close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Intel und Micron stellen neuen 3D NAND Flash

EinbettenHerunterladen
Westfalen-Blatt Nr. 248
Hiddenhausen
F17
25. / 26. Oktober 2014
Anders
als Papier
E-Books in der Bücherei
Tageskalender
Veranstaltungen
Café Alte Werkstatt, Maschstraße
18, So. 10 bis 18 Uhr geöffnet.
Stephanuskirchengemeinde,
Ev.
Kirche Sundern, So. 11 bis 17 Uhr
Herbstmarkt.
Kulturwerkstatt, Maschstraße 26,
Telefon 05223/9859880, So. 20
Uhr Konzert mit »Sedaa«.
Schützenverein
SchweichelnBermbeck, Schützenhaus Schweicheln, Sa. 20 Uhr Herbstfest.
Treffpunkt AWO Schweicheln, So.
14.30 bis 17 Uhr Treffpunkt Café.
Ausstellungen
Haus Stephanus, Bertolt-BrechtStraße 11, Sa. 8 bis 18 Uhr und So.
8 bis 18 Uhr Leuchttürme.
Holzhandwerksmuseum,
Maschstraße 16, So. 14 bis 17 Uhr
geöffnet.
Vereine und Verbände
Blaues Kreuz, Meierstraße 18, So.
18.30 Uhr Blaukreuztreff mit Gottesdienst.
SV Sundern, Sa. 9.30 Uhr
Fahrrad-Treff.
Kinder und Jugendliche
Familienzentrum Kita Buchenhof,
Herforder Straße 239, So. 14 Uhr
Lila Bühne »Jahrein - Jahraus mit
Stachelklaus«.
Stephanuskirchengemeinde, Gemeindehaus Sundern, Sa. 15 bis
17 Uhr Jungschar (6 bis 9 Jahre).
Stephanuskirchengemeinde, Rabeneck-Haus, Sa. 14.30 bis 15.30
Uhr Probe zur Adventsmusik (ab 6
Jahre).
Senioren
Haus Stephanus, Bertolt-BrechtStraße 11, Sa. 15.30 Uhr Kunstprojekt, So. 10.30 Uhr Frühschoppen in der Halle.
Gottesdienste
Ev. Gottesdienste
Stephanus Kirchengemeinde Hiddenhausen
Eilshausen: So. 10 Uhr Gd. (Pfrn.
Wagner).
Hiddenhausen: So. 9.30 Uhr Familien-Gd. mit dem Kindergarten
(Pfr. Rottschäfer).
Lippinghausen: So. 10 Uhr Kirchcafé im Vorraum der Kirche,
10.45 Uhr Gd. (Pfr. i.R. Tiemann).
Oetinghausen: So. 10 Uhr gem.
Gottesdienst in Eilshausen (Pfrn.
Wagner), in Oetinghausen kein Gd.
Schweicheln-Bermbeck: So. 10
Uhr Morgengd. in der Kirche in
Sundern (Pfr. Spanhofer), in der
Versöhnungskirche kein Gd.
Sundern: So. 11 bis 17 Uhr
Herbstzauber »Kreatives & Kulinarisches«. So. 10 Uhr Morgengd.
(Pfr. Spanhofer).
Haus Stephanus: Fr. 16 Uhr Gd.
Kath. Gottesdienste
Eilshausen: So. 10.30 Uhr Hochamt, anschl. Gemeindetreff.
Neuapostolische Kirche
Hiddenhausen-Lippinghausen,
Bünder Straße 245: So. 9.30 Uhr
Gd. Do. 19.30 Uhr Gd.
Familiennachrichten
Geburtstage
Am Samstag:
Manfred Vollmer, 80 Jahre.
Annegret Schürstedt, 87 Jahre.
Herbert Stork, 87 Jahre.
Charlotte Kranzkowski, 95 Jahre.
Am Sonntag:
Helene Kossurok, 80 Jahre.
Willi Kränke, 80 Jahre.
