close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe Februar 2015

EinbettenHerunterladen
Inhaltsverzeichnis:
Gemeinderat: 3
Gemeindeverwaltung: 5 - 14
Einwohnerkontrolle: 15
FWV Wasserfallen: 15
Wahlen, Abstimmungen: 16
Bauwesen: 18
Grundbuch: 18
BFU Sicherheitstipp: 19
Energiestadt: 21/22
Kant. Mitteilungen: 23
Gesundheitswesen: 24/25
Mütter-/Väterberatung: 26/27
Schule: 29/30
Vereinsaktivitäten: 31 – 35
Veranstaltungen: 36/37
Kultur: 38/39
Kirchgemeinden: 40 – 44
Ausgabe Februar 2015
Amtliches Publikationsorgan der Gemeinde Reigoldswil
Reigetschwyler BOTT
1
Ausgabe Februar 15
IMPRESSUM
Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung
Gemeindeverwaltung Reigoldswil, Frau E.
Rudin-Felber, Unterbiel 15, 4418 Reigoldswil,
Telefon: 061 945 90 13, Fax: 061 945 90 11,
Mail: eliane.rudin@reigoldswil.bl.ch
Montag
Redaktionsschluss
Donnerstag
Freitag
08.00 - 11.30 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr
08.00 - 11.30 Uhr
08.00 - 11.30 Uhr
14.00 - 16.00 Uhr
08.00 - 11.30 Uhr
geschlossen
Redaktionsschluss für die März-Ausgabe ist
Mittwoch, 18.02.2015.
Telefon bedient:
061 945 90 10
Montag - Freitag
08.00 - 11.30 Uhr
14.00 - 16.00 Uhr
Dienstag
Mittwoch
Der Redaktionsschluss ist einzuhalten. Zu spät
eingereichte Inserate und Publikationen werden
nicht mehr berücksichtigt.
Information
Mail: gemeinde@reigoldswil.bl.ch
Sprechstunden Gemeindepräsident
Politische Berichte und Inserate, sowie
Leserbriefe werden im Reigetschwyler Bott
nicht publiziert.
Sprechstunden mit Gemeindepräsident Urs
Casagrande nach telefonischer Vereinbarung:
Inseratepreise
Telefon Privat:
Natel:
1/1 Seite CHF 120
1/2 Seite CHF 60
1/3 Seite CHF 40
1/4 Seite CHF 30
Regionaler Sozialdienst
Montag
Für Inserate und Beiträge der ortsansässigen
Vereine und der kirchlichen Institutionen gelten:
1. Seite gratis
2. Seite 50% Rabatt
ab 3. Seite normaler Tarif
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Haben Sie etwas, das Sie verschenken wollen,
dann können Sie bei uns ein Gratis-Inserat aufschalten.
061 941 18 74
079 775 30 27
08.00 – 11.30 Uhr
14.00 – 18.00 Uhr
08.00 – 11.30 Uhr
geschlossen
14.00 – 16.00 Uhr
08.00 – 11.30 Uhr
Telefon:
061 945 90 17
Sprechstunden nach telefonischer Vereinbarung.
Mail: sozialdienst@reigoldswil.bl.ch
Die Weisheit des Lebens besteht im Ausschalten der unwesentlichen Dinge.
Aus China
Reigetschwyler BOTT
2
Ausgabe Februar 15
GEMEINDERAT
Nachführung der amtlichen
Vermessung
Der Gemeinderat hat Dominik Kägi, patentierter
Ingenieur-Geometer und Mitarbeiter der Sutter
Ingenieur- und Planungsbüro AG in Liestal,
Arboldswil, Reinach und Nunningen zum Nachführungsgeometer in der Gemeinde Reigoldswil
ernannt. Der neue Nachführungsgeometer betreut die amtliche Vermessung in der Gemeinde
ab 01.01.2015. Dominik Kägi ist bereits in den
23 Gemeinden der Solothurnischen Bezirke
Dorneck und Thierstein sowie neu auch in rund
einem Dutzend Baselbieter Gemeinden für die
Nachführung der amtlichen Vermessung zuständig.
Die Ernennung von Dominik Kägi zum neuen
Nachführungsgeometer bringt Synergien mit
sich, da die Sutter Ingenieur- und Planungsbüro
AG bereits ähnliche Dienstleistungen für die
Gemeinde erbringt. Gemeinde und Grundeigentümer können von vereinfachten Abläufen und
einer zentralen Anlaufstelle für diverse Anliegen
im Bereich Planung und Vermessung profitieren.
Reigetschwyler BOTT
3
Ab sofort sind alle Anfragen und Aufträge wie
Mutationen, Daten- und Planbezüge (für Baueingabe) etc. an die Sutter Ingenieur- und Planungsbüro AG, Hooland 10, 4424 Arboldswil
(061 935 10 20 / www.sutter-ag.ch) zu richten.
Kernaufgabe der amtlichen Vermessung ist es,
die Sicherheit im Grundstückverkehr zu gewährleisten. Unter der Aufsicht des kantonalen
Amtes für Geoinformation legt der Nachführungsgeometer die Form der Grundstücke fest,
zeichnet sie in seine Pläne ein, erstellt Grundbuchpläne und markiert den Grenzverlauf vor
Ort.
Der Nachführungsgeometer überträgt auch die
Lage und Ausdehnung der Gebäude und der
Bodenbedeckung in seine Pläne und führt die
Veränderungen regelmässig nach.
Mit diesen stets aktuell gehaltenen Daten dient
das Vermessungswerk nebst der Sicherung von
Eigentum auch als Grundlage für Kartenwerke
aller Art, für geographische Informationssysteme GIS oder auch für Navigationssysteme.
Ausgabe Februar 15
Romantischer Valentinstag im gemütlichen
Gasthof Ryfenstein in Reigoldswil
am Sa, 14. Februar 2015
Wollen Sie einen unvergesslich romantischen Valentinstag
erleben, dann sind Sie im Gasthof Ryfenstein genau richtig.
Überraschen Sie Ihre Frau oder Ihren Mann mit einem feinen
Valentinstags-Menü in romantischer Atmosphäre.
Für romantische Zweisamkeit oder gar einen Heiratsantrag können Sie
unser kleines Sääli nur für sich alleine buchen.
Es wird speziell nur für Sie hergerichtet mit Lounge und Champagner.
Infos bei Frau Kirschner:
Tel. 061 941 14 41 oder info@ryfenstein.ch
Reigetschwyler BOTT
4
Ausgabe Februar 15
GEMEINDEVERWALTUNG
Wie komme ich als Schweizer Bürgerin oder Schweizer Bürger rasch,
einfach und bequem zu einem neuen Schweizerpass?
Indem Sie den neuen Ausweis oder die neuen Ausweise (Pass und IDK als Kombi) via der Internetplattform www.schweizerpass.ch beantragen.
