematisch. Daher drängen
die beiden grünen Politiker: „Die Korrektur ist aus unserer Sicht notwendig. Eine Umplanung ist zeitlich noch
immer möglich, auch wegen des Baufortschritts von Ost nach West, so dass
keine Verzögerung beim Bau eintreten
würde. Nach Auskunft des Regierungspräsidiums Tübingen ist auch keine
neue Planfeststellung nötig, die in der
Tat zu erheblichen zeitlichen Verzögerungen führen würde. Die bisherige Planung im Bereich des Kiebinger
Festplatzes halten wir für überholt und
riskant. Die als Alternative vorgesehene
Absenkung der Strecke auf Höhe Kiebingens lässt sich hingegen durch eine
Umplanung und einen überschaubaren
Mehraufwand erreichen und würde die
Situation ganz erheblich verbessern,
ohne dass Mehrkosten entstehen würden.“
„Fit und leichter leben!“
Tübinger Sportmedizin bietet Programm zur langfristigen Gewichtsreduktion
Ab Anfang März bietet die Sportmedizin Tübingen erneut ihr Programm
„Fit und leichter leben!“ an. Ziel ist die
langfristige Behandlung von Übergewicht und Fettleibigkeit für Erwachsene
und Jugendliche ab 16 Jahre. Das Programm ist ein Baustein in der Adipositastherapie des Universitätsklinikums
Tübingen und wird seit vielen Jahren
erfolgreich durchgeführt. Ziel ist eine
schrittweise Änderung und langfristige
Stabilisierung des Ernährungs-, Bewegungs- und Stressverhaltens nach individuell gefassten Vorsätzen.
Ein Informationstreffen findet inhaltsgleich am Montag, 2. März, und Donnerstag, 5. März, jeweils um 18.30 Uhr
und um 20.00 Uhr in der Bibliothek
der Sportmedizin, Hoppe-Seyler-Straße
6, Tübingen, statt (Gebäude 480 des
CRONA-Klinikums, Gesundheitszentrum, Ebene 7). Die Anmeldung für das
Programm ist sowohl am Informationsabend als auch danach möglich (E-Mail
arno.hipp@med.uni-tuebingen.de, Telefon 0 70 71/2 98 51 62).
Beginn ist am Donnerstag, 19. März,
jeweils 18.00 bzw. 19.15 Uhr.
Geld für kleine Betriebe
Telefonsprechtag „Finanzierung und Fördermittel“
Wie kommen kleine Firmen an öffentliche Fördermittel? Konkrete Hilfestellung für Unternehmerinnen und Unternehmer bietet der Telefonsprechtag
„Finanzierung und Fördermittel“ am
kommenden Dienstag.
720 Unternehmen wurden 2014 von der
L-Bank in der Region Neckar-Alb finanziell unterstützt. Das Fördervolumen lag
bei knapp 151 Millionen Euro. Neben
den großen Unternehmen wurden auch
gezielt Einpersonen- und Kleinunternehmen unterstützt. IHK-Experte Timo
Pleyer informiert beim Telefonsprechtag „Finanzierung und Fördermittel“
am Dienstag, 24. Februar von 10 bis
17 Uhr, wie kleine Unternehmen durch
gezielte Vorbereitung bei der Kreditanfrage den Zugang zu öffentlichen Fördermitteln erhalten. Inhaltlich geht es
um zinsverbilligte Förderdarlehen, öffentliche Bürgschaften und Beteiligungen. Die kostenlose Beratung unter der
Telefonnummer 07121 201-292 richtet
sich an Firmen mit wenigen oder ohne
Mitarbeiter. Die Gespräche werden im
vertraulichen Rahmen geführt. Bei Bedarf kann eine vertiefende persönliche
Beratung vereinbart werden.
Fragen zum Thema beantwortet Timo
Pleyer, Finanzierungs- und Fördermittelberater bei der IHK Reutlingen,
­Telefon: 07121 201-292 oder E-Mail:
pleyer@reutlingen.ihk.de
Das Preisrätsel der Woche
27. Februar 2015
im Fokus
23
Gehen Sie mit offenen Augen durch Tübingen und gewinnen Sie 2 x 2 Eintrittskarten.
Seit wann befindet sich das Versicherungsbüro von Herrn Klink
in der Keplerstraße 10?
Schicken Sie die Lösung bis zum 6. März 2015 an
die Redaktion.
Per Post:
Tübingen im Fokus
Engelfriedshalde 28
72076 Tübingen
Per E-Mail:
leserservice@tif-tuebingen.de
Bei mehreren richtigen Einsendungen entscheidet das
Los.
Um Sie bei einem Gewinn benachrichtigen zu können,
benötigen wir Ihre Postadresse und Telefonnummer.
Diese Daten werden nur für die Teilnahme am Gewinnspiel verwendet, anschließend gelöscht und nicht
an Dritte weitergegeben.
Der/Die Gewinner/innen werden in der nächsten
­Ausgabe bekannt gegeben und von uns benachrichtigt.
Lösung des Rätsels vom 13. Februar 2015:
„Feuerwehrhaus am Kelternplatz“
Gewonnen haben:
Frau J. Schlotter und Frau D. Schmid
Qualität und Service
im Fokus
"
(gültig bis 12. 04. 2015)
Die nächste TiF-Ausgabe erscheint am 13. März 2015
24
im Fokus
Alarmanlage
Wolf Alarmanlagen GmbH (VdS)
Farbrikstr. 17, 70794 Filderstadt
 07 11 - 99 706 700
www.wolf-alarmanlagen.de
Auto
Ihre Ansprechpartner von A bis Z
Bestattungsdienst
RILLING & PARTNER
Bestattungsdienst Tübingen
Handwerkerpark 5, TÜ  07071-9 27 80
www.rilling-und-partner.de
Büroservice
TÜV-Prüfstelle in TÜ-West
Mo. – Fr. 8 – 18.00 + Sa. 9 – 13.00 Uhr
 0 70 71 - 77 04-413
Autohaus
Autohaus Barth
Au Ost 9, 72072 Tübingen
www.honda-barth.de
 0 70 71 - 15 91 0
Bestattung
Bestattungen Gommel e.K.
