close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

März 2015 - Katholische Kirchgemeinde Chur

EinbettenHerunterladen
Katholische Kirchgemeinde | 92. Jahrgang, 7000 Chur | März 2015
PFARRBLATT
CHUR
DOMPFARREI
ERLÖSERPFARREI
HEILIGKREUZPFARREI
Fastenzeit
Wir stehen mitten in der Fastenzeit, auch österliche Busszeit genannt. 40 Tage
dauert sie, nach dem Vorbild der 40 Tage, die Jesus in der Wüste gefastet hat.
Nach seiner Taufe wurde Jesus vom Heiligen Geist in die Wüste geführt, so
heisst es. Danach ging er, vom Heiligen Geist erfüllt und getrieben, wieder unter die Menschen und begann öffentlich aufzutreten und zu lehren.
Für uns ist die Fastenzeit zum einen die Vorbereitungszeit auf Ostern, zum
andern auch eine Zeit des Wachstums, des Innehaltens, eine Zeit der erneuten
intensiven Ausrichtung auf Gott. Körperliches Fasten und anderes äusserliches
Verzichten auf etwas können uns dabei helfen.
Ich möchte dazu noch aus dem Fastenzeitbegleiter «Worte für violette Tage»
von Wolfgang Beinert zitieren: «Die Maschine ist startklar. Die Stewardess
schliesst die Türen. Über den Sitzen leuchtet eine Schrift auf: ‹Fasten seat belts›;
die Lautsprecherstimme verdeutscht das Gemeinte: ‹Bitte anschnallen!› Eigentlich heisst der ominöse Satz: Die Sitzgurte festmachen. Wem von den Fluggästen kommt in den Sinn, dass das englische Wort auf die Grundbedeutung
jenes Tuns verweist, das wir in dieser Fastenzeit üben sollen? Wir sollen uns
Festmachen, um so mit einiger Sicherheit rasch unser Ziel zu erreichen. Nicht
nur den Bestimmungsflughafen, sondern den Hafen des Heiles, wie geistliche
Schriftsteller unser Lebensziel gerne umschreiben.»
Also das Anschnallen üben, wie in der Fahrschule, damit wir’s mit der Zeit
immer ein bisschen mehr von selber machen, dieses heilsame Festmachen an
Gott.(SL)
AUF DEN
3
GEBRACHT
«Die Fastenzeiten
sind Teil meines
­Wesens. Ich kann
auf sie ebensowenig
verzichten wie auf
meine Augen. Was
die Augen für die
­äussere Welt sind,
das ist das Fasten
für die innere.»
Mahatma Gandhi
2
Thema
Wegweiser im Sekundentakt
«Höre, Israel! Jahwe, unser Gott, Jahwe ist einzig.
Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit
ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer
Kraft. Diese Worte, auf die ich dich heute verpflichte, sollen auf deinem Herzen geschrieben stehen.
Du sollst sie deinen Söhnen wiederholen. Du sollst
von ihnen reden, wenn du zu Hause sitzt und wenn
du auf der Strasse gehst, wenn du dich schlafen
legst und wenn du aufstehst.» (Dtn 6, 4–9)
Dieses «Höre, Israel», «Schma Jsrael», betet ein
gläubiger Jude täglich, ebenso befindet sich dieses
Schriftwort in einer Kapsel, der sogenannten Mesusa, verborgen an den Türrahmen in den Wohnhäusern. Beim Betreten oder Verlassen des Hauses
oder sogar jedes einzelnen Zimmers, wird diese
Mesusa berührt oder sogar geküsst. Man kann es
vergleichen mit unseren Weihwassergefässen, die
wir zu Hause neben den Haus- oder Wohnungstüren haben.
Im kirchlichen Stundengebet ist dieses Schriftwort
die Lesung am Samstagabend in der Komplet, dem
Nachtgebet.
Im 12. Kapitel des Markusevangeliums wird folgende Begebenheit geschildert: «Ein Schriftgelehrter ging zu Jesus und fragte ihn: ‹Welches Gebot ist
das erste von allen?› Jesus antwortete: ‹Das erste
ist: Höre, Israel, der Herr, unser Gott ist der einzige
Herr. Darum sollst du den Herrn deinen Gott lieben
mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft.›»
Ist es Ihnen auch aufgefallen? Jesus fügt hier noch
etwas zum Urtext hinzu: «Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit all deinen Gedanken.»
Ein Detail, das es in sich hat. Denn wir denken
viel, wir denken ständig irgendetwas. An nichts
zu denken, geht eigentlich gar nicht. Unsere Gedanken sind schier unerschöpflich. Unsere gesamte Existenz von Arbeit und Freizeit, Freude, Leid,
Schmerz, Unsicherheiten, Hoffnungen, Resigna­
tion, Planung … Es ist wohl unmöglich, alles aufzählen zu wollen, was nur schon an einem einzigen Tag durch unsere Gedanken schwirrt. Und so
manches Mal ist es zudem nichts Gutes, das wir in
unserem Denken haben.
Kirche aktuell
Weltgebetstag 2015 –
von Frauen für alle
Gott lieben mit all unseren Gedanken? Ein wahrhaft grosses Detail! Und ein heilsames dazu. Für
uns und unsere Mitmenschen. Wahrscheinlich wären wir besonnener, geduldiger, freundlicher, fröhlicher, hätten einen klareren Blick.
Für mich klingt da noch etwas anderes mit hinein.
Nämlich der Name und das Wesen Gottes. Gott
hat Moses seinen Namen offenbart, und der ist so
heilig, dass er in der Regel von Juden nicht einmal
ausgesprochen wird: Jahwe – Ich bin der Ich-binda.
«So sollst du zu den Israeliten sagen: Der Ich-binda hat mich zu euch gesandt.» (Ex 3, 14)
Gott IST. Er ist JETZT. JETZT. JETZT.
Er will nicht in der Vergangenheit und in der Zukunft gesucht werden, sondern JETZT.
Ein Mann wurde einmal gefragt, warum er trotz
seinen vielen Beschäftigungen immer so glücklich
sein könne.
Er sagte: «Wenn ich stehe, dann stehe ich, wenn
ich gehe, dann gehe ich, wenn ich sitze, dann sitze
ich, wenn ich esse, dann esse ich, wenn ich liebe,
dann liebe ich ...»
Da fielen ihm die Fragesteller ins Wort und sagten:
«Das tun wir auch, aber was machst du da­rüber
hinaus?»
Er sagte wiederum: «Wenn ich stehe, dann stehe
ich, wenn ich gehe, dann gehe ich, wenn ich ...»
Wieder sagten die Leute: «Aber das tun wir doch
auch!»
Er aber sagte zu ihnen: «Nein – wenn ihr sitzt,
dann steht ihr schon, wenn ihr steht, dann lauft ihr
schon, wenn ihr lauft, dann seid ihr schon am Ziel.»
«Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart,
der bedeutendste Mensch ist immer der, der dir
gerade gegenübersteht, das notwendigste Werk ist
stets die Liebe.»
(Meister Eckehart)
Diese Grundgedanken passen sehr gut in die Fas­
tenzeit, denn es geht auch darum, bewusster zu
leben. Mit Gott, dem Ich-Bin-DA! JETZT!
(SL)
Freitag, 6. März, um 19 Uhr in der Erlöserkirche
DIE BAHAMAS – von einer weitgehend ­unbekannten
Seite gesehen
Den meisten von uns sind die Bahamas – mindestens aus
der Tourismuswerbung – als luxuriöse Feriendestination
mit Traumstränden bekannt. Für die Schönheiten der Natur
danken denn auch die bahamaischen Frauen dem Schöpfer
und beten, dass Einheimische und Feriengäste respektvoll
mit der Umwelt umgehen. Dies kommt im Gottesdienst
zum Weltgebetstag 2015, der von christlichen Frauen aus
den Bahamas in ökumenischer Zusammenarbeit zusammengestellt wurde, zum Ausdruck.
Die Weltgebetstagsfeier 2015 steht unter dem Titel: «Begreift ihr, was ich an euch getan habe?» Dies ist die Frage,
die Jesus seinen Jüngern stellt, nachdem er ihnen, zu ihrem
grossen Erstaunen und Befremden, die Füsse gewaschen hat
(Joh 13,1–17). Die Antwort der Bahamaerinnen, die sich wie
ein roter Faden durch die Liturgie zieht, lautet darauf: «Radikale Liebe». Diese ermöglicht die Umkehr von Hierarchien
und lenkt unseren Blick auf Menschen,
die am untersten Rand der Gesellschaft
leben: notleidende Familien, Obdachlose, schwerkranke Menschen, misshandelte Frauen, Fremde, straffällige
Personen und andere Geringgeachtete.
