close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einladung mit Programm und Anmeldemöglichkeit pdf

EinbettenHerunterladen
Mittwoch, 18. Februar 2015
8.30–18.30 Uhr
Bewertungsfragen von Verbriefungen
aus Sicht von Originatoren, Investoren
und Eurosystem
True Sale International GmbH
Mainzer Landstraße 51
60329 Frankfurt
Für Originatoren von Verbriefungen stellt sich die Frage, wann und ob eine Transaktion für sie rentabel ist. Investoren in Verbriefungsprodukte wiederum müssen – schon aus regulatorischen Gründen
- die Vorteilhaftigkeit und Risiken einer Verbriefungstransaktion sowie des zugrundeliegenden Portfolios bewerten und ihre laufenden Investments in Verbriefungen nach definierten Standards überwachen. Ratings sind für Verbriefungen von hoher Bedeutung und damit auch die Bewertungsmethodik
der Agenturen. Das Eurosystem wiederum führt im Rahmen der ABS-Beleihung sowie des Ankaufs
eigene Bewertungen durch.
Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Bewertung, Transparenz und Performanceanalyse von Verbriefungstransaktionen haben somit aktuell für alle Akteure eine hohe Bedeutung. Und im Rahmen der
geplanten Neuausrichtung der regulatorischen Bestimmungen zur Eigenkapitalunterlegung von Verbriefungsinvestments (Basel 3.5.) könnte die Bedeutung interner Bewertungsmethoden weiter steigen.
Das TSI Special Trainingplus „Bewertung von Verbriefungen aus Sicht von Originatoren, Investoren und
Eurosystem“ soll einen Betrag dazu leisten, dass Mitarbeiter von Originatoren, Arrangern, Investoren
und Aufsicht einen tieferen Einblick in die Bewertung von Transaktionen und Bonds erhalten.
Themenschwerpunkte des TSI Special Trainingplus sind:
Wirtschaftlichkeitsberechnungen beim Originator
Analyse-Inputs für den Investor: Offering Circulars, Ratingreports, Deal Reviews,
Investorenreports und Einzelkreditdaten
Analyse-Ebenen bei ABS Transaktionen – Poolebene und Anleiheebene
Überblick über Cash Flow Modellierungen und Bewertungen beim Investor
Rechtliche Anforderungen an Bewertung und Transparenz für ABS Investments
Methodik der Ratingagenturen
Transparenzanforderungen und Bewertungsfragen im Rahmen des Eurosystems für
ABS als Collateral und bei ABS-Ankauf
Agenda
Mittwoch, 18. Februar 2015
8.30-8.40 Uhr
Registrierung und Kaffee
8.40-8.50 Uhr
Begrüßung durch die TSI
8.50-9.50 Uhr
Wirtschaftlichkeitsberechnungen aus Sicht des Originators
Robert O. Froitzheim, Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden
Wirtschaftlichkeitserwägungen für den Originator
Ziele für Originatoren
Grundsätzliche Wirkungsweisen von Portfoliotransaktionen
Kurze Fallstudie
9.50-10.50 Uhr
Überblick über Cash Flow Modellierungen und Bewertungen beim Investor
Jan-Peter Hülbert, Raiffeisen Bank International
Analyse-Ebenen bei ABS Transaktionen – Poolebene und Anleiheebene
Bedeutung von prepayments, defaults, delinquencies, granularity etc. für die
Cash Flow-Modellierung
10.50-11.20 Uhr
Kaffeepause
11.20-12.20 Uhr
Analyse-Inputs für den Investor:
Offering Circulars, Ratingreports, Deal Reviews, Investorenreports, Einzelkreditdaten
- Welche Daten sind verfügbar, wie arbeitet man damit?
Gerald Christoph Dorsch, Feri EuroRating Services
12.20-13.20 Uhr
Transparenzanforderungen und Bewertungsfragen im Rahmen des Eurosystems für ABS als Collateral und bei ABS-Ankauf
Sebastian Schütz, Deutsche Bundesbank
13.20 -14.30 Uhr
Mittagspause
14.30-15.30 Uhr
Rechtliche Anforderungen an Bewertung und Transparenz für ABS Investments Dr. Dennis Heuer, White & Case
Neue Anforderungen unter CRD II und deren Übernahme in CRR
Anforderungen im Rahmen von Solvency II und AIFMD für Fonds
Outsourcing als Option
15.30-16.30 Uhr
Methodik der Ratingagenturen – was schauen sie sich an, wie gehen sie vor am Beispiel
einer ausgewählten Transaktion
Armin Krapf, Moody‘s Deutschland
16.30-17.30 Uhr
Kaffeepause
Mittwoch, 18. Februar 2015 (Fortsetzung)
17.00-18.00 Uhr
Wie funktioniert der SFA Ansatz, was ist diesbezüglich weiter in der Diskussion
Dr. Christian Peter, KfW
Bert Staufenbiel, KfW
SFA-Ansatz unter Basel II
Aktuelle Überlegungen der Weiterentwicklung im Rahmen von Revision to Basel II Prozess
18.00-18.10 Uhr
Schlußwort TSI Geschäftsführung mit anschließendem Get-together
Referenten
Robert O. Froitzheim ist Director bei der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden
AG. Seit 1997 ist er im Portfoliomanagement für Firmen- und Retailkunden (Portfolioverbriefung von mehr als 91 Mrd. EUR) tätig. Daneben begleitet er für die Retaildivision verantwortlich das ökonomische Kapitalmodell für Kreditrisiko und Operational Risk. Er erstellt zudem Business Cases zur Beurteilung von Subportfolios.