Das »Punkt-11-Team« möchte, dass die Menschen bei der ChurchNight ihre eigene Mission entdecken. Für die Planung zuständig sind:
(hinten von links) Kirsten Zimmermann, Nicole Krömker-Niemeyer,
Hans-Günther Schulte, Frauke Wagner, Christine Wiedemann sowie
(vorne von links) Ralf Ellersiek, Renata Pense, Jana Ellersiek, Marvin
Niebisch, Christine Dedert, Ralf Wiedemann. Fotos: Sophie Hoffmeier
Mitmischen mit Mission
Zweite Church-Night in der Eilshauser Kirche mit besonderem Gottesdienst
Von Sophie H o f f m e i e r
H i d d e n h a u s e n (HK). In
der Nacht des 31. Oktober
wird die Kirche in Eilshausen
wieder in den buntesten Farben erstrahlen. Unter dem
Motto »Mitmischen mit Mission« soll die Gemeinde bei der
zweiten Church-Night wieder
ordentlich aufgemischt werden – »um zu zeigen, dass
Kirche auch anders geht«, wie
Pfarrerin Renata Pense sagt.
Die Church-Night, die Nacht der
Kirche(n), ist eine bundesweite
Aktion, bei der es darum geht,
neue Ideen und Möglichkeiten aufzuzeigen, um der Kirche ein moderneres Gewand zu verleihen. Bei
der Church-Night sind vor allem
Menschen angesprochen, die sonst
eher keine Gottesdienste besuchen. Die Church-Night soll außer-
dem eine Gegenbewegung zur Halloween-Nacht darstellen und auf
den Reformationstag aufmerksam
machen.
Das »Punkt-11-Team« aus Eilshausen organisiert das ganze Jahr
über verschiedene Gottesdienste –
und bereitet sich nun intensiv auf
die besondere Nacht vor. Mit ihren
Mitgliedern im Alter von 13 bis 61
Jahren ist die Planungsgruppe
breit gefächert – und einen solchen
Altersquerschnitt soll es auch am
31. Oktober beim Gottesdienst
geben. Bei stimmungsvoller Beleuchtung erwarte die Besucher
ein ganz besonderes zweistündiges Programm. »Wir setzen auf
Bewegung. Es wird nichts Traditionelles dabei sein«, kündigt Pfarrerin Renata Pense an. Was die
einzelnen Aktionen sind, will das
Team noch nicht genau verraten.
Nur so viel: »Wir planen jenseits
von normalen Gottesdiensten. Für
die Besucher soll es nicht langweilig werden, denn jeder wird aktiv
mit eingebunden«, sagt Ralf Eller-
Im Lichterglanz: die Eilshauser
Kirche bei Nacht.
siek. Musik gehöre natürlich auch
dazu. Die christliche Band »CanX«
ist mit dabei und rockt den Altarraum. Aber auch stille Momente
wird es geben, wie Renata Pense
betont: »Wir beschäftigen uns mit
Fragestellungen wie: Was will ich
eigentlich? und: Was ist mein
Auftrag in dieser Welt?« Dabei
solle es aber auf keinen Fall um
eine Zwangsmissionierung gehen,
sondern darum, die eigene Mission zu entdecken und für sich
selbst zu entscheiden, was richtig
ist. Wie fesselnd die besondere
Atmosphäre an diesem Abend sein
kann, zeigt der 14-jährige Marvin
Niebisch. Er war bei der Auftaktveranstaltung 2013 dabei und davon so beeindruckt, dass er sich
dem Planungsteam anschloss. »Jeder kann bei der Church-Night
spontan reinkommen und sich
selbst überzeugen, wie viel Spaß
Kirche machen kann«, sagt er.
Die Veranstaltung beginnt – wie
schon der Name des Organisationsteams verspricht – um 11
Minuten nach 20 Uhr. Nach dem
Event geht es dann doch noch
etwas in Richtung Halloween: Bei
Kürbissuppe und anderen Leckereien gibt es noch ein gemütliches
Beisammensein.
