close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

GB_März - Mai 2015 ohne Werbung u Amtshand - Ev.

EinbettenHerunterladen
März - Mai 2015
OFFEN
BEGABT
MUTIG
STARK
GEMEINSAM
GLAUBEN FEIERN
Liebe Leserinnen und Leser,
„Offen, begabt, mutig, stark – gemeinsam Glauben feiern!“ Unser neues Gemeinde-Leitwort hat bereits viele Kreise
gezogen und wird zumeist sehr positiv
angenommen. Grund genug, uns in diesem Jahr mit seinen Bestandteilen jeweils in unseren Gemeindebriefen zu beschäftigen. In dieser Ausgabe
beginnen wir mit „OFFEN“.
In unserer Gesellschaft ist
immer wieder Offenheit gefordert. Offen sein für Änderungen und Kürzungen, offen
sein für neue Produkte, offen sein für andere Kulturen,
Bräuche und auch Religionen. Dabei wird solche Offenheit durchaus unterschiedlich
verstanden: Zum Einen ist sie
gut im Sinne einer „political
correctness“, in der für alles und jedes
Raum sein darf und soll. Zum Anderen
ist sie schlecht, weil sie womöglich eine
persönliche Meinung oder Prägung vermissen lässt. Ein Sprichwort sagt ja:
„Wer nach allen Seiten offen ist, kann
nicht ganz dicht sein“.
So wird gerade der evangelischen Kirche, wo sie sich betont offen zeigt, oft
vorgeworfen, sie sei beliebig und hänge
ihr Mäntelchen nur nach dem Wind, sie
wisse nicht mehr, woran sie glaube, sie
habe keine Maßstäbe mehr und wolle
stattdessen nur gefallen.
Ganz klar gesagt: In diesem Sinne ist
unser „Offen“ nicht gemeint! Denn offen
sein – dafür braucht man ein Profil, dafür braucht man eine Mitte.
Die Jahreslosung 2015 – „Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen
hat zu Gottes Lob“ (Römer 15, 7) gibt
uns dafür die Richtung an. Im letzten
Gemeindebrief hatten wir sie mit einem
Bild aus unserer Eidinghauser Kirche
untermalt; ein Bild, auf das wir viel positive Rückmeldung bekamen. Zwei Stühle, deren Sitzflächen auseinanderweisen
– zwei Positionen, vielleicht zwei Menschen, die sich den Rücken zuwenden.
Zwei Stühle, auseinanderweisend - aber
ihre Lehnen weisen beide auf das Kreuz
im Hintergrund, das sie vereint.
In dieser Ausgabe ein neues Bild, sozusagen die Fortsetzung: Vereint unter
dem Kreuz, offen füreinander, wenden
sich die beiden einander zu. Es geschieht „Zu-Wendung“, weil klar ist:
So unterschiedlich die beiden vielleicht
sind – Gottes Zuwendung durch das
Kreuz Jesu gilt doch beiden gleichermaßen, keiner von beiden ist besser, größer, gewichtiger. Unter dem Kreuz sind
sie gleich. Genau das möchten wir unter
„offen“ verstehen:
Offen sein für Gottes Wort, das uns immer wieder neu seine Liebe zusagt und
uns auf die Wege des Lebens stellt,
dort aber auch immer Anspruch an uns
bleibt.
Offen sein für Menschen in ihren jeweili-
WISSENSWERTES
gen persönlichen Situationen – jung, alt,
fröhlich, traurig, belastet, suchend…
Offen sein für die Traditionen, die unserer Gemeinde Halt und Geschichte geben.
Offen sein für neue Wege, die Gott uns
in den ständig neuen Herausforderungen
des Lebens und unserer Gesellschaft
zeigt.
Offen sein – weil Gott sich in Christus
uns geöffnet hat. Zu seinem Lob einander annehmen, weil Christus uns
angenommen hat. Und in diesem Sinne auch immer wieder einladend sein.
Das möchten wir. Sind Sie mit dabei?
Gottes Segen dafür wünscht Ihnen Ihr
Wolfgang Edler, Pfr.
Neue Ordnung der Lesungen im Gottesdienst
von Wolfgang Edler
Längst nicht jedem Gemeindeglied ist
es bekannt: Die Themen, Lesungen,
Psalmen, Predigttexte, Wochensprüche, Wochenlieder usw. unserer Gottesdienste (das sogenannte „Proprium“)
sind im Kirchenjahr in einer eigenen
Ordnung festgelegt, der „Perikopenordnung“. Auch wenn man natürlich bei der
Gottesdienst-Vorbereitung grundsätzlich
immer auch eigene Wege wählen kann
– dies ist eine sich alle sechs Jahre wiederholende allgemeingültige Ordnung,
die in dieser Form (mit Aktualisierungen)
seit 1966 gültig ist und die man z.B. in
unserem Gesangbuch EG unter der Nr.
1005 auch nachlesen kann. So wissen
dadurch unsere Lektorinnen und Lektoren gleich, welche Texte sie an einem
bestimmten Sonntag zu lesen haben,
und auch der zu predigende Text ist hier
vorgeschlagen.
Immer wieder gab und gibt es zu dieser
Ordnung Veränderungs- und Verbesserungsvorschläge, denen nun unter anderem mit einem neuen Entwurf dieser
Ordnung gemeinsam von EKD, UEK und
VELKD Rechnung getragen wurde. Auch
unsere Gemeinde hat sich entschieden,
diese neue, erst zu erprobende Ordnung
in unseren Gottesdiensten ein Jahr lang
zu „testen“.
Was ist der Wert einer solchen Ordnung? Was soll sich ändern und warum? Wie sind die ersten Erfahrungen?
Fragen, denen wir gern mit Ihnen
gemeinsam nachgehen möchten mit
einem Informations- und Diskussionsabend am Dienstag, dem 24. März, um
19.30 Uhr im Jochen-Klepper-Haus
Dehme (Am Großen Weserbogen 5).
Herzliche Einladung dazu – und achten Sie doch mal im Gottesdienst darauf, ob Ihnen etwas auffällt!
ANKÜNDIGUNG
Flüchtlingsberatung - Hilfen und Angebote für Flüchtlinge
von Wolfgang Edler
Wir respektieren Menschen aus anderen Ländern und Kulturen. Flüchtlinge
mit unterschiedlichem Aufenthaltsstatus
kommen oft aus katastrophalen, womöglich lebensbedrohenden Situationen
und haben es schwer, sich in einem
anderen Land mit hochkompliziertem
Rechtssystem zurecht zu finden. Leider
fehlen auch staatlicherseits oft die Möglichkeiten, diesen Menschen zu helfen.
Darum haben u.a. Synode und Diakonie
des Kirchenkreises Vlotho die „Flüchtlingsberatungsstelle“ eingerichtet. Dort
wird Flüchtlingen während und nach
Abschluss des Asylverfahrens zur Seite
gestanden und dabei geholfen, sich aktiv
eine eigene Perspektive für die Zukunft
zu erarbeiten.
Diese Flüchtlingsberatung setzt sich aus
drei Säulen zusammen:
‡ Beratung und Begleitung: Als soziale AnwältInnen vertreten wir die
Interessen der Flüchtlinge, geben
Orientierungshilfe sowie praktische
Unterstützung im Alltag. Unsere
Beratung findet im Diakonischen
Werk, dezentral in den Sammelun-
terkünften, in den Kirchengemeinden sowie bei Hausbesuchen statt.
Sie unterliegt der Schweigepflicht
und erfolgt unabhängig von Religionszugehörigkeit oder Nationalität.
‡ Ehrenamtliche als SozialpatInnen:
Flüchtlinge brauchen bei
Problemen des täglichen Lebens
PartnerInnen, die ihnen Brücken in
unsere Gesellschaft bauen und die
als MittlerInnen bei Behörden u.a.
zur Seite stehen. Deshalb bauen wir
ein Netzwerk ehrenamtlicher HelferInnen als SozialpatInnen auf. Sie
werden von uns in einem Arbeitskreis und mit Veranstaltungen begleitet und fortgebildet. Wir freuen
uns auf Menschen, die uns in unserer Arbeit unterstützen.
‡ Vernetzungsund
Öffentlichkeitsarbeit:
Wir kooperieren
mit Behörden, mit Beratungsstellen und Fachdiensten, FachanwältInnen für Asyl- und
Aufenthaltsrecht, mit Politik, den
Integrationsbeauftragten, mit dem
kommunalen Integrationszentrum,
mit Arbeits- und Ausbildungsstellen,
Jugendhilfe-,
Kulturund
Bildungsträgern
sowie
mit
Kirchengemeinden
und
Religionsgemeinschaften. In lokalen
Gremien und Arbeitsgruppen in
Bad Oeynhausen, im evangelischen
Kirchenkreis
Vlotho
und
im
Kreis Minden-Lübbecke sind wir
vertreten. Wir berichten über die
Situation von Flüchtlingen vor
Ort, in Politik und Verwaltung,
bei Vereinen, Verbänden, in
WISSENSWERTES
Institutionen, Pfarrkonferenzen und
Kirchengemeinden.
Diese Arbeit wird gefördert durch den
Kirchenkreis Vlotho und seinen Gemeinden, die Stadt Bad Oeynhausen
- und durch Ihre Spenden. Ansprechpartner ist Herr Siegfried Menze, Tel.
O5731 2523-85, fluechtlingsberatung@diakonie-vlotho.de
Aktuell stehen die Kirchengemeinden
unserer Kirchenkreis-Regionen zusam-
men, um Bürgschaften für syrische
Flüchtlinge aufzubringen. Damit wird es
Menschen, deren Leben akut gefährdet
ist, ermöglicht, von ihren bereits in unserer Region lebenden Verwandten eingeladen zu werden und ein neues Leben
in Sicherheit zu beginnen. Unsere Kirchengemeinde bürgt dabei verpflichtend
für einen Erwachsenen und ein Kind.
