close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BLICK, ET=20150218, Ausgabe Mittweida

EinbettenHerunterladen
Ihr Lokalanzeiger am Mittwoch für Mittweida
56.130 verbreitete Exemplare
#$(#! t .& (((,
! .)%*% *.*
+$-(
! ! " #! !.. %!.. # ! ! (! 6076736-10-1
6068164-10-1
mittweida@blick.de · www.blick.de
Kalenderwoche 8
18. Februar 2015
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
/
Angemerkt
Sicherheitshalber
.,0?:0
#
8
3
2
+
+
828 0?? %2
'
-%)'8>2 82$ .4 '+ '88<'
!!+;+#3>'8+ -+8# & 2'8# ,0?? & . 0?? %2
*38# ,0?? & .:0?? %2
%;% (' ('38'!) &(' ('8=8')'+ )
2'>'8()';+#*-+('&;+ %22%)*
&%'283;8--2()';+# ;+ ')3 *%2
Foto: Andrea Funke
Man müsste mal nachschauen,
ob es mittlerweile gelungen ist,
für jeden der 365 Tage des Jahres eine besondere Bedeutung
zu kreieren. Es gibt den Internationalen Tag des Kusses, den
nationalen Tag des Bieres, den
Weltfrauentag, den Weltkindertag und was nicht noch alles. Mancher dieser Tage tangiert die meisten Menschen
eher am Rande, wenn überhaupt. Andere wiederum sind
als bedeutsam schnell auszumachen, bei weiteren jedoch
lohnt sich das Nachdenken. So
war kürzlich der Safer Internet
Day. Relativ unbemerkt ging er
hierzulande vorbei, doch ist er
inzwischen wohl einer der wichtigsten Tage in unserer Zeit.
Viel zu arglos spazieren die
Menschen durch die virtuelle
Welt, geben von sich Dinge
preis, die sie dem Ehepartner
kaum anvertrauen würden, liefern sich freiwillig Fremdlingen
aus, an deren guter Gesinnung
gezweifelt werden darf. Was
macht uns nur so unglaublich
naiv? Vielleicht die Tatsache,
dass noch nichts Schlimmes
passiert ist. Aber stimmt das
überhaupt? Bloß, weil wir es
nicht merken, heißt das noch
lange nicht, dass das Kind
nicht schon längst in den Brunnen gefallen ist. Seien Sie bitte
noch vorsichtiger. SicherheitsWieland Josch
halber.
&
UNGARISCHE IMPRESSIONEN
Auerswalde. Die Bilder von Martina Schubert (Foto) und
Volker Beyer, die in der Dorfgalerie im Lichtenauer Ortsteil
Auerswalde zu sehen sind, entstanden größtenteils in der
ungarischen Tiefebene in einer internationalen Künstlerkolonie. Dabei unterscheiden sich die beiden Künstler in ihrem
Malstil. „Die kontrastreiche Ausstellung, es sind mehr als
25 Bilder zu sehen, kam gut bei den Besuchern zur Eröffnung an, zudem gab es ungarische kulinarische Kostpro-
ben“, erklärt Martina Schubert, die seit 1984 in Auerswalde
wohnt und arbeitet. Sie rief die Dorfgalerie 1988 ins Leben.
„Ich wollte Kunst vor der Haustür auf dem Lande etablieren,
damit man nicht unbedingt in die großen Metropolen fahren muss“, sagt die Künstlerin, die auch gern mit Kindern
arbeitet. Dafür ist sie in Schulen unterwegs, malt, zeichnet
und töpfert mit den Mädchen und Jungen. In 25 Jahren
Dorfgalerie gab es 160 verschiedene Ausstellungen.
afu
Politik Gemeinderat
in Grünlichtenberg
Parksanduhr wird verboten
Grünlichtenberg/Kriebstein.
Disput Landesamt kritisiert Modell – Mittweidaer OB setzt sich zur Wehr
Fete Faschingsparty
in Tauscha
Tauscha/Penig. Für Samstag,
dem 21. Februar wird von den
Mitgliedern des Dorfklubs Tauscha zu einer zünftigen Faschingsparty eingeladen. Die
Veranstaltung beginnt um 19
Uhr im Dorfgemeinschaftshaus
Tauscha.
scu
!
& &
! $"
! !
! ! %# 6067146-10-1
A
m Montag ist in Mittweida ein neues Kurzzeit-Parksystem
in
Kraft getreten. Es soll künftig
den Autofahrern im Stadtgebiet
zehn Minuten freie Parkzeit auf
öffentlichen, gebührenpflichtigen Stellflächen schenken. Alles
was man dafür benötigt, ist eine
kleine Parksanduhr, die für fünf
Euro erworben und mit Hilfe eines Saugnapfes an der Innenschreibe des Fahrzeugs befestigt
werden kann. Solange der Sand
rieselt, ist kein Parkschein nötig.
Doch die einfach wie geniale
Idee mit der Eieruhr könnte sich
womöglich im Sand verlaufen,
denn das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv)
sieht mit der Einführung des
Projektes einen Verstoß gegen
die
Straßenverkehrsordnung
(StVO). In der Begründung der
Behörde heißt es, dass an Parkuhren nur während des Laufens
der Uhr und an Parkscheinautomaten nur mit Parkschein geparkt werden darf. Die Freigabe
von gebührenpflichtigen Parkplätzen durch die Nutzung der
Sanduhr widerspreche diesem
ausdrücklichen Wortlaut. Zudem würden die Parksanduhr als
auch die neue kostenpflichtige
Monatskarte die Gäste der Stadt
diskriminieren, weil sie Tickets
kaufen müssten. Beide Instrumente stellen zur Wahrung des
Gleichbehandlungsgrundsatzes
Ausnahmegenehmigungen dar,
heißt es. Überrascht vom Verbot
zeigte sich Mittweidas OB Matthias Damm. Der Stadtchef setzte sich mittlerweile mit einem
Beschwerdebrief an den Präsidenten des Lasuv zur Wehr. Darin heißt es unter anderem: „Die
Parksanduhr wird unserem Gemeindevollzugsdienst als wichtiger Bestandteil einer qualifizierten Kommunikation mit den Verkehrsteilnehmern im Hinblick
auf das Überschreiten von Parkzeiten dienen und ist nicht zur
Kontrolle der Parkzeiten nach
StVO bestimmt.“ Darüber hinaus stellt Damm die Frage, inwieweit die Behörde überhaupt
ein Weisungsrecht auf eine interne Organisationsanweisung der
Kommune zusteht. Die Stadt will
am Verkauf der Parkuhren festhalten.
rh
Der mit den leisen Liedern
Vorgestellt Mit Vincenz Kavalier hat Mittweida jetzt auch einen Singer-/Songwriter
Mittweida. Unter Insidern der
regionalen, anspruchsvolleren
Singer-/Songwriter-Szene ist er
schon längst ein Begriff: Vincenz
Kavalier. Der seit zwei Jahren in
Mittweida wohnende, aus Chemnitz stammende Künstler hat sich
nun endlich auch hier musikalisch vorgestellt. „Es hat sich vorher einfach nichts entsprechendes ergeben“, so Vincenz zu seinen bisherigen Aktivitäten in der
Mittweidaer Region.
Zwar gastierte er im vergangenen Jahr in verschieden Clubs in
Burgstädt, Freiberg und Chemnitz sowie auch in Berlin, doch in
seinem neuen Wohnort hatte er
bisher noch keine Auftritte. „Ich
spiele am liebsten in ruhiger
Club-Atmosphäre“, verrät er zu
seinen optimalen Auftrittslokalitäten. Dieser Wunsch ist auch
verständlich, denn bei Vincenzs
Liedern liegt das Hauptaugenmerk auf den Texten. Und da
Foto: Uwe Schönberner
Die Mitglieder des Kriebsteiner
Gemeinderates treffen sich am 23.
Februar, um 19 Uhr im Vereinsraum, Mittlere Dorfstraße 7, zu ihrer öffentlichen Februar-Sitzung.
Die Tagesordnung sieht recht umfangreich aus: Insgesamt sind von
den Ratsmitgliedern elf Tagesordnungspunkte abzuarbeiten. Unter
anderem geht es um den Haushalt
2015, die Widmung des Parkplatzes Turnerstraße in Kriebethal, das
Bestellen einer stellvertretenden
Kassenverwalterin für die Gemeindekasse sowie die Wahl des Gemeindewahlausschusses für die
Bürgermeisterwahl am 7./21. Juni
2015.
scu
6077535-10-1
Vincenz Kavalier bei seinem Auftritt im Müllerhof von
Mittweida.
spiegelt der Neu-Mittweidaer
sein Leben: Er probiert sich
schon seit seinem 14. Lebensjahr
auf der Gitarre, doch das Komponieren und Texten eigener Lieder
kam erst später dazu. Und als
Vincenz Kavalier sich Frau und
Kindern widmete, war bei ihm
ein Jahrzehnt musikalische Pause. Doch in den vergangenen
Jahren sprudelten die Lieder mit
den entsprechenden Texten nur
so aus ihm heraus. Die Trennung
von seiner Familie, die Zweisam-
keit mit seiner neuen Liebe – das
alles verarbeitete der Künstler auf
seine Weise in neuen Songs. Beispielsweise in Liedern wie
Schwimmen im Sonnenaufgang
schildert er aus eigenem Erleben
stimmungsvolle Details, wie er
sich bei diesem Ereignis fühlte.
„Wissen wir eigentlich, wie wenig
notwendig ist, um glücklich zu
sein?“, ist eine der kleinen, großen Fragen, die Vincenz in diesem Song stellt. Musikalische
Vorbilder für ihn sind Neil
Young, Bob Dylan und Leonhard
Cohen.
Der täglich auf seiner Akustik-Gitarre übende Künstler hat
allein im vergangenen Jahr rund
50 (!) Lieder geschrieben. Zwar
nicht bis ins letzte Detail bearbeitet, aber trotz allem eine bemerkenswerte Leistung. Wer sich für
Vincenz Kavaliers Lieder interessiert, der wird auf youtube und
scu
facebook fündig.
6066607-10-1
5NFALLINSTANDSETZUNG s !UTOLACKIERUNG
$ !
# % " #!
" "!
&! %$
! (# %$
( " ## ( ' &&&&
6076774-10-1
-**,$ *%$
') ! , $ !$!)$
!
-)*,,) ') -$
/
.)
$ ' !$,
!&##" (
#, * " ,
(# "(
"# ("##
&"
("#&&"
+("#&
" ( "("&
("#&&"
""
)& * $!,'! # '!,'!
" &)
##"
#"&
(
6070360-10-1
BLICK LOKAL
18. Februar 2015 · Seite 2
Mehr Platz für Kinder
Investition Im Zwergenland können zwölf Geschwisterkinder aufgenommen werden
0515%( (%"
8) .((*0! 72
=+7-7 %)#$00,#*
(( #0<8! %* 8*10) 15*
,#* *<#(8*! <8 **<%0*/
* &5<5 *8 $
*%:%8((
5*!15(58*! 80# ;%( 09'9#001 0(#*
&## " &#
'' %" $ 7 ). )6/ -- .+= . / ? / 1=17 9& , 42EE 5 0> , 42>% 5
-8 +.1?8+/ ?/ ?7/+ 7 +/-6 :B +7' 7@1 ;
- ,=76 .+= 7/ + /?/' D66 @ 78)6 =--+*
-,+ 7?/' / ?+18C8= . 171.3?= 7 +/= 73, = +/-6 +=D) +*
D?/' ) +D7 7 71/=8) + * -' / D66 ' /8 /817 +)=8 /817
D6 836 -8 ?7/+ 7 +/ 718=A +( 8 78= -- 78 >>6E>E" Foto: Andrea Funke
D
ie zwölf vier- bis fünfjährigen Mädchen und
Jungen haben ihren
neuen Gruppenraum in Beschlag
genommen. Bisher wurde er in
der
Langenleuba-Oberhainer
Kindereinrichtung „Zwergenland“ als Kreativraum und
Kinderrestaurant genutzt. „Die
Umstrukturierung wurde notwendig, weil wir weitere Krippenplätze für Geschwisterkinder
schaffen wollen“, erklärt Yvonne
Stopp, stellvertretende Leiterin,
die überall aushilft, wo Hilfe notwendig ist. Handwerker sind
noch mit der Installierung von
einem zusätzlichen WC sowie
Waschbecken beschäftigt. Die
Renovierungsarbeiten schlossen
den Rückbau einer Trennwand
zwischen den beiden Räumen
ein. Im Anschluss bekamen die
Wände noch frische Tapete und
einen neuen Fußboden. Im
Gruppenraum wird nun gespielt,
gegessen und geschlafen.
Denn jetzt müssen wieder alle
Kindergartenkinder ihre Mahl-
Aus dem Kreativ- und Speiseraum entstand ein neuer Gruppenraum für Kindergartenkinder. Dafür können nun zwölf neue Kleinkinder im Krippenbereich aufgenommen werden.
zeiten in den jeweiligen Gruppenzimmern einnehmen. „Das
Kinderrestaurant war bisher
schon eine Erleichterung für
uns, aber die Erweiterung um
zwölf Krippenplätze ist wichtig
und kommt der gestiegenen
Nachfrage entgegen“, stellt
Yvonne Stopp fest. Seit Anfang
der Woche sind nun auch die
kleinen „Frösche“ aus dem angrenzenden Krippenbereich in
den freien Kindergarten Gruppenraum umgezogen. Somit
kann es in der Krippe mit der
*,(:
Wechselburg hat 2015 viel vor
)% )&).3%"'
Kommunales Grundschule soll erhalten bleiben
'$6 22 % -+? . 91 +?48?+ '$6 (90 ?? %' $(&/
2< $0! 0:* &%60/ 1616&&0'1
',*'6 < &%60/ (160"0 (60&:00$!&9(!
'$6 0($(9(! 9$*1=16'
*0*',960 6&&$ #&!(
!
'6.
*1,((:
). )6/ .'
91 ?48?++ )8 % -+8 . $(&/ 3< $0! 0:*
&%60/ (160"0
(60&:00$!&9(! '$6 0($(9(! 6&&$ 9$*#
1=16' *0*',960 !(1(1*0 $"61(1*0
',*'6 &96**6"#(&!
'6.
**,(:
Foto: Andrea Funke
47 $) " &"'3
91 ?48?? '$6 (90 3+ %' $(&/ < $0! 0:*
&%60/ (160"0 (60&:0#
0$!&9(! '$6 0($(9(! 6&&$ *0*',960
9$*1=16' !
,((:
Bürgermeisterin Renate Naumann.
)% .'%"'
Wechselburg. 31 Pkw-Stell-
91 ?848??2 2 % -+? . 3< $0! 0:* &%60/ (160"0 (60&:00$!#
&9(! '$6 0($(9(! #&!( 9$*1=16' 6&&$ &1"$(;00 *0*',960
!
'6.
1,((:
). )') .'
$(&/ #96*!1#(&! '$6 )8 % -+8 . 91
?248?? $(&/ 2< $0! 0:* #
"$>0 0*(61"$ "0&$(! 1$&0 9$*#
1=16' !(1(1*0 $"61(1*0 &%60/ '$6
0($(9(! 6&&$ *0*',960 0%#$&*6#
=16' "$(6(
'6.
,0(:
!
). )6/ 38% - 6.'".
91 ?748?+? '$6 2 % -+?? . $( $1$*(1&9#6&&$
$(&/ 3< $0! 0:* :$!#
6$*(11=16' &%60/ ,$!& "$>0 9( &%60/ (%&,,#
0 < &%60/ '$6 0($(9(! #&#
!( !(1(1*0 $"61(1*0 1$&0( "0&$(!
'6.
(,((:
in Vorkasse gehen muss und die
liegen bei geschätzten 100.000
Euro.
Ein anderes Sorgenkind ist die
Grundschule. Jetzt liegen alle
Hoffnungen seitens der Bürgermeisterin sowie des Gemeinderates auf dem Modell des Jahrgangsübergreifenden
Unterrichts. „Das ist aus meiner Sicht
die einzige Alternative, die unsere Schule hat. Um das Konzept
umzusetzen ist allerdings das
Mitziehen aller Beteiligten also
Eltern, Gemeinderäte und in erster Linie des Lehrerkollegiums
unabdingbar“, erklärt das ehrenamtliche Gemeindeoberhaupt
und erwartet mit Spannung das
Ergebnis der Schulkonferenz am
26. Februar. Auf kulturellem Gebiet hat die Gemeinde in diesem
Jahr auch wieder einiges zu bieten. Um die 70 Veranstaltungen
haben die 14 Vereine der Gemeinde gemeldet. Das historische Marktfest in Zusammenarbeit mit dem Miskus wird sich
neu präsentieren. „Mittelalterliche Märkte gibt es fast allerorts,
die Besucherzahlen waren rückläufig und deshalb soll es einen
Wandel hin zur Biedermeierzeit
geben. Abgestimmt darauf das
Theaterstück, das Marktangebot
und die Veranstaltungen“, berichtet Renate Naumann, die
wieder für das ehrenamtliche
Bürgermeisteramt sich zur Wahl
afu
stellt.
Die letzten Tage auf
der Eislaufbahn
Ferienspaß Stadtderby auf dem Eis
Freiberg. In den kommenden
Tagen haben alle Eislauffreunde
noch einmal die Gelegenheit sich
ihre Kufen unter die Füße zu
schnallen und ein paar flotte
Runden auf der Eislaufbahn im
Hof von Schloss Freudenstein zu
drehen.
Noch bis zum 22. Februar ist
diese täglich von 10 bis 22 Uhr
geöffnet und bietet Ferienspaß
für die ganze Familie. Neben der
Eisbahn wartet die rustikale
Glühweinhütte auf die Besucher
und versorgt die Wintersportler
mit leckeren Heißgetränken wie
Glühbier, Kinderpunsch und
fruchtigem Glühwein. Wer es lieber warm und gemütlich mag,
der kann sich im beheizten Winterzelt eine entspannte Ruhepause gönnen, das bunte Treiben auf
dem Eis beobachten und sich von
den Köstlichkeiten an der Winterbar verwöhnen lassen.
Am kommenden Freitag findet
zudem das bereits fünfte Freiberger Stadtderby im Eishockey
statt. Die schnellen EHF Pirates
Freiberg treten 20 Uhr gegen das
furchtlose Brutal Gartenteam an
und werden sich auch diesmal
wieder ein Duell mit jeder Menge
Action und Spannung liefern. sth
plätze, davon zwei BehindertenParkplätze, drei für Caravan und
zehn Parkflächen für Motor- und
Fahrräder. So sieht der neue
Parkplatz an der Mulde künftig
aus. „Es war uns wichtig im Gemeinderat, dass wir bei der Beseitigungen von Hochwasserschäden Hauptaugenmerk auf
nachhaltige Bauweise legen“, erklärt Bürgermeisterin Renate
Naumann bei einem Pressegespräch. Sobald es die Witterung
erlaubt, wird noch die abschließende Deckschicht aufgebracht.
Für Busse steht der Behelfsparkplatz an der Wechselburger
Mühle zur Verfügung. Ein weiteres Vorhaben aus dem Vorjahr ist
die Erneuerung des Durchlasses
sowie die Instandsetzung des
Wanderweges zur Eulenkluft.
Außerdem steht die Ausbesserung der Anliegerstraße im Ortsteil Carsdorf auf der Agenda
2015. Dafür liegt die Ausschreibung vor, geplanter Baubeginn
wurde für Mai/Juni vorgemerkt.
„Weitere größere Vorhaben stehen nicht im Plan, denn bis 15.
