close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

- Universitätsklinikum Freiburg

EinbettenHerunterladen
Nummer 41,
Donnerstag,
9. Oktober 2014
Einladung zum Seniorennachmittag
Liebe Bürgerinnen und Bürger ab
65 Jahre mit Ehegatten !
Die Gemeinde Tiefenbronn veranstaltet auch in diesem Jahr wieder eine Seniorenfeier. Wir möchten damit den älteren Einwohnern unserer Orte Gelegenheit geben,
einige gemütliche Stunden gemeinsam zu verbringen.
Zum Seniorennachmittag bei Viertele, Vesper und gemütlicher Unterhaltung darf ich
Sie herzlich einladen.
Der Seniorennachmittag findet am
Sonntag, den 12. Oktober 2014 ab 15.00 Uhr
in der Würmtalhalle im Ortsteil Mühlhausen
statt. Die Einwohner aus den Ortsteilen Tiefenbronn und Lehningen können mit dem
Bus kostenlos hin- und zurückfahren.
Abfahrt in Lehningen
14.30 Uhr bei den üblichen Haltestellen
Abfahrt in Tiefenbronn 14.45 Uhr bei den üblichen Haltestellen
Die Rückfahrt ist gegen 18.00 Uhr vorgesehen.
Für körperlich beeinträchtigte Bürger (auch Rollstuhlfahrer), die den Bus nicht benützen bzw. die Halle nicht erreichen können, wird ein Sonderfahrdienst eingerichtet. Vorherige Anmeldung auf dem Rathaus Tiefenbronn (Tel.: 9500-12) ist jedoch
erforderlich.
Es unterhält Sie mit Liedbeiträgen der evangelische Singkreis Mühlhausen, die
Kinder-Turn-Gruppe des TSV Mühlhausen e.V. hat eine kleine Vorführung vorbereitet
und für die weitere musikalische Umrahmung sorgt der Musikverein Mühlhausen e.V.
Die Bewirtschaftung wird wie in den vergangenen Jahren das Deutsche Rote Kreuz,
Ortsverein Tiefenbronn, übernehmen. Allen Beteiligten möchte ich bereits jetzt meinen herzlichsten Dank für die Umrahmung bzw. Bewirtung des Seniorennachmittages aussprechen.
Ich freue mich auf unterhaltsame Stunden mit Ihnen.
Ihr
Frank Spottek
Bürgermeister
2
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
Sonntag, 19.Oktober 2014
Tiefenbronn
Wann: 19.10.2014, 14.00-16.00 Uhr
Wo:
Gemmingenhalle Tiefenbronn
Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt!
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
3
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
Eine musikalische Weinprobe mit der
g
oi B'setzun
l
g
d'
Und dem mehrfach preisgekrönten
Weingut
Ge
rn
ei
n
Tr
ac
ht
11. Oktober - Einlass 19.00 Uhr
Gemmingenhalle Tiefenbronn
4
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
Wichtige Telefonnummern - Notdienste
Abendsprechstunden des Bürgermeisters:
Die nächsten Abendsprechstunden des Bürgermeisters finden statt am Montag, den 13.
Oktober 2014 von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
im Rathaus Ortsteil Tiefenbronn statt.
Rathaus Tiefenbronn:
Montag bis Freitag 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
montags
15.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit von Terminvereinbarungen - auch
außerhalb dieser Öffnungszeiten.
Bei größeren Terminen (Rentenantrag, Anmeldung zur Eheschließung, Bauangelegenheiten und dergleichen) empfiehlt sich
die Vereinbarung eines Termins mit der
Sachbearbeiterin/dem Sachbearbeiter.
Informationen zu Tiefenbronn erhalten Sie
auch im Internet unter http://www.Tiefenbronn.de
Telefonnummer Bürgermeisteramt Tiefenbronn 07234 9500-0
Kindergärten
OT Tiefenbronn, Schlossgartenstr. 12, Tel.
Büro:
07234 945909-0
Bären:
07234 945909-11
Käfer:
07234 945909-12
Elefanten:
07234 945909-13
Purzel:
07234 945909-17
OT Mühlhausen, Tiefenbronner Str. 17,
Tel. 07234 8681
OT Lehningen, Hauptstr. 20, Tel. 07234 8665
Schulen
Grundschule „Lucas-Moser-Schule“, Lucas-Moser-Str. 9 - 11, Tel. 07234 5925
Verbandsschule im Biet, Grund- und Werkrealschule, Liebenzeller Str. 30, 75242
Neuhausen, Tel. 07234 980100
Kläranlage
Im Würmtal 7, Tel. 07234 7274
Wasserversorgung
Im Würmtal 3, 75233 Tiefenbronn
Betriebsführung: Stadtwerke Pforzheim
bei Störungen Tel. 07231 393837 oder Tel.
0700 797393837
Polizei: Pforzheim 07231 1863311
Polizeiposten Tiefenbronn 07234 4248
bei Notruf: 110 (ohne Vorwahl)
Notruf Feuerwehr, Unfall und
Notarztwagen: 112 (ohne Vorwahl)
Notfallmeldung
Wer meldet?
Name und Standort
Wo ist es passiert?
Genaue Bezeichnung des Notfallortes
Was ist passiert?
Zahl der Verletzten/Erkrankten
Verletzte eingeklemmt?
Ärztlicher Notfalldienst
Gemeinsamer Notfalldienst der Ärzte im
Biet und der Stadt Pforzheim
In den sprechstundenfreien Zeiten, also am
Abend, mittwochnachmittags, an Wochenenden und Feiertagen, erfolgt die ärztliche
Versorgung durch die
Ärztliche Notfallpraxis im Siloah
St. Trudpert Klinikum Pforzheim,
Wilferdinger Straße 67, Tel.: 07231
4988990 und die
Ärztliche Notfallpraxis im Klinikum
Pforzheim, Kanzlerstraße 2 - 6, Tel.: 07231
4401292.
Diese sind dann geöffnet und können ohne
Voranmeldung aufgesucht werden.
Weitere und ausführliche Informationen finden Sie im Internet unter:
www.notfallpraxis-pforzheim.de
Patientenanrufe werden im Rahmen des
organisierten Notfalldienstes unter der Telefonnummer: 01805 1929219 für unseren
südlichen Bezirk, direkt an die Notfallpraxis
bzw. die Dienst habenden Ärzte des Fahrdienstes vermittelt.
Zahnärzte
Bereitschaftsdienst nur 10.00 bis 12.00 Uhr:
Darüber hinaus ist der diensthabende Zahnarzt nur in dringenden Fällen telefonisch
erreichbar. Der Bereitschaftsdienst wird
am Wochenende über die Rufnummer des
Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband
Pforzheim, Tel. 07231 3737, vermittelt
Sonntagsdienst der Apotheken
(falls Apotheke Tiefenbronn nicht erreichbar)
Wechsel des Notdienstes ist immer um
8.30 Uhr!
Samstag, 11. Oktober 2014
Enz-Apotheke in Niefern-Öschelbronn,
Hauptstr. 2, Tel.: 07233 96210 und MarktApotheke in Flacht, Weissacher Str. 38,
Tel.: 07044 900111
Sonntag, 12. Oktober 2014
Enztal-Apotheke in Pforzheim, Westliche
Karl-Friedrich-Str. 47 (Leopoldplatz gegenüber Schlössle Galerie), Tel.: 07231 5875
16 und h&h Apotheke in Leonberg, Marktplatz 9/1, Tel.: 07152 901900
Deutsches Rotes Kreuz
Kreisverband
Pforzheim-Enzkreis e.V.
Rettungsdienst/Krankentransporte
19222
Kurse
07231/373-220
(Erste Hilfe, EH am Kind, EH für Sport, Betriebshelfer, LSM für Führerscheinbewerber)
Essen auf Rädern (Menüservice)
07231/373-240
Ansprechpartner
Frau Uibel, r.uibel@drk-pforzheim.de
Notruf 24 - Haus-Servicesystem
07231 373-288
Herr Mautner, a.mautner@drk-pforzheim.de
Seniorenreisen + Seniorenbegleitung,
Frau Friedrich, Telefon 07231 373-230
Haus Schauinsland Tiefenbronn
Maria-Magdalena-Str. 6, 75233 Tiefenbronn, Tel. 07234 94635-0,
Fax 07234 94635-113,
info@schauinsland-aph.de
Jugend- und Drogenberatung
Beratung und Behandlung für Jugendliche, Suchtgefährdete, Abhängige und
deren Angehörige
Schießhausstr. 6, 75173 Pforzheim
Tel.: 07231 92277-0
www.agdrogen-pf.de
Aktionsgemeinschaft Drogen Pforzheim
e. V.
Fachberatung Enzkreis für Menschen in
Wohnungsnot und Fragen der Existenzsicherung
Wichernhaus der Pforzheimer Stadtmission
e.V.
Westliche 120, 75172 Pforzheim
Tel. 07231-566196-61, E-Mail:
fachberatungsstelle@wichernhaus-pforzheim.de
Krankenpflegeverein der
katholischen Kirchengemeinden
Tiefenbronn und Mühlhausen e.V.
Herzliche Pflege von Haus zu Haus
Das Team des Krankenpflegevereins
und der Nachbarschaftshilfe sind unter
folgender Rufnummer zu erreichen:
Büro: 07234 1419
In dringenden pflegerischen Notfällen
erreichen Sie uns über das Handy:
0162 5696532
Sprechzeiten im Büro:
Montag bis Freitag 11 bis 12 Uhr oder
nach Vereinbarung.
Außerhalb dieser Zeiten ist der Anrufbeantworter aufnahmebereit. Wir rufen
Sie gerne zurück.
KPV Tiefenbronn e.V. - Zur Tränke 2
- 75233 Tiefenbronn, Tel./Fax: 07234
1419 - www.krankenpflegeverein.de
Hospizgruppe Biet
Ehrenamtliche Begleiter von schwerstkranken und sterbenden Menschen und
Entlastung von Angehörigen unter dem
Dach des kath. Krankenpflegevereins
Tiefenbronn und Mühlhausen e.V.
Kontakt über Telefon Krankenpflegeverein Tel. 07234 1419 Frau Raible-Kardinal oder über Notfallhandy Tel. 0162
5696532
Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst
für Pforzheim& Enzkreis
Sterneninsel e.V.
Angelika Miko Einsatzleiterin
Palliative Fachkraft
Telefon: 07231 800 1008
mail@sterneninsel.com
Beratungsstelle Hilfe im Alter
Caritasverband Pforzheim
in enger Zusammenarbeit mit dem katholischen Krankenpflegeverein Tiefenbronn
und Mühlhausen e.V.
Caritasverband e.V. Pforzheim
Markus Schweizer
Blumenhof 6, 75175 Pforzheim,
Tel. 07231 128130 E-Mail:
Markus.Schweizer@Caritas-Pforzheim.de
Essen auf Rädern
AWO Nordschwarzwald
Ispringer Straße 1
75179 Pforzheim
Tel.: 07231 14424 12
FAX: 07231 14424 14
info@awo-nordschwarzwald.de
Essen auf Rädern
Mobiler Dienst
Familienentlastender Dienst
Ansprechpartnerin: Eva Stein
www.awo-nordschwarzwald.de
Diakonie
Diakonisches Werk Pforzheim-Stadt
Pestalozzistraße 2, 75172 Pforzheim
Tel. 07231 37878, Fax 07231 378755
Das Diakonische Werk Pforzheim unterhält
ein Frauenhaus, in dem misshandelte und
von Misshandlungen bedrohte Frauen und
deren Kinder Aufnahme finden können. Für
Beratung und Hilfe gilt folgende Telefonnummer: 07231 457630
"Ich kann’s nicht fassen"
Telefonseelsorge 0800 1110111
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
Nachruf
Die Zweckverbände Gemeindeverwaltungsverband Tiefenbronn, Abwasserbeseitigung Biet,
Wasserversorgung der Gebietsgemeinden und Schulverband Neuhausen nehmen Abschied von
Herrn Gerhard Gindele
Bürgermeister a.D.
