close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Leistungen der Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung und ihre

EinbettenHerunterladen
Leistungen der Pflegeversicherung
Die Pflegeversicherung und ihre Leistungen wurden 1995 eingeführt. Grundlage für die Inanspruchnahme von Leistungen ist die
Einstufung in eine Pflegestufe. Die Einstufung in eine der drei Pflegestufen, plus die Pflegestufe 0, erfolgt durch den Medizinischen
Dienst der Krankenversicherung (MDK). Die Leistungen der Pflegeversicherung, die von Pflegediensten übernommen werden können,
bieten Hilfen bei der Körperpflege, der Ernährung, der Mobilität, sowie der Hauswirtschaft. Über die Ersatzpflege (§ 39) und die
Betreuungsleistungen (§ 45b) sind auch Leistungen zur Begleitung, Entlastung und Betreuung möglich. Die Leistungen der
Pflegeversicherung können den notwendigen Bedarf nicht decken. Die Leistungen der Pflegeversicherung ergänzen und unterstützen
die familiäre, nachbarschaftliche oder sonstige ehrenamtliche Pflege und Betreuung, man kann sie als „Teilkaskoversicherung“
verstehen.
Die Hilfearten
Die Pflegeversicherung teilt verschiedene Arten der Hilfe ein. Dabei soll die aktivierende Pflege im Vordergrund stehen, das heißt, die
notwendige Hilfe, die der Pflegedienst übernimmt, soll vor allem die vorhandenen Möglichkeiten des Pflegebedürftigen berücksichtigen
und nach Möglichkeit stärken. Die verschiedenen Hilfearten werden mit einigen Beispielen erläutert:
Unterstützung:
Die Pflegekraft lässt das Waschwasser ein, bereitet die Zahnbürste vor (Zahnpasta) und sucht die gewünschten Kleidungsstücke
zusammen. Die Pflegebedürftige kann sich noch selbst waschen, beim Anziehen der Strümpfe hilft die Pflegekraft.
Teilweise Übernahme:
Der Pflegebedürftige wäscht das Gesicht, die Hände und die Brust selbst, das Waschen des Rückens, der Beine und Füße übernimmt
die Pflegekraft.
Vollständige Übernahme:
Die Pflegekraft übernimmt das morgendliche Waschen vollständig.
Beaufsichtigung:
Der Pflegebedürftige kann zwar alleine aufstehen, aber wenn er zu schnell aufsteht, verliert er das Gleichgewicht. Die Pflegekraft
beaufsichtigt das Aufstehen und greift ein, wenn Hilfe notwendig ist.
Anleitung:
Der Pflegebedürftige kann eigentlich allein essen. Aber wenn er allein ist, bleibt er vor dem servierten Essen sitzen, ohne etwas zu sich
zu nehmen. Die Pflegekraft leistet ihm „Gesellschaft“ und ermuntert ihn zum Essen. Nach dem Essen räumen sie gemeinsam den Tisch
ab.
Die Leistungskomplexe:
Die Dienstleistungen, die die Pflegeversicherung finanziert, sind in sogenannten Leistungskomplexen oder Modulen zusammen gefasst.
Hier sind einzelne Tätigkeiten wie z.B. Waschen, Zähneputzen und Ankleiden in einer Leistung zusammengefasst worden. Der Inhalt
(die vom Pflegekunden gewünschte Unterstützung) der Leistungskomplexe wird erbracht, unabhängig vom Zeitfaktor. Ein
Leistungskomplex ist dann abzurechnen, wenn der wesentliche Teil der Leistung erbracht ist. Es müssen nicht alle Tätigkeiten erbracht
werden: z.B. Der Pflegekunde hat eine Ganzwaschung mit Zahnpflege gewählt, will sich aber die Zähne später selber putzen. Der
Pflegedienst rechnet trotzdem die Leistung ab. Auch wenn die Pflegekraft beispielsweise das Anziehen der Kleidung nur beaufsichtigt
oder anleitet, aber nicht selbst übernimmt, ist die Leistung abzurechnen. Die im Bundesland NRW geltenden Leistungskomplexe sind für
alle Pflegedienste in NRW verbindlich.
Die Pflegekräfte dürfen bei der Leistungserbringung nicht von diesem Katalog abweichen, indem sie andere Leistungen erbringen oder
beispielsweise statt des „Zähneputzens“ den Frühstückskaffee kochen.