Sie interessieren sich für diese Thematik
oder möchten helfen? Sprechen Sie uns
an!
Umdenken und umsteuern im Umgang mit Flüchtlingen
Präses Annette Kurschus dankt allen, die sich für Gefährdete engagieren
WESTFALEN - Ein grundsätzliches Umdenken und Umsteuern im Umgang mit
Flüchtlingen hat Präses Annette Kurschus gefordert. Vor der Synode, dem
„Kirchenparlament“ der Evangelischen
Kirche von Westfalen (EKvW), begrüßte die leitende Theologin am Montag
(17.11.) deshalb die Ergebnisse des
nordrhein-westfälischen Flüchtlingsgipfels vom 20. Oktober.
Aufnahme und Unterbringung müssen
künftig von den Flüchtlingen her gedacht werden, sei die Grundbotschaft
des Flüchtlingsgipfels. Die praktischen
Konsequenzen daraus ließen allerdings
bisher noch auf sich warten.
Die Präses dankte allen, die sich in
der Flüchtlingsarbeit engagieren: „Dieser klare und profilierte Einsatz für gefährdete Menschen gehört zu unseren
Kernaufgaben in Kirche und Diakonie.“
Deshalb seien das Institut für Kirche und
Gesellschaft der EKvW und die Diakonie in diesem Sinne aktiv. Auch die Landessynode hat bereits vor einem Jahr
250.000 Euro Sondermittel zur Verfügung gestellt.
Kurschus: Aufnahme und Unterbringung müssen künftig von den Flüchtlingen her gedacht
werden. Foto: EKvW
„Das bloße Dasein der vielen Flüchtlinge in unserer Mitte beunruhigt“, sagte
die Präses: „Und so mischen sich in
die nüchternen und praktischen Fragen
politisch-rechtlicher, administrativer und
humanitärer Art, in das bewundernswerte Engagement vieler Einzelner und ganzer Kirchengemeinden auch tief sitzende
Unsicherheiten und Ängste, bisweilen
auch blanke Wut und schändlicher Egoismus.“ Von Anfang an sei die jüdischchristliche Tradition von Migration und
Exil, vom Fremdsein und Flucht geprägt.
Kurschus: „Das haben wir spätestens
jetzt ganz neu zu lernen und ernst zu
nehmen.“
5
WISSENSWERTES
Was kommt nach der Flucht? - Schule hat großen Anteil an der Integration
von Tatjana Ottmanns
Viele Menschen fliehen vor Krieg, Verfolgung oder existenziellen Bedrohungen
nach Deutschland und hoffen auf eine
bessere und sichere Zukunft. Viele von
ihnen wollten ihre Heimat nicht verlassen. Die Kinder aus solchen Familien
können nicht immer und überall zur
Schule gehen, denn es gibt zu viele komplizierte Regelungen und einen Mangel
an Lehrkräften. Grundsätzlich hat jedoch
jedes Kind in Deutschland ein Recht auf
Bildung.
angemessene Unterkünfte zu finden und
eine gute Betreuung zu organisieren,
wird immer schwieriger. Besser wären
kleine dezentrale Wohnungen in guter
Nachbarschaft.
Kinder in diesen Familien haben in den
meisten Bundesländern eine Schulpflicht.
Das allein kann aber nicht klappen,
Menschen sind eben menschlich. Deshalb ist auf beiden Seiten eine Offenheit,
ein Einander-Annehmen gut und förderlich, weil Menschen Gefühle haben und
diese Gefühle ernst zu nehmen sind.
Aufeinander zugehen kann bei jeder Begegnung auf einem Gehweg in der Klosterstraße oder am Werrepark sein, oder
bei Feiern und Festen, die Gemeinschaft
bilden wollen.
In manchen Schulen gibt es sogenannte
„Willkommens- oder Vorbereitungsklassen“, wo die Kinder und Jugendlichen
ihre Deutschkenntnisse verbessern können. Außerdem werden sie auch in Mathe, Englisch und Sport unterrichtet, bis
sie dem normalen Unterricht in anderen
Klassen folgen können. Für viele Familien ist das eine große Hilfe und Unterstützung, besonders für den Prozess der
Integration. Vor allem können die Kinder Kontakte und Freundschaften in der
Schule knüpfen.
Die Gesamtschule in Eidinghausen betreut zur Zeit solch eine Vorbereitungsklasse mit rund 14 Kindern, und das
Konzept funktioniert sehr gut. Positiv ist
die Möglichkeit für Oberstufenschüler.
Sie können dabei in ihren Freistunden
mithelfen.
Bei uns in Bad Oeynhausen gibt es z.B.
an der Mindener Straße Flüchtlingsunterkünfte. Allerdings steigt die Zahl der
Flüchtlinge weiter. Ausreichende und
6
Das Diakonische Werk im Kirchenkreis
Vlotho in der Elisabethstraße 7 hat eine
Beratungsstelle; dort unterstützt der Sozialpädagoge Siegfried Menze die hier
lebenden Flüchtlinge, hilft zum Beispiel
bei Behördengängen oder organisiert
Sprachkurse.
Regional hier in Bad Oeynhausen finden
zum Beispiel vom 17.-21. März die „Interkulturellen Tage gegen Rassismus und
Diskriminierung“ statt. Organisiert wird
dies vom Arbeitskreis „Wir“.
Ziel sei es, Integration zu fördern und
deren Potenziale zu zeigen. Außerdem
sollen die interkulturellen Tage eine
Möglichkeit zur Begegnung zwischen
Menschen unterschiedlicher Kulturen
sein, um ein friedliches Miteinander in
Bad Oeynhausen zu fördern.
WISSENSWERTES
FeierAbend
Der Abendgottesdienst der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Eidinghausen-Dehme
von Margaret Weirich
Am Samstag, dem 7. Februar, um 18
Uhr war es soweit. Der FeierAbend ist
mit dem Thema „Licht auf dem Weg“
als neuestes Mitglied der reichen
Gottesdienstlandschaft
unserer
Gemeinde gestartet. 25 Gemeindeglieder haben sich an diesem Abend
zusammengefunden, um einen etwas
anderen Gottesdienst zu feiern – einen
Gottesdienst, der auf Bibellesungen,
Themenimpulse, symbolische Handlungen, liturgische Schlichtheit und Stille
setzt. Nach der Begrüßung, die nach
alter jüdisch-christlicher Tradition dazu
aufrief, am Abend vor dem Sabbat zur
Ruhe zu kommen, durfte jede/r die Bibellesungen in der Stille reflektieren. Es
wurde gemeinsam gesungen, das Vater
Unser gebetet und Fürbitte gehalten. Im
Laufe des Gottesdienstes zündete jede/r
eine Kerze am Osterlicht an und machte
sich wieder „auf den Weg“ zum Kreis,
in dem der Gottesdienst gefeiert wurde.
Und dies geschah in der einzigartigen
Atmosphäre
der Eidinghausener
Kirche bei
Abendstimmung und
Kerzenlicht.
Nach dem
Gottesdienst
waren alle eingeladen, sich bei Tee und
einem kleinen Imbiss über den Gottesdienst auszutauschen.
Der Gottesdienst ist ein Projekt, das als
Ergebnis des Wochenendes zur neuen Leitbildfindung entstanden ist. Der
Abendgottesdienst ist konzipiert für alle,
die eine Möglichkeit suchen, ihre hektische Arbeitswoche und den Alltag hinter
sich zu lassen, um Raum, Zeit und Platz
zu suchen, auf das Wort Gottes zu hören
und ihren Gedanken dazu nachzugehen.
Weitere
FeierAbend-Gottesdienste
sind für den 04. April und den 06.
Juni, jeweils um 18 Uhr in der Eidinghausener Kirche, geplant. Sie sind
herzlich dazu eingeladen.
Der Gottesdienst wird momentan von einer kleinen Gruppe geplant und betreut.
Wenn Sie auch bei einem der Gottesdienste mitwirken möchten, melden Sie
sich gerne in den Gemeindebüros.
7
WISSENSWERTES
Passionsandachten 2015
von Gesina Prothmann
Wie jedes Jahr finden in unserer Gemeinde Passionsandachten in den sieben Wochen vor Ostern statt: Beginn:
20.02., immer 19h (bis auf Karfreitag),
immer freitags und immer in der Auferstehungskirche in Dehme. Die 1607 geborenen Liederdichter Paul Gerhardt und
Johann Rist und deren Werke werden in
diesen Andachten in besonderer Weise
eine Rolle spielen.
1. Passionsandacht (20.02.):
„Alles vergehet, Gott aber stehet…“
2. Passionsandacht (27.02.):
„Hat uns doch dein Sohn verglichen
durch sein Angst und Todespein…“
3. Passionsandacht (13.03.) mit dem
Männerkreis:
„O Liebe, Liebe, du bist stark“
4. Passionsandacht (20.03.) mit den
Konfirmand/innen:
„Der Tod durchdrang mein Leben“
5. Passionsandacht (27.03.):
„Ich will hier bei dir stehen…“
6. Passionsandacht am Karfreitag
(03.04.) 15 Uhr mit Abendmahl:
„O selig ist zu aller Frist, wer dieses
recht bedenket…“
…und wer am 06.03. die Passionsandacht vermisst, der sei stattdessen besonders herzlich zum Gottesdienst zum
Weltgebetstag der Frauen eingeladen,
den wir in diesem Jahr um 17h ebenfalls in der Auferstehungskirche Dehme
feiern. Aus diesem Anlass entfällt an diesem Tag die Passionsandacht.