Aufgrund der in diesem Jahr nochmals zunehmenden Nachfrage nach Schweizer Reisedokumenten, sind die Telefone beim kantonalen Passbüro zum Teil bereits heute während mehreren Stunden ununterbrochen besetzt, was längere Wartezeiten oder mehrmaliges Anrufen bedeuten kann.
Erfahrungsgemäss wird sich diese Situation auf die Hauptreisezeiten von Frühling bis Herbst hin
noch wesentlich verschärfen und zu unliebsamen Telefonstaus führen.
Die Vorteile der Ausweisbestellung via Internet liegen klar auf der Hand. Sie können während 24
Stunden an 7 Tagen in der Woche den Ausweis oder die Ausweise einfach und bequem bei
www.schweizerpass.ch beantragen, ohne längere Wartezeiten oder gar mehrmaliges Anrufen in
Kauf nehmen zu müssen.
Das Passbüro garantiert, dass alle Internetanträge, die bis 16.00 Uhr eintreffen, am selben Tag
(ausser Wochenende) verarbeitet werden. Sie erhalten nach Ihrer Datenübermittlung eine E-Mail
als Bestätigung der Ausweisbestellung und anschliessend, nach Prüfung der Daten, einen Link,
mit dem Sie wiederum bequem und einfach sowie ohne zeitliche Einschränkung den Termin für die
Aufnahme der biometrischen Daten selbst buchen können.
Zusätzlich vor den Sommermonaten im Mai und Juni hat das Passbüro an bestimmten Samstagen
von 09.00 bis 13.00 Uhr geöffnet (Terminvereinbarung zwingend).
Nutzen Sie diese einfache, und von den Büroöffnungszeiten unabhängige Art der Ausweisbestellung! Herzlichen Dank.
ARGUS - Zivilschutz
Zivilschutzstelle
Sirenentest 2015
Der nächste gesamtschweizerische Sirenentest findet am Mittwoch, 4. Februar 2015 statt. Beim
Sirenentest wird die Funktionstüchtigkeit der über 8'500 Sirenen in der Schweiz geprüft, mit denen
die Bevölkerung bei akuter Gefahr alarmiert werden kann. Ausgelöst wird um 13.30 Uhr das Zeichen “Allgemeiner Alarm“, ein regelmässig auf- und absteigender Heulton von einer Minute Dauer.
Getestet werden nebst den Sirenen auch die drei möglichen Auslösearten, zentral über die Alarmzentrale der Polizei Basel-Landschaft, über die Kommandoposten Zivilschutz in den Zivilschutzanlagen Bubendorf und Niederdorf sowie jeweils vor Ort, manuell. Aus diesem Grund werden die
Sirenen bis spätestens 14.00 Uhr mehrmals ausgelöst.
Im Verbundgebiet ARGUS werden zudem, in der Zeit vom 12.01.2015 - 03.03.2015, die Sirenen
und die Sirenensteuerungen erneuert. Aufgrund dieser Umstellungsarbeiten besteht die Möglichkeit, dass am Testtag einige Sirenen nicht funktionieren.
Wenn das Zeichen “Allgemeiner Alarm“ ausserhalb der angekündigten Sirenenkontrolle ertönt,
bedeutet dies, dass eine Gefährdung der Bevölkerung möglich ist. In diesem Fall ist die Bevölkerung aufgefordert, Radio zu hören, die Anweisungen der Behörden zu befolgen und die
Nachbarn zu informieren.
Weitere Hinweise und Verhaltensregeln finden sich auf den hintersten Seiten jedes Telefonbuches
im Merkblatt “Alarmierung der Bevölkerung“ sowie im Internet unter: www.sirenentest.ch
Reigetschwyler BOTT
5
Ausgabe Februar 15
Die Zivilschutzkompanie ARGUS bittet Sie um Verständnis für die mit der Sirenenkontrolle
zwangsläufig verbundenen Unannehmlichkeiten.
Für Fragen in Zusammenhang mit dem Sirenentest steht Ihnen Christof Brügger gerne zur Verfügung.
Tel. 061 935 90 83 / Mail: christof.bruegger@bubendorf.bl.ch
Darf ich vorstellen...
Das Beschäftigungsprogramm „Arbeit und mehr...“
bietet Asyl suchenden Leuten und Menschen, die von der Sozialhilfebehörde unterstützt werden, eine Möglichkeit zu Arbeiten und so eine Tagesstruktur zu erhalten.
Die geleistete Arbeit kommt der Allgemeinheit zugute.
Im Moment sind wir für den Werkhof Reigoldswil und Ziefen unterwegs, beim Schulabwart in
Reigoldswil, im Dorfladen Chesi und ab Februar im Kaffiegge in der Chesi anzutreffen. Wir
übernehmen ebenso Arbeiten für die Sozialhilfebehörde Hinteres Frenkental.
Für das entgegengebrachte Vertrauen möchte ich mich herzlichst bei Ihnen bedanken.
Kathy Gallo, Leiterin des Beschäftigungsprogramms
Häckseldienst
Der Häckseldienst durch die Gemeinde wird wegen der defizitären Situation nicht mehr
angeboten.
An dessen Stelle wird zwei Mal jährlich ein Abtransport von Ast-/Strauchmaterial angeboten.
Die Ankündigung der Daten findet wie gewohnt im BOTT statt. Sie können sich bei der Gemeindeverwaltung anmelden.
Die Kosten für die Entsorgung werden gemäss dem Gebührenreglement von Reigoldswil erhoben. Das heisst, Sie weisen eine gültige Grüngutvignette von CHF 110.- vor und bezahlen zusätzlich den Aufwand für die die Entsorgung.
Entsorgungskosten
bis 10 Minuten
ab 10 Minuten
CHF 15.CHF 25.-
Tageskarten Gemeinde
Die Gemeinde Reigoldswil bietet 2 Tageskarten an.
Im Jahr 2014 betrug die Auslastung 93.90 %, d.h., von den
730 Tageskarten wurden 686 verkauft. 582 Tageskarten
wurden von den Einwohnerinnen und Einwohnern erworben,
104 Tageskarten kauften Auswärtige.
Diese Dienstleistung wird auch im 2015 angeboten.
Die Tageskarten können Sie direkt im Internet reservieren: www.reigoldswil.ch.
Radarkontrollen
Die Polizei Basel-Landschaft hat im Dezember 1 Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Bei den
total 333 gemessenen Fahrzeugen wurden 4 Übertretungen festgestellt.
Reigetschwyler BOTT
6
Ausgabe Februar 15
Neue Entsorgungseinrichtung für Papier und Karton
Durch den Anbau des neuen Werkhofes kann die Papier- und Kartonannahme über grössere
Container erfolgen. Dadurch entfällt das mühsame Zerkleinern der Kartongebinde. Der Eingang
und die Container sind beschriftet. Wir bitten die Bevölkerung um eine saubere Entsorgung.
Abfall, Styropor und Plastik werden sowohl beim Karton als auch beim Papier nicht toleriert.
Die Papier- und Kartonentsorgung ist Videoüberwacht.
