close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindenachrichten NR.9

EinbettenHerunterladen
GEMEINDENACHRICHTEN
A M T SB L AT T D ER G EM EIND EN BA MM EN TA L , W I ES ENBAC H UND G A IB ERG
Wiesenbach
54. Jahrgang
Bammental
27. Februar 2015
Gaiberg
Nr. 9
Freitag, den 27.02.2015 - 20.00 Uhr
Katholisches Gemeindezentrum Bammental, Fischersberg 5
Wissenschaft trifft Öffentlichkeit –
Spitzenforscher aus Bammental und
Gaiberg und ihre Arbeitsgebiete.
Vier exzellente Wissenschaftler aus unseren Gemeinden geben einen
Einblick in ihre Forschungen und deren gesellschaftliche Relevanz.
Dr. Ulrich Bastian, Astronomisches Rechenzentrum der Universität Heidelberg
Dr. Ulrich Himmelmann, GDKE Landesarchäologie Rheinland-Pfalz, Speyer
Prof. Dr. Peter Lichter, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg
Prof. Dr. Irmgard Sinning, Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg
Moderation: Dr. Martin Mühleisen
Musikalische Umrahmung: Karin Neimanns
Die Veranstalter des Nachtcafés freuen sich mit Ihnen auf einen interessanten und
informativen Abend. Kommen Sie und genießen Sie bei einem Gläschen Wein die
Ausführungen der Spitzenforscher. Der Eintritt ist, wie immer, frei.
Mehr Informationen zu der Veranstaltung können Sie auf unserer Homepage nachlesen: http://www.se-bammental.de/nachtcafe
Veranstalter: Kath. Bildungswerke Bammental und Wiesenbach, Ökumenekreis Gaiberg
Gemeinsame amtliche Mitteilungen
Neue Karriere für Hartkunststoffe
Sperrige Abfälle aus Hartplastik, wie Gießkannen, leere Kanister,
Wäschekörbe und Kinderspielzeug, wie Bobby-Cars landeten bisher
beim Sperrmüll und wurden in der Müllverbrennungsanlage verbrannt.
Die AVR Kommunal GmbH bietet jetzt für Anlieferer bei den AVR Anlagen Sinsheim, Wiesloch, Ketsch und Hirschberg die Möglichkeit, diese
Hartkunststoffe aus Polyethylen (PE) und Polypropylen (PP) getrennt von
anderen Sperrmüllteilen abzugeben. Wie bei der Anlieferung von Sperrmüll sind auch sperrige Teile aus Hartkunststoff bis zu 4 m³ gebührenfrei.
Denn PE und PP sind echte Wertstoffe und können stofflich verwertet
werden. Das Material wird gemahlen, zu Kunststoffgranulat verarbeitet
und anschließend von Verwertungsfirmen für neue Produkte verwendet.
So lässt sich wertvolles Erdöl einsparen.
Damit aus diesen Kunststoffen wieder hochwertige Produkte hergestellt
werden können, müssen sie sauber und sortenrein erfasst werden.
Aus diesem Grund stehen bei den AVR Anlagen in Sinsheim, Wiesloch,
Ketsch und Hirschberg Container speziell für diese Abfallart bereit.
Angenommen werden sperrige Teile, wie beispielsweise Wäschekörbe,
Blumenkästen aus Kunststoff, Klappboxen, Gartenmöbel aus Plastik
(ohne Metallteile), Regentonnen, Getränkekisten, Kinderspielzeug und
ähnliche Plastikteile.
Dagegen zählen PVC-Teile, Gummi, Teppichleisten, Stoßstangen, Styropor, Folien, Dämmstoffe u. ä. nicht zu den Hartkunststoffen.
Die AVR Kommunal GmbH bittet die Anlieferer, Hartkunststoffe getrennt bei den AVR Anlagen anzuliefern und so mitzuhelfen, Ressourcen
zu schonen und Abfälle zu verwerten.
Nächste Schadstoffsammlung
der AVR Kommunal GmbH in Bammental
In vielen Haushalten fallen gelegentlich Produkte an, die umweltgefährdende Stoffe enthalten. Bei der Schadstoffsammlung der AVR Kommunal
GmbH können diese Stoffe umweltgerecht entsorgt werden.
Am Freitag, den 13.03.2015 können die Bürgerinnen und Bürger Schadstoffe von 13:00 bis 17:00 Uhr in der Schwimmbadstraße auf dem Festplatz am Schwimmbad beim Umweltmobil abgeben.
Schadstoffe, wie flüssige Lacke, Pinselreiniger, Pflanzenspritzmittel, Rostschutzmittel, Spraydosen, Reinigungsmittel etc. aus Haushalten werden
bei der Schadstoffsammlung in haushaltsüblichen Mengen angenommen.
Wandinnenfarben (Dispersionsfarben) werden nicht beim Umweltmobil
angenommen, da sie keine Schadstoffe enthalten. Diese Farben gehören
ausgehärtet in die Restmülltonne. Die leeren Behälter können über die
Grüne Tonne plus entsorgt werden.
Leere Farb-, Lackdosen und -eimer sowie leere Spraydosen gehören in die
Grüne Tonne plus.
Die Schadstoffe sollten aus Sicherheitsgründen in der Originalverpackung
angeliefert werden und auslaufsicher verpackt sein, außerdem dürfen die
einzelnen Gebinde nicht schwerer als 20 kg und nicht größer als 30 l sein.
Autobatterien (Bleiakkumulatoren) unterliegen einer Pfandpflicht und
werden vom Handel zurückgenommen.
Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen können bei den AVR Anlagen
Sinsheim, Wiesloch, Ketsch und Hirschberg kostenlos abgegeben werden.
Altöl wird ebenfalls nicht bei der Schadstoffsammlung angenommen.
Hier besteht eine Rücknahmepflicht für den Handel. Tankstellen und
Werkstätten nehmen häufig Altöl an.
2
Die AVR Kommunal GmbH bittet die Bevölkerung, Schadstoffe nur zu den
angegebenen Terminen beim Personal des Schadstoffmobils abzugeben,
um Gefährdungen für spielende Kinder und die Umwelt zu vermeiden.
Bequem und sicher ins Theater!
Theaterbus Heidelberg – Seien Sie dabei!
Der Theaterbus Heidelberg fährt
am Samstag, den 28. März 2015
von Mauer, Wiesenbach, Bammental, Gauangelloch, Gaiberg (Route
I) in das Theater und Orchester
Heidelberg zu der von Presse und
Publikum umjubelten Vorstellung
„Hieronymus B.“ (Beginn 19:30
Uhr). Die neue spartenübergreifende Tanzproduktion, eine Uraufführung mit dem PhilharmoniFoto: Kalle Kuikkaniemi
schen
Orchester
sowie
Countertenor Artem Krutko, der Dance Company Nanine Linning über
das Leben und Werk des Malers Hieronymus Bosch hält so einige fantastische Überraschungen bereit. Der Erfolg des Abends gründet sich u. a.
auch auf die fantastischen Kostüme sowie das Bühnenbild des niederländischen Künstlerduos Les Deux Garçons, das es schafft, das Publikum
förmlich in die Bilderwelt des Malers hineinzuholen.
Das Projekt Theaterbus Heidelberg startete vor ca. 2 Jahren. Mittlerweile
gibt es ein großräumiges Routennetz von Eberbach, Weinheim, Ladenburg, St. Leon bis nach Wiesenbach und Schwetzingen. Lästiges Parkplatzsuchen in der Innenstadt Heidelbergs ist somit ‚Schnee von gestern‘.
Die Karten sind übertragbar.
Für mobilitätseingeschränkte Personen:
– Möglichkeiten der Mitnahme von Rollatoren
– Bei Bedarf: Einstieghilfe in die Busse (bitte im Vorfeld anmelden)
Gemeinsame NichTamtliche Mitteilungen
Fischerprüfung am 09. Mai 2015
Wer die Fischerei ausübt, muss einen Fischereischein besitzen. Der Fischereischein wird nur erteilt, wenn der Antragsteller die für die Fischerei
erforderliche Sachkunde besitzt.
Um den erforderlichen Sachkundenachweis zu erhalten, wird vom Verband für Fischerei die Fischerprüfung abgehalten.
Für diese Fischerprüfung, die in diesem Jahr am 09. Mai 2015 stattfindet, führt der Sportfischerverein Eschelbronn einen Vorbereitungskurs in Eschelbronn durch. Während des Kurses, der in diesem Jahr als
Crashkurs an 3 Wochenenden angeboten wird, werden ausreichende
Kenntnisse auf dem Gebiet der allgemeinen und speziellen Fischkunde,
Fischhege, Gewässer ökologie, Gerätekunde, Behandlung der gefangenen
Fische und fischereirechtliche-, naturschutzrechtliche- und andere für die
Fischerei bedeutsame Rechtsvorschriften durch den Ausbildungsleiter
vermittelt.
Der Vorbereitungslehrgang wird mit modernen Schulungsmethoden
durchgeführt. Sämtliche notwendigen Lernunterlagen sind in der Lehrgangsgebühr enthalten.
Wer an dem Vorbereitungslehrgang des Sportfischervereins Eschelbronn
teilnehmen möchte, kann sich ab sofort beim 1. Vorsitzenden Jürgen
Oehmig, Oberstr. 9 a, 74927 Eschelbronn, Tel. 06226 42000 (ab 16.30
Uhr). Schriftlich, telefonisch oder unter der E-Mail-Adresse koehmig@
gaiberg.de anmelden. Nach der Anmeldung setzt sich der Verein mit jedem Interessenten in Verbindung.
Bammental · Wiesenbach · Gaiberg · Nr. 9 · 27.02.2015
Waldschwimmbad Förderverein
Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung des
Waldschwimmbad-Fördervereins Bammental e.V.
Freitag, den 13. Februar 2015, um 19:30 Uhr, DLRG-Clubheim im
Schwimmbad.
Tagesordnung: 1. Begrüßung der Mitglieder und Gäste durch den Vorsitzenden, 2. Bericht des 1. Vorsitzenden (Rückblick 2014, Mitgliederzahl,
Ausbauleistungen im Schwimmbad), 3. Berichte des 2. Vorsitzenden zu
Veranstaltungen im Jahre 2014 und Veranstaltung in 2015, 4. Bericht des
Schatzmeisters, 5. Bericht der Kassenprüfer, 6. Entlastung des Schatzmeisters, 7. Entlastung des Vorstandes, 8. Wahl des Vorstandes gemäß
Satzung: a) 1. Vorsitzender/Vorsitzende, b) 2. Vorsitzender/ Vorsitzende,
c) Schriftführer/in, d) Schatzmeister/in, e) Referent/in für Öffentlichkeitsarbeit und Werbung/Veranstaltungen, f) Max. 8 Beisitzer/innen, g)
Kassenprüfer; 9. Vorstellung der Ziele des Fördervereins für die nächsten
Jahre, 10. Fragen, Vorschläge und Wünsche der Mitglieder, 11. Verschiedenes.
Anträge und Ergänzungen zur Tagesordnung bitten wir bis spätestens
06. März 2015 beim 1. Vorsitzenden des Waldschwimmbad-Fördervereins Bammental, schriftlich per Brief oder E-Mail (guenter.krahn@
online.de) oder mündlich (Tel. 06223 9998350), einzureichen.
Günter Krahn, 1. Vorsitzender
Arne Müller, 2. Vorsitzende
Gymnasium Bammental
Kammerkonzert des Gymnasiums Bammental
Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Bammental gestalten am Freitag, den 27. Februar 2015 um 19.00 Uhr einen
Konzertabend auf der Bühne des Multifunktionsgebäudes. Mittlerweile
gehört dieses Kammerkonzert alljährlich in den traditionellen Reigen der
musikalischen Aktivitäten des Gymnasiums Bammental.
Es werden auch diesmal wieder Beiträge von Solisten und verschiedenen
Ensembles durch alle Altersstufen bis zu den Musik-Abiturkursen erklingen. Die Schüler haben ein vielfältiges und interessantes Programm zusammengestellt, das zeigen kann, wie vielfältig die Begabungen und das
Engagement in unserer Schülerschaft sind. Herzliche Einladung an alle!
Informationsveranstaltung des Gymnasiums Bammental
Die Eltern und Schüler der 4. Grundschulklassen sind am Samstag,
07. März 2015, von 10:00 bis 12:30 Uhr zu einer Informationsveranstaltung des Gymnasiums Bammental herzlich eingeladen.
Die Veranstaltung beginnt im neuen Multifunktionsgebäude. Zunächst
werden allgemeine Informationen zur Schule und ihrem Bildungsangebot gegeben (verschiedene Profile, englisch-bilingualer Zweig). Anschließend kann man bei einem Rundgang die Räume des Gymnasiums, verschiedene Fachbereiche und AG-Angebote kennen lernen.
Für eine Kinderbetreuung ist gesorgt. Kaffee und Kuchen werden angeboten. Die Tiefgarage der Elsenzhalle ist geöffnet.
Die Anmeldung der neuen Fünftklässler erfolgt am 25. März und 26. März
2015 jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr im Sekretariat. Formulare stehen auf
der Schulhomepage zum Download bereit (www.gymnasium-bammental.eu). Das Aufnahmeverfahren ist überregional einheitlich geregelt. Aufnahmeentscheidungen werden Anfang Mai mitgeteilt.
Notrufe
Notruf, Unfall
Feuerwehr und Rettungsdienst
Kinderschutz-Notruf im Rhein-Neckar-Kreis
Bammental · Wiesenbach · Gaiberg · Nr. 9 · 27.02.2015
110
112
112
Krankentransport19222
Polizeiposten Meckesheim
06226/1336
Polizeirevier Neckargemünd
9254-0
Kläranlage
Telefon 972125
Wassermeister Tel. 06223/92556-0, Fax 92556-22
MVV Energie - Erdgas Notfall-Hotline
Tel. 0621/2903573
Süwag Energie AG
Tel. 06223/963-0
Bei Unterbrechung der Stromversorgung
Tel. 06223/963666
Kabel BW – Kabel Baden-Württemberg GmbH & Co. KG
www.kabelbw.de.Kundenservice: 01805-888150
Fax: 01805-888151
Telefonseelsorge Rhein-Neckar
Notrufnummer der Telefonseelsorge
Tag und Nacht (bundesweit – gebührenfrei)
0800-1110111
Integrationsfachdienst
Hebelstr. 22 Eingang C
Tel.: 06221/8901510
69115 Heidelberg Fax: 06221/8901511
Psychosoziale Beratungsstelle (PSB)
Telefon:06221/882673
Telefax:06221/883874
Sekretariatssprechzeiten:
Mo, Di, Do, Fr
9.00 – 12.00 Uhr
Mo – Do
13.00 – 15.00 Uhr
Gespräche nach Vereinbarung
Beratungsstelle für Hörbehinderte (BfH)
Mo - Di und Do – Fr
Tel.-Nr. St-Nr. Fax-Nr.
9.00 – 12.00 Uhr
06221/88-3561
06221/88-2124
06221/88-2112
Sozialstation f. Ambulante Pflegedienste
Neckargemünd, Mühlgasse 8/1 (Seniorenwohnanlage)
Telefon9221-0
Fax9221-44
Pflegenotdienst:0171/7916506
Kreisseniorenrat des Rhein-Neckar-Kreises e.V.
Bahnhofstraße 54, 69151 Neckargemünd
Tel. 06223/8681223
Ambulante Pflegedienste Mathilde-Vogt-Haus Außenstelle Bammental Tel. 966328 (Anna-Scherer-Haus)
Ambulanter Pflegedienst K.U.R. Kloss und Scholl, Tel. 06223/865630
Tag u. Nacht erreichbar 0173/3234875
Ambulanter Hospizdienst Elsenztal e.V.
Telefon 06226/429002, 06223/4876884
Sozialpsychiatrischer Dienst
Sozialpsychiatrischer Dienst im GPZ (Gemeindepsychiatrisches Zentrum)
- Hilfe und Beratung für psychisch Kranke Wiesloch, Heidelberger Str. 51
Tel. 06222/8019
Außensprechstunde Neckargemünd: Prinz Carl, Hauptstr. 56,
Besprechungszimmer im OG. Mo. 15.30-17.00 Uhr und nach Vereinbarung. Tel. 06223/861227
Der Caritasverband hält jeden Donnerstagnachmittag von 14 bis 17 Uhr
im kath. Kirchenzentrum der Pfarrgemeinde St. Nepomuk (Pfarrbüro)
Hauptstr. 29, 69151 Neckargemünd, Tel. 3554, Sprechstunde ab.
Die Nummer des AVR-Abfalltelefons lautet:
07261/931-0
Faxnummer:07261/931-7100
E-Mailinfo@avr-kommunal.de
Homepagewww.avr-kommunal.de
3
Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis
Außenstelle Sinsheim, Muthstr. 4
Energiespar-Tipp:
Kf W verbessert Kreditangebot und die landeseigene
L-Bank im Südwesten legt noch was drauf
Ein Service Ihrer Gemeinden Bammental, Gaiberg und
Wiesenbach
Die Konditionen für Altbausanierungen sind so gut wie noch nie.
Hauseigentümer können die energetische Sanierung ihres Altbaus ab
sofort noch günstiger finanzieren. Seit Januar 2015 sind die zinsverbilligten Kredite der Kf W- Bankengruppe deutlich attraktiver geworden:
Die Förderbank hat den Tilgungszuschuss um 5 Prozentpunkte auf bis
zu 22,5 Prozent erhöht.
Die Verbesserung bezieht sich auf das Kf W-Programm „Energieeffizient Sanieren“. Bei einer Gesamtsanierung gibt es bis zu 75.000 Euro
Kredit für jede Wohneinheit, bei Einzelmaßnahmen sind es maximal
50.000 Euro. Der effektive Jahreszins der Kredite beträgt 1 Prozent.
Insgesamt maximal 16.875 Euro Tilgungszuschuss werden den Kreditnehmern jetzt gewährt.
Durch die Landesmittel sind Kredite zusätzlich um weitere zwei Prozentpunkte auf bis zu 24,5 Prozent verbessert und sind über die L-Bank
zu bekommen. Gefördert werden Sanie¬rungsmaßnahmen zur Energieeinsparung bei bestehenden, zumindest teilweise eigengenutzten
Wohngebäuden mit bis zu 3 Wohneinheiten und selbstgenutzten
Eigentumswohnungen. Insgesamt werden Kreditnehmern maximal
18.375 Euro Tilgungszuschuss gewährt. Somit wird fast ein Viertel eines Sanierungskredites im Land erlassen: Im Dezember 2014 lag der
Wert noch bis höchstens 17,5 Prozent.
Die KliBA steht Antragstellern bei der Programmauswahl und zur Erläuterung des Antragsverfahrens kostenfrei zur Seite. Welche Anforderungen zu erfüllen sind, welche Programme kombiniert werden können und ob Sachverständige eingebunden werden müssen, wissen die
Energieberater der KliBA bestens.
Mehr Informationen zu Energienutzung, Wärmeschutz, gesetzlichen
Vorgaben und/oder Fördermöglichkeiten gibt es vor Ort im Rathaus
bei der KliBA-Energieberaterin Beate Basien – unabhängig, kostenlos
und unverbindlich.
Krankentransport - Taxi
Bammental, Gaiberg und 5598
Wiesenbach970323
Hebammendienst Bammental Tel. 5998
Gaiberg
Tel. 47202
Pflegedienst
Individuelle Schwerstbehindertenbetreuung der AWO
06223/2188
Mobiler Sozialer Dienst der AWO
06223/74443
Neckarsteinacher Str. 14 in 69151 Neckargemünd
Malteser-Hilfsdienst e.V.
Tel. 06222/92250
Wiesloch, Baiertaler Str. 26, Essen auf Rädern (Mahlzeitendienst): Tägliche Anlieferung von warmen Mahlzeiten (auch am Wochenende).
Frauenhaus Heidelberg Tel. 06221/833088
Termine bekommen Sie
In Bammental: Tel. 06223 9530-54 (Frau Friedetzki) oder Tel. 06223
9530-53 (Frau Homoki).
In Wiesenbach: Tel. 06223 9502-41 (Frau Friedetzki) oder Tel. 06223
9502-15 (Herr Kustocz).
In Gaiberg: Tel. 06223 9501-25 (Herr Wenning).
In Heidelberg: Tel. 06221 603808 (KliBA Heidelberg) oder E-Mail:
info@kliba-heidelberg.de.
Samstags, sonntags und feiertags in der Zeit von 10.00 Uhr bis
12.00 Uhr. Der diensthabende Zahnarzt ist über die Rufnummer
06223/19292 zu erfragen.
Die nächsten Beratungstage:
Rathaus Bammental, Donnerstag, 26. Februar, 12. und 26. März 2015,
15.30 bis 17.30 Uhr, Besprechungszimmer 2. OG.