Hiddenhausen (HK). Die Gemeindebücherei bietet seit wenigen Tagen die Ausleihe von EBooks und E-Audios an. Diese
elektronischen Medien sind online
verfügbar. Der Katalog enthält den
Bestand von 14 Bibliotheken. Diese 24-Stunden-Bibliothek ist unter
www.onleihe.de/ebook-owl im Internet zu finden. Bibliothekskunden, die einen gültigen Büchereiausweis haben, leihen Medien
sofort über den privaten Internetzugang aus. Dieses neue Angebot
wird vom Land Nordrhein-Westfalen mit 90 000 Euro gefördert. Die
Projektleitung hat die Stadtbücherei Lage übernommen. Von dem
Geld wurden die e-Medien, aber
auch e-Book-Reader gekauft. In
Hiddenhausen werden vier verschiedene Modelle ab dem 5.
November als Testgeräte ausleihbar sein. Am 4. November, 19 Uhr,
findet in der Gemeindebücherei
ein Einführungsabend statt. Unter
dem Titel »Anders als Papier –
Lesen auf Tablets und E-Readern«
stellt Marc Rohlfing, Dozent der
VHS im Kreis Herford, diverse
Geräte vor. Vor- und Nachteile
werden erläutert, auch eigene Geräte können mitgebracht werden.
Die Bücherei bittet um Anmeldung, die unter ట 05221/59 05 23
entgegengenommen werden.
Binnenschiffer:
Karten sichern
Hiddenhausen (HK). Der Ansturm ist, wie nicht anders zu
erwarten, wieder groß: Die Weihnachtskonzerte der »Binnenschiffer« sind schon fast ausverkauft.
Für das Konzert am 6. Dezember
in der Aula der OPG in Lippinghausen gibt es keine Karten mehr.
Für das Konzert am 13. Dezember
um 16 Uhr in der Eilshauser
Kirche sind noch einige Tickets
vorhanden, die hier erworben
werden können: Schuhhaus Griese, Siedlungsstraße 17 in Sundern,
ట 05221/6 42 81; Reesberg Apotheke, Bünder Straße 374 in Eilshausen, ట 05223/8 35 58; Buchhandlung Diestelhorst, Löhner
Straße 222 in Hiddenhausen,
ట 05223/8 35 74. Karten für das
Konzert am 14. Dezember in der
Spenger Stadthalle gibt es noch bei
den Spenger Vorverkaufsstellen
Buchhandlung
Nottelmann,
ట 05225/85 91 33; bei der Postfiliale im Edeka Einkaufscenter
Wehrmann in Spenge sowie unter
ట 05223/8 49 65 und im Internet:
@ shanty-chor-binnenschiffer.de
Den Worten sollen endlich Taten folgen
Initiative »Wir in Hiddenhausen für den Tunnel«: Zahlen liegen auf dem Tisch, aber es tut sich nichts
Von Curd P a e t z k e
H i d d e n h a u s e n (HK). Es
passiert nichts. Diese Ansicht
vertritt die Initiative »Wir in
Hiddenhausen für den Tunnel«, nachdem im August im
Parlament die Ergebnisse der
Verkehrsanalyse durch das Büro SHP vorgestellt worden sind.
Wolfgang Schmidt, einer der
Sprecher der Initiative, drängt
darauf, den Worten endlich Taten
folgen zu lassen. In einer Stellungnahme schreibt er: »Als betroffene
Anlieger der Umleitungsstrecken
ist es uns aktuell nicht verständlich, warum noch Zeit verloren
wird, anstatt sofort an die Umsetzung der von SHP vorgeschlagenen Maßnahmen zu gehen und
unsere Situation bis zur Realisierung einer nachhaltigen Lösung
für die ganze Region – und hiermit
ist der Tunnel durch den Schweichelner Berg gemeint – ein wenig
erträglicher zu gestalten.«
Bereits am 25. August sind die
Ergebnisse der Untersuchung des
Büros SHP zur Verkehrssituation
vorgestellt worden. Rainer Riemann, Pressesprecher der Initiative: »Und das, was alle Anlieger
der Durchfahrtsstraßen schon vorher wussten, wurde amtlich: Die
Verkehrsbelastung übersteigt jedes erträgliche Maß.«
Jetzt sei es an der Zeit zu
handeln, denn nun würden die
von der Bezirksregierung geforderten Zahlen vorliegen. Rainer
Riemann: »Um ein zeitnahes Ergebnis zu erhalten, wurden die
Messungen noch kurz vor Sperrung der Bünder Straße gemacht.