Wir bitten die Benutzerinnen und Benutzer die Entsorgungsstelle sauber zu hinterlassen
Die neue Papier-und Kartonannahme wird ab 30. Januar 2015 in Betrieb genommen.
Bild: Vorbereitung Podest, für eine sichere und angenehme Entsorgung
Vorankündigung „Tag der offenen Türe“
Nach den letzten geplanten Änderungen im Bereich Entsorgung / neuer Anbau Werkhof wird
eine Einladung für die Dorfbevölkerung erfolgen. Den Termin sehen Sie im nächsten Bott.
Reigetschwyler BOTT
7
Ausgabe Februar 15
Infos vom Werkhof und vom Forst
Werkhof
Inzwischen konnte der Werkhof errichtet werden. Nach der Erstellung der Fundamente mit Michael Buser in Zusammenarbeit von Albert Krähenbühl und Sämi Weber ist die Erstellung der
Wände und des Daches durch die Firma Hess Holzbau AG in Ziefen erfolgt. Anbei ein paar
Eindrücke von der Aufrichtung des Werkhofes:
Das Werkhofteam bedankt sich für die gute Zusammenarbeit mit den beteiligten Unternehmungen.
Die Fotos wurden von Peter Roth zur Verfügung gestellt.
Reigetschwyler BOTT
8
Ausgabe Februar 15
Forst
Holzhauerei bei schwierigen Wetterverhältnissen
Wie bereits im letzten Winter sind die Wetterverhältnisse nicht optimal für die Holzernte. Der
milde und nasse Winter führt zu grösseren Verschmutzungen auf der Strasse, im Landbereich
und im Holzschlag. Nach Möglichkeit wird versucht, die Schäden zu umgehen. Doch einzelne
Sicherheitsholzschläge werden terminiert und müssen bei den aktuellen Wetterverhältnissen
ausgeführt werden. Das Ziel des Forstbetriebes ist, dass die beauftragten Arbeiten sicher und
sauber ausgeführt werden. Die durch die Bewirtschaftung erfolgten Landschäden werden bei
optimaler Witterung wieder hergestellt.
Bild: Sicherheitsholzhauerei oberhalb Kantonsstrasse Säge/Eichen in Bretzwil
Im Gebiet Bergmatten wurde der Holzschlag im Waldbereich bereits im Oktober ausgeführt.
Geplant war der Abtransport des Holzes bei tiefen Temperaturen. Dies ist in der Nacht auf den 29.
Dezember durch Erich Vögelin und dem Forwarderfahrer Patrick Nachbur bei Minus 11 Grad
erfolgt. Trotz den optimalen Wetterbedingungen waren die Spuren des Abtransportes sichtbar.
Auch hier wird die Wiederherstellung des Weidelandes durch den Forstbetrieb noch erfolgen.
Sicherheitsholzschlag Riedhalden
Bereits erfolgt die 3. Etappe des
Sicherheitsholzschlages im Gebiet
Riedhalden. (Ausgang Dorf
Richtung Ziefen) Die
Bewirtschaftung des
Waldbestandes war aus
Sicherheitsgründen durch die
Waldeigentümer nicht möglich.
Dies führte dazu, dass der Wald
seit Jahrzehnten nicht mehr
gepflegt wurde. In den letzten
Jahren sind Steinblöcke teilweise
ungehindert bis zur
Kantonsstrasse hinuntergerollt.
Reigetschwyler BOTT
9
Ausgabe Februar 15
Mit dem geplanten Eingriff werden instabile Bäume entfernt und zum Teil als Steinschlagschutz
liegen gelassen. Duch die einsetztenden Naturverjüngung wird der Steinschlagschutz in
mittelfristiger Zukunft durch den Waldbestand wieder übernommen. Aktuell erfolgt die
Baumfällung. Das anfallende Holz wird mit einer Seilbahnanlage aus dem Waldbestand
herausgenommen. Die Ausführung des Holzschlages erfolgt zur Sicherheit der
Verkehrsteilnehmer.
Foto: Aus Sicherheitsgründen muss oberhalb der Kantonsstrasse ein Sicherheitsnetz als Schutz
für die Verkehrsteilnehmer auf der Kantonsstrasse montiert werden.
Bericht und Fotos: A. Minnig, Werkhofleiter und Revierförster
Holzschlag im Schutzwald: Verkehrsbehinderungen an der Kantonsstrasse zwischen Ziefen und Reigoldswil im Gebiet "Riedhalden"
Am Montag, 26. Januar 2015, beginnt im Gebiet “Riedhalden“ an der Kantonsstrasse zwischen
Reigoldswil und Ziefen ein Holzschlag im Schutzwald beim Ortsausgang von Reigoldswil (zwischen Werkhof und Salzsilo). Vom 26. Januar bis 6. Februar 2015 muss deshalb mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden, da der Verkehr während dieser Zeit einspurig und mit einer
Lichtsignalanlage geführt werden muss.
Durch den Eingriff werden die Stabilität und die Verjüngung im Schutzwald oberhalb der Kantons-strasse zwischen Reigoldswil und Ziefen verbessert. Die Arbeiten am steilen Abhang und
die Steinschlaggefahr lassen nur eine einspurige Verkehrsführung mit Lichtsignalanlage zu. Die
Behinderungen dauern von Montag, 26. Januar, bis Freitag, 6. Februar 2015, jeweils von 7.30
bis 17.00 Uhr. Die Busse der 70-er Linie verkehren während diesen Zeiten fahrplanmässig,
also im Normalbetrieb. Ausserhalb dieser Zeiten ist die Kantonsstrasse in diesem Abschnitt
normal befahrbar. Die Verkehrsteilnehmerinnen und –teilnehmer werden gebeten, die Geschwindigkeit im Baustellen-bereich entsprechend anzupassen.
Die Holzhauereiarbeiten werden unter der Leitung der Forstequipe des Forstreviers Hohwacht
(Reigoldswil) ausgeführt. Die Arbeiten erhöhen die Sicherheit der Strassenbenützer. Daher bitten wir alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis.
Amt für Wald beider Basel
Auskünfte:
Amt für Wald beider Basel
Beat Feigenwinter
Telefon 061 552 56 55
Mail: beat.feigenwinter@bl.ch
Reigetschwyler BOTT
10
Ausgabe Februar 15
Reigetschwyler BOTT
11
Ausgabe Februar 15
Neuer Verein in Reigoldswil – Info
Am 24.10.2014 wurde der Reitverein Wasserfallen RVW
gegründet. 24 Aktive, 4 Juniorinnen, 5 Passive und 1 Gönner
unterstützen diesen neuen Verein.
Im nächsten Bott erfahren Sie mehr über den RVW.
Sie dürfen gespannt sein.
Riding isn't a hobby... it's a lifestyle!
Reigetschwyler BOTT
12
Ausgabe Februar 15
Gemeinde Lauwil
Kanton Basel-Landschaft
Lauwil ist eine Gemeinde mit rund 330 Einwohnern und liegt am Fusse des schönen Passwangs.
