close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Infos zu den Kar- und Ostertagen 2015

EinbettenHerunterladen
zu
Hei
Heft 4-5 · Mai 2014
T R E N D S
|
P R O D U K T E
|
S YS T E M E
|
ng
itä
n
a
S
nu
Pla
D E S I G N
Heizen mit konventionellen und alternativen Energieträgern
HZJ_0514_Kermi.pdf - April 16, 2014
Heft 5 · Oktober 2014
Kermi optimiert Wärme!
x wie optimiert
r
ng
tun
f
ü
L
g
KW
K
„Das ‚Kermi Wärmesystem x-optimiert‘ ist die Komplettlösung
von der effizienten Wärmeerzeugung bis zur energiebewussten
Wärmeübertragung. Das einzigartige Plug & Heat-Prinzip
macht die Installation besonders einfach. Mehr Informationen:
www.kermi.de und www.x-optimiert.de“
für BAD-Design und SHK-Systemtechniken
Wärmepumpe
Wärmespeicher
Regelung
Flächenheizung/-kühlung
Media-Daten
Flachheizkörper
R WERT
JEDE ZUGABE.
Sicherheit ohne Kompromisse
x-change Wärmepumpen
x-buffer Wärmespeicher
HZJ_14_Titel_0514.indd 1
98400500_HKD_Hybr_Tit_Anz_HJ913_0413.indd 1
x-center Regelung
x-net Flächenheizung/-kühlung
2015
therm-x2 Flachheizkörper
Eva Brenner,
Innenarchitektin
Crossmedial mit
HaustechnikDialog
29.08.14 11:31
07.04.14 17:27
n Jahren viel in die Entwicklung unserer anwenderfreundlichen
assertechnik investiert – es hat sich gelohnt.
n der SHK-Profis in die Pumpentechnik von Grundfos so groß
Gefühl der Sicherheit ist mehr Wert als jedes Sonderangebot.
Für Sie.
90° Verbindung
Parallelverbindung
45° Verbindung
[ NEWS SHORTCUT ]
Wenn Sie wissen wollen, was sich die Heizungs-Journal Verlags-GmbH
für das Jahr 2015 Neues hat einfallen lassen, dann blättern Sie schnell auf:
Seite 4
um mehr über das HeizungsJournal-Sonderheft
NEWS
Seite 8 und 9
um mehr über den Themenfinder
Installationstechnik Heizung rund um die Themen
für das HeizungsJournal und SanitärJournal zu erfahren.
effiziente Wärmeverteilung und Wärmeübergabe zu erfahren.
Erfolgreich planen! Erfolgreich buchen!
Seite 10 und 18
Seite 5
um mehr über das SanitärJournal-Sonderheft
Installationstechnik Sanitär rund um die Themen Trinkwasser und technische Badgestaltung zu erfahren.
um mehr Informationen über
die erfolgreiche HeizungsJournal-Serie Kraft-Wärme-
Kopplung und das Schwerpunktthema Barrierefrei
im SanitärJournal sowie das HeizungsJournal-Special
planpause tga und das SanitärJournal-Special
quartiersentwicklung zu erhalten.
Seite 8 und 9
um auf einen Blick die redaktionellen
Schwerpunkte im HeizungsJournal und SanitärJournal
zu erkennen.
Seite 32 ff.
um mehr über die Leser-Struktur-
Analysen zu erfahren.
Werfen Sie doch auch einfach mal einen Blick auf www.heizungsjournal.de und www.sanitaerjournal.de
und besuchen Sie die Heizungs-Journal Verlags-GmbH auf YouTube, Facebook, Twitter sowie Google+.
[ HIER BEKOMMEN SIE ANTWORTEN ]
Name
Telefon
Telefax
E-Mail
Elke Oechsner-Jung
0 71 95 / 92 84-15
0 71 95 / 92 84-11
Oechsner-Jung@heizungsjournal.de
Norbert Barth
0 71 95 / 92 84-16
0 71 95 / 92 84-11
Barth@heizungsjournal.de
Anzeigenverwaltung
Thomas Wagner
0 71 95 / 92 84-17
0 71 95 / 92 84-11
Wagner@heizungsjournal.de
Redaktion
B. Eng. Jörg Gamperling
0 71 95 / 92 84-14
0 71 95 / 92 84-11
Gamperling@heizungsjournal.de
Eckhard Martin
0 23 51 / 17 98 58
0 23 51 / 17 98 60
Martin@heizungsjournal.de
Dr. Thomas Maischatz
0 23 38 / 48 83 36
0 23 38 / 48 83 78
Maischatz@heizungsjournal.de
Dipl.-Ing. Robert Donnerbauer
0 64 51 / 2 48 11
0 64 51 / 71 64 78
Donnerbauer@heizungsjournal.de
Redaktionsassistenz
Jutta Kiefer
0 71 95 / 92 84-23
0 71 95 / 92 84-11
Kiefer@heizungsjournal.de
Abonnement-Vertrieb
Susanne Jung
0 71 95 / 92 84-10
0 71 95 / 92 84-21
Jung@heizungsjournal.de
Buchservice
Annegret Rosenberg
0 71 95 / 92 84-24
0 71 95 / 92 84-21
Rosenberg@heizungsjournal.de
Anzeigenleitung
Internet: www.heizungsjournal.de / www.sanitaerjournal.de
ONLINE
PRINT
HeizungsJournal
SanitärJournal
IKZ Haustechnik
VERBREITETE
AUFLAGE*
37.036
37.029
33.654
Das Internet ergänzt diese Printmedien modern und intelligent.
Unsere Kooperation mit dem HaustechnikDialog eröffnet
medienübergreifend abgestimmte Marketingmöglichkeiten.
Weitere Infos ab Seite 40.
VISITS*
HaustechnikDialog
Heinze
IKZ
957.439
457.061***
58.821
3
Das HeizungsJournal Sonderheft – Juni 2015
Installationstechnik Heizung
Rund um die Themen effiziente Wärmeverteilung und Wärmeübergabe.
Heizungsinstallationen stehen in einem Spannungsfeld: Spätestens seit der „Energiewende“
sollen sie hoch effizient funktionieren – müssen
sich aber nach wie vor den gleichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen unterordnen, die
es schon vor 50 Jahren gab. Diesen Zielkonflikt
aufzulösen, kann in der Praxis nur mit abgestimmten Installationskomponenten, Systemen
und der entsprechenden Fachkompetenz von
Planern und Heizungsbauern gelingen. Denn
die Einbindung regenerativer Energie, die
reduzierten Verbräuche, die Berücksichtigung
externer Wärmegewinne oder dichte Gebäude-
hüllen, um einige Beispiele zu nennen, müssen
zu einem fein ausbalancierten, präzise geregelten Gesamtpaket zusammengeführt werden.
Wie das erfolgreich gelingen kann, mit den
richtigen Komponenten und Systemen –
das zeigt dieses thematisch entsprechende
Sonderheft des HeizungsJournals.
Auflage: 30.000 Exemplare
Zielgruppe: Planer, Ingenieure,
Handwerk und Fachgroßhandel
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Abgassysteme
Armaturen und Ventile
Flächenheizung/-kühlung
Heizkörper, Radiatoren
Hydraulischer Abgleich
Installationskomponenten
und -systeme
Mess-, Steuer- und
Regelungstechnik
Pumpentechnik,
Pumpengruppen
Rohrleitungsdämmung
Rohrleitungssysteme,
Rohrverbindungstechnik
Software
Solarthermie
Speichertechnik
Wärmemengenerfassung
Wassertechnik für Heizsysteme,
Heizungswasseraufbereitung
(VDI 2035)
Wohnungsübergabestationen
Das SanitärJournal Sonderheft – Oktober 2015
Installationstechnik Sanitär
Rund um die Themen Trinkwasser und technische Badgestaltung.
Jede Installation ist nur so gut wie die Summe der eingesetzten Komponenten und die
Qualität der Ausführung. Erfahrene Fachplaner
und Fachhandwerker wissen das ebenso wie
verantwortungsbewusste Bauherren. Aktuell
gilt das mehr denn je; denn nie waren die
Anforderungen an die Sanitärinstallationen so
hoch wie heute: Stichworte wie „Erhalt der
Trinkwassergüte“ oder „Langzeitbeständigkeit
einer Installation“ stehen beispielsweise ganz
oben auf der Agenda. Das Gleiche gilt für
altersgerechte, gewissermaßen bedürfnisorientiert wandelbare Installationen im Bad,
Stichwort „Barrierefreiheit“!
Im Fokus
Weil die Anforderungen aber so vielschichtig
sind, widmet die Redaktion des SanitärJournals erneut diesem Thema ein eigenes
Sonderheft – mit allem Wissenswerten zu
Normen und Regelwerken, Installationskomponenten, Systemen und entsprechenden
Anwendungsbeispielen.
Auflage: 30.000 Exemplare
Zielgruppe: Planer, Ingenieure,
Handwerk und Wohnungswirtschaft
• Absperr-Armaturen/
Armaturen/Ventile
• Abwasser-/Abfluss-/
Entwässerungstechnik
• Brandschutz
• Dämmstoffe
• Öffentliche Sanitärräume
• Pumpen/Hebeanlagen
• Regenwassernutzung
• Rohrleitungssysteme/
Rohrdurchführungen
• Schallschutz
• Software
• Systemtechnik
• Trinkwasserhygiene
• Verbinder/Fittings
• Vorwandtechnik
• Wasseraufbereitung/Filter
• Wasser-/Wärmemengenerfassung/Smart Metering
5
[ SPEZIEllE THEMEn ]
Specials im HeizungsJournal
Specials im SanitärJournal
fee
FEE_Titelkopf_RZ 27.08.2007 16:21 Uhr Seite 1
planpause tga
03
14
forum
erneuerbare
energien
Das HeizungsJournal-Special für Energieeffizienz
sowie smartes Bauen und Sanieren
quartiersentwicklung
01
14
Das SanitärJournal-Special für die Wohnungswirtschaft
forumbad
Das Heizungsjournal-Special
für regenerative Energien + Systemtechniken
t r e n d f a r b e
Sind Sie Feuer und Flamme
für regenerative Energien?!
Energie heute –
Wohnungswirtschaft kann
Schrittmacher sein
pp_Titel_0914.indd 75
29.09.14 15:09
087_Titel_FEE_2014.indd 87
(Foto: Geberit)
(© Rainer Albiez – Fotolia.com)
Mit gutem Beispiel voran:
Ideen, Technologien, Systeme und Lösungen für
energieeffiziente und nachhaltige Wohngebäude
29.09.14 15:16
29-49_SJ2-2014_V3.indd 29
26.03.14 11:23
65-80_SJ4-2014_V3.indd 65
06.08.14 07:08
planpausetga
Forum Erneuerbare Energien
quartiersentwicklung
Forum Bad
Hier treffen theoretische
Anforderungen und praktisches
Handeln auf zukunftsorientierte
Konzepte und vernetztes
Denken – für TGA-Fachplaner
und alle, die planend handeln.
Hier dreht sich alles um die Energieerzeugung mit regenerativen
Energien – für das HeizungsbauerHandwerk und alle, die sich mit
Biomasse-, Wärmepumpen-, Solarund Speichertechnik befassen.
Hier treffen theoretische Anforderungen und praktisches Handeln
auf zukunftsorientierte Konzepte
und vernetztes Denken – für alle,
die in der Wohnungswirtschaft
Entscheidungen tragen.
Hier spiegelt sich das Baden
in seiner schönsten Form:
Trends und die Liebe zum
ausgefallenen Detail für alle,
die dem Endkunden Besonderes
bieten wollen.
Fachzeitschrift
Titel-Portrait
1
Titel:
HeizungsJournal · SanitärJournal
2
Kurz-Charakteristik: Mit über 74.000 Exemplaren sind unsere Fachtitel
HeizungsJournal (IVW) und SanitärJournal (IVW) themenaffin und zielgruppenoptimiert bei den Kaufentscheidern der Haus- / Gebäudetechnik bundesweit präsent.
2a HeizungsJournal: Verbandsunabhängig, aktuell und praxisnah ist das
HeizungsJournal seit Jahrzehnten das qualifizierte Kern-Magazin für dieses
entscheidende Markt-Segment der SHK-Branche. Neben den klassischen Themen
rund um Energie und Wärme stehen dabei mehr denn je regenerative Energien
und ihre nutzung, zukunftsweisende Systemtechniken und alternative Energiekonzepte im Fokus der Berichterstattung. Weitere Akzente werden über die redaktionellen Specials Fee (Forum Erneuerbare Energien) und planpausetga gesetzt.
2b SanitärJournal: Verbandsunabhängig, aktuell und praxisnah – diese drei
Attribute kann genauso das SanitärJournal für sich in Anspruch nehmen – wenn
es um Schönes Wohnen, Bad und Küche geht, um Keramiken und Armaturen,
effiziente Haus- oder wirtschaftliche Installationstechnik. Ein Kompetenzmagazin,
das z. B. mit fundierten objektreportagen oder qualifizierten Fachbeiträgen
Fachplaner und Fachhandwerker genauso anspricht wie die Entscheider der
Wohnungswirtschaft oder der öffentlichen Hand. Weitere Akzente werden über
die redaktionellen Specials Forum Bad und quartiersentwicklung gesetzt.
3
Zielgruppen:
3a HeizungsJournal: Handwerksbetriebe für den Heizungs-, Lüftungs- und
Klimaanlagenbau, Ingenieurbüros für die technische Fachplanung/Gebäudeausrüstung, Architekturbüros mit Fachplanungsabteilungen für die technische Gebäudeausrüstung, Großhandel, Energieberater, Schornsteinfeger, Berufsschulen,
Hochschulen, Forschungsinstitute, Hersteller, Kundendienst- und Servicetechniker,
kommunale und staatliche Behörden, Beratungsunternehmen
3b SanitärJournal: Installationsbetriebe Sanitär, Klempner, kombinierte Handwerksbetriebe Sanitär/Heizung, Ingenieurbüros für die technische Fachplanung/
Gebäudeausrüstung, Wohnungsbau-Gesellschaften, Großhandel, Hersteller,
kommunale und staatliche Behörden, Beratungsunternehmen
4
Erscheinungsweise:
HeizungsJournal
9 x jährlich
SanitärJournal
6 x jährlich
5
Heftformat:
DIN A4
6
Jahrgang:
HeizungsJournal
50. Jg. 2015
SanitärJournal
5. Jg. 2015
(Werkstatt+Montagepraxis)
30. Jg. 2015
Im Fokus
7
Bezugspreise:
(ohne Porto)
8
9
Organ:
Mitgliedschaften:
10
Verlag:
Postanschrift:
Hausanschrift:
Telefon/Telefax:
Internet:
E-Mail:
Herausgeber:
Anzeigen:
Redaktion:
11
12
13
14
15
1
Jahres-Abonnement
HeizungsJournal Inland/Ausland
€ 67,50
SanitärJournal Inland/Ausland
€ 42,00
Einzelverkaufspreis
HeizungsJournal
€ 8,50
SanitärJournal
€ 7,50
Sonderhefte
€ 10,00
–
B.KWK Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V.
Informationsgemeinschaft zur Feststellung
der Verbreitung von Werbeträgern e.V.
Gründungsmitglied der AgLa SHK
Heizungs-Journal Verlags-GmbH
Postfach 370, D-71351 Winnenden
Marie-Curie-Straße 5, D-71364 Winnenden
0 71 95 / 92 84-01 · 0 71 95 / 92 84-11
www.heizungsjournal.de / www.sanitaerjournal.de
media@heizungsjournal.de
Albert E. Oechsner
Elke oechsner-Jung (verantwortlich)
B. Eng. Jörg Gamperling, Eckhard Martin,
Dr. Thomas Maischatz, Dipl.-Ing. Robert Donnerbauer,
Jutta Kiefer (Redaktionsassistenz)
HeizungsJournal
SanitärJournal
2013 = 9 Ausg. / DIN A4
2013=
6 Ausg. / DIN A4
984,00 Seiten = 100,00 % 464,00 Seiten = 100,00 %
654,29 Seiten = 66,49 % 356,61 Seiten = 76,86 %
329,71 Seiten = 33,51 % 107,39 Seiten = 23,14 %
Umfangsanalyse:
Ausgaben/Format:
Gesamtumfang:
Redaktionsteil:
Anzeigenteil:
davon:
Gelegenheitsanzeigen:
0,5 Seiten =
0,15 %
Beihefter :
24,00 Seiten =
7,28 %
Eigenanzeigen:
12,75 Seiten =
3,87 %
Beilagen:
10 Stück
Inhalts-Analyse Redaktion: nicht erhoben
–
–
8,50 Seiten =
2 Stück
7,92 %
7
[ THEMENFINDER ]
Themenbereiche
Redaktionelle Schwerpunkte in den Ausgaben 2015
1-2
Brennwerttechnik (Öl/Gas), Hybridheizung
3
x
4-5
6
7-8
9
10
11
12
x
x
x
x
x
x
x
Heizkörper, Radiatoren, Konvektoren, Design- und Badheizkörper
x
x
Flächenheizung (Fußboden, Wand und Decke), Kühlung
x
x
Pumpen (Umwälzpumpen, Brauchwasserpumpen)
x
Hydraulischer Abgleich (Thermostatventil, Armaturen)
x
Biomasse-Heiztechnik (Pellet, Scheitholz, Hackgut) und Öfen
x
x
Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), BHKW, Brennstoffzelle (BZH)
x
x
x
Wärmepumpen
x
x
x
Speichertechnik (Pufferspeicher, Schichtspeicher, Trinkwasserund Solarspeicher), Latentwärmespeicher, PCM
x
x
Mess-, Steuer- und Regeltechnik, Raum- und Gebäudeautomation
x
x
Energiemanagement, Wärmemengenerfassung, Smart Metering,
Smart Home, Smart Grid
x
Solarthermie, Kollektoren
x
x
Photovoltaik, Eigenverbrauchslösungen, Batterien, Elektromobilität
x
x
Kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL) mit Wärmerückgewinnung (WRG), lüftungsrohre, luftverteilung
x
x
Software, Planung, Auslegung, Berechnung, Handwerkersoftware,
kaufmännisch-organisatorisch, ERP, CRM
x
Nutzfahrzeuge und Fahrzeugeinrichtungen
x
x
Installations- und Verbindungstechnik, Werkstoffe, Werkzeuge,
Messgeräte und Maschinen
x
x
Brandschutz, Schallschutz, Dämmung
Energieeffizienz, Energie- und Gebäudetechnik,
Smartes Bauen und Sanieren
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
Sonderheft
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
Erfolgreich
planen!
Erfolgreich
buchen!
Ihr Werbeerfolg
ist planbar –
wir helfen Ihnen!
Mit dem neuen
Themenfinder für
unsere Fachtitel:
Mit einem Klick
finden Sie hier das
zentrale Stichwort
für das redaktionelle
Umfeld, in dem Ihre
Werbung die höchste Aufmerksamkeit
genießt! Einfacher
geht es nicht!
Klicken, planen,
buchen.
THEMEN
FINDER
www.heizungsjournal.de
Themenbereiche
Redaktionelle Schwerpunkte in den Ausgaben 2015
1
2
3
4
5
6
Armaturen, Accessoires und Badausstattung
x
x
x
x
x
x
Duschen, Duschbrausen und Duschwände
x
x
Installationstechnik, Rohre, Verbinder, Ventile, Regulierarmaturen
x
x
x
Trinkwasserhygiene
x
x
x
Barrierefreie Badausstattung, bodengleiche Duschen, höhenverstellbare WCs, Spezialwannen, Stützgriffe, Alarm-lösungen
x
x
Schöner Baden: Designprodukte, Lichtlösungen, Spiegel, Keramik
x
x
x
Wärmeverteilung: Heizkörper, Flächenheizungen für
Boden und Wand
x
x
x
Wohnungswirtschaft: Gebäudeautomation, altersgerechte
Badausstattung, effiziente Wärmeerzeugung und -verteilung
x
x
Nutzfahrzeuge und Fahrzeugeinrichtungen
Brandschutz, Schallschutz, Dämmung, Rohrdurchführungen
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
Software, Planung, Auslegung, Berechnung, Handwerkersoftware,
kaufmännisch-organisatorisch, ERP, CRM
Werkstoffe, Werkzeuge und Maschinen
x
x
x
Regenwassernutzung, Grauwassernutzung,
Wasseraufbereitung, Filter
Mess-, Steuer- und Regeltechnik, Raum- und Gebäudeautomation,
Wasser- und Wärmemengenerfassung
x
x
Dusch- und Badewannen, Waschtische, Bidets
Küchenausstattung
x
x
x
x
x
Entwässerungstechnik: Abläufe, Duschrinnen, Dachentwässerung,
Pumpen, Hebeanlagen
Kontrollierte Wohnungslüftung, Kaminöfen, Kamine
x
x
x
Öffentliche Sanitärräume, vandalensichere Einrichtungen,
Sensor-Armaturen
Sonderheft
x
x
x
x
Ihr Werbeerfolg
ist planbar –
wir helfen Ihnen!