Die Leitungskräfte des Pflegedienstes erläutern Ihnen gern die verschiedenen Leistungen und vereinbaren, was bei Ihnen erbracht
werden soll. Dies wird im Pflegevertrag schriftlich festgehalten. Die Pflegekräfte erhalten den Auftrag, sich an diese Vereinbarung zu
halten. Sollen einmal mehr oder andere Leistungen erbracht werden, wird dies von den Pflegekräften dokumentiert und in der Regel
abgerechnet. Auch kann der Pflegevertrag von Ihnen jederzeit verändert werden. Da die Pflegeversicherung nicht alle Lebensbereiche
umfasst, bietet die Diakoniestation weitere Dienstleistungen an, die privat finanziert werden.
Für weitere Fragen stehen Ihnen die Leitungskräfte oder die Pflegekräfte gerne zur Verfügung.
Beispiele Leistungskomplexe Grundpflege.
Zu den Grundpflegeleistungen gehört jeweils auch die unmittelbare Vor- und Nachbereitung der Leistung, nicht jedoch weitergehende
hauswirtschaftliche Leistungen. Z.B. gehören zum Duschen das Ausspülen der Duschwanne und das evtl. notwendige Trocknen des
Fußbodens, nicht jedoch z.B. das gewünschte Trocknen der gläsernen Duschabtrennung. Weitergehende Reinigungs- und
Aufräumleistungen gehören in den Bereich Hauswirtschaft.
Leistung
LK 1
LK 19
LK 23
LK 18
LK 24
LK 2
Leistungsart
Ganzwaschung
 Waschen, duschen, baden
 Mund-, Zahn-, Lippenpflege
 Rasieren
 Hautpflege
 Haarpflege (kämmen, ggf. waschen)
 Nagelpflege
 An- und Auskleiden inkl. An- Ablegen von Körperersatzstücken
 Vorbereitung/ Aufräumen des Pflegebereiches
Große Grundpflege
 Ganzwaschung
 Ausscheidung
Große Grundpflege mit Lagern/ Betten
 Ganzwaschung
 Ausscheidung
 Lagern/ Betten
Große Grundpflege mit Lagern/ Betten und selbständiger Nahrungsaufnahme
 Ganzwaschung
 Ausscheidung
 Selbständige Nahrungsaufnahme
 Lagern/ Betten
Große Grundpflege mit Lagern/ Betten und Hilfe bei der Nahrungsaufnahme
 Ganzwaschung
 Ausscheidung
 Hilfe bei der Nahrungsaufnahme
 Lagern/ Betten
Teilwaschung
 Teilwaschung Ober- oder Unterkörper
 Mund-, Zahn-, Lippenpflege
 Hautpflege
 Haarpflege
 Nagelpflege
 An- und Auskleiden inkl. An- Ablegen von Körperersatzstücken
 Vorbereitung/ Aufräumen des Pflegebereiches
Beispiel
Die Pflegekraft hilft ihnen morgens beim Aufstehen und begleitet
sie ins Bad. Sie wäscht ihren Körper und hilft ihnen dabei, die
Mund- und Zahnpflege durchzuführen. Gemeinsam suchen sie
die Anziehsachen heraus, die Pflegekraft hilft ihnen beim
Anziehen. Die Pflegekraft reicht Ihnen den Kamm zum kämmen.
Anschließend begleitet sie die Pflegekraft in die Küche.
Preis
20,44 €
siehe LK 1 + 3
22,43 €
siehe LK 1 + 3 + 7
25,92 €
siehe LK 1 + 3 + 4 + 7
30,41 €
siehe LK 1 + 3 + 5 + 7
36,89 €
Die Pflegekraft hilft ihnen morgens beim Aufstehen und begleitet
sie ins Bad. Sie wäscht ihren Oberkörper oder ihren Unterkörper
und hilft ihnen, die Mund- und Zahnpflege durchzuführen.
Gemeinsam suchen Sie die Anziehsachen heraus und die
Pflegekraft hilft ihnen beim Anziehen. Die Pflegekraft reicht
Ihnen den Kamm zum kämmen.