5
{
Der Verstorbene war in der Zeit von 1981 bis 1997 als Vorsitzender bzw. stellvertretender Vorsitzender unserer
vier Zweckverbände im Biet tätig. Sein fundierter Sachverstand und seine kommunalpolitischen Erfahrungen
haben die interkommunale Zusammenarbeit zwischen den Verbandsmitgliedern maßgeblich geprägt.
Zahlreiche Projekte konnten unter seiner Amtszeit erfolgreich realisiert werden, die bis heute Bestand haben.
Wir danken Herrn Gerhard Gindele für sein großes Engagement und werden ihn nicht vergessen.
Unsere herzliche Anteilnahme gilt seiner Ehefrau und seinen Kindern.
Frank Spottek
Bürgermeister der
Gemeinde Tiefenbronn
Oliver Korz
Bürgermeister der
Gemeinde Neuhausen
ÖFFENTLICHE UND AMTLICHE
BEKANNTMACHUNGEN
Bericht über die öffentliche
Gemeinderatssitzung vom 26. September 2014
Gemeindewald Tiefenbronn
hier: Vorstellung des Forsteinrichtungswerks für die Jahre
2015 – 2024 durch Vertreter des Forstamtes mit Beratung
und Beschlussfassung
Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßte Bürgermeister Spottek Herrn Kurz, Frau Beck, Herrn Krail und Frau Schweizer
von der Forstverwaltung.
Er informierte, dass alle 10 Jahre für den Gemeindewald das
Forsteinrichtungswerk erstellt wird. Darin werden die Ziele für
den Wald definiert.
Der Leiter des Forstamtes, Herr Kurz, teilte mit, dass eine
Prüfung der Nachhaltigkeit vorgenommen wurde. Festzuhalten
sei, dass heute die Holznutzung nicht mehr im Vordergrund
stehe. Die Aufgaben liegen vor allem auch im ökologischen
Bereich. Er lobte die Arbeit der Forstbewirtschaftung. Es werde sehr sorgsam mit dem Wald umgegangen. Frau Beck
bezeichnete die Forsteinrichtung als Instrument der Nachhaltigkeit. Zunächst war der aktuelle Bestand untersucht worden.
Die Forstfläche hat um 2,6 ha zugenommen. Gleichzeitig hat
die Holzbodenfläche leicht abgenommen, da teilweise Wald in
Wiese umgewandelt worden ist.
Der größte Waldanteil in der Gemeinde liegt im nördlichen
Bereich in der Würmhalde.
Mit 68 % dominiert der Nadelwald, wobei hier die Weißtanne
den größten Anteil hat.
Mit 33 % ist jedoch auch der Laubwald gut vertreten. Ziel
ist ein Verhältnis Nadelwald zu Laubwald mit 60 % zu 40 %.
Zur Altersklassenstruktur ist zu sagen, dass in Tiefenbronn ein
Überhang an jungem Wald zu verzeichnen ist. So ist ca. 1/3
der Waldfläche jünger als 20 Jahre. Dagegen fehlen Waldflächen im Alter von 120 bis 140 Jahren, d.h. im erntereifen Alter
vieler Baumarten.
Ursache hierfür ist der Orkan „Lothar“ im Jahre 1999.
Die Ermittlung des Holzvorrates erfolgte laut Frau Beck im
Schätzverfahren. Dabei ist eine Zunahme von 6 % zu verzeichnen. Für das kommende Jahrzehnt ist ein deutlicher
Holzvorratsanstieg zu erwarten.
Zum Vollzug erläuterte Frau Beck, dass die Planungen aus
dem Jahr 2006 fast vollständig erfüllt sind. Es wurde etwas
weniger Holz genutzt als vorgesehen. Eine Jungbestandspflege ist überall durchgeführt worden, ebenso wie eine Verjüngung. In den letzten 8 Jahren sind insgesamt 41.258,00 €
erwirtschaftet worden.
Für die Jahre 2015 bis 2024 wird ein etwas höherer Hiebssatz als in den letzten 10 Jahren angesetzt. Dabei sind keine
intensiveren Holzerntemaßnahmen geplant. Die Steigerung ergibt sich aus der größeren Waldfläche. Insgesamt sollen im
nächsten Jahrzehnt 10.000 Festmeter Holz geerntet werden
(vorher 8.000 Festmeter).
Der Hiebssatzvorschlag liegt mit 5,2 Erntefestmeter pro Jahr
und Hektar unter dem laufenden Zuwachs von 8,8 Erntefestmeter pro Jahr und Hektar. Damit wird eine deutliche Vorratsanreicherung im Gemeindewald angestrebt.
Der Schwerpunkt in den nächsten Jahren liegt in der Durchforstung, um stabile Wälder zu erzielen.
Festzuhalten ist weiter, dass 5 % extensive Waldbestände
vorhanden und damit ökologisch wertvoll sind.
Die Forstverwaltung schlägt eine Kartierung von Habitatbäumen vor um festzuhalten, was ökologisch vorhanden ist. Dies
könnte im Rahmen der Berücksichtigung artenschutzrechtlicher Bestimmungen nach dem Bundesnaturschutzgesetz als
Impressum
Amtsblatt der Gemeinde Tiefenbronn
Herausgeber: Gemeindeverwaltung Tiefenbronn
Druck und Verlag: Nussbaum Medien Weil der Stadt GmbH & Co. KG, Merklinger Straße 20,
71263 Weil der Stadt, Telefon 07033 525-0, Telefax-Nr. 07033 2048, www.nussbaummedien.de.
Verantwortlich für den amtlichen Teil, alle sonstigen Verlautbarungen und Mitteilungen: Bürgermeister Frank Spottek, Gemmingenstraße 1, 75233 Tiefenbronn. Verantwortlich für „Was sonst noch
interessiert“ und den Anzeigenteil: Brigitte Nussbaum, Merklinger Str. 20, 71263 Weil der Stadt.
Anzeigenannahme: anzeigen.71263@nussbaummedien.de.
Einzelversand nur gegen Bezahlung der vierteljährlich zu entrichtenden Abonnementgebühr. Vertrieb (Abonnement und Zustellung): WDS Pressevertrieb GmbH, Josef-Beyerle-Straße 2, 71263
Weil der Stadt, Tel. 07033 6924-0 oder 6924-13. E-Mail: abonnenten@wdspressevertrieb.de
Internet: www.wdspressevertrieb.de
6
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
präventive Maßnahme im Gemeindewald anerkannt werden.
Bürgermeister Spottek sprach seinen Dank an Frau Beck für
ihre Präsentation aus.
Die Zielsetzung ist in Absprache mit der Gemeinde erfolgt. Für
die Gemeinde sei insbesondere die Nachhaltigkeit aber auch
die Erholungsfunktion des Waldes wichtig.
Auch das Betriebsergebnis sei als positiv zu bezeichnen.
Im Frühjahr sei wieder eine Waldbegehung mit dem Gemeinderat vorgesehen.
Aus den Reihen des Gemeinderats wurde darauf hingewiesen, dass der Gemeinderat jährlich über den Vollzug des
Forstbetriebs beschließe. Wichtig sei für die künftige Planung
sowohl die Erholungsfunktion des Waldes aber auch ein gutes
Betriebsergebnis.
Auf die Frage aus dem Gremium erläuterte Herr Kurz, dass es
sich bei Habitatbäumen um solche Bäume handelt, in denen
sich der Specht, aber auch die Hohltaube sowie Wildbienen
ansiedeln. Durch eine Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes habe der Forst solche Bäume künftig zu schützen. Hierfür
muss ein Vorsorgekonzept erarbeitet werden. Der Gemeinde
werde deshalb empfohlen, eine Strukturerhebung durchführen
und dann anerkennen zu lassen.
Auch das Gremium sprach seinen Dank für die gute Darstellung und Arbeit aus und genehmigte abschließend das Forsteinrichtungswerk für die Jahre 2015 – 2024.
Schwillbach OT Tiefenbronn
hier: Vorstellung des Ergebnisses der hydrologisch-hydraulischen Untersuchung durch das Büro Klinger und Partner
zum Hochwasserschutz
- mit Bürgerbeteiligung Bürgermeister Spottek begrüßte zu diesem Tagesordnungspunkt Herrn Neff und Herrn Maier vom Büro Klinger und
Partner. Das Ergebnis der hydrologisch-hydraulischen Untersuchung soll vorgestellt und die Bürger mit einbezogen werden. Er erinnerte an das Hochwasser im letzten Jahr und die
Gewässerschau im Januar, bei der insgesamt 35 Teilnehmer
u.a. auch viele Anwohner beteiligt waren.
Frau Krentzel teilte mit, dass in den letzten 10 Jahren drei
Hochwasserereignisse zu verzeichnen waren. Für die geplanten Hochwasserschutzmaßnahmen ist ein gewisser Vorlauf
erforderlich. So mussten Zuschüsse beantragt werden und
eine Gewässerentwicklungsplanung in Auftrag gegeben werden. Der Schwillbach selbst sowie die Ufer werden jetzt und
im Frühjahr nochmals untersucht.
Bürgermeister Spottek wies darauf hin, dass die Feuerwehr
in Kontakt mit den Anwohnern bezüglich des Einsatzes von
Sandsäcken getreten ist. Auch haben die Anwohner zusätzlich
eigene Maßnahmen ergriffen.
Anschließend stellte Herr Neff das Ergebnis der Untersuchungen vor.
Ausgegangen wird bei der Bestandsberechnung von einem
hundertjährlichen Hochwasser.
Im Rahmen der Hydrologie wurde untersucht, wieviel Wasser
kommt.
Bewertet wird die Zusammensetzung der umgebenden Fläche
wie Wald, Siedlungsfläche, Wiesen und Felder. Eingegeben
werden weiter die Niederschläge pro Jährlichkeit. Mit betrachtet wird das Einzugsgebiet. Dieses wird in Teileinzugsgebiete
aufgeteilt und die Gefährdungsstellen erfasst = hier die Ortslage. Anschließend werden die Teileinzugsgebiete miteinander
verknüpft um die Gesamtmenge zu ermitteln.
Auf Nachfrage aus der Bürgerschaft teilte Herr Neff mit, dass
mit statistischen Werten gearbeitet wird und mittleres Regenereignis angesetzt wird.
Die am Schwillbach aufgetretenen drei Hochwasserereignisse
wurden nicht konkret erfasst, da dort keine Messstellen und
somit auch keine Daten vorhanden sind.
Im Rahmen der Hydraulik wird erfasst, wie hoch das Wasser
steht und wohin es läuft.
Das Profil des Baches ist genau vermessen und in ein Berechnungsmodell übernommen worden. Ein Brennpunkt sei
der Durchlass an der Franz-Josef-Gall-Straße, da sich hier laut
Bürgermeister Spottek das Wasser aufgestaut hat.
Festzustellen war eine schnelle Ausuferung des Wassers oberhalb der Brunnenstraße. Von Seiten der Bürgerschaft wurde
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
angesprochen, dass die Versicherungsunternehmen für jedes Gebäude bestimmte Angaben hinsichtlich Hochwasser
im System hätten. Hierauf hatte Herr Neff keinen Zugriff bei
seinen Untersuchungen. Das Verfahren sei jedoch nicht sehr
genau, zwischenzeitlich gäbe es für einige Bereiche wesentlich
genauere Hochwassergefahrenkarten.