Mit dem neuen
Themenfinder für
unsere Fachtitel:
Mit einem Klick
finden Sie hier das
zentrale Stichwort
für das redaktionelle
Umfeld, in dem Ihre
Werbung die höchste Aufmerksamkeit
genießt! Einfacher
geht es nicht!
Klicken, planen,
buchen.
x
x
THEMEN
FINDER
x
x
Erfolgreich
planen!
Erfolgreich
buchen!
x
x
www.sanitärjournal.de
9
Themenübersicht
T
Fachzeitschrift
Termin- und Themenplan
fee
FEE_Titelkopf_RZ 27.08.2007 16:21 Uhr Seite 1
Erfolgreich planen!
Erfolgreich buchen!
THEMEN
FINDER
www.heizungsjournal.de
planpause tga
forum
erneuerbare
energien
Heft 4-5 · Mai 2014
T R E N D S
|
P R O D U K T E
|
S YS T E M E
|
D E S I G N
Heizen mit konventionellen und alternativen Energieträgern
HZJ_0514_Kermi.pdf - April 16, 2014
03
14
Das HeizungsJournal-Special für Energieeffizienz
sowie smartes Bauen und Sanieren
Das Heizungsjournal-Special
für regenerative Energien + Systemtechniken
Sind Sie Feuer und Flamme
für regenerative Energien?!
Kermi optimiert Wärme!
x wie optimiert
„Das ‚Kermi Wärmesystem x-optimiert‘ ist die Komplettlösung
von der effizienten Wärmeerzeugung bis zur energiebewussten
Wärmeübertragung. Das einzigartige Plug & Heat-Prinzip
macht die Installation besonders einfach. Mehr Informationen:
www.kermi.de und www.x-optimiert.de“
Mit gutem Beispiel voran:
Ideen, Technologien, Systeme und Lösungen für
energieeffiziente und nachhaltige Wohngebäude
Wärmepumpe
(© Rainer Albiez – Fotolia.com)
Als monothematische Fachzeitschrift in diesem Segment
setzt das HeizungsJournal auf
Spezialisierung und eine zielgruppen-optimierte Ausrichtung
der Inhalte – mit Meta-Themen
wie Brennwerttechnik, Energieeffizienz, Erneuerbare Energien,
MSR-Technik und Wärmerückgewinnung. Hinzu kommen
die ständigen Themen, z. B.
Armaturen, Biomasseheizung,
Brandschutz, Flächenheizung/kühlung, Gebäudeautomation,
Heizkörper, Hybridtechnik, Lüftungstechnik, Montage- und
Installationstechnik, Normen
und Richtlinien, Nutzfahrzeuge
und Fahrzeugeinrichtungen,
Pumpen, Software, Solarthermie, Speicher, Verbrauchsdatenerfassung, Wasser- und Wärmemengenzähler, Wärmepumpen,
Werkzeuge.
Wärmespeicher
Regelung
Flächenheizung/-kühlung
FA C H B E I T R A G
Flachheizkörper
x-change Wärmepumpen
x-buffer Wärmespeicher
x-center Regelung
x-net Flächenheizung/-kühlung
087_Titel_FEE_2014.indd 87
therm-x2 Flachheizkörper
Da sich großtechnische Verbrennungsprozesse (industrielle Produktion, Kraftwerke, Müllverbrennung u. Ä.) sowie
insbesondere der Straßenverkehr als bedeutendste Verursacher von Luftverschmutzung erwiesen hatten, wurden
1
HZJ_14_Titel_0514.indd 1
98400500_HKD_Hybr_Tit_Anz_HJ913_0413.indd 1
29.08.14 11:31
07.04.14 17:27
GEBÄUDE
Dr. Volker Schmatloch
Abhilfemaßnahmen in diesen Sektoren
bereits vor längerer Zeit eingeleitet. Bekannt sind in diesem Zusammenhang
­Autokatalysator­ oder­ Dieselrußfilter­ oder­
auch aufwändige Filtereinrichtungen in
Großanlagen, wie etwa die Rauchgasentschwefelung. Angesichts der Erfolge bei
der Emissionsminderung in diesen Bereichen war zu erwarten, dass auch andere
Emissionsquellen ins Blickfeld geraten würden, so dass seit einiger Zeit auch im Bereich des Hausbrandes, also bei Feuerungen zur Wohnraumbeheizung, verstärkte
Anstrengungen zur Emissionsminderung,
insbesondere zur Senkung von Feinstaubemissionen, unternommen werden.
Einerseits ist das Heizen mit Holz eine
besonders CO2-freundliche Methode der
Wohnraumbeheizung und leistet in
Deutschland den größten Anteil bei der
Nutzung erneuerbarer Energie – noch vor
Windenergie oder Photovoltaik (s. Abb. 3).
Angesichts der enormen Anzahl der Einzelfeuerstätten von über 14 Millionen
kann davon der größte Teil den Einzelfeuerstätten zugeschrieben werden. Diese
Überlegungen machen deutlich, dass die
Heizen mit Holz
Zeitgemäße Einzelraumfeuerstätten: Zuverlässigkeit,
Emissionen und Effizienz – Teil 1
Im HeizungsJournal dreht sich alles
um energieeffiziente und ressourcenschonende Wärmeerzeugung, -verteilung und -übergabe sowie Wärmenutzung und -rückgewinnung sowie
um den Einsatz erneuerbarer Energien.
9-mal jährlich erscheinen neben den
Print-Ausgaben des HeizungsJournals
(tvA: 37.000, IVW-geprüft) auch die
E-Paper-Versionen des Fachtitels.
Zusammen mit der ebenfalls monothematischen Fachzeitschrift SanitärJournal (tvA: 37.000, IVW-geprüft)
liegen bundesweit 74.000 Exemplare
bei den Kaufentscheidern der Hausund Gebäudetechnik.
Mit Holz betriebene Einzelfeuerstätten wie Kaminanlagen, Kachel- oder Kaminöfen werden Ansprüchen
ganz unterschiedlicher Arten gerecht. Wie kein anderes Heizgerät kann der Holzofen in der Wohnstube
oder die Kaminanlage die Wünsche des Benutzers nach Ästhetik, Ambiente und Behaglichkeit im eigenen
Heim oder auch in der Wohnung mit Technik zur Sicherstellung des Grundbedürfnisses nach Wärme in
Einklang bringen. Wichtige Voraussetzung dafür ist das Zusammenspiel von Handwerk und Industrie,
wodurch individuell gestaltete und auf die jeweiligen baulichen Verhältnisse angepasste Feuerstätten
realisiert werden können, die modernsten technischen Anforderungen genügen.
2a
Dr. Volker Schmatloch
Entwicklungsleitung
Spartherm Feuerungstechnik GmbH
D-49324 Melle
Fax (0 54 22) 94 41-14
info@spartherm.com
116
pp_Titel_0914.indd 75
29.09.14 15:16
stoffemissionen, um die Luftbelastung so
gering wie möglich zu halten. Bekannte
Abgaskomponenten sind das Kohlenmonoxid, welches bereits seit langem als
Indikator für die Verbrennungsgüte herangezogen wird, sowie der Staub. Insbesondere die Staubemissionen aus verschiedensten Quellen sind seit einigen
Jahren stark in das allgemeine Interesse
gelangt. Wesentlicher Auslöser dafür ist
weniger eine plötzliche Negativentwicklung der Luftqualität, sondern eher das
Inkrafttreten der europäischen Feinstaubrichtlinie 99/30/EG [1] zum Jahre
2005 gewesen, in der Grenzwerte für
Kohlenstoffmonoxid, Stickstoffoxide, andere gasförmige Stoffe sowie Schwebstaub
(PM10) festgelegt wurden. Abbildung 2
zeigt im mehrjährigen Trend die leicht
abnehmende PM10-Belastung der Luft.
Die technischen Anforderungen an
Feuerungen steigen seit einigen Jahren
stetig. Ansprüche aufgrund neuer baulicher Standards, insbesondere im Hinblick
auf die Wärmedämmung, müssen Niederschlag­finden­in­der­Ausführung­und­
in der Technik von Feuerungsanlagen.
Dichtere Gebäudehüllen erfordern technische Lösungen für die Verbrennungsluftzufuhr oder für den gemeinsamen
Betrieb mit Lüftungsanlagen. So entstand die Technik für raumluftunabhängige Feuerstätten mit selbstständig dicht
schließender Feuerraumtür sowie hoher
Dichtigkeit von Brennraum, Verbrennungsluft- und Abgasleitungen.
Fortlaufend haben sich die Ansprüche
an die Verbrennungsqualität erhöht.
Einerseits gilt es, durch einen möglichst
hohen Wirkungsgrad der Feuerstätte die
im Brennstoff Holz chemisch gespeicherte Energie optimal auszunutzen. Moderne Einzelraumfeuerstätten haben in dieser Hinsicht bereits ein Optimum erreicht,
weil weitere Wirkungsgradsteigerungen
unverhältnismäßig höhere Anforderungen an die Schornsteinanlagen stellen
würden und die Zuverlässigkeit des Naturzugbetriebes in Frage stellen könnten.
Andererseits dienen höhere Ansprüche
an die Verbrennungsqualität in besonderem Maße der Vermeidung von Schad-
FEE HEIZUNGSJOURNAL-SPECIAL 3.2014
1 Kaminöfen (links) und
Heizkamine (rechts) sind
immer ein besonderer
Anziehungspunkt. Dabei
müssen sie sich den vielfältigsten Anforderungen
stellen: Die technischen Gegebenheiten und die architektonische Situation vor Ort spielen
eine ebenso wichtige Rolle wie
der persönliche Geschmack des
Nutzers. Hinzu kommen der
Wunsch nach einer soliden
Leistung und Qualität sowie
einer komfortablen Betriebsund Bedienweise.
(Fotos: Spartherm)
2b Stationen mit mehr als
35 jährlichen Überschreitungen
des Tagesgrenzwertes für die
PM10-Belastung. Die Abbildung
zeigt, dass „die Nichteinhaltung
dieses Grenzwertes fast
ausschließlich ein Problem
verkehrsnaher Messstationen
war und ist“. (Quelle: Umweltbundesamt, www.uba.de)
2b
117
K R A F T- W Ä R M E - KO P P L U N G
Das Thema „Energie“ spielt im Rheinland schon seit einer gefühlten Ewigkeit eine wesentliche Rolle: Unverkennbares Zeichen dafür sind die
Tagebaugebiete „Garzweiler I“ und „Garzweiler II“. Unbeeindruckt von dieser Tradition geht die Erftsiedlungsgenossenschaft Gindorf eG (ESG) aber
einen ganz anderen Weg. Sie setzt auf die eigene, dezentrale Energieversorgung: Drei neue, komfortable und altersgerechte Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 19 Wohneinheiten werden dort effizient und ressourcenschonend „mit Energie aus eigener Herstellung“ versorgt, und zwar
durch ein Blockheizkraftwerk (BHKW) des Typs „ecoPOWER 4.7“.
Mehr Wissen!
www.heizungsjournal.de/themenarchiv.html
Altersgerecht und
energetisch sicher zugleich:
Die ESG produziert in diesen
Neubauten vor Ort Wärme
und Strom selbst – und das
mitten in der „BraunkohleHochburg“ Grevenbroich.
(Fotos: Vaillant)
Serie Teil XXIII:
38
HEIZUNGSJOURNAL 7-8.2014
Optisch und
energetisch sehr
gut gelungen:
Das „EnergiePlus“-Haus in
Massivbauweise.
Seit August 2012 bewohnt eine
vierköpfige Familie ein „EnergiePlus“-Haus in Massivbauweise, das
bereits im ersten Jahr einen Primärenergie-Überschuss von 5.262 Kilowattstunden erreichte.
Im Neubaugebiet von Hückeswagen im
Bergischen Land wurde eifrig gebaut.
Dass die Eigentümer auf Energieeffizienz
setzen, versteht sich von selbst. Und doch
hebt sich eines der Gebäude aus der
Masse ab – das Wohnhaus von Klaus und
ZUKÜNFTIGE, INTERAGIERENDE GEBÄUDE UND INFRASTRUKTUREN, DIE EIN HOHES MASS AN ENERGIEEFFIZIENZ AUCH BEI
ZUNEHMENDEN KLIMASCHWANKUNGEN BEIBEHALTEN
UND SICH AUF EINE AUTARKE ENERGIEVERSORGUNG STÜTZEN,
ERFORDERN INNOVATIVE, FLEXIBLE PLANUNGS- UND
AUSFÜHRUNGSPROZESSE.
FEE HEIZUNGSJOURNAL-SPECIAL 3.2014
Wenn man an das Rheinland und den
Tagebau im Revier „Garzweiler“ denkt,
fallen den meisten wohl auf Anhieb technische Phänomene wie die „turmhohen“
Braunkohlebagger und die mächtigen
Kraftwerke ein – gleichzeitig aber auch
aufwendige und bisweilen schwierige
Umsiedlungen ganzer Ortschaften sowie
die teilweise noch Jahrzehnte später auftretenden Bergschäden. Davon losgelöst
sind die Braunkohleförderung und ihre
zentrale Verstromung im Zeichen des
HEIZUNGSJOURNAL 7-8.2014
Energiewandels aber mittlerweile generell in die politische Diskussion geraten.
Der daraus resultierende, schwierige
energiepolitische Fachdiskurs beeinflusst
natürlich in einer Region mit großer Bergbautradition zwangsläufig auch die lokale
Wohnungswirtschaft – und ihre Entscheider müssen sich dann in verstärktem
Maße grundlegend den stetig wachsenden Anforderungen rund um eine zeitgemäße und zugleich besonders wirtschaft-
liche Energieversorgung in ihren Objekten
stellen. Das gilt auch für die Erftsiedlungsgenossenschaft Gindorf eG (ESG):
Beinahe im Schatten der größten Braunkohlekraftwerke Europas, „Neurath“
und „Frimmersdorf“ gelegen, baute sie
drei altersgerecht und komfortabel ausgestattete Mehrfamilienhäuser. Das ist
soweit noch nicht außergewöhnlich. Das
Bemerkenswerte daran ist vielmehr, dass
ausgerechnet hier – im „tiefsten“ Braunkohlerevier – die insgesamt 19 neuen
39
Seit August 2012 wohnt die vierköpfige Familie in dem Neubau mit
etwa 215 m² Wohnfläche, der den
KfW-55-Standard erreicht. Das Einfamilienhaus in Massivbauweise liefert den
Beweis, dass ein „Energie-Plus“-Haus
individuell geplant werden kann. „Es
gibt keine Einschränkungen bei den Nutzungsmöglichkeiten oder der Wohnqualität“, unterstreicht Architekt Dipl.Ing. Michael Koppetsch aus Burscheid.
Die Besonderheit liegt in der „EnergiePlus“-Haus-Systemtechnik, wodurch der
Heizenergieverbrauch deutlich gesenkt
wird und zusätzlich die Solarenergie für
die positive Bilanz bei Wärme und Strom
sorgt.
PV-Anlage erzeugt
22.000 kWh Strom
GEBÄUDE
KWK-Technik mitten „im Herzen der Braunkohle“
KRAFT-WÄRME-KOPPLUNG ALS ZUKUNFT
Abgestimmte Systemtechnik ist das Rückgrat zukunftsfähiger Gebäude
2a Verlauf der PM10Jahresmittelwerte, zulässig
nach Feinstaubrichtlinie sind
40 µg/m3. Der vorübergehende
Anstieg bis 2003 im Vorfeld
des Inkrafttretens der Grenzwerte der Feinstaubrichtlinie
kann als Anlass für die
besondere Beachtung des
Themas gesehen werden.
Die verkehrsnahen Messstationen (rote Kurve) zeigen
die höchsten Belastungen.
Wohnungsbaugenossenschaft installiert das eigene „Kraftwerk im Keller“
Ressourcenschonende Energieversorgung mit Mini-BHKW-Lösung
29.09.14 15:09
„Energie im Überfluss“
56
Renate Poranzke. Das Ehepaar hat ein
„Energie-Plus“-Haus gebaut, das in der
ersten Jahresbilanz einen PrimärenergieÜberschuss von 5.262 Kilowattstunden
erreichte. Ausschlaggebend für diese
positive Bilanz sind mehrere Faktoren,
insbesondere die Photovoltaikanlage auf
dem Dach zur regenerativen Stromerzeugung, die Sole/Wasser-Wärmepumpe, die
thermische Solaranlage und die kontrollierte Wohnungslüftung.
„Wir wollten das Haus der Zukunft
bauen“, so Klaus Poranzke. Gleichzeitig
sollte der Neubau alle Anforderungen einer Familie mit Kindern sowie an barrierefreies Wohnen auf einer Ebene erfüllen –
also für mehrere Generationen nutzbar
sein. Die Technik sollte zu den Bedürfnissen passen und alle Komponenten optimal
aufeinander abgestimmt sein. „Da sind wir
keine Kompromisse eingegangen.“
HEIZUNGSJOURNAL 4-5.2014
Auf dem Dach des Neubaus ist eine
Photovoltaikanlage zur regenerativen
Stromerzeugung mit einer Leistung von
9,6 kWp installiert. Die 65 m² große
Anlage soll pro Jahr durchschnittlich
rund 8.400 kWh elektrische Energie liefern, was einer Primärenergie von etwa
21.800 kWh entspricht (PrimärenergieFaktor Strom: 2,6). Bei einem prognostizierten Primärenergie-Bedarf von
10.400 kWh für Haushaltsstrom sowie von 5.900 kWh für Heizung,
Warmwasser und Lüftung würde sich
ein Primärenergie-Überschuss von etwa
5.500 kWh ergeben. Seit August 2012
werden sämtliche Daten erfasst und
ausgewertet, dieses Monitoring für
mehrere Jahre soll die während der
Planung erstellten Prognosen zum
„Energie-Plus“ bestätigen.
Vorlauftemperatur von bis zu 62 °C
Das Kernelement der Wärmeerzeugung
ist die Sole/Wasser-Wärmepumpe zur Innenaufstellung mit einer Nennwärmeleistung von 5,8 kW. Aufgrund der guten
Dämmung des Neubaus ist diese Leistungsgröße ausreichend. Die Maschine erreicht
Vorlauftemperaturen von bis zu 62 °C.
„Die Wärmepumpenregelung erleichtert durch eine logisch aufgebaute
Menüführung und die Klartextanzeige sowohl Inbetriebnahme als auch Programmierung“, betont Poranzke. Sie kann über
die Außentemperatur oder über die
Raumtemperatur gesteuert werden. Durch
den Einbau von Hocheffizienzpumpen auf
der Heizungs- und Soleseite erreicht die
Anlage eine Leistungszahl (COP) von
bis zu 4,4 (B0/W35). Was die Familie
zudem besonders schätzt, sind die mit einem Schalldruckpegel von 31 dB(A) nach
ISO 11203 ausgesprochen niedrigen Geräuschemissionen. Um diesen Wert zu erreichen, ist der Kompressor gesondert entkoppelt und das Gehäuse entsprechend
isoliert. Die Wärmeverteilung im „EnergiePlus“-Haus in Hückeswagen erfolgt über
eine Fußbodenheizung. Die Temperatur in
den verschiedenen Räumen wird über
eine Einzelraumregelung gesteuert.
