close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aktuelles Flugblatt als PDF herunterladen

EinbettenHerunterladen
Ludwigshafen
Ihr Immobilienunternehmen
OKTOBER 2014
ENGAGIERT
DAS MAGAZIN FÜR UNSERE KUNDEN
Aufgepasst:
Blühende Inseln in der Stadt
Blumenschmuckwettbewerb – die Gewinner
Drachenzeit
Zarte Flieger für stramme Herbstwinde
Unsere grüne Truppe
Grünflächenmanagement bei der GAG
hier bin ich daheim. www.gag-lu.de
Freikarten
d
für kleine un
ans
große Eulenf
auf Seite 15!
2
Editorial und Inhalt | ENGAGIERT 5·14
KURZE ÜBERSICHT
4
Unsere Nachbarschaftsfeste
im Niederfeld und der Melm
Erst modernisieren, dann feiern!
5
Pavillon im Quartier und Hafenfest
Veranstaltungsrückblick
6/7
Unsere grüne Truppe
Grünflächenmanagement bei
der GAG
Goldene Zeiten ...
... können Sie jetzt erleben, liebe Leserinnen und Leser, denn im Oktober
ist das Licht besonders leuchtend. Genießen Sie bei einer Tour durch
den Pfälzer Wald die letzten warmen Sonnenstrahlen. Buntes Laub und
reife Trauben laden zu einem gemütlichen Beisammensein mit „Neiem
Woi und Zwiwwelkuche“ ein. Für solche schönen Ausflüge liegt unsere
Stadt strategisch genau richtig, eingebettet zwischen Wein- und Bergstraße. Wohnen in der Stadt mit kurzen Wegen in die Natur!
8 /9
Blüh dich glücklich!
Blumenschmuckgewinner 2014
10/11
Lust auf Lu – Folge 3
Gesundheitszentrum Pfingstweide
12/13
Drachenzeit
Zarte Flieger für stramme
Herbstwinde
14
Mitmachen und gewinnen!
Rätselaktion für Sie
15
Sponsor of the Day
Erleben Sie die Eulen hautnah!
16
Findus zieht um
Puppentheater für kleine Mieter
Über Menschen, die in dieser Jahreszeit ganz besonders viel zu tun
haben, berichten wir auf Seite 6 und 7. Vor gut drei Jahren hat die GAG
ihr Grünflächenmanagement umgestellt. Wir ziehen Bilanz und stellen
die grüne Truppe vor, die für unser Unternehmen die Flächen rund um
die Häuser pflegt. Denn ein schöner Vorgarten ist die beste Visitenkarte
Ihres Hauses und Naherholung direkt vor der Türe.
Und natürlich präsentieren wir alle unsere Mieter, die den Wohlfühl­
faktor in Sachen Blumen, Blüten und Grün erheblich durch ihren eigenen Einsatz erhöhen: die Gewinner unseres diesjährigen Blumen­
schmuckwett­bewerbs. Ganze 27 Preise im Gesamtwert von 1.480 Euro
haben wir in diesem Jahr vergeben. So viele Anmeldungen hatten wir
noch nie und ich freue mich ganz besonders darüber, dass auf diese
Weise so viele Mieterinnen und Mieter auf Balkonen, in Vorgärten, Mietergärten und an Fenstern grüne Inseln mitten in der Stadt schufen.
Außerdem waren wir auch wieder für Sie aktiv: Bei dem Pavillon im
Quartier und den Nachbarschaftsfesten im Weidenschlag und in der
Kallstadter Straße durften Sie unsere Gäste sein. Im Oktober und November laden wir große und kleine GAG-Mieter ein, beim Sponsor of
the Day und beim Puppenspiel dabei zu sein.
Ich wünsche Ihnen eine schöne Herbstzeit!
Herzlichst Ihr
Ernst Merkel, Vorstand der GAG
Impressum: Herausgeber: GAG Ludwigshafen am Rhein, Aktiengesellschaft für Wohnungs-, Gewerbe- und Städtebau,
Wittelsbachstr. 32, 67061 Ludwigshafen (Stadt Ludwigshafen, Anteile 66 %; LUWOGE GmbH, Anteile 30 %)
Redaktion: Redaktionsteam der GAG · Gestaltung: www.ideenextrakte.de · Fotos: Dominic Geis Titel, S. 2, 4, 6, 7 o., 10, 11;
Pressestelle Zweischalige Wand – Bauen mit Backstein S. 3 li. o.; Fotolia S. 8 Illustration, S. 12; GAG S. 3 li. u., 5 re., 7 u., 8, 9, 14 u.;
Goethe-Mozart-Schule S. 3 m.; Sven Biedermann S. 5 li.; theater en miniature S. 16 o. · Litho/Druck: NINO Druck GmbH,
Im Altenschemel 21, 67435 Neustadt · V. i. S. d. P.: Vorstand der GAG · Zweimonatige Ausgabe Oktober 2014 · Auflage: 15.000
ENGAGIERT 5·14 | Kurz notiert
3
Aus der Nachbarschaft
Herbsttermine und Kurzmeldungen rund um die GAG
20 Jahre KrimiRat
Nominierung für Fritz-HögerPreis
Für die gelungene Sanierung der Wes­t­
endsiedlung wurde die GAG für den
Fritz-Höger-Preis nominiert. Damit gehört das Projekt in der Kategorie „Wohnungsbau/Geschosswohnungsbau“ zu
den 20 besten der 114 Einreichungen.