Mai haben wir nur noch Zeit die
Planungsunterlagen für weitere
Hochwasserschäden einzureichen. Wir haben 24 Maßnahmen
im Gemeindegebiet davon wurden bisher über die Hälfte beantragt“, erklärt Renate Naumann
und verweist darauf, dass die Gemeinde mit den Planungskosten
Hobby Modellbahntage
in Langenau
Mühlauer Steine locken in die Linde
Foto: Stefanie Horn
'/. 6/+."/ %/ /96%//6'
9&*,*1=17 7#=8=1##@ 776 ,1.6 &! -;2EE ,. 7#=8=1##@ 776
+// 717=8 %0 -;2EE ,. 7#=8=1##@ 776 ?( 717=8 &> -;2EE ,.
>*.+88+1/ / ,1.6 22> ';,. ?'76*-'6 7 +8=1##7= ?3 7
/ 7'+ #$D+ /D,-88 )8=1##,-88 ?71%
Eingewöhnung neuer Kleinkinder losgehen. In der Kindereinrichtung wird immer mittwochs
die so genannte offene Gruppenarbeit angeboten. Beim morgendlichen
Begrüßungskreis
wird den Kindern erklärt welche
Aktivitäten es in welchem Raum
gibt. Danach entscheiden die
Mädchen und Jungen, wo sie ihre Spielzeit verbringen möchten.
Ein Wechsel durch die offenen
Türen ist jederzeit möglich. Die
Auswahl ist groß und vielfältig.
Um den Bedarf an Krippenplätzen in Penig zu decken, hat
die Stadtverwaltung Penig beschlossen die neu errichtete Kindereinrichtung „Weltentdecker“
am Tauschaer Weg zu erweitern.
In einem Anbau sollen 25 Krippen und 36 Kindergartenplätze
geschaffen werden. Dafür werden zirka 2,2 Millionen Euro benötigt.
Die Baumaßnahme soll in den
nächsten zwei Jahren realisiert
werden. Im Anschluss schließt
die alte Kita in Tauscha.
afu
Ferienspaß für die ganze Familie: Noch bis zum Sonntag
können sich Wintersportfreunde auf der Eisbahn vergnügen.
3 )' .' *5 % !
#393 '6.
Langenau. Die Langenauer Ei-
*,((:
85,)0'5 (%"
- 05*0
(/ =6277 =6 3=
0 0:% *50
# !
" (/ =6276 ==
85,)0'5 (%"
- 05*0
senbahnfreunde laden am kommenden Samstag, dem 21. Februar von 10 bis 18 Uhr und am
Sonntag, den 22. Februar von 10
bis 17 Uhr zu ihren 20. Modellbahntagen ein. Im Empfangsgebäude und auf dem Güterboden
des Bahnhofes Langenau werden Groß- und Heimanlagen in
verschiedenen Baugrößen präsentiert. Kinder können sich modellbahnerisch betätigen, es gibt
eine Modellbahnbörse und eine
Puppenausstellung. Für Imbiss
sorgt die Prellbockbar.
wj
!
" (/ =6276 =2=
6074805-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
6066949-10-1
Treff Fünfte Mittelsächsische Mineralientauschbörse hatte über 20 Aussteller
Mühlau. Da konnten die Mitglieder des Kulturvereines Linde
aus Mühlau richtig zufrieden
sein: Im großen Saal der Linde
präsentierten sich bei der fünften
Mittelsächsischen Mineralientauschbörse über 20 Aussteller
dem Publikum. Die größtenteils
aus der Region sowie Hessen angereisten Mineralien-Sammler
zeigten sich auch zufrieden.
„Es wurde viel untereinander
gefachsimpelt und getauscht“,
stellt auch Michael Schönfeld,
Vorsitzender des Linde-Kulturvereines, fest. Unter den Ausstellern befanden sich auch welche,
die erstmals an dieser Veranstaltung in Mühlau teilgenommen
haben. So auch Katrin Reszut
aus Lichtenau mit ihrem Lebensgefährten. „Wir haben von dieser
Veranstaltung gehört und wollen
den engagierten Kulturverein des
Ortes mit unserer Teilnahme un-
terstützen“, so die Lichtenauerin.
Die Mineralienfreunde aus Lichtenau widmen sich in ihrer Freizeit vor allem dem Sammeln von
Achaten. Zwei- bis drei Mal im
Monat fahren die Beiden nach
Schlottwitz im Ostergebirge, um
weitere Exemplare für ihre
Sammlung zu finden. „Sich genauer mit Mineralien zu befassen, ist ein interessanter Zeitvertreib“, so Katrin Reszut.
Foto: Uwe Schönberner
22 % -+? . 91 ?+48?+ '$6 (90 ?? %' $(&/
3< $0! 0:* &%60/
(160"0 (60&:00$!&9(! '$6 0($(9(!
6&&$ 9$*1=16' '$6 *9"10( 0%#$&*6#=1#
6' "$(6( ',*'6 606#6*,,#=16'
Zeigt erstmals in Mühlau ihre sehenswerten Achate: Katrin Reszut aus Lichtenau.
Mineralien spiegeln in besonderer Weise die Entwicklung unserer Erde wider. Beliebt ist unter
Mineralienfans insbesondere das
Sammeln von Ammoniten. Auch
die waren bei der Mühlauer Mineralienschau natürlich vertreten. Wegen ihrer Vielfalt und
Häufigkeit sind Ammonite bei
vielen Fossiliensammlern beliebt.
Die versteinerten Abdrücke von
Kopffüßern sind meist über 150
Millionen Jahre alt.
Und eine interessante Schätzaufgabe gab es bei der Mühlauer
Mineralienbörse auch: in einem
transparenten Behälter in der
Größe eines Marmeladenglases
befanden sich Kristalle. Nun
musste erraten werden, wie viele
Kristalle sich darin befanden.
162 waren es genau. Ein Besucher aus Burgstädt schätzte nur
einen Kristall daneben und gewann damit das Quiz.
scu
BLICK LOKAL
Seite 3 · 18. Februar 2015
Fernlinie „Unisaxe“
geht auf Tour
Visionen für die Kunstmühle
Kultur Interessierte Künstler können sich bei Organisatoren melden
Buslinie Verbindung Chemnitz und Leipzig
Foto: Andrea Funke
Marco Stein hat viel vor
mit seiner Kunstmühle.
likums. Die einen werden sich
für die Kunstausstellungen interessieren, die anderen bestaunen eher die alte Technik und
lauschen den Geschichten aus
früheren Zeiten“, umschreibt
Marco Stein sein Konzept zur
Wiederbelebung. Mit den beiden gebürtigen Wechselburgerinnen Cinda Dathe und Angela
Pietrzik hat er Mitstreiterinnen
gefunden, die nun von Hamburg
aus mit ihm die erste Ausstellung zum Thema „Raum Bild
Ich“ organisieren. Zu Pfingsten
soll das Großereignis, die Öffnung der Kunstmühle Wechselburg, stattfinden.
Bis dahin gibt es noch einiges
zu tun. Aber damit die Ausstellung vorbereitet werden kann,
lädt Cindy Dathe freie bildende
Künstler als auch Hobbykünstler aus ganz Sachsen zu diesem
Event ein. Es sollen Bilder und
Skulpturen bis zirka 1Meter mal
1,50 Meter in verschiedenen
Techniken, Zeichnungen und
originelle Arbeiten aus dem
Kunsthandwerk ausgestellt werden. Inzwischen haben die Initiatoren auch den Kulturverein
„Kunstmühle Wechselburg“ gegründet. „Wir haben uns für diesen Namen entschieden, da wir
Mittweida. Ab Sonntag ver-
kehrt der Unisaxe, eine Produktmarke von Regiobus, zwischen
Chemnitz und Leipzig. Dreimal
täglich wird Regiobus diese Verbindung anbieten. Alle Fahrten
verkehren ohne Umstieg bereits
von bzw. nach Chemnitz. Es ist
auch möglich, neben den Start in
Chemnitz bereits ab Hartmannsdorf die Fahrt über Penig nach
Leipzig anzutreten. Der Unisaxe
will neben den Berufspendlern
Repro: Andrea Funke
D
ie Mühle in Wechselburg verliert immer
mehr ihren Charakter
als leer stehendes Gebäude und
wird mehr und mehr mit Leben
gefüllt. Die beiden Eigentümer
Marco Stein und Denis Blum
haben Visionen, wie die einst
florierende Getreidemühle wieder zu neuem Leben erweckt
werden könnte.
„Ich möchte, dass dort Kunst
und Kultur einzieht im Einklang
mit der erhaltenen historischen
Mühlentechnik. Von dieser
Kombination verspreche ich mir
das Interesse eines breiten Pub-
Politik Stadtrat von
Rochlitz tagt öffentlich
Rochlitz. Die Stadträte der
Muldestadt Rochlitz haben am
kommenden Dienstag, dem 24.
Februar, um 19 Uhr im Saal des
Postkarte mit Motiv der Kunstmühle Wechselburg, leider ohne Datum.
Rochlitzer Rathauses ihre
nächste öffentliche Sitzung.
Alle interessierten Bürgerinin alten Unterlagen auch eine ters Franke heraus, dass dieser nimmt dabei Bezug auf die
Postkarte fanden mit der Be- die Mühle 1876/1877 neu baute Technik, also die Ingenieur- nen und Bürger sind zu dieser
öffentlichen
Veranstaltung
zeichnung Kunstmühle“, erklärt und mehrere Etagen mit moder- kunst.
Stein. Auch Günter Kunzmann nen Einrichtungen ausstattete.
Wer Interesse an der Ausstel- recht herzlich eingeladen.
widmet sich in seinem Heimat- Die alten Mahlsteine mussten lung „Raum Bild Ich“ zu Pfingsscu
buch „Land und Leute von einst neuen Walzenmühlen weichen. ten in der Kunstmühle Wechselbis heute“ der Wechselburger Durch diese hohe Investition burg hat, sendet bitte ein Foto
Mühlengeschichte.
nannte Robert Eduard Franke von seiner Arbeit, dazu eine
Dabei fand er unter anderem die Mühle dann Kunstmühle Kurzbiografie und ein Foto an:
in der Biografie des Müllermeis- Wechselburg. Das Wort Kunst Kunst-in-Sachsen@gmx.de afu
und Tagestouristen vor allem die
Studenten in Chemnitz und Leipzig ansprechen. Eine kurze Reisezeit und die moderate Tarifstruktur sollen das Einsteigen in
den Unisaxe erleichtern. Am 1.
März startet dieser zu seiner ersten Fahrt und das Besondere, bis
einschließlich Sonntag den, 8.
März ist die Fahrt zwischen Penig und Leipzig kostenfrei. Auskunft bei der Mobilitätszentrale:
afu
03731-3005948.
$% "$
%$ "$ )% !
!" !
$
%
!"%
% $ % !&)
!! %
!% $ !"$ $ %$
$ ! !$ ""! !)
! ' "&$$ ( % " $ '#' #' " " " "& '# 6075901-10-1
Noch einmal ins Faschingskostüm schlüpfen
Feier Verein lädt zur großen Party in die Zschopautalhalle ein
sching vorbei ist, lädt der Verein
„Zur Wahrung der Kinderinteressen“ Mittweida zum Ausklang
der Faschingszeit am Sonntag,
dem 22. Februar um 14.30 Uhr
zu seinem traditionellen Kostümfest unter dem Motto „Magie der
Elfen“ in die Zschopautalhalle
ein. „Seit über 20 Jahren hat sich
das bewährt. Es ist für die Kinder
eine beliebte Gelegenheit, noch
einmal das Faschingskostüm anzuziehen und einen fröhlichen
Nachmittag zu verbringen“, erklärt Vereinschefin Karen Fischer. Sie weiß, dass viele Familien mit Kindern bis in das Grundschulalter auf diesen Termin warten. Sie schätzen das großzügige
Platzangebot, Musik in angenehmer Lautstärke und die vielfälti-
/
Karen Fischer freut sich schon auf die vielen kleinen Jecken zum Kostümfest des Vereins.
Foto: Andrea Funke/Archiv
Lauenhain. Wenn überall der Fa-
ge Möglichkeiten der Beschäftigung, dass ein ideales Angebot
für diese Altersklasse darstellt. In
bewährter Art und Weise sorgt
DJ Jonny Künzel mit Musik,
Zauberei und Spielen für Spaß,
Spannung und gute Laune. Beim
Kinderschminken erhalten die
kleinen Gäste auf Wunsch ein
perfektes Styling zu ihrem Kostüm. Für die Versorgung mit
Pfannkuchen, Wienern mit Brötchen und einem Getränkeangebot für Groß und Klein zu moderaten Preisen ist ebenfalls gesorgt. Die wenigen Vereinsmitglieder bereiten dieses Fest mit
viel Liebe und Engagement vor.
Unterstützt werden sie dabei von
vielen Helfern, auf die sie sich
schon viele Jahre verlassen könafu
nen.
/XVW DXI )UKOLQJ 6077673-10-1
6078306-10-1
&
2
'
%
?
?
0
0
:
?
238# .,0
828 -++
-%)'8>2 82$ .4 '+ '88<'
!!+;+#3>'8+ -+8# & 2'8# ,0?? & . 0?? %2 1 *38# ,0?? & .:0?? %2
%;% (' ('38'!) &(' ('8=8')'+ ) 2'>'8()';+#
*-+('&;+ %22%)*&%'283;8--2()';+# ;+ ')3 *%2
6077530-10-1
&EINER +AFFEEGENUSS
%'
2 /81 5 -AA "0
+VUULYZ[HN ¶ :HTZ[HN NRPSDWLEHO ]XP
1HVSUHVVR 6\VWHP
+&. ;2%&5
#&
2: &2)'+3 #'' '1 +27 3%# 2.&:)"
:73#')
'1 /$1 A 5 &"0
22 /91* 5 &"0
--
(%7 :772
/$1 8 5 -AA "0
""
&.+".&+
&&'. '
+& $2 /$19A 5
-AA "0
2( +&
@@"'1 ) $19
/-1- 5 '0
&/''& ! 0 $ +& '+
@@"'1 ) 814
/$1!A 5 '0
11
$2
' 7%"2+2)
7%"2+2) ,2 /!18 !1 * 5 &"0
)2 /-1** 5 '0
77+ 2&)$%3+:)7 +1 ):372%.2& +)#+'@ - *8-!9 >#;77$%#+
" ):2 %) #:3#'73;'%#) )")1
% "%'7) 27%&' 3%) )%#7 %) '') %'%') 2#'7'%# :) &,))) =") 3 "2)@7) )"+73 3#+) ( 237) " :3<2&:7 3%)1 %#7 2#'7'%# % 77+ %7?1
A 5 :+:
6078562-10-1
BLICK BAUEN UND WOHNEN
Seite 5 · 18. Februar 2015
Abenteuer Eigenheim
Bauen Mit gutachterlicher Unterstützung geht es sicher in die eigenen vier Wände
W
Foto: djd/www.bvfs.de
er ein Haus bauen
oder kaufen möchte, muss sich mit
einer Vielzahl von Fragen auseinandersetzen.
Da es für viele um die vermutlich größte Investition ihres
Lebens geht, kann es sinnvoll
sein, nicht alleine dem eigenen
Urteilsvermögen zu vertrauen,
sondern einen unabhängigen
Sachverständigen hinzuzuziehen.
Rund ums Bauen, Modernisieren und den Immobilienkauf
gibt es eine Reihe von Aufgabengebieten, in denen ein solcher Gutachter sinnvoll sein
kann.
Immobilien vom Profi
begutachten lassen
Ein Laie kann beispielsweise
kaum beurteilen, ob der gefor-
Sicher in die eigenen vier Wände: Dabei hilft die Unterstützung eines Bausachverständigen.
derte Preis einer gebrauchten
Immobilie deren tatsächlichem
Wert entspricht. Ein Sachverständiger kann dazu ein neutrales Gutachten abgeben. Zudem
ist er auch in der Lage, die
Substanz eines Bauwerks einzuschätzen, auf versteckte
Mängel und Schäden hinzuweisen, den Modernisierungsbedarf abzuschätzen oder Schadstoff-Altlasten
aufzudecken.
Bei der Suche nach dem richtigen Sachverständigen hilft der
Bundesverband Freier Sachverständiger e.V. im Internet unter
www.bvfs.de mit einer Filterfunktion mit Sachgebieten
nach Ort oder Postleitzahl.
abhängigen Bausachverständigen hinzuziehen. So kann es
sich unter Umständen bereits
lohnen, Verträge und Leistungsbeschreibungen genauer
unter die Lupe zu nehmen. In
jedem Fall ist aber ein Gutachter gefragt, wenn auf einer Baustelle der Verdacht aufkommt,
dass Gewerke mängelbehaftet
sind oder nicht fachgerecht
ausgeführt wurden. „Statt ‚Augen zu und durch‘ empfiehlt
sich hier, die kleine Ausgabe
für gutachterliche Hilfe nicht
zu scheuen - zu spät entdeckte
Bauschäden können richtig
teuer und unangenehm werden“, meint Oliver Schönfeld
vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.
Mängel auf der
Baustelle feststellen
Zudem seien Baufirmen eher
bereit nachzubessern, wenn ein
Wer neu baut oder moderni- entsprechendes Gutachten vordjd/pt
siert, kann ebenfalls einen un- liege.
Das Esszimmer bildet in vielen
Häusern den Mittelpunkt des Familienlebens. Ebenso wichtig wie die
festliche Tafel ist der Sitzkomfort:
Die Stühle sollten eine bequeme
Rückenlehne und eine zum Tisch
angepasste Sitzhöhe aufweisen ohne Probesitzen geht es also nicht.
Der Profi aus dem Tischlerhandwerk hat zudem die passenden
Ideen für die weitere Einrichtung
des Esszimmers parat: Sideboards
und praktische Lösungen für genügend Stauraum fertigt er nach Maß
- in Design und Materialauswahl
passend zum Esstisch.
djd/pt
WWWROSENKRANZBAUELEMENTEDE
6078974-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
- !"- -% % $ -*- $ %&*
& -
&-% *%*
& %% ., , %%
-%&**% *%# ' ! &&&*" % %- .+',,(+++'
6078120-10-1
bei stärkeren Sommerstürmen in
Sachen Sonnenschutz ganz gelassen bleiben. Vorteilhaft sind dabei
Kassetten-Markisen. Ihren Namen tragen diese Modelle, weil
sie im eingefahrenen Zustand
aufgerollt in einer rundum geschlossenen Kassette liegen, die
an Hauswand, Decke oder Dachsparren montiert ist. Das Ausfall-
Foto: djd/Lewens-Markisen
1−1 1/2 ZIMMER
-- !/ "
$" "'1', %%#
*!/ & %## ",' 20"
3-(%(.3)33 3%(..(#)33
111&
&
6078025-20-1
9nНŽnÞn ¥ˆ-?הˆ8†™×™~ ‰™
‰j™j™”Ú†j^ ÐÊ ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^ ¥yy ?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
Tipp Längeres Leben für Tuch und Technik
Frühjahrs- und Sommerstürme
richten oftmals große Schäden
an. Besonders sturmgefährdet
sind unter anderem unzureichend gesicherte Markisen im
Außenbereich von Häusern.