„Weil wir in unserem Neubau stark
auf Effizienz setzen, wollen wir natürlich
planpause tga
möglichst wenig Energie verschwenden –
etwa durch geöffnete Fenster im Winter“,
erklärt Klaus Poranzke. Um die Lüftungswärmeverluste zu reduzieren, wurde eine
kontrollierte Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung eingebaut. Diese sorgt
nicht nur dafür, dass ein Großteil der Abluftwärme wieder über einen Wärmeübertrager zur Erwärmung der Außenluft
genutzt wird, sondern steigert auch die
Luftqualität und den Wohnkomfort.
Fokus auf geringem Stromverbrauch
Eine weitere wesentliche Komponente
bei einem „Energie-Plus“-Haus sind die
stromverbrauchenden Geräte, deshalb hat
der Bauherr auf einen möglichst geringen
Stromverbrauch geachtet. Neben der
energiesparenden Beleuchtung hat Familie Poranzke Haushaltsgeräte mit dem
Energielabel „A++“ von Bosch eingebaut.
Die Gebäudehülle wurde mit der
Buderus-Systemtechnik und dem Architekten abgestimmt. Dachdämmung und
Bodenplattendämmung sind optimiert,
damit eine geringe Heizlast erreicht wird,
ebenso die Fenster mit einem Ug-Wert
von 0,79 (Dreifach-Verglasung). „Mit der
eingebauten Technik erreichen wir nicht
nur einen Energieüberschuss, darüber
hinaus ist damit auch ein behagliches
Wohnen in dieser Gebäudehülle mög■
lich“, so Klaus Poranzke.
Der Kaminofen leistet nicht nur einen Beitrag zur Raumheizung,
sondern sorgt darüber hinaus für eine wohnliche Atmosphäre.
Eine thermische Solaranlage mit drei
Buderus-Hochleistungs-Flachkollektoren
„Logasol SKS 4.0“ erwärmt das Trinkwasser, welches im Solar-Warmwasserspeicher „Logalux SMH 400“ gespeichert
wird. „Die Hochleistungs-Flachkollektoren sind leicht und haben eine Schnellmontage-Technik.
Sie konnten gut auf das Dach transportiert und dort schnell montiert werden“, unterstreicht der Bauherr. Die
hochselektive Beschichtung des Vollflächenabsorbers setzt die Sonneneinstrahlung effizient in Wärmeenergie um, darüber hinaus reduziert die hermetisch
dichte Bauweise mit Edelgasfüllung zwischen Absorber und der transparenten
Abdeckung die Wärmeverluste.
HEIZUNGSJOURNAL 4-5.2014
über inhaltliche Profile
wie die Specials Fee Forum
Erneuerbare Energien und
planpausetga sowie die Serie
Kraft-Wärme-Kopplung greift
das HeizungsJournal permanent
aktuelle Marktentwicklungen
auf und liefert seinen Lesern
wertvolle Impulse für das
Tagesgeschäft.
57
WIE DAS InFoRMATIonS-SPEKTRuM IM JAHR 2015 AuSSIEHT, STEllEn WIR IHnEn nACHSTEHEnD In AuSZüGEn VoR.
ÄNDERUNGEN UND ERWEITERUNGEN BEHALTEN WIR UNS, DEM MARKTGESCHEHEN FOLGEND, AUS AKTUALITÄTSGRÜNDEN VOR.
ÜBER DEN AKTUELLEN STAND INFORMIEREN WIR SIE GERNE, 14 TAGE VOR ERSCHEINEN, TELEFONISCH UNTER: 0 71 95 /92 84-14.
AUSGABE
ScHWeRPunkT-THeMen / PRoDukT-BeReIcH
KEYWORDS DER AUSGABE
MESSEN:
1-2/2015
Heizung
- Die sichere Basis in Neubau und Sanierung: Öl- und Gas-Brennwerttechnik; Keine Nischenprodukte: Pellet-, Scheitholz-, Hackgut- und
Kombikessel
• Auslegungssoftware
• Biomasse
• EC-Motoren
• Eigenverbrauch
• Erdgas
• erneuerbare Energien
• Flüssiggas
• Gebäudeautomation
• Heizen mit Holz
• Hybridtechnik
• hydraulischer Abgleich
• Kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL)
• mobile Energiezentralen
• multivalente Heizungsanlagen
• MSR-Technik
• Photovoltaik
• Solarthermie
• Speichertechnik
• Thermografie
• thermostatische Regelung
• Wärmepumpe
• Werkzeug
BAU,
München
(19. – 24. 01. 2015)
Messe-Vorberichtsheft
ISH, Frankfurt/M.
Erscheinungstermin
ca. 12.02.2015
Anzeigenschluss
22.01.2015
KWK
- Die kleine Kraft-Wärme-Kopplung im Fokus: Mikro-, Mini-BHKW und
Brennstoffzellen erzeugen Wärme und Strom
Lüftung
- Kontrolliert und kerngesund: Systeme für die kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL) mit Wärmerückgewinnung (WRG)
Energie
- Gar nicht ohne: Anlagentechnik in Effizienzhäusern, Wärmepumpenund Solartechnik, Energiemanagement und Automation
mit Special
fee
FEE_Titelkopf_RZ 27.08.2007 16:21 Uhr Seite 1
forum
erneuerbare
energien
Das Heizungsjournal-Special
für regenerative Energien + Systemtechniken
Installationstechnik
- Geringe Investition, maximale Wirkung: Verbesserung der Anlagenhydraulik, Umwälzpumpen, Ventile und Software für den hydraulischen
Abgleich, Werkzeuge und Messgeräte
Übergreifende Fachthemen
- Ökodesign in der Heizungstechnik: Was bringt die ErP-Richtlinie,
das Energie-Label für Heizgeräte?
E-world
energy & water
Essen
(10. – 12. 02. 2015)
FeuerTRuTZ,
nürnberg
(18. – 19.02.2015)
energiesparmesse,
Wels
(27.02 – 01.03.2015)
ISH,
Frankfurt/M.
(10. – 14.03.2015)
Regenerative Energien und Energieeffizienz:
Triebfedern der Energiewende
(Foto: Fotolia / guukaa)
11
Themenplan
HeizungsJournal
Fachzeitschrift
Termin- und Themenplan
T
AUSGABE
ScHWeRPunkT-THeMen / PRoDukT-BeReIcH
KEYWORDS DER AUSGABE
MESSEN:
3/2015
Heizung
- Werden richtig warm: Fußboden-, Wand- und Deckenheizungssysteme,
Heizkörper und Konvektoren
• Abgassysteme
• Betonkernaktivierung
• Brandschutz
• Designheizkörper
• Wohnraumlüftung (DIn 1946-6)
• Eigenverbrauch
• Flächenheizung/-kühlung
• Gewerbe- und Industriebau
• Heizkörperbefestigung
• Heizungswasseraufbereitung (VDI 2035)
• Kaminofen
• lüftung
• niedertemperatursysteme
• Photovoltaik
• Regelungstechnik
• Solarthermie
• Speicher
• Wärmepumpe
• Wärmeverteilung
• Wärmerückgewinnung
• Wandheizung
GeoTHeRM,
Offenburg
(05. – 06.03.2015)
Messeheft ISH,
Frankfurt/M.
KWK
- BHKW-Technik im Blick: Betriebsweise, Motoren, Abgastechnik,
Schallschutz und Emissionen, Brennwertnutzung
Erscheinungstermin
ca. 03.03.2015
Lüftung
- Aus der Praxis für die Praxis: Beispiele für zentrale Lüftungssysteme
mit WRG für Ein- und Mehrfamilienhäuser (Neubau und Sanierung),
Gewerbeimmobilien und Kommunalbauten
Anzeigenschluss
10.02.2015
Energie
- „Enkelgerechte Gebäude“: Effizienztechnologien in Solarhäusern,
Holzheizung, Kamin und Ofen, Speichertechnik
mit Special
planpause tga
03
13
Das HeizungsJournal-Special für Energieeffizienz
sowie smartes Bauen und Sanieren
4-5/2015
Messe-Nachberichtsheft
ISH, Frankfurt/M.
(Teil 1, Trends,
Produkte und Systeme)
Vom Effizienzhaus zum
Energie-Plus-Haus: Vielversprechende
Ideen, neue Technologien
Installationstechnik
- Salzarm oder vollentsalzt: Vermeidung von Schäden in Trinkwassererwärmungs- und Warmwasser-Heizungsanlagen
Übergreifende Fachthemen
- Sicherheit im Fokus: Vorbeugender Brandschutz in Gebäuden
Heizung
- Einfach unentbehrlich: Brennwerttechnik in Kombination mit Solarthermie- und Wärmepumpensystemen
KWK
- Multivalente Wärmeerzeugung: Einsatz von Mikro-KWK-Geräten bzw.
stromerzeugenden Heizungen in Kombination mit Spitzenlastkesseln
Lüftung
- Service als Chance: luftfilter, Wärmeübertrager und luftleitungssysteme
in KWL-Anlagen fachgerecht warten
• Brennwerttechnik
• Bus-Systeme
• CRM
• Energiedienstleistung
• Erd- und Flüssiggas
• Erdöl
• Fördermittel
• Handwerker-Software
• konventionelle Heiztechnik
• regenerative Energieträger
ISH,
Frankfurt/M.
(10. – 14.03.2015)
IHM München
(11. – 17.03.2015)
Hannover Messe
(13. – 17.04.2015)
MESSEN:
ceB,
Stuttgart
(20. – 22.05.2015)
Erscheinungstermin
ca. 28.04.2015
Energie
- Alles im Griff: Förderung moderner Haus- und Gebäudetechnik,
Gütesiegel, Energie-Label für Heiztechnik
Anzeigenschluss
07.04.2015
Installationstechnik
- Messen und optimieren: Konzepte zur Erfassung von Energieströmen,
intelligente (Wärme-)Zähler, Datenfernübertragung
mit Special
planpause tga
03
13
Das HeizungsJournal-Special für Energieeffizienz
sowie smartes Bauen und Sanieren
• Smart Metering
• Solartechnik
• Verbrauchserfassung
• Wärmemengenmessung
• Wärmepumpe
• Wärmezähler
• Wasserzähler
Übergreifende Fachthemen
- Die Kunden zufrieden, das Büro organisiert: Alltagstaugliche Software
für kaufmännisch-organisatorische Zwecke
SonDeRHeFT – InSTALLATIonSTecHnIk HeIZunG
Erscheinungstermin
Juni 2015
Rund um die Themen effiziente Wärmeverteilung
und Wärmeübergabe.
Anzeigenschluss
02.06.2015
Heizungsinstallationen stehen in einem Spannungsfeld: Spätestens seit
der Energiewende sollen sie hoch effizient funktionieren – müssen sich
aber nach wie vor den gleichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen
unterordnen, die es schon vor 50 Jahren gab. Diesen Zielkonflikt aufzulösen, kann in der Praxis nur mit abgestimmten Installationskomponenten,
Systemen und der entsprechenden Fachkompetenz von Planern und
Heizungsbauern gelingen. Denn die Einbindung regenerativer Energien,
die reduzierten Verbräuche, die Berücksichtigung externer Wärmegewinne
oder besonders dichte Gebäudehüllen (um einige Beispiele zu nennen)
müssen zu einem fein ausbalancierten, präzise geregelten Gesamtpaket
zusammengeführt werden.
Vom Effizienzhaus zum
Energie-Plus-Haus: Vielversprechende
Ideen, neue Technologien
SONDERHEF T
unsch
INSTALLATIONS
TECHNIK
JUNI 2014
T R E N D S
|
P R O D U K T E
|
|
S YS T E M E
D E S I G N
Heizen mit konventionellen und alternativen Energieträgern
WDV ® MOLLINÉ
Wärmezähler, Kältezähler, Wasserzähler
Energiemessgeräte · Systemtechnik
Ultramess® 602
Ultramess® 801
nks
n
Der PROFI für ULTRASCHALL-
Ultramess® 302
MESSTECHNIK
Clamp-On
Ultraschall
Portable
Ihrer Projekte!
eichend dimensionierte
erzeugern wie z.B. BHKW,
Clamp-On
Ultraschall
Station
Zähler
www.molline.de
Hydromess® H
Ultramess H
®
AUCH
2015
Ultramess® C
Ultramess® E Split
Wie das erfolgreich gelingen kann, mit den richtigen Komponenten und
Systemen – das zeigt dieses thematisch entsprechende Sonderheft des
HeizungsJournals.
• Abgassysteme
• Armaturen und Ventile
• Flächenheizung/-kühlung
• Heizkörper, Radiatoren
• Hydraulischer Abgleich
• Installationskomponenten u. -systeme
• Mess-, Steuer- u. Regelungstechnik
• Pumpentechnik, Pumpengruppen
• Rohrleitungsdämmung
• Rohrleitungssysteme, Rohrverbindungstechnik
• Software
• Solarthermie
• Speichertechnik
• Wärmemengenerfassung
• Wassertechnik für Heizsysteme,
Heizungswasseraufbereitung (VDI 2035)
• Wohnungsübergabestationen
13
Themenplan
HeizungsJournal
Fachzeitschrift
Termin- und Themenplan
T
AUSGABE
ScHWeRPunkT-THeMen / PRoDukT-BeReIcH
KEYWORDS DER AUSGABE
MESSEN:
6/2015
Heizung
- Vom Althaus zum Effizienzhaus: lösungen für die Gebäudesanierung,
Energieerzeugung mit erneuerbaren Energien
• Automation
• Bad- und Designheizkörper
• Betonkernaktivierung
• BHKW
• Brennwerttechnik
• Fachplaner
• Fußbodenheizung
• Gewerbe- und Industriebau
• Hocheffizienzpumpen
• Hybridsysteme
• Kälteerzeugung
• Kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL)
• luftleitung
• Monitoring
• MSR-Technik
• Photovoltaik
• Rohrleitungsdämmung
• Solarthermie
• Wärmerückgewinnung
• Wärme- und Kältespeicher
Intersolar europe,
München
(10. – 12.06.2015)
Messeheft Intersolar,
München
Messe-Nachberichtsheft ISH, Frankfurt/M.
(Teil 2, Trends, Produkte
und Systeme)
Erscheinungstermin
ca. 02.06.2015
Anzeigenschluss
12.05.2015
mit Special
fee
FEE_Titelkopf_RZ 27.08.2007 16:21 Uhr Seite 1
forum
erneuerbare
energien
Das Heizungsjournal-Special
für regenerative Energien + Systemtechniken
Regenerative Energien und Energieeffizienz:
Triebfedern der Energiewende
7-8/2015
Messe-Nachberichtsheft
Intersolar, München
(Foto: Fotolia / guukaa)
Erscheinungstermin
ca. 04.08.2015
Anzeigenschluss
14.07.2015
KWK
- Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung: Kälteerzeugung mit dem BHKW durch
nachgeschaltete Absorptions- und Adsorptionsverfahren
Lüftung
- luft anstatt Wasser: Besonderheiten bei der Installation von luftverteilsystemen, Materialien, Systeme und Werkzeuge
Energie
- Wer, wie, was, wann, wie viel: Raumautomation und Energiedatenmanagement für energetisch optimierten Gebäudebetrieb
Installation
- Flächenheizung und -kühlung: Bewährte Systeme für Neubau
und Sanierung
Übergreifende Fachthemen
- Verstecken war gestern: Wärme und Design gehen Hand in Hand
Heizung
- Wärme verbrauchen, speichern, verwalten: Multifunktionale Speicher
in der Heizungstechnik, hygienische Trinkwassererwärmung
KWK
- Eines für alle: Blockheizkraftwerke in Nahwärmenetzen,
(Betreiber-)Modelle und Contracting
Lüftung
- Wirtschaftlich und gut umsetzbar: Systeme zur dezentralen Wohnraumlüftung mit/ohne Wärmerückgewinnung, Praxisbeispiele aus
Neu- und Altbau
• BHKW
• Brennstoffzelle
• Contracting
• Energiedienstleistung
• Frischwasserstation
• Heizungswasseraufbereitung (VDI 2035)
• Hydraulik
• Kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL)
• Messgeräte
• mobile Heizzentrale
• Regelungstechnik
Energie
- Schnell und flexibel: Mobile Energiezentralen für Wärme, Warmwasser,
Kälte und Dampf
Installationstechnik
- Komfortabel und effizient: Elektronische Einzelraum- und Zonenregelungen steigern thermische Behaglichkeit, Smart-Home-Komponenten
Übergreifende Fachthemen
- Sicher und zuverlässig installieren: Werkzeuge und Messgeräte
für das SHK-Handwerk, praxisgerechte Heizungswasseraufbereitung
9/2015
Heizung
- Das Zusammenspiel zählt: Solarthermie kombiniert mit
Pelletheizung oder Photovoltaik kombiniert mit Wärmepumpe
Erscheinungstermin
ca. 08.09.2015
KWK
- Blick in die Praxis: KWK im Mehrfamilienhaus, Konzepte für die
Wohnungswirtschaft, Industrie und Sanierung
Anzeigenschluss
18.08.2015
Lüftung
- Versteckt oder offensichtlich: Einsatz designorientierter Luftdurchlässe und -ventile in der Wohnraumlüftung, Filter- und Regelfunktion
Energie
- Aktiv oder passiv: aktive Anlagentechnik und passive Bauelemente
in nahezu-nullenergie-Gebäuden, Hybridsysteme, PV-Eigenverbrauchslösungen
Installationstechnik
- Safety first: Vorbeugender Brandschutz in Gebäuden
mit Special
planpause tga
03
13
Das HeizungsJournal-Special für Energieeffizienz
sowie smartes Bauen und Sanieren
• Schichtladespeicher
• Smart Home
• Speichertechnik
• Thermografie
• Trinkwassererwärmung
• Versorgungssicherheit
• Werkzeug
• Wohnungsübergabestation
• Brandschutz
• Brennstoffzelle
• Contracting
• Eigenverbrauch
• Erdgasnutzung
• Hybridtechnik
• intelligente netze
• Kollektor
• Kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL)
• Mikro-KWK
• nutzfahrzeuge
• Pelletheizung
• Photovoltaik
• Smart Home
• Solarthermie
• stromerzeugende Heizung
• Wärmepumpe
MESSEN:
IAA PkW,
Frankfurt/M.