Jubelkonfirmationsfeiern in Eidinghausen-Dehme
Am Palmsonntag, dem 29. März,
feiern wir wieder das Fest der Jubelkonfirmationen – und zwar in diesem Jahr
sowohl in der Auferstehungskirche Dehme wie auch in der Eidinghauser Kirche
jeweils mit einem Festgottesdienst um 10 Uhr – je nachdem, in welcher Gemeinde Sie früher konfirmiert worden sind. Anschließend gibt es auch wieder ein
gemeinsames Mittagessen der Jubilarinnen und Jubilare.
Anmeldungen bitte bis zum 20. März an unsere Gemeindebüros. Gern nehmen
wir auch Hinweise zum Verbleib von Personen entgegen – leider können wir immer nur einen Teil recherchieren!
8
WISSENSWERTES
Wir kommen: aus dem Kirchenkreis Vlotho
35. Deutscher Evangelischer Kirchentag in Stuttgart
Kirchentage dauern immer fünf Tage:
Auftakt sind am Mittwoch-Nachmittag
die Eröffnungsgottesdienste und der anschließende Abend der Begegnung, ein
großes Straßenfest in der Stuttgarter Innenstadt. Von Donnerstag bis Samstag
bestimmt das geistliche, kulturelle sowie
thematische Programm den Kirchentag:
Morgenandachten und Bibelarbeiten,
große Freiluftkonzerte ebenso wie kleine Diskussionsrunden und alles, was
dazwischen liegt. Das Kirchentagsprogramm ist so vielfältig wie das religiöse
und gesellschaftliche Leben. Mit dem
Schlussgottesdienst am Sonntagvormittag endet dann der 35. Deutsche Evangelische Kirchentag in Stuttgart.
Wer als Dauerteilnehmer/in vom 3.-7.
Juni 2015 mit nach Stuttgart kommen
will, kann sich für die Gruppenfahrt des
Kirchenkreises (zum 35. Deutschen
Evangelischen Kirchentag) anmelden.
Teilnehmen können Einzelpersonen ab
16 Jahren, Ehepaare und Familien.
Anmeldeunterlagen gibt es in allen Kirchengemeinden, im Kreiskirchenamt
und beim Kirchentagsbeauftragten des
Kirchenkreises Pfr. Torsten Willimczik
(Tel: 05706-636, eMail: torsten.willimczik@kirchenkreis-vlotho.de). Anmeldeschluss mit Quartiergarantie durch den
Kirchentag ist für den Kirchenkreis Vlotho der 7. März 2015!
5 Tage Kirchentag in Stuttgart: damit wir klug werden!
Bekanntgabe der Losung
Quelle: Kirchentag
„damit wir klug werden“ – unter dieser
Losung aus Psalm 90, Vers 12 suchen
wir nach Antworten auf dringende Fragen unserer Zeit: zur Nachhaltigkeit unseres Handelns, zu klugem Wirtschaften
jenseits der Gier, nach einer zeitgemäßen Bildung und nach Herzensklugheit
im privaten Leben, im Glauben und in
der Kirche.
9
WISSENSWERTES
Abschied von Pfarrerin Daniela Fricke
Grußwort von Pfr. Edler
490 Menschen hatten sich in der Auferstehungskirche zum Gottesdienst versammelt
Superindendent Andreas Huneke verabschiedete Pfarrerin Fricke im Gottesdienst und sprach ein Grußwort
Verabschiedung durch Herrn Nolting,
Vorsitzender des Vereinsrings Dehme
Nach dem offiziellen Teil, ging es im
Jochen-Klepper-Haus weiter
Von links: Dr. Heinrich Winter, Vikariatsmentor von Pfarrerin Fricke; sie ihrerseits
Mentorin von Vikarin Vera Gronemann
10
WISSENSWERTES
Mehr Bilder unter: www.kirche-eidinghausen-dehme.de
Abschied der Kindergottesdienst-Teamer
Superlecker: Das grandiose Abendessen
und das „legendäre Dehmer PuddingBuffet“!
„Ohne Worte“
Bewegender Gruß der Feuerwehr Dehme
Dankeschön von Daniela Fricke
Die DoKo-Gruppe „bringt den Joker ins
Spiel“
11
WISSENSWERTES
Zur Zukunft der 2. Pfarrstelle
von Wolfgang Edler
Nachdem schon im letzten Gemeindebrief unsere Pfarrerin Daniela Fricke
angekündigt hatte, zum 1. März unsere
Gemeinde zu verlassen, um eine Tätigkeit im Landeskirchenamt zu übernehmen, sorgen sich viele Gemeindeglieder
um die Zukunft unserer Gemeinde und
natürlich auch speziell um die der 2.
Pfarrstelle. Soviel kann zur Drucklegung
unseres Gemeindebriefes schon dazu
gesagt werden:
Die Pfarrstelle wird weder gestrichen
noch irgendwelchen Kürzungen oder
Beschränkungen unterworfen, sondern
ist bereits zu Beginn des Jahres offiziell von unserer Landeskirche voll zur
Wiederbesetzung freigegeben worden.
Damit wurde der Weg frei für ein Be-
werbungsverfahren, das allerdings formell seine Zeit braucht. So war es dem
Presbyterium wichtig, zunächst ein Anforderungsprofil für neue BewerberInnen
zu entwerfen, um die Stellenausschreibung besser formulieren zu können. Diese Ausschreibung finden sie im Internet
z.B. auf unserer Homepage www.kircheeidinghausen-dehme.de. Zunächst bis
zum 28. Februar können sich nun Kandidatinnen und Kandidaten auf unsere
Pfarrstelle bewerben – und dann werden wir die Gemeinde natürlich auf dem
Laufenden halten.
Wir bitten Sie, unsere Suche nach einer
neuen Pfarrerin / einem neuen Pfarrer
auch mit ins persönliche Fürbittengebet
zu nehmen.
40 Jahre und kein bisschen leise:
Die GEPA feiert 2015 runden Geburtstag
Reifes Alter – reife
Leistung: Die GEPA
wird dieses Jahr 40
und hat trotz vieler
Herausforderungen
in den vergangenen
J a h r z e h n t e n
nichts
von
ihrer
Innovationskraft eingebüßt. Ihre Rolle als
Fair Trade-Pionier kann sie nach wie vor
behaupten, keine Selbstverständlichkeit,
denn viele schreiben sich heute auf
die Fahnen, „fair“ und „nachhaltig“ zu
handeln. „Fair“ und „nachhaltig“ war die
GEPA schon immer, lange bevor beide
Begriffe „salonfähig“ waren. Bereits
in ihrem Kriterienkatalog von 1977
12
Der erste Geschäftsführer Jan Hissel
Foto: GEPA - The Fair Trade Company
hat sie sich neben der sozialen auch
zur umweltverträglichen Produktion
verpflichtet.
Angefangen
hat
alles
ganz
klein:
WISSENSWERTES
Zwei
Wohnungen
mit
je
100
Quadratmetern
bildeten
1975
das erste Lager mit Verwaltung
der GEPA in Wuppertal-Barmen.
Demgegenüber stehen heute ein 8500
Quadratmeter großes Hochregallager
und ein 2500 Quadratmeter großes
Verwaltungsgebäude in WuppertalVohwinkel.
Ein Stück Zeitgeschichte: „Jute statt
Plastik“
Doch die Bedeutung der GEPA misst
sich nicht allein an Zahlen. Die ersten
GEPA-Kampagnen unter dem Motto
„Jute statt Plastik“ zur Jutetasche
sowie „Solidarität mit Nicaragua“
haben Ende der 70er-Jahre ein
Stück Zeitgeschichte geschrieben, ja,
wurden zum Symbol eines alternativen
Lebensstils. Die Jutetasche wird heute
im Bonner „Haus der Geschichte“ und
mit Kirchentagsaufdruck im „Deutschen
Historischen Museum“ archiviert. Die
aktuelle Diskussion über die Vermeidung
von Plastikmüll zeigt, wie sehr die GEPA
schon damals bei umweltpolitischen
Fragen auf der Höhe der Zeit war.
An einem Tisch: Vom ersten Biotee zur
„Weltküche“
Weitere Meilensteile in der GEPAGeschichte waren der erste fair gehandelte
Biokaffee „Café Organico“ 1985, der
weltweit erste Biotee 1987 aus Sri Lanka
(in Kooperation mit dem Anbauverband
Naturland) sowie der Schritt in die
Supermärkte
und
Firmenkantinen
1992/93. Eine Qualitätsoffensive in
den 90er-Jahren führte zur Entwicklung
von Premiumprodukten wie Kaffees,
die zu den besten in Deutschland
gehören. In den letzten Jahren hat die
GEPA ihre Produktsortimente komplett
überarbeitet.
Der scheidende GEPA-Geschäftsführer
Thomas Speck fasst es bildlich so
zusammen: „Wir sind die Eisbrecher.
Auch durch uns konnten die Tanker
in die richtige Richtung fahren. Fairer
Handel hat heute den Mainstream
erreicht, während wir nie den Weg des
geringsten Widerstands gegangen sind.
Im Gegenteil: Wir sind häufig gegen den
Strom geschwommen, auch wenn es
mühsam und unbequem war.“
Jetziger Geschäftsführer: Robin Roth
Foto: Frank Fendler
Und wo bleibt das Politische?