Die auch derzeit noch andauernde
Sperrung der Autobahnauf- und
abfahrt Kirchlengern nahm man
in Kauf, um Maßnahmen rechtzeitig für die Bauphase der Bünder
Straße einleiten zu können. Ziel
war die Umsetzung des einstimmigen Beschlusses des Gemeinderats, der ein Durchfahrtsverbot für
den überörtlichen Lastwagenverkehr zunächst probeweise während der Bauphase vorsieht. Das
Wer zählt die Wagen, nennt die Namen, die fahrend
hier zusammen kamen? So könnte man – frei nach
Schiller – die Verkehrssituation in der Gemeinde
Gutachten von SHP bewertet ein
generelles Durchfahrtsverbot in
der Durchsetzung als problematisch. Ausweichrouten für die gesperrten Straßen müssten ausgewiesen und mit den Nachbarkommunen abgestimmt werden.«
In der Stellungnahme der Initiative heißt es weiter: »Als unproblematisch aber wird die Reduzie-
(Foto: Eilshausen) beschreiben. Dabei liegen jetzt
Vorschläge auf dem Tisch, die zu einer Entlastung der
Straßen führen könnten.
Foto: Curd Paetzke
rung der Geschwindigkeit auf
Tempo 30 in den Ortsdurchfahrten
der B 239 und der L 545 eingeschätzt. Dies allein brächte eine
wahrgenommene Halbierung des
Straßenlärms. Wer diese wissenschaftlich belegte Wirkung anzweifelt, sei zum Selbstversuch
eingeladen: Wenn morgens auf der
Herforder Straße ausnahmsweise
einmal ein Fahrzeug langsam auf
die Baustellenampel zufährt und
eine leise Kolonne hinter sich
herführt, in der Gegenrichtung
aber die Fahrzeuge nach Überwindung des Ampelhindernisses auf
50 Stundenkilometer und mehr
beschleunigt haben, hört man den
deutlichen Unterschied. An die,
denen 30 km/h zu langsam sind,
sei die Botschaft gerichtet: Alle
Bürger nutzen den Straßenverkehr, aber die damit verbundenen
Lasten werden noch immer ausschließlich den Anwohnern der
Durchfahrtsstraßen aufgebürdet.«
Inzwischen sei, so die Initiative,
ein zumutbares Maß überschritten: »Wenn man den Verkehr nicht
über andere Straßen leiten will
und kann, muss man den Verkehr
erträglicher machen mit weniger
Emissionen. Eine schnelle LärmReduzierung ist kurzfristig nur
durch die Senkung der Geschwindigkeit zu erreichen. Ein nächster
Schritt ist eine zumindest nächtliche Sperrung für den Lastwagenverkehr mit entsprechend auszuweisenden Ausweichrouten.«
Westfalen-Blatt Nr. 248
F20
LOKALES HERFORD / HIDDENHAUSEN
25. / 26. Oktober 2014
»Ein großes
Vorbild«
Egon Schäffer seit 50 Jahren in der SPD
Von Curd P a e t z k e
Hiddenhausen
(HK).
Wenn man sagt, dass Egon
Schäffer in Sundern so bekannt ist wie ein bunter Hund,
dann ist das nicht despektierlich gemeint, sondern als Kompliment! Der Ortsteil und der
langjährige
stellvertretende
Bürgermeister der Gemeinde
werden eben oft in einem
Atemzug genannt.
Haben das Programm zusammengestellt: Manfred Horn (Arbeit und
Leben, hinten von links), Winfried Eisenberg (IPPNW), Hermann Büren
(Arbeit und Leben), Christoph Maier (Capitol) sowie Anke Stratmann-
Horn (Flüchtlingsbegleitergruppe, vorne von links), Karola AlthoffSchröder (Gleichstellungsstellen im Kreis Herford) und Frank Schragner
(Volkshochschule).
Foto: Christina Ueckermann
Filme, die überzeugen
Sieben besondere Vorstellungen im Capitol vom 27. Oktober bis 1. Dezember
Von Christina U e c k e r m a n n
H e r f o r d (HK). Diese Kinowochen sollen überzeugen:
Das Filmfestival im Capitol
steht in diesem Jahr unter dem
Motto »über zeugen«. Filme
über Zeugen der Vergangenheit spielen genauso eine Rolle
wie überzeugende Darstellungen zu politischen Themen.
