close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BÜRGER - I N F O

EinbettenHerunterladen
BÜRGER - I N F O
Amtsblatt des Marktes Pleinfeld
Liebe Mitbürgerinnen,
liebe Mitbürger,
der Fasching ist vorüber und der Frühling
steht vor der Türe.
In den vergangenen Wochen konnte wir die
Zeit für einige außertourliche Aufgaben nutzen – z.B. die
Leerung des Dachbodens der Grundschule, der Wohnung
in Stirn, sowie des Hallenbades. Auch beim Zuschnitt vieler Bäume konnte die Natur belassen, aber auch der Verkehrssicherungspflicht nachgekommen werden. Ein Dank
an unser engagiertes Team vom Bauhof!
Auch alle Bürgerversammlungen sind bis einschließlich
02. März abgehalten und am 05. März wird der Marktgemeinderat voraussichtlich den Haushalt mit Finanz– und
März 2015
Stellenplan für das Jahr 2015 verabschieden. Natürlich
sind viele Wünsche vorhanden, aber nur begrenzte Finanzmittel stehen zur Verfügung. Unser Gemeinde wird
sicherlich ein gerechtes Mittel zwischen notwendig und
schiebbar sowie Hauptort und Ortsteilen finden.
Anbei noch ein paar Impressionen von der Marien-Kapelle
in Walkerszell, an der eine Renovierung erfolgte, sowie
dem Anbau der Feuerschutztreppen, für den zweiten
Fluchtweg, in unserer Grundschule.
Einen schönen März wünscht Ihnen
Markus Dirsch
1. Bürgermeister
SEITE 2
MARKT PLEINFELD
NACHRUF
Der Markt Pleinfeld trauert um
Herrn Josef Zeiner
der am 16. Januar 2015 verstarb.
Seiner Familie, seinem landwirtschaftlichen Betrieb und
seiner Heimat galt sein Leben. Daneben engagierte er sich
viele Jahre im öffentlichen Leben.
Herr Zeiner war von 1984 bis 2014 Ortsbeauftragter des
Gemeindeteils Kleinweingarten. Er setzte sich in dieser
Zeit für viele Belange ein, die den Ortsteil Kleinweingarten
betrafen.
Der Markt Pleinfeld wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
www.pleinfeld.de
SPORT- UND EHRENAMTSABEND
MARKTGEMEINDE PLEINFELD
DER
Auch in diesem Jahr hat die Marktgemeinde Pleinfeld wieder ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger in Vereinen und
Verbänden sowie erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler
mit besonderen Leistungen zu einem Empfang im Katholischen Pfarrheim eingeladen.
Mit den Worten „Heute ist in gewisser Weise die OscarVerleihung von Pleinfeld“ begrüßte 1. Bürgermeister Markus Dirsch im vollbesetzten Pfarrheim die Bürger und Bürgerinnen, die sich um das Wohl der Marktgemeinde und
ihrer Ortsteile in verschiedenen Bereichen eingesetzt haben und von ihren Vereinen vorgeschlagen wurden. Aus
diesen Vorschlägen sind vom gemeindlichen Ehrenamtsgremium besonders herausragend engagierte Personen für
eine besondere Auszeichnung ausgesucht worden. Mit einer Urkunde, der Ehrennadel und der Pleinfelder Krawatte,
bzw. dem Pleinfelder Halstuch wurden ausgezeichnet:
DIE NÄCHSTE
MARKTGEMEINDERATSSITZUNG
Die Sitzung des Marktgemeinderates findet statt am
Donnerstag, 5. März 2015
um 18:00 Uhr.
Nähere Informationen über die Tagesordnung erhalten Sie
im Vorzimmer des 1. Bürgermeisters unter Tel. 0 91 44 /
92 00 - 21 oder im Internet unter www.pleinfeld.de.
Die Bauanträge für die Sitzung müssen spätestens am
Montag, 23.02.2015 beim Markt Pleinfeld vorliegen.
BÜRGERVERSAMMLUNGEN 2015
Aufgrund des Art. 18 Gemeindeordnung in Verbindung mit
§ 14 der Geschäftsordnung werden im Markt Pleinfeld und
seinen Ortsteilen Bürgerversammlungen abgehalten.
TAGESORDNUNG:
Bericht des Bürgermeisters
Behandlung örtlicher Angelegenheiten
Sonstiges
Aussprache
Allmannsdorf / Birklein / Erlingsdorf
Montag, 02.03.2015 um 19:30 Uhr,
Arche Brombachsee
Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen.
Pleinfeld, 10.12.2014
Markt Pleinfeld
gez.
Markus Dirsch
1. Bürgermeister
Elisabeth Forster
Langjährige Ortsbäuerin, aktiv im Elternbeirat in der Schulzeit der Kinder, Ausbilderin in der Hauswirtschaft mit
Schwerpunkt Landwirtschaftlicher Unternehmenshaushalt,
Mitglied im Prüfungsausschuss für Hauswirtschaft Berufsschule Gunzenhausen, Vorsitzende Meisterprüfungsausschuss für Mittelfranken, ehemalige Kreisvorsitzende, Bezirksvorsitzende und Mitglied im Landesvorstand im Verband landwirtschaftlicher Meister und Ausbilder, Mitglied
Vertreterversammlung der landwirtschaftlichen Sozialversicherung Franken und Oberbayern.
Norbert Heller
Vorstand Kolpingsfamilie, engagiert im kirchlichen Bereich,
langjähriger Nikolaus am Weihnachtsmarkt
Monika Kleeberger
Gründungsmitglieder Festausschuss Pleinfeld und Mitorganisatorin Weihnachtsmarkt, jährliches Einkleiden des Pleinfelder Christkinds
Johann Koller
24 Jahre Marktgemeinderat, ehemals Kommandant FFW
Ramsberg, Kassier TSV Ramsberg, aktiver Blutspender
(175 Mal)
(Fortsetzung auf Seite 3)
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
(Fortsetzung von Seite 2)
Erna Pronold
75 Jahre aktives Singen im Pleinfelder Kirchenchor
Für die Teilnahme am FSSJ (Freiwilliges Soziales Schuljahr)
haben folgende Schüler den Ehrenamtsnachweis und ein
kleines Präsent erhalten:
Jessica Belzner, Lena Dürnberger, Larion Horvath, Rebecca
Kaag, Marie Karl, Miriam Knäblein, Lisa Knauer, Dominik
Mayer, Selina Oppel, Gina-Maria Schöpper, Leon Schweiger, Daria Stanko und Riana Staub
Diese Schüler helfen freiwillig außerhalb der Schulzeit in
sozialen und ökologischen Einrichtungen bzw. in Vereinen
oder bei der Feuerwehr und leisten dabei 80 Stunden im
Schuljahr.
Ebenfalls wurden in diesem Jahr als Lesepaten, die in der
Grund- sowie der Brombachsee-Mittelschule geehrt:
Michael Auenhammer, Christa Bilke, Christine Büchler,
Roswitha Depner, Heike Engerling, Hans Gaube, Rebecca
Goette, Elisabeth Jahrsdörfer-Diaz, Dieter Kruse, Hedwig
Michahelles, Gisela Müller, Rita Schmidt und Willi Weber
Im Rahmen der Feierstunde wurden auch die erfolgreichen
Sportler und Sportlerinnen des letzten Jahres geehrt. Dabei
ging 1. Bürgermeister Dirsch wie auch bei den ehrenamtlich Engagierten in einer kurzen Laudation auf das Geleistete bzw. die sportlichen Erfolge ein. Urkunde und ein kleines Präsent erhielten:
Kai Reißinger und Erwin Zachmann für ihre Einzel- und
Mannschaftserfolge beim Laufen.
Ausgezeichnet wurden Marlene Löw, Anna Seitz (FC Pleinfeld Abt. Leichathletik), Kathrin Böhm, Monika Dinkelmeyer, Andreas Doppelhammer und Andy Meyer, (alle M.O.N.);
Samuel Kauth (Arriba Göppersdorf), Eva Fritsch (Arriba
Göppersdorf) und Sepp Schiele (Eintracht Kattenhochstatt).
Ebenso geehrt wurden für ihre Mannschaftserfolge: Lucia
Köberlein, Selina Smola und Samuel Kauth (alle Arriba
Göppersdorf), Marius Tymek (M.O.N.).
