close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Mechatronik - Hochschule Ruhr West

EinbettenHerunterladen
Mechatronik
Modulhandbuch
Bachelor of Science (B.Sc.)
BPO 2013 (für Studierende ab WS
2012/13)
17.02.2015
Inhaltsverzeichnis
Pflichtmodule 1. Semester
5
Ingenieurmathematik I
5
Elektrotechnik I
7
Betriebswirtschaftslehre und Recht
9
Technisches Englisch für Ingenieure
11
Grundlagen der Informatik und Programmiersprachen
13
Physik
15
Pflichtmodule 2. Semester
17
Ingenieurmathematik II
17
Elektrotechnik II
19
Digitale Systeme
21
Mechanik I
23
Konstruktionslehre
25
Pflichtmodule 3. Semester
27
Werkstoffkunde in der Mechatronik und Elektrotechnik
27
Steuerung­ und Regelungstechnik (SRT)
29
Mechanik II
31
Einführung in die Mechatronik / Entwicklungssystematiken
33
Projektarbeit Mechatronik
35
Pflichtmodule 4. Semester
37
Moderne Methoden der Regelungstechnik
37
Bauelemente der Elektronik und Grundschaltungen
39
Grundlagen der Signalverarbeitung
41
Elektrische Antriebstechnik
43
Pflichtmodule 5. Semester
45
Eingebettete Systeme
45
Messtechnik
47
Simulationstechnik
49
1
Wahlmodule
51
Elektromobilität
51
Allgemeine Fahrzeugtechnik
53
Grundlagen der Bildverarbeitung
55
Fahrzeugelektronik und Sensorik
57
Fahrerassistenzsysteme
59
Fluidtechnische Antriebe und Steuerungen
61
Robotik I
63
Industrielle Bildgebung und ­verarbeitung
65
Automatisierungstechnik I
67
Prozess­ und Umweltmesstechnik
69
Systemintegration in Fahrzeugen
71
Servohydraulik
73
Automatisierungstechnik II
75
Mikrotechnik (English)
77
Praxissemester
79
Praxissemester
79
Praxisseminar
81
Bachelorarbeit
83
Bachelorarbeit
83
Bachelorarbeit (Kolloquium)
85
2
Curriculare Übersicht
Semester
Modul
Veranstaltungstitel
Credits
SWS
1
IMA I
Ingenieurmathematik I
6
6
1
ET I
Elektrotechnik I
6
6
1
BWL/R
Betriebswirtschaftslehre und
Recht
3
2
1
TENG
Technisches Englisch für
Ingenieure
3
2
1
GIP
Grundlagen der Informatik und
Programmiersprachen
6
5
1
PHY I
Physik
6
6
Semester
Modul
Veranstaltungstitel
2
IMA II
2
ET II
2
2
2
KL
Konstruktionslehre
Semester
Modulinhalte
30
27
Credits
SWS
Ingenieurmathematik II
6
5
Elektrotechnik II
6
5
DIS
Digitale Systeme
6
5
MEC 1
Mechanik I
6
5
Modulinhalte
6
26
Modul
Veranstaltungstitel
Credits
SWS
3
TC/WST
Werkstoffkunde in der
Mechatronik und Elektrotechnik
6
4
3
SRT I
Steuerung­ und Regelungstechnik
(SRT)
6
5
3
MEC 2/ STK 1
Mechanik II
6
5
3
Einführung in die Mechatronik /
Entwicklungssystematiken
6
5
3
Projektarbeit Mechatronik
Semester
Modulinhalte
6
30
Modulinhalte
6
2
30
21
Modul
Veranstaltungstitel
Credits
SWS
4
SRT II
Moderne Methoden der
Regelungstechnik
6
5
4
BEE/ GS
Bauelemente der Elektronik und
Grundschaltungen
6
5
4
SV
Grundlagen der Signalverarbeitung
6
5
4
KT
Elektrische Antriebstechnik
6
4
4
Wahlmodul 1
Wahlmodul 1
Wahlmodul 1
6
30
19
Semester
Modul
Veranstaltungstitel
Modulinhalte
Credits
SWS
5
EBS
Eingebettete Systeme
6
5
5
MT
Messtechnik
6
5
5
SIMT
Simulationstechnik
6
4
5
Wahlmodul 2
Wahlmodul 2
Wahlmodul 2
5
Wahlmodul 3
Wahlmodul 3
Wahlmodul 3
6
6
30
14
SWS
Semester
Modul
Veranstaltungstitel
Modulinhalte
Credits
6
Wahlmodul 4
Wahlmodul 4
Wahlmodul 4
6
6
Wahlmodul 5
Wahlmodul 5
Wahlmodul 5
6
6
Wahlmodul 6
Wahlmodul 6
Wahlmodul 6
6
6
Praxissemester Teil I
12
30
3
Semester
Modul
7
Veranstaltungstitel
Modulinhalte
Praxissemester Teil II (inkl. Praxisseminar)
7
Bach. Thesis
Bachelorarbeit
7
Kolloq.
Bachelorarbeit (Kolloquium)
Credits
SWS
15
12
3
30
Summe Gesamtstudium
210
107
4
Pflichtmodule 1. Semester
Ingenieurmathematik I
Ingenieurmathematik I Modulname
Mathematics for Engineers I Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr. rer. nat. Miriam Primbs Prof. Dr. rer. nat. Miriam Primbs, Dr. phil. nat. Alexandra Vivien Dorschu Dozent/in
Kennnummer Workload
Credits
Studiensemester
Häufigkeit des
Dauer
Angebots
IMA I
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
1. Semester
Kontaktzeit
jedes Semester
Selbststudium
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 4 SWS
Gesamt: 90 h
6 SWS (= 90 h) Übung:
2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Die Studierenden kennen die in den Ingenieurwissenschaften eingesetzten grundlegenden mathematischen
Methoden und Verfahren.
sind in der Lage, mit Beispielen aus dem Bereich der Ingenieurwissenschaften den
Anwendungsbezug der vorgestellten Methoden und Verfahren zu erkennen.
3
Basiswissen: Mengen, Termumformung, Gleichungen und Ungleichungen, Wurzelgleichungen
Funktionen: Funktionsbegriff, ­graph, ­eigenschaften, elementare Funktionen, Umkehrfunktion Vektorrechnung: Vektoren, Rechenregeln, Skalar­ und Kreuzprodukt, Betrag, vektorwertige
Funktionen
Folgen und Reihen: Konvergenzbegriff, Grenzwert einer Funktion
Differentialrechnung: Differenzierbarkeit, Differentiationsregeln, Kurvendiskussion Integralrechnung: Riemannintegral, Integrationsregeln und –verfahren
Matrizenrechnung: Matrizen, Determinante, LGS, Gaußalgorithmus, Eigenwerte u. ­vektoren
Komplexe Zahlen: Darstellungen, Rechenregeln, Gleichungen, komplexwertige Funktionen
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Übungen, teilweise abgabepflichtige Übungen
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
In der Regel Klausur und Übungsteilnahme und Vorlage bearbeiteter Übungsaufgaben als
Prüfungsvorleistung (Zulassung zur Klausur nur nach erfolgreich bearbeiteter Übungen)
8
Inhalte
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Prüfung (Klausur 100 %, 120 Minuten), erfolgreich absolvierte Übungen
5
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2012
Pflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Mechatronik_BPO2013
Pflichtmodul
Sicherheitstechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Fahrzeugelektronik und Elektromobilität Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur: T. Westermann: Mathematik für Ingenieure, Springer
S. Goebbels, S. Ritter: Mathematik verstehen und anwenden, Spektrum Akademischer Verlag
6
Elektrotechnik I
Elektrotechnik I Modulname
Electrical Engineering I Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Dirk Rüter Prof. Dr.­Ing. Dirk Rüter Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
ET I
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
jährlich zum
Wintersemester
1. Semester
Kontaktzeit
Häufigkeit des
Angebots
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung mit
integrierter
4 SWS
Gesamt: 90 h
6 SWS (= 90 h) Übung:
Praktikum:
2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung mit
60
integrierter Übung:
Praktikum:
15
Verständnis, Transfer und Anwendung komplexer elektrotechnischer Problem­stellungen
Strukturierung komplexer Zusammenhänge
Abstraktes und analytisches Denken
Arbeiten im Team (Teamfähigkeit)
Projektmanagement im kleinen Umfang
3
Inhalte
Elektrostatische und magnetostatische Felder
Erfahrungssätze der Elektrotechnik
Gleichstromlehre und Netzwerktheorie
Vorstellung der einfachen Maxwell­Integralgleichungen
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Übungen, praktische Anwendung im Labor
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Schriftliche Klausur
Praktikumsteilnahme und Vorlage bearbeiteter Praktikumsaufgaben (Studienleistung)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Prüfung (Klausur 100 %)
Bestandenes Praktikum (Studienleistung für Praktikum, be/nbe)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
7
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2012
Pflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Mechatronik_BPO2013
Pflichtmodul
Fahrzeugelektronik und Elektromobilität Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
Franz Moeller: Grundlagen der Elektrotechnik, Vieweg+Teubner Verlag
Helmut Lindner: Elektroaufgaben I, Hansa Verlag
8
Betriebswirtschaftslehre und Recht
Betriebswirtschaftslehre und Recht Modulname
Business Administration and Law for Engineers Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Werner Halver Prof. Dr. oec. Silke Lennerts, Prof. Dr. rer. pol. Olga Hördt, Prof. Dr. jur.
Dozent/in
Angela Knauer Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Dauer
Angebots
BWL/R
1
90 h Lehrveranstaltung
2
3 C
1. Semester
Kontaktzeit
jährlich zum
Wintersemester
1 Semester geplante
Gruppengröße
Selbststudium
Vorlesung mit
Gesamt: 60 h
integrierter
2 SWS 2 SWS (= 30 h) Übung:
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung mit
60
integrierter Übung:
Die Studierenden …
erwerben grundlegende Kenntnisse der Volkswirtschafts­ und Betriebswirtschaftslehre und des
Projektmanagements;
sind mit den Grundlagen der Kernfunktionen der Unternehmung vertraut (Produktion und
Logistik, Personal und Organisation, Marketing und Vertrieb, Finanzwirtschaft,
Rechnungswesen und Controlling);
können die Grundlagen für betriebswirtschaftliche Entscheidungen mittels der entsprechenden
Instrumente vorbereiten und beurteilen;
verfügen über Kenntnisse grundlegender juristischer Fragestellungen (z.B. Aufbau der
Rechtssystems, Gesellschaftsformen, Patentrecht)
3
Inhalte
Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre:
Einführung in die Unternehmensführung, Produktion und Logistik, Marketing und Vertrieb,
Personal und Organisation, Kosten­ und Leistungsrechnung, Finanzwirtschaft,
Rechnungswesen und Controlling;
Grundlagen Wirtschaftsrecht:
Einführung in das deutsche Rechtssystem, in die Gesellschaftsformen und das Patentrecht;
Grundlagen Projektmanagement:
Sachebene des Projektmanagements (insbesondere Projektplanung und –steuerung),
psychosoziale Ebene des Projektmanagements
4
Lehrformen
Dozentenvortrag, moderierte Diskussion, aktuelle Fallanalyse, Übungsaufgaben
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
9
Schriftliche Klausur
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Klausur (100 %, 60 Min.)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2012
Pflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Mechatronik_BPO2013
Pflichtmodul
Sicherheitstechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Fahrzeugelektronik und Elektromobilität Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur: Wird jeweils zu Semesterbeginn bekannt gegeben
10
Technisches Englisch für Ingenieure
Technisches Englisch für Ingenieure Modulname
Technical English for Engineers Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr. sc. Lothar U. Kempen Prof. Dr. sc. Lothar U. Kempen Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
TENG
1
90 h Lehrveranstaltung
2
jährlich zum
Wintersemester
1. Semester
Kontaktzeit
Vorlesung: 2 SWS
3 C
2 SWS (= 30 h) Häufigkeit des
Angebots
Selbststudium
Gesamt: 60 h
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 60
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Teamfähigkeit, Präsentationstechniken, logische Durchdringung komplexer Sachverhalte,
reflektierte Nutzung neuer Medien
3
Inhalte
In unterschiedlichen thematischen Einheiten werden folgende kommunikative Kompetenzen in den
Vordergrund gestellt: planning and handling of meetings, creation of meeting minutes
structuring and creating professional e­mails
understanding technical documents
handling unexpected phone calls, quick note taking
expressing opinions in a discussion, querying and clarifying points
opening, closing and fuelling conversation
making and reporting decisions
knowing and avoiding “typical” mistakes in expressions
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Übungen
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Vorkenntnisse im Englischen auf Niveau B1 GeR (entspricht fünf Jahren Englischunterricht in der
Schule mit mindestens ausreichenden Leistungen).
