close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

14 SUBARU_!Standard-Seite NZZ

EinbettenHerunterladen
Donnerstag, 19. Februar 2015
Präsentation der Maturaarbeiten:
Perlen des Wissens
dargeboten
In 15-minütigen Sequenzen boten die Verfasserinnen und Verfasser der vier
besten Maturaarbeiten ihre «Appetithappen» dem Publikum in der Aula der
Kantonsschule Glarus am Samstagmittag, 14. Februar, an. Diese Kleinode des
Wissens und der Kreativität führten von Sport über Hochschulreform bis hin
zur Komposition eines eigenen Marsches.
Seite 14
und Spitzensportlern eine Rolle
spielt. Hauri kam zum Schluss, dass
alle ihre mentale Stärke trainieren,
da diese elementar ist, um Höchstleistungen zu vollbringen. Motiviert
durch die eigene Tätigkeit bei den
Jungsozialisten, untersuchte Maura
Hochstrasser bei Lehrer Andreas
Kreis die Profile der Präsidentinnen
und Präsidenten der Fraktionen der
Kantonsparlamente. Kennzeichnend für alle sind die sehr gute Ausbildung und die sehr gute berufliche
Stellung.
PRO SENECTUTE GLARUS:
Tanzend dem Frühling
entgegen
Der beliebte Tanznachmittag von PRO SENECTUTE GLARUS findet am
Mittwoch, 11. März, von 13.45 Uhr an im «Gesellschaftshaus» in Ennenda
statt.
Marathonprojekt
Zürich 2014
Die vier besten Maturaarbeiten 2014/15 verfassten (von links):
Aglaia Emmenegger, Maura Hochstrasser, Michelle Hauri und
Marco Emanuel Eberle.
(Foto: mst.)
K
antonsschul-Rektor
Peter
Aebli sagte, mit der EinführungderMaturaarbeitenvor15
Jahren seien eigentlich nur positive
Erfahrungen verbunden. Gespannt
warteten die Lernenden nach Abgabe der Arbeit auf die Beurteilung.
30 Prozent stammten aus dem Bereich Gesellschaftswissenschaften,
22 Prozent aus Naturwissenschaften und Technik, 16 Prozent aus
der Linguistik oder Literatur. Aebli
lobte die Lernenden für ihren grossen Einsatz und dankte allen, die
irgendwie zum Gelingen der Projekte beigetragen haben.
Marsch «Hunterflug»
Maturand Hans-Ueli Landolt hatte
beim Dozenten Bernhard Furchner
einen eigenen Marsch mit Namen
«Hunterflug» geschrieben, und
flugs war das Publikum zu Beginn
der Veranstaltung gepackt. Michelle
Hauri stellte sich mit der betreuenden Lehrperson Mirka Jacober der
Frage, inwiefern mentales Training
bei Glarner Spitzensportlerinnen
Absolvent Marco Emanuel Eberle
prüfte die zweite Hochschulreform
in der DDR, unter anderem, weil
sein Grossvater sie miterlebte und
deswegen 25 Jahre Zwangsarbeit
leisten musste. Die Reform wollte
die totale Kontrolle der Dozierenden und der Studenten. Betreuende
Lehrperson bei diesem Projekt
war Christoph Zürrer. Und Aglaia
Emmenegger widmete sich dem
Marathonprojekt Zürich 2014, wobei Viktor Röthlin und Abraham
Tadesse an einem Parcours in der
Zürcher Innenstadt ihre besser werdende Form zu den LeichtathletikEuropameisterschaften in ebendieser Stadt messen konnten. Die
Vorbereitung auf die Meisterschaften konnte so optimal geplant werden. Betreuerin war Silvia Schmid.
Zwischendurch wurden aus dem
Schwerpunktfach Musik unter der
Leitung von Pianist und Dirigent
Bernhard Furchner einige wohlklingende Lieder vorgetragen. ●
mst.
Die Regionalzeitung mit Amtsblatt
Telefon 055 6474747
Fax 055 6474700
E-Mail: fridolin@fridolin.ch
Das Orchester Evergreen lädt die Seniorinnen und Senioren am Mittwoch,
11. März, wieder zum Tanz ein!
(Foto: zvg)
R
echtzeitig zum Frühlingsanfang
präsentiert
PRO
SENECTUTE
GLARUS
den traditionellen Tanznachmittag
für Menschen 60+ als ersten
saisonalen Kulturhöhepunkt. Das
Orchester Evergreen spielt mit bekannten Ohrwürmern schwungvoll
zum Tanz auf. Nach dem letztjährigen Erfolg sind die charmanten
Taxi-Tänzer Happy Bones auch in
diesem Jahr wieder mit von der
Partie.
Unser
Helferinnen-Team
der
PRO SENECTUTE GLARUS
sorgt wiederum für Speis und
Trank.
Ein Infotisch gibt zudem Aufschluss
über die umfangreichen Dienstleistungen von PRO SENECTUTE
GLARUS.
Lassen Sie sich diesen tollen Nachmittag nicht entgehen!
Alle tanz- und musikbegeisterten
Seniorinnen und Senioren sind bei
diesem Tanznachmittag herzlich
willkommen. ●
pd.
Mittwoch, 11. März, «Gesellschaftshaus»-Saal,
Ennenda: Tanznachmittag für Seniorinnen
und Senioren. Türöffnung: ab 13.15 Uhr;
Tanz: ab 13.45 Uhr. Eintritt: 10 Franken.
Weitere Informationen: PRO SENECTUTE
GLARUS, Gerichtshausstrasse 10, Glarus,
Telefon 055 645 60 20.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
2
Dateigröße
674 KB
Tags
1/--Seiten
melden