close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

11 KIRCHGEMEINDEN

EinbettenHerunterladen
Kirchgemeinden
Kirchenbote
März 2015
www.kirchenbote-online.ch
11
Hochdorf
kirchensplitter
MENSCHEN AUS UNSERER GEMEINDE
Freiwilligenarbeit schafft
Begegnung
peter moser
Pfarrer
Wenn es todernst
wird, dann ist
Lachen angesagt
Im Jahr 2006 erschien eine Karikatur, in welcher sechs Vertreter aller
Weltreligionen gemeinsam ein dickes
Buch betrachten und dabei herzhaft
lachen. Das Buch trägt den Titel:
«Das grosse Buch der anstössigen
religiösen Cartoons». Was andere als
Verletzung religiöser Gefühle oder
gar als Gotteslästerung sehen und
sich dadurch mitunter zu todernsten
Reaktionen hinreissen lassen, quittieren diese Religionsvertreter mit
heiterem Gelächter, obschon wohl
keiner geschont wird und jeder
Grund hätte, beleidigt oder gar verletzt zu sein.
In der Bibel lesen wir, dass Gott über
seine Widersacher lacht, zum Beispiel in Psalm 37,13. Er bemüht nicht
Feuer und Schwefel gegen sie. Er
lacht. Souverän. Er weiss, dass seine
Zeit kommt. Er braucht keine Schergen, die in seinem Namen töten.
Wo es todernst ist, da hat Gott
Humor. Als Jona in Erwartung des
Untergangs von Ninive sich gemütlich auf einer Höhe vor der Stadt einrichtet, um der Katastrophe
zuschauen zu können, treibt Gott mit
ihm sein Spiel: Er gibt ihm eine
Schatten spendende Pflanze und
nimmt sie ihm dann gleich wieder
weg und hält ihm den Spiegel vor:
Wie lächerlich ist doch sein Ärger
über den verlorenen Schatten verglichen mit dem Untergang einer ganzen Stadt! (Jona 4). Wenn das nicht
zum Lachen ist!
Heini Meyer
aus Hildisrieden ist vielfach engagiert
Heini Meyer, gebürtiger Basler, lebt seit 2009
in Hildisrieden und ist bei uns Rechnungsprüfer und in der Liturgiegruppe. Wir sitzen
in seinem Wohnzimmer und geniessen den
Bergblick.
Du hast aber einen schönen Bergblick hier
oben …
www.refluzern.ch/hochdorf
Braucht es denn noch mehr von euch?
In Uniform?
Ja, mit einer blauen Weste und Kappe.
Aber du bist nicht von einer Sicherheitsfirma beauftragt?
Der Unterschied zur Sicherheitsfirma ist,
dass wir mit den Leuten ins Gespräch kommen – mit Bahnpassagieren, Studenten von
der Uni, Schülern von der Berufsschule, Kunden von der Railcity, und auch mit Randständigen, Sozialfällen.
Worum geht es da?
Ja, wir suchen immer. Und die Leute werden durch die SBB ausgebildet.
Und ein weiteres Ehrenamt auf der Liste?
Ich bin im Vorstand der schweizerischen
MS-Gesellschaft. Das gibt viel Arbeit.
Hast du dich beworben?
Das ist ausgeschrieben gewesen. Als ich
hierhergekommen bin, habe ich mir einfach
eine Beschäftigung gesucht. Und dadurch
habe ich guten Kontakt gefunden. Eine schöne Erfahrung, dass man wirklich tolle Menschen kennenlernt, wenn man sich engagiert.
Woher nimmst du die Motivation?
Ich lebe ja auf der Sonnenseite: Ich habe
Zeit, bin gesund und finanziell und persönlich unabhängig. Das ist mir geschenkt worden, und ich danke Gott dafür.
I nterview: C hristoph T hiel
FESTGOTTESDIENSTE
Konfirmationen in Hochdorf
27 junge Menschen schliessen am letzten
Märzwochenende ihre Ausbildung in «Evangelischer Religion» ab. Vorbereitet wurden
sie von der Katechetin Christine Sager und
Pfarrer Christoph Thiel. Für evangelische
Christen steht die Mündigkeit im Mittelpunkt des Unterrichts in den oberen Jahrgängen. Junge Menschen sollen in der Lage sein,
selbst zu beurteilen, welcher Glaube und welche biblischen Beiträge zu ihrer Lebensdeutung ihnen und ihren Mitmenschen guttun.