Studierenden, deren Englisch sich unterhalb des B1 GeR Niveaus bewegt, wird dringend
geraten, vor Besuch des Kurses beim ZfK den „Aufbaukurs Englisch Grammatik“ sowie
den „Aufbaukurs Englisch Konversation“ zu belegen.
6
keine
7
Prüfungsformen
Abgabe Hausaufgabe (schriftliche Ausarbeitung), Tests und Essays
8
formale Teilnahmevoraussetzungen
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Anwesenheit, aktive und konstruktive Teilnahme an Lehrveranstaltung, Abgabe von Hausaufgaben
(schriftliche Ausarbeitung), Tests und Essays (Details werden in der 1. Woche bekanntgegeben)
11
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2012
Pflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Mechatronik_BPO2013
Pflichtmodul
Sicherheitstechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Fahrzeugelektronik und Elektromobilität Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur wird in jedem Semester bekannt gegeben
12
Grundlagen der Informatik und Programmiersprachen
Grundlagen der Informatik und Programmiersprachen Modulname
Applied Computer Sciences and Programming Languages Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr. rer. nat. Ioannis Iossifidis Prof. Dr. rer. nat. Ioannis Iossifidis Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Angebots
GIP
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
jährlich zum
Wintersemester
1. Semester
Kontaktzeit
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 3 SWS
Gesamt: 105 h
5 SWS (= 75 h) Praktikum: 2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Praktikum: 15
Die Studierenden kennen den grundsätzlichen Aufbau von Computern, die Kodierung von
Informationen und können Zahlen zwischen verschiedenen Zahlsystemen umwandeln und sind mit
den Grundzügen der Booleschen Algebra und Aussagenlogik vertraut. Die erworbenen Kenntnisse
zur Programmierung befähigen die Studierenden zur Planung und selbständigen Entwicklung erster
eigener Programme.
3
Inhalte
Grundsätzlicher Aufbau und Funktionsweise von Computern, Grundzüge der Booleschen Algebra
und Aussagenlogik, Grundlagen der Programmentwicklung, Zahlendarstellungen, Variablen und
Operatoren, elementare und zusammengesetzte Datentypen, dynamische Datenstrukturen,
Kontrollfluss, Funktionen, Rekursion, Modularisierung, Laufzeiten, einfache Algorithmen,
Einführung in die Programmierung anhand einer C­basierten Programmiersprache.
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Praktika
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Klausur und erfolgreiche Bearbeitung ausgewählter Praktikumssaufgaben während des Semesters
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung (Klausur 100 %, 120 Minuten)
Bestandenes Praktikum (Studienleisutng für Praktikum, be/nbe)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
13
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Mechatronik_BPO2013
Pflichtmodul
Sicherheitstechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Fahrzeugelektronik und Elektromobilität Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
14
Physik
Physik Modulname
Physics Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr. rer. nat. François Deuber Prof. Dr. rer. nat. François Deuber, Prof. Dr. rer. nat. Martin Reufer Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Dauer
Angebots
PHY I
1
180 h Lehrveranstaltung
2
1. Semester
Kontaktzeit
jährlich zum
Wintersemester
Selbststudium
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 3 SWS
Gesamt: 90 h
Übung:
2 SWS
6 SWS (= 90 h) Praktikum: 1 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Praktikum: 15
Beherrschung grundlegender Begriffe, Verfahren und Gesetzmäßigkeiten der Physik
Verständnis, Transfer und Anwendung physikalischer Problemstellungen
Präsentation der eigenen Lösung und Kommunikation im Team
3
Inhalte
Größenarten, Maßsysteme, Einheiten
Newtonsche Axiome und Bewegungsgleichungen
Kraft, Arbeit, Impuls, Energie, Leistung, Wirkungsgrad
Kreisbewegung und Rotation, Trägheitsmoment, Drehimpuls
Gravitation
Grundlagen Strahlenoptik
Mechanische Schwingungen und Wellen
Temperatur, Wärmekapazität und spezifische Wärme, thermische Ausdehnung von Körpern
und Flüssigkeiten
Wärmeübertragung (Leitung, Strahlung, Konvektion),
Hauptsätze der Thermodynamik
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Übungen, Praktikum
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Schriftliche Klausur
Praktikumsteilnahme und Vorlage bearbeiteter Praktikumsaufgaben (Studienleistung)
8
6 C
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung (Klausur 100 %, 120 Min.)
Bestandenes Praktikum (Studienleistung für Praktikum, be/nbe)
15
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Mechatronik_BPO2013
Pflichtmodul
Sicherheitstechnik_BPO2014 Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
Hering / Martin / Stohrer; Physik für Ingenieure; Springer Verlag
Rybach; Physik für Bachelors; Hansen Verlag
Tipler; Physik: für Wissenschaftler und Ingenieure; Spektrum Akademischer Verlag
Halliday / Resnick / Walker; Physik – Bachelor Edition; Wiley Verlag
Walcher; Praktikum der Physik; Teubner Verlag 16
Pflichtmodule 2. Semester
Ingenieurmathematik II
Ingenieurmathematik II Modulname
Mathematics for Engineers II Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr. rer. nat. Akiko Kato Prof. Dr. rer. nat. Akiko Kato, Dr. phil. nat. Alexandra Vivien Dorschu Dozent/in
Kennnummer Workload
Credits
Studiensemester
Häufigkeit des
Dauer
Angebots
IMA II
1
Lehrveranstaltung
2
180 h 6 C
2. Semester
Kontaktzeit
jedes Semester
Selbststudium
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 3 SWS
Gesamt: 105 h
5 SWS (= 75 h) Übung:
2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Die Studierenden
kennen die in den Ingenieurwissenschaften eingesetzten grundlegenden mathematischen
Methoden und Verfahren.
sind in der Lage, mit Beispielen aus dem Bereich der Ingenieurwissenschaften den
Anwendungsbezug der vorgestellten Methoden und Verfahren zu erkennen.
können mathematische Modelle mit Hilfe der fortgeschrittenen Mathematik formulieren
3
Inhalte
Differentialgleichungen: Lösen linearer DGLs, AWP,RWP, weitere Lösungsverfahren Spezielle Koordinatensysteme: Zylinder­ und Kugelkoordinaten Integralrechnung in mehreren Dimensionen Transformationen: Laplace – und Fouriertransformation Näherungsverfahren: Taylorreihen, Interpolation und Approximation mit Polynomen Extremwertrechnung unter Nebenbedingung: Lagrangeverfahren, Zwangsbedingungen
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Übungen, teilweise abgabepflichtige Übungen
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
In der Regel Klausur und Übungsteilnahme und Vorlage bearbeiteter Übungsaufgaben als
Prüfungsvorleistung (Zulassung zur Klausur nur nach erfolgreich bearbeiteter Übungen)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Prüfung (Klausur 100 %, 120 Minuten), erfolgreich absolvierte Übungen
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
17
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2012
Pflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Mechatronik_BPO2013
Pflichtmodul
Sicherheitstechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Fahrzeugelektronik und Elektromobilität Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur: T. Westermann: Mathematik für Ingenieure, Springer
S. Goebbels, S. Ritter: Mathematik verstehen und anwenden, Spektrum Akademischer Verlag
18
Elektrotechnik II
Elektrotechnik II Modulname
Electrical Engineering II Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr. sc. techn. Klaus Thelen Prof. Dr. sc. techn. Klaus Thelen Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
ET II
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
Dauer
jährlich zum
Sommersemester
2. Semester
Kontaktzeit
Häufigkeit des
Angebots
Selbststudium
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 3 SWS
Gesamt: 105 h
Übung:
1 SWS
5 SWS (= 75 h) Praktikum: 1 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Praktikum: 15
Verständnis, Transfer und Anwendung komplexer elektrotechnischer Problem­stellungen
Strukturierung komplexer Zusammenhänge
Abstraktes und analytisches Denken
3
Inhalte
Periodische und nicht­periodische Signale
Komplexe Wechselgrößen, Zeigerdarstellung
Wechselstromlehre (Wechselstromnetze, Schwingkreise)
Transformatoren
Mehrphasensysteme
Fourier­Reihe
Analyse von Ausgleichsvorgängen
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Übungen,. Praktische Anwendung im Labor
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Elektrotechnik I
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
In der Regel Schriftliche Klausur
Praktikumsteilnahme und Vorlage bearbeiteter Praktikumsaufgaben (Studienleistung)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Prüfung (Klausur 100 %,)
Bestandenes Praktikum (Studienleistung für Praktikum, be/nbe)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
19
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2012
Pflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Mechatronik_BPO2013
Pflichtmodul
Fahrzeugelektronik und Elektromobilität Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
Franz Moeller: Grundlagen der Elektrotechnik, Vieweg+Teubner Verlag
Helmut Lindner: Elektroaufgaben II, Hansa Verlag
20
Digitale Systeme
Digitale Systeme Modulname
Digital Systems Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Michael Schäfer Prof. Michael Schäfer Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
DIS
1
180 h Lehrveranstaltung
2
2. Semester
Kontaktzeit
jährlich zum
Sommersemester
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 3 SWS
Gesamt: 105 h
Übung:
1 SWS
5 SWS (= 75 h) Praktikum: 1 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Praktikum: 15
Das Modul soll die Studierenden zum selbständigen Erarbeiten einfacher digitaler Schaltungen unter
fachlicher und methodischer Anleitung befähigen. Die Studierenden erwerben grundlegende
Kenntnisse über elektronische Bausteine und den Aufbau digitaler Systeme. Sie sind in der Lage
einfache Schaltung zu synthetisieren und mit Integrierten Schaltungen zu realisieren. Durch die
projektorientierte Umsetzung eines Sensor­/Aktor­Systems inklusive der notwendigen Mechanik
erkennen die Studierenden die fachübergreifenden Zusammenhänge und erwerben ein erstes
Verständnis für mechatronische Gesamtsysteme.
3
Inhalte
Digitale Konzepte, Zahlensysteme und Codes, Bauelemente der Digitaltechnik, Boolesche Algebra
und Schaltungssynthese, Speicher, DA­/AD­Wandler, programmierbare Logik. Grundlagen der
Programmierung und des Einsatzes von Mikrocontrollern. Praktische Umsetzung von digitalen
Schaltungen mit diskreten Bauelementen, exemplarische Realisierung einer einfachen Schaltung inkl.
Entwurf, Layout, Platinenerstellung, Bestückung und Inbetriebnahme.
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Übungen und Praktikum. Begleitende Projektarbeit zur Motivation der
Studierenden und um den Transfer zum Aufbau mechatronischer Gesamtsysteme zu erleichtern.