Für den Bereich Schwillbach wurden verschiedene Schutzmaßnahmen geprüft. Eine Rückhaltung oberhalb der FranzJosef-Gall-Straße komme nicht in Frage, da das vorhandene
Volumen nicht ausreiche und das Wasser weiter durch die
Schwillbachstraße laufe.
Auch würden hohe Bau- und Unterhaltungskosten anfallen.
In Frage käme ein Leitdamm oberhalb der Brunnenstraße.
Hier wäre die Schwillbachstraße geschützt, jedoch wären in
der Badstraße noch gewisse Ausuferungen zu erwarten. Ein
Anwohner befürchtete, dass der Durchlass in der Brunnenstraße nicht ausreichend dimensioniert sei. Dies sei laut Bürgermeister Spottek jedoch geprüft worden. Auch Herr Neff
bestätigte, dass dieser Durchlass für ein hundertjährliches
Hochwasserereignis ausreiche.
Der Rohrdurchmesser im Würmtal ist ebenso aufgenommen
worden wie die zu erwartenden Wassermengen aus dem Bereich des Netto-Marktes.
Aus den Reihen des Gemeinderats wurde die Präsentation
gelobt. Man müsse sich aber darüber klar sein, dass es einen
100 %igen Hochwasserschutz nicht gibt. Wichtig sei, zu verhindern, dass das Wasser durch die Schwillbachstraße fließe.
Eventuell wäre ein größerer oder ein zweiter Durchlass in der
Brunnenstraße hilfreich.
Der Vorsitzende wies in diesem Zusammenhang auf die in
Auftrag gegebene Gewässerentwicklungsplanung hin. In dieser würden entsprechende Maßnahmen wie Böschungsschutz
u.ä. geprüft.
Herr Neff fasste abschließend nochmals zusammen, dass sich
bei einem hundertjährlichen Hochwasser größere Ausuferungen oberhalb der Brunnenstraße ergeben und das Wasser in
die Schwillbachstraße fließt. Eine Rückhaltung oberhalb der
Kreisstraße ist ungeeignet, ein Leitdamm oberhalb der Brunnenstraße wäre eine bessere Lösung. Damit könnte verhindert
werden, dass das Wasser in die Schwillbachstraße fließt. Es
gibt jedoch keinen 100 %igen Hochwasserschutz.
Der Vorsitzende bedankte sich bei Herrn Neff für seinen Vortrag. Auf diesen Grundlagen könne aufgebaut werden.
Auf Nachfrage eines Ratsmitglieds erläuterte er, dass die
Feuerwehr mit den Angrenzern bezüglich kurzfristiger Schutzmaßnahmen gesprochen habe (Sandsäcke). Teilweise sind
auch zusätzliche Maßnahmen durch die Anwohner getroffen
worden.
Bezüglich der Sandsäcke wurde von den Anwohnern das
Problem einer Lagerung auf dem Grundstück angesprochen,
da jeweils große Mengen an Sandsäcken benötigt würden.
Auch sei es problematisch die Sandsäcke aufzubauen wenn
die Anwohner bei der Arbeit oder in Urlaub seien.
Eine Lagerung der Sandsäcke sei auch für die Feuerwehr ein
Problem, bemerkte ein Mitglied des Gemeinderats. Gebeten
wurde weiter, auch die Wassermengen aus dem Bereich der
Leonberger Straße mit in die Berechnung einzubeziehen.
Bürgermeister Spottek bedankte sich nochmals beim Büro
Klinger und Partner sowie den Bürgern und bat, weitere Anregungen an die Verwaltung zu melden.
Feststellung der Jahresrechnung 2013 der Gemeinde Tiefenbronn
mit Jahresbericht über die Wasserversorgung für den Ortsteil Mühlhausen
- mit Beratung und Beschlussfassung
Für den neuen Gemeinderat erklärte Frau Hoeß, dass jedes
Jahr im Nachgang ein Rechnungsabschluss erstellt wird.
Grundsätzlich gliedert sich das Haushaltsjahr in Planung, Vollzug und Abrechnung.
Der Aufbau des Haushaltsplans ist gesetzlich genau definiert.
Er gliedert sich in Verwaltungshaushalt und Vermögenshaushalt. Ziel ist ein ausgeglichener Haushalt in Einnahmen und
Ausgaben. Vom Verwaltungshaushalt müssen dem Vermögenshaushalts Mittel mindestens in der Höhe der zu leistenden Tilgung zugeführt werden. Es ist eine Mindestrücklage
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
in der Höhe von 2 % des durchschnittlichen Volumens des
Verwaltungshaushalts der letzten drei Jahre zu bilden.
Das Volumen des Verwaltungshaushalts betrug im Jahr 2013
11.770.007,99 €.
Dem Vermögenshaushalt konnten insgesamt 1.574.730,07 €
zugeführt werden.
Der Umfang des Vermögenshaushalt belief sich auf
3.894.828,83 €.
Das Volumen des Gesamthaushalts lag somit bei 15.664.836,82 €.
Im vergangenen Jahr war eine Entnahme aus der allgemeinen
Rücklage erforderlich.
Im Vermögenshauhalt lagen die Investitionsschwerpunkte
beim Umbau des Kindergartens im Ortsteil Tiefenbronn sowie
der Sanierung der Würmtalhalle im Ortsteil Mühlhausen.
Auch für die Sportanlagen im Forcheneck waren noch Ausgaben zu leisten.
Auf der Einnahmenseite sind im Vermögenshaushalt insbesondere die Zuführung vom Verwaltungshaushalt, die Entnahme
aus der allgemeinen Rücklage und Grundstückserlöse zu erwähnen. Die Grundstücksverkäufe der Gemeinde sind soweit
abgeschlossen, so dass diese Einnahmequelle in den nächsten Jahren nicht mehr zur Verfügung steht.
Die Schulden konnten ständig zurückgefahren werden, derzeit
laufen noch drei Kredite.
Auch die Zuführungsrate vom Verwaltungshaushalt zeigte sich
in den letzten Jahren recht stabil.
Die Netto-Investitionsrate, d.h. die Zuführung vom Verwaltungshaushalt an den Vermögenshaushalt abzüglich Tilgung
lag im Jahr 2013 bei 285,81 € pro Einwohner.
Die allgemeine Rücklage beläuft sich momentan auf rund 2,6
Mio € und bleibt voraussichtlich auch 2014 auf diesem Stand.
Im Verwaltungshaushalt erfolgt die Verbuchung des laufenden
Betriebs, erläuterte Frau Hoeß. Der größte Anteil der Ausgaben entfällt auf die Personalausgaben. Ein weiterer großer
Posten ist die Finanzausgleichsumlage und die Kreisumlage.
Die höheren Personalausgaben sind darauf zurückzuführen,
dass sowohl im Kindergartenbereich als auch bei der Verwaltung zusätzliches Personal eingestellt worden ist. Auch bei
der Gebäudebewirtschaftung ist eine Kostensteigerung zu verzeichnen. Hier schlägt die Bewirtschaftung der Sportanlagen
im Forcheneck zu Buche.
Zu erwähnen sind noch die Zuweisungen an die Zweckverbände (Abwasserverband und Wasserversorgungsverband). Diese
sind rein umlagefinanziert und haben keine eigenen Einnahmen.
Haupteinnahmen im Verwaltungshaushalt sind die Steuereinnahmen und hierbei vor allem der Anteil an der Einkommenssteuer. Weiter erhält die Gemeinde Schlüsselzuweisungen vom
Land. Die Einnahmen aus den Kindergartenbeiträgen sind ansteigend, da immer mehr Eltern das Angebot der U3-Betreuung
in Anspruch nehmen. Auch bei den Steuereinnahmen ist in den
letzten Jahren eine stetige Steigerung zu verzeichnen.
Abschließend ist zu sagen, dass sich das Anlagevermögen der
Gemeinde kaum verändert hat. Kassenkredite mussten nicht
in Anspruch genommen werden.
Die Bilanzsumme beläuft sich zum 31.12.2013 auf 52,231 Mio €.
Bürgermeister Spottek bedankte sich bei Frau Hoeß für die
Präsentation des Zahlenwerks.
Auch der Gemeinderat lobte die informative und verständliche Darstellung. Ergänzt wurde, dass das Gremium auch
unterjährig ständig über die finanzielle Situation der Gemeinde
informiert werde. Man war sich einig, dass in der Gemeinde
ein hoher Erfüllungsstandard gegeben sei.
Auf die Nachfrage aus den Reihen des Gemeinderats zur
Differenz zwischen Todesfällen und Bestattungen wies die
Verwaltung darauf hin, dass im Seniorenheim viele auswärtige
Bewohner leben. Wenn diese sterben, werden sie meist im
Heimatort bestattet.
Das Gremium stimmte abschließend der Jahresrechnung 2013 zu.
In seinem Jahresbericht über die Wasserversorgung für den
Ortsteil Mühlhausen stellte Herr Freygang von den Stadtwerken
Pforzheim fest, dass die Zusammenarbeit zwischen Gemeinde
und Stadtwerken sowohl im Rahmen der Betriebsführung für
die Wasserversorgung Mühlhausen als auch für den Zweckverband „Wasserversorgung der Gebietsgemeinden“ sehr gut
funktioniere. Er machte deutlich, dass die Stadtwerke für die
Betriebsführung der Anlagen zuständig seien, die Zuständig-
7
keit für das Wasserversorgungsnetz liege bei der Gemeinde.
Der Ortsteil Mühlhausen verfüge über zwei Quellen. Dem
Wasser aus diesen Quellen werde lediglich Chlor zugesetzt.
Im Bereich Rittern befindet sich ein Hochbehälter, von dem
aus das Wasser mit einer Druckerhöhungsanlage in die beiden
Hochzonen verteilt wird. Weiter ist ein Niederzonenbehälter
vorhanden.
Der Anteil an Eigenwasser betrug 2013 50.970 m³, der Fremdwasseranteil (Bodenseewasser) 29.120 m³, bei immer gleichbleibendem Mischungsverhältnis.
Störungen in den Wasserversorgungen sind nur selten zu
verzeichnen. Ständig sind mehrere Mitarbeiter im Einsatz, um
diese schnellstmöglich beheben zu können.
Zu den Wasserverlusten erklärte Herr Freygang, dass hieraus
Rückschlüsse auf den Zustand des Netzes möglich seien.
Zuvor müssten allerdings verschiedene Faktoren wie Sportplatzbewässerung, Löschwasserentnahme, Messfehler u.a.
berücksichtigt werden.
Berücksichtigt bei der Bewertung der Wasserverluste wird
weiter die Länge des Netzes sowie die Tatsache, ob es sich
um einen ländlichen oder städtischen Bereich handelt.
Notwendige Maßnahmen im Bereich Wasserversorgung für
das Jahr 2014 seien laut Herrn Freygang die Erneuerung
verschiedener Behältereingangstüren. Bei einer Begehung mit
dem Gesundheitsamt war der Bau einer größeren Aufbereitungsanlage angedacht worden.
Es wurde zunächst in Absprache mit dem Gesundheitsamt
eine Trübungsmessung installiert. Damit konnte das gewünschte Ergebnis ebenfalls erzielt werden. Sobald eine Trübung festgestellt wird, wird ein Alarm ausgelöst und es wird
komplett auf Fremdwasser umgestellt.
Auf Nachfrage eines Ratsmitglieds gab Herr Freygang zur
Auskunft, dass im Würmtal an einer Leitung ein Wurzeleinwuchs festgestellt worden war und entfernt werden musste.
Er bestätigte weiter, dass die Vorgaben der Trinkwasserverordnung immer restriktiver werden. Dies resultiere unter anderem
auch durch die häufigeren Hochwasser- und Starkregenereignisse. Im Zusammenhang mit den letzten Hochwasserereignissen informierte er, dass das Pumpwerk außer Betrieb
gesetzt werden musste.