Rathaus Gaiberg, Montag, 16. März 2015, 14.00 bis 16.00 Uhr, Beratungszimmer
Rathaus Wiesenbach, Montag, 2. und 30. März 2015, 15.30 bis 17.30
Uhr, Zimmer 6 (1. OG).
Wir freuen uns auf Sie.
4
Zulassungsstelle
Tel. 07261/9466-5514
Fax: 07261/9466-5520
Führerscheinstelle
Tel. 07261/9466-5504
Fax: 07261/9466-5520
Öffnungszeiten der Zulassungsstellen/Führerscheinstelle
Montag 7.30 - 14.00 Uhr, Dienstag 7.30 - 14.00 Uhr, Mittwoch 13.00 17.00 Uhr, Donnerstag 7.30 - 14.00 Uhr, Freitag 7.30 - 11.30 Uhr
Ärztlicher Bereitschaftsdienst
Von Freitag, 19.00 Uhr abends, bis Montag, 7.00 Uhr morgens, und Mittwoch von 14.00 bis Donnerstag früh 7.00 Uhr sowie an Feiertagen telefonisch zu erreichen über Telefon 06223/19292. Die Zentrale befindet sich
in Neckargemünd, Bahnhofstr. 58. Der Einsatz der diensthabenden Ärzte
wird durch Funk geregelt.
Ärztlicher Nachtdienst in Bammental
Am Montag, Dienstag und Donnerstag jeweils von 19.00 Uhr bis 7.30
Uhr früh des nächsten Miorgens. Telefonisch zu erfragen über die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 06223/19292
Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst
Notdienst der Apotheken täglich ab 8.30 Uhr
Freitag, 27.02.: Adler-Apotheke, Hauptstraße 58,
Neckargemünd
Tel. 06223 2222
Samstag, 28.02.: Apotheke in den Brunnenwiesen 4,
Bammental
Tel. 06223 49431
Sonntag, 01.03.: Markt-Apotheke, Marktplatz 10,
Neckargemünd
Tel. 06223 3919
Montag, 02.03.: Stadt-Apotheke, Hauptstraße 12,
Schönau
Tel. 06228 8241
Dienstag, 03.03.: Hirsch-Apotheke, Hauptstraße 15,
Hirschhorn
Tel. 06272 1317
Mittwoch, 04.03.: Brücken-Apotheke, Bahnhofstraße 34,
Neckargemünd
Tel. 06223 2604
Donnerstag, 05.03.: Hubertus-Apotheke, Scheffelstraße 1,
Meckesheim
Tel. 06226 92450
Bammental · Wiesenbach · Gaiberg · Nr. 9 · 27.02.2015
Der Apotheken-Notdienstfinder 22 8 33*
von jedem Handy ohne Vorwahl · *max. 69 ct/Min/SMS
Der Apotheken-Notdienstfinder 0800 00 22 8 33
kostenlos aus dem Festnetz
Kirchliche Nachrichten
Wochenspruch: Gott erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für
uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.
Römer 5, 8
Evangelische Kirchengemeinde
Bammental
Pfarramt: Pfarrgasse 4, Bürozeiten: Mo, Mi u. Fr: 9.00 bis 11.30 Uhr; Gespräche mit Pfr. Zimmermann nach Vereinbarung. Tel. 5084; Fax 971718,
E-Mail: pfarramt@evkiba.de, Internet: www.evkiba.de
Freitag, 27. Februar: 19.00 Uhr ökumenisches Friedensgebet, 19.00 Uhr
Jugendkreis, 19.45 Uhr Sitzung des Kirchengemeinderats
Sonntag, 01. März: 10.00 Uhr Abendmahlgottesdienst mitgestaltet vom
Flötenkreis
Montag, 02. März: 20.00 Uhr Kirchenchorprobe
Dienstag, 03. März: 18.30 Uhr Generation 59plus: Qi Gong
Mittwoch, 04. März: 16.30 Uhr Konfirmandenunterricht, 18.15 Uhr Flötenkreis
Donnerstag, 05. März: 10.00 Uhr Krabbelgruppe, 14.30 Uhr bis 16.30
Uhr Café im ev. Gemeindehaus, mit Verkauf von Eine-Welt-Waren, 15.00
Uhr Frauenkreis, 19.45 Uhr Probe des Posaunenchors, 21.00 Uhr Spätschicht
Freitag, 06. März: 11.00 Uhr Gottesdienst zum Weltgebetstag für Grundschüler der Elsenztalschule, 19.00 Uhr ök. Gottesdienst zum Weltgebetstag im ev. Gemeindehaus, 19.00 Uhr Jugendkreis
Spätschicht am 05. März
Vor Ostern finden wieder jeweils donnerstagabends um 21.00 Uhr in der
Kirche Spätschichten statt. Gesänge aus Taizé, Impulse zum Nachdenken,
Lichtbitten und Mahlfeier lassen uns zur Ruhe kommen und das Wesentliche im Blick haben. Thema bei der 1. Spätschicht am 05. März: „Du bist
wunderbar gemacht“
Weltgebetstag
Der ökumenische Gottesdienst am Weltgebetstag am Freitag, dem 06.
März um 19.00 Uhr findet im ev. Gemeindehaus statt. Frauen der Bahamas haben die Liturgie vorbereitet und geben Anteil an ihrem Glauben,
an ihren Fragen und Sorgen. Nach dem Gottesdienst können alle Teilnehmenden noch in gemütlicher Runde Speisen von den Bahamas genießen.
„Neue Wohnformen im Alter“
Wo und wie werden die älter werdenden Menschen künftig leben?
Wie könnten Alternativen zum Heim aussehen?
Bei einer Veranstaltung der Generation 59plus am 7. März 2015 um 15
Uhr im ev. Gemeindehaus werden positive Ansätze und konkrete Beispiele neuer Wohnformen vorgestellt. Bereits heute gibt es gemeinschaftliche
Wohngruppen für rüstige Ältere, barrierefreie Wohnungen kombiniert
mit frei wählbaren Serviceangeboten in Hauswirtschaft und Pflege bis zu
familienartigen, kleinen Pflege-Wohngruppen im Dorf für schwer Pflegebedürftige und Demenzkranke. Dazu braucht es eine Initiative im Wohnquartier, in der jeweiligen Kommune. Wie sind diese neuen Wohn- und
Lebensformen in der Gemeinde vor Ort aufzubauen, welche Hilfen und
Förderungen gibt es dafür?
Diese und andere Fragen sollen im Vortrag zur Sprache kommen. Als
Referenten konnten wir Dipl.-Psych. Harald Nier (62) aus Waghäusel gewinnen. Er war langjährig im Diakonischen Werk Baden zuständig für Altenhilfe und hat Leitungsfunktionen bei diakonischen Altenhilfeträgern
Bammental · Wiesenbach · Gaiberg · Nr. 9 · 27.02.2015
wahrgenommen. Heute arbeitet er im Landkreis Germersheim als Leiter
der Geschäftsstelle „Regionale Pflegekonferenz / Pflegestrukturplanung“.
Alle, die am Thema Interesse haben, sind herzlich eingeladen. Damit wir
besser planen können, mögen sich bitte Interessierte bis zum 3. März im
ev. Pfarramt anmelden.
Evangelische Kirchengemeinde
Gaiberg
Pfarramt Ochsenbacher Str. 4, Gauangelloch, www.gau-gai-go.
de, Tel. 06226 2656, Fax: 06226 991953, E-Mail: pfarramt@gau-gai-go.
de, Bürozeiten: Dienstag und Donnerstag 10.00 - 12.00 Uhr.
Donnerstag, 26. Februar: 17.00 Uhr Kurs A „Erwachsen glauben mit
Dietrich Bonhoeffer“ im Gemeindehaus Gauangelloch, 20.00 Uhr Kurs
B „Erwachsen glauben mit Dietrich Bonhoeffer“ im Gemeindehaus
Gauangelloch
Freitag, 27. Februar: 19.30 Uhr Teentreff im Gemeindehaus Gauangelloch
Weltgebetstag 2015
Der diesjährige Weltgebetstag trägt das Motto:
„Begreift ihr meine Liebe?“
Frauen der Bahamas laden uns ein, die Lebenssituation auf diesen
Inseln ein wenig kennenzulernen. Karibische Gelassenheit, Traumstrände, Tauchparadiese, aber andererseits wirtschaftliche
Abhängigkeit vom Tourismus, gesellschaftliche Notlagen infolge
Armut, Krankheit, Perspektivlosigkeit und weite Verbreitung von
Gewalt charakterisieren das Land.
Die Lesung aus Johannes 13 mit der Fußwaschung Jesu zeigt uns die
übergroße Liebe von Jesu zu den Menschen.
Er, der Gottessohn, wäscht seinen Jüngern die Füße, nie hätte ein
Jude das getan! – Selbstliebe, Nächstenliebe und Gottesliebe gehören
untrennbar zusammen.
So wollen wir gemeinsam mit den Worten der Frauen der Bahamas
informiert beten und auch betend handeln!
Herzliche Einladung zu den Ökumenischen Gottesdiensten
am Freitag, dem 6. März 2015
um 19 Uhr im evang. Gemeindehaus Bammental
und um 19 Uhr in der evang. Kirche Wiesenbach
Anschließend gemütliches Beisammensein in den Gemeindehäusern.
Jubelkonfirmation
am 22. März feiern wir in unserer Kirche die diesjährige Jubelkonfirmation. Jubilare, die in Gaiberg konfirmiert wurden, werden durch
das Pfarramt eingeladen. Gemeindeglieder, die nicht in Gaiberg konfirmiert wurden und gerne mitfeiern möchten, können sich bis zum
28. Februar im Pfarramt zur Jubelkonfirmation anmelden.
5
Samstag, 28. Februar: 09.00 Uhr Konfirmandentag für beide Gruppen
im Gemeinderaum Gaiberg
Sonntag, 1. März (Reminiszere): 09.30 Uhr Gottesdienst im Gemeindehaus in Gauangelloch, 10.45 Uhr Gottesdienst mit Posauenchor in Gaiberg; anschließend Kirchenkaffee
Montag, 2. März: 17.00 Uhr Posaunenchorprobe - Jungbläser, 18.45 Uhr
Posaunenchorprobe, 20.15 Uhr Kirchenchorprobe
Dienstag, 3. März: 17.15 - 18.00 Uhr Kinder- und Jugendchor
Freitag, 6. März: 19.00 Uhr Weltgebetstag der Frauen im evangelischen
Gemeindehaus Gauangelloch, 19.00 Uhr Weltgebetstag der Frauen in der
Peterskirche in Gaiberg
Sonntag, 8. März (Okuli): 10.45 Uhr Kindergottesdienst in Gauangelloch, 19.00 Uhr Taizégottesdienst für beide Gemeinden in Gaiberg
Evangelische Kirchengemeinde
Wiesenbach
Pfarrer Ulrich Weindel – Schlossberg 2 – Tel. 40733 – Fax:
970792 – E-Mail: wiesenbach@kbz.ekiba.de – www.evangelisch-in-wiesenbach.de – Gespräche mit Pfarrer Weindel nach Vereinbarung. Bürozeiten: Mo, Mi, Do 9 bis 12 Uhr.
Sonntag, 1. März (Reminiszere): 9.30 Uhr Gottesdienst (Pfarrer Weindel) – Kollekte: Für Diakonie Deutschland, Evangelischer Bundesverband – „Mittendrin in der Nachbarschaft“.
Dienstag, 3. März: 10 Uhr Krabbelgruppe „Wichtel“ – 15 Uhr Jungschar
– 19 Uhr Jubilatechor 20.15 Uhr Kirchenchor
Mittwoch, 4. März: 16 Uhr Konfirmandenunterricht im evang. Gemeindehaus
Freitag, 6. März: 19 Uhr Ökumenischer Gottesdienst zum Weltgebetstag
in der evangelischen Kirche. Die Gebetsordnung zum Thema „Begreift
ihr meine Liebe?“ kommt von den Bahamas. Herzliche Einladung an alle
Interessierten.
Freitags von 15-17 Uhr: Verkauf von Waren aus fairem Handel im
Welt-Laden im evang. Pfarrhaus Wiesenbach, Schlossberg 2.
Projektchor Jubilate Wiesenbach:
Probenbeginn für das Sommerprojekt
2015
Der Projektchor Jubilate beginnt nach der Winterpause wieder mit seinen regelmäßigen Proben am 3. März um 19 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Wiesenbach. Wir erarbeiten als Sommerprojekt 2015 ein
Konzertprogramm zum Thema „Vertrauen und Zuversicht“ mit Chorsätzen aus verschiedenen Zeitepochen – von Barock über Romantik bis zur
Moderne (Gospel-Spiritual- Jazz).
Der Jubilate-Chor fährt am Wochenende 27./28. Juni 2015 an den Kaiserstuhl nach Endingen und gestaltet am Samstag 27.6. in der dortigen evangelischen Kirche mit diesem Programm ein Konzert, am darauffolgenden
Tag wird Jubilate den Sonntagsgottesdienst um 10.15 Uhr in Riegel mit
Teilen des Konzertprogramms mitgestalten. Neben den musikalischen
Aktivitäten erwartet die Teilnehmer der Chorfahrt – wie in vergangenen
Jahren – noch ein kleines kulturelles und geselliges Programm.
Im Rahmen des Sommerprojekts wird der Jubilatechor auch in Wiesenbach zu hören sein. Einmal wird Jubilate beim Konfirmationsgottesdienst
am Sonntag 26.4. mitwirken, außerdem gestaltet der Projektchor wie in
den vergangenen Jahren anlässlich des Sonntags „Klingende Kirche“ am
Sonntag 5. Juli 2015, 18 Uhr in der evang. Kirche Wiesenbach einen musikalischen Abendgottesdienst zum Thema „Vertrauen und Zuversicht“.
Sängerinnen und Sänger mit und ohne Chorerfahrung, die gerne bei diesem Projekt teilnehmen möchten, melden sich bitte bei der Chorleiterin
Gabi Bretzer Tel: 06223 46195.
KB
9. März, 19.30 Uhr: USA – Nationalparks im Westen, Vortrag Teil I
16. März, 19.30 Uhr: USA – Westküste und Nationalparks, Vortrag Teil II
Friedbert Kaiser wird von seiner 8.000 km langen Reise im Nordwesten
der USA in Wort und Bild berichten. Alle Interessierte sind herzlich eingeladen in das Evangelische Gemeindehaus Wiesenbach.
Seelsorgeeinheit Neckar-Elsenz
Katholisches Pfarramt, Fischersberg 3a, 69245 Bammental,
Tel. 489010, Fax 4890111, bammental@se-bammental.de, www.se-bammental.de
Katholisches Pfarramt, Hauptstr. 54, 69257 Wiesenbach, Tel. 4410,
Fax 805086, wiesenbach@se-bammental.de
Bürozeiten BA: Di - Fr 9.00 - 11.00 Uhr; Di 17.00 - 19.00 Uhr
Bürozeiten WB: Mo 8.30 - 9.30 Uhr, Di + Do 9.00 - 11.00 Uhr; Fr 16.0017.00 Uhr
Pfarrer Karl Endisch Tel. 06223 489010, bammental@se-bammental.de,
Gespräche nach Vereinbarung
Gemeindereferentin Tatjana Abele, Tel. 06223 805087, gemeindereferentin@se-bammental.de, Gespräche nach Vereinbarung
Eucharistiefeiern in den Nachbargemeinden:
2. Fastensonntag 01.03.2015: 9.15 Uhr St. Johannes Nepomuk, Neckargemünd, 10.30 Uhr St. Bartholomäus; Mauer, 9.15 Uhr St. Bartholomäus,
Dilsberg; 10.45 Uhr Herz Jesu, Lobenfeld; 10.45 Uhr St. Josef, Waldhilsbach; 11.00 Uhr St. Michael Wiesenbach; 18.30 Uhr St. Jakobus, Sinsheim
Pfarrgemeinderatswahl 2015
Die Kandidaten: Für die Pfarrgemeinderatswahl 2015 die am 14. und 15.
März 2015 stattfindet, stehen nun die Kandidaten fest.
Für den Stimmbezirk Bammental werden insgesamt 3 Pfarr-Gemeinderäte gewählt. Es gibt 5 Kandidaten/innen: Christof Döbler, Cordula Dörfer,
Ute Erben, Barbara Jacoby und Helmut Mathies. Für den Stimmbezirk
Gaiberg werden insgesamt 2 Pfarrgemeinderäte gewählt. Es gibt 2 Kandidaten/innen: Siegfried Hipfl und Sebastian Lehner. Für den Stimmbezirk Wiesenbach werden insgesamt 2 Pfarrgemeinderäte gewählt. Es gibt
2 Kandidaten/innen: Sabine Mayer geb. Grimm und Patrick Neckerauer.
Sie erhalten in den nächsten Tagen Ihre Wahlbenachrichtigung die auch
gleichzeitig den Antrag auf Briefwahl enthält. Der letzte Termin zum Antrag auf Briefwahl ist der 12.03.2015 (Eingangsdatum Pfarrbüro/Wahlvorstand).
Weitere Informationen rund um Kandidaten und Wahl können Sie auch
der eben frisch erschienenen neuen Ausgabe der „Glocke“ entnehmen.
Diese wird Ihnen im Briefkasten eingeworfen und liegt auch in den Kirchen und Pfarrbüros aus.
Kath. Kirchengemeinde Bammental
Freitag, 27.02. Bammental: 8.30 Uhr Eucharistie
2. Fastensonntag
Mittwoch 04.03. Bammental: 19.00 Eucharistie
Freitag 06.03. Bammental: 8.30 Eucharistie
Bitte beachten Sie die neuen Öffnungszeiten der Pfarrbüros in
Bammental und Wiesenbach.
6
Bammental · Wiesenbach · Gaiberg · Nr. 9 · 27.02.2015
Bürozeiten BA: Di - Fr 9.00 – 11.00 h; Di 17.30 – 19.00 h, Bürozeiten
WB: Mo und Do 09.00 – 11.00 h, Di 15.30 - 17.00 h
Gruppenstunden der Pfadfinder:
Wölflinge: Fr, 17.30 h – 19.00 h (7-9 J.)
Jungpfadfinder: Mi, 18.30 h – 20.00 h (10-13 J.)
Pfadfinder: Mi, 18.30 h – 20.00 h (14-16 J.)
Rover: Do, 19.00 h – 21.00 h (ab 16 J.)
Kath. Kirchengemeinde Gaiberg
2. Fastensonntag
Samstag, 28.02. Gaiberg: 18.30 Uhr Eucharistie
Dienstag, 03.03. Gaiberg: 09.00 Uhr Eucharistie
Kath. Kirchengemeinde Wiesenbach
Donnerstag, 26.02. Wiesenbach: 18.00 Eucharistie anschl.
Rosenkranzgebet
2. Fastensonntag
Sonntag 01.03. Wiesenbach: 11.00 Uhr Eucharistie, Taufe des Kindes
Frieda Günter
Donnerstag, 05.03. Wiesenbach: 18.00 Eucharistie anschl. Rosenkranzgebet
Bitte beachten Sie die neuen Öffnungszeiten der Pfarrbüros in
Bammental und Wiesenbach.
Bürozeiten BA: Di - Fr 9.00 - 11.00 h; Di 17.30 - 19.00 h, Bürozeiten
WB: Mo und Do 09.00 - 11.00 h, Di 15.30 - 17.00 h
Marienkapelle: Die Kapelle bleibt in den Wintermona-ten geschlossen.
Gruppenstunden der Ministranten Wiesenbach
Jeden Dienstag von 18.00 - 19.00 Uhr (alle 2 Wochen) im Jugendraum,
Hauptstr. 54a.
Referent: Dr. Horst Eichler M.A., HD
Als langjähriger Chinakenner hat Dr. Horst Eichler neue Erfahrungen
bei seiner letzten Reise im vergangenen Jahr gesammelt. Anhand von
eindrucksvollen Bildern wird er berichten über ungestörtes Klosterleben in Tibet, Aufbruch christlichen Lebens und Angst vor Islamismus
(Uiguren). Aber auch von ungewöhnlichen Stadtplanungsprojekten, die
teilweise scheiterten. Maßnahmen gegen die Menschenwanderung in die
Ballungsräume und die Klimaproblematik.
Ökum. Nachrichten
Ökumenische Nachrichten Wiesenbach:
Senioren-Nachmittag: Mittwoch, 04.03., 14 Uhr, Kath. Pfarrzentrum
Alle Senioren sind herzlich eingeladen
Kinder herzlich willkommen !!!
Kinder zwischen 6 und 12 Jahren sind bei uns gern gesehen; gemeinsam
erleben wir ein Theater, singen, backen, spielen und basteln – und staunen
oft, wie schnell die 150 Minuten vergangen sind.