Die Jury würdigte die herausragende
Leistung der Maximierung der Energieeffizienz unter Bewahrung des ursprünglichen Charakters der Gebäude
mit einer „speziellen Erwähnung“. Der
begehrte Architekturpreis wird alle drei
Jahre in verschiedenen Kategorien und
Abstufungen in Kooperation mit dem
Bund Deutscher Architekten vergeben.
Ausgezeichnet werden Projekte, die
sich mit dem altbewährten Baustoff
Backstein beschäftigen.
Ein letzter Gruß
Die älteste Mieterin der GAG, Johanna
Kripp, ist Ende Juni im Alter von 107 Jahren verstorben. Unsere herzliche Anteilnahme gilt allen Verwandten, Freunden
und Bekannten, ganz besonders ihrer
Tochter.
In diesem Jahr feiert der Ludwigshafener Rat für Kriminalitätsverhütung sein
20-jähriges Bestehen. Unter dem Titel
„Ludwigshafener Sicherheitstage“ finden aus diesem Anlass vom 29. Oktober
bis 5. November eine Reihe von Veranstaltungen statt. Mit dabei ist auch der
Arbeitskreis Seniorensicherheit mit seinen Kooperationspartnern, darunter
die GAG. Die genauen Aktionen, Uhrzeiten und Veranstaltungsorte finden Sie
unter www.ludwigshafen.de/buerger
nah/politik/aktuell/20-jahre-krimirat/
Kinder pflegen Blumen
Einen tollen Tag im Holiday-Park verbrachte die Gewinnerklasse des Wettbewerbs „Blumenkind 2014“ des Grünen
Kreises, die 4b der Goethe-Mozart-Schule. Den Preis hatte die GAG gestiftet.
Bereits zum elften Mal
ist die Stadt Ludwigshafen auf der diesjährigen
ExpoReal in München
als Standpartner der
Metropolregion Rhein-Neckar vertreten.
Die GAG und RSE als Partnerunternehmen der Stadt sind von Anfang dabei,
um konkrete Standorte zu vermarkten.
Dabei geht es vor allem um die noch
unbebauten Flächen am Rheinufer Süd
und auf der Parkinsel. Die Messe ist
aber auch eine ideale Plattform, um
sich mit Fachleuten über aktuelle
Trends in der Immobilien- und Wohnungwirtschaft auszutauschen und bestehende Netzwerke auszubauen.
Rauchmelder-Wartungstermine
In den Monaten Oktober und November sind die Mitarbeiter der Firma Pyrexx GmbH in unserem Auftrag im Hemshof unterwegs. Der
genaue Tag mit Uhrzeit wird rechtzeitig im Info-Kasten Ihres Hauses
ausgehängt. Sie können diesen aber
auch auf dem Kundenportal http://
www.pyrexx.de/pcp/ einsehen.
> In eigener Sache:
Ab dem 1. Dezember sind wieder die
Heizungsableser der Firma Techem
in unserem Auftrag unterwegs. Allerdings müssen diese nur noch bei
Verdunstern und einem geringen
Teil der elektronischen Heizkostenverteiler direkt vor Ort sein. Der
überwiegende Teil wird über FunkHeizkostenverteiler ermittelt.
Abendsprechstunde
Servicebüros:
Servicebüro
Friesenheim/Mitte/Maudach
Hohenzollernstraße 73–75
Donnerstag, 6. November,
16.30 Uhr bis 18 Uhr
Servicebüro Edigheim, Pfingstweide
Bürgermeister-Fries-Straße 68
Donnerstag, 11. Dezember,
16.30 Uhr bis 18 Uhr
4
Wir für Sie | ENGAGIERT 5·14
Erst modernisieren, dann feiern!
Unsere Nachbarschaftsfeste im Niederfeld und der Melm
Gleich drei Wohngebiete feiern in diesem Jahr Jubiläum. Und nicht nur das, auch der Abschluss von umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen ist dort zu verzeichnen. Für uns Grund genug, mit Ihnen, den
Bewohnern, zu feiern. Den Anfang machte bereits im Juni Oggersheim West. Im Juli folgte das Niederfeld
und im August die Melm.
