close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Eine Hilfe für leidgeprüfte Kinder und Eltern Helge

EinbettenHerunterladen
Donnerstag, 26. Februar 2015
AZ 8355 Aadorf
Nr. 24 / 42. Jahrgang
/
Amtliches Publikationsorgan für die Gemeinden Elgg, Hagenbuch und Hofstetten – Lokalzeitung für die Gemeinde Aadorf
Redaktion: 052 511 27 27 / 052 511 27 29, Fax 052 511 27 28, Mail: redaktion@elgger-zeitung.ch – Inserate 052 511 27 19, Mail: verkauf@elgger-zeitung.ch, Fax 052 366 12 84, Mail: info@elgger-zeitung.ch
Bruggmann Inserat 120x45mm.xp9_Layout 1 16.07.13 16:27 Seite 1
HEUTE AKTUELL
Bruggmann Inserat 120x45mm.xp9_Layout 1 16.07.13 16:27 Seite 1
Hintergasse 38, Elgg, Tel. 052 364 20 41, www.bruggmann.ag
Hintergasse
Tel. Innenausbau
052 364 20 41
Küchen 38,
TürenElgg,
Schränke
Besuchen
Sie unsere neue Ausstellung
www.bruggmann.ag
Hintergasse
Elgg, Tel. 052
364 20 41, www.bruggmann.ag
Küchen38,Türen
Schränke
Innenausbau
Küchen Türen Schränke Innenausbau
Besuchen Sie unsere neue Ausstellung
Gesangsfest
ETTENHAUSEN – Der Männerchor
Ettenhausen probt für das Gesangsfest
Meiringen.
SEITE 2
Aufsehen
Krönung
Rückblick
HAGENBUCH – Therese Schläpfer und
ihre Gemeinde hatten für Aufsehen
gesorgt. Die Elgger / Aadorfer Zeitung
traf die Gemeindepräsidentin zum Interview.
SEITE 3
AADORF – Am Freitag, 6. und Samstag,
7. März findet das internationale Kleinkunst Festival, die Krönung, im Kulturzentrum Aadorf statt.
ELGG – Ein kleiner Rückblick und Ausblick aus Sicht des TambourenvereinSektionsleiters Elgg, auf die Fasnacht.
SEITE 4
SEITE 7
Eine Hilfe für leidgeprüfte Kinder und Eltern
Einen aufschlussreichen
Einblick in die Regionalstelle für PsychomotorikTherapie in Aadorf gewannen zahlreiche Interessierte am Tag der offenen
Tür vom vergangenen
Samstag.
an die frühere Zweckbestimmung. Vorderhand zumindest. Ein Umzug in das
Gebäude der jetzigen Doppelturnhalle
könnte sich abzeichnen, sofern der Souverän die geplante Umnutzung sanktioniert. Bis es soweit ist, dominieren den
Raum nach wie vor viele spannende
Übungsgeräte, so etwa Hängematte,
Kletterwand, Trampolin, verschiedene
Bälle, Rollbretter, Bastelmaterial und eine Menge Schreib- und Farbstifte.
AADORF – Das Zimmer im Schulhaus
Mitte in der Schulanlage Löhracker war
einst als Klassenzimmer vorgesehen.
Seit 1991, als dort die Regionalstelle für
Psychomotorik-Therapie eingerichtet
worden war, erinnert nur noch wenig
Die Motorik fördern
Das pädagogisch-therapeutische Förderangebot nutzen in der Regel Kinder
zwischen vier und zehn Jahren. Sie
kommen aus der Volksschulgemeinde
Durch Spiel und Bewegung lässt sich das Selbstvertrauen mit Psychomotorik fördern.
Regula Baumann (vorne) und Maureen Rütsche (hinten) verwandelten den Schulhausgang in ein
einladendes Bistro.
Aadorf sowie aus Münchwilen, Wängi,
Bichelsee-Balterswil, Dussnang, Fischingen, Wilen, Rickenbach, Eschlikon und
Sirnach. Die wöchentlichen Therapien
zu 45 oder 60 Minuten ermöglichen,
grob- oder feinmotorische Ungeschicklichkeiten auszugleichen. Diese sind
nicht selten gepaart mit mangelnder
Konzentrationsfähigkeit, Unruhe, aggressivem Verhalten, Entmutigungen,
Wahrnehmungsschwierigkeiten und
auffälligem Sozialverhalten. Misserfolge
im Alltag sind lernhemmend. Deshalb
muss die Freude an dem, was die Kinder können, wieder geweckt werden.