Die Fussspuren Jesu, denen wir folgen
sollen, führt uns zu diesen Menschen
und, indem wir ihnen symbolisch die
Füsse waschen, helfen wir ihnen, sich
aufzurichten und ihre Würde wieder zu
finden.
Diese symbolische Handlung findet
einen konkreten Ausdruck in der Kollekte, die unter anderem Projekten auf
den Bahamas zu Gute kommt, die sich
um benachteiligte Menschen kümmern: z. B. mittels einer Medienkampagne zur Bekämpfung von sexueller
Gewalt; durch Unterstützung von Präventionsmassnahmen gegen schwere Krankheiten wie Brustkrebs; mit einem Projekt, welches
straffällig gewordenen jungen Frauen die Chance auf Bildung und Wiedereingliederung in die Gesellschaft gibt. Dies
ist ganz im Sinne des Weltgebetstags-Mottos: «Informiert
beten – betend handeln».
Der Ursprung des Weltgebetstages geht auf verschiedene Initiativen von amerikanischen Frauen gegen Ende des
19. Jahrhunderts zurück. Er wird heute jeweils am ersten
Freitag im März in über 170 Ländern der ganzen Welt gefeiert. In der Schweiz wird er seit 1936 gefeiert. Die Bahamaerinnen erinnern sich daran, wie sie sich am Nachmittag
des ersten Freitags im März 1950, ganz in weiss gekleidet,
auf den Weg machten zur Presbyterianischen Kirche in
Nassau, um dort ihre ersten Weltgebetstag zu feiern. Der
Weltgebetstag und verschiedene begleitende Veranstaltungen geben uns Gelegenheit, ein Land von einer anderen
als der touristischen Seite kennen zu lernen. Diverse Materialien mit weiterführenden Informationen zur Geschichte
und Kultur der Bahamas im weitesten Sinne sind auf dem
Schweizerischen WGT-Sekretariat (www.wgt.ch) erhältlich.
3
4
Heiligkreuzpfarrei
© Jürgen Spinner
IN DER SPUR JESU GEHEN
Beim Dichter Friedrich Rückert (1788–
1866) fand ich diesen Vers:
Du bringst nichts mit hinein,
du nimmst nichts mit hinaus,
lass eine goldene Spur
im alten Erdenhaus.
Das, was die beiden ersten Zeilen sagen,
steht im Buch Ijob so:
Nackt kam ich heraus aus dem Schoss
der Mutter,
nackt kehre ich in den Schoss der Erde
zurück. (1, 21)
«Du nimmst nichts mit hinaus» – ein
altes Wort sagt: «Wenn man dich zum
Friedhof trägt, kümmert dich nicht mehr
das, was du hast; mitnehmen wirst du
nur das, was du gegeben hast.»
«Lass eine goldene Spur im alten Erdenhaus» – wie tut man das, dass etwas
Leuchtendes von uns zurückbleibt?
Vielleicht denken wir, wir müssten ein
Werk schaffen, von dem die Menschen
reden werden, wir müssten uns einen
Namen machen. Aber wie ist es mit den
Vielen, die keinen Namen in der Welt haben, die keinerlei Denkmal bekommen?
Wie ist es mit den vielen Vergessenen
und Verborgenen? Es gibt eine goldene
Spur, die wie eine Goldader im Gestein
den Augen der Menschen verborgen ist,
die aber vor den Augen Gottes leuchtet:
Überall, wo ein Mensch in der Spur Jesu
zu gehen versucht, leuchtet sie unvergessen vor Gott! Und einmal wird sie
auch allen Menschen sichtbar sein.
Was ist die Spur Jesu? Im Evangelium
finden wir sie. Es genügt, einer einzigen
Spur Jesu zu folgen, z. B.: «Richtet nicht,
so werdet ihr nicht gerichtet werden!»
(Mt 7, 1)
Wenn wir nur dieser Spur Jesu folgen
würden – sie würde in Ewigkeit nicht
verwischt werden.
(Cb)
UT UNUM SINT
Dass die Menschen eins seien
Ein stolzes Projekt von Chor Gymna­
sium und Internat Kloster Disentis
Europa feiert 2015 das Ende des Zweiten Weltkrieges vor 70 Jahren und das
Kloster Disentis schaut zurück auf 1400
Jahre – Grund genug, dieser Anlässe gebührend zu gedenken.
Am Anfang war die Idee der Verantwortlichen im Kloster: «Eine Friedensbotschaft wollen wir in die Welt hinaustragen!» Lorenz Dangel vertonte fünf
Psalmen und schuf damit eine Friedensvesper und Ursin Defuns trug ein Ma­
gnificat dazu bei, das er Papst Franziskus
widmete.
Die Idee, sich mit dieser Botschaft zum
Frieden aufzumachen und sie weit herum zu verkünden, wurde mit Begeisterung aufgenommen und der Plan,
als Weg den Rhein zu wählen, fand
ebenfalls Gefallen. Doch stellte sich die
schwierige Frage nach der Finanzierung
zur Verwirklichung der faszinierenden
Vision. Mit den Einnahmen der Aufführungen in Disentis, Chur, Zürich, Basel,
im Freiburger Münster und im Dom zu
Speyer, von Mainz und Köln können
die Kosten bei Weitem nicht gedeckt
werden. Deshalb geht der Appell auch
an uns, zur Realisierung dieses wahrlich
grossartigen Projektes beizutragen. Es
soll ein Zeichen der Dankbarkeit sein
für die jährlichen Besuche des Disentiser
Studentenchors seit über 40 Jahren, bei
denen er uns mit seiner Mitwirkung im
Gottesdienst und mit den nachmittäglichen Konzerten viele musikalische Freuden bereitete.
Am Wochenende vom 14./15. März
wird der Chor wieder bei uns zu Gast
sein und uns fällt die Ehre zu, die WeltUraufführung der Werke von Lorenz
Dangel und Ursin Defuns mitzuerleben.
Die Kollekte nach den Gottesdiensten
wird uns Gelegenheit geben, uns dafür
erkenntlich zu zeigen.
Agenda
Samstag, 28. Februar
15.00 Gottesdienst im Bürgerheim
18.30Vorabendgottesdienst
2. Fastensonntag, 1. März
10.30 Ökumenischer Gottesdienst zur
Aktion «Fastenopfer» und
«Brot für alle», mitgestaltet durch
­unseren Singkreis mit Liedern
in verschiedenen Sprachen und
Stilrichtungen (Kinderhütedienst),
anschliessend «Suppa-Zmittag» im
Pfarreisaal. Für ein feines Dessert
nimmt der Pfarreirat im Saal ab
9.30 Uhr gerne und dankend Kuchen entgegen.
Kollekte für ein Projekt von «Brot für
alle» für Kleinbauernfamilien in den Anden Boliviens
Dienstag, 3. März
09.15 «Treff» im Pfarreisaal für
bis
Eltern mit ihren Kindern im
10.45 vorschulpflichtigen Alter
18.30Eucharistiefeier
Mittwoch, 4. März
20.00 Meditation im Pfarreisaal
Donnerstag, 5. März
09.00Eucharistiefeier
12.00 Mittagessen im Titthof für Alleinstehende
17.30Rosenkranz
Freitag, 6. März
16.00 Gottesdienst im Seniorenzentrum
Cadonau
Kein Gottesdienst in der Heiligkreuzkirche
Weltgebetstag
Frauen aller Konfessionen laden ein zum
ökumenischen Gottesdienst, der dieses
Jahr von den Bahamas kommt unter dem
Titel: «Begreift ihr, was ich an euch getan
habe? Joh 13,1-17.
UT UNUM SINT – ... dass die Menschen
eins seien. Mit dieser Botschaft werden
sich die Disentiser auf den Weg machen
und sie als Friedensvesper und Magnificat mit 200 Musikerinnen und Musikern
von der Quelle des Rheins dem Fluss
entlang bis in den Kölner Dom tragen.
Dass der Reise und den Konzerten vom
14. bis 27. März der verdiente Erfolg beschieden sei, wünschen wir allen Mitwirkenden von Herzen, dass viele die Friedensbotschaft hören, aufnehmen und
weitertragen – UT UNUM SINT – dass
sie eins seien!