Am Samstag, dem 28.2. ist es wieder soweit: von 15.00 bis 17.30 Uhr ist
Knalltüte! Sie findet in der Altentagesstätte (Hauptstraße 89) statt. Gestaltet wird sie von einem Team aus der katholischen, evangelischen und
mennonitischen Gemeinde – momentan zu König David.
Wer noch Fragen hat, kann gerne unter 865380 anrufen und sie loswerden. Oder einfach mit 2 Euro vorbeikommen und reinschauen, dabei sein
und mitmachen! (Anmeldung ist nicht nötig)
Diesmal sind dabei: Dave, Renata, Maria, Silke, Sylvia und Regina
Bildungswerk Bammental
Bammental – Gaiberg - Wiesenbach
Das kath. Bildungswerk Bammental lädt am Donnerstag, den 5.3.15 um
19.30 Uhr zu einem Vortragsabend in das kath. Gemeindezentrum Bammental, Fischersberg 5 ein zum Thema:
Das ANDERE CHINA – Überraschende neue Entwicklungen
Bammental · Wiesenbach · Gaiberg · Nr. 9 · 27.02.2015
7
Impressum
Neuapostolische Kirche
Neuapostolische Kirche 69245 Bammental, Dammweg 22, www.nakeberbach.de
Termine der Woche:
Sonntag, 1. März 9:30 Uhr Gottesdienst in der kath. Kirche Bammental
Dienstag, 3. März 20:00 Uhr Probe des Gemeindechor in der kath. Kirche in Bammental
Mittwoch, 4. März 20:00 Uhr Gottesdienst kath.Kirche Bammental
Mennonitengemeinde Bammental
Gemeindeadresse: Wolfgang Krauß, Hauptstr. 86, 69245 Bammental, Tel.
06223 488576, E-Mail: mennonitenhdbt@gmx.de
So, 01.03.: Gottesdienst mit Abendmahl um 10 Uhr in der Altentagesstätte Bammental, Hauptstr. 89 (Carmen Kern/Regina Nebelung)
Parallel: Kindergottesdienst
Mi, 03.03.: Teekreis um 20 Uhr
Weitere Informationen unter: www.mennonitenbammental.de
Mediadaten
Herausgeber:
Gemeinden Bammental, Wiesenbach
und Gaiberg
Internet-Adressen: Bammental: www.bammental.de
Wiesenbach: www.wiesenbach-online.de
Gaiberg: www.gaiberg.de
Verantwortlich:
für den amtlichen und redaktionellen Teil die Bürgermeister oder Vertreter im Amt
der jeweiligen Gemeinde
Das amtliche Mitteilungsblatt erscheint wöchentlich.
Redaktionsschluss: Für Textbeiträge dienstags, 10.00 Uhr
haessmedia, Andreas Häß
Druck,
Anzeigen
und
Industriestraße 80, 69245 Bammental
Vertrieb
Telefon 06223/7298950
Telefax 06223/7298955
Email: bammental@haessmedia.de
Abonnentenpreis: jährlich: 18,– Euro
Bankverbindung: haessmedia, Andreas Häß
Volksbank Neckartal eG
IBAN: DE82672917000026277400
BIC: GENODE61NGD
Bitte geben Sie Ihren vollständigen Name
sowie Adresse mit Straße und Wohnort
als Verwendungszweck an
Kündigung: Halbjährlich zum Quartalsende
GEMEINDENACHRICHTEN
A MT SBL AT T D ER GEMEIND EN BA MMENTA L, W IESENBACH UND G A IB ERG
Mediendesign & Typographie
printed by haessmedia
Kleinanzeige
(5 Zeilen)
Endpreis
10,71 Euro
bei Bankeinzug
1/16 Seite
90 x 32 mm
1/8 Seite
90 x 65 mm
1/4 Seite
90 x 130 mm
1/2 Seite
90 x 270 mm
1/2 Seite
186 x 135 mm
1/1 Seite
186 x 270 mm
16,64 Euro
33,80 Euro
67,60 Euro
140,40 Euro
140,40 Euro
280,80 Euro
nachlässe
12 Anzeigen/Jahr: 10%
25 Anzeigen/Jahr: 15%
50 Anzeigen/Jahr: 20%
Bankverbindung
haessmedia, Inhaber Andreas Häß
Volksbank Bammental
Konto 26 277 400, BLZ 672 917 00
Alle Preise
zzgl. der gesetzlichen
Mehrwertsteuer
8
anzeigen-Grundpreis
0,52 Euro / mm einspaltig.
Es sind auch Zwischenformate
möglich.
Die Berechnung erfolgt über
die Anzeigenhöhe und Anzahl
der Spalten.
erscheinungsweise
Wöchentlich am Freitag,
50 Ausgaben / Jahr.
Vertrieb
Durch eigene Austräger.
Zeitschriftenformat
DIN A4 (210 x 297 mm)
Satzspiegel 186 x 270 mm
anzeigen-Beratung
Angelika Häß, Telefon 06223 / 72 989 60
Telefax 06223/ 72 989 55
Email: anzeigen@haessmedia.de
datenübermittlung
Per Email an anzeigen@haessmedia.de
oder per Fax an 06223 / 72 989 55
druckunterlagen
Wir übernehmen alle gängigen Datenformate,
idealerweise PDF oder JPG. Vorlagen werden
von uns eingescannt und digitalisiert. Für Fragen
stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.
anzeigenschluss
Dienstag 12.00 Uhr
Beilagen
bis 50g
65,00 Euro
pro Tsd.
Stand Januar 2013
FaRBanZeiGen
sind jederzeit ab einer
halben Seite möglich –
wir beraten Sie gerne.
Bammental · Wiesenbach · Gaiberg · Nr. 9 · 27.02.2015
Bammental
www.bammental.de
amtliche Mitteilungen
Bevölkerungsfortschreibung
Die fortgeschriebene Bevölkerungszahl auf Basis Zensus durch das Stat.
Landesamt Stuttgart betrug zum 30. Juni 2014:
Gesamt:6.404 Personen
davon männlich:
3.072 Personen
weiblich:
3.332 Personen
Wer es in Bammental schafft, schafft es überall!
Der 19. Bammentaler Grünenfasching, bekannt unter dem Decknamen „Musik & Kabarett“, inzwischen eine feste Institution im
Gemeindeleben, hob sich wie immer sehr wohltuend vom HummTää-TV Fasching des Rheinlandes
ab. Die Veranstaltung steht ganz in
der linksalternativen Tradition der
„Stunksitzungen“, die die Ausgelassenheit und geduldete Revolte des Karnevals mit anspruchsvollem Humor neu erfinden möchten. Das freie
Wort als uraltes Merkmal des Faschings nicht in plumpen Witzen abgedroschen, sondern in höchster Form als politisches Kabarett mit spitzer
Zunge vorgetragen gegen das Establishment. Die Veranstaltung hat inzwischen so viele Fans, dass die Karten quasi innerhalb weniger Minuten ausverkauft sind. Ein Sachverhalt, der den Veranstaltern, so Juliane
Gräbener-Müller in der Begrüßungsrede, durchaus zu denken gibt. Man
denke über Lösungen nach, eine dramatische Floskel, die bekanntlich in
der Politik zu unmittelbaren Umsetzungen führt. Vielleicht möchten die
Grünen auch diese Gesetzmäßigkeit durchbrechen?
Die Veranstaltung der Bammentaler Grünen hat sich aber im Verlauf
der Jahre neben der des Gassenfegers eine weitere faszinierende Eigenschaft erarbeitet: Sie gilt als Durchlauferhitzer für kabarettistische
Nachwuchstalente. Wie sagte der diesjährige Top-Act Ingo Börchers so
scheinbar süffisant: Bammental: Wer es hier schafft, schafft es überall.
Doch tatsächlich finden sich Namen in der Kabarett-Chronik des Ortsverbandes der Grünen, die heute zu den ganz Großen der Deutschen Kabarettszene gehören: Christian Habekost alias Chako etwa spielte hier in
der ersten Dekade der Veranstaltung vor 300 Zuschauern, heute füllt er
Säle mit weit über 5.000 Gästen.
So muss man eigentlich nur darauf warten, wann Ingo Börchers bundesweit zur 1. Liga aufsteigen und für die Bammentaler ebenfalls nicht mehr
zu finanzieren sein wird. Das geht auch noch einfacher: Man fange eben
hier an, so wie die schrulligen Tanten namens NoName, die seinerzeit aus
einer Bierlaune heraus ein Vorprogramm zum Grünenfasching beschlossen. Nicht mal einen Namen hatten sie, eben NoName. Und heute: Auftritte bundesweit vor großem Publikum und es ist nur noch eine Frage der
Zeit, wann sie im Fernsehen zu sehen sein werden und die ein oder andere
ins Profilager wechselt. Und es bleibt zu hoffen, dass die grauen Tanten
vom Typ alte Jungfer dann trotzdem ihre textuelle Schärfe und vor allem
den Kurpfälzer Dialekt beibehalten. NoName’s vordergründiges Ziel ist
es, das Publikum zum Lachen zu bringen, aber ihre Texte sind sehr tief10
gründig. Etwa das Lied der reichen Deutschen: Mia sin so schää, so schää mir g’höre zu da Hotvolä, die sich all zu gerne zeigen mit ihrem Reichtum
und die Welt gerne so beibehalten würden, wie sie ist. Und auf die Bitte
des Kindes, Mama ich hätt’ gern Hartz-4, antworten: Kind ma kann nett
alles hawwe! Der Alltag einzig bestimmt von der Frage, was man denn nun
anziehen solle: Das ist die Frage aller Fragen, was soll ich morgen Abend
tragen? Schließlich geht’s einem ja gut, anderen halt nicht, das soll eben
so bleiben und da darf doch mal die geheime Frage erlaubt sein: Sind wir
nicht alle ein bisschen Pegida?
Gleich darauf folgt der harte Sprung in die Flüchtlingsproblematik, Hotvolä, was zieh ich an und dann: Unser Boot ist voll, doch Ihr bringt uns
in die Miesen, Asylanten könn’ nichts kaufen, wir schaun weg , wenn sie
ersaufen.
Wie gesagt, NoName macht Spaß, aber die Schärfe der Inhalte bleibt im
Bewusstsein und lässt immer wieder erschaudern, begreift man doch, dass
die scheinbare Überzeichnung offensichtlich gar keine ist. Resümee: Die
Texte von NoName sind feinste Kabarett-Wortakrobatik auf höchstem
Niveau. Doch frau kann auch nur ganz unpolitisch lustig sein und am
Ende gar einen kurzen Blick auf die scharfen Gründe unter den Kirchenchor-Outfits gewähren. Der Profi Kabarettist Ingo Börchers sagte später,
er hätte echt gedacht „Oh Mann, und jetzt muss ich da raus, das wird
schwierig nach dem Vorprogramm“.
Doch es lief auch für ihn. Börchers kam als IT-Kabarettist (IT= Informationstechnologie) daher mit seinem Programm „Die Welt ist eine Google“
– und das war nicht sächsisch gemeint. Wie Charlie Chaplin in „Moderne
Zeiten“ zwischen die Zahnräder der Maschinen gerät, stolpert Börchers
als unwissender User in die Zahnräder der alles ergreifenden Computer-Kraken, mit denen wir einkaufen, verreisen, Freunde finden, löschen
und verwalten oder ein Second life führen können, – obwohl man noch
nicht mal das erste im Griff hat. Sogar Gott – so der Entertainer – hat den
Anschluss verpasst. Googelt man Google, gibt es eine Milliarde Treffer.
Googelt man hingegen Gott, gibt es nur 100 Millionen Treffer (Anm.:
150 Millionen). Und geht man auf www.gott.com, so folgt: „Welcome
to gott.com! Under Construction“ Vielleicht sollten Google und Gott
fusionieren, so hätte die Allianz eine so überzeugende Treffer-Mehrheit,
dass andere Religionen aufgeben müssten. Im Stile solch phantastischer
Erörterungen raste Börchers zwei komplett spannende Stunden über die
Datenautobahn und das ohne Bremsen und Virenscanner. Das zweistündige Programm bot gar das Doppelte zum Preis von Einem. Denn Börchers spricht zwar klar aber mit so atemberaubendem Tempo, dass man
sich fragt, wie das überhaupt memotechnisch machbar sein sollte. Am
Ende wusste der gebannte Zuhörer nicht mehr, wo ihm der Kopf steht.
Und was er da so mit „Links“ machte, führte zur kompletten Vermengung
von online und offline in den Köpfen der Zuschauer. Wen wundert’s, dass
sowohl die NoNames (die nach einem (neuen) Namen suchen, aber die
die Namenslosigkeit nicht mehr loskriegen) als auch Börchers mehrfach
in die Zugabe-Pflicht getrieben wurden. Alles in allem ein Super-Abend.
Allein die Party-Qualitäten von Band und Zuschauern im Nachspiel ließen zu wünschen übrig. Denn nachdem die Herren der Band die ersten
mutigen Tänzer mit dem Stehblues „Summertime“ bekämpft hatten, leerte sich der Saal recht zügig.
Und als das liebliche Glöcklein am Dörndl Mitternacht geschlagen hatte, zogen augenscheinlich viele der gesetzten Spontis, Alt-68er (68+)
und Ex-Straßenkämpfer das kuschelige Deckbettlein ans Kinn und
schlummerten bieder dem sonntäglichen Kirchgang oder Golfspiel
entgegen ... (Mde)
Bammental · Nr. 9 · 27.02.2015
In der westlichen Welt leben wir im Großen und Ganzen immer noch so,
als gäbe es keinen Klimawandel und als würde das Erdöl nie versiegen.
Obwohl wir genau wissen, dass dem nicht so ist. Unsere Gesellschaft
braucht also ein neues Lebensmodell, das aber nicht von Mangel, sondern vielmehr von Reichtum an anderen Dingen als nur Konsumgütern
geprägt sein soll. Wir brauchen einen „Übergang“, so wie das weltweite
Transition-Town-Netzwerk ihn seit einigen Jahren entwickelt. Daher hat
der Ortsverband der GRÜNEN zu seinem alljährlichen Frauenfrühstück am Samstag, 7. März um 9.30 Uhr in der Reilser Festscheune
Vertreterinnen der Initiative Transition Town Heidelberg eingeladen. Sie
werden von ihrer Arbeit, ihren Fortschritten und Rückschlägen berichten
und mit den Anwesenden zusammen die Frage beleuchten, wie das Leben
in Bammental in Zeiten von Klimawandel und zunehmender Ressourcenknappheit in (naher) Zukunft ganz konkret aussehen soll. Außerdem
gibt es natürlich, wie immer, ein reichhaltiges Buffet und einen gemütlichen Rahmen für persönliche Begegnungen.
Der Eintritt zum Frauenfrühstück ist frei, ein Unkostenbeitrag willkommen. Zur besseren Planung des Buffets wird um Anmeldung bei Renate
Lochner (Renate.Lochner@web.de, Tel. 46275) oder Anette Rehfuss
(a.rehfuss@gmx.de, Tel. 48368) gebeten. (jgm )
Öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses
Am Donnerstag, 05. März 2015, 18:30 Uhr findet im großen Sitzungssaal eine öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses statt.
Die Einwohner sind hierzu freundlich eingeladen.
Tagesordnung:
Öffentlich:
1. Vorberatung über die Bildung von Haushaltseinnahme- und Haushaltsausgaberesten im Rechnungsjahr 2014
2. Information und ggf. Beschlussfassung über die über- und außerplanmäßigen Ausgaben im Haushaltsjahr 2014 bis zum 31.12.2014
3. Vorberatung über die 5. Änderung der Schwimmbadordnung und die
Anpassung der Gebühren ab der Badesaison 2015
4. Mitteilungen der Verwaltung
5. Bekanntgabe von Beschlüssen aus der letzten nichtöffentlichen Sitzung
6. Fragen und Anregungen der Gemeinderäte
7. Genehmigung des Protokolls vom 04.12.2014
Bammental, 24. Februar 2015
Holger Karl, Bürgermeister
und
Gemeinde
Bammental
Energieberatung unabhängig, unverbindlich, kostenlos –
ein Service Ihrer Gemeinde Bammental
Die nächsten Beratungstage im Rathaus Bammental:
Donnerstag, 26. Februar, 12. und 26, März 2015 jeweils 15.30 bis
17.30 Uhr, Besprechungszimmer 2. OG.
Rufen Sie einfach an und vereinbaren Sie einen Termin.
Tel. 06223 9530-54 bzw. beate.friedetzki@bammental.de (Frau Friedetzki) oder 06223 9530-53 (Frau Homoki). Tel. 06221 99875-0
bzw. info@kliba-heidelberg.de (KliBA Heidelberg direkt).
Bitte beachten Sie auch den KliBA - Energiespar - Tipp in den „Gemeinsamen Mittei-lungen und Nachrichten“. Heute geht es um verbesserte Kreditmöglichkeiten der Kf W und L-Bank bei der energetischen Sanierung von Altbauten.
Bammental · Nr. 9 · 27.02.2015
G E M E I N D E N AC H R IC HTE N
Transition Town – ein Gemeinwesen im Übergang
Bürgermeisteramt Bammental
Telefon-Sammelnummer:9530-0
Sprechzeiten im Rathaus
Mo - Fr
8.30 - 12.00 Uhr
Dienstags
14.00 - 16.00 Uhr
Donnerstags
14.00 - 18.00 Uhr
Kassenstunden
Donnerstags
9.00 - 12.00 Uhr
16.00 - 18.00 Uhr
Kontonummer7602057
Bankleitzahl67250020
Bankverbindungen
Sparkasse Heidelberg
Telefonisch zu erreichen:
Gemeindeverwaltung9530-0
Fax-Nr.9530-88
Elsenztalschule9523-0
Gymnasium9521-0
Kindergarten
„Kleine Helden“ 484-533
„Regenbogenkindergarten“ 484-233
„Waldorfkindergarten“ 46888
Gemeindebücherei Bammental, Reilsheimer Str. 15
Öffnungszeiten:
Montag
16.00 - 19.00 Uhr
Donnerstag
16.00 - 19.00 Uhr
Telefon:9252790
Polizeiposten Meckesheim
06226/1336
Polizeirevier Neckargemünd
9254-0
Feuerwehrgerätehaus970770
Elsenzhalle484432
Seniorentreff484634
KWG970423
Waldschwimmbad484333
Förster/Hr. Reinhard
06223/73755
Kläranlage
Telefon 972125
Wassermeister
Tel. 06223/92556-0 Fax 92556-22
MVV Energie - Erdgas Notfall-Hotline
Tel. 0621/2903573
Süwag Energie AG
Tel. 06223/963-0
Bei Unterbrechung der Stromversorgung
Tel. 06223/963666
Kabel BW – Kabel Baden-Württemberg GmbH & Co. KG
www.kabelbw.de.Kundenservice:
Tel. 01806/888150
Fax: 0800/8888115
Seniorentreff - Hauptstraße 89
Dienstag:
Seniorenkaffee ab 14 Uhr
Freitag:
AWO-Handarbeitsgruppe ab 14 Uhr
im Rathaus, Hauptstraße 71
Nachbarschaftshilfe, Diakonieverein Bammental e.V.,
Hauptstraße 71
Sprechzeiten:
Montag
10.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag
15.00 -17.00 Uhr
Telefon:970067
Krankentransport
Bammental, Wiesenbach, Gaiberg
5598
Fahrten zum Waldfriedhof
Der Bus fährt montags und donnerstags zum Waldfriedhof
Abfahrtszeiten:
HaltestellenAbfahrzeiten
Oberdorfstraße/Herm.-Löns-Weg
13.40 Uhr
Gasthaus Eisenbahn (Alte Schmiede)
13.45 Uhr
Hochhaus
13.50 Uhr
Fa. Reindl
13.55 Uhr
Langheckenstr./Alte Steigstraße
14.00 Uhr
Bäcker Fromm
14.05 Uhr
Rathaus
14.10 Uhr
Waldfriedhof
14.15 Uhr
Die Rückfahrt vom Friedhof erfolgt um 15.00 Uhr
Auch bei Beerdigungen/Trauerfeiern fährt der Bus
zum Waldfriedhof.