SEITE 3
Musikalisch wurde dieser Ehrungsabend von der Pleinfelder Blasmusik unter der Leitung von Valery Lapko umrahmt
und mit einer Einlage begeisterte die „Fight Factory“ des FC
Pleinfeld unter der Leitung von Thomas Schaffrath.
IM FUNDBÜRO WURDE ABGEGEBEN:
1 Kindermütze, beige-braun, Marke Eisbär (liegengeblieben
Theater Sandhos‘n)
1 Schlüsselring mit kleinem Schlüssel und rotem Plastikschlüssel
1 Schal weinrot/schwarz kariert
1 Kinderarmband lila mit kleinem Schutzengel
Näheres im Fundbüro bei Frau Uhl (8-12 Uhr), Zimmer 2.7,
Tel. 09144 9200-36
EHRENZEICHEN DES BAYERISCHEN
MINISTERPRÄSIDENTEN VERLIEHEN
Im Rahmen einer Feierstunde hat Landrat Gerhard Wägemann das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten an sechs Frauen und fünf Männern aus dem Landkreis
überreichen können. Dabei sind auch zwei Frauen aus
Pleinfeld für langjähriges Ehrenamt ausgezeichnet worden.
Im Beisein von 1. Bürgermeister Markus Dirsch wurden
Frau Else Bräunlein und Frau Hedwig Konrad für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet.
Frau Else Bräunlein war
die erste Übungsleiterin
der DJK Pleinfeld. Sie leitet heute noch die Seniorensportgruppe. Seit 1974
ist sie Hauptorganisatorin
des Seniorenkreises, der
sich alle 2 Wochen im
Pfarrheim trifft. Seit vielen
Jahren sorgt sie für den
Blumenschmuck und die Sauberkeit in der Pfarrkirche.
Frau Hedwig Konrad ist das Herz
und der Motor der DJK Pleinfeld,
unter ihrer Leitung wurde die
DJK einer der mitgliederstärksten Vereine von Pleinfeld mit
verschiedenen Sport-Angeboten.
Seit 2010 ist sie Vizepräsidentin
des DJK Diözesanverbands
Eichstätt.
(Fortsetzung auf Seite 4)
Aus dem Rathaus
Die nächste Ausgabe erscheint Ende März 2015. Redaktionsschluss für diese Ausgabe ist der 10.03.2015!
Ihre Beiträge können Sie entweder per Email an buergerinfo@pleinfeld.de senden oder digital auf CD oder Stick abgeben.
Das Rathaus hat Montag-Freitag von 07:30 bis 12:00 Uhr geöffnet, sowie dienstags von 13:00 bis 15:00 Uhr und donnerstags von
14:00 bis 18:00 Uhr.
SEITE 4
MARKT PLEINFELD
(Fortsetzung von Seite 3)
Landrat Wägemann unterstrich die herausragende Bedeutung des Ehrenamts für die Gesellschaft, die ohne die öffentliche Würdigung oft nicht wahrgenommen würde. Die
sollte auch Ansporn für weiteres ehrenamtliches Engagement sein und andere ermutigen, sich für die Allgemeinheit
einzusetzen, betonte der Landrat.
BEKANNTMACHUNG
SATZUNGSBESCHLUSS FÜR DIE 7. ÄNDERUNG DES
BESTEHENDEN BEBAUUNGSPLANES „MITTELFELD“
IN PLEINFELD
Der Marktgemeinderat Pleinfeld hat in seiner öffentlichen
Sitzung am 05.02.2015 gemäß § 10 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) die 7. Änderung des bestehenden Bebauungsplanes „Mittelfeld“ im beschleunigten Verfahren gemäß § 13a BauGB als Satzung beschlossen.
Der Satzungsbeschluss des Marktgemeinderates über die
7. Änderung des bestehenden Bebauungsplanes
„Mittelfeld“ wird hiermit gemäß § 10 Abs. 3 BauGB ortsüblich bekannt gemacht. Mit der Bekanntmachung tritt der
Bebauungsplan in Kraft.
Der Bebauungsplan „Mittelfeld“, bestehend aus dem vom
Ingenieurbüro VNI aus Pleinfeld ausgearbeiteten Planblatt
vom 18.09.2014, ergänzt am 05.02.2015, den Festsetzungen durch Text sowie der Begründung, kann vom Tage der
Bekanntmachung an im Rathaus des Marktes Pleinfeld,
Zimmer 2.3 während der allgemeinen Öffnungszeiten von
jedermann eingesehen werden. Auf Verlangen wird über
den Inhalt Auskunft gegeben.
Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften und von
Mängeln sowie Rechtsfolgen des § 215 Abs. 1 BauGB wird
hingewiesen.
Unbeachtlich werden danach
1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrensund Formvorschriften,
2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB
beachtlichen Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes und
3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel
des Abwägungsvorgangs,
wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplanes schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind; der Sachverhalt, der
die Verletzung oder den Mängel begründen soll, ist darzule-
www.pleinfeld.de
gen. Außerdem wird auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3
Satz 1 und 2 sowie auf Abs. 4 BauGB hingewiesen. Danach
erlöschen Entschädigungsansprüche für den nach §§ 39
bis 42 BauGB eingetretene Vermögensnachteile, wenn sie
nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind,
die Fälligkeit des Anspruchs herbeigeführt wird.
Pleinfeld, 16.02.2015
gez.
Dirsch
1. Bürgermeister
HUNDESTEUER –
ERINNERUNG AN DIE MELDEPFLICHT
Nach unserer derzeit gültigen Hundesteuersatzung sind
alle Hunde, die älter als 4 Monate sind, unverzüglich vom
Hundehalter beim Markt Pleinfeld anzumelden. In der letzten Zeit häufen sich allerdings wieder Hinweise aus der
Bevölkerung, dass manche Hundehalter ihre Meldepflicht
nicht erfüllen. Dies ist kein „Kavaliersdelikt“, sondern erfüllt
den Tatbestand der Steuerhinterziehung, die nach Art. 16
KAG (Kommunalabgabengesetz) mit Geldbuße bis zu
5.000 € belegt werden kann.
Im Sinne der Gleichbehandlung der Steuerpflichtigen werden wir deshalb künftig verstärkt darauf achten, ob die
Hunde in unserem Gemeindegebiet eine gültige Hundesteuermarke tragen. Alle Hundebesitzer, die es bisher versäumt haben, ihren Hund anzumelden, werden daher aufgefordert, dies unverzüglich im Rathaus, Zimmer 2.7 nachzuholen. Das nötige Anmeldeformular steht auch auf unserer Internetseite www.pleinfeld.eu zum Herunterladen bereit.
Für jeden angemeldeten Hund werden im März die Hundesteuerbescheide 2015 mit neuen Steuermarken zugeschickt. Achten Sie bitte darauf, dass der Hund die Hundesteuermarke stets am Halsband trägt. Dies hat auch den
Vorteil, dass der Hundebesitzer nach dem Ausbüchsen des
Vierbeiners schnell ausfindig gemacht werden kann. Bei
Verlust der Hundesteuermarke kann beim Markt Pleinfeld
eine Ersatzmarke abgeholt werden.
Bitte vergessen Sie auch nicht Ihren Hund wieder beim
Markt Pleinfeld abzumelden, falls sich dieser nicht mehr in
Ihrem Besitz befindet oder nicht mehr am Leben ist, da
Ihnen ansonsten nur unnötig die Hundesteuer in Rechnung
gestellt wird.
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
WERTSTOFFINSELN FÜR
ALTGLAS UND DOSEN
Glas-Container – für sog. „Hohlglas“, wie alle Einwegflaschen (z.B. Saft-, Wein-, Sekt-, Kosmetikflaschen), Marmeladen- und Konservengläser nach Farben sortiert.
Sammeln Sie konsequent farbgetrennt. Die Produktion von
Weißglas toleriert nur 0,5 % farbige Scherben. Sonst wird
das Glas beispielsweise grünstichig und ist z. B. für eine
Mineralwasserflasche nicht mehr geeignet. Blaues Glas
muss in den Grünglas-Container eingeworfen werden.
Verschlüsse und Etiketten müssen nicht entfernt werden.