Zur Unterstützung der Gemeindeschreiberin suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung eine/n
Verwaltungsangestellte/n (20%)
Ihre Aufgaben
 Einwohnerkontrolle
 Schalter- und Telefondienst
 weitere auf einer Gemeindeverwaltung anfallende Arbeiten
Wir erwarten
 kaufmännische oder gleichwertige Ausbildung mit Erfahrung auf dem Gebiet der Verwaltung
 selbständige und zuverlässige Arbeitsweise
 Gewandtheit im Umgang mit EDV (MS-Office)
 gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise
 Freude am Kontakt mit Bevölkerung und Behörden
Wir bieten
 abwechslungsreiche, interessante Tätigkeit in einem kleinen Team
 zeitgemässe Anstellungsbedingungen
Fühlen Sie sich angesprochen? Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen senden Sie bitte bis
spätestens 20. Februar 2015 an die Gemeindeverwaltung Lauwil, Lammetstrasse 3, 4426 Lauwil.
Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Gemeindepräsident Andy Mohr, Tel. 079 429 82 50.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.
Schlittelrekord auf der Wasserfalle
Zahlreiche Gäste frönten über den Jahreswechsel
den Winterfreuden im Baselbieter Jura-Wintersportgebiet Wasserfallen.
Über 8‘000 Gäste nutzten die hervorragenden Wintersportverhältnisse auf der Wasserfalle, dem
Ausflugsgebiet im Baselbieter Jura. Dies stellt einen Rekord dar, wie er seit Inbetriebnahme der
neuen Luftseilbahn im Herbst 2006 noch nie stattfinden konnte.
Die meisten Gäste tummelten sich auf der 4 km langen Schlittelbahn von der Berg- zur Talstation
der Gondelbahn. Aber auch die Schneeschuhtrails erfreuten sich grosser Beliebtheit, wie natürlich
die Winterwanderwege und die Bergrestaurants. In letzteren hatte das Servicepersonal alle Hände
voll zu tun, um die vielen sich aufwärmenden Gäste bedienen zu können.
Die Verantwortlichen der Wasserfallenbahn ziehen eine hervorragende Bilanz. Ein besseres Timing für die einsetzenden Schneefälle und die tollen Wintersportbedingungen hätte es nicht geben
können. Dabei ist zu beachten, dass die Schlittelbahn bis hinunter auf gut 500 Höhenmeter reicht.
Derart gute Schneeverhältnisse sind auf dieser Höhe nicht allzu häufig. Umso grösser ist natürlich
die Freude bei Gästen und Bahnbetreibern.
Reigetschwyler BOTT
13
Ausgabe Februar 15
Textil- und Altkleidersammlung
Gerne informieren wir Sie über die bevorstehenden Neuerungen in der
Textil- und Altkleider-Logistik. Die Leerung der Kleidercontainer erfolgt
neu im gesamten oberen Baselbiet durch die AGSE, somit können eine
erhebliche Anzahl von Fahrten eingespart werden. Die Kleider werden
in Eptingen zentral gesammelt und an das entsprechende Sortierwerk
weitergeleitet. Somit kann die Sammlung mit Kleinfahrzeugen optimal und ökologisch durchgeführt
werden.
In den kommenden Tagen werden die bisherigen
Sammelcontainer ausgetauscht und durch neue
moderne „Eptinger-Container“ ersetzt.
Nach Jahren der Zusammenarbeit mit der Firma
Tell-Tex beginnt nun die neue Zusammenarbeit
mit der Firma Contex, Schattdorf.
Die Firma Contex ist das grösste Kleidersammelwerk in der Schweiz. Contex arbeitet mit
den sechs namhaften Hilfswerken der Schweiz
zusammen. Dies sind: Winterhilfe Schweiz, das
Schweizerische Rote Kreuz, die Solidar Schweiz,
die Caritas Schweiz, Kolping Schweiz und HEKS.
Contex ist bemüht um eine nachhaltige und
sozialverträgliche Verwertung der Altkleider.
Durch die Verwertung werden die angegliederten
Hilfswerke finanziell und materiell unterstützt und
können so ihre sozialen Projekte realisieren.
Agriviva-Einsätze 2015
Agriviva, der ehemalige Landdienst, ist ein nichtgewinnorientierter Verein und vermittelt seit über
60 Jahren Ferienjobs für Jugendliche auf Bauernhöfen in der Schweiz und im angrenzenden
Ausland. Ein solcher Ferienjob bietet den Jugendlichen eine sinnvolle Beschäftigung während den
Ferien, ein Kennenlernen der Berufswelt, eine Möglichkeit, selbstverantwortlich eine Arbeit zu
übernehmen, neue Freundschaften zu knüpfen und vieles mehr. Im vergangenen Jahr konnten
1831 Jugendliche in einen Agriviva-Einsatz vermittelt werden.
Das Angebot richtet sich an Jugendliche zwischen 14 und 25 Jahren. Die freien Einsatzplätze sind
online auf www.agriviva.ch ersichtlich und die Jugendlichen können sich eine passende Familie
gleich selber reservieren.
BVBB, Agriviva, Hauptstrasse 1, 4450 Sissach, 061 763 05 10, judith.wagner@bvbb.ch
Reigetschwyler BOTT
14
Ausgabe Februar 15
EINWOHNERKONTROLLE
Wegzüge
Fankhauser Beat und Nadja mit Tochter Lilly Nina
nach Gunzgen
Alles Gute am neuen Wohndomizil!
Zivilstandsamtliche Mitteilungen
Todesfälle
 12.01.2015
Tanner-Nägelin Ernst
Trauern ist liebevolles Erinnern.
Geburten
02.12.2014
Goldschmidt Ida, Tochter des Goldschmidt Ivo und der Ochsner Goldschmidt
Simone
Herzliche Gratulation den glücklichen Eltern.
Geburtstage
Herzlichen Glückwunsch
Im Februar können folgende Personen ihren Geburtstag feiern:
Weber-Bader Irma, Altersheim Moosmatt, am 4. Februar ihren 87.
Dettwiler-Kaufmann Hanna, Altersheim Moosmatt, am 1. Februar ihren 86.
Herzliche Gratulation und alles Gute wünschen der Gemeinderat und das Verwaltungsteam.
FEUERWEHR VERBUND WASSERFALLEN
Übungsplan 2015
Wochentag
Datum
Zeit
Übungsteilnehmer
Dienstag
03. Februar 2015
19.30 Uhr
MÜ 2
Montag
09. Februar 2015
19.00 Uhr
Rekrutenausbildung 1
Feuerwehrmagazin Reigoldswil
061 941 13 11
Feuerwehrmagazin Lauwil
061 941 20 17
Sie finden uns auch im Internet: http://www.fvwasserfallen.ch
Reigetschwyler BOTT
15
Ausgabe Februar 15
WAHLEN, ABSTIMMUNGEN
Kindergarten- und Ortsschulrat
Frau Susanne Bolz Prosdocimo hat ihren Rücktritt aus dem Kindergarten- und Ortsschulrat Reigoldswil per Ende Januar 2015 bekannt gegeben.