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Ingenieurmathematik I
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Benotete Modulprüfung (In der Regel Klausur, 70%)
Praktikumsteilnahme (30%) und erfolgreiche Bearbeitung ausgewählter Aufgaben als
Prüfungsvorleistung (Zulassung zur Klausur nur nach erfolgreicher Bearbeitung der
Übungsaufgaben)
8
6 C
Häufigkeit des
Angebots
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung (Klausur 70 %)
Bestandenes Praktikum (30 %) (Studienleistung für Praktikum, be/nbe)
21
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Mechatronik_BPO2013
Pflichtmodul
Sicherheitstechnik_BPO2014 Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
Digitaltechnik von Klaus Fricke (Lehr und Übungsbuch für Elektrotechniker und Informatiker),
Vieweg und Teubner, 6. Auflage 2009
22
Mechanik I
Mechanik I Modulname
Mechanical Engineering I Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Markus Schneider Lehrbeauftragte/r Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
MEC 1
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
jährlich zum
Sommersemester
2. Semester
Kontaktzeit
Häufigkeit des
Angebots
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 3 SWS
Gesamt: 105 h
5 SWS (= 75 h) Übung:
2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Die Studierenden
sind in der Lage, die Gleichgewichtsbedingungen auf modellierte Systeme anzuwenden
können Schwerpunkte von Körpern berechnen
kennen die Auflager und können diese modellieren sowie mit den Gleichgewichts­bedingungen
berechnen
wissen, wann sie ein System allein mit den Gleichgewichtsbedingungen nicht berechnen
können
können Schnittkräfte, Stabkräfte, Biegemoment und Querkräfte berechnen
sind in der Lage, Körper freizuschneiden, bzw. können Freikörperbilder zeichnen
kennen den Unterschied zwischen Reibungs­ und Haftkräften und können diese berechnen
3
Inhalte
Definition der Mechanik und Statik, Definition von Kraft und Moment, Eigenschaften von Vektoren,
Zentrales Kräftesystem, Allgemeines Kräftesystem, Schwerpunkt, Auflagerreaktionen, Fachwerke,
Schnittgrößen, Haftung und Reibung
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Übungen
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Benotete Modulprüfung (in der Regel Klausur)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Klausur (100 %, 120 Min.)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
23
Studiengang
Status
Mechatronik_BPO2013
Pflichtmodul
Sicherheitstechnik_BPO2014 Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
Hibbeler, R. C.; Technische Mechanik 1 – Statik; Pearson Studium
Böge, A.; Technische Mechanik; Vieweg+Teubner, Wiesbaden
24
Konstruktionslehre
Konstruktionslehre Modulname
Mechanical Engineering Design Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Dr. rer. pol. Markus Donga Prof. Dr.­Ing. Dr. rer. pol. Markus Donga Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Angebots
KL
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
2. Semester
Kontaktzeit
jährlich zum
Sommersemester
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 2 SWS
Gesamt: 90 h
Praktikum: 2 SWS
6 SWS (= 90 h) Übung:
2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Praktikum: 15
Übung:
30
Die Studierenden
kennen Darstellungsnormen des Technischen Zeichnens.
können Toleranzen und Passungen des ISO­Systems berechnen.
können technische Zeichnungen in Form von Gesamt­, Gruppen­ und Einzelteilzeichnungen
von Hand erstellen.
können ein CAD­System bedienen und technische Zeichnungen und geometrische
Darstellungen damit umsetzen .
kennen allgemeine konstruktive Grundlagen.
kennen die wichtigsten Fertigungsverfahren für die Herstellung von Produkten
3
Inhalte
Darstellungsnormen: Normgerechtes Darstellen und Bemaßen, Ansichten, Schnittdarstellungen,
Gewindedarstellungen, Oberflächenangaben, Zeichnungsarten, Schriftfelder, Stücklisten,
Werkstück­ und Modellaufnahmen
Toleranzen und Passungen: Maß­, Form­ und Lage­Toleranzen, Passungen (Allgemeintoleranzen,
ISO­System, Passungsauswahl)
Grundlagen der Darstellenden Geometrie: Zentral­ und Parallelprojektionen, Orthogonale Zwei­ und
Dreitafelprojektion, Schnitt der Ebene mit dem Körper, Durchdringungen und Abwicklungen von
Körpern
CAD: Skizzieren, Features anwenden, Feature­Baum manipulieren, BottomUp, TopDown,
Symmetrie, Bohrungen, Gewinde, Muster, Zeichnungsableitung, Boolsche Operationen,
parametrische Konstruktion, Variantenbildung, Baugruppen, Normteilkataloge im Internet
Fertigungsverfahren nach DIN 8580: Urformen, Umformen, Trennen, Fügen, Beschichten,
Änderung von Stoffeigenschaften
4
Vorlesung mit begleitenden Übungen, Praktikum
5
Lehrformen
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
25
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Schriftliche Klausurarbeit (100%, 90 min.), schriftliche Ausarbeitungen ohne Präsentation (be/nb)
als Voraussetzung für die Klausurteilnahme
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung ( Schriftliche Klausurarbeit (100%, 90 min.) und bestandene schriftliche
Ausarbeitungen ohne Präsentation
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Mechatronik_BPO2013
Pflichtmodul
Sicherheitstechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Fahrzeugelektronik und Elektromobilität Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
Hoischen, H.; Technisches Zeichnen – Grundlagen, Normen, Beispiele, Darstellende
Geometrie; Cornelsen Verlag; Düsseldorf
Labisch, S. / Weber, C.; Technisches Zeichnen; Vieweg+Teubner Verlag; Wiesbaden
26
Pflichtmodule 3. Semester
Werkstoffkunde in der Mechatronik und Elektrotechnik
Werkstoffkunde in der Mechatronik und Elektrotechnik Modulname
Material Sciences in Mechatronics and Electrical Engineering Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Dirk Rüter Prof. Dr.­Ing. Dirk Rüter Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Angebots
TC/WST
1
180 h Lehrveranstaltung
2
jährlich zum
Wintersemester
3. Semester
Kontaktzeit
Vorlesung: 4 SWS
6 C
4 SWS (= 60 h) Selbststudium
Gesamt: 120 h
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 60
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Grundlegendes Verständnis zum Aufbau und den Eigenschaften der Materie
Kennenlernen verschiedener Stoffklassen und spezifischen Eigenschaften
Naturwissenschaftliche Zusammenhänge erkennen
Einfache chemische Reaktionen aufstellen und Mechanismen erkennen
Kenntnisse der wesentlichen für die Elektrotechnik relevanten Materialklassen und deren
Eigenschaften und innere Mechanismen
3
Inhalte
Aufbau der Materie, Periodensystem der Elemente
Chemische Bindungstypen und hieraus resultierende Materialklassen und Strukturen (Atomarer
Aufbau, Bindungstypen, Kristallstruktur, Kristallgitter, Phasendiagramme, mechanische und
optische Eigenschaften, eutektische Verbindungen)
Physikalische Chemie (Reaktionsenergien, chemisches Gleichgewicht,)
Werkstoffe der Elektrotechnik: Bändermodell, Isolatoren, Leiter, Halbleiter, magnetische
Werkstoffe
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Übungen
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Benotete Prüfung (in der Regel Klausur)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
bestandene Modulprüfung (100 % Klausur, 90 Min.)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
27
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2012
Pflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Mechatronik_BPO2013
Pflichtmodul
Sicherheitstechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Fahrzeugelektronik und Elektromobilität Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
Ellen Ivers­Tiffeé: Werkstoffe der Elektrotechnik, Teubner Verlag
28
Steuerung­ und Regelungstechnik (SRT)
Steuerung­ und Regelungstechnik (SRT) Modulname
Control and Feedback Control Systems Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. habil. Kourosh Kolahi Prof. Dr.­Ing. habil. Kourosh Kolahi Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Angebots
SRT I
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
3. Semester
Kontaktzeit
Dauer
jährlich zum
Wintersemester
Selbststudium
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 3 SWS
Gesamt: 105 h
5 SWS (= 75 h) Übung:
2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Die Studierenden
beherrschen die systemtheoretischen Grundlagen zur Beschreibung (Erstellung mathematischer
Modelle) und Analyse dynamischer Systeme
sind mit den elementaren regelungstechnischen Methoden und Werkzeugen im Zeit­ und
Frequenzbereich vertraut
besitzen die Fähigkeit und Fertigkeit, einfache Regelkreise nach empirischen Einstellregeln und
nach analytischen Methoden zu entwerfen und zu implementieren
sind in der Lage, interdisziplinäre und systemorientierte Projekte nicht nur in verschiedenen
Branchen zu bearbeiten, sondern auch in ganz unterschiedlichen Funktionen
3
Inhalte
Aufgaben und Zielstellung der Steuerungs­ und Regelungstechnik
Erstellung mathematischer Modelle und Linearisierung nichtlinearer Systeme
Beschreibung linearer Systeme im Zeitbereich
Verhalten linearer Systeme
Beschreibung linearer Systeme im Frequenzbereich
Eigenschaften wichtiger dynamischer Systeme
Stabilität dynamischer Systeme
Einfache lineare Regler
Reglerentwurf mittels Einstellregeln
Reglerentwurf mittels Kompensation
Reglerentwurf im Frequenzbereich
Ausblick
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Übungen
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Ingenieurmathematik I, Ingenieurmathematik II
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
29
Benotete Prüfung (in der Regel Klausur)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung (Klausur 100 %, 90 Minuten)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2012 Pflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2014 Pflichtmodul
Mechatronik_BPO2013
10
Pflichtmodul
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
1. Lunze, J.: Regelungstechnik 1, Systemtheoretische Grundlagen, Analyse und Entwurf
einschleifiger Regelungen, Springer 2010
2. Föllinger, O.; Dörrscheidt, F.; Klittich, M.: Regelungstechnik, Einführung in die Methoden und
ihre Anwendung, Hüttig 2008
3. Unbehauen, H.: Regelungstechnik I, Klassische Verfahren zur Analyse und Synthese linearer
kontinuierlicher Regelsysteme, Vieweg & Sohn 2005
Weitere Literatur wird in jedem Semester bekannt gegeben.
30
Mechanik II
Mechanik II Modulname
Mechanical Engineering II Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Markus Schneider Lehrbeauftragte/r Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
MEC 2/ STK 1
1
180 h Lehrveranstaltung
6 C
2
jährlich zum
Wintersemester
3. Semester
Kontaktzeit
Vorlesung: 3 SWS
Übung:
2 SWS
Häufigkeit des
Angebots
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Selbststudium
Gesamt: 105 h
Vorlesung: 60
5 SWS (= 75 h) Vor­ und Nacharbeit: 75 h
30
Prüfungsvorbereitung: 30 h Übung:
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Die Studierenden
kennen dem Begriff der Spannung und können gegebene Spannungen in verschiedene
Richtungen transformieren
kennen den Begriff Verzerrung und wissen um den Zusammenhang zwischen Verformungen
und Spannungen
können aus jeder Schnittgröße die daraus resultierende Spannung berechnen
wissen, wie sich die einzelnen Spannungen über den Querschnitt verteilen und können diese
überlagern
sind in der Lage, Verformungen zu berechnen
können die Festigkeitslehre auf die wichtigsten Bauteile anwenden.