Metallische Verschlüsse werden über Magneten ausgesondert. Absauganlagen entfernen nichtmetallische Anteile.
Keramik, Porzellan und Steingut gehören nicht in die Glastonnen! Entsorgen Sie diese Stoffe über den Bauschuttcontainer am Wertstoffhof oder Ihre Restmülltonne.
Vorsicht mit anderen Gläsern! Fenster-, Spiegelglas, Glühund Leuchtstofflampen, Bleikristall und feuerfestes Glas
haben ebenfalls nichts in den Glassammelbehältern zu
suchen. Diese Gläser haben einen anderen Schmelzpunkt
und würden die Wiederaufbereitung erheblich stören. Solche Glasabfälle bringen Sie bitte in den Wertstoffhof.
Dosen-Container – für Weißblech- und Aluminiumverpackungen, wie z.B. Getränke- und Konservendosen, leere
Spray- und Farbdosen, Tuben (leer), Metalldeckel, Alufolie,
Kronkorken, Schraubverschlüsse und Alufolie.
Töpfe, Pfannen, Metallschrott, Werkzeug etc. sind keine
Verpackungen und gehören nicht in die Dosen-Container.
Solche Altmetallteile können Sie am Wertstoffhof abgeben.
Bitte nehmen Sie Rücksicht auf die Anwohner und nutzen
Sie die Container nur werktags zwischen 7:00 und 19:00
Uhr um unnötige Lärmbelästigungen zu vermeiden.
Halten Sie den Container-Standplatz sauber! Tüten und
Kartons sowie für die Einwurflöcher zu große Teile sind
wieder mit zu nehmen. Das Abladen von Müll oder sonstigen Sachen außerhalb der Containern ist verboten und
wird als Ordnungswidrigkeit geahndet.
Sollte der Container bereits voll sein, ist die Entsorgungsfirma Ernst, Gunzenhausen, Tel. 0 98 31 / 80 06 - 0 dankbar
für Ihren kurzen Hinweis.
VERBRENNEN HOLZIGER GARTENABFÄLLE
Aufgrund der Verordnung über das Verbrennen holziger
Gartenabfälle vom 01. Januar 2002 dürfen innerhalb der
im Zusammenhang bebauten Ortsteile Gartenabfälle, die
wegen ihres Holzgehaltes nicht genügend verrotten können
(holzige Gartenabfälle) in trockenem Zustand auf den
Grundstücken, auf denen Sie angefallen sind, verbrannt
werden.
SEITE 5
Das Verbrennen holziger Gartenabfälle ist in der Zeit vom
16. März bis 30. April und vom 01. Oktober bis 15. November eines jeden Jahres werktags von 08:00 Uhr bis 18:00
Uhr gestattet.
Gefahren, Nachteile oder erhebliche Belästigungen durch
Rauchentwicklung sowie ein Übergreifen des Feuers über
die Verbrennungsfläche hinaus sind jedoch zu verhindern.
Bei starkem Wind darf kein Feuer entzündet werden; brennende Feuer sind unverzüglich zu löschen. Es ist sicherzustellen, dass die Glut beim Verlassen der Feuerstelle, spätestens jedoch bei Einbruch der Dunkelheit erloschen ist.
Wer vorsätzlich oder fahrlässig pflanzliche Abfälle aus Gärten verbrennt, ohne dass die oben genannten Voraussetzungen der Verordnung über das Verbrennen holziger Gartenabfälle erfüllt sind, begeht eine Ordnungswidrigkeit und
kann mit einer Geldbuße belegt werden.
RÜCKSCHNITT DES ÜBERHANGS VON
BÄUMEN UND STRÄUCHERN
Jedes Jahr bittet die Gemeindeverwaltung alle Grundstücksbesitzer und Nutzungsberechtige von Grundstücken
an öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen die Hecken,
Sträucher und Bäume entlang der Straßenfront soweit zurückzuschneiden, dass die Übersicht an den Straßenkreuzungen und Einmündungen gewährleistet ist.
Es dürfen weder Verkehrszeichen verdeckt noch das gefahrlose Begehen der Fußwege durch überhängende Äste
und Zweige behindert werden. Besonders durch die Freihaltung der Sichtwinkel an den Straßenkreuzungen und Einmündungen kann dazu beigetragen werden, Unfälle zu verhüten. In vielen Fällen ist die Freihaltung der Sichtwinkel
sogar in den Bebauungsplänen festgesetzt worden.
Für die meisten Arten der Sträucher und Bäume sind die
nächsten Wochen die richtige Zeit für einen fachgerechten
Rückschnitt, möglichst an frostfreien Tagen. Bitte richten
Sie Ihr Augenmerk auch auf dürre Äste, vor allem wenn sie
über die Straße oder in Freileitungen ragen.
In Artikel 29 des Bayer. Straßen- und Wegegesetzes sind
diese Schutzmaßnahmen verankert. Die Gemeinden sind
ermächtigt, die Beseitigung der überhängenden Zweige
und Äste vorzunehmen, wenn die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs beeinträchtigt wird. Von diesem Recht
muss der Markt Pleinfeld dann Gebrauch machen, wenn
alle Aufforderungen unbeachtet bleiben.
Wohin aber mit den holzigen Abfällen?
Es besteht die Möglichkeit, holzige Gartenabfälle gegen
eine geringe Gebühr an der Sammelstelle unterhalb des
Höbachweihers anzuliefern. Die Sammelstelle ist geöffnet
samstags von 10:00 - 12:00 Uhr.
Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass die Anlieferung nur zu der angegebenen Öffnungszeit und nur auf
Anweisung des Aufsichtspersonals zulässig ist. Wegen der
SEITE 6
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
(Fortsetzung von Seite 5)
Weiterverwertung ist vor allem eine geordnete Trennung
von holzigem Häckselmaterial und kompostierbarem Grüngut erforderlich.
Gartenbesitzer sollten aber auch die Möglichkeit der Kompostierung im eigenen Garten nutzen. Dadurch kann wertvoller Kompost gewonnen werden, der den zusätzlichen
Einsatz von Kunstdünger und den Zukauf z.B. von Torf einzusparen hilft.
Keinesfalls dürfen sich Gartenbesitzer ihrer Gartenabfälle
dadurch entledigen, dass sie diese Abfälle in die angrenzenden (gemeindlichen) Waldgrundstücke entsorgen, wie
dies immer wieder beobachtet werden muss.
AUSSENSPRECHTAGE DES ZENTRUM
BAYERN - FAMILIE UND SOZIALES –
REGION MITTELFRANKEN IN WEISSENBURG
Das Zentrum Bayern Familie und Soziales – Region Mittelfranken führt am
Dienstag, 03.03.2015
in der Zeit von 09:00 - 14:00 Uhr
im Landratsamt Weißenburg – Gunzenhausen, Gebäude
Niederhofener Straße 3, 91781 Weißenburg („Altes Arbeitsamt“) einen allgemeinen Außensprechtage durch:
Das Amt ist zuständig für das Feststellungsverfahren nach
dem Schwerbehindertengesetz (jetzt: Sozialgesetzbuch –
Neuntes Buch), die Gewährung von Elterngeld und Landeserziehungsgeld, die Gewährung von Blindengeld und den
Vollzug des sozialen Entschädigungsrechts (Kriegs- und
Wehrdienstopfer, Entschädigung für Zivildienstleistende,
Opfer von Gewalttaten und Impfgeschädigte). Mit den monatlichen Außensprechtagen soll den Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen eine umfassende Beratung vor Ort geboten werden.
DISKUSSION
UM NETZAUSBAU
VERSORGUNGSSICHERHEIT ODER EU-BINNENMARKT?
TATSÄCHLICHE GRÜNDE FÜR HGÜ-LEITUNGEN BISHER
NOCH NICHT
HINREICHEND KOMMUNIZIERT
In der aktuellen Diskussion um den Ausbau des Stromübertragungsnetzes und damit auch der geplanten Hochspannungsleitungen nach Süddeutschland wird immer deutlicher, dass die bisherigen Ausbauplanungen der Übertragungsnetzbetreiber vorrangig dazu dienen, den europaweiten Handel mit Energie sicher zu stellen. „Die Motive für
den Bau der HGÜ- Trassen ergeben sich also weniger aus
der Notwendigkeit, Versorgungssicherheit in Bayern nachhaltig sicher zu stellen als vielmehr aus den Erfordernissen
für den europäischen Energiebinnenmarkt. Das scheint den
SEITE 7
Bürgerinnen und Bürgern bisher nicht in der notwendigen
Transparenz kommuniziert“, so Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender der N-ERGIE Aktiengesellschaft.