Im Dezember 1965 zogen die ersten Mieter in die
neuerrichteten Häuser im westlichen Niederfeld
ein. Bis Mitte 1966 waren insgesamt 308 Familien
in den „frischgebackenen“ Straßenzügen der Kallstadter- und Batschkastraße angekommen. Das
direkt am Maudacher Bruch gelegene Wohngebiet hatte nicht nur Naherholungswert, sondern
bot, wie es „Die Rheinpfalz“ damals schrieb, neuzeitlichen Komfort.
Heute, nach fast fünfzig Jahren und einer Inves­
tition von rund 11,6 Millionen Euro, haben die
Häuser wieder Vorzeigecharakter. Durch die
Dämmun­gen der Fassade und der obersten Geschossdecke wurden die Heizkosten gesenkt. Die
neuen Balkone sind fast doppelt so groß, die Verglasung hält Außenlärm ab und schützt vor Wind
und Wetter. Die Eingangsbereiche der Punkthäuser wurden in den Keller verlegt. Jetzt kommen
alle, auch diejenigen, die keine Treppen mehr
steigen können, ebenerdig in ihre Wohnung.
Auch die beiden Häuser Am Weidenschlag 1 und
134 können sich wieder sehen lassen: Nicht nur
die völlig neu gestaltete Fassade, auch das „Innenleben“ des Hauses ist jetzt auf dem neuesten
Stand der Technik und die Grünanlagen sind auf
Vordermann gebracht. In der Nummer eins gibt
es sogar eine Musterwohnung für barrierereduziertes Wohnen. Insgesamt hat die GAG hier fast
4,8 Millionen Euro investiert. Vor rund 50 Jahren
zogen hier die ersten Mieterinnen und Mieter mit
ihren Familien ein, von denen sehr viele auch heute noch in ihrer Wohnung leben.
Dass Sie während der Modernisierungen den
Schmutz und Lärm ertragen haben – auch dafür
wollen wir uns bedanken und mit Ihnen feiern!
ENGAGIERT 5·14 | Wir für Sie
5
Hafenfest am
Luitpoldhafen
Super Stimmung bei SpaßRegatta
Vom Freitag, 29. August, bis Sonntag, 31. August,
veranstaltete die Interessengemeinschaft Lu Süd
das erste Hafenfest am Luitpoldhafen. Trotz gemischten Wetters ließen sich die Feierwilligen und
schon gar nicht Ortsvorsteher Christoph Heller
nicht davon abhalten, das Programm mit Blick
auf die Parkinsel zu genießen.
Pavillon im
Quartier
Weiter im Gespräch bleiben
Am 23. September, von 16 bis 18 Uhr, hatte unser
Teamleiter der Mieterberatung Benno Biedermann
wieder seine blau-weißen Dächer aufgebaut. Diesmal in der Valentin-Bauer-Siedlung auf der Grünfläche zwischen der Bruno-Körner-Straße 7 und 9.
Und auch diesmal nutzten viele Mieterinnen und
Mieter aus den umliegenden Häusern die Gelegenheit, mit der Führungsriege der GAG ins Gespräch zu kommen. Ins Gespräch kommen, heißt
zuhören. Und deswegen notierten sich die Kollegen vor Ort, die Ideen und Anregungen und versuchten bereits vor Ort Antworten zu finden,
wenn Probleme vorgetragen wurden. Auch Vorstand Ernst Merkel hatte ein offenes Ohr für die
Anliegen der Besucher. Denn das ist ja der Grund,
weshalb wir mit unserem Pavillon in Ihre Wohnquartiere kommen: Wir wollen wissen, was wir
noch besser machen können. Natürlich dürfen bei
dieser Gelegenheit Essen und Trinken nicht zu
kurz kommen: Die Musik, den Kaffee und alkoholfreie Getränke spendierte die GAG und für das
weitere leibliche Wohl sorgten die mitgebrachten
Kuchen unserer Mieterinnen und Mieter!
Und es geht weiter: Über weitere Termine des
„Pavillon im Quartier“ ganz in Ihrer Nähe werden
Sie rechtzeitig über ausgehängte Plakate und
Flugblätter in Ihrem Briefkasten informiert.
Nicht nur Ruderfans, auch Musikliebhaber kamen
an den drei Tagen voll auf ihre Kosten. Außerdem
gab es ein Kinderprogramm, ein Fischerfest und
eine Bootstaufe. Die GAG ließ es sich nicht nehmen, bei der „etwas anderen Regatta – Alles, was
schwimmt, zählt“ ebenfalls ein Boot ins Wasser zu
lassen. Ein Boot? Es war wohl eher ein schwimmendes Badezimmer, was da wacker auf der Wasseroberfläche sein Gleichgewicht suchte! Insgesamt 26 lustige Schwimmgefährte tummelten
sich am Ende im Luitpoldhafen. Spaß hat es allemal gemacht! Zu Wasser und zu Lande! An dieser
Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an
alle beteiligten Kollegen unseres Regiebetriebes.
Sie haben das GAG-Boot nicht nur gebaut, sondern auch gesteuert!