Davor war er in den Bereichen Global Markets Futures & Options sowie Zielgruppensteuerung für Konzernkunden tätig. Vor seiner Zeit im Deutsche Bank-Konzern hat
Herr Froitzheim Erfahrungen im Privatkundenbereich bei Sal. Oppenheim gesammelt. Sein Studium der Bank-/ Versicherungsbetriebslehre und Wirtschaftsinformatik
hat er an der Universität zu Köln absolviert.
Dr. Dennis Heuer berät Kreditinstitute, grenzüberschreitend tätige Unternehmen, Investmentbanken, Finanzunternehmen, Investoren und öffentliche Einrichtungen im
Bank- und Finanzrecht und Kapitalmarktrecht.
Einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit bilden Strukturierte Finanzierungen, Verbriefungen und bankaufsichtsrechtliche Fragestellungen. Besondere Branchenexpertise hat
er im Bank- und Finanzsektor, in Regierungsangelegenheiten sowie im Bereich Leasing. Dr. Dennis Heuer studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Freiburg,
Passau, Paris II (Panthéon-Assas) und San Diego (USD).
Vor seinem Wechsel zu White & Case im Jahr 2006 war Dr. Dennis Heuer mehrere Jahre in der Bank- und Kapitalmarktpraxis einer führenden internationalen Kanzlei tätig.
Gerald Christoph Dorsch ist Leiter Structured Finance & Covered Bond Ratings der
Feri EuroRating Services AG und dabei verantwortlich für den Aufbau, Weiterentwicklung und die Durchführung von Fremdkapitalemissionsratings.
Zuvor war er als Abteilungsleiter „Strukturierte Portfoliotransaktionen“ der Deutschen Postbank AG für die Strukturierung und Administration aller Verbriefungstransaktionen und für das externe Pfandbriefreporting bzw. -rating innerhalb der
Postbank Gruppe verantwortlich. Dem gingen Positionen im Corporate Finance und
Asset Securitisation der WestLB AG und bei der Siemens AG voraus.
Jan-Peter Hülbert ist seit September 2012 als Head of Asset Based Finance – Corporates der Raiffeisen Bank International AG verantwortlich für den Bereich Consumer
Assets und Trade Receivables. Die Asset-Klassen beinhalten Auto-Kredite, Auto-Leasing, Equipment Leasing und unbesicherte Konsumentenkredite sowie Handelsforderungen. Seit 2002 hat er zahlreiche öffentliche ABS Bonds sowie diverse bilaterale
oder syndizierte Verbriefungstransaktionen für Firmenkunden, Leasinggesellschaften und Konsumentenfinanzierer strukturiert. Herr Hülbert hält einen Abschluss als
Diplom-Kaufmann der LMU München.
Armin Krapf ist als Senior Analyst im Bereich „Structured Finance“ bei Moody’s in
Frankfurt tätig. Er ist hauptsächlich für die Bewertung von europäischen ABS-Transaktionen zur Verbriefung von Portfolios aus den Bereichen Auto-Kredit, Auto-Leasing
und Konsumentenkredite zuständig. Zuvor hat er auch europäische KMU-Verbriefungen beurteilt.
Vor seiner Tätigkeit bei Moody’s arbeitete er als Assistant Manager bei KPMG im Bereich „Banking & Finance“. Schwerpunkte seiner Tätigkeit waren die Beurteilung von
Verbriefungen aus Sicht der Rechnungslegung sowie die Prüfung von Banken und
Leasinggesellschaften.
Armin Krapf hat sein Studium an der Universität Maastricht (Niederlande) mit dem
„Master of Economics – International Management“ abgeschlossen und auch an der
Universität Göttingen und der Royal Holloway University of London studiert.