Oder
z.B. kommt die Pflegekraft abends und geht mit ihnen ins
Badezimmer. Sie hilft ihnen beim Umziehen. Die Pflegekraft
unterstützt Sie z.B. bei der Intimpflege.
10,97 €
LK 21
LK 25
LK 20
LK 26
LK 3
LK 4
Kleine Grundpflege
 Teilwaschung
 Ausscheidung
Kleine Grundpflege mit Lagern/ Betten
 Teilwaschung
 Ausscheidung
 Lagern/ Betten
Kleine Grundpflege mit Lagern/ Betten und selbständiger Nahrungsaufnahme
 Teilwaschung
 Ausscheidung
 Selbständige Nahrungsaufnahme
 Lagern/ Betten
Kleine Grundpflege mit Lagern/ Betten und Hilfe bei der Nahrungsaufnahme
 Teilwaschung
 Ausscheidung
 Hilfe bei der Nahrungsaufnahme
 Lagern/ Betten
Ausscheidungen
 Utensilien bereitstellen, anreichen
 Zur Toilette führen
 Unterstützung u. allgem. Hilfestellung (Urin, Schweiß, Stuhl,
Erbrochenes, Sputum)
 Überwachung der Ausscheidungen
 Entsorgen/Reinigen des Gerätes oder Bettes
 Katheterpflege (das Wechseln des Urinbeutels) Stomaversorgung bei
Anus praeter (Wechsel u. Entleerung d. Stomabeutels)
 Empfehlung zum Kontinenztraining/ Inkontinenzversorgung
 Nachbereiten des Pflegebedürftigen
Selbständige Nahrungsaufnahme
 Mundgerechtes Vorbereiten der Nahrung (auch angelieferte
Warmspeisen)
 Lagern u. Vorbereiten des Pflegebedürftigen
 Entsorgung der benötigten Materialien
 Säubern des Arbeitsbereiches
 Kenntnisvermittlung (keine Ernährungsberatung) über richtige
Ernährung (z.B. Diabetiker) ausreichende Flüssigkeitszufuhr incl.
Beratung über Esshilfen
siehe LK 2 + 3
14,46 €
siehe LK 2 + 3 + 7
17,45 €
siehe LK 2 + 3 +4 + 7
22,43 €
siehe LK 2 + 3 + 5 + 7
28,91 €
Während der Morgen- oder Abendpflege begleitet sie die
Pflegekraft auf die Toilette. Sie hilft ihnen beim Säubern des
Intimbereichs nach dem Toilettengang. Die Pflegekraft hilft ihnen
beim Anziehen der Pants und entsorgt ihre Gebrauchten.
Oder
Sie benutzen über Nacht einen Toilettenstuhl. Die Pflegekraft
übernimmt die Leerung des Toilettenstuhls
Oder
Sie haben einen liegenden Blasenkatheter, die Pflegekraft
wechselt und entleert den Katheterbeutel.
4,99 €
Die Pflegekraft bereitet ihnen das Frühstück vor, schmiert das
Brot und schneidet es ihnen auf Wunsch klein, sodass sie das
Frühstück in Ruhe und selbständig zu sich nehmen können. Die
Pflegekraft räumt die von ihr benötigten Materialien wieder weg
und säubert den Arbeitsbereich.
4,99 €
LK 5
LK 6
LK 7
LK 8
LK 9
LK 10
Hilfe bei der Nahrungsaufnahme
 Mundgerechtes Vorbereiten der Nahrung
 Lagern und Vorbereiten des Pflegebedürftigen
 Darreichung der Nahrung
 Entsorgen der benötigten Materialien
 Säubern des Arbeitsbereiches (spülen der benötigten Materialien)
 Versorgung des Pflegebedürftigen (Hygiene im Zusammenhang mit der
Nahrungsaufnahme)
 Kenntnisvermittlung (keine Ernährungsberatung) über richtige
Ernährung (z.B. Diabetiker) ausreichende Flüssigkeitszufuhr incl.
Beratung über Esshilfen
Die Pflegekraft bereitet ihnen das Frühstück oder Abendbrot
vor, sie schmiert das Brot und schneidet es ihnen klein. Die
Pflegekraft reicht ihnen das Essen und Trinken an. Danach räumt
die Pflegekraft die von ihr benötigten Materialien wieder weg
und säubert den Arbeitsbereich.