Die Versorgungssicherheit in Bayern ist nicht der Kernpunkt sondern ein Nebenprodukt der Trassen. Im Rahmen
des bayerischen Energiedialogs wurde dies auch durch
Vertreter der Bundesnetzagentur (BNetzA) bestätigt.
EU-Energiemarkt und das Übertragungsnetz
Das Marktmodell für den EU-Energiebinnenmarkt ba-siert
auf der idealisierten Annahme, das Stromnetz in der EU
funktioniere wie eine „Kupferplatte“: Strom aus erneuerbaren und konventionellen Anlagen kann an jedem Ort der EU
erzeugt, in das Netz eingespeist und an die Kunden verkauft werden.
In der aktuellen Diskussion im Rahmen des Energiedialogs
Bayern wird deutlich, dass der Ausbau des Übertragungsnetzes vorwiegend das Ziel hat, die Liberalisierung des EUEnergiebinnenmarkts möglichst reibungslos zu ermöglichen
sowie die dafür notwendigen Transportkapazitäten für Transite durch Deutschland und Import/Export an den Grenzen
zu den Nachbarländern zu schaffen.
So sieht denn auch der Netzentwicklungsplan (NEP) eine
massive Ausweitung der notwendigen Transitkapazitäten
innerhalb Deutschlands und eine Erhöhung der Kuppelkapazitäten zu den jeweiligen Nachbarländern vor.
HGÜ verhindern Anreize für Innovationen
Würde der binnenmarktgetriebene Ausbau des Übertragungsnetzes wie geplant umgesetzt, wäre über Jahrzehnte
eine Struktur festgeschrieben, in der neue und innovative
regionale Versorgungskonzepte deutlich weniger Chancen
hätten. Anreize für eine lokale Optimierung über die Nutzung von Flexibilitäten, aus Speichern, Lastmanagement
sowie KWK als zukünftige Alternative zu einem Netzausbau
wären nicht mehr gegeben.
„Die Kosten der massiv ausgebauten Netzinfrastruktur werden die nächsten Jahrzehnte über Netzentgelte sozialisiert,
selbst wenn sich vielleicht in 10 bis 20 Jahren bessere Alternativen ergeben. Und für eine sinnvolle Optimierung von
lokalen und regionalen Versorgungsstrukturen, die auch
einen Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten können,
gäbe es keine Marktanreize mehr“, so Josef Hasler weiter.
Ein Modell, in dem sich regionale Energiemärkte mit dem
übergeordneten Europäischen Übertragungsnetz optimieren, ist unwahrscheinlich.
Welches Marktmodell passt zur Energiewende?
Im aktuellen NEP wird als Basis das bestehende Marktmodell (z. B. Merit-Order) mit der Randbedingung nationaler,
subventionierter erneuerbarer Energie verwendet und über
Jahrzehnte im Modell fortgeschrieben. Der geplante Netzausbau soll dabei Netzengpässe im Marktgeschehen verhindern.
(Fortsetzung auf Seite 9)
SEITE 8
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
(Fortsetzung von Seite 7)
Ein Netzengpass kann nicht nur durch Netzausbau verhindert werden, sondern auch durch die verbrauchsnahe Ansiedlung von Erzeugung. Hierzu wäre es notwendig, Marktanreize in das zukünftige Marktdesign aufzunehmen.
Selbst die Ausprägung von unterschiedlichen Preiszonen
kann unter Umständen sinnvoll sein, wenn durch die unterschiedlichen Preise Anreize geschaffen werden, Erzeugungskapazitäten in Zonen mit höheren Preisen zu installieren.
Ein Marktdesign muss also die zukünftige Integration der
erneuerbaren Energien gewährleisten und Anreize für eine
verbrauchsnahe Erzeugung schaffen.
Die Simulation im NEP ist zu statisch, es ist dringend erforderlich alternative Marktbedingungen zu simulieren. Sämtliche Szenarien gehen von verbrauchsfernen, zentralen
Großkraftwerken aus, die einen erhöhten Netzbedarf zur
Folge hätten. Das bisherige Verständnis – die Energiewende funktioniert auf Basis einer regenerativen und dezentralen im Wesentlichen verbrauchsnahen Energieerzeugung –
geht verloren. Die jetzt im NEP dargestellten Szenarien unter dem bestehenden und angenommenen Marktdesign
erzeugen einen offenbar überdimensionierten Netzausbau,
der dadurch eine dezentrale und verbrauchsnahe Energiewende erschwert. Es entsteht ein erheblicher Zielkonflikt
zwischen der zentralen und dezentralen Energieversorgung.
Letztendlich ist zu befürchten, dass der Bau der HGÜs im
derzeit kommunizierten Umfang das Oligopol der Übertragungsnetzbetreiber verfestigt und der regionalen Perspektive der Energiewende der wirtschaftliche Boden entzogen
wird.
SEITE 9
Informationen und Termine:
Neuanmeldungen können durch die Erziehungsberechtigten im Sekretariat der Schule vorgenommen werden von
Montag, 5. bis Freitag, 9. Mai 2015 von 9:00 bis 12:00
und von 12:30 bis 16:00 Uhr.
Benötigt werden dabei
- die Geburtsurkunde des Kindes oder das Stammbuch,
- das Übertrittszeugnis der Grundschule.
Der Probeunterricht für Schüler, die im Übertrittszeugnis
der 4. Klasse keine ausreichende Eignung für das Gymnasium bescheinigt bekommen haben, findet vom Dienstag,
19. Mai bis Donnerstag, 21. Mai 2015 statt.
Am Werner-von-Siemens-Gymnasium ist Englisch die 1.
Fremdsprache, in der 6. Jahrgangsstufe steht Latein oder
Französisch als 2. Fremdsprache zur Wahl.
Ausbildungsrichtungen am Werner-von-SiemensGymnasium sind:
- Naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium mit
Schwerpunkt in Physik, Chemie sowie Informatik ab der
8. Jahrgangsstufe.
-
Sprachliches Gymnasium mit Betonung der kulturellen
Bildung und dem Erlernen von mindestens drei Fremdsprachen (Englisch, ab 6. Jahrgangsstufe Latein oder
Französisch und ab der 8. Jahrgangsstufe Französisch
oder Spanisch).
- Wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium mit Schwerpunkt in Wirtschaft/Recht und Wirtschaftsinformatik ab
der 8. Jahrgangsstufe.
Zusätzliche Angebote bestehen in Spanisch als spätbeginnende Fremdsprache ab der 10. Jahrgangsstufe und in
einer Bläserklasse in der 5. und 6. Jahrgangsstufe.
I NFORMATIONSVERANSTALTUNG
ZUM ÜBERTRITT AN DAS WERNERVON-SIEMENS-GYMNASIUM WEIS-
Für Auskünfte steht die Schulleitung unter der Telefonnummer 0 9141-8617-0 gern zur Verfügung.
Informationen über die Schule finden Sie im Internet unter
www.wvsgym.de
SENBURG
SVLFG RÄT ZUR KREBSVORSORGE
Am Samstag, 14. März 2015, um 9:00 Uhr informiert das
Werner-von-Siemens-Gymnasium alle interessierten Eltern
und deren Kinder über die vielfältigen Möglichkeiten des
Bildungsweges und die zahlreichen Einrichtungen zur Erleichterung des Übertritts und der Eingewöhnung an dieser
Schule. Die Veranstaltung für die Eltern findet zur angegebenen Zeit in der Mensa des Gymnasiums statt, die Kinder
werden, auch zu dieser Zeit, in Gruppen von den Tutoren
durch das Schulhaus geführt und an mehreren Stationen
bei Vorführungen und Experimenten betreut.
Im Anschluss an die Information wird auch den Eltern die
Gelegenheit geboten, das Schulgebäude kennen zu lernen
und Einblicke in das Schulleben zu gewinnen. Die Veranstaltung endet um ca. 12.00 Uhr.