Dr. Christian Peter ist seit 2002 bei der KfW Bankengruppe in Frankfurt tätig. Sein
Team ist im Bereich Finanzmärkte für Investitionen in Verbriefungstransaktionen
verantwortlich. Zuvor war Herr Peter in verschiedenen Positionen in den Bereichen
Kreditverbriefung sowie Riskocontrolling der Bank für Bewertungsthemen, regulatorische Fragestellungen sowie die Entwicklung von Ratingsystemen zuständig.
Herr Peter hat an der Universität Karlsruhe (TH) Wirtschaftsingenieurwesen studiert
und am dortigen Institut für Mathematische Wirtschaftstheorie und Statistik promoviert.
Bert Staufenbiel, Senior Manager, arbeitet seit 2010 bei der KfW Bankengruppe, wo er
sich mit der quantitativen Modellierung und Analyse von KMU und wohnwirtschaftlichen Risiken beschäftigt. Zudem ist er verantwortlich für ausgewählte aufsichtsrechtliche Fragestellungen u.a. Basel III (inkl. CRD IV/CRR) und Solvency II. Von 2007 bis 2010
war er als Portfoliomanager in der Einheit Structured Credits der Deka Investment
tätig. Sein Berufseinstieg erfolgte bei der Ratingagentur Fitch Ratings im Bereich Verbriefung, wo er hauptsächlich für RMBS Transaktionen verantwortlich war. Herr Staufenbiel studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Potsdam. Aktuell nimmt
er am Master Programm “Risk Management & Regulation” an der Frankfurt School of
Finance & Management teil.
Sebastian Alexander Schütz studierte internationale Volkswirtschaftslehre mit den
Schwerpunkten betriebliche Finanzwirtschaft und Finanzmarktökonometrie in Kiel
und Kopenhagen und promoviert über die Auswirkungen von Verbriefungen auf Finanzmarktstabilität. Während seines Studiums arbeitete er als Werksstudent bei der
HSH Nordbank und BearingPoint Consultants in den Bereichen Risikomanagement,
Investmentbanking und Compliance. Nach seinem Abschluss begann Herr Schütz seine Karriere im Jahr 2010 als Persönlicher Referent des Hauptgeschäftsführers der
IHK Lüneburg-Wolfsburg und beschäftigte sich speziell mit wirtschaftspolitischen
Grundsatzfragen und dem Finanzanlagenmanagement.
Im Jahr 2011 wechselte Herr Schütz zum Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und leitete die Referate Geld und Währung, Unternehmensfinanzierung
und Unternehmenssicherung. Seit Juli 2013 arbeitet Herr Schütz für die Deutsche
Bundesbank im Bereich Grundsatzfragen der operativen Geld- und Währungspolitik.
Schwerpunktmäßig befasst er sich mit dem Sicherheitenrahmen des Eurosystems
und komplexen strukturierten Finanzinstrumenten wie ABS oder Structured Covered
Bonds.
Anmeldung
Per Fax an 069 2992-1717 oder per E-Mail
JA, ich nehme am „TSI Special Training
: „Bewertungsfragen von Verbriefungen aus
plus
Sicht von Originatoren, Investoren und Eurosystem“ am 18. Februar 2015 in den Geschäftsräumen der True Sale International GmbH in 60329 Frankfurt am Main teil.
Die Teilnahmegebühr für das eintägige Training beträgt inkl. Mittagessen, Erfrischungsgetränken
und Trainingsunterlagen für TSI Partner 490 Euro und für alle anderen Teilnehmer 690 Euro zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Bei gleichzeitiger Buchung von mind. zwei Trainings
oder bei gleichzeitiger Anmeldung von mind. zwei Teilnehmern und mehr gibt es einen zusätzlichen Rabatt von 10 %. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung
sowie eine Rechnung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn
kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen
oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Im Verhinderungsfall akzeptiert die TSI ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Es gelten unsere
nachstehenden AGBs.
Anrede/Titel/Vorname/Name
Unternehmen
PositionBereich
Straße
Ort und PLZ
Telefon/Telefax
E-Mail
Ort, Datum
Ansprechpartner
anmelden
Rechnungsanschrift (falls abweichend)
True Sale International GmbH
Evelyne Denis
Mainzer Landstraße 51
60329 Frankfurt am Main
Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular per Fax oder
Telefon: +49 (0)69 2992-1744
laden Sie das Anmeldeformular herunter und senden
Telefax: +49 (0)69 2992-1717
die ausgefüllte PDF-Datei per E-Mail.
evelyne.denis@tsi-gmbh.de
Vielen Dank!
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
8
Dateigröße
1 492 KB
Tags
1/--Seiten
melden