close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

"didacta" in Hannover vertreten - Friedrich-Schiller

EinbettenHerunterladen
URL: http://www.uni-jena.de/Mitteilungen/PM150220_didacta.pdf
Moderne Lehre ist digital
FSU ist erstmals auf der Bildungsmesse "didacta" in Hannover vertreten
Die Universität Jena gehört zu den Gründungsmitgliedern des Netzwerks "Intercultural Campus", in
dem über 40 Hochschulen aus 18 Ländern vereinigt sind. Mit Hilfe moderner Medien bietet dieses
Netzwerk tausenden Studierenden weltweit die Chance auf interkulturelles Lernen.
Nun präsentiert sich die Friedrich-Schiller-Universität erstmals auf der "didacta", der größten
europäischen Messe für die Bildungswirtschaft. Ihre Erfahrungen mit dem "Intercultural Campus"
werden Prof. Dr. Jürgen Bolten und sein Team vom 24. bis 28. Februar den Messe-Besuchern in
Hannover vorstellen. Jürgen Bolten hat an der Universität Jena die Professur für Interkulturelle
Wirtschaftskommunikation inne.
Zur Präsentation gehört das kollaborative jahrgangsübergreifende Lernen. Dabei stellen
Studierende ihre Arbeit mit digitalen Medien dem nächsten Jahrgang zur Verfügung, der sie
weiterführen kann. "Es ist erstaunlich, wie verantwortungsbewusst die Studierenden dabei
agieren", sagt Bolten. Gezeigt wird in Hannover zudem das virtuelle interkulturelle Planspiel
"InterCulture 2.0", das im vorigen Jahr auf der Messe "learntec" ausgezeichnet wurde. In diesem
Spiel interagieren vier Teams miteinander, die auf vier Orte weltweit verteilt sind. Wegen der
verschiedenen Sprachen, der Zeitverschiebung und des kulturellen Hintergrunds der Akteure ist
dieses Spiel eine interkulturelle Herausforderung par excellence.
Vier Projekte werden präsentiert
Das Institut für Auslandsgermaninistik/Deutsch als Fremd- und Zweitsprache stellt auf der "didacta"
das Weiterbildungsstudium "DaF unterrichten - Grundlagen für die Praxis" vor. Der Studiengang
basiert auf den neuen Fernstudieneinheiten der Reihe "Deutsch lehren lernen". Die Absolventen
dieser Weiterbildung eralten ein gemeinsames Zertifikat der Universität Jena und des
Goethe-Institutes.
Unter dem Oberbegriff "Lebenslanges Lernen" stellt der Verein "interculture.de" verschiedene
wissenschaftlich fundierte Weiterbildungen in Hannover vor. Es sind Angebote für
berufsbegleitendes Lernen, die einzeln belegt werden können und zugleich konsekutiv aufeinander
aufbauen. Der Verein arbeitet eng mit dem Fachgebiet Interkulturelle Wirtschaftskommunikation
der Jenaer Universität zusammen.
Ebenfalls auf der "didacta" vertreten sein wird der Bereich "Mediengestützte Lehre". Hier laufen die
Fäden zusammen für alle Fragen rund um die digitalen Medien in der Hochschullehre. Der Bereich
wurde im Rahmen des vom Bundesforschungsministerium geförderten Projektes "ProQualität
Lehre" initiiert.
Moderne Lehre ist digital
1
Die Universität Jena präsentiert in Hannover alle Projekte auf der "didacta" in Halle 16 am Stand
F45.
Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Bolten
Fachgebiet Interkulturelle Wirtschaftskommunikation der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944370
E-Mail: juergen.bolten@uni-jena.de
Meldung vom: 20.02.2015 11:00 Uhr
FSU ist erstmals auf der Bildungsmesse "didacta" in Hannover vertreten
2
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
3
Dateigröße
121 KB
Tags
1/--Seiten
melden