Der Vorsitzende bedankte sich abschließend bei Herrn Freygang für seinen Vortrag.
Kindergärten und Schulkindbetreuung
hier: weitere Anwendung der bisherigen Nutzungsentgelte
- Beratung und Beschlussfassung
Frau Geikowski berichtete, dass die Beiträge bisher alle zwei
Jahre auf der Grundlage der Empfehlungen der Vertreter der
Kirchen und kommunalen Landesverbände angepasst wurden.
Bei der letzten Prüfung durch die Gemeindeprüfungsanstalt
Baden-Württemberg wurde eine Kalkulation der Beiträge gefordert. Diese ist von der Verwaltung auch in Auftrag gegeben
worden. Gleichzeitig wurden die Beiträge nur für ein Jahr
festgesetzt, da man davon ausgegangen war, dass die Kalkulation bis zum Beginn des Kindergartenjahres 2014/2015
abgeschlossen ist. Dies ist jedoch nicht der Fall. Es wird
deshalb vorgeschlagen, die Beiträge bis zur Fertigstellung der
Kalkulation in der bisherigen Höhe zu belassen und nach dem
Vorliegen der Ergebnisse neu zu beschließen. Dasselbe gilt für
die Elternbeiträge für die Schulkindbetreuung, da diese sich
an den Kindergartenbeiträgen orientieren.
Aus der Mitte des Gemeinderats wurde angeregt, über den
genauen Anpassungszeitpunkt nach Abschluss der Kalkulation
zu beschießen.
Grund für die Kalkulation ist laut Verwaltung nicht nur die
genaue Feststellung des Defizits sondern auch die Berücksichtigung sämtlicher Angebote in einem entsprechenden Verhältnis. Nach der Prüfung sind die einzelnen Gebührentatbestände
reduziert worden, um ein übersichtlicheres Gefüge zu erzielen.
Auf der Homepage der Gemeinde ist noch die alte Kindergartenordnung (mit Gebühren) veröffentlicht. Im Zusammenhang
mit der laufenden Neugestaltung der Internetseite wird auch
dieser Bereich aktualisiert.
Ohne weitere Diskussion stimmte das Gremium der Beibehaltung der bisherigen Beiträge bis zur Fertigstellung der
Neukalkulation zu.
8
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
Unterbringung von Flüchtlingen im Gemeindegebäude
Franz-Josef-Gall-Straße 10, OT Tiefenbronn
Der Vorsitzende wies zunächst auf die steigende Zahl der
Flüchtlinge hin. In einem Schreiben hatte das Landratsamt
bereits im Juni die kreisangehörigen Gemeinden um ihre Mithilfe bei der Unterbringung gebeten. Bisher sind Asylbewerber
zusammen mit Obdachlosen im Bauhofgebäude im Ortsteil
Mühlhausen untergebracht. Momentan halten sich in der Gemeinde 4 Asylsuchende und 8 Personen im Rahmen der
Anschlussunterbringung auf. Zukünftig werden allerdings noch
weitere Räumlichkeiten benötigt.
Für diesen Zweck könnte das Gemeindegebäude Franz-JosefGall-Straße 10 hergerichtet werden, da der bisherige Mieter
ausgezogen ist. Eine Besichtigung mit einem Architekten hat
stattgefunden. Das Gebäude befindet sich in einem guten Zustand. Auch von Seiten des Landratsamts wird das Anwesen
zur Unterbringung von Asylbewerbern als geeignet angesehen.
Insgesamt könnten dort 14 bis 16 Personen untergebracht
werden. Die Raumhöhe von rund 2 Metern im Erdgeschoss
wäre baurechtlich kein Hindernis. In solch alten Gebäuden
wären solche Räume durchaus als Wohnraum zugelassen.
Bürgermeister Spottek hatte das Landratsamt gebeten, hier
keine Einzelpersonen sondern Familien zuzuweisen. Dies wurde auch vom Gemeinderat begrüßt. Insbesondere sollte eine
Integration der Flüchtlinge ermöglicht werden. Auch Maßnahmen zur Sprachförderung sollten durchgeführt werden. Es soll
weiter ein Aufruf im Mitteilungsblatt bezüglich einer Unterstützung durch Privatpersonen veröffentlicht werden.
Zur Sprachförderung erklärte Frau Geikowski, dass ein Kind in
der Grundschule Tiefenbronn unterrichtet wird und dort auch
eine Sprachförderung erhält. Auch die Verbandsschule im Biet
tut sehr viel in dieser Richtung.
Ein Ratsmitglied erinnerte daran, dass bereits der alte Gemeinderat die Notwendigkeit erkannt habe, weitere Flüchtlinge aufzunehmen und sich für eine innerörtliche Unterbringung
ausgesprochen habe, um eine bessere Integration zu erreichen.
Ein anderes Mitglied des Gremiums bat, trotzdem eine Containerlösung außerhalb nicht aus den Augen zu verlieren, um
bei Bedarf reagieren zu können.
Angeregt wurde weiter, die vorgesehenen Räumlichkeiten mit
dem Gemeinderat zu besichtigen. Zu berücksichtigen sei auch
die Lage des Gebäudes direkt an der Ortsdurchfahrt. Eventuell
müssten Sicherungsmaßnahmen für Kinder durchgeführt werden.
Abschließend stimmte der Gemeinderat der Unterbringung
von Flüchtlingen im Anwesen Franz-Josef-Gall-Straße 10 zu.
Zugestimmt wird nur für die Unterbringung von Familien. Die
Verwaltung wurde weiter beauftragt, mit dem Landratsamt
eine verträgliche Personenanzahl zu vereinbaren.
Information des Gemeinderats
a) Baugebiet Heimerwegwiesen OT Lehningen
- Information des Landratsamts Enzkreis - Umweltamt
- über schadstoffarme Grundstücke nach Altlastenentsorgung
- Bericht von den Erschließungsarbeiten
Das Landratsamt Enzkreis hat mit Schreiben vom 12.
August 2014 bestätigt, dass die ehemals als Altlasten
eingestuften Grundstücke im Untergrund bis auf das
Trafogebäude (dieses wird durch eine neue Trafostation
ersetzt) als schadstofffrei betrachtet werden und somit
für eine Wohnbebauung unbedenklich sind.
Die Erschließungsarbeiten haben im Juli 2014 begonnen. Seither finden wöchentliche Jours fixes statt. Die
Gemeinde wird hier von Herrn Schnaitmann, einem
ehemaligen Mitarbeiter des Ingenieurbüros Pöyry, unterstützt. Insbesondere bei Fachfragen ist diese Unterstützung wichtig. Momentan laufen auch die Arbeiten
am Kanal und den Wasserleitungen.
Die Gasleitung wird im Augenblick ebenfalls installiert.
Das Beweissicherungsverfahren ist zwischenzeitlich abgeschlossen.
b) Anschaffung des Roboterrasenmähers BigMow für den
Sportplatz Tiefenbronn
Der Rasenmäher ist seit Ende Juli im Testeinsatz und
hat sich bestens bewährt. Der Zustand des Rasens hat
sich verbessert und es konnten Düngerkosten eingespart
c)
d)
e)
f)
g)
h)
i)
j)
k)
l)
m)
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
werden. Es wurde ein Kostenvergleich zwischen Kauf und
Leasing erstellt und daraufhin der Mähroboter gekauft. Die
Garantie beträgt drei Jahre.
Energiegutachten Verbandsschule im Biet
- Referenzen der Firma morlock.architekten + generalplaner
In der Juni-Sitzung hatte der Gemeinderat der Beauftragung der Firma morlock.architekt + generalplanung zur
Erstellung des Energiegutachtens für die Verbandsschule
im Biet zugestimmt. Die geforderten Referenzen hatten die
Ratsmitglieder nun als Sitzungsvorlage erhalten. Kritisiert
wurde aus den Reihen des Gemeinderats, dass keine
aktuellen Referenzen vorgelegt worden waren. Der Vorsitzende wies darauf hin, dass die Firma immer wieder in der
Gemeinde Neuhausen tätig ist.
Zeitschrift „Die Gemeinde“ für Fraktionen
An die Fraktionsvorsitzenden war die aktuelle Ausgabe der
Zeitschrift „Die Gemeinde“ übersandt worden.
Einladung zur Übung der Feuerwehr am 25.09.2014
Die Ratsmitglieder hatten als Sitzungsvorlage die Einladung zur o.g. Feuerwehrübung erhalten.
Sachstand zur Lieferung und Montage einer neuen Heizungsregelung mit Schaltschränken für die Lucas-Moser-Grundschule
Der Vergabebeschluss zur Lieferung und Montage der neuen Heizungsregelung war in der Juli-Sitzung gefasst worden. Zwei Firmen hatten Angebote eingereicht. Günstigster
Bieter war die Firma Kieback und Peter. Die Verwaltung
hat den Auftrag deshalb an diese Firma zum Preis von
58.011,08 € erteilt.
Aus der Mitte des Gemeinderats wurde gebeten, künftig
darauf zu achten, dass grundsätzlich ein einheitliches Steuerungssystem in allen Gemeindegebäuden gegeben ist.
Der Vorsitzende teilte mit, dass dies künftig so gehandhabt
wird. Auch ist ein Zugriff auf die Daten über ein Laptop
möglich. Die Schaltschränke werden in 5 - 6 Wochen geliefert.
Sammlung Ortsrecht
An die Ratsmitglieder wurde eine Sammlung mit sämtlichen
Satzungen und Richtlinien der Gemeinde ausgegeben.
Einladung zur Einweihung und zum Tag der offenen Tür
im Kindergarten Tiefenbronn am 27.09.2014
Im Vorfeld zu dieser Sitzung war den Ratsmitgliedern die
Einladung zur o.g. Veranstaltung übersandt worden.
Einladung zur Feier der Wiedereröffnung des Wasserschlosses in Mühlhausen am 04.10.2014
Auch diese Einladung war den Gemeinderäten als Sitzungsvorlage zugegangen.
Wasserschaden in der Gemmingenhalle
In der Gemmingenhalle ist ein größerer Wasserschaden
aufgetreten. Dieser entstand durch einen porösen Schlauch
an der Spüle im Raum des Tischtennisclubs. Der Schaden
ist der Gebäudeversicherung gemeldet worden. Er ist auch
bereits durch einen Gutachter des BGV besichtigt worden.
Auch mit dem Tischtennisclub ist Kontakt aufgenommen
worden.
Einladung zum Herbstfest und zu den Theatertagen der
Tiefenbronner Musik
Als Tischvorlage erhielten die Ratsmitglieder die Einladung
der Tiefenbronner Musik zu den o.g. Veranstaltungen.
Einladung zu den Prunksitzungen des TCV am 14. und
15.11.2014
Weiter wurde die Einladung zu den o.g. Prunksitzungen
ausgeteilt.
Umfrage zur Ermittlung des Gewerbeflächenbedarfs in
der Gemeinde
Das Angebot an Gewerbeflächen ist sowohl in Tiefenbronn
als auch in Neuhausen nahezu erschöpft. Der Gemeindeverwaltungsverband prüft deshalb mittels einer Umfrage
ob bei den bestehenden Gewerbebetrieben ein Bedarf an
weiteren Gewerbeflächen gegeben ist.
Eventuell könnten dann im Flächennutzungsplan neue Gewerbegebiete ausgewiesen werden.
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
n) Gemeinschaftsschule
Informationsveranstaltungen zu diesem Thema sind vorgesehen am 06.11.2014 in Tiefenbronn in der Gemmingenhalle sowie am 13.11.2014 in der Verbandsschule im Biet.