sind in der Lage, kombinierte translatorische und rotatorische Problemstellungen zu
analysieren
3
Inhalte
Festigkeitslehre:
Definition und Grenzen der Festigkeitslehre
Interaktion zum Modul Statik bzw. Mechanik I
Spannungszustand
Verzerrungszustand
Mechanische Materialeigenschaften
Normalspannungen (Zug/Druck, Biegung)
Schubspannungen (Querkraftschub, Torsion)
Ebener und räumlicher Spannungszustand
Ebener und räumlicher Verzerrungszustand
Auslegung von Bauteilen:
Wellen, Zahnräder, Getriebe, Übersetzung
Lager
Schrauben
Dynamik:
Kinetik des Massepunktes (Impulssatz, Momentensatz, Energiesatz, Kinematik und Kinetik
31
eines starren Körpers, reduziertes Massenträgheitsmoment
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Übungen
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Mechanik I
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Schriftliche Klausur (120 min.)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung (100 % Klausur, 120 Min.)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Mechatronik_BPO2013 Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
Hibbeler, R. C.: Technische Mechanik 1 – Statik, Pearson Studium
Böge, A.: Technische Mechanik, Vieweg+Teubner, Wiesbaden
32
Einführung in die Mechatronik / Entwicklungssystematiken
Einführung in die Mechatronik / Entwicklungssystematiken Modulname
Introduction to Mechatronics / Development Methods Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Hartmut Paschen Prof. Dr.­Ing. Hartmut Paschen Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Angebots
180 h 1
Lehrveranstaltung
2
6 C
jährlich zum
Wintersemester
3. Semester
Kontaktzeit
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 3 SWS
Gesamt: 105 h
5 SWS (= 75 h) Übung:
2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Die Studierenden
erwerben grundlegendes Verständnis für Aufbau, Funktion und Anwendung mechatronischer
Komponenten
lernen, einen systematischen Entwicklungsprozess zu gestalten und ein zu entwickelndes
Produkt anforderungsgerecht zu dimensionieren
beherrschen die Grundlagen zur Beschreibung und Konstruktion eines mechatronischen
Gesamtsystems
3
Inhalte
Gestaltung von mechatronischen Systemen
Entwicklungsmethodik
Modellbildung
Systemtechnische Methodik
Komponenten der Mechatronik
Elektromechanische Wandler
Sensoren der Mechatronik
Aktoren der Mechatronik
Sensor­Aktor­Signalverarbeitung
Anwendungen der Mechatronik
Ausgewählte Beispiele mechatronischer Systeme
4
Vorlesung und begleitende Übungen
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Mathematik I und II, Physik, Elektrotechnik I und II, Mechanik , Grundlagen der Informatik und
Programmiersprachen, Digitale Systeme
6
Lehrformen
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
33
7
Prüfungsformen
Benotete Modulprüfung (In der Regel Klausur) (100 % Klausur, 90 Min.)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Prüfung (100 % Klausur, 90 Min.)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Mechatronik_BPO2013 Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
Horst Czichos: Mechatronik, Vieweg+Teubner Verlag
Werner Roddeck: Einführung in die Mechatronik, Springer Verlag
Weitere Literatur wird in jedem Semester bekannt gegeben. 34
Projektarbeit Mechatronik
Projektarbeit Mechatronik Modulname
Project Study Mechatronics Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Hartmut Paschen alle Lehrenden des Institutes Mess­ und Sensortechnik Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Angebots
180 h 1
Lehrveranstaltung
2
jährlich zum
Wintersemester
3. Semester
Kontaktzeit
Seminar: 2 SWS
6 C
2 SWS (= 30 h) Selbststudium
Gesamt: 150 h
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Seminar: 15
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Die Studierenden lernen
ihre Kenntnisse auf konkrete Probleme aus der Technik anzuwenden
in einer kleinen Gruppe Teamfähigkeit zu entwickeln
Die praktische Umsetzung eines einfachen mechatronischen Systems zu realisieren
ihre analytischen Fähigkeit zu vertiefen
Planung, Durchführung und Dokumentation eines Entwicklungsprojektes
3
Inhalte
Bearbeitung (in Theorie und Praxis) aktueller technischer Themen aus den Bereichen der
Mechatronik
Erstellung eines Berichts
Präsentationen von Ergebnissen
Entwicklungsmethodik und Projektmanagement
4
Lehrformen
Seminaristischer Unterricht und Gruppenarbeit
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
alle Vorlesungen der ersten Semester werden empfohlen
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Benotung der Umsetzung des Projekts, mündliche Präsentation der Ergebnisse der Projektarbeit
und des schriftlichen Berichts
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung (Bericht, Präsentationen, Projektteilnahme)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
35
Studiengang
Status
Mechatronik_BPO2013 Pflichtmodul
10
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Stellenwert der Note für die Endnote
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur wird in jedem Semester bekannt gegeben
36
Pflichtmodule 4. Semester
Moderne Methoden der Regelungstechnik
Moderne Methoden der Regelungstechnik Modulname
Modern Methods in Feedback Control Systems Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. habil. Kourosh Kolahi Prof. Dr.­Ing. habil. Kourosh Kolahi Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Angebots
SRT II
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
4. Semester
Kontaktzeit
jährlich zum
Sommersemester
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 2 SWS
Gesamt: 105 h
Übung:
1 SWS
5 SWS (= 75 h) Praktikum: 2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Praktikum: 15
Studierende, die dieses Modul erfolgreich absolviert haben zeichnen sich durch folgende Attribute
aus:
Strukturierung komplexer Zusammenhänge
abstraktes und analytisches Denken
Erstellung mathematischer Modelle und Analyse dynamischer Systeme
Anwendung regelungstechnischer Methoden und Werkzeugen
Entwurf und Implementierung von Steuerungs­ und Regelungssystemen
Bearbeitung interdisziplinärer und systemorientierter Projekte nicht nur in verschiedenen
Branchen sondern auch in ganz unterschiedlichen Funktionen
3
Vertiefungen und Erweiterungen des Standardregelkreises
Grenzen des Standardregelkreises
Vorsteuerung, Störgrößenaufschaltung, Kaskadenregelung, Mehrgrößenregelung, Anti­Wind­
up­Methoden,
Stoßfreies Umschalten (Bumpless Transfer)
Smith­Prädiktor, Internal Model Control, Prädiktive Regelung
Beschreibung dynamischer Systeme im Zustandsraum, Lösung der Zustandsgleichungen
Eigenschaften der Zustandsgleichungen
Zustandsregler durch Polvorgabe
Zustandsregler durch Optimierung (LQ),
Beobachter
Zustandsregler mit Beobachter (LQG)
Zeitdiskrete Systeme , Differenzengleichungen, Digitaler Regelkreis
Stabilität im digitalen Regelkreis,
Digitaler PID­Regler, Deadbeat­Regler, Regler mit Polvorgabe
Ausblick
4
Inhalte
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Übungen, Praktika
37
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Mathematik I und II, SRT I, Elektrotechnik I und II
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Benotete Prüfung
Praktikum als Studienleistung
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung, bestandene Praktikumsberichte
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Maschinenbau_BPO2010 Wahlmodul
Elektrotechnik_BPO2012 Pflichtmodul
Maschinenbau_BPO2013 Wahlmodul
Elektrotechnik_BPO2014 Pflichtmodul
Mechatronik_BPO2013
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Pflichtmodul
Sonstige Informationen / Literatur
1. Lunze, J.: Regelungstechnik 1, Systemtheoretische Grundlagen, Analyse und Entwurf
einschleifiger Regelungen, Springer 2010
2. Lunze, J.: Regelungstechnik 2, Mehrgrößensysteme, Digitale Regelung, Springer 2008
3. Föllinger, O.; Dörrscheidt, F.; Klittich, M.: Regelungstechnik, Einführung in die Methoden und
ihre Anwendung, Hüttig 2008
4. Unbehauen, H.: Regelungstechnik I, Klassische Verfahren zur Analyse und Synthese linearer
kontinuierlicher Regelsysteme, Vieweg & Sohn 2005
Weitere Literatur wird in jedem Semester bekannt
38
Bauelemente der Elektronik und Grundschaltungen
Bauelemente der Elektronik und Grundschaltungen Modulname
Electronic Devices and Basic Circuits Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Dirk Rüter Prof. Dr.­Ing. Dirk Rüter Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Angebots
BEE/ GS
1
Lehrveranstaltung
2
180 h 6 C
4. Semester
Kontaktzeit
Dauer
jährlich zum
Sommersemester
Selbststudium
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 2 SWS
Gesamt: 105 h
Übung:
1 SWS
5 SWS (= 75 h) Praktikum: 2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Praktikum: 15
Grundlegendes Verständnis elektronischer Bauelemente und deren unmittelbare
Funktionsbeschaltung
Umsetzung von einfachen aber abstrakten Schaltplänen in praktische Aufbauten
Umsetzung und Wiedererkennung theoretischer Vorlesungsinhalte in konkreten
Schaltungseigenschaften.
3
Inhalte
Passive Bauelemente und ihre Beschaltung (Widerstände, Induktivitäten, Kondensatoren,
Schwingkreise etc.)
Halbleiter­Bauelemente (passive und aktive), Eigenschaften, unmittelbare Beschaltung und
charakteristische Anwendungsbereiche (pn­Übergang, Dioden, Transistoren,
Operationsverstärker)
Einfache Digitale Schaltkreise
Oszillatoren
4
Lehrformen
Vorlesung, Praktische Anwendung im Labor
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Benotete Prüfung (In der Regel Klausur)
Praktikum als Studienleistung
Im Praktikum werden leistungsabhängig insgesamt 0­15 Bonuspunkte vergeben. Diese
Bonuspunkte werden als Prozentpunkte additiv in die Klausur eingerechnet, sofern mind. 50% ohne
diese Punkte erreicht wurden.
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Prüfung (Klausur 100 %)
39
Bestandenes Praktikum (bestandene Praktikumsberichte)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2012 Pflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2014 Pflichtmodul
Mechatronik_BPO2013
10
Pflichtmodul
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur: Literatur wird in jedem Semester bekannt gegeben
40
Grundlagen der Signalverarbeitung
Grundlagen der Signalverarbeitung Modulname
Fundamentals of Signal Processing Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Zhichun Lei Prof. Dr.­Ing. Zhichun Lei Dozent/in
Kennnummer Workload
Credits
Studiensemester
SV
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
4. Semester
Kontaktzeit
Häufigkeit des
Angebots
Dauer
jedes Semester
1 Semester Selbststudium
geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 3 SWS
Gesamt: 105 h
5 SWS (= 75 h) Übung:
2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Erwerb von Kenntnissen über kontinuierliche und diskrete Signale und Systeme
Modellierung praktischer Phänomene als Signale und Systeme
Signal­ und Systemanalyse in transformierten Bereichen
Abstraktes und analytisches Denken
Arbeiten im Team (Teamfähigkeit)
3
Inhalte
Komplexe Wechselspannungs­ und Netzwerkanalyse, Charakterisierung des
Übertragungsverhaltens linearer Schaltungen im Frequenzbereich mit Hilfe der
Übertragungsfunktion und deren Darstellungsformen
Lineare zeitinvariante Systeme (LTI), Impulsantwort von LTI­Systemen sowie Faltung /
Faltungstheorem
Fourier­Reihe­Entwicklung und Fourier­Transformation sowie Korrelationsfunktionen, Energie­, und Leistungsdichtespektrum
Laplace­Transformation
Analyse von Schaltungen mit Operationsverstärker
Abtastung / Abtasttheorem, diskrete Signale und Systeme
Elementare Filterstrukturen und z­Transformation
Diskrete Fourier­Transformation (DFT) und Schnelle Fourier­Transformation (FFT)
Einführung in den Filterentwurf
4
Lehrformen
Vorlesung, Vorträge, Vertiefung von Kenntnissen der Signalverarbeitung durch praktische
Anwendung in Übungen (am Rechner)
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Vorlesungen des Basisstudiums
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Benotete Modulprüfung (in der Regel Klausur)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
41
Bestandene Modulprüfung (Klausur 100 %, 90 Minuten)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2012
Pflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Mechatronik_BPO2013
Pflichtmodul
Fahrzeugelektronik und Elektromobilität Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Lunze, J.: Regelungstechnik 1, Systemtheoretische Grundlagen, Analyse und Entwurf
einschleifiger Regelungen, Springer 2010
Föllinger, O.; Dörrscheidt, F.; Klittich, M.: Regelungstechnik, Einführung in die Methoden und
ihre Anwendung, Hüttig 2008
Unbehauen, H.: Regelungstechnik I, Klassische Verfahren zur Analyse und Synthese linearer
kontinuierlicher Regelsysteme, Vieweg & Sohn 2005
Weitere Literatur wird in jedem Semester bekannt gegeben
42
Elektrische Antriebstechnik
Elektrische Antriebstechnik Modulname
Electrical Drive Technology Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Hartmut Paschen Prof. Dr.­Ing. Hartmut Paschen Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
KT
1
180 h Lehrveranstaltung
2
jährlich zum
Sommersemester
4. Semester
Kontaktzeit
Vorlesung: 4 SWS
6 C
4 SWS (= 60 h) Häufigkeit des
Angebots
Selbststudium
Gesamt: 120 h
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 60
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Die Studierenden
kennen die unterschiedlichen Typen der elektrischen Motoren
sind in die Lage die gängigen leistungselektronischen Schaltungen auszulegen und zu
dimensionieren
kennen das statische und dynamische Verhalten der gängigen Leistungshalbleiter und sind in
der Lage geeignete Entwärmung zu dimensionieren
kennen die wichtigsten Grundschaltungen für Stromrichter und ihre industriellen Anwendungen
3
Inhalte
Motorprinzipien: Gleichstrom, Asynchron­ und Synchronmaschinen
Übersicht über Sonderbauformen von Antrieben
Elektrische Ansteuerung von Antrieben
Leistungshalbleiter der Antriebstechnik: Dioden, Thyristoren, Bipolartransistoren,
Feldeffekttransistoren, Insulated­Gate­Bipolar­Transistoren (IGBT)
Ansteuerschaltungen und Schutzbeschaltungen, Bestimmung der Verluste, Entwärmung von
Leistungshalbleitern
Stromrichter: Gleichrichterbetrieb, Wechselrichterbetrieb, Umrichterbetrieb
4
Lehrformen
Vorlesung, Vorträge
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Elektrotechnik I und II
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Benotete Modulprüfung (In der Regel Klausur)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung (100%, 90min)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
43
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2012
Wahlpflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2014
Pflichtmodul
Mechatronik_BPO2013
Pflichtmodul
Fahrzeugelektronik und Elektromobilität Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
Fischer, R.: Elektrische Maschinen, Hanser 2009
Probst, U.: Leistungselektronik für Bachelor, Hanser 2011
Weitere Literatur wird in jedem Semester bekannt gegeben
44
Pflichtmodule 5. Semester
Eingebettete Systeme
Eingebettete Systeme Modulname
Embedded Systems Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Hartmut Paschen Prof. Dr.­Ing. Hartmut Paschen, Prof. Dr. Klaus Thelen Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Angebots
EBS
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
jährlich zum
Wintersemester
5. Semester
Kontaktzeit
Dauer
Selbststudium
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 2 SWS
Gesamt: 105 h
5 SWS (= 75 h) Praktikum: 3 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Praktikum: 15
Die Studierenden haben einen umfassenden Überblick über grundlegende Konzepte, Methoden und
Anwendungen eingebetteter Systeme. Sie sind befähigt die elektrotechnische Umsetzung von
Schaltungen mit Sensoren und Aktoren mit der Programmierung der selbst entwickelten Systeme zu
verknüpfen.