Sondenernährung bei implantierter Magensonde (PEG)
 Vorbereiten und Richten der Sondennahrung
 Sachgerechtes Verabreichen der Sondennahrung
 Nachbereitung
Die Pflegekraft bereitet die gelieferte Sondennahrung vor und
verabreicht sie fachgerecht.
Anschließend säubert sie den Arbeitsbereich.
Lagern/ Betten
 Richten des Bettes
 Wechseln der Bettwäsche
 Körper- und situationsgerechtes Lagern
 Vermittlung von Lagerungstechniken, ggf. Einsatz von Lagerungshilfen
Mobilisation
 Aufrichten des Pflegebedürftigen im Bett
 An- und auskleiden incl. An- und ablegen von Köperersatzstücken
 Aufstehen/Zubettgehen
 Sitz-, Steh- und Gehübungen (ggf. unter Verwendung von Hilfsmitteln),
bei Bettlägerigen passives, assistiertes oder aktives,
funktionsgerechtes Bewegen
 Hilfe beim Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung
 Hilfe beim Treppensteigen
Behördengänge und Arztbesuche
 Begleiten des Pflegebedürftigen, wenn das Erscheinen bei Behörden
oder Ärzten unumgänglich ist
Beheizen des Wohnbereiches
 Besorgen, entsorgen von Heizmaterial im Wohnungsumfeld
 Inbetriebnahme des Heizofens (nicht Fernwärme, Gas- oder
Zentralheizung)
 Leistungskomplex gilt nur für den Wohnbereich des Pflegebedürftigen
Die Pflegekraft lagert sie z.B. nach der Pflege in ihrem Bett oder
auf einem Sessel oder Rollstuhl.
12,46 €
4,99 €
4,99 €
Die Pflegekraft macht mit ihnen Sitz-, Steh- oder Gehübungen.
Oder
Wenn sie nicht mehr in der Lage sind das Bett zu verlassen,
macht die Pflegekraft mit ihnen im Bett passive und
funktionsgerechte Übungen.
Die Pflegekraft begleitet sie zum Arzttermin oder anderen
Terminen. Die Fahrtkosten müssen von ihnen übernommen
werden.
Die Pflegekraft holt aus dem direkten Wohnumfeld das
Heizmaterial und bestückt den Heizofen und zündet ihn an.
8,97 €
17,95 €
2,99 €
LK 11
LK 12
LK 13
LK 14
LK 22
LK 15
LK 15a
LK 16
Einkaufen
 Zusammenstellen des Einkaufszettels für den täglichen Bedarf
 Einkaufen (incl. Arzneibeschaffung) u. notwendige Besorgung (z.B.
Bank- oder Behördengänge)
 Unterbringung und Versorgung der eingekauften Lebensmittel
 Anleitung und Beachtung von Haltbarkeit von Lebensmitteln
 Gegebenenfalls Wäsche zur Reinigung bringen/ abholen
Zubereitung von warmen Speisen
 Anleitung zum Umgang mit Lebensmitteln
 Zubereitung von warmen Speisen
 Säubern des Arbeitsbereiches
 Entsorgen des verbrauchten Materials
Reinigen der Wohnung
 Reinigen des allgemein üblichen Lebensbereichs (z.B. Wohnraum, Bad,
Toilette, Küche)
 Trennen und Entsorgen des Abfalls
 Keine Grundreinigung
Waschen und Pflegen der Kleidung
 Waschen und trocknen
 Bügeln
 Ausbessern
 Sortieren und einräumen
 Schuhpflege
Große hauswirtschaftliche Versorgung
 Reinigen der Wohnung
 Waschen und Pflegen der Wäsche und Kleidung
Hausbesuchspauschale
 Anfahrt
 Dokumentation
Erhöhte Hausbesuchspauschale
 Anfahrt
 Dokumentation
Erstgespräch
 Feststellung des Pflegeproblems
 Feststellung der Ressourcen des Pflegebedürftigen
 Planung der Pflegeeinsätze
 Gespräch mit Angehörigen/ Arzt
 Information über weitere Hilfen
 Hausbesuchspauschale ist inklusive
Die Pflegekraft geht für sie in den nahegelegenen Supermarkt
oder
in die Apotheke einkaufen.
Sie bringt ihnen dann die Einkäufe nach Hause.