(is)
19.00 Erlöserkirche, musikalisch begleitet
durch die Steelband «Calanda Oil
Company», anschliessend gemütliches Beisammensein bei bahamaischen Spezialitäten
20.00 Kirche Haldenstein
Kollekte: Frauenprojekte auf der ganzen
Welt
Samstag, 7. März
18.30 Familiengottesdienst, mitgestaltet
durch den Kinderchor
3. Fastensonntag, 8. März
10.30 Eucharistiefeier (kein Kinderhütedienst)
Kollekte: Kinderhilfswerk «Unsere
­kleinen Brüder und Schwestern»
Heiligkreuzpfarrei
Suppentag in Haldenstein
11.00 Ökumenischer Gottesdienst in der
Kirche mit Pfr. Thomas Hafner und
Diakon Christoph Brüning, anschliessend lädt die ökumenische
Frauengruppe ins Schulhaus ein
zum «Suppa-Zmittag»
Dienstag, 10. März
18.30Eucharistiefeier
Mittwoch, 11. März
14.00 Dritter Teil des Kommunionweges
für Erstkommunikantinnen und
Erstkommunikanten, Treffpunkt
Eingang Fürstenwald zum Kreuzweg-Spaziergang
Donnerstag, 12. März
09.00Eucharistiefeier
17.30Rosenkranz
Freitag, 13. März
18.30Jugendgottesdienst
Samstag, 14. März
15.00 Gottesdienst im Bürgerheim
18.30 Vorabendgottesdienst unter Mitwirkung eines A-capella-Ensembles aus St. Petersburg
4. Fastensonntag, 15. März
10.30 Eucharistiefeier musikalisch ge­
staltet durch den Studentenchor
der Klosterschule Disentis (kein
Kinderhütedienst)
Kollekte: Projekt «UT UNUM SINT»
Gymnasium und Kloster Disentis
Zum Jubiläum
1400 Jahre
Kloster Disentis
Samstag, 14. und
Sonntag, 15. März
Konzert Heiligkreuzkirche
17 Uhr
Chor Gymnasium und Internat
Kloster Disentis
Ensemble deCanto
Sinfonieorchester Desertina
Leitung Clau Scherrer
Welt-Uraufführung
der Friedens-Vesper
Ut Unum Sint
«... dass sie eins seien»
von Lorenz Dangel
zu den Psalmen 29, 34, 125, 133
Magnificat
«para el papa Francisco»
von Ursin Defuns
Dienstag, 17. März
09.15 «Treff» im Pfarreisaal für
bis
Eltern mit ihren vorschul10.45 pflichtigen Kindern
18.30Eucharistiefeier
Donnerstag, 19. März
09.00Eucharistiefeier
17.30Rosenkranz
Freitag, 20. März
16.00 Gottesdienst im Seniorenzentrum
Cadonau
18.30Kreuzwegandacht
Samstag, 21. März
18.30Vorabendgottesdienst
5. Fastensonntag, 22. März
10.30 Eucharistiefeier mit dem PolizeiMännerchor (kein Kinderhütedienst)
Kollekte: Fastenopfer
Dienstag, 24. März
18.30Eucharistiefeier
Donnerstag, 26. März
09.00Eucharistiefeier
16.30 Firmkurs im Pfarreisaal
17.30Rosenkranz
Nach den Gottesdiensten am 28. und 29.
werden die Osterkerzen verkauft.
Samstag, 28. März
15.00 Gottesdienst im Bürgerheim
18.30 Eucharistiefeier und Palmweihe,
musikalisch gestaltet durch die
Schola
Palmsonntag, 29. März
10.30 Eucharistiefeier und Palmweihe
mit der Schola (kein Kinderhütedienst)
17.00Versöhnungsfeier
Kollekte: Fastenopfer
GEDÄCHTNISMESSEN
Sonntag, 1. März, 10.30 Uhr
René Ackermann-Bächi
Samstag, 7. März, 18.30 Uhr
XXX. Monika Müller-Metzger
Quinto Lanfranchi-Zala
Sonntag, 8. März, 10.30 Uhr
XXX. Nesa Jegen
Louis Negri-Jenni
Modest Tomaschett-Blumenthal
Noe und Berti Lardi-Sievi
Mihaela Pospizyl
Andres und Rosina Neeser-Faccetti
Walter und Anna Maria Föllmi-Klingler
Sonntag, 15. März, 10.30 Uhr
Jakob Baselgia-Gerber
Samstag, 21. März, 18.30 Uhr
Hans Degiacomi-Thürlimann
5
Sonntag, 22. März, 10.30 Uhr
Vital Bearth-Mannhart
Sonntag, 29. März, 10.30 Uhr
Hélène Frangi-Vernetti, Silvio Frangi
Leonhard und Hedwig Poltéra-Hämmerli
Duri und Clara Capaul-Hunkeler
OSTERKERZE 2015
Unsere diesjährige Osterkerze ziert ein zur Heiligkreuzkirche passendes
Motiv: Der markante
Turm mit den von verschiedenen Seiten sichtbaren Kreuzen, auf der
Kerze allerdings stark vereinfacht.
Für den Entwurf und die
Organisation waren Daniela Bucher und Rita Ulber
verantwortlich, dies bereits im 12. Jahr in Folge.
Mit dem gleichen Motiv
wie die grosse Osterkerze werden jedes
Jahr auch 600 Heim-Osterkerzen verziert, verpackt und verkauft. Diese werden von einer tatkräftigen treuen Gruppe
von ebenfalls «Freiwilligen» angefertigt.
Einige «Heinzelfrauen», die aus beruflichen Gründen nicht an zwei Arbeitsnachmittagen teilnehmen, schneiden die
Wachsmotive nach unseren Vorlagen zuhause aus.
Die einzelnen Puzzle-Teile ergeben am
Schluss die fertige Heim-Osterkerze, die
für 10 Franken das Stück am Wochenende vom Palmsonntag nach den Gottesdiensten verkauft werden. Mit dem Erlös
unterstützen wir dieses Jahr das Projekt
«Eins zu Eins» des Roten Kreuzes Graubünden. Bei «Eins zu Eins» übernehmen
Freiwillige einen konkreten Auftrag zur
Begleitung eines Flüchtlings. Der Auftrag
kann z. B. eine wöchentliche Deutschstunde sein, Unterstützung/Übersetzung
bei Behördengängen usw. Durch die persönliche Begleitung lernen die Flüchtlinge, die gesellschaftlichen Verhältnisse
und Lebensbedingungen kennen. Hilfe
zur Integration ist der Auftrag, der Weg
in die Selbständigkeit ist das Ziel.
Neben der grossen Osterkerze für die Heiligkreuzkirche fertigen wir seit Jahren eine
identische für die evangelische Kirche Masans an. Die Pfarrpersonen von Masans
entzünden in der Osternacht zusammen
mit den Seelsorgern der HKK gemeinsam
am Osterfeuer im Atrium die beiden Kerzen. Danach wird eine der beiden Kerzen
in die Kirche nach Masans gebracht – ein
schönes Zeichen für Ökumene! Herzlichen Dank allen Beteiligten!
Rita Ulber und Daniela Bucher
6
Dompfarrei
Mein Herz denkt an dein Wort: «Sucht
mein Angesicht!» Dein Angesicht will
ich suchen.
Psalm 27,8
(Katharinenaltar Kathedrale Chur)
Liebe Pfarreiangehörige
Zur Fastenzeit schrieb der bekannte
geistliche Autor Henri Nouwen: «Sie
ist eine Zeit der besonderen Nähe zu
dir, Herr, damit wir beten, fasten und
dir so auf deinem Weg nach Jerusalem, nach Golgota und zum Sieg über
den Tod folgen. Ich weiss, dass die Fas-
tenzeit für mich eine sehr schwere Zeit
sein wird. In jedem Augenblick meines
Lebens muss ich mich für deinen Weg
entscheiden. Ich muss mich für Gedanken entscheiden, die deine Gedanken
sind, für Worte, die deine Worte sind,
und für Werke, die deine Werke sind.
Immer und überall muss ich meine Wahl
treffen. Und ich weiss, wie ich mich dagegen sträube, dich zu wählen und dir
nachzufolgen. Herr, sei mir, bitte, immer
und überall zur Seite. Gib mir die Kraft
und den Mut, in dieser Zeit treu zu sein,
so dass ich am Osterfest voll Freude das
neue Leben verkosten kann, das du mir
bereitet hast.»