Vom 27. Oktober bis zum 1.
Dezember zeigt das Capitol jeden
Montag einen Dokumentar- oder
Spielfilm zu dieser Themenreihe.
Die Volkshochschule, IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs), Arbeit und
Leben, Verdi, die Arbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsstellen und die Flüchtlingsbegleitergruppe haben sich zusammengetan und sowohl unterhaltsame als auch aufklärende Filme zu
diesem Motto gefunden.
Schon seit 2007, anfangs orga-
nisiert von der »Aktion Mensch«,
gibt es die Filmfestivals, in denen
vor allem politische Filme auf dem
Programm stehen. »Auf diese Weise gelingt es, Bildung und Unterhaltung zu verbinden«, sagt Manfred Horn von Arbeit und Leben.
So geht es in dem Film »Der
Schnee am Kilimandscharo« zum
Beispiel um Probleme der Arbeitswelt und die Dokumentation »Werden Sie Deutscher« begleitet die
Teilnehmer eines Integrationskur-
ses. Am 24. November, einen Tag
vor dem »Tag gegen Gewalt an
Frauen«, zeigen die Gleichstellungsbeauftragen den Film »Shortcut to Justice«, der von indischen
Frauen handelt, die sich gegen
Unrecht und Gewalt organisieren.
Der Eintritt ist frei. Beginn ist
immer um 19.30 Uhr im Capitol.
Eine Ausnahme bildet der Film
»Der Hundertjährige, der aus dem
Fenster stieg«. Der Verdi-Ortsvorstand lädt vor allem Senioren
Verlosung: Freier Eintritt zu gewinnen
Sonntag, 26. Oktober, an der
Für die Vorstellung am MittVerlosung beteiligen. Von 13.30
woch, 12. November, um 15 Uhr
bis 13.40 Uhr ist die
verlost das HERGewinn-Hotline
FORDER
KREISట 0 52 21/59 08 11
BLATT dreimal zwei
geschaltet. Unter alEintrittskarten. Wer
len Anrufern werfreien Eintritt zu
Gewinnen Sie mit dem
den die Gewinner
dem Film »Der HunHERFORDER KREISBLATT
ausgelost. Die Kardertjährige, der aus
ten werden an der
dem Fenster stieg«
Tageskasse hinterlegt.
gewinnen möchte, kann sich am
Abo-Vorteil
zu der Vorstellung am Mittwoch,
12. November, um 15 Uhr ein.
Hier kostet der Eintritt drei Euro.
Um die Inhalte der Filme zu
vertiefen, gibt es nach jeder Vorführung die Möglichkeit zur Diskussion.
Am Freitag ist dies erneut unter
Beweis gestellt worden. Egon
Schäffer (79) hatte zu einem Empfang geladen, zu dem viele Sunderaner gekommen waren. Sie alle
wollten »ihrem Egon« die Hand
schütteln. Nicht ohne Grund: Egon
Schäffer, der sich nach der Kommunalwahl im Mai nach vier
Jahrzehnten aus der aktiven Politik zurückgezogen hat, wurde für
seine 50-jährige Mitgliedschaft in
der SPD geehrt. SPD-MdB Stefan
Schwartze
überreichte
Egon
Schäffer im »Treffpunkt« Sundern
eine vom Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel unterzeichnete Urkunde. »Egon Schäffer ist ein
Familienmensch, ein Teamspieler
und ein großes Vorbild«, sagte
Schwartze. SPD-Landtagsabgeordneter Christian Dahm nannte Egon
Schäffer »Mister Sundern«.
Schwartze, Dahm und auch
Egon Schäffers langjähriger Wegbegleiter Günter Lücking riefen
einige Stationen aus dem Leben
des Jubilars in Erinnerung. Nicht
nur für die Gemeinde Hiddenhausen hat sich Egon Schäffer stets
engagiert, sondern auch im Sport
bekleidete er zahlreiche Ehrenämter. 25 Jahre lang war der Träger
des Bundesverdienstkreuzes als
Kreisjugendübungsleiter im Fußball tätig. 1978/79 wurde seine
D-Jugend-Kreisauswahl
Westfalenmeister. Dies war für das Sunderaner Urgestein der Höhepunkt
seiner sportlichen Aktivitäten.