Anlässlich des Weltkrebstages rät die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau
(SVLFG) ihren Versicherten, die regelmäßigen Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung zu nutzen.
„Je früher Krebs erkannt wird, desto
höher ist die Chance auf Heilung“, so
der SVLFG-Vorstandsvorsitzende Arnd
Spahn. Er rät dazu, die Angebote der
Landwirtschaftlichen Krankenkasse
zur Früherkennung von Brust-, Gebärmutter-, Darm-, Hautund Prostatakrebs anzunehmen. Insbesondere diese Erkrankungen sind – wenn sie rechtzeitig diagnostiziert werden – gut heilbar.
(Fortsetzung auf Seite 11)
SEITE 10
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
(Fortsetzung von Seite 9)
SEITE 11
In Deutschland erkranken pro Jahr etwa 490.000 Menschen neu an Krebs. Ein gesunder Lebensstil kann ein
wichtiger Beitrag sein, um Krebs zu vermeiden. Dazu zählen Nichtrauchen, gesunde Ernährung, vernünftiger Umgang mit Sonne und Sonnenstudio, regelmäßige Bewegung, Vermeidung von krebserregenden Umweltgiften und
Bekämpfung von Virusinfektionen, die Krebs auslösen können.
- Kehlkopfkrebs (Larynxkarzinom) durch intensive und
mehrjährige Exposition gegenüber schwefelsäurehaltigen Aerosolen
- Druckschädigung des Nervs im Carpaltunnel
(Carpaltunnel-Syndrom) durch wiederholte manuelle Tätigkeiten mit Beugung und Streckung der Handgelenke,
durch erhöhten Kraftaufwand der Hände oder durch
Hand-Arm-Schwingungen
- Gefäßschädigung der Hand durch stoßartige Krafteinwirkung (Hypothenar- Hammer-Syndrom und ThenarHammer-Syndrom) Welche Krankheiten in die Liste der
Berufskrankheiten aufgenommen werden, entscheidet
die Bundesregierung auf Vorschlag eines wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Arbeit und
Soziales. Der Beirat reagiert auf neue medizinischwissenschaftliche Erkenntnisse. Für die Aufnahme in die
Liste muss eine Erkrankung durch besondere Einwirkungen verursacht worden sein, denen Menschen durch ihre
versicherte Tätigkeit in erheblich stärkerem Maß ausgesetzt sind als die übrige Bevölkerung.
HAUTKREBS
WINDWURF SICHER AUFARBEITEN
Einen Überblick über die Untersuchungen stellt die SVLFG
im Internet unter www.svlfg.de bereit.
Unter dem diesjährigen Motto „Together it is possible –
Gemeinsam ist es möglich!“ soll der Weltkrebstag am 4.
Februar vor allem dazu genutzt werden, Betroffene und
Angehörige zu ermuntern, sich frühzeitig nach einer Psychosozialen Krebsberatungsstelle oder einem Psychoonkologen zu erkundigen. Die Diagnose Krebs betrifft nicht nur
den Körper, auch die Seele leidet.
LUNG KANN
DURCH
SONNENSTRAH-
BERUFSKRANKHEIT SEIN
Seit dem 1. Januar 2015 können bestimmte Formen des
weißen Hautkrebses, die durch Sonnenstrahlung verursacht werden, als Berufskrankheit anerkannt werden. Anerkennungsfähig sind nach der geänderten Berufskrankheitenverordnung (BKVO) die sogenannten Plattenepithelkarzinome und ihre Vorstufen, die aktinischen Keratosen und
das Bowenkarzinom. Dagegen werden das Basalzellkarzinom und der schwarze Hautkrebs (malignes Melanom)
nicht als Berufskrankheit anerkannt. Potenziell betroffen
von dieser neuen Regelung sind Menschen, die häufig im
Freien arbeiten. Dazu zählen Landwirte und Gärtner. Ihr
Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, ist höher als das der
übrigen Bevölkerung.
Die neue Berufskrankheit stellt die zuständigen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen vor eine besondere Herausforderung, da die Betroffenen dem Sonnenlicht nicht
nur während ihrer Arbeit, sondern auch in ihrer Freizeit ausgesetzt sind. Daher kann es im Einzelfall schwierig sein,
berufliche Krankheitsursachen von anderen zu unterscheiden. Wichtig bleibt somit eine Stärkung der Prävention.
Zum Schutz der Beschäftigten müssen gemeinsam mit den
Arbeitgebern wirksame Lösungen zum Sonnenschutz entwickelt werden. Dies kann zum Beispiel durch Arbeitszeitverlagerungen erreicht werden oder auch durch das konsequente Tragen von geeigneter Kleidung.
Schon jetzt gibt es viele Therapiemöglichkeiten. Im Vergleich zu anderen Tumorerkrankungen gilt der weiße Hautkrebs als gut behandelbar. Wichtig ist aber, die Erkrankung
früh zu erkennen. Neben den genannten Formen des weißen Hautkrebses und dessen Vorstufen wurden zum 1.
Januar 2015 drei weitere neue Berufskrankheiten in die
BKVO aufgenommen:
Die Stürme der vergangenen Wochen haben in
weiten Teilen Deutschlands schwere Waldschäden verursacht. Entwurzelte oder abgebrochene
Bäume aufzuarbeiten, erfordert hohe Fachkenntnis und
gehört unbedingt in die Hände von Forstprofis.
Die Aufarbeitung von Sturmholz zählt
zu den besonders gefährlichen Waldarbeiten. Das zeigt die Statistik der
schweren und tödlichen Forstunfälle.
Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau
(SVLFG) rät dazu, möglichst Großmaschinen bei der Aufarbeitung von Windwurf einzusetzen.
Mit Harvester und Rückewagen wird das Unfallrisiko deutlich reduziert. Adressen von Forstprofis erhalten interessierte Waldbesitzer über ihr zuständiges Forstamt. Bei der
Waldarbeit lohnt sich ein regelmäßiger Blick in die Baumwipfel. Abgebrochene Äste oder auch größere Teile von
Baumkronen werden bei Stürmen häufig abgerissen und
verfangen sich in den Wipfeln. Bei Wind oder bei der Fällung anderer Bäume fallen solche Äste dann oft unerwartet
herunter und können zu schwersten Kopfverletzungen führen, wenn kein Helm getragen wird.
SEITE 12
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
SEITE 13
SEITE 14
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
SEITE 15
INFORMATION DER KULTUR- UND
TOURISTINFORMATION PLEINFELD
Bei uns erhalten Sie aktuell Tickets für die genannten und viele weitere Veranstaltungen (u. a. Luna Bühne Weißenburg
und Stadthalle Gunzenhausen):
Night oft he Dance
The International Magic Tenors
Bruno Jonas
Pippi Langstrumpf
Michl Müller
Sebastian Reich & Amanda
Frühlingsfest am Brombachsee
Heimspiel-Festival
Seenachtsfest mit Hansi Hinterseer
Michl Müller
Rolf Miller
05. März 2015
18. März 2015
20. März 2015
24. März 2015
01. April 2015
09. April 2015
14. Mai 2015
16. Mai 2015
04. Juli 2015
01. August 2015
17. März 2016
Gunzenhausen
Weißenburg
Hilpoltstein
Gunzenhausen
Hilpoltstein
Gunzenhausen
Absberg
Weißenburg
Enderndorf
Weißenburg
Gunzenhausen
NEU im Verkauf: Tickets für die ALTMÜHLSEE-FESTSPIELE 2015 und das BERGWALDTHEATER Weißenburg 2015!
Informationen über alle Veranstaltungen, für die Sie in der Kultur- und Touristinformation Pleinfeld Tickets erhalten,
finden Sie auch im Internet unter www.reservix.de
TICKET-HOTLINE: 0 91 44/ 92 00 70
LEIH‘ DIR EIN BUCH DIE PLEINFELDER BÜCHEREI INFORMIERT
Mit ihrem Sitz im Alten Vogteischloss am Kirchenplatz, stellt die öffentliche Bücherei eine wichtige und
kulturelle Einrichtung in der Marktgemeinde Pleinfeld dar. Als eine gemeinnützige Institution steht die
Bibliothek jedem Interessenten zur Verfügung.
