close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

ies ist ein Blindtext - Evangelische Akademie Loccum

EinbettenHerunterladen
D
ie Förderung der Zivilgesellschaft in ihren mittelund osteuropäischen Nachbarstaaten ist eines der
Hauptanliegen der Östlichen Partnerschaft der EU.
Aber zahlreiche ethnische, sozio-ökonomische und/oder
sozio-kulturelle Gruppenkonflikte in diesen Gesellschaften
behindern deren demokratische Konsolidierung. Zudem
haben diese Konflikte es der russischen Regierung ermöglicht, die gesellschaftlichen Spaltungen für eigene Zwecke
auszunutzen. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage:
Wie kann die europäische Politik gesellschaftliche Aussöhnungsprozesse in der Ukraine, Belarus, Moldau und Georgien unterstützen, so dass diese Länder resilienter gegen
russische Einflussnahme werden?
Das Auswärtige Amt hat 2014 ein Sonderprogramm zum
„Ausbau der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft der
Ukraine, Moldaus, Georgiens und Belarus“ aufgelegt. Projekte innerhalb dieses Programms werden zum großen Teil von
Nichtregierungsorganisationen durchgeführt, die in Bereichen wie der kulturellen Zusammenarbeit langjährige
Erfahrung in Osteuropa haben, aber über wenig Konfliktexpertise verfügen. Ein anderer Teil der Projekte wird von
Organisationen aus dem Bereich der zivilen Konfliktbearbeitung koordiniert, die aber über wenig Erfahrung in Osteuropa verfügen. Die Tagung bietet Raum zur Vernetzung
beider Akteursgruppen, zum Austausch mit Partnerorganisationen und zum gemeinsamen Nachdenken.
Ziel der Tagung ist es, sich über Ansätze und Strategien für
die zivile Bearbeitung der Konflikte in der Ukraine, Belarus,
Moldau und Georgien auszutauschen, ihre Übertragbarkeit
aus anderen Konfliktregionen gemeinsam mit Experten für
den osteuropäischen Raum zu bewerten und daraus Handlungsansätze für die Konfliktbewältigung in der Ukraine
abzuleiten. Somit soll der Anspruch der Östlichen Partnerschaft der EU, die Zivilgesellschaft zu stärken, kritisch geprüft werden.
TAGUNGSGEBÜHR:
170,- € für Übernachtung, Verpflegung, Kostenbeitrag; für Schüler/innen, Auszubildende, Studierende, Freiwilligendienstler sowie
Arbeitslose Ermäßigung nur gegen Bescheinigung auf 85,- €.
Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nicht möglich.
Ein Drittel des Teilnehmerbeitrages wird als institutioneller Beitrag
für die Evangelische Akademie Loccum erhoben.
ANMELDUNG:
Mit beiliegender Anmeldekarte an die Evangelische Akademie
Loccum, Münchehäger Str. 6, 31547 Rehburg-Loccum, Tel.
05766 / 81-0, Fax 05766 / 81-99 113 oder im Internet unter
www.loccum.de oder per E-Mail an die Tagungsleitung. Sollten Sie
Ihre Anmeldung nicht aufrechterhalten können, teilen Sie uns das
bitte umgehend mit. Bei einer Absage nach dem 5.3.2015 müssen
wir 25% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen. Falls Sie eine Bestätigung Ihrer Anmeldung wünschen, teilen Sie uns bitte auf der
Anmeldekarte Ihre E-Mail-Adresse mit!
ÜBERWEISUNGEN:
Konto der Kirchlichen Verwaltungsstelle Loccum unter Angabe
Ihres Namens und der Buchungsnummer 8455: Evangelische
Bank eG Kassel (BLZ 520 604 10) Kto.-Nr. 6050.
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50 BIC: GENODEF1EK1
TAGUNGSLEITUNG: Dr. Marcus Schaper. Tel. 05766 / 81-109
Marcus.Schaper@evlka.de
Karin Hahn Tel. 05766 / 81-113
SEKRETARIAT:
Karin.Hahn@evlka.de
Reinhard Behnisch Tel. 05766 / 81-1 05
PRESSEREFERAT:
Reinhard.Behnisch@evlka.de
Neue Politik für den Osten
Wie kann Westeuropa die Zivilgesellschaft
in der Ukraine, Belarus, Moldau und Georgien
stärken?
