close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

"Wir empfehlen, Sie entscheiden"

EinbettenHerunterladen
"Wir empfehlen, Sie entscheiden"
Das wöchentliche Finanzmarkt-Update
verfasst von:
Asset Management, Institutionelle Kunden, 17. Februar 2015
KONJUNKTUR- UND MARKTBERICHT
Eurozone: Deutschland stützt das Wachstum
6
Eurozone (YoY %)
5
Deutschland (YoY %)
4
Frankreich (YoY %)
3
Italien (YoY %)
2
1
0
-1
-2
-3
-4
Dez. 09
Dez. 10
Dez. 11
Dez. 12
Dez. 13
Dez. 14
Quelle: Bloomberg, BEKB
In der Eurozone standen in den letzten Tagen nur wenige
Konjunkturausweise zur Veröffentlichung an. Viel Beachtung fanden die Zahlen zum Bruttoinlandprodukt (BIP).
Gemäss der Ersteinschätzung legte die Wirtschaftsleistung von Oktober bis Dezember 2014 gegenüber dem
Vorquartal um 0.3% und damit leicht stärker als erwartet
zu. Auf Jahressicht resultierte mit einem Anstieg von
0.9% ebenfalls ein leicht über den Erwartungen liegendes
Ergebnis. Die länderspezifische Betrachtung zeigte deutlich auf, dass die konjunkturelle Entwicklung im Euroraum ungleichmässig verläuft. Weiterhin in der Rolle als
Zugpferd bleibt Deutschland. Dessen Wirtschaftsleistung
übertraf mit einem Zuwachs von 0.7% gegenüber dem
dritten Quartal und einer Jahreswachstumsrate von 1.6%
MÄRKTE
die Konsenserwartungen klar. Demgegenüber weiterhin
an Ort trat Frankreich. Die zweitgrösste Volkswirtschaft
der Eurozone wies ein Quartalswachstum von 0.1% aus,
während im Vorjahresvergleich ein bescheidenes Plus von
0.2% resultierte. Kein Wachstum verzeichnete Italien als
drittgrösste Euro-Volkswirtschaft. Auf Quartalsbasis
stagnierte die italienische Wirtschaft. Im Jahresvergleich
resultierte mit -0.3% gar ein weiterer negativer Ausweis,
womit das südeuropäische Land mittlerweile seit mehr als
drei Jahren nicht mehr gewachsen ist. Ernüchternd
schwach fielen die Zahlen zur Industrieproduktion innerhalb der Eurozone aus. Entgegen den Erwartungen stagnierte der Ausstoss im Dezember im Vergleich zum November. Gegenüber dem Vorjahr schrumpfte die Produktionsleistung gar um 0.2%, wobei vorab die südlichen
Mitgliedsländer (ausser Italien) als auch Finnland schwache Resultate lieferten.
In den USA enttäuschte der monatliche Ausweis zu den
Detailhandelsumsätzen die Erwartungen zum zweiten Mal
in der Folge. Die US-Konsumenten gaben sich zu Beginn
des neuen Jahres unerwartet zurückhaltend. Im Vergleich
zum Dezember verzeichnete der Detailhandel im Januar
einen Umsatzrückgang von 0.8%. Entscheidend zum
schwachen Ergebnis trug der starke Rückgang der Benzinpreise bei, wie die Umsatzzahlen ohne Auto- und Benzinverkäufe von +0.2% zeigen. Unabhängig dessen scheinen die Verbraucher dennoch weniger zuversichtlich gestimmt zu sein, wie der unerwartete Rücksetzer des von
der Universität Michigan gemessenen Konsumklimas von
98.1 auf 93.6 Punkte für Februar zeigt. In diesem stuften
die befragten Haushalte sowohl die aktuelle Lage als auch
die Zukunft pessimistischer ein.