„Wandel durch Handel(n)“ – ein Slogan
der Anfangsjahre – war auch politisch
gemeint, schloss Bewusstseinsbildung
ausdrücklich ein. Dieser Auftrag der
kirchlichen Gesellschafter, unter ihnen
Hilfswerke wie MISEREOR und Brot für
die Welt, gilt nach wie vor. GEPA-Vertreter
diskutieren oft mit Politikern jeder ParteiCouleur auf lokaler, Landes-, Bundesund EU-Ebene über Möglichkeiten
eines gerechteren Welthandels. Auch
die
Diskussion
über
ungerechte
Handelsbeziehungen zeigt Wirkung.
Wie Marktforschungen bestätigen, ist
13
WISSENSWERTES
die Sensibilität von Verbrauchern für
ausbeuterische Produktionsbedingungen
in den letzten Jahren gestiegen,
Medien befassen sich mit dem
Thema,
Verbraucherorganisationen
nehmen soziale und ökologische
Unternehmensverantwortung in ihre
Bewertungskriterien auf. Das ist auch
ein Verdienst von Vertretern des Fairen
Handels wie der GEPA, die den Finger
immer auf die Wunde gelegt haben.
Ebenfalls seit 40 Jahren gibt es den „Dachverband der Weltläden“
von U.C. Berendsen
Der Weltladen Dachverband wurde 1975
unter dem Namen „Arbeitsgemeinschaft
Dritte Welt Läden“ als bundesweiter
Zusammenschluss
der
Weltläden
gegründet und zählt mittlerweile knapp
500 Mitglieder. Der Dachverband
vertritt die Interessen der Weltläden
für Fairen Handel in Deutschland. Ziel
ist es, den Fairen Handel bekannter
zu machen und ein klares und
schlüssiges Bild von Weltläden sowie
Absatzmöglichkeiten für Kleinbauern
und -bäuerinnen aus Schwellen- und
Entwicklungsländern
zu
schaffen.
Ein Weltladen ist ein Fachgeschäft
des Fairen Handels. Die Weltläden
engagieren sich für mehr Gerechtigkeit
im Handel mit Schwellen- und
Entwicklungsländern. Um dieses Ziel zu
erreichen, verkaufen Weltläden Produkte
aus dem Fairen Handel, von denen
der Großteil eine Bio-Zertifizierung
hat. Sie beteiligen sich an politischen
Kampagnen und leisten Informationsund Bildungsarbeit zu Fragen des
Fairen Handels. Bundesweit existieren
knapp 800 Weltläden und 6.000
14
Produkte aus fairem Handel
Kunsthandwerk aus aller Welt
Bio-Lebensmittel
Geöffnet jeden Samstag
von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Kontakt: U.C.Berendsen Tel. 51848
Weltladen im Alten Pfarrhaus:
Eidinghausener Str. 133, Bad Oeynhausen
Aktionsgruppen, die den Fairen Handel
unterstützen.
Das
40-jährige
Bestehen
des
Dachverbandes und der GEPA feiern wir
im Oeynhausener Weltladen auch!
WISSENSWERTES
Das Kleine Lädchen
Das Kleine Lädchen besteht seit 5 Jahren und unterstützt viele bedürftige Familien aus Bad Oeynhausen und Umgebung. In der gemeinnützigen Kleiderkammer
verkaufen 12 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen gespendete Kinderkleidung bis Gr.
140 und verleihen Babykörbe und weiteres Zubehör.
Eine individuell zusammengestellte Kleidertüte kostet drei Euro, und von dem Erlös
und Spenden werden Reparaturen und Anschaffungen von Kindermatratzen und Windelpatenschaften finanziert. Bei der Windelpatenschaft werden für 3 Monate im ersten
Lebensjahr die Windeln gegen Vorlage von
Quittungen erstattet und die Familien regelmäßig zu Haus von den Paten besucht. Taufbekleidung für Babys, Kleinkinder
und Schulkinder werden auch verliehen.
Das Kleine Lädchen bedankt sich bei den Spendern für die Unterstützung und bittet aus aktuellem Anlass um Schlafanzüge, Erstlingsausstattungen, Buggys und
einen Wickelaufsatz für die Badewanne.
Das Kleine Lädchen befindet sich im Gemeindehaus Eidinghausen und nimmt zu
den Öffnungszeiten an jedem Donnerstag von 16.00 – 18.00 Uhr Sachspenden
entgegen.
Zur gleichen Zeit ist das Familienbüro von Martina Gehring im gleichen Gebäude
geöffnet und bietet Rat und Information.
Weitere Informationen erhalten Sie bei Julia Brandt, Tel. 05731/8696978 und
Christine Weitkamp, Tel. 05731/752466.
Chor Zwischentöne
Die Zwischentöne hatten ihren ersten Auftritt
unter der neuen Leitung von Jana Liebsch
beim Tambarare-Partnerschaftsgottesdienst
am 25. Januar, der den Sängerinnen und
Sängern sowie der Gottesdienstgemeinde gleichermaßen Freude machte (eine junge Mutter erzählte Tage später, ihr kleiner
Sohn würde zur Zeit zu Hause nur noch Kisuaheli singen...). Unser Chor kann immer
noch Unterstützung gebarauchen! Geprobt wird Dienstagabends, 14-tägig, um
19.30 h im Gemeindehaus Eidinghausener Str. 133.
15
KINDER & JUGEND
Flucht aus Ägypten
von Julia Leppke
20
FAMILIE
Das Familienzentrum - Dort, wo das Leben ist
Wir laden alle Familien bzw. Eltern
oder Großeltern ein, zu unserer Veranstaltung im:
'".*-*&/;&/536.
&*%*/()"64&/
Mai
"Große Schwester - kleiner Bruder", Referentin: Christiane Schwarze-Kipp
Welchen Einfluss haben Geschwister auf die soziale Entwicklung unserer
Kinder?
Termin: 07.05.2015, 20 Uhr
Ort: Kindertagesstätte "Arche Noah", Auf dem Heidkamp 30, 32549 Bad
Oeynhausen
Kosten: 2,- €
Anmeldungen bis zum 04.05.2015 unter der Telefonnummer:
05731 55550 oder per E-Mail: beratung@familienzentrum-eidinghausen.de
(Mindestteilnehmerzahl: 10)
21
FAMILIE
Hospitationswochen im Regenbogen
Die jährlichen Hospitationswochen zu
Beginn jedes Kalenderjahres sind zum
festen Bestandteil unserer pädagogischen
Arbeit geworden. In diesem Jahr hatten
Eltern die Möglichkeit, in der Zeit vom
12.- 23. Januar einen Vormittag in der
Gruppe ihres Kindes zu verbringen. Bei
den Kindern ist die Freude natürlich groß,
wenn Mama oder Papa sich morgens
nicht verabschieden, sondern sich Zeit
nehmen, im Kindergarten zu bleiben.
Oft überlegen sich die Kinder schon im
Vorfeld, wie sie diesen Tag gestalten
wollen: Das Lieblingsspiel machen, ein
Match an unserem Kicker, gemütlich
zusammen frühstücken, im Morgenkreis
neben Mama sitzen, und … und … und....
Wir lassen die Eltern teilhaben an
unserem Kindergarten-Alltag, gewähren
ihnen Einblick in unsere Abläufe und
kommen mit ihnen am Vormittag und
in einem Abschlussgespräch in den
Austausch. Durch die Hospitation ist
es Eltern möglich, die Arbeit und das
pädagogische Handeln aus einem neuen
Blickwinkel zu erleben. Sie können
einfach dabei sein und erleben z.B.
22
im Morgenkreis,
wie verschiedene
Bildungsbereiche gefördert werden
oder wie es möglich ist, an nur einem
Vormittag
ein
Bewegungsangebot
für 20 Kinder in unterschiedlichen
Altersgruppen zu gestalten. Kurz: Eltern
sind an diesem Vormittag einfach überall
dabei. Selbstverständlich ist es auch
außerhalb der Hospitationswochen
möglich, einen individuellen Termin zum
Hospitieren zu vereinbaren.
Am 23. Januar bildete der VaterKind-Nachmittag den Abschluss der
Hospitationswochen.
Die Erfahrung
hat uns gezeigt, dass ein später
Freitagnachmittag eine gute Gelegenheit
für Väter ist, gemeinsam mit ihrem Kind
in den Kindergarten zu kommen. So war
ab 16.00 Uhr Spiel und Spaß für Väter
und Kinder angesagt. das diesjährige
Motto lautete „ Alles, was sich bewegt“.
Väter und Kinder gestalteten Flugobjekte,
Luftballonboote,
bunte
Holzkreisel
und Korken- Fallschirmspringer. Das
gemeinsame Ausprobieren „zu Lande,
zu Wasser und in der Luft“ machte allen
eine Menge Spaß.
FAMILIE
Gruppen für Kinder unter 3 Jahren
von Martina Gehring
Das Familienzentrum Eidinghausen koordiniert 2 Gruppen für Kinder unter
3 Jahren, die „Marienkäfer“ und die
„Klepperbande“. Diese Gruppen werden formal als „Großtagespflegegruppen“ bezeichnet. Sie werden jeweils
von 2 qualifizierten Tagesmüttern geleitet, die in jeder Gruppe maximal 9
Kinder im Alter zwischen 1,5 und 3
Jahren betreuen. Die „Marienkäfer“
befinden sich im „Alten Pfarrhaus“
in der Eidinghausener Straße 133.
FOTO (Quelle: Franz Mairinger, pixelio)
Die „Klepperbande“ befindet sich
im Jochen-Klepper-Haus in Dehme, Am Großen Weserbogen 5.