6
Wohnen in der Stadt | ENGAGIERT 5·14
e
ei
nt b
Gr
r
T
ne
ü
r
g
re
ma
en
läch
ünf
em
g
a
n
e
s
n
U
e
p
up
AG
G
r
de
ENGAGIERT 5·14 | Wohnen in der Stadt
7
Gute Gärtner wissen es: Wer im Herbst seine Beete in Ordnung bringt, der hat im Frühjahr weniger Arbeit. Auch auf den Flächen rund um die Wohnhäuser der GAG ist jetzt Saison. Acht Firmen bearbeiten
die stolze Fläche von rund 600.000 Quadratmeter Grünflächen der GAG im Stadtgebiet Ludwigshafen.
Mit Heckenschere, Rasentrimmer, Laubsauger und Rechen sind die fleißigen „grünen Männer und Frauen“ bei Wind und Wetter unterwegs. Dazu kommen Gehwege, Feuerwehrzufahrten, Müllstationen,
Spielplätze und Parkplätze und zusätzlich 6.500 Bäume. Jede der Firmen ist das ganze Jahr über für einen
festen Bezirk zuständig und hat ihre Arbeiten somit verantwortlich im Blick.
Vor drei Jahren hat unser Unternehmen das Management systematisiert: Die Flächen wurden in
verschiedene anlagengerechte Pflegekategorien
unterteilt und exakt vermessen. Dabei ist es uns
wichtig, nachhaltige Geschäftsbeziehungen zu
den Gartenbaufirmen mit zuverlässiger Leistung
aufzubauen, um stabile Nebenkosten für die Mieter zu garantieren.
Von unserer Seite aus ist vorgesehen, dass jede Fläche mindestens dreimal im Jahr bearbeitet wird. Flächen in Eingangsbereichen oder neu angelegte Flächen werden fünf- bis achtmal im Jahr gepflegt.
Was viele Mieter nicht wissen, ist:
• Aus Gründen des Artenschutzes dürfen Hecken
in der Zeit vom 1. März bis 30. September nicht
geschnitten werden.
• Von Mai bis August ist Hochsaison, die Vegeta­
tion wächst besonders schnell und die zuständigen Firmen haben alle Hände voll zu tun, können
also nicht überall zur gleichen Zeit tätig sein.
Damit Sie sich bei der GAG wohlfühlen, planen wir
bei allen Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen auch immer die Wohnumgebung mit
ein. Denn die Grünflächen sind das „Naherholungsgebiet vor Ihrer Haustür“ und die Visitenkar• Innerstädtische Brachflächen sind als Lebens- te Ihres Wohngebietes.
raum wichtig für Insekten und Vögel. Was auf den
ersten Blick „ungepflegt“ wirkt, ist oft im ökologi- Falls Sie Fragen oder Anregungen haben, sprechen
schen Sinne Absicht. Zum Beispiel gerade eingesä- Sie uns an:
te Wildblumen-Wiesen sehen erst im zweiten bis
dritten Jahr schön aus. Solche Flächen werden nur Dagmar Wolpert
zweimal im Jahr gemäht.
GAG Grünflächenmanagement,
Tel.: 0621 5604-208
• Viele Altbestände an Pflanzungen sind über dagmar.wolpert@gag-ludwigshafen.de
Pflege­maßnahmen nicht wirklich zu verbessern;
sie werden Stück für Stück durch Neupflanzungen
ersetzt.
Vorheriger Zustand im Eingangsbereich der Mohnstraße
Nachher: duftende Neupflanzung mit Lavendel und Rosen
8
Blumenschmuckwettbewerb | ENGAGIERT 5·14
!
h
c
i
l
k
c
ü
l
g
h
d
i
c
h
Blü
Unsere Blumenschmuckgewinner 2014
So viele Bewerber hatten wir noch nie! Ob es an dem neuen Aktionsplakat, der Schmetterlingspostkarte
oder dem Startergutschein in Höhe von 12 Euro lag? Unsere Jury hatte in diesem Jahr auf jeden Fall jede
Menge üppig blühende, einfallsreiche, schön gestaltete aber auch solide bepflanzte Balkone, Mietergärten und Vorgärten zu begutachten.
Besonders gefreut haben wir uns auch über die
Gruppe der Hausgemeinschaften, denn es hebt
nicht nur die Wohnqualität enorm, sondern
schweißt auch zusammen, wenn Mieter gemeinsam ihre Umgebung gestalten. Und natürlich gab
es auch wieder Bewerber, die etwas ganz Besonderes gestaltet hatten: eine Kombination aus
Fenster und Vorgarten oder Balkon und Vorgarten.
Erstmals haben wir auch vier Sonderpreise „besonderes EnGAGement“ an Mieter vergeben, die
in sehr schwieriger Umgebung oder unter außergewöhnlichen Umständen ihre grünen Inseln
zum Blühen brachten. Ein zweiter Sonderpreis für
eine über 30 Jahre lange nachbarschaftliche Zusammenarbeit in Sachen Grünpflege ging zudem
in die Pfingstweide. Insgesamt 27 Preise im Wert
von 1.480 Euro übergaben Vorstand Ernst Merkel
und der technische Prokurist der GAG Klaus
Schäffner am 8. August im Turmrestaurant.