Indizes in Lokalwährung
Aktuelle Kurse
1 Woche
YTD 2015
2014
2013
2012
SMI
SPI
8712.69
8606.62
0.93%
1.19%
-3.01%
-2.83%
9.51%
13.00%
20.24%
24.60%
14.93%
17.72%
STOXX 50
S&P 500
3279.54
2096.99
0.49%
2.02%
9.17%
1.85%
3.82%
11.39%
9.76%
29.60%
11.24%
13.41%
Nikkei 225
18004.77
1.65%
3.17%
7.12%
56.72%
22.94%
Gold (Unze, USD)
Rohöl (WTI, USD)
1229.76
52.78
-0.35%
2.11%
3.83%
-0.92%
-3.29%
-44.18%
-26.90%
3.94%
7.13%
-7.09%
Rohöl (Brent, USD)
61.52
6.44%
7.31%
-46.81%
-3.00%
1.76%
www.bekb.ch
Berner Kantonalbank AG / Banque Cantonale Bernoise SA, 17. Februar 2015
-1-
AKTIEN SCHWEIZ
Update UBS und CS
Name
UBS Group AG
Sektor
Banken
TK-Symbol
UBSG
Kurs CHF
Credit Suisse
Group AG
Kurse (normalisiert in %)
115
115
110
110
CSGN
105
105
CHF 16.21
CHF 22.26
100
100
Valor Nr.
24'476'758
1'213'853
95
95
Termine
5.5: Q1-Zahlen
21.4: Q1-Zahlen
90
90
85
85
Risikograd
7
6
5
4
3
2
1
0
80
80
UBS
CS
75
70
65
UBS
Kennzahlen
CS
75
SMI
70
65
Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb
14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 15 15
Quelle: Bloomberg, BEKB
2014 / 2015S* / 2016S*
2014 / 2015S* / 2016S*
UBS
CS
Dividende
in %
in CHF
4.6% / 4.6% / 6.2%
0.75** / 0.75 / 1.00
3.1% / 3.1% / 4.9%
0.70 / 0.70 / 1.10
Preis/Buchwert
1.2x / 1.2x / 1.2x
0.8x / 0.8x / 0.8x
Earnings per Share in CHF
1.53 / 1.28 / 1.59
1.82 / 2.29 / 2.71
Price/Earnings (PE)
10.6x / 12.6x / 10.2x
12.2x / 9.7x / 8.2x
** inkl. Sonderausschüttung von CHF 0.25
* Bloomberg Konsensschätzungen
Beschreibung
Die UBS ist eine weltweit tätige Universalbank. Seit 2011 befindet sich die Bank in einem Transformationsprozess, welcher die
Reduktion des Investment Bankings und eine Fokussierung auf weniger kapital- und bilanzintensive Geschäfte wie dem WealthManagement zum Ziel hat. Zudem will die
UBS durch eine Anpassung ihrer rechtlichen
Struktur die Fähigkeit zur Abspaltung systemrelevanter Bereiche erhöhen. Dazu bildet
die UBS Group AG die neue Holdinggesellschaft der UBS AG und deren Tochtergesellschaften.
Die Credit Suisse Group AG (CS) zählt als
zweite Grossbank der Schweiz zu den weltweit führenden Banken. Das 1856 gegründete
Unternehmen bietet Finanzdienstleistungen
für Unternehmen, institutionelle Kunden sowie vermögende Privatpersonen in über 50
Ländern an. Zusätzlich betreibt die CS in der
Schweiz auch das Retailbanking-Geschäft.
Organisatorisch sind die beiden Divisionen
«Private Banking & Wealth Management»
sowie «Investment Banking» unter einem
Dach vereint. Weltweit beschäftigt die CS
rund 45'000 Mitarbeitende.
