close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Dynamische Fahrgast-Lenkung über kollektive Medien – Phase 3

EinbettenHerunterladen
Referat G12
Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVI
Fachreferat:G23
Projekt-Nr.:70.917/2015
Stand: 12/2014
Thema:
„Dynamische Fahrgast-Lenkung über kollektive Medien“ – Phase 3
Art des Forschungsvorhabens
Fachliche Daueraufgabe
Zielfelder, denen das Forschungsvorhaben/Programmschwerpunkt dient
-
Erneuerungsbedarf von städtischen Infrastrukturen und neue Mobilitätsdienstleistungen im
Ö PNV erfordern neue IT-gestützte Lösungen
Strategien für ein integriertes Verkehrssystem zur Entlastung der Metropolregionen
Verkehrsablaufmanagement für eine umweltschonende Personenmobilität
Maßnahme zur Verkehrsbeeinflussung und-lenkung zur nachhaltigen Stärkung und
Nutzung des ÖPNV
Die Untersuchungsergebnisse werden benötigt für
Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs durch kollektive Lenkungsinformation an
den Haltestellen-/Fahrzeugdisplays in Echtzeit.
Damit weiterer Abbau von Zugangshemmnissen und Steigerung der Kundenzufriedenheit.
Empfehlungen für ein betriebliches und technisches Regelwerk für eine kollektive dynamische
Fahrgastlenkung aus Fahrgastsicht.
Warum soll dieses Vorhaben extern vergeben werden bzw. ist keine interne Bearbeitung möglich?
(Notwendigkeitsbetrachtung gem. § 6 BHO)
Kurzbeschreibung des Vorhabens; sachlicher Kontext, rechtliche Verpflichtung
Weiterentwicklung des Prototypen zum betriebsfähigen Fahrgast-Lenkungssystem
Aufbauend auf den Strategien, Untersuchungen und Entwicklungen aus vorangegangenen
Fahrgastlenkungsprojektphasen 1 und 2 soll ein betriebsfähiges Lenkungssystem für den
fahrgastrelevanten Betrieb erprobt werden. Technische Grundlage ist der in der Phase 2 des
Forschungsvorhabens FE 70.0792/2009 erarbeitete Prototyp und die Ergebnisse der
durchgeführten Testverfahren mit folgenden Erkenntnissen:
- Die Ergebnisvarianten, die vom System erzeugt werden, müssen reduziert werden. Hierzu ist
ein betriebliches Verfahren zu bestimmen, welches die Kriterien dieser Auswahl benennt.
- Es ist das Verfahren zu vereinfachen, an welchen Haltestellen bzw. Fahrzeugen, die von
...
-2einer Störung betroffen sind, welche Art von Informationen (Ad Hoc Information /
Lenkungsinformation) an den Fahrgast über welche Medien und Dienste gegeben werden
sollen.
- Eine Lenkungsdisposition muß die gleichzeitige Handhabung von mehreren parallel
auftretenden Störungen ermöglichen.
Schnittstellen vom / zum Fahrgast-Lenkungssystem
Das Fahrgast-Lenkungssystem ist über eine bidirektionale Schnittstelle an eine Datendrehscheibe
angeschlossen. Über die Datendrehscheibe werden alle relevanten Daten mit den RBL-Systemen,
DFI-Systemen und Auskunftssystemen ausgetauscht. Für die vorstehende genannte bidirektionale
Schnittstelle sind nach Möglichkeit die vorhandenen VDV- / SIRI-Schnittstellen zu nutzen und ggf.
zu erweitern. Im Falle einer Erweiterung sind diese zu definieren und in den entsprechenden VDVGremien und Arbeitsgruppen einzubringen.
Erarbeitung eines Redaktionsbuches
In einem Redaktionsbuch sind Festlegungen zu treffen, um die vom Fahrgast-Lenkungssystem
ermittelten Daten in einem festgelegten Verfahren automatisch in einen fahrgastverständlichen
Text überführt.
Hierzu sind die redaktionellen und technischen Voraussetzungen zu definieren und im Praxistest
zu überprüfen.