Die Gewinner 2014
Kategorie „Balkon“
Pflanzengutscheine von 50 Euro: Marco Borgwald
mit Swen Wissmann, Süd, und Heike Hühold, Süd
Pflanzengutschein von 40 Euro: Heinz Linke, Gartenstadt
Und auch diesmal ist es uns wichtig, an dieser Pflanzengutschein von 25 Euro: Eheleute BergStelle noch mal allen Bewerbern des diesjährigen mann, Oppau, und Helga Gallinat, Gartenstadt
Blumenschmuckwettbewerbs zu danken, auch
wenn Sie nicht zu den Preisträgern gehören. Mit
der Pflege der Pflanzen haben Sie sich auf besondere Weise für Ihre unmittelbare Wohnumgebung
verdient gemacht. Sie leisten einen wichtigen
Beitrag zu mehr Lebensqualität und zeigen auch
anderen Bewohnern, dass Sie sich wohlfühlen. Alle Bewerber des Blumenschmuckwettbewerbs
nahmen zusätzlich an der Verlosung der eintägigen Busfahrt zur Baumschule Huben in Ladenburg und auf das Heidelberger Schloss teil.
ENGAGIERT 5·14 | Blumenschmuckwettbewerb
Pflanzengutschein von 40 Euro: Susanna Engelter, Mundenheim, und Eheleute Herrig, Gartenstadt
Sonderpreis „Fenster mit Vorgarten“
Pflanzengutschein von 80 Euro: Jürgen Schuler,
Hemshof
Kategorie „Vorgarten“
Pflanzengutschein von 100 Euro: Ingrid Bender,
Süd
Pflanzengutschein von 60 Euro: Angelika Müller,
Oggersheim/Melm
Pflanzengutschein von 30 Euro: Lydia Boller, Gartenstadt
Sonderpreis „Fenster mit Balkon“
Pflanzengutschein von 40 Euro: Gudrun Bernhardt, Hemshof
Kategorie „Mietergarten“
Pflanzengutschein von 80 Euro: Doris Klein, Gartenstadt, und Gerhard Scheibel, Nord, und Familie
Behrens, Mundenheim
Pflanzengutschein von 60 Euro: Magdalena
Dengler, Mundenheim, und Brigitte Schleinkofer,
Gartenstadt, und Ursula Schatzinger, Oggersheim/Melm
Pflanzengutschein von 50 Euro: Hannelore Puls,
Nord, und Karin Brendel, Maudach, und Andreas
Cieslak, Edigheim
Sonderpreis „besonderes EnGAGement“
Pflanzengutschein von 30 Euro: Eheleute Leitmann, Mundenheim, und Wilma Bartholomä, Süd,
und Wolfgang Völker, Oggersheim, und Hannelore
Hoffmann, Oggersheim
Eine besondere Auszeichnung (Pflanzengutschein
von 150 Euro) in der Kategorie „Hausgemeinschaft“
ging an die fünf fleißigen Lieschen aus dem Seniorenwohnhaus Neustadter Ring 2 in Maudach
In der Kategorie „Fenster“ wurde kein Preis vergeben.
Sonderpreis „gute Nachbarschaft“
Pflanzengutschein von 2 x 20 Euro: Ingeborg Sanke und Margarete Flemming, Pfingstweide
Die Fotos aller Gewinner können Sie auf unserer
Homepage www.gag-ludwigshafen.de unter der
Rubrik „pressedownloads/veranstaltungen“ einsehen!
> Achtung! Für das nächste Gartenjahr müssen
Kombination „Balkon mit Vorgarten“
Pflanzengutschein von 60 Euro: Marianne
Schmitt mit Kerstin Rohr, Oppau
wir aufgrund verstärkter Sicherheitsbestimmungen alle Bewerbungen vom Wettbewerb 2015
ausschließen, die gegen Einzelpunkte der Hausordnung verstoßen. Dazu gehören zum Beispiel:
außenhängende Balkon- oder Fensterblumenkäs­
ten (ab dem 1. OG), die nicht von der GAG installiert wurden, oder in der Bausubstanz verschraubte Blumenampeln.
9
10
Lust auf Lu – Folge 3 | ENGAGIERT 5·14
Rundum gut versorgt:
Gesundheitszentrum
Pfingstweide
2.100 Quadratmeter Gesundheitszentrum
Fachgeschäft für Hörakustik
Bürostudio Flanjak
alpha-Apotheke
Praxis für Logopädie Juliane Marsch
Physiotherapiepraxis Boris Wollweber
Einkaufen, Essen und Trinken, Kultur – in unserer Serie „Lust auf Lu“ haben wir schon verschiedene Geschäfte, Restaurants und kulturelle Einrichtungen vorgestellt, die zu den Mietern der GAG gehören. Denn
neben mehr als 12.800 Wohnungen vermieten wir auch über 200 Gewerbeflächen in Ludwigshafen.