Doch die Markisen kann man
ganz einfach schützen. Wer
schon beim Kauf auf eine wetterfeste Variante achtet, kann auch
Unter dem Sonnenschutz lässt es sich angenehm entspannen.
profil bildet dabei den vorderen
Kassettenabschluss. Durch die
Kassette ist der Schattenspender
bestens vor schlechter Witterung
geschützt. Die Lebensdauer von
Tuch und Technik wird verlängert und das Tuch ist optimal vor
Verschmutzung geschützt. Wann
ein Sturm aufzieht, kann man nie
genau vorhersagen. Nach einem
schönen Tag im Garten wird aber
oft vergessen, die Markise
abends wieder einzufahren. Oliver Schönfeld, Bauen- und Wohnen-Experte des Verbraucherportals
Ratgeberzentrale.de,
weist auf die Möglichkeit hin,
den Sonnenschutz auf der Terrasse mit einer Wetterautomatik
auszustatten. Mithilfe dieses
Sensors rollt sich das Tuch
selbsttätig ein, wenn sich ein Gewitter ankündigt. So bleibt es
auch dann vor Beschädigungen
geschützt, wenn gerade niemand
zu Hause ist oder die Bewohner
djd/pt
schlafen.
2/3%.+2!.: "!5%,%-%.4% s -EISTERBETRIEB
Sicherer Schutz für die Markise
Trend Retro-Flair
im Esszimmer
&GT
)GO€UGICTVGP
KO (T€JLCJT
$
! ! !!!$ % " # %
! ! %% %% ! %% %% 6073996-10-1
2−2 1/2 ZIMMER
, $2 % &
) $( ( $#( %* 4*/
''& "-$2 !( '&& %/*# 53%
60+'+16,66 6'+11+&,66
444(
(
6078027-20-1
#1 $ % ( #' ' $)3).
&&% !,#1 ' &%% $.)"42$
5/*&*05+55 5&*00*%+55
333'
'
6078026-20-1
b Å?™² Ո-²ˆ8†~²^ ^ |æ ”Ö^
!C†j 2™‰^ ä× Ýj”‰jÎj™^ ”‰Î ^
¥šy µ !² æÐÉÐ¥ËÕÕy¥¥
9nНŽnÞn Ո-?הˆ8†™×™~ ‰™
‰j™j™”Ú†j^ y| ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^ ÕÐÐ ?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
ZZZKDPPHUKHLPWH[GH
5
(
1
(
)
)
2
6
)
8
$
.
9(5
*
$
7
1
621 EHQOHKQ
LP )DFKPDUN
W 6LH
DP
8KU
72335(Ζ6(
YRQ 9nНŽnÞn Ո-?הˆ8†™×™~ ‰™
Â?™aˆÂM‰ÅaÂw^ Êæ ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^
ÕÉ| ?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
6Ζ( 63$5 (1 ž%
(5
/$0Ζ1$7%2'(1
3−3 1/2 ZIMMER
XQG LPPHU
EHVWHU 6HUYLFH
'(6Ζ*1%(/$* &/Ζ&
Ž[‹Þn¢QnЂÚÐnŽQnЂ ͐j Ј=‰ˆ
8†~²^ ²#^ W?² ÉÐ ”Ö^ ~² Åŏڲµ
?a ”² j™ÅÎjÂ^ ~² jjÂ^ +8ˆ
.Îj­²^ ~jÅ ~ÂڙjÅ ÂaÅβ^ ™w
יÎjÂ] æ¥yÉÉË¥oæÊÉyÕ
AB 4 ZIMMER
9nНŽnÞn |ˆ-?הˆ8†™×™~ ‰™
‰j™j™”Ú†j^ ¥æ¥ ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^ ||Ð
?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
$*' $ ( $(+)
%'% '%$%'( ( $'( *$ $'
$'%'( * $ (%'$ +( ' (%$$ $ !%'%"
$' ' (# '
(%$((
(%'%(%( %%' '$% $'
FD [ FP
9LQWDJH7HSSLFK Ȍ&ROODJHȊ
JHZHEW SIOHJHOHLFKWHV VWUDSD]LHUI¦KLJHV
)ODFKJHZHEH %DXPZROOH
3RO\HVWHU &KHQLOOH$FU\O
FD [ FP
FD [ FP
FD [ FP
6069395-10-1
'HNRU (LFKH JUDX
P
'HNRU 5XVWLF 2DN
/DPLQDWERGHQ I¾U GHQ JHVDPWHQ :RKQEHUHLFK
/DQGKDXVGLHOH PLW VHLWLJHU 9)XJH 1XW]XQJVNODVVH
$& *HVDPWVW¦UNH PP 3DQHHOIRUPDW
FD [[ PP
2VWUDX'¸EHOQ
6DFKVHQVWUD¡H ȏ 7HO 0R)U 8KU ȏ 6D 8KU
P
6Ζ( 63$5 (1 ž%
'HVLJQEHODJ &OLF I¾U GHQ
:RKQEHUHLFK *HVDPWVW¦UNH
PP 1XW]VFKLFKW PP
3DQHHOIRUPDW FD [[ PP
6LHEHQOHKQ
(5
P
1HEHQ 0¸EHO 0DKOHU ȏ 7HO 0R)U 8KU ȏ 6D 8KU
UMZÜGE
1LHGHUODVVXQJ GHU +$00(5 )DFKP¦UNWH I¾U +HLP$XVVWDWWXQJ 2VW *PE+ 2HKUNVWUD¡H 3RUWD :HVWIDOLFD
6073561-10-5
72 !8'5%! 82 7752!0 8'5%! %3 6,0<606<,
3&2$2)+'$52" .!!)82 '+73/
%3#'%5; .%2&5 %( '+73/
%5$)52 ( 82%)!
0 %55 %-;%!2 52" .%( )!2$2&/
7'5%-+'352 ( +0 )'3$
<*6, 72!355 1 :::0(7'5%-+'3520
'%$2& .) 2 /
4 "3.#8 0@&);+83+$*+ <3 -)483*.) <3 !A *) &+ ;84$)+
6078946-10-1
) *!("!&,( /*
!,*! %&
;3$$8 8;3;**.")&$(&8+
303&4
: 1
;&);*4388
$;(48+
&8@8&+=348));+"
;34$)3;+(8&-+
4833*)$+
44+3 &+@)444)
/59 %
% !96%
;3$ & +403$+ 08&( ;+ + 48&)=-))+ &? ;4 ,%&!! ("! &48 &44
-)48303-"3** &+ '* *&+8 &+ $83 &+";(3 ;+ $8 4&$ ;3$ & 8;+" =-+
&8@$ ;+ <(+)$+ =-+ +3+ -))+ ;8)&$ 2 4 ;4**+40&) "%!%
(%! ;+ !&$%%! &! 40&")8 0;3 &++)&$(&8 >&32
*!("!&,( /*
;34$)3
-$+
-$+)+4$8 &+ 8-;+(8&-++2
;+
4+
&4
-048<8@+
!,*! %&
8;3;*
!% .$!,( %" /*&*&-
303&4
: 1 ;&);*4388
,,,%
% : A%
2
4 ;*+"3&$ 3-"3** ;*448 ++ ,%&! #&*!! @;48@)&$ )*+8 >& 88-*++ ;+
-+ 4$);440-)4832 &83$&+ 48$+ ;+834$&)&$ 88;+(8&-++ ;+ 8;3;* @;3 3<";+"2 &
-)483;+" *&8 "-%( %%! <3@;"8 ;3$ <3;3$4$+&88)&$ ;)&88448+34 ;+ 3+
$"3$83 $+>3()&$3 *48@;+" 3 ;84$ 348))3 <3"8 <3 ;)&882
- -$+
((-*&+8&-+ &+ 8-048<8@2
;+
+
4
;+(8&-++ &4
*!("!&,( /*
!,*! %&
;34$)3;+(8&-+
)?3<(+ &+ 3 ;+( ;+ &* -+"$&3
303&4
: 1 ;&);*4388
/!A%
% 96,%
222 4$8 /("& %( >& &4 -+ ().4;+"2 & " +!! =3*&88)8
&+ 0-4&8&=4 &8@"<$) + '* )8@ & %"/+ ((" ! 4-3"8 <3 +840++84
&8@+2 33;+ & 4&$ + 3 &))8&"(&8 ;+ ;+(8&-+)&88 &44 3-"3**4 4
"+@ ; 48+&"(&8 ;4")"8 &482
;+(8&-++
;+( &+ 8- -$+&44+2
-048<8@ ;+
8;3;*
44+3 &+@)444)
2%3 #+'-2%30 '' 2%3 3%) 2-2%3 7) 9235#) 3%# +#) &+25%+)0 2% ;7!3$ 7) 273:#' ;7( %)%9%7'') 2%30 '' !;%!5) '52)5%9) 3%) ;7( %)%9%7'') 2%3 2#'5'%#0 '' " 3%) 0$"0 #)%3# )27)!) 2:%#7)!) 7) 2258(2 9+2#'5)0 :::0#7-20
4 "3.#8 0@&);+83+$*+ <3 -)483*.) <3 !A *) &+ ;84$)+
6078949-10-1
KLEINKLÄRANLAGEN
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
NEUBAU · UMRÜSTUNG · WIRKUNGSWEISE
Anlagen jetzt umrüsten
Drei Kammern sind nötig
Termin Langsam drängt die Zeit - Aufwand nicht unterschätzen
Hainichen/Mittelsachsen.
Der Termin naht: Bis spätestens
zum 31. Dezember 2015 sollen in
Deutschland alle Kleinkläranlagen so umgerüstet beziehungsweise neu gebaut sein, dass sie
die ab 1. Januar 2016 in Kraft tretenden Vorschriften der entsprechenden EU-Verordnung erfüllen. Laut Kommunalem Zweckverband Regionale Wasserver/Abwasserentsorgung Mittleres
Erzgebirgsvorland
Hainichen
entsprechen aber lediglich rund
8.500 der insgesamt 15.000 Anlagen im Verbandsgebiet den
Vorschriften. Das Nachrüsten
beziehungsweise das Neuerrichten einer vollbiologischen Kleinkläranlage mit Einleitung der gereinigten Abwässer in ein Gewässer beziehungsweise die Versi-
ckerung in den Untergrund bedarf einer wasserrechtlichen Erlaubnis, die bei der Unteren Wasserbehörde im Landratsamt Mittelsachsen zu beantragen ist. Der
entsprechende Antrag steht auf
der Webseite des Referates Wasser zur Verfügung oder kann abgefordert werden. Der zuständige Zweckverband als abwasserbeseitigungspflichtige Körperschaft hat im Förderverfahren die
Antragstellung und Abwicklung
bis hin zur Auszahlung der Mittel
verwaltungstechnisch zu begleiten. Im Freistaat Sachsen erfolgt
eine Förderung der Leistungen,
die auf den Verbraucher zukommen. Sachsen zahlt beispielsweise für das Nachrüsten einer vorhandenen Anlage bei einer Kläranlagengröße von eins bis vier
Einwohner 1.000 Euro, beim
Einbau einer neuen Anlage gibt
es 1.500 Euro. Neben dem zuständigen
Abwasserzweckverband informiert auch die Kommune/Gemeinde sowie die Sächsische Aufbaubank über die Fördermodalitäten. Die Nachrüstung von Kleinkläranlagen beziehungsweise die Umstellung auf
eine abflusslose Grube wird
durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft gefördert. Förderbank
ist die Sächsische Aufbaubank.
Anträge auf Förderung sind über
den zuständigen Abwasserzweckverband einzureichen. Eine
Förderung setzt allerdings voraus, dass mit der Nachrüstung
vor dem 31. Dezember 2015 bescu
gonnen wird.
Technik Mit einem Wirbelschwebebett-Satz umrüsten
L
aut sächsischem Wassergesetz müssen noch in
diesem Jahr alle Kleinkläranlagen, die sich im Verbandsgebiet des Wasserzweckverbandes ZWA befinden auf
das vollbiologische Verfahren
umgestellt sein. Vielfach geschieht dies durch Nachrüstung
beim Vorhandensein einer Dreikammer Kläranlage, wenn diese
dafür geeignet ist. Dies beurteilt
ein Fachmann und kann durch
Nachrüsten beispielsweise mit
einem Wirbelschwebebett-Techniksatz eine alte Anlage in eine
neue vollbiologische Kleinkläranlage umrüsten.
Bei der WirbelschwebebettTechnik sind immer drei Kammern in der Kleinkläranlage erforderlich. Die erste Kammer
hat eine Absetzstufe als Vorklärung. In der zweiten Kammer
kommt das Wirbelschwebebett
nicht erreicht
mit zwei Membranschlauchbelüftern und den Aufwuchskörpern zum Einsatz und die dritte
Kammer dient als Nachklärbecken mit einer Schlammschräge.
Viele Kläranlagen sind noch nicht umgerüstet auf vollbiologische Verfahren. Manchmal
In einer Wandhalterung, die
reicht ein Nachrüstsatz wenn die alte Anlage auf entsprechende DIN-Norm ertüchtigt wird.
für den Innen- sowie Außenbereich geeignet ist, befindet sich
die Steuereinheit mit dem Mem- die je nach Bauart aus einer das Abwasser reinigen. Der be- gefälle in die dritte Kammer zur
Kammer oder mehreren Kam- nötigte Luftsauerstoff wird Nachklärung. Das gereinigte
branverdichter.
mern bestehen.
durch einen Luftverdichter zur Wasser beruhigt sich und der
Das vorgereinigte Wasser Verfügung gestellt und feinbla- aus dem Wirbelbett eingebrachDas Wirkungsprinzip
fließt im Freigefälle der Biologie sig in das Abwasser eingebracht. ter Überschussschlamm sediIst eine Kleinkläranlage erst einmal da, geht alles ganz
Häusliche Abwässer werden zu. In der zweiten Kammer der
Zusätzlich sorgt diese Belüf- mentiert.
in die Vorklärung eingeleitet Anlage befindet sich das Wirbel- tung für eine Verwirbelung des
schnell. Bis dahin aber kann es dauern.
Der abgesetzte Schlamm wird
und beruhigen sich. Die einge- bett, indem Kunststoffträgerma- Kunststoffträgermaterials. Um durch einen Luftheber in die
ren umfasst Stellungnahmen des Versickerungsgutachten, Lageplä- brachten ungelösten Fest- und terial eingebracht wird. Darauf Energie zu sparen erfolgt die Vorklärung zurück gefördert.
jeweiligen Abwasserzweckverban- ne und Baugutachten bei Nach- Schwimmstoffe setzen sich als siedeln sich Mikroorganismen Belüftung in Intervallen. Das Das abschließend gereinigte
wj Schlamm in der Vorklärung ab, an, die mit Hilfe von Sauerstoff gereinigte Wasser fließt im Frei- Wasser fließt ab.
afu
des, Einleitungsgenehmigungen, rüstung.
Region. Laut Zielstellung der eu-
ropäischen Wasserrahmenrichtlinie soll bis Ende 2015 auch in weniger dicht besiedelten Gebieten
die Abwasserentsorgung dem
„Stand der Technik“ angepasst
sein, was bedeutet, dass alle vorhanden Abwasserbehandlungsanlagen bis zu dahin mit einer biologischen Reinigungsstufe nachzurüsten sind. In Sachsen, und sicher
auch in anderen Bundesländern,
ist man von der Erfüllung zu 100
Prozent noch recht weit entfernt
und die Frage, welche sich auch
von den jeweiligen Fachleuten gestellt wird ist, was 2016 geschieht,
wenn nicht alle Vorgaben erfüllt
sind. Das Genehmigungsverfah-
Foto: Wieland Josch
Nachrüstung Ziel noch
Foto: Andrea Funke
Was kommt nach 2015?
Nicht an der falschen Stelle sparen
Kostenfaktor Beratung ist besonders wichtig
-PQDGNUFQTHGT #ITCT $CW WPF
6TCPURQTVUGTXKEG )OD*
(QP 6078600-10-1
. (3 3(0202)"!&2. 5)( / &( '!2 ).(#0#.3( 5.&22. &..3(
4..0!( #(! # &2 (& 6#. .#(#2- (( 6.( # 6#0!(6( (2.(2
. 3(0202)"!&2. #( ( 5).!((( 2)(2(% 0272 3( (0!&)00(-
# #!" ! !!
""" $ ! && %! ! "!
/ &( #02 # 5)&&#)&)#0! &.&*03( #
' +- 327. 5)&& #023( .#(2- # !"
()&)# .!&2( # 0)).2 3! #' 3(0202)"
!&2. 0)6# #( . 6!.2( 2)("304!.3('#2 #02 / &( ()! 22.%2#5. 4(02# ("
0!3( 4(02#. #(3 4. $ .3(024%0"
0#232#)( 3( '#2 .) 74#. *..3(-
&%%# & )! 2.#00#!.!#2
,2#'#.3( . (&
$ (! #(027&&
(&#%#2
.23(0.#!#2
Region können es schon mal
fünf Jahre sein. Auch müssen
die Nachfolgekosten im Auge
behalten werden. Dringend ist
deshalb die Empfehlung für jeden, der sich demnächst eine
solche
Anlage
anschaffen
muss, sich von den jeweiligen
Anbietern in den Handwerksbetrieben umfassend beraten zu
lassen. Die Fachleute können
auf langjährige Erfahrungen
zurückgreifen, welche für den
Kunden sich am Ende in bare
Münze umwandeln und er somit an der richtigen, statt an
der falschen Stelle spart. Das
fängt schon bei dem Material
an, aus dem die Anlage besteht,
ob Kunststoff oder Beton, ob
zertifiziert oder nicht.
wj
Anlage aus Beton
oder Kunststoff
' '
Expertentipp Material ist wichtig
$ . . %+.
$ %+%+ +%&+ + &! % %&!
. % &&% 0%%.
$ &+ .1% +
$ 1&&%.%. ! ." % # # " #02 #( 0)(.0 &#0
6.23(0.# (.#0,.(
%)..)0#)(002 3( ,&270,.( 3',-
Die Beratung ist bei der Vorplanung besonders wichtig, denn schon das Material macht
einen großen Unterschied aus.
Region. Ein Laie ist nur selten in
!% &
*" %%)
# '
4EL&AX s &UNK ( '%
&%" & & !'327600.
'#2 0!&# ((
#'(3((
)&&02(#0 #("
23!( '*&#!
32)'2#0!.
2.# 3.!
#53.&3(
.23(0.#. 2.#
6078530-10-1
$#*('%)!"&& +& &$ &+
))( +& ,))(*!&"#
"3&+ /% ." . 1&&%+
%+3%+& .+% /% %
"%+.%1%&+++ /% ." % %+
% +%# ,' 4 ( % 4,'- -)444 2 4,'- -)44
111#"."0+# !"."0+#
6075903-10-1
$*/()*( (&#&(
$'& $- &. 6078537-10-1
der Lage, sich in fremder Materie
zurechtzufinden. Bei Anschaffung oder Nachrüstung einer
Kleinkläranlage ist deshalb das
Gespräch mit den Fachleuten von
großer Wichtigkeit. Wer weiß
beispielsweise vorher schon,
dass, will man eine Anlage aus
Beton anschaffen, es mehr als
empfehlenswert ist, dabei darauf
zu achten, dass diese aus zertifizierten sulfatbeständigem Beton
besteht? Auch bei Kunststoff gibt
es erhebliche Unterschiede in der
Qualität. Bezüglich der jeweiligen Reinigungsverfahren ist
ebenso Beratung nötig, beispielsweise, ob man das gängige SBR-
Foto: Wieland Josch
3&#!. 302( '300 ( %23&&(
()..3(( (20,.!( ' ( *...#!2&#(#( #( !0(-
der heutigen Zeit eher dazu,
sparsam zu sein. Das ist hierzulande nicht anders als im Rest
der Welt. Prinzipiell ist dagegen auch nichts einzuwenden.