Der Bestand der Bücherei beläuft sich derzeit auf über 16.000 Medien, davon fast 15.000 Bücher. Das ansehnliche Angebot an ca. 170 Familienspielen, CDs, MCs, Zeitschriften, Comics, Hörbüchern und Videos/DVDs zeigt, dass sich die Einrichtung auf dem aktuellsten Stand befindet.
Um das Angebot der Bücherei nutzen zu können, benötigt jeder Interessent einen computerlesbaren Büchereiausweis.
Dafür ist eine einmalige Gebühr von
1,50 EUR für Kinder
2,50 EUR für Erwachsene
zu entrichten.
Die jährliche Benutzungspauschale beträgt
1,50 EUR für Kinder
3,00 EUR für Erwachsene.
Ansonsten ist die Ausleihe kostenlos!
Sie finden unsere Einrichtung am Kirchenplatz 1, neben der Kath. Kirche und in der Nachbarschaft zum Bürgerhaus oder
auch im Internet unter www.buecherei-pleinfeld.de
Öffnungszeiten:
Dienstag + Donnerstag: 15:00 - 19:00 Uhr
Mittwoch + Sonntag: 09:30 - 11:30 Uhr
SEITE 16
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
SEITE 17
SEITE 18
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
SEITE 19
SEITE 20
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
SEITE 21
SEITE 22
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
SEITE 23
SEITE 24
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
SEITE 25
DER ZAHNARZT WAR DA
„DAS LICHT MIT DEN NÄCHSTEN TEILEN“
Einmal im Jahr besucht uns die Zahnärztin Frau
Dr. Dolch mit ihren zwei Assistentinnen in der
Kita Abt Maurus.
zu Lichtmess gab es im Stirner Kindergarten
wieder eine Religionspädagogische Einheit, bei
der die Gruppe die Freude über die Begegnung des frommen Simeon und Jesus
erfahren durften. Veranschaulicht durch
das gemeinsame Erarbeiten, bei dem die
Kinder den Weg, den Tempel, Simeon und
natürlich Jesus mit Maria und Josef aufstellen durften – hat für alle, ob Klein
oder Groß, das schöne Ereignis lebendig
gemacht.
Ganz freudig werden sie von unseren Kindern
erwartet.
An den beiden Handpuppen Lucie und Leonie
dürfen die Kinder dann fleißig Zähne
putzen und mit dem Spiegel gucken.
Voller Faszination und Neugier lassen sich die Kinder mitreißen.
NEUES AUS DER KITA ST. FRANZISKUS
„Lecker essen leicht gemacht“ war die Devise
im katholischen Kindergarten „St Franziskus“
Das neue Jahr startete sogleich gesund im Kindergarten,
denn das „Amt für Ernährung,
Landwirtschaft und Forsten“
hatte sich angekündigt.
Einen Nachmittag konnten
Eltern mit ihren Kindern in der
Einrichtung verbringen, um
mit fachkundiger Anleitung
neue Rezepte kennen zu lernen und auszuprobieren. Im
Mittelpunkt stand hierbei die
gesunde, abwechslungsreiche
Ernährung. Nach der Begrüßung und kurzem Kennen lernen ging es auch schon an die
Töpfe. Die Mütter und ihre Kinder schlossen sich in Gruppen zusammen, um fünf vorgegebene Gerichte zu kochen,
hierbei war der Austausch und der Spaß deutlich zu spüren. Die Kinder wurden stark in die Vorgänge miteingebunden und konnten beim Ofengemüse mit Joghurtdip ihre
„Schneidekünste“ und das Geschmacksvermögen unter
Beweis stellen. Mit der Polenta und der dazugehörigen italienischen Tomatensoße lernten die Kinder etwas, für sie
ganz Neues kennen. Danach wurde auch schon der Tisch
gedeckt und mittels Tischschmuck der Wohlfühlfaktor verbessert. Beim anschließenden gemeinsamen Essen wurde
sich noch einmal intensiv ausgetauscht, sodass die drei
Stunden Familienkochnachmittag im Nu vorbei waren. Den
Familien wurden spielerisch neue und einfache Ideen für
gesunde Ernährung an die Hand gegeben, insbesondere
wurde den Kindern „Unbekanntes“ schmackhaft gemacht.
Insgesamt gingen die Familien sehr zufrieden aus dem
Kurs, alle konnten merklich
etwas aus diesem gelungenen Nachmittag ziehen. Wobei einige Kinder am Ende
doch bei der Ihnen bekannten Kartoffelsuppe mit Würstchen geblieben sind.
Jedes Kind konnte, als es das Licht dem Nächsten in die
Hände gab den Glanz und die Freude in den Augen des
Gegenüber sehen. Die Gruppe des Stirner Kindergartens
freut sich auf die lichterne Zeit und hat mit Projektarbeit
und vielen Ideen viel Schönes vor sich.
GOTT SCHENKT UNS SEINE ZEIT BENEFIZKONZERT
Unter dem Motto "Gott schenkt uns seine Zeit" gestaltet der
Kirchenchor aus Burgsalach am 8. März ein Konzert in der
evangelischen Kirche in Pleinfeld. Modernes christliches
Liedgut u. a. von Clemens Bittlinger und Siegfried Fietz,
afrikanische Lieder aber auch traditionelle Stücke wie das
eindrucksvolle "Verleih uns
Frieden gnädiglich" von
Mendelssohn -Bartholdy
wird der Chor zu Gehör
bringen.
Die Sängerinnen und Sänger werden von einer Band
unterstützt. Es spielen Julia
Winter (Saxophon), Pia
Schebitz (Querflöte), Elias Kamm (Violine), Philipp Leng am
E-Bass, Lukas Kamm am Schlagzeug und Klavier sowie
Hans-Jürgen Kamm am Klavier. Einige Mitglieder der Band
werden auch mit Solostücken zu hören sein. Im vergangenen Herbst konnte der Chor sein 25-jähriges Jubiläum feiern. Als besonderes Schmankerl wirkt der Kinderchor aus
Burgsalach mit. Die Gesamtleitung liegt in den Händen von
Gudrun Kamm.
Der Eintritt ist frei, Spenden kommen dem neuen Gemeindehaus zugute. Konzertbeginn ist um 17 Uhr.
SEITE 26
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
SEITE 27
SEITE 28
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
ERSTELLEN EINER CHRONIK VON PLEINFELDER FIRMEN, GESCHÄFTEN UND BETRIEBEN
Die Gemeinde Pleinfeld startete schon vor einigen Jahren einen Aufruf, leider ohne Erfolg.
Ich, Karl Lierheimer, habe mich der Sache
nochmals angenommen. Ich habe einige Geschäfte und Firmen besucht und die Geschäftsinhaber gebeten, mir Fotos und eine
Chronik des Unternehmens zur Verfügung zu
stellen. Von ca. 50 Betrieben habe ich bereits Unterlagen
erhalten und eine Zusammenfassung erstellt.
Ich bitte Sie deshalb, mir, sofern noch nicht geschehen,
eine Chronik und Bilder Ihres Unternehmens zur Verfügung
zu stellen. Unser derzeitiger Bürgermeister, Markus Dirsch,
würde sich über große Resonanz freuen.
Bette senden Sie die Unterlagen an:
Karl Lierheimer, Walkerszell 15, 91785 Pleinfeld, Tel.
09144 1879
DIAKONIELADEN IN PLEINFELD:
HIER KANN JEDER EINKAUFEN!
Nach vier Jahren wissen die meisten Pleinfelder, dass sie im Diakonieladen in der Stirner
Straße gut erhaltene Gebrauchtwaren abgeben können, die sie selbst nicht mehr benötigen. Was viele noch immer nicht wissen ist, dass hier auch
wirklich jeder einkaufen kann – und stolz darauf sein.
Oft wird der Platz zu Hause im Kleiderschrank, im Keller
oder auf dem Dachboden eng, aber für den Müll sind die
Sachen noch zu schade. Der Diakonieladen bietet dann
eine sinnvolle und umweltfreundliche Lösung.
SEITE 29
Wenn Sie also das nächste Mal an unserem Schaufenster
vorbei kommen oder eine Spende im Laden abgeben, dann
schauen Sie doch einfach mal durch die Reihen, ob auch
Sie bei uns einen versteckten Schatz finden - oder zumindest eine günstige und gesunde Alternative zu Neuware.