Impressionen
aus dem
Konfirmationsunterricht.
Von den Konfirmationsgottesdiensten
am Samstag, 28. März, 15 Uhr und Sonntag, 29. März, 10 Uhr, werden wir in der
Mai-Ausgabe berichten, mitsamt Gruppenfotos. Konfirmiert werden dieses Jahr:
Syville Amsler, Hochdorf, Noah Attalla,
Eschenbach, Corsin Blaser, Hämikon, Alexa Bundi, Hochdorf, Massimo D’Alessandro,
Hochdorf, Philippe Feser, Rain, Cyrill Fischer, Hochdorf, Chiara Gragnano, Hochdorf,
Joélle Heer, Gelfingen, Julia Karban, Eschen-
64PLUS NACHMITTAG
Nein, ich bin immer erstaunt, dass man
mir Respekt entgegenbringt, schon dank der
Uniform vielleicht.
Aber ich tue mehr für mich als für andere. Obwohl es inzwischen sechs ehrenamtliche Tätigkeiten sind.
Das wäre mein Engagement als Bahnhofpate in Luzern. Da ist meine Hauptaufgabe
ganz grundsätzlich: Präsenz zeigen zur Sicherheit im Bahnhof.
Frauen von den Bahamas laden uns in diesem Jahr zum
Weltgebetstag ein. Wir sind aufgefordert, mit ihnen ins
Loblied einzustimmen, in welchem sie Gott für die wunderbare Schönheit der Schöpfung preisen.
Die Bahamas sind ein Inselstaat im Atlantik mit über
700 Inseln, wovon nur 30 bewohnt sind. Die meist flachen
Koralleninseln bedecken eine Landfläche von knapp 14 000
km2. Die Inseln beherbergen wunderschöne Pflanzen- und
Tierarten wie den rosaroten Flamingo, den Nationalvogel der Bahamas. Heute sind die Bahamas eine ehemalige britische Kolonie, Teil des Commonwealth. Die meisten Reiseportale lassen die Bahamas als ein traumhaftes
Paradies erscheinen, während es aber auch eine andere
Wirklichkeit gibt. Extreme wirtschaftliche Abhängigkeit
vom Ausland, mangelnde Steuereinnahmen, grosse Staatsverschuldung und Korruption machen nur einen Teil der
Kehrseite aus. 10 Prozent der Bevölkerung sind dauerhaft
arm, eine hohe Arbeitslosenrate unter Jugendlichen, grassierende häusliche und sexuelle Gewalt und der alltägliche
Rassismus gegenüber Migranten verweisen auf grosse soziale Probleme. Mit unserem informierten Beten am Freitag, 6. März, um 19 Uhr im Zentrum St. Martin in Hochdorf wollen wir ein Zeichen gegen diese sozialen Probleme
setzen, und uns den bahamaischen Frauen gegenüber solidarisch zeigen.
Passion und Ostern
Wirst du manchmal beschimpft?
Was davon macht dir am meisten Spass?
Weltgebetstag: Bahamas
Ein Beispiel: Da schläft einer morgens
auf dem Boden im Wartesaal, und die Leute möchten nicht mehr hineingehen. Dann
spreche ich den Schlafenden an und löse die
Situation. Oder ich achte auf die Einhaltung
der Bahnhofsordnung: Fahrverbot für Velos,
Bettelverbot, keine Partys für Jugendliche
im Wartehäuschen.
Am Samstag war es traumhaft, da hast
du die Fensterli an der Rigi zählen können.
Ich sehe, du tust viel für andere, aber du
kannst das Leben auch geniessen.
ÖKUMENISCHE FEIER
bach, Carlos Kirchdorfer, Hildisrieden, Mattia Klaus, Hildisrieden, Olivier Laborgné,
Ballwil, Jérôme Lehn, Eschenbach, Levente
Litauszki, Schongau, Cheyenne Menzi, Lieli,
Paula Meyer, Gelfingen, Louis Müller, Urswil, Christoph Ogi, Eschenbach, Marco Ravasio, Hochdorf, Anja Reichenbach, Altwis,
Samy Schlegel, Rain, Cyril Stangl, Rain, Elmar Stuck, Hochdorf, Rahel Sütterlin, Hochdorf, Jennifer von Büren, Kleinwangen, Linn
Wagenseil, Hochdorf.