Doch gibt es Dinge, bei denen
nicht so sehr auf den Cent gesehen werden sollte, denn greift
man zu einem billigeren Produkt, kann es sehr schnell geschehen, dass man entweder
nachrüsten oder gänzlich neu
kaufen muss. Das ist beim
Toaster in der Küche ebenso
wie bei einer Kleinkläranlage.
Hier spielen Faktoren wie
Strom, Wartung, Labor und
Entsorgung eine große Rolle,
die nicht übersehen werden
darf. Auch die Frage der Gewährleistung ist alles andere als
unerheblich. Erwirbt man
günstig eine solche Anlage beispielsweise über das Internet,
dann kann es sein, dass man lediglich ein Jahr Gewährleistung
bekommt. Bei Anbietern in der
Foto: Wieland Josch
Region. Der Mensch neigt in
Kleinkläranlagen aus Beton
(hinten) oder Kunststoff.
Verfahren, oder das neue SSBVerfahren nutzt, bei dem sich Abwasser bis zu 95 Prozent selber
abbaut.
wj
<
iÃ՘`…iˆÌÃÃ>vÌ >6ˆÌ>
¹ˆi 7ˆÀŽÕ˜} ˆÃÌ }iÜ>Ìˆ}t»
6ˆÌ>Ã̜vv܈ÃÃi˜ÃV…>vÌ ­œÀ̅œ“œi‡
ŽÕ>Ài˜ i`ˆâˆ˜®° ˆi i“«vœ…i˜i
/>}iÃ`œÃˆÃ ˆi}Ì ˆ“ œÀ“>v> Liˆ
£ä “ >“ />}] Ü>à iˆ˜i“ />}iÇ
«ÀiˆÃ ۜ˜ iˆ˜i“ ÕÀœ i˜ÌëÀˆV…Ì°
>Ãà >6ˆÌ> ˜ˆV…Ì ˆ“ >˜`i]
ܘ`iÀ˜ ˜ÕÀ Liˆ“ iÀÃÌiiÀ iÀ…BÌ‡
ˆV… ˆÃÌ] …>Ì iˆ˜i˜ }ÕÌi˜ À՘`°
¹7i}i˜ Ãiˆ˜iÀ Àiˆ˜ ˜>ÌØÀˆV…i˜
<ÕÃ>““i˜ÃiÌâ՘} ˆÃÌ ià Žiˆ˜
*Àœ`ÕŽÌ vØÀà ,i}>º] iÀŽBÀÌ
/À՘ÌÃV…Ž>° iÀ ->vÌ “ØÃÃi ŽØ…
՘` `՘Ži }i>}iÀÌ ÜiÀ`i˜] ՘ÌiÀ
£n À>` iÃˆÕð ¹7i˜˜ iˆ˜ ՘`i
Liˆ ՘à iˆ˜i iÃÌiÕ˜} >Õv}ˆLÌ]
Ž>˜˜ iÀ `>ۜ˜ >ÕÃ}i…i˜] `>Ãà iÀ
ˆ˜˜iÀ…>L ۜ˜ iˆ˜] âÜiˆ 7iÀŽÌ>}i˜
iˆ˜i vÀˆÃV…i >ÃV…i >6ˆÌ> âÕ}i‡
ÃV…ˆVŽÌ LiŽœ““Ì°º
"vÌ …ŸÀÌ “>˜ `ˆi À>}i\ À>ÕV…i
ˆV… ܈ÀŽˆV… iˆ˜i 6ˆÌ>Ã̜vviÀ}B˜‡
â՘}¶ ˆ˜ ˆVŽ >Õv >ŽÌÕii À˜B…‡
À՘}ÃLiÀˆV…Ìi âiˆ}Ì\ 7iˆÌ ØLiÀ ™ä
¯ ۜ˜ ՘à ˜i…“i˜ âÕ Üi˜ˆ} 6ˆÌ>‡
Ã̜vvi >Õv° ÀÃÌ ŽØÀ⏈V… ÜÕÀ`i Li‡
Ž>˜˜Ì] `>Ãà `ˆi iÕÌÃV…i˜ Liˆ `i˜
6ˆÌ>“ˆ˜i˜ ] ] ] È] œÃBÕÀi
՘` £Ó Ü܈i <ˆ˜Ž] ˆÃi˜ ՘`
>}˜iÈՓ ՘ÌiÀ `i“ -œ
LiˆLi˜° iˆ˜ 7՘`iÀ] ÃÌ>ÌÌ `iÀ
i“«vœ…i˜i˜ vؘv *œÀ̈œ˜i˜ "LÃÌ
՘` i“ØÃi ­`ˆi "ÝvœÀ`‡1˜ˆÛiÀȇ
ÌBÌ i“«vˆi…Ì Ü}>À >V…Ì *œÀ̈œ˜i˜
>Ã }iÃ՘`i iÀâiÀ˜B…À՘}®] iÃÃi˜
܈À `ÕÀV…ÃV…˜ˆÌ̏ˆV… ˜ÕÀ âÜiˆ
*œÀ̈œ˜i˜ "LÃÌ Õ˜` i“ØÃi°
>à >Õ~iÀ}iܟ…˜ˆV…i
6ˆÌ>Ã̜vvŽœ˜âi˜ÌÀ>Ì `iÃ
i…i“>ˆ}i˜ >«ˆÌB˜Ã `iÀ
`iÕÌÃV…i˜ ˆÃ…œVŽiއ
>˜˜ÃV…>vÌ iÀ` /À՘ÌÃV…Ž>
Li}iˆÃÌiÀÌ iÃ՘`…iˆÌÇ
iÝ«iÀÌi˜] ՘`i˜]
7ˆÃÃi˜ÃV…>v̏iÀ ՘`
>ÕV… `>à iÀ˜Ãi…i˜°
-iˆÌ Ãiˆ˜iÀ ˜Ì܈VŽÕ˜} ۜÀ
£È >…Ài˜ …>Ì ÃˆV… `iÀ iÃ՘`‡
…iˆÌÃÃ>vÌ >6ˆÌ> iˆ˜i˜ iV…Ìi˜
>“i˜ }i“>V…Ì° 6œÀ >i“ ՘‡
ÌiÀ >V…iÕÌi˜ >Õà `i˜ iÀiˆ‡
V…i˜ iÃ՘`…iˆÌ] À˜B…À՘}]
ˆÌ˜iÃà ՘` 7i˜iÃð ˆi ݇
«iÀÌi˜ Ș` ØLiÀâiÕ}Ì Ûœ˜ `i˜
B…ˆ}ŽiˆÌi˜ `ià ܜ…ÃV…“iVŽi˜‡
`i˜ ˆÝˆiÀà ՘` i“«vi…i˜ iÃ
ÜiˆÌiÀ° ÕV… `ˆi ՘`i˜ LiÀˆV…‡
Ìi˜ ۜ˜ «œÃˆÌˆÛi˜ vviŽÌi˜ >Õv
““Õ˜ÃÞÃÌi“] iˆÃÌ՘}ÃvB…ˆ}‡
ŽiˆÌ] >Õv iÃ՘`…iˆÌ ՘` 7œ…‡
Livˆ˜`i˜° ØÀ⏈V… ՘ÌiÀÃÕV…Ìi˜
ià 7ˆÃÃi˜ÃV…>v̏iÀ >˜ `iÀ 1˜ˆ‡
ÛiÀÈÌBÌ 7ˆi˜ ˆ˜ iˆ˜iÀ }Àœ~i˜
-ÌÕ`ˆi° >Liˆ ÜÕÀ`i˜ ۈivBÌˆ}i
«œÃˆÌˆÛi 7ˆÀŽÕ˜}i˜ >Õv `ˆi
“i˜ÃV…ˆV…i iÃ՘`…iˆÌ Li܈i‡
Ãi˜° ØÀ Ý«iÀÌi˜ ˆÃÌ `>à ˜ˆV…Ì
ÛiÀÜ՘`iÀˆV…] Üiˆ >6ˆÌ> `i˜
-̜vvÜiV…Ãi >ŽÌˆÛˆiÀÌ Õ˜` `i˜
"À}>˜ˆÃ“Õà “ˆÌ >i˜ ܈V…̈}i˜
iÃ՘`…iˆÌÃÃ̜vvi˜ ÛiÀÜÀ}Ì°
6œ˜ …ÀˆÃ̈>˜ ,ˆi`iÀ]
À˜B…À՘}Ã܈ÃÃi˜ÃV…>v̏iÀ
iÀiˆÌà ÜB…Ài˜` Ãiˆ˜iÀ <iˆÌ >Ã
7iÌŽ>ÃÃi‡ˆÃ…œVŽiÞëˆiiÀ …>ÌÌi
iÀ` /À՘ÌÃV…Ž> ­…iÕÌi xÈ® iˆ˜i
6ˆÃˆœ˜° À}i˜`Ü>˜˜ ܜÌi iÀ `ˆi
LiÃÌi 6ˆÌ>Ã̜vviÀ}B˜â՘} “>V…i˜
q `>à œ«Ìˆ“>i iÃ՘`…iˆÌëÀœ‡
`ÕŽÌ vØÀ i`iÀ“>˜˜° “ iˆ}i˜i˜
ŸÀ«iÀ “iÀŽÌi iÀ] `>Ãà iˆ˜i
ÃV…iV…Ìi 6ˆÌ>Ã̜vvÛiÀÜÀ}՘} iˆ˜i
iˆÃÌ՘}ÃLÀi“Ãi Ü>À ՘` }iˆV…‡
âiˆÌˆ} `ˆi LÜi…ÀŽÀBvÌi ÃV…ÜBV…Ìi°
>Liˆ vˆi ˆ…“ >Õv] `>Ãà `ˆiÃiÃ
*ÀœLi“ ˜ˆV…Ì ˜ÕÀ ˆ“ iˆÃÌ՘}Ç
ëœÀÌ LiÃÌ>˜`] ܘ`iÀ˜ >ÕV… ˆ˜ Ãiˆ‡
˜i“ «ÀˆÛ>Ìi˜ 1“vi` âÕ iÀŽi˜˜i˜
Ü>À°
<Õ Üi˜ˆ} 6ˆÌ>Ã̜vvi Ș`
iˆ˜i iˆÃÌ՘}ÃLÀi“Ãi
>V… Ãiˆ˜iÀ *ÀœvˆŽ>ÀÀˆiÀi Li‡
}>˜˜ /À՘ÌÃV…Ž>] Ãiˆ˜i 6ˆÃˆœ˜
ۜ˜ `iÀ «iÀviŽÌi˜ 6ˆÌ>Ã̜vviÀ}B˜‡
â՘} ˆ˜ `ˆi />Ì Õ“âÕÃiÌâi˜° >âÕ
vœÀÃV…Ìi ՘` iÝ«iÀˆ“i˜ÌˆiÀÌi iÀ
“i…ÀiÀi >…Ài >˜} “ˆÌ iˆ˜i“
Ý«iÀÌi˜Ìi>“ >Õà À˜B…À՘}Ç
܈ÃÃi˜ÃV…>v̏iÀ˜] iLi˜Ã“ˆÌÌi‡
i`>Àv Liˆ
i`ˆŽ>“i˜Ìi˜iˆ˜˜>…“i iÀ…Ÿ…Ì
>˜}>˜ ÌÀB}Ì âÕ iˆ˜iÀ ˜œÀ“>i˜ ˆ˜‡
`i}iÜiLÃLˆ`՘} Liˆ] 6ˆÌ>“ˆ˜ ÌÀB}Ì
âÕ iˆ˜iÀ ˜œÀ“>i˜ œ>}i˜Lˆ`՘} vØÀ
iˆ˜i ˜œÀ“>i ˜œÀ«iv՘ŽÌˆœ˜ Liˆ] >‡
}˜iÈՓ ÌÀB}Ì âÕ iˆ˜iÀ ˜œÀ“>i˜ ÕÇ
Živ՘ŽÌˆœ˜ Liˆ]ˆœÌˆ˜ ÌÀB}Ì âÕÀ À…>‡
Ì՘} ˜œÀ“>iÀ >>Ài Liˆ] 6ˆÌ>“ˆ˜ Ó
ÌÀB}Ì âÕÀ À…>Ì՘} ˜œÀ“>iÀ >ÕÌ
Liˆ]-ii˜ ÌÀB}Ì âÕÀ À…>Ì՘} ˜œÀ“>iÀ
B}i Liˆ] ˆÃi˜ ÌÀB}Ì âÕ iˆ˜iÀ ˜œÀ“>‡
i˜ Žœ}˜ˆÌˆÛi˜ ՘ŽÌˆœ˜ Liˆ] 6ˆÌ>“ˆ˜ ÌÀB}Ì âÕÀ À…>Ì՘} ˜œÀ“>iÀ <B…˜i
Liˆ] œÃBÕÀi ÌÀB}Ì âÕÀ ˜œÀ“>i˜ «Ãއ
V…ˆÃV…i˜ ՘ŽÌˆœ˜ Liˆ] …Àœ“ ÌÀB}Ì
âÕÀ ÕvÀiV…ÌiÀ…>Ì՘} iˆ˜ià ˜œÀ“>i˜
ÕÌâÕVŽiÀëˆi}iÃ Liˆ] <ˆ˜Ž ÌÀB}Ì âÕ
iˆ˜i“ ˜œÀ“>i˜ -BÕÀi‡>Ãi˜‡-̜vv‡
ÜiV…Ãi Liˆ] 6ˆÌ>“ˆ˜ £ ÌÀB}Ì âÕ iˆ˜iÀ
˜œÀ“>i˜ iÀâv՘ŽÌˆœ˜ Liˆ] 6ˆÌ>“ˆ˜ ÌÀB}Ì âÕ iˆ˜iÀ ˜œÀ“>i˜ œ>}i˜Lˆ‡
`՘} vØÀ iˆ˜i ˜œÀ“>i ՘ŽÌˆœ˜ `iÀ
ÕÌ}ivB~i Liˆ] œÃBÕÀi ÌÀB}Ì âÕ iˆ‡
˜i“ ˜œÀ“>i˜ œ“œVÞÃÌiˆ˜‡-̜vv‡
ÜiV…Ãi Liˆ] …Àœ“ ÌÀB}Ì âÕ iˆ˜i“
˜œÀ“>i˜ -̜vvÜiV…Ãi ۜ˜ >ŽÀœ‡
˜B…ÀÃ̜vvi˜ Liˆ] 6ˆÌ>“ˆ˜ È ÌÀB}Ì âÕ iˆ‡
˜iÀ ˜œÀ“>i˜ ՘ŽÌˆœ˜ `ià iÀÛi˜Ãއ
ÃÌi“à Liˆ] <ˆ˜Ž ÌÀB}Ì âÕÀ À…>Ì՘}
˜œÀ“>iÀ -i…ŽÀ>vÌ Liˆ] ˆÃi˜ ÌÀB}Ì âÕ
iˆ˜i“ ˜œÀ“>i˜ ->ÕiÀÃ̜vvÌÀ>˜Ã«œÀÌ
ˆ“ ŸÀ«iÀ Liˆ] -ii˜ ÌÀB}Ì âÕ iˆ˜iÀ
˜œÀ“>i˜ -V…ˆ``ÀØÃi˜v՘ŽÌˆœ˜ Liˆ°
À …>Ì >6ˆÌ> i˜Ì܈VŽiÌ\ iÀ` /À՘ÌÃV…Ž>] iÕÌÃV…>˜`à ØLiÀÀ>}i˜`iÀ
ˆÃ…œVŽiÞëˆiiÀ `iÀ näiÀ ՘` vÀ؅i˜ ™äiÀ >…Ài ­…ˆiÀ £™™Ó “ˆÌ iˆÃÌiÀ‡
ÃV…>i >Ã >«ˆÌB˜ `iÀ ØÃÃi`œÀviÀ ®°
ÌiV…˜œœ}i˜ ՘` ˆœœ}i˜] LˆÃ
£™™™ `>à <ˆi iÀÀiˆV…Ì Ü>À°
-V…˜i ÜÕÀ`i `>à >Õ~iÀ}iܟ…˜‡
ˆV…i 6ˆÌ>Ã̜vvŽœ˜âi˜ÌÀ>Ì âՓ
i…iˆ“̈«« ՘ÌiÀ >ÌÕÀ…iˆŽÕ˜`‡
iÀ˜ ՘` ˆ˜ -«œÀ̏iÀŽÀiˆÃi˜° ˆi
iÀÃÌi˜ ՘`i˜ Ü>Ài˜ ØLiÀÜBÌˆ}Ì
՘` i“«v>…i˜ ià ÜiˆÌiÀ° ÕV…
ˆ““iÀ “i…À >V…iÕÌi >Õà `i˜
iÀiˆV…i˜ iÃ՘`…iˆÌ] À˜B…‡
À՘}] ˆÌ˜iÃà ՘` 7i˜iÃà ÜÕÀ‡
`i˜ >Õv /À՘ÌÃV…Ž>à œ˜âi˜ÌÀ>Ì
>Õv“iÀŽÃ>“] ÌÀ>˜Ži˜ ià ÃiLÃÌ
՘` Li}>˜˜i˜ ià âÕ i“«vi…i˜°
>` ÜÕÀ`i >ÕV… `ˆi *ÀiÃÃi
…i…ŸÀˆ}°
ˆi
Ài˜œ““ˆiÀÌi
iÃ՘`…iˆÌÇ<iˆÌÃV…ÀˆvÌ ¹ˆœº Liˆ‡
ëˆiÃÜiˆÃi ÃV…ÀˆiL\ ¹>6ˆÌ> Ž>˜˜
À˜B…À՘}Ã`ivˆâˆÌi >ÕÃ}iˆV…i˜
՘` ˆ˜Ã}iÃ>“Ì vØÀ iˆ˜i LiÃÃiÀi
iÃ՘`…iˆÌ ÜÀ}i˜°º 1˜` Liˆ
iˆ˜i“ /6‡6ˆÌ>“ˆ˜ÌiÃÌ ˆ˜ `iÀ
-i˜`՘} ¹-V…>Õ ˆV… ÃV…>Õtº
ÜÕÀ`i >6ˆÌ> /iÃÌÈi}iÀ q Ü}>À
ۜÀ vÀˆÃV…i“ "LÃÌ° œÃi˜œLÃÌ
՘` 6ˆÌ>“ˆ˜Ì>LiÌÌi˜ …>ÌÌi˜ ˆ˜
`i“ /iÃÌ Žiˆ˜i 7ˆÀŽÕ˜}°
¹ˆi 7ˆÀŽÕ˜} ˆÃÌ }iÜ>Ìˆ}»
˜ Ãiˆ˜i“ ÕV… ¹iLi˜ÃÃ̈º
LiÃV…ÀiˆLÌ `iÀ Ài˜œ““ˆiÀÌi *ÀBÛi˜‡
̈œ˜Ã‡ ՘` ˜Ìˆ‡}ˆ˜}‡Ý«iÀÌi ,œ}iÀ
ˆÃi˜ >Õà >` ÀˆiÃL>V… >Õv âÜiˆ -iˆ‡
Ìi˜] Ü>ÀՓ >6ˆÌ> Ü È˜˜Ûœ ՘` ÜiÀ̇
ۜ ˆÃÌ ˆ˜ ՘ÃiÀiÀ …iṎ}i˜ <iˆÌ° iÀ
LiŽ>˜˜Ìi ÕV…>Õ̜À ˆÃÌ Ûœ˜ `iÀ iˆ˜“>‡
ˆ}i˜ +Õ>ˆÌBÌ `ià 6ˆÌ>“ˆ˜iˆÝˆiÀÃ
Li}iˆÃÌiÀÌ\ ¹V… LiÃV…Bv̈}i “ˆV… ÃiˆÌ
ۈii˜ >…Ài˜ ˆ˜Ìi˜ÃˆÛ “ˆÌ `i“ /…i“>
>…À՘}ÃiÀ}B˜â՘}° ˆÃ…iÀ …>Li ˆV…
˜œV… Žiˆ˜ *Àœ`ÕŽÌ Ži˜˜i˜}iiÀ˜Ì] `>Ã
>i +Õ>ˆÌBÌÎÀˆÌiÀˆi˜ ˆ˜ `i“ >~i
iÀv؏Ì] ܈i ià >6ˆÌ> ÌÕÌ° ˆi 7ˆÀŽÕ˜}
ˆÃÌ `>`ÕÀV… }iÜ>Ìˆ}°º
Iˆi ˆ˜ `ˆiÃi“ À̈Ži Li‡
ÃV…ÀˆiLi˜i˜ 7ˆÀŽÕ˜}i˜ ÜÕÀ`i˜
ˆ˜ ܈ÃÃi˜ÃV…>v̏ˆV…i˜ -ÌÕ`ˆi˜
iÀ“ˆÌÌiÌ ՘` ëˆi}i˜ `ˆi Ì>Շ
Ãi˜`v>V… `œŽÕ“i˜ÌˆiÀÌi˜ Àv>…‡
À՘}i˜ ۜ˜ ՘`i˜ ՘` Ý«iÀ‡
Ìi˜ ܈`iÀ° >ÀØLiÀ …ˆ˜>Õà ˆiviÀ˜
ˆ˜ÌiÀ˜>̈œ˜>i -ÌÕ`ˆi˜ `ˆi ܈Ç
Ãi˜ÃV…>v̏ˆV…i À՘`>}i vØÀ `ˆi
7ˆÀŽÕ˜}i˜ ۜ˜ 6ˆÌ>Ã̜vvi˜] `ˆi
ˆ˜ >6ˆÌ> ˆ˜ œ«Ìˆ“>iÀ œÃˆiÀ՘}
i˜Ì…>Ìi˜ Ș`° ˆiÀâÕ iˆ˜i i˜Ì‡
ëÀiV…i˜`i ÕÃÜ>… >Õà `iÀ œv‡
vˆâˆii˜ ˆÃÌi `iÀ ÕÀœ«BˆÃV…i˜
i…ŸÀ`i vØÀ iLi˜Ã“ˆÌÌiÃˆV…iÀ‡
…iˆÌ ­-®\
>ÌØÀˆV… ܈À` >6ˆÌ> Ài}i“B‡
~ˆ} ۜ˜ ՘>L…B˜}ˆ}i˜ -Ìii˜
}iÌiÃÌiÌ Õ˜` Žœ˜ÌÀœˆiÀÌ° 1˜` ˜œV…
“i…À\ 7ˆÃÃi˜ÃV…>v̏iÀ `iÀ /iV…˜ˆ‡
ÃV…i˜ 1˜ˆÛiÀÈÌBÌ Ø˜V…i˜ ՘ÌiÀ‡
ÃÕV…Ìi˜ âÕ`i“ `ˆi >˜ÌˆœÝˆ`>̈Ûi
>«>âˆÌBÌ] `ˆi >~iˆ˜…iˆÌ vØÀ `ˆi
B…ˆ}ŽiˆÌ] vÀiˆi ,>`ˆŽ>i âÕ ˜iÕÌÀ>‡
ˆÃˆiÀi˜° à ÜÕÀ`i˜ >L܏ÕÌi iÃ̇
ÜiÀÌi }i“iÃÃi˜°
,՘`Փ ÛiÀÜÀ}Ì vØÀ iˆ˜i˜ ÕÀœ
-œ iÀÀiˆV…Ì >6ˆÌ> iˆ˜i˜ i…>Ì
>˜ 6ˆÌ>Ã̜vvi˜ ˆ˜ iˆ˜iÀ œ“Lˆ˜>̈‡
œ˜ ՘` +Õ>ˆÌBÌ] `ˆi ۈii Ý«iÀÌi˜