Die Ersatzwahl findet am Wochenende vom 14. Juni 2015 statt.
Falls Sie gerne als Mitglied des Kindergarten- und Ortsschulrats amten und sich für die Schule und
die Schülerinnen und Schüler einsetzen möchten, melden Sie sich bitte bei der Gemeindeverwaltung oder bei einem Mitglied des Kindergarten- und Ortsschulrats.
Sturzgefahr vor Briefkästen
Wir tun alles, um Ihre Post zuverlässig zustellen zu können. Unterstützen Sie uns dabei und ermöglichen Sie unseren Zustellenden einen sicheren Zugang zu Ihrem Briefkasten. Für die Schneeund Eisräumung auf privaten Grundstücken ist der Hauseigentümer zuständig. Dieser ist verpflichtet, den gefahrlosen Zugang zu seiner Liegenschaft sicherzustellen.
Mit Ihrem Einsatz, wie Schneeschaufeln und den Weg salzen, helfen Sie, Unfälle zu vermeiden.
Ihre Zustellerin / Ihr Zusteller dankt Ihnen herzlich!
Für Surf-Anfänger
Gratis abzugeben (gebraucht):
Komplette Surf-Ausrüstung, bestehend aus:
1 Surfbrett Mistral komplett mit Rigg
(Segel, Gabelbaum, Mast, Zusatzfinne)
2 Trapeze
1 Neopren-Dress Langarm
1 Neopren-Hose kurz
1 Paar Surfschuhe Gr. 40
Tel. 061 941 17 59
Reigetschwyler BOTT
16
Ausgabe Februar 15
Reigetschwyler BOTT
17
Ausgabe Februar 15
BAUWESEN
Baugesuche sind im Aushängekasten der Gemeindeverwaltung und im Amtsblatt des Kantons
Basel-Landschaft publiziert.
Baubewilligung Nr. 1412/2014
Gesuchstellerin: Einwohnergemeinde
Reigoldswil, Unterbiel 15, 4418 Reigoldswil.
Projekt: Doppelkindergarten, Parz. 1818,
Paul Suter-Weg.
GRUNDBUCH
Kauf Parz. 1232: 6702 m² mit Gebäude, Autoeinstellhalle Parkhaus, Mehrfamilienhaus,
Am Rüschelbach 4, Mehrfamilienhaus, Am
Rüschelbach 2, MFH, Am Rüschelbach 2b,
MFH, Am Rüschelbach 3, MFH, Am
Rüschelbach 3a, MFH, Am Rüschelbach 6,
MFH, Am Rüschelbach 5, MFH, Am Rüschelbach 2a, MFH, Am Rüschelbach 3b, übrige
befestigte Flächen, Gartenanlage, übrige bestockte Flächen "Rüschelmatte". Veräusserer:
Avadis Anlagestiftung, Baden, Baden AG, Eigentum seit 2.2.2007. Erwerber: Neue Wohnbaugesellschaft Zürich AG, Zürich.
Kauf Parz. 347: 1338 m² mit Gebäude, Schopf,
Chilchägerten 9c, Wohn-Landwirtschaftsgeb.,
Chilchägerten 9, übrige befestigte Flächen,
Acker, Wiese, Weide, Gartenanlage "Chilchägerte". Veräusserer zu GE: Erbengemeinschaft
Reigetschwyler BOTT
18
Plattner Lilly, Erben (Bieri Erwin Alfred, Reigoldswil; Schäublin Marcel Alex, Liestal; Vogt
Peter Ernst, Thürnen; Hostettler-Hofstetter Lilli,
Schwarzenburg; Mosimann-Hofstetter Katharina, Steffisburg), Eigentum seit 3.4.2014. Erwerber: Herger Prisca, Glarus.
Begründung Miteigentum Parz. 1342: 792 m²
mit Wohn-Gewerbegebäude, Rüschelmatte
5, Gartenanlage "Rüschelmatte". Veräusserer
zu GE: Erbengemeinschaft Schällibaum Oskar,
Erben (Schällibaum-Aegler Erna Lina, Reigoldswil; Schällibaum Rolf, Reigoldswil; Rusterholz-Schällibaum Ursula, Richterswil;
Schällibaum Anita, Basel; Schällibaum Daniel,
Birsfelden), Eigentum seit 30.12.2013. Erwerber zu je 1/2: Weiss Patrick Andreas, Frick,
Schweingruber Andrea Manuela, Frick.
Ausgabe Februar 15
BFU - SICHERHEITSTIPP
Sicher mit Schneeschuhen unterwegs
Schneeschuhe sind ein Hilfsmittel zur Fortbewegung in
Tief- und Neuschnee. Sie verteilen das Gewicht einer
Person über eine grössere Fläche, der Schuh sinkt weniger ein.
Heutzutage sind Schneeschuhe eher ein Sportgerät.
Damit dringen auch Nichtskifahrer in unberührte
Winterlandschaften vor. Unter Umständen begeben
sie sich dadurch in lawinengefährdetes Gelände.
Zudem ist im Winter die Orientierung erschwert, vor
allem in Kombination mit Nebel. Im Jahresschnitt
verunfallen pro Winter drei Schneeschuhwanderer
tödlich. Die alpine Rettung ist vermehrt im Einsatz
für verunfallte oder blockierte Schneeschuhwanderer.
Für ein sicheres Vergnügen beachten Sie bitte:





Wählen Sie als Anfänger einen markierten und gesicherten Schneeschuhtrail.
Wählen Sie eine Route, die Ihren Fähigkeiten entspricht.
Informieren Sie sich über die Schneeverhältnisse und das Wetter.
Unternehmen Sie Schneeschuhwanderungen nicht allein.
Planen Sie genügend Umkehrmöglichkeiten sowie Zeitreserven ein.
Wir wünschen Ihnen eine schöne und unfallfreie Schneeschuh-Wandersaison!
bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung
Hodlerstrasse 5a, 3011 Bern
Tel. 041 31 390 22 22
Fax 041 31 390 22 30
info@bfu.ch www.bfu.ch
bfu-Sicherheitsdelegierter der Gemeinde Reigoldswil
Thomas Scherrer, Leitender Hauswart
Tel. 079 363 38 15
hauswart@reigoldswil.ch
Reigetschwyler BOTT
19
Ausgabe Februar 15
Reigetschwyler BOTT
20
Ausgabe Februar 15
REIGOLDSWIL: KLEINE STADT - GROSSE WIRKUNG
Was ist umweltfreundlicher – Papier oder Tablet?
In der Schweiz werden pro Jahr und Kopf rund 170 Kilogramm
Papier und Karton verbraucht. Ein Tablet könnte einen Grossteil
des Papiers ersetzen. Doch wie ökologisch sinnvoll ist das wirklich?