Auch in den SV Sundern hat Egon
Schäffer viel Herzblut gesteckt:
Dort war er von 1993 bis 1999
sogar Vereinsvorsitzender. Und
noch ein Punkt wurde besonders
herausgestellt: Ohne Egon Schäffer
und seine Gattin Marita ist die 100
Mitglieder zählende Arbeiterwohlfahrt Sundern kaum denkbar.
Egon Schäffer, der bei den Kommunalwahlen seinen Wahlbezirk
jedes Mal direkt eroberte, »diente«
unter drei Bürgermeistern – Harry
Rieso, Klaus Korfsmeier und Ulrich Rolfsmeyer – als Stellvertreter.
Und wie ist das Leben heute
jenseits der Politik? Egon Schäffer:
»Ich muss zugeben, es fällt schwer,
aber es geht auch ohne.« Und
seine Gattin Marita fügt hinzu: »Es
ist wirklich schön, dass mein
Mann jetzt endlich mehr Zeit
hat...«
Die Termine
Montag, 27. Oktober: »Werden Sie
Deutscher« (VHS).
Montag, 3. November: »Die Reise
zum sichersten Ort der Erde«
(IPPNW).
Montag, 10. November: »Der
Schnee am Kilimandscharo« (Arbeit und Leben/VHS).
Mittwoch, 12. November: »Der
Hundertjährige, der aus dem
Fenster stieg« (Verdi).
Montag, 17. November: »Die Welle« (Verdi-Jugend).
Montag, 24. November: »Shortcut
to Justice« (Arbeitsgemeinschaft
kommunaler Gleichstellungsstellen).
Montag, 1. Dezember: »Kaddisch
für einen Freund« (Flüchtlingsbegleitergruppe).
Egon Schäffer und seine Gattin Marita mit (von links) Bundestagsabgeordnetem Stefan Schwartze, Bürgermeister Ulrich Rolfsmeyer und
Landtagsabgeordnetem Christian Dahm.
Foto: Curd Paetzke
Film »58« im
Gottesdienst
Ein Gartenhaus mitten im Grünen
Hiddenhausen (HK). Deutschlandweit soll am kommenden
Sonntag ein Zeichen gegen die
weltweite Armut gesetzt werden.
Zu den 450 Kirchengemeinden,
die sich an der Aktion des christlichen Kinder-Hilfswerkes Compassion beteiligen, gehört auch die
Stephanus-Kirchengemeinde Hiddenhausen. Im Gottesdienst der
Kirche Sundern werden am Sonntag, 26. Oktober, um 10 Uhr
Ausschnitte aus dem Dokumentarfilm »58« zu sehen sein. Der Titel
des Films nimmt Bezug auf das 58.
Kapitel des Jesaja-Buches, in dem
der Prophet Jesaja zum Kampf
gegen Armut und Ungerechtigkeit
aufruft. Die Predigt über diesen
Bibelabschnitt wird Sunderns
Pfarrer Kai-Uwe Spanhofer halten.
Im Anschluss an den Gottesdienst
sind alle Gäste zum Kirchcafé
beim Herbstbasar eingeladen. Der
Erlös des Herbstbasars ist für ein
soziales Projekt bestimmt.
Waldorf-Kindergarten Morgenstern kann Dank einer Spende weiteres Bauprojekt verwirklichen
Pokalschießen der
SG Hiddenhausen
Hiddenhausen (HK). Hier ist
Treffsicherheit gefragt: Das Vereinspokalschießen und die Vereinsmeisterschaft der Schützengesellschaft Hiddenhausen beginnen
im nächsten Monat. Ein Überblick
über die Termine: 19. November,
26. November, 3. Dezember und
10. Dezember. Beginn ist jeweils
um 20 Uhr im Vereinslokal »Alt
Hiddenhausen«. Um vorherige Anmeldung bei den Sportleitern Kai
Töpfer und Frank Hasenkamp
wird gebeten.