Mit jedem Erfolg, den das Kind im ge-
schützten Rahmen in der Therapiesituation erlebt, traut es sich wieder mehr zu.
Weil der Therapiebedarf vorhanden ist,
besteht eine Warteliste. Die Wartezeiten
betragen bis zu einem halben Jahr, doch
erhält jedes Kind innerhalb dieser Wartezeit einen Therapieplatz.
Gelegenheit zur
Beziehungspflege
Regula Baumann und Maureen Rütsche,
die beiden diplomierten PsychomotorikTherapeutinnen EDK, teilen sich 120
Stellenprozente und betreuen rund 45
Kinder. Sie beobachten in ihrer Arbeit
Bilder: Kurt Lichtensteiger
die Wechselwirkung zwischen Wahrnehmen, Fühlen und Denken. Sie freuen
sich auch an kleinen Fortschritten ihrer
Anvertrauten. Grund zur Freude gab es
ebenso über das Interesse am Tag der
offenen Tür. Denn genutzt wurde dieser
von Eltern, von Geschwistern und Angehörigen, aber auch von schulisch Interessierten und Behördemitgliedern. Ein
frühlingshaft dekorierter Tisch lud nach
dem Besuch zum Verweilen, Knabbern
und Trinken ein, derweil sich die Kinder
an den mannigfaltigen Spielmöglichkeiten erfreuen durften.
KURT LICHTENSTEIGER
Helge Thun präsentiert sein Soloprogramm
Am Freitag, 6. März, präsentiert Helge Thun um 20
Uhr im Schulhaus Ritschberg sein Soloprogramm
«Unbekannt aus Funk und
Fernsehen».
ELGG – Helge Thun ist ehemaliger
Weltklassezauberer und ehemaliger
Hoffnungsträger lokaler Fernsehanstalten. Er war nominiert für den Prix
Pantheon, war Deutschlands jüngstes
Improvisationstalent und vorübergehend Träger international erfolgreicher
Infektionskrankheiten. Sein Programm
ist ein Comedy Solo im Galaformat:
Wissenschaftlich fundierte Reime treffen auf sprachlich wertvolle Erotik. Literarisch anspruchsvoller Bildungsnonsens
und spontane Rap Parodien im Freestyle
sind ebenso sein Metier wie der gesungene Cha Cha Cha und billige Tricks
auf Weltniveau. Ob Fussball, Goethe,
die Flippers, Rauchverbote oder gehobener Schweinkram mit Meeressäugern:
Ein Hauch von Klasse weht durch die
deutsche Kabarett-Landschaft. Stand
Up Comedy mit Stil und einem Schuss
Niveau. Aber: auch ohne Allgemeinbildung ernsthaft komisch! Die Südwestpresse schrieb über ihn: «Gegen einen
frisch drauflos kalauernden Thun sehen
die Raabs und Eltons richtig alt aus.»
Seine Reime überraschen,
seine Zaubertricks
verblüffen
Der Künstler aus Deutschland trat schon
mehrere Male in der Schweiz auf: am
Humorfestival in Arosa, im Casinotheater in Winterthur und auch schon bei uns
in Elgg. Immer aber war da auch noch
das Udo dabei, sein Comedy-Partner.
An der Künstlerbörse in Thun sahen wir
2014 einen Ausschnitt aus Helge Thuns
Soloprogramm. Und er überzeugte uns –
auch ohne das Udo. Seine Reime überraschen, seine Zaubertricks verblüffen, er
überzeugt als Schauspieler und Komödiant. Abschliessende Argumente: Helge
ist ein vielseitig interessierter Gesprächspartner, trägt geschmackvolle Anzüge in
seiner Grösse und hält sich körperlich fit
für die späte Karriere ab 70. Und: Er freut
sich zusammen mit der Kulturkommission Elgg auf Ihren Besuch! Tickets gibt’s
wie immer unter www.kulturinelgg.ch
oder im Schuhgeschäft Elgger-Stube in
Elgg, Tel. 052 364 31 35.
KULTURKOMMISSION ELGG,
HANSPETER HERZOG
Helge Thun ist ehemaliger Weltklassezauberer
und ehemaliger Hoffnungsträger lokaler Fernsehanstalten.
Bild: zVg.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
2
Dateigröße
273 KB
Tags
1/--Seiten
melden