vØÀ iˆ˜âˆ}>À̈} …>Ìi˜\ i 6ˆÌ>“ˆ˜i
՘` ܈V…̈}i˜ -«ÕÀi˜ii“i˜Ìi]
ÃiŽÕ˜`BÀi *v>˜âi˜Ã̜vvi] >À˜ˆ‡
̈˜] œi˜âޓ +£ä] ˆ˜iÀ>ˆi˜]
“ˆ˜œÃBÕÀi˜ ՘` ˜âޓi ˆ˜
ˆ…Ài“ ˜>ÌØÀˆV…i˜ 1“vi` ՘` œ«Ìˆ‡
“> `œÃˆiÀÌ° ˆi œÃˆiÀ՘} ÀˆV…ÌiÌ
ÈV… ˜>V… `i˜ “«vi…Õ˜}i˜ `iÀ
¹6œÀ >i“ -i˜ˆœÀi˜] À>Õi˜ ˆ˜
`i˜ 7iV…Ãi>…Ài˜] -ÌÀiÃÃ}i«>}‡
Ìi] -V…Ü>˜}iÀi ՘` -̈i˜`i]
>ŽÌˆÛi -«œÀ̏iÀ ՘` Ãi…À …BÕvˆ}
>ÕV… ˆ˜`iÀ ՘` Õ}i˜`ˆV…i ˆ“
7>V…ÃÌՓ LÀ>ÕV…i˜ “i…À 6ˆÌ>‡
Ã̜vvi] >Ã -ˆi >Õv˜i…“i˜º] Ü `iÀ
*ÀBÛi˜Ìˆœ˜Ã‡ ՘` ˜Ìˆ‡}ˆ˜}‡
Ý«iÀÌi ,œ}iÀ ˆÃi˜° ¹>˜â
Liܘ`iÀà ÃÌiˆ}Ì `iÀ i`>Àv Liˆ
i˜ÃV…i˜] `ˆi i`ˆŽ>“i˜Ìi iˆ˜‡
˜i…“i˜ “ØÃÃi˜° > ˆÃÌ >6ˆÌ> `iÀ
«iÀviŽÌi ÕÃ}iˆV…°»
È°äää ՘`i˜âÕÃV…ÀˆvÌi˜
/>ÕÃi˜`i >V…iÕÌi …>Li˜ `i˜
7iÀÌ Ûœ˜ >6ˆÌ> >Ã ˜>ÌØÀˆV…i
6ˆÌ>Ã̜vviÀ}B˜â՘} iÀŽ>˜˜Ì° 1˜`
˜œV… ۈi “i…À ՘`i˜ …>Li˜ `ˆi
vviŽÌi >“ iˆ}i˜i˜ iˆL }iëØÀÌ°
ˆiÀ iˆ˜i Žiˆ˜i ÕÃÜ>…\
U ¹V… v؅i “ˆV… ܜ… ՘` …>Li
“i…À ˜iÀ}ˆi] “iˆ˜i >>Ài ՘`
B}i Ș` ÃÕ«iÀ ÃV…Ÿ˜ ՘` “iˆ˜
““Õ˜ÃÞÃÌi“ ˆÃÌ Ìœ« ˆ˜ œÀ“°
-iLÃÌ “iˆ˜ >˜˜ ˆÃÌ Üi˜ˆ}iÀ
“Ø`i° >6ˆÌ> ˆÃÌ i`i˜ ÕÀœ 7iÀÌ°º
˜˜i 7iLiÀ] ÕV…œi
U ¹> ˆV… iLi˜Ã“ˆÌÌiÕ˜ÛiÀ‡
ÌÀB}ˆV…ŽiˆÌi˜ …>Li ՘` Ü }ÕÌ Üˆi
Žiˆ˜ "LÃÌ ÃœÜˆi Žiˆ˜ Àœ…ià i‡
“ØÃi ÛiÀÌÀ>}i] ˆÃÌ ià vØÀ “ˆV…
iˆ˜i iÀ>ÕÃvœÀ`iÀ՘}] “ˆV… }i‡
Ã՘` âÕ iÀ˜B…Ài˜° >˜Ž >6ˆÌ> ˆÃÌ
ià “ˆÀ “Ÿ}ˆV…] >i ܈V…̈}i˜
B…ÀÃ̜vvi âÕ “ˆÀ â՘i…“i˜° V…
Lˆ˜ Li}iˆÃÌiÀÌ] `>Ãà ˆV… >6ˆÌ>
ÌÀœÌâ 1˜ÛiÀÌÀB}ˆV…ŽiˆÌi˜ Ü }ÕÌ
ÛiÀÌÀ>}itº >̅Àˆ˜ *viˆvi‡iˆ}iÀ]
œ“>`ˆ˜}i˜
U ¹>6ˆÌ> ˆÃÌ “iˆ˜ /ÕÀLœ vØÀ `ˆi
LÜi…ÀŽÀBvÌit à ˆÃÌ iˆ˜v>V…
՘}>ÕLˆV…° ˆi }iÌiÃÌiÌi˜ Õ̇
ÜiÀÌi LiâØ}ˆV… `iÀ ˆ˜iÀ>Ã̜vv‡
՘` 6ˆÌ>“ˆ˜>˜Ìiˆi Ș` Liˆ “ˆÀ ˆ“
œ«Ìˆ“>i˜ iÀiˆV…° > “iˆ˜ ÀâÌ
`ˆià ÃiÌi˜ iÀiLÌ] vÀ>}Ìi iÀ “ˆV…]
܈i ˆV… `>à “>V…i°º œÀˆ>˜
ˆi«iÀÌ] >ÕvëœÀ̏iÀ >Õà ÃÃi˜°
U ¹ >V… >˜}i“ -ÕV…i˜ ˆÃÌ
>6ˆÌ> `>à iÀÃÌi *Àœ`ÕŽÌ `ˆiÃiÀ
ÀÌ] `>à ՘ÃiÀi ۈiÀB…Àˆ}i /œV…‡
ÌiÀ }iÀ˜i âÕ ÃˆV… ˜ˆ““Ì° …À
iÈV…Ì …>Ì Ãiˆ˜i BÃÃi ÛiÀœÀi˜°º
ÕÌÌ> >Lii] ÕÀ“iÀÅiˆ“°
6ˆÌ>“ˆ˜ £ ÌÀB}Ì âÕ iˆ˜i“ ˜œÀ“>‡
i˜ ˜iÀ}ˆiÃ̜vvÜiV…Ãi Liˆ] ˆÃi˜
ÌÀB}Ì âÕÀ ˜œÀ“>i˜ ˆ`՘} ۜ˜ ÀœÌi˜
Õ̎ŸÀ«iÀV…i˜ ՘` B“œ}œLˆ˜ Liˆ]
6ˆÌ>“ˆ˜ £Ó ÌÀB}Ì âÕÀ 6iÀÀˆ˜}iÀ՘}
ۜ˜ Ø`ˆ}ŽiˆÌ ՘` À“Ø`՘} Liˆ] 6ˆÌ‡
>“ˆ˜ ÌÀB}Ì `>âÕ Liˆ] `ˆi <ii˜ ۜÀ
œÝˆ`>̈Ûi“ -ÌÀiÃà âÕ ÃV…ØÌâi˜] *>˜‡
̜̅i˜ÃBÕÀi ÌÀB}Ì âÕ iˆ˜iÀ ˜œÀ“>i˜
}iˆÃ̈}i˜ iˆÃÌ՘} Liˆ] 6ˆÌ>“ˆ˜ ÌÀB}Ì
âÕ iˆ˜iÀ ˜œÀ“>i˜ ՘ŽÌˆœ˜ `ià “‡
“Õ˜ÃÞÃÌi“à Liˆ] ˆ>Vˆ˜ ÌÀB}Ì âÕÀ À‡
…>Ì՘} ˜œÀ“>iÀ -V…iˆ“…BÕÌi Liˆ]
6ˆÌ>“ˆ˜ È ÌÀB}Ì âÕÀ ,i}ՏˆiÀ՘} `iÀ
œÀ“œ˜ÌB̈}ŽiˆÌ Liˆ] 6ˆÌ>“ˆ˜ ÌÀB}Ì
âÕÀ À…>Ì՘} ˜œÀ“>iÀ ˜œV…i˜ Liˆ]
/À՘ÌÃV…Ž>à œ˜âi«Ì\ ˆ˜i
ÃÃi˜â >Õà `iÀ >ÌÕÀ
iÀ -V…ØÃÃi ˆÃÌ vØÀ iÀ`
/À՘ÌÃV…Ž> `ˆi ˜>ÌØÀˆV…i iÀŽÕ˜vÌ
`iÀ ØLiÀ Çä Àiˆ˜ ˜>ÌØÀˆV…i˜ <ÕÌ>‡
Ìi˜\ ¹1˜ÃiÀ *Àœ`ÕŽÌ ÜBV…ÃÌ Õ˜`
i˜ÌÃÌi…Ì ˆ˜ iˆ˜iÀ ˆ˜Ì>ŽÌi˜ >ÌÕÀ°
7ˆÀ >V…Ìi˜ }>˜â Liܘ`iÀà >Õv
-V…>`Ã̜vv‡Àiˆ…iˆÌ ՘` >Õv `ˆi
ۜi ÕÃÀiˆv՘} `iÀ *v>˜âi˜°
i˜˜ `ˆi “iˆÃÌi˜ 6ˆÌ>Ã̜vvi ÜiÀ‡
`i˜ âՓ ˜`i `iÀ ,iˆviâiˆÌ }iLˆ‡
`iÌ°º >6ˆÌ> i˜Ì…BÌ Žiˆ˜iÀiˆ <Շ
Ã>ÌâÃ̜vvi° à LiÃÌi…Ì >Õà `i˜
ÃÃi˜âi˜ ÜÀ}vBÌˆ} >ÕÃ}iÃÕV…ÌiÀ
"LÃ̇] ÀBÕÌiÀ‡ ՘` i“ØÃiÜÀÌi˜
՘` ÜiˆÌiÀi˜ <ÕÌ>Ìi˜ ܈i “ˆV…‡
Ã>ÕiÀ ÛiÀ}œÀi˜i˜ i“ØÃiÃBvÌi˜
՘` …œV…ÜiÀ̈}i˜ &i˜°
iÃÌÜiÀÌi Liˆ
ÛiÀÃV…ˆi`i˜i˜ iÃÃ՘}i˜
U ¹ˆ˜ xÓ >…Ài Õ˜} ՘` ˜i…“i
>6ˆÌ> ÃiˆÌ { œ˜>Ìi˜° V… v؅i
“ˆV… Üi˜ˆ}iÀ iÀ“Ø`iÌ] œLܜ…
ÈV… `ˆi i>ÃÌ՘} ˆ“ iÀÕv ˜ˆV…Ì
}iB˜`iÀÌ …>Ì° B}i ՘` >>Ài
ŽŸ˜˜i˜ ÈV… Ãi…i˜ >ÃÃi˜ ՘` ۜ˜
7iV…Ãi>…ÀÃLiÃV…ÜiÀ`i˜ Žiˆ˜i
-«ÕÀ°º ˆ`i}>À` -V…Ü>ÀâL>ÕiÀ]
i՟Ì̈˜}°
iÕià iLi˜Ã}iv؅] i܈V…ÌÇ
>L˜>…“i] Üi˜ˆ}iÀ Ø`ˆ}ŽiˆÌ]
œÀ“œ˜i] Õ}i˜] ÃV…Ÿ˜i >ÕÌ]
>>Ài ՘` B}i] ÕÎi˜ E
ii˜ŽiI
6ˆii ՘`i˜ vÀiÕi˜ ÈV… ØLiÀ
iˆ˜ }>˜â ˜iÕià iLi˜Ã}iv؅] ˜ˆV…Ì
ÃiÌi˜ â° ° Üi}i˜ iˆ˜iÀ iÀvœ}Àiˆ‡
V…i˜ i܈V…ÌÃ>L˜>…“i] `ˆi >6ˆÌ>
˜>V……>Ìˆ} ՘ÌiÀÃÌØÌâÌ …>Ì° i˜˜
6ˆÌ>“ˆ˜ ՘` >˜`iÀi 6ˆÌ>“ˆ˜i
ŽÕÀLi˜ âÕÃ>““i˜ “ˆÌ `i˜ i˜Ì…>‡
Ìi˜i˜ -«ÕÀi˜ii“i˜Ìi˜ `i˜ -̜vv‡
ÜiV…Ãi >˜° 7ˆV…̈}iÀ <ÕÃ>ÌâivviŽÌ\
à ܈À` âÕÃBÌ⏈V…i ˜iÀ}ˆi vÀiˆ}i‡
ÃiÌâÌ] ܜ`ÕÀV… `ˆi ÕÃÌ >Õv iÜi‡
}՘} ՘` -«œÀÌ >˜ÃÌiˆ}Ì° ÕV… `iÀ
…œÀ“œ˜ii -̜vvÜiV…Ãi] `ˆi Õ}i˜
Ü܈i `ˆi i>ÃÌL>ÀŽiˆÌ ՘` ˆ˜˜iÀi
,Յi Ș` >Õv 6ˆÌ>Ã̜vvi >˜}i܈i‡
Ãi˜° 1˜âB…ˆ}i ՘`i˜ LiÀˆV…Ìi˜
>ÕV…] `>Ãà Èi Üi˜ˆ}iÀ “Ø`i Ș`
՘` >ÕV… ˜ˆV…Ì “i…À Ü ÃV…˜i
iÀ“Ø`i˜] >ÕV… ˆ““iÀ ܈i`iÀ ØLiÀ
«œÃˆÌˆÛi vviŽÌi >Õv >ÕÌ] >>Ài
՘` B}i Ü܈i >Õv ÕÎi˜]
-i…˜i˜ ՘` ii˜Ži ՘` ˜ˆV…Ì
âՏiÌâÌ >Õv œ˜âi˜ÌÀ>̈œ˜Ã‡ ՘`
iÀŽvB…ˆ}ŽiˆÌ°
7ˆÃÃi˜ÃV…>v̏ˆV… LiÃÌB̈}Ì
ˆiÃi vviŽÌi >Õv `i˜ i˜ÃV…i˜
ÜÕÀ`i˜ LiÀiˆÌà ˆ˜ ÛiÀÃV…ˆi`i˜i˜
-ÌÕ`ˆi˜ ˜>V…}i܈iÃi˜° -œ iÀ}>‡
Li˜ ÕÌ՘ÌiÀÃÕV…Õ˜}i˜\ >6ˆÌ>
ÃÌBÀŽÌ `>à ““Õ˜ÃÞÃÌi“ ՘`
՘ÌiÀÃÌØÌâÌ `ˆi ˜ÌÃBÕiÀ՘}] …>Ì
iˆ˜i˜ «œÃˆÌˆÛi˜ ˆ˜vÕÃà >Õv `>Ã
iÀâ‡ÀiˆÃ>ÕvÃÞÃÌi“ ՘` `ˆi
->ÕiÀÃ̜vvÛiÀÜÀ}՘} `ià ŸÀ«iÀÃ
՘` Ž>˜˜ `ˆi iˆÃÌ՘}ÃvB…ˆ}ŽiˆÌ
ÛiÀLiÃÃiÀ˜°
iÕi -ÌÕ`ˆi\ *œÃˆÌˆÛi 7ˆÀŽÕ˜}
>Õv ÕÌâÕVŽiÀëˆi}i] -V…ˆ`‡
`ÀØÃi] Õ̵Õ>ˆÌBÌI
Ã
Ÿ…i«Õ˜ŽÌ
LiÌÀ>V…ÌiÌ
/À՘ÌÃV…Ž> `ˆi À}iL˜ˆÃÃi `iÀ
˜iÕiÃÌi˜ -ÌÕ`ˆi `ÕÀV… 7ˆÃÃi˜‡
ÃV…>v̏iÀ `iÀ 1˜ˆÛiÀÈÌBÌ 7ˆi˜° ˆi
-ÌÕ`ˆi ÜÕÀ`i ˜>V… `i˜ …ŸV…ÃÌi˜
܈ÃÃi˜ÃV…>v̏ˆV…i˜
ÀˆÌiÀˆi˜
`ÕÀV…}iv؅ÀÌ] `i“ Ü}i˜>˜˜Ìi˜
œ`ÃÌ>˜`>À`° ˆi À}iL˜ˆÃÃi
Ü>Ài˜ i˜œÀ“ iˆ˜`ÀÕVŽÃۜ\ -œ
Žœ˜˜Ìi Li܈iÃi˜ ÜiÀ`i˜] `>ÃÃ
`ˆi ۈii˜ iÃ՘`…iˆÌÃÃ̜vvi ˆ˜
>6ˆÌ> >ÕV… ܈ÀŽˆV… `œÀÌ >˜Žœ“‡
“i˜] ܜ Èi }iLÀ>ÕV…Ì ÜiÀ`i˜\ ˜
`i˜ <ii˜ q >Ãœ `œÀÌ] ܜ ÈV… `iÀ
>6ˆÌ> ˆÃÌ }iL>Ìi }iÃ՘`i À˜B…‡
À՘}° ˆi i“«vœ…i˜i 6iÀâi…À‡
“i˜}i ˆi}Ì ˆ˜ `iÀ ,i}i Liˆ £ä “
ÌB}ˆV… ­V>° £ Ãϟvvi®°
-̜vvÜiV…Ãi `ià i˜ÃV…i˜ >L‡
ëˆiÌ° >à v؅ÀÌi âÕ iˆ˜iÀ }Àœ~i˜
i}iˆÃÌiÀ՘} Liˆ `i˜ 7ˆÃÃi˜‡
ÃV…>v̏iÀ˜ ՘` iÀŽBÀÌ `ˆi ۈivBÌˆ‡
}i˜ 7ˆÀŽÕ˜}i˜ `ià 6ˆÌ>Ã̜vvŽœ˜‡
âi˜ÌÀ>Ìð -œ Žœ˜˜Ìi˜ «œÃˆÌˆÛi
vviŽÌi >Õv `ˆi -V…ˆ``ÀØÃi] `ˆi
Õ̵Õ>ˆÌBÌ] `i˜ ÕÌâÕVŽiÀëˆi}i]
`ˆi ˜œV…i˜] >Õv *ÃÞV…i ՘`
iÀÛi˜ÃÞÃÌi“ Ü܈i iˆ˜i âiÃV…Ø̇
âi˜`i 7ˆÀŽÕ˜} ˜>V…}i܈iÃi˜
ÜiÀ`i˜°
iÀ`
/À՘ÌÃV…Ž>Ã
œ˜âi«Ì
ÃV…iˆ˜Ì >Õv}i}>˜}i˜ âÕ Ãiˆ˜° -iˆ˜
}>˜â…iˆÌˆV…iÀ ˜Ã>Ìâ q >i 6ˆÌ>‡
Ã̜vvi >Õà `iÀ >ÌÕÀ ˆ˜ iˆ˜i“ *Àœ‡
`ÕŽÌ q LˆiÌiÌ `ˆi ÀˆV…̈}i ˆvi ˆ˜ `iÀ
À˜B…À՘}ÎՏÌÕÀ `iÀ …iṎ}i˜ <iˆÌ°
7iˆÌiÀi ˜vœÃ ՘` iÃÌiÕ˜}\
ÜÜÜ°>ۈÌ>‡vˆÌ°`i œ`iÀ ՘ÌiÀ /i°
änÇ£ É ™ÇÓ £Ç Óää
iÀ` /À՘ÌÃV…Ž>\ ˆÃ…œVŽiÞÃÌ>À
՘` À˜B…À՘}ÃiÝ«iÀÌi
˜ `i˜ näiÀ ՘` ™äiÀ >…Ài˜ ÃV…ÀˆiL iÀ ˆÃ…œVŽiÞ}iÃV…ˆV…Ìi° n “>
ÜÕÀ`i iÀ `iÕÌÃV…iÀ iˆÃÌiÀ] Ç “> ۜ˜ `i˜ `iÕÌÃV…i˜ ˆÃ…œVŽiÞv>˜Ã âՓ
-«ˆiiÀ `ià >…Àià }iÜB…Ì° iÀ i…i“>ˆ}i >«ˆÌB˜ `iÀ >̈œ˜>“>˜˜‡
ÃV…>vÌ ÃÌØÀ“Ìi ˆ˜ { œÞ“«ˆÃV…i˜ -«ˆii˜ ՘` ™ 7iÌ“iˆÃÌiÀÃV…>vÌi˜°
7>à Ž>Փ i“>˜` Üiˆ~\ -V…œ˜ >Ã Õ˜}iÀ -«ˆiiÀ Li}>˜˜ iÀ] ÈV…
ˆ˜Ìi˜ÃˆÛ “ˆÌ `i“ /…i“> À˜B…À՘} âÕ Liv>ÃÃi˜° -iˆ˜i ˆ˜˜œÛ>̈Ûi˜
À˜B…À՘}̘âi«Ìi ÜÕÀ`i˜ L>` /iˆ `iÀ Àvœ}ÃÃÌÀ>Ìi}ˆi ˆ˜ Ãiˆ˜i˜
ÕLà ՘` ˆ˜ `iÀ >̈œ˜>“>˜˜ÃV…>vÌ° /À՘ÌÃV…Ž>à <ˆi ˜>V… Ãiˆ˜iÀ
-«œÀ̏iÀŽ>ÀÀˆiÀi ÃÌ>˜` L>` viÃÌ\ ¹V… ܜÌi `ˆi LiÃÌi 6ˆÌ>Ã̜vviÀ}B˜â՘}
ÃV…>vvi˜] `ˆi ià }ˆLÌ° 1˜` `>à ˜ˆV…Ì ˜ÕÀ vØÀ -«œÀ̏iÀ ܘ`iÀ˜ vØÀ
i`iÀ“>˜˜°º iÕÌi ˆÃÌ iÀ >ÕV… ˆ˜ >V…ŽÀiˆÃi˜ iˆ˜ }ivÀ>}ÌiÀ À˜B…À՘}Ç
iÝ«iÀÌi ­…ˆiÀ ˆ“ ˆ` “ˆÌ ¹iÃ՘`…iˆÌë>«Ã̺ *Àœv° >˜Ž…œviÀ] `iÀ ÃiˆÌ
>…Ài˜ ۜ˜ >6ˆÌ> ØLiÀâiÕ}Ì ˆÃÌ®°
6063164-10-1
BLICK REGIONAL
18. Februar 2015 · Seite 10
Von Blauschimmel bis Bergkäse
Erinnerungen bewahren
Kulinarisches Andrea Rehwagen weiß über 100 Käsesorten Bescheid
Vorgestellt Autor und Bürgerpreisträger Michael Düsing
Oederan. Seit wenigen Tagen
Andrea Rehwagen präsentiert hier einen italienischen Brühkäse namens Pasta Filada. Was sich dahinter verbirgt, kann
die Käse-Sommelière ihren Kunden natürlich erklären.
Menge Besonderheiten finden
sich auch in der Auslage, darunter ein Blauschimmelkäse aus
Spanien, der Queso de Valderon,
der in einem Kastanienblatt verpackt ist. „Ich teste immer wieder
verschiedene Sorten“, so Andrea
Rehwagen, die ganz persönlich
einen lange gereiften, kräftigen
Bergkäse mag. Und auch weiß,