Wollen wir die Fastenzeit sinnvoll leben,
brauchen wir den Bezug zu Christus,
wie es die Worte Nouwens deutlich machen. Konkreter: Christus in die Mitte
unseres Lebens stellen und nicht unsere Wünsche an ihn anlegen. «Erneuere
uns nach dem Bild deines Sohnes.» So
formuliert es die Liturgie kurz und klar.
Wir spüren, dass es da ans Eingemachte geht: Die Realität meines Lebens von
Gott her und auf Gott hin verstehen und
mich von ihm verändern lassen. Wozu?
Damit wir mit Christus das unvergängliche Leben erlangen.
Mit besten Segenswünschen
grüsst Sie herzlich
Ihr Dompfarradministrator
Gion-Luzi Bühler
Gottesdienstordnung
Zweiter Fastensonntag
Sonntag, 1. März
07.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
10.00 Hl. Eucharistiefeier
10.00 Ökumenischer Gottesdienst zum
Suppentag in der St. Martinskirche
17.30Vesper
Sonntagsopfer für das Projekt des
Suppen­tages (Kleinbauern in Bolivien)
Montag, 2. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
Dienstag, 3. März
09.00 Hl. Eucharistiefeier
12.15 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
16.15 Hl. Eucharistiefeier im Kantengut
Mittwoch, 4. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
Donnerstag, 5. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
08.00 Hl. Eucharistiefeier, anschliessend
Aussetzung des Allerheiligsten
Freitag, 6. März – Hl. Fridolin von
Säckingen, Mönch, Glaubensbote
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
18.15 Rosenkranz in der Krypta
19.00 Hl. Eucharistiefeier, anschliessend
Weihegebet vor dem Herz-JesuAltar
Samstag, 7. März – Hl. Perpetua
und hl. Felizitas, Märtyrinnen in
Karthago
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
10.30 Bischofsmesse (Erwachsenen­
firmung)
Dritter Fastensonntag
Samstag, 7. März
16.00 – 17.00 Beichtgelegenheit
18.00 Hl. Eucharistiefeier
Sonntag, 8. März
07.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
08.45 Hl. Messe in der ausserordentlichen Form
10.00 Hl. Eucharistiefeier, anschliessend
Kirchenkaffee im Pfarreisaal,
Hof 14
17.30Vesper
Sonntagsopfer für ein Kinderheim in
­Paraguay
Montag, 9. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
10.30 Bischofsmesse mit den Neupriestern der letzten fünf Jahre
Dienstag, 10. März
09.00 Hl. Eucharistiefeier
12.15 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
Mittwoch, 11. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
Donnerstag, 12. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
08.00 Hl. Eucharistiefeier, anschliessend
Aussetzung des Allerheiligsten
Freitag, 13. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
16.30 Hl. Eucharistiefeier in der Villa
­Sarona
18.15 Rosenkranz in der Krypta
19.00 Hl. Eucharistiefeier
Samstag, 14. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
Vierter Fastensonntag
Samstag, 14. März
16.00 – 17.00 Beichtgelegenheit
18.00 Hl. Eucharistiefeier
Sonntag, 15. März
07.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
10.00 Hl. Eucharistiefeier
11.00 Ökumenischer Gottesdienst in
Praden
17.30Vesper
Sonntagsopfer für ein Schulgebäude in
Umuaka (Nigeria)
Montag, 16. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
Dienstag, 17. März – Hl. Patrick,
Bischof, Glaubensbote in Irland
09.00 Hl. Eucharistiefeier
12.15 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
16.15 Hl. Eucharistiefeier im Kantengut
Mittwoch, 18. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
Hochfest des hl. Josef, Bräutigam
der Gottesmutter Maria
Donnerstag, 19. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
08.00 Hl. Eucharistiefeier, anschliessend
Aussetzung des Allerheiligsten
19.00 Hl. Eucharistiefeier
Freitag, 20. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
18.15 Rosenkranz in der Krypta
19.00 Hl. Eucharistiefeier
Samstag, 21. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
Dompfarrei
Fünfter Fastensonntag
Samstag, 21. März
16.00 – 17.00 Beichtgelegenheit
18.00 Hl. Eucharistiefeier mit den
Erstkommunikanten und deren
­Familien
Sonntag, 22. März
07.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
10.00 Hl. Eucharistiefeier
17.30Vesper
Fastenopfer der Schweizer Katholiken
Montag, 23. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
Dienstag, 24. März
09.00 Hl. Eucharistiefeier
12.15 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
St.-Fidelis-Gedächtnis
18.00Beichtgelegenheit
18.30Rosenkranz
19.00 Hl. Eucharistiefeier und Reliquiensegen (Krypta)
Hochfest Verkündigung des Herrn
Mittwoch, 25. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
19.00 Hl. Eucharistiefeier
Donnerstag, 26. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
08.00 Hl. Eucharistiefeier, anschliessend
Aussetzung des Allerheiligsten
19.00 Taizé-Abendgebet in der Regulakirche
Freitag, 27. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
15.30 Hl. Eucharistiefeier im Rigahaus
18.15 Rosenkranz in der Krypta
19.00 Hl. Eucharistiefeier
Samstag, 28. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
PALMSONNTAG – Beginn der
­Heiligen Woche (Karwoche)
Samstag, 28. März
16.00 – 17.00 Beichtgelegenheit
18.00 Hl. Eucharistiefeier
Sonntag, 29. März
07.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
10.00 Palmweihe auf dem Vorplatz,
­Einzug in die Kathedrale, Ponti­
fikalamt
17.30Vesper
Fastenopfer der Schweizer Katholiken
Montag, 30. März
06.30 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
19.00 Hl. Eucharistiefeier (Marianische
Frauen- und Müttergemeinschaft)
Dienstag, 31. März
09.00 Hl. Eucharistiefeier
12.15 Hl. Eucharistiefeier (Domkapitel)
16.15 Hl. Eucharistiefeier im Kantengut
Fahrdienst zum
Gottesdienstbesuch
Möchten Sie den Gottesdienst in der
Kathedrale besuchen, haben aber
keine Fahrgelegenheit? – Wir holen
Sie gerne ab und bringen Sie nach
dem Gottesdienst wieder nach Hause. Für folgenden Gottesdienst bieten wir den Fahrdienst an:
Sonntag, 8. März, 10 Uhr
Fahrerin: Frau Myriam Gall
Telefon: 081 252 70 66
Anmeldung:
Sa, 7. März, 11 – 12 Uhr
So 8., 10.00
Sa 14., 10.00
18.00
Sa 21., 18.00
So 22., 10.00
Fr 27., 19.00
Di 31., 09.00
Jassnachmittage
7
Jz für Josef Lichtensteiger-Huber und Priska
und Albert TüllmannLichtensteiger
XXX. für Alois Hundertpfund
XXX. für Regina BarthSpinas
Jz für Jost SchnyderBeck
XXX. für Brunhilde
Brehm-Caluori (Kapelle Bodmer)
Jz für Josy und Anton
Vieli-Candreia
Jz für Dompropst
­Aurelio Lurati
Jz für Franz Stiefenhofer
Jz für Lena Schilling
Jz für Zeno und Anna
Camenisch-Hässler,
Annelies und Rosmarie Camenisch
Herzliche Einladung zu den Jassnachmittagen am Montag, 2. und 16. März, von
14 bis 17 Uhr im Pfarreisaal 1, Hof 14.
Gebet und Besinnung
Beichtgelegenheit
Samstags 16 – 17 Uhr in der Kathedrale
(Sakrament der Versöhnung)
St.-Fidelis-Gebetsabend
Dienstag, 24. März, 18 Uhr Beichtgelegenheit, 18.30 Uhr Rosenkranz, 19 Uhr
Hl. Eucharistiefeier
Taizé-Abendgebet
Donnerstag, 26. März, um 19 Uhr besinnliches Abendgebet mit Taizé-Gesängen in der Regulakirche
Gebetstreffen mit hl. Messe
Montag, 30. März, 19 Uhr hl. Messe mit
Domherr Christoph Casetti (Marianische
Frauen- und Müttergemeinschaft)
Rosenkranzgebet
Jeden Donnerstag um 19.30 Uhr in der
Kapelle Bodmer (Lourdesverein Graubünden)
Jeden Freitag um 18.15 Uhr in der Kathedrale (Krypta)
Gedächtnis­messen
im März
Wir beten für unsere Verstorbenen
So 1., 10.00 Jz für Silvia VentriciCaviezel
Do 5., 08.00 Jz für Dr. Rudolf und
Marianne Büeler-von
Müller
Sa 7., 18.00 Jz für Gallus Anton
­Caviezel
Gesang und
Musik in der
Dompfarrei
Flötengruppe
Sonntag, 15. März, 10 Uhr
Hl. Eucharistiefeier
Leitung Cäcilia Weber
Ensemble Gaudete
Palmsonntag, 29. März, 10 Uhr
Pontifikalamt
Leitung und Orgel Andreas Jetter
Domchor Chur
Immer wieder dürfen wir die Schönheit des Gesanges unseres Domchores zur Ehre Gottes und zur Freude
der Gläubigen erleben. Wenn Sie den
Einsatz und die Qualität des Domchores nicht nur schätzen, sondern
die kirchenmusikalischen Aktivitäten
des Domchores auch unterstützen
möchten, können Sie dies tun als
Passivmitglied (jährlicher Beitrag von
Fr. 20.–) oder als Gönner (jährlicher
grösserer Betrag oder vor besonderen
Aufführungen).
