close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Hof Löffeld in Lienen

EinbettenHerunterladen
SONDERVERÖFFENTLICHUNG
Landwirtschaftliches Wochenblatt
Mit Baumstümpfen macht die Mulch- bzw. Rodefräse kurzen Prozess. Der Stumpf wird in wenigen Minuten zerkleinert und in den Boden eingearbeitet.
Schneller, wirtschaftlicher, nachhaltiger
Der Einsatz einer Mulch- bzw. Rodefräse erleichtert viele Arbeiten. Der Hof
Löffeld aus Lienen bietet diese Dienstleistung an, für die Entfernung
einzelner Baumstümpfe ebenso wie für die Aufbereitung größerer Flächen.
W
er schon einmal einen dicken Baumstumpf mit dem
Bagger ausgerissen hat,
weiß, wie mühselig und langwierig
diese Arbeit ist. „Zudem wird dabei sehr viel Schaden am Boden angerichtet, der Stumpf muss entsorgt
und das Loch wieder aufgefüllt
werden“, sagt Hermann Löffeld.
Das muss doch besser gehen, dachte sich der Landwirt aus Lienen,
der auf seinem Grünland-Forst-Betrieb öfters Baumstümpfe entfernen muss. Die Lösung war schnell
gefunden: Mulch- bzw. Rodefräsen
erledigen in Minutenschnelle und
in nur einem Arbeitsgang das,
wozu man mit dem Bagger mehrere
Stunden benötigt. Die Maschinen
zerkleinern den Baumstumpf und
arbeiten ihn dabei direkt in den Boden ein. „Das ist nicht nur für einzelne Baumstümpfe interessant.
Auch für Forstflächen, die neu bepflanzt werden sollen, für die Trassenpflege oder für die Räumung
von Baugrundstücken lassen sich
die Fräsen hervorragend einsetzen“, berichtet Ulrich Brünemann-Kämper, der den Einsatz der
Fräsen koordiniert.
Zwei Fräsen stehen auf dem Hof
Löffeld zur Verfügung: die AHWI
Rodefräse RF 1000 wird zusammen
mit einem Claas Xerion 4500 als
Trägerfahrzeug eingesetzt. Mit ei-
24 Stunden private Kleinanzeigen online aufgeben:
ner Arbeitstiefe bis zu 70 cm leistet
sie auf schwierigen Forstflächen, in
Plantagen und bei der Baufeldräumung gute Dienste. Als zweite Maschine ist eine AHWI Rodefräse
RFL 700 vorhanden. Mit einer Arbeitsbreite von 2,30 m und einer Arbeitstiefe von bis zu 35 cm wird sie
bevorzugt zur Rekultivierung landwirtschaftlicher Flächen genutzt.
„Auch die Pflege der Heckenlandschaft, die so typisch für das
Münsterland ist, wird mit einer Fräse vereinfacht“, merkt Löffeld an.
Seit zwei Jahren setzen Löffeld
und sein Team die Mulch- bzw. Rodefräsen ein. Sie sind damit rund
um Lienen, aber auch bis ins
www.wochenblatt.com
Die Vorteile
■ In nur einem Arbeitsgang
werden Baumstümpfe und andere Materialien zerkleinert und
in den Boden eingearbeitet.
■ Kein Entzug von wertvollem
Humus, das Material bleibt komplett auf der Fläche.
■ Nach dem Mulchen/Fräsen
kann direkt gepflanzt bzw. gesät
werden.
Sauerland oder nach Ostdeutschland unterwegs. „Es kann sinnvoll
sein, sich für den Einsatz mit mehreren Nachbarn zusammenzuschließen, die einzelne Baumstümpfe oder kleine Flächen bearbeitet haben möchten“, rät Löffeld.
■ Kontakt: Hof Löffeld, Holzhausener Straße 2, 49536 Lienen,
Tel. (0 54 84) 9 62 98 36.
➥ www.loeffeld.eu
9 / 2015
69
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
23
Dateigröße
443 KB
Tags
1/--Seiten
melden