welcher Wein zu welchem Käse
besonders gut passt. Denn Beratung ist das A und O der Arbeit
der Käse-Sommeličre. „Wir wol-
len unseren Kunden etwas Besonderes bieten“, erklärt Edeltraud Schellig, die Inhaberin des
Edeka-Marktes. Sie hat ihrer
Mitarbeiterin den Lehrgang erst
ermöglicht, nicht zuletzt deshalb,
weil sie auch selbst ein Fan feinen
Käses ist und gern Neues probiert.
Das möchte auch Andrea Rehwagen. „Man kann ja Käse weiter
verfeinern, zum Beispiel mit
Wein. Vielleicht mache ich das
su
demnächst einmal.“
ichael Düsing wirkt
zunächst etwas zurückhaltend, bleibt
dabei freundlich und besonders
höflich. Ein Gespräch mit ihm
kommt bald in Gang. Er hört gut
zu, nickt, spricht eigene Gedanken aus. Ist man dann bei dem
eigentlichen Grund des Besuches angekommen, nämlich bei
seiner Arbeit, kommen die Worte
immer zahlreicher aus seinem
Mund. Alle sind sie wohlgesetzt,
beinah schon druckreif. Michael
Düsing versteht es, zu erzählen
und man hört ihm gerne zu. Denn
er hat auch etwas zu sagen. Seit
Jahrzehnten beschäftigt er sich mit
einem Kapitel Freiberger Historie,
welches bis dahin wenig Erwähnung fand. Das jüdische Leben in
der Silberstadt und die Verbrechen, die auch hier an diesen Menschen begangen wurden. Dazu hat
er Bücher verfasst, welche aufrüttelten, Diskussionen anstießen.
Dafür hat er im Januar den Freiberger Bürgerpreis erhalten.
„Angeregt wurde ich dazu in den
1980er Jahren vom damaligen
Pfarrer der Petrikirche Gottfried
Breutel“, erzählt Düsing. Breutel, der im letzten Jahr verstarb,
Foto: Wieland Josch
M
Foto: Ulli Schubert
gibt es in Oederan eine KäseSommeliére. Nach einer zweiwöchigen Ausbildung im Allgäu
hatte Andrea Rehwagen das entsprechende Diplom in der Tasche. „Dafür musste man wirklich etwas tun. Ich war sehr froh,
als ich die Prüfungen geschafft
hatte.“ Sensorik, Rohprodukte
und deren Beschaffenheit, Herstellungsverfahren, Reifung und
Lagerung, Präsentation und
Schnitttechnik waren nur einige
der Themen der Ausbildung.
Dem Käse auf den Geschmack
gekommen ist Andrea Rehwagen
schon vor Jahren. „Ich habe mich
regelrecht in den Käse verliebt“,
sagt die 46-Jährige, die gemeinsam mit Manuela Striegler hinter
der Käsetheke im Edeka-Markt
in der Stanze in Oederan steht.
Beide haben sichtlich Spaß an ihre Arbeit. „Es macht ja auch
Freude, den Kunden immer wieder etwas Neues bieten zu können.“
Über 130 Käsesorten sind im
Angebot, darunter Käsepralinen
aus Frischkäse von der frischgebackenen
Käse-Sommeličre
selbst kreiert. Die Krönung: Kleine Bällchen in einer Chile-Schokoladen-Mischung gewälzt. Jede
Immer aktiv für das Bewahren der Erinnerung: Michael Düsing an seinem Schreibtisch.
hatte zu DDR-Zeiten schon die
Erinnerung an diesen dunklen
Fleck der Silberstadtgeschichte
bewahrt. Düsing setzt den Weg
fort. In diesen Tagen erschien
sein neustes Buch „Zwangsarbeit
für den Endsieg“. Offiziell vorgestellt wird es am Donnerstag,
dem 26. Februar um 19.30 Uhr
im Salon der Stadtwirtschaft. Mi-
chael Düsing fasst darin Erinnerungen von Frauen zusammen,
die in der Freiberger Außenstelle
des KZ Flossenbürg zu kriegswichtiger Arbeit gezwungen wurden. Während der Recherchen
stieß er auch auf Hinweise, welche erklären könnten, was hier
gebaut werden sollte.
„Die Mär, hier wären Teile für
die V1-Rakete gefertigt worden,
wird heute noch verbreitet“, sagt
Michael Düsing. „Das neue Material allerdings ergibt ein anderes, hoch spannendes Bild.“ Es
sei am wahrscheinlichsten, dass
in Freiberg der zentrale Ort zur
Montage der ersten Düsenflugzeuge aus den Arado-Werken
wj
entstehen sollte.
Flöha nimmt erstmals Ein heißes
Flüchtlinge auf
Kinoerlebnis
Asyl Es werden 40 Menschen erwartet
Premiere „50 Shades of Grey“ mit Dessous-Show
Flöha Es vergehen nur noch weni-
Freiberg. Lange haben die
Fans der Buchreihe „Shades of
Grey“ auf diesen Tag gewartete
und am vergangenen Donnerstag war es dann endlich soweit.
Die bereits im Vorfeld heiß diskutierte Verfilmung des ersten
Teils der Roman-Trilogie vom
E. L. James feierte seine Premiere auf der Kinoleinwand und
sorgte für ausverkaufte Kinosäle in ganz Deutschland.
Im Kinopolis Freiberg hatte
sich das AWG-City Modecenter
für seine Stammkunden an die-
ge Tage, bevor in Flöha erstmals
Asylsuchende aufgenommen werden. Dafür wird derzeit die einstige
Kindertagesstätte an der Straße
Zur Baumwolle 37, in der zuletzt
die Förderschule für geistig Behinderte „Dr. Lothar Kreyssig“ untergebracht war, vorbereitet. Mit dem
Eintreffen der ersten Flüchtlinge
sei nicht vor Ende Februar zu rechnen, hieß es. Über den Familienstand, das Geschlecht sowie die religiöse Anschauung der Flüchtlinge, die in Flöha unterkommen sollen, wurde zunächst nichts bekannt. „Die Zuweisung erfolgt
sehr kurzfristig seitens des Frei-
sem Abend etwas ganz besonderes einfallen lassen.
Als Einstimmung auf den
Film kamen die Gäste in den
Genuss einer Dessous-Show,
präsentiert von vier professionellen Models einer Münchner
Agentur.
Begeistert verfolgte das Publikum die aufreizende Vorstellung der hochwertigen Unterwäsche und holten sich dabei
sicher auch die ein oder andere
Inspiration für den eigenen
Wäscheschrank zu Hause. sth
: 4:%47 ',, ,(. :+ ', 4%,#*)44 :!>:0.*473,2
7=4 ,).+0*'>'374 , 3 !3'4%, :!7 ' + :% ' .%* 47'++72
: ),,47 3#*+$'# + +47# .3 , ',+ ,3, .%,7#
47:,,='4 :,73=#4 4', :, ),,47 ', .%,<'37* =' )', ,332
,, ='3 '% ' :,4 *4 *&-&! &- .'#$ #.
+ " (.. ! &
-%/;
5
/'
+. "$ D=9=D0= .D * 20== 3 A)& -/-()'; ,);
>5@-+)'; +),>;/,;)* 08(/++(+>56;C 8B )5% /5/,1>;5 9
<()/ $B +4 -6;5'4 +4 )-6;++5 >4 ')C5 1)%+ +4 )-15*')+! )';(
>4 %-6-6/5 +6'4 )!-5>**/-;5/++ 5@/ );C')C>-% ,1/,; %!'5(
+)'; ,); 5-4 >+;)!>-*;)/-6+5+-*5 >4 );C '@64 '5+)-% 8(-%(
;5) "(/5, 2>15)6 ="4$DD 3 =7 *, 6'*'!;%1#%;
"$11 %+,'7>3 3*# :, 3:) + .1 3;),473$ /" ?-/// %+,'7>
"! &&" & &!&
,,, !)& : 33'%47 :,4 +.,7#4 '4 !3'7#4 <., '4 /- %3
:,73 ?85/ 95 " /95
.3 03 &
'* ,3:!'7*1
/ + '( "$1 % & D.9=D0D "0 * 28. 3 "(;5%4 +>,;++) +),-+%
8B )5% /5/,1>;5 ()/ +4 -6;5'4 +4 1)%+ 5@/ ,); 5-4
-*5 >4 '556);C '@64 %;4 ?*-* 1*5>,*>-% "(/5, "8 *,
>6 04 - 6'*'!;%1#%;
)$11 Foto: Stefanie Horn
'7:,# :, 3.40)7 :473#,
3! (3 <.+ %;*3 /8 %3,
'4 %', >:+ ,7,31
staates Sachsen. Wir rechnen mit
ungefähr 40 Personen, die künftig
das Haus nutzen“, sagte Jörg Höllmüller, der zuständige Geschäftsbereichsleiter des Landratsamtes
Mittelsachsen. Die Einrichtung
werde künftig von einem privaten
Betreiber geleitet.
Für die Einhaltung der Sicherheit wurde bereits ein Wachschutz
engagiert, auch die Kooperation
mit der Polizei sei angelaufen. Die
Nachricht, dass in absehbarer Zeit
Flüchtlinge in der Stadt aufgenommen werden, führte unter den Bürgern der Stadt sowie den sozialen
Netzwerken schnell zu kontroverkbe
sen Diskussionen.
' , (+ ( '+ '0, , '(# '+'$
' -' -' '+!(, , , '( '0,($
6075090-10-1
6067596-10-1
Im Kinosaal präsentierten die Models die neuesten Dessous.
Der Film „50 Shades of Grey“ diente wohl als Vorbild.