(17. – 27.09.2015)
cersaie,
Bologna
(28.09. – 02.10.2015)
ReneXPo,
Augsburg
(01. – 04.10.2015)
Übergreifende Fachthemen
- Zuverlässig, jeden Tag: nutzfahrzeuge und praxisgerechte Fahrzeugeinrichtungen, alternative Antriebskonzepte und E-Mobilität
15
Vom Effizienzhaus zum
Energie-Plus-Haus: Vielversprechende
Ideen, neue Technologien
Themenplan
HeizungsJournal
Fachzeitschrift
Termin- und Themenplan
T
AUSGABE
ScHWeRPunkT-THeMen / PRoDukT-BeReIcH
KEYWORDS DER AUSGABE
MESSEN:
10/2015
Heizung
- Bewährte Wärme mit Öl und Gas: Brennwerttechnik für
fossile Energieträger
• Anlagenhydraulik
• Brennwerttechnik
• Deckenheizung
• Energiedatenmanagement
• Flüssiggas
• Fußbodenheizung/-kühlung
• Holzheizung
• Kaminofen
• lüftungstechnische Maßnahme
• luftverteilsystem
• luftwechsel
• Smart Meter
• Wärmemengenerfassung
• Wärmerückgewinnung
• Wärmeverteilung
• Wandheizung
SHKG Leipzig
(28. – 30.10.2015)
Messeheft SHKG Leipzig
Erscheinungstermin
ca. 06.10.2015
Anzeigenschluss
15.09.2015
KWK
- Erfolgreich betreiben: Wärme- und stromgeführter BHKW-Betrieb,
Betriebsoptimierung, Wirtschaftlichkeit
Lüftung
- Betrieb und Wartung: Regelung einer Wohnraumlüftung, Bedienung,
Fernsteuerung, Hygiene und Wohngesundheit durch Service
Energie
- Energieflüsse überwachen: leistungsumfang von Smart Metern,
Mess-Infrastrukturen für Wärme, Wasser, Gas und Strom
mit Special
fee
FEE_Titelkopf_RZ 27.08.2007 16:21 Uhr Seite 1
forum
erneuerbare
energien
Das Heizungsjournal-Special
für regenerative Energien + Systemtechniken
Regenerative Energien und Energieeffizienz:
Triebfedern der Energiewende
11/2015
Messe-Nachberichtsheft
SHKG Leipzig
(Foto: Fotolia / guukaa)
Erscheinungstermin
ca. 05.11.2015
Anzeigenschluss
15.10.2015
Installationstechnik
- Schnell einbringen: Flächenheiz- und -kühlsysteme für die
Modernisierung, Nass-, Trocken- und Dünnschichtsysteme
Übergreifende Fachthemen
- Faszination, Design und Heizeffizienz: Wasser- und luftgeführte
Kamineinsätze und Kaminöfen
Heizung
- Zukunftsorientiert: Wärme und Kälte energieeffizient in Werks- und
Industriehallen bereitstellen, Deckenstrahlheizung
KWK
- Was man wissen muss: Gesetze, Verordnungen, Normen und Richtlinien, steuerliche und wirtschaftliche Aspekte beim BHKW-Betrieb
Lüftung
- Luftqualität im Fokus: Lüftungstechnik mit Wärmerückgewinnung für
Wohn- und Nichtwohngebäude, Büros, öffentliche Gebäude und Schulen
• Auslegungssoftware
• Betonkernaktivierung
• Brennwerttechnik
• Deckenstrahlplatten
• dezentrale Wärmeverteilung
• Dunkelstrahler
• Gewerbe- und Industriebau
• Hallenheizung
• Infrarotheizung
• Integralsysteme
European Heat
Pump Summit,
nürnberg
(20. – 21.10.2015)
Energie
- Auf der sicheren Seite: Software für die TGA-Planung, Wärmebedarf, Heiz- und Kühllast, Heizflächen, Rohrnetz, Pumpenauslegung,
Wärmeerzeuger, Solarthermie- und PV-Anlagen
Installationstechnik
- Alles in einem: Einsatz von Integralgeräten für Heizung, Kühlung,
Trinkwassererwärmung, Lüftung und Wärmerückgewinnung
mit Special
planpause tga
03
13
Das HeizungsJournal-Special für Energieeffizienz
sowie smartes Bauen und Sanieren
12/2015
Erscheinungstermin
ca. 08.12.2015
Anzeigenschluss
17.11.2015
Vom Effizienzhaus zum
Energie-Plus-Haus: Vielversprechende
Ideen, neue Technologien
Übergreifende Fachthemen
- Schneiden, sägen, bohren, fräsen, messen, prüfen: Werkzeuge sind
die Multitalente auf der Baustelle
Heizung
- Thermodynamisch Heizen: Effizienz von elektrischen und gasbetriebenen
Wärmepumpen, Hochtemperatur-Wärmepumpen
KWK
- Blick in die Praxis: KWK im Mehrfamilienhaus, Konzepte für die
Wohnungswirtschaft, Industrie und öffentliche Hand
Lüftung
- Gut kombiniert: Haustechnikzentrale vereint kontrollierte Wohnraumlüftung, Wärmerückgewinnung, Heizung, Kühlung, Warmwasserbereitung und Regelung
Energie
- Viel mehr als bloße Bauheizung: Mobile Heizzentralen für Neu-,
Umbauprojekte und Sanierungen
mit Special
fee
FEE_Titelkopf_RZ 27.08.2007 16:21 Uhr Seite 1
forum
erneuerbare
energien
Das Heizungsjournal-Special
für regenerative Energien + Systemtechniken
• kontrollierte Wohnraumlüftung (KWl)
• Messgeräte
• Wärmerückgewinnung
• Werkzeuge
• Wohnungsstation
Installationstechnik
- Einfach lohnenswert: Modernisierung von Heizungssystemen,
Kesseltausch, hydraulischer Abgleich, Sanierung von Einrohrheizungssystemen
• BHKW
• Brennstoffzelle
• Brennwerttechnik
• CRM
• Energiedienstleistung
• Handwerker-Software
• Heizkosten
• Heizungstausch
• hydraulischer Abgleich
• Integralsysteme
• mobile Anwendungen
• mobile Energiezentralen
• MSR-Technik
• Photovoltaik
• Raumlufttechnik
• Solartechnik
• Speicher
• Ventile
• Wärmepumpe
MESSEN:
DeuBAukoM,
Essen
(13. – 16.01.2016)
Übergreifende Fachthemen
- Kundenorientiert arbeiten: Software für die Betriebsorganisation und
kaufmännischen Prozesse
Regenerative Energien und Energieeffizienz:
Triebfedern der Energiewende
17
uukaa)
Themenplan
HeizungsJournal
T
Fachzeitschrift
Termin- und Themenplan
Heft 5 · Oktober 2014
Energie heute –
Wohnungswirtschaft kann
Schrittmacher sein
Eva Brenner,
Innenarchitektin
90° Verbindung
Wir entwickeln weiter. Für Sie.
www.grundfos.de
THEMEN
FINDER
www.sanitärjournal.de
Das SanitärJournal-Special für die Wohnungswirtschaft
für BAD-Design und SHK-Systemtechniken
Heute ist das Vertrauen der SHK-Profis in die Pumpentechnik von Grundfos so groß
wie noch nie. Und das Gefühl der Sicherheit ist mehr Wert als jedes Sonderangebot.
Erfolgreich planen!
Erfolgreich buchen!
01
14
t r e n d f a r b e
Wir haben in den letzten Jahren viel in die Entwicklung unserer anwenderfreundlichen
und zuverlässigen Abwassertechnik investiert – es hat sich gelohnt.
SJ-Umschlag-5-2014_4mm-72-Seiten.indd
14-xxxx_SFA_SOLOLIFT2_210x297.indd 11
forumbad
quartiersentwicklung
(Foto: Geberit)
Als monothematische Fachzeitschrift in diesem Segment setzt
das Sanitär-Journal auf Spezialisierung und eine zielgruppenorientierte Ausrichtung der
Inhalte – mit Meta-Themen
wie Badgestaltung für altersgerechte Bäder, energieeffiziente Installationstechnik,
MEHR WERT
Kontrollierte Wohnungslüftung,
ALS JEDE ZUGABE.
Integrale Planung,
SOLOLIFT2: RegenwasserSicherheit ohne Kompromisse
nutzung oder Trinkwasserhygiene. Hinzu kommen die
ständigen Themen, z. B. Abflusstechnik oder Armaturen,
Beleuchtung und Brandschutz,
Branchen-Software, Duschen,
Entwässerungstechnik und
Green Building sowie Installationstechnik, Mess- und Regeltechnik, Pumpentechnik,
Wasseraufbereitung, Werkstoffe
und die entscheidenden Entwicklungen im Wohnungsbau.
Parallelverbindung
45° Verbindung
65-80_SJ4-2014_V3.indd 65
Für praxisgerechten Toleranzausgleich bis zu 15 mm.
(Foto: mm)
&KG d$QUUCPQXCp&WUEJGP von KWC sollen das Duschen zum reinsten
Vergnügen machen und versprechen ein frisches, prickelndes Wachwerden am
Morgen und ein sinnlich-sanftes Erlebnis am Abend. Möglich machen es die
verschiedenen Strahlarten, die intuitiv über Tasten einstellbar sind, die sich
HWIGPNQUKPFGT7PVGTUGKVGCWUdGTIQ5MKPpDGƂPFGP&CUKUV-QOHQTVFGTUQICT
bereits mit dem „German Design Award 2014“ ausgezeichnet ist. Klar, dass
sich die Brausen auch in den aktuellen Trendfarben zeigen, ob im „midnight
blue“ oder „harmonic blue“ – beide Blautöne verleihen der Handbrause ein
frisches Aussehen. (Fotos: Hersteller)
Das professionelle Baukastensystem für Bäder nach Maß. Erstellen Sie alle Rahmenkonstruktionen für
Vorwandinstallationen sowie raumhohe und freistehende Wände einfach und schnell. Gemeinsam mit
den Grohe Rapid SL Produkten eine perfekte Kombination.
W
140916_Anzeige_Rapid_Pro_210x205.indd 1
26.03.14 11:23
Den Fokus auf das Ganze gerichtet
'KIGPVØOGTUEJGWGP+PXGUVKVKQPGP
Wie in Stade-Hahle die Energiewende gemacht wird
MAXIMALE FLEXIBILITÄT
25.09.14 11:38
SWCTVKGTUentwicklung
WÄRMEVERSORGUNG
29-49_SJ2-2014_V3.indd 29
06.08.14 07:08
www.grohe.de
GROHE RAPID PRO
29.09.14 09:20
11:15
17.09.14
belastbar
zaubern. und
Möglich
sehr beständig:
macht es Der
beispielsweise
CeramTec
GmbH
repaBAD
ist mit
es nach
seinem
eigenen
Beleuchtungssystem.
Angaben als erstem
Die Lichtleisten
europäischen
des Herstellers
Hersteller werden
gelungen,
auf
transparente
Maß gefertigtKeramik
und überim
eine
Serienmaßstab
von repaBAD mitherzustellen
gelieferte und
Steuereinheit
auf demzentral
Markt geregelt.
anzubieten.
Die
So
angepassten
präsentiertLichtschienen
das Unternehmen
können mit
beispielsdem
„Perlucor“
weise bauseits
einen
in transparenten
Lichtnischen oder
keramischen
zum HinWerkstoff,
terleuchten der
vonneue
Spiegeln
Dimensionen
genutzt für
werden.
transparente
Selbstverständlich
Lösungensind
eröffnen
die Schienen
soll. Auch
mit IP die
X7
X
hohe
für denTransparenz
Einsatz im Badezimmer
von über 80
gemacht.
Prozent ist
X
eine Besonderheit. (Werkfoto)
Die Sanierung bestehender Gebäude ist einer der wesentlichen Ansatzpunkte für einen verbesserten KlimaUEJWV\*ÀWƂINCUUGPUKEJFKG/C»PCJOGPGHƂ\KGPVGTWOUGV\GPYGPPFGT(QMWUCWHICP\G5VCFVSWCTVKGTG
UVCVVCWHGKP\GNPG)GDÀWFGIGNGIVYKTF-QOOWPGPKPICP\&GWVUEJNCPFCTDGKVGPCPGPVURTGEJGPFGP
-QP\GRVGP&CTWPVGTCWEJFKG*CPUGUVCFV5VCFGKP0KGFGTUCEJGP
WÄRMEVERSORGUNG
RÄUME
&GT &[UQP d#KTDNCFG6CRp-Händetrockner wäscht und trocknet die Hände,
ohne dass man dabei das Waschbecken verlassen muss. Infrarot-Sensoren regist
rieren die Handposition und aktivieren den Wasserstahl aus dem Hahn. Wenn die
Hände nach dem Händewaschen getrocknet
sollen, wird diese
Informati
Härterwerden
als konventionelles
)NCU
GZVTGO
on über die integrierte Elektronik an einen
digital gesteuerten Motor weitergege
DGNCUVDCTWPFUGJTDGUVÀPFKI&GTCeramTec
ben. Dieser erzeugt zwei Hochgeschwindigkeits-Luftströme,
die aus
den Armen
)OD* KUV GU PCEJ GKIGPGP
#PICDGP
CNU GT
des Wasserhahns abgegeben werden.stem
Der Händetrockner
kühle, durch
ei
europäischen bläst
Hersteller
gelungen,
PGPJQEJGHƂ\KGPVGPd*'2#p(KNVGTIGTGKPKIVG.WHVOKVGKPGT)GUEJYKPFKIMGKVXQP
transparente Keramik im Serienmaßstab her692 Kilometer pro Stunde auf die Hände,
so dass
dasauf
Wasser
von den
zustellen
und
dem geradezu
Markt anzubieten.
Händen abgestreift wird. Die Hände sind
laut Hersteller
zwölf Sekunden
So präsentiert
das inUnternehmen
mit tro
dem
cken. (Foto: Heinemann)
d2GTNWEQTpGKPGPVTCPURCTGPVGPMGTCOKUEJGP
W
Werkstoff, der neue Dimensionen für transparente Lösungen eröffnen soll. Auch die
JQJG 6TCPURCTGP\ XQP ØDGT 2TQ\GPV KUV
X
GKPG$GUQPFGTJGKV
9GTMHQVQ
*ÀTVGTOKV
#WEJ
CNU MQPXGPVKQPGNNGU
.KEJV lässt sich Blau
Glas,ins
extrem
Bad
Im SanitärJournal dreht sich alles
um die aktuellen Entwicklungen
der wasserführenden Haustechnik
und die neuesten Trends. 6-mal
jährlich erscheinen neben den
Printausgaben des SanitärJournals
(tvA: 37.000, IVW-geprüft) auch
die E-Paper-Versionen des Fachtitels. Zusammen mit der ebenfalls
monothematischen Fachzeitschrift
HeizungsJournal (tvA 37.000,
IVW-geprüft) liegen bundesweit
74.000 Exemplare bei den Kaufentscheidern der Haus- und Gebäudetechnik.
7O-CNMƃGEMGP und hartnäckige Ablagerungen
DerimDyson
Bad zu„Airblade
vermeiden,Tap“
inves-Händetrockner wäscht und trocknet die Hände,
tieren Verbraucher viel Zeit in die tägliche Reinigung.
ohne dass
Dankman
des dabei
neuendas
AntikalkWaschbecken verlassen muss. Infrarot-Sensoren registMit
Waschbecken
farbigem
Glas – wie
der satinierten
Schale
in der und
WaschSystems
von BWTaushat
das tägliche
Nachwischen
rieren von
die Handposition
Duschabtrennungen,
aktivieren den Wasserstahl aus dem Hahn. Wenn die
tisch-Einheit
„Roulette“ von
lassen
sichein
effektvolle
Blauakzente
im Bad
Armaturen, Badewanne
undJörger
Fliesen–ab
sofort
Hände
Ende.
nach
„Quick
dem Händewaschen
& Clean“
mit getrocknet werden sollen, wird diese Informatisetzen.
„Roulette“
besteht
auszwischen
einer Glasplatte
und
einem
Glas-Einsatzbecken
integriertem
Filter wird
einfach
Armatur
on
und
über
Brauseschlauch
die integrierte
Elektronik
montiert. an einen digital gesteuerten Motor weitergegemit
integrierter nach
LED-Beleuchtung.
Ein Knopfdruck
dem Duschen Das
oderaußergewöhnliche
Baden aktiviert
ben. Dieser
das Beleuchtungssystem
Filtersystem,
erzeugt zweiso
Hochgeschwindigkeits-Luftströme,
dass
die aus den Armen
ist
um den Beckenrand
positioniert
und
wirkungsvolle
Lichteffekte,
die
Duschkabine
und Badewanne
einfach
miterzeugt
weichem
des
Wasserhahns
Wasser abgeduscht
abgegeben
werden
werden. Der Händetrockner bläst kühle, durch eidas
Blau Das
besonders
gut System
zur Geltung
bringen.
Die
Einheit
wird mit zwei
schlichkönnen.
innovative
hat auch
die Jury
PGPJQEJGHƂ\KGPVGPd*'2#p(KNVGTIGTGKPKIVG.WHVOKVGKPGT)GUEJYKPFKIMGKVXQP
der
unabhängigen
Organisatiten,
verchromten
Metallträgern
befestigt,
verwendbar
on LifeCare
überzeugt.
Sie hat den
„Quickdie
& als
Clean“
692Handtuchhalter
Kilometer
mit dem
proQualitätssiegel
Stunde
auf die Hände, so dass das Wasser geradezu von den
X
sind.
„Trendprodukt des Jahres 2012“ ausgezeichnet.Händen
Zusätzlich
abgestreift
wurde das
wird.
FiltersysDie Hände
sind laut Hersteller in zwölf Sekunden trotem mit dem Golden Award „Best of the Best“ EMGP
(QVQ*GKPGOCPP
in der Kategorie „Haushalt und
W
X
Reinigung“ prämiert. (Werkfoto)
0WPIKDVGU sie auchSchillerndes
5RKGNGPFG9GNNGP
hierzulande:Blau.
metalleAm
Horizont
ne Heizkörpervorhänge
vorbeiziehende Schiffe…
von Nurso
undHeizdas
alles
körperverkleidungen,
nur ein paar Schritte
die aus
entfernt:
einer im
angeBadezimmer.
rosteten undDie
antiquarischen
„Oceans Five“-Fliesen
Riffelplatte von
der
Steuler
80er-Jahre
wirken
einen wie
eleganten
eine frische
Design-HeizkörBrise. Die
Serie
RGTOCEJGP7PFFCXQPMÒPPGPCNNGRTQƂist eine wunderbare Kollektion für
Menschen,
tieren: der Mieter,
die Individualurlaub
der seine Zimmer
lieben reno- und
zwar
viert hat,
jeden
derTag.
Vermieter,
Und werder
esVermietbarkeit
etwas puristischer
wegenmag,
seiner
fürWohnung
den hält Attraktivität
der Markt zahlreigeben
EJG
will, der
YGKVGTG
Ein- und
9CPF
Zweifamilienhausbesitzer,
WPF $QFGPƃKGUGP KP
Blautönen
der vielleicht
bereit,
langfristig
die ihre
an neue
Wirkung
Heizkörper
sicher
nicht
denkt,verfehlen
sich aber
werden.
aktuell noch mit einem
W
Austausch schwertut. (Werkfoto)
SOLARE ENERGIE
STROMVERSORGUNG,
NETZ
W
&GT &[UQP d#KTDNCFG6CRp-Händetrockner wäscht und trocknet die Hände,
ohne dass man dabei das Waschbecken verlassen muss. Infrarot-Sensoren regist/KVFGP$CFOÒDGNP
von aktivieren
„Darling den
New“
bringt Duravit
Sommerfrische
ins
rieren
die Handposition und
Wasserstahl
aus dem
Hahn. Wenn die
Bad.
Mit
dendem
Fronten
in Azur-Blaugetrocknet
wird für heitere
BadInformatigesorgt,
Hände
nach
Händewaschen
werdenFarbakzente
sollen, wird im
diese
gleichzeitig
wirkt das Blau
entspannend.
Die Möbelserie
ist Motor
aber nicht
nur faron über die integrierte
Elektronik
an einen digital
gesteuerten
weitergegebenfroh,
sondern
strapazierfähig: Viel benutzte
wie
ben. Dieser
erzeugtauch
zweibesonders
Hochgeschwindigkeits-Luftströme,
die ausBereiche
den Armen
Abdeckplatten
und
Konsolenplatten
in Strukturlackbläst
ausgeführt
und dades Wasserhahns
abgegeben
werden. sind
Der Händetrockner
kühle, durch
eidurch
besonders resistent gegen Kratzer. Bei „Darling New“ stehen insgesamt
PGPJQEJGHƂ\KGPVGPd*'2#p(KNVGTIGTGKPKIVG.WHVOKVGKPGT)GUEJYKPFKIMGKVXQP
52
zurStunde
Verfügung.
692Möbeltypen
Kilometer pro
auf die Hände, so dass das Wasser geradezu von den
W
Händen
abgestreift wird. Die Hände sind laut Hersteller in zwölf Sekunden trocken. (Foto: Heinemann)
W
TRINKWASSER
7O-CNMƃGEMGP und hartnäckige Ablagerungen
DerimDyson
Bad zu„Airblade
vermeiden,Tap“
inves-Händetrockner wäscht und trocknet die Hände,
tieren Verbraucher viel Zeit in die tägliche Reinigung.
ohne dass
Dankman
des dabei
neuendas
AntikalkWaschbecken verlassen muss. Infrarot-Sensoren regist-
&GTFÀPKUEJG9%5KV\
Hersteller
Pressalit
Seats
hat
Zusammenarbeit
mit
Systems von BWT hat das
tägliche
Nachwischen
rieren
von
dieinHandposition
Duschabtrennungen,
und aktivieren
den Wasserstahl aus dem Hahn. Wenn die
dem niederländischen
Scholten
& Baijings
mit
Blend“
Armaturen,
BadewanneDesigner-Duo
und Fliesen ab
sofort ein
Hände
Ende.
nach
„Quick
dem„Colour
Händewaschen
& Clean“
mit getrocknet werden sollen, wird diese Informatieine Kollektion
diezwischen
durch minimalistisches
Design,
faszinierende
integriertem
Filterentwickelt,
wird einfach
Armatur
onund
überBrauseschlauch
die
integrierte
Elektronik
montiert. an einen digital gesteuerten Motor weitergegeMuster
und eine
hochwertige
Ausführung
Die
aktuellezwei
Kollektion
Ein
Knopfdruck
nach
dem Duschen
oder Badenbesticht.
aktiviert
ben. Dieser
das Filtersystem,
erzeugt
so
Hochgeschwindigkeits-Luftströme,
dass
die aus den Armen
geht erfrischend
unkonventionell
mitmitFarben
undWasserhahns
Mustern
um
undwerden
bietet
Duschkabine
und Badewanne
einfach
weichem
des
Wasser
abgeduscht
abgegeben
werden. Der Händetrockner bläst kühle, durch eiPunktmuster
in inspirierenden
darunter
natürlich auch
in der
können.