Zu diesem besinnlichen und doch auch heiteren Nachmittag 64plus am Donnerstag, 26. März, 13.45 Uhr im Kirchgemeindesaal mit Pfarrer Peter Moser sind Sie herzlich
eingeladen. Lassen Sie sich auf die Karwoche und Ostern
einstimmen! Im Anschluss Zvieri.
gottesdienste
Sonntag, 1. März
11 Uhr, Predigtgottesdienst
zum Suppentag mit der
7. Klasse und Pfarrer Christoph Thiel, anschliessend
Suppenzmittag
Sonntag, 8. März
10 Uhr, Predigtgottesdienst
mit Pfarrerin Marie-Luise
Blum zum Thema: «Alles
Leben beginnt mit Berührung», anschliessend
Kirchenkaffee
Sonntag, 15. März
10 Uhr, ökumenischer Gottesdienst zum Spaghettitag mit
den Pfarrern Christoph Thiel
und Roland Häfliger und
Team, anschliessend
Spaghettiessen im Zentrum
St. Martin
Sonntag, 22. März
10 Uhr, Predigtgottesdienst
mit Pfarrer Peter Moser und
dem Vokalensemble Vivoce,
«Leiden – Warum? Wozu?»
(Röm 8,22f ), anschliessend
Kirchenkaffee
Samstag, 28. März
15 Uhr, Konfirmation mit
Pfarrer Christoph Thiel, im
Anschluss Apéro
Sonntag, 29. März
10 Uhr, Konfirmation mit
Pfarrer Christoph Thiel, im
Anschluss Apéro
VERANSTALTUNGEN
Ökumenische Feier zum
Weltgebetstag.
Freitag, 6. März, 19 Uhr, im
Zentrum St. Martin in Hochdorf, Herkunftsland 2015:
Bahamas
Es finden weitere ökumenische Feiern auf dem
Gebiet unserer Kirchgemeinde statt, diese sind
der örtlichen Presse zu
entnehmen
Gospelworkshop. Montag,
2. März, 19.30 Uhr, Probe mit
Pfarrer Christoph Thiel
Bibelteilen. Mittwoch,
4. März, 19 Uhr, «Der rote
Faden der Bibel» mit Pfarrer
Christoph Thiel
Frauen-Treff. Dienstag,
3. März, 19 Uhr, im Seminarraum
Interreligiöser Rundtisch.
Montag, 9. März, 20 Uhr, im
Gemeindesaal
KIND UND KIRCHE
Predigtgottesdienst zum
Suppentag. Sonntag, 1. März,
11 Uhr, mit der 7. Klasse und
Pfarrer Christoph Thiel,
Suppe und Brot
KiJuKi «Ostern». Mittwoch,
25. März, 13.45 Uhr, in den
kirchlichen Räumen
Fiire mit de Chliine.
Freitag, 27. März, 9.45 Uhr, im
Gemeindesaal
Kinderbetreuung während
des Gottesdienstes. 1., 8.,
15., 22., 28. und 29. März
UNTERRICHT
5. Klasse. Gruppe A, Mittwoch, 4. März, 13.45 Uhr
6. Klasse. Mittwoch,
11. März, 13.45 Uhr
5. Klasse. Gruppe B, Mittwoch, 18. März, 13.45 Uhr
2. Klasse. Donnerstag,
19. März, 13.45 Uhr
64PLUS
Regionaltreff in Rain.
Restaurant Kreuz, Mittwoch,
18. März, 9.30 Uhr
Nachmittag im Saal.
Passion und Ostern, Donnerstag, 26. März, 13.45 Uhr
RÜCKBLICK
Gestorben ist: Beat Kneubühler, wohnhaft gewesen in
Hochdorf
KONTAKT
Pfarrer: Christoph Thiel,
Tel. 041 911 06 87, E-Mail:
christoph.thiel@lu.ref.ch
Peter Moser,
Tel. 041 910 43 62, E-Mail:
peter.moser@lu.ref.ch
Pfarrerin: Marie-Luise
Blum, Luzernstrasse 14,
6280 Hochdorf,
Tel. 041 910 43 62, E-Mail:
marieluise.blum@lu.ref.ch
Sekretariat: Karin Affolter
und Gaby Leserri, Luzernstrasse 14, 6280 Hochdorf,
Tel. 041 910 44 77.
Öffnungszeiten: montags –
freitags von 8.30–11.30 Uhr.
E-Mail: sekretariat.
hochdorf@lu.ref.ch
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
3
Dateigröße
747 KB
Tags
1/--Seiten
melden