In beiden Gruppen gibt es immer viel
zu entdecken und zu lachen. Die Kinder
können spielen, malen, basteln, turnen
oder singen. Sie frühstücken gemeinsam
und gehen so oft wie möglich auf den
eigenen Spielplatz. So verbringen sie an
3 Vormittagen pro Woche jeweils 3 bzw.
4 schöne Stunden. Gemeinsam werden
in Elternabenden das Programm besprochen sowie gemeinsame Ausflüge organisiert. Höhepunkte sind der Laternenumzug, Spielgruppengottesdienste, und
Ausflüge z.B. auf dem Wochenmarkt
oder in den Tierpark nach Olderdissen.
Unser Großtagespflegegruppen-Jahr beginnt immer am 1. August (nach den
Sommerferien) und endet am 31. Juli
des darauf folgenden Jahres. Wenn die
Grundschule Ferien macht, haben auch
die Großtagespflegegruppen geschlossen.
Großtagespflegegruppe
„Marienkäfer“ (Eidinghausener Str. 133,
32549 B.O.) Tagesmütter: Nadine Zurhorst und Manuela Scheibe;
Gruppengröße: 9 Kinder im Alter von
1,5 Jahren bis zum Kindergarteneintritt ;
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch und
Donnerstag jeweils von 9.00 - 12.00
Uhr
Großtagespflegegruppe
„Klepperbande“ (Jochen-Klepper-Haus, Am
Großen Weserbogen 3, 32549 B.O.)
Tagesmütter:
Majda
Gojacic-Iftic
und
Sabine
Klemens
Gruppengröße 9 Kinder im Alter von
1,5 Jahren bis zum Kindergarteneintritt
Öffnungszeiten: Mittwoch, Donnerstag
und Freitag jeweils von 8.00 - 12.00 Uhr
(Schulferien und Feiertage jeweils ausgenommen)
Weitere Auskünfte zu den Großtagespflege-/ Spielgruppen sowie Anmeldeformulare erhalten Sie bei Martina
Gehring im Familienbüro (Tel. 05731
9816189) sowie im Gemeindebüro
der Ev. Kirchengemeinde Eidinghausen (Tel. 05731 5944)
23
WISSENSWERTES
60 Jahre alt und immer attraktiv!
von Regine Kuhlo
Unsere Gemeindebücherei wurde 1955
von Pfarrer Gronemeyer als Musterbücherei gegründet. 100 Bücher (eingebunden und mit der zugehörigen Karteikarte versehen) wurden vom Verband
evangelischer Büchereien zugestellt und
bildeten den Grundstock für die Ausleihe. Die Landeskirche förderte und unterstützte diese Arbeit.
1959 schrieb der Präses der Ev. Kirche von Westfalen an alle Pfarrer:" Als
seelsorgerlicher Dienst, der den ganzen
Menschen nach Leib, Seele und Geist
im Auge hat, ist die evangelische Gemeindebücherei unentbehrlich". Mit einem Etat der Gemeinde und Zuschüssen
der Landeskirche und der Kommunen
konnte der Bestand kontinuierlich aufgestockt werden. Die Gemeindebüche24
rei Eidinghausen gehörte von Anfang an
zum "Verband evangelischer Büchereien
in Westfalen". Die Mitarbeiterinnen wurden in Fortbildungen und Seminaren
geschult und wurden beim Bücherkauf
beraten. Da es immer schwieriger wurde, neue ehrenamtliche Mitarbeiter zu
gewinnen, stand 1977 die Frage im
Raum, die Bücherei aufzugeben oder
den Sprung nach vorne zu wagen. Das
Presbyterium entschied, diese wichtige
Aufgabe fortzuführen.
Als Leiterin konnte Frau Zabel gewonnen werden. Gemeinsam mit Hilde
Otte, Ursel Winkelmann und Edeltraut
Kaske versorgte sie die zahlreichen Leser. Nach dem Ausscheiden von Frau
Zabel übernahm Regine Kuhlo die Büchereileitung. 1997 konnten Räume im
WISSENSWERTES
neuen Gemeindehaus bezogen werden.
Die maßgefertigten Holzregale, die von
Gerd Wöpkemeier und Herbert Wepner unentgeltlich eingebaut wurden,
machten die Bücherei zu einem kleinen Schmuckstück. Der Bestand konnte durch Neukäufe und vor allem durch
Übernahme von Büchern aus Beständen
der Gemeinde Eisbergen, Vlotho und der
Zweigstelle der Stadtbücherei in Eidinghausen auf 3500 Bände erweitert werden. Auch das Bücherei-Team wuchs
und gedieh. Ursel Steckhan, Ingrid Dick,
Irmgard Hoffmeister, Inge Krieger, Ursel
Künsting, Ilse Unterbrink, Anita Skrzipietz und Dörte Lindemann kamen dazu
und brachten ihre Fähigkeiten ein. Mit
vielen Veranstaltungen für Kinder und
Jugendliche, Autorenlesungen, Literaturgottesdiensten und großen thematischen
Festen konnte das Team das Gemeindeleben bereichern.
So lädt das Bücherei-Team unter der Leitung von Regine Kuhlo auch in diesem
Jubiläumsjahr zu einem Fest-Abend am
Sonntag, dem 22. März 2015, 18.00 21.00 Uhr im ev. Gemeindehaus Eidinghausen mit Kunst, Literatur und gutem
Essen ein.
"Bibel - Bild - Bilderflut " ist der aktuelle Titel zum Themenjahr 2015!
Anmeldungen werden bis 15. März
im Gemeindebüro Eidinghausen bei
Susanne Vogt 05731 5944 oder bei
Regine Kuhlo 05731 755590 (regine.
kuhlo@googlemail.com) erbeten. Der
Kostenbeitrag von 12,- Euro kann an
der Abendkasse bezahlt werden.
Freiluftgottesdienst am Schloss!
Wir laden herzlich ein zum Gottesdienst vor dem
Wasserschloss
am Pfingstmontag, 25. Mai um 10 Uhr
Damit werden die Ovelgönner Tage eröffnet:
Samstag, 30. Mai: Festtag des „Vereins zur Förderung der plattdeutschen Sprache
im Mühlenkreis Minden-Lübbecke e.V.“, beginnt um 11 Uhr mit einem (plattdeutschen) Gottesdienst mit Pfarrer Uwe Stintmann, Wittel, dem Posaunenchor
Eidinghausen-Dehme und einem Männerchor.
Der plattdeutsche Klönkreis, der sich regelmäßig im Schlosskeller trifft, feiert in
diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen schließt sich ein bunter Nachmittag an: mit
Vorführungen von plattdeutschen Geschichten, Liedern und Volkstanz zu dem alle
herzlich eingeladen sind.
25
WISSENSWERTES
26
WISSENSWERTES
Am Weltgebetstag der Frauen laden wir herzlich ein
zu einem Gottesdienst am
Freitag, dem 6. März 2015, um 17 Uhr
in die Auferstehungskirche Dehme und
zum anschließenden geselligen Beisammensein
im angrenzenden Jochen-Klepper-Haus.
27
GOTTESDIENSTE
01.März
2.So.der
Passionszeit
06.März
Weltgebetstag
08. März
3.So.der
Passionszeit
von März bis Mai 2015
Kirche Eidinghausen
Auferstehungskirche
11 Uhr Gottesdienst
A / K / KK / F
9.30 Uhr Gottesdienst
T / K / KK
17 Uhr Gottesdienst zum Weltgebetstag von den Bahamas in der
Auferstehungskirche Dehme. Die Passionsandacht entfällt an diesem Tag. F
11 Uhr Gottesdienst
L / K / KK
9.30 Uhr Gottesdienst
A / K / KK / F
13. März
19 Uhr 3. + 4. Passionsandacht in der Auferstehungskirche Dehme, mit
Männerkreis
15. März
9 Uhr Gottesdienst im Wöhren
4.So.der
Passionszeit
11 Uhr Gottesdienst mit Vorstellung der
Konfirmanden/ -innen
K / KK
9.30 Uhr Gottesdienst mit
Vorstellung der Konfirmanden/
-innen
KK / 1W
20. März
19 Uhr 5. Passionsandacht in der Auferstehungskirche Dehme, mit der
Konfirmandengruppe Dehme
22. März
11 Uhr Gottesdienst
K / KK
5.So.der
Passionszeit
9.30 Uhr Gottesdienst mit
Abschluss der Kinderbibelwoche
von der KITA „Arche Noah“ KK
27. März
19 Uhr 6. Passionsandacht in der Auferstehungskirche Dehme
29. März
10 Uhr Gottesdienst zur
Jubelkonfirmation
A / KK
Palmarum
02. April
Gründonnerstag
03. April
Karfreitag
19.30 Uhr Gottesdienst
A/F
11 Uhr Gottesdienst
A
05. April
11 Uhr Gottesdienst
A
10 Uhr Gottesdienst im Stift Eidingsen
06. April
Ostermontag
9.30 Uhr Beicht- und
Abendmahlsgottesdienst A
15 Uhr 7. Passionsandacht
A/F
23 Uhr Feier der Osternacht
A/T
04. April
Ostersonntag
9.30 Uhr Gottesdienst zur
Jubelkonfirmation
A / KK
9 Uhr Gottesdienst im Wöhren
11 Uhr Gottesdienst T / KK
9.30 Uhr Gottesdienst
A/F
12. April
Quasimodogeniti
Kirche Eidinghausen
Auferstehungskirche
11 Uhr Gottesdienst
L / K / KK
9.30 Uhr Gottesdienst
A / K / KK / F
18 Uhr Gottesdienst am
Vorabend der Konfirmation
A
18. April
19. April
Miserikordias
Domini
10 Uhr Festgottesdienst zur
Konfirmation
K
9.30 Uhr Gottesdienst
T / K / KK / 1W
25. April
18 Uhr Gottesdienst am Vorabend der
Konfirmation
A
26. April
10 Uhr Festgottesdienst zur
Konfirmation
K
10 Uhr Gottesdienst
K / KK
11 Uhr Gottesdienst für Menschen mit
und ohne Demenz
A / K / KK / F
9.30 Uhr Gottesdienst
T / K / KK
11 Uhr Gottesdienst
L / K / KK
9.30 Uhr Gottesdienst
T / K / KK / F
Jubilate
03. Mai
Kantate
10. Mai
Rogate
Himmelfahrt
10 Uhr Gemeinsamer Ökumenischer Gottesdienst in der Auferstehungskirche Dehme
17. Mai
9 Uhr Gottesdienst im Wöhren
14. Mai
Exaudi
11 Uhr Gottesdienst T / K / KK
9.30 Uhr Gottesdienst
K / KK
Pfingstsonntag
11 Uhr Gottesdienst
A / K / KK
9.30 Uhr Gottesdienst
A / K / KK
25. Mai
10 Uhr Ökumenischer Gottesdienst am Schloss Ovelgönne
24. Mai
Pfingstmontag
31. Mai
Trinitatis
11 Uhr Gottesdienst aller
Generationen M
9.30 Uhr Gottesdienst
K / KK
A = ABENDMAHL / T=TAUFEN / L = LOBPREISLIEDER / M = ANSCHLIESSEND GEMEINSAMES MITTAGESSEN /
K = KINDERGOTTESDIENST / KK = KIRCHKAFFEE / 1W = EINE-WELT-STAND / F = FAHRDIENST
Impressum
Der Gemeindebrief der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Eidinghausen-Dehme erscheint vierteljährlich
und wird kostenlos an alle Haushalte im Gemeindebezirk verteilt. Verantwortlich für den Inhalt
ist das Presbyterium. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung
der Redaktion wieder. Auflage: 5.000 Stück
KINDER & JUGEND
Wir fahren nach Italien!