Dieses Mal widmen wir uns einem ganz anderen wichtigen Gebiet des täglichen Lebens: der Gesundheit.
Vor fast fünf Jahren wurde das medizinische Zentrum am Dr.-Hans-Wolf-Platz in der Pfingstweide
eröffnet. Das breit gefächerte Angebot an verschiedenen Fachrichtungen, Therapeuten, einer
Apotheke, Geschäften und Dienstleistern erfreut
sich seither reger Beliebtheit. Die Idee für dieses
Gesundheitszentrum wurde aus der Notwendigkeit geboren, neuen Platz für die im Londoner Ring
niedergelassenen Ärzte zu finden. Die Luwoge
plante, die nicht mehr zeitgemäßen Gebäude
rückzubauen, und die städtebauliche Neuordnung
sah auch eine zentrale medizinische Anlaufstelle
für den gesamten Stadtteil vor. Innerhalb von eineinhalb Jahren errichtete die GAG auf dem rund
1.700 Quadratmeter großen Grundstück ein modernes Dienstleistungszentrum mit rund 2.100
Quadratmetern Miet- und Nutzfläche.
Heute finden sich dort über vier Ebenen verteilt
die verschiedensten Angebote. Im Untergeschoss
haben sich eine Hörakustikerin und ein Geschäft
für Büromöbel eingerichtet. Im Erdgeschoss ist
neben der Apotheke, einer Praxis für Physiotherapie und einer Praxis für Logopädie auch der Wollladen mit Stehcafé von Liselotte Lauer, über den
wir gleich noch etwas ausführlicher berichten. Im
ersten Obergeschoss haben sich ein Zahnarzt und
ein Orthopäde niedergelassen, vor einem Jahr ist
hier außerdem ein Personaldienstleister eingezogen. Im zweiten und letzten Obergeschoss des
Gesundheitszentrums finden Patienten einen Internisten mit angeschlossener Psychotherapeutischer Praxis, eine familienmedizinische Gemeinschaftspraxis und eine Gynäkologin.
ENGAGIERT 5·14 | Lust auf Lu – Folge 3
> Gesundheitscheck-Tag: Am Mittwoch, den 29. Oktober, von 13.30 bis 17 Uhr veranstalten Praxen und
Geschäfte im Gesundheitszentrum einen Gesundheitscheck-Tag für Erwachsene, Kinder und Jugendliche. Die
Unter­suchungen sind kostenlos und können ohne Anmeldung genutzt werden.
Internist Dr. Wanger
Frauenarztpraxis Dr. Solenski
Zentrum für Familienmedizin Dr. Petzschke
Orthopädiepraxis Dr. Bolze
Zahnarztpraxis Dr. Bauer
Rhena – Personaldienstleister
Treffpunkt Wollladen
Gleich links neben dem Haupteingang im Erdgeschoss findet der Besucher die Mode- und Wollecke von Liselotte Lauer. Hier schlägt das „soziale
Herz“ des Gesundheitszentrums Pfingstweide.
Neben jeder Menge nützlicher Dinge rund um
das Handarbeiten, allem voran Wollgarne in allen
erdenklichen Farben und Qualitäten, Nähgarn,
Stickgarn, Nadeln, Borten, Knöpfe und Stoffe
gibt es eine gemütliche Sitzecke. Mit einer Tasse
Kaffee, Tee oder heißer Schokolade kann man es
sich dort gemütlich machen, wenn man auf seinen Arzttermin wartet oder einfach nur etwas
plaudern möchte. Von 9 Uhr bis 12 Uhr und von
14.30 bis 18 Uhr (mittwochs und samstags nur
vormittags) gibt Liselotte Lauer aber auch jederzeit gerne Anleitungen zum Stricken und Häkeln,
denn „das lernen die Kinder ja heute nicht mehr in
der Schule“, sagt sie. Seit 25 Jahren betreibt die
geborene Oggersheimerin einen Woll- und Modeladen in der Pfingstweide. Vor fünf Jahren ist sie
dann gemeinsam mit den Ärzten hierher umgezogen. Mitsamt ihrer stolzen Auswahl an rund
10.000 Wollknäuel und treuen Stammkunden der
ersten Stunde.
>
Weitere Informationen zum Gesund-
heitszentrum Pfingstweide finden Sie unter: www.gesundheitszentrum-
pfingstweide.de
11
12
Herbstidee | ENGAGIERT 5·14
t
i
ze
Drachen
Zarte Flieger für stramme Herbstwinde
Wenn es draußen richtig mieses Regenwetter hat, könnt
ihr euch drinnen in der Wärme auf einen freundlichen
Oktober- oder Novembertag vorbereiten. Obwohl man
aus Drachenbau und -flug eine wahre Wissenschaft
und Kunst machen kann, ist der Einstieg gar nicht
so schwierig. Ein Papierdrachen, wie in der gezeigten Skizze, ist schnell und für
wenig Geld gebaut.