Beide Veranstaltungen beginnen um 19.30 Uhr.
o) Besuch der Regierungspräsidentin Frau Nicolette Kressl
in Tiefenbronn
Die Regierungspräsidentin wird am 17.10.2014 die Gemeinde besuchen. Hier können die Fraktionsvorsitzenden
sowie 1 - 2 Gemeinderäte pro Fraktion teilnehmen.
Anfragen und Anregungen aus dem Gemeinderat
a) Aus der Mitte des Gemeinderats wurde ein Lob an den
Bauhof für die sehr gute Pflege der öffentlichen Flächen
im Seniorenpark ausgesprochen.
b) Ein Ratsmitglied sprach ein Informationsschreiben der
Stadtwerke Pforzheim bezüglich der Versorgung eines Teils
des Ortsteils Mühlhausen mit Gas und schnellem Internet
an. Die Bevölkerung sei darüber etwas verunsichert.
Bürgermeister Spottek teilte mit, dass hierüber eine Veröffentlichung im nächsten Mitteilungsblatt erfolge. Auch
der Zweckverband „Breitbandversorgung Enzkreis“ baue
ein eigenes Netz auf. Das Projekt sei allerdings auf die
nächsten 2 - 2 ½ Jahre ausgerichtet.
Die Stadtwerke Pforzheim sind ebenfalls Mitglied im
Zweckverband und bieten dem Zweckverband ihre Trassen
zur Nutzung gegen marktübliche Preise an.
Die Gemeinde habe in einer der nächsten Sitzungen nun
Beschlüsse über die Grob- und Feinplanung zu fassen.
Das Neubaugebiet Heimerwegwiesen bekommt durch die
Stadtwerke gleich ein schnelles Internet. Der Zweckverband beabsichtigt, Kabelendverzweiger in jeden Ort zu
installieren.
Zu beachten sei, dass bei der Zweckverbandslösung keine
Zusatzarbeiten für die Hausanschlüsse notwendig seien,
da die Kupferleitungen der Telekom übernommen werden,
bemerkte ein Mitglied des Gemeinderats.
Kosten für die Anwohner entstünden allerdings bei der
Lösung mit den Stadtwerken.
c) Auf die Frage aus dem Gremium gab Bürgermeister Spottek bekannt, dass die Gemeinde lediglich noch 15 ar Gewerbefläche besitzt, die im Moment vermietet ist.
d) Zur Bitte, die Gemeinderatsberichte früher zu veröffentlichen, teilte der Vorsitzende mit, dass die Veröffentlichung
im Normalfall in der Woche nach der Sitzung erfolgt, was
jedoch nicht immer möglich ist.
e) Ein weiteres Lob wurde ausgesprochen für die Anbringung
verschiedener Verkehrsspiegel in der Gemeinde.
f) Festgestellt wurde, dass auf der Straße zwischen Lehningen und Neuhausen schnell gefahren wird. Insbesondere
bei Aquaplaning sei dies gefährlich.
Bürgermeister Spottek berichtete, dass diese Situation bereits dem Landratsamt gemeldet worden ist. Auch mit
der Gemeinde Neuhausen ist diesbezüglich Rücksprache
gehalten worden.
g) Ein Ratsmitglied informierte darüber, dass verschiedentlich
Fahrzeuge zum Spielplatz auf den Büchelberg fahren. Dies
sei für Kinder gefährlich. Es handle sich hauptsächlich um
junge Erwachsene, die sich mittags und abends dort aufhalten.
h) Auf die Bitte eines Gemeinderats wird die Verwaltung bei
der Stadt Weil der Stadt Informationen hinsichtlich der
Baumaßnahmen am Ortsausgang von Hausen Richtung
Lehningen einholen.
i) Eine Neuauflage des Ortsplans kann ins Auge gefasst
werden, erklärte der Vorsitzende auf die Anregung eines
Ratsmitglieds.
k) Angesprochen wurde die papierlose Ratssitzung.
Hier gibt es unterschiedliche Varianten. Im Rahmen der
Neugestaltung der Internetseite der Gemeinde ist auch die
Einbindung eines Ratssystems vorgesehen.
9
Richtigstellung:
Breitbandversorgung in der Gemeinde
Tiefenbronn
hier: Erschließung von Gas und Breitband
in Mühlhausen und Lehningen
Im Mitteilungsblatt von letzter Woche habe ich mitgeteilt,
dass die Stadtwerke Pforzheim nur gemeinsam den Gasund Glasfaseranschluss an die Häuser/Grundstücke anschließt. Das ist nicht richtig!
Grundsätzlich ist entlang der Neubautrasse innerorts von
Mühlhausen und Lehningen ein „alleiniger“ Anschluss an
das Glasfasernetz möglich. Ein gleichzeitiger Anschluss an
das Gasnetz ist nicht erforderlich. Sie SWP haben jedoch
das Interesse, beide Medien gleichzeitig zu verlegen und
haben deshalb im Anschreiben an alle Anlieger der Neubautrasse die Kosten für die jeweiligen Anschlüsse und
Nennung der Kostenersparnisse bei gleichzeitigem verlegen
genannt. Die Kosten für die einzelnen Anschlussvarianten
können Sie bei den SWP erfahren. Mit einem direkten Glasfaseranschluss sind Bandbreiten bis zu 150 Mbit/s möglich.
Die Gemeinde ist mit den SWP im Gespräch, um auch
ohne den direkten Glasfaseranschluss schnelles Internet
mit Bandbreiten von 25 – 50 Mbit/s im näheren Einzugsbereich entlang der Neubautrasse zu erhalten.
Mit freundlichen Grüßen
Frank Spottek
Bürgermeister
Einladung zur Vereinsvorständesitzung am
13. Oktober 2014
Es ergeht herzliche Einladung
zur nächsten Vereinsvorständesitzung am Montag,
den 13. Oktober 2014.
Die Sitzung beginnt um 19.30 Uhr und findet statt in der
Lammscheuer, Brunnenstr. 26, in den Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr in Tiefenbronn.
Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:
1. Frau Schulrektorin Hasenmaier, Grundschule Tiefenbronn,
Kooperation Schule - Verein
2. Vorstellung/Zusammenfassung des Ergebnisses der Vereinsumfrage durch die KBB und Bildung eines Arbeitskreises zur Überarbeitung der Vereinsförderrichtlinien
3. Ehrungsabend und Neubürgerempfang
Festabend unter Mitwirkung der Vereine
4. Mitwirkung an der Gartenschau 2015 in Mühlacker am 26.
Juli 2015
5. Termine für das Jahr 2015
6. Sonstiges
Wir würden uns freuen, wenn möglichst alle Vereine einen
Vertreter entsenden könnten.
Mit freundlichen Grüßen
Frank Spottek
Bürgermeister
Bitte um Unterstützung bei der Integration
von Flüchtlingen in Tiefenbronn
In der gemeindeeigenen Asylbewerber- und Flüchtlingsunterkunft im Ortsteil Mühlhausen/Bauhof sind aktuell vier Asylsuchende und acht Flüchtlinge in Anschlussunterbringung mit einer Aufenthaltsgenehmigung untergebracht. Der Gemeinderat
hat in seiner Sitzung vom 26. September 2014 dem Vorschlag
der Verwaltung einstimmig zugestimmt, im gemeindeeigenen
Gebäude Franz-Josef-Gall Straße 10 im Ortsteil Tiefenbronn
Flüchtlinge unterzubringen. In diesem Gebäude sollen Familien
in verträglicher Anzahl untergebracht werden.
Die Gemeindeverwaltung bittet nun alle Mitbürgerinnen und
Mitbürger um Mithilfe.
10
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
Die Gemeinde würde gern einen Arbeitskreis für die Flüchtlinge und Asylsuchenden einrichten, welcher die Familien und
Einzel-Personen in einer fremden Kultur unterstützt. Ich bin
überzeugt davon, dass wir durch einen frühzeitigen Integrationsprozess die Aufnahme der Flüchtlinge in unserer Gemeinde
in Tiefenbronn fördern können. Ziel muss es sein, den schutzsuchenden Menschen in unsere Lebenswelt aufzunehmen und
ihnen unserer Kultur zu erläutern und näherzubringen. Diese
Menschen haben schlimme Schicksalsschläge und eine lange
Flucht hinter sich, sie kommen aus anderen Kulturkreisen und
finden sich nur schwer in unserer Lebensweise zurecht. Daher
sind Verständnis und ein gutes Miteinander Voraussetzung für
den Kontakt untereinander.
Wenn Sie Interesse an der Mitarbeit in einem neu zu gründenden Arbeitskreis für die Unterstützung der Flüchtlinge in
Tiefenbronn haben, so wenden Sie sich bitte an Frau Geikowski vom Ordnungsamt, geikowski@tiefenbronn.de bzw. Tel.:
9500-20.
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.
Frank Spottek
Bürgermeister
Unsere älteste Mitbürgerin Frau Erika Gall
feierte ihren 99. Geburtstag
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
Enzkreis
Öffentliche Bekanntmachung
des Landratsamtes Enzkreis
Vortrag am Donnerstag, 16. Oktober, im ebz:
Rauchmelder-Pflicht in Wohngebäuden
Die Neuauflage der Vortragsreihe „Bauen und Energie“ des
Energie- und Bauberatungszentrum (ebz) in Pforzheim startet
am Donnerstag, 16. Oktober 2014.
Um 19:30 Uhr erläutert ebz-Energieberater Manfred Volz die
neue Richtlinie zur Rauchmelder-Pflicht in Wohngebäuden, die
bereits 2013 für Neubauten in Kraft trat und ab Januar 2015
auch auf Bestandsgebäude ausgedehnt wird.
Die Veranstaltungsreihe wird gemeinsam vom ebz und der
Stabsstelle Klimaschutz des Landratsamts Enzkreis aufgelegt.
Alle Vorträge sind kostenlos.
Für Fragen steht Jana Edlinger, Telefon 07231 308-1836 oder
per Mail an jana.edlinger@enzkreis.de gerne zur Verfügung.
Jetzt anmelden für Kurse zur Sachkunde im
Pflanzenschutz
Das Landwirtschaftsamt bietet zwei Kurse zur Sachkunde im
Pflanzenschutz mit den Anbauschwerpunkten Obstbau und
Ackerbau an für Personen, die ihre Kenntnisse erweitern und
vertiefen möchten. Neben den rechtlichen Grundlagen geht
es um Pflanzenschutztechnik und die wichtigsten Krankheiten
und Schädlinge sowie um geeignete Gegenmaßnahmen.
Die Teilnehmer gelten nach Abschluss als sachkundig im Sinne des Pflanzenschutzgesetzes und sind damit berechtigt, in
ihren Kulturen Pflanzenschutzmittel einzusetzen.
Der Kurs mit der Vertiefung Obstbau umfasst vier Abendvorträge am 12., am 19. und 26. November sowie am 3. Dezember jeweils von 18:30 bis 22 Uhr; die Prüfung findet am 5.
Dezember statt, die Kursgebühr beträgt 40 Euro.
Am Dienstag dieser Woche hatte Bürgermeister Frank Spottek die ehrenvolle Aufgabe unserer ältesten Mitbürgerin aus
Tiefenbronn zu ihrem 99. Geburtstag zu gratulieren.
Zum Ehrentag wünschte Herr Spottek Frau Erika Gall, die
diesen Tag bei guter Gesundheit im Kreise ihrer Familie,
Freunde und Nachbarschaft feiern konnte, im Namen der
Gemeinde Tiefenbronn alles erdenklich Gute und überreichte ihr ein Blumengebinde.
Der Kurs mit der Vertiefung Ackerbau findet im Landwirtschaftsamt Bruchsal statt; er erstreckt sich über vier Abende
am 27. Oktober, am 10. und 17. November und am 1. Dezember sowie einen Vormittag am 29. November, an dem es
ausschließlich um die Technik beim Pflanzenschutz geht.