Abfahrtzeiten
bei Beerdigungen Trauerfeiern
Oberdorfstraße/Herm.-Löns-Weg
Gasthaus Eisenbahn (Alte Schmiede)
Hochhaus
Fa. Reindl
Langheckenstr./Alte Steigstraße
Bäcker Fromm
Rathaus
Waldfriedhof
14.00 Uhr 13.10 Uhr
13.15 Uhr
13.20 Uhr
13.25 Uhr
14.30 Uhr
14.35 Uhr
14.40 Uhr
14.45 Uhr
14.30 Uhr
13.40 Uhr
13.45 Uhr
13.50 Uhr
13.55 Uhr
14.00 Uhr
14.05 Uhr
14.10 Uhr
14.15 Uhr
11
Kleidermarkt in Bammental
Der beliebte Kindersachen-Gebrauchtwarenmarkt findet am Samstag,
22. März 2014 von 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr in der Elsenzhalle statt. Dabei
wird gut erhaltene, modische Kinderkleidung (Frühling/Sommer), Spielzeug, Kinderwagen, Autositze, Dreiräder, Fahrräder etc. angeboten. 15%
des Verkaufserlöses gehen wieder an eine gemeinnützige Organisation.
Wenn sie verkaufen wollen: Es handelt sich um einen Kommissionsverkauf, d.h., wir verkaufen zu ihren Preisen. Nicht verkaufte Ware wird
vom Verkäufer zurückgenommen. Deshalb bitte alle Artikel mit robusten
Hängeetiketten versehen. Liefern sie bitte in einem Wäschekorb an, der
auf allen Seiten mit der Verkäufernummer versehen ist.
Bitte beachten: Legen sie eine Liste bei, auf der sie die Ware durchnummerieren. Begrenzung auf 30 Kleidungsstücke. Wir nehmen keine Plüschtiere
an. Wir nehmen nur saubere, intakte Ware an. Wir übernehmen keine Haftung für ihre Ware. Mädchenkleider und Jacken bitte auf Bügeln anliefern.
Anlieferung: Samstag, 28.03.15, 9.30 Uhr - 10.30 Uhr, Verkauf: Samstag, 28.03.15, 13.30 Uhr - 15.30 Uhr, Abholung: Samstag, 28.03.15,
18.00 Uhr - 19.00 Uhr
Etikettenbeispiel:
gelochtes Etikett
hängend befestigen
Verkäufernummer
fortlaufende
Listennummer
(rote Schrift)
Artikelbeschreibung
Preis (volle Euro
oder 50 Cent)
Artikelgröße
Am Samstag, 14.03.15 ab 9.00 Uhr erhalten sie Verkäufernummern
bei: Daniela Dopf-Haaf Tel. 06223 46457, Ute Molitor Tel. 06223 47663
Abfuhr- und Sammeltermine auf einen Blick
März 2015
2Rad-Behälter und Glasbox:
Restmüll Biomüll Grüne Tonne plus Glasbox
9./23. 11./25. 2./16./30. 17.
Nur nach vorheriger Anmeldung (Tel. 07261 931-310) werden abgeholt:
Sperrmüll/Altholz Grünschnitt Elektro/Schrott/Altkleider/Schuhe
11./25. 11./25. 4./18.
Schadstoffsammeltermine: 13.03.2015
*Info: Bei fett markiertem Datum handelt es sich um einen vom Regelabfuhrtag abweichenden Abfuhrtermin.
Tagesmütter in Bammental
Christmann, Silke, Kleine Zwerge, Reilsheimer Str. 44, Bammental,
Tel. 47443 – Richter, Katharina, Fischersberg 20, Bammental, Tel.
9252654 – Schulz, Julia, Schulstraße 2, Tel. 9549640
VHS Bammental
Ganz in unserer Nähe – die Nahe
Dia-Vortrag in Bammental
Ab der Quelle im Saarland folgen wir der 112 km langen Nahe über
Idar-Oberstein mit seiner Felsenkirche nach Bad Sobernheim, wo wir den
Barfußpfad über den Fluß und das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuse12
um besuchen; dann steigen wir auf den Disibodenberg zum Kloster der
Hildegard von Bingen. Über Bad Münster am Stein und Bad Kreuznach
mit ihrer einzigartigen Ansammlung von Gradierwerken geht es weiter
zur Eremitage von Bretzenheim, bevor wir die Mündung der Nahe in den
Rhein beim Mäuseturm von Bingen erreichen. Dort treffen wir dann auch
wieder auf die Spuren der heiligen Hildegard.
11104 – Ulrich, Leist – Mittwoch, 04.03.2015 – 18:00 bis 19:30 Uhr – Anna-Scherer-Haus – Reilsheimer Mühlweg 2 – 1 Termin, 6,– €, Abendkasse
Mitteilungen der Meldebehörde
Bammental
Geburtstage
26.02.1931
26.02.1942
26.02.1942
27.02.1927
27.02.1945
28.02.1926
29.02.1944
01.03.1934
01.03.1941
01.03.1943
03.03.1919
03.03.1936
03.03.1941
03.03.1941
03.03.1945
04.03.1933
Hilde Gregan, Reilsheimer Mühlweg 2
Werner Rasokat, Satzenbuckelweg 6
Josef Hug, Joh.-Seb.-Bach-Straße 51
Elli Flory, Hermann-Löns-Weg 50
Alexandros Monastiriotis, Oberdorfstraße 53
Lydia Epting, Hermann-Löns-Weg 50
Kibar Ercan, Unter der Steige 3
Kurt Hauck, Oberdorfstraße 65
Brigitte Eva Busch, Rosenstraße 2
Karl Kralitschek, Beethovenstraße 50
Eva-Luise Schröter, Reilsheimer Str. 15
Gudrun Mayer, Reilsheimer Mühlweg 2
Barbara Kuchenbeiser, Hermann-Löns-Weg 50
Hannelore StauchSchulstraße 42, Dr. Franz Xaver Bosch, Flußgasse 12
Sofie Eppinger, Dammweg 9
84 Jahre
73 Jahre
73 Jahre
88 Jahre
70 Jahre
89 Jahre
71 Jahre
81 Jahre
74 Jahre
72 Jahre
96 Jahre
79 Jahre
74 Jahre
74 Jahre
70 Jahre
82 Jahre
ELSENZTALSCHULE
Mathematik zum Anfassen
Gleich zwei interessante Forschertage standen für die Grundschüler/
Innen der Elsenztalschule auf dem Programm, um Freude am Knobeln,
an logischen Aufgabenstellungen und der Begegnungen mit zahlreichen
mathematischen Phänomenen zu vertiefen.
Besuch der Ausstellung des Mathematikums Gießen
In den Räumen des CarlBoschMuseum/Museum am Gingko gastiert
zur Zeit eine Wanderausstellung des Mathematikum Gießen. Das war
ein interessantes Ausflugsziel für die vierten Klassen. Zu Beginn lud ein
„Mathemenü“ ein, sich einen Überblick über die Ausstellung zu verschaffen. Danach war viel Zeit und Raum, alles selbst auszuprobieren. Dabei
gab es viele spannende Aufgabenstellungen zu entdecken. Beispielsweise „Welche Murmel erreicht zuerst ihr Ziel?“ Dabei rollte eine Murmel
über eine gleichmäßig steile Strecke, während die Partnermurmel eine
längere, aber steilere „Skisprungschanze“ zu überwinden hatte. Wie echte
Forscher stellten die Kinder zunächst Vermutungen an, die sie dann anhand eines Versuchaufbaus überprüften. An anderer Stelle verschwanden
Zwerge, mussten aus Kugeln Pyramiden gebaut werden, Quadrate waren
mit kleinen Quadraten zu füllen und Lichter konnten an- und ausgeschaltet werden. Musikalische Uraufführungen entstanden aus Takten, die
W.A.Mozart komponiert hatte und die nun mittels Würfel und Tastatur
neu zusammengestellt wurden. Sehr begeistert waren die Kinder auch von
Baustationen, in denen sie wie Leonardo Da Vinci Brücken oder andere
Bauwerke konstruierten. Am meisten Spaß bereitete aber die Seifenblasenstation, bei der man sich selbst in eine Seifenblase stellen konnte. Am
Ende waren sich alle einig: So macht Mathematik riesigen Spaß!
Knobelparcours für Klassen 3 und 4
Ein weiteres besonderes Mathe-Erlebnis vermittelte der mobile Knobelparcours des Leonardo-da-Vinci-Gymnasiums aus Neckargemünd. Jeweils
Bammental · Nr. 9 · 27.02.2015
eine Schulstunde stand er exklusiv einer Klasse zu Verfügung. Hier konnten
die Kinder Mathematik mal ganz anders erleben: An verschiedensten Knobelstationen mussten Tangrams gelegt werden, Tiere versteckt und Autos
verschoben werden. Es gab Pentominos, Logicals und kniffelige Streichholzrätsel. Auch das Bauen mit Clickteilen oder GeoMags kam nicht zu kurz. Es
war schön zu sehen, mit welchem Eifer die Kinder bei der Sache waren und
welch ein Strahlen sich nach der Bewältigung einer kniffligen Aufgabenstellung über die Kindergesichter ausbreitete. Für jeden war etwas dabei, das
ihn oder sie besonders ansprach, so dass immer wieder zu hören war: Eine
Mathestunde ist viiiel zu kurz für so viele abwechslungsreiche Stationen.
Am Donnerstag, den 05. März 2015 findet im Waldorfkindergarten,
Kirchbergstr. 16, Bammental von 16:00 bis 17:00 Uhr die Krabbelgruppe
für Kinder ab dem Krabbelalter statt. Alle Kinder und Eltern sind herzlich
eingeladen.
„Frühlingselfen und -feen aus Märchenwolle“ im Waldorfkindergarten
Bammental, Kirchbergstraße 16. Anleitung Natalie Weiskat und Aino
Meinhardt, Donnerstag, den 12.03.2015, von 20:00 Uhr, Kostenbeitrag
10 EUR, Voranmeldung erforderlich.
„Frühjahrs- und Osterbasteleien“ für Kinder ab 5 Jahren im Waldorfkindergarten Bammental, Kirchbergstraße 16. Anleitung Natalie Weiskat
und Aino Meinhardt, Samstag, den 14.03.2015, von 15:00 bis 17:00
Uhr, Kostenbeitrag 5 EUR, Voranmeldung erforderlich
Familienzentrum Bammental
Veranstaltungsankündigung für das Familienzentrum
Der nächste öffentliche Spieleabend findet statt am Mittwoch, 4. März,
von 19:30 Uhr bis ca. 22:00 Uhr. Ob Brett- oder Kartenspiel, ob einfaches
Familien- oder anspruchsvolles Kennerspiel, gespielt werden kann alles,
was die Teilnehmer mitbringen. Dank der Unterstuetzung durch www.
Ludoversum.de und Villa Kunterbunt stehen stets auch die aktuellsten
Neuheiten zum Ausprobieren bereit. (cp)
Das Familien-Café öffnet im März auch montags
Kindergarten Kleine Helden
Die neuen Laufräder sind da!
Durch die Spende des Gewinnsparvereins Südwest der Volksbank Neckartal war es uns möglich für die Kinder drei neue Laufräder im Wert von
500€ anzuschaffen.
Bewegung, Koordination und Gleichgewicht sind wichtige Bestandteile
einer guten Entwicklung. Beim täglichen Spielen in unserem großen Außengelände haben die Kinder vielfältige Möglichkeiten ihre motorischen
Fähigkeiten weiter zu entwickeln.
Die vorhandenen Fahrzeuge werden im „Dauerbetrieb“ genutzt, sodass
die neuen Laufräder schon sehnsüchtig erwartet wurden. „Die sind cool!“,
war die einstimmige Meinung der Kinder.
Ein herzliches Dankeschön von den Kindern und Erziehern des Kindergarten Kleine Helden.
Jeden Samstagnachmittag öffnet im Familienzentrum, Hauptstraße 65,
von 14 bis 18 Uhr das Familien-Café seine Pforten. Hier können sich
Menschen in zwangloser Atmosphäre begegnen – wer möchte, gerne bei
Kaffee, Tee oder Saft und leckerem Kuchen. Willkommen sind einfach
alle, vom Säugling bis zu Seniorinnen und Senioren, Familien ebenso
wie Alleinerziehende mit Kindern, alleinstehende Menschen ebenso wie
Paare. Für Kinder bestehen ausreichend Spielmöglichkeiten, sodass auch
Mütter und Väter sich entspannt unterhalten können. Das Familien-Café
– ein gemütlicher Treffpunkt im Herzen von Bammental!
Nachdem die letzten Samstage das Café immer gut gefüllt war, werden wir
im März das Café auch montags von 14 bis 18 Uhr öffnen.
Aus dem ORtsgeschehen
UWB Bammental
UWB startet mit neuer Spitze durch
Rückblick auf zehn erfolgreiche Jahre unter Jan Schmuckers Vorsitz
Jan Schmucker begrüßte im Familienzentrum letztmals als 1. UWB-Vorsitzender mit einem Dank an René Richter für die Gastfreundschaft und
einem Rückblick über die tagegenau 10 (!) Jahre seiner Amtszeit, in
Waldorfkindergarten
„Grundlagen der Waldorfpädagogik“ – ein Vortrag von Monika Schmitt, Leiterin des Waldorfkindergartens Bammental. Donnerstag, den
26.02.2015, um 20:00 Uhr, Eintritt frei.
Bammental · Nr. 9 · 27.02.2015
13
der die Wählervereinigung unermüdlich kommunalpolitisch aktiv war.
Von der Spendenaktion zur eingestürzten Trockenmauer beim Alten
Turm, dem Lärmschutz am Großen Höhenweg, der Unterstützung und
Amtseinführung von Herrn BM Karl, bis zur Befürwortung der Gemeinschaftsschule, um nur einige Schwerpunkte zu nennen. Kontinuierlich
wurden aus den Erlösen der Flohmärkte beim Lindenfest Vereine und
Institutionen mit Spenden unterstützt.
Eine Spendenübergabe an das Familienzentrum fand denn auch gleich
vor Ort statt: zur Eröffnung stiftete die UWB dem Familienzentrum einen Monitor, der bereits im Fenster platziert ist, um aktuelle Mitteilungen, Termine etc. hochaktuell, modern und attraktiv darzustellen. René
Richter bedankte sich herzlich für die Erfüllung seines Spendenwunsches.
Weiter berichtete Jan Schmucker, dass sich die UWB seit 2007 mit der
Verkehrssicherheit befasst habe und noch heute im Verkehrsforum aktiv
sei. 2009 habe sich die UWB ein neues, frisches türkisfarbenes Design
für den Außenauftritt gegeben. Die Gründung des Jugendforums und damit die Einrichtung und Betreuung des Mobilen Kinos gingen auf eine
UWB-Initiative zurück, ebenso die Stärkung der Wirtschaftsförderung
und der Unternehmerdialog, der erfolgreich von Patricia Zimmermann
betreut und Eberhard Scharff moderiert wird und seit 2010 regelmäßig
stattfindet. 2011 habe sich die UWB in einer gemeindeübergreifenden
und öffentlichkeitswirksamen Unterschriftenaktion für eine Verbesserung der Situation an der Friedensbrücke stark gemacht. Leider konnte
aufgrund der Verzögerungen im Regierungspräsidium dieser Punkt bis
heute nicht abgeschlossen werden. Er sei sich aber sicher, dass die UWB
auch hier „dran bleibe“ – ein Slogan, den man in den letzten Jahren beharrlich umgesetzt habe, wie auch beim Thema „Erscheinungsbild und
Sauberkeit der Gemeinde“, zuletzt mit der Aktion „Grünflächenpatenschaften“. 2014 habe er den 2. Wahlkampf für die UWB geleitet, die mit
der Rückgewinnung eines 3. Gemeinderatssitzes nun mit stärkerer Stimme im Gemeinderat spreche. Damit einher gehe neuer Aufwind für die
UWB durch die Gewinnung neuer aktiver Mitglieder und Kandidaten.
Bedingt durch mehr geschäftliche Abwesenheit und die Verlagerung seines Lebensmittelpunktes nach Heidelberg habe er sich entschieden, nicht
mehr zu kandidieren und freue sich, dass ein potenzieller Nachfolger gefunden worden sei. Er bleibe der UWB verbunden und verfolge ihr politisches Wirken auch weiterhin.
Er dankte seiner Freundin Christina Partl für die Unterstützung seines
Engagements sowie die Neugestaltung und Pflege der UWB-Webseite, die
Vorstandschaft schloss sich diesem Dank mit einem Blumenstrauß für sie
an. Zukünftig wird die Homepage von Georg Maier betreut werden. Ein
Dank ging auch an Jessica Dworschak für die Pflege des Facebook-Auftritts und besonders an Gabriele Schmitt, die als tragende Säule der UWB
u. a. den letzten Wahlkampf maßgeblich gestaltet und koordiniert habe.
Nach dem Kassenbericht durch Prof. Eberhard Scharff und dessen Lob
durch die Kassenprüfer Ingrid Maus und Clemens Deibert erfolgten die
einstimmige Entlastung des gesamten Vorstands und des Schatzmeisters.
Die Neuwahlen erfolgten ebenfalls einstimmig mit folgenden Ergebnissen:
Das neue UWB-Team, v.l.n.r: W. Marek, P. Zimmermann, S. Wirtherle (GR),
E. Scharff, D. Nebelung, C. Deibert (GR), J. Dworschak, G. Schmitt; abwesend: E. Hanne (GR)
14
1. Vorstand: Dirk Nebelung
2. Vorstandsteam: Gabriele Schmitt, Jessica Dworschak, Wolfgang Marek,
Patricia Zimmermann (auch Schriftführerin/Presse)
Schatzmeister: Prof. Eberhard Scharff
Kassenprüfer: Gabriele Schmitt, Jan Schmucker
Jan Schmucker übergab anschließend sinnbildlich die Sitzungsglocke,
die er von seinem Vorgänger, Ulrich Rothfuss, erhalten hatte, an Dirk
Nebelung.
Clemens Deibert ergriff daraufhin das Wort und dankte Jan Schmucker
für seine langjährige Vorstandschaft, in der die UWB einen großen Erfolgsverlauf verzeichnen könne. Die UWB sei heute eine schlagkräftige
Truppe, in der Teamarbeit großgeschrieben werde. Die feminierte Gesellschaft spiegle sich klar in der UWB, in der starke Frauenpower eine
maßgebliche Rolle spiele. So habe auch in Abwesenheiten von Jan Schmucker das überwiegend weibliche 2. Vorstandsteam Verantwortung übernommen und die Ziele der UWB aktiv umgesetzt. Jan Schmucker habe es
verstanden, seine Mannschaft mit der richtigen Mischung aus Führungsstärke und Lässigkeit zu motivieren. Im Namen und als Dank der UWB
überreichte Clemens Deibert ihm ein Geschenk.
Im Namen des 2. Vorstands begrüßte Patricia Zimmermann Dirk
Nebelung mit einem Gedichtzitat und Gabriele Schmitt dankte mit einem
Blumenstrauß auch seiner Frau für die Unterstützung seiner Entscheidung. Die Motivation des Teams sei ihm sicher und alle würden mit ihm
nach vorne schauen und sicher sein, dass er die UWB erfolgreich weiterführen werde.
Dirk Nebelung dankte für das Vertrauen und freute sich, dass die moderne Struktur des 2. Vorstandsteams erhalten bleibe. Er habe die Kommunalpolitik in den 10 Jahren, in denen er in Bammental wohne, immer begleitet, z. B. auch als Mitwirkender im Verkehrsforum und zuletzt in der
UWB. Durch seine vier Kinder habe er insbesondere Berührungspunkte
mit den Themen Kindergärten, Schule und weitreichende Kontakte in die
Gemeinde, nicht zuletzt durch seine Funktion im Ev. Kirchengemeinderat.
Er habe sich für die UWB entschieden und wolle daher die Ziele der
UWB nicht grundlegend verändern, sondern die aktuellen Themen einBammental · Nr. 9 · 27.02.2015
bringen und behandeln, z. B. als nächstes die Waldeinrichtung, das Parken
in der Hauptstraße usw. Die UWB müsse sich positionieren, auch z. B. zur
Asylpolitik der Kommune. Er freue sich auf seine neue Aufgabe und lud
zum nächsten Themenabend am Mi., 04.03.15 um 20 Uhr im Familienzentrum ein. Die UWB freut sich, wie immer, auf kommunal interessierten MitbürgerInnen, die mitdiskutieren und ihre Fragen und Meinungen
einbringen. (pz)
Freiwillige Feuerwehr Bammental
Aktuelles:
Unterstützung von Paulinchens Jakobsweg
Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Bammental haben
sich entschlossen die Aktion von Brandoberinspektor Michael Weiner
von der Berufsfeuerwehr Mannheim zu unterstützen. Er gründete die Aktion „Paulinchens Jakobsweg“ und möchte damit den Verein Paulinchen –
Initiative für brandverletze Kinder e.V. unterstützen. Der Verein kümmert
sich um brandverletze Kinder und um die Prävention in diesem Bereich.