ANREISE:
Anreiseinformationen finden Sie im Internet unter:
http://www.loccum.de/akademie/anreise.html
ACHTUNG:
Direkte Verbindung zur Akademie mit Zubringerbus am
13.3.2015 um 13.10 Uhr ab Bahnhof Wunstorf, Ausgang ZOB.
Am 15.3,2015 zurück; Ankunft Wunstorf 14:00 Uhr.
Bitte unbedingt anmelden, Plätze sind begrenzt!
Die Akademie im Internet: http://www.loccum.de
Sie sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion dieser
Fragen zu beteiligen!
Dr. Marcus Schaper, Tagungsleiter
Dr. Stephan Schaede, Akademiedirektor=
und dem
13. bis 15. März 2015
Freitag, 13. März 2015
14:00
Von der Kulturarbeit zur Konfliktbearbeitung in der
Ukraine: Wie können etablierte Dialogprogramme helfen,
die aktuelle Krise zu bewältigen?
Karoline Gil, Abteilung Dialoge, Bereichsleitung Integration
und Medien, Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart
Tagungseröffnung
Gesellschaftliche Spaltungen und ihr
Konfliktpotenzial in Mittel- und Osteuropa
14:30
Nationale Identitätsfindung und postsowjetische
Hybridität: Welche Rolle spielen Region, Sprache,
Religion und Wirtschaft in der Konstituierung
gesellschaftlicher Gruppen in der Ukraine?
Dr. Anna Veronika Wendland,
Forschungskoordinatorin, Herder-Institut für
historische Ostmitteleuropaforschung, Marburg
15:30
Nachmittagskaffee
16:00
Der Krieg im Donbas:
Welche gesellschaftlichen Dynamiken haben die Militarisierung der Autonomiebestrebungen zugelassen?
Dr. Detlev Wolter,
Deutscher Generalkonsul in Donezk, Auswärtiges Amt
Dr. Kerstin Zimmer, Institut für Soziologie / Zentrum für
Konfliktforschung, Philipps Universität Marburg
18:30
Abendessen
19:30
Der Kaukasuskrieg 2008 und seine Folgen:
Wie bewältigt Georgien seine gesellschaftlichen
Spaltungen?
Dr. Günther Bächler, Schweizer Botschafter in Georgien,
Eidgenössisches Departement für auswärtige
Angelegenheiten, Tbilisi
21:00
Gespräche auf der Galerie
12:30
Mittagessen
13:20
Gelegenheit zur Besichtigung des 1163 gegründete Zisterzienserkloster Loccum
15:30
Parallele Arbeitsgruppen
Austausch über Projektansätze zum Umgang mit ...
AG 1
AG 2
AG3
Morgenandacht, anschl. Frühstück
Konflikttransformation durch
zivilgesellschaftlichen Dialog
09:30
Von anderen Konflikten lernen: Welche Ansätze zum
Umgang mit Gruppenkonflikten lassen sich z.B. vom
Balkan und aus dem Baltikum übertragen?