3
Inhalte
Grundlagen der Mikrocontroller Systeme, Bussysteme und digitaler/analoger Schnittstellen; Entwurf, Layout und praktischer Aufbau von eingebetteten Systemen; Konstruktion und
Programmierung einfacher drahtloser Sensor­, Aktor­Systeme; Einsatz von embedded
Betriebssystemen in Client­Server­Szenarien; Test­ und Analyseverfahren.
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Praktika
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Elektrotechnik I und II, Bauelemente der Elektronik und Grundschaltungen, Digitale Systeme,
Grundlagen der Informatik und Programmiersprachen
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Benotete Modulprüfung (I. d. R. Klausur)
Praktikumsteilnahme und Vorlage bearbeiteter Praktikumsberichte als Prüfungsvorleistung
(Zulassung zur Klausur nur nach erfolgreich bearbeiteten Praktikumsberichten)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung (Klausur 70 %) & Erfolgreiche Praktikumsteilnahme (30%)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
45
Studiengang
Status
Mechatronik_BPO2013 Pflichtmodul
10
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Stellenwert der Note für die Endnote
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur wird in jedem Semester bekannt gegeben
46
Messtechnik
Messtechnik Modulname
Measurement Technology Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Hartmut Paschen Prof. Dr. Lothar Kempen, Prof. Dr.­Ing. Hartmut Paschen Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Angebots
MT
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
5. Semester
Kontaktzeit
Dauer
jährlich zum
Wintersemester
Selbststudium
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 2 SWS
Gesamt: 105 h
Übung:
2 SWS
5 SWS (= 75 h) Praktikum: 1 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Praktikum: 15
Die Studierenden
kennen die in der Mechatronik verwendeten Sensoren und sind in der Lage, geeignete
Sensoren für eine Anwendungsaufgabe auszuwählen
sind in der Lage, eine Messkette bestehend aus Datenerfassung/ verarbeitung/ auswertung
und präsentation für eine Vielzahl von Aufgaben des Maschinenbaus / der Mechatronik
auszulegen und zu bedienen
sind in der Lage, die erfassten Messwerte hinsichtlich ihrer Vertrauenswürdigkeit und
Aussagefähigkeit zu beurteilen
sind in der Lage, die wichtigsten Einflussgrößen auf die Messdatenerfassung erkennen und
vermeiden zu können
3
Inhalte
Fehler­ und Ausgleichsrechnung: statistische Verteilung, Fehlerfortpflanzung, Ausgleichs­ und
Regressionskurven
Sensoren/Messsensoren, Signalaufbereitung und ­übertragung, Messwertverarbeitung
Produktionsmess­ und Prüftechnik: Sensoren, Applikationen, Anwendung
Aufbau von Messschaltungen und Messverstärkern
4
Vorlesung mit begleitenden Übungen, Praktikum
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Module „Ingenieurmathematik I“ und „Ingenieurmathematik II“
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Schriftliche Klausurarbeit, Praktikumsteilnahme und Vorlage bearbeiteter Praktikumsberichte
8
Lehrformen
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung (Klausur 100%, 90 Min.) bestandene Praktikumsberichte
47
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Mechatronik_BPO2013 Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
Gevatter, H.­J. / Grünhaupt, U.; Handbuch der Mess­ und Automatisierungstechnik in der
Produktion; Springer­Verlag; Berlin
Keferstein, C. P. / Dutschke, W.; Fertigungsmesstechnik: Praxisorientierte Grundlagen,
moderne Messverfahren; Vieweg+Teubner Verlag; Wiesbaden
Hoffmann, J.; Taschenbuch der Messtechnik; Hanser Fachbuchverlag
48
Simulationstechnik
Simulationstechnik Modulname
Simulation Methods Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr. rer. nat Klaus Giebermann Prof. Dr. rer. nat Klaus Giebermann Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
SIMT
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
5. Semester
Kontaktzeit
Häufigkeit des
Angebots
jährlich zum
Wintersemester
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 2 SWS
Gesamt: 120 h
4 SWS (= 60 h) Praktikum: 2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Praktikum: 15
Anwendung der Kenntnisse auf konkrete Probleme aus der Mechatronik / Elektrotechnik
Vereinfachung von Aufgabenstellungen mittels Transformationen
Modellierung komplexer Problemstellungen anhand grafischer Werkzeuge
Einordnung von PDEs und Randwertproblemen, Wahl der Lösungsmethode
Kenntnis der Vor­ und Nachteile von Verfahren für bestimmte Differentialgleichungen
3
Inhalte
Grundlagen der rechnergestützten Modellbildung (Zahlendarstellung, Fehlerquellen durch
Modellierung und Rechnung)
Aufarbeitung von Daten mit Matlab, Excel und anderen Programmen
Analyse und grafische Aufarbeitung von Messdaten (Interpolation, Regression,
Filterung/Glättung)
Numerische Bausteine:
(große) lineare Gleichungssysteme, Eigenwerte/­vektoren
Nichtlineare Gleichungssysteme
Quadratur (numerische Integration)
Numerische Verfahren für gewöhnliche Differentialgleichungen
Fast­Fourier­Transformation
Anwendung der numerischen Bausteine in einem größeren Beispiel (z.B. partielle
Differentialgleichungen, Mehrkörpersystem, Optimierung o. ä.) und grafische Präsentation der
Resultate
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden praktischen Übungen
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Modulprüfung (100% Benotete Aufgaben)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
49
Bestandene Modulprüfung (bestandene Aufgaben)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Mechatronik_BPO2013 Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
Wolfgang Dahmen und Arnold Reusken: Numerik für Ingenieure und Naturwissenschaftler,
Springer
50
Wahlmodule
Elektromobilität
Elektromobilität Modulname
Electromobility Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Jens Paetzold Prof. Dr. Jens Paetzold Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
EMO
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
ab dem 4.
Semester
Kontaktzeit
Häufigkeit des
Angebots
jährlich zum
Sommersemester
(Bottrop)
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Seminar: 3 SWS
Gesamt: 120 h
4 SWS (= 60 h) Praktikum: 1 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Seminar: 15
Praktikum: 15
Die Studierenden haben Kenntnisse über die Struktur und Funktion von verteilten
Versorgungsnetzen, Ladesystemen, Speichermedien und Elektrofahrzeugen erworben. Sie sind in
der Lage, grundlegende Zusammenhänge und Verfahren des Energietransportes, der Ladestrategien, Elektroantriebstechnik und Regelung sowie der Verbrauchsmessung und
Abrechnung zu erkennen und in der Praxis anzuwenden. Bei der Bearbeitung von fachspezifischen
Aufgaben haben sie durch die Anwendung geeigneter Lösungsstrategien entsprechende
Methodenkompetenzen erlangt.
3
Inhalte
Ökologische und ökonomische Bewertung der Elektromobilität im nationalen und internationalen
Kontext. Antriebsbatterien und Antriebstechnik. Vernetzung von Elektrofahrzeugen und
Energiesystemen über differenzierte und geeignete Kommunikationstechnologie. Ladesysteme und
Ladestrategien. Erfassungs­ und Abrechnungsverfahren und zugehörige Technik. Speichertechnik.
Entwicklungs­ und Optimierungspotentiale
4
Lehrformen
Seminar und Praktikum
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
Die MindestteilnehmerInnenzahl von 7 Studierenden muss erreicht sein
7
Prüfungsformen
Schriftliche Klausurarbeit (120 Minuten)
3 Testate aus praktischer Arbeit als Voraussetzung für die Zulassung zur Klausur
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Klausur sowie Testat aus praktischer Arbeit
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
51
Studiengang
Status
Energieinformatik_BPO2013
Wahlmodul
Wirtschaftsingenieurwesen­Energiesysteme_BPO 2013 Wahlmodul
Wirtschaftsingenieurwesen­Energiesysteme_BPO 2010 Wahlpflichtmodul
10
Energie­ und Wassermanagement_WS2011/12
Wahlmodul
Maschinenbau_BPO2010
Wahlmodul
Maschinenbau_BPO2013
Wahlmodul
Energie­ und Wassermanagement_WS2012/13
Wahlmodul
Energie­ und Wassermanagement_WS2013/14
Wahlmodul
Mechatronik_BPO2013
Wahlmodul
Fahrzeugelektronik und Elektromobilität
Pflichtmodul
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl
der notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Modulberatung und Literatur: siehe Semesteraushang – im Folgenden eine Auswahl:
Sirch, Ottmar; Elektrik/Elektronik in Hybrid­ und Elektrofahrzeugen, 2009, expert­verlag
Naunin, Dietrich; Hybrid­, Batterie­ und Brennstoffzellen­Elektrofahrzeuge, 2007, expert­verlag
52
Allgemeine Fahrzeugtechnik
Allgemeine Fahrzeugtechnik Modulname
Automotive Engineering Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Dipl. Math. Katja Rösler Dekra Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Angebots
WM 1: FZT
1
Lehrveranstaltung
2
180 h 6 C
ab dem 4.
Semester
Kontaktzeit
jährlich zum
Sommersemester
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 2 SWS
Gesamt: 120 h
4 SWS (= 60 h) Übung:
2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Die Studierenden
kennen die Hauptkomponenten eines Fahrzeuges und sind in der Lage, die Wirkungsweise
sowie die Vor­ und Nachteile verschiedener Wirkprinzipien der Komponenten zu beurteilen
lernen wesentliche Konstruktionsdetails eines Fahrzeuges (insbesondere eines PKW) kennen
verstehen den Einfluss der Hauptkomponenten auf das Fahrverhalten
lernen die Wechselwirkung zwischen Mechanik und Elektronik (insbesondere Sensorik und
Aktorik) eines Fahrzeuges kennen
können wichtige Betriebszustände und Fahrparameter verstehen und im Hinblick auf die
Auslegung eines Fahrzeuges interpretieren
erlernen die wichtigsten Grundlagen der Fahrphysik
erhalten einen Überblick über das KFZ­Sachverständigenwesen
3
Inhalte
Verkehrssicherheit und Umweltschutz
Fahrdynamik
Fahrzeugaufbau – Fahrzeugarten
Fahrwerke
Grundlagen zum Antriebsstrang
Bremsanlage
KFZ­Prüftechnik
KFZ­Sachverständigenwesen
4
Vorlesung mit begleitenden Übungen sowie seminaristischer Unterricht
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Lehrformen
Prüfungsformen
Schriftliche Klausurarbeit (100%, 90 min.)
53
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Maschinenbau_BPO2010
Wahlmodul
Maschinenbau_BPO2013
Wahlmodul
Mechatronik_BPO2013
Wahlmodul
Fahrzeugelektronik und Elektromobilität Pflichtmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
Haken, K.­L.; Grundlagen der Kraftfahrzeugtechnik; Carl Hanser Verlag; München; 2007.