Michael Weiner wird 880 km auf dem Jakobsweg mit Einsatzkleidung zurücklegen um damit Aufmerksamkeit auf die Arbeit des Vereins zu lenken. Die Kameradinnen und Kameraden übergaben eine Unterstützung
in Höhe von 150 €. Da die Übergabe im Rahmen der Fahrzeugübergabe
unseres neuen MTW stattfand wurde unter den anwesenden Festgästen
nochmals weitere 220 € gesammelt. Wenn auch Sie die Aktion und den
Verein unterstützen möchten informieren Sie sich unter www.paulinchens-jakobsweg.de.
Termine:
04.03.2015 19.30 Uhr – Übung Gesamtwehr
Immer freitags von 19 - 20 Uhr Dienstsport in der neuen Internatshalle TB
Nähere Informationen über Ihre Feuerwehr Bammental finden Sie unter www.feuerwehr-bammental.de
Feuerwehr feierte die Übergabe
des neuen Mannschaftstransportwagens
Hochdruckpumpe – einmalig bis dahin in Deutschland. Dem folgte 2004
ein zweites LF 16, diesmal mit fest eingebauten Schaumzumischanlage
und Stromerzeuger. Das alles waren Dinge, die sich in Bammental außerordentlich bewährten und die sich als unverzichtbar erwiesen haben.
Der neue MTW ist so ausgelegt, dass er sich zum Transport von Mannschaft und Gerät geländegängig und sehr flexibel eignet.
Laut dem Feuerwehrbedarfsplan aus dem Jahr 2009 stand das LF8 zur Ersatzbeschaffung an. Nach über 30 Jahren Einsatzdienst waren die Reparaturen unwirtschaftlich und es passte auch nicht in ein zukunftsorientiertes
Einsatzkonzept. Ersetzt werden sollte es durch einen Gerätewagen-Logistik 2, ein 16 t- Lkw für Sechs-Mann-Besatzung und einem Aufbau, der
zum Teil aus fester Beladung besteht und der Möglichkeit, Rollcontainer
über Ladebordwand zu entnehmen.
Da bei der Freiw. Feuerwehr Neckargemünd ein solches Fahrzeug stand,
die Bammentaler Eisenbahnbrücke aber nur eine Durchfahrt für Fahrzeuge eine Höhe von 3,15 Meter erlaubte, war man mit Kreisbrandmeister Michels überein gekommen, für Bammental eine andere Lösung zu
suchen und zwar einen Mannschaftstransportwagen und einen Gerätewagen-Transport zu beschaffen. Nachdem der Bammentaler Gemeinderat
diesen Weg befürwortet hatte und der Zuschussbescheid zugestellt war,
sollte der MTW im ersten Schritt erworben werden.
Das Fahrgestell wurde bei Autohaus Jung in Sinsheim gekauft. Den feuerwehrtechnischen Ausbau übernahm die Firma Weippert aus Darmstadt.
Die Kosten für das Fahrzeug belaufen sich auf 55 000 Euro abzüglich des
Zuschusses. Die Beklebung des Fahrzeugs übernahm die Firma Design 112.
Feuerwehrkommandant Timo Winkelbauer bedankte sich bei dem eigens für die Beschaffung gegründeten Fahrzeugausschuss, dem Stephan
Stölzle, Christian Leschke, Christian Stoll, Martin Beck, Thomas Fitzau
und Karl-Heinz Brodtbeck angehören. Unzählige Termine und Fahrzeugbesichtigungen waren im Vorfeld durchgeführt worden. Er bedankte sich
beim Gemeinderat für die Bereitstellung der Mittel, aber auch bei der
Kreisführung, die die Zuschüsse für beide Fahrzeuge zugeteilt hat. Kreisbrandmeister Peter Michels konnte unter den Gästen der Feuerwehr an
diesem Vormittag begrüßt werden.
Pate für den neuen MTW ist Christian Stoll, der neben Gerätewart
Christian Leschke ein besonderes Auge auf das Fahrzeug haben wird.
Bürgermeister Holger Karl deutete in seinem Grußwort an, dass es dem
Gemeinderat nicht schwer gefallen sei, die beiden Neu-Beschaffungen zu
befürworten aufgrund des Vertrauens in die Führung der Feuerwehr. Da
es viele Bewerber gab, musste die Feuerwehr sich auf ein langes Warten
einstellen, um den erforderlichen Zuschuss zu erhalten. Von dem Fahrzeug zeigte er sich beeindruckt und betonte das gute Konzept. Im Namen
des Feuerwehrunterkreises gratulierte Frank Merkel zum neuen Fahrzeug. Die Feuerwehr müsse flexibler werden, diese Forderung ergebe sich
schon aus den vielen unterschiedlichen Einsätzen. Das Fahrzeug sei geeignet auf Straße und im Gelände Mannschaft zu transportieren und werde
dem Anspruch gerecht. Bernhard Jung vom Autohaus Jung überreichte
nicht nur den Fahrzeugschlüssel, sondern auch einen kleinen Spendenbetrag in Höhe des ersten Servicetermins.
„Das lange Warten hat ein Ende“, mit diesen Worten begann Feuerwehrkommandant Timo Winkelbauer die kleine Feier zur Übergabe des neuen
Mannschaftstransportwagens (MTW) für die Bammentaler Feuerwehr.
Seit September 2013 fehlte der Wehr ein Fahrzeug, die nun über einen
VW AMAROK mit 180 PS, Automatikgetriebe, eingebauten Funkgeräten
und Handlampen, Frontblitzer, Sondersignalanlage, Umfeldbeleuchtung
und Heckwarnanlage verfügen kann. Ziel der Wehr war es mit dieser Beschaffung einen Mehrwert zu erreichen und Timo Winkelbauer betonte,
dies sei in Bammental wieder einmal gelungen.
Er blickte auf die Beschaffungen der vergangenen Jahre zurück. Schon vor
ca. 30 Jahren wurde das LF8 auf einem Unimog Fahrgestell beschafft. Das
erste LF 16 war das erste IVECO EURO FIRE Fahrgestell mit eingebauter
Bammental · Nr. 9 · 27.02.2015
15
es sich nicht entgehen! Es lohnt sich! Die Theatergruppe „La Vita“ präsentiert Ihnen im April 2015 eine der schönsten Liebeskomödien aller Zeiten:
„Harry & Sally“ von Mercy Kehan.
Die Aufführungen finden am Freitag, 17.04.2015 und Samstag,
18.04.2015 jeweils um 20:00 Uhr sowie am Sonntag, 19.04.2015 um
16:00 Uhr im ev. Gemeindehaus, Pfarrgasse 1, in Bammental statt.
Der Vorverkauf startet ab 12.02.2015 in Bammental bei Tabakwaren
Beck, Buchhandlung Staiger und Fashion Outlet sowie in Mauer bei Toto
Lotto Stoll. Außerdem bekommen Sie Karten bei der Leiterin und Regisseurin der Theatergruppe, Frau Edith Flory, unter der Tel. 0171 6511991.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
SF
Der Leiter des Autohauses Jung, Bernhard Jung übergab den Fahrzeugschlüssel an Bürgermeister Holger Karl. Im Bild außerdem der Fahrzeug-Pate Christian Stoll (zweiter von rechts) und Feuerwehrkommandant Timo Winkelbauer
(links).
Der neue schmucke Mannschaftstransportwagen der Bammentaler Wehr ist
ein VW AMAROK.
Landfrauenverein Bammental
Am Dienstag, 3.3. fahren wir zum LandFrauentag nach Dossenheim. Abfahrt: 12.45 Uhr Bäckerei Fromm. Tuch und Tasse nicht vergessen!! gh
Theaterverein Gaukelkappe
Sängerbund Reilsheim
Mitspieler gesucht
Jahreshautversammlung
Für unsere nächste Produktion ist die Besetzungsrunde eröffnet. Neuund Wiedereinsteiger sind herzlich willkommen, um sich für eine Rolle
zu bewerben. Mit „Die spanische Fliege“, ein Schwank in drei Akten von
Franz Arnold und Ernst Bach steht ein Stück aus der Zeit kurz vor dem
1. Weltkrieg auf dem Plan. In dieser Komödie im kleinbürgerlichen Milieu
mit etlichen Verwechslungen, Verwicklungen und Verwirrungen stehen
Rollen für 5 Frauen und 7 Männer zur Besetzung an.
Das nächste Treffen findet am 2. März um 20 Uhr im Vereinsraum der
TV-Halle statt. Falls Sie Interesse haben, aber an diesem Termin nicht da
sein können, schicken sie bitte eine kurze E-Mail an vorstand@goukelkappe.de oder melden sie sich telefonisch unter 0170 3053188.
Wir freuen uns viele neue Gesichter zu sehen.
Wie bereits mitgeteilt,findet die Jahreshauptversammlung des Jahres
2015 am Freitag, den 06. März um 20.00 Uhr im Vereinslokal der Kleintierzüchter statt.
Die Tagesordnung lautet wie folgt: 1. Begrüßung, 2. Jahresbericht,
3. Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer, 4. Entlastung und Neuwahlen, 5. Verschiedenes
Alle Aktiven, Passiven und Ehrenmitglieder sind herzlich eingeladen. Noch
ein weiterer, wichtiger Termin: Am Samstag, den 21. März veranstaltet
der MGV Sängerbund in der TV Halle sein traditionelles Frühlingsfest mit
Gesang und Theaterstück.Näheres wird noch bekanntgegeben.
H.J.
Reilser Kerweborscht
Theatergruppe „La Vita“
Liebe Theaterfreunde, Ostern steht vor der Türe – eine wunderbare Idee,
um Ihre(n) Liebste(n) mit einer Theaterkarte zu überraschen und sich
gemeinsam eine wunderbare Romantik-Komödie anzusehen. Lassen Sie
16
Versammlung
Die Reilser Kerweborscht treffen sich am Freitag den 27.02.2015 um
20 Uhr zu ihrer nächsten Versammlung im Gasthaus zum Vogelheim.
Die Vorstandschaft bittet um vollständiges Erscheinen.
Bammental · Nr. 9 · 27.02.2015
FC Bammental e.V.
Testspiele
Sa., 31.1., 13 Uhr,
Sa., 7.2., 13 Uhr,
Sa., 14.2., 12 Uhr,
Mi., 18.2., 19 Uhr,
Do., 19.2., 19 Uhr,
Sa., 21.2., 15 Uhr,
So., 1.3., 14 Uhr,
Mi., 28.1., 19 Uhr,
Do., 12.2., 19 Uhr,
Sa., 14.2., 12 Uhr,
Mi., 25.2., 19 Uhr,
TSV Wieblingen 2:0 FC Bammental I
FC Bammental I 12:0 SG Waibstadt
FC Bammental I 7:2 FV Elsenz
FC Bammental I 2:3 SpVgg Neckarelz
FC Bammental I 3:0 VfB Eberbach
FC Bammental I 5:2 Eintracht Walldürn
FC Bammental I – FC Blau-Weiß Schloßau
FC Bammental II 1:8 TSV Handschuhsheim
FC Bammental II 5:0 SV Bargen
SG Mauer 2:1 FC Bammental II
FC Bammental II – SpVgg Neckargemünd
TV Bammental e.V.
Mitgliederversammlung
Hiermit laden wir alle Mitglieder/innen des TV Bammental zur Mitgliederversammlung am Freitag, den 20. März 2015 um 20:00 Uhr,
TV Halle, Vereinsraum herzlich ein.
Tagesordnung: 1. Totenehrung, 2. Begrüßung und Regularien, 3. Bericht
des Vorstandes (Rückblick, Ausblick), 4. Bericht des Kassenwarts, 5. Bericht der Kassenprüfer, 6. Bericht der Abteilungen: Turnen, Handball,
Tennis, BUDO, Ski, Schach, Senioren, 7. Bericht Ältestenrat, 8. Entlastung, 9. Wahlen, 10. Ehrungen, 11. Verschiedenes
Wir freuen uns auf Ihre/Eure zahlreiche Teilnahme im Jubiläumsjahr 125
Jahre TV Bammental.
gez. Franz Buscholl, Klaus Kramer, Dieter Krämer, Stefanie Schimmel,
Günter Matt, Gerhard Ruf
– Handball –
Landesliga Nord Herren:
TV Bammental – TSV Amicita Viernheim II 29:23 (16:8)
Der TVB bleibt in der Elsenzhalle eine Macht
Im Spiel um einen Mittelfeldplatz konnten die Südhessen nur bis zur 12.
Minute (4:4) mithalten. Dann machte der TVB hinten dicht und baute
den Vorsprung auf 11:5 (20. Min. aus. Die körperlich starken Gäste wurde durch die flinken „Crocodiles“ ein ums andere Mal ausgetanzt. Den
Grundstein legte der TVB aber mit einer soliden Abwehrleistung, vor
allem in Durchgang eins. Viernheim gelangen gerade mal fünf Feldtore.
Bis zur 50. Minute wurde der acht Tore Vorsprung gehalten (28:20), weil
der TVB sich immer wieder mit schnellen und einfachen Toren durchsetzten konnte. Flo Hees, Daniel Schweizer und Simon Schmitt fanden
immer wieder die Lücken in der gegnerischen Abwehr.
Zudem agierte Max Winter wieder stark im Tor, parierte insgesamt drei
7m und gab gute Pässe zu den Kontern. Zum Schluss kamen dann auch
wieder die A-Jugendlichen Nils Trautner und erstmals auch Lucas Clarius
zum Einsatz. Der TVB setzt seinen Weg der kontinuierlichen Einbindung
der eigenen Talente weiter fort. Trainer Holger Schwab war dann auch
rundherum zufrieden: „Wir hatten heute eine stabile Abwehr und mit
Max Winter wieder einen sicheren Rückhalt.“
Es spielten: Max Winter und Phillip Lackner im Tor, Holger Warzecha,
Nils Trautner, Simon Schmitt 3, Aljoscha Balles 2, Daniel Schweizer 3,
Steffen Dollinger 4, Jochen Zimmer 7, Florian Hees 10/3, Kevin Trautner,
Yannick Zimmer, Maurice Heck, Lucas Clarius
Am Sonntag den 1.3 15 um 18:00 Uhr kommt mit der TSG Dossenheim,
auch ein direkter Konkurrent um einen Mittelfeldplatz. Seien Sie dabei
und unterstützen wieder unser Team in der Elsenzhalle in diesem wichtigen „4 Punkte Spiel“.
Bammental · Nr. 9 · 27.02.2015
Jahreshauptversammlung 2015: Am 20. Februar 2015 führte die Handballabteilung ihre diesjährige Mitgliederversammlung im Vereinsraum
der TV-Halle durch. Ein ausführlicher Bericht hierzu finden Sie in der
nächsten Woche an dieser Stelle.
Mitgliederversammlung des Fördervereins Seniorenhandball Bammental e.V.: Am 18.3.15 findet um 19: 00 Uhr im Jugendraum der TV
Halle die Mitgliederversammlung des Fördervereins Seniorenhandball
Bammental e.V. statt.
TOP 1: Begrüßung und Bericht des Vorsitzenden, TOP 2: Bericht des
Kassenleiters, TOP 3: Bericht der Kassenprüfer, TOP 4: Entlastung des
Vorstandes, TOP 5: Neuwahlen, TOP 6: Verschiedenes
Mitgliederversammlung der Gesellschaft der Freunde und Förderer
des Handballsports in Bammental e.V.
Am 18.3.15 findet um 20: 00 Uhr im Jugendraum der TV Halle die
Mitgliederversammlung der Gesellschaft der Freunde und Förderer des
Handballsports in Bammental e.V. statt.
TOP 1: Begrüßung und Bericht des Vorsitzenden, TOP 2: Bericht des
Kassenleiters, TOP 3: Bericht der Kassenprüfer, TOP 4: Entlastung des
Vorstandes, TOP 5: Neuwahlen, TOP 6: Verschiedenes
Rückblick:
Männl. I TV Bammental - TSV A Viernh‘m 2
29 : 23
Männl. IIHG Eberbach - TV Bammental 2
35 : 25
Männl. III TV Bammental 3 - TSG Wiesloch 3
22 : 32
Weibl. II TV Bammental 2 - SG HDKirchheim 2
23 : 21
Weibl. A JSG Odenwald - JSG BaMü 23 : 15
Männl. B SGH Waldb/Eber - TV Bammental
15 : 40
Weibl. B TSV Rot 2 - TV Bammental
29 : 17
Männl. CTSVG Malsch - TV Bammental
22 : 45
Weibl. C ITV Bammental - TSG Wiesloch
28 : 38
Weibl. C II TV Sinsheim - TV Bammental 2
11 : 37
Männl. DTV Bammental - SG Nußloch
21 : 25
Weibl. D SGH Waldb/Eber - TV Bammental
16 : 29
Weibl. D II TV Bammental 2 - SC Wilhelmsfd
26 : 13
Männl. E SGH Waldb/Eber - TV Bammental
62 : 144
Weibl. E KuSG Leimen - TV Bammental
28 : 77
Vorschau auf die nächsten Spiele:
Männl. I So, 01.03.15, 18:00h
TV Bammental - TSG Dossenheim
Weibl. I So, 01.03.15, 18:00h
KuSG Leimen - TV Bammenta
Männl. IISa, 28.02.15, 18:30h
TV Bammental 2 - TV Eppelheim 2
Weibl. II Sa, 28.02.15, 15:30h
TSVG Malsch 3 - TV Bammental 2
Männl. III Sa, 28.02.15, 16:45h
TV Bammental 3 - TSG Ziegelhsn 2
Männl. A So, 01.03.15, 15:15h
TSV Wieblingen - TV Bammental
Männl. B So, 01.03.15, 16:15h
TV Bammental - TSV Steinsfurt
Weibl. B Sa, 28.02.15, 15:20h
TV Bammental - TSV Steinsfurt
Männl. CSo, 01.03.15, 14:45h
TV Bammental - TV Eppelheim
Weibl. C II Sa, 28.02.15, 12:45h
TV Bammental 2 - TV Bammental
Männl. DSo, 01.03.15, 10:00h
TSG Wiesloch - TV Bammental
Weibl. D Sa, 28.02.15, 14:10h
TV Bammental - TSVG Malsch
Weibl. D II Sa, 28.02.15, 10:15h
TV Bammental 2 - TSV Steinsfurt
Männl. E So, 01.03.15, 13:30h
TV Bammental - TSV Steinsfurt
Weibl. E Sa, 28.02.15, 11:30h
TV Bammental - TSV Steinsfurt
S S V 1924
B a m m e n t a l e.V.
Einladung zur Jahreshauptversammlung
Der Vorstand des SSV 1924 Bammental e. V. lädt alle Mitglieder des Vereins
zur Jahreshauptversammlung ein.
Die Jahreshauptversammlung findet am Freitag, den 27.02.2015 um 20:00
Uhr im Schützenhaus statt. Vielen Dank für Ihre Unterstützung !
Sportschützenverein 1924 Bammental e.V., Arno Lösch
17
Wiesenbach
www.wiesenbach.eu
www.facebook.com/Wiesenbach.Baden
Veranstaltungskalender
26.02.2015
28.02.2015
02.03.2015
05.03.2015
05.03.2015
06.03.2015
06.03.2015
06.03.2015
07.03.2015
09.03.2015
Öffentliche Gemeinderatssitzung 19.30 Uhr
Wissebacher Kerweborscht Pueblo Revival Party Einlass: 19.30 Uhr
KLIBA Beratung 15.30 - 17.30 Uhr
SeniorenAktiv „Das Tal der Werra“ - Lichtbildervortrag Ekkehard Priebus 14.00 Uhr
Bündnis 90 / Die Grünen Mitgliederversammlung
Reiterverein Jugendvollversammlung 19.00 Uhr
Reiterverein Mitgliederversammlung 19.30 Uhr
Kulturgemeinschaft Generalversammlung 20.00 Uhr
WCS Männerballettgaudi 19.30 Uhr
Multivisionsvortrag „USA-Nationalparks im Westen“ - Teil I, Vortrag Friedbert Kaiser 19.30 Uhr
amtliche Mitteilungen
Bevölkerungsfortschreibung
Die fortgeschriebene Bevölkerungszahl unserer Gemeinde auf
Basis Zensus 09.05.2011 beläuft sich laut Statistischem Landesamt
Baden-Württemberg zum 30.06.2014 auf 3 062 Personen.
Davon sind 1 479 Personen männlich und 1 583 Personen weiblich.
Mit der KliBA ging den Schülern ein Licht auf
Bürgerhaus-Bürgersaal
Biddersbachhalle
Rathaus Zimmer 6
Bürgerhaus-Bürgersaal
Gaststätte „KRETA“
Bürgerhaus-Bürgersaal
Bürgerhaus-Bürgersaal
Vereinsheim
Biddersbachhalle
Evang. Gemeindehaus
Mit der Energiesparlampe lässt sich tatsächlich zirka 80 Prozent Strom
sparen. Ihr Nachteil: Energiesparlampen enthalten Quecksilber und dürfen deshalb nicht im Hausmüll entsorgt werden. Ein weiterer Nachteil –
dort, wo schnell Licht gebraucht wird, sind sie ungeeignet, denn um ihre
Lichtkraft zu entfalten, müssen sie sich erst aufwärmen.