Das innovative
System Farbstellungen,
hat auch die JuryPGPJQEJGHƂ\KGPVGPd*'2#p(KNVGTIGTGKPKIVG.WHVOKVGKPGT)GUEJYKPFKIMGKVXQP
der unabhängigen
OrganisatiX
Trendfarbe
on
LifeCareBlau.
überzeugt. Sie hat den „Quick & Clean“
692 Kilometer
mit dem
proQualitätssiegel
Stunde auf die
Hände, so dass das Wasser geradezu von den
„Trendprodukt des Jahres 2012“ ausgezeichnet.Händen
Zusätzlich
abgestreift
wurde das
wird.
FiltersysDie Hände sind laut Hersteller in zwölf Sekunden trotem mit dem Golden Award „Best of the Best“ EMGP
(QVQ*GKPGOCPP
in der Kategorie „Haushalt und
W
X
Reinigung“ prämiert. (Werkfoto)
GEBÄUDE
'HƂ\KGPVGT3WCTVKGTUCPUCV\
BETRIEB, SERVICE,
INSTANDHALTUNG
68
65-80_SJ4-2014_V3.indd 68
FORUMBAD 4.2014
06.08.14 07:09
69
FORUMBAD 4.2014
06.08.14 07:09
65-80_SJ4-2014_V3.indd 69
BARRIEREFREI IM BAD
B
is zum Jahr 2050 wird die Bevölkerung
in Deutschland um rund sieben Millionen Menschen auf insgesamt 75 Millionen schrumpfen, hat das Statistische
Bundesamt berechnet. Die demografische Entwicklung und der fortschreitende
Strukturwandel werden unsere Gesellschaft spürbar verändern. Diese Prognose
ist bereits seit Jahren bekannt und hat –
was das Image der immer älter werdenden
Bevölkerung betrifft – längst einen Wandel
vollzogen: Senioren – Generation „50plus“
– „BestAger“. Ähnlich haben sich die Assoziationen zu der Altersgruppe verändert:
vom gehandicapten Ruheständler hin zum
lifestyle-bewussten Aktivmensch.
Dieser Imagewandel hat natürlich auch
Folgen für die Sanitärwirtschaft. Laut einer
aktuellen Studie der Vereinigung Deutsche
Sanitärwirtschaft wünscht sich der
Großteil der Bevölkerung eine altersgerechte aber dennoch trendbewusste Badausstattung. Komfort ist längst keine
Frage des Alters mehr. Denn auch viele
junge Menschen wünschen sich ein Bad,
das sich allen Lebensphasen anpasst.
Stichwort: Universal Design.
Universal Design
Universal Design gilt als eine Antwort auf
die Herausforderungen des demografischen Wandels.
Es bedeutet, in eine Zukunft zu investieren, die nicht bei 60 endet. Genau definiert handelt es sich um ein internationales Design-Konzept, das Produkte,
Geräte, Umgebungen und Systeme derart gestaltet, dass sie für so viele Menschen wie möglich ohne weitere Anpassung oder Spezialisierung nutzbar sind.
Serie Teil XVII:
IMAGEWANDEL ERFOLGREICH VOLLZOGEN
oben links: Design, ganz ohne Barrieren
– das ist Universal Design. (Foto: Duravit)
Vom „Gehandicapten“ zum „Lifestyle“
38
rechts: Treppenlift, höhenverstellbare
Schränke und bodengleiche Dusche –
Barrierefreiheit bringt Komfort
und wird staatlich gefördert.
(Foto: Granberg Deutschland/
BHW Bausparkasse)
SANITÄRJOURNAL 5.2014
SANITÄRJOURNAL 5.2014
39
Stade-Hahle ist eine Wohnsiedlung, wie es
sie viele in Deutschland gibt. Die Straßen
sind gesäumt von Einfamilien- und Reihenhäusern aus den 1950er- und 60er-Jahren,
dazu noch einige mehrstöckige MietshäuUGT&KG)GDÀWFGUKPFIGRƃGIVFQEJOCP
sieht ihnen an, dass sie schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel haben. Wer sich in
Hahle umsieht, denkt an vieles, aber wohl
kaum daran, dass hier für das Gelingen der
Energiewende gearbeitet wird.
Doch genau das geschieht im Viertel
im Westen der Hansestadt. Denn Hahle
mit seinen rund 1.500 Wohneinheiten,
verteilt auf rund 600 Gebäude, ist eines
der Modellprojekte für „Klimaquartiere“.
Die Stadt hat mit der Unterstützung externer Berater und einer Förderung der
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)
ein Konzept entwickelt, wie die Siedlung
als Ganzes klimafreundlicher gestaltet
werden kann.
Im Jahr 2020 soll so der CO2-Ausstoß
in der Siedlung rund 30 Prozent unter
dem aktuellen Wert liegen. Das Besondere: Anstatt jedes Gebäude isoliert zu betrachten und einzelne Maßnahmen wie
eine bessere Dämmung zu planen, liegt
der Fokus auf dem Stadtviertel als Ganzes. „So können wir die Ansatzpunkte
KFGPVKƂ\KGTGPCPFGPGPYKTFKGOCZKOCNG
Wirkung erreichen“, erläutert Eckhard
*QTYGFGN, Geschäftsführer der Deutschen Stadtentwicklungs- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH
(DSK) das Prinzip. Über ihre Tochtergesellschaft$CW$G%QP5CPKGTWPIUVTÀIGT
GmbH hat die DSK im Auftrag der Kommune das Sanierungskonzept für StadeHahle entwickelt.
30
Die Grundidee ist einfach: Erneuert ein
Hausbesitzer seine Heizung, mindert das
den Energieverbrauch und damit den
CO2-Ausstoß. Doch oft ist der Effekt viel
größer, wenn noch zwei oder drei Nachbarn mitmachen und man sich gemeinsam ein Mikro-Blockheizkraftwerk anschafft. Oder mehrere Eigentümer tun
sich bei der Dämmung ihrer Häuser zusammen und können so Mengenrabatte
herausschlagen. Doch der Blickwinkel
beim Quartiersansatz ist noch weiter gefasst. So können auch Energiesparberatungen für die Bewohner, eine verbesserte Anbindung an den öffentlichen
Nahverkehr oder zusätzliche Fahrradwege zu mehr Klimaschutz beitragen.
„Es geht darum, aus der Vielfalt der
vorhandenen Möglichkeiten genau die
\WKFGPVKƂ\KGTGPFKGKPFGTLGYGKNKIGP5K
tuation am meisten Sinn machen“, so
Horwedel. Außerdem bietet der Quartiersansatz für die Kommunen die Chance, die Energiewende mit weiteren wichtigen Fragen der Stadtentwicklung zu
verbinden. So steht Stade vor der Aufgabe, das Viertel attraktiv zu halten. Denn
ein Großteil der Bewohner ist bereits im
Rentenalter, früher oder später werden
für viele der Wohnungen und Häuser also
neue Eigentümer oder Mieter gesucht
werden. Und das wird angesichts des sich
abzeichnenden Bevölkerungsrückgangs
umso schwieriger, je weniger für die Modernisierung der Gebäude und der anliegenden Infrastruktur getan wird.
Zudem brauchen viele der Bewohner
in den kommenden Jahren eine barrierefreie oder zumindest barrierearme Gestaltung ihres Wohnumfeldes – bauliche
Maßnahmen, die mit einer energetischen
Sanierung verknüpft werden können.
d+PXGUVKVKQPGPKP'PGTIKGGHƂ\KGP\UKPFKO
mer auch Investitionen in den Werterhalt
der Gebäude und die Zukunftsfähigkeit
des Viertels, sodass Immobilienbesitzer
und die Kommune gleichermaßen davon
RTQƂVKGTGPpGTMNÀTV*QTYGFGN
SANITÄRJOURNAL 2.2014
29-49_SJ2-2014_V3.indd 30
26.03.14 11:23
So klar der Zusammenhang in der Theorie auch sein mag, folgt daraus immer
noch viel zu selten praktisches Handeln.
&GPP+PXGUVKVKQPGPKPOGJT'PGTIKGGHƂ\K
enz sind teuer und amortisieren sich oft
erst nach zehn Jahren oder mehr. Selbst
wer die für eine energetische Sanierung
eines Hauses erforderlichen 30.000 Euro
oder mehr aufbringen könnte, scheut die
Investition. Für ältere Eigenheimbesitzer –
die in Hahle und in vielen vergleichbaren
Siedlungen in Deutschland eine Mehrheit
darstellen – gilt das ganz besonders. Finanzielle Anreize wie direkte Förderungen, günstige Kredite oder Steuervergünstigungen allein reichen offenbar als
Motivation nicht aus. Anstatt zwei Prozent, wie es nach der Klimaschutzstrategie der Bundesregierung erforderlich
wäre, werden in Deutschland derzeit gerade mal ein Prozent des Gebäudebestands pro Jahr energetisch saniert.
¸DGT\GWIWPIUCTDGKVXQT1TV
Der Schlüssel dazu, ein gutes Konzept erfolgreich umzusetzen, liegt in der Überzeugungsarbeit vor Ort. Informationsund Dialogveranstaltungen für die Bürger,
#WHDCWWPF2ƃGIGXQP0GV\YGTMGPWPF
das gemeinsame Engagement von Kommune, Unternehmen, Banken sowie Vereinen und Verbänden sind wichtig. Und
das über einen Zeitraum von fünf, zehn
oder mehr Jahren. Deshalb fördert die
KfW drei Jahre lang die Arbeit eines erfah-
&KG*CPUGUVCFV5VCFGKUVGKP/QFGNNXQTJCDGPDGKFGTGPGTIGVKUEJGP
5CPKGTWPICWH3WCTVKGTUGDGPG<KGNKUVFKG'PVYKEMNWPIGKPGUUVCFVVGKNDG\Q
IGPGPNCPIHTKUVKIGPGPGTIGVKUEJGP-QP\GRVGU\WT8GTDGUUGTWPIFGT
'PGTIKGGHƂ\KGP\WPFFGU-NKOCUEJWV\GU
(QVQ&5-
renen Sanierungsmanagers, der im Sinne
eines Kümmerers vor Ort die Fäden immer
wieder zusammenführt.
In Stade-Hahle stehen die Verantwortlichen genau vor dieser Herausforderung.
Als eines der ersten mittlerweile 250
KfW-geförderten Klimaquartiere beginnt
die Kommune nun damit, die Pläne in die
Praxis zu überführen. „Eine Gruppe von
Hausbesitzern will sich zusammentun
und gemeinsam in eine bessere Dämmung investieren. Es sieht gut aus, dass
es hier bald losgeht“, sagt Horwedel.
Dann würde es auch jeder Besucher
sehen, dass in Hahle die Energiewende
im Gebäudebestand schon heute zum
Q
gelebten Alltag gehört.
www.dsk-gmbh.de
INFO
Zuschüsse für integrierte Quartierskonzepte und Sanierungsmanager
Mit dem Programm „Energetische Stadtsanierung – Zuschüsse für integrierte Quartierskonzepte und Sanierungsmanager“ (Programm Nr. 432) fördert die KfW im Auftrag des
Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
($/8$5) seit November 2011 Städte und Gemeinden bei
der Planung und Durchführung von Maßnahmen der energetischen Sanierung im Quartier.
Mit dem Programm wird die Entwicklung umfassender SaPKGTWPIUMQP\GRVG \WT 5VGKIGTWPI FGT )GDÀWFGGPGTIKGGHƂ\K
enz und der damit einhergehenden Minderung von CO2Emissionen in einem abgegrenzten Quartier sowie der
Anschub entsprechender Maßnahmen gefördert.
Neben der Erstellung eines integrierten Konzeptes fördert
das Programm die Beschäftigung eines Sanierungsmanagers
für maximal drei Jahre mit maximal 150.000 Euro (Zuschuss).
Die Kommunen müssen lediglich einen Eigenanteil von
35 Prozent tragen, der bei einer Haushaltsnotlage bis auf
5 Prozent gesenkt werden kann.
Die Umsetzung der konkreten Sanierungsmaßnahmen
erfolgt auf Kosten der einzelnen Immobilienbesitzer. Dabei
haben sie die Möglichkeit, Förderungen in Anspruch zu nehmen, etwa in Form kostengünstiger KfW-Kredite oder durch
Zuschüsse aus unterschiedlichen Programmen von Land,
Bund und EU.
SANITÄRJOURNAL 2.2014
29-49_SJ2-2014_V3.indd 31
über inhaltliche Profile wie
die Specials Forum Bad
und quartiersentwicklung
sowie die Folgen zu
Barrierefrei greift das
SanitärJournal permanent
aktuelle Marktentwicklungen
auf und liefert seinen Leserinnen und lesern wertvolle
Impulse für ihr Tagesgeschäft.
31
26.03.14 11:23
WIE DAS InFoRMATIonS-SPEKTRuM IM JAHR 2015 AuSSIEHT, STEllEn WIR IHnEn nACHSTEHEnD In AuSZüGEn VoR.
ÄNDERUNGEN UND ERWEITERUNGEN BEHALTEN WIR UNS, DEM MARKTGESCHEHEN FOLGEND, AUS AKTUALITÄTSGRÜNDEN VOR.
ÜBER DEN AKTUELLEN STAND INFORMIEREN WIR SIE GERNE, 14 TAGE VOR ERSCHEINEN, TELEFONISCH UNTER: 0 71 95 /92 84-14.
AUSGABE
1/2015
Messeheft ISH,
Frankfurt/M.
Erscheinungstermin
ca. 27.02.2015
Anzeigenschluss
06.02.2015
ScHWeRPunkT-THeMen / PRoDukT-BeReIcH
KEYWORDS DER AUSGABE
• Abwasser-/Abflusstechnik
• Armaturen
• Automation
• Badabläufe
Armaturen
• Badmöbel/-accessoires
- Bühne frei für die Solisten unter den Armaturen. Das SanitärJournal zeigt
• Berufskleidung
die schönsten freistehenden Wannenarmaturen
• Betätigungsplatten
• Design
Installationstechnik
- Trinkwasserhygiene – warum dieses Wort immer groß geschrieben werden sollte • Duschwelten/Duschrinnen
• Entwässerungstechnik
Heizung
• Flächenheizung
- In die Röhre gucken. Dieser Trend ist gewollt – zumindest bei den
• Fliesen
neuen Designheizkörpern
• Green Building
• kontrollierte Wohnungslüftung (KWL)
Bad
• Marketing
- Ein großes Bad lässt sich im neubau leicht verwirklichen. Im Bestand
• Öffentliche Sanitärräume
hingegen bleibt eine großflächige Wellness-oase häufig ein Traum.
• Pumpen/Hebeanlagen
Denn hier lassen sich die Wände nicht verändern, wohl aber die Produkte,
• Regler/Regelarmaturen
die eigens für kleine Bäder konzipiert wurden
• Schall-/Rauchschutz
Übergreifende Fachthemen
• Schulungen
- Dunstabzugshauben, Spülen und Armaturen – was gibt es neues
• Software
auf dem Küchenmarkt?
• Spiegel/Spiegelschränke
- Kontrollierte Wohnungslüftung – ein Muss für jedes energetisch
• Systemtechnik
ausgerichtete Objekt
• Trinkwasserhygiene
- Das barrierefreie Bad – Anforderungen und Möglichkeiten, Produkte
• Waschtische/Wannen/WCs
und Systeme im Überblick.
• Wasseraufbereitung
- Mess- und Regeltechnik (Smart Metering) –
• Wasser-/Wärmemengenerfassung
die Grundlage für mehr Effizienz und Komfort
• Werkzeuge
- nutzfahrzeuge und ihre Ausstattung – Mobilität mit Ertragskraft für
• Wohnungslüftung
den täglichen Einsatz des Fachhandwerks
- nostalgisch: Nostalgie und Retro. Nicht jeder mag es puristisch und modern.
Viele wollen „back to the roots“ und setzen auf Klassik im Bad
MESSEN:
E-world
energy & water
Essen
(10. – 12. 02. 2015)
ISH,
Frankfurt/M.
(10. – 14.03.2015)
IHM München
(11. – 17.03.2015)
Hannover Messe
(13. – 17.04.2015)
19
Themenplan
SanitärJournal
Fachzeitschrift
Termin- und Themenplan
AUSGABE
2/2015
Messe-Nachberichtsheft
ISH, Frankfurt/M.
(Teil 1, Trends,
Produkte und Systeme)
Erscheinungstermin
ca. 28.04.2015
Anzeigenschluss
07.04.2015
ScHWeRPunkT-THeMen / PRoDukT-BeReIcH
- innovativ: Die Frühjahrsmessen standen vor der Tür – und mit ihnen die
Innovationen und Trends. Das SanitärJournal hat sich für Sie umgeschaut
Armaturen
- Küchenarmaturen können mehr als nur „Wasserlassen“
Installationstechnik
- Neues aus der Welt der Rohre, der Vorwandelemente,
der Verbindungstechnik und des Brandschutzes
Bad
- Früher war eine Duschwand durchsichtig, ohne oder mit Tropfenimprägnierung – diese Zeiten sind längst vorbei. Das SanitärJournal
zeigt die kreativsten Duschwände
Barrierefrei
- Produkte, die sich anpassen und intuitiv bedienen lassen, erobern
das Generationenbad
Heizung
- Flächenheizungen – die beliebteste Art, beim Heizen komfortabel
Energie zu sparen, im Boden oder an der Wand
mit Special
quartiersentwicklung
Das SanitärJournal-Special für die Wohnungswirtschaft
Übergreifende Fachthemen
- Trinkwasserhygiene – planen, installieren und dauerhaft erhalten
- Werkzeuge – die wertvollen kleinen Helfer im Arbeitsalltag
- Mess- und Regeltechnik (Smart Metering) – die Grundlage für mehr
Effizienz und Komfort
- nutzfahrzeuge und ihre Ausstattung – Mobilität mit Ertragskraft für
den täglichen Einsatz des Fachhandwerks
quartiersentwicklung
- Wohnungswirtschaft auf Qualitätskurs – Klasse statt Masse bestimmt
die Bestandsentwicklung
KEYWORDS DER AUSGABE
• Abwasser-/Abflusstechnik
• Armaturen
• Automation
• Badabläufe
• Badmöbel/-accessoires
• Berufskleidung
• Betätigungsplatten
• Brandschutz
• Dachentwässerung
• Design
• Duschwelten/Duschrinnen
• Entwässerungstechnik
• Flächenheizung
• Fliesen
• Green Building
• Marketing
• Öffentliche Sanitärräume
• Pumpen/Hebeanlagen
• Regler/Regelarmaturen
• Schall-/Rauchschutz
• Schulungen
• Software
• Spiegel/Spiegelschränke
• Systemtechnik
• Trinkwasserhygiene
• Waschtische/Wannen/WCs
• Wasseraufbereitung
• Wasser-/Wärmemengenerfassung
T
AUSGABE
3/2015
Messe-Nachberichtsheft
ISH, Frankfurt/M.
(Teil 2, Trends,
Produkte und Systeme)
Erscheinungstermin
ca. 02.06.2015
Anzeigenschluss
12.05.2015
ScHWeRPunkT-THeMen / PRoDukT-BeReIcH
- transparent: Glasmomente im Bad … Wenn die Sonne durch das
azurblaue Glaswaschbecken scheint und sich Glanzlichter auf der
gläsernen Wannenverkleidung zeigen, dann entfaltet Glas im Bad
seine besondere Wirkung
Armaturen
- Früher waren Armaturen zum größten Teil aus Chrom, also silberglänzend.