ENGAGIERT 5·14 | Herbstidee
Aus „Drachenpapier“ und leichten Fichtenholzleisten könnt ihr nach eurer Phantasie ein buntes
Himmelsungetüm bauen. Das Gerüst macht man
aus zwei Fichtenholzleisten. In deren Enden feilt
ihr 2 mm tiefe Kerben für die Außenverspannung.
Außerdem bohrt ihr vier Löcher für die Waageschnüre und ein fünftes für den Schwanz hinein.
Dann fügt ihr die beiden Teile mit Kleber und
Schnur zu einem Kreuz zusammen.
Aufgepasst: Das Verhältnis von Breite zu Höhe
sollte dabei 4:5 sein, beispielsweise 75 auf 90 oder
80 auf 100 Zentimeter. Der Querstab wird dabei
auf 4/5 der Länge des Längsstabes befestigt. Außen herum führt ihr jetzt eine leichte Schnur.
Damit habt ihr bereits die äußeren Umrisse des
Drachens. Die genaue Form ist nicht so entscheidend, nur symmetrisch sollte sie sein, damit sich
der Drachen leicht ausbalancieren lässt. Die
Waage­schnüre sollten jeweils 1,5-mal so lang sein,
wie der Drachen hoch und breit ist, plus einer Zugabe für die Knoten. Sie werden oben und unten
am Längsstab und links und rechts am Querstab
angeknotet.
13
n steigen
Komm – wir lassen Drache
westen,
Rauher Wind weht von Süd
en.
Äst
en,
zerrt an kahlen Zweig
t,
ich
Ges
s
Bläst gar keck uns in'
ht.
nic
t
mer
doch das stört und küm
,
Nebelgrau liegt über'm See
Schnee.
von
schon ein erster Hauch
,
auf
n
Welke Blätter wirbel
f.
Lau
nen
spätes Jahr nimmt sei
Über Täler, über Hügel,
Flügel.
breitet Herbstlicht matt die
en,
Eck
Und es pfeift an allen
chrecken.
doch das kann uns nicht ers
enschwer,
Treibt der Wind auch reg
,
her
h
dunkle Wolken vor sic
schweigen.
los
lässt uns das nicht mut
igen.
ste
n
che
Komm – wir lassen Dra
Von Günter Fritsch
Das Kreuz mit der Verspannung könnt ihr auch
gleich als Schablone für die Papierbespannung
nehmen. Legt es einfach auf den Bogen Papier
und schneidet mit einer kleinen Zugabe zum Verkleben rundherum. Dann schlagt ihr den Überstand um die Schnur der Verspannung und klebt
ihn fest.
Jetzt könnt ihr euren Drachen über die
Waageschnüre ausbalancieren. Wenn
er schön gerade hängt, knotet ihr an
der richtigen Stelle einen Ring in das
Kreuz der Waageschnüre. Die Feineinstellung kommt bei den ersten Flugversuchen.
Jetzt unten noch den Schwanz, der aus einer
Schnur mit eingeknoteten Papierstreifen oder aus
einem Band besteht, festmachen. Der Schwanz
hilft, den Drachen beim Flug zu stabilisieren. An
die Drachenschnur könnt ihr noch einen kleinen
Karabinerhaken knüpfen, mit dem man sie am
Ring in der Waageschnur einhängen kann.
as Wind und
w
et
ch
no
r
nu
t
hl
So, fe
los geht’s!
agepunkte
r für Wa
Bohrlöche
nzschnur
für Schwa
Bohrloch
14
Rätselspaß | ENGAGIERT 5·14
Herbstgewinnrätsel
Das Spiel von Licht und Schatten
Ja, da kommt sie wieder: die dunkle Jahreszeit! Am
23. September hat der Herbst offiziell begonnen
und wer dieser Tage gegen sieben Uhr abends in
Richtung Westen schaut, der merkt, dass die Sonne deutlich früher untergeht. Die Schatten werden länger und die Tage wieder kürzer, bis uns das
Regenwetter ganz ins Haus treibt. Hier wartet die
wohlige Wärme auf uns und der Schein von schönen Kerzen, die Stück für Stück wieder aus der
Schublade geholt werden. Das Spiel von Licht und
F
l
Schatten von Hell und Dunkel ist auch das Thema
unseres Rätsels. Finden Sie die fünf Unterschiede
in unserem Bild!
Einfach die fehlenden Elemente markieren, das
Bild ausschneiden, auf eine Postkarte kleben, mit
Ihrer Adresse versehen, an uns schicken und gewinnen! Dieses Mal verlosen wir 5 x 2 Freikarten
für das Stück „Zirkus, Gaukler und Artisten“ am
27. 11. 2014 um 19.30 Uhr im Theater im Pfalzbau.