Kommentar
Die Grossbank UBS hat im Schlussquartal
2014 einen den Aktionären zurechenbaren
Reingewinn von CHF 963 Mio. (Vorquartal
762 Mio.) erzielt. Darin enthalten sind eine
Steuergutschrift von CHF 493 Mio. sowie
Rückstellungen für Rechtsrisiken in der Höhe von CHF 176 Mio. Das Gesamtjahresergebnis 2014 fiel mit einem Reingewinn von
CHF 3.6 Mrd. um 13% höher als im Vorjahr
aus. Im Kerngeschäft lieferte die Vermögensverwaltung (Wealth Management) im
vierten Quartal einen Gewinnbeitrag von
CHF 694 Mio. und konnte netto CHF 3.0
Die neusten Zahlen der Credit Suisse vermochten die Erwartungen der Analysten zu
übertreffen und schoben die CS-Aktie vergangene Woche kräftig an. Im vierten Quartal
2014 beträgt der zurechenbare Reingewinn
CHF 921 Mio. Damit weist die CS für das Gesamtjahr 2014 einen um rund 10% tieferen
Reingewinn von CHF 2.1 Mrd. aus. Bereichsbezogen lieferte das Private Banking &
Wealth Management einen gegenüber dem
Vorquartal leicht tieferen Reingewinn von
CHF 882 Mio. Das Total an Neugeldern entwickelte sich aufgrund von Abflüsse im Asset
www.bekb.ch
Berner Kantonalbank AG / Banque Cantonale Bernoise SA, 17. Februar 2015
-2-
Mrd. Neugeld anziehen. Gleichzeitig fiel die
erwirtschaftete Bruttomarge mit 82 Basispunkten deutlich unter den bisherig angestrebten Zielwert von 95-105 Basispunkten
zurück. Das Investment Banking erzielte ein
Quartalsergebnis vor Steuern von CHF 426
Mio. und fand damit nach dem negativen
Drittquartalsergebnis wieder in die Gewinnzone zurück. Weiter verbessert hat sich die
harte Kernkapitalquote (Basel III-Ansatz),
welche Ende 2014 bei 13.4% lag. Mit der
Überschreitung der 13%-Marke hielt das
Management ihr Versprechen und erhöhte
die Gewinnausschüttungsquote auf über
50%. Für das vergangene Geschäftsjahr wird
eine verdoppelte Dividende von CHF 0.50
vorgeschlagen. Hinzu kommt eine Sonderausschüttung von CHF 0.25 nach Abschluss
des Squeeze-Outverfahrens zum Umtausch
in die neuen UBS-Group Aktien.
Management (CHF -10.6 Mrd.) mit CHF -2.6
Mrd. in der Summe negativ. Allein gesehen
verzeichnete das Wealth Management hingegen einen Neugeldzufluss von CHF 4.4 Mrd.
und erzielte eine Bruttomarge von 99 Basispunkten. Das Investment Banking wies mit
CHF 12 Mio. einen im Vergleich zum Vorquartal (CHF 516 Mio.) massiv tieferen Reingewinn aus, wobei eine negative Bewertungsanpassung im Umfang von CHF 279 Mio. das
Resultat belastete. Für anstehende Rechtfälle
wurden im vierten Quartal keine ausserordentlichen Rückstellungen vorgenommen. Mit
einer harten Kapitalquote (Basel III-Ansatz)
von 10.2% übertrifft die Kapitalisierung der
Bank die zum Jahresende anvisierte Rate von
10%. Die Erreichung dieses Ziels eröffnete
dem Management die Möglichkeit, der Generalversammlung die Ausschüttung einer unveränderten Dividende von CHF 0.70 vorzuschlagen.
Bewertung
Der Bewertungsvergleich beider Aktien zeigt, dass die UBS im Vergleich zur CS sowohl bezüglich Kurs-Gewinn-Verhältnis (12.6x vs. 9.7x) als auch bezüglich Preis-Buchwert-Relation
(1.2x vs. 0.8x) höher bewertet ist. Die Bewertungsprämie für die UBS ist insofern berechtigt,
als die UBS-Aktie – wie in der Grafik ersichtlich – zuletzt besser performte als das CS-Papier.
Gleichzeitig fielen beide Titel deutlich hinter den SMI zurück, wobei die Bewertung der beiden Bankaktien konstant blieb und sich nicht wie beim Gesamtmarkt klar verteuerte. Markant
attraktiver als noch vor einem Jahr fällt die Dividendenrendite aus, welche durch die höhere
Ausschüttung bei der UBS-Aktie sowie den tieferen Aktienkursen bei beiden Papieren einen
Sprung nach oben machte. Unter dem Strich fällt die Bewertung für beide Aktien neutral aus.