Mittlerweile können sie aber auch bunt und fröhlich
Installationstechnik
- Klinikalltag. In diesem hygienisch hoch sensiblen Bereich sind besondere
Installations- und Ausstattungslösungen gefragt
Bad
- Badezimmermöbel – ein Blick auf den Markt verrät: Hier herrscht alles,
nur keine Langeweile
Heizung
- Damit die Wärme in der Verteilung nicht „flöten geht“, ist gut gedämmt
gleich halb gewonnen
Übergreifende Fachthemen
- Trinkwasserhygiene – planen, installieren und dauerhaft erhalten
- Installationstechnik – von Rohren und Fittings, Verbindungs- und
Vorwandtechnik, Armaturen und Dämmung bis hin zum Brandschutz
- Branchen-Software – zur erfolgreichen Betriebsführung gehören
spezialisierte Softwarelösungen
- Das barrierefreie Bad – Anforderungen und Möglichkeiten, Produkte
und Systeme im Überblick
- Mess- und Regeltechnik (Smart Metering) – die Grundlage für mehr
Effizienz und Komfort
- unter allen umständen frische luft – die neuentwicklungen
rund um die kontrollierte Wohnungslüftung (KWL)
- nutzfahrzeuge und ihre Ausstattung – Mobilität mit Ertragskraft für
den täglichen Einsatz des Fachhandwerks
KEYWORDS DER AUSGABE
MESSEN:
• Abwasser-/Abflusstechnik
• Automation
• Badabläufe
• Badaccessoires
• Betätigungsplatten
• Berufskleidung
• Brandschutz
• Design
• Duschwelten/Duschrinnen
• Entwässerungstechnik
• Flächenheizung
• Fliesen
• Green Building
• kontrollierte Wohnungslüftung (KWL)
• Marketing
• Öffentliche Sanitärräume
• Pumpen/Hebeanlagen
• Regenwassernutzung
• Regler/Regelarmaturen
• Schall-/Rauchschutz
• Schulungen
• Software
• Spiegel/Spiegelschränke
• Systemtechnik
• Trinkwasserhygiene
• Waschtische/Wannen/WCs
• Wasseraufbereitung
• Wasser-/Wärmemengenerfassung
• Werkzeuge
Intersolar europe,
München
(10. – 12.06.2015)
21
Themenplan
SanitärJournal
Fachzeitschrift
Termin- und Themenplan
AUSGABE
4/2015
Erscheinungstermin
ca. 04.08.2015
Anzeigenschluss
14.07.2015
ScHWeRPunkT-THeMen / PRoDukT-BeReIcH
- geplant: Mit der richtigen Software zum Traumbad –
selbst bei anspruchsvollen Grundrissen und Ausstattungswünschen
Armaturen
- licht im Bad – damit assoziieren wir meist die Decken-, Wand- und
Spiegelbeleuchtung … Dabei können auch Armaturen für entsprechende
Leuchtmomente sorgen
Installationstechnik
- Die Regenwasser-nutzung hat viele Vorteile: sie ist kostenlos und
obendrein wirtschaftlich durchaus sinnvoll
Bad
- Wannen; es gibt sie in rund und oval, freistehend oder mit Holzverkleidung, mit Türeinstieg oder ohne, in Acryl oder Emaille – diese
Beispiele zeigen: Baden ist mittlerweile zur höchst individuellen
Angelegenheit geworden
Heizung
- Rippenradiatoren waren gestern – heute zeigen sich die Heizkörper
farbenfroh, plan und effektiv
mit Special
quartiersentwicklung
Das SanitärJournal-Special für die Wohnungswirtschaft
Übergreifende Fachthemen
- Trinkwasserhygiene – planen, installieren und dauerhaft erhalten
- Um am Markt erfolgreich zu sein, machen das richtige Marketing
und entsprechende Werbung den kleinen Unterschied aus
- Das barrierefreie Bad – Anforderungen und Möglichkeiten, Produkte
und Systeme im Überblick
- Mess- und Regeltechnik (Smart Metering) – die Grundlage für mehr
Effizienz und Komfort
- nutzfahrzeuge und ihre Ausstattung – Mobilität mit Ertragskraft für
den täglichen Einsatz des Fachhandwerks
quartiersentwicklung
- Trinkwasserhygiene und ihre besondere Bedeutung in der Wohnungswirtschaft
T
KEYWORDS DER AUSGABE
MESSEN:
• Abwasser-/Abflusstechnik
• Armaturen
• Automation
• Badabläufe
• Badmöbel/-accessoires
• Berufskleidung
• Betätigungsplatten
• Dämmung
• Design
• Duschwelten/Duschrinnen
• Entwässerungstechnik
• Flächenheizung
• Fliesen
• Green Building
• Marketing
• Öffentliche Sanitärräume
• Pumpen/Hebeanlagen
• Regler/Regelarmaturen
• Schall-/Rauchschutz
• Schulungen
• Spiegel/Spiegelschränke
• Systemtechnik
• Trinkwasserhygiene
• Waschtische/WCs
• Wasseraufbereitung
• Wasser-/Wärmemengenerfassung
• Werkzeuge
cersaie,
Bologna
(28.09. – 02.10.2015)
IAA PkW,
Frankfurt/M.
(17. – 27.09.2015)
AUSGABE
5/2015
ScHWeRPunkT-THeMen / PRoDukT-BeReIcH
Messeheft SHKG Leipzig
- abgestimmt: Der Gesamteindruck zählt.
Die schönsten Badkompositionen auf einen Blick
Erscheinungstermin
ca. 06.10.2015
Armaturen
- Mit Armaturen die Ressourcen schonen – vom wassersparenden
Einhebelmischer bis zur energieeffizienten Sensorarmatur
Anzeigenschluss
15.09.2015
Entwässerungstechnik
- Es gibt viele Möglichkeiten, das Wasser abfließen zu lassen.
Das SanitärJournal zeigt mit Duschrinnen, Punktabläufen und Siphons
die schönsten Wege in der Entwässerung
Bad
- Accessoires, Spiegel und textile Produkte – sie spielen im Bad längst
keine Nebenrolle mehr
Heizung
- Kontrollierte Wohnungslüftung – erhält die Gesundheit, reduziert die
Wärmeverluste und steigert letztlich den Wert einer Immobilie
Übergreifende Fachthemen
- Trinkwasserhygiene – planen, installieren und dauerhaft erhalten
- Installationstechnik – von Rohren und Fittings, Verbindungs- und
Vorwandtechnik, Armaturen und Dämmung bis hin zum Brandschutz
- Das „A und O“ in jedem Betrieb: Arbeitssicherheit!
- Mess- und Regeltechnik (Smart Metering) – die Grundlage für mehr
Effizienz und Komfort.
- Das barrierefreie Bad – Anforderungen und Möglichkeiten, Produkte
und Systeme im Überblick
- Branchensoftware: Arbeitseinsätze planen und nachverfolgen
- nutzfahrzeuge und ihre Ausstattung – Mobilität mit Ertragskraft für
den täglichen Einsatz des Fachhandwerks
KEYWORDS DER AUSGABE
MESSEN:
• Abwasser-/Abflusstechnik
• Armaturen
• Automation
• Badabläufe
• Badmöbel
• Betätigungsplatten
• Brandschutz
• Dämmung
• Design
• Duschwelten/Duschrinnen
• Flächenheizung
• Green Building
• kontrollierte Wohnungslüftung (KWL)
• licht und leuchten
• Marketing
• Öffentliche Sanitärräume
• Pumpen/Hebeanlagen
• Regler/Regelarmaturen
• Schall-/Rauchschutz
• Schulungen
• Software
• Spiegel/Spiegelschränke
• Systemtechnik
• Trinkwasserhygiene
• Waschtische/Wannen/WCs
• Wasseraufbereitung
• Wasser-/Wärmemengenerfassung
• Werkzeuge
Rehacare,
Düsseldorf
(14. – 17.10.2015)
SHKG Leipzig
(28. – 30.10.2015)
Aquanale köln
(27. – 30.10.2015)
23
Themenplan
SanitärJournal
Fachzeitschrift
Termin- und Themenplan
AUSGABE
ScHWeRPunkT-THeMen / PRoDukT-BeReIcH
Erscheinungstermin
Oktober 2015
SonDeRHeFT – InSTALLATIonSTecHnIk SAnITÄR
Anzeigenschluss
06.10.2015
Rund um die Themen Trinkwasser und technische Badgestaltung.
SONDERHEFT
INSTALLATIONS
TECHNIK
OKTOBER 2014
für BAD-Design und SHK-Systemtechniken
SJSD_1014_SFA_Titkopf.pdf - September 12, 2014
Große SFA
Verkaufsaktion
Doppelhebeanlage kaufen eine Tauchpumpe GRATIS!*
SANIC
UBIC
UBIC 2
2 XL
PRO WP
SANIC
SANICUB
IC 2 Clas
GRATIS
SANITAUCH
*Gleich für welche SFA Doppelhebeanlage
Sie sich entscheiden: beim Kauf gibt‘s immer
eine kräftige SANITAUCH Edelstahltauchpumpe dazu.
Bis 31.12.2014, solange der Vorrat reicht!
Weitere Informationen unter
www.sanibroy.de
Jede Installation ist nur so gut wie die Summe der eingesetzten Komponenten und die Qualität der Ausführung. Erfahrene Fachplaner und Fachhandwerker wissen das ebenso wie verantwortungsbewusste Bauherren.
Aktuell gilt das mehr denn je; denn nie waren die Anforderungen an
die Sanitärinstallationen so hoch wie heute: Stichworte wie „Erhalt der
Trinkwassergüte“ oder „Langzeitbeständigkeit einer Installation“ stehen
beispielsweise ganz oben auf der Agenda. Das Gleiche gilt für altersgerechte, gewissermaßen bedürfnis-orientiert wandelbare Installationen im Bad,
Stichwort „Barrierefreiheit“!
sic WP
AUCH
2015
6/2015
Messe-Nachberichtsheft
SHKG Leipzig
Erscheinungstermin
ca. 08.12.2015
Anzeigenschluss
17.11.2015
Weil die Anforderungen aber so vielschichtig sind, widmet die Redaktion
des SanitärJournals diesem Thema ein eigenes Sonderheft – mit allem
Wissenswerten zu Normen und Regelwerken, Installationskomponenten,
Systemen und entsprechenden Anwendungsbeispielen.
- luxuriös: Luxus pur. Produkte, die das Erlebnis im Bad zu etwas
Außergewöhnlichem machen
Armaturen
- Duscharmaturen gibt es in allen Größen und Variationen –
so ist für jeden Duschtyp die passende Brause dabei
Installationstechnik
- Von wegen Schall und Rauch. Die richtigen Produkte und Systeme
sorgen für Ruhe und Sicherheit
Bad
- Prämiert und für gut befunden. Welche Produkte haben in diesem
Jahr das Rennen gemacht?
KEYWORDS DER AUSGABE
• Absperr-Armaturen/Armaturen/Ventile
• Abwasser-/Abfluss-/
Entwässerungstechnik
• Brandschutz
• Dämmstoffe
• Öffentliche Sanitärräume
• Pumpen/Hebeanlagen
• Regenwassernutzung
• Rohrleitungssysteme/
Rohrdurchführungen
• Schallschutz
• Software
• Systemtechnik
• Trinkwasserhygiene
• Verbinder/Fittings
• Vorwandtechnik
• Wasseraufbereitung/Filter
• Wasser-/Wärmemengenerfassung/Smart Metering
• Abwasser-/Abflusstechnik
• Armaturen
• Automation
• Badabläufe
• Badmöbel/-accessoires
• Berufskleidung
• Betätigungsplatten
• Brandschutz
• Dämmung
• Duschwelten/Duschrinnen
• Entwässerungstechnik
• Flächenheizung
• Green Building
• kontrollierte Wohnungslüftung (KWL)
T
Barrierefrei
- Vom einfachen „Pott“ zum flexiblen Individualisten – die Entwicklung
des „Stillen Örtchens“
• Marketing
• Öffentliche Sanitärräume
• Pumpen/Hebeanlagen
• Regenwassernutzung
• Regler/Regelarmaturen
• Schulungen
• Software
• Spiegel/Spiegelschränke
• Systemtechnik
• Trinkwasserhygiene
• Waschtische/Wannen/WCs
• Wasseraufbereitung
• Wasser-/Wärmemengenerfassung
• Werkzeuge
Heizung
- Der Trend der Badheizkörper steht weiter auf Elektro-Kurs – aus gutem
Grund
mit Special
quartiersentwicklung
Das SanitärJournal-Special für die Wohnungswirtschaft
Übergreifende Fachthemen
- Trinkwasserhygiene – planen, installieren und dauerhaft erhalten
- Installationstechnik – von Rohren und Fittings, Verbindungs- und
Vorwandtechnik, Armaturen und Dämmung bis hin zum Brandschutz
- Mess- und Regeltechnik (Smart Metering) – die Grundlage für mehr
Effizienz und Komfort
- Gebäudeautomation: wenn Haustechnik „mitdenkt“
- nutzfahrzeuge und ihre Ausstattung – Mobilität mit Ertragskraft
für den täglichen Einsatz des Fachhandwerks
quartiersentwicklung
- Trends in der Wohnungswirtschaft – Zukunft schon heute gestalten
Content*
(* der vergangenen sechs Ausgaben)
73
Installationstechnik: Vorwand, Rohre, Fittings
Bad-Design und Innovationen
51
Duschen, Duschabtrennungen, Entwässerung
Fit für die Zukunft:
Bestandsobjekte energetisch und
trinkwasser-hygienisch aufwerten
49
Trinkwasser-Hygiene
38
28
Barrierefrei
27
Brandschutz
23
Wohnungswirtschaft: „Bauen + Sanieren”
Sanitärkeramik
19
16
Armaturen für Küche und Bad
Software
11
0
20
40
60
80 Seiten
25
Themenplan
SanitärJournal
Fachzeitschrift
Preisliste nr. 11 (kombitarif), gültig ab 1. 1. 2015
1
P
Anzeigenpreise und Formate: Allen genannten Preisen ist der jeweils gültige gesetzliche Mehrwertsteuersatz hinzuzurechnen
Format
Art
1/1 Seite
Breite x Höhe mm
HeizungsJournal
SanitärJournal
SHK-EntscheiderKombi
184 x 260
€ 6.850,–
€ 6.730,–
€ 12.222,–
3/4 Seite
hoch
quer
137 x 260
184 x 190
€ 5.540,–
€ 5.410,–
€
9.855,–
2/3 Seite
hoch
quer
121 x 260
184 x 170
€ 4.980,–
€ 4.740,–
€
8.748,–
Juniorpage
hoch
137 x 190
€ 4.260,–
€ 4.170,–
€
7.587,–
1/2 Seite
hoch
quer
090 x 260
184 x 125
€ 3.740,–
€ 3.600,–
€
6.606,–
1/3 Seite
hoch
quer
058 x 260
184 x 080
€ 2.810,–
€ 2.710,–
€
4.968,–
1/4 Seite
hoch
quer
090 x 125
184 x 060
€ 2.130,–
€ 1.990,–
€
3.708,–
1/6 Seite
hoch
quer
090 x 090
184 x 040
€ 1.550,–
€ 1.350,–
€
2.610,–
1/8 Seite
hoch
quer
090 x 060
184 x 030
€ 1.090,–
€ 1.040,–
€
1.917,–
1.1 Preise für Vorzugsplatzierungen (inkl. Zuschläge):
Titelseite
netto
€ 7.700,–
€ 7.400,–
2. Umschlagseite
netto
€ 7.400,–
€ 7.200,–
4. Umschlagseite
netto
€ 7.500,–
€ 7.300,–
kein Rücktrittsrecht bei
Vorzugsplatzierungen!
Satzspiegel
Anzeigengrößen und Formate
184 mm breit x 260 mm hoch, 4 Spalten je 43 mm breit oder 3 Spalten je 58 mm breit
Zeitschriftenformat
DIN A 4,DIN
210 A
mm
297 mm
hoch
Zeitschriftenformat
4,breit
210x mm
breit
x 297 mm hoch
im Satzspiegel 184 mm breit x 260 mm hoch, 4 Spalten je 43 mm breit oder 3 Spalten je 58 mm breit
Satzspiegel
Satzspiegel
184 mm breit x 260 mm hoch, 4 Spalten je 43 mm breit oder
[ AnZEIGEnGRÖSSEn unD FoRMATE ]
3 Spalten je 58 mm breit
imSatzspiegel
Satzspiegel
im
1/1 Seite
184 mm breit
260 mm hoch
2/3 Seite hoch
121 mm breit
260 mm hoch
2/3 Seite quer
184 mm breit
170 mm hoch
Juniorpage
137 mm breit
190 mm hoch
1/2 Seite hoch
90 mm breit
260 mm hoch
1/2 Seite quer
184 mm breit
125 mm hoch
1/3 Seite hoch
58 mm breit
260 mm hoch
1/3 Seite quer
184 mm breit
80 mm hoch
1/4 Seite hoch
43 mm breit
260 mm hoch
1/4 Seite quer
184 mm breit
60 mm hoch
1/4 Seite 2-sp.
90 mm breit
125 mm hoch
1/8 Seite 4-sp.
184 mm breit
30 mm hoch
Preise:
1/1 Seite
184 mm breit
260
hoch
4
c mm
€ 6.170,00
Preise:
2/3 Seite hoch
121 mm breit
260
hoch
4
c mm
€ 4.350,00
Preise:
2/3 Seite quer
184 mm breit
170
hoch
4
c mm
€ 4.350,00
Preise:
Juniorpage
137 mm breit
190
hoch
4
c mm
€ 3.850,00
Preise:
1/2 Seite hoch
90 mm breit
260
hoch
4 c mm
€ 3.300,00
Preise:
1/2 Seite quer
184 mm breit
125
hoch
4
c mm
€ 3.300,00
Preise:
1/3
Seite hoch
58 mm breit
260
hoch
4 c mm
€ 2.480,00
Preise:
1/3
Seite quer
184 mm breit
80
hoch
4 c mm
€ 2.480,00
Preise:
1/4 Seite hoch
43 mm breit
260
hoch
4
c mm
€ 1.780,00
Preise:
1/4
Seite quer
184 mm breit
60
hoch
4 c mm
€ 1.780,00
Preise:
1/4
Seite 2-sp.
90 mm breit
125
hoch
4 c mm
€ 1.780,00
Preise:
1/8
Seite 4-sp.
184 mm breit
30
4 c mm
€ hoch
860,00
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
44c
c €
€ 6.080,00
6.850,–
4 c € 6.170,00
44c
c €
€ 4.180,00
4.980,–
4 c € 4.350,00
44c
c € 4.180,00
4.980,–
4 c € 4.350,00
44c
c € 3.720,00
4.260,–
4 c € 3.850,00
44cc €
€ 3.150,00
3.740,–
4 c € 3.300,00
4 c €€ 3.740,–
3.150,00
4c
4 c € 3.300,00
4 c €€ 2.810,–
2.100,00
4c
4 c € 2.480,00
4 c €€ 2.810,–
2.100,00
4c
4 c € 2.480,00
4 c €€ 2.130,–
1.620,00
4c
4 c € 1.780,00
4 c €€2.130,–
1.620,00
4c
4 c € 1.780,00
4 c €€2.130,–
1.620,00
4c
4 c € 1.780,00
44c
c €
€ 6.080,00
6.730,–
44c
c €
€ 4.180,00
4.740,–
44c
c € 4.180,00
4.740,–
44c
c € 3.720,00
4.170,–
44cc €
€ 3.150,00
3.600,–
4 c €€ 3.600,–
3.150,00
4c
4 c €€ 2.710,–
2.100,00
4c
4 c €€ 2.710,–
2.100,00
4c
4 c €€ 1.990,–
1.620,00
4c
4 c €€1.990,–
1.620,00
4c
4 c €€1.990,–
1.620,00 4c
4 c€ 1.040,–
€ 810,00
4c
im Anschnitt
alle Formate zzgl. 3 mm Beschnitt an allen Heftaußenkanten
4 c€ 1.090,–
€ 810,00
4c
4c
€ 860,00
im Anschnitt (alle Formate zzgl. 3 mm Beschnitt an allen Heftaußenkanten)
im Anschnitt
alle Formate zzgl. 3 mm Beschnitt an allen Heftaußenkanten
1/1 Seite
210 mm breit
297 mm hoch
2/3 Seite hoch
132 mm breit
297 mm hoch
2/3 Seite quer
210 mm breit
190 mm hoch
Juniorpage
149 mm breit
210 mm hoch
1/2 Seite hoch
102 mm breit
297 mm hoch
1/2 Seite quer
210 mm breit
145 mm hoch
1/3 Seite hoch
70 mm breit
297 mm hoch
1/3 Seite quer
210 mm breit
100 mm hoch
1/4 Seite hoch
55 mm breit
297 mm hoch
1/4 Seite quer
210 mm breit
80 mm hoch
1/4 Seite 2-sp.