6072463-10-1
Š
B<$ 9.!! 4 $4< 3 ;## @ 06# +3
493'43 06#C""#
(55, <, .)4 $$, &414(53
™
š
RKQH *HEKUHQ
6$&+6(16 *5g667( $86:$+/ $1 : 2+1(1 ‡ 6&+/ $)(1 ‡ .h&+(1
%" &&# &# $ $ & " " &&& $&&& ** 4(5 (, <4.3 ** % 5(, 3',$,3 (!4+/$*(&)(9, .**?(&<,$, 4<)!&*4 <, 449=+4 >.4&*9,3 ** 49()* .&, ). <, ,<4 5.*,$ .449 4(&93
™ C 2 !!)9(>4 &45B(,5 ( (,4 <!B(9 >., 6; .,9, <, (,+ (,)<!5?49 ---3' <4. ( =&, <, /*,3 *94,9(>'(,,B(4<,$ C 2 !!)9(>4 &45B(,5 ( (,4 <!B(9 >., :7 .,9, <, (,+ (,)<!5?49 "CC3' <4.3 (*9 ,<4 !=4 <<!94$ <, ,(&9 +(9 ,4, 99)9(.,, ).+(,(443 .,(99 >.4<5$59B93 (,,B(4<,$ <4& ( ,9,4 .,5<+4 ,) ,9,4
*9B 0 #0C70 /,&,$*&3 <5$,.++, 49()* <5 <,54+ ,*(,'&.13 4<5B&*<,$, ,(&9 +/$*(&3 =*9($ (5 (,5&*(%*(& ;;3C;3;C0"3 š <5$,.++, >., (54 99)9(., 5(, 49()* 4 4), <5944(,$ *) * <!)(4&,4 4)5999, 9455*55 (+.** 14,$4 (+., *9 .>+.(*( (&9 514(9 .,4. =*59 A =*59 5&, *@
+. .<99( .55 <1&(, '.**9(., .$*<4 1(4(9 99*4 +1<4 3 *(>4 A .11*4 <, ,(415 A .11*4 99 .+ (*.4 *)94.$49 49,+/* 5.?( ( (, (5+ 4.51)9 ?.4, 4(95 4<B(49 49()*3 (&9 +(9 ,4, 99)9(.,, ).+(,(443 4<5B&*<,$, ,(&9 +/$*(&3 =*9($ (5 (,5&*(%*(& ;;3C;3;C0"3 =*9($ !=4 <)<! <, /*3
6078681-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
18. Februar 2015 · Seite 12
STELLENANGEBOTE
SCHULUNGEN
2nНŽ¢ŽnÐnÐ^ wÚ .Î?””ˆ יa
!j׏יaj™^ ™äj‰~j™”?Î^ ×Â?ˆ
ΉÝj ™j×j +ŽjÎj² æÐÉyËÊæÊ¥¥ÉÉ¥
jםÝj?~KjםÝj?~²aj
:DOOZHJ Ž 9LWWH +LGGHQVHH
:HUGHQ 6LH 7HLO XQVHUHV
8QWHUQHKPHU8QWHUQHKPHQV
$#$* -NQC
MHLLS LHS QTMC
,ĖQJSDM TMC
DHMDQ &DR@LS
UDQJ@TERlĖBGD UNM
B@ L¤
DHMD 2OHSYDM
RSDKKTMF HL
MNQCCDTSRBGDM
+DADMRLHSSDK
DHMYDKG@MCDK DHM
2HD AHDSDS @KR DHMDQ
CDQ FQņ“SDM
QADHSFDADQ HL
-NQCDM QTMC ,HS@QADHSDQHMMDM
TMC ,HS@QADHSDQM
!DRBGĖESHFTMF TMC
AHKCDS LDGQ @KR
ITMFD
,DMRBGDM @TR
)ÙU XQVHUHQ 0DUNW LQ 9LWWH DXI GHU ,QVHO +LGGHQVHH
VXFKHQ ZLU ]XP QÁFKVWPÓJOLFKHQ =HLWSXQNW HLQHQ
%KDHRBGDQ %KDHRBGDQFDRDKKD VL
*NBG VL
%@BGUDQJĖTEDQ VL
%KDHRBG 6TQRS *ĖRD
5DQJĖTEDQ VL
*@RRHDQDQ VL
LQ 9ROO RGHU 7HLO]HLW
(LQH 8QWHUNXQIW NDQQ DXI :XQVFK ]XU 9HUIÙJXQJ JHVWHOOW
ZHUGHQ
,KUH YROOVWÁQGLJHQ %HZHUEXQJVXQWHUODJHQ VHQGHQ 6LH
ELWWH SHU (0DLO DQ HGHNDYLWWHKLGGHQVHHQRUG#HGHNDGH
RGHU VFKULIWOLFK DQ
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
BEKANNT−
SCHAFTEN
/A¢eÔÞAe Ôç[‹Þ
?ÅW†‰™j™ˆ
Mja‰j™j ¯”ËÞ°² Ú יÅjÂj™ יˆ
aj™ ‰™ aj ?Mj‰ÎjÂMÂ?™W†j ‰™
Âj‰MjÂ~ Å×W†j™ މ ?M ŝwÂÎ
”Î‰Ý‰jÂÎj
‰Î?ÂMj‰Îj ¯”ËÞ° ”‰Î
jÂj‰ÎÅW†?wÎ ä× .W†‰W†Î?ÂMj‰Î
¯Â8° יa +
ˆÂיaj™™Î™‰ÅÅj™²
j‰ -?™aÅÎ?a ™†×Åj .jÂ݉WjÅ
ʼn™a .‰j ?™~w‰ÅΉ~ Mj‰ ™× j‰™j”
יaj™ ‰” ‰™Å?Îä² 8‰Â M‰jÎj™
†™j™ o^Ê| Ë.Îיaj ¯MÂ×ÎΝ°^
.W†‰W†Îä×ÅW†C~j^ =א?~j™^ 2ˆ
?×MÅ ˆ יa 8j‰†™?W†ÎÅ~ja²
-?™aÅÎ?a^ jÂΆjÅaÂwj .ÎÂ?j
¥¥¥^ æšyšš Âj‰MjÂ~^ .×Å?™™j
8‰™jÂ^ 0j² æÐÉÐ¥ˆÉÉÐ|É¥|^
Å×Å?™™j²Þ‰™jÂKÂ?™aÅÎ?a²aj
.267(1/26( .217$.7( )h5 0b11(5 81'
)5$8(1 -('(1 $/7(56 ,QIR 6HQGH .217$.7 DQ
RGHU UXIH DQ 1RUPDOH 7HOHIRQJHEKU
6078696-20-1
L O…IZJOL >P[^L
]VSSI\Z T ZJO€ULY -PN\Y ]PLS /LY
aLUZ^pYTL IPU 5H[\YMYL\UK SPLIL
.HY[LU >HSK \ )S\TLU (\[V OHIL
PJO MHOYL U\Y UPJO[ NLYU HSSLPUL IPU
N\[L /H\ZMYH\ \ 2€JOPU ]PLSS IHSK
M…Y +PJO& 4LSKL +PJO IP[[L \U[LY
&$!$$ HEIM−/
NEBENVERDIENST
# ! N\[H\ZZ YLPZL \
\ \U[LYULOT\UNZS ÄUHUa HI
NLZ NLOL NLYU H\Z ZJOp[aL H\JO
NLT…[S :[\UKLU a\ /H\ZL IPU UH
[\Y]LYI [PLYS \ Z\ L SPLIL -YH\
-…YLPUHUKLY KH ZLPU PZ[ K >LY[
UHJO KLT PJO TPJO ZLOUL )P[[L
TLSKL +PJO \U[LY
&$!$$ ('(.$ 9LWWH ” )UDX 0DULRQ &KDUOHV ” :DOOZHJ 9LWWH +LGGHQVHH ” 7HO 6079061-10-1
!%'! %!"!& ! )!
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
& IPU L Z`TW O\
TVY] 4HUU T NYH\TLS /HHY \
^LP HSZ >P[^LY ^HZ L SI -YH\
>LY[ PZ[ 0JO OHIL L N\[L 9LU
[L MHOYL (\[V \ R€UU[L K 3LILU
NLUPLLU HILY ^LY ^PSS YLPZLU VK
:WHaPLYLU NLOLU ^LUU LY HSSLPU
PZ[ 9\M IP[[L HU \U[LY
&$!$$ HANDWERK
"&% !"%% % !!! !!!
!!%" *%# &%&!& !#
&& & !%&# & '! !!
& *&! !(%&%*&
% ! ! ! 6079241-10-1
å ÔԎÔÞn¢Þn¢ ”ËÞ wڠڝ ‰™
Âj‰MjÂ~ ~jÅ×W†Î² j‰j 8j‰~j^
0j²] æÐÉÐÕy ÕÐo|Ð
çƒn¢eŽn¢ÔÞ^ wÚ .Î?””ˆ ײ
!j׏יaj™^ ™äj‰~j™”?Î^ ×Â?ˆ
ΉÝj ™j×j +ŽjÎj æÐÉyËÊæÊ¥¥ÉÉ¥
jםÝj?~KjםÝj?~²aj
0ç[‹n¢ Â?™j™ÅW†ÞjÅÎj יaË
aj Îj™­wj~jÂˉ™² C×ՉW†j
Â?™j™­wj~j 2ÂÅא? Â?‰W†j™^
=× ”Ú†j |^ æšÐÕÕ +j™‰~ #0
†×ÂÅaÂw^ 0j²] æÐÉÐo¥Ëyo|o
6079088-10-1
KAPITALMARKT
% # $
&$ #%
0Ž[‹nЋnŽÞԖÐE{Þn
a‰™~j™a ~jÅ×W†Îu ™ÎjÂ.jW 0†ˆ
”?Å^ ™ aj ?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥
†j”™‰Îä^
ÞÞÞ²‰™ÎjÂÅjWˆÎ†ˆ
”?Ųaj^ ‰™ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj^
æÐÉ¥ËÐæ Êo Éæ æÕ
?çÔÞn——nÐÚAçԋA—ÞÔínÐÞnŽ—nÐ wÚÂ
MיajÅÞj‰Îj
=×ÅÎj×™~
ݝ™
Â×WjÂäj×~™‰ÅÅj™ ~jÅ×W†Î² |jˆ
0j?”Å jÂÞڙÅW†Î² ?†Âäj×~ ײ 2™ˆ
ÎjיwÎ ÞjÂaj™ ~jÅÎjÎ² jÞjˆ
Mי~ ?™ ‰W†?j²Â?ÅŐKM??×wˆ
ÅW†­­²aj 0j] æošˆÐÕ¥o|y|Õ
ER SUCHT SIE
6078948-10-1
/AÞn¢Qn—AÔÞ碂n¢ ôç ‹¨[‹Æ
8‰Â Ýj”‰ÎÎj™ ?j†j™ ÅW†™j ײ
ʼnW†j wÚ Žjaj™ =ÞjWu - F 8
”M æoææËÊÊÊo||| ¯ÅÎj™ˆ
Å° ² ÞÞ޲הÅW†×aj™ˆj‰W†Î²aj
ER SUCHT SIE
!Ž[‹Ab |o ²^ ”‰Î j‰™j j†Mjˆ
†‰™ajÂי~^ ×~ ײ ݝj jMj™Åˆ
wÂj×aj² Å ‰ÅÎ aj äÞj‰Îj 7jÂÅ×W†^
†?Mj ‰W† a‰jŔ? ÚW יa j‰™j
‰jMj Â?× ” W†Îj ”‰W† j™™j™
j™j™¸ ×W† a× ?™™ÅÎ j‰™j jˆ
†‰™ajÂי~ †?Mj™² 8^ M‰ÎÎj †?Mj
×Î^ æ¥ÉÐËÕoyæÉÊÉ
!# # "
6069221-10-1
+HU] VXFKW +HU]
6LH VXFKW ,KQ
+REE\JlUWQHULQ (YD - :LWZH
KDEH P 0DQQ ELV ]XP 6FKOXVV JH
SÀHJW LFK ZROOWH LKQ QLFKW LQV +HLP
JHEHQ GDV EUDFKWH LFK QLFKW EHUV
+HU] 1LHPDOV KlWWH LFK JHGDFKW GDVV
GLH (LQVDPNHLW VR VFKOLPP VHLQ NDQQ
'LH .LQGHU OHEHQ LKU HLJHQHV /HEHQ UX
IHQ ]ZDU PDO DQ DEHU LFK ELQ WURW]GHP
LPPHU DOOHLQH ,FK VXFKH HLQHQ OLHEHQ
0DQQ ELV (QGH GHU PLW PLU ]XVDP
PHQ VHLQ P|FKWH ELQ DXFK XP]XJV
EHUHLW )U PLFK LVW GHU &KDUDNWHU HQW
VFKHLGHQG XQG NHLQH bX‰HUOLFKNHLWHQ
,FK OLHEH HLQ JHPWOLFKHV +HLP PDJ
9RONVPXVLN UlWVHO XQG NRFKH JHUQ ELQ
VFKODQN JHVXQG XQG MQJHU DXVVHK
HQG 7HO R 3RVW
DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD 1U ,FK KHL‰H -DQD XQG ELQ JDQ] DOOHLQ
GD LFK ZHGHU .LQGHU QRFK (OWHUQ KDEH
6XFKH HLQHQ OLHEHQ 0DQQ GHP LFK DOOHV
VHLQ P|FKWH ZDV HU VLFK ZQVFKW ,FK
ELQ KDEH ODQJHV EUDXQHV +DDU
ELQ KEVFK ÀHL‰LJ EHVFKHLGHQ HKUOLFK
XQG WUHX ,FK VWHOOH NHLQH KRKHQ $Q
VSUFKH 'X VROOVW QXU JXW ]X PLU VHLQ
%HL :XQVFK XQG 6\PSDWKLH N|QQWH
LFK DXFK ]X 'LU ]LHKHQ RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU
6WU &KHPQLW] 1U (YD YHUZ PLW 3NZ XQG IUDX
OLFKHU )LJXU OLHEH GLH 1DWXU ELQ DXIJH
VFKORVVHQ HKUOLFK XQG RIIHQ IU DOOHV
1HXH :HOFKHU +HUU $OWHU ]ZHLWUDQJLJ
KDW /XVW PLFK NHQQHQ ]X OHUQHQ" %LQ U
VWLJ XQG NRPPH 6LH PLW PHLQHP $XWR
EHVXFKHQ 7HO RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU
0LWWZHLGD 1U Ä1LPP 'LU =HLW IU
GLH /LHEH VLH LVW
GHU ZDKUH 5HLFKWXP
QLPP 'LU =HLW IU
PLFK³ $QWMH HLQH )UDX GLH PLW
LKUHP
KHU]OLFKHQ
%HLVSLHOIRWR /lFKHOQ
EH]DXEHUW
VHKU KEVFK ZXQGHUVFK|QH $XJHQ
VFKODQN KXPRUYROO XQG DQVFKPLHJ
VDP VHKQW VLFK QDFK HLQHP 0DQQ
GHU 6SD‰ DP /HEHQ KDW GHP VLH
YHUWUDXHQ XQG LQ GHVVHQ $UPH VLH
VLFK NXVFKHOQ NDQQ HLQH 3DUWQHU
VFKDIW GLH DXI /LHEH 7UHXH XQG
*HPHLQVDPNHLW DXIEDXW 1LPP 'LU
=HLW XQG PHOGH 'LFK .RVWHQORVHU
$QUXI EHU $J .DULQ )UHLEHUJ
%LOGVFK|QH bU]WLQ - VFKZDU]H
ODQJH +DDUH VFKODQN X JHSÀHJW YLHO
OHLFKW HWZDV ]X YROOEXVLJ KlXVOLFK X
NLQGHUOLHE LVW QDFK H JU (QWWlXVFKXQJ
ZLHGHU JDQ] DOOHLQ Ä,FK ZQVFKH PLU QXU
HLQHQ OLHEHQ XQG WUHXHQ 3DUWQHU DP OLHE
VWHQ IU LPPHU 'D LFK QLFKW RUWVJHE ELQ
N|QQWH LFK DXFK ]X 'LU ]LHKHQ XQG 'LFK
LQ DOO ' :QVFKHQ XQG =LHOHQ XQWHUVWW
]HQ *ODXEH PLU LFK ELQ WUHX X EHVWLPPW
HLQH )UDX XP GLH 'LFK YLHOH EHQHLGHQ
ZHUGHQ³ 7HO R
3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD 1U (U VXFKW 6LH
'LUN
LVW
HLQ ZLUNOLFK OLHEHQV
ZHUWHU
DWWUDNWLYHU
0DQQ GHU GXUFK HL
QHQ 6FKLFNVDOVVFKODJ
OHLGHU
PLW
VHLQHP
%HLVSLHOIRWR
6RKQ DOOHLQ OHEW *HUQ
ZUGH HU ZLHGHU PLW HLQHU QHWWHQ
)UDX GLH )UHL]HLW YHUEULQJHQ WDQ
]HQ JHKHQ XQG PLW )UHXGH LQ GLH
=XNXQIW EOLFNHQ %HUXÀLFK XQG ¿
QDQ]LHOO JHKW HV LKP JXW (U KDW
QXU HLQHQ JUR‰HQ :XQVFK GHU 3ODW]
DQ VHLQHU 6HLWH VROOWH QLFKW OlQ
JHU OHHU EOHLEHQ .LGV VLQG KHU]OLFK
ZLOONRPPHQ .RVWHQORVHU $QUXI
EHU $J .DULQ )UHLEHUJ (V LVW VFKUHFNOLFK ZHQQ PDQ VR DOOHLQ
LVW *QWHU -DKUH HLQ DWWUDNWLYHU
YLWDOHU :LWZHU ZDQGHUW XQG VLQJW JHUQ
LVW JUR‰]JLJ XQG DQSDVVXQJVIlKLJ VHKU
KDQGZHUNOLFK HLQ VLFKHUHU $XWRIDKUHU
+DEH YLHO JHOHLVWHW XQG PLU HLQ VRUJHQ
IUHLHV /HEHQ JHVFKDIIHQ :HOFKH QHWWH
JHUQ DXFK lOWHUH 'DPH ]Z -DK
UHQ P|FKWH PLW PLU HLQH QLYHDXYROOH
)UHL]HLW YHUEULQJHQ RKQH JHPHLQVDPHV
:RKQHQ 0DFKHQ ZLU XQV GRFK GLH -DK
UH VR VFK|Q ZLH P|JOLFK 5XIHQ 6LH ELWWH
6DELQH - YHUZ EHUXIVWlWLJ DOV DQ³ 7HO RGHU 3RVW
$OWHQSÀHJHULQ JXWH $XWRIDKUHULQ PLW DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU HLJHQHP 3.: KEVFK ZHLEOLFK KlXV 0LWWZHLGD 1U OLFK ZDUPKHU]LJ %LQ OHLGHU JDQ] DOOHLQ
XQG VXFKH HLQHQ OLHEHQ 0DQQ JHUQ DXFK &KLUXUJ -DKUH DWWUDNWLY DXFK ÄLP
YRP /DQG $OWHU HJDO %HL 6\PSDWKLH +DXVKDOW ]X JHEUDXFKHQ³ JXWDXVVHKHQG
ZUGH LFK DXFK JHUQ ]X 'LU ]LHKHQ XQG KRIIH DXI GLHVHP :HJ HLQH OLHEH
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )UDX ]X ¿QGHQ GLH HLQHQ DQVWlQGLJHQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU OLHEHQ XQG WUHXHQ *HIlKUWHQ VXFKW ,FK
&KHPQLW] 1U KDEH HLQ HLJ $XWR +DXV ELQ ¿QDQ
]LHOO EHVWHQV YHUVRUJW XQG ZUGH 'LU
-HVVLFD -DKUH OHGLJ ELOGKEVFK HLQ XQEHVFKZHUWHV VRUJHQIUHLHV /H
PLW ODQJHQ VFKZDU]HQ +DDUHQ UHKEUDX EHQ ELHWHQ 0HOGH 'LFK EHU 3RVW
DQ .HUVWLQ
QHQ $XJHQ XQG VFKODQNHU )LJXU -HVVLFD RGHU
KDW HLQ WUHXHV XQG HKHU ]XUFNKDO )ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
WHQGHV :HVHQ LVW KlXVOLFK XQG NLQGHU &KHPQLW] 1U OLHE ,FK ZQVFKH PLU HLQHQ WUHXHQ XQG
DXIULFKWLJHQ )UHXQG ,FK ZUGH DXFK .DUO -DKUH :LWZHU JHSÀHJW 15
XP]LHKHQ )U HLQ 7UHIIHQ HYHQWXHOO VLFKHUHU $XWRIDKUHU PLW QHXHP 3NZ
VFKRQ DP :RFKHQHQGH HLQIDFK JOHLFK VXFKW QHWWH )UHXQGLQ SDVVHQGHQ $OWHUV
DQUXIHQ 7HO RGHU VLFK HLQIDFK DE XQG ]X PDO YHUDEUH
3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU GHQ XQG PLW MHPDQGHQ UHGHQ JHPHLQ
VDP HWZDV XQWHUQHKPHQ 6XFKW QXU
0LWWZHLGD 1U HLQH )UHXQGVFKDIW .HLQ 6H[ UXIHQ 6LH
=lUWOLFKH .UDQNHQVFKZHVWHU -DKUH DQ 7HO RGHU 3RVW
VXFKW ]XYHUOlVVLJHQ 0DQQ ]Z DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU -DKUH %LQ HLQH OLHEHYROOH XQG JXWDXV 0LWWZHLGD 1U VHKHQGH MXQJH )UDX PLW ZXQGHUVFK|
QHQ $XJHQ KDEH HLQHQ JHVLFKHUWHQ $U ,VW QRFK 3ODW] LQ GHLQHP +HU]HQ" 1LFR
EHLWVSODW] ELQ GXUFK HLJHQHQ 3NZ PRELO OHGLJ DWWUDNWLY VHOEVWEHZXVVW