Fazit und Empfehlung
Seit Ausbruch der Finanz- und Schuldenkrise kämpfen sowohl die UBS wie auch die CS in
einem immer schwieriger werdenden Zinsumfeld mit rückläufigen Margen. Darüber hinaus
sind beide Banken wiederholt mit hohen Geldbussen konfrontiert und haben zahlreiche regulatorische Neuerungen umzusetzen. Jüngst ist mit dem starken Franken ein weiterer negativer
Kostenfaktor hinzugekommen. Nichtsdestotrotz rappeln sich die beiden Bankenriesen langsam wieder auf. Mittelfristig scheint die UBS besser positioniert, zumal sie sich bezüglich Eigenmittelvorgaben und Restrukturierungsstand einen Vorsprung gegenüber ihrer Konkurrentin erarbeiten konnte, wobei die höhere Bewertung diese Fortschritte zumindest teilweise einpreisen. Dank der im Vergleich zum Gesamtmarkt moderaten Bewertung verbunden mit einer
klaren Steigerung der Dividendenrendite weisen beide Aktien – unter der Voraussetzung ausbleibender neuer Rechtsstreitigkeiten oder bankinterner Skandale – ein ansehnliches Kurspotenzial auf.
Wir empfehlen bestehenden Investoren für beide Aktien ein «Halten». Nicht investierten Anleger bietet das derzeitige Kurs- und Bewertungsniveau die Möglichkeit zum Aufbau einer
Position.
www.bekb.ch
Berner Kantonalbank AG / Banque Cantonale Bernoise SA, 17. Februar 2015
-3-
AKTIENMARKT TECHNISCH
10000
9750
9500
9250
9000
8750
8500
8250
8000
7750
7500
7250
7000
6750
6500
6250
6000
Feb 13
SMI täglich
SMI
200-Tage gleitender
Durchschnitt
Mai 13
Aug 13
Nov 13
Feb 14
Mai 14
Aug 14
Nov 14
10000
9750
9500
9250
9000
8750
8500
8250
8000
7750
7500
7250
7000
6750
6500
6250
6000
Feb 15
Quelle: Bloomberg, BEKB
In den vergangenen Tagen tendierte der SMI leicht fester. Innert Wochenfrist resultiert ein Plus von 0.9%. Mit
einem Schlussstand von 8713 Punkten befindet sich der
Leitindex wieder auf dem Niveau der 200-Tage gleitenden Durchschnittslinie. Die kurzfristigen MomentumIndikatoren signalisieren weiterhin Potenzial für steigende Kurse. Auf Sicht von einer bis zwei Wochen
OBLIGATIONENMARKT TECHNISCH
bleiben daher die Aussichten intakt, dass die 200-Tage
gleitende Durchschnittsline überwunden wird. In diesem
Fall darf auf Sicht von ein bis drei Monaten weiterhin
mit einem positiven Kursverlauf gerechnet werden. Im
gegenteiligen Fall würden sich die mittelfristigen Aussichten eintrüben und es wäre neu mit einer sinkenden
Kursentwicklung in Richtung 7500 Punkte zu rechnen.