Mit Ihrer Unterstützung bereiten Sie
dem Domchor eine grosse Freude!
Gerne sei auf das Konto hingewiesen:
CH27 0900 0000 7000 9871 2 lautend auf Domchor Chur, 7000 Chur.
Herzlichen Dank!
Gion-Luzi Bühler, Dompfarradm.
8
Erlöserpfarrei
FASTEN
An Aschermittwoch hat die Fastenzeit,
die der inneren Einkehr dient, begonnen
und diese Zeit endet mit dem Osterfest.
Der Körper wird dem Geist unterworfen,
der Wille des Einzelnen und das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt.
Ziel und Zweck des Fastens ist es, Gott
näherzukommen. Ganz praktisch führt
das Fasten natürlich zu der Erfahrung,
wie es ist, Hunger und Durst spüren zu
müssen, mit der Folge von besonderer
Dankbarkeit gegenüber Gott für die Gaben der Schöpfung.
Fasten reinigt die Seele. Es legt den
meist unkontrollierten, wilden menschlichen Emotionen die Zügel an. Fasten
hilft dabei, sich Selbstkontrolle anzuerziehen, ein besseres Verständnis für die
Gaben Gottes zu erlangen und grössere
Zuneigung für Bedürftige zu entwickeln.
Fasten lehrt Selbstdisziplin und Beherrschung und läutert gleichzeitig Seele
und Körper und stärkt das Gottesbewusstsein.
Viele fasten nicht wegen der christlichen
Fastenzeit. Die ideale Figur ist heute
wohl die häufigste Motivation für das
Fasten. Das Fasten soll als eine Methode
der geistigen Selbstreinigung betrachtet
werden. Durch die eigene Einschränkung von den weltlichen Dingen, selbst
für eine kurze Zeit, gewinnen Fastende
wahre Zuneigung zu den Hungrigen und
eine Weiterentwicklung für ihr geistiges
Leben.
Dieses Zitat bringt es auf den Punkt:
«Das Gebet führt uns auf dem Weg zu
Gott, Fasten bringt uns an seine Schwelle, die Barmherzigkeit in seine Gegenwart.»
Ich wünsche Ihnen/Euch allen eine gesegnete Fastenzeit und Gottes reichen
Segen.
Ihr/Euer Pater Francis
Gottesdienstordnung
2. Fastensonntag
Kollekte für das Projekt des ökumenischen Suppentages (Kleinbauern in
­Bolivien)
Samstag, 28. Februar
16.00 –16.20 Beichtgelegenheit (Sakrament der Versöhnung)
16.30 Hl. Eucharistiefeier
Sonntag, 1. März
08.30 Hl. Eucharistiefeier in portugiesischer Sprache
10.00 Ökumenischer Gottesdienst zum
Suppentag in der Comanderkirche
unter Mitwirkung der Kirchen­
chöre Erlöser und Comander (keine Messe in der Erlöserkirche)
11.15 Hl. Eucharistiefeier in italienischer
Sprache
19.00 Hl. Eucharistiefeier
Montag, 2. März
17.00Rosenkranz
Dienstag, 3. März
19.00Kreuzwegandacht
Mittwoch, 4. März
09.00 Hl. Eucharistiefeier
16.15 Gottesdienst im Bener-Park
Donnerstag, 5. März
09.00 Hl. Eucharistiefeier
Freitag, 6. März – Weltgebetstag
Kollekte für Frauenprojekte auf der
­ganzen Welt
Montag, 9. März
17.00Rosenkranz
Dienstag, 10. März
09.15 «Treff» im Pfarreisaal für Eltern
mit ihren Kindern im vorschulpflichtigen Alter (Ende 10.45)
19.00Kreuzwegandacht
Mittwoch, 11. März
09.00 Hl. Eucharistiefeier
Donnerstag, 12. März
09.00 Hl. Eucharistiefeier
Freitag, 13. März
19.00 Hl. Eucharistiefeier
4. Fastensonntag (Laetare)
Samstag, 14. März
Kollekte für das RachmaninovA-Cappella-Ensemble
16.00 –16.20 Beichtgelegenheit
16.30 Hl. Eucharistiefeier, musikalisch
gestaltet durch das RachmaninovA-Cappella-Ensemble aus Odessa
Sonntag, 15. März
Kollekte für Menschen in Not
08.30 Hl. Eucharistiefeier in portugiesischer Sprache
10.00 Hl. Eucharistiefeier, musikalische
Gestaltung durch den Chor Rezia
Cuera
11.15 Hl. Eucharistiefeier in italienischer
Sprache
16.00 Hl. Eucharistiefeier der Kroaten­
gemeinde
19.00 Hl. Eucharistiefeier
Montag, 16. März
17.00Rosenkranz
Mittwoch, 18. März
09.00 Hl. Eucharistiefeier
16.15 Gottesdienst im Bener-Park
Die Weltgebetstagsfeier 2015 steht unter
dem Titel: «Begreift ihr, was ich an euch
getan habe?» (s. Text auf Seite 3).
