close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Devisen-News, 20.02.2015, 08:45 Uhr Licht am Himmel über Athen?

EinbettenHerunterladen
20. Februar 2015
Auf einen Blick
Rückblick
Informative Mittelkurse und Preise um
Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA sanken auf
283‘000, erwartet wurden 293‘000.
Dazu beflügelte in einer ersten Phase der Antrag aus Athen
auf eine Verlängerung des Hilfsprogramms den Euro, ehe
dann die ablehnende Haltung des deutschen Finanzministers
den Turnaround einleitete. In der Folge entfernte sich
EUR/USD vom Tageshoch bei 1.1450 und fiel bis gegen
1.1356. Abgeschwächt hat sich auch der Schweizer Franken
gegenüber dem Euro wie dem Greenback. Die beiden Notierungen handeln heute Morgen bei 1.0807 und 0.9514. Die
Hintergründe dürften die gebremsten wirtschaftlichen Aussichten der schweizer Wirtschaft und die Tatsache, dass der
Franken zur Zeit nicht als Zufluchtsort gesucht ist, sein.
Kaum neue Ergebnisse geliefert hat die erste Veröffentlichung
des Protokolls der EZB-Ratssitzung.
Devisen
USD/CHF
EUR/CHF
GBP/CHF
YEN/CHF
EUR/USD
Im Schuldenstreit fährt Griechenland eine harte Linie. Ein
Regierungssprecher sagte am Donnerstag in Athen, die EuroFinanzminister hätten nur eine Option, dem griechischen
Vorschlag zuzustimmen. Es sei kein Raum für Nachverhandlungen seitens Griechenland. Die Griechen streben eine
weitere „Brückenfinanzierung“ auf 6 Monate an. Heute
kommen die EU-Finanzminister zusammen um über den Antrag aus Athen zu beraten. Es wird sich zeigen ob sich die
EU-Partner diesem Druck beugen und dem Antrag zustimmen.
Die befristete Verlängerung könnte dazu führen, dass eine
Zahlungsunfähigkeit vermieden werden könnte ohne jedoch
die Anforderungen des Reform- und Hilfsprogramms zu erfüllen.
Im Laufe des Tages könnten wir mehr dazu erfahren. Lesen
sie auch den neuen „euro focus“ (Link weiter unten).
Siehe auch: „dollar focus“ (26.01.2015)
1.4673
0.8001
1.1359
1208.55
16.47
1172.50
788.00
Alte Positionen
Aktuelle/Neue Positionen
-
Resistenz
Support
Unverändert - Um den Norddrang weiter
auszuleben, müsste der Greenback die Marken
bei 0.9480/0.9520 geknacken. Wir sehen
Potenzial in Richtung 0.97000. Alles unter der
Voraussetzung, dass die Unterstützungen halten.
1.0807
Low
0.9382
1.0733
1.4507
0.7902
1.1356
Trading
Chartpunkte
0.9610
0.9570
0.9520
Aktuell
0.9480
0.9440
0.9385
0.9514
High
0.9499
1.0802
1.4651
0.7989
1.1450
Edelmetall
Gold Unze
Silber Unze
Platin Unze
Palladium Unze
Outlook
USD
Aktuell
7.39 Uhr
1.0925
1.0900
1.0805
Aktuell
1.0745
1.7000
1.0630
EUR
Unverändert - Eine mögliche Lösung im
Schuldenstreit könnte dem Euro weiteren
5
Auftrieb
verleihen. Kurse in Richtung 1.09 sind
möglich. Allerdings die grosse Unbekannte ist
die Kompromissbereitschaft der Europartner, die
den Aufwärtstrend stoppen könnte.
Siehe auch: „euro focus“ (Update 19.02.15)
Agenda
Datum
Zeit
Zahl
Land
Periode
Erwartung
Letzte
20.02.2015
09.30
Markit- Einkaufsmanagerindex
DE
Februar
51.5 Pkte.
50.9 Pkte.
10.00
Markit-Einkaufsmanagerindex
EU
Februar
51.5 Pkte.
51.0 Pkte.
Obige Aussagen und Vorschläge sind die persönlichen Meinungen der Verfasser und müssen nicht zwingend mit anderen Empfehlungen und Publikationen der St.Galler Kantonalbank
übereinstimmen. Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den Devisenhandel am Hauptsitz in St. Gallen, Telefon +41 (0)71 231 40 40, Beat Kündig, Aldo Biraghi, Lukas Fust,
Christian Niederer oder Ihren Kundenberater
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
4
Dateigröße
126 KB
Tags
1/--Seiten
melden