Fast 170 Kilogramm Papier und Karton verbraucht jede Schweizerin und jeder Schweizer pro
Jahr. 55 % davon, respektive 92 Kilogramm, sind Druckpapiere (grafische Papiere). Mit diesen
Verbrauchermengen fallen entsprechend auch Umweltbelastungen bei der Produktion, der Weiterverarbeitung und dem Recycling an. Ist Papier umweltschonend ersetzbar durch digitale Lösungen? Eine neue Studie hat jetzt untersucht, ob die Verwendung eines Tablets ökologisch
sinnvoller ist als Papier.
Betrachtung des gesamten Lebenszyklus ist nötig
Das Forschungsprojekt untersuchte die Umweltauswirkungen von Tablets (Apple iPad 2 &
Microsoft Surface RT) und Papier während 3 Jahren. Damit die Resultate untereinander vergleichbar sind, wurden die Systemgrenzen auf die gleiche Nutzeneinheit ausgelegt. Auch eine
umfassende und vollständige Betrachtung des gesamten Lebenszyklus ist ein wichtiger Faktor
für stichhaltige Aussagen aufgrund der Ergebnisse. Das heisst, dass sowohl die Herstellung der
Produkte, der Transport, die Nutzung und nicht zuletzt das Recycling betrachtet werden müssen. Für die Analyse wurden die Tablets demontiert und das Gewicht sowie das Material der
einzelnen Komponenten bestimmt. Mit den erfassten Daten konnten die Ökobilanzen anschliessend modelliert werden. Unter der Verwendung einer speziellen Software, einer Datenbank und
verschiedenen Modellen wurden die Umweltbelastungen berechnet.
Ökobilanz spricht für Tablets
Gerade im Hinblick auf den primären Energieaufwand und das Treibhauspotenzial schneiden
Tablets besser ab. Die Berechnungen zeigen, dass bei der Verwendung von grafischen Papieren mehr CO2-Äquivalente ausgestossen werden (Methode IPCC) sowie auch mehr primäre
Energieträger aufgewendet werden müssen. Die Tabletvariante spart in dieser Betrachtung fast
50 Prozent an Belastungen ein. Auch in anderen Kategorien wie dem Ressourcenverbrauch,
der Zerstörung der Ozonschicht oder dem Versauerungspotenzial schneiden Tablets besser ab.
Einzig die Werte, welche mit der Schweizer Methode der ökologischen Knappheit (MöK) ermittelt wurden sprechen für die Verwendung von Papier, wobei die Emissionswerte nur knapp unter denjenigen der Tablets liegen. Die MöK richtet sich nach den politischen Umweltzielen der
Schweiz. Damit darf behauptet werden, dass auch im Hinblick auf diese Ergebnisse die Tablets
zielführender, nachhaltiger und ökologisch sinnvoller sind.
Wie lässt sich Energie sparen?
Durch den Gebrauch von Tablets können Klimawandel (Treibhauspotenzial), Gesamtenergieaufwand und andere Umweltbelastungen reduziert werden. Ein Grossteil der Emissionen hängt
aber auch stark vom Nutzerverhalten ab. Entscheidet man sich ein Tablet anstatt Papier zu nutzen, so ist es wichtig möglichst konsequent auf Papier zu verzichten. Ebenfalls wichtig ist, dass
das Tablet bei Nichtgebrauch ganz ausgeschaltet wird. Durch die Vermeidung des StandbyVerbrauchs lassen sich bis zu 40 Prozent der Umweltbelastungen während der Nutzungsphase
einsparen. Wird das Tablet mit Solarstrom betrieben, können die Umwelteffekte je nach Modell
nochmals um 25 bis 80 Prozent reduziert werden. Grosses Potenzial liegt auch im multifunktionalen Nutzen eines Tablets: Je mehr Geräte durch den Gebrauch eines Tablets ersetzt werden
oder weniger lang betrieben werden (TV, Internet, E-Mails schreiben), desto besser wird die
Ökobilanz für Tablets. Auch ein sorgfältiger Umgang mit dem Gerät hilft der Umwelt. Je länger
ein Geräteersatz herausgezögert werden kann, desto kleiner werden die Umweltbelastungen.
Reigetschwyler BOTT
21
Ausgabe Februar 15
Empfehlungen für Tabletnutzer – achten Sie auf folgende Punkte
Ein Grossteil der verursachten Belastungen hängt vom Nutzerverhalten ab. Über 50 Prozent der
Emissionen können durch eine angemessene Nutzung reduziert werden!Kaufen Sie ein Tablet,
welches eine für Ihren Nutzen angemessene Leistung hat: Mehr Leistung bedeutet mehr Emissionen und Ressourcenbedarf, weil dadurch mehr elektronische Teile benötigt werden. Die dafür benötigten Metalle wie Eisen, Gold und Kupfer verursachen bei der Herstellung sehr hohe
Belastungen für die Umwelt.
Achten Sie auf die Stromeffizienz des Produktes: Ein Tablet, welches im Betrieb wenig Strom
braucht, belastet die Umwelt vor vornherein weniger.
Text: Armin Mühlematter
Reigetschwyler BOTT
22
Ausgabe Februar 15
KANTONALE MITTEILUNGEN
Reigetschwyler BOTT
23
Ausgabe Februar 15
GESUNDHEITSWESEN
KANTONSTIERARZT
Herr Ignaz Bloch
Ebenrainweg 25
4450 Sissach
Sekretariat Veterinärwesen:
Sekretariat Fischerei- und Jagdwesen:
Fax:
Mail:
061 552 59 04
061 552 56 04
061 552 69 54
ignaz.bloch@bl.ch
HUNDEFACHSTELLE
Frau Margrith Krähenbühl
Telefon:
Mail:
Reigetschwyler BOTT
061 552 64 64
hundefachstelle@bl.ch
24
Ausgabe Februar 15
Reigetschwyler BOTT
25
Ausgabe Februar 15
MÜTTER-/VÄTERBERATUNG
Arboldswil, Bretzwil, Lauwil, Lupsingen,
Reigoldswil, Seltisberg, Titterten, Ziefen
Ursula Albertini, Pflegefachfrau HF, dipl. Mütterberaterin HFD und Triple P-Beraterin, berät Sie
gerne in Fragen über: Entwicklung, Ernährung, Gesundheit, Pflege und Erziehung Ihres Kindes bis
zum Eintritt in den Kindergarten.




Für Sie ist diese Beratung ein freiwilliges und kostenloses Angebot.
Selbstverständlich stehe ich unter beruflicher Schweigepflicht.
Nach Absprache sind je nach Situation auch Hausbesuche möglich.
Bitte bringen Sie in die Beratung das Gesundheitsbüchlein ihres Kindes, eine Wickelunterlage
und eine Windel mit.

Ich freue mich darauf, Sie und Ihre Kinder kennen zu lernen!