Trautmann, T.; Grundlagen der Fahrzeugmechatronik: Eine praxisorientierte Einführung für
Ingenieure, Physiker und Informatiker; Vieweg + Teubner; Wiesbaden; 2009.
Leister, G.; Fahrzeugreifen und Fahrwerkentwicklung: Strategie, Methoden, Tools; Vieweg +
Teubner; Wiesbaden; 2008.
Heißing, B. / Ersoy M.; Fahrwerkhandbuch: Grundlagen, Fahrdynamik, Komponenten, Systeme,
Mechatronik, Perspektiven; Vieweg + Teubner; Wiesbaden; 2008.
54
Grundlagen der Bildverarbeitung
Grundlagen der Bildverarbeitung Modulname
Fundamentals of Image Processing Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Zhichun Lei Prof. Dr.­Ing. Zhichun Lei Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
BV
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
ab dem 4.
Semester
Kontaktzeit
Häufigkeit des
Angebots
jährlich zum
Sommersemester
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 3 SWS
Gesamt: 105 h
Übung:
1 SWS
5 SWS (= 75 h) Praktikum: 1 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Praktikum: 15
Erwerb der grundlegenden Kenntnisse zur Bildaufnahme und ­wiedergabe
Erweiterung eindimensionaler Signale und Systeme auf mehrdimensionale Signale und Systeme
Beherrschen elementarer linearer und nichtlinearer Operationen zur Bildverarbeitung
Bildverarbeitung in transformierten Bereichen.
Denken im mehrdimensionalen Domain
Erlangung der Methodenkompetenz bei der Suche nach Problemlösungen
Entwicklung der Teamfähigkeit
3
Inhalte
Optik, visuelle Wahrnehmungen und Farbentheorie
Bildaufnahme und Display
Multidimensionale Signale und Systeme: Eigenschaften und Repräsentation sowie Abtastung
Multidimensionale Signale und Systeme: Diskrete Signale und lineare Systeme
Elementare Operationen ('Operatoren') der Bildsignalverarbeitung
Rauschreduktion und Deconvolution
Bildkontrast­ und –schärfeverbesserungen
Morphologische Operationen und nichtlineare Filterungen
DFT/FFT, DCT und Wavelet­Transformation von Bildsignalen
4
Lehrformen
Vorlesung, Vorträge, Praktikum
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Vorlesungen des Basisstudium
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Benotete Modulprüfung (In der Regel Klausur)
Übungsteilnahme und Vorlage bearbeiteter Aufgaben (Studienleistung)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
55
Bestandene Modulprüfung
Bestandenes Praktikum
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2012 Pflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2014 Pflichtmodul
Mechatronik_BPO2013
10
Wahlmodul
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur: Literatur wird in jedem Semester bekannt gegeben
56
Fahrzeugelektronik und Sensorik
Fahrzeugelektronik und Sensorik Modulname
Automotive Electronics and Sensors Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Klaus Thelen Prof. Dr. Klaus Thelen Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
FES
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
jährlich zum
Wintersemester
5. Semester
Kontaktzeit
Häufigkeit des
Angebots
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 2 SWS
Gesamt: 105 h
Seminar: 1 SWS
5 SWS (= 75 h) Praktikum: 2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Seminar: 15
Praktikum: 15
Die Studierenden kennen die speziellen Eigenschaften und Anforderungen von Elektroniksystemen
im Fahrzeug. Die wichtigsten Sensoren und Aktoren sind ihnen mit ihren spezifischen
Charakteristika bekannt und sie können geeignete Komponenten für gegebene Probleme auswählen.
Sie kennen die relevanten Fahrzeugnetze und können Kommunikation von Komponenten planen und
testen. Aspekte alternativer Antriebstechnologien (Elektro­Traktion) sind bekannt. Mit den
Entwicklungsprozessen sind sie vertraut.
3
Inhalte
Grundlagen der elektronischen Bauelemente und Schaltungen, Besonderheiten der
Fahrzeugelektronik, Steuergeräte, Sensoren und Aktoren, Funktion und Struktur von Bordnetzen,
Komponenten des elektrischen Antriebsstrangs, Entwicklungs­, Produktions­ und Testprozesse der
Komponenten, EMV­Einflüsse
4
Lehrformen
Vorlesung, Seminar und Projektarbeit
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Klausur (120 min., 70 %), Projektarbeit mit Vortrag (30 %)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
57
Studiengang
Status
Angewandte Informatik_BPO2010
Wahlpflichtmodul
Mensch­Technik­Interaktion_BPO2013 Wahlmodul
Mechatronik_BPO2013
10
Wahlmodul
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits.
11
Sonstige Informationen / Literatur
58
Fahrerassistenzsysteme
Fahrerassistenzsysteme Modulname
Driver Assistance Systems Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Anselm Haselhoff Prof. Dr. Anselm Haselhoff, Prof. Dr. Katja Rösler Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Angebots
FAS
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
jährlich zum
Wintersemester
5. Semester
Kontaktzeit
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 2 SWS
Gesamt: 120 h
Seminar: 1 SWS
4 SWS (= 60 h) Praktikum: 1 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Seminar: 15
Praktikum: 15
Die Studierenden kennen die Funktionen aktueller Fahrerassistenzsysteme, zugehörige Sensoren,
Aktoren und ausgewählte Algorithmen. Sie können die erworbenen Kenntnisse praxisorientiert
anwenden, und haben erste Erfahrungen in der Beurteilung neuartiger Assistenzsysteme und deren
Entwicklung auch unter Einbeziehung nichttechnischer Aspekte.
3
Inhalte
Funktion aktueller Fahrerassistenzsysteme u.a. zur aktiven und passiven Sicherheit, Querregelung
(z.B. Spurhaltung), Längsregelung (z.B. ACC), Parksysteme, Verkehrsschilderkennung, Vernetzte
Fahrerassistenzsysteme.
Aufbau der Systeme, Sensoren, Aktoren, Prozessoren und Signalverarbeitung in
Assistenzsystemen, Verfahren und Algorithmen zur Regelung, Mensch­Maschine­Schnittstelle,
übergreifende technische, juristische und psychologische Fragestellungen und Lösungen.
Grundlagen zum CAN­Bus zur Kommunikation verschiedener Steuergeräte.
Betrachtung von Risiko und Sicherheit bei der Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen
4
Lehrformen
Vorlesung, Seminar und Praktikum im Labor und am realen Fahrzeug
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Hilfreich sind Grundkenntnisse aus Regelungstechnik, Messtechnik, Softwareentwicklung,
eingebettete Systeme.
Die notwendigen Bestandteile werden aber kurz wiederholt.
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Klausur (90 min, 50 %) und Seminarvortrag+schriftliche Ausarbeitung inkl. Praktikumsbericht
(50%)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Erfolgreiche Seminar und Praktikumsteilnahme + bestandene Modulprüfung
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
59
Studiengang
Status
Angewandte Informatik_BPO2010
Wahlpflichtmodul
Mensch­Technik­Interaktion_BPO2013 Wahlpflichtmodul
Maschinenbau_BPO2010
Wahlmodul
Maschinenbau_BPO2013
Wahlmodul
Mechatronik_BPO2013
Wahlmodul
Fahrzeugelektronik und Elektromobilität Wahlmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits.
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
Winner, Hakuli, Wolf, Handbuch Fahrerassistenzsysteme, Vieweg+Teubner, 2011
Reif, Sensoren im Kraftfahrzeug, Vieweg+Teubner, 2010
Reif, Automobilelektronik, Vieweg+Teubner, 2011
Schäuffele, Zurawka, Automotive Software Engineering, Vieweg+Teubner, 2012
Reif, Brakes, Brake Control and Driver Assistance Systems: Function, Regulation and
Components, Springer Vieweg 2014
Diverse Ausgaben der Zeitschriften ATZ und ATZ elektronik, IEEE Intelligent Transportation
Systems Magazine, IEEE Intelligent Vehicles Symposium
Weitere Literatur wird im Lauf der Veranstaltung bekanntgegeben.
60
Fluidtechnische Antriebe und Steuerungen
Fluidtechnische Antriebe und Steuerungen Modulname
Fluid Technology Drive and Control Systems Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Hartmut Ulrich Prof. Dr.­Ing. Hartmut Ulrich Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Angebots
FAS
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
jährlich zum
Wintersemester
5. Semester
Kontaktzeit
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 3 SWS
Gesamt: 105 h
Übung:
1 SWS
5 SWS (= 75 h) Praktikum: 1 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Praktikum: 15
Die Studierenden
kennen die wesentlichen Grundlagen der Hydrostatik und der Hydrodynamik und können
diese auf einfache Aufgaben anwenden
kennen die wesentlichen hydraulischen Komponenten und Systeme in Aufbau und
Wirkungsweise
sind in der Lage, die Funktion von fluidtechnischen Systemen anhand von Schaltplänen zu
verstehen
sind in der Lage, den für eine Antriebsaufgabe am besten geeigneten fluidtechni​schen Antrieb
und die zugehörige Steuerung auszuwählen und zu konfigurieren
3
Inhalte
Grundlagen der hydraulischen Netzwerke: Hydraulische Widerstände (Viskosität, Reynoldszahl,
Rohr, Drossel, Spalt), Hydraulische Induktivitäten, Hydraulische Kapazitäten
Hydrostatische Gesetze
Hydraulische Komponenten und Systeme: Druckmedium, Pumpen, Hydromotoren, Hydrozylinder,
Ventile, Hydrospeicher, Dehnschläuche, Open­Center, Closed­Center, Verdrängersteuerung,
Widerstandssteuerung
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Übungen, Praktikum
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Mathematisch­naturwissenschaftliche Grundlagenmodule
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Schriftliche Klausurarbeit (100%, 120 min.), Praktikumsberichte (be/nb; nicht als Voraussetzung für
die Klausurteilnahme)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
61
Bestandene Modulprüfung, bestandenes Praktikum
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Maschinenbau_BPO2010 Pflichtmodul
Maschinenbau_BPO2013 Pflichtmodul
Mechatronik_BPO2013
10
Wahlmodul
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
Murrenhoff, H.; Grundlagen der Fluidtechnik Teil 1: Hydraulik; Verlag Mainz; Aachen
Matthies / Renius; Einführung in die Ölhydraulik; Teubner Verlag
62
Robotik I
Robotik I Modulname
Robotics I Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr. rer. nat. Ioannis Iossifidis Prof. Dr. rer. nat. Ioannis Iossifidis Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
MR/IR I
1
Lehrveranstaltung
2
180 h 6 C
5. Semester
Kontaktzeit
Häufigkeit des
Angebots
jährlich zum
Sommersemester
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 3 SWS
Gesamt: 105 h
5 SWS (= 75 h) Praktikum: 2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Praktikum: 15
Die Studierenden kennen wichtige grundlegende Resultate und Methoden der Robotik und können
diese auf ausgewählte Problemstellungen anwenden. Sie gewinnen detaillierte Einblicke in die
problemspezifische mathematische Beschreibung von offenen kinematischen Ketten und
radgetriebenen Robotern, können diese nachvollziehen und anwenden. Die Studierenden sind
vertraut mit dem Entwurf und Analyse von Roboterarme und mobilen Plattformen und können die
direkte und inverse Kinematik berechnen. Zudem haben sie erste Erfahrungen in der
Programmierung einfacher Robotik­Anwendungen in Simulation und auf Robotern gesammelt.