Die Pflegekraft macht ihnen das vorbereitete Essen warm,
entweder aus der Kühltruhe oder aus der Dose. Sie reinigt den
Arbeitsplatz und spült die Dinge die sie gebraucht hat.
7,48 €
7,48 €
Die Pflegekraft putzt das Badezimmer, die Küche, reinigt z.B. die
Boden oder wischt Staub.
26,92 €
Die Pflegekraft wäscht in ihrer Waschmaschine die Kleidung.
Die Pflegekraft hängt die Wäsche auf oder füllt sie in den
Wäschetrockner.
17,95 €
siehe LK 13 + 14
37,89 €
Die Pflegekraft kommt zu ihnen zu einem pflegerischen Einsatz
und dokumentiert diesen.
2,78 €
Die Pflegekraft kommt zu ihnen zu einem „kleinen“
pflegerischen Einsatz und dokumentiert diesen.
5,15€
Die Pflegekraft besucht sie zu Hause und spricht mit ihnen über
ihren Pflegebedarf. Sie besprechen die Leistungen die sie
zukünftig erhalten möchten. Sie besprechen die Zeiten zu denen
eine Anfahrt möglich und gewünscht ist.
24,93 €
LK 17
LK 17a
LK 17b
LK 17c
LK 27
LK 28
LK 29
LK 30
Beratungsbesuch nach 37,3 SGB XI
Nach Stufe 1
 Beratung und Unterstützung der Pflegeperson
 Pflegeeinsatz mit Beratung des Pflegebedürftigen
 Prüfung von ggf. Pflegehilfsmitteln
 Hinweis auf Pflegekurse
 Erstellung einer Ergebnis-Kurzmitteilung
Beratungsbesuch nach 37,3 SGB XI
Nach Stufe 2
 Beratung und Unterstützung der Pflegeperson
 Pflegeeinsatz mit Beratung des Pflegebedürftigen
 Prüfung von ggf. Pflegehilfsmitteln
 Hinweis auf Pflegekurse
 Erstellung einer Ergebnis-Kurzmitteilung
Beratungsbesuch nach 37,3 SGB XI
Nach Stufe 3
 siehe 17 - 17a
Beratungsbesuch nach 37,3 SGB XI
Nach Stufe 0
 siehe 17 - 17a
Kleine pflegerische Hilfestellung 1
 Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes oder anderen Sitz- und
Liegegelegenheiten
 Reinigen des Gesichtes und/oder der Hände
 Richten des Bettes
Kleine pflegerische Hilfestellung 2
 An- und Auskleiden (incl. An-und Ablegen von Körpersatzstücken)
 Reinigen des Gesichtes und/oder der Hände
 Richten des Bettes
Kleine pflegerische Hilfestellung 3
 Kleine pflegerische Hilfestellung 1
 Kleine pflegerische Hilfestellung 2
Kleine pflegerische Hilfestellung 4
 Wechseln der Bettwäsche
 Richten des Bettes
Die Pflegekraft besucht sie zu Hause. Sie können der Pflegekraft
Fragen zu der häuslichen Versorgung stellen. Es wäre
wünschenswert wenn ihre Pflegeperson an dem Termin auch
anwesend ist.
Die Pflegekraft spricht mit ihnen über mögliche Hilfsmittel und
andere Angebote, die die Pflege erleichtern.
Die Pflegekraft besucht sie zu Hause. Sie können der Pflegekraft
Fragen zu der häuslichen Versorgung stellen. Es wäre
wünschenswert wenn ihre Pflegeperson an dem Termin auch
anwesend ist.
Die Pflegekraft spricht mit ihnen über mögliche Hilfsmittel und
andere Angebote, die die Pflege erleichtern
22,00 €
22,00 €
siehe 17 - 17a
32,00 €
siehe 17 - 17a
22,00 €
Die Pflegekraft richtet das Bett und unterstützt sie beim zu Bett
gehen.
4,99 €
Die Pflegekraft richtet das Bett und hilft ihnen beim Auskleiden
ihrer Tageskleidung und beim Ankleiden der Nachtwäsche.
4,99 €
siehe LK 27 + 28
8,47 €
Die Pflegekraft wechselt dem Pflegebedürftigen die Bettwäsche
oder/ und richtet das Bett.
3,99 €
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
2
Dateigröße
325 KB
Tags
1/--Seiten
melden