Ganz anders die LED-Lampe. Sie spart bis zu 90 Prozent Strom und hält
sich bis zu 50 000 Stunden. LEDs sind winzige Kristalle, die durch Strom
Licht abgeben. Die LED- Lampe verströmt ein warmweißes Licht, das
dem der Glühlampen entspricht und das frei von Infrarot- oder UV-Strahlung ist. Zwar kosten LEDs noch ein Vielfaches im Vergleich zu Glühlampen, aber umgerechnet auf die Lebensdauer ist der Preis dann doch nicht
zu hoch.
Stand-by-Projekt zusammen mit Bürgermeister
Eric Grabenbauer in der Panoramaschule
„Licht aus im Kinderzimmer“ war die Botschaft, die Bürgermeister Eric
Grabenbauer den Schülerinnen und Schülern der 4. Klasse von Caroline
Wildt schmackhaft machen wollte. Gemeinsam mit Benjamin Friedrich
von der KliBA Heidelberg informierte er im Rahmen des Stand-by Klimaschutzprojekts an den Schulen über die Unterschiede bei den Leuchtmitteln. Dabei konnten die Schüler ihre Beobachtungen einbringen und
durften am Ende der Unterrichtseinheit auch Fragen zum Thema Energieverbrauch an den Bürgermeister stellen. Das Stand-by-Projekt der KliBA
besuchte zum ersten Mal die Panoramaschule. Die Thematik fügte sich
ganz gut in den Unterrichtsplan ein, sagte Lehrerin Caroline Wildt, denn
die Klasse hatte sich schon mit der Entwicklung des Lichts angefangen
vom ersten Feuer auseinandergesetzt.
Ein Köfferchen mit vier verschiedenen Leuchtmitteln diente als Ausgangslage. An eine Stromquelle angeschlossen begannen die Lampen eingeschaltet zu leuchten, und zwar mit ganz unterschiedlichem Licht, und
auch der Stromverbrauch wurde angezeigt. Seit 1. September 2012 als
die Stufe vier des „Glühlampenausstiegs“ in Kraft trat, durften nur noch
Glühlampen mit einem Lichtstrom von kleiner als 60 Lumen - das entspricht etwa 10 Watt - vertrieben werden. Im KliBA-Koffer fand sich allerdings noch eine 60 Watt Glühbirne, die tatsächlich auch 58,7 Watt Strom
verbrauchte, sehr heiß wurde und ein leicht gelbliches Licht verbreitete.
Die Kinder wussten gleich Bescheid. Dieses Leuchtmittel verbraucht am
meisten Energie und stellt keine geeignete Wahl dar. Auch noch richtig
warm wurde die Halogenlampe mit einem Verbrauch von 42 Watt. Immerhin hilft sie 20 bis 30 Prozent Strom zu sparen und als Glühlampen
hält sie rund doppelt so lange wie die Glühbirne – etwa zwei Jahre.
18
Wiesenbach · Nr. 9 · 27.02.2015
tren deutscher Kultur. Die bekannteste Person dieser Zeit ist die Heilige
Elisabeth. Jedoch drei weitere Frauen dieses Tales schrieben deutsche und
europäische Geschichte; der Name einer dürfte nicht unbekannt sein.
Wir haben Ihr Interesse geweckt? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungsreise durch das Werratal. Wir freuen uns auf Sie.
Für den SeniorenTreff
Eric Grabenbauer, Bürgermeister Harri Kühner, Seniorenbeauftragter
Seniorentreff Wiesenbach
Nachdem die Schüler die Unterschiede herausgearbeitet hatten, durften
an Bürgermeister Grabenbauer noch Fragen gestellt werden. Die Schüler wollten wissen, warum die Straßenlaternen schon ausgehen, wenn es
noch dunkel ist und erfuhren, dass sich das nach einem zentralen Helligkeitsmess-Gerät in Meckesheim richtet. Die Schüler interessierten sich
für den Energieverbrauch der Heizungen in den kommunalen Gebäuden
und für die Leuchtmittel, die bei der Straßenbeleuchtung zum Einsatz
kommen. Hier berichtete Bürgermeister Eric Grabenbauer, dass ein Umstieg auf LED-Straßenbeleuchtung in den nächsten drei bis fünf Jahren
erfolgen wird.
(Bericht und Fotos: Anna Haasemann-Dunka)
Lust, nach Deszk mitzufahren?
Bürgermeister László Király lädt zum Maifest 2015 nach
Deszk ein. Wir bedanken uns für diese Einladung und
nehmen sie gerne an. Gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung bereitet der Freundeskreis die Gruppenreise vor. Es sind noch
Plätze frei. Wer neugierig ist, Zeit hat und unsere ungarische Partnergemeinde entdecken oder wiedersehen will, sollte sich umgehend mit Frau
Valentsik im Rathaus in Verbindung setzen, Tel. 9502-12. Die Einladung
aus Deszk richtet sich ausdrücklich auch an Jugendliche in Wiesenbach.
Wir werden am Donnerstagnachmittag (30.04.) abreisen und Montagabend (04.05.) spät zurückkommen. Wir fliegen von Stuttgart nach
Budapest, wo wir mit dem Bus abgeholt werden. Retour geht es auf demselben Weg. Die Reisekosten werden von der Gemeinde bezuschusst.
Kartoffeln zu verkaufen – alles für einen guten Zweck
Spendenaktion für zusätzliche Stühle in der Friedhofskapelle
Wer noch Kartoffeln aus Norddeutschland benötigt kann bei Kurt Erps
unter der Nummer 06223 8684711 oder 0172 7631473 bestellen.
Unterstützen Sie mit Ihrem Einkauf die Spendenaktion.
„Das Tal der Werra, Deutschlands geografisches
und kulturelles Zentrum“
Im Rahmen des SeniorenAktiv-Programms wird unser Mitbürger
Ekkehard Priebus am Donnerstag, 5. März 2015, 14.00 Uhr im Bürgerhaus-Bürgersaal einen Lichtbildervortrag zu diesem Thema halten.
Die Werra fließt zu 2/3 durch thüringisches und 1/3 durch hessisches
Gebiet. Kurze Abschnitte bildeten über 40 Jahre lang die innerdeutsche
Grenze. Vom 11.bis 13. Jahrhundert regierten dort die mächtigen Landgrafen von Thüringen. Die Hauptresidenzen Wartburg, Neuenburg,
Creuzburg und das Marburger Schloß waren im 12. und 13. Jahrh. ZenWiesenbach · Nr. 9 · 27.02.2015
Am 11.2.2015 trafen sich die Bammentaler, Gaiberger und Wiesenbacher
Senioren zum gemeinsamen Faschings-Senioren-Nachmittag. Dieses Mal
war die Öffnung der Biddersbachhalle schon um 13,00 Uhr und die Halle
füllte sich sehr schnell.
Eröffnet wurde der Nachmittag durch die Bürgermeister Holger Karl, Klaus
Gärtner und Eric Grabenbauer. Staunend sah das Publikum, dass der Bammentaler Bürgermeister Holger Karl sich sehr verändert hatte. Er berichtete, dass er ein neues Haarwuchsmittel ausprobiert habe und daher der
schwarze Wuschel stamme. Er gab aber gleich zu, dass er das Mittel wieder
absetzen würde, da er nicht so viel Medikamente verwenden möchte. Beide
Bürgermeister bedanken sich für die Gastfreundschaft in Wiesenbach.
Als ersten Programmpunkt sang Frau Irmgard Beisel ein Loblied auf die
Fastnacht.
Dann kam einer der Höhepunkte des Nachmittags, Kaffee und Kuchen,
dazu spielte Edgar Staudt alte Melodien, die alle den Senioren noch vertraut waren und zum Mitsingen anregten.
Nun ging der Vorhang auf und Bürgermeister Grabenbauer saß hinter
seinem Schreibtisch und wollte die Mittagspause mit der „Wiesenbacher
Bild-Zeitung“ verbringen. Leider klingelte das Telefon und aus wars mit
der Ruhe, denn in der Nähe des Büros war eine Telefonzelle aus der KarlHeinz .Schrödel sich im Krankenhaus nach seiner Frau erkundigen wollte.
Doch er hatte die falsche Nr. erwischt und landete in der Autowerkstatt
Schmitt. Während der eine nervös sich nach seiner Frau erkundigen wollte, berichtete der andere Teilnehmer von einer schwierigen Reparatur
einer alten Isetta, was natürlich zu Missverständnissen führte., denn jeder
sprach von etwas anderem und der arme Herr Schmitt wurde immer mehr
verunsichert, was den Gesundheitszustand seiner Frau betraf. Als der
Autohändler Schmitt dann auch noch den Vorschlag machte, nach so vielen Reparaturen, das Etwas, um das es ging, nach 2-3 Jahren zu verschrotten, war die Verzweiflung perfekt.
Zur Aufheiterung sorgten dann die 4 „Glücksbärchis“, die Kleinsten der
Schissel-Hocker, 4 Tänzer im Alter von 3 Jahren, die lustig über die Bühne
hin und her wirbelten bis sie ab in den Süden, in die Sonne verschwanden.
Tanzmariechen Christine Brenner gab eine tolle Solonummer. Sie wirbelte gekonnt über die Bühne. Dann folgte eine Schunkelrunde.
Zwei Klatschtanten, Mia Lange und Helga Leibfried trafen sich im Café.
Natürlich kam die Freundin wieder zu spät. Sie hatte einen nervenaufreibenden Einkauf bei LIDL hinter sich und berichtete ihrer Freundin vom
Kaufverhalten der Männer. Einige haben den Einkaufszettel ihrer Frau
dabei, den sie regalweise abarbeiten. Andere dagegen haben keinen Einkaufszettel, dafür aber immer das Handy am Ohr, um zu fragen, was sie
einkaufen sollen.
19
Die andere Freundin berichtete von einem Essen mir ihrem Mann in
einem Nobelrestaurant. Nach einem feudalen Essen, das aber so wenig
war, dass der Teller nur abgedeckt serviert werden konnte, sonst hätte
der Luftzug dass Bisschen herunter geweht. Als Dessert brachte der Ober
einen Teller mit einem Zettel darauf. Sie dachte, das sei ein essbares Papier
und hatte damit die Rechnung gegessen. Soweit die Erlebnisse der beiden
Freundinnen von den Schissel-Hockern.
Die WC-Entchen, Kinder von 8 und 9 Jahren zeigten als Showtanz eine
Traumreise in Disney-Land mit Donald Duck. Sie wirbelten in phantastischen Kostümen über die Bühne. Nun folgte wieder eine Schunkellied-Einlage.
Als nächste berichtete Ingrid Weigelt über ihren Tag in der vornehmen
Senioren-Residenz. wo sie von morgens bis abends verwöhnt wird. Ebenfalls in die Bütt ging Tanzmariechen Nr. 2 Vanessa Himmelmann, die
durch widrige Umstände nicht mehr tanzen konnte, da das ja ohne Musik
nicht geht. Daher berichtete sie vom anstrengenden Leben eines Tanzmariechens. Als Fazit sagte sie:“ Ich warte nur, und das ist kein Witz, bis ich
in der Klapsmühle sitz“.
Nach einer erneuten Schunkelrunde erzählte uns Wolfgang Arnold, wie er
sich im Wiesenbacher Wald einen preisgünstigen Weihnachtsbaum holen
wollte. Fast wären die Anwesenden zu Tränen gerührt worden, über die
Probleme die der Fahrer und sein geliebter Mercedes zu bestehen hatten.
Nach allen Reparaturen, die nun anstanden, war sein Fazit: „So einen
teuren Weihnachtsbaum hatten wir noch nie.!“
Nun traten die WC-Entchen nochmals mit einem besonders gelungenen Garde-Marsch auf. Ein Grund den Trainerinnen Tanja und Natascha
Katzenberger ein herzliches Dankeschön für die Betreuung der kleinen
Tänzerinnen und Tänzer zu sagen.
Nun traten die „All Stars aus Bammental“ mit einigen Oldies auf. Azuro, Waterloo- oder 99 Luftballons, die sie dann in das Publikum warfen,
brachten noch einmal Stimmung in den Saal.
Bürgermeister Klaus Gärtner berichtete nun von einem Funkspruch aus
Spanien, der am 16.10.1997 gesendet wurde und der erst 2011 ins Internet als Episode kam. Ein amerikanischer Zerstörer sollte seine Fahrt
um 15 Grad ändern, um eine Kollision zu vermeiden. Aber der sich stark
fühlende Kapitän weigerte sich. Nach langem Hin und Her erklärte der
spanische Funker, dass es sich die seiner Position nicht ändern könne, da
es um den Leuchtturm handelt.
Bürgermeister Holger Karl rezitierte ein Gedicht von Paul Tremmel mit
dem Resümee: „es gibt nix gesünderes als ä kranke Fraa“.
Auch das Ehepaar Betzold informierte uns über die Probleme, die ein
Theaterbesuch mit sich bringen kann. Mit fröhlicher Musik von Edgar
Staudt ging der Nachmittag zu Ende.
UWi
Abfuhr- und Sammeltermine auf einen Blick
März 2015
2Rad-Behälter und Glasbox:
Restmüll Biomüll Grüne Tonne plus Glasbox
13./27. 9./23. 6./20. 18.
Nur nach vorheriger Anmeldung (Tel. 07261 931-310) werden abgeholt:
Sperrmüll/Altholz Grünschnitt Elektro/Schrott/Altkleider/Schuhe
13./27. 13./27. 6./20.
Schadstoffsammeltermine:
In diesem Monat findet keine Schadstoffsammlung statt.
*Info: Bei fett markiertem Datum handelt es sich um einen vom Regelabfuhrtag abweichenden Abfuhrtermin.
und
Energieberatung unabhängig, unverbindlich, kostenlos ein Service Ihrer Gemeinde Wiesenbach
… wieder am Montag, 2. und 30. März 2015, 15.30 bis 17.30 Uhr,
Zimmer 6 (1. OG).
Rufen Sie einfach an und vereinbaren Sie einen Termin!
Tel. 06223 9502-41 oder beate.friedetzki@wiesenbach-online.de
(Frau Friedetzki bzw. 06223 9502-15 oder markus.kustocz@wiesenbach-online.de (Herr Kustocz), oder direkt bei der KliBA: 06221
99875-0 oder info@kliba-heidelberg.de.
Wenn es schneller gehen soll oder besser passt, kann auch ein Termin
in einer Nachbargemeinde oder bei der KliBA in Heidelberg in Anspruch genommen werden.
Bitte beachten Sie auch den KliBA - Energiespar - Tipp in den „Gemeinsamen Mitteilungen und Nachrichten“. Heute geht es um verbesserte Kreditmöglichkeiten der Kf W und L-Bank bei der energetischen Sanierung von Altbauten.
20
Wiesenbach · Nr. 9 · 27.02.2015
Geburtstage
05.03. Staudt, Norbert, Silcherstr. 18
75 Jahre
Dem genannten Jubilar und allen ungenannten Jubilaren herzliche Glückwünsche !!!
Sterbefälle
Lina Gertrud Nägele geb. Zell, verstorben am 08.02.2015, zuletzt wohnhaft Hebelstr. 9.
Hans Bernhard, verstorben am 14.02.2015, zuletzt wohnhaft Kapellenweg 3.
Panoramaschule Wiesenbach
„Atemlos“ durch Wiesenbach
Buntes Hexentreiben an der Panoramaschule
Auch in diesem Jahr trieben die
„Wissebacher Hexen“ wieder ihr
Unwesen in der Panoramaschule.
Im Schlepptau hatten sie Bürgermeister Grabenbauer.
Annette Hotz führte als DJane
„Wischi-Waschi“ durch das Programm und sorgte im Schweizer Dialekt für Partystimmung.
„Atemlos“ tanzten und sangen die Hexen zu dem gleichnamigen Lied von
Helene Fischer, auf dessen Melodie sie einen eigenen Text gedichtet hatten. Dabei wurden sie von allen Schülern kräftig beim Singen unterstützt.
Anschließend folgte ein von Schülern der dritten Klasse einstudierter
Tanz zu Psys „Gangnam Style“, der mit großem Applaus bejubelt wurde.
Der Chor der Panoramaschule (unter der Leitung von Annette Hotz) ließ
mit seiner Interpretation von „Lass jetzt los“ aus dem Film „Die Eiskönigin“ so manches Hexenherz erweichen. Mit einer langen, ausgelassenen
Polonaise durch das Schulhaus fand eine bunte und fröhliche Faschingsfeier ihr Ende.
Katholischer Kindergarten St. Michael
37. Flohmarkt für Kindersachen des
Kath. Kindergartens St. Michael in Wiesenbach
Der traditionelle Frühjahrsflohmarkt des Kath. Kindergartens St. Michael
in Wiesenbach findet in diesem Jahr am Sonntag, 15.03.2015 von 14.00
- 16.00 Uhr in der Biddersbachhalle in Wiesenbach statt. Angeboten
und gekauft werden können gebrauchte Kinderbekleidung, Spielsachen,
Autositze, Kinderwagen/Buggys, Roller, Fahr- und Dreiräder - also alles
„rund ums Kind“, so dass für die Käufer keine Wünsche offen bleiben sollten. Daneben verkaufen auch in diesem Jahr wieder Kinder Ihre Waren
auf den beliebten „Deckenplätzen“ (Anmeldung erforderlich)
Reservierungen für Tische und Deckenplätze sind nur und ausschließlich am Samstag, 28.02.2015 von 09.00 Uhr - 12.00 Uhr möglich bei
Astrid Geisler, Tel.: 06223 9549739 und Valerie Delacroix, Tel: 06223
47828. Die Standgebühr beträgt 5,00 € und ein selbstgebackener Kuchen. Der Erlös der Veranstaltung kommt den Kindern des Kindergartens
St. Michael zu Gute.
Weitere nützliche Details finden Sie auch unter www.kiga-wiesenbach.
de/aktuelles.
Wiesenbach · Nr. 9 · 27.02.2015
G E M E I N D E N AC H R IC HTE N
Mitteilungen der Meldebehörde
Wiesenbach
Bürgermeisteramt Wiesenbach
Sprechstunden im Rathaus
Mo, Die, Mi, Fr
von 8.00 bis 12.00 Uhr
mittwochs
von 16.00 bis 18.00 Uhr
Telefon Zentrale/Bürgerbüro:
9502-0
Fax-Nr.:
9502-18
E-Mail:Gemeinde@Wiesenbach-online.de
Für persönliche Beratungen und Antragstellungen ist
eine Terminvereinbarung auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich. Jederzeit besteht die Möglichkeit zu
einem persönlichen Gespräch mit Bürgermeister Eric
Grabenbauer.
Einzahlungen können auf folgende Konten vorgenommen werden:
Sparkasse Heidelberg
Konto Nr.7003439
Bankleitzahl 672 500 20
Volksbank Neckartal eG
Konto Nr. 4010000
Bankleitzahl 672 917 00
Telefonisch zu erreichen:
Büro des Bürgermeisters
9502-12, 9502-13
Hauptamt9502-15
Bauamt
9502-14
Umweltamt9502-41
Kämmereiamt9502-31
Personalamt9502-22
Bauhof 9502-17
Biddersbachhalle Hausmeister47288
Panoramaschule 49734
Fax-Nr.:970336
Panoramaschule
Kernzeitbetreuung / Ferienbetreuung 970860
Kommunaler Kindergarten
„Unterm Regenbogen“
49805
Katholischer Kindergarten „St. Michael“ 4503
Heimatmuseum
Führung nach telefonischer Vereinbarung
Herr Jürgen Kahlefeld 970640
oder 0151/46735336
Nachbarschaftshilfe Wiesenbach e.V.
Herr Norbert Staudt
5665
Frau Ingrid Mack
40242
Feuerwehr Wiesenbach48772-32
Notruf
112
Polizeirevier Neckargemünd
9254-0
Forstrevierleiter0162-2646695
Kläranlage972125
Wassermeister92556-0
MVV Energie –
Erdgas Notfall Hotline 0621/2903573
Süwag Energie AG06223/963-0
Bei Unterbrechung der Stromversorgung963-666
Kabel BW –
Kabel Baden-Württemberg GmbH & Co. KG
www.kabelbw.de.kundenservice:1805-663100
21
Zur Stärkung gibt es wie immer Kaffee, Kuchen und heiße Würstchen.
Bei gutem Wetter findet wieder Ponyreiten auf dem Reitplatz vor der Biddersbachhalle statt. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher.