3
Inhalte
A.Grundlagen: Einführung in die Robotik, Koordinatensystemen und Repräsentation deren Lage
mittels Rotationsmatrizen, Einführung und Analyse von Euler­Winkel (Konventionen, Eigenschaften,
Singularitäten), Herleitung und Anwendung von Quaternionen.B.Offene Kinematische Ketten:
Homogenen Transformationen, DH­Konvention und assoziierte Transformationen, Entwurf und
Analyse von offenen kinematischen Ketten, Craig­Yoshikawa­Variante, direkte Kinematik, inverse
Kinematik (planarer 3DoF, industrielle 6DoF und anthropomorphe 7 DoF
Roboterarme).C.Radgetriebene mobile Roboter: Formulierung von Zwangsbedingungen aller
bekannten Radtypen (starres Standardrad, lenkbares Standardrad, Castorrad, schwedisches Rad,
sphärisches Rad), Formulierung von Kinematiken mehrrädriger mobiler Plattformen, Berechnung
von Mobilität und Manövrierfähigkeit mobiler Roboter. 4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitendes Praktikum
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Benotete Modulprüfung (Klausur)
Praktikum als Studienleistung (be/nb)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung (Klausur 100 %, 120 Minuten)
63
Bestandenes Praktikum (Studienleisutng für Praktikum, be/nbe)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2012 Pflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2014 Pflichtmodul
Mechatronik_BPO2013
10
Wahlmodul
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
1. Murray, RM u. a. (1994). A mathematical introduction to robotic manipulation. CRC Press.
2. Selig, J M (1992). Introductory Robotics. New York: Prentice Hall.
3. Siegwart, R und Illiah R. Nourbakhsh (2004). Autonomous mobile robots. MIT press.
4. Craig, J J (2004). Introduction to robotics: mechanics and control. Prentice Hall.
5. Iossifidis, Ioannis (2006). Dynamische Systeme zur Steuerung anthropomorpher Roboterarme
in autonomen Robotersystemen. Logos Verlag Berlin.
64
Industrielle Bildgebung und ­verarbeitung
Industrielle Bildgebung und ­verarbeitung Modulname
Industrial Imaging and Image Processing Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Zhichun Lei Prof. Dr.­Ing. Zhichun Lei Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Angebots
ID BG/BV
1
Lehrveranstaltung
2
6 C
5. Semester
Kontaktzeit
jährlich zum
Wintersemester
1 Semester geplante
Gruppengröße
Selbststudium
Vorlesung: 2 SWS
Gesamt: 120 h
4 SWS (= 60 h) Praktikum: 2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Praktikum: 15
Erlernen von Verfahren zur Bild­ und Bildsequenzgewinnung
Beherrschen fortgeschrittener Methoden zur Bild­ und Videoverarbeitung
Erwerb von Kenntnissen zum Bildverstehen
Befähigung zur Umsetzung der Bildverarbeitungskenntnisse in die Praxis
Erlangung der Fähigkeit zur Projektabwicklung
3
Inhalte
Beleuchtungstechniken und ausgewählte bildgebende Verfahren
Zeitlich­räumliche Abtastung
Eigenschaften und Entwurf von mehrdimensionalen FIR­Filtern für Bild­ und Videosignale
Bewegungsschätzung
Abtastratenumsetzung
Stereo Vision sowie 3D­Messung und ­Modellierung
Merkmalsextraktion
Bildsegmentierung
Mustererkennung
Einführung zur Klassifikation
Praktische Aufgaben der industriellen Bildverarbeitung
4
Lehrformen
Vorlesung, Vorträge, Praktikum
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Vorlesungen des Basisstudiums, Grundlagen der Signalverarbeitung, Grundlagen der
Bildverarbeitung
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
180 h Dauer
Prüfungsformen
Benotete Prüfung (In der Regel Klasuur)
Übungsteilnahme und Vorlage bearbeiteter Übungsaufgaben als Prüfungsvorleistung
(Zulassung zur Klausur nur nach erfolgreich bearbeiteter Übungen)
65
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung (Klausur 100%, 120 Minuten)
Bestandenes Praktikum
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2012 Wahlpflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2012 Wahlpflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2012 Wahlpflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2014 Wahlmodul
Mechatronik_BPO2013
10
Wahlmodul
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur wird in jedem Semester bekannt gegeben
66
Automatisierungstechnik I
Automatisierungstechnik I Modulname
Automation Technology I Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. habil. Kourosh Kolahi Prof. Dr.­Ing. habil. Kourosh Kolahi Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
SRT III
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
5. Semester
Kontaktzeit
Häufigkeit des
Angebots
jährlich zum
Wintersemester
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 3 SWS
Gesamt: 105 h
Übung:
1 SWS
5 SWS (= 75 h) Praktikum: 1 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Praktikum: 15
Die Studierenden sollen
Grundlegende Begriffe der Automatisierungstechnik kennen lernen,
mit den Strukturen und Bestandteilen eines Automatisierungssystems vertraut werden
die Methoden zur Beschreibung und Analyse automatisierungstechnischer Anlagen und
Systeme beherrschen
Eigenschaften und Eignungen verschiedener Automatisierungssysteme beurteilen
die Fähigkeit und Fertigkeit besitzen , Automatisierungssysteme zu entwerfen und zu
implementieren
in der Lage sein, interdisziplinäre und komplexe Projekte nicht nur in verschiedenen Branchen
zu bearbeiten, sondern auch in ganz unterschiedlichen Funktionen
3
Inhalte
Aufgaben und Zielstellung der Automatisierungstechnik
Grundbegriffe der Automatisierungstechnik
Beschreibung und Analyse automatisierungstechnischer Anlagen und Systeme
Bestandteile eines automatisierten Gesamtsystems
Automatisierungsgerätesysteme und ­strukturen
Prozessperipherie, Aktoren und Sensoren
Kommunikationssysteme in der Automatisierungstechnik, bedeutende Feldbussysteme
Echtzeit­Betriebssysteme und Echtzeit­Programmierung
Programmiersprachen für die Automatisierungstechnik
Ausblick
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Übungen und Praktika
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Beherrschung des Basiswissens aus den ersten vier Semestern.
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
67
Benotete Modulprüfung
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Maschinenbau_BPO2010 Wahlmodul
Maschinenbau_BPO2013 Wahlmodul
Elektrotechnik_BPO2014 Wahlmodul
Mechatronik_BPO2013
10
Wahlmodul
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
1. Lunze, J.: Automatisierungstechnik, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2012
2. Schmid, D: Automatisierungstechnik, 10. Auflage, Verlag Europa­Lehrmittel, 2013
3. Wellenreuther, G.; Zastrow, D.: Automatisieren mit SPS – Theorie und Praxis, 5.
Auflage, Vieweg + Teubner, 2011
Weitere Literatur wird in jedem Semester bekannt gegeben.
68
Prozess­ und Umweltmesstechnik
Prozess­ und Umweltmesstechnik Modulname
Process and Environmental Measurement Technology Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Jörg Himmel Prof. Dr.­Ing. Jörg Himmel Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Angebots
PMT I
1
180 h Lehrveranstaltung
2
jährlich zum
Wintersemester
5. Semester
Kontaktzeit
Vorlesung: 4 SWS
6 C
4 SWS (= 60 h) Selbststudium
Gesamt: 120 h
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 60
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Die Studierenden
kennen die Begriffe der Messtechnik elektrischer Größen und sind in der Lage spezielle
Schaltungen der elektronischen Messtechnik zu entwickeln.
sind mit den heute üblichen Softwarewerkzeugen vertraut und kennen die in der Messtechnik
gebräuchlichen digitalen Schnittstellen und Bussysteme
lernen in der Prozessmesstechnik zunächst die physikalischen Grundlagen der Messtechnik
besitzen ein Verständnis für den Umgang mit Prozess­ und Produkteigenschaften.
sind in der Lage Prozessinformationen zu interpretieren und zu ordnen.
lernen die betrieblichen Anforderungen an Feldgeräte kennen.
3
Inhalte
Analoge Signalübertragungsverfahren
Frequenz­ und Periodendauermessung
Spektralanalyse
Spezielle Schaltungen der analogen Messtechnik: Synchrongleichrichter, Autozero­Verstärker,
Messbrücken, Brückenverstärker
Software: Vertiefung des Umgangs mit LabView
Digitale Schnittstellen zur Messdatenübertragung: etablierte Bussysteme
Aufbereitung und Bewertung von Messdaten: Signalvorverarbeitung, Signalverarbeitung,
Fehlerkompensation, Signalverarbeitung
Elektrisches Messen von Prozessgrößen: Temperatur, Druck, Durchfluss, Geschwindigkeit,
Kraft, Weg, Drehzahl, Drehwinkel, Feuchte­ und pH­Wert­Messung etc.
4
Vorlesung, Vorträge, Vertiefung von Kenntnissen durch praktische Anwendung in einem Praktikum
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Elektrotechnik I und II, Ingenieurmathematik I­II
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Lehrformen
Prüfungsformen
Benotete Modulprüfung (In der Regel mündliche Prüfung)
69
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung (100 % mündliche Prüfung)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2012 Wahlpflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2012 Wahlpflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2014 Wahlmodul
Mechatronik_BPO2013
10
Wahlmodul
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur wird in jedem Semester bekannt gegeben
70
Systemintegration in Fahrzeugen
Systemintegration in Fahrzeugen Modulname
System Integration in Vehicles Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Anselm Haselhoff Prof. Dr. Anselm Haselhoff Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
SYF
1
180 h Lehrveranstaltung
2
6 C
jährlich zum
Sommersemester
6. Semester
Kontaktzeit
Häufigkeit des
Angebots
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 2 SWS
Gesamt: 105 h
Übung:
1 SWS
5 SWS (= 75 h) Praktikum: 2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Übung:
30
Praktikum: 15
Die Studierenden kennen Prozesse und Methoden zur Integration von verschiedenen Systemen im
Fahrzeug und zur Durchführung von Tests. Sie haben gelernt, wie Systeme entwickelt und
Spezifikationen geschrieben werden. Sie wissen, wie Protokolle zur Kommunikation von
Komponenten aufgebaut sind und entwickelt werden. Die erworbenen Kenntnisse können sie
praxisorientiert anwenden.
3
Inhalte
Vorgehensmodelle, Systemanalyse, Spezifikation, Lastenhefterstellung, Tests und Dokumentation
im Systemintegrationsprozess, spezifische Anforderungen an Komponenten und Systeme,
Modellierung und Kalibrierung, Zuverlässigkeitsanalysen, Fahrzeugbusse.
4
Lehrformen
Vorlesung mit begleitenden Übungen und Praktikum
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Mündliche Prüfung (100%), Praktikumsteilnahme (Studienleistung)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung und bestandenes Praktikum (Studienleistung für Praktikum, be/nbe)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
71
Studiengang
Status
Angewandte Informatik_BPO2010
Wahlpflichtmodul
Mensch­Technik­Interaktion_BPO2013 Wahlmodul
Mechatronik_BPO2013
Wahlmodul
Fahrzeugelektronik und Elektromobilität Wahlmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits.
11
Sonstige Informationen / Literatur
72
Servohydraulik
Servohydraulik Modulname
Servohydraulic Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Hartmut Ulrich Prof. Dr.­Ing. Hartmut Ulrich Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
WM 24: SVH
1
180 h Lehrveranstaltung
2
jährlich zum
Sommersemester
6. Semester
Kontaktzeit
Seminar: 4 SWS
6 C
4 SWS (= 60 h) Häufigkeit des
Angebots
Selbststudium
Gesamt: 120 h
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Seminar: 15
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Die Studierenden
Die Studierenden kennen die Begriffe und die typischen Anwendungen der Servohydraulik.
Die Studierenden sind in der Lage, den Aufbau und die Systematik geregelter hydraulischer
Antriebe bestehend aus Stellgliedern (d.h. Ventilen und Pumpen), Aktoren (d.h. Linear­ und
Rotationsmotoren), Sensoren und Regeleinrichtungen zu erklären.
Basierend auf den erworbenen Kenntnissen können die Studierenden das statische und
dynamische Verhalten servohydraulischer Antriebe mathematisch beschreiben.
Die Studierenden können Messergebnisse und Simulationsergebnisse eines servohydraulischen
Antriebs interpretieren und analysieren. Sie sind fähig, die Grenzen eines mathematischen
Antriebsmodells aufzuzeigen.
Die Studierenden praktizieren das zielgerichtete Handeln innerhalb eines Entwicklungsprojektes
und steigern so ihre Team­ und Kommunikationsfähigkeit, sowie ihre
Verantwortungsbereitschaft.