NDQQ PLW PHLQHP 3DUWQHU GXUFK GLFN XQG IDPLOLHQRULHQWLHUW ]XYHUOlVVLJ HKUOLFK
GQQ JHKHQ P|FKWH .XPSHO XQG *H DXIPHUNVDP QDWXUYHUEXQGHQ VXFKH
OLHEWH VHLQ :R LVW GHU YHUVWlQGQLVYROOH ]lUWOLFKH 3DUWQHULQ YRQ -DKUH IU
0DQQ PLW GHP PDQ GLHVHV VFK|QH /HEHQ HLQHQ URPDQWLVFKHQ 1HXEHJLQQ :LOOVW
WHLOHQ NDQQ" 7HO 'X PHKU EHU PLFK HUIDKUHQ GDQQ PHO
R 3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU GH 'LFK EHU 7HO RGHU VFKUHLEH ELWWH HLQHQ NOHLQHQ %ULHI
0LWWZHLGD 1U DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU +HU]HQVJXWH .UDQNHQVFKZHVWHU
0LWWZHLGD 1U -DKUH YHUZ HLQH VHKU KEVFKH )UDX
PLW HLQHU VFK|QHQ ]LHUOLFKHQ )LJXU OLH ,FK %HUQG ELQ HLQ JXWDXV
EHYROO XQG IULVFKHP :HVHQ RUGHQWOLFK VHKHQGHU :LWZHU %HUXÀLFK LP .XQGHQ
XQG KlXVOLFK XQG HLQH JXWH .|FKLQ ¿ GLHQVW WlWLJ PHLQH 6WlUNHQ VLQG =XYHU
QDQ]LHOO DEJHVLFKHUW XQG XQDEKlQJLJ OlVVLJNHLW XQG 7UHXH LFK ELQ KXPRUYROO
,FK VXFKH IU HLQH KDUPRQLVFKH =ZHL ]lUWOLFK NLQGHUOLHE XQG VHKU DOOHLQ /HL
VDPNHLW HLQH DXIULFKWLJHQ 0DQQ $OWHU GHU KDW VLFK DXI PHLQH $Q]HLJH QLH
HJDO :UGH 6LH JHUQ VFKRQ DP NRP PDQG JHPHOGHW 2E LFK QXQ PHKU *OFN
PHQGHQ :RFKHQHQGH WUHIIHQ (UIOOHQ KDEH" 'X ZLUVW HV JDQ] VLFKHU QLFKW
6LH PLU GHQ :XQVFK PLW ,KUHQ $QUXI EHUHXHQ 0HOGH 'LFK ELWWH JDQ] VFKQHOO
EHU 7HO RGHU 3RVW EHU 7HO RGHU 3RVW
DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD 1U 0LWWZHLGD 1U 3HWHU YHUZ JXWH )LJXU DQ
JHQHKPHV bX‰HUHV MXQJ JHEOLHEHQ LVW
HLQ OLHEHQVZHUWHU 0DQQ PLW &KDUPH
GHU VLFK QRFK ]X MXQJ IKOW XP VFKRQ
DOOHLQ ]X EOHLEHQ (LQH )UDX IU JHPHLQ
VDPH 8QWHUQHKPXQJHQ 5HLVHQ 5DG
IDKUHQ $XWRWRXUHQ XYP GLH VLFK *H
ERUJHQKHLW XQG =XZHQGXQJ ZQVFKW
VROO VLFK EDOG PHOGHQ RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU
6WU &KHPQLW] 1U &KDUP 3HWHU - %DXOHLWHU OHLGHU
VFKRQ YHUZLWZHW JUR‰ VSRUWOLFK VHKU
JHSÀHJW HLQ 0DQQ PLW +HU] :LW] XQG
SRVLWLYHU /HEHQVHLQVWHOOXQJ WROHUDQW
VSRQWDQ ZHOWRIIHQ JXW VLWXLHUW GHP
6FK|QHQ ]XJHWDQ XQWHUQHKPXQJVOX
VWLJ PLW YLHOHQ ,QWHUHVVHQ DXFK NXOWX
UHOOHU $UW HLQ 2SWLPLVW XQG EHJHLVWHUWHU
)DKUUDG XQG $XWRIDKUHU GHU IU MHGHQ
6SD‰ ]X KDEHQ LVW GHU GLH 1DWXU XQG
DOO LKUH 6FK|QKHLWHQ OLHEW VXFKW ÄKHU]
OLFKH 6LH³ RKQH JOHLFK ]XVDPPHQ ]X
]LHKHQ 7HO RGHU
3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD 1U 3DVFDO VFKODQN DWWU ]XYHUO
NLQGHUOLHE VHOEVWEHZXVVW FKDUDNWHU
VWDUN X VHKU URP *LE PLU HLQH &KDQFH
'LFK LQ P VWDUNHQ $UPH ]X QHKPHQ
X YRQ H JHPHLQVDPHQ =XNXQIW ]X
WUlXPHQ 7HO R
3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD 1U )UHL]HLW
Fasching Auf der
Holzhauer Piste
WOHNMOBILE
/¨—{ Øà ¾b ÝjÂÞ²^ +8^ ~j­wj~Îj
ÂÅW†j‰™×™~^ Å×W†Î ™?W† ?™~jÂ
‰™Å?”j‰Î^ ?×w a‰jÅj” 8j~ ™jÎÎj
8‰ÎÞj wÚ ~j”j‰™Å?”j 2™Îj™j†ˆ
”×™~j™u . æ¥yÕËy|æoÐÉÉæ
-‹Ž—Ž¸¸ ås ¾b †?M¿ aיjÅ ??Â^
MÂ?יj ×~j™^ M‰™ W†?”?™Î
יa
j‰™wچÅ?”²
j‰™j ”j
ŝj™ aj‰™ ä× ?×Åj Åj‰™ יa
a‰Â jMÂ~j™†j‰Î ~jMj™² !j×~‰jˆ
‰~¸ ?™™ † Âj a‰Â ”j‰™ ™wˆ
M?™a ?™²
æÐÉÊ|Ë¥oyšššÕ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
SIE SUCHT IHN
1 &# (-", / 2# 2-#
-2" ++0& # !+
& . &
# (- & . 0 &
&# .'&+ ++0&
$+0 &+ &+% +1&
+& ) 2) ++0
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj 0j²
æК||ˆÐÊ¥Êæ
ZWEIRÄDER
0ç[‹n 0ŽÔ¨¢ 0}° ŝމj .yæ
äה މjaj †j‰W†Îj™^ 0j²
æÐÉ||ËÕ՚yÉyÉ
KFZ ANKAUF
( ) *% ' %# % + ' % &
%+ ,!#&!!,"
6078395-10-1
0¸Žn—ônç‚ÔA—nЂn¾ ä?†Î
¯M‰Å Õæ²æææ° w² ‰‰ÎCÂÅ­‰jä² ׈
ΝÅ^ ‰Åj™M²^ ?”­w”²^ ?Â×ň
ÅjÅ ¯?×W† ajwjÎ°^ æÐÉ¥ËoÕ¥ÕæÊ
EROTIK
AŽÐn -ÐnŽÔn^ w² wä ?j ÂÎ^
”²Ë² 057^ 2™w²^ ݉jj ”²^ Mˆ
†² ײ M”ja²^ ŝw² ?Âä?†~²
ANKAUF
Èj‰jMÎj ?×w =j‰Îº a‰ÅÂjÎ F
™‰Ýj?×ݝ^ .‰jˆ†™ˆ+??Âj^ ™× ²
æ¥ÊՈÉyæ¥ææo^ j~j‰ÎÅjÂ݉Wj
KONTAKTSERVICE
AШ—Ab }åb 8Þ² ‰™ajÂ~CÂΙj‰™^
”‰Î ÅW† ™j™ -יaי~j™^ ‰jMjݝ^
Å×­j ?×ÅwÂ?×^ ” W†Îj Ýjˆ
Þ †™j™ ײ הŝÂ~j™² W† †?Mj ݉j
=CÂΐ‰W†j‰Î ‰™ ”‰Â^ ~j™j j M‰Å
Éæ ?†Âj^ a8^ j‰™ =×Å?””j™jˆ
Mj™ ÞCÂj ÅW† ™^ æ¥ÉÐËÕoyæÉÊÉ
¢ÞŽn .­‰jj ”‰Î wj׉~j™ ?ˆ
”j™ יa ?­­à ™a^ !× Ëڝ
æ¥yÕËy|ÉÕæÉo| ×ÎaÂ²
çÔ[‹n—¢ ײ ”j†Â^ ­Â‰Ý?Î †™j
=j‰ÎaÂ×Wu ?Ή™ yy ?†Âj^ ¥Êæ
~^ #8 oy
^ ‰jM^ ?×w~jÅW†Åˆ
Åj™² æ¥yÕËæÕoÉ¥Êoæ
A¢¢ð ås ¾b †ÚMÅW†j ‰Ww?™~^
ÅW†?™ ”‰Î Þj‰M² ×ÂÝj™² .×W†j
”j a‰j ”j‰™ ä× ?×Åj ÞjÂaj™
יa ”‰Â jMÂ~j™†j‰Î ~jMj™²
8‰ÅÎ a× ”j†Â ÚMj ”‰W† jÂw?†Âj™¸
?™™ † Âj a‰Â M‰ÎÎj ”j‰™ ™wˆ
æÐÉÊ|Ë¥oyššoÕ^
M?™a
?™²
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
/A¨¢A €Ø ¾b M‰™ ™?Îڐ² j†Â‰W†
יa Åj†Â ‰jMjݝ² jMj™ .‰j ”‰Â
a‰j †?™Wj^ a‰j wwj™j .Îjj ‰™
†Âj” jÂäj™ ?×Åä×wڐj™² 8j™
.‰j ”j†Â ÚMj ”‰W† jÂw?†Âj™^
a?™™ † Âj™ .‰j ʼnW† ”j‰™ ™wˆ
M?™a
?™²
æÐÉÊ|Ë¥oÊÐ¥¥^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
Aç{n ?j ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™u ×Å
?j 8jÎu Î aj !j×u jÅ ?×Å
.‰MjÂ^ .W†”×W^ j™ÅÎj‰™^ .­‰jˆ
äj×~^ ?Îj 8CÅW†j^ ™Î‰·×‰ÎCÎj™
Žj~² ÂÎ^ 0j² æ¥Éššæ||Кæ
——nŽ¢Æ ?Å ”×ÅÅ ™‰W†Î Åj‰™u
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
ŽÔA Øå ¾b ÝjÂÞ²^ +8^ ݉Î?^ ~jˆ
­wj~Î^ ‰jMjݝ^ Å×W†Î ™jÎÎj™ 8‰Îˆ
Þj ה a‰j ‰™Å?”j‰Î ä× Mjj™ˆ
aj™u !× ×β . æ¥ÉÐËo¥š||yo
KUNST/ANTIK
6065377-10-1
6078945-10-1
¢¢A àØ ¾b M‰™ ÅW†?™^ ”?™Î²
יa Åj†Â ʼn™™‰W†² W† Å×W†j
aj™ ?™™^ aj ”j‰™j .jjj ÅÎÂj‰ˆ
W†jÎ יa aj ”‰W† ‰™ Åj‰™j ”j
™‰””β 8‰ÅÎ a× ”j†Â ÚMj ”‰W†
jÂw?†Âj™^ a?™™ † Âj a‰Â ”j‰™
™wM?™a ?™² æÐÉÊ|Ë¥oyššoÐ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
Holzhau. Zum traditionellen
Holzhauer Skifasching wird am
kommenden Samstag, dem 21.
Februar ab 14 Uhr geladen. Unter dem Motto „Totale Verblendung - Dauerwerbesendung“. wj
6075131-10-1
KAUFGESUCHE
ŽnQní¨——n ÐAçb ΝÎ? ?×Å~j†×™ˆ
~jÂÎ^ ÝjÂÞ †™Î ~j™j ”‰Î ÚÅÅj™
×ÅÞ² +Ý æ¥ÉyËyoæ|oyÊ
àöö çШ ç¢e n‹Ðb
wÚ +ÅΈ יa ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™?Mה
ڙäj™^ jaÅW†j‰™j^‰jw”?j™
#Âaj™^ ‰‰ÎCÂwÎÅ² æÐÉ¥ËoÕ¥ÕæÊ
y !ê¢ôn¢ H !neAŽ——n¢ F jaˆ
ÅW†j‰™j ~jŲu aj^ ^ -^
^ ם^ ?Â^ .W†‰‰™~^ ?‰Åjˆ
Âj‰W†^ -×Mj^ †‰™?ˆ ڙäj™^ .‰ˆ
Mjˆ ײ a”Ú™äj™^ ڙäÅ?””ˆ
×™~j™ ¯?×W† יݝÅÎC™a‰~° jÅ
?™M‰jÎj™u
?×ÅMjÅ×W†j
0j²
æÐÉ¥ËÕÊÉyoÐÐy
6079145-10-1
0900ER SERVICE
0ç[‹n nТÔÞnŽ¢
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
jÎÎj™^ ™†C™~jÂ^ ”M?™a^ ™ˆ
ÅÎjW™?aj™^ ?×W† -†Mj™ÅÎj‰™
ײ?² ?Îj™ .W†”×W² jÅ ?™M‰jÎj™
†™Îu æ¥ÉoËÕooÊæÕÊ
%/,&. 6078650-10-1
# &
/|VHQ 6LH GDV 5lWVHO JHZLQQHQ 6LH Ą Geringswalde
A4
Kriebstein
Wechselburg
Striegistal
MITTWEIDA
FREIBERG
Penig
Burgstädt
Lichtenau
Frankenberg
Waldenburg
A4
LIMBACHOBERFROHNA
Niederwiesa
Callenberg
Crimmitschau
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
Mülsen
Lichtenstein
Lugau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Reinsdorf
Thalheim
WilkauHaßlau
Sayda
Pockau
Oelsnitz
Fraureuth
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
Pausa
Geyer
Ehrenfriedersdorf
Lößnitz
Großrückerswalde
AUE
Schneeberg
Lengenfeld
A72
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
mittweida@blick.de • www.blick.de
BrandErbisdorf
FLÖHA
Meerane
A4
Telefon: 03727 983-24611
Rochlitzer Straße 64
09648 Mittweida
Großschirma
Hainichen
Halsbrücke
BLICK Mittweida
Jöhstadt
PLAUEN
AUERBACH
A72
Falkenstein
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Oberwiesenthal
DXV [ .lVWFKHQ GDUI MHGH =DKO QXU HLQPDO YRUNRPPHQ
+DEHQ 6LH GDV 5lWVHO JHO|VW" 'DQQ WUDJHQ 6LH QXQ GLH GUHL /|VXQJV]DKOHQ HQWVSUHFKHQG GHU )DUEHQ LQ GLH GUHL .lVWFKHQ HLQ
# # $XFK RIW /DQJHZHLOH" -HW]W JHKWV ORV
YLHO 6WLPPXQJ XQG 6SD‰ JHPHLQVDPH
$XVÀJH VSRUWOLFKH $EHQGH
] % EHLP %RZOLQJ XQG DQGHUH
)UHL]HLWDNWLYLWlWHQ XQG GDEHL
QHWWH /HXWH NHQQHQOHUQHQ
$NWLY)UHL]HLW7UHIISXQNW *PE+
7HO ZZZDNWLYIUHL]HLWWUHIISXQNWGH
Rochlitz
6R JHKW¶V )OOHQ 6LH GDV *LWWHU PLW =DKOHQ YRQ ELV ,Q MHGHU =HLOH LQ MHGHU 6SDOWH XQG LQ MHGHP GHU HUĂ%ORFNV
! # #' # ! ! ! % & "( # !& ! # &$ % $ 6078612-10-1
So erreichen Sie uns:
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger für Mittweida und
Umgebung erscheint wöchentlich am Mittwoch im
Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
6073542-10-1
REDAKTIONSLEITER (ViSdP) Michael Heinrich
Tel.: (0371) 656-22142 Mail: michael.heinrich@blick.de
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
VERKAUFSLEITUNG MITTELSACHSEN MITTWEIDA
Rico Lippmann (verantw. für Anzeigen)
Tel.: (03727) 983-24610, Mail: mittweida@blick.de
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 29 vom
01.01.2015 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
$#$&
DXV 6SDQLHQ .O ,
6WÙFN
& ) $ &+
#&
!# !#&
* #$
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
-ÁJHU 6DKQH 6FKQLW]HO
J J %HXWHO
DXV GHU .HXOH J
1XU LQ
WHLOQHKPHQGHQ
0ÁUNWHQ
683(5.1²//(5
683(5.1²//(5
&&
683(5.1²//(5
(# #!!"
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
J %HFKHU
NJ ( $
# $&$
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
J %HFKHU
J YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
!# $#
&&
J 'RVH
J 683(5.1²//(5
683(5.1²//(5
& #
!#! 683(5.1²//(5
# $
J J
6SH]LDOLWÁW 6SLULWXRVH
9RO
/LWHU )ODVFKH
O && YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
J 9DF3DFNXQJ
NJ !# &#
J J YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
'RVH
1XU VRODQJH GHU
9RUUDW UHLFKW
683(5.1²//(5
683(5.1²//(5
&&
&+ #' 3XOYHU :/
:DVFKODGXQJ RGHU ĻÙVVLJ :/
:DVFKODGXQJ YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
3DFNXQJ)ODVFKH
683(5.1²//(5
:/ :DVFKODGXQJ
!# #'
:/ :DVFKODGXQJ YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
)ODVFKH
683(5.1²//(5
!#
'"#! + &#&
$"(#
#
!)$&&
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
[ J
0XOWLSDFNXQJ
NJ 683(5.1²//(5
683(5.1²//(5
'LHVH $UWLNHO VLQG LQ GHQ PLW GLHVHU :HUEXQJ JHNHQQ]HLFKQHWHQ 0ÃUNWHQ HUKÃOWOLFK $OOH $QJHERWH JşOWLJ ELV 6DPVWDJ .: :LU KDEHQ XQV IşU GLHVHQ =HLWUDXP DXVUHLFKHQG EHYRUUDWHW %LWWH HQWVFKXOGLJHQ 6LH ZHQQ GLH $UWLNHO DXI *UXQG GHU JURđHQ 1DFKIUDJH GHQQRFK LP (LQ]HOIDOO DXVYHUNDXIW VHLQ VROOWHQ
$EJDEH LQ KDXVKDOWVşEOLFKHQ 0HQJHQ )şU 'UXFNIHKOHU şEHUQHKPHQ ZLU NHLQH +DIWXQJ
+HUDXVJHEHU %9$ %D\ :DUHQKDQGHOVJHV G 9HUEUDXFKHU PE+ (GHNDVWUDđH 5RWWHQGRUI +5% $PWVJHULFKW :şU]EXUJ
ZZZHGHNDGHQRUGED\HUQ (0DLO QVWNXQGHQVHUYLFH#HGHNDGH
1DPH XQG $QVFKULIW XQVHUHU UHJLRQDO WÃWLJHQ 8QWHUQHKPHQ E]Z GHU UHJLRQDOHQ VHOEVWVWÃQGLJHQ 0DUNWEHWUHLEHU ILQGHQ 6LH XQWHU ZZZHGHNDGHPDUNWVXFKH RGHU HUIDKUHQ 6LH şEHU XQVHUH .XQGHQKRWOLQH 6078560-10-1
6075860-10-1
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
9
Dateigröße
8 752 KB
Tags
1/--Seiten
melden