close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Erforschung von Auswirkungen des E

EinbettenHerunterladen
Referat G12
Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVI
Fachreferat: G22
Projekt-Nr.:70.906/2015
Stand: 12/2014
Thema:
Erforschung von Auswirkungen des E-Commerce auf das städtische
Verkehrsaufkommen zur Stärkung der städtischen Logistik und verbesserten
Integration in die kommunale Verkehrsplanung
Art des Forschungsvorhabens
Wissenschaftliche Untersuchung mit politischer Priorität
Zielfelder, denen das Forschungsvorhaben/Programmschwerpunkt dient
I.2. Stadtentwicklung/Agglomeration; 5. Integrierte Güter-/Personenverkehrskonzepte; 8.
Nachhaltigkeit/Umwelt; 10. Wirtschaft, Beschäftigung, Wettbewerb; 11. Innovative Informations- und
Servicedienste
II. Daten, Methoden, Modelle; Verfahren; Prognosen, Szenarien
Die Untersuchungsergebnisse werden benötigt für
- aktuelle politische Fragestellungen,
- konzeptionelle mittel- und langfristige Grundlagenentscheidungen,
- vorbildliche innovative Logistikkonzepte mit Integrationsfähigkeit in die kommunale Verkehrsplanung
und mit Transfercharakter
Kurzbeschreibung des Vorhabens; sachlicher Kontext, rechtliche Verpflichtung
Der elektronische Handel hat sich in verschiedenen Bereichen fest etabliert. In den vergangenen Jahren
sind die Umsatzanteile des Onlinehandels stetig (Esser & Kurte 2012) gewachsen. Auch gibt es mittlerweile
keine Branche mehr, die sich dem E-Commerce entziehen kann, selbst Frischeprodukte aus der
Lebensmittelbranche sind dort vertreten. Im Verlauf dieses Prozesses kommt der Logistik eine
ermöglichende oder auch eine limitierende Funktion zu. Bisher werden die steigenden
Zulieferdienstleistungen noch im Rahmen des hergebrachten Systems bewältigt (Ausweitung, Intensivierung,
Verdichtung), was jedoch prognostisch nicht vorhergesehen und somit nicht in der Planung berücksichtigt
wurde.
Aufgrund dessen müssen die Anforderungen des Wirtschaftsverkehrs, und hier insbesondere des
Lieferverkehrs, verstärkt beachtet und im Zuge von innovativen sowie integrativen Lösungen konzeptionell
entwickelt werden. Berücksichtigung in der wissenschaftlichen Untersuchung sollen sowohl die logistischen
als auch die kommunalen verkehrlichen Belange finden. Innovative, beispielhafte Konzepte sollen die
Grundlage bilden, um zukünftig der besonderen Aufgabenstellung eines effizienten und umweltgerechten,
städtischen Gesamtverkehrs gerecht werden zu können. Dabei soll die Möglichkeit logistische Prozesse zu
optimieren, wovon sich auf allgemeiner Ebene hohe Einsparungspotentiale und auf verkehrlicher Ebene
positive Substitutionseffekte erhofft werden, ebenfalls betrachtet werden.
In dem Forschungs- und Untersuchungsvorhaben sollen die Anforderungen und Bemühungen der Länder
und Kommunen sowie der KEP-Dienstleister und relevanter Verbände aufgegriffen und speziell bei der
Ausarbeitung zu vorbildhaften Lösungen im Zuge einer verbesserten Verkehrsabwicklung von Gütern/Waren
einbezogen werden. Die zu entwickelnden konzeptionellen Ansätze sollen dabei insbesondere Lösungen für
die „letzte Meile“ (z.B. paketdienstleisterunabhängige Mini-HUBs), jedoch auch technischen Innovationen
wie z.B. Lastenrädern oder Bündelungsplattformen berücksichtigen.
Zur Zielerreichung sind folgende Leistungen zu erbringen:

Detailanalyse des überproportionalen Anstiegs im Bereich der KEP-Dienste (Kurier- Express- und
Paketdienste) auf Basis von Grundlageninformationen zum elektronischen Handel, aktuellen
Marktverhältnisse und Umsatzzahlen

Analyse der aktuellen und prognostizierten verkehrlichen Daten zum Güter-/Warenwirtschaftsverkehr
unter Einbeziehung verschiedener, statistisch relevanter Datenquellen

Erfassung und Klassifizierung der damit verbundenen Problemlagen in den Städten und Kommunen
in Form von verkehrlichen Wirkungszusammenhängen des Internethandels sowie der potenziellen
Wirkungskraft auf den innerstädtischen Einzelhandel unter Darlegung von beispielhaften
...
-2Vorschlägen zu Standortsicherung des stationäre Einzelhandels

Entwicklung eines Baukastensystems bestehender beispielhafter und möglichst übertragbarer
regionaler / lokaler Logistikkonzepte, die als Hilfestellung dienen sollen unter Einbeziehung der
Diskussion mit ausgewählten Akteuren sowie unter Beachtung aktueller Ergebnisse aus
Forschungsvorhaben und Praxisuntersuchungen (Sekundäranalyse)

Ableitung und Entwicklung innovativer Logistikkonzepte für Mittelstädte und Großstädte sowie
Metropolregionen

Abschätzung raumrelevanter Auswirkungen der verkehrlichen Wirkungen des Anstiegs der
Sendungen im KEP-Bereich für Mittelstädte und Großstädte sowie Metropolregionen