Für diesen Kurs beträgt die Gebühr 140 Euro.
Anmeldung nimmt das Landwirtschaftsamt bis spätestens 23.
Oktober an unter Tel. 07231 308-1800 oder per E-Mail an
landwirtschaftsamt@enzkreis.de.
Schulkindbetreuung in den Herbstferien
Das Passamt informiert
Alle Personalausweise, die bis zum 23.09.2014 und alle
Reisepässe, die bis zum 23.09.2014 beantragt worden sind,
liegen im Rathaus Tiefenbronn, Zimmer 1, zu den üblichen
Öffnungszeiten zur Abholung bereit.
Bei Personen ab 16 Jahren ist für die Abholung des Personalausweises der Erhalt des PIN-Briefes Voraussetzung.
Bitte bringen Sie den PIN-Brief aus Sicherheitsgründen
nicht mit! Die bisherigen Personalausweise und Reisepässe, die noch nicht abgegeben worden sind, müssen zur
Vernichtung oder Entwertung mitgebracht werden.
Liebe Eltern,
auch in den Herbstferien findet in der Lucas-Moser-Grundschule wieder eine Schulkindbetreuung statt.
Momentan sind rund 20 Kinder angemeldet.
Weitere Anmeldungen sind noch möglich.
Wenn Sie Ihr Kind noch zur Ferienbetreuung in den Herbstferien anmelden wollen, füllen Sie bitte das nachfolgende
Formular aus und geben es bis zum 10. Oktober 2014 in der
Grundschule bei Frau Jost ab.
Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass auch Kinder,
die nicht in der regulären Schulkindbetreuung angemeldet
sind, die Ferienbetreuung besuchen können.
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
11
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
Verbindliche Anmeldung
zur Ferienbetreuung in den Herbstferien 2014
1. Persönliche Daten
Name der Erziehungsberechtigten
Telefon / Handy
Adresse
Ortsteil
Name des Kindes
Geburtsdatum
Staatsangehörigkeit
Mein/unser Kind soll betreut werden in der Zeit von:
7:00 Uhr bis 14.00 Uhr
7:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Ein Mittagessen soll dazu gebucht werden:
Ja
Nein
an welchen Tagen:
2. Gebühren:
Diese Betreuungsform kann nur wochenweise gebucht werden.
Die Gebühren hierfür betragen pro Woche:
a) Kernzeitbetreuung von 7:00 Uhr bis 14:00 Uhr
b) Ganztagesbetreuung von 7:00 Uhr bis 17:00 Uhr,
freitags bis 14.00 Uhr
Schuljahr 2014/2015
Schuljahr 2014/2015
Tage
für das Kind aus einer Familie mit
1 Kind
2 Kindern
3 Kindern
4 Kindern
5
44,00
34,00
24,00
0,00
unter 18 Jahren
Tage
für das Kind aus einer Familie mit
1 Kind
2 Kindern
3 Kindern
4 Kindern
5
59,00
46,00
33,00
0,00
unter 18 Jahren
3. Ermächtigung zum Einzug der Gebühren mittels Lastschrift
für die Gemeindekasse Tiefenbronn, Landkreis Enzkreis, für Eltern,
deren Kinder nicht in der regelmäßigen Schulkindbetreuung angemeldet sind
(Zu- und Vorname des Kontoinhabers)
(Wohnort -mit Ortsteil-, Straße/Hausnummer)
Konto Nr.:
__
Bankleitzahl:
Name des Kreditinstitutes:
Anmerkungen:
Ort, Datum
Unterschrift Erziehungsberechtigte/r
12
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
Rufnummern der Gemeindeverwaltung
Zentrale: 07234/9500-0
Sprechzeiten: Montag – Freitag 08.00 Uhr – 12.00 Uhr
Fax:
07234/9500-50
Montagnachmittag: 15.00 Uhr – 18.00 Uhr
Internet: www.tiefenbronn.de
und nach vorheriger Vereinbarung
E-Mail: gemeindeverwaltung@tiefenbronn.de
Adresse: Gemmingenstr. 1, 75233 Tiefenbronn
Ihre Ansprechpartner:
12 (OG)
13 (OG)
15 (OG)
Bereich
Bürgermeister
Vorzimmer/Sekretariat,
Mitteilungsblatt
Hauptamt, Öffentl. Sicherheit
und Ordnung
Name
Durchwahl
E-Mail
Frank Spottek
9500-10
spottek@tiefenbronn.de
Sandra Krautscheid
9500-12
krautscheid@tiefenbronn.de
Gabriele Geikowski
9500-20
geikowski@tiefenbronn.de
25 (DG)
Ordnungsamt
Jennifer Hoffmann
9500-21
hoffmann@tiefenbronn.de
16 (OG)
Personalamt
Astrid Bunge
9500-28
bunge@tiefenbronn.de
18 (OG)
Bauamt, Gutachterausschuss
Manuela Krentzel
9500-23
krentzel@tiefenbronn.de
18 (OG)
Friedhofsamt
Standesamt
/Rentenversicherung
Einwohnermeldeamt, soziale
Angelegenheiten, Gewerbeamt
Pässe, Ausweise,
Fischereischeine,
Fundsachen, Müllberatung
Diana Fath
9500-27
fath@tiefenbronn.de
Gabriele Wüst
9500-24
wuest@tiefenbronn.de
Tanja Lied
9500-25
lied@tiefenbronn.de
Dietmar Schlor
9500-26
d.schlor@tiefenbronn.de
Kämmerei
Cornelia Hoeß
9500-40
hoess@tiefenbronn.de
Heidi Beck
9500-41
beck@tiefenbronn.de
Sabrina Ludwig
9500-42
ludwig@tiefenbronn.de
Stella Götz
9500-43
goetz@tiefenbronn.de
03 (EG)
01 (EG)
01 (EG)
20 (DG)
21 (DG)
23 (DG)
22 (DG)
Grundbucheinsichtsstelle,
Gewerbesteuer,
Liegenschaftsamt,
Hallenbelegung,
Vermietung und Verpachtung
Gemeindekasse
Zahlungsverkehr/Mahnwesen
Wasser-/Abwassergebühr
Spenden
Hundesteuer, Grundsteuer,
Kindergarten/Schulkindbetreuung
Bauhofleiter
Ibrahim Abdallah
6761
Grundschule Tiefenbronn
Claudia
Hasenmaier
(Rektorin)
bauhoftiefenbronn@hotmail.de
5925
gs-tiefenbronn@t-online.de
Hannelore Jost
942996
SKB-Tiefenbronn@gmx.de
Kindergarten Tiefenbronn
Nadine Kohl
9459090
kigatiefenbronn@gmx.net
Kindergarten Mühlhausen
Heike Brand
8681
kigamuehlhausen@gmx.de
Kindertagesstätte Lehningen
Isabell Schultheiß
8665
kigalehningen@gmx.net
Schulkindbetreuung
Lucas-Moser-Grundschule
bitte hier ausschneiden
Zimmer
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
13
WIDERSPRUCHSRECHT
gegen die automatisierte Übermittlung der Daten von Wehrpflichtigen
Durch das Gesetz zur Änderung wehrrechtlicher Vorschriften 2011 (Wehrrechtsänderungsgesetz 2011 WehrÄndG 2011) wurde die allgemeine Wehrpflicht zum 1. Juli 2011 ausgesetzt und stattdessen der freiwillige
Wehrdienst für Männer und Frauen fortentwickelt. Dies hat auch Auswirkungen auf das Meldewesen. Das
Melderechtsrahmengesetz (MRRG) wurde durch Artikel 9 und die Zweite
Bundesmeldedatenübermittlungsverordnung (BMeldDÜV) durch Artikel 10 unmittelbar geändert. Die
Änderungen treten zum 1. Juli 2011 in Kraft.
Auf der Grundlage von § 58 des Wehrpflichtgesetzes übermitteln die Meldebehörden künftig dem Bundesamt
für Wehrverwaltung bestimmte Daten (Familienname, Vorname, gegenwärtige Anschrift) zu Personen mit
deutscher Staatsangehörigkeit, die im nächsten Jahr volljährig werden. Die Betroffenen können der
Datenübermittlung nach § 18 Abs. 7 des Melderrechtsrahmengesetzes widersprechen.
Dieses Schreiben wird jährlich von der Gemeinde Tiefenbronn veröffentlicht und gilt immer nur für die
Personen, die im Folgejahr volljährig werden. D. h. diese Veröffentlichung gilt ausschließlich für
deutsche Staatsangehörige die im Jahr 1997 geboren sind.
Die Widerspruchsfrist endet am 31. Oktober 2014.
 ----------------------------------------------------- BITTE HIER AUSSCHNEIDEN ------------------------------------
WIDERSPRUCH
gegen die Übermittlung der Daten von Wehrpflichtigen (Geburtsjahr 1997).
Name
:
Vornamen
______________________________________________
:
Geburtsdatum :
Anschrift
:
______________________________________________
__________________________.1997_______________
______________________________________________
Gemäß § 18 Abs. 7 des Meldegesetzes von Baden-Württemberg widerspreche ich der Übermittlung meiner Daten
an das Bundesamt für Wehrverwaltung.
Mir ist bekannt, dass dieses Widerspruchsrecht

nicht für Melderegisterauskünfte an öffentliche Stellen gilt

nicht für Melderegisterauskünfte gilt, die von nicht-öffentlichen Stellen auf sonstigem Anfrageweg
(z.B. schriftlich) direkt an die Meldebehörde gestellt werden.
Tiefenbronn, den ___________________
________________________________________________________________________
Unterschrift des Antragstellers / der Antragstellerin und des Erziehungspflichtigen
Der Sperrvermerk wurde in das Melderegister eingetragen.
Datum, Unterschrift _________________________________
14
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
VERANSTALTUNGEN
IN DER GEMEINDE
11.10., 20 Uhr, Tiefenbronner Musik e.V., Herbstfest
„Wein & Musik“ in der Gemmingenhalle
11.10., TCV e.V., Jahresausflug
12.10., ab 15 Uhr, Gemeinde Tiefenbronn, Seniorennachmittag
in der Würmtalhalle
13.10., 19.30 Uhr, Gemeinde Tiefenbronn, Vereinsvorständesitzung, Lammscheuer, im Raum der Feuerwehr
VHS Tiefenbronn
Volkshochschule Tiefenbronn
Schirmherr: Bürgermeister Frank Spottek
Örtliche Leitung: Dagmar Valeri
Telefon: 07234 6398
E-Mail: tiefenbronn@vhs-pforzheim.de
Kursinformation
bei der Außenstellenleitung
Anmeldung unter www.vhs-pforzheim.de
oder Telefon 07231 38000
Es gelten die „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“, siehe
vhs-Programm.
Einzelveranstaltung
Von den Quellen des Nils
bis zum Golf von Aden
Diavortrag
Knud Hagemoser
Donnerstag, 16.10.2014, 19:30 - 21:45 Uhr
Kulturhaus „Rose“ Tiefenbronn, Franz-Josef-Gall-Str. 18,
Raum 1
Gebühr EUR 5,00 (Abendkasse)
Kursnummer 9501 e
Ob man sie mit dem Allradfahrzeug oder mit dem Motorrad
bereist - viele Länder des afrikanischen Kontinents stellen
sich ganz anders dar, als die Presse sie immer schildert.