Sommer, Sonne & See!! Wir wollen weg- und zwar mit euch!
Auf unserer Jugendfreizeit 2015 gibt es noch wenige Plätze in beiden Camps!
Also schnell anmelden und Plätze sichern!
Tolle Gemeinschaft, gute Gespräche und abwechslungsreiche Aktivitäten wollen
wir mit euch erleben. Seid dabei, wenn es heißt: „Wir fahren nach Italien!“
Vom 26. Juli bis 9. August fahren wir gemeinsam in zwei Camps (12-14 Jahre
und 15-17 Jahre).
Mit euch wollen wir ins schöne Trentino fahren, zwischen Bergen und Apfelplantagen liegt unser Campingplatz direkt an einem See, der sich vorzüglich zum Baden
eignet.
Neben viel Zeit zum Baden,
Chillen, in der Sonne Liegen,
das „dolce vita“ genießen und
Zeit für Gespräche über Gott
und die Welt haben wir natürlich auch Aktivitäten, Workshops, Programm und Ausflüge mit euch geplant, damit es
nicht langweilig wird, und um
Italien kennenzulernen.
Datum: 26. Juli – 9. August
2015
Reisepreis: 469,- €
Anmeldeschluss: 15. April 2015
Leistungen: An- und Abreise mit der Bahn, Unterkunft in Zelten, Verpflegung,
Programm und Ausflüge, Versicherung
Leitung: Uwe Streicher, Maren Wehmeier, Marius Broll und Team
Veranstalter: Ev. Jugend / Ev. Kirchengemeinde Eidinghausen-Dehme, CVJM
Eidinghausen e.V.
Information und Anmeldung: Jugendref. Uwe Streicher, Tel. 0151 401 538 13
30
KINDER & JUGEND
Joh, was geht?
Der
Jugendgottesdienst
„go18“, dienstags um 18 Uhr
im Gemeindehaus Eidinghausen, beschäftigt sich in diesem
Jahr mit dem Johannesevangelium. Bis kurz vor Weihnachten
geht es dienstags chronologisch
durch das Evangelium unter
dem Thema „Joh, was geht?“.
Die Gottesdienste werden von
Jugendlichen und Musiker
Jonas Loetz und Jugendreferent Uwe Streicher vorbereitet und gestaltet. Aber auch
Gäste werden eingeladen, die
Impulse im go18 zu gestalten. Erster Gast im Januar war Superintendent Andreas Huneke, der über
die Berufung der ersten Jünger sprach.
Der go18 ist ein Abendgottesdienst von
und mit Jugendlichen, zu dem natürlich
auch Eltern und andere Erwachsene
herzlich eingeladen sind.
Willst Du Mitarbeiter werden?
Du bist gerade Konfirmand oder in den letzten Jahren konfirmiert worden? Du
hast Lust, in deiner Gemeinde in Kinder- oder Konfigruppen, bei Projekten, Gottesdiensten oder auf Freizeiten mitzuarbeiten?
Dann solltest Du Dich ganz schnell bei uns melden! Wir freuen uns auf Dich!
Ein guter Start sind unsere Mitarbeiterschulungen in den Osterferien, bei denen
Du andere Mitarbeiter kennen lernst, viel Spaß hast und natürlich auch das erste Mitarbeiter-Knowhow lernst. Du kannst zwischen zwei Schulungen wählen:
28.3.- 2.4.2015 am Dümmer oder 7.-10.4.2015 in Oldau. Melde Dich, dann
erzählen wir mehr.
Lust? Dann melde dich bei Jugendreferent Uwe Streicher, Tel. 0151/40153813
oder u.streicher@kirche-eidinghausen-dehme.net
31
FAMILIE
Kinder – und Jugendarbeit in unserer Gemeinde
Gruppen & Termine
Jungschar
Dienstags 16.30 – 18.00 Uhr
Gemeindehaus Eidinghausen
Leitung: Inga Huneke & Team
Die coolen Kochkids
Freitags 15.00 – 17.00 Uhr
Jochen-Klepper-Haus Dehme
Leitung: Renate Backs
Jugendgruppe Timeout
für Konfis und Jugendliche von 12-14
Jugendgruppe Stage 26
für Jugendliche ab 13 Jahre
Dienstags 18.30 – 20.30 Uhr
Gemeindehaus Eidinghausen
Mittwochs 18 – 20 Uhr
Jochen-Klepper-Haus Dehme
Juggergruppe
„Jugger Minions B.O.“
Mitarbeiterkreis Tea(m)time
& gohome
Montags 17 – 19 Uhr
am Gemeindehaus Eidinghausen
Leitung: Max Brock, Lennart Budde
Dienstags 18.30 – 21.00 Uhr
Gemeindehaus Eidinghausen
Leitung: Uwe Streicher
Mädchengruppe MOVE
Mittwochs 14 tägig 17.30 – 19.00
Gemeindehaus Eidinghausen
Offenes Jugendbüro, Jugendreferent Uwe Streicher
Dienstags 15 – 18 Uhr im Jugendbüro, Gemeindehaus Eidinghausen
Tel. 0151/401 538 13, u.streicher@kirche-eidinghausen-dehme.net
32
GEMEINDEDIAKONIE
Wir laden ein
zu einem Abend mit Lesung
am Dienstag, 10. März 2015, um 19.30 Uhr
im Jochen-Klepper-Haus, Am Großen Weserbogen 5
Dr. Martin Kreuels
liest aus seinem Buch „Männer trauern anders“
„Männer weinen nicht“ und „Männer können nicht mit Trauer umgehen“, zwei
Aussagen, die schon oft gehört wurden, aber doch nichts darüber aussagen, ob
und wie Männer trauern.
Dr. Martin Kreuels berichtet von eigenen Erfahrungen und gibt so ganz persönliche Eindrücke vom Umgang mit der Trauer preis. Mit seiner Lesung eröffnet er
aber nicht nur Männern die Möglichkeit, das Thema Trauer zuzulassen, sondern
gibt Männern und Frauen Gelegenheit, selbst vertrauter im Umgang damit zu
werden.
Am Büchertisch ist an diesem Abend Gelegenheit, Bücher von Martin Kreuels zu erwerben.
gemeinsam Glauben feiern bedeutet
Sätze von Menschen aus unserer Gemeinde
Gemeinsam erleben | Mit Alt und Jung! | Mit Fröhlichkeit! | Begegnungen
erlebbar machen (z.B. mit gemeinsamen Gottesdiensten und Mahlzeiten)! | Alle
Menschen sind gleich! | Es gibt nur einen Gott, auch wenn er unterschiedlich
benannt wird! | Sich zusammensetzen und über Glauben und Glaubensrituale
austauschen! | Über Glaubenserfahrungen berichten | Gemeinsam singen, beten,
hoffen, vertrauen und dankbar sein! | Die Vielfalt der Gemeinde erleben und leben!
| Generationen tauschen sich aus, lernen voneinander, erweitern zusammen ihre
Blickwinkel und feiern gemeinsam das neu Entdeckte! | Glauben leben und feiern,
jeden Tag, auch außerhalb der Gottesdienste | Glauben feiern: Gemeinsam über
Gottes Wort nachdenken | Mit anderen Menschen über die Bibel reden | Beten,
Singen, Hören: Tun! | Jung und Alt unter einem Dach | Gemeinsam Gottes-Dienst
feiern | Glauben feiern bedeutet für mich auch, Menschen zu begegnen: in Gottes
33
GEMEINDEDIAKONIE
Spieletreffgruppe Eidinghausen
von Renate und Martin Horstmann
Nach dem Vorbild der Spieletreffgruppe in Dehme wurde im August 2013 nach einigen Bemühungen eine Spielegruppe in Eidinghausen gegründet. Damals trafen sich 6 Damen, um bei
den Spielen jeglicher Art sehr viel Freude zu haben, neue Bekanntschaften zu finden und beim
Spielen auch den Alltag zu vergessen. Gespielt wurde zunächst jeden zweiten Dienstag von 14 - 16 Uhr im Gemeindehaus Eidinghausen. Durch Weitererzählen über den vielen Spaß und der Freude am Spielen ist die Gruppe
bis Januar 2015 auf 16 Personen angewachsen. Ein unerwarteter Erfolg!