Cécile Druey, Project Coordinator for Eastern Europe and
Central Asia, Swisspeace, Bern
AG4
... intern Vertriebenen und Flüchtlingen
Maxim Butkevych, Social Action Center, Kiew
Julia Kharashvili, Vorsitzende, IDP-Women Association
Consent, Tbilisi
Moderation: Sarah Roßa, Koordinatorin der Belarusprojekte,
Bund für Soziale Verteidigung, Minden
... Diversity
Julia Krikorian, Project Manager for Ukraine and South Caucasus, CSSP - Berlin Center for Integrative Mediation
Andreas Muckenfuß, Director, CRISP - Crisis Simulation for
Peace e.V., Berlin
Dr. Mindaugas Kuklys, Senior Research Associate, European
Centre for Minority Issues, Flensburg
... Vergangenheit - Konfliktkultur
Alona Karavai, Programm-Managerin, Dialogue for Change,
MitOst e.V., Berlin
Nenad Vukosavljevic, Friedensfachkraft, Kurve Wustrow;
Centar za nenasilnu akciju, Belgrad
Moderation: Reinhard Behnisch, Ev. Akademie Loccum
... eingefrorenen Konflikten
Prof. Dr. Stefan Wolff, Professor of International Security,
University of Birmingham
Walter Kaufmann, Leiter, Referat Ost- und Südosteuropa,
Heinrich Böll Stiftung, Berlin
Dr. Oliver Wolleh, Programmdirektor für den Kaukasus,
Berghof Foundation, Berlin
Moderation: Dr. Martin Sieg, Chisinau (angefragt)
Abendessen
Innergesellschaftliche Aussöhnung
als außenpolitische Strategie
19:30
Mit Russland im Gespräch bleiben:
Wie können zivilgesellschaftliche Dialoge einer
Konflikteskalation entgegenwirken?
Tim Bohse, Deutsch-Russischer Austausch e.V., Berlin
Samstag, 14. März 2015
08:15
18:30
Resilienz gegen russische Hegemonie:
Wie können zivilgesellschaftliche Verständigungsprogramme die mittel- und osteuropäischen
Gesellschaften stärken?
Dr. Astrid Sahm, Leiterin, Repräsentanz Berlin, Internationales Bildungs- und Begegnungswerk (IBB)
Prof. Dr. Stefan Wolff, Birmingham (angefragt)
Sonntag, 15. März 2015
08:15
Morgenandacht, anschl. Frühstück
09:30
Austausch über die Ergebnisse der Arbeitsgruppen
10:30
Politische Rahmenbedingungen für
gesellschaftliche Aussöhnung:
Wie sollten die Bundesregierung und die EU
politische Reformen unterstützen?
Björn Kunter, Trainer für Frieden und gewaltfreie
Aktion, Wustrow
11:00
Zivilgesellschaftliche Initiativen: Welchen
Beitrag kann die Bürgergesellschaft zu Sicherheit
und Stabilität in Mittel- und Osteuropa leisten?
Dr. Claus Neukirch, Deputy Director, Conflict Prevention Centre for Operations Service, Organisation für
Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, Wien
Anna Sevortian, Executive Director, EU-Russia Civil
Society Forum, Berlin
12:30
Ende der Tagung mit dem Mittagessen
Die Tagung wird simultan
deutsch-russisch übersetzt.
Dienstanschrift oder
Privatanschrift?
Ich komme mit dem Zubringerbus.
Anmeldung
Ich nehme an folgender Tagung
der Evangelischen Akademie Loccum teil:
12/15: Neue Politik für den Osten
Wie kann Westeuropa die Zivilgesellschaft
in der Ukraine, Belarus, Moldau und Georgien stärken?
Ich bestelle das Tagungsprotokoll (je nach Umfang ca. 8 bis 18 €)
Ich bitte um Informationen zur Anreise nach Loccum.
(Bei Tagungen mit Arbeitsgruppen)
Ich interessiere mich für die Arbeitsgruppe:
Ich bitte um vegetarisches Essen.
13. - 15. März 2015
Im Bedarfsfall bin ich mit der Unterbringung im Doppelzimmer
einverstanden.
nein
ja
Name:
– Für unsere Statistik –
Alter:
Vorname:
Beruf/Institution:
Straße / Hausnummer:
PLZ / Ort:
E-Mail:
Datum:
Bitte ausfüllen und ausdrucken und per Fax (0 57 66 / 81-9 00) senden oder per Post
an die
Evangelische Akademie Loccum
Postfach 21 58 , 31545 Rehburg-Loccum
schicken. Falls Sie pdf-Dateien erstellen können, können Sie das ausgefüllte
Formular auch speichern und per E-Mail an: reinhard.behnisch@evlka.de
zurücksenden. Wenn Sie mit dem Internet verbunden sind, können Sie sich auch
hier direkt online anmelden:
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
8
Dateigröße
274 KB
Tags
1/--Seiten
melden