19.00 Ökumenischer Gottesdienst,
­anschliessend gemütliches Beisammensein bei bahamaischen
­Spe­zialitäten
3. Fastensonntag
Kollekte für den Verein Punarjanma –
ein Schulprojekt
Samstag, 7. März
16.30 Hl. Eucharistiefeier
19.00 Hl. Eucharistiefeier in tamilischer
Sprache
Sonntag, 8. März
08.30 Hl. Eucharistiefeier in portugiesischer Sprache
10.00 Hl. Eucharistiefeier
11.15 Hl. Eucharistiefeier in italienischer
Sprache
19.00 Hl. Eucharistiefeier
Donnerstag, 19. März
09.00 Hl. Eucharistiefeier
Freitag, 20. März
19.00 Hl. Eucharistiefeier
18.30 Kreuzwegandacht in der Heiligkreuzkirche
5. Fastensonntag
Fastenopfer der Schweizer Katholiken
Samstag, 21. März
16.00 –16.20 Beichtgelegenheit
16.30 Hl. Eucharistiefeier
17.30Buss-/Versöhnungsfeier
Sonntag, 22. März
08.30 Hl. Eucharistiefeier in portugiesischer Sprache
10.00 Hl. Eucharistiefeier unter Mitwirkung der Flötengruppe
11.15 Hl. Eucharistiefeier in italienischer
Sprache
19.00 Hl. Eucharistiefeier
Erlöserpfarrei
Montag, 23. März
17.00Rosenkranz
Dienstag, 24. März
09.15 «Treff» im Pfarreisaal für Eltern
mit ihren Kindern im vorschulpflichtigen Alter (Ende 10.45)
15.00 Ökumenische Kleinkinderandacht
in der Comanderkirche
19.00Kreuzwegandacht
Mittwoch, 25. März
09.00 Hl. Eucharistiefeier
Donnerstag, 26. März
09.00 Hl. Eucharistiefeier
Freitag, 27. März
19.00 Hl. Eucharistiefeier
Palmsonntag – Beginn der heiligen
Woche (Karwoche)
Fastenopfer der Schweizer Katholiken
Samstag, 28. März
16.00 –16.20 Beichtgelegenheit
16.30 Hl. Eucharistiefeier
Sonntag, 29. März
08.30 Hl. Eucharistiefeier in portugiesischer Sprache
10.00 Hl. Eucharistiefeier mit Palmweihe
und Prozession in die Kirche (Beginn bei guter Witterung auf dem
Vorplatz)
11.15 Hl. Eucharistiefeier in italienischer
Sprache
16.00 Beichtgelegenheit der Kroaten­
gemeinde
17.00 Hl. Eucharistiefeier der Kroaten­
gemeinde
19.00 Hl. Eucharistiefeier mit besonderer
musikalischer Gestaltung
(s. unter Agenda)
Montag, 30. März
17.00Rosenkranz
Dienstag, 31. März
15.00Buss-/Versöhnungsfeier
Gedächtnismessen
Samstag, 7. März, 16.30 Uhr
Jz
Anna und Hermann BlöchlingerManser
Jz
Carl Cagienard
Jz
Agnes Manetsch-Bossi
Sonntag, 8. März, 10 Uhr
XXX. Johann Anton Stiefenhofer
XXX. Elsa König
Jz
Pia Heini-Caluori
Jz
Karl Kolb
Jz
Catrina und Franz Xaver MeyerCadruvi
Jz
Alice Tscharner-Schwaller
G
Maria Bijelic
Sonntag, 8. März, 19 Uhr
Jz
Margrith und Paul Freitag-Peretti
Freitag, 13. März, 19 Uhr
Jz
Leonhard Stoffel-Cavene
Samstag, 14. März, 16.30 Uhr
XXX. Leo Turnell-Hendry
Jz
Maria Gadient-Raguth und
Schwestern Josefine und Olga
­Raguth
Jz
Sep Flurin u. Maria Riedi-Cadalbert
Sonntag, 15. März, 10 Uhr
Jz
Paulina und Otto Braun-Poltera,
Hugo Braun
Jz
Magdalena Casanova-Cavelti
Sonntag, 15. März, 19 Uhr
Jz
Anna Crotta-Platzgummer
9
Samstag, 21. März, 16.30 Uhr
XXX. Frida Rosamilia-Altstätter
Jz
Elsa Caviezel-Neuhaus
Sonntag, 22. März, 10 Uhr
Jz
Julius Derungs
Jz
Urs und Beat Haldner
G
Giusep Spescha-Imhof
Samstag, 28. März, 16.30 Uhr
Jz
Albert Grünenfelder
Jz
Anton Grünenfelder-Guntli
Sonntag, 29. März, 19 Uhr
Jz
Giuseppina Caduff-Tenci
Agenda/Mitteilungen
Suppentag
Am zweiten Fastensonntag, 1. März,
in der Comanderkirche. Im Anschluss
an den 10-Uhr-Gottesdienst wird
im dortigen Kirchgemeindehaus ein
«Suppa-Zmittag» serviert.
Kreuzwegandachten
Kreuzwegandachten feiern wir am 3.,
10. und 24. März jeweils um 19 Uhr.
Essen für Alleinstehende
Am Donnerstag, 5. März, im Titthof.
Erstkommunion
Unsere Erstkommunion-Kinder treffen
sich am Mittwoch, 11. März, zur Kirchenbesichtigung und Kreuzwegandacht. Um 13.30 Uhr die Kinder der
Schulhäuser Barblan und Rheinau und
um 14 Uhr die Kinder der Schulhäuser
Daleu und Herold.
Ministranten-Treffen
Am Samstag, 14. März, im Pfarreisaal
der Erlöserkirche. 1. bis 6. Klasse um
14 Uhr und die Oberstufenschüler im
Gottesdienst um 16.30 Uhr.
Chor Rezia
Am Sonntag, 15. März, um 10 Uhr,
wird der Chor Rezia unter der Leitung
von Tina Hitz und Hansruedi Strahm
den Gottesdienst mit romanischen Liedern bereichern.
Buss-/Versöhnungsfeiern
Am Samstag, 21. März, im Anschluss
an die 16.30-Uhr-Messe und am
Dienstag, 31. März, um 15 Uhr.
Fastenwoche
Wir laden unsere Gläubigen vom 23.
bis 28. März zu einer Fastenwoche ein.
Flyer mit Anmeldung liegen in der Kirche auf.
Osterkerze 2015
Die Frauengruppe der
Erlöserkirche hat auch
dieses Jahr eine Osterkerze gestaltet. Die Kerze kann an den Wochenenden vom 21./22. und
28./29. März nach den
Gottesdiensten zu einem
Betrag von 10 Franken
bezogen werden.
Ökum. Kleinkinderandacht
Am 24. März um 15 Uhr sind alle Kinder von 2 bis 7 Jahren zu einem kindergerechten Gottesdienst in der Erlöserkirche eingeladen. Dieses Mal zum
Thema «Jesus zieht in Jerusalem ein».
Palmsonntag
Am Abend des Palmsonntags, 29. März,
um 19 Uhr findet in der Erlöserkirche
eine besondere Eucharistiefeier statt. Es
handelt sich um barocke Kantatenvertonungen von Dietrich Buxtehude, ergänzt mit Chören von Anton Bruckner
und Ludovico de Victoria.
Buxtehudes Komposition aus dem Jahr
1680 Membra Jesu nostri patientis sanctissima – die allerheiligsten Gliedmassen
unseres leidenden Jesus – bildet einen
Zyklus von sieben expressiven Passionskantaten basierend auf Bibelversen,
kombiniert mit Texten einer mittelalterlichen Anschauung der Körperteile des
Gekreuzigten: Füsse–Knie–Hände–Seite–Brust–Herz–Gesicht. Die sieben Betrachtungen (gekürzt) sind eingebettet
in Musik voller italienischer Kantabilität,
verbunden mit tief religiösem Ausdruck.
Das Projekt wurde von der Dirigentin
des Erlöserchors, Theres Christ, lanciert. Es singt ein Ad-hoc-Vokal- und
Instrumentalensemble unter der Leitung von Peter Rechsteiner.
10 Aus den drei Pfarreien
Taufen
Im Sakrament der heiligen Taufe wurde wiedergeboren aus dem Wasser und
dem Heiligen Geist zu einem neuen, unvergänglichen Leben in Christus:
Elia Joan Arenas, Sohn von Raul Ramon
und Judita Arenas-Mikulic, Segantini­
strasse 42, 7000 Chur
Sina Claudia Kehl, Tochter von Matthias­
und Gabriela Kehl-Maissen, Austrasse
1B, 7000 Chur;
Laura Dina Muro, Tochter von Remo
Muro und Doris Mery, Calandastrasse
31, 7000 Chur;
Simon Elias Vogt, Sohn von Philipp Vogt
und Karin Seitz Vogt, Auweg 31, Haldenstein;
Basil Alexander Jud, Sohn von Martin
Jud und Alexa Deplazes Jud, Untere
Plessurstrasse 116, Chur.
Monika Müller-Metzger
* 06.08.1942
† 05.02.2015
Maria Frida Altstätter (RosamiliaAltstätter)
* 27.12.1935
† 06.02.2015
Hans Josef Jäggi
* 15.11.1926
† 09.02.2015
Leo Turnell-Hendry
* 03.07.1946
† 10.02.2015
Ursula Battaglia
* 20.11.1917
† 12.02.2015
Bernhard Conrad-Ruinatscha
* 08.07.1924
† 12.02.2015
Unsere Verstorbenen
Von unserem Schöpfer wurden
­heimgerufen:
Elsa König
* 31.03.1925
† 03.01.2015
Josef Emil Wachter-Pfiffner
* 14.10.1921
† 23.01.2015
Theodor Franz Josef Bannwart
* 28.01.1944
† 25.01.2015
Armida Anna Maria Canova
* 19.04.1942
† 27.01.2015
Alois Hundertpfund-Rageth
* 01.07.1926
† 31.01.2015
Gerarda Raffaela Guarino (RosamiliaGuarino)
* 01.03.1937
† 01.02.2015
Regina Barth-Spinas
* 16.12.1931
† 03.02.2015
Brunhilde Brehm-Caluori
* 11.01.1933
† 04.02.2015
Vorgehen bei
einem Todesfall
Beim Tod eines lieben Menschen
kommen viele Fragen auf Sie zu.
In diesem schweren Moment des
Abschiednehmens ist das städtische Bestattungsamt (Telefon
081 254 47 66) die erste Anlaufstelle, die Ihnen in allen organisatorischen Belangen weiterhilft.
Einladung zum
Jugendgottesdienst
Am Freitag 13. März, um 18.30 Uhr findet in der Heiligkreuzkirche der Jugendgottesdienst statt – anschliessend Apero.