Betrieblicher Einsatz des Systems im Testbetrieb
Das Fahrgast-Lenkungssystem soll mit Echtdaten aus dem Verkehrsbetrieb in der Leitstelle
eingesetzt werden. Die Disponenten arbeiten in dieser Testphase mit dem System und
kontrollieren die erzeugten Ergebnisse.
In einem Testprotokoll werden die Anmerkungen und Verbesserungsanforderungen festgehalten
und nachgebessert.
Betrieblicher Einsatz des Systems im Wirkbetrieb
Nach erfolgreichem Testbetrieb werden die erzeugten Ergebnisse im praktischen bzw. laufenden
Betrieb für den Fahrgast freigeschaltet:
1. Die Freischaltung der Lenkungsinformationen auf den kollektiven Informationsmedien für die
Fahrgäste (akustisch und visuell)
2.Verwendung/Abgleich der Störungsinformationen und Routenempfehlungen als Information
im Fahrplanauskunftssystem des VU/VV
Der Wirkbetrieb soll in einer Metropolregion mit den beteiligten Anwendern im Verkehrsbetrieb und
Verkehrsverbund demonstriert werden, z.B. Berlin mit BVG und VBB.
Workshop für die Fachöffentlichkeit – „Innovation Echtzeitdaten“
Es wird ein Workshop „Innovation Echtzeitdaten“ organisiert, in dem alle relevanten
Forschungsthemen des BMVI vorgestellt werden. Ziel ist eine 2 tägige Veranstaltung im Hause
des BMVI mit ca. 10 Referenten.
Zu erreichendes Ziel; was ist als Ergebnis zu erwarten und wie soll das Ergebnis verwertet werden?
Einsatz eines kollektiven Fahrgast-Lenkungssystems im laufenden Leitstellenbetrieb in einer
Metropolregion mit Einbindung der umliegenden ländlichen Region.
Damit werden die Fahrgäste im Störungsfall über Displays an Haltestellen und in Fahrzeugen
qualifiziert mit kollektiven Ad Hoc Informationen und Routeninformationen versorgt.
Es werden die Anforderungen an die inhaltliche Informationsaufbereitung für kollektive Medien
erarbeitet. Im Ergebnis sollen Informationsbausteine zur Verfügung stehen, die dem Fahrgast ein
-3schnelles Verständnis der Störungssituation und seiner persönlichen Handlungsmöglichkeiten
geben.
Forschungsnetzwerk (Verknüpfung mit anderen Untersuchungen)
FoPS FE 70.0792/2009 (ÖV-Routing, Phase 2)
FoPS FE 70.826/2010 (Entwicklung und Validierung eines Standards für Daten für den ÖV)
Folgen, wenn das Forschungsvorhaben/der Programmschwerpunkt in diesem Haushaltsjahr nicht
durchgeführt wird.
Die angespannte Haushaltslage von Bund, Ländern und Kommunen erfordert die stärkere
Effizienz bei der Verkehrsnetzauslastung und Nutzung vorhandener Infrastrukturen/ Medien
Die Stand der Zukunft erfordert jetzt Lösungen für die Steuerung und Lenkung des ÖPNV zur
Steigerung der Beförderungs- und Informationsqualität für die Fahrgäste in Form von
 Lösungen auf der Grundlage vorhandener Systeme und deren Verknüpfung
 Bei minimalem Kosteneinsatz sollen somit für den Fahrgast wichtige Qualitätsziele
(Information und ÖPNV-Zugang) verbessert werden.
Haushaltsstelle/Finanzierungsstelle
Kapitel 1218 Titel 544 01 Vsl. Bearbeitungszeit: von: 4/2015
Vsl. Gesamtkosten:
T€
Forschungsmittel BMVI:
Mittel Dritter:
Vsl. Aufteilung auf Haushaltsjahre 2015:
2016:
2017:
2018:
Vergabeart:
x
Preis-/Leistungsanfrage mit Wettbewerb
Preis-/Leistungsanfrage ohne Wettbewerb
bis: 11/2016
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
1
Dateigröße
191 KB
Tags
1/--Seiten
melden