102 mm breit
145 mm hoch
1/8 Seite 4-sp.
210 mm breit
50 mm hoch
Preise:
1/1 Seite
210 mm breit
hoch
297
4c
7.301,–
4
c mm
€€ 6.649,00
Preise:
2/3 Seite hoch
132 mm breit
297
hoch
4c
€ 4.677,00
5.370,–
4
c mm
€
Preise:
2/3 Seite quer
210 mm breit
190
hoch
4c
€ 4.677,00
5.370,–
4
c mm
€
Preise:
Juniorpage
149 mm breit
210
hoch
4c
€ 4.127,00
4.578,–
4
c mm
€
Preise:
1/2 Seite hoch
102 mm breit
297
hoch
4cc mm
€
4.054,–
4
€ 3.570,00
Preise:
1/2 Seite quer
210 mm breit
145
mm
hoch
4cc €
4
€ 4.054,–
3.570,00
Preise:
1/3 Seite hoch
70 mm breit
297
mm
hoch
4cc €
4
€ 3.031,–
2.668,00
Preise:
1/3 Seite quer
210 mm breit
100
mm
hoch
4c
4
c€
€ 3.031,–
2.668,00
Preise:
1/4 Seite hoch
55 mm breit
297
mm
hoch
4c
4
c€
€ 2.301,–
1.916,00
Preise:
1/4 Seite quer
210 mm breit
mm
hoch
4c
480
c€
€ 2.301,–
1.916,00
Preise:
1/4 Seite 2-sp.
102 mm breit
145
hoch
4c
4
c €mm
€2.301,–
1.916,00
Preise:
1/8 Seite 4-sp.
210 mm breit
4c
1.178,–
450
c€mm
€ hoch
925,00
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
Preise:
4 c €€ 6.550,00
c €
4.490,00
7.169,– 444c
€ 4.677,00
5.106,–
44c
c € 6.649,00
c €
4c €
4.490,00
€ 4.677,00
5.106,–
44c
c €
4c €
3.984,00
€ 4.127,00
4.479,–
44c
c €
4c €
€ 3.405,00
3.900,–
44c
c € 3.570,00
4
€ 3.900,–
3.405,00
4ccc €€
4
3.570,00
4
€ 2.921,–
2.250,00
4ccc €€
4
2.668,00
4 c € 2.250,00
4c
4 c €€ 2.921,–
2.668,00
4 c € 1.740,00
4c
4 c €€ 2.147,–
1.916,00
4 c € 1.740,00
4c
4 c €€ 2.147,–
1.916,00
4 c € 1.740,00 4c
4c
€ 870,00
4c
4 c €€2.147,–
1.916,00
4 c€ 1.123,–
€ 925,00
4 c € 6.550,00
4 c € 4.490,00
4 c € 3.984,00
4 c € 3.405,00
4 c € 3.405,00
4 c € 2.250,00
4 c € 2.250,00
4 c € 1.740,00
4 c € 1.740,00
4 c € 1.740,00
4 c € 4.490,00
Preise
und Formate
Preise:
4c
27
€ 870,00
Fachzeitschrift
Preisliste nr. 11 (kombitarif), gültig ab 1. 1. 2015
2
Zuschläge:
2.1 Farbe: Farbzuschlag rabattfähig
Sonderfarben, je Farbe (nicht rabattfähig)
5
€ 1.100,00
3
Rabatte:
Bei Abnahme innerhalb von 12 Monaten (Insertionsjahr)
Malstaffel
3 Anzeigen
6 Anzeigen
9 Anzeigen
12 Anzeigen
5%
10 %
15 %
20 %
Mengenstaffel
2 Seiten
3 Seiten
6 Seiten
12 Seiten
Sonderwerbeformen: Banderole, Gatefolder, Post-it-Aufkleber auf Anfrage
Einhefter:
2 Seiten = 1 Blatt
je 1.000 Prospekte
€
245,00
Preis für Gesamtauflage von 37.000 Exemplaren: € 9.065,00
4 Seiten = 2 Blatt
je 1.000 Prospekte
€
280,00
Preis für Gesamtauflage von 37.000 Exemplaren: € 10.360,00
6 Seiten = 3 Blatt
je 1.000 Prospekte
€
315,00
Preis für Gesamtauflage von 37.000 Exemplaren: € 11.655,00
3%
5%
10 %
20 %
4
Rubrikanzeigen:
Grundpreise pro mm Höhe (1-spaltig = 43 mm breit)
mm-Anzeige:
einspaltige Zeile (43 mm breit)
Stellenangebote:
einspaltige Zeile (43 mm breit)
Stellengesuche:
einspaltige Zeile (43 mm breit)
Chiffregebühr
[
P
Stellenangebote/-gesuche kombiniert mit dem Online-Portal
HaustechnikDialog sind möglich: Preise siehe Seite 41
8 Seiten = 4 Blatt
je 1.000 Prospekte
€
350,00
Preis für Gesamtauflage von 37.000 Exemplaren: € 12.950,00
€ 4,90
€ 2,70
€ 1,70
€ 10,00
]
Anlieferung der Einhefter (37.500 Stück gefalzt/frachtfrei)
im Format DIN A4 plus 3 mm Beschnittzugabe an allen 4 Seiten.
Rabatte lt. Mengenstaffel: 1 Blatt = 1 Anzeigenseite, 2 Muster
möglichst vorab (auch Blindmuster).
Beilagen:
Bis 25 g Gewicht:
€ 245,00/Tausend inkl. Postgebühren
Preis für Gesamtauflage von 37.000 Exemplaren: € 9.065,00
andere Gewichte auf Anfrage
Format: 205 mm Breite x 292 mm Höhe
Beilagen-Preise nicht rabattfähig
Teilbeilage möglich
Aufgeklebte Werbemittel: auf Anfrage
Postkarten und Booklets nur in Verbindung mit einer Trägeranzeige
im Format von mindestens einer 1/2 Seite
Fachzeitschrift
Preisliste nr. 11 (kombitarif), gültig ab 1. 1. 2015
Versandanschrift
(für einhefter, Beilagen, Booklets usw.):
IBO Industrie Buchbinderei Ostalb GmbH
Im Wert 3
D-73563 Mögglingen
Zahlungsbedingungen:
Zahlbar rein netto, innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum.
2 % Skonto bei Bankeinzug. Vorausberechnung vorbehalten.
Steuer-Nr.: 90 490 / 41 923. Ust.IN: DE 147 322 439
Liefervermerk:
Für „Zeitschriftentitel“, Ausgabe...
Bankverbindungen:
Postbank Stuttgart
IBAN:
BIC:
DE74 6001 0070 0006 4557 08
PBNKDEFF
Kombinationen:
Kombinationspreise gelten bei einer Belegung mit einheitlichem
Format je Belegungseinheit; Rechnungsstellung mit Veröffentlichung
der ersten Anzeige in der Belegungseinheit.
Rabatte nach Mal- oder Mengenstaffel; Basis: Belegungseinheit.
Kreissparkasse Waiblingen
IBAN:
BIC:
DE73 6025 0010 0007 0998 25
SOLADES1WBN
Volksbank Stuttgart eG
IBAN:
BIC:
DE28 6009 0100 0007 0670 03
VOBADESS
Sonderhefte:
Es gelten die Preise des jeweiligen Fachtitels, siehe Seite 26 ff.
Es gelten die AGB der Heizungs-Journal Verlags-GmbH
siehe: www.heizungsjournal.de / www.sanitaerjournal.de
6
7
P
Kontakt:
Elke Oechsner-Jung, Telefon: 0 71 95 / 92 84 -15
Norbert Barth, Telefon: 0 71 95 / 92 84 -16
Auslandskonto:
IBAN:
BIC:
BAWAG P.S.K.
Österr. Postsparkasse AG
AT94 6000 0000 0746 5325
OPSKATWW
Heizungs-Journal Verlags-GmbH
Postanschrift: Postfach 370, D-71351 Winnenden
Hausanschrift: Marie-Curie-Straße 5, D-71364 Winnenden
Telefon:
0 71 95 / 92 84-01
Telefax:
0 71 95 / 92 84-11
E-Mail:
Internet:
media@heizungsjournal.de
www.heizungsjournal.de / www.sanitaerjournal.de
29
Preise
und Formate
Fachzeitschrift
Formate und technische Angaben
1
Zeitschriftenformat:
DIN A 4, 210 mm breit x 297 mm hoch
Satzspiegel: 184 mm breit x 260 mm hoch,
4 Spalten je 43 mm oder 3 Spalten je 58 mm
2
Druck- und Bindeverfahren:
Offsetdruck, Klebebindung,
Anlieferung belichtungsfähiger, unseparierter Daten im PDF/X-3-Format.
Nach Absprache können auch andere belichtungsfähige Daten
geliefert werden.
näheres zu den Datenformaten finden Sie auf Seite 27 der Mediadaten.
Die Zeitschrift wird im Computer-to-plate-Verfahren produziert.
3
Datenübermittlung:
Wir benötigen Ihre Anzeigenmotive als digitale Daten. um optimale Druckergebnisse in Ihrem Sinne gewährleisten zu können, sollten Sie folgende
Vorgaben beachten:
4
Datenformate:
Wir empfehlen die Anlieferung von PDF/X-3-Daten. Ansonsten unseparierte
Dateien im Format EPS oder TIFF; offene Daten (z. B. InDesign, QuarkXPress,
usw.) sind zu vermeiden. Die Datei muss druckfähig sein, d.h. alle verwendeten Schriften sind einzubetten, Halbtonbilder benötigen eine Auflösung von
300 dpi, Strichbilder mindestens 600 dpi.
5
Farben:
Druckfarben (CMYK) nach ISO 12647-2 (PSO),
Verwendetes Farbprofil: ISocoated_v2_eci.icc (CMYK-Farbraum).
Sonderfarben sind in Absprache möglich.
Zur Konvertierung und Kontrolle des Farbraums (ICC-Color Management)
wird speziell auf die Standard-offsetprofile der ECI verwiesen.
(Kostenloser Bezug des Pakets „ECI_offset_2009“ bei www.eci.org).
F
6
Proof:
Ein farb- und textverbindliches Proof nach „Medienstandard Druck“ (bvdm)
ist unerlässlich.
7
Datenarchivierung:
Daten werden archiviert, unveränderte Wiederholungen sind deshalb in
der Regel möglich. Eine Datengarantie wird jedoch nicht übernommen.
8
Gewährleistung:
Bei Anlieferung von unvollständigen oder abweichenden Daten (Texte,
Farben, Abbildungen) übernehmen wir keine Haftung für das Druckergebnis. Fehlbelichtungen aufgrund von unvollständigen oder
fehlerhaften Dateien, falschen Einstellungen oder unvollständigen
Angaben werden berechnet. Dies gilt auch für zusätzliche Satz- oder
Reproarbeiten sowie für die Neuerstellung fehlerhafter Proofs.
9
Kontakt:
Thomas Wagner, Telefon 0 71 95 / 92 84 -17
E-Mail: Wagner@heizungsjournal.de
[
Eine Checkliste „Digitale Druckunterlagen“ finden Sie auch auf unseren
Websites: www.heizungsjournal.de / www.sanitaerjournal.de
]
2
Fachzeitschrift
Auflagen- und Verbreitungs-Analyse
1
Auflagenkontrolle:
3
2
Auflagen-Analyse:
Exemplare pro Ausgabe im Jahresdurchschnitt
(1. Juli 2013 bis 30. Juni 2014)
Geografische Verbreitungsanalyse:
Wirtschaftsraum
Anteil an tatsächlich verbreiteter Auflage
%
Druckauflage:
37.194
37.174
Tatsächlich verbreitete
Auflage: (TvA)
37.075
37.066
1.010
4.479
0
477
4.344
0
Abonnierte Exemplare
Sonstiger Verkauf
Einzelverkauf
Verkaufte Auflage:
Freistücke:
Rest-, Archiv- und
Belegexemplare:
Inland
Ausland
TvA
5.489
4.821
31.586
32.245
119
108
Exemplare
%
Exemplare
99,17
0,83
36.769
306
99,21
0,79
36.772
294
100,00
37.075
100,00
37.066
3.1 Gliederung der Inlands-Auflage nach nielsen-Gebieten
und Bundesländern:
%
1
2
3a
3b
4
5
6
7
HH, HB, SH, NI
NRW
HE, RP, SL
BW
BY
BE
BB, MV, ST
SN, TH
TvA Inland
Exemplare
%
Exemplare
14,05
19,58
15,29
14,39
17,19
2,46
8,24
8,80
5.167
7.201
5.622
5.289
6.322
903
3.029
3.236
14,72
19,65
16,01
14,85
15,78
2,71
7,95
8,33
5.411
7.225
5.888
5.461
5.803
998
2.924
3.062
100,00
36.769
100,00
36.772
31
Preise
und Formate
Fachzeitschrift
Leser-Struktur-Analyse
1.1
3-L
Branchen / Wirtschaftszweige
Abteilung / Gruppe / Klasse
Empfängergruppen (lt. Klassifikation der Wirtschaftszweige)
Anteil der ermittelten Leser (WLK)
%
Projektion circa
43.22
Handwerksbetrieb
davon Betriebe mit eigener Ausstellungsfläche
51
23
18.750
4.290
71.12.2,
71.11.3 - 4
Ingenieurbüro für techn. Fachplanung / techn. Gebäudeausrüstung,
Architekturbüro mit Fachplanungsabteilung für techn. Gebäudeausrüstung
21
7.880
46.73.7, 46.74, 46.74.2
Großhandel
9
3.290
85.42.1, 85.32, 72.19.0
Berufsschule / Hochschule / Forschungsinstitut
1
430
23.42
Hersteller von Produkten
davon mit Kundendienstorganisation/Werkvertretungen für das Handwerk
4
3
1.570
1.150
35
Kommunale oder staatliche Stelle, Behörde, Bauamt, Stadtwerke
2
860
71.12.9
Berater oder ähnlicher Dienstleister
4
1.430
Andere Branche
2
570
Nicht in einem Unternehmen tätig, z. B. Schüler, Student, Rentner
6
2.290
Rundungsdifferenz
Tatsächlich verbreitete Auflage
Kurzfassung der Erhebungsmethode siehe Seite 35
1
100
37.071
Fachzeitschrift
Leser-Struktur-Analyse
3-L
2.1 Tätigkeitsmerkmale
2.1.1 Aufgabenbereich
Aufgabenbereich
Anteil der ermittelten Leser (WLK)
%
Projektion circa
Öl-, Gas-Brennwerttechnik
70
26.050
Regenerative Energiesysteme, z. B. Wärmepumpen, Pelletskessel, Solarthermie, Photovoltaik, Speicher
73
27.200
Kraft-Wärme-Kopplung, z. B. BHKW, Brennstoffzellen
46
17.180
Pumpentechnik für Heizung, Brauchwasser, Solar
73
27.200
Flächenheizung, -kühlung und Heizkörper
72
26.770
Installationstechnik, z. B. Rohrsysteme, Verbindungstechnik
70
25.760
Heizungsarmaturen, z. B. Ventile, Regler
71
26.480
Heizungswasseraufbereitung und Wasserbehandlung
66
24.480
Wasser-, Wärmemengenzähler, Smart Metering
60
22.330
Mess- und Prüfgeräte
58
21.600
Brandschutz und Befestigungstechnik
61
22.760
Kontrollierte Wohnraumlüftung
58
21.470
Software für Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Sanitäranwendungen
47
17.320
Mehrfachnennungen möglich
Tatsächlich verbreitete Auflage
37.071
33
Leser-StrukturAnalyse HZJ
Fachzeitschrift
Leser-Struktur-Analyse
3-L
2.1.2 Position im Betrieb
Position im Betrieb
Anteil der ermittelten Leser (WLK)
%
Projektion circa
Vorstand / Geschäftsführer / Inhaber
64
23.620
Vertriebs-, Verkaufsleitung
5
2.000
Mithelfendes Familienmitglied
3
1.000
Betriebsleiter, Amtsleiter, Niederlassungsleiter
4
1.430
Abteilungs-, Gruppen-, Projektleiter
7
2.430
Technischer Angestellter, Fachingenieur
4
1.290
Meister
2
860
Sonstige Position
6
2.150
Nicht in einem Unternehmen tätig, z. B. Schüler, Student, Rentner
6
2.290
Position nicht bekannt
0
0
Rundungsdifferenz
-1
1
Tatsächlich verbreitete Auflage
100
37.071
Fachzeitschrift
Leser-Struktur-Analyse
3-L
2.2 Sozio-Demografie
2.2.1 Berufliche Ausbildung
Berufliche Ausbildung
Anteil der ermittelten Leser (WLK)
%
Projektion circa
Abschluss an einer universität oder Tu
17
6.300
Abschluss an einer Fachhochschule
23
8.590
5
2.000
Abgeschlossene Meisterschule
40
14.890
Abgeschlossene Berufsausbildung, Lehre
12
4.580
Sonstige berufliche Spezialausbildung
1
370
Keine abgeschlossene Berufsausbildung
1
370
Bildungsabschluss nicht bekannt
0
0
Rundungsdifferenz
1
-29
100
37.071
Abgeschlossene Technikerschule
Tatsächlich verbreitete Auflage
Das Alter wurde nicht erhoben, da die Angaben zur Einschätzung der Zeitschrift nicht relevant sind. Die detaillierte Beschreibung siehe im Internet unter www.heizungsjournal.de
Kurzfassung der Erhebungsmethode
1.
2.
Methode: Leser-Struktur-Analyse durch telefonische Erhebung
– Stichprobenerhebung
Grundgesamtheit:
Grundgesamtheit (Empfänger der Ausgaben 3/12, 4-5/12, 6/12): 52.420
durchschnittliche tvA: 37.071 = 100,0 %
In der Untersuchung nicht erfasst: 691 = 1,9 %
3.
4.
5.
6.