Unsere Öffnungszeiten:
Montag:
geschlossen
Dienstag:
09:00 bis 18:00 Uhr
Mittwoch:
09:00 bis 12:30 Uhr
Donnerstag: 09:00 bis 18:00 Uhr
Freitag:
09:00 bis 12:30 Uhr
Samstag:
09:00 bis 12:30 Uhr
JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG MIT
EHRUNGEN DES
KATHOLISCHEN FRAUENBUNDES PLEINFELD
Der Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr 2014, die Vorschau auf 2015 sowie zahlreiche Ehrungen standen bei
der Jahreshauptversammlung des Katholischen Frauenbunds Pleinfeld auf der Tagesordnung.
Höhepunkt des Abends waren jedoch die zahlreichen Ehrungen, so wurde Frau Inge Wenninger für 50 Jahre Mitgliedschaft mit der goldenen Ehrennadel mit Stein geehrt.
Für 40jährige Mitgliedschaft wurden Frau Elfriede Braun
und Frau Maria Ehemann ausgezeichnet. Die silberne Ehrennadel für 25jährige Mitgliedschaft wurde an Rosmarie
Harrer, Amanda Peuker, Walburga Risse, Lydia Simon, Wally Schmidt, Hedwig Treiber und Margarita Uhl verliehen.
Geistlicher Beirat Pfarrer Dieter Bock und 1. Vorsitzende M.
Uhl bzw. 2. Vorsitzende C. Hörl gratulierten den Frauen für
ihre langjährige Treue zum Pleinfelder Frauenbund.
Es ist richtig, dass der Laden vor allem Menschen mit kleinem Geldbeutel helfen soll, Kleidung, Spielzeug oder Haushaltsgegenstände günstig zu erwerben. Bei nachgewiesener Bedürftigkeit gibt es auf den ausgezeichneten Preis
dann sogar noch entsprechende Rabatte. Genauso wichtig
sind für den Laden aber die Kunden, die vorbeikommen um
zu stöbern, ein Schnäppchen zu machen, Schätze zu entdecken oder umweltfreundlich einzukaufen.
„Ich finde immer etwas“ sagt eine Kundin, „es gibt sogar
Markensachen für ein paar Euro, man braucht nur etwas
Glück“. Andere kaufen hier, weil Second-Hand-Kleidung
weniger mit Schadstoffen belastet ist als Neuware. Gerade
in Baby- und Kinderkleidung stellen Schadstoffe eine nicht
zu unterschätzende Gefahr dar. Gebrauchtwaren bieten
hier nachweislich mehr Sicherheit.
Die Mitarbeiterinnen im Laden sorgen stets für ein saisongerechtes Angebot und für immer neue Waren in den Regalen. Sie helfen den Kunden das Richtige zu finden und
schauen auch gerne im Lager nach, wenn Sie etwas Bestimmtes suchen.
Mit einem Mitgliederstand von 247 Mitgliedern zählt der
Pleinfelder Verband zu den mitgliederstärksten Zweigvereinen der Diözese Eichstätt. Neben der monatlichen Zeitschrift „engagiert“ erhalten die Frauen eine Programmbeilage mit den vielen Aktivitäten, wie Vorträgen im kirchlichen
und hauswirtschaftlichen Bereich und Ausflügen. Angeboten wird vor allem eine kirchlich geprägte Gemeinschaft.
Interessierte Frauen sind jederzeit herzlich willkommen.
Näheres dazu bei Margarita Uhl, Tel. 1505.
SEITE 30
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
RESERVISTENKAMERADSCHAFT
PLEINFELD E.V.
TRÖDELMARKT AM 19.04.2015
Die Reservistenkameradschaft Pleinfeld veranstaltet am
19. April 2015 einen Trödelmarkt, Aufbau ab 5.00 Uhr.
Für Speisen und Getränke ist gesorgt.
AUSFLUG
Die Pleinfelder Reservistenkameradschaft unternimmt von
Mittwoch, 06.05.2015 bis Sonntag, 10.05.2015 eine 5Tagesreise nach Wien und Bratislava.
Nähere Informationen bei Kamerad Alfred Obermaier, Tel.
09144 761.
PLEINFELDER SEENLANDMARATHON
GEHÖRT ZUR SPITZE
Top-Ergebnis beim Voting
„Marathon des Jahres“ – Landschaftsläufe im Aufwind
Der Seenlandmarathon in Pleinfeld erfreut sich wachsender
Beliebtheit. Nun wurde er beim großen Voting zum
„Marathon des Jahres“ 2014 auf Platz 4 in Bayern gewählt.
Damit lässt der familiäre Landschaftslauf auch deutlich
teilnehmerstärkere Veranstaltungen hinter sich.
Über 11.000 Läuferinnen und Läufer beteiligten sich an
der vom bekannten Läufermagazin marathon4you ausgerufenen Umfrage. Das Ergebnis zeigt, dass nicht unbedingt
die Teilnehmerzahl oder Rekordzeiten und Topstars den
„Marathon des Jahres“ ausmachen. Offensichtlich geht es
den Teilnehmern vielmehr um eine attraktive Strecke, be-
SEITE 31
sondere Atmosphäre und tolle Stimmung. Mithin landet mit
dem traditionsreicher GutsMuths-Rennsteiglauf der größte
Landschaftslauf Europas auf Gesamtplatz 1 und in Bayern
macht der Allgäu Panorama Marathon in malerischer Alpenkulisse das Rennen. Auch der
Seenlandmarathon am Brombachsee
konnte kräftig punkten und sich gegen viele große Veranstaltungen mit
einem Vielfachen an Teilnehmern
durchsetzen. Der Seenlandmarathon
vor dem Metropolmarathon Fürth und
dem Regensburg Marathon! Wow!
Unser familiärer Landschaftslauf macht in der BayernRangliste einen bedeutenden Sprung von Platz 8 (2013)
auf Platz 4 (2014). Wenn das so weitergeht?! Deutschlandweit belegt der Seenlandmarathon nun Platz 32. Bei rund
200 Marathonveranstaltungen im Jahr ist das doch sehr
beachtlich. Anscheinend entwickelt sich in Pleinfeld ein
wahrer Klassiker.
„Wir sind überwältigt von diesem beeindruckenden Ergebnis. Tatsächlich bekam der Seenlandmarathon mehr Stimmen als so mancher große Stadtmarathon mit tausenden
Teilnehmern. Möglich ist das nur durch viele treue Fans
und vor allem unsere engagierten Helfer und starken Unterstützer hier in Pleinfeld und Umgebung. Ihnen möchten wir
an dieser Stelle herzlich danken“, so Veranstaltungsleiter
Christian Weber.
Die Vorbereitungen für die nächste Auflage am 19. und 20.
September 2015 sind bereits in vollem Gange und die
Starterlisten füllen sich. Das Organisationsteam nimmt die
Auszeichnung als Ansporn, um den Läufern aus Nah und
Fern wieder einen „Marathon des Jahres“ zu bieten.
Alle Ergebnisse zum Voting sowie die Informationen und
Anmeldung zum Seenlandmarathon sind auf der Internetseite www.seenlandmarathon.de zu finden.
SEITE 32
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
SEITE 33
SEITE 34
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
SEITE 35
SEITE 36
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
SEITE 37
SEITE 38
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
MARKT PLEINFELD
www.pleinfeld.de
SEITE 39
Was ist los in Pleinfeld?
Datum, Uhrzeit
Veranstaltung
jeden Mittwoch
08:00 - 13:00 Uhr
Wochenmarkt
Was tut sich?
Wo findet es statt?
Pleinfeld,
Parkplatz Brückenstraße
Fr., 06.03.2015
um 19:30 Uhr
Monatsversammlung
Veranstalter: Kaninchenzuchtverein B 512 Plein- Pleinfeld,
feld e. V.
Vereinsheim Gartenstraße
Fr., 06.03.2015
um 20:00 Uhr
Monatsinfo
Veranstalter: Reservistenkameradschaft Plein- Pleinfeld,
feld e.V.
Gasthaus „Goldenes Rössl“
Fr., 06.03.2015
ab 20:00 Uhr
Sternenbeobachtung
Beobachtung von Sternen und Planeten durch
Ramsberg am Brombachsee,
Teleskope. Info unter www.sternenfreundeSternwarte
brombachsee.de
Tag der offenen Tür
im neu renoviertem Gemeindehaus. Nähere Pleinfeld,
Infos siehe auch Seite 27.