Die meisten Länder verzeichnen einen enormen wirtschaftlichen Zuwachs, andererseits ist die Einkommensschere extrem
groß. Eine geografische Definition für Entwicklungsländer ist
hier besonders gut zu sehen: „Ein Entwicklungsland zeichnet
sich durch das unverbundene Nebeneinander von verschiedenen sozialökonomischen Entwicklungsstufen aus“. Wenn man
dann durch die Länder reist, stellt sich schnell die Frage, ob
nicht jede Lebens- und Existenzform ihre Ursachen und guten
Gründe hat und ob nicht unser „wirtschaftlicher Weitblick“ nur
ein möglicher Aspekt ist, dem andere Bevölkerungsgruppen
– mit Recht – nicht so sehr beipflichten können und wollen.
Von Uganda über Kenia, entlang des Victoriasees bis zum
Hochland von Äthiopien führt uns diesmal die Reise und
dann weiter bis ins Nachbarland Djibouti – dem unmittelbaren
Nachbarn des Krisenlandes Somalia.
Kurse
Lebensmittel als Heilmittel
Claudia Socha
Freitag, 10.10.2014, 19:30 - 21:45 Uhr
Lucas-Moser-Schule Tiefenbronn, Lucas-Moser-Str. 9 - 11,
vhs-Raum
Gebühr EUR 11,00
Kursnummer 9502 K
Zahlreiche Lebensmittel eignen sich zur Behandlung von Erkrankungen und helfen unserem Körper besser zu funktionieren.
Sie sorgen für mehr Energie und entlasten unseren Körper von
schädlichen Stoffen und Krankheitserregern. Erklärt wird die
Umsetzung anhand von praktischen Beispielen und Rezepten.
Anmeldung möglich!
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
Weinseminar - Spanische Sherrys
Heinz Schmale
Dienstag, 14.10.2014, 20:00 - 22:15 Uhr
Lucas-Moser-Schule Tiefenbronn, Lucas-Moser-Str. 9 - 11,
vhs-Raum
Gebühr EUR 14,00; keine Ermäßigung
Kursnummer 9515 K
Die Masse der Sherrys in Deutschland wird unter wenigen Importeuren aufgeteilt. Die Qualität lässt oft zu wünschen übrig.
Meist ist der Niedrigpreis das wichtigste Qualitätsmerkmal. Die
verschiedenen Qualitätsstufen von ganz trocken (z.B. Manzanilla, Fino) oder halbtrocken (z.B. Amontillado, Oloroso) haben
nichts mit den Restzuckerstufen dry, extra dry, medium u.s.w.
zu tun. Am Beispiel von 12 Sherrys werden alle Qualitäten
und Geschmacksrichtungen probiert, erläutert und verglichen.
Getränkekosten (ca. EUR 10,00) werden mit dem Dozenten
direkt verrechnet. Bitte bringen Sie etwas Brot und Wasser
zur Verkostung mit.
Weinseminar – Weingut Keller / Rheinhessen
Heinz Schmale
Dienstag, 21.10.2014, 20:00 - 22:15 Uhr
Lucas-Moser-Schule Tiefenbronn, Lucas-Moser-Str. 9-11,
vhs-Raum
Gebühr EUR 14,00; keine Ermäßigung
Kursnummer 9516 K
Mit zehn Weiß- und Rotweinen wird bei dieser Verkostung das
Weingut Keller aus Flörsheim–Dalsheim vorgestellt. Die Bewertung mit 5 Trauben im Weinführer von Gault–Millau bedeutet
die höchstmögliche Auszeichnung in Deutschland, wobei das
Weingut auch in anderen Weinführern höchste Bewertungen
bekommen hat. Weitere Prämierungen sind „Winzer des Jahres 2000“ und „Beste deutsche Kollektion 2004“.
Die Getränke (ca. EUR 15,00) werden mit dem Dozenten direkt
abgerechnet. Bitte bringen Sie etwas Brot und Wasser zur
Verkostung mit.
junge vhs
Auf die Plätzchen fertig los
für Kinder ab 6 Jahren
Marion Poth
Dienstag, 16.12.2014, 14:30 - 17:30 Uhr
Lucas-Moser-Schule Tiefenbronn, Lucas-Moser-Str. 9 - 11,
Küche
Eingang über den Schulhof.
Gebühr EUR 16,00; inkl. Material
Kursnummer 9527 K
Bitte mitbringen: Nudelholz, falls vorhanden Backbrett, Schürze, kleine verschließbare Plastikschüssel, kleines Handtuch,
Getränk
An diesem Nachmittag wollen wir den Weihnachtsteller mit
verschiedenen selbst gebackenen Plätzchen füllen und uns
auf Weihnachten einstimmen.
Anmeldung möglich!
Kleine Künstler ganz groß
für Kinder ab 6 Jahren
Marion Poth
Beginn: Dienstag, 20.01.2015
3 Termine, Di., 15:30 – 17:00 Uhr
Lucas-Moser-Schule Tiefenbronn, Lucas-Moser-Str. 9 - 11,
Alter Werkraum
Eingang über den Schulhof.
Gebühr EUR 20,00; inkl. Material
Kursnummer 9528 K
Bitte mitbringen: Malkittel
Taucht ein in die Welt des Malens, Druckens und Papierfaltens
(Origami). Mit verschiedenen Techniken werden coole Kunstwerke entstehen. Kleine Geschichten und Musik begleiten uns
dabei und eure Phantasie ist hier natürlich sehr gefragt.
Anmeldung möglich!
Filzwerkstatt im Herbst
für Kinder ab 7 Jahren
Doris Gibietz
Montag, 13.10.2014, 16:00 - 18:15 Uhr
Lucas-Moser-Schule Tiefenbronn, Lucas-Moser-Str. 9 - 11,
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
15
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
Alter Werkraum
Eingang über den Schulhof.
Gebühr EUR 10,00; EUR 2,00 (Materialkosten) werden mit der
Dozentin im Kurs abgerechnet.
Kursnummer 9529 K
Bitte mitbringen: zwei alte Handtücher, Backblech
Habt Ihr mal wieder Lust zum Filzen? Passend zur Jahreszeit
werden wir verschiedene herbstliche Früchte, zum Beispiel
Kürbisse, Kastanien, Möhren und was uns sonst noch so einfällt, filzen. Ihr habt noch nie gefilzt und wisst auch nicht, wie
es geht? Macht nichts, ihr werdet es lernen.
Anmeldung möglich!
Filzwerkstatt im Winter
für Kinder ab 7 Jahren
Doris Gibietz
Montag, 26.01.2015, 16:00 - 18:15 Uhr
Lucas-Moser-Schule Tiefenbronn, Lucas-Moser-Str. 9 - 11,
Alter Werkraum
Eingang über den Schulhof.
Gebühr EUR 10,00; EUR 2,00 (Materialkosten) werden mit der
Dozentin im Kurs abgerechnet.
Kursnummer 9530 K
Bitte mitbringen: zwei alte Handtücher, Backblech
Was kann ich alles aus einer hohl gefilzten Kugel machen?
Man nehme einen Luftballon, Wolle, Seife und Wasser. Ihr
werdet staunen, was daraus alles entstehen kann. Eine kleine Schmuckdose, eine Spardose, ein Fisch oder auch eine
schöne Blüte. Macht einfach mit und lasst eurer Fantasie
freien Lauf.
Anmeldung möglich!
Tastaturschreiben am PC
für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren
Angelika Salvaggio
Beginn: Donnerstag, 16.10.2014
12 Termine, Do., 16:00 - 17:30 Uhr
Lucas-Moser-Schule Tiefenbronn, Lucas-Moser-Str. 9 - 11,
EDV-Raum
Bitte rechts um das Schulgebäude gehen und den separaten
Eingang der vhs benutzen. Nicht über den Schulhof.
Gebühr EUR 78,00; inkl. Unterlagen
Kursnummer 9531
Vermittelt werden grundlegende Kenntnisse im 10-Finger-Tastschreiben (Buchstabengriffe), um die Tastatur schnell und sicher
bedienen zu können. Die Beherrschung der Tastatur ist wichtig,
sowohl im schulischen, beruflichen als auch privaten Bereich.
Das ideale Alter zum Erlernen des 10-Finger-Tastsystems ist
8 bis 12 Jahre. Dieser Kurs kann aber auch von Schülern der
weiterführenden Schulen besucht werden.
Anmeldung möglich!
Sämtliche Kurse der jungen vhs sind ermäßigt berechnet.
Eine weitere Ermäßigung ist daher nicht möglich.
Lucas-Moser-Schule
Grundschule Tiefenbronn
Tel. 07234 5925
Fax 07234 2560
E-Mail: poststelle@04133383.schule.bwl.de
Website: www.gs-tiefenbronn.pf.schule-bw.de
Bürozeiten der Schule
Montag, Dienstag, Mittwoch: von 8.35 - 11.30 Uhr
Freitag: von 8.45 - 12.00 Uhr
Wir gehen heut´ zur Schule, zur Schule olala
Am Samstag, den 19.09.2014 war es für 38 Erstklässlerinnen und
Erstklässler so weit – endlich fand ihre Einschulungsfeier statt.
Zunächst sang die Chor - AG unter Leitung von Herrn Zachmann ein schwungvolles englisches Willkommenslied für die
aufgeregten Neuankömmlinge, die mit Eltern, Großeltern, Geschwistern und weiteren Verwandten gekommen waren.
Danach begrüßte die Rektorin Frau Hasenmaier die Schulanfänger und ihre Gäste.
Sehr aufmerksam verfolgten dann alle Zuschauer das Musical
“Der erste Schultag der Waldtiere“. Beide zweiten Klassen
hatten es mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Stumpf und Frau
Bruch eingeübt.
Passend zum Schulstart der neuen Erstklässler erklang mit
Instrumentalbegleitung das Lied “Wir gehen heut´ zur Schule“.
Letzter Programmpunkt war der “Ketchup-Tanz“, der von allen
Zweitklässlern vorgetragen wurde.
Schließlich durften die Kinder erwartungsvoll mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Sünderhauf und Frau Gerold in ihre Klassenzimmer gehen.
Dort erlebten sie ihre erste Unterrichtsstunde. Mit einer kleinen Hausaufgabe und einem neu gelernten Lied verließen
die neuen Schüler und Schülerinnen der Lucas-Moser-Schule
glücklich und zufrieden das Schulhaus. Die Vorfreude auf den
nächsten Montag war ihnen deutlich anzumerken.
Allen, die zum Gelingen des Schulanfangs beitrugen, ein herzliches Dankeschön.
Insbesondere den Eltern der Klasse 4a für die Bewirtung der
wartenden Gäste mit Kaffee und Kuchen sowie Frau Neubauer
(Florissimo) für den schönen Blumenschmuck in der Cafeteria.
Unseren neuen Schützlingen wünschen wir viel Freude am
Lernen.
D.Bruch
Verbandsschule im Biet
Grund- und Werkrealschule
Telefon: 07234 980100, Telefax: 07234 980102
Website: www.vib-neuhausen.de
E-Mail: info@vib-neuhausen.de
Bürozeiten der Schule
Montag - Freitag, 7.30 Uhr – 12.00 Uhr
Sehr geehrte Eltern,
wegen unseres Betriebsausfluges endet der Unterricht am
Freitag, 17.10.2014, für alle Schüler nach der 4. Stunde.
Die Busse für die Werkrealschüler fahren um 11.10 Uhr,
für die Grundschüler um 11.25 Uhr.
gez. Schuhmacher,
Schulleiterin
Ferienverteilung und schulfreie Tage
bis zu den Sommerferien im Jahr 2015
Herbstferien
27.10.2014
Weihnachtsferien
22.12.2014
bewegl. Ferientage (Fasching)
16.02.2015
Osterferien
30.03.2015
bewegl. Ferientag
Pfingstferien
26.05.2015
Sommerferien
30.07.2015
–
–
–
–
31.10.2014
05.01.2015
20.02.2015
10.04.2015
15.05.2015
– 06.06.2015
– 12.09.2015
16
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
Freundeskreis LUS e.V.