Stichprobe: 259 netto Interviews, Quotenstichprobe
Zielperson der untersuchung: Befragt wurde der hauptsächliche leser
in der Institution
Zeitraum der untersuchung: Die telefonische Befragung erfolgte
vom 23.07. bis 16.10.2012
Durchführung der Untersuchung: teleResearch GmbH, Mannheim
35
Leser-StrukturAnalyse HZJ
Fachzeitschrift
Leser-Struktur-Analyse
1.1
3-L
Branchen / Wirtschaftszweige
Abteilung / Gruppe / Klasse
Empfängergruppen (lt. Klassifikation der Wirtschaftszweige)
Anteil der ermittelten Leser (WLK)
%
Projektion circa
43.22
Handwerksbetrieb
davon Betriebe mit eigener Ausstellungsfläche
48
30
17.880
5.330
71.12.2,
71.11.3 - 4
Ingenieurbüro für techn. Fachplanung / techn. Gebäudeausrüstung,
Architekturbüro mit Fachplanungsabteilung für techn. Gebäudeausrüstung
27
9.950
46.73.7, 46.74, 46.74.2
Großhandel
5
1.870
41.10.3, 68.3
35
Wohnungsbau-Gesellschaft, -Genossenschaft, Wohnungsverwaltung,
Kommunale oder staatliche Stelle, Behörde, Bauamt, Stadtwerke
6
2.020
23.42
Hersteller von Produkten
davon mit Kundendienstorganisation/Werkvertretungen für das Handwerk
5
4
1.730
1.300
71.12.9
Berater oder ähnlicher Dienstleister
2
870
Andere Branche
1
290
Nicht in einem Unternehmen tätig, z. B. Schüler, Student, Rentner
7
2.450
Rundungsdifferenz
-1
-8
Tatsächlich verbreitete Auflage
Kurzfassung der Erhebungsmethode siehe Seite 39
100
37.052
Fachzeitschrift
Leser-Struktur-Analyse
3-L
2.1 Tätigkeitsmerkmale
2.1.1 Aufgabenbereich
Aufgabenbereich
Anteil der ermittelten Leser (WLK)
%
Projektion circa
Sanitärarmaturen
68
25.230
Installationssysteme, z. B. Vorwandtechnik
70
26.100
Bade-, Duschwannen und Duschabtrennungen
65
24.220
Sanitärkeramik
63
23.360
Badausstattungen, Badmöbel und Accessoires
58
21.480
Trinkwasserinstallation
70
26.100
Abwasserinstallation und Entwässerungssysteme
69
25.370
Mehrfachnennungen möglich
Tatsächlich verbreitete Auflage
37.052
37
Leser-StrukturAnalyse SJ
Fachzeitschrift
Leser-Struktur-Analyse
3-L
2.1.2 Position im Betrieb
Position im Betrieb
Anteil der ermittelten Leser (WLK)
%
Projektion circa
Vorstand / Geschäftsführer / Inhaber
66
24.510
Vertriebs-, Verkaufsleitung
4
1.440
Mithelfendes Familienmitglied
3
1.150
Betriebsleiter, Amtsleiter, Niederlassungsleiter
4
1.300
Abteilungs-, Gruppen-, Projektleiter
5
2.020
Technischer Angestellter, Fachingenieur
6
2.160
Meister
2
580
Geselle, Monteur, Facharbeiter
0
140
Sonstige Position
4
1.300
Nicht in einem Unternehmen tätig, z. B. Schüler, Student, Rentner
7
2.450
Position nicht bekannt
0
0
Rundungsdifferenz
-1
2
Tatsächlich verbreitete Auflage
100
37.052
Fachzeitschrift
Leser-Struktur-Analyse
3-L
2.2 Sozio-Demografie
2.2.1 Berufliche Ausbildung
Berufliche Ausbildung
Anteil der ermittelten Leser (WLK)
%
Projektion circa
Abschluss an einer universität oder Tu
20
7.500
Abschluss an einer Fachhochschule
22
8.070
5
2.020
Abgeschlossene Meisterschule
36
13.410
Abgeschlossene Berufsausbildung, Lehre
13
4.900
Sonstige berufliche Spezialausbildung
2
720
Keine abgeschlossene Berufsausbildung
1
430
Bildungsabschluss nicht bekannt
0
0
Rundungsdifferenz
1
2
100
37.052
Abgeschlossene Technikerschule
Tatsächlich verbreitete Auflage
Das Alter wurde nicht erhoben, da die Angaben zur Einschätzung der Zeitschrift nicht relevant sind. Die detaillierte Beschreibung siehe im Internet unter www.sanitaerjournal.de
Kurzfassung der Erhebungsmethode
1.
2.
Methode: Leser-Struktur-Analyse durch telefonische Erhebung
– Stichprobenerhebung
Grundgesamtheit:
Grundgesamtheit (Empfänger der Ausgaben 1/12, 2/12, 3/12): 47.251
durchschnittliche tvA: 37.052 = 100,0 %
In der Untersuchung nicht erfasst: 1.014 = 2,7 %
3.
4.
5.
6.
Stichprobe: 257 netto Interviews, Quotenstichprobe
Zielperson der untersuchung: Befragt wurde der hauptsächliche leser
in der Institution
Zeitraum der untersuchung: Die telefonische Befragung erfolgte
vom 06.08. bis 16.10.2012
Durchführung der Untersuchung: teleResearch GmbH, Mannheim
39
Leser-StrukturAnalyse SJ
HaustechnikDialog.de
1
Webadresse:
www.HaustechnikDialog.de
2
Kurzcharakteristik:
Der HaustechnikDialog ist die umfassende
Informationsplattform mit täglich neuem Inhalt im
deutschsprachigen Bereich. Gerade Bauherren und
Renovierer des gehobenen Kundensegmentes schätzen
die unkomplizierte Vorabinformation über Produkte und
Leistungen. Und im Geschäftsleben ist es längst
selbstverständlich geworden, Fachinformationen im Web
abzufordern. Community erleben: was so neudeutsch klingt,
ist in den Foren des HaustechnikDialogs schon längst
Standard geworden.
3
Zielgruppe:
Haustechnikplaner, Versorgungstechniker, Architekten,
Energieberater, Bauherren, installierendes Fachhandwerk
Heizung/Lüftung/Sanitär, Fachgroßhandel.
4
Verlag:
BitSign GmbH
Ansprechpartner
Redaktion:
Ansprechpartner
Online-Werbung:
Antje Intemann
Tel.: 05 11/9 79 48 66
intemann@bitsign.de
Heizungs-Journal Verlags-GmbH
Elke Oechsner-Jung
Tel.: 0 71 95/92 84 -15
oechsner-jung@heizungsjournal.de
Norbert Barth
Tel.: 0 71 95/92 84 -16
barth@heizungsjournal.de
Website
Porträt
1
1
P
Website
Preise/Werbeformen
HaustechnikDialog.de
Preise und Werbeformen:
Format/Größe
in Pixel
Werbeformen
Platzierung
NewsPlus
Startseite, News
€
260,-
Fullsize Banner
Alle Seiten
468 x 60
W
25.000
€
520,-
€
20,80
Super Banner
Alle Seiten
970 x 90
W
25.000
€
840,-
€
33,60
Skyscraper
Startseite/News oder Forum
160 x 600
WN oder TF
25.000
€
620,-
€
24,80
Wallpaper
Startseite/News oder Forum
985 x 160 und 160 x 600
WN oder TF
25.000
€
940,-
€
37,60
WebSpot
Alle Seiten
360 x 300
W
100.000
€
840,-
€
8,40
Billboard
Startseite/News oder Forum
985 x 250
WN oder TF
25.000
€
840,-
€
33,60
FrameAd
Startseite/News oder Forum
985 x 160 und 160 x 600 (2x)
WN oder TF
25.000
€
980,-
€
39,20
HalfpageAd
Alle Seiten
360 x 600
W
100.000
€
980,-
€
9,80
Newsletter Banner
Newsletter
790 x 90
W
€
620,-
Newsletter TextBox
Newsletter
T
€
260,-
ProPlus
Hersteller-Katalog
J
€
1,79
Jobservice
Startseite/Newsletter/SHKszene
Zeitraum1)
T
T pro Tag, W pro Woche, J pro Jahr, WN im Newsbereich pro Woche , TF im Forum pro Tag •
Weitere Werbeformen auf Anfrage • Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
3
Rubriken:
€ 1.790,-
max. TkP
260,-
auf Anfrage
1)
Rabatte:
1.000.000
€
Video
2
Preise
GML2)
Bei Abnahmen innerhalb von 12 Monaten
ab € 2.000,00
5 % Rabatt
ab € 10.000,00
10 % Rabatt
ab € 15.000,00
15 % Rabatt
ab € 20.000,00
20 % Rabatt
Startseite, News, Forum, Hersteller-Katalog
2)
Garantierte Medialeistung (Views), kann auf Wunsch begrenzt werden
4
Sonderthemen
5
Zahlungsbedingungen:
Messespecials, Weihnachtsaktion
Zahlbar rein netto, innerhalb von 14 Tagen nach
Rechnungsdatum. 2 % Skonto bei Bankeinzug.
Vorausberechnung vorbehalten.
41
Online/
Crossmedia
HaustechnikDialog.de
1
2
Zugriffskontrolle:
Nutzungsdaten:
Visits: 1.514.842 (09/2014), PageImpressions: 3.029.958 (09/2014), Quelle: www.ivw.de
WebSite
Nutzungsdaten
N
WebSite
Formate und technische Angaben
HaustechnikDialog.de
1
Dateiformate:
GIF/JPG
HTML/FLASH
Javascript
max. 150/300 KB
max. 150/300 KB
max. 150/300 KB
Bei der Anlieferung benötigen wir die erforderlichen
Meta-Informationen:
- Kundenname
- Kampagnenname (optional)
- Buchungszeitraum
- Platzierung auf der Site
- Werbeformat
- Ansprechpartner für Rückfragen
- Klick-URL
Die für jedes Werbemittel angegebenen
KB-Angaben sind Maximalgrößen und verstehen
sich als die Gesamtsumme aller Daten, die das Werbemittel definieren (inkl. nachzuladende
Dateien, Sniffer Code, Bilder, Flash, etc.).
2
3
Lieferadresse:
Lieferfrist:
Bitte senden Sie die Werbemittel für Ihre Kampagne
an folgende E-Mail-Adressen:
intemann@bitsign.de
oder
oechsner-jung@heizungsjournal.de
oder
barth@heizungsjournal.de
3 Tage vor Kampagnenbeginn
Mit diesen Vorlaufzeiten haben wir gemeinsam
ausreichend Zeit, die Formate zu testen und eine
sichere Auslieferung der Kampagne zu gewährleisten.
Verzögerungen durch verspätete Anlieferungen
gehen ansonsten nicht zu unseren Lasten.
F
Bei Flash-Versionen:
- Angabe der Flashversion
- Information über Actionscripte
- GIF oder JPG als Fallback im Format der gebuchten
Werbeform für User, die kein Flash installiert haben
4
Ansprechpartner:
Elke Oechsner-Jung
Tel: 0 71 95/92 84-15
oechsner-jung@heizungsjournal.de
Norbert Barth
Tel: 0 71 95/92 84-16
barth@heizungsjournal.de
43
Online/
Crossmedia
WebSite
Formate und technische Angaben
HaustechnikDialog.de
F
Die Werbeformen
Fullsize Banner
Platzierung: Auf allen Seiten
Format/Größe: 468 x 60 Pixel
GML: 25.000
Datenvolumen bis: 150 KB
Super Banner
Platzierung: Auf allen Seiten
Format/Größe: 970 x 90 Pixel
GML: 25.000
Datenvolumen bis: 200 KB
Skyscraper
Platzierung: Im News- oder
Forums-Bereich
Format/Größe: 160 x 600 Pixel
GML: 25.000
Datenvolumen bis: 200 KB
Wallpaper
Platzierung: Im News- oder
Forums-Bereich
Format/Größe: 985 x 160 Pixel
und 160 x 600 Pixel
GML: 25.000
Datenvolumen bis: 300 KB
WebSpot
Platzierung: Auf allen Seiten
Format/Größe: 360 x 300 Pixel
GML: 100.000
Datenvolumen bis: 300 KB
Preis: € 520,- / Woche
Preis: € 840,- / Woche
Preis: € 620,- / Woche (News)
/ Tag (Forum)
Preis: € 940,- / Woche (News)
/ Tag (Forum)
Preis: € 840,- / Woche
Billboard
Platzierung: Im News- oder
Forums-Bereich
Format/Größe: 985 x 250 Pixel
GML: 25.000
Datenvolumen bis: 300 KB
FrameAd
Platzierung: Im News- oder
Forums-Bereich
Format/Größe: 985 x 160 Pixel
und 160 x 600 Pixel (2x)
GML: 25.000
Datenvolumen bis: 300 KB
HalfpageAd
Platzierung: Auf allen Seiten
Format/Größe: 360 x 600 Pixel
GML:100.000
Datenvolumen bis: 300 KB
Preis: € 840,- / Woche (News)
/ Tag (Forum)
Preis: € 980,- / Woche (News)
/ Tag (Forum)
Preis: € 980,- / Woche
Weitere Informationen
finden Sie unter
www.heizungsjournal.de/htd
newsPlus
Platzierung: Startseite
und News-Bereich
ProPlus
Platzierung: Hersteller-Katalog und Logoeinblendungen im gesamten HaustechnikDialog
GML: 1.000.000 für Logoeinblendungen
Jobservice
Platzierung: Im Jobservice/Startseite
und 4x Schaltung im Newsletter
Preis: € 260,- / Tag
Preis: € 1.790,- / Jahr
Preis:
newsPlus
Mit einer NewsPlus erreichen Sie unsere über
37.000 (Stand September 2014) Newsletterabonnenten und die täglichen Besucher unserer
Informationsplattform. Informieren Sie diese
über Ihre neuen Produkte, Änderungen in Ihrer
unternehmensstruktur, neue Serviceangebote
oder Informationen zu von Ihnen ausgetragenen
Veranstaltungen. Schnell und einfach, wenn es
sein muss, mit einer Vorlaufzeit von wenigen
Stunden. Die NewsPlus bietet Text und Bilder in
beliebigem Umfang. Sie können innerhalb Ihres
Textes Links platzieren, die zu speziellen Unterseiten in Ihrer Internetpräsenz führen können.
Eine direkte Kontaktmöglichkeit, z. B. für die
Bestellung von Infomaterial, ist ebenfalls möglich.
Unter dem Artikel erscheint standardmäßig ein
Link zu Ihrem Herstellereintrag im Hersteller- und
Produktkatalog des HaustechnikDialogs. Zudem
wird Ihr Firmenlogo neben dem Teaser angezeigt.
Der Artikel wird an alle Newsletterabonnenten
versandt und steht am Erscheinungstag auf der
Startseite. Danach ist der Artikel weiterhin in
unserem newsarchiv und über die Suche sowie
über Google zu finden.
ProPlus
Ein erstes Highlight sind die einblendungen Ihres Firmenlogos
auf den Seiten des HaustechnikDialogs. Eine Markenpräsenz mit
zur Zeit über 1.000.000 Views pro Jahr. Durch einen Klick auf das
Logo gelangt der Besucher umgehend zu Ihrem Herstellereintrag.
So ist Ihr Unternehmen dauerhaft im HaustechnikDialog präsent.
€ 260,- / 3 Monate
für ein Stellenangebot
€ 70,- / 3 Monate
für ein Stellengesuch
Jobservice
Bewerber finden, wo die potentiellen
Mitarbeiter lesen – das ist die Aufgabe
des Jobservices.
Ein zweites Highlight ist die besondere Berücksichtigung im
gutbesuchten Hersteller- und Produktkatalog. Dieser ist
ähnlich aufgebaut wie ein Messekatalog – nur digital. Hier präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre Produkte umfangreich und
dauerhaft. Stellen Sie die Produkt-Highlights in den Blickpunkt,
machen Sie die Kunden auf Ihre Kompetenz besonders aufmerksam. Kurze Texte und Bilder mit Direktlinks auf Ihre Website runden diese Präsentation ab. Und natürlich bietet der ProPlus Raum
für den direkten Zugang zu Ihren Daten- und Softwareangeboten.
Die nutzer profitieren von dem einfachen und standardisierten
Zugang.
Ein drittes Highlight ist die von Ihnen konfigurierbare Such- und
Infofunktion. So entgeht Ihnen kein Stichwort und kein Beitrag
mehr, Sie sind bestens informiert.
Als vierten Pluspunkt stellen wir Ihnen ein Stellenangebot pro
Jahr kostenlos zur Verfügung.
45
Online/
Crossmedia
Newsletter
Portrait, Preise / Werbeformen
HaustechnikDialog.de
1
Name:
HaustechnikDialog-Newsletter, www.HaustechnikDialog.de/Newsletter
2
Kurzcharakteristik:
Mit dem kostenlosen Newsletter des HaustechnikDialogs werden die Leser in
einer werktäglichen oder wöchentlichen Zusammenfassung immer mit den
neusten Informationen des HaustechnikDialogs versorgt.
3
Zielgruppe:
Haustechnikplaner, Versorgungstechniker, Architekten, Energieberater,
Bauherren, installierendes Fachhandwerk Heizung/Lüftung/Sanitär,
Fachgroßhandel.
4
Erscheinungsweise: werktäglich/wöchentlich
5
Verlag:
Ansprechpartner
Redaktion:
Ansprechpartner
Online-Werbung:
6
BitSign GmbH
Antje Intemann
Tel: 05 11/97 94 866
intemann@bitsign.de
Heizungs-Journal Verlags-GmbH
Elke Oechsner-Jung
Tel.: 0 71 95/92 84-15
oechsner-jung@heizungsjournal.de
Norbert Barth
Tel.: 0 71 95/92 84-16
barth@heizungsjournal.de
Preise und Werbeformen:
Werbeformen:
Platzierung:
Format/Größe
in Pixel:
Newsletter Banner
Newsletter
790 x 90
Newsletter TextBox
Newsletter
1)
1/P
T pro Tag, W pro Woche • Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Zeitraum1):
Preise:
W
€ 620,-
T
€ 260,-
Newsletter Banner
Platzierung: Im Newsletter
Die Schaltung 5 verschiedener
Bildmotive im laufe der Woche
ist möglich
Format/Größe: 790 x 90 Pixel
Datenvolumen bis: 150 KB
Preis: € 620,- pro Woche
Newsletter TextBox
Platzierung:
Im Newsletter
Preis: € 260,- pro Tag
HaustechnikDialog.de
[ AUF EINEN BLICK ]
HaustechnikDialog – einfach mehr!
1.514.842 Visits
September 2014
(IVW-geprüft)
3.029.958 PageImpressions
37.000 Newsletter-Abonnenten
September 2014 (IVW-geprüft)
Medialeistung
17.852.073
Visits im Jahr
Oktober 2013 bis
September 2014
(IVW-geprüft)
GML garantierte
über 6.000 Hersteller
39.178.795
PageImpressions im Jahr
über 2 Mio.
Forumsbeiträge
Oktober 2013 bis September 2014 (IVW-geprüft)
Unsere User: Handwerk, Planer, Bauherren, Hersteller, Energieberater, Handel
47
Online/
Crossmedia
Heft 4-5 · Mai 2014
T R E N D S
|
P R O D U K T E
|
S YS T E M E
|
D E S I G N
Heizen mit konventionellen und alternativen Energieträgern
HZJ_0514_Kermi.pdf - April 16, 2014
Heft 5 · Oktober 2014
Kermi optimiert Wärme!
x wie optimiert
„Das ‚Kermi Wärmesystem x-optimiert‘ ist die Komplettlösung
von der effizienten Wärmeerzeugung bis zur energiebewussten
Wärmeübertragung. Das einzigartige Plug & Heat-Prinzip
macht die Installation besonders einfach. Mehr Informationen:
www.kermi.de und www.x-optimiert.de“
Heizung
für BAD-Design und SHK-Systemtechniken
Wärmepumpe
Sanitär
Wärmespeicher
Regelung
Mehr Wissen!
Flächenheizung/-kühlung
Flachheizkörper
Planung
MEHR WERT
ALS JEDE ZUGABE.
SOLOLIFT2: Sicherheit ohne Kompromisse
x-change Wärmepumpen
x-buffer Wärmespeicher
x-center Regelung
x-net Flächenheizung/-kühlung
therm-x2 Flachheizkörper
Eva Brenner,
Innenarchitektin
HZJ_14_Titel_0514.indd 1
98400500_HKD_Hybr_Tit_Anz_HJ913_0413.indd 1
29.08.14 11:31
07.04.14 17:27
Wir haben in den letzten Jahren viel in die Entwicklung unserer anwenderfreundlichen
und zuverlässigen Abwassertechnik investiert – es hat sich gelohnt.
Heute ist das Vertrauen der SHK-Profis in die Pumpentechnik von Grundfos so groß
wie noch nie. Und das Gefühl der Sicherheit ist mehr Wert als jedes Sonderangebot.
90° Verbindung
Wir entwickeln weiter. Für Sie.
www.grundfos.de
Parallelverbindung
45° Verbindung
Für praxisgerechten Toleranzausgleich bis zu 15 mm.
www.grohe.de
GROHE RAPID PRO
Lüftung
MAXIMALE FLEXIBILITÄT
Das professionelle Baukastensystem für Bäder nach Maß. Erstellen Sie alle Rahmenkonstruktionen für
Vorwandinstallationen sowie raumhohe und freistehende Wände einfach und schnell. Gemeinsam mit
den Grohe Rapid SL Produkten eine perfekte Kombination.
SJ-Umschlag-5-2014_4mm-72-Seiten.indd
14-xxxx_SFA_SOLOLIFT2_210x297.indd 11
KWK
25.09.14 11:38
140916_Anzeige_Rapid_Pro_210x205.indd 1
29.09.14 09:20
11:15
17.09.14
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
54
Dateigröße
5 184 KB
Tags
1/--Seiten
melden