Mehr Informationen über diese Spielegruppe erhalten Sie bei Ruth Eikhoff telefonisch unter 05731 9860735 oder beim Spieletreff im Gemeindehaus Eidinghausen.
Für diesen Erfolg gratuliert auch das Netzwerk-Büro und wünscht Frau Eikhoff
weiterhin Freude und noch mehr Erfolg
Neues aus dem Sozialen Netzwerk
"/7)& %"&+)!2+$
zu unserem nächsten Netzwerktreffen
am Dienstag, 5. Mai 2015
von 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr
im Jochen-Klepper-Haus in Dehme. An diesem Abend begrüßen wir
Herrn Kollmeier von der Kriminalpolizei Minden,
der uns in seinem Vortrag darüber informiert, welche Möglichkeiten bestehen, um sich vor Einbruch und Diebstahl abzusichern.
34
FAMILIE
Fahrt zur „Creativa“
in Dortmund am 19. März 2014
Das Netzwerk fährt zur größten Hobbybastelmesse
Deutschlands und bietet 7 Netzwerklern eine Mitfahrgelegenheit an.
Am Donnerstag, 19. März 2015, geht es um 9.00 Uhr vom Gemeindeparkplatz
in Dehme los. Die Eintrittskarten in Höhe von 10 E werden vom Netzwerk zentral
bestellt und der Betrag bei Abfahrt eingesammelt.
Anmeldung jetzt, im Netzwerkbüro unter 51304. (Platzvergabe nach Eingang.)
Sollte das Interesse sehr groß sein, organisieren wir eine Bahnfahrt!
Aktion „Jung&Alt gegen das Vergessen“
von Sascha Fassnacht
Mit dem Ziel, jungen Menschen etwas lokale Zeitgeschichte näher zu bringen, auch vor dem Hintergrund
von 70 Jahren Besetzung unserer Stadt Bad Oeynhausen, suchen wir noch Zeitzeugen, die die Räumung persönlich miterlebt haben.
Das Wissen dieser Generation ist zu wertvoll, als dass es einfach in Vergessenheit
geraten darf.
Wenn Sie sich also auch angesprochen fühlen, melden Sie doch bitte im Gemeindebüro unter der Telefonnummer (05731) 5944 oder bei der Gemeindediakonin
Ina Rohleder unter (05731) 1862920 oder 0173-2855955.
Wir würden uns sehr über Ihre Hilfe freuen.
35
VORANKÜNDIGUNG
Sangeskunst auf höchstem Niveau
Vokalensemble ‚Singer Pur’ am 7. März in Eidinghausen zu Gast.
Am Samstag, dem 7. März, laden wir zusammen mit dem Kulturreferat „KuK!“
unseres Kirchenkreises ein weiteres Mal zu einem besonderen Konzert in die Eidinghausener Kirche ein:An diesem Tag wird mit ‚Singer Pur’ eines der international führenden Vokalensembles bei uns zu Gast sein und ein Konzert mit dem Titel:
„Dein Glanz all Finsternis verzehrt – J.S. Bach und das 21. Jahrhundert“
gestalten. Dieses Ensemble – eine Sopranistin,
drei Tenöre, ein Bariton und ein Bass, die zum Teil
Mitglieder der ‚Regensburger Domspatzen’ waren
– hat mit seiner außergewöhnlichen Sangeskunst
in den zurückliegenden Jahren viele Preise und
Auszeichnungen gewonnen (u.a. gleich drei Mal
den begehrten ‚Echo-Klassik’), ausgedehnte Konzerttourneen in alle Welt unternommen und schon
rund 25 eigene CDs aufgenommen.
Sein Repertoire reicht von der Musik des Mittelalters bis zu zeitgenössischen Werken, von geistlicher Musik bis zum Volkslied und Jazz – und
besonders viel Freude haben die Künstler am Beschreiten neuer musikalischer Wege. So werden
sie an diesem Abend wunderbare Werke von Johann Sebastian Bach mit großartigen neuen Kompositionen zu einem Gesamtkunstwerk geistlicher Musik verbinden, und es wird
einmal mehr zu erleben sein, was etwa die Wochenzeitung ‚Die Zeit’ die „erhebende Kunst des besten kleinsten Chores der Welt“ nannte.
Dieses Konzert sollten Sie sich nicht entgehen lassen und sich am besten schon
im Vorverkauf eine Eintrittskarte sichern. Durch die freundliche finanzielle Unterstützung der ‚Volksbank Bad Oeynhausen-Herford’ und der KuK!-Dauersponsoren
aus Eidinghausen sind die Karten zum vergleichsweise günstigen Preis von 13 E
oder 18 E, für Schüler, Auszubildende, Studenten, Erwerbslose oder Menschen
mit Schwerbehinderungen 10 E oder 14 E, erhältlich – und zwar ab dem 16. Februar im Gemeindebüro in Eidinghausen, im Kreiskirchenamt und in der ‚TouristInformation/Haus des Gastes’ in Bad Oeynhausen sowie im Kulturbüro der Stadt
Löhne und im ‚Regenwurm’ in Vlotho. Sofern dann noch Karten zur Verfügung
stehen, ist am 7. März ab 19.30 Uhr in der Kirche eine Abendkasse eingerichtet.
36
VORANKÜNDIGUNG
Herzliche Einladung zum
PILGERTAG 2015!
Wir machen uns auf den Weg!
Auch in diesem Jahr gehen wir gemeinsam unseren Gemeinde-Pilgerweg.
Wann? Samstag, 30. Mai 2015
Merken Sie sich den Termin vor!
Weitere Informationen folgen zeitnah über Plakate und Handzettel.
Bei Fragen sprechen Sie mich gerne an:
Vikarin Vera Gronemann, Tel.: 05731 4977919
Gemeindefest
Ein wichtiger Termin zum Vormerken:
Wir laden Sie herzlich ein zum
Gemeindefest am 14. Juni!
Wir beginnen mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Eidinghauser Kirche
um 11 Uhr. (An diesem Sonntag ist darum kein Gottesdienst um 09.30 Uhr in
der Dehmer Kirche). Anschließend ist bei Essen & Trinken und Spiel & Spaß sicherlich für alle Altersgruppen etwas dabei.
Wir freuen uns auf einen fröhlichen Festtag miteinander!
37
WISSENSWERTES
Der Diakonieausschuss stellt sich vor
von Petra Schelp - Vorsitzende des Diakonieausschusses
Von links: Regine Horst, Norbert Krietemeier, Petra Schelp, Ina Rohleder, Viola Heller Martin Horstmann,
Dieter Obermeyer, Ruth Söllinger, Susanne Brümmer-Büssing, Petra Stein - Foto: Dieter Obermeyer
Der Diakonieausschuss ist noch ein
recht neuer Ausschuss, der seit einem
Jahr in unserer Gemeinde aktiv ist.
Er setzt sich aus Mitgliedern des Presbyteriums und Gemeindemitgliedern
verschiedener Arbeitskreise zusammen.
Was macht eigentlich ein Diakonieausschuss?
ergeben, werden geplant, begleitet und
unterstützt.
Regelmäßige Informationen unserer Gemeindediakonin Ina Rohleder über ihre
Tätigkeiten und Projekte bzw. Infos aus
den Netzwerkgruppen gehören mit zum
gemeinsamen Austausch.
Diakonie ist die soziale Arbeit in der
evangelischen Kirche.
Auch hier kann es zu Anregungen für
Gestaltung, Ergänzungen und Verbesserungen der diakonischen Angebote
durch den Ausschuss kommen.
Neue Wege für eine gemeindenahe diakonische Arbeit zu suchen – das ist das
Ziel des Ausschusses.
Die Informationen und Vorschläge werden dann zur Abstimmung mit in die
Presbyteriumssitzungen genommen.
Wir versuchen, diakonische Tätigkeiten
zu wecken, zu fördern, zu begleiten und
zu koordinieren.
Das Presbyterium hat früher die diakonischen Aufgaben als regelmäßigen
Tagesordnungspunkt in den Sitzungen
selbst wahrgenommen. Doch die Aufgaben sind nach dem Zusammenschluss
beider Gemeinden immer umfangreicher geworden. Deshalb ist für diesen
Gemeindeschwerpunkt ein Ausschuss
gebildet worden.
Was wird gebraucht? Wo ist menschliche Not? Wo kann geholfen werden?
Projektideen werden zusammen getragen und diskutiert.
Konkrete Vorhaben (wie z.B. das Gemeindetauffest 2015), die sich daraus
42
WISSENSWERTES
Hier haben wir Zeit und Raum für die
vielfältigen Themen.
für den 6. September 2015 gehen können.
Erfreulich ist, dass wir mit unserem ersten großen Projekt „Gemeindetauffest
2015“ nun in die verbindliche Planung
Für Anregungen und Vorschläge zur diakonischen Arbeit in unserer Gemeinde
dürfen Sie sich gern an uns wenden!
Gemeindetauffest am 6. September 2015
Der Gottesdienst beginnt für alle gemeinsam
um 14 Uhr an der Ev. Kirche in Eidinghausen.
Die Taufen finden dann an verschiedenen Orten
rund um die Kirche statt.