Beratungszeiten 2015:
Bitte jeweils vorgängig telefonisch die Beratungszeit vereinbaren (alle Daten und Orte sind wählbar)
Ort
Raum
Zeit
Tag
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Lupsingen
Gemeindehaus
2. Stock
14:00-16:00
Montag
5
2
2 (morgens)
9 (Donnerstag)
4
1
6
3
7
5
2
7
Bretzwil
Gemeindezentrum
1. Stock
14:00-16:00
Montag
12
9
9
13
11
8
13
10
7
12
9
14
Reigoldswil
Schulhaus
Alte Abwartswohnung
14:00-16:00
Dienstag
6
20
3
17
3
24
7
21
5
19
2
23
7
21
4
18
1
22
6
20
3
17
8
22
Seltisberg
Gemeindeverwaltung
09.30-11.30
Donnerstag
22
19
26
23
21
25
23
20
24
22
19
17
Ziefen
Primarschulhaus
2. Stock
Eienstrasse 23
09:30-11:30 14:00-16:00
Freitag
Freitag
9
23
6
20
13
27
10
24
8
22
5
26
10
24
7
21
4
25
9
23
6
20
4
18
Telefonische Beratungsstunde und Terminvereinbarungen:
Montag/Mittwoch/Freitag jeweils 08:00-09:00 Uhr - Tel: 061 933 95 83
E-Mail: uareigoldswil@gmail.com
Weitere Infos unter: www.muetterberatung-bl-bs.ch
Reigetschwyler BOTT
26
Ausgabe Februar 15
Bitte Termin vereinbaren.
Beratungsnachmittage im Februar:
Wann:
Dienstag, 03.02.2015
Dienstag, 17.02.2015
Wo:
alte Hauswartswohnung im Schulhaus
Tel. Sprechstunde:
Montag/Mittwoch/Freitag jeweils 08.00-09.00 Uhr (Tel: 061 933 95 83)
E-Mail: uareigoldswil@gmail.com
Herzliche Gratulation
Frau Ursula Albertini kann am 23. Januar 2015 ihr
15-jähriges Dienstjubiläum
feiern. Der Gemeinderat und das Gemeindepersonal
gratulieren Frau Albertini sehr herzlich und danken für
ihren Einsatz zum Wohle unserer Jüngsten.
Reigetschwyler BOTT
27
Ausgabe Februar 15
Reigetschwyler BOTT
28
Ausgabe Februar 15
AUS DER SCHULE GEPLAUDERT
Sekundarschule Reigoldswil
Paul Suter-Weg 5
4418 Reigoldswil
Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion
Kanton Basel-Landschaft
Sekundarschule Reigoldswil
Schulleitung
Die Sekundarschule verändert sich - ein neuer Werkraum ist entstanden!
Im Zuge von HARMOS stehen der Sekundarschule mit der Umstellung von 5/4 auf 6/3 markante Veränderungen bevor. Im Sommer werden keine neuen Schülerinnen und Schüler zu uns
kommen und wir werden neu noch 12 Klassen führen. Dies hat unter anderem auch auf den
Raumbedarf Auswirkungen. Seit längerer Zeit sind wir deshalb zusammen mit dem Kanton am
Planen und Realisieren von baulichen Lösungen und Anpassungen. So wird nach den Sommerferien der Pavillon Süd rückgebaut werden. Der Container wird also wieder verschwinden. Die
momentan noch im Pavillon Süd beheimateten Klassen werden im August ins Hauptgebäude
umziehen. Dort braucht es zuvor aber bauliche Veränderungen. Im unteren Stock entstehen in
den Sommerferien zwei Klassenzimmer, Gruppenräume und Büros. Wer das Sekundarschulhaus kennt, weiss, dass sich dort im Moment die Werkräume befinden. Diese müssen weichen
und es wurde auch hier eine Lösung gefunden und bereits realisiert. Im November und Dezember 2014 wurde die ehemalige Schwimmhalle zu einem Kombi-Werkraum umgebaut! Nach
Abschluss der Arbeiten im Februar werden verschiedene Werkklassen selber einige Restarbeiten ausführen (z.B. Wände streichen, Inneneinrichtung). So kann der gesamte Werkunterricht
vor den Sommerferien in den neuen Räumen stattfinden und behindert die im Untergeschoss
anstehenden Umbauarbeiten nicht.
Hansruedi Hochuli
Reigetschwyler BOTT
29
Ausgabe Februar 15
Reigetschwyler BOTT
30
Ausgabe Februar 15
VEREINSAKTIVITÄTEN
Reigetschwyler BOTT
31
Ausgabe Februar 15
Reigetschwyler BOTT
32
Ausgabe Februar 15
Reigetschwyler BOTT
33
Ausgabe Februar 15
Reigetschwyler BOTT
34
Ausgabe Februar 15
Reigetschwyler BOTT
35
Ausgabe Februar 15
ANLÄSSE UND VERANSTALTUNGEN
Anlässe und Veranstaltungen 2015
Februar
07.02.2015
Frauenzmorge
Kirchgemeinde
07.02.2015
Unterhaltungskonzert
Musikverein Reigoldswil
Mehrzweckhalle
08.02.2015
Abstimmung
Wahlbüro
GZR
13.02.2015
Generalversammlung
Musikverein Reigoldswil
15.02.2015
Jahresversammlung
Verein der Senioren Reigoldswil und Umgebung
26.02.2015
Senioren-Mittagstisch
Bäuerinnen und LandfrauPfarrschüre
envereinigung
27.02.2015
Guggenkonzert
Wasserfallenschränzer
Schulhausplatz
07.03.2015
Wasserfallen Derby
Skiclub Reigoldswil
Sörenberg
08.03.2015
Abstimmung
Wahlbüro
GZR
08.03.2015
Clubrennen
Skiclub Reigoldswil
Sörenberg
15.03.2015
Jahresversammlung
Verein Senioren Reigoldswil und Umgebung
Ziefen
16.03.2015
Ev. EGV
Gemeinderat
Gemeindesaal
20.03.2015
Ü-25-Oldies-Disco
Sekundarschule Reigoldswil
MZH Reigoldswil
26.03.2015
Senioren-Mittagstisch
Bäuerinnen- und Landfrauenvereinigung
Pfarrschüre
Senioren-Mittagstisch
Bäuerinnen- und Landfrauenvereinigung
Pfarrschüre
05.05.2015
Frühlingsfahrt
Verein Senioren Reigoldswil und Umgebung
09.05.2015
Frauenzmorge
Kirchgemeinde
16./17.05.2015
Maimarkt
Marktkommission
28.05.2015
Senioren-Mittagstisch
Bäuerinnen- und Landfrauenvereinigung
06.06.2015
Jungbürgerfeier
Gemeinderat
14.06.2015
Abstimmung
Wahlbüro
GZR
15.06.2015
EGV/BGV
Gemeinderat
Gemeindesaal
25.06.2015
Senioren-Mittagstisch
Bäuerinnen- und Landfrauenvereinigung
Pfarrschüre
Frauenzmorge
Kirchgemeinde
Ziefen
März
April
23.04.2015
Mai