Im Anschluss hat der Jugendtreff bis 22
Uhr für euch geöffnet
Am Samstag, 14. März, findet auch
dieses Jahr die ökumenische Aktion­
«160 000 Rosen für das Recht auf
Nahrung». Die von der Migros gespendeten
Max-Havelaar-Rosen
werden vor dem Migros Gäuggeli
und auf dem Postplatz zum Verkauf angeboten. Herr Christian
Durisch, Gemeindepräsident sowie
Vertreter­Innen der katholischen und
reformierten Kirchgemeinde Chur
beteiligen sich an dieser Verkaufsaktion. Wir danken Ihnen schon
jetzt für den Kauf jeder Rose!
Ökumenische
Suppen­tage in Chur
und Haldenstein
Projekt: Ein Leben in Würde für
Kleinbauernfamilien in den Anden
Boliviens
Über das Basler Werk mission 21, welches 2015 sein 200-Jahr-Jubiläum feiern kann, unterstützen wir die Stiftung
FUNDAPIM (Fundación Proyectos Integrales Mancomunados). Diese setzt
sich für eine nachhaltige Entwicklung
im Nordwesten des bolivianischen Departements La Paz ein. Dieses abgelegene Gebiet ist nur schlecht erschlossen
und zählt zu den ärmsten Regionen des
Landes. Die Familien bauen vorwiegend
Kartoffeln, Gerste, Bohnen und Quinoa
an und halten Schafe, Lamas und Alpakas. Der Hauptteil der Produktion dient
der Selbstversorgung. Was übrig bleibt,
wird getauscht oder verkauft, um ergänzende Nahrungsmittel, Kleider oder Medikamente zu erwerben. Produktivität
und Ertrag liegen weit unter dem nationalen Durchschnitt.
Ziel ist die Ernährungssicherung, die
Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität durch das Anlegen von Gemüsefeldern mit einer breiten Palette von
Nahrungsmitteln und die Verbesserung
des Familieneinkommens durch den Verkauf des Überschusses auf den regionalen Märkten.
Dank der Bereitschaft verschiedener Bäckereien
ist es wiederum
möglich, die Aktion «Brot zum Teilen» durchzuführen. So bieten folgende Bäckereien/
Konditoreien während der Fastenzeit ein eigenes Fastenbrot an:
• Bäckerei Gwerder,
Obere Gasse 43
• Bäckerei/Konditorei Caluori,
Poststrasse 2
• Bäckerei Merz, Bahnhofstrasse
• Bäckerei/Konditorei Maron,
Bahnhofplatz
• Bäckerei/Konditorei Nietlisbacher,
Distelweg 1
• Zuckerbäckerei Obertor,
Untere Gasse 43
Pro verkauftes Brot kommen 50
Rappen den Hungernden zugute.
Vereine etc. 11
www.kathfvchur.ch
Sonntag, 1. März
SUPPENTAG
Ökumenische Gottesdienste in der
St. Martinskirche, Heiligkreuzkirche und
Comanderkirche mit anschliessendem
Suppen-Zmittag im Marsöl, Pfarreisaal
Heiligkreuzkirche und im Kirchgemeindehaus Comander.
An allen drei Orten werden gerne Kuchen oder Gebäck entgegengenommen!
Der Erlös geht an ein Projekt «Kleinbauern in Bolivien». Weitere Angaben entnehmen Sie dem Februar-Pfarrblatt.
Montag, 2. März
STRICKSTUBE
14 – 17 Uhr, Mehrzweckraum Titthof
Freitag, 6. März
WELTGEBETSTAG
«Begreift ihr, was ich an euch getan
habe?» Joh. 13,12. Zu diesem Thema
haben christliche Frauen von den Bahamas die Liturgie vorbereitet.
Ökumenische Gottesdienste in der Kirche Haldenstein um 20 Uhr und in der
Erlöserkirche in Chur um 19 Uhr.
Dienstag, 10. März
ZMORGA-TREFF
9 Uhr, Mehrzweckraum Titthof
Mittwoch, 11. März
GENERALVERSAMMLUNG
Titthof, NEU um 19 Uhr
Sie sind herzlich zur 139. Generalversammlung eingeladen. Wir halten Rückschau auf ein reges, abwechslungsreiches Vereinsjahr und freuen uns auf
viele Teilnehmerinnen. Nach dem geschäftlichen Teil lassen wir uns kulinarisch verwöhnen.
Zu diesem Anlass sind auch unsere Neumitglieder herzlich willkommen.
Mittwoch, 18. März
«DIE ANNE FRANK DES VELTLINS»
14.30 Uhr, Seniorennachmittag im
Mehrzweckraum Titthof
Marco Frigg aus Cazis erzählt uns die
Geschichte
des
deutsch-jüdischen
Flüchtlingsmädchen Regina Zimet, «der
Anne Frank des Veltlins», ein sehr berührendes Familienschicksals aus der
Zeit des Zweiten Weltkrieges. Anschlies­
send gibt es Kaffee und Kuchen.
Dienstag, 24. März
KINDERKLEIDER- UND SPIEL­
WARENBÖRSE
im Titthof mit separater Zwillingskleiderbörse im 1. Stock
Annahme 13.30 – 17.00 Uhr
Wie bereits an den letzten Börsen können die Sachen auch wieder zu Hause
angeschrieben werden. Die angeschriebenen Kleider werden am Annahmetag
kontrolliert. Bitte nur saubere und ganze
Sachen bringen.
Interessierte melden sich vom 4. bis 14.
März bei Monika Curschellas, Tel. 081
284 15 56 oder per Mail m.curschellas@
bluewin.ch
Pro Person werden max. 50 saubere und
ganze Artikel inkl. max. 3 Paar Schuhe
angenommen; keine Unterwäsche, aus­
ser Bodys! Neu nehmen wir auch Umstandsmode entgegen! Es werden keine
Winterartikel und keine Plüschtiere angenommen. Kinderhütedienst.
Mittwoch, 25. März
KINDERKLEIDER- UND SPIEL­
WARENBOERSE
im Titthof mit separater Zwillingskleiderbörse im 1. Stock
Verkauf 09.00 – 14.30 Uhr
Auszahlung 16.00 – 17.00 Uhr
Rückgabe der nicht verkauften Sachen.
Unkostenbeitrag 20 %. Nicht abgeholte
Artikel werden für soziale Zwecke verwendet. Jede Haftung wird abgelehnt.
Kinderhütedienst und Kaffeebar von 9
bis 11.30 Uhr.
Mittwoch, 25. März
WINTERWANDERUNG
Auskunft und Anmeldung bis Sonntag
22. März bei Gaby Schmid, Telefon 081
252 28 82 oder 079 743 01 94 oder
soldanella67@gmx.ch
die verschiedenen Ausbildungswege. Wir
freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen.
Anmeldung bis 10. April 2015 unter
Telefon +41 81 254 99 99 oder
sekretariat@stluzichur.ch
Weitere Informationen:
Priesterseminar St. Luzi, Chur
Regens Martin Rohrer
Alte Schanfiggerstrasse 7, 7000 Chur
Telefon +41 81 254 99 88
regens@stluzichur.ch
www.stluzichur.ch
***
KAB
GENERALVERSAMMLUNG
Donnerstag, 5. März, um 20.15 Uhr im
Titthof.
***
KOLPINGFAMILIE CHUR
11. März, 14 Uhr
Schloss Haldenstein mit Führung
Treffpunkt Parkplatz beim Schloss
25. März, 20 Uhr
Filmabend im Lokal
***
ILANZER DOMINIKA­N­
ERINNEN
HAUS DER BEGEGNUNG
«Ihr seid das Licht der Welt»
Ein Tag mit dem lichtreichen Rosenkranz
Samstag, 7. März, 10–16 Uhr
Leitung: P. Viktor Hofstetter OP, Zürich,
Seelsorger
Sr. Maria Vincenz OP, Ilanz, Theologin,
Geistliche Begleiterin
Kosten: CHF 125.– inkl. Mittagessen
Wenn möglich mitnehmen: Bibel und
Rosenkranz.
Anmeldung: Haus der Begegnung, Klosterweg 16, 7130 Ilanz, Tel. 081 926 95
40, hausderbegegnung@klosterilanz.ch
KINDERHÜTEDIENST
Auskunft: Irene Blumenthal,
Telefon 081 302 33 04
Es hat noch freie Plätze!
***
PRIESTERSEMINAR
ST. LUZI CHUR
18./19. April
BERUFUNGSWOCHENENDE
Wurden Sie schon darauf angesprochen,
ob Sie Priester, Diakon oder Pastoralassistent/in werden möchten oder warten
Sie noch darauf?