Im Anschluss an den Gottesdienst
sind die Tauffamilien mit ihren Gästen,
ebenfalls auf dem Kirchgelände,
zu Kaffee und Kuchen eingeladen.
Für weitere Informationen und die Anmeldung zur Taufe steht Pfr. Wolfgang
Edler, Tel: 51581, gerne zur Verfügung.
43
ANKÜNDIGUNG
.RQILUPDWLRQDPXP8KU
LQGHU(LGLQJKDXVHQHU.LUFKH
Angelika
Airich
Melanie
Nehmt
e
i
n
Tristan
a
nder an
wie Ch
,
r
i
Backs
s
Bost
tus e
ang
uch
eno mm
Gottes en hat zu
Lob.
Jahres
losung 2015
Römer
15, 7
Selina
Dargel
Lea Louise
Grothe
Lukas
Krüger
Merle Mathis
Thorben
Lampe
Krüger
Körtner
Maire
Timo
Arne
RutheFabian
Leon
Steinsiek Sander Sauerbrei Schmidt Senders
Tobias
Maarten
Leon
Tebbe
Jana
Marvin
Stolz
Stieben Stolarek
Strunk
Janine
Findeisen
Busse
Justin
Franzolet
Miguel
Constanze
Koch
Kolweier
Anita
Markov
$EHQGPDKOJRWWHVGLHQVWDP
XP8KULQGHU$XIHUVWHKXQJVNLUFKH'HKPH
44
Gina
Leonie
Roussakis
Philipp
Spilker
Malte
Westerhold
ANKÜNDIGUNG
.RQILUPDWLRQDPXP8KU
LQGHU(LGLQJKDXVHQHU.LUFKH
Shari
Leon
Kayleigh
Christine
Allen
Baumgart Blöbaum
AnnLaura
Alina
Christin
Brandt
Brakemann
Brune
Henrik Konstantin
Lars
Marcel
Janis
Malina
Dethlaff
Gawin
Busse
Phillip Fahrenson
Diekmann Dominguez
Busse
Moritz
Kira
Gerkens- Grotthaus
meier
Anna
Lawin
Lisa
Riebe
Sarah
Lüfelsmeier
Nico
Schley
Fabian
Heider
Phillip
Mattner
Felix
Lydia
Kayß
Jana Witt
Jordan
Borlinghaus
Ralf
Otte in
Holte
Klocke
Mika
Max
Meyer Pieper
Nina
Schröter
Schröder
Jennifer
Vahle
Jan
Marie
Wellnitz
Lea
Wömpner
Maya
Schwarze
Cedric
Winkler
Nino Fuoli Dominik
Niemeier
Chantal
Struppek
Isabel
Koch
Matthis
Köhler
Diana
Pohlhausen
Florian
Shabani
Kevin
Prüßner
Mona
Spanke
Abend-
mahlsgottesdienst am
25.04.2015 um
18.00 Uhr
in der Eidinghausener
Kirche
45
Regelmäßige Angebote in unserer Gemeinde
Sonntag
09.00 Uhr
Gottesdienst Alte Schule Wöhren (am
3. Sonntag im Monat)
09.30 Uhr
Gottesdienst Auferstehungskirche Dehme (gleichzeitig Kindergottesdienst)
11.00 Uhr
Gottesdienst Kirche Eidinghausen
(gleichzeitig Kindergottesdienst)
Montag
15.00 Uhr
Frauenhilfe Wöhren (14-täglich)
15.00 Uhr
Klönschnack Erzählcafé für Menschen
mit Demenz (letzter Montag im Monat)
18.00 Uhr
Go 18 Gottesdienst am Abend im Gemeindehaus Eidinghausen
18.30 Uhr
Timeout Jugendgruppe im Gemeindehaus Eidinghausen
18.30 Uhr
Mitarbeiterkreis Tea(m)time und gohome im Gemeindehaus Eidinghausen
19.30 Uhr
Chorgruppe „Zwischentöne“ (14-täglich)
20.00 Uhr
Gemeindebibelkreis im Gemeindehaus
Eidinghausen (letzter Dienstag im Monat)
Mittwoch
17.00 Uhr
Juggergruppe „Jugger Minious B.O.“ am
Gemeindehaus Eidinghausen
15.00 Uhr
Frauenhilfe Dehme (14-täglich)
Dienstag
15.00 Uhr
Frauenhilfe Eidinghausen (14-täglich)
15.00 Uhr
Konfirmandenunterricht im JochenKlepper-Haus
15.00 Uhr
Konfirmandenunterricht 3. Klasse im
Jochen- Klepper-Haus
15.00 Uhr
Konfirmandenunterricht 3. Klasse im
Gemeindehaus Eidinghausen
17.00 Uhr
Gemeindebücherei im Gemeindehaus
Eidinghausen
16.00 Uhr
Kinderchor im Jochen-Klepper-Haus
17.00 Uhr
Andacht im Stift Eidingsen
16.30 Uhr
Jungschar im Gemeindehaus Eidingh.
17.30 Uhr
„Move“ Mädchenkreis im Gemeindehaus Eidinghausen
17.30 Uhr
Netzwerktreffen im Jochen-KlepperHaus (vierteljährlich)
18.00 Uhr
Jugendtreff „Stage 26“ im JochenKlepper-Haus
54
18.30 Uhr
Gospelchor im Jochen-Klepper-Haus
Meditativer Tanz im Gemeindehaus
Eidinghausen
20.00 Uhr
Kirchenchor im Jochen-Klepper-Haus
19.30 Uhr
Männerkreis im Gemeindehaus Eidinghausen (2. Freitag im Monat)
Donnerstag
11.30 Uhr
Gemeindebücherei im Gemeindehaus
Eidinghausen
16.00 Uhr
„Das Kleine Lädchen“ im Alten Pfarrhaus Eidinghausen
18.30 Uhr
Flötenkreis im Jochen-Klepper-Haus
18.30 Uhr
Abendandachten für Menschen in
Trauer, Auferstehungskirche Dehme (2.
Donnerstag im April, Juni, August, Oktober und Dezember)
19.30 Uhr
Frauengesprächskreis im Gemeindehaus Eidinghausen (2. Donnerstag im
Monat)
20.00 Uhr
Klöntreff im Jochen-Klepper-Haus
(2. Donnerstag im Monat)
Freitag
15.00 Uhr
Coole-Koch-Kids im Jochen-KlepperHaus
15.00 Uhr
Café Pause im Jochen-Klepper-Haus
16.00 Uhr
Bibelkreis im Stift Eidingsen (letzter
Freitag im Monat)
16.30 Uhr
55
Samstag
09.00 Uhr
Konfirmandenunterricht (Block) im
Gemeindehaus Eidinghausen und im
Jochen-Klepper-Haus (nach Termin)
Alle Termine der Netzwerkgruppen
bitten wir dem Netzwerkflyer zu entnehmen.
Darüber hinaus treffen sich in unserer
Gemeinde mehrere Hauskreise, Krabbel- und Spielgruppen. Weitere Termine des Sozialen Netzwerkes auf der
Homepage. Termine und Ansprechpartner erfragen Sie bitte im Gemeindebüro (Tel. 5944 in Eidinghausen,
Tel. 52969 in Dehme) oder bei den
Pfarrer/-innen oder unter www.kircheeidinghausen-dehme.de
9815390
S. Vogt
Internet: www.kirche-eidinghausendehme.de
Email: buero-eidinghausen@kircheeidinghausen-dehme.net
Gemeindebücherei
Öffnungszeiten:
Mittwoch
17.00 - 19.00 Uhr
Donnerstag
11.30 - 12.30 Uhr
Das kleine Lädchen
Öffnungszeiten:
Donnerstag
16.00 - 18.00 Uhr
Küster
U.C. Berendsen
51848
Eidinghausener Str. 133c
Email: kuestereidinghausen@kircheeidinghausen-dehme.net
Familienbüro M. Gehring 9816189
Eidinghausener Str. 133b
Internet: www.familienzentrum-eidinghausen.ekvw.de
Email: familienzentrum@kirche-eidinghausen-dehme.net
Jochen-Klepper-Haus Dehme
Am Großen Weserbogen 5
32549 Bad Oeynhausen
Gemeindebüro
Am Großen Weserbogen 3
32549 Bad Oeynhausen
A. Klingbeil
Öffnungszeiten: Di.: 09.00 - 11.00 Uhr
Do.: 09.00 - 11.30 Uhr
Internet: www.kirche-eidinghausendehme.de
Email: buero-dehme@kirche-eidinghausen-dehme.net
Gemeindediakonin & Küsterin
Ina Rohleder
1862920
oder 01732855955
Email: inarohleder@kirche-eidinghausen-dehme.net
Pfarrer
Wolfgang Edler
51581
Email: w.edler@kirche-eidinghausendehme.net
Pfarrerin in Entsendung
Gesina Prothmann
4976727
Email: g.prothmann@kirche-eidinghausen-dehme.net
Jugendreferent
Uwe Streicher
0151 40153813
Email: u.streicher@kirche-eidinghausen-dehme.net
Evang. Kindergarten „Regenbogen“
Eidinghausener Str. 133a
51400
Email: regenbogen@kirche-eidinghausen-dehme.net
Evang. Kindertagesstätte„Arche Noah“
Auf dem Heidkamp 30
55550
Email: arche-noah@kirche-eidinghausen-dehme.net
CVJM-Jugendarbeit
Internet: www.volldasleben.de
Kontakt: Annika Scholz
1864816
Email: annika.scholz@uni-dortmund.de
52969 51703
www.kirche-eidinghausen-dehme.de
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
10
Dateigröße
5 638 KB
Tags
1/--Seiten
melden