Entwicklung von beispielhaften Lösungen für den Güterverkehr speziell unter Einbeziehung der
Anforderungen und Möglichkeiten der „letzten Meile“ für Mittelstädte und Großstädte sowie
Metropolregionen

Analyse von logistischen Herausforderungen und Aufzeigen von beispielhaften
Optimierungspotentialen im Lieferverkehr mit besonderen Fokus auf Bündelungspotenzialen

Erarbeitung von Anpassungsvorschlägen für urbane Logistikkonzepte im Zusammenspiel mit einer
verbesserten und aufeinander abgestimmten, kommunalen Verkehrsplanung; hierbei sind auch die
besonderen Möglichkeiten und Chancen von neuen, umweltfreundlichen Fahrzeugen (z.B.
elektrische Lieferfahrzeuge, Lastenfahrräder) zu berücksichtigen

Ableitung von Aufgaben für die Verkehrs- und Stadtplanung
 Aufzeigen von wichtigen Rahmenbedingungen zur Übertragbarkeit der innovativen Konzepte
Zu erreichendes Ziel; was ist als Ergebnis zu erwarten?
Ziel der wissenschaftlichen Untersuchung ist es, auf der Abschätzung der Verkehrswirkungen des
Onlinehandels konzeptionelle und strategische Lösungsvorschläge für den städtischen Wirtschaftsverkehr zu
entwickeln, die praxisorientiert ausgerichtet sind und von Städten und Kommunen möglichst einfach
adaptiert werden können.
Des Weiteren werden die Auswirkungen auf Standorte des innerstädtischen Einzelhandels abgeschätzt.
Darauf basierend werden Handlungserfordernisse und -möglichkeiten der Verkehrs- und Stadtplanung
abgeleitet. Aufgabe ist es, gute Konzeptvorschläge für unterschiedliche Raumtypen im Bereich der
städtischen Logistik zu entwickeln, ggf. auch anhand von Musterbeispielen, die insbesondere die steigenden
Anforderungen im E-Commerce-Sektor und eine Integration in kommunale Verkehrsplanungen beachten. So
könnte beispielsweise durch eine Bereitstellung flächendeckender Angebote an dezentralen (Pack)Stationen oder paketdienstübergreifenden Mini-Hubs eine gewisse räumliche Ordnung erreicht und das
Verkehrsaufkommen begrenzt werden. Derartige Ansätze erfordern allerdings das direkte Zusammenspiel
mit kommunalen Verkehrsplanungen, d.h. diese Konzepte sind bereits in der Bauleitplanung ausreichend zu
berücksichtigen.
Insgesamt sollen neue Logistik- und Lieferkonzepte im Wirtschafts- und im Stadt-Umland-Verkehr unterstützt
werden, die vor dem Hintergrund des zunehmenden Online-Handels den bestehenden negativen Tendenzen
für Umwelt und Verkehr ausreichend entgegensteuern können.
Ergebnis des Vorhabens stellt ein differenzierter Handlungsleitfaden mit Konzept-Baukastensystem für
verschiedene Raumtypen dar. Durch die im Leitfaden aufgeführten Ursache-Wirkzusammenhängen können
Handlungserfordernisse und –möglichkeiten der Verkehrs- und Stadtplanung für Kommunen abgeleitet
werden. Des Weiteren soll den Akteuren im städtischen Wirtschaftsverkehr (Versender, Lieferdienste, etc.)
Ansätze zur Effizienzsteigerung und ggfs. Bündelungspotenziale aufgezeigt werden.
Forschungsnetzwerk (Verknüpfung mit anderen Untersuchungen)
-
FOPS-Forschungsvorhaben „Einsatz von Lastenfahrrädern im Wirtschaftsverkehr“
-
Forschungsprojekte zum E-Wirtschaftsverkehr und zur City-Logistik
-
Ggfs. Bezug zu Projekten vom BMUB und HDE
-
Ergebnisse aus der Klimaschutzinitiative, DLR-Projekt „Ich ersetze eine Auto“
Folgen, wenn das Forschungsvorhaben/der Programmschwerpunkt in diesem Haushaltsjahr nicht
durchgeführt wird.
Eine weitere Zunahme des Güterverkehrs in Städten, insbesondere verursacht durch eine starke Zunahme
-3des E-Commerce mit verhältnismäßig vielen Retouren, würde zu verstärkten Verkehrs- und
Umweltbelastungen in urbanen Räumen führen. Da Ursache-Wirkungszusammenhänge nicht klar sind,
können Lösungen u.U. an der falsche Stelle ansetzen und negative Effekte entstehen. Dies erfordert
nachhaltige Strategien für die Stadt- und Verkehrsplanung, zumal die konventionelle Abwicklung in der
städtischen Logistik zunehmend auf Akzeptanzprobleme in der Bevölkerung stößt.
Haushaltsstelle/Finanzierungsstelle
Kapitel 1218
Titel 544 01
Vsl. Bearbeitungszeit: von: 2015
Vsl. Gesamtkosten:
Forschungsmittel BMVBS:
Mittel Dritter:
Vsl. Aufteilung auf Haushaltsjahre 2015:
2016:
2017:
Vergabeart:
X
Preis-/Leistungsanfrage mit Wettbewerb
Preis-/Leistungsanfrage ohne Wettbewerb
bis: 2016
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
1
Dateigröße
104 KB
Tags
1/--Seiten
melden