Pfarrschüre
Juni
August
29.08.2015
Reigetschwyler BOTT
36
Ausgabe Februar 15
September
04.09.2015
Personalreise
Gemeindepersonal
11.09.2015
Generalversammlung
Skiclub Reigoldswil
17.09.2015
Herbstfahrt
Verein Senioren Reigoldswil und Umgebung
19.09.2015
Umwelttag
Umweltkommission
26./27.09.2015
Herbstmarkt
Marktkommission
27.09.2015
Banntag
Gemeinderat
18.10.2015
Abstimmung
Wahlbüro
GZR
26.10.2015
Ev. EGV
Gemeinderat
Gemeindesaal
21.11.2015
Frauenzmorge
Kirchgemeinde
29.11.2015
Abstimmung
Wahlbüro
GZR
EGV/BGV
Gemeinderat
Gemeindesaal
Hintere Wasserfallen
Oktober
November
Dezember
07.12.2015
Reigetschwyler BOTT
37
Ausgabe Februar 15
KULTUR
Reigetschwyler BOTT
38
Ausgabe Februar 15
Reigetschwyler BOTT
39
Ausgabe Februar 15
DIE KIRCHGEMEINDEN INFORMIEREN
Kontakt:
Pfarramt:
Kerstin Bonk, Andreas Olbrich, 061 941 14 17
Co-Präsidium Kirchenpflege:
Karl Bolli: 061 941 19 43
Roland Plattner-Steinmann: 061 941 24 44
 www.ref.ch/reigoldswil 
Gottesdienstkalender:
So 25. 9.30 Gottesdienst
Januar
Kollekte: Blaues Kreuz Baselland
Kirche
Pfr. A. Olbrich
Reigoldswil
So 1. 9.30 Gottesdienst mit Oldies, mit Kirchenkaffee
Kollekte: Ökumenisches Institut Bossey
Februar
Kirche
Pfrn. K. Bonk mit Chor
Reigoldswil Nightingale’n‘Crow
So 8. 9.30 Gottesdienst
Februar
Kollekte: Stiftung Arbeitslosenrappen
Kirche
Titterten
So 15. 9.30 Gottesdienst
Februar
Kollekte: Offene Kirche Elisabethen
Kirche
Pfrn. M. Weisskopf
Reigoldswil
So 23. 9.30 Gottesdienst
Februar
Kollekte: Schweizerische Flüchtlingshilfe
Kirche
Pfr. M. Schwarz
Reigoldswil
So 1.
März
Pfr. A. Olbrich
9.30 Gottesdienst zur Ökumenischen Kampagne Kirche
Pfrn. K. Bonk
Reigoldswil
Kollekte: Brot für alle
Für Seniorinnen und Senioren
Gottesdienste im Altersheim im Februar: Dienstag, 3. 10. 17. und 24.2. um 9.45 Uhr
Nächster Seniorennachmittag ist am 27. Januar, mit Susanne Frey, Bilder aus dem Tessin
Geschichte-Zyt: Kirche für Kinder
Alle Kinder ab Spielgruppenalter bis zur 1. Klasse sind herzlich zur Geschichte-Zyt
eingeladen. Euch erwarten spannende Erzählungen aus der Bibel, wir singen, feiern
miteinander und erleben Gemeinschaft. Jeden Sonntag (nicht in den Schulferien)
9.30 Uhr, Pfarrschüre mit Romana Stäger und Simone Weber.
Jungschar
Chrigi Casagrande und Team freuen sich auf Euch.
Nächste Treffen: 7. Februar, 14-17 Uhr, Pfarrschüre
Mitbringen: Kleider, die dreckig werden dürfen.
M edi t ati on: Ac ht s am es Sitz e n i n der S till e
Wir laden herzlich zum „Sitzen in der Stille“ ein: Still werden, sich auf den Atem konzentrieren und
loslassen. Es ist ein Lernen und Üben, dem Geheimnis des Glaubens Raum zu geben.
Information und Leitung: Pfr. Andreas Olbrich, 061 941 14 17,
Termine: Dienstag, 3. Februar, 20 Uhr, Pfarrschüre Reigoldswil
Suppenzmittag :
„für sich und andere“, am 12. Februar, um 12 Uhr, Pfarrschüre, zu Gunsten
einer schweizerischen Bergfamilie in Not. Jeden Rappen, den Sie spenden,
geben wir ohne Abzüge weiter. Auch Sie sind herzlich eingeladen.
Gesprächstreffen: Von der Bibel zur Predigt
Miteinander einen Bibeltext lesen, sich darin vertiefen, Fragen nachgehen,
Antworten suchen, ihn im Blick auf die kommende Predigt im Gespräch
ausleuchten und mehr. Treffen: 2. Februar, 20 Uhr in der Pfarrschüre.
Infos und Leitung: Pfarrer Andreas Olbrich
Reigetschwyler BOTT
40
Ausgabe Februar 15
Religionsunterricht 8. Klasse
8. Klasse-Weekend: 24./ 25. April von 8.15 Uhr, Pfarrschüre, Thema: Freundschaft“.
Obligatorisch für alle, die sich im Jahr 2015 konfirmieren lassen möchten.
Anmeldungen bei Pfarrerin Kerstin Bonk. Anmeldeschluss 10. Februar.
Kirchenkino
6. Februar, 20 Uhr, Kirche Reigoldswil
Eltern
(FSK 0 Jahre)
Christine und Konrad leben die »moderne Familie«: Er bleibt zu
Hause und kümmert sich um Kinder und Haushalt, während sie
als angehende Oberärztin das Geld für die Familie verdient. Als
Konrad das Angebot erhält, wieder als Theaterregisseur zu arbeiten, steht das Familienmanagement vor grossen Herausforderungen: Konrad fällt der Rollenwechsel vom Vollzeit-Papa
zum leitenden Regisseur schwerer, als gedacht, und Christine
stösst zwischen Einsatz im OP-Saal und Essen kochen für die
Kinder an ihre Grenzen. Erst als Konrad Hals über Kopf das
Weite sucht und eine Familienauszeit nimmt, wird allen klar,
dass sich grundsätzlich etwas ändern muss ...
Ein Film von, Richard Thalheim
anschliessend Apéro, Eintritt frei, Kollekte am Ausgang
1. Februar 2015
9.30 Uhr
Kirche Reigoldswil
- Ein Gottesdienst mit modernen und traditionellen Elementen
- peppige Musik aus Filmen und Popgeschichte
- mit Gedanken aus den Liedern (Pfrn. K. Bonk)
- Mit dem Oldies-Chor Nightingale’n’Crow aus Frenkendorf (Leitung: Florian Kirchhofer)
- anschliessend Beisammensein beim Kirchenkaffee in der Pfarrschüre
Herzliche Einladung
Reigetschwyler BOTT
41
Ausgabe Februar 15
Reigetschwyler BOTT
42
Ausgabe Februar 15
Reigetschwyler BOTT
43
Ausgabe Februar 15
Reigetschwyler BOTT
44
Ausgabe Februar 15
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
11
Dateigröße
10 269 KB
Tags
1/--Seiten
melden