Wir laden Sie jedenfalls herzlich zum Berufungswochenende nach Chur ein.
Wir geben einen kleinen Einblick in das,
was es heisst, Priester, Diakon oder Pastoralassistent/in zu sein. Wir informieren
über das Studium der Theologie und über
Erscheint monatlich
Jahresabonnement für Bezüger ausserhalb
der Katholischen Kirchgemeinde Chur CHF 20.–
Verantwortliche Redaktion:
Sonja Ludwig (SL), sonja.ludwig@kathkgchur.ch
Koordination: Dompfarramt
Herausgeber: Katholische Kirchgemeinde Chur
Satz und Druck:
Casanova Druck und Verlag AG, Chur
Abonnementswesen und Inkasso:
Kirchgemeindesekretariat, Tittwiesenstrasse 8
Telefon 081 286 70 80
Konto GKB, CG 181.555.500
REDAKTIONSSCHLUSS
für das April-Pfarrblatt:
Freitag, 13. März 2015
AZB
CH-7000 Chur
PP/Journal
Post CH AG
Pfarrblatt von Chur
12 Gottesdienste
Priesterseminar St. Luzi
Kathedrale
Samstag
06.30 Eucharistiefeier (Domkapitel)
16.00 Beichtgelegenheit (bis 17.00)
18.00Vorabendmesse
Sonntag
07.30 Eucharistiefeier (Domkapitel)
10.00Eucharistiefeier
17.30Vesper
Montag
06.30 Eucharistiefeier (Domkapitel)
Dienstag
09.00Eucharistiefeier
12.15 Eucharistiefeier (Domkapitel)
Mittwoch
06.30 Eucharistiefeier (Domkapitel)
07.30 bis 19.30 Gebet um Priester,
Anbetungskapelle Hof 11
Donnerstag
06.30 Eucharistiefeier (Domkapitel)
08.00 Eucharistiefeier und stille Anbetung
bis 9.00
Freitag
06.30 Eucharistiefeier (Domkapitel)
19.00Eucharistiefeier
So, 15. März 9.00 Eucharistiefeier
Mittwoch
20.00Eucharistiefeier in der
Krypta während des
Semesters
Missão Católica Portuguesa
CAPELANIA LUSÓFONA GR/SG
SANTA MISSA EM PORTUGUÈS
Domingos às 8.30 horas na Erlöser­kirche,
Tödistrasse 10, Chur
Kantonsspital
Sonntag, 1.3., Tag der Kranken
09.30ökumenischer
Gottesdienst
übrige Sonntage 10.30Eucharistiefeier
Kreuzspital
Samstag, 7. 3.
Samstag, 21. 3.
15.00Eucharistiefeier
15.00Eucharistiefeier
Alterssiedlung Bodmer
Sonntag
Di bis Fr
10.00Eucharistiefeier
09.30Eucharistiefeier
Heiligkreuzkirche
Samstag
Sonntag
18.30 Eucharistiefeier
10.30 Eucharistiefeier
16.00Kroatischer Gottesdienst
18.30 Eucharistiefeier
09.00Eucharistiefeier
17.30Rosenkranz
Dienstag
Donnerstag
Herz-JesuFreitag
18.30Eucharistiefeier
Beichtgelegenheit
Samstag und vor gebotenen Feiertagen
17.45 bis 18.15
Missione italiana
Domenica
alle ore 11.15 Santa Messa
nell’Erlöserkirche, Tödistr. 10
Hrvatska katolicka
ˇ
Misija
Svake u 16.00 sati:
­ asanserstr. 161
nedjelje u Heiligkreuzkirche, M
Jugendarbeitsstelle der Kirchgemeinde
Tittwiesenstrasse 8
Andreas Walch, Telefon 081 286 70 83
kjc@kathkgchur.ch
Missione cattolica italiana
Coira/Ems/Landquart
Don Francesco Migliorati
Telefon 079 294 35 19
Missão Católica Portuguesa
CAPELANIA LUSÓFONA GR/SG
P. Francisco Mauricio De Boni CS
Calandastrasse 12, Telefon 079 330 06 44
Hrvatska katoliˇcka Misija
Gartaweg 15, 7203 Trimmis
P. Ante Medic´ , Telefon 081 353 16 86
Kantengut, Rigahaus und Villa Sarona
Dompfarramt St. Mariä Himmelfahrt
Hof 14, Telefon 081 252 20 76
Seniorenzentrum Benerpark
Pfarramt Erlöser
Tödistrasse 10, Telefon 081 284 21 56
Erlöserkirche
Samstag
16.30 Eucharistiefeier
Sonntag
08.30 Santa Missa em
Portuguès
10.00Eucharistiefeier
11.15Santa Messa in
­lingua italiana
19.00Eucharistiefeier
Montag
17.00 Rosenkranz
Mittwoch
09.00Eucharistiefeier
Donnerstag 09.00Eucharistiefeier
Freitag
19.00Eucharistiefeier
Beichtgelegenheit
Samstag
16.00 bis 16.20
Sozialdienst der Kirchgemeinde
Tittwiesenstrasse 8, Telefon 081 284 24 46
sozialdienst@kathkgchur.ch
Heidi Blindenbacher, Sozialarbeiterin FH
Cornelia Metz, Sozialarbeiterin FH
Telefon 081 284 24 47
Sprechstunden:
Montag bis Donnerstag von 9 bis 11 Uhr
Adressen
Dompfarramt, St. Mariä Himmelfahrt
Hof 14, Telefon 081 252 20 76
Fax 081 252 20 71, PC 70-1382-7
dompfarrei@kathkgchur.ch
Gion-Luzi Bühler, Pfarradministrator
Sonja Ludwig, Religionspädagogin
sonja.ludwig@kathkgchur.ch
Pfarramt Erlöser, Tödistrasse 10
Telefon 081 284 21 56
Fax 081 284 28 86, PC 70-4511-4
Bürozeiten: Dienstag bis Freitag
von 8.00 bis 11.30 Uhr
erloeserpfarrei@kathkgchur.ch
P. Francis Venmenikattayil, Pfarradministrator
Rosmarie Schärer, Pastoralassistentin
Telefon 081 250 66 52 (Büro R. Schärer)
rosmarie.schaerer@kathkgchur.ch
Pfarramt Heiligkreuz, Masanserstrasse 161
Telefon 081 353 23 22
Fax 081 353 23 72, PC 70-3610-7
heiligkreuzpfarrei@kathkgchur.ch
P. Cyriac Nellikunnel, Pfarrer
Christoph Brüning, Diakon
christoph.bruening@kathkgchur.ch
Katholische Kirchgemeinde
Tittwiesenstrasse 8
Präsident: Martin Suenderhauf
Verwaltung: Regula Schnüriger, Verwalterin
Telefon 081 286 70 80, Fax 081 286 70 82
info@kathkgchur.ch
Bürgerheim, Seniorenzentrum Cadonau
Pfarramt Heiligkreuz
Masanserstrasse 161
Telefon 081 353 23 22
Alterssiedlung Bodmer
Bruno Frei, Pfarrer, Telefon 081 255 31 86
Verwaltung, Telefon 081 255 31 31
Kantonale Spitäler
Magdalena Widmer, Kurfirstenstrasse 18
Telefon 081 250 23 07 oder 079 234 73 16
Pfr. Luis Varandas, Alte Schanfiggerstr. 7,
Telefon 079 639 27 59
Psychiatrische Klinik Waldhaus
Pfr. Luis Varandas, Alte Schanfiggerstr. 7,
Telefon 079 639 27 59
Josef Erdin, Telefon 079 629 30 34
Caritas Graubünden, Regierungsplatz 30
Bruno Tscholl
Telefon 081 258 32 58, Fax 081 258 32 59
Wir helfen bei Armut.
Paarlando. Paar- und Lebensberatung
Graubünden, Familienzentrum Planaterra,
Reichsgasse 25, Telefon 081 252 33 77,
info@paarlando.ch, www.paarlando.ch
Frauenhaus Graubünden 081 252 38 02
TECUM – Begleitung Schwerkranker und
Sterbender, Stückliweg 24, 7206 Igis
Tel. 081 353 70 88 und 079 220 07 70
info@tecum-graubuenden.ch
www.tecum-graubuenden.ch
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
25
Dateigröße
1 196 KB
Tags
1/--Seiten
melden