Hiddenhausen
(HK).
Im Frühjahr haben Eltern und
Kinder im Waldorfkindergarten Morgenstern in Sundern
das Grundstück eingezäunt –
doch bei diesem »Bauprojekt«
soll es nicht bleiben: Jetzt wird
auf dem Areal an der Mozartstraße noch ein neues Gartenhaus entstehen.
Das alte Gartenhaus hat nach
vielen Jahren der Nutzung ausgedient und bedarf der Erneuerung.
Wie beim Zaun soll auch das neue
Gartenhaus von Eltern und Kindern gemeinsam gebaut werden.
Bei der Bewältigung dieser Aufgabe freuen sich Kinder und Erzieherinnen über die finanzielle Unterstützung der »Interhyp AG«,
dem größten Kreditvermittler für
Immobilienfinanzierungen
in
Deutschland. Durch eine »Interhyp«-Initiative haben Mitarbeiter
an mehr als 70 Standorten bundesweit die Gelegenheit, Projekte
gemeinnütziger Organisationen zu
unterstützen. Andreas Wart, Leiter
der »Interhyp«-Niederlassung Bielefeld, überreichte jetzt einen symbolischen Scheck über den stolzen
Betrag von 1000 Euro an die
Morgenstern-Kindergartenleiterin
Vera Güttler.
Mit dieser Spende unterstützt
»Interhyp« den integrativen Waldorfkindergarten, der im Kreis Herford seit Jahrzehnten für pädagogische Vielfalt steht. In dem Kin-
dergarten werden Mädchen und
Jungen mit Behinderung in den
Kindergartenalltag integriert und
leben und lernen gemeinsam mit
Kindern ohne Beeinträchtigung.
Bereits seit vielen Jahren ist die
integrative Arbeit Kennzeichen
der Einrichtung. Für jüngere Kinder gibt es eine Spielgruppe, die
sich einmal wöchentlich unter der
Andreas Wart, Leiter der »Interhyp«-Niederlassung
Bielefeld, überreicht den symbolischen Scheck über
Leitung einer Fachkraft im Kindergarten trifft. Dort können die
Kinder langsam an den Kindergartenalltag herangeführt werden
und bereits Erfahrung damit sam-
den stolzen Betrag von 1000 Euro an die Morgenstern-Kindergartenleiterin Vera Güttler.
meln, eine Weile ohne Mutter oder
Vater mit anderen Kinder zu spielen.
»Die Natur mit allen Sinnen zu
erfassen ist integraler Bestandteil
der Waldorfpädagogik«, sagt Vera
Güttler. Der große, naturbelassene
Garten mit Blumen, Kräutern,
Obst- und Kletterbäumen soll
durch das neue Gartenhaus bereichert werden. Die zwei- bis sechsjährigen Kinder, die aus allen
Teilen des Kreises Herfords kommen, werden in dem Gartenhaus
und unter dem Vordach auch bei
Regen, Schnee und großer Hitze
schnitzen, Geschichten lauschen
und sich im freien Spiel ausleben
können. Nach dem Neubau des
Waldorfkindergartens im Jahre
1985 setzt die Elterninitiative mit
dem Neubau des Gartenhauses die
erfolgreichen
Modernisierungsund Erneuerungsmaßnahmen der
letzten Jahre fort. Nach der Neugestaltung des Außengeländes im
Jahre 2008, dem U 3-Ausbau im
Jahre 2010 und dem neuen Eichenholzgartenzaun als jüngstes
Projekt, werde mit dem neuen
Gartenhaus die Außenansicht des
Kindergartenbaus
abgerundet,
sagt Leiterin Vera Güttler. Garten
wie Haus fügten sich harmonisch
in das Wohngebiet an der Mozartstraße in Hiddenhausen-Sundern
ein.
Eine Gelegenheit, den Kindergarten und seine besondere Pädagogik kennenzulernen, bietet sich
beispielsweise beim Basar, der
dieses Jahr am 15. November
stattfinden wird.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
12
Dateigröße
1 167 KB
Tags
1/--Seiten
melden