Schicken Sie eine Postkarte mit dem Lösungswort und dem Kennwort „Preisrätsel“ an die GAG Ludwigshafen,
Wittelsbachstraße 32, 67061 Ludwigshafen. Auch E-Mails sind uns willkommen: info@gag-ludwigshafen.de.
Einsendeschluss ist der 7. November 2014!
Herzlichen Glückwunsch!
In unserer August-Ausgabe wollten wir es mal ganz genau wissen: Ist Angeln echt „Männersache“? Um das zu
testen, hatten wir auf unseren Seiten viele Buchstabenfische verteilt, die darauf warteten, Stück für Stück aus
dem EnGAGiert-Teich gefischt zu werden. Und es hat
sich in unserem Fall nicht bestätigt, denn es gab mindestens so viele Frauen unter den Einsendungen wie Männer. Die Glücksfee hat dann allerdings eindeutige Worte
gesprochen. Die Gewinner unserer hochwertigen Faltcampingstühle, die nicht nur zum Angeln benutzt werden können, sind: Cornelia Eisenstein aus dem Westend,
Werner Langohr (nicht auf dem Bild) und Volker Weilacher aus dem Hochfeld, Dieter Rech aus Ruchheim (nicht
auf dem Bild) und Thomas Braun aus Oggersheim/Melm.
Den drei Anwesenden übergab der Fach­bereichsleiter
der Vermietung, Martin Bittner, außerdem je einen schönen Herbstblumenstrauß.
ENGAGIERT 5·14 | Für unsere Mieter
15
Sie können wieder dabei sein!
Sponsor of the Day
Erleben Sie die Eulen hautnah!
Am Sonntag, 26. Oktober 2014, um 17.15 Uhr, wird es wieder spannend! Dann spielt
die TSG Ludwigshafen-Friesenheim gegen den TuS N-Lübbecke. Wir sind Sponsor of
the Day und Sie können dabei sein, wenn in der Friedrich-Ebert-Halle der Ball ins
Netz geht und die Menge kocht!
Für kleine und große Eulenfans!
Wir verlosen 20 Eintrittskarten. Die Plätze sind
bereits reserviert! Rufen Sie an! Unser Aktions­
telefon ist unter der Nummer 0621 5604-330 freigeschaltet!
Außerdem gibt es 15 Freikarten für Eskortenkinder
plus einer erwachsenen Begleitung: Wenn du deinen Lieblingsspieler vor dem Anpfiff auf das Feld
begleiten möchtest, dann melde dich!
> Ja, ich möchte beim Sponsor of the
Day der GAG am 26. Oktober 2014 in der
Friedrich-Ebert-Halle dabei sein!
> Ja, ich möchte als Eskortenkind meinen Lieblingsspieler auf das Feld begleiten!
✂
RÜCKANTWORTKARTE
> Aktionstelefon 0621 5604-330!
P U P P E N T H E A T E R
Name
Porto
zahlt
Straße/Nr.
Empfänger
PLZ/Ort
Telefonnummer (wegen Rückfragen)
–> bitte Rückseite ausfüllen!
Rückantwort
GAG Ludwigshafen am Rhein
Stichwort „Puppentheater“
Wittelsbachstraße 32
67061 Ludwigshafen
16
Für unsere kleinen Mieter | ENGAGIERT 5·14
Findus zieht um
Puppentheater für kleine Mieter!
Bong-quiiie-bong-quiiie-bong. Jeden Morgen schallt dieses Gequietsche durchs Haus. Denn bereits um
vier Uhr in der Früh erwacht Kater Findus und ist hellwach. Und da er ein
eigenes Bett bekommen hat, hopst er. Wild, ungestüm, voller Freude. Aber der alte Pettersson
möchte gern noch
weiterträumen und ist deshalb gar nicht angetan von der nächtlichen Hüpferei. Also zieht Findus aus in das umgebaute Klohäuschen.
Wir laden alle unsere Mieterkinder ab 4 Jahren zu
einem kostenlosen Besuch des Theaterstückes
nach dem Bilderbuch von Sven Nord­qvist ein.
Am Sonntag, 30. November, um 15 Uhr
im Julius-Hetterich-Saal, Grünstadter
Straße 2, Ludwigshafen-Maudach, ent­­­
führen wir euch mit dem „theater en
miniature“ in die fantastische Welt
von Pettersson und Findus.
Ja, wir möchten am Sonntag,
30. November 2014, beim Puppentheater
für kleine Mieter dabei sein!
Gleich abschicken!
Einsendeschluss ist der
7. November 2014.
Wir kommen mit ....... Kindern (ab 4 Jahren) und ....... Erwachsenen
Achtung! Diese Veranstaltung ist nur für GAG-Mieterkinder.
Alle Bewerber werden von
uns benachrichtigt.
✂
Bei mehr Anmeldungen als Plätzen entscheidet das Los!
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
32
Dateigröße
1 950 KB
Tags
1/--Seiten
melden