10-jährige Anleihe der Eidgenossenschaft
1.6
1.6
1.4
1.4
200-Tage gleitender
Durchschnitt
1.2
1
1.2
1
0.8
0.8
0.6
0.6
0.4
0.4
0.2
0.2
Rendite 10-jährige Eidgenossen
0
0
-0.2
-0.4
Feb 13
-0.2
Mai 13
Aug 13
Nov 13
Feb 14
Mai 14
Aug 14
Nov 14
-0.4
Feb 15
Quelle: Bloomberg, BEKB
Die seit dem Wechselkursschock von Mitte Januar in den
negativen Bereich gerutschte Rendite der 10-jährigen Anleihe der Eidgenossenschaft hievte sich vergangene Woche wieder in den positiven Bereich. Aktuell steht die
Benchmarkanleihe bei 0.09%, was im Vergleich zu unserer letzten Ausgabe einem Plus von 16 Basispunkten entspricht. Die kurzfristigen Indikatoren zeigen weiteren
Aufwärtsdruck an. Innerhalb der nächsten ein bis drei
Wochen darf daher eine Fortsetzung der technischen Erholung erwartet werden. Der mittelfristige Ausblick bleibt
aufgrund der fallenden 200-Tage gleitenden Durchschnittslinie indes negativ. Daher muss auf Sicht von ein
bis drei Monaten mit einem erneuten Vorstossen in den
negativen Bereich gerechnet werden, wobei das extrem
tiefe Zinsniveau das Abwärtspotenzial begrenzt.
www.bekb.ch
Berner Kantonalbank AG / Banque Cantonale Bernoise SA, 17. Februar 2015
-4-
ZINSEN
Entwicklung
Schweiz: Laufzeiten werden zunehmend länger
Laufzeitensegmentierung Industriewerte
Swiss Bond Index
100%
21.9%
90%
80%
70%
60%
7+ Jahre
50%
40%
1-7 Jahre
78.1%
30%
20%
10%
0%
Aug 11 Feb 12 Aug 12 Feb 13 Aug 13 Feb 14 Aug 14 Feb 15
Quelle: Bloomberg, BEKB
Vor rund einem Jahr rutschte die Verfallsrendite für die
10-jährige Benchmarkanleihe der Eidgenossenschaft unter
die 1%-Schwelle. Heute befindet sich die Rendite nahe
dem Nullpunkt. Aufgrund der historisch günstigen Finanzierungsbedingungen streben die Schuldenmanager
des Bundes seit längerem an, die durchschnittlichen Laufzeiten der «Eidgenossen» zu erhöhen und sich damit die
attraktiven Finanzierungskosten für eine möglichst lange
Zeit zu sichern. So stockte die Tresorerie der Eidgenossenschaft vergangene Woche ihre Anleihen mit 10- und
22-jähriger Laufzeit bei Renditen von 0.01% und 0.46%
um insgesamt CHF 311 Mio. auf.
Auch andere Emittenten mit ebenfalls guter Bonität wie
Schweizer Kantone und Städte stossen zunehmend in den
langen Laufzeitenbereich vor. Dies zeigt illustrativ die
Emissionen folgender Anleihen innerhalb der letzten Tage:
OBLIGATIONENMARKT SCHWEIZ
 Anfangs Februar gab der Kanton Solothurn erstmals eine Anleihe mit 30-jähriger Laufzeit und einem Coupon von 1% aus und nahm erfolgreich CHF
300 Mio. auf.
 Mit einem Coupon von 0.625% und einer Laufzeit
bis 2030 emittierte die Stadt Lausanne eine Anleihe
im Umfang von CHF 100 Mio.
Selbst die Unternehmen (engl. Corporates) wagen sich
mit langlaufenden Anleihen auf den Kapitalmarkt. Für
Aufsehen sorgte die Premiere von Apple am Schweizer
Kapitalmarkt. Der US-Technologiekonzern nahm vergangene Woche mit zwei Anleihen bei Laufzeiten von
10 und 15 Jahren ein Gesamtvolumen von CHF 1.25
Mrd. auf. Auch die Emission eines 20-jährigen Papiers
mit einer Couponverzinsung von 1.05% durch den
Schweizer Pharmariesen Novartis im Umfang von CHF
325 Mio. konnte erfolgreich durchgeführt werden.
Die jüngsten Beispiele stellen keine Ausnahmen dar.
Wie in der Grafik ersichtlich, verlängern selbst die als
Segment weniger bonitätsstarken Industrieunternehmen ihre Laufzeiten. So lag der Anteil der Anleihen mit
einer Restlaufzeit von mehr als sieben Jahren im Februar 2014 bei 13.8%. Heute beträgt dieser bereits vergleichsweise hohe 21.9%.