Elternbeirat Kath. Kindergarten St. Michael Wiesenbach
Verleihung der Forscherstations-Plakette
Im vergangenen Jahr haben 3 Erzieherinnen-Tandems unserer Einrichtung an verschiedenen naturwissenschaftlichen Fortbildungsreihen der
Forscherstation der Klaus-Tschira-Stiftung teilgenommen.
Die Forscherstation hat es sich zur Aufgabe gemacht, bereits Kinder im
Kindergartenalter für Naturwissenschaften zu begeistern.
„Mit Kindern die Welt entdecken“, „Sonne, Mond und Sterne“ und „Mit
Kindern Brücken bauen“ waren die Themen der einzelnen Reihen.
An 5 Wochenenden- bzw. Abendterminen beschäftigten wir uns zum
einen mit interessanten Naturphänomenen und lernten dabei wieder zu
staunen wie die Kinder, zum anderen konnten wir selbst naturwissenschaftlich experimentieren. Zwischen den einzelnen Fortbildungsterminen bestand unsere Aufgabe darin, diese Experimente in den Kindergartenalltag zu integrieren und zu dokumentieren.
Als Anerkennung für die erfolgreiche Teilnahme an den Fortbildungen
waren wir vergangene Woche nach Mannheim ins Planetarium eingeladen, wo uns in feierlichem Rahmen die Forscherstations-Plakette 2014
verliehen wurde. Auch im Jahr 2015 sind schon die ersten Tandems zu
neuen Fortbildungen gestartet und wir sind schon gespannt, welch interessante Experimente sie mitbringen werden.
Kindergarten Unterm Regenbogen
Es ist folgende Tagesordnung vorgesehen: 1. Begrüßung und Formalia,
2. Bericht des 1. Vorsitzenden, 3. Bericht des Kassiers mit Jahresabschluss,
4. Bericht der Kassenprüfer, 5. Aussprache über die Berichte, 6. Entlastung der Vorstandschaft, 7. Aktivitäten in 2015, 8. Verschiedenes
Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung können bis spätestens 07. März
2015 beim 1. Vorsitzenden Markus Bühler schriftlich eingereicht werden.
Dies ist per Post in die Hauptstraße 53, per Mail an buehler@kanzlei-buehler-alt.de oder per Fax an 06223 9253892 möglich.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Markus Bühler, 1. Vorsitzender
Kunst, Gesundheit und Bildung e.V.
1. Wiesenbacher Rolli-Stammtisch
am Sonntag, 01.03.15 um 17:00 Uhr
• Sie wollen selbstbestimmt leben und sich eine Assistenz teilen?
• Sie wollen sich ausstauschen mit Menschen, die Assistenz brauchen
oder im Rollstuhl sitzen?
• Sie suchen jemanden, mit dem Sie eine Rolli-Land-WG gründen können?
• Sie haben Lust mit anderen Rolli-Fahrern etwas zu unternehmen?
• Sie haben eine große Wohnung, die rollstuhlgerecht ist oder umgebaut
werden kann?
• Sie haben eine Gewerbehalle, die man zum Rolli-Loft umbauen könnte?
• Sie suchen einen Job als Assistent oder Assistentin für Menschen mit
Behinderung?
Dann kommen Sie zum ersten Wiesenbach Rolli-Stammtisch am Sonntag
1. März, um 17:00 Uhr im Bürgerhaus in der Hauptstr. 24 in Wiesenbach!
Angesprochen von dieser Einladung sollen sich alle fühlen, die auch gerne
in einer Wohngemeinschaft mit Assistenz leben wollen. Willkommen sich
auch diejenigen, die vielleicht selbst einen rollstuhlgerechten Wohnraum
in Wiesenbach anzubieten haben oder die Ideen für dieses Projekt mitbringen und es unterstützen wollen.
Der behindertengerechte Bus aus Richtung Neckargemünd kommt ca.
eine halbe Stunde früher am Rathaus an, der Bus aus Lobenfeld um 17:04.
Damit niemand im Kalten steht, ist deshalb Einlass bereits ab 16:30 Uhr.
Rückfahrt ist stündlich um 4 Minuten nach der vollen Stunde möglich.
Kulturgemeinschaft Wiesenbach
Generalversammlung
Aus dem ORtsgeschehen
Freiwillige Feuerwehr Wiesenbach
Die Freiwillige Feuerwehr Wiesenbach lädt zur Jahreshauptversammlung am Samstag, 14. März 2015 um 19.00 Uhr ins Feuerwehrgerätehaus in Wiesenbach ein.
Tagesordnung: 1. Begrüßung, 2. Totenehrung, 3. Tätigkeitsberichte,
4. Bericht der Kassenprüfer mit Entlastungen des Kassiers und der Feuerwehrführung, 5. Ehrungen, 6. Beförderungen, 7. Ernennung der Unterführer §11 Feuerwehrsatzung, 8. Grußwort der Gäste, 9. Verschiedenes,
10. Schlusswort
Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Gregor Grimm, Kommandant
Freiwillige Feuerwehr Förderverein
Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Wiesenbach „Feuer & Flamme e.V.“ lädt zur Mitgliederversammlung am 14.
März 2015 um 18.30 Uhr ins Feuerwehrgerätehaus in Wiesenbach ein.
22
Am 6.03.2015 ist in unserm Vereinshaus an der Biddersbachhalle um
20:00 Uhr Generalversammlung. Es sind alle Interessenten recht Herzlich
eingeladen zu kommen.
Tagesordnung wie folgt: 1. Begrüßung, 2. Totenehrung, 3. Bericht des 1.
Vorsitzenden, 4. Bericht der Schriftführerin, 5. Bericht der Abteilungsleiter (A: Biedermeiergruppe, B: Bürgerwehr), 6. Kassenbericht, 7. Kassenprüfbericht, 8. Aussprache zu den Berichten, 9. Entlastung der Vorstandschaft, 10. Neuwahlen (B: 2. Vorsitzender auf 2 Jahre, D: Beisitzer auf 2
Jahre, E: 2 Kassenprüfer auf 1 Jahr), 11. Termine, Fragen und Anregungen
Keglervereinigung 1982 Wiesenbach e.V.
Niederlage in Handschuhsheim
Gegen den Tabellenzweiten mussten wir eine klare Niederlage hinnehmen. Nur Dietmar Motzer und Ralph Michelbach erreichten ein 400er
Ergebnis. Auf der schwer zu spielenden Bahn blieben wir deutlich unter
2300 Holz.
GW Handschuhsheim – Wiesenbach 2513 : 2227
Einzelergebnisse: Ramona Rother 310 Holz, Stefan Moschny 326, Dietmar
Motzer 430, Horst Maul 369, Ralph Michelbach 427, Dieter Meyer 365.
Wiesenbach · Nr. 9 · 27.02.2015
Unser nächstes Heimspiel ist am Samstag, 28.02., 13 Uhr, gegen Adler
Neckargemünd in der Kegelstube der Biddersbachhalle. Weitere Informationen auf unserer Website: www.kv-wiesenbach.de
Training immer am Mittwoch von 17 bis 20 Uhr in der Kegelstube der
Biddersbachhalle. Schaut doch mal rein! Wir freuen uns immer über neue
Mitkegler.
diesen tanzen zu lassen, leiteten die Kinder ohne Hilfe von uns Übungsleitern an und mit ein paar schönen Schnappschüssen endete unsere
Faschingsstunde.(el)
Reiterverein Wiesenbach
DANKE für die Unterstützung!
Wir möchten dem unbekannten Spaziergänger mit dem kleinen schwarzen Hund danken, der uns am Sonntag, den 15.02.15 ohne Zögern bei der
Erstversorgung am Reitplatz unterstützt hat.
Bo
SG 05 Wiesenbach e.V.
Fußball: die Warterei hat ein Ende
Die Landesliga Rhein-Neckar startet am kommenden Wochenende wieder in die Rückrunde. Die SG Wiesenbach geht nach intensiver Vorbereitung am Samstag, dem 28. Februar, wieder auf Punktejagd. Die schwere
Auswärtsbegegnung beim VfB Eppingen beginnt um 15:00 Uhr.
TV Germania
Faschingsnachlese
Faschingswanderung
Traditionsgemäß war am Faschingsdienstag, den 17.Februar eine Wanderung in der nahen Umgebung von Wiesenbach. Es sollte nicht allzu lange
gehen; 2-2,5 Std. und die Zeit wurde auch eingehalten. Etwas später als
sonst üblich starteten wir um 15.30 Uhr am Rathaus-platz. Eine große Anzahl von nicht allzu närrischen Wanderern nahm an der Tour teil.
Erste Etappe war Mauer, das wir so nach knapp einer Stunde erreich-ten;
weiter durch´s Wiesental und über Reilsheim und Bammental wieder zurück, wo wir bereits im Restaurant Kreta (Stehwagen) erwartet wurden.
Die griechischen Wirtsleute versorgten uns bestens mit Essen und Trinken, auch die anregenden Gespräche kamen nicht zu kurz, bevor wir uns
wieder verabschiedeten.
Faschingsturnen – Mädchen 1.-4. Klasse, Monika Mauermann, Elke Laport
Turnen in der Faschingszeit ist immer etwas ganz Besonderes. In schönen,
bunten Kostümen kamen die Turnmädchen auch dieses Mal fröhlich in
die Turnhalle. Pantomimisch stellte jedes Kind seine Verkleidung vor und
die Bewegungen wurden von den anderen wiederholt, was sehr viel Spaß
machte und zugleich ein prima Aufwärmprogramm darstellte.
Nach einem weiteren Wunschspiel freuten sich die Mädchen auf den
aufgebauten Parcours mit Tauen, Ringen und wackeligen Untergründen,
was gerade auch mit den Kostümen eine besondere Herausforderung
darstellte. Unser Abschlussritual -einen großen Ballon aufzupusten und
AUS DEM GESCHÄFTSLEBEN:
1 Jahr MAITRE –
Der Geniesserladen in Wiesenbach.
Seit einem Jahr gibt es nun den Geniesserladen in der Hauptstraße 78 in
Wiesenbach schon.
Und, trotz vieler Skeptiker, ist es dem Inhaber, Manfred Karl, gelungen,
in diesem Jahr schon viele zufriedene Stammkunden zu überzeugen.
Das Angebot im hellen und freundlichen Geniesserladen ist breit gefächert. Vom einfachen „Brot und Butter Wein“ für jeden Tag, bis hin zum
hochwertigen Festtagstropfen, bietet die Weinabteilung für jeden Weinliebhaber den richtigen Tropfen.
Und wenn Sie Beratung benötigen; kein Problem für den Weinexperten
Manfred Karl. Er empfiehlt Ihnen gerne den passenden Wein.
Ergänzt wird das Angebot durch Essige und Öle. Hier möchte der
MAITRE die mehrfach ausgezeichneten Olivenöle aus dem Haus Jordan
besonders hevorheben. Diese stammen von eigenen Olivenhainen auf der
griechischen Insel Lesbos.
Eine große Auswahl an Gewürzen, Pestos, Tees, Senf, Fruchtaufstriche,
regionale Honige und Schokoladen von ART OF CHOCOLATE und
Goufrais lassen den Feinschmecker mit der Zunge schnalzen.
Als Aktion zum Jubiläum können sich alle Kunden im März ihren
persönlichen Jubiläumsrabatt per Würfel erspielen.
Wiesenbach · Nr. 9 · 27.02.2015
Und für den Frühlingsanfang ist schon die nächste Aktion in Planung.
Frische Saucisson (luftgtrocknete, abgehangene Würste) aus dem Haute
– Loire und dem Val d`Allier, dazu ausgesuchte Weine aus Südfrankreich
sollen Lust auf das Frühjahr machen.
Ganz nach dem Motto des MAITRE: Seien Sie mutig für Neues, ich bin es
auch!
23
Gaiberg
www.gaiberg.de
amtliche Mitteilungen
Gemeinderatssitzung 02/2015
Haushalt Verabschiedet
Es war eine verbale Konfrontation, wo Ansichten und Einschätzung in harter Manier geäußert wurden. Gegen die Stimmen der Grünen Liste Gaiberg
wurde der Haushalt 2015 im Gemeinderat beschlossen. Hatte Kämmerer
Roland Rautenbusch noch erläutert, wie sich die 4,8 Millionen Euro im
Verwaltungshaushalt und die eine Million im Vermögenshaushalt zusammensetzen, so attackierten die Fraktionen der Freien Wähler, der SPD /
Aktive Gaiberger und die CDU in scharfen Tönen die Politik der Grünen.
„Sollen wir alle Himbeerbauern werden?“ fragte Stephan Weber (FW) in
Anspielung auf den jüngsten Vorschlag aus der Bevölkerung, Gaiberg wieder als Himbeerdorf herauszuheben. Er warf der GL vor, sich nicht an der
Sache zu orientieren, sondern Eigeninteressen zu verfolgen. Statt Gelder
für Anwälte auszugeben, sollte man diese kommunalen Finanzmittel für
die Ansiedlung eines Supermarktes verwenden. Allzu persönlich seien
die Einwürfe zu den Niederschriften der Sitzungen gefärbt, meist sei die
GL „aus Prinzip“ dagegen. Auf Initiative seiner Fraktion der SPD/Aktive
Gaiberger werde die Beleuchtung „Am großen Wald“ für 60.000 Euro auf
LED umgestellt, argumentierte Rolf-Dieter Schaetzle. Ein Vorschlag, den
auch später die GL für sich reklamierte. Der Bebauungsplan oberhalb der
katholischen Kirche gehe seinem Abschluss entgegen, ein Fahrzeug für die
Freiwillige Feuerwehr wird ersatzbeschafft, in Internet und Abwasserkanäle
werde investiert. Gegen den Widerstand der Grünen stehe eine deutliche
Mehrheit des Gemeinderates zusammen, was sich auch in dem gemeinsamen Antrag zeige, die „Schwäbisch-Hall Wiesen“ auf den Weg zu bringen.
Möglich könnte auch die Ansiedlung eines „Norma“ Marktes sein. Für all
das sei keine grüne Klientelpolitik und keine Befriedigung der Interessen
weniger Parteigänger notwendig. Dieter Sauerzapf (CDU) betonte, dass
sich Gaiberg unter den zehn Spitzenreitern im Kreis befinde, was die Einkommenssteueranteile betrifft. „Es muss Schluss sein, dass die Umsetzung
von Vorhaben bei uns viel länger dauert als woanders“, schimpfte Sauerzapf.
Unendliche Diskussionen und Verhinderungsanträge würden gestellt. Die
Streuobstwiese an der Panoramastraße müsse endlich bebaut werden, um
Kreditaufnahmen zu vermeiden. Nahversorgung und Sanierung oder Abriss „Alte Krone“ sind anzugehen. „Die bisher vorgestellten Ideen dazu gehören allerdings in das Museum of Modern Art“, grummelte der Sprecher.
Als nicht durchführbar habe sich die Bebauung des Areals neben der evangelischen Kirche erwiesen. Christa Charlotte Müller-Haider (GL) blieb
ihrem Konzept treu, ohne auf die scharfen Attacken gegen ihre Fraktion
oder ihre Person einzugehen. Anhand von einer „Bilanz in acht Punkten“
kommentierte sie die Haushaltsansätze. Kinderbetreuung und Kindergarten seien gut funktionierend, die Prüfung einer Marktansiedelung „auch
an ungünstigem Standort“ werde unterstützt. Wenngleich ein Genossenschaftsladen im Ortszentrum wichtiger wäre. Für den ÖPNV verlange sie
mehr Gestaltungswille durch die Verwaltung. Bei der Zentrumsentwicklung sei der Rat der Empfehlung der GL gefolgt und hätte Hochschulen
um Vorschläge gebeten. Allerdings musste der Bürgermeister zu Beginn der
Sitzung auf eine Absage der Uni Stuttgart hinweisen. Der Erhalt der Natur
der „Waldgemeinde“ und damit Innenentwicklung vor Außenentwicklung
sei für Gaiberg wichtig: für neue Baugebiete bestehe kein Bedarf, „mit den
Schwäbisch-Hall Wiesen werden materielle Rücklagen für Krisenzeiten
vergeudet“. Knackpunkt für die Gegenstimmen zur Haushaltsvorlage waren
Gaiberg · Nr. 9 · 27.02.2015
für die Fraktion die eingestellten Planungskosten zu eben diesem Bebauungsplan, „trotz guter Ansätze und langer interner Diskussion müssen wir
ablehnen“. So war es denn auch.
Himbeerdorf
Das Projekt „Himbeerdorf “ ist zerplatzt, bevor es richtig laufen lernte,
meinte Rat Rolf-Dieter Schaetzle in seinem Beitrag zur Verabschiedung
des Haushaltes. Vorher hatte Bürgermeister Klaus Gärtner noch bekanntgegeben, dass die Impulsgeberin zum „Himbeerdorf Gaiberg“ in einem
Schreiben an die Verwaltung klargestellt hatte, dass sie dieses Projekt nicht
eigenverantwortlich übernehme, „andere Personen sollen umsetzen“. Auf
ihre Urheberrechte verzichte sie, aber die weitere Mitarbeit könne nicht
kostenfrei gemacht werden könne. „Nur das Abliefern von kostenlosen
Ideen hat noch keine Gemeinschaft weitergebracht“ erzürnte sich Schätzle.
Dennoch scheint die Idee vom „Himbeerdorf “ noch nicht ganz vom Tisch
zu sein. Sollten sich Interessierte zusammentun, könnte noch etwas daraus
werden. Auch wenn aus den Reihen der Zuhörer deutlich gemacht wurde,
wie Aufwendig die Anlage und Pflege einer Himbeerplantage sei. Bürgermeister Gärtner hatte sich bereits zu einer der Verwendungsmöglichkeiten
der süßen Beere erkundigt: „Für zwei Liter Himbeerschnaps braucht man
100 Liter Maische“. (fi).
HH in Zahlen
Gesamtvolumen
5.882.100 Euro
davon Verwaltungshaushalt
4.830.900 Euro
Vermögenshaushalt
1.051.200 Euro
Einnahmen Verw.HH
Einkommenssteueranteile 1.565.300 Euro
Finanzausgleich und Zuweisungen
1.046.400 Euro
Ausgaben Vermögens HH
Grunderwerb
470.000 Euro
Erwerb Feuerlöschfahrzeug 195.000 Euro
Ausgleichsmaßnahmen Bebauung
85.000 Euro
Straßenbeleuchtung „Großer Wald“
60.000 Euro
Sanierung Toiletten Schule
30.000 Euro
Breitbandausbau
40.000 Euro
Rücklagen zum 31.12.2015
2.067.200 Euro
Schuldenstand zum 31.12.2015
326.304 Euro
Obstbaumpflanzaktion 2015
der Gemeinde Gaiberg - FRÜHJAHR Wir möchten darauf hinweisen, dass wieder Gutscheine für Obstbäume
ausgegeben werden.
Jeder Grundstückseigentümer kann, wie in den vergangenen Jahren, zwei
Obstbäume über die Gemeinde verbilligt erwerben. Ein Obstbaum ist mit
einem Eigenteil von 5,- € zu zahlen. Die Obstbäume werden bei der Baumschule Müller („Müller Lebensraum Garten“), an der B 45 in Mauer, bezogen. Bitte die Obstbäume vorbestellen, Tel.: 06223/ 95340!
Auf dem Rathaus erhalten Interessenten eine Obstbaumliste der ortstypischen Obstbäume.
Wer Interesse hat das Landschaftsbild in und um Gaiberg weiter mit hochstämmigen, ortstypischen Obstbäumen zu bereichern, kann ab sofort
einen Obstbaumgutschein auf dem Rathaus, Zimmer Nr. 5, bei Frau Schaller
abholen. Der Eigenanteil ist bei der Abholung sofort zu zahlen. Außerdem
ist bei der Abholung des Gutscheines die Flurstücksnummer mitzuteilen.
25
GEMEINDENACHRICHTEN
26
Bürgermeisteramt Gaiberg
Telefon-Sammelnummer:
9501-0
Sprechstunden
montags von 14.00 bis 18.00 Uhr
dienstags von   8.00 bis 12.00 Uhr
mittwochs von   8.00 bis 12.00 Uhr
freitags von   8.00 bis 12.00 Uhr
Freitag Nachmittag ist das Rathaus geschlossen.
Sprechstunden beim Bürgermeister auch außerhalb
der regelmäßigen Sprechzeiten auf Anmeldung.