Evangelisches Gemeindehaus
So., 08.03.2015
11:00 - 17:00 Uhr
So., 08.03.2015
um 17:00 Uhr
Benefizkonzert
Fr., 13.03.2015
ab 20:00 Uhr
Sternenbeobachtung
Sa., 14.03.2015
um 14:00 Uhr
Jahreshauptversammlung
Fr., 20.03.2015
ab 19:30 Uhr
Ü 30 Disco Party - Rock
the Boat
Fr., 20.03.2015
ab 20:00 Uhr
Sternenbeobachtung
des Kirchenchors Burgsalach zu Gunsten des Pleinfeld,
neuen Gemeindehauses. Nähere Infos auf S. 27. Evangelische Kirche
Nähere Infos siehe Veranstaltung 06.03.2015
Ramsberg am Brombachsee,
Sternwarte
Veranstalter: VdK Pleinfeld e.V.
Pleinfeld,
Gasthof Buckl
Nähere Infos unter www.ms-brombachsee.com Ramsberg am Brombachsee,
oder Tel. 09144 927050
MS Brombachsee
Nähere Infos siehe Veranstaltung 06.03.2015
Ramsberg am Brombachsee,
Sternwarte
Sa., 21.03.2015
09:00 - 11:30 Uhr
Kleiderbasar
der Pleinfelder Kindergärten und der Kinderta- Pleinfeld,
gesstätte. Nähere Infos siehe Seite 36.
Katholisches Pfarrheim
Sa., 21.03.2015
um 19:30 Uhr
Jahreshauptversammlung
mit Bericht der Sparten und der Vorstandschaft Stirn,
sowie Ehrungen; Veranstalter SC Stirn e.V.
Gasthaus „Zur Linde“
So., 22.03.2015
09:30 - 12:30 Uhr
Sonntagsbrunch
Mo., 23.03.2015
um 20:15 Uhr
Jahreshauptversammlung
Fr., 27.03.2015
ab 20:00 Uhr
Sternenbeobachtung
So., 29.03.2015
09:30 - 12:30 Uhr
Sonntagsbrunch
Nähere Infos unter www.ms-brombachsee.com Ramsberg am Brombachsee,
oder Tel. 09144 927050
MS Brombachsee
Nähere Infos auf Seite 35;
Veranstalter: DJK Pleinfeld e.V.
Pleinfeld,
Katholisches Pfarrheim
Nähere Infos siehe Veranstaltung 06.03.2015
Ramsberg am Brombachsee,
Sternwarte
Nähere Infos unter www.ms-brombachsee.com Ramsberg am Brombachsee,
oder Tel. 09144 927050
MS Brombachsee
Änderungen vorbehalten! Nähere Information zu den einzelnen Veranstaltungen erhalten Sie in der
Kultur– und Touristinformation Pleinfeld, Tel. (0 91 44) 92 00-70 oder im Internet unter www.pleinfeld.de
Impressum
Der Markt Pleinfeld bedankt sich bei allen Inserenten in der Bürger-Info.
Kaufen Sie bei unseren Firmen. Sie tragen mit Ihrem Einkauf dazu bei Arbeitsplätze und Ausbildungsplätze, sowie ein reichhaltiges Produkt- und Dienstleistungsangebot
in der Gemeinde zu erhalten und zu schaffen.
Die Pleinfelder Bürger-Info erscheint jeweils am Monatsanfang und wird kostenlos an alle Haushalte der Gemeinde Pleinfeld verteilt.
Auflage: 3.500 Stück. Der Markt Pleinfeld behält sich vor, unverlangt eingesandte Manuskripte zu kürzen.
Herausgeber: Markt Pleinfeld, Marktplatz 11, 91785 Pleinfeld Telefon (0 91 44) 92 00-0 — Fax (0 91 44) 92 00-50 , www.pleinfeld.de, E-Mail: mail@pleinfeld.de
Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes: 1. Bürgermeister des Marktes Pleinfeld Markus Dirsch, Marktplatz 11, 91785 Pleinfeld
DEFIBRILLATOREN IN PLEINFELD
Immer zugänglich:
Während Öffnungszeiten:
Bei Besetzung:
Sparkasse Pleinfeld, Leichenhaus Allmannsdorf
Bürgerhaus, Gemeindewerke, Brombachsee Mittelschule, Firma Gore, MS Brombachsee
BRK Bereitschaft, FFW Pleinfeld, DLRG Station Ramsberg, Wasserwachtstation Allmannsdorf
WICHTIGE TELEFONNUMMERN
G EMEINDE
Gemeindeverwaltung
N OTRUFE
92 00 - 0 / Fax - 50
Gemeindewerke
Netz 92 00 - 81
S TÖRUNGSNUMMERN
110
Polizei - Notruf
Polizeiinspektion Weißenburg
Feuerwehr - Notruf
Wasser
60 89 98 1
BRK Rettungsdienst, 1. Hilfe - Notruf
Strom
60 89 98 2
Klinikum Altmühlfranken, Weißenburg
Strom (Ortsteile)
01802 / 71 35 38
Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen
Gas (N-ERGIE)
01802 / 71 36 00
Gesundheitszentrum Treuchtlingen
Kläranlage Brombachsee
573
ZV Pfaffenberggruppe
60 89 98 1
ZV Pfaffenberggruppe, Wasserwerk
ZV Rezattalgruppe
einheitlichen Rufnummer: 116
63 67
09177 / 4 94 00
W EITERE E INRICHTUNGEN
112
09141 / 903 - 0
09831 / 52 - 0
09142 / 801 - 0
Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist außerhalb der normalen Sprechstundenzeiten für Sie telefonisch erreichbar - bundesweit unter einer
117
P FLEGE / T HERAPIE / M ASSAGE
09172 / 84 80
ZV Schloßberggruppe
09141 / 86 87 - 0
Caritas Sozialstation
69 90
Seniorenhof Pleinfeld
96 10 - 0
92 77 40
Kultur– und Touristinformation
92 00 –70
Amb. Alten- und Krankenpflege Conrad
Mehrgenerationenhaus
60 89 98 8
Pich (Massage, Krankengymnastik,
Physiotherapie)
62 92
Helfernetz Rezattal - Jura
60 89 98 7
Praxis für Krankengymnastik und
Massage „Physiotherapie Reißinger“
61 78
Freibad
92 72 56
Heilpraktiker für heilkundliche
Psychotherapie, Johannes Kunder
92 78 88
Bücherei
92 75 14
Konstanze Bochmann (Logopädin)
92 79 84
Frank Witter, Physiotherapeut
60 80 25
Praxis für Ergotherapie, Weißlein
24 69 94
P RAKTISCHE Ä RZTE
Dr. Hirschmann und Dr. Müller
Allgemeinmediziner
234
Dr. Mahfuz Hausärztlicher Internist
62 00
Med. Fußpflege Wittmann
92 65 11
Dr. Meyer Praktischer Arzt
69 54
Sunyfitnesspoint - Rehasport Pleinfeld
92 67 92
Dr. Kayser und Dipl. Psych. Kayser
Praxis für Psychotherapie und Psychoanalyse
Z AHNÄRZTE
Dr. Adriane Dolch
Behandlungsschwerpunkte: Kinder- und Jugendzahnheilkunde
Dres. Kohler/Kohler/Dr. Schmidtkonz
Dr. Peter Wünsche
Ursula Korojan
Kath. Pfarramt Pleinfeld
16 30
321
Evang.-Luth. Pfarramt Pleinfeld
328
Abt - Maurus
84 93
92 72 20
St. Franziskus
381
Dorsbrunn
496
94 11 1
Stirn
T IERÄRZTE
Dr. Aurelia Leitmeier (Kleintiere)
Dres. Leitmeier / Nüßlein (Großtiere)
84 52
K INDERGÄRTEN
16 30
A POTHEKE
Alte Post Apotheke
K IRCHEN
92 74 88
61 23
S CHULEN
61 62
298
Grundschule
Brombachsee-Mittelschule
92 70 3 - 0
92 97 - 0
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
10
Dateigröße
3 081 KB
Tags
1/--Seiten
melden