Lilli-Zapf-Straße 15, TÜ  07071-9776611
Bereitschaft 24 Stunden - jeden Tag!
www.bestattungen-gommel.de
Bestattung
Flunkert Bestattungen
Belthlestr. 4, TÜ  0 70 71 - 44 02 77
24 Stunden-Service
www.flunkert-bestattungen.de
Angelika Anderson
Terminierungen, Schriftverkehr,
Rechnungen, Mahnungen,
Mahnbescheide etc.
 0 70 71 - 988 93 93
Computer
PCDOC Tübingen – Andy Mielke
Computer + Mac - Service + Verkauf
Henriettenweg 5, TÜ  97 96 727
www.pcdoc-tuebingen.de
Fachgeschäft
Schlüsseldienst+Schuhreparatur
Mahsuni Dogan
Im Markt am Nonnenhaus 14
72070 Tübingen  0 70 71 - 5 13 43
w w w. s c h u m i - n o n n e n h a u s. d e
Fensterladen
Martin Zeeb
Fensterläden aus Holz und Alu,
Sektionaltore, Sonnenschutz
Rottenburg  0 74 72 - 71 82
Fliesenverlegung
FLIESEN WEBER UG Meisterbetrieb
Fronländer 22,
72072 Tübingen-Bühl
 0 74 72 - 95 16 12 + 01 71-4 15 62 04
27. Februar 2015
Lektorat
Büro für Texte in deutscher Sprache
G. Hinrichs M.A.  0 70 71-65 03 94
www.lektorat-schreibkunst.de
Tor+Antrieb f. Garage + Gewerbe
20 Jahre - jetzt Jubelangebote für
Sie! Wir montieren selbst! Krämer
Tor+Antrieb Rottenburg
 0 74 72 - 9 14-50 Fax: -60
… freundliche Beratung vor Ort!
Friseur
schnittkunst inh. gianluca leone
froschgasse 16, TÜ  07071 - 5 21 22
mo 13-18 di-fr 8.30-18 sa 8.30-14.30
Friseursalon
SALON KERN  0 70 71 - 640 480
Hausbesuche und Perückenservice
Beim Herbstenhof 9,
Tübingen-Wanne
Di. bis Sa. von 8 – 20 Uhr, Mo. geschl.
Ganzheitliche Kosmetik
Sabine Saad, im Ärztehaus staatlich anerkannte Kosmetikerin
Karlstraße 8, TÜ,  07071 - 133439
www.kosmetik-saad.de
Lagerverkauf
FROTTIERWAREN MÜLLER KG
Reutlinger Str. 15,
72147 Nehren
 07473 - 87 93
direkt a. d. L 384
Mo Mi Fr 10-17+Di Do 10-18+Sa 10-13
www.frottierweberei-mueller-shop.de
Malergeschäft
maler ehehalt tübingen
Thomas Ehehalt
Weizsäckerstraße 4, TÜ Tel. 2 25 01
Mobil 01 71 - 2 81 80 85
Orthopädie
Hartmeyer Orthopädie-Schuhtechnik
Calwerstraße 2, Tübingen  4 53 09
www.schuh-hartmeyer.de
Psychologe
ZPT - Coaching & Personales Training
Dipl.-Psych. Dr. phil. Joachim Vogg
 01 76 - 78 15 76 00
www.zpt-tuebingen.de
Rechtsanwalt
Kanzlei in der Südstadt
Rechtsanwälte Weidmann & Niederhöfer
Fürststraße 13,
72072 Tübingen
 07071 - 1 33 90 www.kanzlei-sued.de
Reinigungsunternehmen
1 Jahr platziert sein?
Wir beraten Sie gerne!
Telefon: 0 70 71 - 9 79 88 80
Kawasch Dienstleistungen GmbH
Haldenhausstr. 5,
72770 Reutlingen
 07121-5 85 62-0 Fax RT 5 85 62-10
www.kawasch.de mail@kawasch.de
Steuerberater
EINO HAHN Steuerberater + RA
Wilhelmstr. 146, TÜ
 5 59 43
www.steuerkanzlei-hahn.com
TÜV
TÜV-Prüfstelle in TÜ-West
Mo. – Fr. 8 – 18.00 + Sa. 9 – 13.00 Uhr
 0 70 71 - 77 04-413
Verlag
Schlossgarten Verlag
Engelfriedshalde 28,
72076 Tübingen
 0 70 71 - 9 79 88 80 Fax 9 79 88 90
www.tif-tuebingen.de
Versicherung
ERGO + D. A. S. Versicherung Tobias Klink
Keplerstr. 10, Tübingen, Fax: 9208341
07071-9208340tobias.klink@ergo.de
Werbung
MedienDesign Hammley
Professionelle Mediengestaltung
von A wie Anzeige bis Z wie Zeitung
 07 11-7 87 41 45 www.medeha.de
Zahnarzt
Dr. med. dent. Stefan Lachmann
Spezialist für Prothetik (DGPro)
Tü-Derendinger Str. 40  0 70 71 - 7 26 64
www.zahnarztpraxis-tuebingen.com
Zeitung
Tübingen im Fokus
Engelfriedshalde 28,
72076 Tübingen
 0 70 71 - 9 79 88 80 Fax 9 79 88 90
www.tif-tuebingen.de
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
24
Dateigröße
5 550 KB
Tags
1/--Seiten
melden