Frauenhaus Heidelberg
Feuerwehr Gaiberg
Notruf
Tel. 06221/833088
Telefon: 9501-30
Telefon: 112
Kinderbetreuungseinrichtungen
Kindergarten „Bergnest“
Kindergartenleiterin
Tel. 48004
Tel. 9501-28
Bitte beachten: Die Gutscheine aus dieser Aktion müssen bis zum
30. April 2015 abgerechnet werden – wir bitten daher alle, die einen Gutschein besitzen, diesen bis zu diesem Datum auch einzulösen! Später eingehende Gutscheine können leider nicht mehr berücksichtigt werden.
Für weitere Fragen steht Ihnen gerne Frau Schaller (Tel.: 950122) zur
Verfügung.
Neue Mitarbeiterin im Ordnungsamt II
Mein Name ist Miriam Petersen und ich arbeite seit Anfang Februar bei der Gemeinde
Gaiberg. Meine Ausbildung habe ich in der
Stadtverwaltung Waibstadt absolviert. Zwischenzeitlich war ich im Bereich Tourismus
beschäftigt und freue mich nun den Dienst
in der öffentlichen Verwaltung wieder aufzunehmen. Nun stehe ich Ihnen gerne im
Bereich des Kindergartens/Kernzeit sowie
für Fragen zur Abrechnung der Wasser- und
Abwasserversorgung zur Verfügung.
Schulkindbetreuung a. d. Kirchwaldschule
* Kernzeitbetreuung
* Flexible Nachmittagsbetreuung
* Ferienbetreuung
Öffnungszeiten:
7.00 – 8.30 Uhr und 12.00 – 16.30 Uhr (Fr. bis 15.00 Uhr)
Gruppe 1 / Leitung: 0176/28307936
Gruppe 2: 0159/01517778
Kirchwaldschule Gaiberg
Rektorat
Hausmeister
Tel. 49282
Tel. 9501-27
Gemeindebücherei
E-Mailbuecherei-gaiberg@gmx.de
Frau Schuh
Telefon: 9501-34
Öffnungszeiten:
Montag
16.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch
17.00 – 19.00 Uhr
Donnerstag
9.30 – 11.30 Uhr und 16.00 – 18.00 Uhr
Veranstaltungskalender
28.02.2015 Generalversammlung Förderverein der Feuerwehr, 19:00 Uhr
04.03.2015 Frauenfrühstück Gaiberg, 9:00 Uhr, kath.Kirche
07.03.2015 Jahreshauptversammlung Musikverein Gaiberg,
20:00 Uhr, Berghof Weinäcker
11.03.2015 Gemeinderatsitzung 19:00 Uhr, BürgerForum
„Altes Schulhaus“
12.03.2015 Jahreshauptversammlung Heimat- und Kulturverein, Weinäcker,18:00 Uhr
13.03.2015 Generalversammlung La Canourgue e.V, 19:30 Uhr
16.03.2015 Generalversammlung Aktive Gaiberger, Hauptst. 18
19.03.2015 Mitgliederversammlung evang. Kirchenbauverein, 19:30 Uhr, evang. Kirche
20.03.2015 Jahresversammlung der FWV e.V. Gaiberg, 19:30 Uhr
21.03.2015 Waldbegehung, 10:00 Uhr, Georgshütte
22.03.2015 Gottesdienst mit Jubelkonfirmation, 10:00 Uhr
Sommertagsumzug, 14:00 Uhr
Änderungen bitte an Luisa Schaller, Telefon: 9501-22,
E-Mail: schaller@gaiberg.de
Abfuhr- und Sammeltermine auf einen Blick
März 2015
2Rad-Behälter und Glasbox:
Restmüll Biomüll Grüne Tonne plus Glasbox
3./17./31. 12./26. 10./24. 19.
Nur nach vorheriger Anmeldung (Tel:07261/931-310) werden abgeholt:
Sperrmüll/Altholz Grünschnitt Elektro/Schrott/Altkleider/Schuhe
3./17./31. 3./17./31.
10./24.
Schadstoffsammeltermine:
In diesem Monat findet keine Schadstoffsammlung statt.
Gaiberg · Nr. 9 · 27.02.2015
Rückblick Gaiberger Weihnachtsmarkt 2014
Ehejubilar – Goldene Hochzeit
Im Rahmen des Weihnachtsmarktes überweisen die beteiligten Vereine
25 % ihres Gewinns und die privaten Anbieter die Standgebühr in Höhe
von 35,00 € auf ein spezielles Konto.
Das gesammelte Geld wird an soziale Projekte weitergeleitet.
Am Donnerstag, den 26. Februar 2015 feiern die Eheleute
Käthe und Christian Kleppe wohnhaft in Fasanenstraße 4 in
Gaiberg ihre Goldene Hochzeit. Zum Fest gratulieren Bürgermeister Gärtner, der Gemeinderat der Gemeinde Gaiberg und die Gemeindeverwaltung recht herzlich und wünschen Ihnen für die nächsten
Jahre alles Gute und viel Glück!
Einnahmen in Euro
Ausgaben
Gewerbeverein
320,00 Spende Helfer ohne
Ev. Kirchengemeinde
200,00 Grenzen aus 2013
Gänseblümchen
100,00 Spende Rajasthan e.V.
Verein zur Erhaltung Spende an Privatperson
der Gaiberger
Streuobstwiesen
100,00GEMA
Kirchwaldschule80,00
Freunde der Partnerschaft
Gaiberg – La Canourgue 75,00
Jugendfeuerwehr75,00
TSV Gaiberg
70,00
Gemeindebücherei65,00
MGV Sängerbund
65,00
Tennis Club
50,25
Kerweborscht50,00
Menold Susanne
50,00
SPD40,00
Gudrun Benz
35,00
Anne Hiemann und
Annette Bushill
35,00
Isolde Hessenauer
35,00
Peter Kick
35,00
Michaela Rehberger u.
Scheerer Daniela
35,00
Carmen Elzer
30,00
Gemeindekindergarten 25,00
Becherpfand16,00
Aktive Gaiberger
15,00
reines Marktergebnis
Zinsen 2014
Gesamt Einnahmen
Stand Sparbuch am 01.01.14 Einnahmen Ausgaben 1.601,25
4,41
1.605,66
2.976,73
1.605,66
3.777,21
Kassenbestand heute
Gesamtausgabe
in Euro
2.000,00
1.600,00
100,00
77,21
BÜCHEREI
GAIBERG
Gemeindebücherei Gaiberg
Zeitschriftenabo`s in der Gemeindebücherei
Wir möchten mal wieder auf unsere festen Zeitschriftenabonnements in
der Bücherei aufmerksam machen. Bereits seit vielen Jahren haben wir
„Stiftung Warentest“ gesponsort von Grüne Liste Gaiberg. Eine Zeitschrift
die über aktuelle Neuheiten informiert (im Bereich Technik, Medien, …)
oder Test von Lebensmitteln, Pflegeprodukten, Technischen Geräten, Serviceleistungen, usw. vorstellt. Von Familie Erhardt bekommen wir die Zeitschrift „GEO“ gespendet, mit interessanten Reiseberichten, Gesellschaftsthemen, Medizinischen Berichten, usw… Vielen Dank dafür!!
Außerdem finanzieren wir zwei feste Abonnements durch unseren Etat,
zum einen „Landlust“ und zum anderen „Servus Baden-Württemberg“. Hier
haben wir zwei Zeitschriften, die sich mit Gartenthemen, Kochrezepten,
Handarbeit, Kunsthandwerk, Städten, Regionalen Märkten, Kultur, und vielen mehr beschäftigen und/oder darüber informieren! Also, schnell einmal
in der Gemeindebücherei Gaiberg vorbei schauen, es lohnt sich!!
.sch.
Schulkindbetreuung
Die Faschingsferien in der Schulkindbetreuung....
3.777,21
…... waren bunt und gemächlich, lukullisch und verspielt!
Mit 14 Kindern verbrachten wir eine entspannte Ferienwoche. Am ersten
Morgen stürzten die ersten Kinder um Punkt 7.00 Uhr ins Spielzimmer und
an den leeren Legotisch. Welch ein Luxus, aus dem Vollen schöpfen zu können.... Vor den Ferien hatten wir alle Lego-Bauten abgerissen und nun standen ausnahmslos alle Teile zur Verfügung :) So waren Jungs und Mädchen
gleichermaßen beschäftigt, eine neue Stadt aufzubauen.
805,18
VHS Gaiberg
Qigong in Gaiberg
Am Montag, den 02.03. und am Dienstag, den 03.03. beginnen die
Qigong-Kurse in Gaiberg.
Zeit: Montag, 18.30-20.00 Uhr und DIenstag, 9.30-11.00 Uhr.
Ort: Bürgerforum, kleiner Saal – Leitung: Edith de Bruyn
Mit den Übungen in Bewegung und Ruhe aus der traditionellen chinesischen Heilkunst werden Gesundheit und Lebensenergie gestärkt, Entspannung und Stressabbau gefördert. In den von der VHS veranstalteten Kursen
sind noch Plätze frei.
Vielen Dank und Grüße Edith de Bruyn
Mitteilungen der Meldebehörde
Gaiberg
GEBURTSTAGE
28.02.
Wallenwein, Irmgard, Blumenstraße 11
82 Jahre
Allen Geburtstagskindern - auch den Ungenannten - entbieten Bürgermeister,
Gemeinderat und Gemeindeverwaltung herzliche Glückwünsche.
Gaiberg · Nr. 9 · 27.02.2015
27
Aus dem ORtsgeschehen
Freiwillige Feuerwehr Gaiberg
Jahreshauptversammlung
Am Samstag, den 28.02.15, um 20.00 Uhr, findet die Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Gaiberg im Feuerwehrhaus statt.
Tagesordnung: 1. Begrüßung, 2. Totenehrung, 3. Jahresbericht, 4. Berichte: a. Kommandant, b. Schriftführerin, c. Jugendfeuerwehr, d. Bambinis, e. Altermannschaft, f. Kassier, 5. Bericht der Kassenprüfer, Entlastung, 6. Wahlen: a. Schriftführer, b. Kassier, 7. Ehrungen, 8. Grußworte
der Gäste, 9. Verschiedenes
Anzug für Feuerwehrangehörige: Uniform, bzw. Diensthemd.
Freunde der Partnerschaft Gaiberg – La Canourgue
Einladung zur Generalversammlung
Wie üblich in den Faschingsferien, durften die Kinder täglich verkleidet
kommen und sich schminken lassen. Dieses mal hatte ich eine großartige
Hilfe, ein Mädchen aus der 4. Klasse zeigte außerordentliches Talent und
große Lust die anderen Kinder zu bemalen. Die Jungs gingen gerne in die
Turnhalle um Fußball zu spielen und am Donnerstag nachmittag gabs dort
für alle einen großen Mannschaftswettbewerb mit zahlreichen sportlichen
Stationen zu bewältigen. Im Zentrum stand in dieser Woche unsere Küche.
An drei Tagen kochten wir unser Mittagessen: Wir marinierten Hühnchenschenkel und schnitten Ofenkartoffeln und Rohkost, wir würzten Hackfleisch für Hamburgerfrikadellen, rührten Pudding und kneteten Pizzateig.
Der Tisch würde täglich schön mit Servietten und Namensschildern eingedeckt, alle halfen zusammen... Am Freitag ließen wir die Woche mit Kinderkino und Popcorn im Schlafanzug ausklingen.... Schön war‘s!
PeBe
Liebe Freunde/-innen der Partnerschaft,
am Freitag, den 13. März 2015 findet um 19.30 Uhr unsere diesjährige Generalversammlung statt. Hierzu darf ich recht herzlich einladen.
Tagesordnung: 1. Begrüßung, 2. Totengedenken , 3. Bericht des 1. Vorsitzenden, 4. Bericht des Schriftführers, 5. Bericht des Kassenwartes, 6. Bericht der
Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes, 7. Neuwahlen des Vorstandes:
1. und 2. Vorsitzender, Schriftführer, Organisator, Kassenwart, Kassenprüfer,
zwei Beisitzende, 8. Fahrt nach La Canourgue im vom 13. - 17. Mai 2015,
9. Verschiedenes (gerne auch Anregungen und Wünsche der Mitglieder)
Danach möchten wir den Abend gerne noch gemeinsam ausklingen lassen.
Wir freuen uns über Ihr zahlreiches Erscheinen!
Kirsten Walter 1. Vorsitzenden
MGV 1890 Gaiberg
Jahreshauptversammlung
Die Jahreshauptversammlung des MGV Sängerbund 1890 Gaiberg eV
findet am 25.03.2015 um 19.30 Uhr im Probenraum, früheres „Wirtshaus“, statt. Tagesordnung:
1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit, 2. Totenehrung
und Gesang des Männerchores, 3. Kurzbericht des 1. Vorsitzenden, 4. Bericht des Schriftführers, 5. Bericht des Chorleiters, 6. Bericht des Kassiers,
7. Bericht der Sprecherin der Choral Community, 8. Aussprache zu den
Berichten 3-7, 9. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Gesamtvorstandes, 10. Neuwahlen: 1. Wahl des Kassiers, 2. Wahl der Kassenprüfer, 3. Wahl der Stimmführer 1. Tenor, Wahl der Stimmführer 2. Tenor
11. Grußworte des Bürgermeisters, 12. Anträge, 13. Verschiedenes
Änderungen vorbehalten!
Anträge zur Jahreshauptversammlung sind bis spätestens 20.März 2015
schriftlich an den Vorstand zu richten.
Die Vorstandschaft
„Närrische Fasenacht“ in der TSV-Halle
Zur einzigen Faschingsveranstaltung in Gaiberg hat der „Sängerbund“
die Narren in die TSV-Halle eingeladen. Die beiden Vorsitzenden Christian Kleppe und Barbara Schmitt führten souverän durch das bunte Programm, welches das bewährte Narrenkomitee aus eigenen Reihen des
MGV zusammengestellt hatte.
„So ein Tag, so wunderschön wie heute,...“ – zum Auftakt bot der Männerchor kompakt und rhythmisch präzise Stimmungs- und Trinklieder
dar. Der Chorleiter Tobias Volz-Wagner schickte als Vertretung seine
Schwester Tanja Conchita W. Volz, welche die Sänger autoritär an die
28
Gaiberg · Nr. 9 · 27.02.2015
Kandare nahm – „Lieb dein Leben lang, Weib, Wein und Becherklang“
sangen die Männer, aber bei diesem Frauenzimmer hatten sie nichts zu
lachen!
Eine Abordnung von Sangesfreunden aus Leimen vom MGV 1867 nahm
eine ganze Tischreihe in Anspruch. Es ist schon Tradition, dass die Leimener auch das närrische Programm kreativ bereichern, wieder mit StarTenor Heiner Schuster: Beim „Chianti-Wein“ sangen die Narren lauthals
mit, eine Zugabe war unausweichlich. Und Erika Borvitz „wackelte owe,
unne, vor und zurück“ – und mit ihr der ganze Saal: Sie zeigte eine sich
in Dekaden verjüngende „Powerfrau“ im Umgang mit den Männern, beginnend mit 80 Jahren bis in die Jugend mit 20 – wahrlich: Sie hatte den
närrischen Schalk im Nacken.
Als „Agrarminister von Gaiberg“ in der Bütt erwies sich diesmal unser
ehrenvoller aktiver Sänger Willi Funk mit seiner Rede, der als hiesiger
Landwirt Wirsing anbaut. Mittlerweile ist er Kult in der „Närrischen Fasenacht“ des MGV und nicht mehr wegzudenken.
Walter Sept, langjähriger Sänger und Notenwart beim MGV, hatte das abwechslungsreiche Programm mit viel Sorgfalt zusammengestellt und wie
immer mit seiner Frau Christel eine Frauen- und eine Männertanzgruppe auf die Beine gestellt, und diese, choreografisch beeindruckend, mit
phantasievollen Kostümen in Szene gesetzt: Die Marschparade „Stars and
Stripes“ der MGV-Frauen war wieder als institutionelle Krönung gedacht
– aber der Klimax waren diesmal die Männerpaare, die in unverwechselbarem rosa Overall mit Schnuffel und Ringelschwänzchen den „Schweinetango“ darboten, da war manch einer verblüfft, wie sich die Männer im
Tanze bewegten.
Natürlich durfte die Schunkelei und der Gesang nicht fehlen: Der „singende Bäcker aus Gaiberg“ Horst Schneider zeigte mit seiner Orgel den
Narren, wie das geht: Eine „Polonäse Blankenese“ zusammen mit dem
Stimmungsduo Hans Nägele und Dieter Sauerzapf brachte die Narren in
der TSV-Halle ins Wallen – und alle machten mit! Sie rockten die Narrenschar mit rheinischen Liedern und waren als „Tramps von der Pfalz“ auf
Brautschau unterwegs.
Eine Delegation an Sängerinnen aus den Reihen der „Choral Community“ kamen als Erdbeeren – sie hatten ihren pflegenden Gärtner mit Gießkanne dabei, so saßen die Früchtchen nie auf dem Trockenen.
Besonders dankt der MGV dem TSV-Team für seine Unterstützung bei
dem Getränke-Service, dem Verkauf des Essens, dem Sekt-Aperol-SprizzBarbetrieb, und jenen Frauen, die diesen geschmackvollen Wurstsalat so
liebevoll zubereiteten.
HN
Gaiberg · Nr. 9 · 27.02.2015
Musikverein 1951Gaiberg
Kinderfasching 2015
Am Sonntag, den 08. Februar 2015 fand der diesjährige Kinderfasching in
der TSV-Halle statt. Der Musikverein konnte wieder einmal zahlreiche kleine
Gaiberger Narren mit ihren Eltern begrüßen. Bei fetziger Musik von DJ Ron
und zahlreichen Spielen wie zum Beispiel „Die Reise nach Jerusalem“ hatten
die Kinder sehr viel Spaß und konnten tolle Preise gewinnen. Beim Mohrenkopfwettessen konnte sogar Gemeinderat Dieter Sauerzapf nicht widerstehen
und nahm es gerne mit den Jungnarren auf.
29
Nach weiteren Spielen und Naschereien ging der Faschingsspaß für unsere
kleinen und großen Gäste zu Ende und wir können sagen, dass auch der Kinderfasching 2015 ein gelungener Nachmittag war.
Für die Bewirtung der Gäste sorgte auch in diesem Jahr der TSV Gaiberg
Der Musikverein bedankt sich bei allen Helfern und Mitwirkenden für ihre
Unterstützung und tatkräftigen Einsatz.
KQ
SKC Gaiberg
Deutliche Niederlage beim Tabellenführer
Adler Neckargemünd 2 2699 : 2582 SKC 81 Gaiberg
Bereits im Starttrio musste unsere Mannschaft trotz Tagesbestleistung
von Hans Peter Rautenbusch mit 470 Holz einen Rückstand von 76 Holz
hinnehmen da Andreas Wertenbruch 404 Holz sowie Reinhold Bayerlein
409 Holz nicht ihren besten Tag hatten.
Auch im Schlusstrio war der Gegner an diesem Tag in weit besserer Form
und Hans Peter Bloching 436 Holz, Jochen Bitsch 416 Holz und Norbert
Zeh 447 Holz verloren nochmals 41 Holz.
Einzelergebnisse: Andreas Wertenbruch 404 H, Reinhold Bayerlein 409
H, Hans Peter Rautenbusch 470 H, Hans Peter Bloching 436 H, Norbert
Zeh 447 H.
Am kommenden Wochenende spielen wir um 13 Uhr in Heidelberg gegen KC Kirchheim 2. Mit sportlichem Gruß H.P.R:
Viet Vo Dao Gaiberg e.V.
TET-Lehrgang am 21./22.02.2015
Unser traditioneller internationaler Viet Vo Dao Lehrgang stand ganz im
Zeichen der europäischen Zusammenarbeit. Großmeister und Meister
aus Italien, Frankreich, Schweiz und Portugal waren gekommen um eine
Vereinheitlichung des Trainingsprogramm der Nationen zu erreichen.
Der erste Tag wurde überwiegend für Quyens verwendet. Diese Formen
werden Bestandteil der Prüfung in diesen Nationen. Am Sonntag wurde
Kampftraining und Kampfrichtertraining absolviert. Dabei ging es um
eine einheitliche Betrachtungsweise der Kämpfe im Rahmen der nächsten Eurowettbewerbe. Die Kinder hatten Ihr eigenes Programm geprägt
durch viel Action, Flexibilität, Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit. Die
positive Resonanz auf diesen Lehrgang reißt nicht ab. Wir freuen uns
einen großen Beitrag für die Entwicklung in Europa geleistet zu haben
und freuen uns auf den nächsten Lehrgang.
Trainingszeit: dienstags, 17.00 bis 18.00 Uhr, Schulturnhalle, In den Petersgärten, für alle ab 8 Jahre.
Weitere Infos unter www.viet-vo-dao.de
30
Gaiberg · Nr. 9 · 27.02.2015
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
54
Dateigröße
3 368 KB
Tags
1/--Seiten
melden