Mit einer gegenüber den Anleihen der öffentlichen
Hand oder den Pfandbriefinstitutionen vergleichsweisen
attraktiven Verzinsung vermögen die Unternehmen das
Interesse der Anleger zu gewinnen. Trotzdem erachten
wir die gebotenen Zuschläge (Spreads) zu den gegebenen langen Laufzeiten als zu klein, um die eingegangenen Kreditrisiken vollumfänglich abzugelten.
Vor diesem Hintergrund empfehlen wir, Unternehmensanleihen allein im kurzen und mittleren Laufzeitensegment bis maximal 10 Jahre einzusetzen.
Swiss Bond Indizes
Aktuelle Kurse
1 Woche
YTD 2015
2014
2013
2012
Swiss Bond Index AAA-BBB
134.08
-0.64%
1.48%
6.82%
-1.30%
4.21%
Swiss Domestic Bond Index AAA-BBB
137.42
-0.78%
1.65%
8.20%
-2.64%
2.65%
Swiss Domestic Bond Gov.
219.49
-1.12%
2.54%
9.18%
-4.28%
2.27%
SDBI AAA
137.60
-0.53%
2.08%
8.47%
-3.29%
2.24%
SDBI AA
139.03
-0.47%
1.84%
10.22% -3.03%
2.68%
SDBI A
136.41
-0.28%
1.28%
6.12%
-0.48%
3.98%
SDBI BBB
133.68
-0.08%
0.82%
3.75%
2.02%
4.80%
Swiss Foreign Bond Index AAA-BBB
130.29
-0.20%
1.34%
4.78%
0.38%
6.01%
SFBI AAA
131.49
-0.37%
1.80%
5.92%
-0.70%
5.07%
SFBI AA
127.11
-0.34%
1.53%
5.53%
-0.15%
5.24%
SFBI A
127.80
-0.18%
0.93%
3.94%
0.98%
6.90%
SFBI BBB
153.37
0.48%
0.99%
2.17%
3.37%
11.48%
Quelle: Bloomberg
www.bekb.ch
Berner Kantonalbank AG / Banque Cantonale Bernoise SA, 17. Februar 2015
-5-
Legal Disclaimer
Keine Gewährleistung
Die BEKB | BCBE bezieht sich auf die Analysen, Empfehlungen und Daten von öffentlich zugänglichen, verlässlichen Quellen. Die BEKB | BCBE kann
für die Qualität, Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Informationen keine Gewähr übernehmen.
Kein Angebot
Die obigen Angaben dienen lediglich der Information und haben einzig beschreibenden Charakter. Sie begründen weder eine Aufforderung noch ein Angebot. Grundsätzlich sollten Dienstleistungen und Produkte nur aufgrund eines entsprechenden Beratungsgespräches erworben werden. Der Kauf und
Verkauf von Produkten, welche in dieser Publikation beschrieben werden, erfolgt alleine unter Ihrer Verantwortung.
Gesetzliche Einschränkungen
Die von der BEKB | BCBE vorgestellten Produkte sind in der Schweiz zum Vertrieb zugelassen. Die in dieser Publikation vorgestellten Produkte sind
nicht für Personen bestimmt, die auf Grund von Nationalität, Geschäftssitz, Wohnsitz oder sonstiger Gründe einer Rechtsordnung unterliegen, die es ausländischen Finanzdienstleistern verbietet, dort geschäftlich tätig zu sein. Dies gilt insbesondere für Personen mit Wohnsitz in den USA, Kanada, Grossbritannien, Deutschland, Italien, Spanien, Japan und allen anderen Staaten, nach deren Rechtsordnung die Veröffentlichung finanzieller Informationen ausländischer Finanzdienstleister eingeschränkt oder untersagt ist.
www.bekb.ch
Berner Kantonalbank AG / Banque Cantonale Bernoise SA, 17. Februar 2015
-6-
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
8
Dateigröße
257 KB
Tags
1/--Seiten
melden