3
Inhalte
Stellglieder von geregelten hydraulischen Antrieben: Stetige Ventile, Verstellpumpen und
Motoren
Hydraulische Aktoren, Sensoren und Regeleinrichtungen in der Servohydraulik
Statische Kennwerte ventilgesteuerter hydraulischer Antriebe: Kenngrößen und
Kennlinienfelder, Linearisierung der Kennfelder
Modellbildung hydraulischer Antriebe: mathematisches Modell eines Ventils, mathematische
Modelle von Verstellpumpe und –motor
Dynamische Kennwerte der Steuerketten: Ventil­Linearmotor, Ventil­Rotationsmotor,
Verstellpumpe­Linearmotor, Verstellpumpe­Rotationsmotor
Dynamisches Verhalten realer hydraulischer Antriebe, Nichtlinearitäten
Regelung hydraulischer Antriebe: Druck­, Kraft­ und Momentregelung,
Geschwindigkeitsregelung, Lageregelung, Regelungskonzepte, Anwendungen
Projektierung und Analyse eines beispielhaften servohydraulischen Antriebs
4
Lehrformen
Lehrform Projekt: Die Studierenden arbeiten unter Leitung des Dozenten in Teams von maximal 5
Personen gemeinsam an einem komplexen Projekt, an einer Entwicklungsaufgabe aus dem Bereich
Servohydraulik
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
73
Modul „Fluidtechnische Antriebe und Steuerungen“
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Die Beurteilung setzt sich aus vier Elementen zusammen: Erreichen des vereinbarten Projektziels Präsentation der Ergebnisse Systematische Dokumentation der Arbeiten im Projektordner Fachgespräch
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Erfolgreiche Teilnahme (siehe Prüfungsformen)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Maschinenbau_BPO2010 Wahlmodul
Maschinenbau_BPO2013 Wahlmodul
Mechatronik_BPO2013
10
Wahlmodul
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur:
Murrenhoff, H.; Servohydraulik; Verlag Mainz; Aachen
74
Automatisierungstechnik II
Automatisierungstechnik II Modulname
Automation Technology II Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. habil. Kourosh Kolahi Prof. Dr.­Ing. habil. Kourosh Kolahi, Prof. Dr.­Ing. Hartmut Paschen Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
Häufigkeit des
Dauer
Angebots
SRT IV
1
180 h Lehrveranstaltung
2
jährlich zum
Sommersemester
6. Semester
Kontaktzeit
Praktikum: 5 SWS
6 C
5 SWS (= 75 h) Selbststudium
Gesamt: 105 h
1 Semester geplante
Gruppengröße
Praktikum: 15
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Studierende, die dieses Modul erfolgreich absolviert haben zeichnen sich durch folgende Attribute
aus:
Selbständiges Arbeiten
Strukturierung komplexer Zusammenhänge
abstraktes und analytisches Denken
Anwendung moderner regelungstechnischen Methoden und Werkzeugen
Vertiefung und Anwendung ausgewählter Lehrinhalte der Veranstaltungen SRT II und SRT
III.
Bearbeitung interdisziplinärer und systemorientierter Projekte
3
Inhalte
Projektierung einer ereignisdiskreten Steuerung
Projektierung einer Hybride­Automatisierungsanlage
Regelung eines Drei­Tank­Systems (Mehrgrößenregelung)
Regelung eines Pendels (nichtlineare Regelung)
Regelung schwachgedämpfter Systeme
Im aktuellen Semester werden weitere industrienahe Projekte angeboten.
4
Lehrformen
Praktikum
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
Beherrschung des Basiswissens aus den ersten fünf Semestern
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Benotete Modulprüfung und Protokolle
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung (alle Protokolle wurden mindestens mit der Note 4.0 benotet)
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
75
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2012 Wahlpflichtmodul
Elektrotechnik_BPO2014 Wahlmodul
Mechatronik_BPO2013
10
Wahlmodul
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur wird projektspezifisch in jedem Semester bekannt gegeben.
76
Mikrotechnik (English)
Mikrotechnik (English) Modulname
Microtechnology Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr. rer. nat. Martin Reufer Prof. Dr. rer. nat. Martin Reufer Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester
180 h 1
Lehrveranstaltung
2
6 C
jährlich zum
Wintersemester
6. Semester
Kontaktzeit
Häufigkeit des
Angebots
Selbststudium
Dauer
1 Semester geplante
Gruppengröße
Vorlesung: 2 SWS
Gesamt: 120 h
4 SWS (= 60 h) Seminar: 2 SWS
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Vorlesung: 60
Seminar: 15
Grundlegendes Verständnis mikrotechnischer Systeme
Grundlegendes Verständnis der Prozesse zur Mikrostrukturierung
Grundlegendes Verständnis der Anlagentechnik für die Mikrotechnik
Kenntnisse verschiedener mikrotechnischer Anwendungen
3
Inhalte
Physikalische Grundlagen mikrotechnischer Anwendungen
Fertigungsverfahren der Mikrotechnik
Anwendungen der Mikrotechnik
4
Lehrformen
Vorlesung, Seminar
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
keine
7
Prüfungsformen
Benotete Modulprüfung (Schriftlich oder mündlich) und Seminararbeit
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Modulprüfung und Seminararbeit
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
77
Studiengang
Status
Elektrotechnik_BPO2014
Wahlmodul
Mechatronik_BPO2013
Wahlmodul
Fahrzeugelektronik und Elektromobilität Wahlmodul
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
Literatur wird in jedem Semester bekannt gegeben
78
Praxissemester
Praxissemester
Praxissemester Modulname
Internship Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Hartmut Paschen alle Lehrenden des Institutes Mess­ und Sensortechnik Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester Häufigkeit des
Angebots
750 h 1
Lehrveranstaltung
25 C
Kontaktzeit
2
6. Semester
Dauer
1 Semester jedes Semester Vollzeitliches Praktikum: 19 Wochen
geplante
Selbststudium
Gruppengröße
Gesamt: 750 h
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Die Studierenden sind in der Lage,
das im Studium erlernte Fachwissen auf eine konkrete Aufgabenstellung
problemorientiert anwenden
an praktischen, ingenieurnahen Themen im Team mitzuarbeiten, ihre Erfahrungen /
Ergebnisse angemessen und nachvollziehbar zu dokumentieren zu präsentieren.
die gemachten Erfahrungen zu reflektieren
3
Inhalte
Ingenieurwissenschaftliche Tätigkeit im Bereich der Mechatronik
Inhalte werden vom jeweiligen Projektanbieter vorgegeben
4
Lehrformen
Praktikum
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
Alle Prüfungen der ersten beiden Semester und mindestens 100 Credits
7
Prüfungsformen
Über das Praxissemester erstellt die/der Studierende einen Praxissemesterbericht. Der zuständige
Lehrende nimmt diese unbenotete Leistung ab.
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandener Praxissemesterbericht; bestandenes Zeugnis der Einrichtung, bei der das
Praxissemester durchgeführt wird
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
79
Studiengang
Status
Mechatronik_BPO2013 Praxissemester
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Nur Anerkennung der Credits, keine Verrechnung auf die Endnote
11
Sonstige Informationen / Literatur
80
Praxisseminar
Praxisseminar Modulname
Seminar Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Hartmut Paschen alle Lehrenden des Institutes Mess­ und Sensortechnik Dozent/in
Kennnummer Workload
Credits
Studiensemester
Häufigkeit des
Angebots
Praxis
1
60 h Lehrveranstaltung
2 C
Kontaktzeit
2
7. Semester
jedes Semester
Selbststudium
Dauer
Praxissemester geplante
Gruppengröße
Gesamt: 60 h
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Die Studierenden sind in der Lage,
das im Studium erlernte Fachwissen auf eine konkrete Aufgabenstellung
problemorientiert anwenden
an praktischen, ingenieurnahen Themen im Team mitzuarbeiten, ihre Erfahrungen /
Ergebnisse angemessen und nachvollziehbar in dem Praxisseminar zu präsentieren.
die gemachten Erfahrungen zu reflektieren
Vermittlung von rhetorischen Fähigkeiten und Präsentationstechniken
3
Inhalte
Vorstellung praxisrelevanter Tätigkeiten aus dem Praxissemester
4
Lehrformen
Seminar
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
Alle Prüfungen der ersten beiden Semester und mindestens 100 Credits
7
Prüfungsformen
Über das Praxissemester erstellt die/der Studierende einen Praxissemesterbericht und nimmt an
einem Praxisseminar teil, in dem die praktischen Tätigkeiten präsentiert werden.
Der zuständige Lehrende nimmt diese unbenotete Leistung ab.
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Erfolgreicher Abschluss des Praxissemesters und erfolgreiche Teilnahme am Praxisseminar mit
Präsentation
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
81
Studiengang
Status
Mechatronik_BPO2013 Praxissemester
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Nur Anerkennung von Credits, keine Verrechnung auf die Endnote
11
Sonstige Informationen / Literatur
82
Bachelorarbeit
Bachelorarbeit
Bachelorarbeit Modulname
Bachelor's Thesis Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Hartmut Paschen alle Lehrenden des Institutes Mess­ und Sensortechnik Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester Häufigkeit des
Angebots
Bach. Thesis
1
360 h Lehrveranstaltung
12 C
Kontaktzeit
2
7. Semester
jedes Semester
Selbststudium
Dauer
Bachelorarbeit:12
Wochen geplante
Gruppengröße
Gesamt: 360 h
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Die Studierenden sind in der Lage,
selbstständig zu arbeiten
das im Studium erlernte Fachwissen problemorientiert anzuwenden
die im Studium vermittelten wissenschaftlichen Methoden anzuwenden
in fachübergreifenden Zusammenhängen zu denken
eigenständig Projektplanung und Zeitmanagement zu organisieren
fristgerecht zu arbeiten
ihre Ergebnisse angemessen zu dokumentieren
3
Inhalte
Ingenieurwissenschaftliche, Tätigkeit im Bereich der Mechatronik
Inhalte werden vom jeweiligen Projektanbieter vorgegeben
4
Lehrformen
Eigenständige Bearbeitung der Aufgabenstellung mit minimaler Anleitung durch die Lehrenden
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
Alle Modulprüfungen der ersten fünf Fachsemester und mindestens 150 Credits.
7
Prüfungsformen
Bachelorarbeit (100%)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
Bestandene Bachelorarbeit
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
83
Studiengang
Status
Mechatronik_BPO2013 Bachelorarbeit
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
84
Bachelorarbeit (Kolloquium)
Bachelorarbeit (Kolloquium) Modulname
Colloquium Modulname englisch
Modulverantwortliche/r Prof. Dr.­Ing. Hartmut Paschen alle Lehrenden des Institutes Mess­ und Sensortechnik Dozent/in
Kennnummer Workload Credits Studiensemester Häufigkeit des
Angebots
Kolloq.
1
90 h Lehrveranstaltung
3 C
Kontaktzeit
2
7. Semester
jedes Semester
Selbststudium
Dauer
Kolloquium: 30 Min geplante
Gruppengröße
Gesamt: 90 h
Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen
Die Studierenden sind in der Lage, die Methodik und die Ergebnisse ihrer Bachelorarbeit
(Thesis) anschaulich zu präsentieren und die Arbeit in einer wissenschaftlichen Diskussion zu
vertreten.
3
Inhalte
Darstellung von Methodik, Konzepten und Ergebnissen der Bachelor­Arbeit
Führen einer wissenschaftlichen Diskussion; Beantwortung kritischer Fragen
Dokumentation des Anwendungsbezugs der Bachelorarbeit
4
Lehrformen
Dozentenbetreuung auf Anfrage
5
inhaltliche Teilnahmevoraussetzungen
keine
6
formale Teilnahmevoraussetzungen
bestandene erforderliche Modulprüfungen des 1.­6. Semesters und Bewertung der Bachelorarbeit
mit mindestens „ausreichend“
7
Prüfungsformen
mündliche Prüfung (30 Minuten) (100%)
8
Voraussetzung für die Vergabe von Credits
bestandene Modulprüfung
9
Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen)
Studiengang
Status
Mechatronik_BPO2013 Bachelorarbeit
10
Stellenwert der Note für die Endnote
Die Gewichtung ergibt sich aus dem Anteil der Credits des Moduls an der Gesamtzahl der
notenrelevanten Credits
11
Sonstige Informationen / Literatur
85
86
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
34
Dateigröße
509 KB
Tags
1/--Seiten
melden