Förderverein der
Ludwig-Uhland-Schule Heimsheim
An alle Schülerinnen und Schüler
der 10. Klassen der Realschule
Kursdauer:
21.10.2014 bis 14.04.2015 (19 Unterrichtsstunden à 60 Min.)
Kurstag:
immer dienstags, Beginn: 21.10.2014
Uhrzeit:
16:30 - 17:30 Uhr
Ort:
Der Klassenraum wird bei der Teilnahmebestätigung mitgeteilt.
Kursgebühren: für Mitglieder des Fördervereins: 135.- Euro
für Nichtmitglieder: 145.- Euro
(jeweils inklusive Unterrichtsmaterial).
Kursleiter:
Herr Hermann Hieber
Tel. 07044 42633 (ab 17:00 Uhr)
E-Mail: hermann.hieber@web.de
Kursdauer:
23.10.2014 bis 16.04.2015 (19 Unterrichtsstunden à 60 Min, kein Unterricht am
08.01.15)
Kurstag:
immer donnerstags, Beginn: 23.10.2014
Uhrzeit:
16:30 - 17:30 Uhr
Ort:
Der Klassenraum wird bei der Teilnahmebestätigung mitgeteilt.
Kursgebühren: für Mitglieder des Fördervereins: 135.- Euro
für Nichtmitglieder: 145.- Euro
(jeweils inklusive Unterrichtsmaterial).
Kursleiterin:
Frau Birgitt Wehling-Demiroglou
Tel. 07033 13614 (ab 17:00 Uhr)
E-Mail: ab.demiroglou@yahoo.de
Letzter Anmeldetermin für beide Kurse ist der 17.10.2014
Alle Teilnehmer bekommen rechtzeitig eine Anmeldebestätigung, darin auch die Information über Kontoverbindung des
Referenten zur Überweisung der Kursgebühren. Der Betrag
ist in voller Höhe nach Erhalt der Teilnahmebestätigung zu
entrichten.
Es wird darauf hingewiesen, dass bei wiederholtem Stören
des Unterrichts der Schüler/-in ohne Erstattung der Kursgebühr aus dem jeweiligen Kurs ausgeschlossen wird.
Bitte die Anmeldung im Sekretariat der LUS abgeben. Dort
findet Ihr auch weitere Anmeldeformulare. Eine Anmeldung
ist ebenfalls über unserer Internetseite www.freundeskreislus.de möglich. Dort gibt es auch das Anmeldeformular als
Download.
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
sen Post. Dieser Rauch wurde mit einer Nebelmaschine, wie
man sie zum Beispiel aus Diskotheken kennt, erzeugt. Erst
löste die Brandmeldeanlage aus und schon ein paar Minuten
später war Martinshorn der Einsatzfahrzeuge zu hören. An den
Fenstern des 2. und 3. Obergeschosses riefen Personen um
Hilfe. Die Inhaber Theo und Peter Jost warteten gespannt auf
das Eintreffen der Hilfsorganisationen.
Ehrenkommandant Michael Schoch hatte für seine Kameraden
ein realistisches Einsatz-Szenario mit insgesamt 20 Verletzten
organisiert. Übungsannahme war ein Brand im Aufenthaltsraum
der Angestellten im alten Fachwerkgebäudeteil. Der Brandrauch
breitet sich schnell durch das Treppenhaus in die obere Stockwerke aus, indem sich mehrere Hotelgäste befinden.
Als die Abteilung Tiefenbronn eintraf wurde schnell eine Wasserversorgung vom Hydrantennetz bis zu den Löschfahrzeugen aufgebaut. Der erste Angriffstrupp begann unter Atemschutz mit der Menschenrettung. Parallel dazu wurde mit der
Brandbekämpfung im Inneren des Gebäudes begonnen.
-----------------------------------------------------------------------Vorbereitungskurs:
(bitte ankreuzen)
Englisch
Mathematik
Telefon/E-Mail: _________ Mitglied im Förderverein? ja
nein
________________________________________________________
Datum und Unterschrift eines Erziehungsberechtigten
Beendet ein/e angemeldete/r Schüler/-in den Kurs vorzeitig,
werden keine Kosten erstattet!
------------------------------------------------------------------------
FEUERWEHR
Gesamtwehr Tiefenbronn
Viel Blaulicht rund um die Ochsen Post
Am 25. September fand eine große Übung der Gesamtwehr
Tiefenbronn statt.
Es qualmte aus mehreren Fenstern der 400 Jahre alten Och-
Die Abteilung Lehningen baute eine zusätzliche Wasserversorgung von der Zisterne in der St. Sebastian Straße aus auf.
Weitere Atemschutzgeräteträger machten sich im Gebäude
auf die Suche nach vermissten Personen.
Durch die Abteilung Mühlhausen wurden über eine Steckleiter
Personen aus dem Gebäude gerettet. Des Weiteren wurde
eine Riegelstellung im Hof aufgebaut.
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
17
Über die Drehleiter der Feuerwehr Heimsheim konnten Personen aus den oberen Stockwerken gerettet werden.
Der Mannschaftstransportwagen der Abteilung Mühlhausen
diente als Übungsleitstelle. Er
war auch die Kontaktstelle
zur Führungsunterstützungseinheit Heckengäu. Diese
wird bei solchen Großeinsätzen automatisch mit alarmiert
und hilft den Einsatz zu koordinieren.
Unser größter Dank geht an die Familie Jost. Sie stellte uns
ihr Hotel für diese Übung zur Verfügung und wir konnten unter
realen, verrauchten Bedingungen üben. Auch ein Teil der verletzten Personen waren Mitarbeiter des Hotels Ochsen Post.
Im Anschluss an die Übung ließen es sich Theo und Peter Jost
nicht nehmen und luden alle Übungsteilnehmer zu einem sehr
schmackhaften Essen in die Bauernstuben ein. Hierfür noch
einmal herzlichen Dank!
Martin Stehle
Gesamtschriftführer
Freiwillige Feuerwehr
Tiefenbronn Abt. Tiefenbronn
Hallo Kameradinnen und Kameraden,
am Freitag, 10.10.2014, treffen wir uns um 19.30 Uhr zu unserer nächsten Übung (Technische Hilfe III).
Verantwortlich: S. Jost / O. Jost
Kommandant: S. Jost, Tel. 0171 4317657
Stellvertreter: C. Zeller, Tel. 0171 6251463
Freiwillige Feuerwehr Tiefenbronn
Abt. Mühlhausen
Norman Gall, stellvertretender Kommandant der Feuerwehr
Tiefenbronn leitete den Einsatz, bei dem 60 Feuerwehrleute
und das DRK Mühlhausen mit 14 Personen mitwirkten. Auch
Bürgermeister Spottek, Gemeinderäte und ein Teil der Bevölkerung kamen zum Ort des Geschehens. Ihnen wurde von
Kommandant Marcel Regelmann der Übungsverlauf erläutert.
Am Freitag, den 10.10.2014 findet unser nächster Dienst statt.
Wir treffen uns pünktlich um 19 Uhr beim Gerätehaus. Vollzähliges Erscheinen wird erwartet.
N.Gall
Tiefenbronner "Sperrmüll-Markt"
Diese Woche werden folgende Gegenstände kostenlos abgegeben:
Stollenschrankwand, Eiche hell, über Eck variabel aufbaubar(4,15 m und 1,85 m; Höhe 2,49 m variabel)
Büromöbel: 1 Schreibtisch mit Schubladen
1 Computer-Schreibtisch
1 Hängeaktenschrank
1 Aktenschrank
-Tel.:1432
Fundbüro:
Unser Dank geht noch einmal an die DRK Mannschaft von
Günter und Rüdiger Schneider. Die Schnelleinsatzgruppe des
DRK versorgte die verletzten Personen in ihrem Rettungszelt
und stellte Tee für die Übungsteilnehmer bereit.
Eine griechische Landschildkröte ist im OT Tiefenbronn, Albrecht-Dürer-Str. entlaufen
Fundgegenstände können beim Bürgermeisteramt Tiefenbronn, Zimmer 1 abgeholt und abgegeben werden.
18
Tiefenbronner Mitteilungsblatt
Tiefenbronner "Sperrmüll-Markt"
Zur Vermeidung von Abfall und speziell zur Reduzierung
von Sperrmüll wurde bei der Gemeinde Tiefenbronn ein
"Sperrmüll-Markt" eingerichtet. Ziel dieser Daueraktion
ist, dass noch verwendungsfähige Altgegenstände, die
vom bisherigen Eigentümer nicht mehr benötigt werden,
vermittelt werden. Hierbei ist sowohl an ein Angebot wie
auch an eine Suche gedacht.
Das Bürgermeisteramt tritt als Vermittler auf, indem
die Angebote und Gesuche im Mitteilungsblatt kostenlos veröffentlicht werden.
Bedingung hierbei ist, dass die Gegenstände kostenlos
abgegeben werden. Die Abholung oder Zustellung muss
selbst geklärt werden. Hierbei kann die Gemeinde leider
nicht behilflich sein.
Bitte hier ausschneiden
..............................................................................
Tiefenbronner "Sperrmüll-Markt"
Name: ...............................................................................
Vorname: ..........................................................................
Straße: ..............................................................................
Ort:....................................................................................
Telefon:.............................................................................
Namens- und Anschriftenangabe im Mitteilungsblatt
( ) JA
( ) NEIN
Zu verschenkende Gegenstände:
Gesuchte Gegenstände:
(Nichtzutreffendes bitte streichen)
..........................................................................................
..........................................................................................
..........................................................................................
..........................................................................................
STANDESAMTLICHE
MITTEILUNGEN
Sterbefälle
Gerhard Gindele, Ortsteil Tiefenbronn, Hans-Schüchlin-Straße 2,
verstorben am 30.09.2014 im Alter von 71 Jahren in Mainz
Woche 41
Donnerstag, 9. Oktober 2014
ALTERSJUBILARE
Wir gratulieren herzlich:
am 09.10.2014
Herrn Anton Hoffmann, Ortsteil Lehningen, Auweg 4
zum 72. Geburtstag
am 10.10.2014
Herrn Rastivoje Nastasijevic, Ortsteil Tiefenbronn,
Daimlerstraße 4 zum 71. Geburtstag
am 10.10.2014
Frau Elke Gröchtemeier, Ortsteil Tiefenbronn,
Maria-Magdalena-Straße 4 zum 70. Geburtstag
am 11.10.2014
Herrn Konrad Gerhardt, Ortsteil Tiefenbronn, Hofstraße 2
zum 89. Geburtstag
am 11.10.2014
Herrn Adem Cepel, Ortsteil Mühlhausen, Kirchenstraße 2
zum 71. Geburtstag
am 13.10.2014
Herrn Lothar Heimberg, Ortsteil Tiefenbronn,
Lucas-Moser-Straße 13 zum 76. Geburtstag
am 14.10.2014
Frau Steffie Rothenberg, Ortsteil Tiefenbronn, Mörikestraße 15
zum 70. Geburtstag
am 14.10.2014
Herrn Hans-Dieter Stöhrer, Ortsteil Mühlhausen, Lindenstraße 9
zum 70. Geburtstag
am 15.10.2014
Frau Anneliese Reinert, Ortsteil Tiefenbronn,
Schongauerstraße 6 zum 73. Geburtstag
Ganz herzlich gratulieren wir zum 50-jährigen Ehejubiläum
der goldenen Hochzeit
am 15.10.2014
Eheleute Manfred und Elke Gröchtemeier, Ortsteil Tiefenbronn,
Maria-Magdalena-Straße 4
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
111
Dateigröße
1 219 KB
Tags
1/--Seiten
melden